• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 60.280 Einträge, sowie 1.818 Audiopool-Links und 435 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 930 (930/0)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
nächsterTreffer 1 von insgesamt 19
Kriterien: Sprecher entspricht 'Dominique Horwitz'- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel:
Autor: Frieder Schellhase
Casimir Ulrich Boehlendorff
produziert in: 1989
produziert von: NDR
Laufzeit: 39 Minuten
Regie: Henning Rademacher
Komponist: Friedrich August Kanne
Sprecher:Dominique Horwitz
Monika Barth
Gerhard Garbers
Erstsendung: 24.06.1990
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 2 von insgesamt 19
Titel:
Autor: Charles Bukowski
produziert in: 1997
produziert von: SDR
Laufzeit: 60 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Stefan Hilsbecher
Bearbeitung: Regine Ahrem
Übersetzer: Carl Weissner
Inhalt: Nick Belane ist Privatdetektiv in Los Angeles. Ein alternder Ich-Protz voller Selbstmitleid. Nach ziemlicher Flaute tauchen endlich wieder Klienten in seinem Büro auf. Für Lady Death, eine gefährliche Schönheit, die ihrem Namen alle Ehre macht, soll er einen gewissen Celine aufspüren, einen Franzosen, der immer wieder in einem Buchladen gesichtet wird. Einem Totengräber soll Belane eine umwerfend schöne Außerirdische vom Hals schaffen und ein Mann der sich gehörnt fühlt, will endlich Beweise für die Untreue seiner Ehefrau. Völlig verrückt aber scheint der Auftrag, den »Red Sparrow« zu suchen. Einen roten Spatz, was soll das? Als Belane erkennen muß, was sich hinter der Sache verbirgt, weiß er, daß es um nichts weniger als sein Leben geht.
Sprecher:Otto Sander (Nick Belane)
Donata Höffer (Lady Death)
Berthold Toetzke (John Barton)
Heinrich Giskes (Red Koldowsky)
Dominique Horwitz (Celine)
Elmar Roloff (Jack Bass)
Yvonne Devrient (Cindy, seine Frau)
Angelika Bartsch (Jeannie Nitro)
Klaus Herm (Hal Grovers)
Samuel Weiss (Billy)
Katharina Palm (Kitty)
Helmut Stange (Harry Sanderson)
Rudolf Guckelsberger
Joachim Nix
Reinhart von Stolzmann
Michael Holz
Daten zu Charles Bukowski:geboren: 16.08.1920
gestorben: 09.03.1994
Vita: Henry Charles Bukowski, Jr. (* 16. August 1920 in Andernach als Heinrich Karl Bukowski; † 9. März 1994 in Los Angeles) war ein US-amerikanischer Dichter und Schriftsteller deutscher Abstammung. Er veröffentlichte von 1960 bis zu seinem Tod über vierzig Bücher mit Gedichten und Prosa.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 17.02.1997
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 3 von insgesamt 19
Titel:
Autor: Evelyne de la Chenelière
produziert in: 2003
produziert von: SR; DLR
Laufzeit: 60 Minuten
Regie: Beatrix Ackers
Komponist: Max Nagl
Übersetzer: Gerda Poschmann-Reichenau
Inhalt: Bashir Lazhar ist Algerier, in Québec gestrandet. Sein Antrag auf politisches Asyl läuft, die Familie soll nachkommen. Er sucht nach Arbeit, obwohl er gar keine Erlaubnis hat. Da bietet sich eine Gelegenheit: Als eine junge Lehrerin Selbstmord begeht, wird Bashir Lazhar kurzerhand als Ersatzlehrer engagiert. Sein Unterrichtsstil ist in den Augen seiner Kollegen aber so konventionell, dass er Befremden und Misstrauen hervorruft. Bashir Lazhar allein erzählt seine Geschichte, aber Evelyne de la Chenelière versteht es geschickt, gleichzeitig auch ein Bild von Bashirs Gesprächspartnern zu geben. Deutlich wird, wie schwierig es für einen Fremden ist, die kleinen, unausgesprochenen Gesetze einer Gesellschaft zu erkennen und zu befolgen. Um so schwieriger, wenn der Weg zurück in die Heimat abgeschnitten ist, weil dort der Terror regiert.
Sprecher:Dominique Horwitz (Bashir Lazhar)
Hannah Erfurth (Kind, Alice)
Daten zu Evelyne de la Chenelière:geboren: 1975
Vita: Evelyne de la Chenelière, 1975 in Montréal geboren, wo sie auch lebt. Literatur- u. Schauspielstudium in Paris. Schreibt u. spielt fürs Theater. Auszeichnungen für ihre Stücke „Erdbeeren im Januar“ (auch SR 03), „Eine Frage der Einstellung“ (SR 09) u. ihr Buch „Désordre public“. Ihr Theaterstück „Bashir Lazhar“ (auch SR 03) war die Vorlage für den Oscar-nominierten Film „Monsieur Lazhar“ v. Philippe Falardeau.
Erstsendung: 28.12.2003
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 4 von insgesamt 19
Titel:
Autor: Eugène Durif
produziert in: 1991
produziert von: SR
Laufzeit: 68 Minuten
Regie: Rolf Busch
Bearbeitung: Rolf Busch
Übersetzer: Rolf Busch
Inhalt: Monologstück. Keine Angst hat der junge Mann, der mit dem Fahrrad durch die Nacht fährt. Weder die Hunde noch die Männer, die ihn bei seiner Mutter gesucht haben, können ihn schrecken. Unsicher bleibt, ob er wirklich Grund zur Flucht hat ob er die Taten, an die er denkt, wirklich begangen hat. Zwei Menschen beherrschen seine Gedanken: Die kleine Schwester, die alle Kinderängste mit ihm teilte und die gestorben ist und die Kunstschützin, die er auf dem Jahrmarkt getroffen hat. Eugène Durifs Erzählung bezieht ihren literarischen Reiz aus der Verschränkung ganz unterschiedlicher Sprachebenen. Kennzeichnend für den jungen Mann im Hörspiel ist, "daß er ganz plötzliche Gedanken- und Haltungssprünge macht, daß er sich in Assoziationen verliert oder in religiösen Allmachtsfantasien, daß er ins Infantile regrediert, dann aber wieder völlig 'normal' redet oder schlau." (Rolf Busch)
Sprecher:Dominique Horwitz (Sprecher)
Daten zu Eugène Durif:Vita: Eugène Durif ist ein französischer Dramatiker und Schriftsteller, in Saint-Priest (Rhône) geboren.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 22.05.1991
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 5 von insgesamt 19
Vorige/nächste Ausstrahlung:28.04.2019 um 14:04 bei HR 2  Phonostart Radio Cloud*
Titel:
Auszeichnungen (2):Hörspiel des Monats: 2.1991
Hörspiel des Jahres: 1991
Autor: Hubert Wiedfeld
produziert in: 1991
produziert von: NDR; SDR; SR
Laufzeit: 73 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Norbert Schaeffer
Komponist: Gerd Bessler
Inhalt: Brüssel 1940. Der Gangster Alfred, der wegen Bankraub und Mord im Gefängnis gesessen hat, wird vorzeitig entlassen. Seine Suche nach der damaligen Beute löst eine rasante Serie von spektakulären kriminellen Aktionen und subtilsten detektivischen Ermittlungen aus. Selbst vor Klavieren, Wänden und Bäumen macht Alfred nicht halt.

Hubert Wiedfelds Versuch, Magrittes Bilderwelt in das akustische Medium zu übertragen, ließ ein vergnügliches, aber auch sehr schwarzes Stück Radio-Literatur entstehen, voller Spannung und surrealer Irritation.
Sprecher:Gisela Trowe (Jure; Varieté-Besitzerin)
Dominique Horwitz (Joséphin; Step-Tänzer; Tenor; Gigolo)
Walter Renneisen (Alfred; entflohener Mörder)
Marianne Lochert (Irma; ehemalige Freundin Alfreds)
Peter Fricke (Marcel; Privatier Bachschmidt; Fritz (Paulon; Brauereibesitzerin)
Susanne Schäfer (Edmonde; Paulons Tochter)
Balduin Baas (Cesky; amerikanischer "Geschäftsmann")
Jens Wawrczeck (Jean; Ceskys Sohn)
Ulrich Wildgruber (Bokin; alter Privatdetektiv)
Gerhard Olschewski (George; Dealer und Gebrauchtwagenhändler)
Walter Andreas Schwarz (Nougé; alter Gedankenleser und Bokins Gehilfe)
Christoph Schmidt (Aristide; Killer und Gebrauchtwagenhändler)
Manfred Steffen (Isidore; Killer und Klavierstimmer)
Werner Eichhorn (Goemans; Commissaire)
Katharina Matz (Mathilde und Buchhändlerin)
ergänzender Hinweis: Im DRA wird als Erstsendedatum der 21.04.1991 genannt.
Daten zu Hubert Wiedfeld:geboren: 13.06.1937
gestorben: 20.06.2013
Vita: Hubert Wiedfeld, 1937 in Braunschweig geboren, hat zahlreiche Hörspiele verfasst und ist dafür mehrfach ausgezeichnet worden. "Vom Schlaf in den Steinen" ist nach "Canal du Midi" der zweite Teil seiner Radiotrilogie "Wohlwills Erbschaft".

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 23.02.1991
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 6 von insgesamt 19
Titel:
Autor: Patricia Highsmith
produziert in: 1988
produziert von: NDR; SWF
Laufzeit: 108 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Hans Dieter Schwarze
Bearbeitung: Hans Dieter Schwarze
Inhalt: Der Stümper, ein junger und etwas unbeholfener Anwalt mit schriftstellerischen Ambitionen, versucht ein Verbrechen nachzumachen, das ein Profi erfolgreich begangen hat. Als seine Aufdringlichkeit den Mörder alarmiert, wird es für beide gefährlich. Mel Kimmel, der Profi, und Walter Stackhause manövrieren sich in einen Skandal, den nur einer von beiden überleben kann - der Profi oder der Stümper?

"Patricia Highsmith schreibt aus der Sicht von Betroffenen: Sie sammelt so viele Einzelheiten aus deren (aus meinem, aus unserem) Leben, als gälte es, ihnen (uns) ein stichfestes Alibi zum Weiterleben zu besorgen." (Peter Handke)
Sprecher:Peter Bongartz (Walter)
Rolf Boysen (Mel)
Monika Barth (Eilie)
Gerhard Olschewski (Jon)
Dominique Horwitz (Corby)
Katharina Brauren (Claudia)
Karin Rasenack (Alkoholikerin)
Hartmut Kollakowsky (Barkeeper)
Helga von Wangenheim (Bibliothekarin)
Karl-Heinz von Hassel (Captain Millard)
Elfriede Irrall (Clara)
Franz Josef (De Fries (Lastwagenfahrer))
Hans Joachim Millies (Dick)
Angelika Thomas (Helen)
Sibylle Bertsch (Kassiererin im Kino)
Hans Irle (Kellner)
Reinhard von Hacht (Peter)
Karin Rasenack (Pflegerin)
Ingo Feder (Taxifahrer)
Bastian Schlüter (Tony)
Daten zu Patricia Highsmith:vollständiger Name: Mary Patricia Plangman
geboren: 19.01.1921
gestorben: 04.02.1995
Vita: Patricia Highsmith (eigentlich Mary Patricia Plangman) (* 19. Januar 1921 in Fort Worth, Texas; † 4. Februar 1995 in Locarno, Schweiz) war eine US-amerikanische Schriftstellerin. Highsmith schrieb auch unter dem Pseudonym Claire Morgan.
Hompepage o.ä.: http://books.wwnorton.com/books/Author.aspx?ID=5548
Erstsendung: 02.04.1988
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 7 von insgesamt 19
Titel:

Sprichwörter
Autor: Hubert Wiedfeld
produziert in: 1992
produziert von: SWF
Laufzeit: 13 Minuten
Genre: Fantasy
Regie: Norbert Schaeffer
Komponist: Peter Zwetkoff
Inhalt: Die Geschichte erzählt von der Prinzessin Ursel Kluncken, die sich nach Hanns Volck sehnt. Dieser aber verschmäht das Liebesgesäusel und folgt dem Ruf von Kasper, der oben auf einem Baum sitzt und eine Grube gräbt. Kasper kommentiert mit garstigen Sprüchen und Liedern Volkes Seele und Prinzesschens Forderungen. Er verhöhnt jenen Hanns Volck, der sich in jedes Schicksal schickt, dem ein paar Sprüche genügen, damit er besänftigt ist. Hanns ist das klassische Manipulationsobjekt. Und wer sich auskennt im Manipulieren wie Kasper, der scheut sich auch nicht, sich selbst zu manipulieren. Kasper beweist: auch Sprichwörter sind anpassungsfähig. Nach Urs Widmers Beitrag "Aller Anfang ist schwer" wird hiermit die Reihe um deutsche Sprichwörter und ihren Wahrheitsgehalt fortgesetzt.
Sprecher:Dominique Horwitz (Kasper)
Katharina Palm (Prinzessin)
Peter Dirschauer (Hanns Volck)
Daten zu Hubert Wiedfeld:geboren: 13.06.1937
gestorben: 20.06.2013
Vita: Hubert Wiedfeld, 1937 in Braunschweig geboren, hat zahlreiche Hörspiele verfasst und ist dafür mehrfach ausgezeichnet worden. "Vom Schlaf in den Steinen" ist nach "Canal du Midi" der zweite Teil seiner Radiotrilogie "Wohlwills Erbschaft".

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 07.10.1992
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 8 von insgesamt 19
Titel:
Autor: Karlheinz Koinegg
produziert in: 2003
produziert von: WDR
Laufzeit: 212 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Martin Zylka
Komponist: James Reynolds
Inhalt: "Wo seid ihr, Räuber der Vergangenheit? Wo bist du, großes China? Der Wind meiner Erinnerung treibt mich durch Bambuswälder, durch die Schluchten des Yangtse, über Bergeswipfel und geheime Pfade zurück in die Sümpfe des Liang Schan Moor! Dort ward ihr einst mächtig, und selbst der Sohn des Himmels zitterte vor euch auf seinem Drachenthron!" So beginnt die abenteuerliche Geschichte der Räuber vom Liang Schan Moor - eine Geschichte, die im Alten China von Mund zu Mund ging. Der chinesische Dichter Schi Nai An hat sie im 13. Jahrhundert aufgeschrieben. Geheime Botschaften, singende Pfeile, Flusspiraten - und ein junger tapferer Räuberhäuptling namens Sung Kiang, dessen Ruhm bei den Chinesen bis heute weiterlebt. Denn Sung Kiang, den edlen "Regenspender von Schantung", und seine Freunde gab es wirklich! Wolkendrache und Magister Listenstern, Geisterläufer, Höhlenmolch und Eiserner Büffel - das sind nur fünf der Räubernamen, die bis heute ehrfurchtsvoll geflüstert werden, wenn der Wind der Erinnerung um längst versunkene Hütten und Paläste streicht - "über Bergeswipfel und geheime Pfade zurück in die Sümpfe des Liang Schan Moor!"
Sprecher:Manfred Steffen (Erzähler)
Konstantin Graudus (Sung Kiang)
Gisela Keiner (Alte Ma)
Roland Jankowsky (Trommelfloh)
Rainier Baaken (Dicke Güte)
Gisela Claudius (Mutter Sung)
Helmut Krauss (Eiserner Büffel)
Dominique Horwitz (Gelber Wespenstachel)
Jörg Thieme (Kaiser Hui Tsung)
Thomas Balou Martin (Marschall Kao)
Ernst August Schepmann (Listenstern)
Peter Nottmeier (Wang Tsin)
Martin Zuhr (Wirt)
Axel Gottschick (Manager)
Hanns Jörg Krumpholz (Gast 1)
Frank Voss (Gast 2)
Daten zu Karlheinz Koinegg:geboren: 1960
Vita: Karlheinz Koinegg, geboren 1960, hat für den Westdeutschen Rundfunk viele Kinderhörspiele geschrieben. Für seine Bearbeitung von Tahar Ben Jellouns "Papa, was ist der Islam?" erhielt er 2004 den CIVIS-Preis der ARD. 2010 erhielt er für seine Bearbeitung von Sally Nicholls' "Wie man unsterblich wird" den Kinderhörspielpreis des Mitteldeutschen Rundfunks.
Erstsendung: 07.01.2003
Datenquelle(n): dra
dra
dra
dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 9 von insgesamt 19
Titel:
Autor: Ray Bradbury
produziert in: 1993
produziert von: NDR
Laufzeit: 41 Minuten
Genre: Science Fiction
Regie: Stefan Dutt
Bearbeitung: Erwin Neuner
Übersetzer: Peter Naujack
Inhalt: "Sie können nicht entkommen. Wenn Sie mich töten, werden andere Sie verfolgen." Für William und Susan wird ein Alptraum Realität. Beide lebten bisher im 22. Jahrhundert in einem kleinen Haus, in einer kleinen Straße. Ein grauenvolles Jahrhundert: bedroht von Krieg, Super-Wasserstoffbomben, Zensur und gewaltsamem Tod. Doch es gab eine Fluchtmöglichkeit: die "Reisen in die Zeit GmbH". Ferien in einer Epoche nach eigener Wahl - zeitgemäß gekleidet, sprachlich sicher und frei in jeder Zivilisation. William und Susan sind geflohen, haben sich in der Vergangenheit versteckt, buchten "Mexiko im Jahr 1938". Eine vergebliche Flucht? Denn die Vertreter des totalitären Systems der Zukunft scheuen weder Mühe noch Kosten, William und Susan aufzuspüren. Beide sind wichtig für die Regierung. Besonders William. Er hat den Schlüssel zu einer neuen Metallegierung für die Super-Wasserstoffbombe... Ray Douglas Bradbury, 1920 in Waukegan (Illinois) geboren, begann früh zu schreiben. Beeinflußt von E.A. Poe, Wilkie Collins und der Comic-Strip-Literatur, veröffentlichte er seine zahlreichen Kurzgeschichten und Erzählungen meist in Magazinen und Zeitschriften wie "Esquire" oder "Saturday Evening Post". Bradbury lebt in Kalifornien.
Sprecher:Angela Winkler (Susan)
Thomas Holländer (William)
Dominique Horwitz (René)
Werner Eichhorn (Simms)
Christian Redl (Melton)
Harald Pages (Hoteldirektor)
Steffen Krause (Zimmerkellner)
Daten zu Ray Bradbury:vollständiger Name: Ray Douglas Bradbury
geboren: 22.08.1920
gestorben: 05.06.2012
Vita: Ray Douglas Bradbury (* 22. August 1920 in Waukegan, Illinois; † 5. Juni 2012 in Los Angeles) war ein US-amerikanischer Schriftsteller und Drehbuchautor, zu dessen Schwerpunkten Science-Fiction, Horror und Phantastik zählten.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 06.02.1994
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 10 von insgesamt 19
Titel:
Autor: Boris Vian
Igor Bauersima
Réjane Desvignes
produziert in: 2004
produziert von: DLR; WDR
Laufzeit: 86 Minuten
Regie: Igor Bauersima
Bearbeitung: Igor Bauersima
Komponist: Efim Jourist
Übersetzer: Eugen Helmlé
Inhalt: "Ich werde auf eure Gräber spucken" entstand 1946 als Resultat einer Wette. Vian war überzeugt, den damals gefeierten amerikanischen Pulp-Fiction-Roman perfekt imitieren zu können. Er wählte ein Pseudonym (Vernon Sullivan), gab sich als Übersetzer des Werkes aus und gewann die Wette. Die Leser stürzten sich auf das Buch. Als Vians Streich aufflog, wurde er als "Lügner" beschimpft, das Buch verboten und Vian verurteilt. 1959 wurde es verfilmt. Vian, entsetzt über das Resultat, starb im Kino während der Filmabnahme an einem Herzinfarkt.
Sprecher:
offen
Dexter: Igor Bauersima
Lee Andersen: Dominique Horwitz
Lu: Katharina Burowa
Judie: Bettina Kurth
Jean: Birgit Stöger
Daten zu Boris Vian:geboren: 10.03.1920
gestorben: 23.06.1959
Vita: Boris Vian wurde 1920 in Ville-dAvray geboren. In der Nachkriegszeit war er eine zentrale Figur im französischen Kulturleben: Als Verfasser von Romanen, Gedichten, Libretti und Liedern. Noch heute kennt man ihn für den Roman «Der Schaum der Tage» (1946) und seine Chansons, die von Juliette Gréco, Yves Montand und Nana Mouskouri gesungen wurden. Immer wieder sorgte Boris Vian für Skandale sei es mit deftigen Texten wie «Die kapieren nicht» oder pazifistischen Liedern («Le déserteur» 1954). Er starb 1959 im Kino es lief die Verfilmung seines Romans «Ich werde auf Eure Gräber spucken».
Daten zu Igor Bauersima:geboren: 23.06.1964
Vita: Igor Bauersima, geboren 1964 in Prag mit tschechisch-russischer Abstammung, ist Architekt und seit 1989 international erfolgreicher Bühnenautor, Film- und Theaterregisseur. Bereits 2001 wurde sein Hörspiel "Norway. Today" von DeutschlandRadio Berlin realisiert. Réjane Desvignes, geboren 1969 in Genf, ist Schauspielerin und schreibt für Film und Theater. Seit 1999 arbeitet sie mit Igor Bauersima zusammen.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 27.06.2004
Datenquelle(n): YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 11 von insgesamt 19
Titel:
Autor: Christine Wunnicke
produziert in: 1994
produziert von: SDR
Laufzeit: 41 Minuten
Regie: Stefan Hilsbecher
Inhalt: Ein Märchen aus der Neuen Welt

Phineas T. Barnum (1810-1891), der seinerzeit größte Unternehmer im Showbusineß, stellt 1834 das größte Wunder der Neuen Welt vor: Joice, die Negerin, Sklavenarbeiterin auf den Tabakplantagen Virginias, Kinderfrau George Washingtons, 160 Jahre alt. Im Stück wird sie zu Barnums patriotischem Gedächtnis, einem alterlosen Symbol ("übers Sterben bist du längst hinweg") von Amerikas Unsterblichkeit. Sie tritt dem Verkäufer von allerlei Humbug ihre Geschichten ab. Das Erzählen wird ein magischer Vorgang, Barnum träumt wie in Hypnose die amerikanische Erfolgsgeschichte, wie Joice sie ihm suggeriert: eine grell illuminierte Folge von "Landbauen" und "Lichtmachen". Den amerikanischen Traum zerbröselt sie in seine Silbenbestandteile Ka-Ri-Me-A-Ri-A-Ka-Me. Von ihren Wurzeln in der alten Welt erzählt sie nichts. Und mit einer sachlichen Empfehlung verabschiedet sie sich aus der Geschichte: "Laß Dir den Humbug vergolden... nimm Eintritt. Und mach's nicht billig, Barnum."
Sprecher:Maria Wimmer (Joice)
Dominique Horwitz (Barnum)
Wolfgang Höper (Ausrufer)
Daten zu Christine Wunnicke:geboren: 1966
Vita: Christine Wunnicke, 1966 geboren, lebt als freie Autorin in München. Sie hat zahlreiche Musikfeatures und Hörspiele geschrieben, davon viele für Radio Bremen, zuletzt "We are a happy family" (2001), "Start me up" (2002) und "Brabant" (2005). Sie veröffentlichte bisher die Romane "Fortescues Fabrik", "Jetlag", "Die Nachtigall des Zaren", "Die Kunst der Bestimmung" und "Serenity" (2008) und hat Gedichte von John Wilmot, Earl of Rochester, übersetzt und herausgegeben ("Der kleine Wüstling").
Hompepage o.ä.: http://www.christine-wunnicke.com/
Erstsendung: 10.11.1994
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 12 von insgesamt 19
Titel:
Autor: Yasmina Reza
produziert in: 1996
produziert von: RB
Laufzeit: 82 Minuten
Regie: Christiane Ohaus
Hans C. Blumenberg
Bearbeitung: Christiane Ohaus
Übersetzer: Eugen Helmlé
Inhalt: Komödie für drei Schauspieler

"Die Geschichte dreier Freunde, Marc, Serge und Yvan, deren Beziehung darüber zu zerbrechen droht, daß Serge ein vollkommen weißes Ölgemälde gekauft hat, einen "Antrios" für 200.000 Francs. Marc wittert hinter diesem Ankauf nicht Kunstleidenschaft, sondern snobistische Geltungssucht. Yvan, den Kopf voller Hochzeitspläne, gerät mit seinen pragmatischen Vermittlungsversuchen zwischen die Fronten. Das Originelle, das Ingeniöse dieser "Kunst"-Komödie: Der ungemein knappe und wie mit leichter Feder gesetzte, skizzierte Text über die Wirkung des Kaufs ausgerechnet eines abstrakten Gemäldes liefert jedem der drei Charaktere auch einen vielschichtigen Subtext. Nicht voller Tiefsinn. Voller Hintersinn. Das Geheimnis des Erfolgs besteht nicht darin, daß Reza Yasmina soviel von Kunst versteht (obwohl sie - mittelbar - eine Menge über die Mechanismen des Kunst-Betriebes erzäht). Der Autorin geht es vielmehr um Menschen. Man erfährt hier, wie Freundschaft oder Liebe fast nie durch offenkundige Wichtigkeiten, sondern durch scheinbar Nebensächliches bestimmt werden, wie ein unbedachter Satz zum Treibsatz, eine Bagatelle zur Affäre, zum Torpedo wird, wie Dreierkonstellationen in Familie, Gesellschaft, Beruf ihre eigentümliche unausweichliche Brisanz haben, wie Frauen durch ihre Abwesenheit in einem Männerstück allgegenwärtig werden, wie Hahnenkämpfe funktionieren und Bürgerkriege entstehen. So wird das weiße Bild im Stück zum Abbild des Stückes selbst; als Projektionsfläche der komischsten, absurdesten, intrigantesten Einfälle. Kein blinder, eher ein sehender Spiegel". (Peter von Becker in "Theater heute")
Sprecher:Ulrich Tukur (Marc)
Christian Redl (Serge)
Dominique Horwitz (Yvan)
Daten zu Yasmina Reza:geboren: 01.05.1959
Vita: Yasmina Reza, 1959 in Paris als Tochter eines iranischen Ingenieurs und einer ungarischen Geigerin geboren, studierte Soziologie und Theaterwissenschaft. 1994 hatte sie mit ihrem Stück "Kunst" einen Welterfolg, und inzwischen ist sie die meistgespielte Theaterautorin der Gegenwart. "Der Gott des Gemetzels" kam in Zürich noch vor der französischen Erstaufführung in deutscher Sprache zur Uraufführung.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 23.04.1996
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 13 von insgesamt 19
Titel:
Autor: Margaret Millar
produziert in: 1988
produziert von: NDR
Laufzeit: 40 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Norbert Schaeffer
Bearbeitung: Corinne Frottier
Übersetzer: Corinne Frottier
Inhalt: Die Leiche der verstorbenen Mrs. Keating ist verschwunden - und mit ihr der Leichenbestatter McGowney. Schließlich stöbert der Anwalt der erwartungsvollen Erben den Beerdigungsunternehmer in San Francisco auf, der ihm eine unglaubliche Geschichte auftischt: McGowney, der sich schon immer zu Höherem berufen fühlte, behauptet schlichtweg, das Geheimnis der Wiederbelebung entdeckt zu haben. Die Kriminalgeschichten und -romane Margaret Millars gehören zu den derzeit interessantesten Arbeiten dieses Genres in Amerika. Margaret Millar - Kanadierin aus einer deutsch-englischen Einwandererfamilie und Trägerin des "Edgar­Allan­Poe­Preises" - schildert in ihren Arbeiten psychosoziale Deformationen, die der amerikanische "way of life" hervorbringen kann. Sie sympathisiert nicht mit den opportunistischen Machern, sondern mit den glücklosen Verlierern, die sich in der hemdsärmeligen Leistungsgesellschaft nicht durchsetzen können.
Sprecher:Uwe Friedrichsen (Meecham)
Manfred Steffen (McGowney)
Rose René Roth (Mrs. Keating)
Angelika Thomas (Mary)
Dominique Horwitz (Jim)
Joachim Baumert (Portier)
Daten zu Margaret Millar:geboren: 05.02.1915
gestorben: 26.03.1994
Vita: Margaret Ellis Millar (* 5. Februar 1915 in Kitchener, Ontario; † 26. März 1994 in Santa Barbara, Kalifornien), geborene Margaret Ellis Sturm, war eine kanadische und später US-amerikanische Krimi-Autorin.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 06.02.1988
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 14 von insgesamt 19
Titel:
Autor: Horace McCoy
produziert in: 1995
produziert von: NDR; SWF; HR
Laufzeit: 48 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Alfred Behrens
Bearbeitung: Norbert Jochum
Übersetzer: Oliver Huzly
Inhalt: "Es ist früher Morgen. Ein alter Mann sitzt am Meer und wartet darauf, daß die Sonne aufgeht. Er erinnert sich. Vor vielen Jahren hat er eine Frau umgebracht. Er erinnert sich. Er erzählt nicht, er redet vor sich hin. Er hat keinen Zuhörer. Er spricht nur die Wörter nach, die er in seinem Inneren hört. Manchmal ist er erstaunt über das, was er gerade gesagt hat. Manches amüsiert ihn. Manches macht ihn traurig. Er nimmt nicht alles ernst. Manches fällt ihm nicht mehr ein. Die Frau hieß Gloria. Er erinnert sich" (Norbert Jochum). Wie die Kriminalhörspiele von Jim Thompson, James McCain und John O'Hara greift auch diese Produktion aus der Reihe "Radio noir" auf Romanstoffe von amerikanischen Autoren der 30er und 40er Jahre zurück. Sie ist nach "Schatten der Vergangenheit" das zweite Hörspiel des Autors, das der NDR ursendet. Insgesamt umfaßt die Reihe mehr als zwölf Hörspiele.
Sprecher:Dominique Horwitz (Robert)
Christin Marquitan (Gloria)
Gerd Wameling (Rocky)
Markus Boysen (James)
Anne Weber (Ruby)
Steffen Krause (Mario)
Hille Darjes (Mrs. Layden)
Daten zu Horace McCoy:geboren: 14.04.1897
gestorben: 15.12.1995
Vita: Horace McCoy (* 14. April 1897 in Pegram, Tennessee; † 15. Dezember 1955 in Beverly Hills, Kalifornien) war ein US-amerikanischer Schriftsteller, Publizist und Drehbuchautor.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 08.04.1995
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 15 von insgesamt 19
Titel:
Autor: Dashiell Hammett
produziert in: 1991
produziert von: NDR; SDR
Laufzeit: 52 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Corinne Frottier
Bearbeitung: Corinne Frottier
Komponist: Jürgen Lamke
Übersetzer: Benjamin Schwarz
Inhalt: Polly Bangs, die ein paar Jahre hinter Gittern gesessen hat, wird aus der Haft entlassen. Sofort macht sie sich auf die Suche nach Hubert, ihrem "Kerl", der sich seit ihrer Verhaftung nicht mehr gemuckst hat. Als sie mit Hilfe des kleinen Ganoven Scuttle Zeipp Huberts Fährte aufspürt, erlebt sie eine böse Überraschung: Hubert hat eine Neue, Madeline Bowden. Und mit ihr scheint er einen Coup zu planen. Aber die beiden haben die Rechnung ohne Polly gemacht, die ja schließlich auch nicht von gestern ist.
Sprecher:Esther Hausmann (Polly Bangs)
Martin Semmelrogge (Scuttle Zeipp)
Thomas Ahrens (Hubert Bangs)
Monica Bleibtreu (Madeline Bowden)
Angelika Thomas (Sara Falsoner)
Dominique Horwitz (Ralph Millar)
Michael Habeck (Alexander Rush)
Karin Rasenack (Emma)
Ulrike Grote (Lizzie)
Daten zu Dashiell Hammett:vollständiger Name: Samuel Dashiell Hammett
geboren: 27.05.1894
gestorben: 10.01.1961
Vita: Samuel Dashiell Hammett (* 27. Mai 1894 in Maryland; † 10. Januar 1961 in New York) war ein US-amerikanischer Schriftsteller. Er veröffentlichte auch unter dem Pseudonym Peter Collinson. Hammett gilt noch vor Raymond Chandler als der Begründer des amerikanischen Kriminalromans (hardboiled novel).

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 03.05.1991
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 16 von insgesamt 19
Titel:
Autor: Michael Esser
produziert in: 1992
produziert von: SR; BR; SFB
Laufzeit: 43 Minuten
Regie: Norbert Schaeffer
Komponist: Gerd Bessler
Inhalt: "Surf Naked": ein Passwort, ein Einstieg in die Computerwelt, ein Abenteuer, die Ursache eines 'Unfalls', der Versuch einer Journalistin, dessen Hintergründe zu recherchieren. "Surfen" bezeichnet zugleich auch den Sprach- und Sprechstil der Kids völlig unterschiedlicher sozialer Herkunft, die aus der fahrenden U-Bahn steigen, um ihre "Tags" mit einem Super-Edding auf die Waggons zu zeichnen.
Sprecher:Yvonne Devrient (Nina)
Jens Wawrczeck (Nils)
Katharina Palm (Kerstin)
Annette Paulmann (Sinja)
Steve Karier (Zona)
Rainer Strecker (Strecker)
Dominique Horwitz (Rostock)
Katharina Matz (Mutter)
Dietmar Mues (Jan)
Wolfgang Kaven (Bahnkommissar)
Werner Eichhorn (Finder)
Adolphos Sowah (Zug)
Wolfgang Harrer (Sprecher der An- und Absage)
Daten zu Michael Esser:geboren: 1955
Vita: Michael Esser, geboren 1955, lebt in Hamburg. Er schreibt für "Die Zeit" und verschiedene Computer- und Internetmagazine, arbeitet außerdem für "Spiegel TV" und an Fernsehserien (MTV/Premiere). Hörspiele und Radiofeatures verfasst er seit 1988, für den WDR zuletzt "Electric Lady Land" und "Der Netzmann".
Erstsendung: 11.10.1992
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 17 von insgesamt 19
Titel:
Autor: Sebastian Goy
produziert in: 1988
produziert von: NDR; SWF
Laufzeit: 106 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Bernd Lau
Komponist: Vridolin Enxing
Inhalt: Warum heißt Heistermanns neuester Lyrikband "Rumpelstilzchen"? Hat er ihn nach der Kneipe benannt, in der er Stammgast war? Oder aus sentimentalen Reminiszenzen an seine Großmutter, die ihm dieses Märchen immer erzählte? Heistermann kann keine Antwort geben, und Klaudia, seine Frau, will von nichts eine Ahnung haben. Was macht es für einen Sinn, daß Großmutter plötzlich in der Heistermannschen Wohnung auftaucht und mit Hilfe Klaudias ihren Enkel als Gespenst erscheinen läßt? Ach wie gut, daß weder Alexander, der Akkordeon spielende Liebhaber, noch Fetter, der gefräßige Warenterminmakler, wissen, welche Rolle ihnen in Klaudias Spiel zugedacht ist. Wälder und Auen von der Kripo spielen ihre Rollen in unterschiedlichen Gehaltsklassen, Wälder um Klassen besser als ihr Chef Auen. Er interessiert sich für Gedichte, sie für ihre Karriere. Am Ende sind bis auf die Männer alle zufrieden, die allzu erdenschwer entweder tot oder am Boden zerstört zurückbleiben
Sprecher:Siegfried W. Kernen (Heistermann)
Ellen Waldeck (Seine Großmutter)
Lisa Kreuzer (Klaudia)
Walter Gontermann (Teddy)
Monika Barth (Regine)
Toni Slama (Tom)
Michael Habeck (Fetter)
Dominique Horwitz (Alexander)
Jona Mues (Heistermann als kleiner Junge)
Karin Rasenack (Schwester)
Jochen Schmidt (Kellner)
Susanne Schäfer (Nachtschwester)
Konrad Kraus (Arzt)
Daten zu Sebastian Goy:geboren: 1943
Vita: Sebastian Goy hat bereits über 100 Hörspiele geschrieben. 1999 erhielt er für "Frau Holle auf Reisen" den Deutschen Kinderhörspielpreis und den Preis der Deutschen Schallplattenkritik. 2008 wurde das Theaterstück "Schon schön - oder: Die ungewöhnliche Geschichte vom Ö" von Tilla Lingenberg in der Bearbeitung vo n Sebastian Goy mit der HR-Bigband aufgeführt und live als Koproduktion von HR/BR/DKultur/NDR/SWR/WDR gesendet.
Hompepage o.ä.: http://www.sebastian-goy.de/
Erstsendung: 10.12.1988
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 18 von insgesamt 19
Titel:
Autor: Jean-Patrick Manchette
produziert in: 2002
produziert von: WDR
Laufzeit: 46 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Annette Berger
Bearbeitung: Annette Berger
Übersetzer: Christina Mansfeld
Inhalt: Eugène Tarpon, Pariser Ex-Bulle und unterbeschäftigter Privatdetektiv, hat frustriert beschlossen, den Laden dichtzumachen und heim in die Provinz zu gehen. Bis der nächtliche Auftritt der schönen Memphis Charles ihn aus seinem alkoholschweren Schlaf reißt. Die junge Frau bittet um Tarpons Hilfe: Sie wird der brutalen Ermordung ihrer Zimmergenossin verdächtigt. Als Tarpon ihr rät, zur Polizei zu gehen, flüchtet sie - nicht ohne ihn zuvor außer Gefecht gesetzt zu haben. Tarpon wird in einen Strudel blutiger Ereignisse hineingezogen. Bald hat er nicht nur die örtliche Polizei auf dem Hals, sondern auch eine militante anarchistische Splittergruppe und amerikanische Profikiller. Seine Ermittlungen kehren sich in einen nackten Überlebenskampf.
Sprecher:Dominique Horwitz (Tapon/Erzähler)
Lars Gärtner (Gérard)
Bianca Nele Rosetz (Memphis)
Horst Mendroch (Gorizia)
Rainer Homann (Stanislavski)
Stefan Wigger (Haymann)
Marcus-Alexander Becker (Ruger)
Elisabeth Scherer (Mutter)
Tom Jacobs (Bärtiger)
Christian Schramm (Araber)
Peter Harting (Hervè)
Ingo Heise (Coccioli)
Jochen Kolenda (Coquelet)
Alexander Wipprecht (Flic)
Daten zu Jean-Patrick Manchette:geboren: 19.12.1942
gestorben: 03.06.1995
Vita: Jean-Patrick Manchette, geboren 1942 in Marseille, arbeitete auch als Übersetzer, Journalist und Drehbuchautor. Viele seiner Bücher wurden verfilmt. Manchette starb 1995 in Paris.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 12.12.2002
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger Treffer 19 von insgesamt 19
Vorige/nächste Ausstrahlung:20.05.2019 um 19:04 bei WDR 3 (Folge 1 von 2)  Phonostart Radio Cloud*
21.05.2019 um 19:04 bei WDR 3 (Folge 2 von 2)  Phonostart Radio Cloud*
Titel:
Autor: Emmanuel Carrère
produziert in: 2004
produziert von: WDR
Laufzeit: 65 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Claudia Johanna Leist
Bearbeitung: Andreas von Westphalen
Übersetzer: Irmengard Gabler
Inhalt: Jean-Claude Romand ist ein erfolgreicher Arzt, der in der Forschung arbeitet. Zu Hause warten auf ihn seine treue Frau und seine beiden Kinder. Die Freunde respektieren und verehren ihn. jäh wird die Idylle zerstört, als nachts das Haus der Romands abbrennt und außer Jean-Claude die ganze Familie umkommt. Fassungslosigkeit breitet sich aus im Dorf - erst recht, als die Ermittlungen ergeben, dass Jean Claude selbst alle getötet und das Haus in Brand gesteckt hat. Der Schriftsteller Emmanuel Carrere sucht nach einer Erklärung für diese unglaubliche Tat, die 1993 in Frankreich wirklich passierte und Justiz und Öffentlichkeit erschütterte. Ergebnis ist die Offenlegung eines Lebens aus Lügen, Angst und Depression, das für die Umwelt immer unverständlich bleiben wird.
Sprecher:Dominique Horwitz (Jean-Claude Romand)
Vadim Glowna (Emmanuel)
Werner Wölbern (Luc)
Jasmin Tabatabai (Corinne)
Gerd Wameling (Verteidiger)
Mechthild Großmann (Richterin)
Bernt Hahn (Staatsanwalt)
Martina Gedeck (Florence)
Philipp Schepmann (Freund 1)
Thomas Lang (Freund 2)
Jürg Löw (Polizist)
Patricia Harrison (Cecile)
Gerd Mayen (Arzt)
Bodo Primus (Elternbeirat)
Christa Strobel (Mutter)
Daten zu Emmanuel Carrère:Vita: Emmanuel Carrère, geboren 1957, lebt in Paris. Neben Drehbüchern für Film und Fernsehen veröffentlichte er mehrere Romane, u.a. "Schneetreiben", übersetzt in viele Sprachen. Die Romanvorlage für dieses Hörspiel ist in Deutschland unter dem Titel "Amok" erschienen.
Erstsendung: 03.03.2004
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Abfragedauer: 1,3029 Microsekunden.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (21.04.2019)  (22.04.2019)  (23.04.2019)  (24.04.2019)  (25.04.2019)  (26.04.2019)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1555786783
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.719.070
Top