• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 60.282 Einträge, sowie 1.820 Audiopool-Links und 408 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 1.672 (1.672/0)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Gehe zur Seite:             
nächsterTreffer 1 von insgesamt 170
Kriterien: Sprecher entspricht 'Dinah Hinz' - Auswahl wurde auf maximal 20 Sätze/Seite begrenzt.- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel:
Autor: François Billetdoux
produziert in: 1987
produziert von: SRF
Laufzeit: 75 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Mario Hindermann
Übersetzer: Maria Frey
Inhalt: Louis ist Nachtportier in einem Hotel und nebenbei noch Drogendealer. Wegen seiner neuen Freundin Jeanne und einem neuen Job möchte er aussteigen, aber sein Chef Gottmann sieht dies überhaupt nicht gerne. Nach einer hitzigen Diskussion wächst Louis über sich hinaus und schlägt Gottmann zusammen. Als Louis sich wieder beruhigt hat, wird ihm klar, das er einen grossen Fehler begangen hat - Gottmann wird sich blutig rächen.

Er traut sich nicht, seine Freunde, die Polizisten André und Pierrot, um Hilfe zu bitten. Am Ende werden seine schlimmsten Befürchtungen wahr ...
Sprecher:Dietmar Schönherr (Konrad Flesch)
Wolfgang Stendar (Paul Landart)
Dinah Hinz (Frau Thoma)
Hans-Dieter Zeidler (Dr. Ammann)
Peter Kner (Albert Jost)
Klaus Henner Russius (Dr. Braschler)
Horst Warning (Herr Christen)
Hans Jedlitschka (zwei Männer vom Werkschutz)
Mario Hindermann (zwei Männer vom Werkschutz)
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 2 von insgesamt 170
Titel:

Schreckmümpfeli
Autor: Ulrich Knellwolf
produziert in: 2008
produziert von: WDR
Laufzeit: 35 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Reto Ott
Inhalt: Das dunkle Geheimnis einer innigen Beziehung.
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 3 von insgesamt 170
Titel:

Schreckmümpfeli
Autor: Heidi Knetsch
Stefan Richwien
produziert in: 1989
produziert von: RB
Laufzeit: 84 Minuten
Regie: Isabel Schaerer
Inhalt: Bitte nicht stören!
Sprecher:Ulrich Matthes
Daten zu Heidi Knetsch:geboren: 1947
Vita: Heidi Knetsch, geboren 1947 in Braunschweig, lebt als freie Autorin in München. Sie schreibt Essays, Features und Hörspiele für Kinder und Erwachsene.
Daten zu Stefan Richwien:geboren: 1947
Vita: Stefan Richwien, geboren 1947 in Weißenburg, lebt als freier Autor und Übersetzer in München. Er hat zahlreiche Erzählungen und Hörspiele für Kinder und Erwachsene geschrieben.
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 4 von insgesamt 170
Titel:
Autor: Jürgen Gütt
produziert in: 1959
produziert von: WDR
Laufzeit: 84 Minuten
Regie: Raoul Wolfgang Schnell
Inhalt: Nach einer wahren Begebenheit

Valencia war von einer Hochwasser-Katastrophe heimgesucht worden. Viele Menschen starben, unzählige wurden obdachlos. Amtliche Aufrufe zur Hilfe blieben ungehört. Da schaltete sich der Student Alfonso ein, Aushilfssprecher des kleinsten spanischen Radiosenders Murcia. Alle spanischen Stationen übernahmen sein Programm. Er organisierte ein Hilfswerk, das schon in den ersten drei Wochen große Summen einbrachte.
Sprecher:Gisela Mattishent (Kriemhild)
Heidemarie Hatheyer (Brunhild)
Siegfried Wischnewski (Hagen)
Günter König (Siegfried)
Karl-Heinz Martell (Gunther)
Harald Meister (Gernot)
Helmut Griem (Giselher)
Johanna Koch-Bauer (Ute)
Mira Hinterkausen (Fricka)
Rudolf Therkatz (Alberich)
Kurt Lieck (Ein Priester)
Erstsendung: 13.03.1959
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 5 von insgesamt 170
Titel:
Autor: Hans Scholz
produziert in: 1978
produziert von: BR; SFB
Laufzeit: 51 Minuten
Regie: Gert Westphal
Komponist: Klaus Kühler
Inhalt: Der Heimkehrer Lepsius, für den die Runde arrangiert wurde, hat das Wort. Er erzählt indessen nicht ein eigenes Erlebnis, sondern hat das Tagebuch eines gemeinsamen Jockey-Freundes aus früheren Jahren mit Namen Jürgen Wilms mitgebracht; Wilms hat dieses Tagebuch dem Hans-Joachim Lepsius anvertraut, als für diesen die Stunde der Heimkehr aus russischer Kriegsgefangenschaft schlug. Wilms hat in diesem Tagebuch Erlebnisse aus dem Ostfeldzug festgehalten. Erschütternder Höhepunkt ist das Zeugnis von einer Judenerschießung. Angst, Gewissensnot und persönliche Reminiszenzen fließen in die exakt registrierende Schilderung ein, die zu einem Dokument des von Menschen an Menschen begangenen grausamen Unrechts wird.
Sprecher:Wolfgang Gasser (Lenau)
Martin Schwab (Kaufmann Schabinger)
Hans Christian Blech (Kapitän)
Gerd Rigauer (Bootsmann)
Erstsendung: 21.08.1956
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 6 von insgesamt 170
Titel:
Autor: Wolfgang Hildesheimer
produziert in: 1955
produziert von: NWDR
Laufzeit: 60 Minuten
Genre: Komödie
Regie: Fritz Schröder-Jahn
Komponist: Siegfried Franz
Inhalt: Ein Tatsachenmärchen für den Funk

An den Ufern der Plotinitza verläuft die Gremze zwischen den Blavazen und Prozegoveniern, und mitten auf dieser Grenze, wie ein Fels im Strom, steht ein internationaler Beobachter. Dreierlei kann er von seinem kühlen Standpunkt aus beobachten: das Treiben der kriegerischen Balkanesen, deren Armeen wild über die Grenze wechseln, zweitens den Maler Merlin, den die Ufer der Plotinitza nicht aus strategischen, sondern aus künstlerischen Gründen interessieren, und drittens eine tatendurstige Korrespondentin der illustrierten Zeitschriften "Quark" und "Trara", die begierig ist, Stoff für einen Tatsachenbericht zu finden oder, wo sich Tatsachen nicht finden lassen, solche heranzuziehen - und sei es an den Haaren. Das sind drei sehr verschiedene Interessen-Gebiete, die Hildesheimer, in seiner unverbesserlichen Spitzbuben-Manier, ein bißchen durcheinandergeraten läßt und satirisch kitzelt.
Sprecher:Mathias Wieman (Brissot)
Heinz Klevenow (Godart)
Hannelore Schroth (Isabelle)
Hermann Lenschau (Michel)
Anneliese Römer (Denise)
Eric Schildkraut (Kellner)
Wolfgang A. Kaehler (Junger Mann)
Adalbert Kriwat (Wächter)
Mita von Ahlefeld (Wirtschafterin)
Heinz Ladiges (Erzähler)
Daten zu Wolfgang Hildesheimer:geboren: 09.12.1916
gestorben: 21.08.1991
Vita: Wolfgang Hildesheimer (* 9. Dezember 1916 in Hamburg; † 21. August 1991 in Poschiavo, Graubünden, Schweiz) war ein deutscher Schriftsteller und Maler. Er ist vor allem durch seine Hörspiele und Dramen bekannt geworden.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 16.06.1956
Datenquelle(n): dra
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)Saarländischer Rundfunk
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 7 von insgesamt 170
Titel:
Autor: Paul Michael Bornkamp
produziert in: 1961
produziert von: RIAS
Laufzeit: 60 Minuten
Regie: Hermann Pfeiffer
Komponist: Friedrich Scholz
Sprecher:Peter Schiff (Utz Knippenschmidt)
Chariklia Baxevanos (Babette Flix)
Harald Juhnke (Sigisbert Blendinger)
Maria Wollek (Oda Stör)
Bruno Fritz (Reginald Rauscher)
Friedel Schuster (Mathilde)
Paul Paulschmidt (Ein Oberkellner)
Rolf Defrank (Ein zweiter Oberkellner)
Manfred Meurer (Ein Hotelportier)
Emil Surmann (Ein Sprecher)
Erstsendung: 12.05.1961
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 8 von insgesamt 170
Titel:
Autor: Gisela Prugel
produziert in: 1988
produziert von: SFB
Laufzeit: 19 Minuten
Genre: Komödie
Regie: Kurt Reiss
Inhalt: Er heißt Maurice Vannier, ist 29 Jahre alt und Verkäufer in einer Buchhandlung an der Place St. Sulpice in Paris. In seiner Wohnung hat er einen Untermieter, einen Herrn Raymond Bastide, einen rechten Sonderling. Als dieser Untermieter eines Tages stirbt, entdeckt Maurice in dessen Nachlaß das Manuskript eines Romans. Da hat er eine Idee: Wenn er dieses Manuskript unter seinem eigenen Namen einem Verleger anbieten würde? ... Hélène, seine Frau, redet so lange auf ihn ein, bis er den Plan in die Tat umsetzt. Das Buch erscheint und Maurice Vannier wird mit dem Goncourt-Preis ausgezeichnet. Doch dann kommt alles anders (Pressetext).
Sprecher:Dietrich Lehmann
Erstsendung: 23.08.1956
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 9 von insgesamt 170
Titel:
Autor: Hansjürgen Meyer
produziert in: 1975
produziert von: SWF; Jugoslawischer Rundfunk-Studio Zagreb
Laufzeit: 57 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Harald Koerner
Komponist: Peter Zwetkoff
Inhalt: Jack Beam ist ein äußerst unangenehmer Patient. Er ist überzeugt, daß er nicht zufällig auf der Intensivstation liegt. Nicht sein unvorsichtiges Hantieren mit Spiritus während der Grill-Party hat ihn hierhergebracht - das war nur der letzte einer ganzen Reihe von Anschlägen, die seit Jahren auf sein Leben verübt wurden. Die Ärzte und Schwestern nehmen ihn leider nicht ernst. Auch sein Geschäftspartner und Freund Tim Webster lächelt nur über diese Mordgeschichten. Wer wird einen so netten Burschen wie Jack Beam ermorden wollen? Was?! Von wegen netter Bursche! Empört zählt Jack Beam alle Schurkereien auf, die er im Lauf seines erfolgreichen Lebens verübt hat. Viele Menschen hätten Grund, ihn umzubringen. Auch sein Freund Tim Webster, wenn der wüßte ... Und Tim Webster läßt sich endlich überzeugen.
Sprecher:Benno Meyer-Wehlack (Rolf)
Irena Vrkljan (Vesna)
Wiebke Gröndahl (Nada)
Michael Thomas (Marko)
Lu Säuberlich (Mutter)
Erstsendung: 24.07.1979
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 10 von insgesamt 170
Titel:
Autor: Patricia Broderick
produziert in: 1963
produziert von: SR
Laufzeit: 59 Minuten
Regie: Heinz Hostnig
Bearbeitung: Heinz Hostnig
Komponist: Heinrich Konietzny
Übersetzer: Hedda Soellner
Inhalt: Die Tochter eines begüterten amerikanischen Werbefachmanns rebelliert gegen den gedankenlosen Materialismus ihrer Umwelt. In einem Schauspielschüler, der sich als Kellner sein Brot verdient, glaubt sie einen gleichgesinnten Freund gefunden zu haben. Aber das Verhältnis zerbricht an der Unmöglichkeit ihrer ideellen Ansprüche.
Sprecher:Hans Quest (Roger Blair)
P. Walter Jacob (Der Direktor)
Ricarda Benndorf (Sekretärin)
Siegfried Nürnberger (Professor)
Lina Carstens (Zimmervermieterin)
Anita Höfer (Das Mädchen)
Hanns Ernst Jäger (1. Beamter)
Johannes Killert (2. Beamter)
Ottokarl Müller (3. Beamter)
Willkit Greuel (1. Herr)
Friedrich Otto Scholz (2. Herr)
Toska Dohnke (1. Dame)
Susanne Heym (2. Dame)
Peter Artur Stiege (Portier)
Heinz Schimmelpfennig (Lucius Sentinius)
Erstsendung: 18.12.1963
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 11 von insgesamt 170
Titel:
Autor: Alf Poss
produziert in: 1971
produziert von: SDR
Laufzeit: 24 Minuten
Regie: Hermann Naber
Inhalt: Autoglück, Autoärger, Automusik, Autolärm, Autonarren, Autoverächter. Autobewußtes und Auto-Unbewußtes. Autoreklame. Autobalzriten. Auto und Sport. Auto und Mord. Auto und Liebe. Auto und Diebe. Verkehrserziehung, Verkehrsrechtsprechung, Unfallchirurgie. Autokomplexe und Autokongresse. Autopflege und Autourlaub. Autoaggressionen und Autoträume. Schimpfwortvorschläge für Autofahrer. Dokumentarisches, Statistisches. Loblieder, Klagen, Meinungen, Prognosen. Ein Auto-Chor. Eine akustische Phänomenologie des Autos.
Sprecher:Michael Thomas (Ruby)
Edgar Hoppe (Rosenburger)
Heinz Meier (Wachtmeister Doppler)
Charlotte Weniger (Frau Doppler)
Werner Rundshagen (Der Chef)
Wolfgang Höper (Der Kontrolleur)
Nicolaus Haenel (Der Grenzbeamte)
Heiner Schmidt (Die Stimme)
Daten zu Alf Poss:geboren: 02.08.1936
gestorben: 07.01.2003
Vita: Alf Poss (* 2. August 1936 in Ulm; † 7. Januar 2003 in München) war ein deutscher Dramatiker und Schriftsteller.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 18.06.1971
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 12 von insgesamt 170
Titel:
Autor: Günter Eich
produziert in: 1951
produziert von: HR
Laufzeit: 42 Minuten
Regie: Walter Wefel
Inhalt: Zur Ursendung schrieb die Abendzeitung: "Günter Eich liebt es, seine Hörspielthemen zwischen Traum und Wirklichkeit anzusiedeln. Er macht auch bei der ersten Komödie seines Funkschaffens, die in der Gemeinschaftsproduktion von Radio München, dem Südwestfunk und Radio Bremen gesendet wurde, keine Ausnahme; `Beatrice und Juana' nach einem Motiv von Prosper Mérimée, beginnt mit einem sehr realen Auftakt. Ein verlobtes Paar spielt im Park des alten Lustschlosses Tennis. Der junge Mann verliert dauernd, glaubt sich durch seinen Verlobungsring behindert und streift ihn einer nahestehenden Steinfigur an den Finger. Diese Rokokodame, Juana genannt, soll einst die Geliebte des regierenden Fürsten gewesen sein. Sie wird - zum mindesten im Bewußtsein des jungen Mannes - lebendig und weigert sich, den Ring zurückzugeben. Er muß, um ihn wiederzubekommen, ihre Bedingung erfüllen, d. h. in ein früheres Leben von 200 Jahren als Hofalchimist, zurückgehen und sich für Juana oder seine Braut, die damals als Tochter Beatrice des Fürsten lebte, entscheiden.

Es mag wohl die Absicht des Autors gewesen sein, das Thema vom Manne zwischen zwei Frauen auf eine besondere, ganz und gar spielerische Art und Weise zu behandeln.

Vergangenheit und Gegenwart machen hier ihre Rechte auf ihn geltend, damals wie heute steht Carlo zwischen Juana und Beatrice und beide Male trägt die letztere den Sieg davon. Zwar wird die Entscheidung in der Vergangenheit nicht ganz klar, aber Beatrice, die heutige, will, daß es so war, denn sie liebt ihren Carlo aufrichtig. Eich läßt den Ausgang des Abenteuers im 18. Jahrhundert in der Schwebe, wie überhaupt in diesem leichten Spiel die Gesetze der Logik als aufgehoben gelten sollen. Gert Westphals Regie betonte, unterstützt von der Musik von Feilitzschs, das Unwirkliche, Spielerische der Komödie (...)."
Sprecher:Wolf Schmidt (Vater)
Lia Wöhr (Mutter)
Sophie Engelke (Anneliese)
Joost-Jürgen Siedhoff (Willi)
Daten zu Günter Eich:geboren: 01.02.1907
gestorben: 20.12.1972
Vita: Günter Eich (* 1. Februar 1907 in Lebus; † 20. Dezember 1972 in Salzburg) war ein deutscher Hörspielautor und Lyriker. Zu seinen bekanntesten Werken gehören die Nachkriegsgedichte Inventur und Latrine, das Hörspiel Träume sowie die Prosasammlung Maulwürfe.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 13 von insgesamt 170
Titel:
Autor: Reimar Lenz
produziert in: 1990
produziert von: SR; SWF
Genre: Pophörspiel
Regie: Hermann Naber
Inhalt: Spiel für Stimmen und Beat-Band

Als ob er das Radio neu erfinden würde - so fühlte sich der Regisseur, der die Trends der neuen Literatur, der Musik- und Popszene am Ende der 60er Jahre aufgriff und "ein Spiel für Stimmen und Beat-Band" inszenierte. Tatsächlich wurde der Karl-Sczuka-Preis anläßlich dieses Hörspiels von einem Preis für Hörspielmusik zum Preis für Radiokunst umgewandelt.

Begierig, kundig, eingedenk
teilhaftig, mächtig, voll
regieren all den Genitiv
wer das nicht weiß ist toll.

Ob sie es wollen oder nicht: Ältere Schulsemester haben diesen Vers unausrottbar im Gedächtnis. Die wilhelminische Pädagogik verfolgte mit solchen Merkreimen einen doppelten Zweck. Erstens sollten die komplizierten Regeln der Grammatik auch lernunwilligen Hirnen bis ans Lebensende eingehämmert werden. Zugleich war jeder, der einen eigenen Weg durch das Labyrinth der Sprache suchte, für immer stigmatisiert: Wer sich geltendem Gesetz nicht beugt, gehört ins Tollhaus.

Diese grammatische Regel, seit Großväter-Zeiten Thema mancher Deutschstunde, wird in diesem Sprechstück zeitgemäß variiert. Das sprachliche Exemplum ist die Grundlage für ein Wortspiel entfesselter Assoziationen und beziehungsreicher Zitate aus der Do-it-yourself- Philosophie eines waschechten Gammlers.
Sprecher:Siemen Rühaak (Vater)
Hendrik Gries (Sohn)
Erstsendung: 16.01.1969
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 14 von insgesamt 170
Titel:
Autor: Joachim Friedrich Meyer
produziert in: 1955
produziert von: RSB
Laufzeit: 60 Minuten
Regie: Gerda von Uslar
Inhalt: Groteske
Erstsendung: 26.12.1954
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 15 von insgesamt 170
Titel:
Autor: Christian Bock
produziert in: 1962
produziert von: SWF; BR
Laufzeit: 50 Minuten
Regie: Miklós Konkoly
Komponist: Johannes Aschenbrenner
Inhalt: Die junge Lehrerin Ellen Peters kommt aus der Provinz in die Großstadt. Sie ist entsetzt, wie weit sich ihre dort als Modejournalistin tätige Schwester Margot von den Lebensgewohnheiten ihrer Jugend entfernt hat. Ellen findet sich in dieser neuen Umgebung vorerst nicht zurecht und sieht sich in der ihr fremden Welt, abseits des Bürgerlichen, allerlei Verwicklungen ausgesetzt, die sie zunächst durch ihr natürliches Wesen zu überwinden scheint. Als sie jedoch dem dreisten und verstockten Junggesellen Mark begegnet, muss sie bald erkennen, dass es trotz aller Zivilcourage nicht leicht ist, in den ihr fremden gesellschaftlichen Kreisen das Gleichgewicht zu bewahren.
Sprecher:Dieter Borsche (Jerry King)
Lola Müthel (Martha, seine Frau)
Marlies Doellerdt (Sally, seine Tochter)
Dieter Hufschmidt (Bill Bryson, Junger Kollege)
Rolf Becker (Robert Leeson, früherer Freund)
Ingeborg Lapsien (Eunice, eine Journalistin)
Traugott Buhre (Captain Vortrekker)
Eric Schildkraut (Leprajunge)
Viktor-Stefan Görtz (Arzt)
Hans Goguel (Richter)
Arwed Fleischer (Ankläger)
Peter Schratt (Verteidiger)
Irene Marwitz (Lady Jones, ein Gast)
Ludwig Göttl (Gerichtsdiener)
Lothar Klinksieck (Gerichtssekretär)
Gert Keller (Innenarchitekt)
Waldemar TimmRobert Rathke (Wachtmeister)
Annette Roland (Wärterin)
Lothar Schock (Mr. Unnütz)
Erstsendung: 29.04.1962
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 16 von insgesamt 170
Titel:
Autor: Katrin Zipse
produziert in: 1987
produziert von: DW
Laufzeit: 49 Minuten
Genre: badisch-pfälzisches Mundarthörspiel
Regie: Maria Ohmer
Inhalt: Im Sommer blüht im Garten die Akelei und die Birken wiegen sich im Wind. Die Häuser sind abbezahlt, die Kinder erwachsen und das Leben läuft in ruhigen Bahnen. Doch was sich so idyllisch wie eine Vorabendserie aus den 50er Jahren präsentiert, hat eine Kehrseite: In viel zu groß gewordenen Häusern leben die, die übrig geblieben sind - meistens die alten Frauen -, und zu Besuch kommt höchstens der Bofrostmann. Die Birken machen im Frühling Dreck und im Herbst noch mehr, und selbst die Akelei blüht woanders schöner. Und in den säuberlich gepflegten Rabatten sollte man lieber nicht zu tief graben. Eine alte Frau erinnert sich.
Sprecher:Josef Meinertzhagen (Vater)
Ricarda Krauf-Benndorf (Mutter)
Barbara Hintzen-Rhode (Viktoria)
Michael Oenicke (Clemens)
Daten zu Katrin Zipse:geboren: 1964
Vita: Katrin Zipse, geboren 1964 in Stuttgart, hat Theaterwissenschaften und Germanistik in Berlin studiert. "Eisenhut" war ihr erstes Hörspiel für den SWR, "Gehen Sie in die Aktion" ihr erstes Mundarthörspiel. Katrin Zipse lebt als Redakteurin und Autorin in Baden-Baden.
Erstsendung: 27.09.2008
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 17 von insgesamt 170
Titel:
Autor: Max Frisch
produziert in: 1955
produziert von: BR
Laufzeit: 99 Minuten
Regie: Mario Hindermann
Bearbeitung: Mario Hindermann
Komponist: Tibor Inczedy
Inhalt: Ein Mordprozeß vor dem Schwurgericht. Der Arzt Felix Schaad ist angeklagt, seine ehemalige Gattin erdrosselt zu haben. Drei Wochen dauern die Verhandlungen; einundsechzig Zeugen werden vernommen, Gutachter und Experten angehört. Schließlich wird Schaad freigesprochen - ,mangels Beweise'. Soweit die Fakten, die für Max Frisch jedoch nur äußerer Anlaß sind für einen inneren Prozeß, der weit über den Einzelfall hinausweist. Der Freispruch erweist sich nämlich als trügerisch. Schaad fühlt sich schuldig, auch wenn er nicht der Täter ist, und von dieser Schuld kann kein Gericht ihn freisprechen. So gerät ihm sein künftiges Leben zu einem einzigen, andauernden Verhör. Je gewissenhafter Schaad sich befragt und aushorcht, um so friedlicher wird sein Gewissen. Zuletzt bezichtet er sich selber der Tat, die er nicht begangen hat, in der Hoffnung, sich damit von seiner subjektiven Schuld freikaufen zu können. Umsonst: der wahre Täter ist inzwischen festgenommen worden, Schaad damit endgültig ,freigesprochen'. Das bedeutet aber auch: er ist verurteilt zum Leben, zur Freiheit, zu sich selbst.
Sprecher:Ingeborg Hoffmann (Kommentarsprecherin)
Robert Lindner (Der Heutige)
Carl Wery (Hwang Ti)
Otto Brüggemann (Da Hing Yen)
Peter Engel-Mitscherlich (Da Hing Yen II)
Gerhard Ritter (Da Hing Yen III)
Lina Carstens (Mutter)
Hans Joachim Quitschorra (Sohn/Der Stumme)
Fred Kallmann (Ausrufer)
Hans Magel (Pilatus)
Kurt Horwitz (Napoleon)
Peter Arens (Romeo)
Eva Ingeborg Scholz (Julia)
Leo Bardischewski (Kellner)
Elfriede Kuzmany (Cleopatra)
Friedrich Domin (Philipp II)
Agnes Fink (Mee Lan)
Eva Schmidt (Siu)
Ernst Ginsberg (Brutus)
Ellen Mahlke (Dame)
Fritz Straßner (Prinz)
Walter Hillbring (Scharfrichter)
Albert Spenger (Der Mandarin)
Klaus W. Krause (Frack)
Ernst Schlott (Cut)
Richard Schöffmann (Soldat/Stimme aus dem Volk)
Alexander Malachovsky (Soldat/ Stimme aus dem Volk)
Horst Bergfried (Soldat/Stimme aus dem Volk)
Siegfried Andree (Soldat/Stimme aus dem Volk)
Joachim Kolberg (Soldat/Stimme aus dem Volk)
Christian Dorn (Soldat/Stimme aus dem Volk)
Wilfried Schön (Soldat/Stimme aus dem Volk)
Rudolf Neumann (Soldat/Stimme aus dem Vo lk)
Daten zu Max Frisch:vollständiger Name: Max Rudolf Frisch
geboren: 15.05.1911
gestorben: 04.04.1991
Vita: Max Rudolf Frisch (* 15. Mai 1911 in Zürich; † 4. April 1991 ebenda) war ein Schweizer Schriftsteller und Architekt. Mit Theaterstücken wie Biedermann und die Brandstifter oder Andorra sowie mit seinen drei großen Romanen Stiller, Homo faber und Mein Name sei Gantenbein erreichte Frisch ein breites Publikum und fand Eingang in den Schulkanon. Darüber hinaus veröffentlichte er Hörspiele, Erzählungen und Prosawerke sowie zwei, die Zeiträume von 1946 bis 1949 und 1966 bis 1971 umfassende, literarische Tagebücher.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 14.08.1983
Datenquelle(n): ORF
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 18 von insgesamt 170
Titel:
Autor: Sina Ness
produziert in: 1966
produziert von: ORF-S
Laufzeit: 54 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Myriam Zdini
Inhalt: In der Kunst verewigt
Sprecher:Branko Samarovski (Michael Stich)
Robert Tessen (Martin Krumm)
Wolfgang Stendar (ein Reisender)
Peter Striebeck (Christoph, dessen Bedienter)
Hans Hessling (der Baron)
Dietlindt Haug (ein junges Fräulein, dessen Tochter)
Helma Gautier (Lisette)
Daten zu Sina Ness:geboren: 1982
Vita: Sina Ness, geboren 1982 in Basel, arbeitete als Filmvorführerin und studierte Philosophie sowie Kreatives Schreiben und Kulturjournalismus in Hildesheim. Sie schreibt Lyrik und Prosa und arbeitet an einer Dissertation. "Gewitter" war ihr erstes Hörspiel.
Erstsendung: 19.01.2015
Datenquelle(n): SRF-Archiv
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)SRF
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 19 von insgesamt 170
Titel:
Autor: Kurt Reiss
produziert in: 1956
produziert von: WDR
Laufzeit: 26 Minuten
Regie: Kurt Reiss
Inhalt: Ein Spiel

Elf Wachsmasken hängen im Zimmer von Madame Gamin. Jede von ihnen hat ihre Geschichte und in jeder dieser Geschichten ist ein Mann die Hauptfigur. Madame Gamin hat aber kein sehr bewegtes Leben geführt. In Wahrheit hat sie niemals wirklich einem Mann angehört, und alle ihre Begegnungen haben sehr bald ein trauriges Ende genommen. Wie es dazu kam, dass Madame Gamin - trotz ihres Missgeschicks - schließlich Mutter von sieben prachtvollen Stiefsöhnen wurde, davon erzählt das Hörspiel.
Erstsendung: 16.05.1956
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger Treffer 20 von insgesamt 170
Titel:
Autor: Longus
produziert in: 1958
produziert von: SDR
Laufzeit: 47 Minuten
Regie: Wilhelm Semmelroth
Bearbeitung: Goertz Hartmann
Komponist: Wolfgang Geri
Inhalt: Spätantiker Roman von der Liebe.
Sprecher:Erna FaßbinderGerti FrickeElfie HeiligEva LangOscar Heiler (Häberle)
Peter HöferWilly Reichert (Pfleiderer)
Erstsendung: 02.10.1957
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Gehe zur Seite:     
Abfragedauer: 1,6235 Microsekunden.
(*) Die angebotenen Links zu Audiopools und/oder Mediatheken erfolgen als Empfehlung. Wir haben die Links nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt und können nicht garantieren, dass die Links zum Zeitpunkt des Abrufes noch verfügbar sind. Auch können wir für die Inhalte der verlinkten Webseiten keine Haftung übernehmen.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (23.04.2019)  (24.04.2019)  (25.04.2019)  (26.04.2019)  (27.04.2019)  (28.04.2019)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1555965449
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.721.992
Top