• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 59.649 Einträge, sowie 1.746 Audiopool-Links und 477 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 213 (213/0)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Gehe zur Seite:             
Treffer 1 von insgesamt 294
Kriterien: Sprecher entspricht 'Dieter Eppler' - Auswahl wurde auf maximal 20 Sätze/Seite begrenzt.- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel: 's Konfirmandefescht
Autor: Fitzgerald Kusz
produziert in: 2007
produziert von: SDR
Laufzeit: 65 Minuten
Genre: Mundarthörspiel
Regie: Alfred Kirchner
Übersetzer: Fritz Ludwig Schneider
Inhalt: In einem Wohnzimmer aus dem Milieu der "kleinen Leute" wird Konfirmation gefeiert - von Vater, Mutter, Onkel, Tante, einem befreundeten Ehepaar und einer Kusine; man steigt ein ins Essen und Reden, obwohl der Pfarrer, für den ein Platz reserviert bleibt, durch Abwesenheit glänzt. Nicht viel mehr wird im Verlauf der Tischgespräche vom Konfirmanden selbst zu hören sein, der - auch an seinem Ehrentag - essen soll und schweigen.
Sprecher:Wolfgang Seiler (Fritz, der Konfirmand)
Erika Wackernagel (Gretl, seine Mutter)
Dieter Eppler (Hans, sein Vater)
Walter Starz (Onkel Willi)
Rosemarie Gerstenberg (Tante Anna)
Susanne Beck (Gerda, eine Bekannte)
Christoph Hofrichter (Manfred, ihr Mann)
Annetraut Lutz (Hannelore, eine Kusine)
Daten zu Fitzgerald Kusz:geboren: 17.11.1944
Vita: Fitzgerald Kusz, geb. 1944 in Nürnberg als Rüdiger Kusz, Schriftsteller. Fränkische Dialekt-Stücke u.a. "Derhamm is derhamm" (1982), "Der fränkische Jedermann" (2001). Auszeichnungen u.a. August-Graf-von-Platen-Literaturpreis Ansbach 2011. Weitere BR-Hörspieladaptionen u.a. "Schweig, Bub!" (1977), "Fensterplatz" (1993), "Der Alleinunterhalter" (1996), "Letzter Wille" (1997), "Mama" (1998), "Bohnerkaffee. Witwendramen"(2003).
Hompepage o.ä.: http://www.kusz.de/home.php
Erstsendung: 07.05.1977
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 2 von insgesamt 294
Titel: 1525 - dran dran dran!
Autor: Yaak Karsunke
produziert in: 1975
produziert von: SDR
Laufzeit: 62 Minuten
Regie: Roland Gall
Komponist: Peter Janssens
Inhalt: Ein Hörstück nach Motiven aus dem Schwäbischen Bauernkrieg

Der große deutsche Bauernkrieg, dessen hauptsächlicher Schauplatz vor 450 Jahren Südwestdeutschland war, wird - grundiert von dokumentarischem Material - in seinen entscheidenden Stationen vorgestellt. Orte wie Schorndorf, Leipheim, Weingarten, Weinsberg, Heilbronn und Böblingen, Namen wie Jäcklein Rohrbach, Florian Geyer und Wendel Hipler, Adels- und Rittergeschlechter wie die von Waldburg, Löwenstein, Berlichingen und Hohenlohe treten aus dem Dunkel ihrer und unserer Geschichte heraus.
Sprecher:Arnim André (Bauern)
Werner Grailich (Bauern)
Urs Hefti (Bauern)
Valentin Jeker (Bauern)
Hans Martin (Bauern)
Reinhold Ohngemach (Bauern)
Wolfgang Schwalm (Bauern)
Lina Carstens (Bäuerinnen)
Christine Häußler (Bäuerinnen)
Heidemarie Köhler (Bäuerinnen)
Sabine Wackernagel (Bäuerinnen)
Anne Andresen (Kitzingerin)
Hansjörg Assmann (Drei Ritter)
Wolfgang Höper (Drei Ritter)
Hans Helmut Straub (Drei Ritter)
Ulrich Haß (Hans Böheim und Moritatensänger I)
Arnim André (Moritatensänger II)
Wolfram Kunkel (Moritatensänger III und Prädikant)
Urs Hefti (Jörg Ebner)
Günther Knecht (Ausrufer)
Sabine Wackernagel (Margarethe Renner)
Michael Autenrieth (Hans Berlin, Ratsherr)
Heinz Schubert (Henker)
Sven Christian Habich (Graf von Helfenstein)
Heidemarie Köhler (Gräfin von Helfenstein)
Kurt Wendolin (Wendel Hipler)
Dieter Eppler (Florian Geyer)
Erstsendung: 22.11.1975
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 3 von insgesamt 294
Titel: A scheene Leich
Autor: Irma Greber
produziert in: 1991
produziert von: SWF
Laufzeit: 17 Minuten
Genre: schwäbisches Mundarthörspiel
Regie: Helga Siegle
Übersetzer: Ruth Broda
Inhalt: Nach der Beerdigung eines überraschend Verstorbenen sind Verwandte, Bekannte und Kollegen in verschieden noble Lokale eingeladen. Man stößt an den Tischen auf den Toten an, doch Neid und Lästerei herrschen vor.
Sprecher:Ruth Mönch
Sabine Martin
Oscar Müller
Michael Heinsohn
Ernst Specht
Peter Jochen Kemmer
Jörg Adae
Hannelore Häfele
Dieter Eppler
Renate Oelrich
Erstsendung: 24.11.1991
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 4 von insgesamt 294
Titel: Abbruch
Autor: Marek Nowakowski
produziert in: 1979
produziert von: SDR
Laufzeit: 30 Minuten
Regie: Raoul Wolfgang Schnell
Übersetzer: Klaus Staemmler
Inhalt: Eine Warschauer Schlägertype, altgeworden, memoriert einsam und verloren seine kriminelle Karriere. Eine einzige Tat, die nicht die seine war, sondern der Entschluß und die Handlung seines Vaters, macht die Geschichte dieses Mannes so bodenlos.
Sprecher:Vadim Glowna
Hanns Groth
Wolfgang Reinsch
Dieter Eppler
Daten zu Marek Nowakowski:geboren: 02.03.1935
gestorben: 16.05.2014
Vita: Marek Nowakowski (geboren am 2. März 1935 in Warschau, verstorben am 16. Mai 2014 ebenda) - polnischer Schriftsteller, ein Vertreter der kleinen Realismus, Journalist, Drehbuchautor und Schauspieler.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 22.07.1979
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 5 von insgesamt 294
Titel: Abstiegsrunde
Autor: Erasmus Schöfer
produziert in: 1981
produziert von: SWF; RB
Laufzeit: 79 Minuten
Regie: Ursula Langrock
Inhalt: Die Breitner-Moden sind eines der zwei mittelständischen Unternehmen, ohne die das Leben der Kleinstadt Ottenburg im Sauerland nicht zu denken ist. Aber der altgewordene Breitner hat die Zeichen der Krise erkannt und seinem dynamischen Sohn die Leitung der Firma übertragen. Der Abteilungsleiter Karl Küpper, selbst fast ein anerkanntes Mitglied des Ottenburger Establishments, kann den Wandel von patriarchalischer Leitung zu eiskaltem Management nicht mitmachen. Aus seiner scheinbar unangreifbaren Position widersetzt er sich den Rationalisierungsmaßnahmen und das für ihn Unglaubliche geschieht: er wird selbst ihr Opfer. Die Entlassung ist aber nur der Beginn eines Abstiegs, bei dem Karl Küpper alles verliert, was ihm wie selbstverständlich gehörte: seine gesellschaftliche Stellung und materielle Sicherheit, seine Frau und seine Freunde, sein Selbstbewußtsein und die Orientierung seines Lebens. Ein Hiob der Marktwirtschaft.
Sprecher:Dieter Eppler (Karl Küpper)
Christiane Bruhn (Maria Küpper)
Elmar Nettekoven (Rainer Küpper)
Johanna Munzerova (Ricarda Küpper)
Ute Zielinski (Anne)
Robert Wolf Schnell (Hartfeld senior)
Ulrich von Dobschütz (Hartfeld junior)
Friedrich Briesemeister (Porz)
Elert Bode (Anwalt)
Dietrich Holinderbäumer (Nigbur)
Heidi Vogel (Frau Kappel)
Heidi Kriegeskotte (Fräulein Müller)
Anita Loeblein (Frau Rolfs)
Detlef Werner (Autorverkäufer)
Daten zu Erasmus Schöfer:geboren: 04.06.1931
Vita: Erasmus Schöfer (* 4. Juni 1931 in Altlandsberg) ist ein deutscher Schriftsteller.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 13.12.1981
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 6 von insgesamt 294
Titel: Abteilung Inspektor Stranger
Autor: Robert Garrett
produziert in: 1976
produziert von: SWF
Laufzeit: 59 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Georg Felsberg
Übersetzer: Clemens Badenberg
Inhalt: Der farbige Rufus Jackman ist aus den Vereinigten Staaten nach London gekommen. Man weiß nicht sehr viel über ihn, vor allem nichts Genaues, aber es kursiert der Verdacht, daß er die Lage für ein politisches Attentat sondiert. Inspektor Stranger wird mit dem Fall betraut. Ein schwieriger Fall, weil man Rufus weder etwas Konkretes vorwerfen noch ihn überwachen lassen kann, weil niemand weiß, wo er steckt. Rufus ist wie vom Erdboden verschwunden. Inspektor Stranger macht sich an die Arbeit. Nicht an große Heldentaten, sondern an frustrierende Kleinarbeit. Seine Methoden sind nicht gerade fein, er kassiert sogar gelegentlich Bestechungsgelder, denn schließlich muß er seine Informationen auch bezahlen. Und seine Methoden sind riskant. Riskant im doppelten Sinne: riskant für sein Leben und riskant für seinen Job. Denn sie liefern seinen Vorgesetzten die Handhabe, ihn abzusägen.
Sprecher:Günter Strack (Inspektor Stranger)
Hannelore Hoger (Jean)
Christine Davis (Mary)
Dieter Eppler (Harry Ward)
Alexander Hegarth (Commander Hunt)
Horst Beilke (Morris)
Eric Schildcraut (George)
Erstsendung: 11.05.1976
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 7 von insgesamt 294
Titel: Abtritt
Autor: Friedrich Christian Zauner
produziert in: 1974
produziert von: SR
Laufzeit: 49 Minuten
Regie: Fritz Schröder-Jahn
Inhalt: Dass mittlerweile so ziemlich alles geplant, geregelt und programmiert wird, bis auf wenige Ausnahmen und Refugien, ist geläufig und reine Gegenwart. Was an Perfektion und klaren, geordneten Verhältnissen aber noch auf uns zukommt, besonders die Älteren, wird deutlich am Beispiel "Abtritt": Ein verdienter und noch sehr rüstiger, aber überflüssig gewordener Großvater, der sich vergeblich um einen Leistungsnachweis bemüht zwecks Verlängerung eines frohen Arbeitslebens, muss schließlich seine eigene Beerdigung gestalten. Alles ist klar und eindeutig geordnet: Opa ist tot; wenn er dennoch weiterlebt, dann hat er eben Pech gehabt. Nach einer so gelungenen Beerdigung, zu der der Verstorbene höchstpersönlich "Danke" sagt, kann man nicht erwarten, noch als Lebendiger zu gelten. Opa ist ein Nichts; wenn er stirbt, wird er nicht einmal beerdigt werden. Denn das wurde er ja schon.
Sprecher:Marianne Mosa (Mama)
Christoph Mudrich (Bernie)
Hans Helmut Dickow (Papa)
Siegfried Nürnberger (Opa)
Klaus Groth (Vertreter)
Dieter Eppler (Ombudsmann)
Melanie de Graaf (Ärztin)
Gunter Cremer (Pfarrer)
Theo Maier-Körner (Steg)
Daten zu Friedrich Christian Zauner:geboren: 19.09.1936
Vita: Friedrich Christian Zauner (* 19. September 1936 in Rainbach im Innkreis) ist ein österreichischer Schriftsteller.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 01.04.1974
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 8 von insgesamt 294
Titel: Achtung! Gefährliches Laboratorium
Autor: Alain Franck
produziert in: 1971
produziert von: HR; SWF
Laufzeit: 46 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Andreas Weber-Schäfer
Übersetzer: Maria Frey
Inhalt: Im Laboratorium C eines Forschungszentrums, das sich mit Weltraumproblemen beschäftigt, sind zwei Forscher durch eine Explosion ums Leben gekommen, offenbar nicht durch einen Unglücksfall. Das Kriminalgespann Marcel und Steve, getarnt als neue Mitarbeiter, nehmen die Untersuchungen auf, während der sich nicht nur die "Unglücksfälle", sondern auch die "Verdächtigen" vermehren. - Der Hörer kann durch Spitzen der Ohren das entscheidende Indiz selbst herausfinden. Am Schluß wird - nach einer musikalischen Einlage - die "Lösung" mitgeteilt.
Sprecher:Heinz Stoewer (Inspektor Bourrel)
Dieter Eppler (Steve Laffitte)
Horst Michael Neutze (Marcel)
Hans Timerding (Georges Bainville)
Helmut Wöstmann (Louis Chassal)
Peter Schmitz (Jean-Jaques Villars)
Andreas Weber-Schäfer (Gaston Orival)
Christiane Eisler (Telefonistin)
Jens Anderson (Internist)
Ursula Langrock (Nicole Garlin)
Christine Born (Paulette Donjeux)
Daten zu Alain Franck:geboren: 1927
gestorben: 2014
Vita: Alain Franck war Buchhändler und Journalist, bevor er zu einem der erfolgreichsten Kriminalautoren des französischen Rundfunks und Fernsehens wurde. Er schrieb mehr als 30 Hörspiele und verfasste zahlreiche Drehbücher. Für sein Fernsehspiel «Josse» erhielt er 1974 den Prix Italia. Wie bei vielen französischen Krimiautoren stehen auch bei Franck nicht die Tat und die engeren Tatumstände im Vordergrund, sondern die Personen, die direkt oder indirekt daran beteiligt waren. Er meidet in seiner Arbeit die klassischen Stilmittel eines Krimis, wie Verfolgungsjagden, Tötungsszenen und Ermittlungsarbeiten. Seine Krimis sind vielmehr psychologische Analysen von Entwicklungszusammenhängen, die vor der Tat liegen und oft erstaunliche Wendungen nehmen. Seine Charaktere sind tiefgründig und differenziert gezeichnet. Dabei versucht Franck den gewollten oder zufälligen Widersprüchen nachzuspüren und die gesellschaftlichen und individuellen Zwänge darzustellen. Er verstarb 2014.
Erstsendung: 20.10.1971
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 9 von insgesamt 294
Titel: Adel verpflichtet
Autor: David Wheeler
produziert in: 1982
produziert von: SDR
Laufzeit: 60 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Otto Düben
Inhalt: Eine Krimikömodie, die dem diskreten Charme der englischen Aristokratie gewidmet ist und ein Butler, der für das ihm anvertraute "blaue Blut" alles tut.

Er verwaltet die Finanzen, das Anwesen und hilft auch gelegentlich bei Mylady in gewissen Stunden und mit gewissen "Dienstleistungen" aus.

Denn "Adel verpflichtet"...
Sprecher:Horst Bollmann
Witta Pohl
Hans Baur
Ursula Dirichs
Christine Weber
Jürg Löw
Dieter Eppler
Fred C. Siebeck
Elke Twisselmann
Erstsendung: 1982
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 10 von insgesamt 294
Titel: Adrian oder Arten der Liebe
Autor: Wolfgang Schiffer
produziert in: 1980
produziert von: SWF
Laufzeit: 50 Minuten
Regie: Bernd Lau
Dramaturgie: Mechthild Schau
Inhalt: Adrian, ein junger Nachfolger der Hippie-Generation, hat noch über seinen selbstgewählten Tod hinaus große Wirkung auf die Familie seiner Freundin Petra. Petra liebte ihn, weil seine Art leise und freundlich war, weil er ihr sehr imponierte mit seiner unkonventionellen Lebensweise und Denkungsart. Für Petras Eltern war er die leibhaftige Provokation. Er stellte schon allein durch sein Aussehen ihre Zwänge infrage und erschütterte durch seine Forderung nach der Selbstbestimmung jedes einzelnen ihre bis dahin unreflektiert funktionierende Existenz. Die Mutter fängt an, Fragen zu stellen an ihre Ehe, ihr Hausfrauendasein, an die Vorstellung von Glück und Lebenssinn. Ihre eigenen Fragen verwirren sie so sehr, daß sie keinen andern Ausweg mehr sieht als die Flucht aus der Familie.
Sprecher:Hannelore Hoger (Martha)
Dieter Eppler (Heinz)
Bettina Franke (Petra)
Wolfgang Peau (Michael)
Daten zu Wolfgang Schiffer:geboren: 05.05.1946
Vita: Wolfgang Schiffer, geboren am 5.5.1946 am Niederrhein, lebt in Köln. Neben Romanen, Erzählungen und Berichten hat er in den 1970/80er-Jahren zahlreiche Hörspiele geschrieben. Für seine Übersetzungen und als Herausgeber isländischer Literatur erhielt er das »Ritterkreuz des Isländischen Falkenordens«. Ab 1975 arbeitete er beim WDR, zuerst als Hörspielredakteur, von 1991–2011 als Hörspielleiter.
Erstsendung: 11.05.1980
Datenquelle(n): dra
ORF
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 11 von insgesamt 294
Titel: Akt der Gewalt
Autor: Michael Dines
produziert in: 1978
produziert von: SDR
Laufzeit: 38 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Andreas Weber-Schäfer
Übersetzer: Christel Bussiek
Inhalt: Peter ist Alkoholiker und wieder einmal gegenüber Jane gewalttätig geworden. In ihrer Angst flieht Jane zu ihren Tanten, die in einem alten Schloß wohnen. Auch Peter taucht dort auf; und als er in der Nacht in Janes Schlafzimmer kommt, tötet sie ihn im Affekt. Die Tanten beseitigen nicht nur die Leiche. Sie konstruieren auch ein Alibi; aber es ist zu perfekt, um wahr zu sein. So gibt das alte englische Schloß die gespenstische Kulisse für eine letzte große Schreckensszene ab, für ein Gruseldrama ä la Grand Guignol, an dem die Freunde des Schwarzen Humors ihren Spaß haben werden.
Sprecher:Brigitte Horney (Miss Arabella Drummond)
Erika von Thellmann (Miss Amelia Drummond)
Friedrich von Bülow (William McDonald)
Volkert Kraeft (Inspektor Lawrence Gordon)
Wiebke Paritz (Mrs. Jane Landon)
Dieter Eppler (Mr. Peter Landon)
Erstsendung: 17.07.1978
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 12 von insgesamt 294
Titel: Aktion sauberes Stuttgart
Autor: Gabriele Herfort
produziert in: 1989
produziert von: SWF
Laufzeit: 49 Minuten
Genre: schwäbisches Mundarthörspiel
Regie: Thomas Vogel
Inhalt: Im Mittelpunkt des Stückes steht ein gewisser Alfred Blecher, Mitte 50, der unbedingt eines erreichen will: ein Gespräch mit dem Oberbürgermeister von Stuttgart. Um dies durchzusetzen, traktiert er die Stadtverwaltung ständig mit vermeintlichen Bombenpäckchen, die gar keine sind. Die überreizten Sicherheitsorgane lassen dennoch das Rathaus räumen, die Polizei jagt den Mann durch halb Stuttgart. Zum Schluß kommt es zu der gewünschten Gegenüberstellung. Blecher unterbreitet dem OB sein Anliegen, das allerdings einen ganz anderen Hintergrund hat, als man zuerst hätte vermuten können.
Sprecher:Walter Schultheiß
Jörg Adae
Hubertus Gertzen
Dieter Eppler
Peter Jochen Kemmer
Albert Bauer
Reinold Hermanns
Oscar Müller
Erik Schäffler
Erstsendung: 03.09.1989
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 13 von insgesamt 294
Titel: Alarm in Sköldgatan
Autor: Maj Sjöwall
Per Wahlöö
produziert in: 1995
produziert von: NDR
Laufzeit: 44 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Peter Michel Ladiges
Bearbeitung: Peter Michel Ladiges
Komponist: Michael Naura
Übersetzer: Eckehard Schulz
Inhalt: "Gunvald Larsson sah auf seine Uhr. Neun Minuten nach elf. Noch acht Minuten. Er gähnte und schlug mehrmals kräftig die Arme vor der Brust zusammen, um sich warm zu halten. In diesem Moment explodierte das Haus." Mit diesem gewaltigen Feuerausbruch wird aus der eher routinemäßigen Observation eines Kleinkriminellen ein Fall für die Stockholmer Mordkommission. Zwar sind dank des Polizeipostens in unmittelbarer Nähe nur drei Menschen umgekommen, aber just der Autodieb ist dabei, der die Polizei auf die Spur eines internationalen Schmugglerrings bringen sollte. Nun stecken die Ermittlungen in der Sackgasse, da selbst die Todesart des Verdächtigen immer rätselhafter wird. Ein höchst verwickelter Fall für Kommissar Martin Beck und seine Männer, der mit viel Spürsinn und etwas Glück gelöst sein will.
Sprecher:Matthias Ponnier (Erzähler)
Matthias Fuchs (Gunvald Larsson)
Edgar Hoppe (Eric Zachrisson)
Günter Lampe (Lennert Kolberg)
Dieter Eppler (Evald Hammar)
Horst Mendroch (Martin Beck)
Uli Krohm (Einar Rönn)
Ulli Lothmanns (Melander)
Gustav-Peter Wöhler (Max Karlsson)
Horst Stark (Hjelm)
Gernot Endemann (Per Mansson)
Thorsten Statz (Benny Skake)
Thor W. Müller (1. Stimme)
Harald Mack (2. Stimme)
Sabine Falkenberg (3. Stimme)
Volker Bogdan (Arzt)
Daten zu Maj Sjöwall:geboren: 25.09.1935
Vita: Maj Sjöwall (* 25. September 1935 in Stockholm) ist eine schwedische Schriftstellerin und Übersetzerin. Sie studierte Graphik und Journalismus, arbeitete danach für mehrere Zeitungen. 1961 lernte sie ihren Kollegen Per Wahlöö kennen, mit dem sie ab 1963 zusammenlebte. Beide sind bzw. waren bekennende Marxisten.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Daten zu Per Wahlöö:geboren: 05.08.1926
gestorben: 22.06.1975
Vita: Per Fredrik Wahlöö (* 5. August 1926 in der Församling Tölö, Gemeinde Kungsbacka; † 22. Juni 1975 in Malmö) war ein schwedischer Schriftsteller. (Geburts- bzw. Sterbeort wird in verschiedenen Quellen abweichend angegeben)

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 20.05.1995
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 14 von insgesamt 294
Titel: Alkestis
Autor: Euripides
produziert in: 1951
produziert von: SDR
Laufzeit: 58 Minuten
Regie: Cläre Schimmel
Bearbeitung: Erwin Wickert
Komponist: Rolf Unkel
Inhalt: "Alkestis" ist die ergreifende Geschichte der Gattenliebe: Apollon gewährt dem König Admetos als Belohnung den Tod. Da er den Tod fürchtet, bestimmt das Schicksal: Admetos kann leben bleiben, wenn ein anderer freiwillig für ihn stirbt. Aber alle Menschen finden Ausreden; nur seine Gattin Alkestis erklärt sich bereit. Der König hat jedoch jetzt die Angst überwunden und will ihr Opfer nicht annehmen. Da Alkestis ohne ihren Gatten nicht leben kann, wirft sie sich dem Tod in die Arme, läßt aber ihren Mann verzweifelt auf der Erde zurück. Herakles gelingt es, sie und ihren Gatten zu erlösen.
Sprecher:Paul Hoffmann (Männliche Stimme, genannt der "Chor")
Hans Caninenberg (Admetos, König der Thessaler)
Edith Heerdegen (Alkestis, seine Frau)
Erich Ponto (Pheres, Admetos' Vater)
Harald Baender (Apollon)
Kurt Haars (Tod)
Elsa Pfeiffer (Klotho)
Lotte Betke (Lachesis)
Irma Schwab (Atropos)
Hans Mahnke (Hofmarschall)
Michael Konstantinow (Herakles)
Hans Lindegg (Fischhändler)
Walter Thurau (Soldat)
Theodor Loos (Philosoph)
Heinz-Dieter Eppler (Schüler des Philosophen)
Hans Fromann (Diener)
Heinz Reincke (Ausrufer)
Daten zu Euripides:Vita: Euripides (* 480 v. Chr. oder 485/484 v. Chr. in Salamis; † 406 v. Chr. in Pella; begraben in Makedonien) ist einer der großen klassischen griechischen Dramatiker.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 11.11.1951
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 15 von insgesamt 294
Titel: Alle sprechen von Safety - wir auch
Autor: Klaus Richter
produziert in: 1972
produziert von: SR
Laufzeit: 6 Minuten
Regie: Otto Düben
Sprecher:Werner Veidt (Allmeyer)
Dieter Eppler (Schaffner)
Erstsendung: 01.04.1973
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 16 von insgesamt 294
Titel: Americana
Autor: Henry Slesar
produziert in: 1986
produziert von: SDR
Laufzeit: 54 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Günther Sauer
Bearbeitung: Wolfgang Nied
Übersetzer: Anna von Cramer-Klett
Inhalt: Handlungsort, der rasch zum Tatort wird, ist zunächst eine kalte Leichenhalle, sodann eine Zahnarztpraxis, in der es heiß hergeht und schließlich das traute Heim eines vorsätzlichen Steuerbetrügers.
Sprecher:Ernst August Schepmann (Amos Duff)
Klaus-Peter Grap (Walter)
Dieter Eppler (Harrison Foley)
Sigrid Rautenberg (Sekretärin)
Karl Lange (Polizist)
Erik Schumann (Dr. Marvin)
Christine Mederer (Doris Anderson)
Christine Davis (Mrs. Myers)
Wolfgang Höper (Mr. Smith)
Heinz-Theo Branding (Stanley Towers)
Elisabeth Opitz (Louise)
Fritz Bachschmidt (D. Summer)
Michael Mendl (J. Anderson)
Daten zu Henry Slesar:geboren: 12.06.1927
gestorben: 02.04.2002
Vita: Henry Slesar (* 12. Juni 1927 in New York (NY); † 2. April 2002 ebenda), geboren als Henry Schlosser, war ein US-amerikanischer Werbetexter, Thriller-, Krimi- und Science Fiction-Autor, Dramatiker und Drehbuchautor deutsch-russischer Herkunft.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 01.10.1986
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 17 von insgesamt 294
Titel: An den Brücken der Marne
Autor: Alain Franck
produziert in: 1967
produziert von: SDR
Laufzeit: 54 Minuten
Regie: Ludolf Bode
Übersetzer: Maria Frey
Sprecher:Joseph Offenbach (Legrand, Polizeikommissar)
Dieter Eppler (Hourtin, Inspektor)
Wolfgang Wendt (Condrieu, Sergeant)
Volker Spahr (Bréval, Polizeianwärter)
Ingeborg Engelmann (Odile Vernoux)
Ernst August Schepmann (Raoul Orival)
Lotte Betke (Mathilde Loison)
Kurt Haars (Emile Loison)
Hans Helmut Dickow (Serge Emmerin)
Thessy Kuhls (Mireille Grisolles)
Manfred Lichtenfeld (Pierre Grisolles)
Bodo Knuth (Stimme)
Daten zu Alain Franck:geboren: 1927
gestorben: 2014
Vita: Alain Franck war Buchhändler und Journalist, bevor er zu einem der erfolgreichsten Kriminalautoren des französischen Rundfunks und Fernsehens wurde. Er schrieb mehr als 30 Hörspiele und verfasste zahlreiche Drehbücher. Für sein Fernsehspiel «Josse» erhielt er 1974 den Prix Italia. Wie bei vielen französischen Krimiautoren stehen auch bei Franck nicht die Tat und die engeren Tatumstände im Vordergrund, sondern die Personen, die direkt oder indirekt daran beteiligt waren. Er meidet in seiner Arbeit die klassischen Stilmittel eines Krimis, wie Verfolgungsjagden, Tötungsszenen und Ermittlungsarbeiten. Seine Krimis sind vielmehr psychologische Analysen von Entwicklungszusammenhängen, die vor der Tat liegen und oft erstaunliche Wendungen nehmen. Seine Charaktere sind tiefgründig und differenziert gezeichnet. Dabei versucht Franck den gewollten oder zufälligen Widersprüchen nachzuspüren und die gesellschaftlichen und individuellen Zwänge darzustellen. Er verstarb 2014.
Erstsendung: 14.03.1967
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 18 von insgesamt 294
Titel: Anatomie eines Unfalls
Autor: Rolf Schneider
produziert in: 1968
produziert von: SWF; WDR
Laufzeit: 29 Minuten
Regie: Hans Gerd Krogmann
Inhalt: Bei einem Verkehrsunfall ist ein junger Mann getötet worden. Ein alltäglcher Vorfall, der eigentlich zu den Akten gelegt werden könnte. Der "Sprecher" aber, ein Wahrheitssucher ohne egoistische Beweggründe, ist nicht dieser Meinung. Er geht dem Leiden des jungen Mannes nach. Objektiv, kühl und unbeirrt interviewt er Personen, die Kontakt zu dem Verunglückten hatten, Freunde und Verwandte, Arbeitskollegen und Vorgesetzte. Fazit: der Vorfall war doch nicht so "alltäglich", wie er ausgesehen hatte.
Sprecher:Wolfgang Wahl (Sprecher)
Robert Rathke (Passant)
Jörg Cossardt (Arzt)
Manfred Kothe (Tankwart)
Werner Rundshagen (Personalchef)
Horst-Werner Loos (Meister)
Dieter Eppler (Arbeiter)
Walter Richter (Vater)
Ulrich Matschoss (Mann)
Christine Davis (Frau)
Horst Frank (Schinsky)
Helmut Wöstmann (Bruder)
Daten zu Rolf Schneider:geboren: 17.04.1932
Vita: Rolf Schneider, geboren am 17. April 1932 in Chemnitz, aufgewachsen in Wernigerode. Seit Ende der 50er Jahre freier Schriftsteller. 1976 einer der Erstunterzeichner der Biermann- Protestresolution. Über fünfzig Hörspiele, u.a. „Zwielicht“ (Hörspielpreis der Kriegsblinden 1966). Zuletzt beim MDR: „Nach der Liebelei“ (ORF/MDR 2006), „Feuer an bloßer Haut“ (MDR 2007), „Die Affäre Ernst Winter“ (MDR 2008) und „Die Affäre Winckelmann“ (MDR 2009).

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 27.03.1968
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 19 von insgesamt 294
Titel: Antipodengespräche oder Das Kino zwischen den Ohren
Autor: Ernst Schnabel
produziert in: 1973
produziert von: SDR
Laufzeit: 45 Minuten
Genre: Hörspieltheorie
Regie: Claus Villinger
Sprecher:Ernst Schnabel
Helmut Wöstmann
Jutta Villinger
Walter Hilsbecher
Klaus Henninger
Dieter Eppler
Daten zu Ernst Schnabel:geboren: 26.09.1913
gestorben: 25.01.1986
Vita: Ernst Georg Schnabel (* 26. September 1913 in Zittau; † 25. Januar 1986 in West-Berlin) war ein deutscher Schriftsteller und Pionier des Radio-Features.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 20 von insgesamt 294
Titel: Auf dem Mathry-Höcker
Autor: Giles Cooper
produziert in: 1963
produziert von: SWF
Laufzeit: 79 Minuten
Regie: Peter Schulze-Rohr
Komponist: Enno Dugend
Übersetzer: Hanns A. Hammelmann
Inhalt: Der Autor schildert die Geschichte einiger englischer Soldaten und Armeehelferinnen, die auf einem kleinen Berg an der Küste irgendein Gerät der Flugabwehr bedienen. Dort leben sie von der Außenwelt abgeschnitten und organisieren, da der Dienst sie nicht ausfüllt, eine kleine Gesellschaft für sich. Dass der Krieg zuende gegangen ist, erfahren sie von dem einzigen, der es weiß, erst zehn Jahre später. Inzwischen lebten sie auf dem Mathry-Höcker eine moderne Robinsonade, bauten einen Bauernhof auf, liebten und vermehrten sich. Aber wie können sie in die Ordnung einer normalen Welt zurückkehren?
Sprecher:Alexander Golling (Leutnant Gann)
Hellmut Lange (Oberschütze Blick, Andy)
Karl Renar (Schütze Olim, Jake)
Karin Eickelbaum (Schütze Bleening, Rita)
Dieter Eppler (Schütze Evans, Taffy)
Käte Jaenicke (Schütze Ling, Betsy)
Henriette Peters (Kind)
Thomas Rosengarten (Kind)
Erstsendung: 02.11.1963
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Gehe zur Seite:     
Abfragedauer: 0,7167 Microsekunden.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (18.02.2019)  (19.02.2019)  (20.02.2019)  (21.02.2019)  (22.02.2019)  (23.02.2019)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1550382240
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.637.590
Top