• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 59.005 Einträge, sowie 1.594 Audiopool-Links und 503 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 424 (424/0)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Treffer 1 von insgesamt 18
Kriterien: Sprecher entspricht 'David Reibel'- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel: Big Jump oder Charlotte träumt
Autor: Wolfgang Zander
produziert in: 2007
produziert von: DKultur
Laufzeit: 51 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Beatrix Ackers
Komponist: Henrik Albrecht
Inhalt: Charlotte ist elf Jahre alt und trifft seit einigen Wochen regelmäßig auf zwei außergewöhnliche Gestalten, es sind Clox und Clix, sie kommen vom Planeten Sukawala und finden nicht den Weg zurück.

Charlotte soll ihnen helfen, aber sie weiß nicht wie und immer, wenn sie gerade den beiden sagt, sie möchten sie in Ruhe lassen, dann wacht sie auf und immer ist es drei Uhr und dreiundreißg Minuten. Die beiden Jungen vom anderen Planeten gehen Charlotte nicht aus dem Kopf. Und plötzlich stehen sie wirklich vor ihr, in einem magischen Theater. Der Theaterbesitzer eröffnet gerade ein Reisebüro mit dem Titel "Big Jump", dort kann man mit der Geschwindigkeit von Gedanken verreisen, und nicht nur auf der Erde, die Reiseverbindungen reichen ins gesamte Universum.
Sprecher:Hanna Matejka (Charlotte)
David Reibel (Felix)
Stefan Kaminski (Clix)
Nico Holonics (Clox)
Jürgen Holtz (Prof. Siebenfels)
Bettina Kurth (Mutter)
Boris Aljinovic (Vater)
Axel Prahl (Zugbegleiter)
Udo Schenk (Dr. Dreiberg)
Nana Spier (Verkäuferin)
Axel Wandtke (Polizist)
Nadja Schulz-Berlinghoff (Stimme 1)
Tonio Arango (Stimme 2)
Joachim Schönfeld (Stimme 3)
Daten zu Wolfgang Zander:geboren: 1956
Vita: Wolfgang Zander, geboren 1956, studierte Philosophie, Literatur und Theaterwissenschaft. Er war in verschiedenen Berufen tätig und lebt seit 1992 als freier Autor in Potsdam. Er schreibt Hörspiele, Theaterstücke, Drehbücher und Lyrik.
Erstsendung: 23.09.2007
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 2 von insgesamt 18
Titel: Das schwarze Haus
Autor: Wolfgang Zander
produziert in: 2009
produziert von: DKultur
Laufzeit: 54 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Beatrix Ackers
Komponist: Sabine Worthmann
Inhalt: Charlottes Würfel würfelt plötzlich nur noch Einsen. Und dann taucht auch noch ein schwarzes Haus auf. Es steht plötzlich auf der anderen Straßenseite. Merkwürdig, dass nur Charlotte das Haus sehen kann. Ein Junge schaut aus dem Fenster und lädt sie zu einem Besuch ein. Charlotte beschließt, das Geheimnis des schwarzen Hauses zu ergründen.


Noch weiß sie nicht, dass es einem Zauberer gehört. Und da schleicht sich auch noch eine Hexe ins Haus, die ausgerechnet Charlotte heißt und meint, das schwarze Haus gehöre ihr. Unfreiwillig geraten Charlotte und Marvin in den erbitterten Streit zwischen der Hexe und dem Zauberer. Charlotte erfährt, dass ein Würfelspiel die beiden entzweite. Und ihr Würfel soll den Streit beenden!
Sprecher:Anna Huthmann (Charlotte)
David Reibel (Marvin)
Winnie Böwe (Hexe)
Lars Rudolph (Frosch)
Jens Wawrczeck (Torbol)
Irm Hermann (Pförtnerin)
Uta Hallant (Tante L.)
Nele Rosetz (Mutter)
Stefan Kaminski (Storch)
Daten zu Wolfgang Zander:geboren: 1956
Vita: Wolfgang Zander, geboren 1956, studierte Philosophie, Literatur und Theaterwissenschaft. Er war in verschiedenen Berufen tätig und lebt seit 1992 als freier Autor in Potsdam. Er schreibt Hörspiele, Theaterstücke, Drehbücher und Lyrik.
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 3 von insgesamt 18
Titel: Der Weg durch die Wand
Autor: Robert Gernhardt
produziert in: 2007
produziert von: DKultur
Laufzeit: 44 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Christine Nagel
Bearbeitung: Christine Nagel
Komponist: Gerd Bessler
Inhalt: Immer am Mittwoch gegen vier Uhr nachmittags besuchen Sandra und ihr Bruder Inti Herrn P. Das ist genau die richtige Zeit für Kakao und Kuchen. Doch eines Tages kommen die beiden zufällig eine Stunde zu früh. Herr P. verhält sich diesmal seltsam. Er erzählt ihnen die Geschichte von der Frau mit den tausend Namen.

Dann sucht er aufgeregt Bohnen, die angeblich ihre Farbe verändern. Schließlich behauptet Herr P., dass auf seinem Balkon eine Wahrheitsblume blüht. Aber nur wer noch nie in seinem Leben gelogen hat, kann sie sehen.

Auf dem Nachhauseweg streitet Sandra mit ihrem Bruder. Denn Inti behauptet, dass er die Blume sehen konnte. Sandra glaubt weder Inti noch Herrn P. Aber es macht Spaß, den unglaublichen Geschichten auf die Spur zu kommen.
Sprecher:Lara Torp (Sandra)
David Reibel (Inti)
Jürgen Holz (Herr P.)
Britta Steffenhagen (Erzählerin)
Stefan Kaminski (Figuren der Geschichten)
Carolin Haupt (Prinzessin)
Daten zu Robert Gernhardt:geboren: 13.12.1937
gestorben: 30.06.2006
Vita: Robert Gernhardt (* 13. Dezember 1937 in Tallinn (deutsch Reval), Estland; † 30. Juni 2006 in Frankfurt am Main) war ein deutscher Schriftsteller, Zeichner und Maler.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 25.12.2007
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 4 von insgesamt 18
Titel: Die Geschichte einer anständigen Bürgerin
Autor: Christian Schiller
Marianne Wendt
produziert in: 2008
produziert von: DKultur
Laufzeit: 54 Minuten
Regie: Christian Schiller
Inhalt: Am 30. August 1978 entführen zwei DDR-Bürger eine polnische Linienmaschine vom Typ Tupolew auf dem Flug von Danzig nach Ostberlin. Die DDR und die vier Besatzungsmächte reagieren nervös: gerade sind die internationalen Antiterrorgesetze verschärft worden.

Am Flughafen Tempelhof werden die beiden Entführer von amerikanischen Spezialeinheiten als Terroristen verhaftet. Die 50 restlichen Passagiere müssen sich entscheiden: 42 von Ihnen kehren in die DDR zurück. Barbara G. ist eine von ihnen.
Sprecher:Barbara Galonska (Barbara G.)
Bettina Kurth (Junge Barbara)
David Reibel (Sohn Felix)
Reiner Heise (Stasioffizier Michel)
Horst Kotterba (Genosse Walther)
Margit Bendokat (Ältere Frau)
Erik Hansen (Amerikanischer Offizier)
Bernd Hoernle (Deutscher Funker)
Grazyna Kania (Polnische Stewardess)
Katharina Kwaschik (Junge Frau)
Piotr Papierz (Polnischer Zollbeamter)
Aleksander Pak-Weißer (Polnischer Pilot)
Matthias Walther (Beckmann)
Daten zu Christian Schiller:geboren: 1974
Vita: Christian Schiller, geboren 1974 in Halle an der Saale, arbeitet seit 2003 als Drehbuchautor. Der diplomierte Theaterregisseur (HFS Ernst Busch) begann 2004 mit verschiedenen Hörspiel- und Featurearbeiten für Radio Bremen, Deutschlandradio Kultur und den SWR. Sein Hörspiel "Graffiti Hero" wurde von Radio Bremen für den ARD Hörspielpreis 2007 nominiert. 2006 gründeten die beiden Autoren "SchillerWendt - Text für Ton und Bild".
Daten zu Marianne Wendt:geboren: 1974
Vita: Marianne Wendt, geboren 1974 in Berlin, arbeitet als Autorin und Regisseurin für Theater, Hörfunk und Film. Sie ist diplomierte Architektin und absolvierte die Drehbuchakademie der HFF München. In den Jahren 1999 bis 2001 war sie Dramaturgin am Deutschen Theater Berlin, zwischen 2001 und 2005 arbeitete sie als freie Theaterregisseurin (u.a. für das Deutsche Theater Berlin, die Bühnen der Stadt Köln und das teatr dramatyczny, Walbrzych, Polen). Mehrere Feature- und Hörspielarbeiten für Deutschlandradio Kultur und den SWR . Für ihr Drehbuch "Hälfte des Lebens" gewann sie den Tankred-Dorst-Drehbuchpreis 2007. Beide Autoren leben in Berlin.
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 5 von insgesamt 18
Titel: Ein himmlischer Platz
Autor: Guus Kuijer
produziert in: 2007
produziert von: DKultur
Laufzeit: 52 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Klaus-Michael Klingsporn
Bearbeitung: Gabriele Bigott
Komponist: Michael Rodach
Inhalt: Eines Tages fliegt ein Spatz auf Florians Kopf und bleibt in seinen roten Haaren sitzen. Da passieren ungewöhnliche Dinge. Jeden Tag geht er mit Katja zur Schule, doch als der Vogel auf seinem Kopf sitzt, da gibt sie ihm einen Kuss. Katja ist ein Jahr älter, Florian erst zehn und nun völlig durcheinander. Gemeinsam lernen sie die alte Frau Raaphort kennen, die etwas verwirrt vor ihrer Tür steht und den Schlüssel nicht mehr findet. Der Spatz fliegt zu ihr auf den Kopf, sie hat schon auf ihn gewartet. Die beiden Kinder helfen der alten Frau und kommen jeden Tag wieder. Sie kümmern sich um sie, wenn der Sohn keine Zeit hat. Aber sie schaffen das kaum, sie müssen ja auch zur Schule gehen.
Sprecher:
offen
Florian: David Reibel
Katja: Hanna Matejka
Mieke: Chris Pichler
Jelle: Wilfried Hochholdinger
Oma Margje: Tatja Seibt
Lehrerin Petronella: Nana Spier
Hektor: Tim Kahlich
Wim: Viktor Neumann
Anton Hübner
Erzähler: Tonio Arango
Daten zu Guus Kuijer:geboren: 1942
Vita: Guus Kuijer, geboren 1942 in Amsterdam, ist seit 1973 freischaffender Schriftsteller. Für seine Kinder- und Jugendbücher wurde er vielfach international ausgezeichnet.
Erstsendung: 23.03.2008
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 6 von insgesamt 18
Titel: Erzählungen aus Kolyma
Autor: Warlam Schalamow
produziert in: 2010
produziert von: RBB
Laufzeit: 55 Minuten
Regie: Martin Heindel
Bearbeitung: Martin Heindel
Komponist: Haarmann
Übersetzer: Gabriele Leupold
Inhalt: Mit tausenden Anderen verbrachte Warlam Schalamow zwischen Ende der 1920er und Mitte der 50er Jahre lange Zeit in Sowjetischen Arbeitslagern. In der klirrenden Kälte Sibiriens, in der Region um den Fluss Kolyma herum, kämpften die Häftlinge unter miserablen Bedingungen tagtäglich gegen Skorbut, Dauerfrost, Erschöpfung und Hunger an. "Wenn ich am Leben bleibe, schreibe ich darüber eine Geschichte" sagt ein Häftling im Stück. Drei Wochen später ist er tot. Anders als seine Romanfigur hat Warlam Schalamow die insgesamt neunzehn Jahre, die er in Zwangsarbeit verbringen musste, überlebt. "Erzählungen aus Kolyma" ist nun seine Geschichte über eine Zeit des Leidens und gleichzeitig ein Stück Weltgeschichte. Der Autor lässt uns tief eintauchen in das Leben im sibirischen Arbeitslager, ohne sich jemals in rein persönlichen Leidensberichten zu verlieren. Hier zählt immer nur der nächste Tag, es gilt Kräfte zu sammeln um irgendwie weitermachen zu können. Ein Pferd, so Schalamow, könnte unter diesen unmöglichen Bedingungen nicht überleben. Doch etwas lässt die Menschen in den Lagern verbissen am Leben festhalten...
Sprecher:Maximilian Simonischek (Erzähler)
Peter Simonischek (Erzähler)
Oliver Stritzel (jewgenewitsch/Pekesche)
Alexander Khuon (Potaschnikow/Jemand)
Fabian Busch (Begleitposten/Brigadier/Vorarbeiter)
Wilfried Hochholdinger (Glebow/Filippowski)
Klaus Herm (Bagrezow/Iwan Iwanowitsch/Isgibin Iwanowitsch)
Lars Rudolph (Saweljew/Esperantist)
Oliver Bröcker (Ganove)
André Kaczmarczyk (Fedja)
David Reibel (Kind)
Daten zu Warlam Schalamow:vollständiger Name: Warlam Tichonowitsch Schalamow
geboren: 18.06.1907
gestorben: 17.01.1982
Vita: Warlam Tichonowitsch Schalamow (russisch Варлам Тихонович Шаламов; * 5. Junijul./ 18. Juni 1907greg. in Wologda; † 17. Januar 1982 in Moskau) war ein russischer Schriftsteller, Oppositioneller und Dissident in der Sowjetunion.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 7 von insgesamt 18
Titel: Futsch
Autor: Dunja Arnaszus
produziert in: 2010
produziert von: DKultur
Laufzeit: 53 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Judith Lorentz
Komponist: Lutz Glandien
Inhalt: Nichts geht jemals endgültig verloren. Nicht die Mütze, nicht der Mut, weder Mobiltelefon, Hundejunge noch Hoffnung.

Isa, 11, und ihre 13jährige Schwester Maike wussten das nicht, bis ihnen einer der Vertreter der Zentrale begegnet, als sie gerade ihre Jacke und den ausgeflogenen Kanarienvogel Caruso suchen gehen. Sie erfahren, dass man von der Zentrale, einer bundesbehördlichen Sammelstelle für abhanden gekommene Gegenstände und Gefühle alles verloren Geglaubte gegen eine geringe Verwaltungsgebühr zurück kaufen kann.

Klar, dass sie gleich die Verfolgung aufnehmen, um die Zentrale und mit ihr ihre Schätze zu finden. Mit von der abenteuerlichen Partie ist der unscheinbare Jochenknochen, ein Mitschüler von Isa, der froh ist, der gewaltigen Unordnung seiner von Sammelwut befallenen Mutter zu entkommen und ganz eigene, geheime Pläne verfolgt.

Die Dinge spitzen sich zu, als die drei sämtliche in der Zentrale versammelten Gegenstände, Haustiere und Gefühle befreien, und diese sich einen Weg zurück zu ihren ursprünglichen Besitzern bahnen. Zwischen humoristischer Fantasy und Kunstmärchen lotet Dunja Arnaszus in ihrem ersten Hörspiel für Kinder die Frage vom Umgang mit Verlusten und Gewinnen, der Leere und des Überflusses aus.

Die drei kindlichen Heldengestalten wissen sich mit kühner Listigkeit und dem nötigen Ernst durch das elterliche Chaos, pubertäre Wirrungen und verwalterische Überorganisation zu bewegen.
Sprecher:Anna Huthmann (Isa)
Holly Arnaszus (Maike)
David Reibel (Jochenknochen)
Britta Steffenhagen (Birgit)
Matthias Matschke (Erik)
Irm Hermann (Frau Borowski)
Cathlen Gawlich (Chefin)
Andreas Mannkopff (Entrümpler)
Ulrich Lipka (Sonderberichterstatter)
Daten zu Dunja Arnaszus:geboren: 07.07.1970
Vita: Dunja Arnaszus, geb. 1970 in Göttingen, lebt in England. Zirkus- und Performancekünstlerin, Schauspielerin, Dramaturgin, Hörspielautorin. Weitere Hörspiele u.a. "Nebeneinander Gehen" (DLF 2006), "Futsch" (DLF 2010), "Die Nächsten Besten - Ein familiäres Phantasma" (NDR 2010), "Die letzte Schlacht - ein präpostkapitalistisches Bekennerschreiben" (NDR 2011), "Schrille Post" (SWR/LiMA 2012).
Erstsendung: 12.09.2010
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 8 von insgesamt 18
Titel: Huckleberry Finns Abenteuer
Auszeichnungen (1):Hörspiel des Monats: 3.2010
Autor: Mark Twain
produziert in: 2010
produziert von: DKultur
Laufzeit: 284 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Alexander Schuhmacher
Bearbeitung: Alexander Schuhmacher
Komponist: The Ambrosius Stompers
Übersetzer: Andreas Nohl
Inhalt: "Tom und ich fanden Geld, das Räuber in einer Höhle versteckt hatten, und wir waren mit einem Schlag reich. Die Witwe Douglas nahm mich als ihren Sohn an und wollte mich zivilisieren." Aber das ist nichts für Huck Finn. Überhaupt bringt ihm der Reichtum kein Glück, denn plötzlich taucht sein brutaler Vater wieder auf und fordert Geld für seine Sauferei. Jetzt wird es ernst und viel gefährlicher als alle Spiele mit Tom Sawyers Räuberbande. Zwar weiß Huck das Geld in Sicherheit, aber der alte Finn verfolgt seinen Sohn und entführt ihn schließlich in eine einsame Blockhütte. Huck gelingt eine abenteuerliche Flucht. Alle glauben, er sei ermordet.

Huckleberry Finn und der alte Negersklave Jim, den alle für Hucks Mörder halten, sind gemeinsam auf der Flucht stromabwärts. Für keinen gibt es einen Weg zurück. Jim weiß, als entlaufener Sklave würde er von Miss Watson sofort in den Süden verkauft werden. "Er war ein ziemlich schlauer Kopf für einen Nigger", findet Huck, der mit ihm bis in die Freiheit nach Cairo an der Ohio-Mündung kommen will. Aber in der Nacht wird ihr Floß von einem Flussdampfer gerammt und zerstört. Huck überlebt knapp und sucht in der Finsternis vergeblich nach Jim. Schließlich findet er Zuflucht bei Oberst Grangerford und erlebt dort ein blutiges Familiendrama, an dem er nicht ganz unschuldig ist.

Huck hat Jim wiedergefunden, der sich und das Floß gerettet hat. Sie treiben wieder auf dem Mississippi. Auf ihrer gefährlichen Reise geraten sie an falsche Könige und echte Betrüger. Mit den bühnenreifen Einfällen der Gauner könnte man sogar gemeinsam durchkommen. Jim wird von ihnen versteckt, als hätten sie ihn gefangen, um das Kopfgeld für den gesuchten Negersklaven zu kassieren. Als sie zufällig auf eine Trauergemeinde stoßen, entdecken sie eine Geldquelle und inszenieren ihren größten Coup. Sie geben sich als Verwandte des Toten aus und erschleichen sich das Vertrauen der drei jungen Erbinnen.

Jim ist verschwunden. Huck findet heraus, dass Jim auf der Farm der Familie Phelps gefangen ist. Dort wird Huck freundlich aufgenommen, weil man ihn für Tom Sawyer hält, dessen Besuch Tante Polly angekündigt hatte. Als Tom auftaucht und den längst totgeglaubten Freund Huck wiedererkennt, verbünden sich die Jungen, um den alten Jim zu befreien. Die Aktion will "mit Stil" durchgeführt werden. Tom weiß das aus Büchern wie dem "Don Kischote". Er nimmt sofort die Planung in die Hand und sorgt damit für ungeahnte Abenteuer.

Tom Sawyer und Huckleberry Finn treffen sich auf der Farm der Familie Phelbs. Gemeinsam wollen die Jungen den alten Nigger Jim befreien. Die Aktion will "mit Stil" durchgeführt werden. Tom weiß das aus Büchern wie dem "Don Kischote". Er nimmt sofort die Planung in die Hand und sorgt damit für ungeahnte Abenteuer.

Mark Twains weltberühmter Roman von 1876 reflektierte Erfahrungen der eigenen Jugend am Mississippi. Ungewöhnlich durch die Alltagssprache, den Witz und den Realismus sind seine Bücher und ihre Helden bis heute lebendig geblieben. Andreas Nohls Neuübersetzung war der Anlass für unser Hörspiel.
Sprecher:Patrick Güldenberg (Huckleberry Finn)
Kostja Ullmann (Tom Sawyer)
Bernhard Schütz (Nigger Jim)
Reinhard Firchow (Pa Finn)
Gabriele Blum (Judith Loftus)
Rik Delisle (Mark Twain)
Hans Diehl (Die Grangerfords)
Franziska Troegner (Die Grangerfords)
Janusz Kocaj (Die Grangerfords)
Jakob Diehl (Die Grangerfords)
Maximilian von Pufendorf (Die Grangerfords)
Eva Meckbach (Die Grangerfords)
Ulrich Noethen (Jims Nigger Jack)
Gerd Wameling (König Dauphin)
Michael Rotschopf (Herzog Bilgewater)
Fritzi Haberlandt (Mary Jane)
Katja Sieder (Joanna Hasenscharte)
Hendrik Arnst (Doktor Robinson)
Maximilian von Pufendorf (Levi Bell)
Leslie Malton (Tante Sally)
Michael Hanemann (Onkel Silas)
Verena von Behr (Tante Polly)
Wyn Laurids Engeholm
Moritz Maschefski
Barbara Philipp
Friedhelm Ptok
Paul Schmidt-Branden
Max Schwarz
Nina Weniger
Martin Becker
Robert Frank
Nicole Kleine
Stefan Konarske
Robert Prinzler
Falk Rockstroh
Siemen Rühaak
Martin Becker
Simon Boer
Robert Frank
Barbara Philipp
Falk Rockstroh
Siemen Rühaak
Stefan Feddersen-Clausen
Robert Frank
Stefan Konarske
Friedhelm Ptok
David Reibel
Falk Rockstroh
Tonio Arango
Barbara Philipp
Reiner Schöne
die freundliche Komparserie
Daten zu Mark Twain:vollständiger Name: Samuel Langhorne Clemens
geboren: 30.11.1835
gestorben: 1910
Vita: Mark Twain, (1835–1910), eigentlich Samuel Langhorne Clemens, amerikanischer Schriftsteller, wurde mit »Tom Sawyer« (1876) und »Huckleberry Finn« (1884) weltberühmt. Die Erzählung "The Mysterious Stranger", an der er zwölf Jahre gearbeitet haben soll, erschien postum 1916.
Erstsendung: 10.03.2010
Datenquelle(n): dra
dra
dra
dra
dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 9 von insgesamt 18
Titel: In Grund und Boden
Serjosha & Schultz
Autor: Oliver Bukowski
produziert in: 2009
produziert von: DKultur
Laufzeit: 57 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Alexander Schuhmacher
Komponist: Tim Frühwirth
Inhalt: Serjosha und Schultz haben nichts in der Hand - keine Leiche, keinen Täter, keinen richtigen Fall. Dafür aber ein herrenloses Kind und drei Blatt Papier, zusammengeklebt aus geschredderten Schnipseln.

Eins mit prominenten Autogrammen und Stasi-Stempel "Streng geheim". Auf dem Deckblatt steht "Troja". Das Material scheint viele zu interessieren. Der investigative Tausendsassa vom "Stern" bietet eine Menge Geld, und ein Herr aus dem Innenministerium bietet sich den beiden Kripobeamtinnen sogar als Urlaubsvertretung an. Bei so viel Nachfrage können die geschredderten Papiere keine Fälschung gewesen sein. Also doch ein echter Fall - pünktlich zum 20. Jahrestag des Mauerfalls.
Sprecher:Nina Weniger (Serjosha)
Franziska Troegner (Schultz)
Matthias Walter (Eugen)
Monika Hessenberg (Leika)
David Czesienski (Pit)
Ingo Hülsmann (Leler-Kept)
Martin Engler (Nordmann)
David Reibel (Aaron)
Julia Eikmann (Sonja Metzstein)
Daten zu Oliver Bukowski:geboren: 06.10.1961
Vita: Oliver Bukowski, 1961 in Cottbus geboren, studierte Philosophie und Sozialwissenschaften, lebt als Autor in Berlin. Schreibt Theaterstücke und Hörspiele. Für Deutschlandradio schrieb er die Krimi-Reihe 'Serjosha & Schultz' (sechs Episoden). Zuletzt: 'Abseits der Route' (Deutschlandradio Kultur 2012).

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 09.11.2009
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 10 von insgesamt 18
Titel: Klaras Kiste
Autor: Rachel van Kooij
produziert in: 2009
produziert von: DKultur
Laufzeit: 49 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Götz Naleppa
Bearbeitung: Andrea Czesienski
Komponist: Frieder Butzmann
Inhalt: Julius geht in die 4. Klasse. Er und die anderen Schüler mögen ihre Lehrerin, Klara Meindert sehr. Aber sie ist schwer krank und seit kurzer Zeit wissen alle, dass sie nicht mehr gesund werden wird. Solange es geht, will sie bei den Kindern in der Klasse bleiben. So können sie sich langsam voneinander verabschieden.

Julius Mutter wäre es lieber, wenn die Lehrerin sich zurückziehen würde. Doch Julius und seine Freunde wollen Klara ein Abschiedsgeschenk machen. Sie bauen ihr einen Sarg. Einen bunten, fröhlichen, vor dem sie keine Angst haben muss.
Sprecher:Stefan Kaminski (Erzähler)
David Reibel (Julius)
Rosina Lampen (Elena)
Katharina Zapatka (Mama)
Otto Mellies (Opa)
Christine Oesterlein (Frieda)
Leslie Malton (Klara)
Wyn Engelholm (Xandi)
Anton Kurth (Valentin)
Gabriele Heinz (Oma)
Götz Naleppa (Redner)
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 11 von insgesamt 18
Titel: Mutter Hamburg
Autor: Adolf Schröder
produziert in: 2008
produziert von: DKultur
Laufzeit: 43 Minuten
Regie: Heinz von Cramer
Inhalt: "Ich heiße Manja Altmann. Ich kam aus Polen. Ich war 5 Jahre alt." Am Abend, wenn die Stille den Fluss erobert und die Nacht ihre Tücher um die Häuser schlägt, sind die Stimmen der toten Kinder wieder da. Sie fragen nach unseren Wegen durch die Einsamkeit dieser Stadt. Sie wissen nicht, wie wir leben. Sie kamen nach Neuengamme aus Frankreich, aus Holland, aus Italien, aus Polen. Was ihnen geschah, bevor man sie in einem Heizungskeller umbrachte, wissen die Täter.

Das Hörspiel erinnert mit poetischer Kraft an die Kinder vom Bullenhuser Damm.
Sprecher:Lili Zahavi (Kinder)
Anton Kurth (Kinder)
Wassily von Koslowski (Kinder)
Judith Fritsch (Kinder)
Wyn Engeholm (Kinder)
Hanna Matejka (Kinder)
Paul Wolff (Kinder)
Johanna Fritsch (Kinder)
David Reibel (Kinder)
Gregor Schmidt-Branden (Kinder)
Maud Sellem (Kinder)
Lara Torp (Kinder)
Anton Weniger (Kinder)
Emilia Urbanek (Kinder)
Jano Steinkamp (Kinder)
Janus Torp (Kinder)
Eliane Morand (Kinder)
Yannick Lazai (Kinder)
Horst Bollmann (Erwachsene)
Klaus Herm (Erwachsene)
Manfred Borges (Erwachsene)
Werner Rehm (Erwachsene)
Helmut Ahner (Erwachsene)
Chris Pichler (Erwachsene)
Markus Meyer (Erwachsene)
Maximilian von Pufendorf (Erwachsene)
Christine Oesterlein (Erwachsene)
Krikor Melikyan (Erwachsene)
Christian Gaul (Erwachsene)
Hans Diehl (Erwachsene)
Erhard Marggraf (Erwachsene)
Daten zu Adolf Schröder:geboren: 24.08.1938
gestorben: 08.05.2008
Vita: Adolf Schröder (1938-2008), lebte in Hamburg und schrieb zahlreiche Hörspiele. Sein letztes Hörspiel war: "Mutter Hamburg". Adolf Schröder starb am 8. Mai 2008.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 25.03.2009
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 12 von insgesamt 18
Titel: Rico, Oskar und das Herzgebreche
Autor: Andreas Steinhöfel
produziert in: 2010
produziert von: WDR
Laufzeit: 52 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Judith Lorentz
Bearbeitung: Judith Lorentz
Komponist: Lutz Glandien
Inhalt: Rico ist wieder da! Und natürlich ist sein Freund Oskar mit von der Partie. Eigentlich gehört er praktisch schon zur Familie, also zu Mama und Rico. Aber diesmal trägt Oskar keinen Helm, schließlich sind die beiden Freunde inkognito unterwegs. Handtaschen, Hamster mit Mörderzähnen und jede Menge Herzgebreche - Rico und Oskar müssen sich nicht nur kriminalistischen Herausforderungen stellen. Mann, Mann, Mann. Aber wie Rico so schön erklärt: Sellawie.
Sprecher:David Reibel (Rico)
Stasys Musial (Oskar)
Marie Lou Sellem (Ricos Mutter)
Roman Knizka (Simon Westbühl)
Steffi Kühnert (Frau Dahling)
Jürgen Thormann (van Scherten)
Malina Ebert (Irina)
Milan Peschel (Türsteher)
Anna Dieterich (Eisverkäuferin)
Bettina Kurth (Ärztin)
Britta Steffenhagen (Champagnertussi)
Anna Huthmann (Afra)
Lara Torp (Mele)
Daten zu Andreas Steinhöfel:geboren: 14.01.1962
Vita: Andreas Steinhöfel, geb. 1962, ist Autor von zahlreichen, vielfach preisgekrönten Kinder- und Jugendbüchern. Für sein Gesamtwerk wurde ihm 2009 der Erich-Kästner-Preis für Literatur und für „Rico, Oskar und die Tieferschatten" der Katholische Kinder- und Jugendbuchpreis sowie der Deutsche Kinder- und Jugendliteraturpreis verliehen.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 13 von insgesamt 18
Titel: Rico, Oskar und die Tieferschatten
Autor: Andreas Steinhöfel
produziert in: 2010
produziert von: WDR
Laufzeit: 52 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Judith Lorentz
Bearbeitung: Judith Lorentz
Komponist: Lutz Glandien
Inhalt: Rico findet heraus, wer seinen Freund Oscar entführt hat.

Rico soll ein Ferientagebuch führen, aber das ist gar nicht so einfach für jemanden, der „tiefbegabt" ist. Rico kann zwar sehr viel denken, doch das dauert meistens etwas länger als bei anderen Leuten. Und wenn er nervös ist, dann purzelt in seinem Kopf alles durcheinander - wie Bingokugeln in einer Trommel. Eines Tages begegnet er Oskar. Mit einem Motorradhelm auf dem Kopf. Dass es das für Kinder gibt, hatte Rico gar nicht gewusst. Doch Oskar ist gar nicht so doof, wie er aussieht - ganz im Gegenteil, er ist hochbegabt. Und die beiden sind ein prima Team! Das merken sie auch, als sie Mister 2000, einem Kindesentführer, auf die Schliche kommen. Und vor allem Rico erweist sich als ganz schön schlauer Ermittler.
Sprecher:Stasys Musial (Oskar)
David Reibel (Rico)
Roman Knizka (Westbühl)
Marie-Lou Sellem (Mutter)
Wolfram Koch (Marrak)
Steffi Kühnert (Frau Dahling)
Andreas Mannkopff (Fitzke)
Kai Gies
Sophia Musial
Carsten Andörfer
Ulrich Lipka
Paul Sonderegger
ergänzender Hinweis: Der Sender ist sich über die Schreibweise von "Oscar"/"Oskar" nicht so ganz im klaren ...
Daten zu Andreas Steinhöfel:geboren: 14.01.1962
Vita: Andreas Steinhöfel, geb. 1962, ist Autor von zahlreichen, vielfach preisgekrönten Kinder- und Jugendbüchern. Für sein Gesamtwerk wurde ihm 2009 der Erich-Kästner-Preis für Literatur und für „Rico, Oskar und die Tieferschatten" der Katholische Kinder- und Jugendbuchpreis sowie der Deutsche Kinder- und Jugendliteraturpreis verliehen.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 13.05.2010
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 14 von insgesamt 18
Titel: Salz im Kaffee
Autor: Jenny Reinhardt
produziert in: 2008
produziert von: DKultur
Laufzeit: 54 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Klaus-Michael Klingsporn
Komponist: Frank Merfort
Inhalt: Etienne wohnt in einem Kinderheim. Vor einigen Wochen hat sein bester Freund ein neues Zuhause gefunden. Nun versucht Etienne es auch. Familie Meier hat er sich ausgesucht - Mama, Papa, Lola und Ludwig und sogar noch ein Onkel. Die gefallen ihm. Und er hat einen tollen Plan: Er zieht heimlich bei Familie Meier auf dem Dachboden ein. In der Nacht, wenn alle schlafen kommt er herunter und deckt schon den Tisch, räumt die Wohnung auf und putzt die Fenster ... Am Morgen werden alle staunen. Nach einer Woche wird er dann am morgen vom Dachboden herunterkommen und alle freuen sich und wollen, dass er für immer bleibt. Doch ganz so einfach funktioniert es leider nicht.
Sprecher:David Reibel (Etienne)
Janus Torp (Nico)
Hanna Matejka (Lola)
Anton Weniger (Lukas)
Conny Wolter (Mama)
Stefan Gossler (Papa)
Nico Holonics (Onkel Dieter)
Bettina Kurth (Mathilda, Erzählerin)
Daten zu Jenny Reinhardt:geboren: 1949
Vita: Jenny Reinhardt, geboren 1949, hat Germanistik studiert, war Hörspieldramaturgin, lebt als freie Autorin in Berlin. Schreibt Geschichten und Hörspiele für Kinder und Erwachsene.
Erstsendung: 19.10.2008
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 15 von insgesamt 18
Titel: That night follows day / Dass die Nacht dem Tag folgt
Autor: Tim Etchells
produziert in: 2008
produziert von: DKultur
Laufzeit: 49 Minuten
Regie: Erik Altorfer
Bearbeitung: Erik Altorfer
Komponist: Martin Schütz
Übersetzer: Wilfried Prantner
Inhalt: "Ihr versucht, uns etwas über die Welt zu erzählen. Ihr erklärt uns, was Liebe ist. Ihr erklärt uns, was Krieg bedeutet. Ihr küsst uns, während wir schlafen. Ihr flüstert, wenn ihr denkt, wir würden nichts hören. Ihr erklärt uns, dass die Nacht auf den Tag folgt." "That Night Follows Day" ist ein Stück von Kindern für Erwachsene. Es zeigt, wie die Welt der Kinder von der der Erwachsenen definiert ist und dominiert wird: Erziehung, Disziplin, Fürsorge, Glücksprojektionen und familiäres Zusammenleben.
Sprecher:Lara Raabe
Emilia Urbanek
David Reibel
Anton Kurth
Eliane Morand
Lukas Möllemeyer
Wassily von Koslowski
Gregor Schmidt-Branden
Mika Steinkamp
Lili Zahavi
Margarete Huisinga
Janus Torp
Paul Wolff
Lara Torp
Frieda Huisinga
Anton Weniger
Hanna Matejka
Jano Steinkamp
Jela Düsselmann

Dirigent: Martin Schütz
Daten zu Tim Etchells:geboren: 1962
Vita: Tim Etchells, geboren 1962, ist ein englischer Theaterautor und Performer, Regisseur und Schriftsteller. Bekannt wurde er durch seine Arbeit mit der Performance-Gruppe "Forced Entertainment", die er 1984 in Sheffield gründete.
Erstsendung: 05.10.2008
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 16 von insgesamt 18
Titel: Tom Sawyers Abenteuer
Autor: Mark Twain
produziert in: 2010
produziert von: DLR; SR
Laufzeit: 80 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Alexander Schuhmacher
Bearbeitung: Alexander Schuhmacher
Komponist: The Ambrosius Stompers
Übersetzer: Andreas Nohl
Inhalt: Tom Sawyer und Huckleberry Finn sind vielleicht das berühmteste Freundespaar der Weltliteratur, ihre Abenteuer am Mississippi haben Generationen von meist jugendlichen Lesern mitfiebern lassen.

Aber Twains Roman "Tom Sawyers Abenteuer", der 1876 erschien, und seine Fortsetzung "Huckleberry Finn" (1884) waren in ihrer Sozialkritik vor allem an die erwachsenen Leser gerichtet: "Mit Tom Sawyer begründete Twain jenen neuen Typ des Entwicklungsromans, der sich scharf mit der Heuchelei und Verlogenheit der Gesellschaft auseinandersetzte" (Kindlers Lexikon der Literatur).

Anlässlich des 100. Todestages von Mark Twain erscheinen "Tom Sawyers Abenteuer" in einer Neuübersetzung, auf der auch diese Hörspielfassung beruht.
Sprecher:Patrick Güldenberg (Huckleberry Finn)
Rik DeLisle (Mark Twain)
Ulrich Noethen (Mark Twain dt.)
Kostja Ullmann (Tom Sawyer)
Verena von Behr (Tante Polly)
David Reibel (Sid Sawyer)
Yannick Lazai (Niggerjunge Jim)
Tonio Arango (Dr. Robinson)
Andreas Schmidt (Indianer Joe)
Matthias Walter (Muff Potter)
Maximilian von Pufendorf (Muffs Anwalt)
Hanna Matejka (Becky Thatcher)
Leslie Malton (Beckys Mutter)
Reiner Schöne (Waliser)
Jörg Petzold (Der Spanier)
Reinhard Firchow (Lehrer)
Max Schwarz (Joe Harper)
Wyn Laurids Engeholm (Ben Rogers)
Nina Weniger (Witwe Douglas)
Friedhelm Ptok (Richter Thatcher)
Siemen Rühaak (Sheriff)
Michael Hanemann (Zeuge 1)
Hans Diehl (Zeuge 2)
Nicole Kleine (Mrs. Harper)
Simon Boer (Vertreter der Anklage)
und die freundliche Komparserie
Daten zu Mark Twain:vollständiger Name: Samuel Langhorne Clemens
geboren: 30.11.1835
gestorben: 1910
Vita: Mark Twain, (1835–1910), eigentlich Samuel Langhorne Clemens, amerikanischer Schriftsteller, wurde mit »Tom Sawyer« (1876) und »Huckleberry Finn« (1884) weltberühmt. Die Erzählung "The Mysterious Stranger", an der er zwölf Jahre gearbeitet haben soll, erschien postum 1916.
Erstsendung: 06.03.2010
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 17 von insgesamt 18
Titel: Was sie trugen
Autor: Tim O'Brien
produziert in: 2014
produziert von: DKultur
Laufzeit: 71 Minuten
Regie: Harald Krewer
Bearbeitung: Gaby Hartel, Marion Czogalla
Komponist: Alexander Hötzinger
Übersetzer: Regina Rawlinson
Inhalt: Sie waren jung, sie hatten das Leben vor sich, und es war Krieg in Vietnam. Sie hatten die Pflicht zum "rechtmäßigen Töten" und sollten zugleich hohe ethische Werte verteidigen. Die Dinge, die sie bei sich trugen wie einen Talisman, ein zärtlicher Brief, eine Bibel, ein Damenstrumpf, die für sie mehr Gewicht hatten als ihr Kampfgepäck, konnten sie nicht retten. Wer aus den Einsätzen zurückkehrte, den bedrängten oftmals lebenslange Traumata. Mittendrin in diesem Chaos: Tim O'Brien, der Jahrzehnte später versucht, das Erlebte zu verarbeiten. In seinen Erzählungen geht es nicht mehr "nur" um Vietnam - sondern um die universale Zumutung des Krieges.
Sprecher:Thomas Schumacher (Azar)
Florian Anderer (Mitchell Sanders)
Lisa Hrdina (Kathleen)
Alexander Radzun (Dad)
Christian Redl (Tim O'Brien/Erzähler alt)
Moritz Vierboom (Rat Kiley)
Janus Torp (Curt Lemon)
Nicolai Despot (Jimmy Cross)
Trystan Pütter (Henry Dobbins)
David Reibel (Lee Strunk)
Hanno Koffler (Norman Bowker)
Sebastian Becker (Ted Lavender)
Ole Lagerpusch (Kiowa)
Tino Mewes (Tim O'Brien/Erzähler jung)
Janusz Kocaj (Dave Jensen)
Urich Lipka (Jimmy Cross alt)
Uwe Müller (Elroy Berdahl)
Gabriele Blum (Mutter)
MusikerAlexander Hötzinger Greg Dinunzi Carsten Schmelzer
Daten zu Tim O'Brien:geboren: 1946
Vita: Tim O'Brien wurde 1946 geboren und war von 1969 bis 1970 als GI in Vietnam.
Erstsendung: 16.03.2014
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 18 von insgesamt 18
Titel: XY - Die Wahrheit kommt ans Licht
Autor: Giuseppe Maio
produziert in: 2009
produziert von: DKultur
Laufzeit: 55 Minuten
Regie: Giuseppe Maio
Inhalt: Es ist Mittwoch, der 24. Oktober 1979, und Schüler Manuel hat einen dringenden Hinweis für Eduard Zimmermanns Freitagssendung "Aktenzeichen XY ungelöst". Es gibt keinen Zweifel mehr: Der Herr Schabeck aus dem zweiten Stock ist ein Verbrecher, vielleicht sogar ein Mörder. Manuels Schulfreund Albert meint das auch. Die beiden haben den Mann beobachtet und Manuel hat jedes Indiz dokumentiert: "Herr Eduard Zimmermann, Sie müssen nur noch dieses Band abhören, dann kommt die Wahrheit ans Licht."

Das Hörspiel montiert die fiktive Geschichte von den realen Ängsten der Kinder mit den O-Tönen der berühmten Fernsehsendung, die damals alle Zuschauer bewegte und viele zu eifrigen Privatfahndern machte.
Sprecher:David Reibel (Manuel)
Anton Weniger (Albert)
Nina Weniger (Mutter)
Michael Evers (Schabeck)
Daten zu Giuseppe Maio:geboren: 1970
Vita: Giuseppe Maio, geboren 1970 in Italien, lebt als Autor und Regisseur in Berlin. Zuletzt erschien von ihm: "XY - Die Wahrheit kommt ans Licht" (Deutschlandradio Kultur 2009).
Erstsendung: 04.11.2009
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Abfragedauer: 0,7116 Microsekunden.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (19.10.2018)  (20.10.2018)  (21.10.2018)  (22.10.2018)  (23.10.2018)  (24.10.2018)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1539858405
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.508.330
Top