• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 60.280 Einträge, sowie 1.818 Audiopool-Links und 435 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 893 (893/0)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
nächsterTreffer 1 von insgesamt 9
Kriterien: Sprecher entspricht 'Dörte Freundt'- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel:
Autor: Günter Amendt
produziert in: 2000
produziert von: WDR
Laufzeit: 46 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Klaus Wirbitzky
Komponist: Thomas T. Weber
Inhalt: Im Politthriller von Günter Amendt geht es um die Legalisierung von Drogen, gegen die sich vor allem jene mobilisieren, die einen Gewinn aus der verbotenen Droge ziehen. Am wenigsten geht es daher um moralisch begründete Motive, wenn Dr. Färber alles unternimmt, um die Pläne des Innenministers Vogler zu durchkreuzen, der im Kampf gegen die Drogenkriminalität und die steigende Macht des Drogenkapitals den Entschluss gefasst hat, ein Gesetz zur Legalisierung der Droge einzubringen. Dr. Färber hat gerade ein neues Labor zur Fabrikation von illegalen Pillen in Betrieb genommen. Um sein Geschäft voranzutreiben, finanziert er sowohl die Opposition als auch die einzelnen Bürgerinitiativen, die gegen den Drogenkonsum und die Freigabe kämpfen. Würde die Gesetzesinitiative Voglers greifen, wäre sein Unternehmen ruiniert. Dass in Sachen Drogen nicht nur in mafiosen Kreisen sehr hoch gepokert wird, und darin ein Menschenleben allemal wenig zählt, das veranschaulichen die Unternehmungen des Herrn Dr. Färber.
Sprecher:Hans-Peter Hallwachs (Max Vogler)
Brigitte Grothum (Arlette Vogler)
Jill Böttcher (Michel Vogler)
Winfried Glatzeder (Dr. Karl Färber)
Udo Kroschwald (Hubert Huber)
Dörte Freundt (Veronica Huber)
Christoph Quest (Oliver Tarnat)
Peter Schlesinger (Hansi Kleinschmidt)
Frank-Lorenz Engel (Herr X/Herr Bischof)
Natascha Cieslak (Carola Bäumler)
Michael O. Rüdiger (Peter Strauss)
Antonia Holfelder (Verena Krieger/Sekretärin)
Michael Evers (Andreas Imhof)
Fritz Hammer (Rudolf Ginze/Herr Hatjen)
Sebastian Walch (Werner Stanke)
Svea Timander (Pressesprecherin)
Joachim Kaps (Referent)
Simone Frost (Frau Mager)
Klaus Wirbitzky (Herr Horlemann)
Eva Mannschott (Nachrichtensprecherin)
Michael O. Rüdiger (Bodo Zeuner)
Katrin Martin (Dienstmädchen)
Otto Sander (1. Stimme)
Ralf Schermuly (2. Stimme)
Daten zu Günter Amendt:geboren: 1939
Vita: Günter Amendt, geboren 1939 in Frankfurt am Main, lebt und arbeitet als Sozialwissenschaftler und Publizist in Hamburg. In den 70er Jahren stellte die Auseinandersetzung mit der Sexualität einen wichtigen Gegenstand seiner Arbeit dar, es folgten Veröffentlichungen wie "Sexfront" und "Das Sex Buch". Drogen und das sogenannte Drogenproblem sind der Schwerpunkt seiner heutigen Arbeit. Für den Rundfunk hat er zahlreiche Features, Hörspiele und Essays geschrieben.
Erstsendung: 21.07.2000
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 2 von insgesamt 9
Titel:
Autor: Maria Blumencron
Jürgen Herweg
produziert in: 1998
produziert von: WDR
Laufzeit: 41 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Klaus Wirbitzky
Komponist: Stan Regal
Inhalt: Der kleine Grünschnabel-Fink Zwitschi hat den ganzen Sommer über die Flugschule geschwänzt. Das ist ungünstig, wenn man mitten im Nordmeer auf einer Insel der Klimazoren lebt. So muß Zwitschi im Herbst, wenn der große Vogelschwarm in den Süden zieht, als einziger Piepmatz in seinem Nest zurückbleiben. Als eines Tages der König der Klimazoren auf seinem Einrad unter den Bäumen spazierenfährt, wird Zwitschi von einem kräftigen Windstoß aus dem Nest gepustet und landet mitten in der goldenen Krone des Königs. Von nun an hat der König einen Vogel. Darüber sind alle Untertanen froh, nur nicht der fiese Minister Pfannenstiel. Als der beschließt, den verhaßten Vogel zu beseitigen, kommt Winfrieda, die Tochter des großen Orkans, Zwitschi zu Hilfe und pustet ihn nach Windomanien - in das windige Reich ihres Vaters.
Sprecher:Otto Sander (Erzähler)
Wilhelm Raphael Garth (Zacharias Zwitsch)
Andreas Mannkopff (König)
Udo Kroschwald (Minister)
Dörte Freundt (Windfrida)
Sebastian Walch (Junger Mann/Volk)
Eva Blum (Junge Frau/Volk)
Astrid Meyerfeldt (Ältere Frau/Volk)
Fritz Hammer (Schirokko/Volk)
Joachim Kaps (Blizzard/Volk)
Heinz Kloss (Orkan)
Susanne Bonasiewicz (Lehrerin)
Daten zu Maria Blumencron:geboren: 09.11.1965
Vita: Maria Blumencron (* 9. November 1965 in Wien) ist eine österreichische Schauspielerin, Filmemacherin und Autorin.
Hompepage o.ä.: http://maria-von-blumencron.jimdo.com/
Daten zu Jürgen Herweg:Vita: Jürgen Herweg, geb. 1960 in Leverkusen. 1980/81 Redakteur bei der "Rheinischen Post" in Düsseldorf. 1981-85 Studium an der Universität Köln. Ab 1985 freiberuflicher Rundfunk-Journalist. Seit 1995 Lehrauftrag an der Universität Dortmund.
Erstsendung: 25.10.1998
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 3 von insgesamt 9
Vorige/nächste Ausstrahlung:19.04.2019 um 19:05 bei WDR 5 (Folge 1 von 4)
20.04.2019 um 19:05 bei WDR 5 (Folge 2 von 4)
21.04.2019 um 19:05 bei WDR 5 (Folge 3 von 4)  Phonostart Radio Cloud*
22.04.2019 um 19:05 bei WDR 5 (Folge 4 von 4)  Phonostart Radio Cloud*
Titel:
Autor: Otfried Preußler
produziert in: 1999
produziert von: WDR
Laufzeit: 224 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Klaus-Dieter Pittrich
Bearbeitung: Ingeborg Tröndle
Komponist: Stan Regal
Inhalt: Ein 6-teiliges Hörspiel.

Teil 1: Wanja und seine Brüder
Teil 2: Sieben Jahre auf dem Backofen
Teil 3: Zahl links, Adler rechts
Teil 4. Die Lanze, das Ross und die Zarenrüstung
Teil 5: Jenseits der weißen Berge
Teil 6: Ein Traum erfüllt sich

Teil 1: Wanja und seine Brüder
Im alten Russland zur Zeit der Zaren hatte ein Bauer drei Söhne. Grischa und Sascha arbeiteten jeden Tag fleißig auf dem Feld. Nur Wanja, der jüngste Bruder war faul. Eines Tages traf Wanja im Wald einen alten Mann. Er sagte zu Wanja: "Du wirst Zar werden, wenn du sieben Jahre auf dem Backofen liegst und mit niemandem ein Wort redest. Nimm sieben Sack Sonnenblumenkerne mit und sammle Kräfte. Erst wenn du mit deinen Füßen das Dach anheben kannst, bist du stark genug, um in die Welt zu ziehen und Zar zu werden."

Teil 2: Sieben Jahre auf dem Backofen
Der faule Wanja liegt seit vielen Jahren auf dem Backofen, knabbert Sonnenblumenkerne und redet mit keinem ein Wort. Seine Brüder Grischa und Sascha müssen jeden Tag hart arbeiten und ärgern sich über ihren faulen Bruder. Das ganze Dorf macht sich schon lustig über die beiden, weil Wanja nicht vom Backofen herunterkommt. Sie prügeln ihn, und sie heizen den Backofen bis er glüht. Alles vergebens. Erst in der Nacht, bevor die beiden Brüder das Haus anzünden wollen, ist Wanja endlich so stark, dass er das Dach mit den Füßen hochheben kann. Aus dem faulen Wanja ist der starke Wanja geworden. Er steigt vom Ofen herab und zieht in die Welt hinaus. Wanja will Zar werden. Der alte Mann im Wald hat es ihm so vorhergesagt.

Teil 3: Zahl links, Adler rechts
Der faule Wanja hat sieben Jahre lang auf dem Backofen gelegen und Kräfte gesammelt. Nun ist er stark genug, um in die Welt zu ziehen und Zar zu werden. Auf seinem weiten Weg in das Land hinter den weißen Bergen kommt Wanja in eine Gegend, wo alle Menschen Angst haben vor dem bösen Och. Der böse Och wohnt in den Wipfeln eines riesigen Baumes, und einmal in jedem Jahr fliegt er über eines der umliegenden Dörfer und pustet so stark, dass alle Zäune und Ställe und Häuser davonfliegen. Der starke Wanja kämpft mit dem bösen Och und besiegt ihn. Alle bewundern seine Kraft und laden ihn ein, doch Wanja will weiterziehen. Kommt er an eine Wegkreuzung, dann wirft er einen Rubel: "Zahl links, Adler rechts".

Teil 4: Die Lanze, das Ross und die Zarenrüstung
Auf seinem langen Weg in das Land hinter den weißen Bergen kommt der starke Wanja in ein Dorf, in dem niemand ein Pferd besitzt. Die Hexe Babajaga hat alle gestohlen. Wanja jedoch besiegt die Hexe, befreit alle Dorfpferde und bekommt selber den Rappen Waron. Die kalten Wintermonate verbringt er bei einem Schuster, im Frühling zieht er weiter. Er kommt an einen breiten Strom. Dort rudert seit vielen Jahren ein Fährmann von einem Ufer zum anderen, und nicht einen Tag hat er sich in all der Zeit ausruhen können. Wanja nimmt ihm für eine Woche die Arbeit ab, der Fährmann schläft sich aus und bringt ihn dann ans andere Ufer, zu den weißen Bergen.

Teil 5: Jenseits der weißen Berge
Wanja ist endlich in den weißen Bergen angekommen. Hier bewacht der steinerne Ritter Foma Drachensohn die Rüstung des Zaren Iwan Wassilewitsch. Nur wer diese Rüstung besitzt, der kann Zar werden. Wanja besiegt den steinernen Ritter und erobert die Rüstung. Sie passt ihm so gut, als wäre sie extra für ihn angefertigt. Im Zarenreich hinter den weißen Bergen wohnt die schöne Wassilissa, die Tochter des alten Zaren. Vor vielen Jahren träumte der blinde Zar von einer seltsamen Begegnung mit einem faulen Wanja in einem Wald weit weg von hier. Wanja sollte sieben Jahre lang auf dem Backofen liegen, Kraft sammeln und dann in die Welt ziehen, um Zar zu werden. Der Zar ist inzwischen alt und sehr krank, er wartet auf Wanja.

Teil 6: Ein Traum erfüllt sich
Der Großfürst aus dem Zarenreich jenseits der weißen Berge möchte gern selber Zar werden, deshalb versucht er alles, um den starken Wanja zu vernichten. Aber Wanja trägt die Rüstung des Zaren Iwan Wassiliwitsch, und nur wer die erobert hat, der soll der neue Zar werden. Das wissen alle im Land. Der Soldat Mischa Holzbein und der Rappe Waron helfen dem starken Wanja, auch die letzten Gefahren zu überwinden. So erreicht er den Palast, wird vom alten Zaren freundlich empfangen, erhält die Krone und heiratet die schöne Wassilissa. Und wenn sie nicht gestorben sind, dann feiern sie noch heute.
Sprecher:Rosemarie Fendel (Erzählerin)
Andreas Pietschmann (Wanja)
Kai Roloff (Grischa)
Torben Keßler (Sascha)
Karl-Heinz Fiege (Vater)
Rosalinde Renn (Tante)
Mike Hoffmann (Aljoscha)
Ernst August Schepmann (Zar/Alter)
Johanna Wokalek (Wassilissa)
Wolfgang Rüter (Schmied)
Marie-Agnes Reintgen (Schmiedin)
Ilse Strambowski (Frau/Stimme)
Heinz Ostermann (Mann/Halunke)
Walter Stickan (Alter Mann)
Alf Marholm (Wirt/Wirtin)
Dörte Freundt (Mascha/Mädchen)
Gisela Claudius (Marfa/Mädchen)
Steffen Schult (Mischa)
Heinz Baumeister (Och)
Hajo Förster (Batur/1. Knecht)
Klaus Janzen (Taras/2. Knecht)
Nicolas von Wackerbath (Wolok)
Walter Spiske (Bauer)
Christa Strobel (Bäuerin)
Henriette Thiemig (Baba Jaga)
Josef Meinertzhagen (Ossip)
Heinz Walter (Fährmann)
Reinhard Schulat (Forma)
Rainer Delventhal (Dimitrij)
Volker Niederfahrenhorst (Kujuk)
Pit Mildenstein (Rufer/Wärter)
Malte Schrage (Kolja)
Rona David Erdem (Kind)
Marius Wurth (Kind)
Simon Grellmann (Kind)
Lara Gilljohann (Kind)
Paula Balzer (Kind)
Daten zu Otfried Preußler:geboren: 20.10.1923
gestorben: 18.02.2013
Vita: Otfried Preußler (1923-2013) stammte aus Reichenberg, dem heutigen Liberec, in Böhmen. Nach dem Krieg kam er nach Oberbayern. Sich selbst mit Vorliebe als Geschichtenerzähler bezeichnend, gilt er heute als einer der erfolgreichsten Autoren Deutschlands. Preußlers Kinder- und Jugendbücher haben inzwischen eine Gesamtauflage von über 40 Millionen Exemplaren erreicht und liegen in zahlreichen Übersetzungen vor.
Hompepage o.ä.: http://www.preussler.de/index1.htm
Erstsendung: 11.05.1999
Datenquelle(n): dra
dra
dra
dra
dra
dra
letzte Bearbeitung: caribou (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 4 von insgesamt 9
Titel:
Autor: Kai Grehn
produziert in: 1998
produziert von: WDR
Laufzeit: 50 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Michael Schlimgen
Komponist: Sandow
Inhalt: Joe sitzt in der Todeszelle im Walla-Gefängnis, Washington. Er sitzt in seiner Zelle und frißt um sein Leben. Sechseinhalb Zentner wiegt er jetzt. Neben den Kalorienpaketen würgt er pausenlos übers Zellenfernsehen Sendungen über Gewalt, Grausamkeit, Demütigung und Lebensverachtung in sich hinein, um den Ekel beim Fressen mit Ekel zu bekämpfen. Der Töter soll getötet werden - "wie also weiter? weiterwaten durch das wogende meer von scheiße, durch 99 kanäle meines fernsehdeltas, wie im delier tv-dinner würgen, bis zum gipfel ...". Noch spekuliert Joe darauf, daß er wegen seines monströsen Gewichtes nicht gehängt werden kann. Ein Zusatzartikel der amerikanischen Verfassung verbietet grausame oder ungewöhnliche Strafe. Als Gegner des Gesetzes ist er auch sein Opfer und will es zugleich benutzen.
Sprecher:Lars Rudolph (Joe)
Peter Wilczynski (1. Wächter)
Manfred Lehmann (2. Wächter)
Petra Barthel (Mary)
Kai-Uwe Kohlschmidt (Jim)
Andrea Preuß (Ärztin)
Katja Teichmann (Krankenschwester)
Jürgen Elbers (Pater/Ausbilder/Henker)
Toby Burdon (Zellennachbar/MTV-Sprecher)
Friedrich Schoenfelder (Pierrepoint)
Viktor Neumann (Bouton/Frager/Delinquent)
Dörte Freundt (TV-Sprecherin/Nachrichtensprecherin/Maschinenstimme)
Chris Hinze (Mundharmonikaspieler)
Daten zu Kai Grehn:geboren: 1969
Vita: Kai Grehn, geboren 1969, wuchs in Ostberlin auf. Er arbeitete als Postzusteller, redaktioneller Mitarbeiter sowie als Regieassistent beim TanzTheater Skoronel, anschließend studierte er Theaterregie an der berliner Hochschule für Schauspielkunst "Ernst Busch". Seitdem arbeitet er für's Theater und Hörspiel, schreibt Prosa und verfasst Übersetzungen aus dem Englischen. Länger hielt er sich in Armenien auf und unternahm Kunstexpeditionen zum Nanga Parbat in Pakistan. Grehn erhielt u.a. das Arbeitsstipendium für Berliner Schriftsteller 2005 und den PRIX MARULIC-Spezialpreis 2001 und 2005. Mit seiner Hörspielfassung von Herta Müllers "Atemschaukel" wurde er für den Deutschen Hörbuchpreis 2011 nominiert. Kai Grehn lebt als freier Autor und Regisseur in Berlin.
Hompepage o.ä.: http://www.kaigrehn.de/
Erstsendung: 17.09.1998
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 5 von insgesamt 9
Titel:
Autor: Pablo De Santis
produziert in: 2001
produziert von: WDR
Laufzeit: 49 Minuten
Regie: Martin Zylka
Bearbeitung: Martin Zylka
Komponist: Mario Schneider
Übersetzer: Gisbert Haefs
Inhalt: Miguel de Blast, Übersetzer wissenschaftlicher Texte, erhält eine Einladung zu einem Übersetzer-Kongress im abgelegenen Puerto Esfinge ("Hafen der Sphinx") an der argentinischen Atlantikküste. Sein Interesse an dem Kongress ist nicht so groß wie das an einer Teilnehmerin: Ana, mit der er vor zehn Jahren liiert war und die er seither nicht mehr gesehen hat. Auch Miguels ehemaliger Nebenbuhler wird anwesend sein, der sich als "Literaturstar" einen Namen gemacht hat. Ein weiterer Teilnehmer ist der "Scharlatan" Valner, der sich mit der mystischen Sprache beschäftigt, die Engel einen gewissen John Dee gelehrt haben. Dieser Valner wird am Abend des ersten Kongresstages tot aufgefunden - er hat sich vom Balkon gestürzt, und vor seinem tödlichen Fall hat er angeblich in einer fremden Sprache gesprochen. Miguel findet in der Nähe der Leiche eine alte Münze. Der Kongress geht weiter - wird jedoch bald durch einen weiteren Todesfall unterbrochen: eine italienische Übersetzerin hat sich das Leben genommen, und unter ihrer Zunge befindet sich ebenfalls eine alte Münze. Ist es möglich, dass eine alte Sprache dämonische Kraft besitzt und als Mordinstrument eingesetzt werden kann?
Sprecher:Corinna Harfouch (Ana)
Sylvester Groth (Erzähler/Miguel)
Regina Lemnitz (Rina Agri)
Christian Berkel (Kuhn)
Wolfgang Spier (Valner)
Joachim Kerzel (Guimar)
Fritz Hammer (Concierge)
Dörte Freundt (Ximena)
Matthias Scherwenikas (Zuniga)
Frank Glaubrecht
Robert Schupp
Sabine Zaluskowski
Peter Obermann
Pano Karas
Ulrika Lang
Daten zu Pablo De Santis:geboren: 27.02.1963
Vita: Pablo De Santis, geboren 1963 in Buenos Aires, schrieb Drehbücher für Fernsehfilme und wurde als Jugendbuchautor bekannt. Der internationale Durchbruch gelang Pablo De Santis im vergangenen Jahr mit seinem Roman "Die Übersetzung".

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 22.08.2001
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 6 von insgesamt 9
Titel:
Autor: José Pablo Feinmann
produziert in: 1999
produziert von: WDR
Laufzeit: 53 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Klaus Wirbitzky
Bearbeitung: Stefan Ripplinger
Komponist: Stan Regal
Übersetzer: Thomas Brovot
Inhalt: Ein Schatten löst sich aus dem Schatten des Gangs. Und kommt auf sie zu. Carmen will schreien. Aber sie kann nicht. Sie kann nur den Mund aufmachen. Nur das. Der Schatten kommt näher. Und ist längst kein Schatten mehr. Es ist tatsächlich die Kleine, Anna, die zarte, sanfte, seltsame, die ein riesiges Messer in ihrer Rechten hält und das rechte Bein nachzieht. Und dann ... überschlagen sich die Ereignisse.
Sprecher:
offen
Verleger: Jürgen Thormann
Schriftsteller: Vadim Glowna
Anna als Kind: Jill Böttcher
Anna als Jugendliche: Stefanie Stappenbeck
Annas Mutter & Elsa Castelli: Silke Matthias
Sarah: Maria Simon
Carmen: Anna Böttcher
Rosario: Deborah Weigert
Natalia: Dörte Freundt
Judith: Svea Timander
Herriberto Rein: Jörg Gudzuhn
Pfarrer O'Conner: Andreas Mannkopff
Urusadas: Michael Evers
Liliana: Samantha Baum
Marisa: Patricia Schäfer
Claudio: Udo Kroschwald
Daten zu José Pablo Feinmann:geboren: 1943
Vita: José Pablo Feinmann, 1943 in Buenos Aires geboren, ist Journalist, Philosoph, Romancier ("Die unmögliche Leiche" / Hörspielfassung: WDR 1999; "Die Verbrechen des van Gogh", 2001), Filmregisseur und Drehbuchautor ("Tango Bar", ein Film über Evita Peron). Er gilt als Leitfigur einer ganzen Autorengeneration Argentiniens.
Hompepage o.ä.: http://www.jpfeinmann.com/
Erstsendung: 05.05.1999
Datenquelle(n): YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 7 von insgesamt 9
Titel:
Autor: Bernd M. Grashoff
produziert in: 1999
produziert von: WDR
Laufzeit: 48 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Michael Schlimgen
Inhalt: Sergeant Turnpike und der Indianer Cop-Joe sind nicht zu beneiden. In Manitoulin-Hill ist die Leiche einer vergewaltigten und erwürgten Deutschen gefunden worden und für Superintendant Dekalb ist sonnenklar, daß natürlich nur einer der heruntergekommenen Einwohner des Reservats der Täter sein kann. Bald wird ein erster Verdächtiger verhaftet. Turnpike und Cop-Joe, die wenig Ansehen bei Dekalb genießen, wissen aber noch nicht, ob sie dem ersten Augenschein und den Vorurteilen ihres Vorgesetzten trauen, oder die Ermittlungen fortsetzen sollen. Turnpikes engagierte Freundin Roxane, deren Schüler der Verdächtige ist, bringt schließlich wieder Bewegung in die Sache. Ein Hörspiel, das spannende Unterhaltung mit der Darstellung sozialer Realität in einem Indianerreservat Nordamerikas verbindet.
Sprecher:Peter Wilczynski (Orville Turnpike)
Lena Stolze (Roxane Weißfeder)
Sebastian Walch (Eliot Dictionary)
Gertrud Roll (Giselle)
Dagmar Biener (Pamphile)
Dörte Freundt (Adelheid Gottlieb)
Barbara Ratthey (Jane)
Max Grashoff (Cop Joe)
Hans Teuscher (Dekalb)
Klaus Herm (Doctor)
Udo Schenk (Dr. Hechtental)
Katja Teichmann (Oona und Linda)
Robert Podlesny (Fred Kowalski)
Geraldine Gaul (Dispatcherin und Sprecherin)
Viktor Neumann (Vater)
Claudia Roxane Barthel (Mutter)
Bernhard Friebel (Junge)
Andreas Mannkopff (Dutch Schulz)
Daten zu Bernd M. Grashoff:geboren: 1937
Vita: Bernd Grashoff, geboren 1937 in Köln, schrieb als Student sein erstes Hörspiel. Viele seiner Stücke wurden vom WDR produziert. Der in Oberbayern lebende Autor schreibt auch Romane und Theaterstücke.
Erstsendung: 20.11.1999
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 8 von insgesamt 9
Titel:
Autor: John Gilstrap
produziert in: 2001
produziert von: WDR
Laufzeit: 91 Minuten
Regie: Michael Schlimgen
Bearbeitung: Michael Schlimgen
Übersetzer: Michaela Grabinger
Inhalt: In der Jugendstrafanstalt von Brookfield/Virginia ist ein "Kinderbetreuer" erstochen worden. Dringend tatverdächtig ist der 12jährige Nathan Bailey, der seither auf der Flucht ist. Für Staatsanwaltschaft und Öffentlichkeit ist der Fall von Anfang an klar. Nathan soll so schnell wie möglich wegen Mordes der Prozess gemacht werden.

Aber nicht nur die Polizei sondern auch ein geheimnisvoller Killer sind dem Jungen bei seiner Flucht durch mehrere Bundesstaaten der USA auf den Fersen. In seiner Bedrängnis ruft er bei einer landesweit ausgestrahlten Radiotalkshow an und schildert den Fall aus seiner Sicht. Damit kann Nathan die Sympathie der Moderatorin gewinnen und die Aufmerksamkeit der Polizei auf einige Ungereimtheiten lenken. Als man ihm dann jedoch noch zweifachen Polizistenmord anlastet, scheint seine Lage endgültig ausweglos zu sein.
Sprecher:
offen
Nathan Bailey: Till Völger
Lt. Michaels: Ulrich Matthes
Denise: Anke Reizenstein
Serg. Hackner: Viktor Neumann
Tomkins: Oliver Feld
Petrelli: Udo Schenk
Murphy: Helmut Krauss
Ricky Harris: Simon Robert Jäger
Pointer: Tilo Schmitz
Marc Bailey: Peter Flechtner
Enrique: Bernd Vollbrecht
Dr. Baker: Gerald Schaale # pri #
Thomas Arnold
Michael Evers
Achim Conrad
Hasso Zorn
Robert Schupp
Tom Deininger
Norbert Langer
Robert Schupp
Lisa Adler
Klaus Peter Grap
Dirk Müller
Christian Schmidt
Katja Teichmann
Susanna Bonasewicz
Thomas Schmidt
Dörte Freundt
David Turba
Bernhard Völger
Eckehard Hoffmann
Nico Sablik
Erstsendung: 04.01.2002
Datenquelle(n): YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger Treffer 9 von insgesamt 9
Titel:
Autor: Catherine Clément
produziert in: 1998
produziert von: WDR
Laufzeit: 279 Minuten
Regie: Thomas Werner
Bearbeitung: Valerie Stiegele
Übersetzer: Uli Aumüller
Inhalt: Theo ist vierzehn, hat eine senegalesische Freundin und interessiert sich für Computerspiele und die Welt der Religionen. Theo ist aber auch krank und erfährt eines Tages, daß er vielleicht sterben muß. Die verzweifelten Eltern schicken ihn mit seiner reichen und ziemlich verrückten Tante Marthe auf eine Weltreise. Theo soll die großen Religionen der Welt selbst kennenlernen, sich eine eigene Meinung bilden und unterwegs hoffentlich von seiner rätselhaften Krankheit genesen. Jerusalem, Kairo, Rom, Benares, Jakarta, Tokio, Moskau, Istanbul, Dakar, Bahia, New York und Athen sind die Stationen der Reise. Überall wird Theo auf kundige Führer treffen, die ihm vom Judentum bis zum Islam, vom Buddhismus bis zum Schamanismus, von der Urkirche bis zum Mormonentum alle Glaubensrichtungen erklären und ihn sogar an den wichtigsten Festen und Riten teilnehmen lassen. Theo kommt aus dem Staunen nicht heraus und stellt eine Menge Fragen: Wie kommt es, daß Millionen von Menschen auf der Erde an Gott glauben? Und warum tun sie es auf so unterschiedliche Art und Weise? Welchen Einfluß haben die verschiedenen Religionen auf die Lebensgewohnheiten der Menschen? Und gibt es eine Religion, die besser wäre als alle anderen? Warum bekämpfen sich Juden, Christen und Muselmanen? Und wie müßte ein Gebet aussehen, das alle Glaubensrichtungen vereint?

So wie "Sofies Welt" von Jostein Gaarder den Fragen nach dem Sinn des Lebens in der Philosophie nachgegangen ist (acht Sendungen Mai 1996 in WDR Radio 5), versucht nun "Theos Reise" in fünf Teilen, Antworten auf die gleichen Fragen in den Glaubensvorstellungen der Menschen zu finden.

Die Autorin:

"Bei meinen eigenen Reisen habe ich gemerkt, daß es keine Religion 'an sich' gibt. Man könnte vielleicht von Religiosität oder von 'Frömmigkeit' sprechen, aber ich sage lieber 'Glaube', oder sogar 'Inbrunst'. Sie ist überall. Aber die Formen, die diese Inbrunst annimmt, sind auch überall äußerst verschieden und so widersprüchlich, daß es unmöglich ist, von der Religion 'an sich' zu sprechen."
Sprecher:
offen
Theo: Fabian Busch
Marthe: Rosel Zech
Mutter: Marietta Bürger
Vater: Volker Risch
Fatou: Abak Safaei-Rad
Oma: Marlene Riphahn
Konsul: Matthias Haase
Pater: Rolf Schult
Rabbiner: Werner Eichhorn
Scheich: Alois Garg
Sahra: Silke Linderhaus
Amal: Barbara Nüsse
Scheika: Christa Strobel
Ottavio: Horst Bollmann
Ila: Dörte Freundt
Yogi: Heinz Walter
Gampo: Ernst August Schepmann
Tibetanische Frau: Deki Phukhang
Sudarto: Henning Schimke
Man-Li: Mike Hoffmann
Teemeister: Thessy Kuhls
Ashiko: Nina Weniger
Aljoscha: Walter Gontermann
Nasra: Angelika Bartsch
Abdou: Axel Gottschick
Mutter von Abdou: Elisabeth Scherer
Brutus: Horst Mendroch
Erzähler: Charles Wirths
Daten zu Catherine Clément:Vita: Catherine Clément (* 1939 in Boulogne-Billancourt) ist eine französische Schriftstellerin, Feministin, Philosophin und Psychologin.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 22.11.1998
Datenquelle(n): YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Abfragedauer: 1,0007 Microsekunden.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (21.04.2019)  (22.04.2019)  (23.04.2019)  (24.04.2019)  (25.04.2019)  (26.04.2019)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1555785808
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.719.033
Top