• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 59.178 Einträge, sowie 1.665 Audiopool-Links und 412 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 225 (225/0)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Gehe zur Seite:             
Treffer 1 von insgesamt 26
Kriterien: Sprecher entspricht 'Cornelia Schramm' - Auswahl wurde auf maximal 20 Sätze/Seite begrenzt.- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel: Altes Land
Autor: Dörte Hansen
produziert in: 1990
produziert von: BR
Laufzeit: 23 Minuten
Genre: niederdeutsches Mundarthörspiel
Regie: Wolfgang Seesko
Bearbeitung: Wolfgang Seesko
Inhalt: Das Alte Land ist ein Obstbauerngebiet an der Elbe, nahe bei Hamburg. Seit alter Zeit war das riesige Bauernhaus dort der Sitz der Familie Eckhoff. Als der Sohn aber zerstört aus dem Krieg kam und bald ostpreußische Flüchtlinge einquartiert wurden, änderte sich das. In der nächsten Generation gehörte das Haus schon Vera, die bei der Flucht noch ein Kind war. Jetzt ist Vera alt, das Haus gehört ihr noch immer, aber eine Heimat ist es ihr nie geworden. Bis plötzlich Anne, ihre Nichte, mit ihrem kleinen Sohn aus dem hippen Hamburger Stadtteil Ottensen flieht und wieder einmal im Alten Land – eine neue Heimat sucht.
Sprecher:Maxl Graf (Franz Wagner)
Ilse Neubauer (Eine Teufelin, Marianne Wagner)
Andreas Borcherding (Klaus Hartwig)
Bernd Stephan (Showmaster)
Michael Hoffmann (Ein Mann)
Rolf Castell (Der Tubamann)
Josef Brustmann (Tubaspieler)
MusikerReinhard Lippert (Akkordeon, Bratsche, Klavier) Edgar Herzog (Querflöte) Sven-Arne Schönemann (Gitarre)
ergänzender Hinweis: Die Sprecher wurden zum Teil aus dem Abspann mitgeschrieben.
Erstsendung: 25.04.2016
Datenquelle(n): dra
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)NDR
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 2 von insgesamt 26
Titel: Bereitschaft
Düsse Petersens (Folge 7)
Autor: Hugo Rendler
produziert in: 2006
produziert von: SWR; DLR
Laufzeit: 24 Minuten
Regie: Hans Helge Ott
Inhalt: Kai sieht rot: Ulrikes Chefarzt Edward G-Punkt (!) Hansen scheint sich für Ulrike nicht nur dienstlich zu interessieren. Aber soll man auf Klatsch etwas geben? Kai muss das irgendwie klären. Und noch etwas muss er klären: Ist Hendrik ein Betrüger oder sein geliebter Sohn? Oder vielleicht beides? - Hugo Rendler hat mit "Bereitschaft" wahrscheinlich die bisher erotischste Folge der "Petersens" geschrieben.
Sprecher:Nils: Milan Peschel
Linn: Rosalie Thomass
Annika: Katharina Vötter
Viktor: Maximilian von Pufendorf
Julia: Kathrin Wehlisch
Daten zu Hugo Rendler:geboren: 1957
Vita: Hugo Rendler, geboren 1957 in Stühlingen, wuchs in Schwaningen nahe der Schweizer Grenze auf. Nach der Ausbildung zum Krankenpfleger arbeitete er erst in verschiedenen Krankenhäusern, machte dann das Abitur auf dem zweiten Bildungsweg, studierte Mathematik und Philosophie, um sich dann in den 1990er Jahren etwas ganz anderem zuzuwenden: der Schriftstellerei. Neben Romanen und Theaterstücken schreibt er Drehbücher und Hörspiele.
Erstsendung: 05.10.2012
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 3 von insgesamt 26
Titel: Bildungsfragen
Düsse Petersens (Folge 28)
Autor: Frank Grupe
produziert in: 2010
produziert von: NDR
Laufzeit: 100 Minuten
Genre: niederdeutsches Mundarthörspiel
Regie: Ilka Bartels
Komponist: Bernd Keul
Übersetzer: Hans Helge Ott
Inhalt: Hendrik lässt die Katze aus dem Sack: Er beschließt kurz vor den Abiturprüfungen nicht mehr zur Schule zu gehen. "Alles sowieso nur Etikette" lässt er seine Familie mit unerschütterlicher Klarheit wissen. Diese Nachricht wirft die sonst eher gelassene Familie aus der Bahn.
Jeder hat andere Gründe, Hendrik so kurz vor einem wichtigen Etappenziel zu überreden, seine Entscheidung noch einmal zu überdenken. Vor allem die ältere Generation stellt sich die Frage: Was wäre gewesen, hätte sie sich an der einen oder anderen Weggabelung anders entschieden...

Wie alles begann:
Als die Petersens sich endlich ein Häuschen leisten und aus Altona in die Gegend um Ahrensburg bei Hamburg ziehen konnten, waren sie noch zu viert. Aber die Kartons waren noch nicht ausgepackt, da verlor Vater Kai seine Arbeit. Mutter Ulrike arbeitete zwar wieder "Vollzeit" als Krankenschwester, aber das Geld reichte hinten und vorne nicht mehr. So mussten die Großeltern einspringen. Sie zogen mit ins Haus, beteiligten sich an den Kosten, und die Petersens waren zu sechst!
Sprecher:Monique Schwitter (Erzählerin)
Leon Alexander Rathje (Tom)
Katja Brügger (Hedwig Kümmelsaft)
Ernst H. Hilbich (Gespenst Hugo)
Douglas Welbat (Herr Hornhobel)
Jürgen Uter (Professor Schleimblatt/Zargoroth)
Frank Grupe (Pastor)
Susanne Schrader (Pastorenschwester)
Konstantin Graudus (Neprospek)
Ingeborg Kallweit (Zitatorin)
Holger Postler (Zitatorin)
Tobias Persiel (Nachrichtensprecher)
Brigitte Boehme (Geist)
Axel König (Geist)
Gudo Mattiat (Geist)
Pia Werfel (Geist)
MusikerSerge Weber
Daten zu Frank Grupe:geboren: 1952
Vita: Frank Grupe (geb.1952) wuchs in Bremen auf. Mit 17 begann er die Schauspielerei und machte dann praktisch alles, was mit Theater zu tun hat – alles zwischen Straßentheater und stellvertretender Intendanz. Er spielt nach wie vor, inszeniert, schreibt Stücke und Hörspiele in Hoch- und Plattdeutsch. Heute ist er Oberspielleiter des Ohnsorg Theaters und lebt in Hamburg.
Erstsendung: 11.10.2017
Datenquelle(n): dra
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)NDR
Radio Bremen
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 4 von insgesamt 26
Titel: Dat Weltgesetz
Autor: Peter Weingartner
produziert in: 1988
produziert von: SWF
Laufzeit: 55 Minuten
Genre: niederdeutsches Mundarthörspiel
Regie: Hans Helge Ott
Komponist: Hermann Mutschler
Übersetzer: Frank Grupe
Inhalt: Die Welt braucht Menschen mit einer Vision - aber sie macht es ihnen nicht leicht. Der alte Sonderling hat genaue Vorstellungen, wie es in der Welt laufen müsste, mit der Politik und der Justiz, mit der Wirt-schaft und der Moral, und er hat diese Vorstellungen sogar zu Papier gebracht! Wenn die Welt sie nur lesen würde, wie viel besser könnte sie sein!
Sprecher:Hans-Peter Hallwachs (Erzähler)
Wolfgang Büttner (Commissaris)
Gustl Halenke (Katrien, Frau des Commissaris)
Charles Wirths (Grijpstra)
Matthias Ponnier (de Gier)
Andreas Mannkopff (Cardozo)
Dieter Eppler
Marianne Lochert
Heidemarie Rohweder
Fred C. Siebeck
Helmut Wöstmann
Daten zu Peter Weingartner:geboren: 1954
Vita: Peter Weingartner, geboren 1954 im Schweizer Kanton Luzern, lebt dort mit Frau und drei Kindern. Er schreibt Gedichte, Kurzgeschichten, Hörspiele, außerdem für die Neue Zürcher Zeitung und die Satirezeitschrift "Nebelspalter".
Erstsendung: 29.09.2007
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 5 von insgesamt 26
Titel: Der neue Nachbar
Düsse Petersens (Folge 17)
Autor: Frank Grupe
produziert in: 2001
produziert von: WDR
Laufzeit: 40 Minuten
Regie: Hans Helge Ott
Komponist: Henrik Albrecht
Inhalt: Das Nachbarhaus der Petersens hat lange leer gestanden. Plötzlich stehen Möbelwagen davor, und sogleich lernt man auch Herrn Hansen, den neuen Bewohner kennen. Aber man wird nicht recht schlau aus ihm: Lebt er allein in dem großen Haus? Und woher kennt er sich auf so vielen, ganz verschiedenen Gebieten so gut aus? Das kann er doch nicht alles beruflich machen? Alle sind neugierig – außer Oma Hertha: Die erholt sich gerade auf einer Mittelmeerkreuzfahrt vom Stress im Drei-Generationen-Haushalt und bekommt nichts davon mit.
Sprecher:Johanna Bergmann (Julia)
Michael Tregor (Papa)
Hermann Lause (Großpapa)
Patricia Harrison (Mama)
Daten zu Frank Grupe:geboren: 1952
Vita: Frank Grupe (geb.1952) wuchs in Bremen auf. Mit 17 begann er die Schauspielerei und machte dann praktisch alles, was mit Theater zu tun hat – alles zwischen Straßentheater und stellvertretender Intendanz. Er spielt nach wie vor, inszeniert, schreibt Stücke und Hörspiele in Hoch- und Plattdeutsch. Heute ist er Oberspielleiter des Ohnsorg Theaters und lebt in Hamburg.
Erstsendung: 13.09.2015
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 6 von insgesamt 26
Titel: Der Steppenwolf
Auszeichnungen (1):Hörspiel des Monats: 7.2002
Autor: Hermann Hesse
produziert in: 1991
produziert von: SDR
Laufzeit: 5 Minuten
Regie: Christiane Ohaus
Bearbeitung: Valerie Stiegele
Inhalt: "Der Steppenwolf", vor 75 Jahren, kurz vor Hesses 50. Geburtstag im Juni 1927 ohne Gattungsbezeichnung erschienen, gilt zweifelsohne als sein größter Erfolg. Die Erfahrungen des Ersten Weltkriegs und der politischen wie wirtschaftlichen Wirren in den 20er Jahren sind der Zeithintergrund des Romans, auf den Hesse selber nachdrücklich verweist. Bereits bei seinem Erscheinen von Thomas Mann als Meisterleistung modernen Erzählens gepriesen, von Publikum und Kritik jedoch zwiespältig aufgenommen, wurde der Roman in den 60er und 70er Jahren des vorigen Jahrhunderts weltweit das Kultbuch einer revoltierenden Jugend. Eine neue Hesse-Rezeption begann, die bis heute nichts von ihrer Aktualität verloren hat. Harry Haller, der Prototyp des mit sich selber und der bürgerlich-etablierten Welt streitenden melancholischen Intellektuellen, lebt in bewusst gewählter Einsamkeit. Als er auf einem seiner nächtlichen, vom Alkohol begleiteten Streifzüge durch die Stadt beschließt, Selbstmord zu begehen, fällt ihm auf geheimnisvolle Weise ein Büchlein in die Hände. "Der Traktat vom Steppenwolf" beschreibt seine Krise aus höherer Warte und zeigt ihm einen Weg auf, der seine Leidenszeit beenden könnte. Der weltfremde und missmutige Harry begegnet daraufhin den schönen und jungen Kurtisanen Hermine und Maria sowie dem Musiker Pablo, die ihn Lebenslust und städtische Gewandtheit lehren. Nach der Einnahme von Halluzinogenen entführen sie ihn ins "Magische Theater": Hier lebt er seine widersprüchliche Natur aus und begeht einen möglicherweise befreienden "Mord". Das Hörspiel mit seinen Möglichkeiten des Stimmenspiels, der Verschränkung von Innen- und Außenwelt und dem Bau eines musikalischen Klangraumes eignet sich wie kein anderes Medium, die psychische Zerrissenheit des "Steppenwolfs", die surrealen Szenen des "Magischen Theaters" oder auch die "höhere, unvergängliche Glaubenswelt der Unsterblichen", für die Goethe und Mozart stehen, suggestiv erlebbar zu machen.
Sprecher:Hanns Dieter Hüsch (Sprecher A)
Rainer Basedow (Sprecher B)
MusikerMichael Riessler (Saxophon; Klarinette) Vincent Courtois (Violoncello) Scott Roller (Violoncello)
Daten zu Hermann Hesse:geboren: 02.07.1877
gestorben: 09.08.1962
Vita: Hermann Karl Hesse (Pseudonym Emil Sinclair; * 2. Juli 1877 in Calw, Königreich Württemberg, Deutsches Reich; † 9. August 1962 in Montagnola, Kanton Tessin, Schweiz) war ein deutschsprachiger Schriftsteller, Dichter und Maler. Weltweite Bekanntheit erlangte er mit Prosawerken wie Siddhartha oder Der Steppenwolf und mit seinen Gedichten (z. B. Stufen). 1946 wurde ihm der Nobelpreis für Literatur und 1954 der Orden Pour le mérite für Wissenschaften und Künste verliehen. Als Sohn eines deutsch-baltischen Missionars war Hesse durch Geburt russischer Staatsangehöriger. Von 1883 bis 1890 und erneut ab 1924 war er schweizerischer Staatsbürger, dazwischen besaß er das württembergische Staatsbürgerrecht.
Hompepage o.ä.: http://www.hermann-hesse.de/
Erstsendung: 21.07.2002
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 7 von insgesamt 26
Titel: Eigene Wege
Düsse Petersens (Folge 14)
Autor: Frank Grupe
produziert in: 2014
produziert von: DKultur
Laufzeit: 54 Minuten
Genre: Mundarthörspiel
Regie: Hans Helge Ott
Inhalt: Kai leidet schon darunter, dass die Familie auseinander driftet. Auch Eifersucht ist im Spiel. In Ulrikes Wohnung geht es aber auch recht bunt zu! Werner und Heiner, Kais Freunde, halten eine ausführliche Lebensberatung für angezeigt.

Oma Hertha kommt indessen auf die Idee, sich ein schnelles Elektrofahrrad zu kaufen, wobei Hermann ihr natürlich helfen muss – der das für eine Schnapsidee hält. Er hingegen fällt die kluge Entscheidung, sich einen Computer zuzulegen – mit dem er leider noch nicht umgehen kann.
Sprecher:Michael Rotschopf
Astrid Meyerfeldt
Nadja Engel
Melika Foroutan
Christoph Franken
Christian Schmidt
Daten zu Frank Grupe:geboren: 1952
Vita: Frank Grupe (geb.1952) wuchs in Bremen auf. Mit 17 begann er die Schauspielerei und machte dann praktisch alles, was mit Theater zu tun hat – alles zwischen Straßentheater und stellvertretender Intendanz. Er spielt nach wie vor, inszeniert, schreibt Stücke und Hörspiele in Hoch- und Plattdeutsch. Heute ist er Oberspielleiter des Ohnsorg Theaters und lebt in Hamburg.
Erstsendung: 07.09.2014
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 8 von insgesamt 26
Titel: El condor pasa
Düsse Petersens (Folge 18)
Autor: Hugo Rendler
produziert in: 2009
produziert von: BR
Laufzeit: 284 Minuten
Genre: niederdeutsches Mundarthörspiel
Regie: Hans Helge Ott
Übersetzer: Hans Helge Ott
Inhalt: Ulrikes Kollegin Marie hat Probleme am Arbeitsplatz: Der allseits unbeliebte Oberarzt Dr. Horstkotte macht ihr Schwierigkeiten, weil sie sich gegen seine unlauteren Behandlungsmethoden wehrt. Ulrike muss ihr beistehen. Unterdessen beginnt Mirjam, ihr Hobby Brotbacken auf eine etwas professionellere Basis zu stellen. Hendrik, der seit seinem halben Jahr in Amerika, sehr viel von „Business“ zu verstehen scheint, hilft ihr dabei – ob sie will, oder nicht!
Sprecher:Peter Kurth (Erzähler Huguenau)
Samuel Fintzi (Huguenau)
Hanns Zischler (Erzähler Wertezerfall/Broch)
Werner Wölbern (Erzähler Heilsarmee)
Jens Harzer (Erzähler Gödicke)
Cristin König (Erzähler H. Wendlung)
Jürgen Holtz (Major von Basenow)
Bernhard Schütz (Esch)
Sabine Orléans (Frau Esch)
Milan Peschel (Jaretzki)
Wolfram Koch (Flurschütz)
Manfred Zapatka (Kühlenbeck)
Jeanette Spassova (Schwester)
Felix von Manteuffel (Dr. Kessel)
Daten zu Hugo Rendler:geboren: 1957
Vita: Hugo Rendler, geboren 1957 in Stühlingen, wuchs in Schwaningen nahe der Schweizer Grenze auf. Nach der Ausbildung zum Krankenpfleger arbeitete er erst in verschiedenen Krankenhäusern, machte dann das Abitur auf dem zweiten Bildungsweg, studierte Mathematik und Philosophie, um sich dann in den 1990er Jahren etwas ganz anderem zuzuwenden: der Schriftstellerei. Neben Romanen und Theaterstücken schreibt er Drehbücher und Hörspiele.
Erstsendung: 27.09.2015
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 9 von insgesamt 26
Titel: Endlich Platt
Düsse Petersens (Folge 32)
Autor: Frank Grupe
produziert in: 1967
produziert von: WDR
Laufzeit: 36 Minuten
Genre: niederdeutsches Mundarthörspiel
Regie: Ilka Bartels
Inhalt: Schulleiter Seeler ist Nöten: Auch vor seiner Bildungseinrichtung machen die Anforderungen der Niederdeutschen Charta nicht halt. Leider hat der Direktor keinen blassen Schimmer vom "Plattdeutschen" und holt kurzerhand seinen Hausmeister Kai Petersen mit ins Boot.
Kai ist nicht sonderlich begeistert von der Herausforderung, als "Berater" tätig zu sein, zumal er weiß, dass sich diese gefährlich schnell zu einem Vollzeitjob entwickeln kann. Ein Konzept muss her; so oder so!
Sprecher:Ruth Hellberg (Erste Stimme)
Roma Bahn (Zweite Stimme)
Trudik Daniel (Dritte Stimme)
ergänzender Hinweis: Technische Realisation: Kay Poppe
Regieassistenz: Lisa Krumme
Daten zu Frank Grupe:geboren: 1952
Vita: Frank Grupe (geb.1952) wuchs in Bremen auf. Mit 17 begann er die Schauspielerei und machte dann praktisch alles, was mit Theater zu tun hat – alles zwischen Straßentheater und stellvertretender Intendanz. Er spielt nach wie vor, inszeniert, schreibt Stücke und Hörspiele in Hoch- und Plattdeutsch. Heute ist er Oberspielleiter des Ohnsorg Theaters und lebt in Hamburg.
Erstsendung: 05.10.2018
Datenquelle(n): dra
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)NDR
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 10 von insgesamt 26
Titel: Freigeister
Düsse Petersens (Folge 22)
Autor: Frank Grupe
produziert in: 1951
produziert von: SDR
Laufzeit: 46 Minuten
Genre: niederdeutsches Mundarthörspiel
Regie: Hans Helge Ott
Inhalt: Als die Petersens sich endlich ein Häuschen leisten und aus Altona in die Gegend um Ahrensburg bei Hamburg ziehen konnten, waren sie noch zu viert. Aber die Kartons waren noch nicht ausgepackt, da verlor Vater Kai seine Arbeit. Mutter Ulrike arbeitete zwar wieder "vollzeit" als Krankenschwester, aber das Geld reichte hinten und vorne nicht mehr. So mussten die Großeltern einspringen. Sie zogen mit ins Haus, beteiligten sich an den Kosten, und die Petersens waren zu sechst!
Die Falle ist zugeschnappt: Kai Petersen hat sich mehr oder weniger sanft überreden lassen, bei Werners Theatergruppe mitzumachen, und wenn man Werner den kleinen Finger gibt... Aber die berühmte Petersensche Familiensolidarität greift mal wieder. Mitgefangen, mitgehangen!
Sprecher:Friedrich Schönfelder (Sprecher)
Harald Baender (Er)
Marianne Simon (Sie)
Mila Kopp (Frau Dietze)
Gerti Fricke (Frau Liska)
Sigurd Fitzek (Günter)
Gerd Fürstenau (Michael)
Hans Mahnke (Vater)
Lilo Barth (Mutter)
Kurt Haars (Arno)
Kurt Norgall (Pitt)
Karl Bockx (Opa)
Alice Verden (Oma)
Janne Furch (Frl. Mohns)
Daten zu Frank Grupe:geboren: 1952
Vita: Frank Grupe (geb.1952) wuchs in Bremen auf. Mit 17 begann er die Schauspielerei und machte dann praktisch alles, was mit Theater zu tun hat – alles zwischen Straßentheater und stellvertretender Intendanz. Er spielt nach wie vor, inszeniert, schreibt Stücke und Hörspiele in Hoch- und Plattdeutsch. Heute ist er Oberspielleiter des Ohnsorg Theaters und lebt in Hamburg.
Erstsendung: 14.09.2016
Datenquelle(n): dra
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)NDR
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 11 von insgesamt 26
Titel: Frühe Vögel
Düsse Petersens (Folge 19)
Autor: Hartmut Cyriacks
Peter Nissen
produziert in: 1991
produziert von: HR; Sachsenradio
Laufzeit: 81 Minuten
Genre: niederdeutsches Mundarthörspiel
Regie: Hans Helge Ott
Übersetzer: Hans Helge Ott
Inhalt: Opa Hermann ist früh auf den Beinen: Er bereitet schon die Bratkartoffeln vor, die es seit Herthas Abwesenheit praktisch täglich gibt. Auch die anderen Familienmitglieder müssen sich sputen, denn der Tag verlangt einiges von ihnen. Ulrike muss Dr. Horstkotte Paroli bieten, Mirjam stürzt sich in ihr Back-Abenteuer – und Kai? Hat Kai denn überhaupt keinen Ehrgeiz mehr?
Sprecher:Günter Schaupp (Der Junge)
Anke Zillich (Die jüngere Frau)
Doris Schade (Die ältere Frau)
Daten zu Hartmut Cyriacks:geboren: 1955
Vita: Hartmut Cyriacks (geboren 1955 in Achim bei Bremen) und Peter Nissen (geboren 1957 in Bordelum/Nordfriesland) waren von 1987 bis 1994 Dramaturgen am Ohnsorg Theater. Seit 1994 betreiben sie im Hamburger Stadtteil Ottensen eine Textmanufaktur. Dort entstanden der "Sprachführer Plattdüütsch", 80 Folgen der Hörspielserie "Kastendiek & Bischoff" für Radio Bremen, mehr als 40 Übertragungen von Theaterstücken ins Plattdeutsche, "Harry Potter" auf Platt, plattdeutsche Fassung der Fernsehreihe "Neues aus Büttenwarder" und vieles andere. Zuletzt schrieben sie eine plattdeutsche Nachdichtung des "Midsummer Night's Dream" von Shakespeare.
Erstsendung: 04.10.2015
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 12 von insgesamt 26
Titel: Geheimnisse
Düsse Petersens (Folge 23)
Autor: Hartmut Cyriacks
Peter Nissen
produziert in: 1994
produziert von: WDR
Laufzeit: 35 Minuten
Genre: niederdeutsches Mundarthörspiel
Regie: Hans Helge Ott
Übersetzer: Hans Helge Ott
Inhalt: Als die Petersens sich endlich ein Häuschen leisten und aus Altona in die Gegend um Ahrensburg bei Hamburg ziehen konnten, waren sie noch zu viert. Aber die Kartons waren noch nicht ausgepackt, da verlor Vater Kai seine Arbeit. Mutter Ulrike arbeitete zwar wieder "vollzeit" als Krankenschwester, aber das Geld reichte hinten und vorne nicht mehr. So mussten die Großeltern einspringen. Sie zogen mit ins Haus, beteiligten sich an den Kosten, und die Petersens waren zu sechst! Den armen Herrn Hansen beschäftigt noch immer sein großes Problem: Wie kann er in kürzester Zeit Tango tanzen lernen, um sein "Date" zu beeindrucken? Unterdessen steht plötzlich ein Herr aus Amerika bei den Petersens vor der Tür, und er scheint ganz besonders an "Captain Petersen" interessiert zu sein. Kein Wunder, dass das bei den Anderen für allerlei Überlegungen sorgt. Seeleute führen ja oft ein recht umtriebiges Leben!
Sprecher:Wolfgang Condrus (Kjell Kolberg)
Max-Volkert Martens (Janssen)
Friedhelm Ptok (Carlsen)
Rolf Schult (Pedersen)
Jürg Löw (Reinfjord)
Steve Karier (Skau)
Jochen Kolenda (Berg)
Richard Hucke (Seenot-Rettungsdienst)
Jacqueline Kornmüller (Turid Taraldsen)
Abraham Oomen (Kapitän der "Arjuna Pandava")
Anja Niederfahrenhorst (Kari Kolberg)
Florian Deubel (Knut Kolberg)
Alexander Leuschen (Bohrinselchef)
Klaus Mehrländer (Schichtleiter)
Roland Avenard (Pilot/Stimme 1)
Christoph Hilger (Tower/Stimme 2)
Thomas Kraus (Journalist)
Josef Quadflieg (Ödefjell)
Daten zu Hartmut Cyriacks:geboren: 1955
Vita: Hartmut Cyriacks (geboren 1955 in Achim bei Bremen) und Peter Nissen (geboren 1957 in Bordelum/Nordfriesland) waren von 1987 bis 1994 Dramaturgen am Ohnsorg Theater. Seit 1994 betreiben sie im Hamburger Stadtteil Ottensen eine Textmanufaktur. Dort entstanden der "Sprachführer Plattdüütsch", 80 Folgen der Hörspielserie "Kastendiek & Bischoff" für Radio Bremen, mehr als 40 Übertragungen von Theaterstücken ins Plattdeutsche, "Harry Potter" auf Platt, plattdeutsche Fassung der Fernsehreihe "Neues aus Büttenwarder" und vieles andere. Zuletzt schrieben sie eine plattdeutsche Nachdichtung des "Midsummer Night's Dream" von Shakespeare.
Erstsendung: 28.09.2016
Datenquelle(n): dra
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)NDR
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 13 von insgesamt 26
Titel: Goldrausch
Düsse Petersens (Folge 25)
Autor: Hugo Rendler
produziert in: 2008
produziert von: SWR
Laufzeit: 53 Minuten
Genre: niederdeutsches Mundarthörspiel
Regie: Ilka Bartels
Übersetzer: Hans Helge Ott
Inhalt: Einmal einen Schatz finden! Davon träumt jeder, das weiß auch Nachbar Hansen, der als Verleger von Zeitschriften immer einen guten Riecher für aktuelle Trends hat. Deshalb ist es auch praktisch, daß er für seine nächste Ausgabe Metalldetektoren auf Tauglichkeit testen muss, denn die kann Hermann gut gebrauchen. Da gibt es nämlich diese mysteriöse Schatzkarte, die er in einem alten Koffer auf dem Dachboden gefunden hat...

Währenddessen engagiert Hertha sich ehrenamtlich als "grüner Engel" im Krankenhaus, um ihre verwirrte Nachbarin zu betreuen. Und die plaudert Geheimnisse aus: Ist es wirklich wahr, daß der ehemalige Bewohner des Petersen - Hauses Bankräuber war?

Wie alles begann:
Als die Petersens sich endlich ein Häuschen leisten und aus Altona in die Gegend um Ahrensburg bei Hamburg ziehen konnten, waren sie noch zu viert. Aber die Kartons waren noch nicht ausgepackt, da verlor Vater Kai seine Arbeit. Mutter Ulrike arbeitete zwar wieder "vollzeit" als Krankenschwester, aber das Geld reichte hinten und vorne nicht mehr. So mussten die Großeltern einspringen. Sie zogen mit ins Haus, beteiligten sich an den Kosten, und die Petersens waren zu sechst!
Sprecher:Lara, gut situiert, verheiratet, 2 Kinder: Barbara Zechel
Lina, ihre 2 Jahre jüngere Schwester, allein stehend, berufstätig: Daniela Wöhler
Christine, ihre gemeinsame Freundin, lebt auf dem Land, 1 Kind: Ragna Guderian
MusikerSerge Weber
Daten zu Hugo Rendler:geboren: 1957
Vita: Hugo Rendler, geboren 1957 in Stühlingen, wuchs in Schwaningen nahe der Schweizer Grenze auf. Nach der Ausbildung zum Krankenpfleger arbeitete er erst in verschiedenen Krankenhäusern, machte dann das Abitur auf dem zweiten Bildungsweg, studierte Mathematik und Philosophie, um sich dann in den 1990er Jahren etwas ganz anderem zuzuwenden: der Schriftstellerei. Neben Romanen und Theaterstücken schreibt er Drehbücher und Hörspiele.
Erstsendung: 30.08.2017
Datenquelle(n): dra
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)Radio Bremen
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 14 von insgesamt 26
Titel: Hip-Hop
Düsse Petersens (Folge 10)
Autor: Hugo Rendler
produziert in: 2006
produziert von: SWR; DLR
Laufzeit: 27 Minuten
Regie: Hans Helge Ott
Inhalt: Zwei heimliche Mitbewohner für eine Nacht: Papagei Hip-Hop gastiert bei Oma Herha und Ulrike hat einen anderen schrägen Hip-Hop-Vogel bei sich. Die arme Frau Krämer hat ein Problem mit der Galle, muss ins Krankenhaus und weiß nicht wohin mit ihrem Papagei "Hip-Hop". Aber Oma Hertha ist ja eine gute Seele und hilft gern!

So haben die Petersens nun also einen neuen Mitbewohner - heimlich allerdings, denn Oma versteckt den Vogel vor den anderen, auch wegen Ulrikes Allergie gegen Federvieh jeder Art. Auch Mirjam versteckt ihren "Mitbewohner für eine Nacht" vor der Familie, denn die hat eine ausgeprägte Allergie gegen ausgeflippte Kiffer.

Wenn diese beiden schrägen Vögel sich allerdings begegnen, fliegen schon mal die Federn!
Sprecher:Nils: Milan Peschel
Linn: Rosalie Thomass
Annika: Katharina Vötter
Viktor: Maximilian von Pufendorf
Daten zu Hugo Rendler:geboren: 1957
Vita: Hugo Rendler, geboren 1957 in Stühlingen, wuchs in Schwaningen nahe der Schweizer Grenze auf. Nach der Ausbildung zum Krankenpfleger arbeitete er erst in verschiedenen Krankenhäusern, machte dann das Abitur auf dem zweiten Bildungsweg, studierte Mathematik und Philosophie, um sich dann in den 1990er Jahren etwas ganz anderem zuzuwenden: der Schriftstellerei. Neben Romanen und Theaterstücken schreibt er Drehbücher und Hörspiele.
Erstsendung: 23.08.2013
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 15 von insgesamt 26
Titel: Karussell der Träume
Autor: Tom Blaffert
Georg K. Berres
produziert in: 1984
produziert von: SWF
Laufzeit: 32 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Klaus-Dieter Pittrich
Inhalt: Isabell Reckardt hat längst den Traum vom großen Glück aufgegeben. Zwar ist sie inzwischen verheiratet, doch der zehn Jahre ältere Mann, die achtjährige Stieftochter Hanna und vor allem die alles beherrschenden Schwiegereltern lassen sie immer wieder an ihrer Situation verzweifeln. Da lernt sie auf einem Empfang den Journalisten Martin Brehmer kennen und findet in ihm einen Menschen, der die schon totgeglaubten Fähigkeiten, zu fühlen und zu träumen, in ihr wiedererweckt. Doch das Idyll ist nur kurz. "Karussell der Träume" ist ein Kriminalhörspiel, in dem der kriminelle und kriminalistische Aspekt hinter den Schwächen, der Verführbarkeit und den Ängsten jedes Einzelnen zurückstehen muß. Es schildert eine Tat, die erst zu einem wirklichen Verbrechen wird, weil der wahre Vorgang vertuscht werden soll." (Die Autoren)
Daten zu Tom Blaffert:geboren: 1953
Vita: Tom Blaffert, geboren 1953 in Kiel, studierte Theater-, Film- und Fernsehwissenschaften, Germanistik und Philosophie. Seit 1977 ist er freiberuflicher Journalist. Er lebt seit 1974 in Köln.
Daten zu Georg K. Berres:geboren: 1951
Vita: Georg K. Berres, geboren 1951 in Köln, arbeitet als freier Autor. Zahlreiche Hörspiele, die er geschrieben hat, wurden in ARD-Programmen gesendet. Zusammen mit Uwe Spoerl erfand er Sketche für die "Unterhaltung am Wochenende" (WDR). In den letzten Jahren schreibt er vor allem Kinderstücke für den "Ohrenbär", zum Beispiel "Hamster kennen keine Furcht", sowie Drehbücher für "Die Sendung mit der Maus".
Erstsendung: 21.05.1983
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 16 von insgesamt 26
Titel: Miesel und die Gruselgrotte
Autor: Ian Ogilvy
produziert in: 2007
produziert von: RB; DLR
Laufzeit: 80 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Hans Helge Ott
Bearbeitung: Achim Schmidt-Carstens
Komponist: Michael Riessler
Inhalt: So ein Mist: Trotz aller Vorsichtsmaßnahmen gerät Miesel, der alles andere als ein Held sein will, wieder in ein schauderhaftes Abenteuer hinein. Miesels Todfeind, der böse Hexenmeister Toby Jugg, organisiert - perfekt getarnt als freundlicher Lehrer - eine Klassenreise in eine abgelegene Gegend. Rabiat sperrt er die anderen Kinder ein, dann sieht er die Stunde der Abrechnung mit Miesel kommen: Er lässt ihn in einen tiefen Schacht fallen, der geradewegs in eine Unterwelt des Schreckens führt: Miesel muss sich der Zähne grässlicher Werwölfe, der Klauen riesiger Ameisen und des tödlichen Blicks der Medusa erwehren. Zum Glück ist ein guter Freund an seiner Seite: der schwarze Hexer Iggy. Dumm ist nur, dass die Zauberkräfte dieses liebenswerten Trottels höchst begrenzt sind.

Die Miesel-Reihe zieht den Zaubererboom liebevoll durch den Kakao.
Sprecher:Gabriela Maria Schmeide (Natàlia genannt Colometa)
Milan Peschel (Quimet)
Regina Lemnitz (Senyora Enriqueta)
Udo Schenk (Hausherr)
Martin Seifert (Antony)
Ingeborg Medschinski
ergänzender Hinweis: Miesel und die Hexerverschwörung
Miesel und das Glibbermonster
Daten zu Ian Ogilvy:geboren: 30.09.1943
Vita: Ian Ogilvy, geboren 1943 in Woking, Großbritannien, ist Theater- und Filmschauspieler und Schriftsteller. Er schreibt Kinderbücher und lebt mit seiner Familie in Kalifornien.
Hompepage o.ä.: http://www.ianogilvy.com/

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 12.10.2008
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 17 von insgesamt 26
Titel: Russische Mafia
Düsse Petersens (Folge 20)
Autor: Hans Helge Ott
produziert in: 1994
produziert von: WDR
Laufzeit: 21 Minuten
Genre: niederdeutsches Mundarthörspiel
Regie: Hans Helge Ott
Inhalt: Ganz ungewollt hört Opa Hermann ein Gespräch zwischen dem neuen Nachbarn Hansen und einem gebrochen Deutsch sprechenden Besucher mit. Er spürt gleich, dass das Hansen gar nicht so recht ist. Als der dann plötzlich bei ihm klingelt, kann Opa sich schon vorstellen, was jetzt auf ihn zukommt! Und richtig, Hansen macht ihm einen Vorschlag, den er nur schwer ablehnen kann!
Sprecher:Nadja Schulz-Berlinghoff
Benjamin Reding
Daten zu Hans Helge Ott:geboren: 1951
Vita: Hans Helge Ott, geboren 1951 in Bremen, hat einen Studienabschluss in Grafik-Design, seit 1977 ist er Autor und Regisseur beim Radio, gelegentlich auch beim Fernsehen und beim Theater. Seit 1987 arbeitet er als Regisseur für Radio Bremen.
Hompepage o.ä.: http://www.radiobremen.de/nordwestradio/team/redaktion/hanshelgeott100.html
Erstsendung: 25.10.2015
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 18 von insgesamt 26
Titel: S.O.S.
Düsse Petersens (Folge 11)
Autor: Frank Grupe
produziert in: 1959
produziert von: ORF-ST
Laufzeit: 75 Minuten
Genre: Mundarthörspiel (niederdeutsch)
Regie: Hans Helge Ott
Inhalt: "Ein gesunder Geist in einem gesunden Körper" wenn es nach Mirjam geht, dann kann man den Geist schon vernachlässigen und lieber mit Gartenarbeit den Körper verwöhnen. Mirjam ist nicht wiederzuerkennen! Sie buddelt eifrig im Garten herum und zeigt ihrer akademischen Karriere die kalte Schulter!

Mirjams Freundin Katharina, die inzwischen in Istanbul studiert, hat wenig Verständnis für Miris bäuerische Ambitionen. Ihre Eltern bekommen wenig davon mit. Kai ist Feuer und Flamme für sein neues Projekt "Schulspeisung in Elterninitiative" - und Ulrike ist damit beschäftigt, den netten Musiktherapeuten an ihrem Krankenhaus von einer anderen Seite kennen zu lernen.
Sprecher:Walter Luckmann (Sprecher)
Friedrich Haupt (Lenz)
Eugen Eisenlohr (Pfarrer Oberlin)
Rosa Dybal-Kadlé (Frau Pfarrer Oberlin)
Rudolf Buczolich (Kaufmann)
Gerti Wiedner (Braut d. Kaufmanns)
Fernand Mergen (Camillo)
Margit Jautz (eine Frau)
Boris Mattern (eine Stimme)
Daten zu Frank Grupe:geboren: 1952
Vita: Frank Grupe (geb.1952) wuchs in Bremen auf. Mit 17 begann er die Schauspielerei und machte dann praktisch alles, was mit Theater zu tun hat – alles zwischen Straßentheater und stellvertretender Intendanz. Er spielt nach wie vor, inszeniert, schreibt Stücke und Hörspiele in Hoch- und Plattdeutsch. Heute ist er Oberspielleiter des Ohnsorg Theaters und lebt in Hamburg.
Erstsendung: 06.09.2013
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 19 von insgesamt 26
Titel: Salz des Lebens
Düsse Petersens (Folge 13)
Autor: Hartmut Cyriacks
Peter Nissen
produziert in: 2002
produziert von: ORF
Laufzeit: 29 Minuten
Regie: Hans Helge Ott
Inhalt: Als die Petersens sich endlich ein Häuschen leisten und aus Altona in die Gegend um Ahrensburg bei Hamburg ziehen konnten, waren sie noch zu viert. Aber die Kartons waren noch nicht ausgepackt, da verlor Vater Kai seine Arbeit. Mutter Ulrike arbeitete zwar wieder „vollzeit“ als Krankenschwester, aber das Geld reichte hinten und vorne nicht mehr. So mussten die Großeltern einspringen. Sie zogen mit ins Haus, beteiligten sich an den Kosten, und die Petersens waren zu sechst!

Ulrike hat sich ein Zimmer im Schwesternheim genommen. Es ist praktischer so – und sie wünscht sich auch ein bisschen mehr Freiheit. Kai arbeitet über eine Zeitarbeitsfirma als Aushilfshausmeister an der Schule, auf die Sohn Hendrik geht. Jetzt hat Mirjam endlich einen Studienplatz gefunden und möchte auch ausziehen. Und Hendrik? Der lässt sich auch immer seltener zuhause blicken. Es ist nicht mehr wie früher. Aber Veränderungen sind ja das Salz des Lebens.
Sprecher:Frank Hoffmann (Der Schriftsteller)
Hermann Schmid (Der Lektor)
Karin Resetarits (Die Nachrichtensprecherin)
Julia Cencig, Franz Josef Czencsits, Brigitta Furgler und Robert Reinagl (Die Geister)
Miho Yoshimura (Die Übersetzerin)
Daten zu Hartmut Cyriacks:geboren: 1955
Vita: Hartmut Cyriacks (geboren 1955 in Achim bei Bremen) und Peter Nissen (geboren 1957 in Bordelum/Nordfriesland) waren von 1987 bis 1994 Dramaturgen am Ohnsorg Theater. Seit 1994 betreiben sie im Hamburger Stadtteil Ottensen eine Textmanufaktur. Dort entstanden der "Sprachführer Plattdüütsch", 80 Folgen der Hörspielserie "Kastendiek & Bischoff" für Radio Bremen, mehr als 40 Übertragungen von Theaterstücken ins Plattdeutsche, "Harry Potter" auf Platt, plattdeutsche Fassung der Fernsehreihe "Neues aus Büttenwarder" und vieles andere. Zuletzt schrieben sie eine plattdeutsche Nachdichtung des "Midsummer Night's Dream" von Shakespeare.
Erstsendung: 24.08.2014
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 20 von insgesamt 26
Titel: Schmerz lass nach!
Düsse Petersens (Folge 16)
Autor: Hans Helge Ott
produziert in: 1950
produziert von: ORF-K oder ST
Genre: niederdeutsches Hörspiel
Regie: Hans Helge Ott
Inhalt: Als die Petersens sich endlich ein Häuschen leisten und aus Altona in die Gegend um Ahrensburg bei Hamburg ziehen konnten, waren sie noch zu viert. Aber die Kartons waren noch nicht ausgepackt, da verlor Vater Kai seine Arbeit. Mutter Ulrike arbeitete zwar wieder „vollzeit“ als Krankenschwester, aber das Geld reichte hinten und vorne nicht mehr. So mussten die Großeltern einspringen. Sie zogen mit ins Haus, beteiligten sich an den Kosten, und die Petersens waren zu sechst!

Hermann gerät mit seinem Chat-Abenteuer in eine Krise, kaum dass es so recht begonnen hat, mit Hendriks Liebesleben steht es ähnlich, Mirjam Umzugspläne in eine sturmfreie Bude in Hamburg sind auch kaum zu verwirklichen, Kai ist in seinem Job unglücklich – worauf ist denn heute überhaupt noch Verlass? Ganz einfach darauf, dass die Petersens zusammenhalten und dass ihnen immer etwas einfällt!
Daten zu Hans Helge Ott:geboren: 1951
Vita: Hans Helge Ott, geboren 1951 in Bremen, hat einen Studienabschluss in Grafik-Design, seit 1977 ist er Autor und Regisseur beim Radio, gelegentlich auch beim Fernsehen und beim Theater. Seit 1987 arbeitet er als Regisseur für Radio Bremen.
Hompepage o.ä.: http://www.radiobremen.de/nordwestradio/team/redaktion/hanshelgeott100.html
Erstsendung: 05.10.2014
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Gehe zur Seite:     
Abfragedauer: 0,8516 Microsekunden.
(*) Die angebotenen Links zu Audiopools und/oder Mediatheken erfolgen als Empfehlung. Wir haben die Links nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt und können nicht garantieren, dass die Links zum Zeitpunkt des Abrufes noch verfügbar sind. Auch können wir für die Inhalte der verlinkten Webseiten keine Haftung übernehmen.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (17.12.2018)  (18.12.2018)  (19.12.2018)  (20.12.2018)  (21.12.2018)  (22.12.2018)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1544940985
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.571.757
Top