• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!
  • Wir haben derzeit Serverprobleme und können derzeit nur um Verständnis bitten, wenn die Seite zeitweilig nicht erreichbar ist, wir arbeiten an einer Lösung.

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 60.660 Einträge, sowie 1.841 Audiopool-Links und 380 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 852 (852/0)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Gehe zur Seite:             
nächsterTreffer 1 von insgesamt 31
Kriterien: Sprecher entspricht 'Claudia Hübbecker' - Auswahl wurde auf maximal 20 Sätze/Seite begrenzt.- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel:
Autor: Michela Murgia
produziert in: 2014
produziert von: WDR
Laufzeit: 53 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Uwe Schareck
Bearbeitung: Uwe Schareck
Übersetzer: Julika Brandestini
Inhalt: Eine verschwiegene Welt in einem sardischen Dorf, Mitte der 1950er-Jahre: Maria wird aus existentieller Not von ihrer Mutter weggegeben zur kinderlosen 60-jährigen Schneiderin Bonaria. Doch die umgibt ein Geheimnis, an dem auch Maria schwer tragen wird.

Manchmal hört Maria ihre Ziehmutter, die Accabadora, wie sie sich nachts aus dem Haus stiehlt. Am nächsten Tag läutet die Totenglocke. Als Bonaria viele Jahre später im Sterben liegt, steht Maria vor der schwersten Entscheidung ihres Lebens.

Eine leise erzählte Kriminalgeschichte über das Thema Sterbehilfe, die 2010 in Italien mit dem Premio Campiello als beste Neuerscheinung ausgezeichnet wurde.
Sprecher:Josephine Banik (Maria (Kind))
Janina Stopper (Maria (Erw.))
Lena Stolze (Tzia)
Daniel Rothaug (Andría Bastíu)
Nico Holonics (Nicola Bastíu)
Biggi Wanninger (Giannina Bastíu)
Ludger Burmann (Salvatore Bastíu)
Claudia Hübbecker (Luciana Tellani)
Justine Hauer (Mutter Listru)
Yvon Jansen (Bonacatta Listru)
Julia Riedler (Regina Listru)
Patrick Mölleken (Piergiorgio Gentili)
Isabel Miernik (Annagloria Gentili)
Detlef Dickmann (Signore Gentili)
Britta Schulamit Jakobi (Signora Gentili)
Sven Seeburg (Doktor Mastinu)
Gisela Keiner (Schwiegermutter Cau/ Nachbarin)
Verena Plangger (Frau A. Vargiu/ Nachbarin)
Volker Niederfahrenhorst (Pfarrer)
Lutz Göhnermeier (Arzt)
Tom Jacobs (Polizeioffizier/ Nachbar / Mann)
Mareike Hein (Dienstmädchen/ Kindermädchen/ Giulia)
Ernst August Schepmann (Vincenzo Cau/ Nachbar/ Alter)
Chris Nonnast (Witwe Rachela/ Nachbarin)
Valentin Stroh (Raffaele)
MusikerTobias Kremer
Erstsendung: 28.06.2014
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 2 von insgesamt 31
Vorige/nächste Ausstrahlung:18.05.2019 um 20:00 bei SRF 2
Titel:
Autor: Naema Gabriel
produziert in: 2018
produziert von: HR
Laufzeit: 58 Minuten
Genre: Gegenwartskritik; Biografie
Regie: Bernadette Sonnenbichler
Komponist: Tobias Vethake
Dramaturgie: Cordula Huth
Inhalt: Ein Road-Movie über das Erwachsenwerden und das Gesundbleiben der Seele.

Beinahe wäre Mo mit ihrer Mutter gestorben, als sie noch in deren Bauch war. Doch ein beherzter Tritt von Baby Mo an die Bauchdecke hält Mama Elvira vom Selbstmord ab.

Mos Kindheit an der Seite ihrer manisch-depressiven Mutter ist eine emotionale Achterbahnfahrt voller Schönheit und Gefahren. Elviras Beziehung zu ihrer Tochter schwankt zwischen überbordender Liebe und völliger Vernachlässigung. Mo muss immer wieder Verantwortung für sich und ihre Mutter übernehmen. Das Unheilvolle der Symbiose von Mutter und Tochter zeigt sich in gemeinsamen abenteuerlichen Autofahrten und in den Begegnungen mit den sogenannten "normalen" Erwachsenen.

Die heranwachsende Mo bricht zu eigenen Reisen auf und muss sich fragen: wer ist meine Mutter – ohne die Krankheit? Werde ich selbst die Krankheit erben? Wenn ich meinen eigenen Gefühlen freien Lauf lasse, bin dann auch ich nicht ganz bei Trost?

Die Autorin und Illustratorin Naema Gabriel hat die Zeichnungen aus ihrer Graphic Novel in starke und humorvolle Hör-Bilder übersetzt und erzählt in diesem Hörspiel ihre eigene Lebensgeschichte wie einen skurrilen Road-Movie über das Erwachsenwerden und das Gesundbleiben der Seele.
Sprecher:Laura Maire (Mo)
Nina Petri (Mo's Mutter)
Oliver Konietzny (Luka)
Moritz Führmann (Psyschiater)
Claudia Hübbecker (Tanten)
David Campling
Harald Pfeiffer
Antonio Putignano
Cornelia Niemann
Lisa Charlotte Friedrich
Daten zu Naema Gabriel:Vita: Naema Gabriel ist Absolventin der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Karlsruhe und der Filmuniversität Konrad Wolf Potsdam-Babelsberg. Sie lebt und arbeitet in Berlin. In Workshops, Lesungen und Vorträgen engagiert sie sich für die Belange von Kindern psychisch erkrankter Eltern.
Erstsendung: 14.10.2018
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: caribou (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 3 von insgesamt 31
Titel:
Autor: Felix Jackson
produziert in: 2002
produziert von: DKultur
Laufzeit: 150 Minuten
Genre: Historisch
Regie: Gottfried von Einem
Bearbeitung: Fabian von Freier
Übersetzer: Stefan Weidle
Inhalt: Als der junge Anwalt Hans Bauer im April 1933 von einem Erholungsurlaub in der Schweiz nach Berlin zurückkehrt, haben die Nazis die Macht übernommen. Nie wäre es ihm in den Sinn gekommen, dass er, ein beliebter und geschätzter Jurist, plötzlich in Schwierigkeiten geraten könnte. Doch mit einer jüdischen Großmutter und ohne Ariernachweis darf er seinen Beruf nicht länger ausüben. Durch die Vermittlung seiner Freundin lernt er einen SS-Offizier kennen. Der schlägt ihm einen Handel vor.
Sprecher:Falk Rockstroh (Hans Bauer)
Deborah Kaufmann (Karin Rieger)
Udo Schenk (Carl Adreani)
Ingo Hülsmann (Klaus Isenberg)
Marina Galic (Berta Grün)
Klaus Herm (Doktor Hirsch)
Krista Birkner
Matthias Brenner
Frank Brückner
Katja Danowski
Hans Diehl
Martin Engler
Fred Grätz
Claudia Hübbecker
Klaus Jepsen
Udo Kroschwald
Ronald Kukulies
Judith Lorentz
Jacqueline Macaulay
Ingeborg Medschinski
Uwe Müller
Oliver Nitsche
Christoph Quest
Lieselotte Rau
Veit Schubert
Götz Schulte
Nadja Martina Schulz
Christian Staudecke
David Steffen
Jens Wachholz
Axel Wandtke
Tilo Werner
Bernhard Friebel
Heide Kipp
Christian Standtke
Daten zu Felix Jackson:vollständiger Name: Felix Joachimson
Vita: Felix Jackson, alias Felix Joachimson (1902-1992), in Hamburg geboren, war Kritiker, Dramatiker, Drehbuch- und Romanautor. Er emigrierte 1933 nach Budapest, 1937 in die USA. Dort wirkte er als Autor und Produzent bei den Universal-Studios, war Leiter des "Studio One" bei CBS; er starb in Kalifornien.
Erstsendung: 20.04.2003
Datenquelle(n): dra
dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 4 von insgesamt 31
Titel:
Autor: Hans Zimmer
produziert in: 1998
produziert von: DKultur
Laufzeit: 57 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Klaus-Michael Klingsporn
Inhalt: Blini ist 10 Jahre alt und lebt allein mit ihrer Mutter. Die Eltern sind geschieden. Jedes zweite Wochenende holt ihr Vater sie ab. In der Woche hat Blini dann wieder die Mutter für sich allein. So lebt Blini ganz zufrieden. Bis sich die Mutter eines Tages neu verliebt. Plötzlich will sie am Abend ausgehen und am Wochenende wegfahren. Warum ist sie nicht mehr froh mit mir? Wozu braucht sie einen neuen Mann? Warum haben sich die Eltern eigentlich getrennt? Viele Fragen jagen durch Blinis Kopf. Im Schrank wohnen zwei, die ihr viel von Mutter und Vater erzählen können. Ein Kleid und ein Anzug. Längst sind sie vergessen, aber sie waren dabei, als die Eltern sich kennenlernten, als sie sich auf ihr Baby freuten und ihm einen Namen gaben. Sie erzählen von einer großen Liebe. Blini hört gerne zu.
Sprecher:Annemarie Nazarek
Peggy Lukac
Fabian Wien
Cornelius Obonya
Claudia Hübbecker
Daten zu Hans Zimmer:geboren: 1946
Vita: Hans Zimmer, geboren 1946 in Hessen, ist Theaterpädagoge, schreibt Texte für Kabarett, Theater und Rundfunk.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 13.09.1998
Datenquelle(n): YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 5 von insgesamt 31
Titel:
Autor: Georges Simenon
produziert in: 2006
produziert von: SWR
Laufzeit: 96 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Ulrich Lampen
Bearbeitung: Renate Greinacher
Übersetzer: Angela von Hagen
Inhalt: Im Elsass, zwischen Gerardmer und Munster, liegt der kleine Luftkurort La Schlucht. Dort, zu Beginn der dreißiger Jahre, hat Georges Simenon seinen Roman »Das Gasthaus im Elsass« angesiedelt. In dem bescheidenen Gasthaus wohnt seit Monaten ein gewisser Monsieur Serge. Ein Mann von fünfzig Jahren, ein Müßiggänger und Grandseigneur, doch derzeit knapp bei Kasse. Seine Rechnung hat er auflaufen lassen. Energisch drängen nun die Wirtsleute auf Bezahlung. Just zur gleichen Zeit werden Gäste aus dem Grandhotel bestohlen. Der Verdacht fällt auf Monsieur Serge. Überdies ähnelte er einem international gesuchten Betrüger. Der Fall ist so kompliziert, dass Kommissar Labbé aus Paris anreist und die Ermittlungen übernimmt.

»Das Gasthaus im Elsass« ist eine spannende Kriminalgeschichte, eine Liebesgeschichte und nicht zuletzt eine Milieustudie über den Einbruch der mondänen Welt in den winzigen elsässischen Touristenort La Schlucht mit seinen engherzigen Bewohnern. Der Roman erschien 1931. Im selben Jahr trat auch Kommissar Maigret erstmals an die literarische Öffentlichkeit. Kommissar Labbé wirkt dabei wie ein Vorläufer seines später so berühmt gewordenen Kollegen: beide sind ruhige, korpulente Kleinbürger, scharfe Beobachter, ermitteln gleichwohl aus der Intuition heraus. Sie saugen die Atmosphäre am Tatort auf, studieren die Charaktere und das Beziehungsgeflecht ihrer Verdächtigen, empfinden sogar Sympathie für sie. Kommissare, die verstehen wollen, ohne sofort moralisch zu verurteilen.
Sprecher:Christian Redl (Erzähler)
Rüdiger Vogler (Monsieur Serge)
Dieter Mann (Kommissar Labbé)
Roger Siffer (Inspektor Mercier)
Cathy Dingler (Mme Keller)
Guy Riss (Nic Keller)
Gabriele Köstler (Germaine Meurice)
Antonia Wolters (Hélène Meurice)
Roland Kieffer (Bierfahrer)
Michèle Mehn (Gredel)
Mathias Hecklen Obernesser (Fredel)
Herbert Schäfer (Holländer)
Claudia Hübbecker (Holländerin)
Laurence Friedrich (Empfangsdame / Hotelbesitzerin Grandhotel)
Daten zu Georges Simenon:geboren: 12.02.1903
gestorben: 04.09.1989
Vita: Georges Simenon, belgischer Schriftsteller, geboren 1903 in Lüttich, starb am 4. September 1989 in Lausanne. Verfasser von Romanen, Erzählungen und über 1000 Kurzgeschichten, auch unter verschiedenen Pseudonymen. Mit 16 schrieb er bereits Reportagen, 1921 wurde sein erster Roman verlegt. Die Figur des Kommissars Maigret (75 Romane) machte ihn bekannt. Er lebte in Paris, Kanada, den USA und der Schweiz.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 21.10.2006
Datenquelle(n): dra
dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 6 von insgesamt 31
Titel:
Autor: Detlef Bluhm
produziert in: 2001
produziert von: DKultur
Laufzeit: 51 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Ulrike Brinkmann
Bearbeitung: Andrea Czesienski
Inhalt: Der Wiener Antiquitätenhändler Claus Ruben hat sich präzise über den Berliner Antiquar Simon Schuster informiert, bevor er ihn in seinem Haus aufsucht. Ruben ist zu allem bereit, um von Schuster zu erfahren, was es mit dem chiffrierten Hinweis einer Exlibris-Buchausgabe aus dem Jahr 1751 auf sich hat. Schuster und seine Tochter Claudia haben herausgefunden, dass das Buch aus dem Besitz eines gewissen Johann Ernst Schneller stammt, der Hofnarr bei Kurfürst Friedrich August von Sachsen war. Aber wie Schuster weiß auch Ruben, dass der Hofnarr in Dresden einen Schatz vergraben hat, bevor er durch Selbstmord seiner Verhaftung entging. Zwischen den beiden Männern entwickelt sich eine gefährliche Rivalität.
Sprecher:Wolfgang Böck (Claus Ruben)
Hans Werner Bussinger (Simon Schuster)
Claudia Hübbecker (Claudia Schuster)
Christoph Quest (Gerhard von Sassen)
Michael Kind (Hans Hilbrecht)
Martin Engler (Georg Werth)
Klaus Herm (Höfel)
Gerd Grasse (Erzähler)
Daten zu Detlef Bluhm:geboren: 15.01.1954
Vita: Detlef Bluhm, geboren 1954 in Berlin, arbeitete als Buchhändler, Verlagsvertreter und Verleger. Seit 1992 ist er Geschäftsführer des Verbandes der Verleger und Buchhändler in Berlin-Brandenburg.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 23.07.2001
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 7 von insgesamt 31
Titel:
Autor: Georges Simenon
produziert in: 2012
produziert von: WDR
Laufzeit: 54 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Uwe Schareck
Bearbeitung: Uwe Schareck
Komponist: Tim Allhoff
Übersetzer: Markus Jakob
Inhalt: Nach einer stürmischen Nacht liegt ein Unbekannter bewusstlos und verletzt auf der Straße vor dem Hof der reichen Bauernfamilie Roy. Er scheint vom Fahrrad gestürzt zu sein. Vielleicht wurde er auch angefahren. Aber war es tatsächlich ein Unfall? In der Tasche des Verletzten findet sich ein Zettel mit der Adresse der Roys. Bäuerin Josephine hat nichts Eiligeres zu tun, als ihn heimlich verschwinden zu lassen. Doch dabei wird sie von ihrem eifersüchtigen Ehemann und Wachtmeister Liberge ertappt. Liberge, der mit dem Fall beauftragt wurde, beginnt Joséphines Vergangenheit zu durchforsten und stößt in der hermetisch abgeschlossenen bäuerlichen Welt auf eine dunkle Familiengeschichte.
Nach einer stürmischen Nacht liegt ein Radfahrer verletzt auf der Landstraße vor dem Haus der reichen Bauernfamilie Roy. Er scheint vom Fahrrad gestürzt zu sein. Vielleicht wurde er angefahren. Aber war es tatsächlich ein Unfall?
Der Unbekannte, Mitte 30, ist bewusstlos, kann also nicht sagen, wer er ist und wohin er wollte. Einen Ausweis hat er nicht bei sich, nur einen Zettel mit der Wegbeschreibung zum Hof der Familie Roy.
Fürs erste wird der Verletzte ins Haus gebracht, wo sich die Bäuerin Joséphine und ihre Tochter Lucille um ihn kümmern. In der allgemeinen Aufregung lässt Joséphine eiligst den Zettel verschwinden, der dem Unbekannten aus der Hosentasche gefallen war. Sie wird aber von ihrem Ehemann Etienne und Wachtmeister Liberge dabei ertappt. Während der eifersüchtige Etienne sofort eine heimliche Liebschaft wittert, glaubt Liberge an eine andere Art Verbindung zwischen den beiden. Joséphine jedoch beteuert - wie alle anderen -, den Mann noch nie im Leben gesehen zu haben.
Liberge macht sich eine Menge Gedanken über den Unfall: Was wollte der Radfahrer bei den Roys? Wo ist der Koffer geblieben, den er einem Zeugen zufolge bei sich hatte? Warum wollen die Roys den Mann unbedingt bei sich behalten und pflegen? Was hat Joséphine Roy zu verheimlichen? Sieht der Fremde nicht jemandem vom Hof oder aus dem Dorf ähnlich?
Der Wachtmeister ahnt, dass er an eine dunkle Familiengeschichte rührt, die diese hermetische bäuerliche Welt nicht verlassen soll. Also macht er sich auf den Weg nach Bordeaux und Paris, um Licht in Joséphines Vergangenheit zu bringen.
Sprecher:Ulrike Krumbiegel (Josephine)
Leopold von Verschuer (Etienne)
Mareike Hein (Lucile)
Udo Schenk (Liberge)
Horst Mendroch (Arzt)
Bernt Hahn (Doktor)
Martin Bross (Ligier)
Walter Renneisen (Der alte Roy)
Biggi Wanninger (Madame Praud)
Rudolf Kowalski (Kommissar)
Hartmut Stanke (Inspektor)
Gisela Keiner (Mutter)
Claudia Hübbecker (Tochter)
Walter Gontermann (Staatsanwalt)
Frank Musekamp (Krauskopf)
Oliver Krietsch-Matzura (Périneaud/Stimme 1, Bauer 1)
Juliane Ledwoch (Schalterbeamtin)
Susanne Barth (Katzenmutter)
Wolfgang Rüter (Der Professor)
Daniel Schüssler (Der Unbekannte/Polizist Menaud)
Peter Rühring (Erzähler)
Bernhard Schütz (Stimme 2, Bauer 2)
Daten zu Georges Simenon:geboren: 12.02.1903
gestorben: 04.09.1989
Vita: Georges Simenon, belgischer Schriftsteller, geboren 1903 in Lüttich, starb am 4. September 1989 in Lausanne. Verfasser von Romanen, Erzählungen und über 1000 Kurzgeschichten, auch unter verschiedenen Pseudonymen. Mit 16 schrieb er bereits Reportagen, 1921 wurde sein erster Roman verlegt. Die Figur des Kommissars Maigret (75 Romane) machte ihn bekannt. Er lebte in Paris, Kanada, den USA und der Schweiz.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 04.08.2012
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 8 von insgesamt 31
Titel:
Autor: Eric-Emmanuel Schmitt
produziert in: 1998
produziert von: MDR
Laufzeit: 54 Minuten
Genre: Biographie
Regie: Jörg Jannings
Bearbeitung: Hans Bräunlich
Komponist: Wolfgang Florey
Übersetzer: Anette Bäcker
Paul Bäcker
Inhalt: Der Philosoph Denis Diderot ist im Schloß von Baron d'Holbach zu Gast. Doch umgeben von weiblichen Herausforderungen unterschiedlichster Art, kommt der Herausgeber der berühmten "Enzyklopädie" nicht zur Ruhe: Baron d'Holbachs Tochter, ein junges Mädchen, dessen Leidenschaften gerade erst geweckt wurden, bedrängt ihn. Seine Ehefrau fordert nunmehr endgültig die eheliche Treue ein, und seine Tochter die Einwilligung für ein selbstbestimmtes Leben, wenn möglich mit einem unehelichen Kinde. Und das alles in einer Situation, in der Diderot den Reizen der weltläufigen Madame Therbouche erliegt, die ihn porträtieren will. Dabei wird seine Geduld in mehr als einer Hinsicht auf die Probe gestellt. Zumal eine Fracht kostbarer - für die Zarin bestimmter - Bilder in Gefahr ist, gestohlen zu werden. Außerdem hat Jean-Jaques Rousseau seinen Artikel über die Moral nicht geliefert. Diderot müßte ihn nun selber schreiben, denn die Druckerei wartet auf das Manuskript, doch hat weder Lust noch Zeit dazu. Die Reize der Damen beschäftigen ihn weit mehr. - So sehr, daß er beinahe zu spät bemerkt, wie übel ihm mitgespielt wir.
Sprecher:Felix von Manteuffel (Denis Diderot, Philosoph)
Conny Wolter (Anna Dorothea Therbouche)
Tina Engel (Antoinette, Gattin von Diderot)
Claudia Hübbecker (Angelique, Tochter von Diderot)
Naomi Krauss (Mademoiselle d'Holbach)
Steffen Großmann (Baronnet, Sekretär von Diderot)
Daten zu Eric-Emmanuel Schmitt:geboren: 28.03.1960
Vita: Éric-Emmanuel Schmitt (* 28. März 1960 in Sainte-Foy-lès-Lyon) ist ein französischer und belgischer Romancier, Dramatiker und Filmregisseur. Er schrieb u.a. die Theaterstücke "Der Besucher" (1993); "Golden Joe" (1995); "Enigma" (1996); "Der Freigeist" (1997).

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 05.02.1999
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 9 von insgesamt 31
Titel:
Autor: Alan Isler
produziert in: 2000
produziert von: DKultur
Laufzeit: 87 Minuten
Regie: Jörg Jannings
Bearbeitung: Gaby Hartel
Komponist: Joachim Gies
Übersetzer: Karin Kersten
Inhalt: Otto Korner wohnt inmitten einer exentrischen Schar jüdischer Exilanten in einem Altersheim in Manhattan. Die Theaterproben zu "Hamlet" und das plötzliche Auftreten einer jungen Krankengymnastin, die seiner einstigen Jugendliebe verblüffend ähnelt, rauben ihm gleichermaßen den Schlaf. Zudem findet Korner sich unverhofft in der Doppelrolle als Regisseur und Prinz wieder. Korner führt Tagebuch und rechnet darin mit den Intrigen seiner Heimgenossen ab, setzt sich grimmig mit den Plagen des Alters auseinander und verliert sich ab und an in seinen mit Schuldgefühlen beladenen Erinnerungen.
Sprecher:Horst Bollmann (Otto Korner/Erzähler)
Stefan Wigger (Benno Hamburger)
Hermann Lause (Dr. Comyns)
David Hirsch (Nahum Lipschitz)
Henning Schlüter (Lazar Poliakov)
Klaus Herm (Adolphe Sinsheimer)
Leslie Malton (Mandy Dattner/Magda Damrosch)
Lieselotte Rau (Hermione Perlmutter)
Eleonore Zetsche (Tosca Dawidowicz)
Irm Hermann (Selma Gross)
Claudia Hübbecker (Meta, Korners erste Frau)
Jörg Jannings (Korners Vater)
Matthias Walter (Tristan Tzara (zwanzigjährig))
Daten zu Alan Isler:geboren: 1934
Vita: Alan Isler, geboren 1934 in London, emeritierter Professor für Anglistik, lebt als freier Autor in London und New York. Er erhielt den National Jewish Book Award. Auf Deutsch erschienen auch "Goetzens Bilder" und "Op. non. cit".
Erstsendung: 04.06.2000
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 10 von insgesamt 31
Titel:
Autor: Antonio Tabucchi
produziert in: 1998
produziert von: SWF
Laufzeit: 34 Minuten
Regie: Jörg Jannings
Bearbeitung: Frank Werner
Komponist: Wolfgang Florey
Übersetzer: Karin Fleischanderl
Inhalt: Die hübsche Blondine ist eine Ausnahme. Sonst empfängt er nur noch selten Besuch, denn die Freunde und Freundinnen von einst sind längst nicht mehr unter den Lebenden, und an den neueren Zeiten scheint ihm wenig gelegen. Als Grandseigneur der italienischen Nachkriegsliteratur ist er längst so sehr zur Institution geworden, daß sich zwar Übersetzer und Philologen in aller Welt mit seinen Texten beschäftigen, er sich aber inmitten seiner heimischen Erinnerungsstücke wie ein Verlassener fühlt - alleingelassen mit seinen erotischen Erinnerungen, die zugleich Erinnerungen an die Entstehung vielzitierter Gedichte sind. Nicht ohne Eitelkeit widmet er seiner kenntnis- aber nicht eben verständnisreich plaudernden jungen Besucherin ein Gedicht, das er selbst als schlechte Selbstparodie empfindet und für das sie den Maestro anhimmelt. Sie scheint ihm in die Falle zu laufen. Das Merkwürdige ist nur, daß er sich selbst plötzlich in der Falle eines dauernden Selbstbetrugs fühlt, dem sein Lebenswerk die Existenz verdankt.
Sprecher:Detlef Jacobsen (Erzähler)
David Hirsch (Dichter)
Naomi Krauss (Lucrezia)
Claudia Hübbecker (Blonde Frau)
Conny Wolter (Connie)
Charles Wirths (Beichtvater)
Daten zu Antonio Tabucchi:geboren: 24.09.1943
gestorben: 25.03.2012
Vita: Antonio Tabucchi (* 24. September 1943 in Vecchiano bei Pisa; † 25. März 2012 in Lissabon) war ein italienischer Schriftsteller, Literaturwissenschaftler und Übersetzer.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 23.07.1998
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 11 von insgesamt 31
Titel:
Autor: Hans Fallada
produziert in: 2019
produziert von: WDR
Laufzeit: 23 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Uwe Schareck
Uta Reitz
Inhalt: Geschichte aus der Murkelei von Hans Fallada
Sprecher:Philipp Schepmann
Claudia Hübbecker
Jonas Minthe
Biggi Wanninger
Christiane Wedel
Katja Ruppenthal
Meinhard Zanger
Daten zu Hans Fallada:vollständiger Name: Rudolf Wilhelm Friedrich Ditzen
geboren: 21.07.1893
gestorben: 05.02.1947
Vita: Rudolf Ditzen (* 21. Juli 1893 in Greifswald; † 5. Februar 1947 in Berlin; vollständiger Name: Rudolf Wilhelm Friedrich Ditzen) – Pseudonym Hans Fallada − war ein deutscher Schriftsteller. In der Literatur sind seine bekanntesten Werke überwiegend der Neuen Sachlichkeit zuzurechnen.
Hompepage o.ä.: http://www.fallada.de/index.php/en/
Erstsendung: 01.01.2019
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 12 von insgesamt 31
Titel:
Autor: Bert Strebe
produziert in: 2002
produziert von: DKultur
Laufzeit: 37 Minuten
Regie: Harald Krewer
Inhalt: Irgendwann hörte er auf zu weinen. Die Eltern hatten ihn in der Kinderklinik abgeliefert und fuhren weg. Die Ärzte meißelten seinen Kopf auf, links und rechts hinter den Ohren, und entfernten ein Stück eitrigen Knochens. Seit damals hatte er den Geruch eines kranken Tieres. Er war verletzt. Im Laufe seines Lebens zog er sich weitere tiefere Verletzungen zu; nichts vernarbte endgültig. Mögliche Heilung spürte er durch das Wasser:"Wasser nimmt den Atem, lässt die Seele schwimmen, wohin sie will; Wasser streichelt die Haut." Deshalb kam er der Intensivmedizin zuvor. Die Eltern und der Bruder warten im Krankenhaus vergebens auf einen friedvollen Abschied.
Sprecher:
offen
Toter: Jens Harzer
Bruder: Ronald Kukulies
Vater: Thilo Prückner
Mutter: Elfriede Irrall
Doktor: Falk Rockstroh
Krankenschwester: Martina Reuter
Mädchen: Claudia Hübbecker
Daten zu Bert Strebe:Vita: Bert Strebe, geboren 1958, arbeitet als Redakteur in Hannover, lebt in seiner Heimatstadt Osnabrück, schreibt Prosa und Lyrik, veröffentlichte Gedichtbände: "Zwischenwasser" (1999) und "Katzenlicht" (2002). "Die Innenseite des Wassers" ist sein erstes Hörspiel.
Erstsendung: 28.07.2002
Datenquelle(n): YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 13 von insgesamt 31
Titel:
Autor: Anne Lepper
produziert in: 2016
produziert von: WDR
Laufzeit: 54 Minuten
Regie: Detlef Meißner
Dramaturgie: Christina Hänsel
Inhalt: Bonnie hatte alles, was man so braucht. Aber das hat sie zurück gelassen, samt Mann und Kindern. Denn: sie will mehr als alles - kurz, sie will ans Theater. Zunächst müssen dafür Erfahrungen gesammelt werden. Also flieht sie aus den Zuständen, nur um sogleich im nächsten Abhängigkeitsverhältnis zu landen. Sie läuft einem Polizeichor in die Arme, der das Land singend regiert – und willkürlich zum Rechtsstaat erklärt hat. Bonnie begibt sich in den Dienst dieses Staates: an der Seite eines Küchenmädchens, das für die Verteilung von Wurstbroten zuständig ist, die für alle (nur nicht für Bonnie) vorgesehen sind. Worin genau aber Bonnies Dienst besteht, ist unsicher. Und dann keimt auch im Küchenmädchen der Wunsch nach einem Leben voller Anerkennung und Liebe am Theater auf.
Sprecher:Mareike Beykirch (Bonnie)
Elvis Clausen (Milchmann)
Daniel Klausner (Ehemann)
Benjamin Kühni (Polizeichor 1)
Rosa Thormeyer (Küchenmädchen)
Claudia Hübbecker (Alte Dame)
Felix Witzlau (Stimme / Tobias / Polizeichor 2)
Daten zu Anne Lepper:geboren: 1978
Vita: Anne Lepper, geboren 1978, lebt als Schriftstellerin in Wuppertal. Mit ihrem Stück "Käthe Hermann" ist sie zu den Mülheimer Theatertagen 2012 eingeladen worden.
Erstsendung: 15.12.2016
Datenquelle(n): dra
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)Westdeutscher Rundfunk, Köln
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 14 von insgesamt 31
Titel:
Autor: Astrid Litfaß
Robert Meier
produziert in: 2005
produziert von: DKultur
Laufzeit: 84 Minuten
Regie: Ulrich Lampen
Komponist: Hans Platzgumer
Inhalt: 1740 wurde die junge Mutter Maria Magdalena Wurz aus Forchtenberg des Kindsmords angeklagt. Die Frage, wie es zu dieser grausamen Tat kommen konnte und ob man sie hätte verhindern können, beschäftigte nicht nur das Gericht, sondern auch die Dorfbewohner und den Geistlichen. Die Wurz sei eine gottergebene, doch eine mit ihrem Haushalt überforderte Person gewesen und man hätte sie des öfteren "melancholisch gefunden". Anhand der ausgewählten historischen Aufzeichnungen, die Robert Meier im Hohenlohe-Zentralarchiv Neuenstein aufgefunden hat, werden Person und Tat umkreist. Eine Erweiterung erfährt das Hörspiel durch den heutigen Part von Astrid Litfass, der die innere Bedrängnis einer jungen Frau beschreibt.
Sprecher:Chris Pichler (Maria)
Christoph Zapatka (Christoph)
Rüdiger Vogler (Pfarrer Schiller)
Rainer Bock
Volkert Kraeft
Berthold Toetzke
Guntram Brattia
Claudia Hübbecker
Helmut Wöstmann
Christine Davis
Ronald Spieß
Jürgen Sihler
Karl-Rudolf Menke
Daten zu Astrid Litfaß:geboren: 1944
Vita: Astrid Litfaß, geboren 1944, studierte Malerei in Berlin und lebt als freie Autorin in München. Sie schrieb mehrere Theaterstücke und Hörspiele, u.a.: "Sonntags am Meer", "Pas de deux", "Einer nimmt seinen Hut" und "Das Treffen der Ärzte".
Daten zu Robert Meier:Vita: Robert Meier, geboren 1966, lebt in Würzburg. Er ist Historiker, Archivar, Rundfunk- und Sachbuchautor.
Erstsendung: 23.10.2005
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 15 von insgesamt 31
Titel:
Autor: Hans Zimmer
produziert in: 2001
produziert von: DKultur
Laufzeit: 48 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Stefanie Lazai
Bearbeitung: Hans Zimmer
Komponist: Wolfgang Loos
Inhalt: Bruno und Marie wollen ihr Glück machen. Sie sind verliebt, haben einen kleinen Kiosk und gleich daneben ein Haus. Da hören sie plötzlich einen Hilferuf aus dem Brunnen. Sie ziehen einen Mann heraus. Es ist Hans, der vor sieben Jahren in die Welt zog, um sein Glück zu machen. Nun erzählt er den beiden von seiner Arbeit bei einem wunderbaren Meister, von seinem großen Klumpen Gold und von den vielen günstigen Tauschgeschäften. Die beiden staunen, dass dieser Hans alles weggibt und dabei immer glücklicher wird.
Sprecher:Ilka Teichmüller (Maria)
Markus Meyer (Hans)
André Kudella (Scherenschleifer)
Claudia Hübbecker (Gänsemarie)
Marko Bräutigam (Bauer)
Matthias Walter (Reiter)
Axel Strothmann (Meister)
Boris Aljinovic (Schweinehirte)
Ute Becker (Opernschwein)
Daten zu Hans Zimmer:geboren: 1946
Vita: Hans Zimmer, geboren 1946 in Hessen, ist Theaterpädagoge, schreibt Texte für Kabarett, Theater und Rundfunk.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 25.12.2001
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 16 von insgesamt 31
Titel:
Autor: Hans Zimmer
produziert in: 1999
produziert von: DKultur
Laufzeit: 57 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Klaus-Michael Klingsporn
Komponist: Lexa Thomas
Inhalt: Sophia hat ein neues Fahrrad bekommen, und ihr Bruder Fabian möchte unbedingt damit fahren. Obwohl er zwei Jahre älter ist, darf er nicht Fahrrad fahren. Fabian ist blind. Doch er überredet seine Schwester, denn er kennt einen Trick. Nur der Trick funktioniert nicht. Fabian stürzt, holt sich ein paar Schrammen, und das neue Fahrrad ist kaputt. Nun wird es doppelt Ärger geben. Da hilft ihnen der Zufall: In der Garage Nr. 7 eröffnet Bruno eine Fahrradwerkstatt. Die Kinder tragen Werbung für ihn aus, und er repariert das Fahrrad. Fabian hätte so gerne ein eigenes Fahrrad, vielleicht könnte Bruno ein Sensorfahrrad für Blinde bauen?! Bruno will darüber nachdenken. Als er plötzlich wieder ausziehen muß, steht in der leeren Garage eine Überraschung für Fabian.
Sprecher:Anne Helm (Sophie)
Jakob Schumann (Fabian)
Cornelius Obonya (Bruno)
Hans-Peter Hallwachs (Herr Kracke)
Claudia Hübbecker (An-/Absage)
Daten zu Hans Zimmer:geboren: 1946
Vita: Hans Zimmer, geboren 1946 in Hessen, ist Theaterpädagoge, schreibt Texte für Kabarett, Theater und Rundfunk.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 21.11.1999
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 17 von insgesamt 31
Titel:
Autor: Ödön von Horváth
produziert in: 2013
produziert von: WDR
Laufzeit: 55 Minuten
Regie: Uwe Schareck
Bearbeitung: Uwe Schareck
Dramaturgie: Ursula Schregel
Inhalt: Es ist die Bemerkung eines jungen, abstrakt humanistischen Werten verpflichteten Gymnasiallehrers im Geschichtsunterricht, die eine Katastrophe auslöst: "Neger sind auch Menschen." Der Schüler N. denunziert daraufhin den Lehrer, der den offiziellen Auftrag hat, "die Jugend moralisch zum Kriege zu erziehen", wegen dieser Bemerkung. Die fanatisch indoktrinierte Schulklasse steht dem Lehrer, der den Krieg schon hinter sich hat, mit Hass und Eiseskälte gegenüber. Während eines Zeltlagers wird kurz darauf der Schüler N. - durch die Kälte und Tatenlosigkeit des Lehrers mitverschuldet - ermordet. Erst spät gelingt es dem Lehrer, sich zu seiner eigenen Verantwortung zu bekennen und den wahren Mörder zu entlarven. - Der kurz vor Horváths Tod 1937 in Amsterdam veröffentlichte Roman schildert erzählerisch virtuos und atmosphärisch dicht den in Deutschland herrschenden nationalsozialistischen Ungeist.
Sprecher:Josef Tratnik (Feldwebel)
Matthias Bundschuh (Lehrer)
Gereon Nußbaum (Waldarbeiter)
Jean Paul Baeck (N)
Daniel Rothaug (Z)
Frank Musekamp (L)
Patrick Mölleken (R)
Max von der Groeben (T)
Luca Kämmer (B)
Wolfgang Rüter (Direktor)
Biggi Wanninger (Hausfrau)
Simon Roden (Kommissar)
Andreas Grothgar (Staatsanwalt)
Claudia Hübbecker (Frau T)
Martin Bross (Verteidiger)
Martin Reinke (Richter)
Ludger Burmann (Bäckermeister)
Lucie Heinze (Eva)
Tatjana Clasing (Frau Z)
Gregor Höppner (Bauer)
Mareike Hein (Nelly)
Hüseyin Michael Cirpici (Kollege)
Wolf Aniol (Pfarrer)
Bruno Tendera (Bürgermeister)
Daten zu Ödön von Horváth:vollständiger Name: Edmund Josef von Horváth
geboren: 09.12.1901
gestorben: 01.06.1938
Vita: Edmund Josef von Horváth (bekannt als Ödön von Horváth; * 9. Dezember 1901 in Sušak, heute ein Stadtteil von Rijeka; † 1. Juni 1938 in Paris) war ein auf Deutsch schreibender österreichisch-ungarischer Schriftsteller. Bekannt wurde er unter anderem durch seine Stücke Geschichten aus dem Wiener Wald, Glaube Liebe Hoffnung und Kasimir und Karoline sowie durch seine zeitkritischen Romane Der ewige Spießer, Jugend ohne Gott und Ein Kind unserer Zeit.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 01.06.2013
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 18 von insgesamt 31
Titel:
Autor: Tankred Dorst
produziert in: 2007
produziert von: DLR; RB
Laufzeit: 82 Minuten
Regie: Jörg Jannings
Komponist: Wolfgang Florey
Inhalt: Um 1889 bildet sich in Worpswede eine Künstlergemeinschaft, die nach neuen Lebens- und Arbeitsformen strebt. Neben Heinrich Vogeler wohnen dort u.a. Paula Modersohn-Becker, Otto Modersohn, Fritz Mackensen, Fritz Overbeck und Hans am Ende.

Doch das Leben in der Gruppe ist nicht frei von Konflikten. Vogeler meint, seinen Traum von einer sozialen und gerechteren Welt nur in der UdSSR verwirklichen zu können. Seine Arbeiten fügen sich nicht mehr in den von der Gruppe vorgegebenen Kontext. Er bricht mit den Freunden, wird aber in seiner Wahlheimat mit neuen, "parteilichen" Interessen konfrontiert.
Sprecher:Ingo Hülsmann (Heinrich)
Martina Gedeck (Paula)
Maximilian von Pufendorf (Kurt)
Robert Gallinowski (Fritz)
Bernhard Schütz (Otto)
Michael Rotschopf (Rainer)
Angela Schanelec (Martha)
Falk Rockstroh (Hans)
Traugott Buhre (Roselius)
Linda Olsansky (Sonja)
Jakob Adler (Petja)
Claudia Hübbecker (Clara)
Tony de Maeyer (Franzose)
Christian Gaul (Verrückter)
Wilfried Hochholdinger (Aufseher)
Daten zu Tankred Dorst:geboren: 19.12.1925
gestorben: 01.06.2017
Vita: Tankred Dorst, geboren 1925 in Sonneberg (Thüringen) und seit 1952 in München ansässig, ist - ausgezeichnet mit dem "Gerhart-Hauptmann-Preis 1964" und dem "Mühlheimer Dramatikerpreis 1989" - vor allem als Dramatiker hervorgetreten. Sein 1968 in Stuttgart uraufgeführtes Stück "Toller" wurde zu einem großen internationalen Erfolg. "Der verbotene Garten", vom SDR als Hörspiel uraufgeführt, gelangte als ARD-Beitrag beim internationalen Wettbewerb um den "Prix Italia 1984" in die engste Auswahl. Auch "Ich, Feuerbach" (Hörspiel des Monats April 1986), "Korbes" (1987) und zuletzt "Grindkopf" (1988) wurden im Hörspielprogramm des SDR uraufgeführt.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 27.05.2007
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 19 von insgesamt 31
Titel:
Autor: Francisco Gonzáles Ledesma
produziert in: 2012
produziert von: WDR
Laufzeit: 107 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Uwe Schareck
Bearbeitung: Felipe Garrido Pozo
Übersetzer: Sabine Giersberg
Inhalt: Drei Verbrechen, die auf den ersten Blick nichts gemeinsam haben: Nadia, ein junges Mädchen mit Downsyndrom, empfängt in einem abseits gelegenen Haus in der Nähe von Barcelona auffälligen Herrenbesuch. Gabri, ein wegen guter Führung auf Bewährung entlassener Doppelmörder, trifft am Grab seiner Frau auf Conde, seinen nächsten Auftraggeber, und lässt sich auf ein höchst brisantes Geschäft als Auftragskiller ein. Und bei einer Hochzeitsfeier in einem Luxusrestaurant am Stadtrand erschießt die Braut, die Kunstrestauratorin Sandra, ihren Bräutigam, den Rechtsanwalt Fernando. Inspektor Mendez bekommt von seinem Chef den Auftrag, sich um den Mord auf der Hochzeit zu kümmern. Nach und nach verdichtet sich die Chronik dieser unterschiedlichen Fälle zu einem komplexen Ganzen mit einer überraschenden Auflösung.
Sprecher:Felix von Manteuffel (Mendez)
Johann von Bülow (Conde)
Richy Müller (Gabri)
Marianne Rogée (Dalia)
Barnaby Metschurat (Linde)
Nadja Bobyleva (Sandra)
Constanze Becker (Lucia)
Sven Lehmann (Monterde)
Bettina Engelhardt (Richterin)
Julia Beerhold (Greta)
Hans Schulze (Linares)
Nicole Boguth (Gloria)
Mandana Mansouri (Sekretärin)
Juliane Ledwoch (Hausmädchen)
Sema Meray (Sra Conde)
Özgür Cebe (Libanese)
Claudia Hübbecker (Lidia)
Jochen Stern (Gärtner)
Sabiullah Anwar (Hafiz)
Andreas Laurenz Maier (Freier)
Matthias Haase (Barrena)
Navid Akhavan (Ahmed)
Stefan Preiss (Polizist (Medrano))
Valentin Stroh (Pförtner)
Michael Wittenborn (Alvarez)
Robert Dölle (Polizist)
Kerstin Thielemann (Beamtin)
Jan-Gregor Kremp (Erzähler)
Daten zu Francisco Gonzáles Ledesma:geboren: 1927
Vita: Francisco González Ledesma, geboren 1927, vielfach mit Preisen ausgezeichnet, gilt als einer der Väter des spanischen Kriminalromans. Der ehemalige Anwalt, Journalist und Chefredakteur von "La Vanguardia" hatte unter dem Franco-Regime Publikationsverbot. Bisher sind erst zwei seiner zehn Inspektor-Mendez-Krimis auf Deutsch erschienen. Der 2009 in Spanien veröffentlichte Roman „Man muss zweimal sterben“ („No hay morir que dos veces“) ist sein bisher letzter Roman und noch nicht auf Deutsch veröffentlicht.
Erstsendung: 23.06.2012
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger Treffer 20 von insgesamt 31
Titel:
Autor: Klaus Rifbjerg
produziert in: 1999
produziert von: DKultur
Laufzeit: 62 Minuten
Regie: Jörg Jannings
Komponist: Wolfgang Florey
Übersetzer: Lutz Volke
Inhalt: 1998 herrscht Rex über seinen Hotelbetrieb an der dänischen Küste noch genauso despotisch wie eh und je. Allerdings gibt es jetzt E-Herde und Kaffeemaschinen. Holger, Rex' Chauffeur, mag den neumodischen Kram nicht. Trotzdem kauft er sich eine Plastikpuppe. Die Plastikfrau kommt mit der Post, und statt bescheiden zu warten bis Holger sie aufbläst, fragt sie nach ihren Vorgängerinnen. War das Lust mit der Köchin Erna? Hat Holger Dorte geliebt, die man gerade als "Deutschenhure" beschimpft und kahlgeschoren hatte? Oder die Deutsche Helene, die sich gleich nach dem Krieg in Dänemark an den Strand legte?
Sprecher:Ulrich Wildgruber (Holger)
Chris Pichler (Puppe)
Brigitte Kahn (Erna)
Claudia Hübbecker (Dorte)
Irm Hermann (Laila)
Brigitte Röttgers (Helene)
Stefan Wigger (Jensen)
Detlef Jacobsen (Herman)
Fritz Schediwy (Rex)
Axel Wandtke (Postbote)
Daten zu Klaus Rifbjerg:geboren: 15.12.1931
Vita: Klaus Rifbjerg (* 15. Dezember 1931 in Kopenhagen) ist einer der produktivsten dänischen Schriftsteller der Gegenwart, der sich in einer Vielzahl von Werken ausgedrückt hat.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 07.11.1999
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Gehe zur Seite:     
Abfragedauer: 1,9690 Microsekunden.
(*) Die angebotenen Links zu Audiopools und/oder Mediatheken erfolgen als Empfehlung. Wir haben die Links nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt und können nicht garantieren, dass die Links zum Zeitpunkt des Abrufes noch verfügbar sind. Auch können wir für die Inhalte der verlinkten Webseiten keine Haftung übernehmen.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (20.05.2019)  (21.05.2019)  (22.05.2019)  (23.05.2019)  (24.05.2019)  (25.05.2019)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1558298526
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.762.681
Top