• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 60.029 Einträge, sowie 1.776 Audiopool-Links und 439 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 382 (382/0)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Treffer 1 von insgesamt 19
Kriterien: Sprecher entspricht 'Christian Schmidt'- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel:
Autor: Stefan Veith
Peter Fey
produziert in: 2004
produziert von: HR; Carotin
Laufzeit: 64 Minuten
Regie: Stefan Veith
Peter Fey
Inhalt: Falsche Männer in falschen Etagen

Die Zusammenarbeit der hr2-Hörspielabteilung mit dem neuen Frankfurter Label Carotin kulminiert für dieses Jahr in einem Konzeptalbum, das in einer Nummernrevue über scheinbare Randthemen wie Ochsenmaulsalat oder Mango ein klassisches Abziehbild der momentanen deutschen Gesellschaft erstellt. Mit den Mitteln von Satire, Underground-Comedy, Popmusik, Textrezitation und Klangspiel verweist der durchaus hitverdächtige Sampler auf die grenzüberschreitende Arbeit von Humoristen, denen kein Genre zu fremd, zu nah kein Stil ist.
Sprecher:
offen
Christoph Quest
Christian Schmidt
Oliver Maria Schmitt
u.a.

Ensemble: Titanic
Daten zu Stefan Veith:
Daten zu Peter Fey:
Erstsendung: 09.10.2004
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 2 von insgesamt 19
Titel:
Autor: Wilhelm Genazino
produziert in: 2003
produziert von: SFB; ORB
Laufzeit: 52 Minuten
Regie: Beate Rosch
Komponist: Dietrich Petzold
Dramaturgie: Lutz Volke
Inhalt: "Nie! Nie! Nie! Werd' ich so wie die!" singen die Kinder. Auch Erika, eine junge Frau, will nicht so wie "die" werden. Darum schlüpft sie ab und zu in eine Antilopenhaut und lädt ihre Freundin ein, mit ihr im Stadtwald zu übernachten. Auf ihrer Wanderung durch die Stadt begegnet Erika weiteren Menschen, die "anders" sind. Einsame Männer, die es akzeptieren, wenn sie sagt, sie sei eine Antilope. Aber es gibt auch Männer, die sie im dienstlichen Auftrag beobachten. Es sind sogenannte Betreuer. Und die "Betreuung" besteht u.a. darin, Erika und ihrer Freundin elektronische Fesseln anzulegen. Nun schützt auch die Antilopenhaut nicht mehr.
Sprecher:Eva Weißenborn (Erika, die Antilope)
Catherine Stoyan (Marion, ihre Kollegin)
Axel Werner (Mann 1 und 1. Vermummter)
Klaus Manchen (Dicker Mann)
Dieter Mann (Intellektueller)
Hans-Peter Hallwachs (1. Betreuer)
Veit Schubert (2. Betreuer)
Christian Schmidt (3. Betreuer)
Axel Wandtke (Mann 2, 2. Vermummter u. Ober)
Ursula Karusseit (Alkoholikerin)
Johanna Pegelow (Marion, als Kind)
Magdalena Prinzler (Erika, als Kind)
ergänzender Hinweis: Technische Realisierung: Kaspar Wollheim; Katrin Witt
Regieassistenz: Renate Maria Breitkopf
Daten zu Wilhelm Genazino:geboren: 22.01.1943
Vita: Wilhelm Genazino, geboren 1943 in Mannheim, arbeitete nach dem Abitur als freier Journalist, war bis 1971 Redakteur bei verschiedenen Zeitungen und Zeitschriften, studierte Germanistik und Philosophie in Frankfurt/M. und lebt heute als freier Schriftsteller in Heidelberg. Er erhielt mehrere Preise. Er schrieb Romane, Essays und zahlreiche Hörspiele, u.a. "Langsam abfließendes Wasser" (1998).

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 02.05.2003
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 3 von insgesamt 19
Titel:
Autor: Michael Grote
produziert in: 2012
produziert von: SWR
Laufzeit: 54 Minuten
Genre: Hörspieltheorie
Regie: Nicole Paulsen
Inhalt: Den Pionierjahren des Rundfunks entstammt eine Überlegung von Kurt Weill, die zur Definition einer neuen Kunstform geworden ist: "Wir können uns", schreibt er 1925, "sehr gut vorstellen, daß zu den Tönen und Rhythmen der Musik neue Klänge hinzutreten, Klänge aus anderen Sphären: Rufe menschlicher und tierischer Stimmen, Naturstimmen, Rauschen von Winden, Wasser, Bäumen und dann ein Heer neuer, unerhörter Geräusche, die das Mikrophon auf künstlichem Wege erzeugen könnte, wenn Klangwellen übereinandergeschichtet oder ineinander verwoben, verweht und neugeboren werden würden." Das nannte er "absolute Radiokunst" und unterschied es von allen funktionalen Darstellungsformen des Mediums.


1931 führte Friedrich Bischoff, damals Intendant in Breslau, bei der "Rundfunk- und Phonoschau Berlin" Ausschnitte aus neuen Hörspielproduktionen vor. Er gab seiner Beispiel-Sammlung aus der Entwicklungsarbeit der Radiokunst den Titel "Das Hörspiel vom Hörspiel". Unter diesem Titel stellen Mitglieder der unabhängigen Jury Werke aus dem jährlichen Wettbewerb um den Karl-Sczuka-Preis vor, Werke der autonomen Radiokunst.
Sprecher:Michael Grote
Christian Schmidt
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 4 von insgesamt 19
Titel:
Autor: Andra Joeckle
produziert in: 2014
produziert von: DKultur
Laufzeit: 56 Minuten
Regie: Alexander Schuhmacher
Inhalt: Merit kennt das Tangotier: "Es schwimmt mir im Blut, nagt an meinen Knochen, beißt mir ins Herz."

"Wir vertanzten uns ineinander. Wir veratmeten uns ineinander. Es ist Lust, gierig zu sein. Wir schliefen miteinander Tango. Wir machten das zweirückige Tier, das tanzt. Elegant, souverän, frei." Eine Leidenschaft verbindet Meret mit Alexander. Das beginnt in Clärchens Ballhaus in der Berliner Tangoluft, es hört nicht auf in den Trennungen danach, nicht durch Weltreisen, Depressionen und Eifersucht. "Es schwimmt mir im Blut, nagt an meinen Knochen, beißt mir ins Herz."
Sprecher:Jördis Triebel
Ulrich Noethen
Christian Schmidt
Markus Meyer
Daten zu Andra Joeckle:geboren: 1967
Vita: Andra Joeckle, 1967 in Freiburg geboren, lebt als Autorin und Übersetzerin in Berlin, schreibt Features und Hörspiele. Für "Krakau mit Händen und Füßen" (DKultur 2009) erhielt sie den deutsch-polnischen Journalistenpreis 2010. DKultur produzierte "Eine Stadtschreiberin ist interessanter als eine Bohrmaschine" (2011), "Am tiefsten ist die Haut" (2012) und 2013 ihre Übersetzung "Drei Menschen und das Salz im Meer" nach Mathieu Beurton.
Erstsendung: 08.10.2014
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 5 von insgesamt 19
Titel:

ARD Radiotatort (Folge 61)
Autor: Fred Breinersdorfer
Katja Röder
produziert in: 2013
produziert von: SWR
Laufzeit: 53 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Walter Adler
Inhalt: Ein junger Mann, Student an der Kunsthochschule Karlsruhe, wurde aufgehängt an einem Baum in einem Waldstück gefunden. Fast sieht es so aus, als sei er gekreuzigt worden. Ein Ritualmord? Eine Tat im Affekt? Nina Brändle und Xaver Finkbeiner vom LKA Stuttgart erfahren, dass es sich bei dem Toten um einen Moslem handelt, dessen Familie aus dem Iran stammt. Angeblich gab es kaum Kontakt zwischen Mustafa und seinen Eltern. Dennoch haben sie ihn umgehend als vermisst gemeldet. Welche Rolle spielt Manfred Müller, der Kommilitone, Mitbewohner und Freund, der sich Umar nennt, seit er zum Islam konvertierte? Und was hat es auf sich mit einer Fatwa, die gegen den Kunstprofessor des Opfers ausgesprochen wurde, nachdem er - angeblich - den Propheten Mohammed in einer Installation verunglimpft hatte?
Sprecher:Ueli Jäggi (Xaver Finkbeiner)
Karoline Eichhorn (Nina Brändle)
Schirin Brendel (Fatme al Harb)
Ramin Yazdani (Osman al Harb)
Stefan Konarske (Manfred Müller)
Tim Seyfi (Prof. Abay Yilmaz)
Neil Malik Abdullah (Herr Thabaz)
Ronan Özkan (Leyli Thabaz)
Elmira Rafizadeh (Frau Thabaz)
Thomas Huber (Kommissar Rainer Severin)
Sebastian Schäfer (Beamter)
Christian Schmidt (VS-Mann)
Jens Winterstein (Prof. Ortenburg)
Walter Adler (Arbeiter)
Daten zu Fred Breinersdorfer:geboren: 06.12.1946
Vita: Fred Breinersdorfer, promovierter Jurist, Jahrgang 1946, lebt als freier Anwalt in Stuttgart. Er wurde vor allem durch seine Krimis bekannt, aber auch als Autor von Fernsehfilmen.
Hompepage o.ä.: http://www.breinersdorfer.com/
Daten zu Katja Röder:geboren: 1975
Vita: Katja Röder, geboren 1975. Auf Philosophie- und Jurastudium folgten eine Schauspielausbildung und Theater- und Filmengagements. 2006 übernahm sie die Leitung des Theaters und Musiktheaters des Münchner Kulturzentrums Pasinger Fabrik. Seit 2009 Zusammenarbeit mit Fred Breinersdorfer an Film- und Theaterprojekten. 2010 Förderpreis für das Filmprojekt »Masernparty«. Gemeinsam mit Fred Breinersdorfer schrieb sie die ARD Radio Tatorte „Tödliche Kunst“, „Der Schläfer“ und „Anatomie des Todes“.
Erstsendung: 15.02.2013
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 6 von insgesamt 19
Titel:
Autor: Claude Prosper Jolyot de Crébillon Fils
produziert in: 2002
produziert von: RB; Holger Rink
Laufzeit: 50 Minuten
Regie: Hans Helge Ott
Bearbeitung: Christine Wunnicke
Komponist: Rudolf Schmücker
Inhalt: Ein moralischer Dialog

Mal bleibt es spielerisch, mal wird es gefährlich oder gar lebensbedrohlich: Der Umgang mit Liebe unterliegt den jeweils gültigen gesellschaftlichen Wertevorstellungen, das sind in der Regel die Normen der vorherrschenden Klasse, ihre Moden und Kleider. Im vorliegenden Fallbeispiel aus dem Rokkoko geht es recht ungezwungen zu. Spät abends kreuzt ein Monsieur unangemeldet und nur leicht bekleidet im Schlafzimmer einer Madame auf. Seine Absichten sind eindeutig. Und Madame? Sie weist ihn ebenso eindeutig zurück! Oder könnte ihr Widerstand in Wahrheit bloß Teil eines eingeübten, abgezirkelten Spiels um die Ergebenheit des Eindringlings sein? Von all dem würde der Hörer nichts erfahren, wäre nicht auch Justine anwesend, eine junge vertraute Hausangestellte von Madame, diskret, aber überaus neugierig und interessiert an den Spielen der Erwachsenen. Noch ist sie unschuldig, noch fehlen ihr die eigenen Erfahrungen, nicht aber die Phantasie. Mit ihren Augen sehen wir, was Madame, Monsieur und ein weiterer Gast, ein junger Liebhaber, in dieser Nacht alles miteinander tun und nicht lassen.
Sprecher:Gisela Trowe (Madame Cidalise)
Pinkas Braun (Monsieur Clitandre)
Susanne Schrader (Zofe Justine und junge Cidalise)
Christian Schmidt (Junger Monsieur Clitandre)
MusikerRudolf Schmücker (Cembalo; Bassklarinette) Uli Sobottka (Euphonium) Henning Voss (Countertenor)
Daten zu Claude Prosper Jolyot de Crébillon Fils:geboren: 14.02.1707
gestorben: 12.04.1777
Vita: Claude Prosper Jolyot de Crébillon Fils (1707-1777), französischer Schriftsteller, Sohn von Prosper Jolyot de Crébillon, schrieb seinerzeit sehr beliebte, frivole kleine Romane, die die moralische Freizügigkeit seiner Zeit spiegeln. Crébillon wird wegen seines witzigen, zeitweilig zynischen, doch immer brillianten Stils als Vorläufer Voltaires, wegen seiner Darstellungsmethode als Vorläufer des analytischen Romans angesehen.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 15.02.2002
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 7 von insgesamt 19
Titel:
Autor: Johannes Hendrich
produziert in: 1970
produziert von: SFB; NDR
Laufzeit: 48 Minuten
Regie: Johannes Hendrich
Inhalt: Der Jugendpfleger Wendt kümmert sich um die Ehen der Minderjährigen. Er hält auch Diskussionsabende ab mit den jungen Leuten: "Sie haben ja den guten Willen, möchten wissen, wo's lang geht, um zu finden, was die meisten von ihnen nie hatten: ein Zuhause." Aber wie geht es dann aus? In Wendts Kartei stapeln sich Schicksale, so auch das des Dieter Schwenke, "gerade so über die 18 raus" und seiner Braut Ursula (16), im siebten Monat. Der Start ins neue Leben mißglückt, und es kommt fast zur Katastrophe.
Sprecher:Alexander Welbat (Wendt)
Ronald Nitschke (Dieter Schwenke)
Joachim Tennstedt (Christian Schmidt)
Hans-Georg Panczak (Hans Reubelt)
Dagmar Biener (Ilse)
Peter Uwe Witt (Heinz)
Hansi Jochmann (Margit)
Otto Czarski (Zeunert)
Gudrun Genest (Frau Schwenke)
Kurt Pratsch-Kaufmann (Kiel)
Joachim Pukaß (Der junge Richter)
Gerhard Schinschke (Rösler)
Gerd Duwner (Biegel)
Joachim Cadenbach (Der Reporter)
Manfred Grote (Franz)
Erstsendung: 09.06.1970
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 8 von insgesamt 19
Titel:
Auszeichnungen (1):Hörspiel des Monats: 12.1993
Autor: Dieter Schubert
produziert in: 1993
produziert von: RIAS
Laufzeit: 59 Minuten
Regie: Bärbel Jarchow-Frey
Komponist: Peter Kaizar
Inhalt: Dieter Schubert, 1929 in Görlitz geboren. Autor von Romanen, Erzählungen und Film-Drehbüchern. Wegen seiner kritischen Haltung gegenüber der SED wurde er öffentlich weitgehend isoliert. Im Oktober 1989 wurde Schubert zusammen mit acht weiteren 1979 aus dem Schriftstellerverband der DDR ausgeschlossenen Kollegen durch den Verband rehabilitiert. Niko wohnt in der Stadt. Wie jedes Jahr fährt er zu seinem Großvater aufs Land, um mit ihm und Weber, einem alten Freund und Kameraden des Alten, jagen zu gehen. Doch diesmal ist alles anders als in den Jahren zuvor. Zum ersten Mal spürt Niko, daß er erwachsen wird. Die Bewunderung für den alten Mann, der in den Augen vieler ein ganzer Kerl ist und keine Angst kennt, bekommt Risse. Was der Enkel zu spüren glaubt, wird zur unfaßbaren Gewißheit: Die Stärke des alten ist nichts anderes als demagogische Unterdrückung, die vermeintliche Wahrheit eine Lüge.
Sprecher:Hans-Peter Hallwachs (Erzähler)
Hans Teuscher (Großvater)
Felix Leiberg (Niko)
Gesine Cukrowski (Nadine)
Jörg Gudzuhn (Weber)
Elfriede Rückert (Frau Schramm)
Dieter Mann (Revierförster)
Christian Schmidt (Ossi)
Dieter Kursawe (Wilmsdorf)
Thomas Neumann (Vater)
Lew Gaitsgori (Gast)
Erstsendung: 15.12.1993
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 9 von insgesamt 19
Titel:
Autor: Rainer Schildberger
produziert in: 2014
produziert von: SWR
Laufzeit: 32 Minuten
Regie: Alexander Schuhmacher
Inhalt: Es ist soweit, jetzt können Träume realisiert werden. Die Firma "Ich bin Du - Lösungen in 3D" macht es möglich. Rainer Barthelheimer, ein verbeamteter Lehrer träumt schon lange davon, in aller Ruhe einen Roman zu schreiben, vielleicht ganz groß damit rauszukommen, um dann irgendwann … Aber auf seine Pensionsansprüche möchte er nicht verzichten und notfalls wieder ins Sicherheitsnetz zurück. Gebraucht wird ein Doppelgänger, frisch aus einem der hochmodernen 3D-Drucker. Er ähnelt dem Lehrer nicht nur bis aufs Haar, sondern denkt, spricht und handelt auch wie das Original. Herrliche Zeiten scheinen für Rainer anzubrechen, als er sein "Supreme Double" das erste Mal anschaltet.
Sprecher:Christian Schmidt
Lisa Wildmann
Alexander Schuhmacher
Daten zu Rainer Schildberger:geboren: 1958
Vita: Rainer Schildberger, geboren 1958 in Berlin, lebt dort und schreibt Romane, Hörspiele und Features.
Erstsendung: 28.10.2014
Datenquelle(n): dra
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)SWR
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 10 von insgesamt 19
Titel:
Autor: Erich Maria Remarque
Matthias Eckoldt
produziert in: 2014
produziert von: RB
Laufzeit: 113 Minuten
Genre: Kriegsbericht
Regie: Christiane Ohaus
Bearbeitung: Matthias Eckoldt
Komponist: Michael Riesler
Inhalt: Der 1. Weltkrieg forderte aufgrund seiner gigantischen maschinellen Zerstörungskraft über 16 Mio. Menschenleben und wurde zur Urkatastrophe der Moderne. Es gibt wenige Dokumente, die das Grauen dieses Krieges so überzeugend aus der Innenansicht eines Soldaten erzählen wie der 1928 erschienene Roman „Im Westen nichts Neues“ von Erich Maria Remarque. Er gehört zu den auflagenstärksten Büchern weltweit und gilt als ‚das‘ Antikriegsbuch. Durch ihre Authentizität sind Remarques Beschreibungen der Erlebnisse in den Schützengräben der Westfront bis heute von alarmierender Intensität.

Der 19-jährige Protagonist, Paul Bäumer, und seine Klassenkameraden haben das Abitur in der Tasche und melden sich mit Begeisterung und gutem Willen zum Kriegsdienst. Auf Tuchfühlung mit den Ereignissen an der Front, erfährt er, was Krieg wirklich bedeutet in seiner ganzen Grausamkeit und Dramatik. Vier Jahre überlebt er im ständigen Angesicht des Todes und seine Kriegserlebnisse scheinen ein gutes Ende zu nehmen, das Schicksal aber hat einen anderen Plan für Paul: „Er fiel im Oktober 1918, an einem Tag, der so ruhig und still war an der ganzen Front, dass der Heeresbericht sich nur auf den Satz beschränkte, im Westen sei nichts Neues zu melden.“
Sprecher:Patrick Güldenberg (Paul Bäumer)
Janusz Kocaj (Albert Kropp)
Sebastian Urzendowsky (Kemmerich)
Tino Mewes (Müller)
Matti Krause (Tjaden)
Ole Lagerpusch (Haie Westhus)
Konstantin Graudus (Detering)
Peter Jordan (Himmelstoss)
Bernhard Schütz (Kat)
Barbara Philipp (Mutter Paul)
Horst Mendroch (Vater Paul)
Lisa Hrdina (Erna)
Verena von Behr (Mutter Kemmerich)
Lars Rudolph (Josef)
Eva Meckbach
Wilfried Hochholdinger
Christian Schmidt
Patrick Heppt
Rainer Philippi
Tony de Maeyer
Henning Nöhren
Michael Schrodt
MusikerMichael Riessler Jean-Louis Matinier
Daten zu Erich Maria Remarque:geboren: 22.06.1898
gestorben: 25.09.1970
Vita: Erich Maria Remarque (eigentlich Erich Paul Remark; * 22. Juni 1898 in Osnabrück; † 25. September 1970 in Locarno) war ein deutscher Schriftsteller. Seine hauptsächlich pazifistisch geprägten Romane, in denen er die Grausamkeit des Krieges thematisiert, finden bis heute große Verbreitung. Bereits zu Beginn der NS-Herrschaft, als der Autor durch sein Hauptwerk, den 1928 erstmals erschienenen, 1930 in Hollywood verfilmten Antikriegsroman Im Westen nichts Neues, schon weltberühmt war, emigrierte er in die Schweiz. Seine Arbeiten wurden in Deutschland als „schädliches und unerwünschtes Schrifttum“[1] verboten und 1933 öffentlich verbrannt. Die deutsche Staatsbürgerschaft wurde ihm 1938 aberkannt. In den USA fand er Aufnahme, bekam die amerikanische Staatsbürgerschaft und Anerkennung als Schriftsteller.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Daten zu Matthias Eckoldt:geboren: 24.12.1964
Vita: Matthias Eckoldt, Studium der Philosophie, Germanistik sowie Medientheorie. 2000 erschien sein erster Roman "moment of excellence" im Eichborn Verlag. Seither veröffentlichte er etliche Bücher (u.a. gemeinsam mit René Weiland den Essay “Wozu Tugend?”; zuletzt „Kann das Gehirn das Gehirn verstehen?”, 2013). Eckoldt verfasste über fünfhundert Radiomanuskripte. Seine Arbeit wurde 2009 mit dem idw-Preis für Wissenschaftsjournalismus gewürdigt. Daneben erhielt er ein Recherchestipendium des American Council on Germany in New York und ein Aufenthaltsstipendium des Künstlerhauses Lukas in Ahrenshoop. 2012 bekam er für sein Hörspiel "Ich bin ein Schweinehund, das ist gar nicht auszudenken" – gemeinsam mit Tatjana Rese - den Preis des Berliner Hörspielfestivals. Zurzeit lehrt Matthias Eckoldt als Schreibdozent an der Freien Universität Berlin.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 03.10.2014
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 11 von insgesamt 19
Titel:
Autor: Karl-Heinz Bölling
produziert in: 2015
produziert von: DKultur
Laufzeit: 52 Minuten
Regie: Stefanie Hoster
Komponist: Jean-Boris Szymczak
Inhalt: Die Zeit macht die Liebe kaputt. Die Uhr soll das Geticke sein lassen. Das Auto streikt. Der Antrieb ist weg. Im Museum ist Scheiße von Dieter Roth in Schachteln ausgestellt. Jetzt ist das teure Kunstwerk zerstört. Ein Mann hat es angefasst und zerdrückt. Ein anderer möchte Radiolärm aus der Nachbarwohnung anzeigen. Aber die Behörde ist schlimmer als das, was man anzeigen möchte. Hier hat alles mit allem zu tun und Gedanken verwandeln sich manchmal in Realität. Nur die Liebe dürfte nicht kaputt gehen. »Ich würde es gern reparieren wollen. Dass es neu beginnt, das ganze Leben.« 
Sprecher:Steffen Scheumann (Klaus)
Erika Skrotzki (Brunhilde)
Max von Pufendorf (Mann 1)
Barbara Philipp (Frau 1)
Peter Kurth (A Mann 2)
Bernhard Schütz (B Mann 2)
Bernd Stempel (Mann 47)
Martin Engler (Mann 48)
Christian Schmidt (Mann 49)
Elizabeth R. Hager (Stimme)
Daten zu Karl-Heinz Bölling:geboren: 09.07.1947
Vita: Geboren am 9. Juli 1947 in Dortmund-Aplerbeck. Volksschule 8 Jahre. Lehre als Klempner und Installateur. Dann Klempner und danach Bundeswehrzeit in Lüneburg. In Dortmund Fabrikarbeiter. Dann Taxifahrer. Schreiber von Texten: Hörspielen, kleinen Geschichten usw. Verheiratet, 2 Kinder. Zum Schreiben gekommen durch Lesen von Stücken. Erst ein Mal im Theater gewesen. Hört manchmal Hörspiele. Glotzt aber öfter fern.
Erstsendung: 29.07.2015
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 12 von insgesamt 19
Titel:
Autor: Andres Veiel
Jutta Doberstein
produziert in: 2019
produziert von: RBB; DKultur
Laufzeit: 56 Minuten
Genre: Gegenwartskritik
Regie: Ulrich Lampen
Komponist: Ulrich Lampen
Dramaturgie: Juliane Schmidt; Ulrike Brinkmann
Inhalt: 2018 ist Europa von Krisen geschüttelt. Die vielen Flüchtlinge, der Brexit, die Folgen der Finanzkrise, ein politisches Abdriften der Gesellschaften nach rechts. Was wird die Zukunft bringen? Ein mögliches Szenario, das in Expertenkreisen als wahrscheinlich gilt: der Austritt Italiens aus der EU, das Entstehen exterritorialer Staaten, das bedingungslose Grundeinkommen, der ökonomische Crash der Rest-EU. Das Hörspiel entstand nach dem Theaterstück, für das Andres Veiel die Ergebnisse von Symposien mit Bürgerinnen und Bürgern und Expertinnen und Experten am Deutschen Theater Berlin 2017 verarbeitete.
Sprecher:Inka Löwendorf (Yldune Kaayan)
Florian Lukas (Onz Perret)
Vanessa Loibl (Sina Kaayan)
Bettina Hoppe (Franca Roloeg)
Christian Schmidt (Rappo Rosser)
Bernhard Schütz (Stafan Tarp)
Ulrich Noethen (Frerich Konnst)
Gunter Schoß (Jürgen Bandowski)
Leon Stiehl (Butler 8.0)
Alexandra Marisa Wilcke (Stimme Public Archive)
Patrizia Carlucci (Telefonstimme)
ergänzender Hinweis: Regieassistenz: Nick-Julian Lehmann
Ton: Peter Avar
Schnitt: Venke Decker

Von diesem Hörspiel gibt es zwei Fassungen:
Let Them Eat Money. Welche Zukunft? (Kurzfassung)
Let Them Eat Money. Welche Zukunft? (Langfassung)
Daten zu Andres Veiel:geboren: 1959
Vita: Andres Veiel, 1959 in Stuttgart geboren, studierte zunächst Psychologie und parallel Dramaturgie und Regie, u. a. bei Krysztof Kieslowski. Seit 1991 entstanden sechs Dokumentarfilme, u. a. "Black Box BRD" und "Die Spielwütigen", sowie sein Spielfilm "Wer wenn nicht wir". Sein Theaterstück "Der Kick" wurde 2005 vom rbb als Hörspiel produziert und erhielt den Geisendörferpreis.
Erstsendung: 15.03.2019
Datenquelle(n): dra
Audiopool-Angebot: (*)Kulturradio (RBB) Dies ist die Kurzfassung
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 13 von insgesamt 19
Vorige/nächste Ausstrahlung:31.03.2019 um 18:30 bei DKultur  Phonostart Radio Cloud*
Titel:
Autor: Andres Veiel
Jutta Doberstein
produziert in: 2019
produziert von: RBB; DKultur
Laufzeit: 81 Minuten
Regie: Ulrich Lampen
Komponist: Ulrich Lampen
Inhalt: 2018 ist Europa von Krisen geschüttelt. Die vielen Flüchtlinge, der Brexit, die Folgen der Finanzkrise, ein politisches Abdriften der Gesellschaften nach rechts. Was wird die Zukunft bringen? Ein mögliches Szenario, das in Expertenkreisen als wahrscheinlich gilt: der Austritt Italiens aus der EU, das Entstehen exterritorialer Staaten, das bedingungslose Grundeinkommen, der ökonomische Crash der Rest-EU. Das Hörspiel entstand nach dem Theaterstück, für das Andres Veiel die Ergebnisse von Symposien mit Bürgerinnen und Bürgern und Expertinnen und Experten am Deutschen Theater Berlin 2017 verarbeitete.
Sprecher:Inka Löwendorf (Yldune Kaayan)
Florian Lukas (Onz Perret)
Vanessa Loibl (Sina Kaayan)
Bettina Hoppe (Franca Roloeg)
Christian Schmidt (Rappo Rosser)
Bernhard Schütz (Stafan Tarp)
Ulrich Noethen (Frerich Konnst)
Gunter Schoß (Jürgen Bandowski)
Leon Stiehl (Butler 8.0)
Alexandra Marisa Wilcke (Stimme Public Archive)
Patrizia Carlucci (Telefonstimme)
ergänzender Hinweis: Regieassistenz: Nick-Julian Lehmann
Ton: Peter Avar
Schnitt: Venke Decker

Von diesem Hörspiel gibt es zwei Fassungen:
Let Them Eat Money. Welche Zukunft? (Kurzfassung)
Let Them Eat Money. Welche Zukunft? (Langfassung)
Daten zu Andres Veiel:geboren: 1959
Vita: Andres Veiel, 1959 in Stuttgart geboren, studierte zunächst Psychologie und parallel Dramaturgie und Regie, u. a. bei Krysztof Kieslowski. Seit 1991 entstanden sechs Dokumentarfilme, u. a. "Black Box BRD" und "Die Spielwütigen", sowie sein Spielfilm "Wer wenn nicht wir". Sein Theaterstück "Der Kick" wurde 2005 vom rbb als Hörspiel produziert und erhielt den Geisendörferpreis.
Erstsendung: 31.03.2019
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: caribou (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 14 von insgesamt 19
Titel:
Autor: Rainer Schildberger
produziert in: 2016
produziert von: SWR
Laufzeit: 33 Minuten
Regie: Alexander Schuhmacher
Inhalt: Sonja Lund ist Sustainability Executive beim global operierenden Möbelhaus FAIRNITURE. Das Unternehmen hat sich der Nachhaltigkeit verschrieben und will im Geschäft mit Flüchtlingen aktiv werden. Lund reist nach Jordanien, ins größte Flüchtlingslager der Welt, an der Grenze zu Syrien. Im Lager begegnet sie dem syrischen Arzt Dr. Naphtali, den sie für KILLE, eine von Sonnenlicht betriebene Lampe von FAIRNITURE begeistern will. Es entspinnt sich ein Disput über das Leben, Träume, Hoffnungen und den Zauber des Sternenhimmels angesichts des Geschützdonners jenseits der Grenze. Sonja lässt sich überreden, eine Nacht im Lager zu verbringen. Eine fatale Entscheidung.
Sprecher:Solveig Arnarsdottir (Sonja Lund)
Christian Schmidt (Dr. Naphtali)
Daten zu Rainer Schildberger:geboren: 1958
Vita: Rainer Schildberger, geboren 1958 in Berlin, lebt dort und schreibt Romane, Hörspiele und Features.
Erstsendung: 24.05.2016
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 15 von insgesamt 19
Titel:
Autor: John Gilstrap
produziert in: 2001
produziert von: WDR
Laufzeit: 91 Minuten
Regie: Michael Schlimgen
Bearbeitung: Michael Schlimgen
Übersetzer: Michaela Grabinger
Inhalt: In der Jugendstrafanstalt von Brookfield/Virginia ist ein "Kinderbetreuer" erstochen worden. Dringend tatverdächtig ist der 12jährige Nathan Bailey, der seither auf der Flucht ist. Für Staatsanwaltschaft und Öffentlichkeit ist der Fall von Anfang an klar. Nathan soll so schnell wie möglich wegen Mordes der Prozess gemacht werden.

Aber nicht nur die Polizei sondern auch ein geheimnisvoller Killer sind dem Jungen bei seiner Flucht durch mehrere Bundesstaaten der USA auf den Fersen. In seiner Bedrängnis ruft er bei einer landesweit ausgestrahlten Radiotalkshow an und schildert den Fall aus seiner Sicht. Damit kann Nathan die Sympathie der Moderatorin gewinnen und die Aufmerksamkeit der Polizei auf einige Ungereimtheiten lenken. Als man ihm dann jedoch noch zweifachen Polizistenmord anlastet, scheint seine Lage endgültig ausweglos zu sein.
Sprecher:
offen
Nathan Bailey: Till Völger
Lt. Michaels: Ulrich Matthes
Denise: Anke Reizenstein
Serg. Hackner: Viktor Neumann
Tomkins: Oliver Feld
Petrelli: Udo Schenk
Murphy: Helmut Krauss
Ricky Harris: Simon Robert Jäger
Pointer: Tilo Schmitz
Marc Bailey: Peter Flechtner
Enrique: Bernd Vollbrecht
Dr. Baker: Gerald Schaale # pri #
Thomas Arnold
Michael Evers
Achim Conrad
Hasso Zorn
Robert Schupp
Tom Deininger
Norbert Langer
Robert Schupp
Lisa Adler
Klaus Peter Grap
Dirk Müller
Christian Schmidt
Katja Teichmann
Susanna Bonasewicz
Thomas Schmidt
Dörte Freundt
David Turba
Bernhard Völger
Eckehard Hoffmann
Nico Sablik
Erstsendung: 04.01.2002
Datenquelle(n): YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 16 von insgesamt 19
Titel:
Autor: Patrick Pécherot
produziert in: 2013
produziert von: SWR
Laufzeit: 55 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Philippe Bruehl
Bearbeitung: Sabine Grimkowski
Komponist: Michael Riessler
Übersetzer: Katja Meintel
Inhalt: Der junge Nestor ist Privatdetektiv, Poet und Anarchist. Zusammen mit seinem Freund Leboeuf, einem massigen Lumpensammler und Jahrmarktringer, versucht er, im Paris der 20er-Jahre für etwas Gerechtigkeit zu sorgen. "Nebel am Montmartre" ist eine Hommage an Léo Malet: Skandalumwitterte Grafen, verführerische Dienstmädchen, gewissenlose Großindustrielle und Surrealisten treiben sich auf Trödelmärkten herum, sie pendeln zwischen Cabarets, Literaturzirkeln und verrauchten Gewerkschaftsräumen.
Sprecher:Daniel Brühl (Nestor alias Pipette)
Oliver Kraushaar (Leboeuf)
Wilfried Hochholdinger (André Breton)
Nikolaos Eleftheriadis (Cottet)
Thomas Hupfer (Raymond)
Christian Schmidt (Murville)
Ernst Konarek (Colomer)
Jo Jung (Meunier)
Nicola Gründel (Pauline)
Maarten Güpperts (Jo)
Robert Bober
Francoise Bruehl
Valentin Bruehl
Folkert Dücker
Jonas Fürstenau
Patrick Hellenbrand
Benjamin Janssen
Toni Jessen
Madame Minelli
Maik Rogge
Lukas Rüppel
Barbara Stoll
Kristine Walther
Daten zu Patrick Pécherot:geboren: 11.12.1953
Vita: Patrick Pécherot geboren 1953 in Courbevoie, arbeitet als Journalist. 2002 erhielt er den "Grand Prix de Littérature Policière" für "Nebel am Montmartre", den ersten Band einer Trilogie über das "populäre" Paris zwischen den Weltkriegen. Außer Krimis schreibt er Jugendbücher und Comics zusammen mit dem Co-Autor Jeff Pourquié.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 26.04.2013
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 17 von insgesamt 19
Titel:
Autor: Rainer Schildberger
produziert in: 2012
produziert von: SWR
Laufzeit: 33 Minuten
Regie: Alexander Schuhmacher
Inhalt: Harry Weber ist schon seit jungen Jahren Diabetiker. Aber das ewige Insulinspritzen und Blutzuckermessen geht ihm auf die Nerven. Gut, dass es inzwischen intelligente Medizintechnik gibt. Weber kauft ein "Life-Shirt", das ihn täglich mit Insulin und den aktuellen Blutwerten versorgt. Es misst den Blutdruck und die Gehirnströme, berät in allen Lebensfragen und warnt vor Gefahren. Das Hemd weiß einfach alles über seinen Träger, es kontrolliert ihn Tag und Nacht. Und es kann sogar sprechen. Doch bald wird klar, dass auch so ein "Life-Shirt" Gefühle hat.
Sprecher:Christian Schmidt
Florian von Manteuffel
Daten zu Rainer Schildberger:geboren: 1958
Vita: Rainer Schildberger, geboren 1958 in Berlin, lebt dort und schreibt Romane, Hörspiele und Features.
Erstsendung: 16.10.2012
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 18 von insgesamt 19
Titel:
Autor: Oliver Bukowski
produziert in: 2014
produziert von: DKultur
Laufzeit: 54 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Alexander Schuhmacher
Inhalt: Ein trostloses Dorf, ein aktiver Öko-Hof, zwei Leichen am Feldrand. Viel Arbeit für den degradierten Hauptkommissar Morten („Snaps“) van de Jørgensen, der in Frankfurt/Oder gelandet ist.

Der degradierte Hauptkommissar Morten van de Jørgensen, auch Snaps genannt, ist in der Polizeidirektion Frankfurt/Oder gelandet. Dr. Kirsten Kleeberg, Leiterin der Dienststelle, schätzt seine unkonventionellen Ermittlungsmethoden. Zum Team gehört auch Kati Rapek, eine Computerexpertin. Ihr erster gemeinsamer Fall führt sie nach Reetdorf, das durch Abwanderung trostlos geworden ist. Die Öko- und Kunstkommune Meisenhof dagegen präsentiert sich aktiv. Allerdings passt das einigen Dörflern und Bürgermeister Sonneberg nicht. Zwei Leichen am Rand eines Feldes sorgen für neue Konflikte.
Sprecher:Michael Rotschopf
Astrid Meyerfeldt
Nadja Engel
Melika Foroutan
Christoph Franken
Christian Schmidt
Daten zu Oliver Bukowski:geboren: 06.10.1961
Vita: Oliver Bukowski, 1961 in Cottbus geboren, studierte Philosophie und Sozialwissenschaften, lebt als Autor in Berlin. Schreibt Theaterstücke und Hörspiele. Für Deutschlandradio schrieb er die Krimi-Reihe 'Serjosha & Schultz' (sechs Episoden). Zuletzt: 'Abseits der Route' (Deutschlandradio Kultur 2012).

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 06.10.2014
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 19 von insgesamt 19
Titel:
Autor: Moritz Rinke
produziert in: 2015
produziert von: DKultur
Laufzeit: 75 Minuten
Regie: Alice Elstner
Inhalt: Zwei Paare haben einen berufsbedingten Wohnungstausch verabredet. Hannah wird in der Schweiz Entspannungskurse für Banker geben. Ihr Partner Sebastian, Kulturhistoriker und Sachbuchautor, würde lieber, trotz geräumter Wohnung und gepackter Koffer, zu Hause bleiben. Doch das Tauschpaar aus Zürich steht einzugsbereit vor der Tür. Roman ist Mitarbeiter an einem Weltraumprojekt und Magdalena Tiertherapeutin. Als Sebastian das notwendige Kennwort der vereinbarten WLAN-Verbindung fehlt, Roman aber  via Internet einen Satellitenabschuss verfolgen will, nimmt das Desaster seinen Lauf. Während die Männer sich in Hahnenkämpfe verstricken, finden die Frauen Gefallen am Mann der jeweils anderen.
Sprecher:Judith Engel
Mandy Rudski
Patrick Güldenberg
Christian Schmidt
Daten zu Moritz Rinke:geboren: 16.08.1967
Vita: Moritz Rinke, 1967 in Worpswede geboren, war Schiffsjunge, bevor er "Drama, Theater, Medien" in Gießen studierte. Er schreibt Essays, Kritiken, Glossen für verschiedene Tageszeitungen. 1995 erhielt er den Axel-Springer-Preis für die Reportage "Ein Tag mit Marlene". Er ist erfolgreicher Theaterautor und gewann mit seinem Theaterstück "Der Mann, der noch keiner Frau Blöße entdeckte" 1997 den Literaturpreis des PEN-Clubs. 2001 wurde er zum Dramatiker des Jahres gewählt.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 15.02.2015
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Abfragedauer: 0,8668 Microsekunden.
(*) Die angebotenen Links zu Audiopools und/oder Mediatheken erfolgen als Empfehlung. Wir haben die Links nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt und können nicht garantieren, dass die Links zum Zeitpunkt des Abrufes noch verfügbar sind. Auch können wir für die Inhalte der verlinkten Webseiten keine Haftung übernehmen.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (21.03.2019)  (22.03.2019)  (23.03.2019)  (24.03.2019)  (25.03.2019)  (26.03.2019)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1553095437
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.673.618
Top