• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 60.280 Einträge, sowie 1.818 Audiopool-Links und 435 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 848 (848/0)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Gehe zur Seite:             
nächsterTreffer 1 von insgesamt 89
Kriterien: Sprecher entspricht 'Christa Strobel' - Auswahl wurde auf maximal 20 Sätze/Seite begrenzt.- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel:
Autor: Stefan Blankertz
produziert in: 2008
produziert von: WDR
Laufzeit: 48 Minuten
Regie: Martin Zylka
Inhalt: 100 Jahre nach der Mairevolte proben die Alten den Aufstand. Überalterung, allgegenwärtige Kontrolle und eine reaktionäre Politik bestimmen das Leben. Nur eine Gruppe entmündigter alter Menschen kämpft gegen die Sinnentleerung. Als der Graue Edgar bei einer Operation stirbt, wird seine junge Freundin Penelope zur Leitfigur des Widerstandes. Sie gerät zwischen die Fronten, als sie versucht die mysteriösen Todesumstände Edgars aufzudecken.
Sprecher:Laura Maire (Penelope)
Barnaby Metschurat (Mao)
Mark Oliver Bögel (Prof. Freund)
Christa Strobel-Mertins (Thalidomidverkäuferin)
Rolf Schult (Martin)
Volker Lippmann (Edgar)
Tanja Schleiff (Reporterin)
Mechthild Großmann (Donna)
Frank Watzke (Pfleger)
Sigrid Burkholder (Dr. Flucht/Stimme)
Xiaoyin Zhang (Zwangjang)
Daten zu Stefan Blankertz:geboren: 1956
Vita: Stefan Blankertz, geboren 1956, ist promovierter Soziologe und Inhaber eines Unternehmens für Personalentwicklung. Er hat mehrere Mittelalterkrimis geschrieben und mit "2068" ein Zukunftsszenario entwickelt, erschreckend nah an der Wirklichkeit.
Erstsendung: 22.04.2008
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 2 von insgesamt 89
Titel:
Autor: Dan Pagis
produziert in: 2005
produziert von: WDR
Laufzeit: 54 Minuten
Regie: Claudia Johanna Leist
Bearbeitung: Claudia Johanna Leist
Übersetzer: Anne Birkenhauer
Inhalt: Erst wenige Jahre vor seinem eigenen Tod beginnt Dan mit Abba, mit seinem verstorbenen Vater, einen fiktiven Dialog zu führen. In Fragen und Vermutungen formuliert Dan Ängste, Zweifel und Sorgen, das Unausgesprochene, das zu Lebzeiten zwischen ihnen stand. Fragmentarisch findet das Geschehene seinen Ausdruck. 1934 wandert der Vater nach Palästina aus, um Arbeit zu finden. Die zurückgebliebene Frau stirbt unerwartet bei einer Operation. Während des Krieges kommt Dan für mehrere Jahre in ein Konzentrationslager. Er überlebt und wandert, wie sein Vater, nach Palästina aus. Da die Wohnung des Vaters zu klein ist, kommt der 17-jährige Dan in einen Kibbuz, in dem er Hebräisch lernen soll. Es folgen viele Jahre des beidseitigen Schweigens und Missverstehens. Erst die Briefe der Mutter an ihren Ehemann, die Dan 30 Jahre später findet, bezeugen die Absicht des Vaters, die beiden nachzuholen. Der Vater stirbt, bevor Dan mit ihm reden konnte. Aber selbst im Tod hat der Vater das letzte Wort.
Sprecher:Thomas Fritsch (Der Sohn)
Manfred Steffen (Der Vater)
Patricia Harrison (Die Mutter)
Christa Strobel-Mertins (Die Großmutter)
Traugott Buhre (Der Freund des Vaters)
Daten zu Dan Pagis:geboren: 16.10.1930
gestorben: 29.07.1986
Vita: Dan Pagis (1930-1986), geboren in Radautz im ursprünglich österreichischen, später rumänischen Teil der Bukowina, wuchs in einer deutschsprachigen Familie auf. Während des Zweiten Weltkriegs wurde er von den Nationalsozialisten deportiert und war bis zu seiner Befreiung durch die sowjetische Armee drei Jahre in einem Konzentrationslager in der Ukraine. Er kam 1946 nach Israel, lernte Hebräisch und begann Gedichte zu schreiben. Er arbeitete als Lehrer in einem Kibbuz, promovierte dann und lehrte schließlich in Jerusalem, New York, Harvard, San Diego und Berkeley mittelalterliche hebräische Literatur. Er zählt zu den großen poetischen Stimmen der hebräischen Literatur.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 30.03.2005
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 3 von insgesamt 89
Titel:
Autor: Marinella Fiume
produziert in: 2004
produziert von: WDR
Laufzeit: 64 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Leonhard Koppelmann
Bearbeitung: Margareth Obexer
Komponist: Henrik Albrecht
Übersetzer: Margareth Obexer
Inhalt: Sizilien im Jahr 1933: Drohende Armut und die faschistische Ideologie Mussolinis prägen das Leben auf der italienischen Insel. In der Kleinstadt Fiumefreddo wächst das Mädchen Aida ohne seinen Vater auf, der in Amerika den Lebensunterhalt der Familie sichert. Giovannino, der Ehemann von Aidas älterer Schwester, lebt bei der Familie und ist für das Mädchen Vaterersatz. Doch Aida wird unfreiwillig Zeugin des wiederholten Ehebruches, den ihre Mutter und Giovannino begehen. Ihr Wissen ist eine schwere Last. Selbst ihre Großmutter glaubt ihr nicht und bezichtigt sie der Lüge. Denn in einer Zeit, in der Ehebruch ein schwerwiegendes Verbrechen ist und mit dem Tod bestraft werden kann, ist Aidas Wissen eine große Gefahr für die gesamte Familie - und schließlich für das kleine Mädchen selbst.
Sprecher:Andreas Pietschmann (Giovannino)
Krista Posch (Giuseppina)
Carolina Kertz (Iduzza)
Christine Ostermayer (Großmutter)
Hannelore Albus (Donna Razzia)
Rainer Homann (Carabiniere)
Thessy Kuhls (Nachbarin)
Vittorio Alfieri (Posestà)
Christa Strobel (Donna Rosina)
Horst Mendroch (Maresciallo)
Josef Tratnik (1. Verteidiger)
Matthias Haase (2. Verteidiger)
Victor Weiss (Richter)
Peter Harting (Barbier)
Matthias Ponnier (Erzähler)
Eva Garg (Erzählerin)
Victor Weiss (Don Vito)
Hannelore Albus (Concettina)
Thessy Kuhls (Sarina)
Daten zu Marinella Fiume:Vita: Marinella Fiume wurde in Noto, im Süden Siziliens (Provinz Catania) geboren und studierte Latein und Griechisch in Catania. Nach Promotion und Habilitation lehrte sie Alt-Philologie und hat zahlreiche kulturwissenschaftliche Publikationen mit Schwerpunkt Sizilien veröffentlicht. Sie betätigte sich nach der Ermordung der Richter Falcone und Borselino durch die Mafia intensiv politisch. Von 1993 bis 2002 war sie Bürgermeisterin von Fiumefreddo, wo sie mit ihrer Familie lebt.
Erstsendung: 26.05.2004
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 4 von insgesamt 89
Titel:
Autor: Andreas Erdmann
Leonhard Koppelmann
produziert in: 1994
produziert von: WDR
Laufzeit: 46 Minuten
Regie: Annette Kurth
Komponist: Henrik Albrecht
Inhalt: Nur etwas Mut wollte Aladin sich antrinken, bevor er die Frau seiner Träume anspricht. Doch der Schnapsflasche entsteigt ein durchgeknallter Geist, der ihn nicht in den Supertypen, sondern in eine ziemlich schmächtige Elvis-Kopie verwandelt. Von nun an tritt das Gespann von einem Fettnäpfchen ins andere. Schließlich will der Sultan Aladin den heiligen Krokodilen zum Fraß vorwerfen. Ein Hörstück über den Abgrund zwischen Kindheit und Erwachsensein, Märchen und Realität.
Sprecher:Daniel Bruchl (Aladin)
Nina Danzeisen (Mutter)
Matthias Ponnier (Günter)
Ludger Burmann (Schiesseisen/Gorilla)
Volker Niederfahrenhorst (Der Geist)
Rolf Schult (Holzauge)
Ernst H. Hilbich (Direktor)
Tom Zahner (Taktstock)
Renate Krößner (Hetha)
Christa Strobel (Dame)
Katharina Palm (Prinzessin)
Tom Zahner (Busfahrer)
Daten zu Andreas Erdmann:Vita: Andreas Erdmann, 1971 in Porz am Rhein geboren, studierte Theaterregie an der Universität Hamburg. Zur Zeit Assistent am Schauspielhaus Zürich.
Daten zu Leonhard Koppelmann:geboren: 1970
Vita: Leonhard Koppelmann, geboren 1970, studierte Theaterregie und realisierte als Bearbeiter und Regisseur zahlreiche Hörspiele.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 26.02.1994
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 5 von insgesamt 89
Titel:
Autor: Jan Hartman
produziert in: 2000
produziert von: WDR
Laufzeit: 79 Minuten
Regie: Thomas Werner
Übersetzer: Sabine Hübner
Michael Walter
Inhalt: Wuchtige Stiefeltritte, und die Außentür splittert, bricht auf. Bewaffnete Männer dringen ein und verrichten ihr grausames Werk. Sie vernichten, vergewaltigen, vertreiben. Und vom Krieg kaputt gemachte Menschen: Sie bleiben tot zurück oder fliehen vor dem Grauen. Es ist der Kosovo-Krieg, und es sind albanische Frauen, es könnte auch ein anderer Krieg sein, bosnische Frauen, Hutus oder Tutsis, die flüchten. Eine junge Frau fragt ihre Mutter, was zu tun bleibt. "Zählen" antwortet die Großmutter. "Zähl immer wieder die Kinder und das Gepäck." Der Flüchtlingstreck erreicht ein verwundetes Paar, dessen Kind bei der Vertreibung aus den Häusern erschossen wurde. Ein Mann sitzt im Schnee, ein Lehrer, er erzählt von den Frauen und Kindern, die noch Kraft haben, Gräber für die toten Babys auszuschachten und die Bäume daneben zu markieren. "Damit Gott sie findet, wenn er jemals wieder hierher kommen sollte." Hinter den offiziellen Bildern eines Krieges staut sich erdrückendes Schweigen. Während die historischen Daten im Fluss der Geschichte als Erinnerungsbojen erhalten bleiben, geht das Schicksal der vielen einzelnen Menschen, deren Leben oder Lebenshaltung zerstört wurde, unter. Jan Hartman erzählt Geschichte von unten, aus der Binnenperspektive der Flüchtlinge, die mehr verloren haben als nur die Heimat und ihre entsetzlichen Erfahrungen nie mehr verlieren werden.
Sprecher:Gerry Wolff (Erzähler)
Gisela Trowe (Babu)
Thomas Kleinke (Mikla)
Max Krahé (Aram)
Christa Strobel (Zilkha)
Erwin Brunn (Krakor)
Peter Rauch (Mann im Schnee)
Barbara Nüsse (Magda)
Anja Lais (Sabine)
Ercan Altun (Polizist)
Andreas Grötzinger (Polizist 1)
Dirk Müller (Polizist 2)
Marietta Bürger (Weibliches Opfer)
Volker Risch (Männliches Opfer)
Heinz Walter (Uralter Mann)
Nina Weniger (Junge Mutter)
Claudia Amm (Trauernde Frau)
Andreas Pietschmann (Bruder)
Michael Schories (Traktorfahrer)
Lusine Tunguc (Armenische Frau)
Marie-Claude Karrera (Ruandische Frau)
Barbara Anna Bott (Jüdische Frau)
Daten zu Jan Hartman:geboren: 1938
Vita: Der amerikanische Dramatiker Jan Hartman, geboren 1938, ist als Autor für Fernsehen und Rundfunk in England und den USA tätig. Internationales Ansehen fand er 1984 mit "Der nächste Krieg", einem vom WDR produzierten "dokumentarischen Science Fiction-Hörspiel" über die atomare Vernichtung. Das Elend des Krieges im ehemaligen Jugoslawien thematisierte er in dem 1996 vom WDR gesendeten Hörspiel "Stammbaum des Bösen".
Erstsendung: 24.05.2000
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 6 von insgesamt 89
Titel:
Autor: Otto Zarek
produziert in: 1957
produziert von: SFB
Laufzeit: 85 Minuten
Regie: Erich Köhler
Bearbeitung: Kurt Adalbert
Inhalt: Ein historisches Hörspiel
Sprecher:Martin Held (Albert Ballin)
Paul Edwin Roth (Huldermann)
Rudolf Fernau (Valentini)
Wolf Harnisch (Witte)
Bernhard Minetti (Cassel)
Sigurd Lohde (Morgan)
Brigitte Grothum (Peterle)
Joachim Boldt (Bienfeld)
Olaf Bach (Carr)
Harry Langewisch (Redakteur)
Herbert Weissbach (Portier)
Richard Handwerk (Vater)
Joachim Nottke (Stinnes)
Erwin-Walter Zipser (von Berg)
Erhard Stettner (Beamter)
Henry Peters-Arnolds (Doktor)
Jo Müller (Adjutant)
Horst Kallus (Adjutant)
Christa Strobel (Telefonistin)
Peter Uwe Witt (Sprecher)
Rudolf Brausewetter (Pagen)
Erstsendung: 29.05.1957
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 7 von insgesamt 89
Titel:
Autor: Nino Filastò
produziert in: 2004
produziert von: WDR
Laufzeit: 96 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Felix Partenzi
Bearbeitung: Felix Partenzi
Komponist: Henrik Albrecht
Übersetzer: Bianca Röhle
Inhalt: In der Anwaltskanzlei von Corrado Scalzi in der Altstadt von Florenz laufen die Fäden einer düsteren Geschichte zusammen. Der Untersuchungsrichter Fileno Lembi hat den blutigen Mord an einem Transvestiten aufzuklären. Sein einfallsloser Kontrahent, Staatsanwalt Orlandi, hat bereits einen Schuldigen zur Hand und will den Fall so schnell wie möglich ad acta legen. Jedoch gibt Lembi sich mit schnellen Lösungen nicht zufrieden. Als der Kunstliebhaber ein Foto von dem Ermordeten sieht, entdeckt er die verblüffende Ähnlichkeit mit einem Renaissance-Gemälde. Aber mit dem Meisterwerk stimmt etwas nicht. Und als wenig später auch noch der bekannte Florentiner Kunsthändler Giovanni Cottafavi umgebracht wird, ahnt Lembi, dass er einem genialen Fälscher auf der Spur ist. Aber wer ist dieser Fälscher? Hat er tatsächlich etwas mit den Morden zu tun? Welche Rolle spielt Angelica degli Alberetti, die Erbin einer berühmten Kunstsammlerin, die Cottafavi kurz vor seinem Tod einen Besuch abstattete? Die Polizei tappt noch im Dunkeln, da verschwindet Angelica spurlos.
Sprecher:Lena Stolze (Angelica)
Samuel Weiss (Guido)
Daniel Berger (Giovancarlo)
Christian Regl (Scalzi)
Siemen Rühaak (Lembi)
Manfred Zapatka (Orlandi)
Rudolf Kowalski (Tartaro)
Helmut Krauss (Matteucci)
Horst Mendroch (Cottafavi)
Klaus Herm (Mario)
Hans-Michael Rehberg (Narcisse)
Mechthild Großmann (Paola)
Sascha Icks (Evelina)
Volker Lippmann (Scintilla)
Gina Schmitz (Kleine Angelica)
Christa Strobel-Mertins (Maestra)
Daten zu Nino Filastò:geboren: 1938
Vita: Nino Filastò wurde 1938 geboren. Er lebt in Florenz und ist ein intimer Kenner der Florentiner Kunstszene. Der Rechtsanwalt, Journalist und Theaterregisseur schreibt Geschichten um die Figur des Anwalts Corrado Scalzi in der literarischen Tradition von Leonardo Sciascia. Seine kriminalistischen Fabeln spiegeln ironisch und kritisch die italienische Gesellschaft. Für seine Kriminal- und Science-Fiction-Romane erhielt der Autor 1986 den Tedeschi-Preis für Kriminalliteratur.
Erstsendung: 11.02.2005
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 8 von insgesamt 89
Titel:
Autor: Maud Tabachnik
produziert in: 2003
produziert von: WDR
Laufzeit: 54 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Martin Zylka
Bearbeitung: Edwin Ortmann
Dramaturgie: Angela di Ciriaco-Sussdorff
Übersetzer: Edwin Ortmann
Inhalt: Im Südwesten Frankreichs, dort, wo die Franzosen selbst von "la peste brune", der "braunen Pest" sprechen, wird der Dorfschullehrer Bernard Lenterne brutal ermordet. Er kam aus einer anderen Gegend, wählte "grün" und gehörte einem Anti-Jagd-Komitee an. Zuletzt war er als Schöffe zu einem Mordprozess gerufen worden: Ein Mitglied der "Unabhängigen Kaufleute von Frankreich" hatte einen jüdischen Finanzbeamten ermordet. Der Angeklagte wurde zu einer langjährigen Haftstrafe verurteilt. Ein Freund des Lehrers, ökologischer Ziegenbauer und junger Familienvater, steht ebenfalls in der Schusslinie der extrem rechten Einheimischen. Er ruft daher eine gemeinsame Studienfreundin, mittlerweile Journalistin einer großen Tageszeitung in Paris, zu Hilfe. Doch nun geht die Hetzjagd erst recht los. Nicht nur lassen die Leute ihre Hunde auf die unliebsamen Fremden los, eine Nachbarin des ermordeten Lehrers wird im Innenhof ihres Hauses erhängt aufgefunden.
Sprecher:Barbara Rudnik (Fanny Walter)
Christian Redl (Bertrand Dumont)
Andreas Pietschmann (M. Castor)
Alexander Hauff (Grigri)
Volker Lippmann (Pierre Fernandez)
Andreas Grötzinger (Robert Moisson)
Sascha Icks (Odile Dumont)
Michael Lucke (Ernest Gourdin)
Walter Gontermann (Jeannot Rasca)
Jochen Kolenda (Pierre Boutier)
Leopold von Verschuer (Bruno Nottin)
Christa Strobel-Mertins (Madame Lambert)
Peter Schröder (Bernard Lenterene)
Ulrike Prager (Postbeamtin)
Richard Hucke (Radiosprecher)
Karlheinz Tafel (Erster Mann)
Daten zu Maud Tabachnik:geboren: 12.11.1938
Vita: Maud Tabachnik, Jahrgang 1938, ist Osteopathin und Physiotherapeutin. Seit 1990 veröffentlicht sie Krimis, meist mit politischem Hintergrund. Sie lebt in Paris.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 23.05.2003
Datenquelle(n): dra
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)Westdeutscher Rundfunk, Köln
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 9 von insgesamt 89
Titel:
Autor: Ole Henrik Laub
produziert in: 1991
produziert von: WDR
Laufzeit: 58 Minuten
Regie: Dieter Carls
Übersetzer: Bitten Jane Stuhlmann-Laeisz
Inhalt: Ein kleiner dänischer Ort am Meer. Charles, der vor Jahren nach Australien ausgewandert war, ist zu Besuch gekommen, um die alte Heimat - wie er sagt - mit neuen Augen zu sehen, aber sicher auch, um sich in seinem Reichtum und der Bewunderung seiner früheren Freunde zu sonnen. Aber da ist auch noch die große Liebe zu Leila, die in all den Jahren nicht erloschen ist - oder doch? Was sind Erinnerungen, wie passen sie sich den Realitäten an? Oder könnte es gelingen, die Realität den Erinnerungen nachzuformen? Eins ist gewiß: Gegenwart und Vergangenheit klaffen immer weiter auseinander, bis der Abgrund zwischen der Fassade des Heute und dem Glorienschein des Gestern all das dazwischenliegende Strand gut an versäumter Zelt, versäumten Begegnungen, verschlungen hat.
Sprecher:Christa Strobel (Emma West)
Matthias Ponnier (Charles)
Margrit Carls (Lajla)
Joachim Luger (Herman)
Susanne Barth (Kis)
Fritz Bachschmidt (Torp)
Daten zu Ole Henrik Laub:geboren: 03.12.1937
Vita: Ole Henrik Laub (* 3. Dezember 1937 in Aarhus) ist ein dänischer Schriftsteller.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 27.10.1991
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 10 von insgesamt 89
Titel:
Autor: Andrew Wallace
produziert in: 1997
produziert von: WDR
Laufzeit: 36 Minuten
Regie: Petra Feldhoff
Inhalt: Angestellte einer Telefonzentrale sitzen mit Kopfhörern und integrierten Bügelmikrofonen vor Computerbildschirmen und reagieren im 20-Sekunden-Takt auf die Fragen und Wünsche der Anrufer. Andy ist neu in dem Job. Geduldig vermittelt er Gespräche, gibt Auskünfte, nimmt Reklamationen entgegen, hängt obszöne Anrufe ab und bringt Verständnis für einsame alte Damen auf. Plötzlich ist er mit einer Stimme konfrontiert, die ihm seinen baldigen qualvollen Tod ankündigt. Andy ringt mit der Fassung.

"Burn your phone" basiert auf persönlichen Erfahrungen des Autors als "operator".
Sprecher:Samuel Weiss (Andy)
Götz Argus (Killer)
Steffen Laube (Trevor Spode)
Rosalinde Renn (Sheila)
Philipp Schepmann (Dave)
Wolfgang Rüter (Polizist (alle Rollen))
Reinhard Schulat (Mann 1)
Justus Fritzsche (Mann 2 / 6 / 8)
Alexander Grill (Betrunkener / Mann 3)
Matthias Ponnier (Mann 4 / 7 / Telefonsexmann)
Claus Janzen (Mann 5 / Spinner)
Thomas Lang (Mann 9 / Barry)
Kai Hufnagel (Mann 10 / Junkie)
Aljoscha Sebald (Mönch / Alter Mann)
Eva Garg (Frau 1 / 5 / 9)
Anna Magdalena Fitzi (Frau 2 / Mädchen)
Marianne Rogée (Frau 3 / 7)
Gisela Keiner (Frau 4)
Myriam Gurland (Frau 6 / Sanitäterin)
Magda Hennings (Frau 8 / Alte Frau 1)
Christa Strobel (Frau 10 / Alte Frau 2)
Rona David Erdem (Kind 1)
Julius Schmiedel (Kind 2)
David Tegethoff (Kind 3)
Daten zu Andrew Wallace:Vita: Andrew Wallace, geboren 1969 in England, hat schon die verschiedensten Jobs angenommen, um hinterher über sie zu schreiben. Auch "Burn your phone" basiert auf seinen persönlichen Erfahrungen als "operator". Die BBC produzierte aus dem Stoff einen Fernsehkurzfilm.
Erstsendung: 16.09.1997
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 11 von insgesamt 89
Titel:
Autor: Michèle Sigal
produziert in: 2011
produziert von: WDR
Laufzeit: 55 Minuten
Regie: Claudia Johanna Leist
Dramaturgie: Ursula Ruppel
Übersetzer: Claudia Feldmann
Inhalt: Die Hähne krähen zur Unzeit und das Röhren des anschwellenden Flusses überdeckt Schritte und Stimmen, auch das Flüstern der toten Kinder auf dem nahen Friedhof. Dann bricht sich das Wasser Bahn. Eine katastrophale Überschwemmung sucht die Slums der mexikanischen Stadt Tijuana heim. Ein Unwetter wächst sich aus zur Sintflut, verantwortet von den Autoritäten. Die Regierung hat mit Absicht dafür gesorgt, dass das Staubecken einbricht, damit dort endlich ein attraktives Banken- und Shoppingcenter entstehen kann, denn schon lange ist ihr dieses "Cartolandia", der Schandfleck Tijuanas, ein Dorn im Auge. Während sich in der Leichenhalle die Neuzugänge türmen, träumt der Gouverneur davon, endlich mit "Cartolandia" aufzuräumen und bereitet sich auf den Besuch des Präsidenten vor.
Sprecher:Nic Romm (Ein Hund)
Christian Redl (Taxifahrer)
Anja Herden (Seine Frau)
Matthias Bundschuh (Gouverneur)
Christa Strobel-Mertins (Dienerin)
Albert Kitzl (Mexikaner)
Tom Zahner (Joe)
Felix von Manteuffel (Leichenschauhaus-Direktor)
Elena Galindo y Killmer (Spanischer Chor 1)
Carlos Juan Garcia Piedra (Spanischer Chor 2)
Claudia Mischke (Spanischer Chor 3 / Frauenstimme)
Marlon Kittel (Spanischer Chor 4)
Kathleen Morgeneyer (Alicia)
Dirk Borchardt (Fahrer 2)
Michael Schenk (Verrückter Anthropologe)
Robert Dölle (Geschäftsmann)
Camilla Renschke (Angestellte)
Oliver Krietsch-Matzura (Arzt)
Erstsendung: 29.03.2011
Datenquelle(n): dra
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)Westdeutscher Rundfunk, Köln
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 12 von insgesamt 89
Titel:
Autor: Felix Thijssen
produziert in: 2002
produziert von: WDR
Laufzeit: 108 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Norbert Schaeffer
Bearbeitung: Norbert Schaeffer
Übersetzer: Stefanie Schäfer
Inhalt: Unter dem Tennisplatz des ehemaligen Außenministers Jozef Cleveringa wird ein Skelett ohne Kopf und ohne Hände gefunden. Ist die Tote das Zufallsopfer eines irren Serienmörders? Oder gibt es einen Zusammenhang mit dem Tod von Cleopatra, Cleveringas erster Frau, die bei einem Flugzeugabsturz ums Leben kam, deren Leiche jedoch nie identifiziert werden konnte? Privatdetektiv Max Winter wird in ein Geflecht von Korruption, Erpressung, Bigamie, Ehebruch, Rache und Habsucht hineingezogen.

"Cleopatra" wurde 1999 als bester niederländischer Kriminalroman mit dem "Gouden Strop" ausgezeichnet.
Sprecher:Gereon Nußbaum (Hendricks/Beamter)
Daniel Bruehl (Fahrer/Hans)
Christian Redl (Winter)
Kyoko Shikata (Setsuko)
Effi Rabsilber (Lonneke)
Birge Schade (Marga)
Christian Tasche (Gert)
Bianca Nele Rosetz (Hanna)
Gabriele Badura (de Graal)
Berthold Toetzke (Josef)
Caroline Schreiber (Cleo)
Traugott Buhre (Brinkmann)
Anke Tegtmeyer (Blink)
Walter Gontermann (Scholte)
Horst Mendroch (Meulendijk)
Kornelia Boje (Helene)
Henning Schimke (Hekking/Wirt)
Christa Strobel (Glinka)
Heinz Walter (Mending)
Anke Hartwig (Irene)
Kerstin Thielemann (Verkäuferin)
Rainer Homann (Metz)
Daten zu Felix Thijssen:Vita: Felix Thijssen (* 1933 in Rijswijk, Südholland) ist ein niederländischer Schriftsteller und Drehbuchautor. Er ist Verfasser von insgesamt mehr als 80 Büchern aus den Bereichen Sach- und Fachbuch und Belletristik, darunter viele Science-Fiction- und Kriminalromane. Zu seinen zahlreichen Werken für Film und Fernsehen gehören unter anderem der Anti-Kriegsfilm „Field of Honor“ (Deutsch: „Feld der Ehre“) und die Kriminalserie „Bureau Kruislan“ (Deutsch neu verfilmt als „Die Wache“). Auf Deutsch erschienen sind zudem bisher die ersten zehn Folgen seiner Max-Winter-Kriminalreihe, für deren ersten Teil „Cleopatra“ der Autor 1999 in seinem Heimatland mit dem „Gouden Strop“, dem goldenen Strick, ausgezeichnet wurde – der höchsten in den Niederlanden vergebenen Auszeichnung für dieses Genre. Er war zwei weitere Male für diesen Preis nominiert, zuletzt im Juni 2006. Die belgisch-flämische Genootschap van Vlaamse Misdaadauteurs machte ihn 2006 zum Preisträger der renommierten, in Antwerpen vergebenen Thriller-Auszeichnung „De Diamanten Kogel“ (Diamantkugel) für seinen Roman „Het diepe water“ (dt.: Finstere Wasser. Grafit, Dortmund 2007). Felix Thijssen lebt und arbeitet seit Jahren mit seiner Frau Mylene auf der alten Templerburg La Garde in den französischen Cevennen.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 14.06.2002
Datenquelle(n): dra
dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 13 von insgesamt 89
Titel:
Autor: Leonhard Koppelmann
Robert Steudtner
produziert in: 2008
produziert von: WDR
Laufzeit: 91 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Leonhard Koppelmann
Robert Steudtner
Komponist: Hendrik Meyer
Inhalt: Kriminalhauptkommissarin Christiane Hoffmann wird gegen ihren Willen von einem Fall im türkischen Drogenmilieu abgezogen. Statt einer Serie von brutalen Morden soll sie nun den Tod einer alten Dame untersuchen, die kurz zuvor in einem Altenpflegeheim gestorben ist - laut Totenschein eines natürlichen Todes.

Die Angelegenheit wird inoffiziell behandelt, da die Tote die Mutter des einflussreichen Staatssekretärs Walter Toussaint war. Nur durch die Andeutung eines Karrieresprungs und die Schmeicheleien ihres Vorgesetzten, des Kriminaldirektors Geschoneck, lässt sich Hoffmann auf diesen Freundschaftsdienst für Toussaint ein. Konfrontiert mit der Realität eines unterfinanzierten Pflegeheims und der Erkenntnis, dass es sich bei dem Fall offenbar nur um eine auf dem Rücken des Heims ausgetragene Familiefehde handelt, verliert Hoffmann bald jeden Antrieb. Doch dann stößt sie auf ein viel größeres Geheimnis - eines, das so unvorstellbar scheint, dass weder die Heimleitung des "Cura Vita" noch Geschoneck davon etwas wissen wollen.



"Das Hörspiel läuft in einem echten "Doublefeature" zusammen mit unserem O-Ton-Feature "Pflegenotstand! Von der Ökonomie des Sozialen", WDR/DLF 2008. Dieses Projekt ist der Versuch, sich einem komplexen Thema: "Patiententötungen im Pflegezusammenhang" gleichzeitig aus zwei Richtungen zu nähern - einerseits dokumentarisch, andererseits fiktionalisiert. Durch die Gegenseitige Ergänzung erhoffen wir uns eine andere Wirktiefe für unseren Themenkomplex. Dieses Konzept ist als Reihe konzipiert." (Leonhard Koppelmann)
Sprecher:
offen
Christiane Hoffmann: Susanne Wolff
Psychologin: Lena Stolze
Gernot Geschoneck: Felix von Manteuffel
Björn Stuewe: Max Simonischek
Angela Weber: Ulrike Krumbiegel
Dirk Hess: Michael Stange
Dagmar Kurty: Tina Engel
Dr. Nottker Scheffler: Alexander Radszun
Irene Schmidt-Grundlach: Hedi Kriegeskotte
Ulrike Toussaint: Maria Happel
Walter Toussaint: Gottfried Breitfuß
Hannelore Albus
Ilknur Bahadir
Daniel Berger
Jessica Bloem
Martin Bross
Lucas Gregorowicz
Gregor Höppner
Marlon Kittel
Juan Carlos Lopez
Horst Mendroch
Christa Strobel
Daten zu Leonhard Koppelmann:geboren: 1970
Vita: Leonhard Koppelmann, geboren 1970, studierte Theaterregie und realisierte als Bearbeiter und Regisseur zahlreiche Hörspiele.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Daten zu Robert Steudtner:Vita: Robert Steudtner, Jahrgang 1977, studierte Filmregie und lebt als Autor und Regisseur in Köln. Als Team schrieben die beiden zuletzt das Hörspiel "Cura Vitae - Hoffmanns erster Fall" (WDR 2008).
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 14 von insgesamt 89
Titel:
Autor: Friedrich Bestenreiner
Erwin Koch
produziert in: 1999
produziert von: WDR
Laufzeit: 58 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Klaus-Dieter Pittrich
Inhalt: Schuldig im Sinne der Anklage ist Sandra K., gemeinschaftlich mit ihrem langjährigen Geliebten, ihren Mann ermordet zu haben. Aus "gutem Hause" stammend, lesen ihre Eltern ihr jeden Wunsch von den Augen ab. Als ihr Vater ihr zum achtzehnten Geburtstag ein Motorrad schenkt, lernt sie René kennen, motorradbegeistert wie sie, brutal und kriminell; sie verfällt ihm, wird ihm hörig. Auf Drängen ihrer Eltern, die sich einen seriösen Mann für ihre Tochter wünschen, beendet sie die Beziehung und lernt Gottfried kennen. Sie heiraten schnell, aber in seiner introvertierten, gefühlsarmen Art, immer darauf bedacht, sein Leben zu ordnen, kann er Sandra nicht genügen. Sie sehnt sich nach dem exzessiven, in seiner aggressiven Lebenslust zerstörerischen René. Gottfried, seine Situation scheinbar nicht erfassend, willigt ein, mit René und Sandra zusammen zu wohnen. Die unselige Ménage à trois nimmt einen tragischen Verlauf. In Verhörprotokollen, Briefen und Rückblenden entfaltet sich das vielschichtige, auf einem authentischen Fall beruhende Psychogramm einer Mörderin, deren Komplizen und ihres Opfers.
Sprecher:Katharina Zapatka (Sandra)
Werner Wölbern (Gottfried)
Gunnar Teubner (René)
Bernt Hahn (Beamter)
Ina-Kathrin Korff (Sandras Mutter)
Walter Spieske (Sandras Vater)
Renate Becker (Gottfrieds Mutter)
Axel Gottschick (Gottfrieds Vater)
Rainer Delventhal (Pfarrer)
Christa Strobel (Frau)
Hajo Förster (Prokurist)
Thomas Klenk (Arzt)
Sybille Schedwill (Ärztin)
Christina Kühnreich (Telefonstimme)
Daten zu Friedrich Bestenreiner:geboren: 20.10.1924
Vita: Friedrich Bestenreiner (*20.10.1924) ist ein österreichischer Physiker und Hörspielautor, der regelmässig Hörspiele für verschiedene Radiostationen, darunter SRF, ORF, WDR, HR, DLR verfasst.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Daten zu Erwin Koch:Vita: Erwin Koch, geboren 1956, arbeitete nach seinem Jurastudium als Redakteur und wurde für seine journalistischen Arbeiten mehrfach ausgezeichnet. Gemeinsam mit F. Bestenreiner hat er die folgenden Hörspiele verfasst: "Jernigan" (HR 1997), "Das langsame Sterben des Gottfried K." (WDR 1999); für "Unstern" (DRS 2002) erhielt er den Deutschschweizer Hörspielpreis. "Sara tanzt" (2003) ist sein erster Roman.
Erstsendung: 24.02.1999
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 15 von insgesamt 89
Titel:
Autor: Felix Timmermans
produziert in: 1954
produziert von: SFB
Laufzeit: 51 Minuten
Regie: Hans Bernd Müller
Komponist: Wolfgang Wölfer
Inhalt: Es ist ein erbauliches Spiel von der einfachen bäuerlichen Gläubigkeit Flanderns und ihres großen Sängers Timmermanns. Wie einst die großen Maler des Landes die Ereignisse der biblischen Geschichte in ihre Landschaft legten, so läßt auch Timmermanns die Heilige Familie im fruchtbaren Land um Brügge herum den Menschen das Wunder ihres Daseins empfinden.
Sprecher:Franz Nicklisch (Pitje Vogel)
Walter Bluhm (Suskewiet)
Karl Hellmer (Schrobberbeek)
Eva Bubat (Poien Pap)
Robert Taube (Josef)
Eva-Maria Werth (Maria)
Christa Strobel (Bäuerin)
Max Grothusen (Bauer)
Günter Hanke (Bauer)
Herbert Weissbach (Bauer)
Erstsendung: 23.12.1954
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 16 von insgesamt 89
Titel:
Autor: Lara Frank
Franziska Marske
produziert in: 2001
produziert von: WDR
Laufzeit: 37 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Angeli Backhausen
Bearbeitung: Ulla Illerhaus
Inhalt: Ein Krimi von Kindern für Kinder

Julia, Hannes, Franziska, Carlo, Lina und Conrad aus Aachen haben ihre Eltern nach langen Verhandlungen überredet und dürfen eine Woche Ferien auf der Nordseeinsel Amrum machen - allein! Gut, da gibt es noch die alte Freundin von Hannes Oma, Frau Rosenstiel, die sich um die Kinder kümmern will. Schon bald nach der Ankunft auf der Insel lernen die sechs Freunde die alte Dame kennen und schließen "Oma Anni" in ihr Herz. Aber dann kommt alles anders, als geplant, denn bei Oma Anni spukt es und ein ziemlich aufdringlicher Mann will unbedingt ihr Haus kaufen.
Sprecher:Davide Brizzi (Hannes/Erzähler)
Celine Vogt (Franziska)
Frederik Brisch (Conrad)
Gina Schmitz (Lina)
Paula Balzer (Julia)
Timo Glosemeyer (Carlo)
Christa Strobel (Anni Rosenstiel)
Rainer Delventhal (Herr Piepenstock)
Christoph Pragua (Polizist 1)
Matthias Kapohl (Polizist 2)
Erstsendung: 28.12.2001
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 17 von insgesamt 89
Titel:
Autor: Elias Khoury
produziert in: 2006
produziert von: WDR
Laufzeit: 162 Minuten
Regie: Leonhard Koppelmann
Bearbeitung: Helmut Peschina
Komponist: Franz Hummel
Übersetzer: Leila Chammaa
Inhalt: Im heruntergekommenen Galiläa-Krankenhaus im Flüchtlingslager Schatila bei Beirut sitzt der ehemalige Fedajinkämpfer und Mediziner Khalil am Krankenbett seines väterlichen Freundes Yunus, dem Kämpfer und Helden, der sich seit seiner Jugend der palästinensischen Sache verschrieben hatte und im Lauf der Jahrzehnte zu einer zentralen Figur der Freiheitsbewegung und einer lebenden Legende geworden ist. Nun liegt er nach einem Schlaganfall im Koma. Der leitende Arzt des Krankenhauses Dr. Amdjad hat ihn aufgegeben, aber Khalil, der sein medizinisches Wissen in einem Intensivkurs in China erworben und seither den inoffiziellen Status eines Arztes hat, will sich nicht abfinden: In Anlehnung an die chinesische Medizin versucht er, den Freund ins Leben zurückzuholen, indem er unermüdlich mit ihm spricht. Als Dr. Amdjad den Komapatienten nach drei Monaten in ein Pflegeheim verlegen will, lässt Khalil sich darauf ein, sich in dem Krankenhaus, das er einst geleitet hat, als leitender Pfleger anstellen zu lassen. So sitzt Khalil mehr als sechs Monate am Bett seines Freundes und erzählt gegen dessen Sterben an. Er erzählt ihm auch vom "Tor zur Sonne", jener Höhle im besetzten Gebiet Palästinas, in der sich Yunus und seine Frau Nahila über die langen Jahre des israelisch-palästinensischen Krieges hinweg heimlich trafen, um so ihre Liebe und die Hoffnung auf ein freies Palästina lebendig zu halten. Khalils einsamer Dialog mit dem Komapatienten fächert sich zu einem Kaleidoskop von Episoden und Geschichten auf, Geschichten aus den palästinensischen Flüchtlingslagern, Geschichten der Verfolgung, des Widerstands und des Krieges. Und so erzählt Khalil gegen das Vergessen auch die Geschichte des palästinensischen Volkes und ihrer "Al-Nakba", der historischen "Katastrophe", durch die 800.000 Palästinenser im Zuge des ersten Palästinenserkrieges und der israelischen Staatsgründung 1948 ihre Heimat verloren. Der Autor verstärkt jedoch keineswegs ein Täter-Opfer-Schema aus rein palästinensischer Sicht, er legt vielmehr die Risse in den verhärteten Fronten frei und zeigt, "dass der palästinensische wie der israelische Schmerz ein Spiegel für die jeweils andere Seite sein muss."
Sprecher:Felix von Manteuffel (Khalil)
Matthias Habich (Yunus)
Charlotte Schwab (Nahila)
Rosemarie Fendel (Umm Hassan)
Angelika Bartsch (Amna)
Claus-Dieter Clausnitzer (Amdjad, Arzt)
Anuk Ens (Schams)
Renate Fuhrmann (Israelin)
Peter Niemeyer (Fauzi)
Vanessa Stern (Ärztin)
Christa Strobel (Mutter von Yunus)
Daten zu Elias Khoury:Vita: Elias Khoury, 1948 in Beirut geboren, ist nicht nur einer der bedeutendsten Schriftsteller der arabischen Welt, sondern auch einer ihrer engagiertesten Intellektuellen. Nach dem Studium der Geschichte und Soziologie nahm er als palästinensischer Freiheitskämpfer an Einsätzen in Jordanien und im Libanon teil. Von 1973 bis 1979 war Khoury für das PLO-Forschungszentrum in den Flüchtlingslagern im Libanon tätig, wo er mit den unzähligen Flüchtlingsschicksalen in Berührung kam, die er in seinen Roman "Das Tor zur Sonne" einfließen lässt. Ab den siebziger Jahren verlagerte sich sein Engagement zunehmend in den journalistischen und kulturellen Bereich: Er wirkte als Mitherausgeber zahlreicher politischer Zeitschriften, war einige Zeit künstlerischer Leiter des Beiruter Theaters und lehrte als Dozent für arabische Literatur an verschiedenen Universitäten des Libanon und an der Columbia University in New York. Seit 1992 ist er leitender Kulturredakteur der Beiruter Tageszeitung "an-Nahar" und setzt sich in seinen zahlreichen Publikationen, Theaterinszenierungen, wissenschaftlichen Veröffentlichungen und seinen Romanen immer wieder kritisch mit den politischen und gesellschaftlichen Verhältnissen im Nahen Osten auseinander. So wurde sein Roman "Das Tor zur Sonne" 1998 als "ein in seiner Radikalität beeindruckendes Epos" mit dem Palästina-Preis ausgezeichnet.
Erstsendung: 15.10.2006
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 18 von insgesamt 89
Titel:
Autor: Minako Oba
produziert in: 1985
produziert von: WDR
Laufzeit: 55 Minuten
Regie: Raoul Wolfgang Schnell
Komponist: Toru Takemitsu
Übersetzer: Siegfried Schaarschmidt
Inhalt: Haku, der Mann, und Mayuko, die Frau, beide in zweiter Ehe miteinander verheiratet, liegen beieinander und schlafen und träumen. Mayuko träumt von einem Trauerzug, bei dem die Leute fröhlich sind wie bei einer Hochzeit; sie selbst ist in diesem Traum mit der Stimme einer Katze zugegen, die einen Vogel fängt, dessen Knochen ihr im Halse steckenbleiben. Haku hat im Traum zerstoßene Menschenknochen gegessen, ihm ist übel. Sie erwachen, erzählen sich ihre Träume und suchen nach ihrer Bedeutung. Dabei wird die Vergangenheit wieder gegenwärtig: die Erinnerung an ihre früheren Ehepartner, ihre ersten Liebeserfahrungen. In einer poetischen, atmosphärisch dichten Sprache verfolgt die Autorin ihre Figuren bis in die Kinderspiele hinein, die bis heute prägend geblieben sind.
Sprecher:Margot Leonard (Mayuko)
Gerd Baltus (Haku)
Karlheinz Vietsch (Mayukos Mann)
Karin Eickelbaum (Hakus Frau)
Stefan Wigger (Ton)
Maria Barring (Mayumi)
Johanna May (Maeko)
Normann Matt (Ryu)
Ruth Reinicke (Tons und Hakus Mutter)
Christa Strobel Mertins (Mayukos Mutter)
Marga-Maria Werny (Alte Frau)
Erstsendung: 13.06.1985
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 19 von insgesamt 89
Titel:
Autor: Heinz-Dieter Herbig
produziert in: 1997
produziert von: WDR
Laufzeit: 40 Minuten
Regie: Jörg Schlüter
Inhalt: Die kleine Evelyn bekommt von ihrem größeren Bruder eingetrichtert: "Wenn die Bullen kommen, hörst Du, dann: kein Wort!", denn sonst, so sagt er, würde sie sofort zurück nach Hause gebracht. - Evelyn und ihr Bruder sind Kinder aus den sozialen Randzonen unserer Republik. Kinder, die in einem zerrütteten Elternhaus aufwachsen und vor ihrem 'Zuhause' die Flucht ergreifen, um dann in einem heimatlosen Leben auf der Straße zu landen. Die junge, engagierte Inka, Frau eines gut verdienenden Mannes, faßt den Beschluß, etwas gegen diese sozialen Mißstände in der Kinderwelt zu unternehmen: Sie möchte die kleine Evelyn adoptieren. Inkas Mann hat für solch "soziales Engagement" anfangs nur sarkastische Bemerkungen übrig. Doch Inka versteht es, ihren Willen durchzusetzen und begibt sich nun auf eine aufregende und strapaziöse Odyssee durch die städtischen Jugendämter und Kinderheime, um Evelyn zu finden. Dabei schreckt sie schließlich - überzeugt und wagemutig - auch vor einer gutgemeinten Kindesentführung nicht zurück...
Sprecher:Heidi Ecks (Inka)
Matthias Leja (Oliver)
Julia Lehmann (Franzi)
Caroline Willenbrink (Evelyn)
Angelika Bartsch (Leiterin des Kinderdorfes)
Ludger Burmann (Älterer Polizist)
Jochen Baum (Jüngerer Polizist)
Ruth Schiffer (Beamtin vom Jugendamt)
Kati Karrenbauer (Frau Krakowitsch)
Beate Abraham (Sozialarbeiterin)
Oliver Brod (Junger Sozialarbeiter)
Dieter Junck (Älterer Sozialarbeiter)
Myriam Gurland (Treberhelferin)
Philipp Schepmann (Rechtsanwalt)
Michael Evers (Gutachter)
Marietta Bürger (Richterin)
Matthias Ruschke (Marc)
Jonas Kathage (Miko)
Nicolai Bach (1. Junge)
Hannes Kathage (2. Junge)
Christa Strobel (Inkas Mutter)
Gabriele Schulze (Ältere Frauenstimme)
Monika Rogge (Jüngere Frauenstimme)
Gereon Nußbaum (Arzt)
Daten zu Heinz-Dieter Herbig:geboren: 1951
Vita: Der Autor, geboren 1951 in Fleckeby/Schleswig-Holstein, arbeitete zunächst als Werbetexter. Anschließend studierte er Germanistik und Philosophie in Köln. Er schreibt Essays, Romane, Drehbücher und Hörspiele.
Erstsendung: 03.08.1997
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger Treffer 20 von insgesamt 89
Titel:
Autor: Sheila Hodgson
produziert in: 1993
produziert von: WDR
Laufzeit: 52 Minuten
Regie: Christoph Pragua
Komponist: Frank Bijan
Übersetzer: Ingo Golembiewski
Inhalt: Dr. James hat sich als Autor von Schauerromanen einen Namen gemacht. Er glaubt zwar nicht an das "Übernatürliche", doch als Brite ist er von den Spukgestalten des hohen Nordens fasziniert. So freut er sich besonders, daß er seinen norwegischen Übersetzer für einen Vortrag in Cambridge gewinnen konnte. Gerade soll die Veranstaltung beginnen, als ein mysteriöses Päckchen auftaucht, das an den Ehrengast adressiert ist. Der Inhalt ruft in James eine Erinnerung wach: Ist ihm das kleine Modellboot nicht letztes Jahr in Norwegen begegnet? Dort hing es vom Dachgebälk einer Kathedrale herab - eine Gabe der Seeleute, um Schutz aus dem Meer zu erbitten...Auf jeden Fall scheint Professor Anders die Miniatur für seinen Vortrag über skandinavische Mythologie zu brauchen. Doch kaum erblickt er das Boot auf seinem Rednerpult, gerät er völlig aus dem Konzept und verläßt irritiert den Saal! Wie ist dieses seltsame Verhalten zu erklären? Als Frau Anders ihren Mann tags darauf als vermißt meldet, wird es selbst James mulmig zumute. Sollte es zwischen dem Verschwinden des Professors und dem geheimnisvollen Schiffchen wirklich einen Zusammenhang geben?
Sprecher:Alexander Grill (Dr. Montague James)
Werner Rundshagen (George Masterman)
Erwin Brunn (Lars Sorensen)
Walter Renneisen (Prof. Jorgen Anders)
Katharina Palm (Caroline Anders)
Christa Strobel (Mrs. Craddock)
Josef Tratnik (Droschkenfahrer)
Richard Hucke (1. Student)
Jörg Kernbach (2. Student)
Rudolf Jürgen Bartsch (Vorsitzender)
Sigrun Höhler (Mrs. Vickers)
Volker Niederfahrenhorst (Nielson)
Josef Quadflieg (Pfarrer)
Daten zu Sheila Hodgson:geboren: 22.12.1921
gestorben: 25.12.2001
Vita: Sheila Hodgson schreibt seit über zwanzig Jahren für BBC Radio Hörspiele, die bereits in zahlreichen Ländern ausgestrahlt worden sind. Der WDR brachte mit "Gleitflug ins Universum" (1987) und "Strafraum" (1988) ihre ersten beiden Hörspiele in deutscher Übersetzung.
Erstsendung: 06.05.1993
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Gehe zur Seite:     
Abfragedauer: 1,7410 Microsekunden.
(*) Die angebotenen Links zu Audiopools und/oder Mediatheken erfolgen als Empfehlung. Wir haben die Links nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt und können nicht garantieren, dass die Links zum Zeitpunkt des Abrufes noch verfügbar sind. Auch können wir für die Inhalte der verlinkten Webseiten keine Haftung übernehmen.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (21.04.2019)  (22.04.2019)  (23.04.2019)  (24.04.2019)  (25.04.2019)  (26.04.2019)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1555784823
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.718.987
Top