• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 60.057 Einträge, sowie 1.779 Audiopool-Links und 429 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 493 (450/43)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Treffer 1 von insgesamt 5
Kriterien: Sprecher entspricht 'Camill Jammal'- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel:
Autor: Pedro Lenz
produziert in: 1982
produziert von: ORF-W
Laufzeit: 49 Minuten
Regie: Susanne Amatosero
Bearbeitung: Susanne Amatosero
Dramaturgie: Henning Rademacher
Übersetzer: Raphael Urweider
Inhalt: Alle nennen ihn nur Goalie, Torhüter also. Er ist ein gutmütiger Schwätzer und Drogenkonsument. Für seinen besten Freund übernimmt er einen Drogentransport, wird geschnappt und zu einem Jahr Gefängnis verurteilt. Als er freikommt, versucht er wieder im Alltag Fuß zu fassen, findet eine Gelegenheitsarbeit, verliebt sich in die Serviererin Regual und reist mit der Angebeteten nach Spanien. Sein Glück scheint zum Greifen nahe, und trotzdem holen ihn am Ende die alten Geschichten immer wieder ein. Dem in seiner Heimat "als subversiver Star" (Die Zeit) gefeierten Autor gelang mit seinm mehrfach prämierten und verfilmten Roman eine Schweizer Tragikomödie mit Lokalkolorit.
Sprecher:Jan Christian (Otto Gugitz)
Michael Toost (Walter Blaha)
Gabriele Schuchter (Gaby Gugitz)
Franz Stoß (Wademar Ebensee)
Helmut Janatsch (Elias Doppler)
Ida Krottendorf (Klothilde Treusam)
Otto Clemens (Arnulf Treusam)
Lotte Ledl (Evelyn Geduldig)
Otmar Schrott (Wastl)
Andreas Nödl (Andy)
MusikerMax Nagl Herbert Pirker Manuel Mayr
Daten zu Pedro Lenz:geboren: 08.03.1965
Vita: Pedro Lenz (* 8.3.1965 in Langenthal) arbeitet seit 2001 vollzeitlich als Schriftsteller. Er lebt in Olten als Dichter, Schriftsteller und schreibt als Kolumnist für verschiedene Zeitungen und Zeitschriften (zurzeit: NZZ, WoZ, Schweiz am Sonntag). Als Autor ist er Mitglied des Bühnenprojekts «Hohe Stirnen» und der Spoken-Word-Gruppe «Bern ist überall». Er hat Texte für verschiedene Theatergruppen und für das Schweizer Radio SRF verfasst.
Erstsendung: 02.12.2015
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 2 von insgesamt 5
Titel:
Autor: Sherko Fatah
produziert in: 1982
produziert von: ORF
Laufzeit: 6 Minuten
Regie: Beate Andres
Bearbeitung: Beate Andres
Dramaturgie: Henning Rademacher
Inhalt: Die Welt um Albert, einen deutschen Aussteiger, ist geschrumpft, seit er zusammen mit seinem Übersetzer Osama im Nordirak entführt wurde. In der Gefangenschaft, der Willkür ihrer Entführer ausgesetzt, die sie von Ort zu Ort schleppen, beginnen die beiden zu reden: über den Hass zwischen den Kulturen, der mit dem Denken beginnt, und über ihre eigenen Leben. Es ist das einzige, was ihnen bleibt am vielleicht letzten Ort ihres Lebens. Dem in Ost-Berlin als Sohn eines irakischen Kurden und einer Deutschen geborene Autor Aherko Fatah gelang mit seinem 2014 erschienenen und preisgekrönten Roman ein hochaktueller, atemberaubender literarischer Thriller.
Sprecher:Johanna Brix
Peter Frick
Daten zu Sherko Fatah:geboren: 28.11.1964
Vita: Sherko Fatah (* 28. November 1964 in Berlin) ist ein deutscher Schriftsteller mit irakischen Wurzeln. In allen seinen Bücher thematisiert er die gewalttätigen Auseinandersetzungen im kurdischen Grenzgebiet zwischen Iran, Irak und der Türkei sowie deren Auswirkungen bis zu uns nach Europa. Der Autor wurde 2015 mit dem Großen Kunstpreis Berlin ausgezeichnet. Im gleichen Jahr erhielt er den Adelbert-von-Chamisso-Preis für sein bisheriges Gesamtwerk sowie ganz besonders für den Roman Der letzte Ort.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 23.09.2015
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 3 von insgesamt 5
Titel:
Autor: Laura Feuerland
produziert in: 2004
produziert von: DKultur
Laufzeit: 81 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Justyna Buddeberg-Mosz
Komponist: Klaus Buhlert
Inhalt: Die Hexenschwestern Agatha und Agleia vom Ziegenbockhügel entgehen wieder einmal knapp einer Woche Hausarrest. Der Maler Clemens hat ein Bild des mittelalterlichen Ritterfräuleins Pippa von Harkenstein gemalt, und er hat sich beim Malen derart in das Mädchen verliebt, dass er in sein eigenes Bild hineingefallen ist. Agatha und Agleia sollen ihn zurückholen, beschließt der Hexenrat. Denn Clemens ist dort in großen Schwierigkeiten. Burg Harkenstein wird nämlich gerade von einem feuerspeienden Drachen bedroht, im ganzen Land bekannt und gefürchtet als "der grüne Schranz". Und Ritter Kunibert von Harkenstein hat demjenigen, der den Drachen besiegt, sein Rittergut und die Hand seiner Tochter Pippa versprochen. Klar, dass sich neben den tapfersten Rittern des Landes auch Clemens für den Kampf gemeldet hat, - obwohl er nicht einmal weiß, wie man ein Schwert oder eine Lanze hält. Ein Ritter nach dem anderen verliert gegen den "grünen Schranz". Die Köpfe rollen. Und die Hexenschwestern überlegen verzweifelt, wie sie den Maler vor der Bestie retten können.
Sprecher:Bernhard Schütz
Daten zu Laura Feuerland:Vita: Laura Feuerland lebt in München, liest viel und reist gern, zum Beispiel nach Südamerika. Dort gibt es sehr alte Eisenbahnen, und manchmal geht die Lok kaputt und man geht zu Fuß weiter. Das dauert zwar länger, doch erlebt man dabei aufregende Dinge und begegnet sonderbaren Gestalten: Schatzsuchern oder Hexenmädchen; oder es huscht ein fabelhaftes Tier vorbei. Zu solchen Erlebnissen gehen einem so allerlei Gedanken durch den Kopf, und daraus macht Laura Feuerland Hörspiele, Geschichten und Bücher für Kinder.
Hompepage o.ä.: https://www.br.de/kinder/hoeren/betthupferl/laura-feuerland-betthupferl-autor-102.html
Erstsendung: 20.02.2005
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 4 von insgesamt 5
Titel:
Autor: Renus Berbig
produziert in: 2008
produziert von: BR
Laufzeit: 28 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Justyna Buddeberg-Mosz
Komponist: Lars Kurz
Inhalt: Staunend laufen Tara, Miro und Jonathan durch die phantastische Welt einer glitzernden Mall, eines Einkaufszentrums. Da gibt es tanzende Plüsch-Pandas, sprechende Aufzüge und mampfende Kassenautomaten. Auf künstlichen Paradies-Inseln sprudeln Limonadequellen und von riesigen Bildschirmen verspricht ein gut gelaunter Mr. Buybuy das Blaue vom Himmel. Doch um etwas zu kaufen, braucht man Geld. Davon haben die Kinder nicht viel. Sie freuen sich deshalb sehr, als Miro bei der unendlichen Tombola ein Glückslos zieht und einen wunderschönen leuchtenden Fußball gewinnt. Der ist zum Spielen da, was sonst, und so wirbeln sie eins, zwei, drei die ganze glitzernde Einkaufswelt durcheinander. Plötzlich ist Mr. Buybuy gar nicht mehr so gut gelaunt: Ballspielen ist im Lucky Star Market verboten! Der neue Ball wird vom Saugrüssel der großen Putzmaschine aufgesaugt, und als Tara, Miro und Jonathan protestieren, werden sie vom Ordnungsdienst aus der Mall hinausgeworfen. Doch Miro will unbedingt seinen Ball haben. Durch einen Lüftungsschacht klettern sie wieder hinein, warten die Nacht ab und machen sich in dem menschenl eeren Einkaufszentrum auf die Suche. Oder ist da noch jemand?
Sprecher:Julia Fischer (Agatha)
Annette Wunsch (Agleia)
Helga Roloff (Hassagussa)
Julia Jelinek (Ekkanekka)
Karin Anselm (Gilba)
Iris Mayer (Hitt)
Christiane Roßbach (Libussa)
Helmut Stange (Papagei Koko)
Klaus-Peter Bülz (Rabe)
Rena Dumont (Junghexe Sahira)
Margrit Carls (Merit)
Michael Tregor (Setufer)
Joachim Nimtz (Kafran)
Olivia Stutz (Frau 1)
Caroline Ebner (Frau 2)
Adrian Atucha-Ramos (Mann 1)
René Dumont (Mann 2)
Michael Hafner (An- und Absage)
Sandra Lipp
Cornelia Pollak
Florian Stohr
Benjamin Holtschke
Daten zu Renus Berbig:geboren: 1965
Vita: Renus Berbig, geboren 1965 in Nürnberg, studierte Kommunikationswissenschaften, Soziologie und Sozialpsychologie in München, wo er heute mit seiner Familie lebt. Er arbeitet als freier Autor für Rundfunk und Fernsehen. Für sein Hörspiel "König O. Wenig" erhielt er 2002 den "Prix Ex Aequo", den internationalen Kinderhörspielpreis der europäischen Rundfunkanstalten.
Erstsendung: 26.12.2004
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 5 von insgesamt 5
Vorige/nächste Ausstrahlung:27.03.2019 um 21:30 bei DKultur (Folge 3 von 3)  Phonostart Radio Cloud*
Titel:
Autor: Honoré de Balzac
produziert von: Autorenproduktion
Laufzeit: 11 Minuten
Genre: Historisch
Regie: Judith Lorentz
Bearbeitung: Helmut Peschina
Übersetzer: Melanie Walz
Inhalt: Ein dreiteiliges Hörspiel.

Teil 1:
'Maison Vauquer. Pension für beide Geschlechter und andere'.
Paris, Anfang des 19. Jahrhunderts. In der bürgerlichen Pension von Madame Vauquer wohnen sieben Gäste. Darunter der ehemalige Nudelfabrikant Goriot, der von den anderen als Kauz belächelt und spöttisch "Vater Goriot" genannt wird. Eugène de Rastignac, weiterer Pensionsgast und ambitionierter Jurastudent, findet heraus, dass der Grund für Goriots finanzielle Verausgabung seine beiden hübschen verheirateten Töchter sind: Der Alte ist von den beiden nahezu besessen.

Teil 2:
Auf dem Schlachtfeld der Pariser Zivilisation. Goriots Leben gehört ganz seinen Töchtern.
Eugène de Rastignac hat Geschmack am luxuriösen Leben gefunden. Er wohnt immer noch in der Pension Vauquer und versucht, mittels Damenbekanntschaften in die Pariser Gesellschaft zu gelangen. Eugène verliebt sich in Delphine de Nucingen, die Tochter von Vater Goriot. Dieser ist beglückt über die Verbindung, er verspricht sich dadurch mehr Kontakt zu seiner Tochter. Indessen versucht der zwielichtige Vautrin, Eugène für eine andere Frau zu interessieren: Victorine de Taillefer.

Teil 3:
An Vater Goriots Grab stehen seine Töchter nicht. Sie schicken leere Kutschen mit ihren Wappen.
Madame Vauquer verzweifelt über den Verlust der Gäste: Alle haben plötzlich Gründe, die Zimmer zu kündigen. Rastignac soll glücklich werden mit Delphine in einer entzückenden Wohnung, die Goriot ihm finanziert hat. Aber Delphines Schwester Anastasie taucht auf und hat gravierende Probleme: Ihr Liebhaber ist ein Spieler. Goriot ruiniert sich und seine Gesundheit endgültig für die Ausstattung seiner Töchter zu einem Ball im Hause Beauséant.
MusikerMatthias Bauer (Kontrabass)
Daten zu Honoré de Balzac:geboren: 20.05.1799
gestorben: 18.08.1850
Vita: Honoré de Balzac (* 20. Mai 1799 in Tours; † 18. August 1850 in Paris) war ein französischer Schriftsteller. In den Literaturgeschichten wird er, obwohl er eigentlich zur Generation der Romantiker zählt, mit dem 17 Jahre älteren Stendhal und dem 22 Jahre jüngeren Flaubert als Dreigestirn der großen Realisten gesehen. Sein Hauptwerk ist der rund 88 Titel umfassende, aber unvollendete Romanzyklus La Comédie humaine (dt.: Die menschliche Komödie), dessen Romane und Erzählungen ein Gesamtbild der Gesellschaft im Frankreich seiner Zeit zu zeichnen versuchen.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 17.01.2018
Datenquelle(n): dra
dra
dra
YaGru
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Abfragedauer: 0,5372 Microsekunden.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (28.03.2019)  (29.03.2019)  (30.03.2019)  (31.03.2019)  (01.04.2019)  (02.04.2019)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1553655954
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.683.368
Top