• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 60.057 Einträge, sowie 1.779 Audiopool-Links und 432 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 1.380 (1.341/39)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Treffer 1 von insgesamt 19
Kriterien: Sprecher entspricht 'Bruno Tendera'- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel:
Autor: Arto Paasilinna
produziert in: 2003
produziert von: text&ton vor
Laufzeit: 2 Minuten
Genre: Komödie
Regie: Claudia Kattanek
Bearbeitung: Claudia Kattanek
Übersetzer: Regine Pirschel
Inhalt: Aatami Rymättylä hat den Weg aus der drohenden Ölkrise gefunden: einen winzigen Akku, der Strom im Überfluss liefern kann. Um die umwälzende Erfindung zu vermarkten, fehlt Aatami jedoch das Geld. Zum Glück nimmt sich Eeva Kontupohja des vom Pech verfolgten Weltretters an. Die neue Energiequelle stößt jedoch nicht nur auf Gegenliebe. Die Ölmultis setzen einen sizilianischen Killer auf Aatami an.
Sprecher:Helge Heynold
Michael Kaiser
Daten zu Arto Paasilinna:Vita: Arto Paasilinna wurde 1942 im lappländischen Kittilä/Nordfinnland geboren. Er ist Journalist und einer der populärsten Schriftsteller Finnlands. Er wurde mit zahlreichen Literaturpreisen ausgezeichnet. Inzwischen hat er rund 40 Romane veröffentlicht.
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 2 von insgesamt 19
Titel:
Autor: Herman Koch
produziert in: 1997
produziert von: WDR
Genre: Krimi
Regie: Angeli Backhausen
Bearbeitung: Angeli Backhausen
Komponist: Günter Kasper
Übersetzer: Heike Baryga
Inhalt: In einem Spitzenrestaurant treffen sich die ungleichen Brüder Paul und Serge mit ihren Frauen und vermeiden zunächst das eigentliche Thema: die Zukunft ihrer Söhne Michel und Rick. Die 16-Jährigen haben etwas getan, was ihr Leben für immer ruinieren kann.

Paul Lohman, Vater von Michel, will das Beste für seinen Sohn. Und ist bereit, dafür weit zu gehen, sehr weit. Auch die anderen am Tisch haben ihre eigene, geheime Agenda. Während des Essens brechen die Emotionen auf, schwelende Konflikte zwischen den Brüdern entladen sich, und auf einmal steht eine Entscheidung im Raum, die drei der vier mit aller Macht verhindern wollen. Eine Geschichte von bedingungsloser Liebe, Gewalt und Verrat.
Sprecher:Chris: Regine Vergeen
Johnas: Benjamin Reding
Cheng: Ernst Herbert Hilbich
Judith: Gisela Zülch
Vicky: Lisa Adler
Maja: Miriam Gorlemb
Guido: Christoph Quest
Mark: Marcus Becker
Daten zu Herman Koch:geboren: 1953
Vita: Herman Koch, geboren 1953, ist Kolumnist, Komiker, Fernsehmacher und Romancier. Seit 1989 veröffentlichte er in den Niederlanden fünf hoch gelobte Romane. Für "Angerichtet" ist er bereits mit mehreren Preisen ausgezeichnet worden. Auch die Filmrechte sind verkauft.
Erstsendung: 18.10.2011
Datenquelle(n): dra
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)Westdeutscher Rundfunk, Köln
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 3 von insgesamt 19
Titel:
Autor: Funso Aiyejina
produziert in: 2010
produziert von: DKultur
Laufzeit: 49 Minuten
Regie: Werner Klein
Bearbeitung: Bernd Grashoff
Komponist: Jakob Diehl
Übersetzer: Maureen Ann Collins
Inhalt: Akim, Lehrer einer dörflichen Schule in Nigeria, wird nicht müde, die glorreichen Errungenschaften der Revolution zu preisen, die die ehemals herrschende korrupte Oligarchie hinweggefegt und an ihre StelIe eine Militärjunta gesetzt hat. Doch der überraschende Besuch der neuen "Exzellenz", bei dem Akim zu glänzen hofft, zeigt seinen Schülern das wahre Gesicht der neuen Zeit.
Sprecher:Detlef Jacobsen (A)
Martin Engler (B)
Linda Olsansky (Stimme)
Erstsendung: 11.07.1987
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 4 von insgesamt 19
Titel:
Autor: Matthias Kapohl
produziert in: 1990
produziert von: RB
Laufzeit: 53 Minuten
Regie: Matthias Kapohl
Inhalt: Frank Mol, technischer Redakteur des Pharmaunternehmens "Beeep", beschäftigt sich tagtäglich mit Texten, die sonst kaum jemand liest: mit Beipackzetteln. Und er hat durchaus Spaß dabei: Er sammelt die irrsinnigsten Stilblüten und phantastischsten Nebenwirkungen, die er in den Packungsbeilagen finden kann. Ein unterhaltsamer Job. Doch Frank Mol ist krank. Er weiß es genau. Die Symptome sind eindeutig. Nicht nur die Beipackzettel geben ihm Recht, auch die Recherchen in Medizinportalen und Selbsthilfe-Blogs bestätigen seine schlimmsten Befürchtungen. Wie gut, dass es die verschiedenen Hustenarten als mp3 gibt! Und Bilder und Beschreibungen von absolut allen Krankheiten dieser Welt. Das medizinische Know-how der Internet-Community scheint deutlich größer zu sein als das seiner Ärzte, denn die glauben ihm nicht. Diagnose: Psychosomatisch. Nächster Arzt. Von der Internet-Recherche führt der Weg über Ärztehopping und Münchhausen-Syndrom zum Cyberchonder, dem (ein-)gebildeten Kranken des 21. Jahrhunderts. Aber Frank Mol ist krank. Wirklich.
Sprecher:Karl-Michael Vogler (Peter Green)
Evelyn Hamann (Anna Green)
Volker Lechtenbrink (Ein Fremder)
Michael Derda (Mischa Thommsen)
Ernst Erich Buder (Gerd Gerwald)
Claudia Rieschel (Angela Strauch)
Mechthild Reinders (Christa Schulz)
Horst Mehring (Kommissar Kleiner)
Daten zu Matthias Kapohl:geboren: 1972
Vita: Matthias Kapohl, geboren 1972, Hörspielregisseur, Autor und Bearbeiter, lebt in Köln. Studium der Germanistik, Soziologie und Theaterwissenschaft, 2001-04 Koordination der Internationalen Filmmusik Biennale Bonn, 2004 Initiator und Gründer der Veranstaltung zu Ton und Musik in den Medien „SoundTrack_Cologne“, seitdem einer der drei Programmleiter. Originalhörspiele, u.a.: „Cyberchonder“ (WDR 09), „Karoshi - Arbeite Dich tot“ (WDR 12).
Erstsendung: 09.06.2009
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 5 von insgesamt 19
Titel:
Autor: Erwin Grosche
produziert in: 1970
produziert von: WDR; SR; SWF
Laufzeit: 45 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Thomas Werner
Inhalt: Manchmal erlebt man im Traum die größten Abenteuer. Pauline und Peter machen beim großen Einkaufswagenrennen mit. Die Sieger gewinnen 1000 Augenblicke voller Glücksmomente. Auch die beiden Gauner Hatschi Pfeffer und Udu Hupe hoffen auf den großen Hauptgewinn und versuchen mit allen Tricks zu gewinnen. Der Wettbewerb besteht aus drei Rennen. Dem Schnellrennen, dem Langsamrennen und dem Rennen, in dem es darum geht, ganz viele Einkaufswagen ins Ziel zu schieben. Zum Glück helfen Pschiboli Pschibuli und Herr Neua aus der Traumstörstelle den beiden Kindern.
Sprecher:Maria Barring
Ingrid van Bergen
Nicole Heesters
Annelie Jansen
Harry Bong
Horst Frank
Edgar Hoppe
Rudolf Kleinfeld-Keller
Günter Lampe
Josef Meinertzhagen
Heinz Schacht
u.a.
Daten zu Erwin Grosche:geboren: 25.11.1955
Vita: Der Kabarettist, Schauspieler und Autor Erwin Grosche, geboren 1955, erhielt u.a. 1999 den "Deutschen Kleinkunstpreis" und wurde im Jahr 2000 Kulturpreisträger der Stadt Paderborn. Er ist Schirmherr von UNICEF PADERBORN und seit 2009 Botschafter der "Stiftung Lesen". 2007 erhielt er den Peter-Hille-Literaturpreis für Kabarett und poetische Kleinkunst. Er schrieb zahlreiche Kinderbücher. Seine neue CD heißt "Wir sind wie die Sterne".
Hompepage o.ä.: http://www.erwingrosche.de/

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 30.09.2007
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 6 von insgesamt 19
Titel:
Autor: Klaus-Peter Wolf
produziert in: 2013
produziert von: WDR
Laufzeit: 56 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Thomas Leutzbach
Komponist: Haarmann
Dramaturgie: Ursula Schregel
Inhalt: Die 40-jährige Lehrerin Simone wird von Anrufen eines Unbekannten verfolgt. Im Flüsterton manipuliert er sie und droht mit gefährlichen Konsequenzen, wenn sie seinen Anweisungen nicht Folge leistet. Kurz darauf erfährt sie von einem folgenschweren Unfall, so wie ihn der Flüsterer angekündigt hat. Die Anrufe häufen sich. Im Unterricht liegen ihre Nerven blank und ihre Schüler geraten unter Generalverdacht. Simone wird zum idealen Opfer und ist dem Wahnsinn nahe. Unterdessen treibt der Flüsterer sein verheerendes Spiel solange auf die Spitze, bis er erreicht, was ihm vorschwebt.
Sprecher:Nico Holonics (Raf)
Jonas Baeck (Patrick)
Janina Stopper (Ann)
Natalie Spinell (Sabo)
Jonathan Dümcke (Mobbl)
Peter Zumstein (Floater)
Tom Zahner (Hemingway)
Oliver Stritzel (Tankstellentyp/Soldat)
Dorothea Walda (Hexe)
Paul Faßnacht (Oberstleutnant)
Andy Valvur (GI Joe)
Daten zu Klaus-Peter Wolf:geboren: 12.01.1954
Vita: Klaus-Peter Wolf, 1954 in Gelsenkirchen geboren, lebt als freier Schriftsteller und Drehbuchautor in Norden. Er hat rund ein Dutzend Romane veröffentlicht, darunter auch die Ostfriesen-Krimis, sowie über 50 Kinderbücher. 60 Drehbücher wurden erfolgreich verfilmt, u. a. für "Tatort" und "Polizeiruf". Seine Bücher sind in insgesamt 22 Sprachen übersetzt worden. Er wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet.
Hompepage o.ä.: http://www.klauspeterwolf.de/
Erstsendung: 02.04.2011
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 7 von insgesamt 19
Titel:
Autor: Lothar Schöne
produziert in: 1958
produziert von: ORF-W
Laufzeit: 77 Minuten
Genre: Groteske
Regie: Angeli Backhausen
Komponist: Otto Walter
Dramaturgie: Georg Bühren
Inhalt: Bernhards Mutter Rosa, eine Jüdin, ist gestorben. Ihr letzter und unerschütterlicher Wille ist, an der Seite ihres Mannes beerdigt zu werden, der ihr im Dritten Reich das Leben gerettet hat. Aber das ist gar nicht so einfach. Der Mann war Christ und liegt auf dem städtischen Friedhof, was den örtlichen Rabbiner davon abhält, Rosas letzten Wunsch zu erfüllen. Für Bernhard beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit. Wenig hilfreich ist in diesem tragikomischen Spiel auch die angereiste Verwandtschaft aus Israel.
Sprecher:Alfred Schnayder (Alonso, König von Neapel)
Alfred Rueprecht (Fernando, sein Sohn)
Heinz Woester (Prospero)
Bibiana Zeller (Miranda, seine Tochter)
Karl Fochler (Gonzalo)
Georg Bucher (Caliban)
Johannes Schauer (Trinculo)
Franz Böheim (Stephano)
Michael Heltau (Ariel)
Franz Haas (Kapitän + Stimme)
Helmuth Kolar (Stimme + Matrose)
Rudolf Bary (Stimme + Matrose)
Heinz Normann (Stimme + Matrose)
Daten zu Lothar Schöne:geboren: 1949
Vita: Lothar Schöne, geboren 1949, studierte nach einer Banklehre Germanistik, Politikwissenschaft und Volkswirtschaftslehre und promovierte später mit einer Arbeit über das Theater der Weimarer Republik. Seit den 1980er-Jahren schreibt er, vor allem Theaterstücke und Romane, für die er zahlreiche Auszeichnungen erhielt.
Erstsendung: 16.07.2013
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 8 von insgesamt 19
Vorige/nächste Ausstrahlung:24.03.2019 um 07:04 bei WDR 5 (Folge 4 von 6)
31.03.2019 um 07:04 bei WDR 5 (Folge 5 von 6)  Phonostart Radio Cloud*
07.04.2019 um 07:04 bei WDR 5 (Folge 6 von 6)  Phonostart Radio Cloud*
Titel:
Autor: Erwin Grosche
produziert in: 1992
produziert von: MDR; HR
Laufzeit: 51 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Thomas Werner
Komponist: Klaus Buhlert
Inhalt: Peter hat bei einem Besuch im Zirkus Zitronelli seinen Schlafteddy verloren. Er kann ohne ihn nicht einschlafen und braucht Hilfe. Pauline, seine Schwester, hat eine Idee. Sie versucht in ihrem Traum, Peters Teddy zu finden und macht sich auf den Weg zum Zirkus Zitronelli. Aber Peter ist nicht der Einzige, der seinen Brummbär zum Einschlafen braucht. Zirkusdirektor Zitronelli leidet unter Schlafstörungen und erfährt von seinem Zauberer, der in seiner Zauberkugel Peters Schmusetier sieht, dass dieser Teddy ihm beim Einschlafen helfen kann ...

Teil 1: Der Traum beginnt
Teil 2: Im Zirkus Zitronelli
Teil 3: Pauline hat Glück und Pech
Teil 4: Die Traumstörstelle hilft
Teil 5: Alle suchen Peters Schlafteddy
Teil 6: Pauline im Glück
Sprecher:H. Eichhorn (Der Bruder)
Ursula Karusseit (Die alte Grabow)
Kurt Böwe (Der Kriminale)
Dagmar Manzel (Marleene)
Daten zu Erwin Grosche:geboren: 25.11.1955
Vita: Der Kabarettist, Schauspieler und Autor Erwin Grosche, geboren 1955, erhielt u.a. 1999 den "Deutschen Kleinkunstpreis" und wurde im Jahr 2000 Kulturpreisträger der Stadt Paderborn. Er ist Schirmherr von UNICEF PADERBORN und seit 2009 Botschafter der "Stiftung Lesen". 2007 erhielt er den Peter-Hille-Literaturpreis für Kabarett und poetische Kleinkunst. Er schrieb zahlreiche Kinderbücher. Seine neue CD heißt "Wir sind wie die Sterne".
Hompepage o.ä.: http://www.erwingrosche.de/

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 12.11.2006
Datenquelle(n): dra
dra
dra
dra
dra
dra
letzte Bearbeitung: caribou (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 9 von insgesamt 19
Titel:
Autor: Grigori Pasko
produziert in: 2009
produziert von: RBB
Regie: Nikolai von Koslowski
Bearbeitung: Nikolai von Koslowski
Übersetzer: Hannelore Umbreit
Inhalt: Flottenkapitän Grigori Pasko erhält von seinen Vorgesetzten den Auftrag, die russische Marine kritisch zu beobachten. Nachdem er genau dies getan hat, findet er sich im russischen Strafvollzug wieder, ohne sich einer Schuld bewusst zu sein. Vermutlich steckt der mächtige Inlandsgeheimdienst FSB dahinter. Pasko wird vorgeworfen, für Japan spioniert zu haben. Wie sich später herausstellt, ist er unschuldig. Aber das ist nebensächlich. Seine Aufzeichnungen über die Haft, über die "rote Zone", spiegeln die Verwirrung und das Entsetzen eines Menschen, der sich plötzlich in einem menschenverachtenden Strafvollzug wiederfindet. Seit Dostojewskis "Bericht aus einem Totenhaus" und Solschenizyns "Ein Tag im Leben des Iwan Denissowitsch" hat sich im russischen Strafvollzug vieles geändert - erschreckend ist, was sich alles nicht geändert hat.

Das Hörspiel "Die Rote Zone" basiert auf dem gleichnamigen Gefängnistagebuch von Grigori Pasko und auf seinem Prosatext "Honigkuchen. Anleitung zum Überleben hinter Gittern". Grigori Pasko, russischer Journalist, wurde nach 20 Monaten Haft in den Jahren 1997-1999 erneut für vier Jahre eingesperrt, weil er von russischen Umweltverseuchungen durch radioaktive Flüssigkeiten im japanischen Meer berichtet hatte. 2002 erhielt er den Menschenrechtspreis der Organisation "Reporter ohne Grenzen".
Daten zu Grigori Pasko:geboren: 19.05.1962
Vita: Grigori Pasko, geboren 1962, russischer Journalist, wurde nach 20 Monaten Haft in den Jahren 1997 bis 1999 erneut für vier Jahre eingesperrt, weil er von russischen Umweltverseuchungen durch radioaktive Flüssigkeiten im japanischen Meer berichtet hatte. 2002 erhielt er den Menschenrechtspreis der Organisation "Reporter ohne Grenzen".

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 24.10.2007
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 10 von insgesamt 19
Titel:
Autor: Nii Parkes
produziert in: 2011
produziert von: WDR
Laufzeit: 55 Minuten
Regie: Thomas Leutzbach
Bearbeitung: Maria Franziska Schüller
Übersetzer: Uta Goridis
Inhalt: Sonokrom, ein Dorf im Hinterland Ghanas, hat sich seit Jahrhunderten kaum verändert. Hier spricht man noch die Sprache des Waldes, trinkt aphrodisierenden Palmwein und wandelt mit den Geistern der Vorfahren. Doch eine verstörende Entdeckung, ein unidentifizierbares fleischliches Ding und das gleichzeitige Verschwinden eines Dorfbewohners stören die ländliche Ruhe. Wäre nicht die Geliebte des Ministers in den Fall verwickelt, wäre er schon längst ad acta gelegt worden. Der Städter Kayo, Gerichtsmediziner und Anhänger wissenschaftlicher Vernunft, wird mit der Aufklärung beauftragt - schwierig für jemanden, der nicht unbedingt an Übersinnliches glaubt und zugleich von seinem Vorgesetzten an der kurzen Leine gehalten wird.
Sprecher:
offen
Nic Romm (Ein Hund)
Christian Redl (Taxifahrer)
Anja Herden (Seine Frau)
Matthias Bundschuh (Gouverneur)
Christa Strobel-Mertins (Dienerin)
Albert Kitzl (Mexikaner)
Tom Zahner (Joe)
Felix von Manteuffel (Leichenschauhaus-Direktor)
Elena Galindo y Killmer (Spanischer Chor 1)
Carlos Juan Garcia Piedra (Spanischer Chor 2)
Claudia Mischke (Spanischer Chor 3 / Frauenstimme)
Marlon Kittel (Spanischer Chor 4)
Kathleen Morgeneyer (Alicia)
Dirk Borchardt (Fahrer 2)
Michael Schenk (Verrückter Anthropologe)
Robert Dölle (Geschäftsmann)
Camilla Renschke (Angestellte)
Oliver Krietsch-Matzura (Arzt)
Daten zu Nii Parkes:Vita: Nii Parkes, geboren 1974 in Großbritannien, wuchs in Ghana auf, schreibt Prosa und Lyrik und performt seine Texte auf den Bühnen von New York, London, Amsterdam und Paris. „Die Spur des Bienenfressers“ ist sein erster Roman.
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 11 von insgesamt 19
Titel:
Autor: Benno Hurt
produziert in: 2006
produziert von: WDR
Laufzeit: 54 Minuten
Regie: Christoph Pragua
Inhalt: Wirtschaftswunder und der Drang nach Süden: Mitte der 1950er-Jahre macht Michael mit seinem Freund Eugen im VW-Standard des Vaters seine erste große Reise. Ziel: Italien.

Im Gepäck haben sie den ganzen Wahnsinn der beginnenden Aufschwungsjahre - die Relikte der Nazidiktatur, die politischen Geburtswehen einer demokratischen Republik, eigene Geschäftsideen und diffuse Zukunftspläne. Jetzt aber erst einmal an die Adria. Sie stranden allerdings zunächst am Wörthersee, aber das "italienische Gefühl" bleibt - auch wenn es nur die Eisdiele "Madonna" kurz hinter der Grenze ist, wo sich Michael unsterblich in die Bedienung verliebt.
Sprecher:Leo: Alexander Hauff
Sonja: Camilla Renschke
Clara: Patricia Harrison
Hojer: Wilfried Hochholdinger
Oberst: Paul Faßnacht
Golub: Peter Nottmeier
Penner: Rainer Homann
Daten zu Benno Hurt:geboren: 1941
Vita: Benno Hurt, geboren 1941, veröffentlichte in den 60er-Jahren Lyrik, Prosa und Essays, schlug dann jedoch die Richterlaufbahn ein und wandte sich gleichzeitig der Fotografie zu. 1986 begann er, Theaterstücke zu schreiben. Der "Chronist deutscher Abgründe und Mentalitäten" lebt in Pettendorf bei Regensburg.
Erstsendung: 26.08.2013
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 12 von insgesamt 19
Titel:
Autor: Gianrico Carofiglio
produziert in: 1971
produziert von: SRF
Laufzeit: 42 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Uwe Schareck
Bearbeitung: Uwe Schareck
Übersetzer: Claudia Schmitt
Inhalt: Niemand will in Bari Martina Fumai helfen, ihren gewalttätigen Exfreund vor Gericht zu bringen. Denn er ist der Sohn eines gefürchteten Richters. Anwalt Guido Guerrieri weiß, dass dies das Ende seiner Karriere bedeuten kann.

Und dennoch nimmt er sich des scheinbar aussichtslosen Falles an. Nicht zuletzt deshalb, weil er von der jungen Frau, die ihn in Martinas Namen um Hilfe bittet, beeindruckt ist. In Jeans und schwarzer Lederjacke stellt sie sich als "Schwester Claudia" vor. Und von nun an begleitet die jedem Klischee widersprechende Nonne den Anwalt Guerrieri bei seinen Ermittlungen.
Sprecher:Elfriede Volker (Frau Rudin)
Hansjörg Schneider (Richli)
Isabella Nanni (Serviertochter)
Daten zu Gianrico Carofiglio:geboren: 31.05.1961
Vita: Gianrico Carofiglio, geboren 1961 in Bari, arbeitete jahrelang als Richter und Antimafia-Staatsanwalt in seiner Heimatstadt. In drei seiner vier Romane steht Guido Guerrieri im Mittelpunkt, ein als Strafverteidiger tätiger Rechtsanwalt. Für seine Krimis erhielt er bereits mehrere Auszeichnungen. Bei den politischen Wahlen im April 2008 kam Carofiglio für den Partito Democratico in den Senat.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 31.01.2009
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 13 von insgesamt 19
Titel:
Autor: Karl Pilny
produziert in: 1991
produziert von: SDR
Laufzeit: 57 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Thomas Werner
Bearbeitung: Uta Reitz
Inhalt: Oktober 2012: Die vergleichsweise kleinen chinesischen Diaoyu- Inseln bringen das geopolitische Gefüge zwischen China, Japan und den USA ins Wanken. Japan sieht sich als rechtmäßiger Besitzer, China beklagt die Verletzung der territorialen Souveränität, die USA, bislang Japans Sicherheitsgarant, geraten in einen Loyalitätskonflikt. Und während chinesische Patrouillenboote japanische Schiffe aus dem beanspruchten chinesischen Hoheitsgebiet fernhalten, tritt - nach nur drei Wochen im Amt - der japanische Justizminister Keishu Tanaka zurück: Er hat Verbindungen zur Yakuza, einer mit der Mafia vergleichbaren kriminellen Organisation, die vom Drogenhandel, der Prostitution und der Korruption im Bauwesen profitiert.

Ein Blick nach Fernost ist ein Blick ins Räderwerk der Macht. Die Fiktion nutzt die Triebkräfte der aktuellen und historischen Realität: Chinesische Studenten bringen 300 Geiseln in ihre Gewalt, um auf die noch immer ungesühnten japanischen Kriegsverbrechen in Nanking 1937 aufmerksam zu machen. Unter den Geiseln ist auch Cathy Wong, die Freundin des englischen Anwalts Jeremy Gouldens, dessen Recherchen erschreckende Details aus der Vergangenheit ans Licht gebracht haben. Ultranationalistische Kräfte, unterstützt vom organisierten Verbrechen, rüsten sich zu einem Kriegskomplott, das Japans alte Größe wiederherstellen soll. Die alte Rivalität zwischen Japan, China und Korea findet durch die Tatsache, dass sich Nippon nach Fukushima noch schneller im Sinkflug befindet, neue Nahrung und befeuert den Nationalismus auf allen Seiten. Die Waguni, ein Netzwerk aus Wirtschaftsführern, Teilen des Militärs und nicht zuletzt der mächtigen japanischen Yakuza-Mafia spielen dabei offensichtlich eine führende Rolle.
Sprecher:Gertraud Heise (Starlady)
Bodo Primus (Astroboß)
Regina Faerber (Helen)
Matthias Ponnier (ABS)
Helga Grimme (Anita)
Günther Epperlein (Schafstedt)
Andrea Schöning (TV-Studioredakteurin)
Luitpold Müller (TV-Techniker)
Markus Hoffmann (Ansager)
Gabriele Violet (Vermittlung)
Rainer Bock (Portier)
Daten zu Karl Pilny:geboren: 1960
Vita: Karl Pilny, geboren 1960, hat als Wirtschaftsanwalt bei internationalen Kanzleien in Asien und Europa gearbeitet, war lange Zeit in Japan und wurde durch Sachbücher wie "Das asiatische Jahrhundert" oder "Tiger auf dem Sprung" bekannt.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 01.05.2013
Datenquelle(n): dra
dra
dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 14 von insgesamt 19
Titel:
Autor: Ödön von Horváth
produziert in: 1974
produziert von: SRF
Laufzeit: 59 Minuten
Regie: Uwe Schareck
Bearbeitung: Uwe Schareck
Dramaturgie: Ursula Schregel
Inhalt: Es ist die Bemerkung eines jungen, abstrakt humanistischen Werten verpflichteten Gymnasiallehrers im Geschichtsunterricht, die eine Katastrophe auslöst: "Neger sind auch Menschen." Der Schüler N. denunziert daraufhin den Lehrer, der den offiziellen Auftrag hat, "die Jugend moralisch zum Kriege zu erziehen", wegen dieser Bemerkung. Die fanatisch indoktrinierte Schulklasse steht dem Lehrer, der den Krieg schon hinter sich hat, mit Hass und Eiseskälte gegenüber. Während eines Zeltlagers wird kurz darauf der Schüler N. - durch die Kälte und Tatenlosigkeit des Lehrers mitverschuldet - ermordet. Erst spät gelingt es dem Lehrer, sich zu seiner eigenen Verantwortung zu bekennen und den wahren Mörder zu entlarven. - Der kurz vor Horváths Tod 1937 in Amsterdam veröffentlichte Roman schildert erzählerisch virtuos und atmosphärisch dicht den in Deutschland herrschenden nationalsozialistischen Ungeist.
Sprecher:Anne: Brigitte Dietz
Katje: Ingrid Moreth
Sophie: Dinah Hinz
David: Horst Christian Beckmann
Katherine: Maria Magdalena Thiesing
Digby: Heiner Schmidt
Ann: Karin Schlemmer
Mark: Hans Dieter Zeidler
Fotograf: Jochen Tovote
Baumeister: Georg Martin Bode
Daten zu Ödön von Horváth:vollständiger Name: Edmund Josef von Horváth
geboren: 09.12.1901
gestorben: 01.06.1938
Vita: Edmund Josef von Horváth (bekannt als Ödön von Horváth; * 9. Dezember 1901 in Sušak, heute ein Stadtteil von Rijeka; † 1. Juni 1938 in Paris) war ein auf Deutsch schreibender österreichisch-ungarischer Schriftsteller. Bekannt wurde er unter anderem durch seine Stücke Geschichten aus dem Wiener Wald, Glaube Liebe Hoffnung und Kasimir und Karoline sowie durch seine zeitkritischen Romane Der ewige Spießer, Jugend ohne Gott und Ein Kind unserer Zeit.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 01.06.2013
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 15 von insgesamt 19
Titel:
Autor: Hans Werner Kettenbach
produziert in: 1966
produziert von: SRF
Laufzeit: 40 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Uwe Schareck
Komponist: Robert Suter
Inhalt: Jochen Schmale erhält einen Brief aus Amerika. Eine ihm unbekannte Carolyne Smale bittet um Unterstützung bei den Recherchen zur Familiengeschichte, denn sie ist überzeugt, dass der Name Smale ursprünglich Schmale hieß und von den Einwanderungsbehörden verändert wurde. Das eigentlich harmlose Ansinnen verändert Jochen Schmales Leben. Zunächst wundert sich seine Frau Katharina darüber, dass ihr Mann ständig im Atlas blättert und immer wieder Dvoraks Sinfonie "Aus der Neuen Welt" auflegt. Auch Jochens Sekretärin weiß von einer nun fast durchgehenden geistigen Abwesenheit bei der Arbeit zu berichten und von einem weiteren Brief aus Amerika. Katharina kann die Gründe für die merkwürdige Verhaltensänderung ihres Mannes nicht erkennen, alle Gespräche dazu führen ins Leere. Schließlich entdeckt sie Unterlagen für eine Flugreise: über New York und Denver nach Bismarck, North Dakota - ausgestellt nur auf den Namen ihres Mannes und ohne Angaben zum Rückflug.
Sprecher:Erzähler: Ruedi Walter
Adular Müller: Klaus Steiger
Der Direktor: Alfred Rasser
Der Herr: Walter Morath
Der Arzt: Charles Ferdinand Vaucher
Der Kollege: Robert Messerli
Georges Wenk
Max Reinbold
Pia Bommer
Uller Dubi
Trudi Roth
Martin Plattner
Daten zu Hans Werner Kettenbach:geboren: 20.04.1928
gestorben: 05.01.2018
Vita: Hans Werner Kettenbach, geboren 1928, verstorben am 5. Januar 2018, arbeitete nach seinem Geschichts- und Philosophiestudium beim "Kölner Stadtanzeiger", u.a. als Korrespondent in Bonn und New York. Viele seiner Geschichten spielen in Amerika. Eine Adaption seines Romans "Hinter dem Horizont" wird in diesem Frühjahr unter dem Titel "Nancy und Frank" als Kinofilm zu sehen sein. Schauplätze dieser WDR-Co-Produktion sind vor allem New York und Cape Cod. Hans Werner Kettenbach wurde 1987 mit dem Deutschen Krimipreis ausgezeichnet.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 11.03.2001
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 16 von insgesamt 19
Titel:
Autor: Christoph Güsken
produziert in: 1984
produziert von: SDR; HR
Laufzeit: 62 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Christoph Pragua
Inhalt: Hauptkommissar van Bart und seine Kollegin Fugger haben eine Reihe von Todesfällen aufzuklären, allem Anschein nach eine Serie von Ritualmorden. Die Spur führt zu dem undurchsichtigen Therapeuten Majewski. Als Autor und Vortragsreisender verbreitet er seine "spirituelle Methode", mit der er angeblich Tote aus dem "Zwischenreich" holen kann. Das erste Opfer war Mitglied der dubiosen Sekte "Die Wiedergeborenen". Da zwei weitere Opfer in dieser brutalen Mordreihe Patienten von Dr. Majewski waren, konzentrieren sich die Ermittlungen auf ihn. Aber es ist ihm nichts nachzuweisen. Van Bart muss sich gegen seine Kollegin Fugger durchsetzen und eigene Wege gehen.
ergänzender Hinweis: Technische Realisierung: Dietmann; Ilse Sieweke; Barbara Göbel
Regieassistenz: Katarina Schnell
Daten zu Christoph Güsken:geboren: 1958
Vita: Christoph Güsken, geboren 1958 in Mönchengladbach, studierte Theologie, arbeitete als Museumswärter, "Aktenabhänger" und Buchhändler. Seit 1995 lebt er als freier Autor in Münster. Er veröffentlichte zahlreiche Kriminalromane und Hörspiele.
Hompepage o.ä.: http://www.emons-verlag.de/autoren/christoph-guesken
Erstsendung: 26.02.2011
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 17 von insgesamt 19
Titel:
Autor: Eva Lia Reinegger
produziert in: 1998
produziert von: SWF; WDR
Laufzeit: 59 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Thomas Leutzbach
Inhalt: Der 19-jährige Kevin hat gerade seine Mannschaft in die 1. Bundesliga gekickt, als er noch auf dem Spielfeld zusammenbricht und kurz darauf stirbt. Sofort steht ein Dopingverdacht im Raum, der sich aber durch den pathologischen Befund "Tod durch Allergieschock" wieder auflöst. Als man in seiner Trinkflasche Spuren von Erdnussöl findet, wird es ein Fall für Kommissarin Jeanette Degelow. Sie ermittelt auch in seinem privaten Umfeld und stößt auf eine Spur, deren Kenntnis die Fußballwelt erschüttert hätte.
Sprecher:Helena Knupfer
Jacob Knupfer
Anna Stippl
Laura Droll
Jana Wesselmann
Benjamin Marquart
Rebecca Szerda
Oliver Baierl
Sandrine Guiraud
Katharina Palm
Christian Koerner
Christoph Zapatka
Susana Fernandes-Genebra
Lutz Herkenrath
Sabine Niethammer
Eva Derleder
Samuel Weiss
Ulrike Krumbiegel
Gottfried Breitfuß
Gerd Andresen
Dagmar Casse
Ulrich Pleitgen
Hubertus Gertzen
Christine Davis
Wolfgang Höper
Traugott Buhre
Maria Majewski
Christiane Eisler
Elke Twisselmann
Charles Wirths
Margarete Salbach
Friedrich von Bülow
Gudrun Genest
Rolf Schult
Daten zu Eva Lia Reinegger:Vita: Eva Lia Reinegger hat 2008 die Drehbuchklasse an der Deutschen Film- und Fernsehakademie in Berlin abgeschlossen und arbeitet als freie Drehbuchautorin. "Tod eines Fußballers" ist ihr erstes Hörspiel.
Hompepage o.ä.: http://www.evaell.de/
Erstsendung: 28.04.2012
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 18 von insgesamt 19
Titel:
Autor: Nika Bertram
produziert in: 1925
produziert von: Deutsche Stunde in Bayern GmbH (München)
Regie: Matthias Kapohl
Inhalt: "Messages from the unseen world". Unter diesem Titel verschickte der britische Computerpionier Alan Turing vor seinem Freitod 1954 eine Reihe rätselhafter Postkarten. Er hinterließ viele unvollendete Arbeiten. Welchen Geheimnissen war er auf der Spur? Turing war ein stiller Held, Nerd und Hacker. Er hatte die Erfindung des Computers ermöglicht und die Codes der deutschen Enigma-Maschinen geknackt. Nach Kriegsende erklärten die Briten ihn jedoch selbst aufgrund seiner Homosexualität zum "Sicherheitsrisiko" und verurteilten ihn zur chemischen Kastration. Am 7. Juni 1954 biss Alan Turing in einen mit Zyanid vergifteten Apfel, alle begonnenen Projekte starben mit ihm. Was sind die fehlenden "Turing Bytes"? Welchen Code wollte er als nächstes knacken? Etwa den Code des Lebens? Die junge Bioinformatikerin Sarah versucht 60 Jahre später, Turings Rätsel zu entschlüsseln. Im Nachlass ihrer Mutter, die auch für den britischen Geheimdienst gearbeitet hat, hat Sarah eine Nachricht von Turing mit Hinweisen auf einen "Silberschatz" gefunden. Die Suche danach wird für Sarah zum Beginn einer Obsession.
Daten zu Nika Bertram:geboren: 1970
Vita: Nika Bertram, geboren 1970, studierte Informationswissenschaften und Anglistik, ist Mitglied des Chaos Computer Clubs und lebt als Autorin in Köln. Ihr preisgekrönter Roman "Der Kahuna Modus" erschien inklusive textbasiertem Online Rollenspiel (MUD) und Adventure Game.
Erstsendung: 26.05.2014
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 19 von insgesamt 19
Titel:
Autor: Adolf Schröder
produziert in: 1990
produziert von: SFB; WDR
Laufzeit: 82 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Burkhard Ax
Inhalt: Ole lernt Maxim und Weißauge im Park kennen. Weißauge ist ein Hund, so groß wie ein Wolf, mit einem grauen, struppigen Fell und spitzen Ohren. Seine Augen sind blau und manchmal weiß. Darum heißt er Weißauge. Er und Maxim sind aus Russland nach Deutschland gekommen. Das Abenteuer beginnt, als Ole allein mit Weißauge spazieren gehen darf. Sie gehen zum Fluss und plötzlich beginnt Weißauge zu sprechen. "Mach die Augen zu, Ole", sagt er, "jetzt machen wir eine Reise". Als Ole die Augen wieder öffnet, ist er in der Steppe, in Weißauges Heimat. Er hört die Wölfe heulen und sieht die wilden Pferde galoppieren. Seine zweite Reise mit Weißauge bringt Ole nach Dänemark, wo sein Vater gelebt hat. Ole sieht das Meer. Doch als sie wieder zurückkommen, ist etwas Aufregendes geschehen. Maxim ist im Park überfallen worden.
Daten zu Adolf Schröder:geboren: 24.08.1938
gestorben: 08.05.2008
Vita: Adolf Schröder (1938-2008), lebte in Hamburg und schrieb zahlreiche Hörspiele. Sein letztes Hörspiel war: "Mutter Hamburg". Adolf Schröder starb am 8. Mai 2008.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 03.10.2003
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Abfragedauer: 0,7662 Microsekunden.
(*) Die angebotenen Links zu Audiopools und/oder Mediatheken erfolgen als Empfehlung. Wir haben die Links nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt und können nicht garantieren, dass die Links zum Zeitpunkt des Abrufes noch verfügbar sind. Auch können wir für die Inhalte der verlinkten Webseiten keine Haftung übernehmen.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (26.03.2019)  (27.03.2019)  (28.03.2019)  (29.03.2019)  (30.03.2019)  (31.03.2019)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1553522430
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.681.148
Top