• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 59.649 Einträge, sowie 1.746 Audiopool-Links und 477 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 288 (288/0)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Gehe zur Seite:             
Treffer 1 von insgesamt 66
Kriterien: Sprecher entspricht 'Bruni Löbel' - Auswahl wurde auf maximal 20 Sätze/Seite begrenzt.- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel: Anita und das Existenzminimum
Autor: Heinrich Böll
produziert in: 1999
produziert von: WDR
Laufzeit: 74 Minuten
Regie: Fritz Schröder-Jahn
Inhalt: Groteske über die Gutherzigkeit

Heinrich Böll zeigt in seinem Hörspiel, wohin man kommen kann, wenn man die Goethesche Aufforderung "Sei edel, hilfreich und gut" allzu sehr beherzigt. Anita, die Frau eines wohlbestallten Schullehrers, hat einen unübersehbaren Fehler: ihre Widerstandslosigkeit und grenzenlose Hilfsbereitschaft gegenüber Bettlern, Versicherungsvertretern und sonstigen Bittstellern bringt die geordneten Familienverhältnisse in ein solch heilloses Durcheinander, daß ihr Mann sich in ein abenteuerliches Doppelleben einlassen muß, um das Ärgste zu vermeiden. Denn sein Gehalt ist amtlicherseits bis auf ein Existenzminimum gepfändet worden. Die Gegenmaßnahmen wären sicherlich ganz einfach, wenn Anita nicht all ihre Guttaten mit einer entwaffnenden Sanftmut zu rechtfertigen wüßte.
Sprecher:Marylin Monroe: Martina Gedeck
Arthur Miller: Hans Peter Hallwachs
Sam, der Wachmann: Jan Georg Schütte
Daten zu Heinrich Böll:vollständiger Name: Heinrich Theodor Böll
geboren: 21.12.1917
gestorben: 16.07.1985
Vita: Heinrich Theodor Böll (* 21. Dezember 1917 in Köln; † 16. Juli 1985 in Kreuzau-Langenbroich) war ein deutscher Schriftsteller und Übersetzer. Er gilt als einer der bedeutendsten deutschen Schriftsteller der Nachkriegszeit. Im Jahr 1972 erhielt er den Nobelpreis für Literatur.
Hompepage o.ä.: http://www.heinrich-boell.de/
Erstsendung: 08.06.1955
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 2 von insgesamt 66
Titel: Bank im Schatten
Autor: Ingrid Mylo
produziert in: 1980
produziert von: HR
Laufzeit: 10 Minuten
Regie: Sylvia Molzer
Inhalt: Manche Menschen haben sich was zu sagen. Andere nicht. Aber die reden auch weiter. Miteinander. Das führt zu eigentümlichen Gesprächsformen, z. B. dem dialogischen Selbstgespräch: Monolog für zwei Redner ohne Zuhörer; oder dem Randgespräch. Randgespräch meint hier: Gedankenaustausch über ein Thema, das man nicht berührt. Das hat viele Vorteile. Man kann reden, ohne was zu sagen. Immer drumherum. (Fast wie in der Politik.) Gute Unterhaltung!
Sprecher:Klara Höfels
Michael Altmann
Suzanne von Borsody
Daten zu Ingrid Mylo:Vita: Ingrid Mylo (* 1955 in Frankfurt am Main) ist eine deutsche Schriftstellerin.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 02.06.1983
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 3 von insgesamt 66
Titel: Begegnung mit Susanne
Autor: Kurt Wilhelm
produziert in: 1954
produziert von: RSB
Laufzeit: 60 Minuten
Regie: Kurt Wilhelm
Bearbeitung: Kurt Wilhelm
Inhalt: Ein musikalisches Lustspiel

Kurt Wilhelm, der Autor dieses "Capriccios" hat versucht, in dieser "Begegnung mit Susanne" eine spezifische Funkform zu entwickeln. Die Geschichte spielt in Italien. Wolfgang begegnet nach Jahren der Frau, die eigentlich die richtige für sein Leben gewesen wäre. Er hat sie damals um eines materiellen Vorteils willen verlassen. Wie er nun versucht, Verlorenes wieder zurückzuholen - das ist der Inhalt des Hörspiels, das der Autor selber inszeniert hat.
Erstsendung: 29.06.1954
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 4 von insgesamt 66
Titel: Bürohörspiel
Autor: Walter E. Richartz
produziert in: 1997
produziert von: NDR
Laufzeit: 98 Minuten
Regie: Walter Adler
Inhalt: Der Autor entwirft in diesem Stück eine spielerische Philosophie des Bürolebens, dessen "Sinn" in der Vernichtung von Lebenszeit besteht. Die Pause, der Feierabend, das Wochenende, der Jahresurlaub als Höhe punkte eines Daseins, das man - um einer fast fiktiven Zukunft willen - stets nur hinter sich haben will. Ein unvorhergesehener Vorfall, der die gewohnte Eintönigkeit des Bürotages unterbricht, läßt ahnen, daß Leben etwas anderes sein könnte.
Sprecher:Otto Sander (Matthew Scudder)
Susanne Lothar (Elaine Mardell)
Burghart Klaußner (Kenan Khoury)
Volker Hanisch (Peter Khoury)
Andreas Grothgar (Albert Wallens)
Sylvester Groth (Raymond Joseph Callander)
Tim Knauer (Junge vom Supermarkt)
Hermann Lause (Joe Durkin, Polizeibeamter)
Marc Hosemann (TJ)
Gerhard Garbers (John Kelly, Detective)
Simon Jäger (Jimmy Hong)
Gerrit Schmidt-Foss (David King)
Bettina Engelhardt (Pam Cassidy)
Erstsendung: 29.06.1979
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 5 von insgesamt 66
Titel: Celia und ihre Abenteuer (1. Folge: Der unglaubliche Fall mit den Diamanten)
Autor: Edward J. Mason
produziert in: 1967
produziert von: ORF-W
Laufzeit: 49 Minuten
Regie: Fritz Benscher
Komponist: Otto Walter
Übersetzer: Elfriede Engelmann
Sprecher:Peter Gerhard (1. Stimme)
Harry Fuss (2. Stimme)
Josph Hendrichs (3. Stimme)
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 6 von insgesamt 66
Titel: Celia und ihre Abenteuer (2. Folge: Jakob Nortons unerträgliche Verfolgung)
Autor: Edward J. Mason
produziert in: 1953
produziert von: RIAS
Laufzeit: 66 Minuten
Regie: Fritz Benscher
Übersetzer: Elfriede Engelmann
Inhalt: Celia wird von ihrem Freund Larry Peters überredet, sich für einen Rezitationsabend in Dr. Vatmans Nervensanatorium in eine alte Schauspielerin zu verwandeln. Dort sitzt der Erfinder Jakob Norton, dem in einer glücklichen Stunde die Formel für einen äußerst billigen Treibstoffersatz beinahe vollständig eingefallen ist. Norton soll aus der Klinik entführt werden; sein Partner Benson ist dafür - Dr. Vatman entschieden dagegen. Die Hauptrolle bei der Geschichte fällt natürlich wieder Celia zu.
Sprecher:Sigrid Lagemann (Ivy, die Kellnerin)
Gerd Vespermann (Jonny, ihr Gehilfe)
Erwin Biegel (Hoskins, der Wirt)
Herbert RüdigerFranz Weber (Wickers, der Stammgast)
Kurt Ackermann (Joe Harris)
Wolfgang Conradi (Jim, ein blinder Musiker)
Lucie Höflich (Sally Watson)
Marga Becker (Queenie)
Gerty Soltau (Doris, Kellnerin vom "Shakespeare")
Horst Niendorf (Baines)
Martin Held (Fred Small)
Karin Hardt (Nora)
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 7 von insgesamt 66
Titel: Celia und ihre Abenteuer (3. Folge: Die Geschichte von dem verschwundenen Kinderstar)
Autor: Edward J. Mason
produziert in: 2014
produziert von: Esther Dischereit
Laufzeit: 25 Minuten
Regie: Fritz Benscher
Komponist: Frank Wingold
Übersetzer: Elfriede Engelmann
Inhalt: Celias Abenteuer gehen weiter. Nach dem unglaublichen Fall mit den Diamanten und Mr. Nortons Entführung ist sie nun auch in die Geschichte mit dem verschwundenen Kinderstar verwickelt. Ein Gangster hat die kleine Annie Atkins entführt; für eine Mitteilung, die zur Auffindung beiträgt, sind 2000 Pfund ausgesetzt worden. Larry Peters, Celias Verlobter und von Beruf Privatdetektiv, wäre nicht abgeneigt, die Summe zu kassieren. Er beschwört Celia, ihn dabei zu unterstützen. Natürlich gelangen die beiden auf der Suche nach Annie Atkins in Situationen, die ein Mensch mit durchschnittlichem Glück kaum überstehen würde ...
Sprecher:Markus Meyer
Erstsendung: 14.01.1953
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 8 von insgesamt 66
Titel: Das blaue Kleid
Autor: William Trevor
produziert in: 1986
produziert von: WDR
Laufzeit: 20 Minuten
Regie: Heinz Wilhelm Schwarz
Übersetzer: Robert Schnorr
Inhalt: Terris, ein Journalist in reiferen Jahren, läßt in seiner Erinnerung noch einmal die Geschehnisse der letzten Monate ablaufen. Nach langen zermürbenden Ehejahren hatte er sich endlich von Charlotte scheiden lassen und war eine Zeitlang ziellos durch Europa gezogen. Von den wechselnden Schauplätzen, über die er dabei als Auslandskorrespondent berichtet hatte, blieb ihm nur der immer gleiche schale Geschmack von Korruption und Borniertheit, blutigem Chaos oder verlogener Ordnung zurück. Eines Tages aber, in irgendeinem Hotel in der Stadt Bath, begegnet er Dorothy. Auf eine sehr zurückhaltende und behutsame Art entspannt sich zwischen ihnen eine Liebesgeschichte, die jedoch bald durch Zweifel und Verstörung getrübt werden soll, als Terris die Familie Dorothys kennenlernt.
Sprecher:Dagmar Altrichter (Die Frau)
Herbert Steinmetz (Der Mann)
Reinhard Schulat (1. Transporteur)
Heinz Wilhelm Schwarz (2. Transporteur)
Gisela Keiner (Frau Timme)
Lothar Ostermann (Postbote)
Antje Kießling (Die Tochter)
Sandra Schmidt (Kinderstimme)
Erstsendung: 08.04.1982
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 9 von insgesamt 66
Titel: Das Mädchen auf dem Dach
Autor: Aleksandar Obrenovic
produziert in: 1981
produziert von: RB
Laufzeit: 42 Minuten
Genre: Fantasy
Regie: Heinz Wilhelm Schwarz
Übersetzer: Milo Dor
Inhalt: Dieses satirische Märchen ist auf jene Zielstrebigkeit gerichtet, hinter der sich die Jagd nach mehr oder weniger irrealen Trugbildern verbirgt.

Ein junger Mann sieht durch ein Teleskop, wie ihm ein schönes Mädchen vom Dach eines fernen Wolkenkratzers winkt. Er eilt und will unbedingt zu ihr gelangen. Er läßt Demütigungen und Schikanen über sich ergehen, als eine verschworene Sippe von legalen Wegelagerern ihm den Weg nach oben erschwert. Als er endlich oben angelangt ist, sieht er das Mädchen unten. Aber er gibt die Jagd nicht auf.
Sprecher:Beate Lenders (Rosemarie Bellinger)
Gert Haucke (Robert Bellinger)
Gisela Johannson (Frau Marenke)
Annemarie Marks-Rocke (Tante Melissa)
Jens Scholkmann (Harald Marenke)
Walter Bäumer (Dr. Dombeck)
Hubert Suschka (Kriminalhauptkommissar)
Hans Kemner (Hellberg)
Ingrid Andersen-Ebel (Sekretärin)
Daten zu Aleksandar Obrenovic:geboren: 1928
Vita: Aleksandar Obrenovic wurde 1928 in Belgrad geboren und lebt auch heute noch dort. Der Schauspieler, Maler und Journalist schrieb mehrere Theaterstücke und Fernsehfilme sowie über 60 Hörspiele. Er wurde mehrfach in Jugoslawien, aber auch beim internationalen Prix Italia für seine Hörspiele ausgezeichnet. Seine Stücke erschienen in mehr als 20 Ländern.
Erstsendung: 25.10.1969
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 10 von insgesamt 66
Titel: Das Milieu
Autor: Karl Günther Hufnagel
produziert in: 1997
produziert von: RB
Laufzeit: 95 Minuten
Regie: Oswald Döpke
Komponist: Christoph Grund
Inhalt: Der Biergarten wird als Ort einer offenen und geselligen Atmosphre geschätzt. Leicht finden hier die verschiedenartigsten Gäste an einem Tisch zusammen, auch mit völlig Fremden kommt man ohne Umstände ins Gespräch. Von harmloser Konversation bis zu versteckter Feindseligkeit ist alles drin. Gelegentlich fordert die berühmte Biergartenstimmung auch mal ein Opfer...
Sprecher:Wolf-Dietrich Sprenger (1. Stimme)
Jean-Baptiste Filleau (2. Stimme)
Christian Berkel (3. Stimme)
Charles Wirths (4. Stimme)
Gerhard Garbers (5. Stimme)
Werner Rundshagen (Alter Mann)
Pierre Besson (Junger Mann)
Christoph Grund (An- und Absage)
Daten zu Karl Günther Hufnagel:geboren: 21.07.1928
gestorben: 19.07.2004
Vita: Karl Günther Hufnagel, am 21. Juli 1928 geboren, gestorben am 19. Juli 2004.
Erstsendung: 14.01.1969
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 11 von insgesamt 66
Titel: Das Paket
Autor: David Campton
produziert in: 1969
produziert von: SDR
Laufzeit: 19 Minuten
Regie: Otto Kurth
Übersetzer: Marianne de Barde
Hubert von Bechtolsheim
Inhalt: Im Mittelpunkt dieses heiteren Spiels steht eine Großmutter, die zwar fortwährend Gegenstand des Gesprächs ist, selber jedoch niemals zu Wort kommt. Ihre beiden verheirateten Enkelinnen sorgen sich in aufopfernder Weise um ihr Wohlergehen. Allerdings ist ihre Sorge sehr rigoros und unerbittlich, so daß das Opfer eigentlich weniger bei den Enkelinnen liegt, sondern sich vielmehr in der Großmutter personifiziert. Als gut verpacktes "Paket" muß die Oma alle drei Monate von der einen zur anderen Enkelin umziehen. Bei einem dieser Transporte, während der Wartezeit auf einen Anschlußbus, macht sich die Oma selbständig.
Sprecher:Kurt Ehrhardt (Der Mann)
Wolfgang Metzer (Der Junge)
Daten zu David Campton:geboren: 05.06.1924
gestorben: 09.09.2006
Vita: David Campton (5 June 1924-9 September 2006) war ein produktiver britischer Dramatiker, er schriebTheaterstücke für die Bühne, Radio und Kino. "Er war einer der ersten britischen Dramatiker im Stil des Theater des Absurden zu schreiben".

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 11.05.1969
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 12 von insgesamt 66
Titel: Der gestiefelte Kater
Autor: Ludwig Tieck
produziert in: 1949
produziert von: NWDR
Laufzeit: 83 Minuten
Regie: Robert Adolf Stemmle
Bearbeitung: Robert Adolf Stemmle
Sprecher:Max Eckard (Fantasius)
Günther Lüders (Wendelin)
Marlene Riphahn (Laetitia)
Magda Hennings (Fidelia)
Rudolf Therkatz (Ein Kerkerhüter)
Hans Müller-Westernhagen (Ein Revolutionär)
Hermann Weisse (Der König)
Hermann Pfeiffer (Präsident)
Luise Franke-Booch (Frau Wohlgemut)
Erstsendung: 23.09.1949
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 13 von insgesamt 66
Titel: Der Herr von Toulon
Autor: Alix du Frenes
produziert in: 1957
produziert von: SR
Laufzeit: 45 Minuten
Regie: Heinz-Günter Stamm
Inhalt: Vor Jahren ist Félicité Scharfrichter in Toulon gewesen, gleichzeitig ehrbarer Bäcker in einem kleinen Städtchen, wo niemand von seinem merkwürdiegen Doppelleben wußte. Nach Jahren erinnert sich der Justizapparat wieder seiner, als Auskünfte über einen vor Jahr und Tag hingerichteten Schwerverbrecher eingeholt werden müssen. Ein junger Kriminalbeamter klopft eines Tages an die Tür des Bäckers Gélie. Obgleich zur strengsten Diskretion ermahnt, eröffnet er sein Anliegen der Frau des Bäckers, nicht ahnend, daß er damit einen Abgrund aufreißt. Fast scheint es, als würde der Bäcker Gélie an der Vergangenheit des Henkers zerbrechen müssen. Aber der junge Beamte nimmt durch einen mutigen und persönlichen moralischen Entschluß die Last von der Seele des Bäckers und ermöglicht einen guten Schluß.
Sprecher:Maria Rumann
Luitpold Ganther
Franz Duhr
Fritz Weißenbach
Peter Schmidt
Werner Schmitt
Günter Stutz
Annegreth Ronald
Inge Schweig
Rudolf Schumann
Otto Düben
Gerd Berger
Klaus Flätgen
Ferdi Welter
Günther Diehl
Erstsendung: 06.08.1957
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 14 von insgesamt 66
Titel: Der Mann mit dem Zylinder
Autor: Just Scheu
Ernst Nebhut
produziert in: 1952
produziert von: NWDR
Laufzeit: 79 Minuten
Regie: Fritz Benscher
Bearbeitung: Fritz Benscher
Inhalt: Eine musikalische Komödie

Bou-Bou und Jolie sind ein glückliches Ehepaar. Bou-Bous Beruf und leidenschaftliche Tätigkeit ist es, Spottlieder auf den Kaiser Louis Napoleon zu singen. Jolie hilft eifrig mit. Napoleon beordert seinen Polizeiminister zu Bou-Bou, um ihn inhaftieren zu lassen, aber Bou-Bou singt auch im Gefängnis weiter.
Sprecher:Gisela von Collande (Nicolette/Bäuerin)
Albert Florath (Gendarm/François/Doktor/Nikolai/Meens)
René Deltgen (Alfonso/Bauer/George)
Hanns Ernst Jäger (Francesco/Dimitri/Allan)
Heli Finkenzeller (Natassja)
Raoul Wolfgang Schnell (Sprecher des Vor-und Nachspruchs)
MusikerWalter Popper
Erstsendung: 27.11.1952
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 15 von insgesamt 66
Titel: Der Prozeß um des Esels Schatten
Autor: Friedrich Dürrenmatt
produziert von: RB
Regie: Otto Kurth
Komponist: Franz Ort
Inhalt: Friedrich Dürrenmatts Hörspiel-Debüt ist eine noch immer bissige Komödie mit unvermutet aktuellen Bezügen.

Dürrenmatt siedelt sein parabelhaftes Stück, dessen Grundmotive er dem satirischen Roman «Die Geschichte der Abderiten» von Christoph Martin Wieland aus dem 18. Jahrhundert entliehen hat, in einer virtuellen griechischen Antike an. Der Zahnarzt Struthion hat einen Reise-Esel gemietet. Unterwegs möchte er gerne im Schatten des Tieres rasten, doch der Eseltreiber Anthrax erhebt dafür eine Gebühr. Es gibt einen Streit, der eskaliert. Anwälte schalten sich ein, und bald ist eine ganze Stadt involviert. Der Fall endet, wie meistens beim passionierten Apokalyptiker Dürrenmatt, in einer Katastrophe.

Dabei zeigt er musterhaft, doch nicht ohne Augenzwinkern, wohin die derzeit gern zitierte Gier nach Geld und immer mehr führen kann.
Sprecher:Jochen Schenck (Baldur Holtkamp, Bauer)
Ruth Hollje-Ulbers (Lotte, seine Frau)
Bernd Wiegmann (Rudolf Hoppe, Hauptwachtmeister)
Hans Rolf Radula (Karl-Heinz Kramer, Feriengast)
Heinrich Kunst (Franz, Knecht bei Holtkamp)
Ruth Bunkenburg (Anni Kukuk, eine Dame von zweifelhaftem Ruf)
Willi Backenköhler (Schalli Klose, ihr ständiger Begleiter)
Ivo Braak (Pastor)
Walter Ernst (Brandmeister)
Daten zu Friedrich Dürrenmatt:geboren: 05.01.1921
gestorben: 14.12.1990
Vita: Friedrich Reinhold Dürrenmatt (* 5. Januar 1921 in Konolfingen; † 14. Dezember 1990 in Neuenburg) war ein Schweizer Schriftsteller, Dramatiker und Maler.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 08.12.1964
Datenquelle(n): YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 16 von insgesamt 66
Titel: Der schwarze Mann
Autor: Wolfgang Graetz
produziert in: 2006
produziert von: SWR
Laufzeit: 26 Minuten
Regie: Heinz Wilhelm Schwarz
Inhalt: Das Hörspiel spielt in d e r deutschen Kleinstadt. In diese idyllische Stadt kommt eines Tages ein Fremder, ein Anthropologe, der den eigentlichen Menschen sucht und diesen nach echt deutscher Oberlehrermanier positiviert, bis er dem, was er so schön positivierte, zuguterletzt selbst zum Opfer fällt.
Sprecher:Jörg Adae (Stefan, der Mann)
Tina Eberhardt (Sylvia, die Frau)
Klaus Hemmerle (Urs Anthamatten, ein Schweizer)
Berthold Biesinger (Polizist)
Bärbel Schlegel (Verkehrsfunkansage)
Daten zu Wolfgang Graetz:geboren: 07.01.1926
gestorben: 11.03.1999
Vita: Wolfgang Graetz (* 7. Januar 1926 in Berlin; † 11. März 1999 in Berlin) war ein deutscher Schriftsteller, Hörspiel- und Fernsehautor. Graetz war mehrfach als Straftäter inhaftiert und begann sein stark autobiografisch geprägtes schriftstellerisches Schaffen in der JVA Butzbach, die zu seinen Haftzeiten noch Zuchthaus war. Zunächst verfasste er mehrere Hörspiele, die Anfang der 1960er Jahre gesendet wurden und allesamt Außenseiter der Gesellschaft zum Thema hatten.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 14.08.1968
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 17 von insgesamt 66
Titel: Der weiße Adler
Autor: Georg Schwarz
produziert in: 1957
produziert von: SR
Regie: Heinz-Günter Stamm
Inhalt: Räuberische Barbaren bedrohen die Stadt Aquileija, und die Epoche ihrer Größe scheint beendet zu sein. Aber der "Weiße Adler" ist das siegversprechende Zeichen für jene klugen Bürger, die im rechten Moment das Gewohnte zu verlassen imstande sind. Sie folgen seiner Spur und gründen im Meer Venedig, jene Stadt, die noch heute Weltgeltung wegen ihrer Kultur und ihrer demokratischen Tugenden besitzt.
Sprecher:Gerhard Jentsch (René de Vries)
Carla Best (Jeanette)
Günter Stutz (Vanloo)
Lothar Rollauer (Charly Baer)
Theo Schulte (Lamac)
Alph Rainau (Mazarin)
Friedrich Otto Scholz (Dr. Vitus)
Knut Roennecke (Staatsanwalt)
Erstsendung: 01.10.1957
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 18 von insgesamt 66
Titel: Die deutschen Kleinstädter oder Ein Mann kommt in die Stadt
Autor: August von Kotzebue
produziert in: 1959
produziert von: SR
Laufzeit: 60 Minuten
Regie: Heinz-Günter Stamm
Bearbeitung: Werner Finck; Kurd E. Heyne
Daten zu August von Kotzebue:geboren: 03.05.1761
gestorben: 23.03.1819
Vita: August Friedrich Ferdinand von Kotzebue (* 3. Mai 1761 in Weimar; † 23. März 1819 in Mannheim) war ein deutscher Dramatiker und Schriftsteller, der auch als russischer Generalkonsul tätig war. Seine Ermordung diente als Rechtfertigung der Karlsbader Beschlüsse. Er war der Vater von Otto von Kotzebue und Alexander von Kotzebue und Bruder der Schriftstellerin Karoline Ludecus.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 18.05.1959
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 19 von insgesamt 66
Titel: Die Smaragden-Geschichte
Autor: Philipp Oppenheimer
produziert in: 1952
produziert von: NWDR
Laufzeit: 42 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Kurt Wilhelm
Bearbeitung: Hans Fagerna
Inhalt: Der hübschen Jennifer ist auf einem Ball des Herzogs von Edgestone ihr Smaragdhalsband abhanden gekommen, ein wertvolles Erbstück und einziger Besitz der Professorentochter. Der Verdacht fällt auf Roger, den Sohn des Gastgebers, der sich den ganzen Abend sehr um Jennifer bemüht hat. Daß er es faustdick hinter den Ohren hat, beweist die Pointe dieses Hörspiels.
Sprecher:Harry Meyen (Kurt Berlitt)
Rudolf Fenner (Karl Kulicke)
Walter Grüters (Richter)
Helmut Peine (Staatsanwalt)
Hermann Lenschau (Dr. Köberlein)
Conrad Mayerhoff (Fabrikant Sonntag)
Karin Lunau (Mädchen)
Andreas von der Meden (Junge)
Heinz Roggenkamp (Wachtmeister)
Erstsendung: 12.06.1952
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 20 von insgesamt 66
Titel: Die Weinwirtschaft "Zum Auge Gottes"
Autor: Josef Martin Bauer
produziert in: 1957
produziert von: RIAS
Laufzeit: 73 Minuten
Regie: Gustav Burmester
Inhalt: Josef Martin Bauers Hörspiele haben stets farbige Fabeln und eine schöne Musikalität der Sprache. Dieser Dichter hat die Gabe, die Schwächen der Menschen so anzuschauen und zu schildern, daß man ihre positiven Gründe erkennen kann. Auch die sonderbare Verbohrtheit des Weinwirts, von dem er in seinem neuen Spiel erzählt, hat ihre tiefen und schönen Gründe, und die verbrecherischen Neigungen seines Helden werden schließlich gesühnt und versöhnt in einem umfassenden Geständnis.
Sprecher:Werner Bruhns (Konrad)
Tilla Durieux (Balbina)
Peter Mosbacher (Borgutay)
Günter Pfitzmann (Eduard Molitor)
Otto Braml (Schollweck)
Erhard Stettner (Stadtinspektor)
Harry Langewisch (Amtsarzt)
Hermann Wagner (Regierungsrat Langsdorff)
Friedrich Maurer (Studienrat)
Heike Balzer (Lydia)
Daten zu Josef Martin Bauer:geboren: 11.03.1901
gestorben: 15.03.1970
Vita: Josef Martin Bauer (* 11. März 1901 in Taufkirchen (Vils); † 15. März 1970 in Dorfen) war ein deutscher Schriftsteller und Hörspielautor. Er war der Vater des deutschen Kunsthistorikers Hermann Bauer.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 02.11.1954
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Gehe zur Seite:     
Abfragedauer: 0,8142 Microsekunden.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (18.02.2019)  (19.02.2019)  (20.02.2019)  (21.02.2019)  (22.02.2019)  (23.02.2019)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1550382923
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.637.666
Top