• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 59.175 Einträge, sowie 1.665 Audiopool-Links und 421 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 817 (817/0)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Gehe zur Seite:             
Treffer 1 von insgesamt 421
Kriterien: Sprecher entspricht 'Bodo Primus' - Auswahl wurde auf maximal 20 Sätze/Seite begrenzt.- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel: & jetzt Bachmann
Autor: Yaak Karsunke
produziert in: 1976
produziert von: Rundfunk der DDR
Genre: Dokumentation
Regie: Hans Gerd Krogmann
Inhalt: Abrichtung eines Täters

Am 11. April 1968 gab der Anstreicher Josef Bachmann, unehelich geboren 1944, Hilfsschüler, aus der DDR übergesiedelt in die BRD 1956, mehrfach vorbestraft, auf den Studenten Rudi Deutschke mehrere Schüsse ab, die diesen lebensgefährlich verletzten. Wegen versuchten Mordes zu sieben Jahren Zuchthaus verurteilt und sieben Jahre Eheverlust, beging Bachmann in der Nacht vom 23. auf den 24. Februar 1970 in seiner Zelle in Berlin Selbstmord. '& jetzt Bachmann' versucht, die Biografie eines Täters am Beispiel Bachmanns zu rekonstruieren und zu analysieren: die Biografie wird dabei nicht beschrieben als fiktive Persönlichkeitsentwicklung bzw. -entfaltung, sondern als gesellschaftliche Deformation und Abrichtung eines Menschen zum Täter, der zu einem gegebenen Zeitpunkt zum Vollstrecker eines Mehrheitswillens werden kann und anschließend als Sündenbock wieder ausgestoßen wird. Der Autor hat im März 1969 an allen Verhandlungstagen am Prozeß gegen Josef Bachmann teilgenommen: das Hörspiel stützt sich auf seine während des Prozesses gemachten Notizen, Presseberichte etc.
Erstsendung: 19.10.1972
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 2 von insgesamt 421
Titel: 18 - 20 - tot
Autor: Raoul Anderland
produziert in: 1987
produziert von: WDR; Kol ISRAEL; ORF; SRG; ORF; SRG SSR idée suisse
Laufzeit: 98 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Hans Gerd Krogmann
Walter Adler
Komponist: Leopold Kozlowski
Inhalt: Drei Männer treffen sich an jedem Freitagabend zum Skat. Für einen wird der letzte Abend zum Verhängnis; nach dem Skatspiel wird er in seiner Wohnung ermordet. Der Verdacht richtet sich gleich auf die beiden anderen Skatbrüder, aber der eine hat ein einwandfreies Alibi, und der andere versucht, sein Alibi zu beweisen. Nur findet man in seiner Jacke die gestohlenen sechs Hunderter, und an seiner Jacke fehlt der Knopf, den der Ermordete in der Hand hielt.
Sprecher:Seweryn Dalecki
Golda Tencer
Stefania Staszewska
Etl Szyc
Irena Adamiak
Jósef Adelson
Symon Herman
Michael Szwejlich
Szymon Szurmiej
Juliusz Berger
Michal Friedman
Herman Lercher
Jan Szurmiej
Henryk Rajfer
Erstsendung: 11.05.1970
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 3 von insgesamt 421
Titel: 30 vor Christus: Sag' mir, wo der Frieden ist
Autor: Werner Boder
produziert in: 1989
produziert von: BR
Laufzeit: 43 Minuten
Regie: Thomas Köhler
Inhalt: Es geht diesmal um ein Jahr vor der Zeitenwende: 30 vor Christus oder korrekter gesagt: 724 vor der sagenhaften Gründung Roms. Zentrales Thema dieses Jahres ist der Kampf um die Vormacht im Römischen Imperium und um die Nachfolge des überragenden Imperators Julius Cäsar zwischen Mark Anton und Octavian. Zunächst scheint Mark Anton die besseren Trümpfe in der Hand zu haben. Dann aber tritt eine Frau in sein Leben: Ägyptens schöne Königin Kleopatra. Die Liaison, die sich zwischen ihnen entspinnt, endet für beide verhängnisvoll. Und Rom erhält einen neuen Kaiser: Octavian, der sich von nun an Augustus nennt.
Erstsendung: 13.06.1988
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 4 von insgesamt 421
Titel: Abgesang
Der letzte Detektiv (Folge 42)
Autor: Michael Koser
produziert in: 1989
produziert von: BR
Laufzeit: 62 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Werner Klein
Inhalt: Babylon, 1. Mai 2017, der letzte Fall von Jonas.

Jonas hat Geburtstag. Er ist melancholisch, der Babylon-Blues hat ihn voll erwischt. In einem Monat muss er sein Büro-Apartment räumen, das Haus wird abgerissen. Das "Casablanca" ist schon seit Wochen geschlossen. Da klopft es an Jonas Tür. Judith steht vor der Tür, Judith?
Sprecher:Michael Habeck (Czerny)
Peter Fricke (Schulze)
Klaus Herm (Professor Müller)
Horst Raspe (Madholz)
Christiane Bachschmidt (Schwester Martha)
Rita Russek (Gerda Schulze)
Elisabeth Endriss (Fremde Dame)
Edda Seippel (Mutter Schulze)
Franziska Krammer-Keck (Radiostimme)
Hans Wyprächtiger (Lehmann)
Daten zu Michael Koser:geboren: 24.04.1938
Vita: Michael Koser, geboren 1938 in Berlin, lebt in Bremen. Er schrieb über 100 Hörspiele und wurde mit "Professor van Dusen" bekannt (77 Folgen produziert von RIAS Berlin und DLR Berlin zwischen 1978-1999).

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 5 von insgesamt 421
Titel: Absolut unnachgiebig
Autor: Robert Silverberg
produziert in: 1989
produziert von: NDR
Laufzeit: 40 Minuten
Genre: Science Fiction
Regie: Andreas Weber-Schäfer
Bearbeitung: Dieter Hasselblatt
Komponist: Anja Hilbig
Inhalt: Im Jahre 2776 werden alle "Schnüffler" abgefangen und isoliert.

Bis zum 23. Jahrhundert gibt es Geräte, die Zeitreisen in die Zukunft möglich machen. Auf der Erde gibt es im 28. Jahrhundert keine Krankheiten mehr und die Menschheit lebt in einer voll hygienischen Gesellschaft, in der alle "Zeitspringer" aus der Vergangenheit potenzielle Bazillenschleudern sind.

Alle "Zeitspringer" werden deshalb abgefangen und für den Rest ihres Lebens auf eine Isolierstation auf den Mond deportiert.

Aus dem 24. Jahrhundert taucht nun ein Zeitspringer mit einem Zwei-Richtungsgerät auf, das Zeitreisen in die Zukunft und auch die Vergangenheit ermöglicht, aber alle Zeitspringer werden von "Mahler" absolut unnachgiebig auf den Mond deportiert...
Sprecher:Angelika Thomas (Pia)
Daten zu Robert Silverberg:geboren: 15.01.1935
Vita: Robert Silverberg (* 15. Januar 1935 in Brooklyn, New York) ist ein US-amerikanischer Autor, der vor allem für seine Science-Fiction-Werke bekannt ist und viermal mit dem Hugo-, fünfmal mit dem Nebula- und neunmal mit dem Locus Award ausgezeichnet wurde.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 27.12.1976
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 6 von insgesamt 421
Titel: Adom und Iva und das Ende der Eifersucht
Autor: Jörg von Liebenfelß
produziert in: 2002
produziert von: text&ton
Laufzeit: 4 Minuten
Genre: Science Fiction
Regie: Andreas Weber-Schäfer
Bearbeitung: Andreas Weber-Schäfer
Komponist: Christoph Well
Inhalt: Ein Schiff befindet sich auf dem Weg zum Mars. An Bord sind Kolonisten. Die "desensibilisiert" wurden, da Gefühle für die schwere Aufgabe der Marsbesiedlung als ungeeignet erachtet werden. Als Iva, eine tiefgekühlte Biomusikerin, ins Leben zurückgeholt wird, beginnen die Probleme ...

Die Raumschifftriade "Magellan I" ist mit Aussiedlern unterwegs zum Mars. In der Ladebucht liegt Iva Asura in einem Biosarg der "Humanen-Kühl-und Frost-Corporation". Die berühmte Biomusikerin - auf Erden in einen mysteriösen Mordfall verwickelt - hatte sich als hochbezahltes Versuchsobjekt zur Verfügung gestellt. Nach erfolgreichem Rebirthing aus ihrem Kühlschlaf, lehrt sie die Aussiedler drei harmlose Vergnügen, die jedoch verboten sind: nämlich zu musizieren, zu tanzen und zu lachen. Dank der Biomusik zeigen die künstlich desensibilisierten Marsianer, unter Führung von Adom, wieder Interesse an menschlichen Gefühlen. Dadurch sieht Commander Arland aber die Mission der Landetruppe gefährdet.
Sprecher:Gerhard Polt
Daten zu Jörg von Liebenfelß:vollständiger Name: Georg Felicetti von Liebenfelß
geboren: 17.02.1930
Vita: Jörg von Liebenfelß, eigentlich Georg Felicetti von Liebenfelß, (* 17. Februar 1930 in Graz, Österreich) ist ein österreichischer Schauspieler und Autor. Er schrieb sich später auch Liebenfels und Liebenfelss.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 07.12.1992
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 7 von insgesamt 421
Titel: Aktionsspiel
Autor: Hein Bruehl
produziert in: 2008
produziert von: HR
Laufzeit: 59 Minuten
Genre: Originalton
Regie: Hein Bruehl
Inhalt: Was fühlt, denkt, wie verhält der Einzelne sich in der Familie, in der Gruppe, in der Masse, was reproduziert er, wenn er in Situationen gestellt ist, die er in unverfänglichen Plaudereien und bei repräsentativen Befragungen spielend zu meistern vorgibt oder für irrelevant hält. Mitbürgern soll in einer Reihe von Alltagssituationen (vor Supermärkten, Schulen, Gotteshäusern, Fabriken, Bürohäusern, auf Park- und Kinderspielplätzen, in Kneipen, Imbißstuben, Kinos, Beatschuppen etc.) durch gezielte Provokationen ihr Konsum-Verhalten, ihr Verhalten gegenüber eigenen und fremden Kindern, ihre Fetischismen (am Beispiel Auto), ihr Verhalten gegenüber Minderheiten und "nicht-integrierten Teilen des deutschen Volkes" (Gastarbeitern) mit allen absehbaren Konsequenzen vor Augen geführt werden. Eine solche Freilegung von Verhaltensweisen (Mechanismen) wird sich notwendigerweise auch auf größere gesellschaftliche, ökonomische und politische Zusammenhänge erstrecken müssen. Im Gegensatz zu ähnlich gelagerten Versuchen des Straßentheaters, das die Trennung zwischen Darsteller und Zuschauer in der Regel nicht aufzuheben vermag, wird es bei diesen Testspielen erst in der Rundfunk-Wiedergabe Zuhörer geben, denn die Reaktionen der Zuschauer-Darsteller sollen das eigentliche Spiel konstituieren.
Daten zu Hein Bruehl:geboren: 26.12.1938
Vita: Hein Bruehl, geboren am 26.12.1938 in Berlin, begann 1962 als freier Assistent und Hörspiellektor beim Westdeutschen Rundfunk. Er arbeitete dort später als freier Regisseur, Übersetzer, Bearbeiter und Autor. Seit 1975 war er fest angestellter Regisseur mit redaktionellen Aufgaben. Seit 1992 war er redaktioneller Mitarbeiter im Studio Akustische Kunst. Für das Studio produzierte er u.a. "Dionysische Verwandlungen eines Winzerfests" (2000); "Mexiko DF" (2002) und schließlich "Magic Nights" (2003).
Erstsendung: 24.06.1971
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 8 von insgesamt 421
Titel: Alfred Andersch - Ein Portrait des Autors als Radiomacher
Autor: Klaus Figge
produziert in: 1989
produziert von: SWF
Laufzeit: 146 Minuten
Genre: Hörspieltheorie
Regie: Johannes Hertel
Komponist: Christiane Köhler
Inhalt: Alfred Andersch - auch als Radiomacher eine Schlüsselfigur der deutschen Nachkriegsliteratur - hat als Autor wie als Rundfunkredakteur in Frankfurt (1948-1953), Hamburg (1952-1954) und Stuttgart (1955-1958) von den publizistischen und ästhetischen Möglichkeiten seines Mediums vielfältigen Gebrauch gemacht. In der Radioarbeit entwickelte er die Schreibweisen seiner großen Romane. Beim Südwestfunk Baden-Baden fand er den beständigsten Partner seiner Hörspielarbeit. Beim Süddeutschen Rundfunk Stuttgart begründete er als Leiter der Redaktion "radio-essay" die Feature-Tradition des Kulturprogramms. - Klaus Figges Portrait aus Interviews und Werk-Zitaten geht einem "Alfred-Andersch-Repertoire" voraus, in dem beide Rundfunkanstalten die Hörspielarbeit ihres Programm-Pioniers dokumentieren.
Sprecher:Hans-Peter Bögel
Christian Brückner
Gertraud Heise
Marianne Mosa
Matthias Ponnier
Daten zu Klaus Figge:Vita: Klaus Figge, geboren 1934 in Hagen, studierte evangelische Theologie, Geschichte und Politik, ist im Hauptberuf freier Hörfunk- und Fernsehautor und lebt in Baden-Baden. Mehrere Sendungen zur Rundfunk- und Hörspielgeschichte (SWF): "Über den antifaschistischen Ätherkrieg" (1985), "Hörspiele und Rundfunk der DDR" (1987), "Mai '68 und das Hörspiel" (1988), "Alfred Andersch - Porträt des Autors als Radiomacher" (1992)
Erstsendung: 01.08.1992
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 9 von insgesamt 421
Titel: Als der Thespiskarren noch fuhr
Autor: Rosemary Sutclif
Wolf Driller
Horst Mundt
produziert in: 1964
produziert von: HR
Laufzeit: 20 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Joachim Sonderhoff
Bearbeitung: Wolf Driller; Horst Mundt
Sprecher:Heinz Schimmelpfennig (Kriminalrat Obermoos)
Erstsendung: 12.01.1964
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 10 von insgesamt 421
Titel: Am Abend kommt Crispin
Autor: Karl Otto Mühl
produziert in: 2008
produziert von: WDR
Laufzeit: 53 Minuten
Regie: Norbert Schaeffer
Inhalt: Schirmer, ein älterer Mann, nimmt Abschied von seiner Berufslaufbahn, von einer langjährigen, geheimen Freundin im Büro, von seiner Machtposition. Er hat den Tag selbst bestimmt, ja, er hat sogar geholfen, seinen Nachfolger auszusuchen. Doch an dem Abend, an dem "Crispin kommt", will er nichts davon wahrhaben. Angeblich erinnert er sich an den Mann nicht, angeblich hat er ihn nicht eingestellt, angeblich war alles ein Irrtum. Schirmer demonstriert Stärke und unternimmt eine Reihe von Attacken auf den Nachfolger, von denen jede darauf gerichtet ist, ihn auszuschalten, ihn zu vertreiben. Den schwersten Angriff führt er mit der Behauptung, daß Crispin sehr krank sei.
Sprecher:Teniente Mario Conde: Udo Wachtveitl
Manolo: Tim Seyfi
Carlos: Heinrich Schmieder
Rangel: Helmut Stange
Marques: Peter Fricke
Maria Antonia: Léonie Thelen
Faustino: Ulrich Beseler
Matilde: Isolde Barth
Alquimio: Ulrich Frank
Arzt, Laborant: Achim Grauer
Miki: Stefan Wilkening
Poly: Kathrin von Steinburg
Josefina: Kathrin Ackermann
Salvador K.: Peter Bamler
Alexis: Christoph Luser
Daten zu Karl Otto Mühl:geboren: 16.02.1923
Vita: Karl Otto Mühl (* 16. Februar 1923 in Nürnberg) ist ein deutscher Schriftsteller.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 08.12.1985
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 11 von insgesamt 421
Titel: Am Mittwoch wird der Rabbi naß
Autor: Harry Kemelman
produziert in: 1994
produziert von: ORB; HR
Laufzeit: 20 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Holger Rink
Bearbeitung: Ingo Golembiewski
Übersetzer: Gisela Stege
Inhalt: Kaplan, der neue Gemeindevorsteher, will ein Gelände für ein Meditationszentrum erwerben. Finanziert werden soll es durch den Verkauf eines Häuserblocks, den der alte Goralski der Synagoge vermacht hat. Doch der Käufer besteht darauf, daß der Apotheker Aptaker mit seinem Drugstore aus dem Anwesen ausziehen soll. Auf einen Schlag scheint Aptakers Lebensgrundlage gefährdet. Als dann noch in seiner Apotheke Medikamente mit verheerenden Folgen vertauscht werden, ist er am Ende. Hat der sonst so gewissenhafte Aptaker sich an einem Erzfeind rächen wollen, oder ist er das Opfer einer makabren Verschwörung geworden? Da scheint nur noch der Rabbi helfen zu können.
Sprecher:Franziska Troegner (Sie)
Klaus Manchen (Er)
Daten zu Harry Kemelman:geboren: 24.11.1908
gestorben: 15.12.1996
Vita: Harry Kemelman (* 24. November 1908 in Boston, Massachusetts; † 15. Dezember 1996 in Marblehead, Mass.) war ein US-amerikanischer Schriftsteller und Literaturprofessor.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 15.04.1995
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 12 von insgesamt 421
Titel: An Sohnes Statt
Autor: Henry Slesar
produziert in: 1945
produziert von: SDR
Laufzeit: 90 Minuten
Regie: Otto Düben
Bearbeitung: Mi Jepsen-Föge
Inhalt: Jackie Smith wird aus dem Gefängnis entlassen. Sein erster Weg führt zu Mrs. Collins, der Mutter eines anderen Gefangenen. Jackie hat versprochen, ihr schöne Grüße auszurichten, sobald er draußen ist. Mrs. Collins macht ihm den Vorschlag, im Zimmer ihres Sohnes zu wohnen, solange dieser noch einsitzt. Außerdem verspricht sie, wie eine Mutter für Jackie zu sorgen. Es stellt sich bald heraus, daß ihre Motive ganz und gar nicht uneigennütziger Natur sind.
Sprecher:Dieter Elwenspoek (Ansager)
Karl Werner Kobialka (Orsino, Herzog von Illyrien)
Heinz-Ulrich Carl (Sebastian)
Fritz Klippel (Antonio)
Robert Vogel (Ein Schiffshauptmann)
Albert Florath (Junker Tobias von Rülp)
Hubert Buchta (Junker Christoph von Bleichenwang)
Paul Land (Malvolio)
Kunibert Gensichen (Narr)
Christine Kayssler (Olivia)
Anne Andresen (Viola)
Gerti Fricke (Maria)
Richard Bode (Page)
Arthur Faiss (Gitarre)
Daten zu Henry Slesar:geboren: 12.06.1927
gestorben: 02.04.2002
Vita: Henry Slesar (* 12. Juni 1927 in New York (NY); † 2. April 2002 ebenda), geboren als Henry Schlosser, war ein US-amerikanischer Werbetexter, Thriller-, Krimi- und Science Fiction-Autor, Dramatiker und Drehbuchautor deutsch-russischer Herkunft.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 14.06.1965
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 13 von insgesamt 421
Titel: Anita Drögemöller oder Langensiepens erster Fall
Autor: Jürgen Lodemann
produziert in: 1964
produziert von: NDR; Heinz Schwitzke; SFB
Laufzeit: 78 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Klaus Mehrländer
Bearbeitung: Karl Unger
Inhalt: Ein Ruhrpottage-Krimi

1970. Essen. 3.00 Uhr morgens. Kriminalkommissar Rudolf Langensiepen bekommt einen Anruf. Ein Toter im Bidet. Im Bad der Lebedame Anita Drögemöller. Ahornweg 6. Im Süden der Stadt. Die Frau am Telefon hatte eine für diese Gegend unpassend lässige Aussprache hören lassen. Eigentlich unmöglich, daß diese Frau im Ahornweg wohnte, kaum einen Kilometer entfernt von Alfreds Villa auf dem Hügel. Da stimmte gleich wieder was nicht. Dann sieht er die Lebedame und es verschlägt ihm den Atem: eine Monroe von der Ruhr empfängt ihn. "Huch' dat ging aba flott." Richtig auf Touren kommt Langensiepen aber erst nach einem Anruf aus Düsseldorf. "Die Sache, in der Sie ermitteln, ist eine Geheimsache im Interesse unserer staatlichen Sicherheit." Langensiepen wird im Ahornweg 6 als Überwachungsperson postiert. Er soll den Mord klären und gleichzeitig für die Sicherheit der im Ahornweg auftauchenden "very important persons" sorgen. "Ruhe an der Ruhr" ist wieder mal angesagt. Langensiepen beginnt mit dem Verhör. Aber je länger er Anita in die Wörtermangel nimmt, desto mehr "mangeln ihm die Wörter". Das Leben der Anita Drögemöller entpuppt sich als ein Schauerdrama zwischen Ruhr und Emscher, das auch nicht ohne Folgen für das Leben des Rudolf Langensiepen bleibt.
Sprecher:Heinz Klevenow (Commander Banister)
Peter Lehmbrock (Sergeant McGee)
Werner Dahms (Corporal Isaac)
Paul Edwin Roth (Doktor Cabrieères)
Hans Helmut Dickow (Gefreiter Buck)
Helmut Oeser (Potter)
Karl Heinz Walther (Petebrown)
Joseph Dahmen (Biederblick)
Joseph Offenbach (Eskimo-Joe)
Erstsendung: 28.12.1987
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 14 von insgesamt 421
Titel: Anna Karenina
Autor: Leo Tolstoi
produziert in: 1960
produziert von: Rundfunk der DDR
Laufzeit: 55 Minuten
Regie: Ludwig Cremer
Bearbeitung: Palma
Inhalt: Nach langjähriger, glückloser Ehe mit einer "ministriellen Maschine", dem spöttischen, gefühllosen und engherzigen Petersburger Würdenträger Karenin, in dem alles Menschliche erstickt ist, verliebt sich Anna Karenina unwiderstehlich in den Offizier Vronskij. Die junge, schöne, ebenso warmherzige wie kluge Anna verlässt ihren Mann und ihren Sohn, muss aber schon bald feststellen, dass die Gesellschaft in ihrer aufrichtigen Liebe nur einen Fehltritt sieht. Sie muss das Los einer Ausgestoßenen ertragen und klammert sich an den Offizier. Aber Vronskij, dessen äußere Erscheinung über seine Beschränktheit hinwegtäuscht, lebt in der Scheinwelt gesellschaftlichen Glanzes. Die illegitime Verbindung mit Anna schmeichelt seiner Eitelkeit, aber er ist unfähig, Annas verzweifelten Kampf um seine Liebe zu erkennen und zu verstehen, ein Kampf, der Anna zwangsläufig in Entfremdung und Hoffnungslosigkeit führt, aus der sie sich nur mit einem Gewaltakt befreien kann.
Sprecher:Elfie Garden (Esther)
Claus Jurichs (Pavel)
Berti Deutsch (Mutter)
Franz Arzdorf (Vater)
Georg Peter-Pilz (Cepek)
Gerd Ehlers (Rejsek)
Otto Zedler (Hauswart)
Peter Fliedner (Maler)
Paul Streckfuß (N. N.)
Percy Dreger (N. N.)
Carola Braunbock (N. N.)
Hans Hildebrandt (N. N.)
Regine Toelg (N. N.)
Daten zu Leo Tolstoi:vollständiger Name: Lew Nikolajewitsch Graf Tolstoi
geboren: 09.09.1828
gestorben: 20.11.1910
Vita: Lew Nikolajewitsch Graf Tolstoi (russisch Лев Николаевич Толсто́й anhören?/i, wiss. Transliteration Lev Nikolaevič Tolstoj), deutsch häufig auch Leo Tolstoi (geboren 9. September 1828 in Jasnaja Poljana bei Tula; gestorben 20. November 1910 in Astapowo, heute Lew Tolstoi in der Oblast Lipezk), war ein russischer Schriftsteller. Seine Hauptwerke Krieg und Frieden und Anna Karenina sind Klassiker des realistischen Romans.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 24.05.1968
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 15 von insgesamt 421
Titel: Anna Paula Faltenwurf
Auszeichnungen (1):Terre des hommes Kinderhörspielpreis: 1989
Autor: Axel Scheibchen
produziert in: 1968
produziert von: RIAS
Laufzeit: 30 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Heinz Bruehl
Inhalt: Die Hose mit dem Groschen zuviel

Das ist das Schöne an einem Trödelmarkt: Ohne daß man nach etwas Bestimmten sucht, kauft man das unnützeste Zeug, aber echt antik! Maxi Löwe, 13 Jahre, entdeckt eine Hose, die jeder einfach nur lächerlich findet. "Er sieht einfach unmöglich aus in diesem antiken Beinkleid !" sagt Franziska, Maxis Mutter. Aber der Eigensinn hat ihn gepackt; er muß diese Hose haben. Und dann findet er genau die acht Mark, die sie kosten soll, in der Tasche eben dieser Hose - genau genommen ist noch ein Groschen mehr drin-als er gerade brauchte. Und so bekommt Maxi es mit einer seltsamen Hose zu tun, nämlich mit Anna Paula Faltenwurf, der Hose, die singt und spricht. Anna Paula ist 2000 Jahre alt, und sie hat immer einen Groschen mehr in der Tasche, als man braucht. Aber für das, was Maxi braucht, gibt's nichts! Wenn er fragt, kommt Anna Paula ihm mit ihren wilden Geschichten von eigensinnigen Leuten aus ihrem 2000jährigen Leben.
Daten zu Axel Scheibchen:Vita: Axel Scheibchen, geboren 1946 in Wiesbaden, lebt als freier Autor und Regisseur in Köln. Er begann als Allrounder (Journalismus bis Lyrik). In den letzten Jahren schreibt er meist Kinderhörspiele, für die er mehrmals den Kinderhörspiel-Preis 'terre des hommes' erhielt.
Erstsendung: 27.03.1989
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: caribou (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 16 von insgesamt 421
Titel: Arthur Crook auf Umwegen (Night Encounter)
Autor: Anthony Gilbert
produziert in: 2001
produziert von: WDR
Laufzeit: 129 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Edward Rothe
Komponist: Alex Holtsch
Übersetzer: Clemens Badenberg
Inhalt: Echt englischer Krimi: ein eigenwilliger, schnoddriger Detektiv von überlokalem Ansehen, der den Indizien gerade deshalb nicht glaubt, weil sie so fabelhaft lückenlos sind, und der lieber seinen Kopf riskiert, als ihn nicht durchzusetzen. Von Beruf ist der schon 70jährige Arthur Crook nicht Detektiv, sondern Rechtsanwalt, und in dieser Eigenschaft wollte er einen wichtigen Zeugen aufstöbern, hat sich aber stattdessen in der schottischen Nacht hoffnungslos verfahren. Als er an ein einsames Haus klopft, geht das Licht aus. Und eine sehr dunkle Geschichte beginnt.
Sprecher:Michael Maertens (Alexander Puschkin)
Ulrich Matthes (Jewgeni Onegin)
Lena Stolze (Tatjana Larin)
Silke Buchholz (Olga Larin)
Evelyn Matzura (Larina)
Peter Davor (Lenski)
Thessy Kuhls (Arina)
Hans-Detlef Hüpgen (Mann 1)
Horst Mendroch (Mann 2)
Volker Niederfahrenhorst (Mann 3)
Valeria Risi (Maria)
Josef Quadflieg (Bauer 1)
Klaus Brothun (Bauer 2)
Walter Spiske (Bauer 3)
Anke Tegtmeyer (Mascha / Frau 2)
Wieslawa Wesolowska (Frau 1)
Erstsendung: 24.05.1975
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 17 von insgesamt 421
Titel: Attentat
Der letzte Detektiv (Folge 21)
Autor: Michael Koser
produziert in: 2003
produziert von: SRF
Genre: Krimi
Regie: Werner Klein
Inhalt: Babylon, Vereinigte Staaten von Europa, August 2012. Brütende Hitze. Die Klimaregulierung ist kaputt. Babylon stinkt zum Himmel. Verrottet. Verwest. Verfallen. Und trotzdem begehrt. Manche reißen sich sogar darum. Alle fünf Jahre. Wenn die Wahl zum Bürgermeister ansteht. Zum Beispiel Harry Hauer.

Überall lärmen in den Straßen seine Wahlrobots und Slogomaten. Elektronische Pappköpfe mit Lautsprechern. Nur nicht im Casablanca. Jacob duldet das nicht in seiner Kneipe. Drum sind Jonas und Sam auch hier an der Theke. Aber der Wahlkampf holt die beiden ein. Über den heißen Draht. Eine Botschaft von "Darling" Belinda mit der persönlichen Dringlichkeitsstufe Eins A. Die Chefin von Safety First, einem privaten Sicherheitsdienst, heuert Jonas an. Nur für einen Aushilfsjob. Er soll Harry Hauer für einen Abend schützen. Jonas und Sam arbeiten gut. Ein Minirak-Werfer arbeitet an diesem Abend auch. Leider besser ...
Sprecher:Michael Schacht (Philip Maloney)
Jodoc Seidel (Polizist / Vater Dickmann)
Ueli Beck (Hans Fleischer)
Andrej Togni (Gustav Fleischer)
Isabel Schaerer (Janine Weber)
Susanne Rabl (Tanja Fleischer)
Peter Schneider (Erzähler)
Daten zu Michael Koser:geboren: 24.04.1938
Vita: Michael Koser, geboren 1938 in Berlin, lebt in Bremen. Er schrieb über 100 Hörspiele und wurde mit "Professor van Dusen" bekannt (77 Folgen produziert von RIAS Berlin und DLR Berlin zwischen 1978-1999).

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 10.10.1991
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 18 von insgesamt 421
Titel: AudioHyperspace: Hör-Spiele im Internet
Autor: Sabine Breitsameter
produziert in: 2013
produziert von: ORF
Laufzeit: 42 Minuten
Regie: Sabine Breitsameter
Inhalt: Mit dem Internet hat eine Entwicklung begonnen, die auf eine früher ungeahnte Konvergenz der Medien zuläuft. In nicht allzu ferner Zukunft vermag das Terminal im Wohnzimmer die Funktionen von Fernsehen, Video, Radio, Buch, Zeitung, Brief und Telefon in eins zu setzen. Die klassische Trennung zwischen Privatsphäre und Öffentlichkeit verliert ihren Orientierungswert, wenn die Grenzen von Individualkommunikation und Massenmedien ebenso zerfließen wie die Grenzen zwischen den Medien selbst. Die Reorganisation der Sinne, die hier buchstäblich ins Haus steht, braucht Übungsfelder, auf denen die Möglichkeiten des neuen Mediums auszuloten sind. Die Künste bekommen dabei eine integrale Bedeutung und verlieren zugleich ihren Werkcharakter, indem sie sich ins Kommunikations-Spiel des Internets einmischen, das längst kein stummes Medium mehr ist, sondern zum aufmerksamen Zuhören einlädt. - Eine Reise zu den internationalen Radio-Attraktionen und Hör-Spielen im Internet.
Sprecher:Gerti Drassl (Sarah)
Daniel Jesch (Anrufer)
Moritz Matteo Weiss (Tobi, Sarahs Sohn)
Markus Meyer (Max, Sarahs Exmann)
Max Mayer (Raoul, sein Bruder)
Dessi Urumova (Tamara, Sarahs Freundin/Chefin)
Peter Strauß (Telefonkunde)
Andreas Patton (Telefonkunde)
Michael Köppel (Telefonkunde)
Martin Blumenau (Telefonkunde)
Daten zu Sabine Breitsameter:geboren: 1960
Vita: Sabine Breitsameter, geboren 1960 in Freising, lebt als Radiomacherin, Publizistin, Festivalleiterin und Produzentin in Berlin. Sie ist Autorin zahlreicher Arbeiten zu Hörkultur, akustischer Medienkunst und zeitgenössischer Musik und ist Leiterin von internationalen Symposien, Professorin im Fachbereich "Media Arts & Science" an der Hochschule Darmstadt und Gastprofessorin für Experimentelle Klanggestaltung an der Universität der Künste Berlin.
Erstsendung: 10.12.1998
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 19 von insgesamt 421
Titel: Auf ewig Dein!
Autor: Andrascz Jaromir Weigoni
produziert in: 2002
produziert von: TADR
Laufzeit: 37 Minuten
Regie: Frank E. Hübner
Komponist: Tom Täger
Inhalt: Eines schwarzen Freitags, in gar nicht allzuferner Zukunft. Es beginnt harmlos: Silvia und ihr Ex-Freund Georg haben den Datenhandschuh fest im Griff und klinken sich in einen allumfassenden elektronisch-biologischen Geistesverbund ein. Sie stoßen auf ein Projekt namens "Artificial Life", einer Vernetzung von Biomasse und hochleistungsfähigen Chips. Doch ach, ein Fehler hat sich in Silvias Rechner eingeschlichen: Der Computer entwickelt ein Eigenleben. Damit nicht genug: nicht nur die Technik, auch die Gefühle sind außer Kontrolle ... Georg läßt sich auf die Disc runterbeamen und begegnet einem Wesen ganz eigener Art.
Sprecher:Andrascz Jaromir Weigoni
Barbara Ester
Daten zu Andrascz Jaromir Weigoni:geboren: 18.01.1958
Vita: Andrascz Jaromir Weigoni (* 18. Januar 1958 in Budapest in Ungarn) ist ein ungarischer und deutschsprachiger Schriftsteller.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 22.10.1994
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 20 von insgesamt 421
Titel: Auf verlorenem Posten
Autor: Horst Pillau
produziert in: 1962
produziert von: SR
Laufzeit: 68 Minuten
Regie: Wolfram Rosemann
Inhalt: Nach einem Manöver wurde ein Wachtposten von den Soldaten vergessen. Dorfbewohner reden mit dem pflichtbewussten Mann. Bei einem improvisierten Dorffest schläft er stehend ein. Die minderjährige Philomenia ruft telefonisch den vergesslichen Vorgesetzten herbei.
Sprecher:Hanns Krassnitzer (Alexander Damville)
Hanns Bernhardt (Georges Damville)
Gisela Zoch (Eva Chambleau)
Eva Köhrer (Yvonne Lebrun)
Christa Adomeit (Beatrice de Boisroger)
Karlheinz Noble (Justinien)
Lothar Rollauer (Minister Bartache)
Ottokarl Müller (Stephan)
Hans Timerding (Fargue)
Erstsendung: 14.07.1962
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Die Anzahl der Treffer ist nicht mehr sinnvoll durchsuchbar.
Bitte die Kriterien überprüfen und neue Abfrage starten.
Hinweise zur Nutzung der Suchfunktion findet man hier
Abfragedauer: 0,7903 Microsekunden.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (15.12.2018)  (16.12.2018)  (17.12.2018)  (18.12.2018)  (19.12.2018)  (20.12.2018)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1544825855
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.570.474
Top