• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 59.138 Einträge, sowie 1.660 Audiopool-Links und 422 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 583 (583/0)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Treffer 1 von insgesamt 13
Kriterien: Sprecher entspricht 'Bjarne Mädel'- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel: 40 Stunden
Autor: Kathrin Lange
produziert in: 2016
produziert von: DKultur
Laufzeit: 50 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Sven Stricker
Bearbeitung: Sven Stricker
Inhalt: Als Faris Iskander, Ermittler einer Sondereinheit für religiös motivierte Verbrechen, ein Video erhält, in dem ein Mann ans Kreuz geschlagen wird, beginnt für ihn ein Albtraum. Ihm bleiben 40 Stunden, um das Opfer zu finden. Wenn er scheitert, wird der Täter überall in Berlin Bomben zünden. In der Hauptstadt finden die Ökumenischen Kirchentage statt. Ein Wettlauf mit der Zeit beginnt.
Sprecher:Karim Cherif (Faris Iskander)
Bjarne Mädel (Niklas Hesse)
Ulrike C. Tscharre (Erzählerin)
Matthias Brenner (Paul Sievers)
Fabian Busch (Ben Schneider)
Romanus Fuhrmann (Robert Tromsdorff)
Katharina Pütter (Ira Jenssen)
Judith Engel (Dr. Anke Geiger)
Christopher Heisler (Alexander Ellwanger)
Mark Kofi Asamoah (Dr. Makame)
Janna Horstmann (Frau)
Etienne Roeder (Fahrradkurier)
Marian Funk (Polizist)
Fritz Hammer (Werner Ellwanger)
Daten zu Kathrin Lange:geboren: 1969
Vita: Kathrin Lange, 1969 in Goslar/Harz geboren, lebt mit ihrer Familie in Niedersachsen. Buchhändlerin, von 2002 bis 2004 gab sie die Autorenzeitschrift "Federwelt" heraus, seit 2005 veröffentlicht sie historische Romane, Jugendbücher und Krimis. In der Reihe "Herz aus Glas" erschien 2015 der dritte Band "Herz zu Asche".
Hompepage o.ä.: http://www.kathrin-lange.de/
Erstsendung: 29.08.2016
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 2 von insgesamt 13
Titel: Bitterer Ernst
Autor: Siggi Huch
produziert in: 2009
produziert von: WDR
Laufzeit: 54 Minuten
Genre: Komödie; Krimi
Regie: Burkhard Ax
Komponist: Rainer Quade
Dramaturgie: Georg Bühren
Inhalt: Pudel will nicht mehr Pudel sein. Der Mann mit der Strickmütze heißt eigentlich Ingo Ernst, und so will er fortan auch genannt werden. Der einst gefeierte Comedy-Autor versucht ein Comeback, aber der Tankstellensketch, an dem er seit einem Jahr arbeitet, findet nicht das Interesse seines Produzenten Macki. Dabei gründet sich dessen Reichtum auf Pudels - nein, Ingos - erfolgreichen Sketchen, über die seinerzeit niemand in der Szene hinwegsehen konnte, an Pudel kam keiner vorbei. Zeit für eine kleine Lektion in Sachen Dankbarkeit und Respekt! Der lustige Pudel verwandelt sich in den verbitterten Ingo Ernst, und in Windeseile entwickelt sich der kleine Dämpfer, den er dem arroganten Macki verpassen will, zu einer absurden Entführungskomödie.
Sprecher:Bjarne Mädel (Pudel)
Bernd Stegemann (Macki)
Anne Kanis (Lena)
Renate Krößner (Christine)
Alexander Hauff (Poschke)
Anna Magdalena Fitzi (Sarah)
Mario Irrek (Winni)
Michael Evers (Kramer)
Gisela Steinhauer (Radiosprecherin)
Karsten Dahlem (Kunde)
Santiago Ziesmer (Räuber)
Daten zu Siggi Huch:geboren: 1955
Vita: Siggi Huch, geboren 1955 in Thüringen, arbeitete in verschiedenen Berufen, u. a. als Elektriker, Beleuchtungsmeister, Marionettenbauer oder als technischer Leiter am Theater. 2008 produzierte der WDR seine erste Hörspielkomödie "Der Gast".
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 3 von insgesamt 13
Titel: Böses Ende
Autor: Sven Stricker
produziert in: 2011
produziert von: Stricker & Poppe
Laufzeit: 56 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Sven Stricker
Komponist: Kay Poppe
Inhalt: Für Kuli ist es der erste Tag im Call Center. Ein nervenaufreibender Job. Von allen Seiten klingelt es, und die Kunden sind selten pflegeleicht. Und da passiert es. Ein eingehender Anruf macht ihn und seinen Kollegen Paul zu Zeugen einer Gewalttat. Deutlich sind Schläge und das Schreien einer Frau durchs Telefon zu hören. Was nun? Statt die Polizei zu informieren, machen sich die beiden selbst auf die Spur. Die im Display angezeigte Telefonnummer führt sie zu Lisa Gerhard. Die jedoch lehnt jegliche Hilfe ab. Gerade einmal seine Visitenkarte darf Kuli ihr dort lassen. Am nächsten Tag ist Lisa Gerhard tot. Man findet sie ermordet in ihrer Wohnung und auf dem Wohnzimmertisch Kulis Visitenkarte. Für Paul und Kuli, die bei Kommissar Bernauer schnell in Verdacht geraten, beginnt das Abenteuer ihres Lebens.
Sprecher:Bjarne Mädel (Kuli)
Florian Lukas (Paul)
Gerd Baltus (Kommissar Bernauer)
Mareike Fell (Lisa)
Ulrike C. Tscharre (Susanne Bürger)
Stephan Schad (Henning Bürger)
Kerstin Draeger (Bettina)
Lutz Herkenrath (Herr Kletzke)
Daten zu Sven Stricker:geboren: 25.06.1970
Vita: Sven Stricker (* 25. Juni 1970 in Tönning) ist ein deutscher Hörspielregisseur und Autor.
Hompepage o.ä.: http://www.svenstricker.de/

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 24.02.2012
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 4 von insgesamt 13
Titel: Der katholische Bulle
Autor: Adrian McKinty
produziert in: 2015
produziert von: NDR
Laufzeit: 104 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Sven Stricker
Bearbeitung: Sven Stricker
Dramaturgie: Christiane Ohaus
Übersetzer: Peter Torberg
Inhalt: 1981. In Belfast, Nordirland, wütet der Bürgerkrieg. IRA-Häftlinge sind im Hungerstreik. Polizisten sind neben Armnee und Katholiken die Hauptfeinde protestantischer Extremisten. Jeder Außeneinsatz birgt Todesgefahr. Der Held dieser Geschichte ist als "katholischer Bulle" ein Exot in diesem Szenario. Sean Duffys erster Fall als leitender Ermittler konfrontiert ihn mit zwei Morden an homosexuellen Männern. Zunächst weist alles auf den Feldzug eines Serienkillers hin. Doch wächst dem Fall auch eine politische Dimension zu. Um die Ermittlungen bis in die höchsten Sphären der IRA hinein zu verfolgen, muss man schon todesmutig sein. Sean Duffy ist es.
Sprecher:Bjarne Mädel (McCrabban)
Franz Dinda (Sean Duffy / Erzähler)
Achim Buch (Freddie Scavanni)
Susanne Bormann (Laura Cathcar)
Felix von Manteuffel (Chief Brennan)
Julian Greis (Matty)
Michael Prelle (McCallister)
Pascal Houdus (Walter Hays)
Fjodor Olev (Seamus Moore)
Hans Löw (Gerry Adams)
Achim Buch (Freddie Scavanni)
Konstantin Graudus (IRA-Lakai)
Sven Stricker (Wärter)
Daten zu Adrian McKinty:geboren: 1968
Vita: Adrian McKinty, 1968 in Carrickfergus, nahe Belfast/Nordirland geboren und aufgewachsen, sammelte nach seinem Studium der Philosophie in Oxford in New York als Wachmann, Vertreter, Rugbytrainer, Postbote jobbend seine Erfahrungen auf der Straße. Schrieb Buchkritiken für namhafte amerikanische und australische Zeitungen. Lebt seit 2008 in Melbourne/Australien. Seine Kriminalromane, für die er zahlreiche Auszeichnungen erhielt: "Michael Forsythe-Trilogie" (2003 - 2006), "Lighthouse-Trilogie" (2006 - 2008), "Sean Duffy-Trilogie" (2012 - 2014).

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 05.09.2015
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 5 von insgesamt 13
Titel: Die Nanny-App
Auszeichnungen (1):Deutscher Kinderhörspielpreis: 2017
Autor: Angela Gerrits
produziert in: 2017
produziert von: HR; BR
Laufzeit: 43 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Hans Helge Ott
Komponist: Serge Weber
Dramaturgie: Gudrun Hartmann
Inhalt: Eigentlich mag Jannis sein Leben im Internat, besonders die Fußball-Nachmittage und Moritz, mit dem er das Zimmer teilt. Doch dann soll er als Versuchskaninchen die neueste Erfindung seiner Eltern testen, eine Nanny-App fürs Handy. Die stellt alles auf den Kopf, mischt sich in den unpassendsten Momenten ein und nervt mit ihren gut gemeinten Ratschlägen. Am Schlimmsten aber ist, dass Jannis aus Geheimhaltungsgründen noch nicht einmal mehr mit Moritz auf einem Zimmer sein darf. Erst durch einen Zufall wird sie ihm nützlich. Plötzlich erscheinen Nachrichten, die für andere in seiner Nähe gedacht sind, auch auf seinem Display. Ein Konstruktionsfehler? Genial, denkt Jannis, fast besser als Gedankenlesen, bis er merkt, dass es manchmal gar nicht so gut ist, alles vom Anderen zu wissen, schon gar nicht, wenn ein Raubüberfall geplant wird...
Sprecher:Jakob Roden (Jannis)
Sascha Nathan (Jannis' Vater)
Susanne Schaefer (Jannis' Mutter)
Andrea Dewell (Nanny-App)
Elias Huber (Moritz)
Lou Tillmanns (Hanna)
Ben Koch (Bruno)
Bjarne Mädel (Kommissar)
Cornelia Niemann (Supermarktkassiererin)
Alma Tischer
Svea Hartmann
Florian Schulze
Emil Schnaus
Simon Koch
Hans Helge Ott
Timo Fakhravar
Barbara Rohr
Hans-Christian Hegewald
Daten zu Angela Gerrits:Vita: Angela Gerrits studierte Musikwissenschaft, Italienisch und Literatur, arbeitete nach dem Examen als Musikdramaturgin und ist seit 1994 freie Autorin in Hamburg. Von ihr sind u.a. die 13teilige Hörspielserie "Singapore Sling" (RB/SWF/MDR), die Kurzhörspiele "Erzähl's noch einmal, Karl!", und "Von der Prinzessin und vom Mond" (RB) erschienen. Ihre Kinder- und Jugendhörspielreihen wurden in ARD-Sendern produziert, und in der Sendung LILIPUZ konnte man ihre "Strandpiraten" und "Die Großstadtindianer" sowie ihr Hörspiel "Anna und der Flaschengeist" hören.
Hompepage o.ä.: http://www.angelagerrits.de/cms2/
Erstsendung: 30.09.2017
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 6 von insgesamt 13
Titel: Ein Sommer auf Lumpensand
Autor: Martin Verg
Ina Rometsch
produziert in: 2016
produziert von: NDR
Laufzeit: 102 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Hans Helge Ott
Bearbeitung: Jörgpeter von Clarenau
Komponist: Bernd Keul
Inhalt: Lumpensand ist eine beschauliche friesische Insel irgendwo in der Nordsee. Nicola besucht dort ihren früheren Schulfreund Max, der ein Praktikum in der Vogelschutzstation macht. Große Veränderungen stehen auf der Insel bevor. Ein Inverstor plant den Bau einer 300 Meter langen Riesenrutsche. Er verspricht der Insel rasant steigende Besucherzahlen. Dumm nur, dass die Rutsche mitten im Naturschutzgebiet stehen soll. Die Kinder sind überrascht, dass es kaum Gegenwehr gibt. Aber das kann man ja ändern ... Die Buchvorlage ist unter dem Titel "Krabbenfischerkacke, ein Sommer auf Lumpensand" bei Ueberreuther erschienen.
Sprecher:Georg Sulzer (Max)
Mathis Rempe (Nicola)
Marie Themel (Valli)
Bjarne Mädel (Dag Dönnerschlag)
Tom Schilling (Bericht aus der Sturmnacht)
Dirk Boeling
Maike Harten
Erki Hopf
Anton Keba
Michael Prelle
Peter Urban
Benjamin Utzerath
Konstantin Graudus (Erzähler)
ergänzender Hinweis: Namen aus dem Abspann mitgeschrieben bzw. über die NDR-Seite ergänzt.
Daten zu Martin Verg:geboren: 1971
Vita: Martin Verg, geboren 1971 in Hamburg, ist Chefredakteur der Kinderzeitschrift GEOlino, Autor und Musiker. (Das Foto zeigt ihn zusammen mit Ina Rometsch)
Daten zu Ina Rometsch:geboren: 1971
Vita: Ina Rometsch, geboren 1971 in Süddeutschland, lebt in Wien. Sie studierte Englische Literatur und Ethnologie. Sie arbeitet als freie Journalistin, Autorin sowie Comic-Texterin und veröffentlichte verschiedene Sachbücher und Krimi-Comics für Kinder. (Das Foto zeigt sie zusammen mit Martin Verg)
Erstsendung: 13.03.2016
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 7 von insgesamt 13
Titel: Eine Stunde Welt
Autor: Wilhelm Pevny
produziert in: 1999
produziert von: ORF; WDR; PEVNY
Laufzeit: 52 Minuten
Regie: Nikolaus Scholz
Wilhelm Pevny
Inhalt: Es wird ein Hörspiel angekündigt, aber anstatt des Hörspiels geraten wir in einen rätselhaften Funkverkehr zwischen einer amerikanischen Bodenstation und einem ihrer Peilsatelliten. Dabei belauschen wir - scheinbar life - via Satellit Alltagsszenen und Begebenheiten auf den verschiedenen Kontinenten der Erde, die in dieser einen Stunde zu den jeweils unterschiedlichen, lokalen Tages- und Nachtzeiten geschehen. Sendetermin und Sendezeit sind mit den im "akustischen Zwischenfall" genannten Daten ident. Es ist der 24. Dezember 1999 zwischen 13 und 14 Uhr Greenwich Time.

Der technische Ablauf:
Der Peilsatellit Atlantis umkreist in einer Stunde die Erde. Zwischen 13 und 14 Uhr Greenwich Time werden seine sämtlichen Systeme täglich gecheckt - so auch heute, am 24. Dezember. Offenbar willkürlich gewählte Objekte und Örtlichkeiten werden vom Satelliten auf seiner Umlaufbahn angepeilt, um die diversen Programme und Systeme auf ihre Funktionstüchtigkeit zu überprüfen. Der Funkverkehr zwischen der amerikanischen Bodenstation und dem Satelliten wird routinemäßig von befreundeten und weniger befreundeten Organisationen observiert - in unserem Fall von einer deutschen Station, wobei wir in erster Linie - neben den "Originaltönen" - die Stimme des deutschen Simultanübersetzers hören, der über Kopfhörer die Simultanübersetzer der amerikanischen Bodenstation hört, die die belauschten Szenen aus den diversen Landessprachen ins Englische übersetzen. Der Kommandoleiter und der Navigator der amerikanischen Bodenstation geben jeweils die Koordinaten und die Zielpunkte des Satelliten, sowie fallweise die Art des Peilprogramms bekannt. Ein Offizier (Navigator) der deutschen Lauschstation übersetzt die englischsprachigen Anweisungen, der deutsche Stationskommandant und sein Assistent erläutern fallweise dem Protokollanten das jeweilige Programm.

Durch einen Defekt kommen wir an diesem 24. Dezember zwischen 14 und 15 Uhr MEZ in den Genuß dieser routinemäßigen Abhörung. Dauer des Zwischenfalls: 1 Stunde.

Ein Alternativangebot für all jene, die mit Interesse und Neugier die technologische Entwicklung unserer Welt beobachten.
Sprecher:Günter Einbrodt (deutscher Simultanübersetzer)
Joe Remick (Kommandoleiter der amerikanischen Bodenstation)
Gordon Catlin (Navigator der amerikanischen Bodenstation)
Thomas Maurer (Offizier bzw. Navigator der deutschen Lauschstation)
Martin Engler (Stationskommandant der deutschen Lauschstation)
Ingmar Bjarne Mädel (Assistent des Stationskommandanten der deutschen Lauschstation)


Laiensprecher aus zahlreichen Ländern der Erde (Regie bei diesen Außenaufnahmen: Wilhelm Peny; Produktionsleiterin bei diesen Außenaufnahmen: Eva Linder)
Daten zu Wilhelm Pevny:geboren: 1944
Vita: Wilhelm Pevny, geb. 1944 in Wallersdorf, BRD, 1946 Übersiedlung nach Österreich. Schreibt in der Anfangszeit des Wiener "Cafetheaters" Experimentalstücke. Arbeitet als Schauspieler, Film- und Fernsehdrehbuchautor und - regisseur. Zahlreiche Preise und Stipendien, u.a. den Fernsehpreis der Österreichischen Volksbildung (gemeinsam mit Dieter Berner und Peter Turrini) für die sogenannte "Alpensaga".
Erstsendung: 24.12.1999
Datenquelle(n): ORF
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 8 von insgesamt 13
Titel: Grüne Lunge. Breites Pflaster
Autor: Katja Hensel
produziert in: 2011
produziert von: RBB
Laufzeit: 53 Minuten
Regie: Sven Stricker
Komponist: Jan-Peter Pflug
Inhalt: Nicht Menschen bevölkern das Hörspiel von Katja Hensel, sondern Städte, mal kleine, wie Köthen und Halberstadt, mal große, wie Leipzig und Hamburg. Sie alle sind Patienten in der Deutschlandklinik. Dort sind sie, so Katja Hensel, "um ihre Stadtkörper zu optimieren und umzubauen". Nun bekommen sie allerlei Anwendungen, Diäten und Fitnessprogramme.

Hintergrund für ihre Hörspielsatire, die Regisseur Sven Stricker in der Tradition der Schwarzwaldklinik inszeniert hat, ist die tatsächlich besorgniserregende Entwicklung vieler Städte. Die Abwanderung von Industrie, die Überalterung der Einwohner, geringe Geburtenraten, hohe Schulden und die Tendenz zu leeren Stadtzentren und Speckgürteln machen ihnen zu schaffen. Für die in Hamburg geborene Autorin ist das "ein Thema, das uns alle angeht, denn wir leben alle in diesen Städten und erleben, wie sie sich verändern."

Ihre Recherchen führten sie quer durch die Republik. Dabei stieß sie auf verschiedene Problemlagen und Methoden, diese anzugehen. Machen die einen aus der Not eine Tugend, besinnen sich andere auf ihre kulturellen Traditionen, um Einwohner zu halten und Touristen anzuziehen. Wieder andere machen rigoros Schulden und erfinden bisweilen zweifelhafte Methoden, diese zu begleichen. Die verschiedenen Ausgangslagen lässt Katja Hensel in ihr Hörspiel einfließen.

Doch sie wollte nicht nur ein Stück über Städte schreiben, sondern eines, in dem die Städte selbst agieren. Wie aber macht man aus Städten Figuren und Charaktere? Das habe für sie viel mit der Atmosphäre des Ortes und der Mentalität der Einwohner zu tun. In Duisburg, dieser alten Kumpel-Stadt, sei man zum Beispiel nie um eine Antwort verlegen. Köthen dagegen habe sie als eine sehr langsame Stadt erlebt, sehr freundlich und nett, aber harmlos. Folgerichtig entstanden ein kumpelhaftes, immer etwas poltriges Duisburg und ein eher schüchternes Köthen.

In Sven Strickers Inszenierung kommen zu diesen Charakteren noch die ortstypischen Dialekte hinzu: Hamburgisch, Sachsen-Anhaltinisch und Westfälisch. Außerdem hat der Regisseur mit seinem Schauspielensemble vereinbart, die Stadt-Figuren ganz ernst zu nehmen und sie so zu spielen, als handele es sich um Menschen, die denken und fühlen. Schließlich verhandeln Katja Hensels Stadt-Figuren eine ernste Problematik, aber wie sie es tun, ist höchst witzig und rührend zugleich.
Sprecher:
offen
Bitterfeld: Petra Kleinert
Wolfen: Henning Peker
Halberstadt: Andreas Döhler
Köthen: Effi Rabsilber
Duisburg: Sandra Borgmann
Hamburg: Bjarne Mädel
Bremerhaven: Peter Kaempfe
Leipzig: Franziska Roloff
Der Bund: Hans Peter Hallwachs
Mency: Angela Schanelec
Klinikansagerin: Anna Carlsson
Erstsendung: 28.08.2011
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 9 von insgesamt 13
Titel: Jerusalem Desafinado
Autor: Guido Gin Koster
produziert in: 2013
produziert von: RBB
Laufzeit: 51 Minuten
Regie: Sven Stricker
Dramaturgie: Juliane Schmidt
Inhalt: Naomis Großmutter ist gestorben. Und weil Naomis Familie dem jüdischen Brauch nach die liebe Verstorbene spätestens am folgenden Tag beerdigen muss, wird es nun - Trauer hin oder her - einigermaßen turbulent. Hals über Kopf fliegen Naomi und ihr Mann Guido, Nicht-Jude, nach Jerusalem. Dort aber wurde die Trauerfeier kurzerhand wieder abgesetzt - die arabischen Totengräber streiken. Was für ein Unglück! Der Leichenschmaus ist bestellt, die Trauergäste längst bereit, und der orthodoxe Onkel Ari droht gar, das Kaddish für seine Mutter zu verweigern. Wenn Onkel Ari wüsste, dass sich die höchst eigensinnige Großmutter - Überlebende des Holocaust, Flüchtling und Einwanderin - das Leben genommen hat, er würde wohl gar nicht erst zur Beerdigung erscheinen. Was tun? Erst einmal gar nichts: das Ende des Streiks abwarten. Währenddessen hat Guido Zeit, Jerusalem von einer ganz eigenen und Naomis vielköpfige Familie von allen ihren Seiten kennenzulernen. Und derer gibt es wahrlich viele.
Sprecher:Fabian Busch (Guido)
Uta Hallant (Milla)
Walter Kreye (Mosche)
Ulrike C. Tscharre (Naomi)
Jennipher Antoni (Racheli)
Hans-Peter Hallwachs (Reuben)
Bjarne Mädel (Taxifahrer)
Andreas Döhler
Andreas Goebel (Klavier)
Daten zu Guido Gin Koster:geboren: 1962
Vita: Guido Gin Koster (* 1962 in Trier) ist ein deutscher Schriftsteller. Aufgewachsen in Luxemburg, Frankreich und Deutschland, studierte er Romanistik, Geschichte sowie Orgel und Komposition. Guido Gin Koster arbeitet als Regie- und Intendanzassistent an den Städtischen Bühnen Trier und am Württembergischen Staatstheater in Stuttgart. Seit 1988 schreibt er Theaterstücke, Hörspiele und Funkerzählungen. 1996 erhielt Guido Gin Koster den „Kleist Theaterpreis für Junge Dramatiker“. Im März 2005 wurde sein Stück Quel beau voyage oder Was für eine schöne Reise in der Inszenierung von Corinne Frottier (NDR) zum Hörspiel des Monats gewählt.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 28.07.2013
Datenquelle(n): dra
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)Kulturradio (RBB)
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 10 von insgesamt 13
Titel: Käferkumpel
Auszeichnungen (1):Kinderhörspielpreis der Stadt Karlsruhe: 2017
Autor: M. G. Leonhard
produziert in: 2017
produziert von: NDR; HR
Laufzeit: 54 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Hans Helge Ott
Komponist: Bernd Keul
Dramaturgie: Heidi Knetsch, Stefan Richwien
Übersetzer: Britt Somann-Jung
Inhalt: Der 12-jährige Darkus sucht verzweifelt seinen Vater. Der berühmte Insektenforscher ist spurlos verschwunden. Alles deutet auf eine Entführung hin. Doch es trifft keine Lösegeldforderung ein. Dann stößt Darkus auf die entscheidende Spur: Ein großer Nashornkäfer krabbelt unerschrocken auf ihn zu. Offenbar möchte ihm der Käfer etwas mitteilen. Der Nashornkäfer lotst Darkus in eine mysteriöse Wohnung und mobilisiert Hunderte von Käfer-Freunden, die mutig in das Geschehen eingreifen und entscheidend zur Lösung des aufregenden Kriminalfalls beitragen. Kann das alles wahr sein? Und wird Darkus seinen Vater wiedesehen?
Sprecher:Oliver Szerkus (Darkus Cuttle)
Robert Missler (Darkus’ Vater Bartholomew Cuttle)
Jürgen Uter (Großonkel Max)
Sascha Icks (Lucretia Cutter)
Timo Dierkes (Humphrey)
Bjarne Mädel (Pickering)
Emily Stößer (Novak)
Chloe Lee Constantin (Virginia)
Laszlo Charisius (Bertold)
Isabella Grothe (Margaret)
Robert Schoen (Mann 1)
Jörgpeter von Clarenau (Mann 2)
ergänzender Hinweis: Das Hörspiel wurde am 02.11.2017 von Silberfisch (Hörbuch Hamburg) auf CD veröffentlicht.
Erstsendung: 09.04.2017
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 11 von insgesamt 13
Titel: Schlick
ARD Radiotatort (Folge 36)
Autor: Elisabeth Herrmann
produziert in: 2010
produziert von: NDR
Laufzeit: 55 Minuten
Regie: Sven Stricker
Komponist: Hans Schüttler
Inhalt: Betrauert, ersehnt, angekündigt, verschoben, erwartet ... Als das Kreuzfahrtschiff "Shangri-La" nach zweijähriger Bauzeit die Papenburger Werft verlässt, ist dieser Abschied ein Fest für Hunderttausende. Doch unter den jubelnden Anwesenden sind auch einige, die gar nicht glücklich sind. Der Erste Offizier des Schiffes verschwindet spurlos. Kriminalhauptkommissarin Bettina Breuer, die - von einer Freundin eingeladen - die Jungfernfahrt mitmachen wollte, lässt sich in den Fall verwickeln und ermittelt gegen die Zeit. Auch Jac Garthmann, ihr verdeckter Ermittler, wird mit seinem Trio an Bord tätig. Denn so mancher Abschied hat Spuren hinterlassen, die so schnell verschwinden wie Steine in Schlick ...
Sprecher:Sandra Borgmann (Hauptkommissarin Bettina Breuer)
Martin Reinke (Jac Garthmann)
Lena Dörrie (Stefanie Wallmann)
Daniel Montoya (Torsten Meyer)
Céline Fontanges (Sandra Meyer)
Bennet Zippel (Lukas Meyer (Kind))
Alexander Geringas (Lionel Charleston)
Nadja Kruse (Viktoria Hastings)
Douglas Welbat (Kapitän)
Bjarne Mädel (Bernd Unger)
Katharina Naumow (Ivanka Zoltan)
Vladimir Pavic (Branislaw Zoltan)
Nicole Heesters (Beate Zumbügel)
Axel Olsson (Franjo Kolm)
Daten zu Elisabeth Herrmann:geboren: 1959
Vita: Elisabeth Herrmann, geboren 1959 in Marburg an der Lahn, Fernsehjournalistin und Krimiautorin, lebt in Berlin. Deutschlandradio produzierte 2007 "Das Kindermädchen" nach ihrem gleichnamigen Roman, der 2005 als bester deutschsprachiger Krimi ausgezeichnet und vom ZDF auch verfilmt wurde.
Erstsendung: 15.12.2010
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 12 von insgesamt 13
Vorige/nächste Ausstrahlung:24.12.2018 um 00:05 bei DKultur  Phonostart Radio Cloud*
Titel: Sörensen fängt Feuer
Autor: Sven Stricker
produziert in: 2018
produziert von: DKultur
Laufzeit: 56 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Sven Stricker
Komponist: Jan-Peter Pflug
Inhalt: Katenbüll kommt nicht zur Ruhe: Ein neuer Fall erschüttert die nordfriesische Gemeinde.

Es ist kurz vor Weihnachten in Katenbüll, wo man sich gerade erst vom Missbrauchsskandal erholt, den der neue Kriminalkommissar Sörensen aufgedeckt hatte. Da taucht eine junge, verstörte Frau auf: unterernährt, im Nachthemd und vollkommen blind. Als Sörensen den angeblichen Vater der Frau erstochen im Wohnzimmer auffindet, und der Fall immer weitere Kreise zieht, kämpft der Kommissar mit den Nerven. Denn er ist auf Entzug, will seine Angststörung ohne Medikamente in den Griff kriegen. Doch die Absetzphänomene lassen nicht lange auf sich warten.
Sprecher:Bjarne Mädel
Leslie Malton
Birte Kretschmer
Bastian Reiber
Leonie Rainer
Felix von Manteuffel
Arnd Klawitter
Stephan Szasz
Udo Kroschwald
Uta Hallant
Steffen Schroeder
Katharina Pütter
Rainer Strecker
Daten zu Sven Stricker:geboren: 25.06.1970
Vita: Sven Stricker (* 25. Juni 1970 in Tönning) ist ein deutscher Hörspielregisseur und Autor.
Hompepage o.ä.: http://www.svenstricker.de/

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 17.12.2018
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: caribou (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 13 von insgesamt 13
Titel: Sörensen hat Angst
Autor: Sven Stricker
produziert in: 2018
produziert von: DKultur
Laufzeit: 55 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Sven Stricker
Komponist: Sven Stricker
Inhalt: Ein ganzes Jahr lang reist der Deutschlandfunk-Krimi an jedem letzten Samstag im Monat zu den dunkelsten Verbrechensorten unserer Republik. Diesmal begleiten wir KHK Sörensen zu seiner neuen Dienststelle in Friesland ...

Kriminalhauptkommissar Sörensen leidet unter einer massiven Angststörung. Deshalb will er weg vom LKA in Hamburg, weg vom täglichen Mord und Totschlag - dahin, wohin andere strafversetzt werden: nach Katenbüll in Nordfriesland. Die schwersten Delikte dort sind Falschparken oder betrunken im Straßengraben zu landen. So ein sterbenslangweiliger, stets verregneter Ort ist genau richtig, um sich zu erholen, hofft Sörensen, auch wenn die Einheimischen nicht gerade auf ihn gewartet haben.

Kaum in der Kriminalpolizeiaußenstelle Katenbüll angekommen, wird Sörensen von seinem Fluchtgrund eingeholt: Bürgermeister Heiner Hinrichs wird tot in seinem Pferdestall gefunden, von Schüssen in Stirn, Knie und Oberkörper getroffen, im Mund ein Zettel mit einem Bibelspruch, der von Fleisch, Fett und Blut handelt.

Da die ‚echte‘ Kripo in Flensburg überlastet ist, kümmert sich Sörensen um den Fall - sehr zur Freude seines neuen Teams, Kriminalhauptmeisterin Jennifer und Behördenpraktikant Malte, die doch so gerne etwas vom Großstädter mit Morderfahrung lernen wollen.

Als ersten nimmt sich der Kommissar den besten Freund des Bürgermeisters vor. Er besitzt eine Schlachtfabrik, also einen Ort voller Fleisch, Fett und Blut. Hinrichs hatte den Bau des Betriebs unterstützt, schon wegen der Arbeitsplätze. Doch anscheinend sind nicht alle in Katenbüll glücklich darüber.
Sprecher:Bjarne Mädel (Sörensen)
Birte Kretschmer (Jennifer Holstenbeck)
Bastian Reiber (Malte Schuster)
Felix von Manteuffel (Vater Sörensen)
Anne Weber (Hilda Hinrichs)
Wolfgang Häntsch (Jens Schäffler)
Achim Buch (Frieder Marek)
Florian Lukas (Pfarrer Mielke)
Yassine Boukhobza (Jan Hinrichs)
ergänzender Hinweis: Ton: Kay Poppe
Daten zu Sven Stricker:geboren: 25.06.1970
Vita: Sven Stricker (* 25. Juni 1970 in Tönning) ist ein deutscher Hörspielregisseur und Autor.
Hompepage o.ä.: http://www.svenstricker.de/

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 19.02.2018
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Abfragedauer: 0,6041 Microsekunden.
(*) Die angebotenen Links zu Audiopools und/oder Mediatheken erfolgen als Empfehlung. Wir haben die Links nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt und können nicht garantieren, dass die Links zum Zeitpunkt des Abrufes noch verfügbar sind. Auch können wir für die Inhalte der verlinkten Webseiten keine Haftung übernehmen.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (13.12.2018)  (14.12.2018)  (15.12.2018)  (16.12.2018)  (17.12.2018)  (18.12.2018)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1544608674
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.567.978
Top