• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 59.481 Einträge, sowie 1.722 Audiopool-Links und 495 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 576 (576/0)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Treffer 1 von insgesamt 19
Kriterien: Sprecher entspricht 'Birte Schnöink'- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel: Der korallene Wald
Autor: Ruth Johanna Benrath
produziert in: 1999
produziert von: NDR
Laufzeit: 180 Minuten
Regie: Christine Nagel
Inhalt: Die Dichterin Annette von Droste-Hülshoff (1797–1848) versuchte im Schreiben ihrem unbändigen Freiheitsdrang Ausdruck zu verleihen, da ihr im Leben als unverheiratete Adelige strenge Grenzen auferlegt waren. Kühne Metaphern, drastische Naturbeschreibungen, Antithetik und Ambivalenz, Mehrdeutigkeit und Offenheit sind die Spezifika ihres Schreibens, die ihre Texte ausgesprochen modern wirken lassen.

Ausgangspunkt ist die Genese des literarischen Textes: Um die für Annette von Droste-Hülshoff typische Arbeitsweise der oft unter Mühen hervorgebrachten Textstufen nachzubilden, werden die einzelnen Formulierungsvarianten in einer Art Collage nebeneinander und übereinander gelegt. Das Tasten nach einer Formulierung, das Abwägen, die Selbstkorrektur und oftmals auch die Rückverbesserung, also die Wiederaufnahme einer schon verworfenen Zeile kann als Gespräch der Autorin mit sich selbst gedacht werden. Hörbar gemacht wird der Moment des Sich-Veräußerns beim Dichten, ein sehr intimer und fragiler Moment. Die Autorenstimme der Annette von Droste-Hülshoff mischt sich ein, die der Autorin Ruth Johanna Benrath tritt hinzu, ein Stimmen-Gewebe entsteht, das ein Gedankenfeld im akustischen Raum abbildet.
Sprecher:Thomas Holtzmann (Erzähler)
Burghart Klaußner (Eduard)
Imogen Kogge (Charlotte)
Christian Redl (Hauptmann)
Janna Striebeck (Ottilie)
Martin Reinke (Graf)
Christiane Leuchtmann-Korff (Baronesse)
Gerhard Garbers (Geselle)
Daten zu Ruth Johanna Benrath:geboren: 1966
Vita: Ruth Johanna Benrath, geboren 1966 in Heidelberg, studierte dort Germanistik, Philosophie und Geschichte und gründete die »Literaturoffensive«. Sie lebt in Berlin und arbeitete mehrere Jahre als Lehrerin und Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Freien Universität. 2009 erschien bei Steidl ihr Roman »Rosa Gott, wir loben dich«, 2011 bei Suhrkamp »Wimpern aus Gras«. Sie schreibt außerdem Stücke fürs Kinder- und Jugendtheater. Ihre Arbeiten wurden mit zahlreichen Stipendien gewürdigt, u.a. mit einem Stipendium des Berliner Senats und der Akademie der Künste, mit dem Frau Ava Preis und zuletzt mit dem Preis des Forums für junge Autoren des Landestheaters Coburg und dem Stipendium zum deutschen Kindertheaterpreis 2014.
Erstsendung: 30.12.2017
Datenquelle(n): dra
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)Westdeutscher Rundfunk, Köln
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 2 von insgesamt 19
Titel: Der Riss
Autor: Claudia Piñeiro
produziert in: 2013
produziert von: Autorenproduktion
Laufzeit: 12 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Irene Schuck
Bearbeitung: Irene Schuck
Dramaturgie: Susanne Hoffmann
Übersetzer: Peter Kultzen
Inhalt: Seit zwanzig Jahren sitzt Pablo Simó im selben Architekturbüro und schafft den Absprung nicht. Ebenfalls zwanzig Jahre dauert seine Ehe mit Laura, mit der ihn nurmehr die Gewohnheit und die gemeinsame pubertierende Tochter verbindet. Als unerwartet eine junge Frau ins Büro kommt und nach Nelson Jara fragt, enthüllt sich allmählich ein Geheimnis, in das Simó ebenso verwickelt ist wie sein Chef und eine Arbeitskollegin. Das aufgetauchte Mädchen bringt das prekäre Gleichgewicht von Simós Leben ins Schwanken. Und eine nach der anderen entgleiten ihm die Gewissheiten, die ihn bis zu diesem Augenblick getragen haben. Eine Geschichte über verdrängte Schuld und über die midlife crisis eines Mannes, hin und hergerissen zwischen routinierter Pflichterfüllung und hochfliegenden Tagträumen, zwischen Realität und Sehnsucht. Ein Gesellschaftspsychogramm.
Daten zu Claudia Piñeiro:geboren: 10.04.1960
Vita: Claudia Piñeiro, geboren 1960 in Buenos Aires, arbeitete nach dem Wirtschaftsstudium als Journalistin, schrieb Theaterstücke , Kinder- und Jugendbücher und führte Regie. Sie zählt zu den erfolgreichsten argentinischen Autorinnen, ihre Romane wurden mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet.
Erstsendung: 10.11.2012
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 3 von insgesamt 19
Titel: Die Hexenbraut
Autor: Frank Schulz
produziert in: 1975
produziert von: SWF
Laufzeit: 113 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Wolfgang Seesko
Dramaturgie: Christian Ohaus
Inhalt: Ein norddeutsches Dorf nahe Hamburg in den 70ern. Freddie, Willi, Mausi, Hansi und Lilo wollen Freunde fürs Leben sein: die "Gewaltigen Fünf". Erste Spannungen entstehen in der Pubertät, vor allem zwischen Freddie und dem versponnenen Willi, der unsterblich in Lilo verknallt ist. Es war Liebe auf den ersten Blick, als das schöne, wilde Mädchen mit seiner Mutter aus Polen in den Ort kam und gleich alle verzauberte. Doch Lilo hat sich nun für Freddie entschieden und wird ihn heiraten. Am Hochzeitstag ist die Braut plötzlich verschwunden, und auch von Willi gibt es keine Spur. Wenig später findet man ihn mit einem Genickschuss auf. Obwohl sie ihre Unschuld beteuert, wird Lilo "wegen Mordes in besonders schwerem Fall" zu lebenslanger Haft verurteilt.
Damals hätte Lilo die Freunde dringend gebraucht. Wo waren sie? Keiner von ihnen hat vor Gericht für sie ausgesagt, danach haben die drei sie glatt im Knast verrotten lassen. 19 Jahre nach der Katastrophe ist Lilo wieder auf freiem Fuß und entschlossen, sich an den Verrätern zu rächen.
Sprecher:Christian Brückner (Peter Talion)
Karin Schröder (Esther)
Antje Hagen (Jenny)
Ernst Jacobi (Jason)
Manfred Zapatka (Simon)
Heidemarie Rohweder (Sarah)
Jochen Busse (David)
Wolfgang Reinsch (Sergeant)
Jürgen Andreas (Wachtmeister McAllister)
Wolfgang Büttner (Hardecker)
Friedhelm Scheele (Stimme 1)
Dieter Zimmer (Stimme 2)
Lana Löber (Jinny (Kind 1))
Ilka Höttger (Kind 2)
Manfred Georg Herrmann (Ivor)
Hans Röhr (Wirt)
Daten zu Frank Schulz:geboren: 1957
Vita: Frank Schulz, geboren 1957 in Hagen bei Stade, lebt in Hamburg-Eppendorf. 1991 erschien der erste Band seiner "Hagener Trilogie": "Kolks blonde Bräute", gefolgt von "Morbus fonticuli" (2002) und "Das Ouzo-Orakel" (2006). Schulz erhielt u.a. 2004 den Hamburger Hubert-Fichte-Preis.
Erstsendung: 04.02.2017
Datenquelle(n): dra
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)NDR
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 4 von insgesamt 19
Titel: Die Toten von Feuerland
Autor: Ulrike Haage
Andreas Ammer
produziert in: 1977
produziert von: RIAS
Laufzeit: 51 Minuten
Genre: Historisch
Regie: Ulrike Haage
Andreas Ammer
Inhalt: Am 11. Mai 1830 tauschen die Seeleute der „Beagle“, eines später berühmten Forschungsschiffes, mit den Ureinwohnern Feuerlandes nicht nur den üblichen Tand gegen Fische, sondern den jungen  Feuerländer Orundellico vom Stamm der Yamana gegen einen Perlmuttknopf. Aufgrund der Umstände seines „Erwerbs“ bekommt der 15-Jährige den Namen Jemmy Button. Er wird mit drei anderen Patagoniern nach England verschifft. Ein Gutachten kommt zu der Schlussfolgerung: „Er könnte zu einem nützlichen Mitglied der Gesellschaft gemacht werden; aber es würde große Sorgfalt erfordern, da sein Eigensinn dabei stören würde.“ Diese tatsächliche  Geschichte erzählt von den Folgen der Entwurzelung. Jemmy Button wurde ein Jahrhundert später zum Vorbild für Michael Endes Kinderbuchfigur Jim Knopf.
ergänzender Hinweis: Das Hörspiel wurde im Vorfeld auch kurz als "Jemmy Button" angekündigt.
Daten zu Ulrike Haage:geboren: 1957
Vita: Ulrike Haage, geb. 1957, lebt in Berlin. Theaterkompositionen, Konzerte, Feature-Produktionen. BR-Produktionen u.a. "Bei unserer Lebensweise ist es sehr angenehm, lange im Voraus zu einer Party eingeladen zu werden" (1999), "Last Words" (2001), "ding fest machen. Nach Aufzeichnungen von Louise Bourgeois" (2003), "Exakte Vision. Helen Hessels Jules und Jim" (2004), "alles, aber anders - 12 Miniaturen über Eva Hesse" (2013).
Daten zu Andreas Ammer:geboren: 23.03.1960
Vita: Andreas Ammer, geb. 1960, Journalist, Autor, Hörspielmacher. BR Hörspiele u.a. "Radio Inferno" (mit FM Einheit, 1993, Prix Futura), "Apocalypse live" (mit FM Einheit, BR/Bayerisches Staatsschauspiel Marstall 1995, Hörspielpreis der Kriegsblinden), "Loopspool" (1999), "Heimspiel" (2004), "Sehe Dich Istanbul, meine Augen geschlossen" (mit Saam Schlamminger, 2007), "Have You ever Heard of Wilhelm Reich" (mit Console, 2009), "Schliersee" (mit Gerhard Polt, 2012), "GOTT" (mit Console, 2013), "Ludwig Wittgenstein: Tractatus logico-philosophicus" (mit Console, 2014).
Hompepage o.ä.: http://www.phonostar.de/radio/andreas-ammer-eine-hoerspiel-ikone-schaltet-ab/a/25
Erstsendung: 10.10.2018
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 5 von insgesamt 19
Vorige/nächste Ausstrahlung:10.03.2019 um 21:05 bei NDR Info  Phonostart Radio Cloud*
Titel: Ein Hologramm für den König
Autor: Dave Eggers
produziert in: 1989
produziert von: Rundfunk der DDR
Laufzeit: 30 Minuten
Regie: Irene Schuck
Bearbeitung: Irene Schuck
Übersetzer: Ulrike Wasel
Klaus Timmermann
Inhalt: Alan Clay reist im Auftrag eines amerikanischen Telekommunikationsriesen nach mit einem Stab junger Mitarbeiter nach Saudi-Arabien, wo er König Abdullah ein IT-System verkaufen soll für eine Retortenstadt, die dieser am Roten Meer aus dem Boden stampfen lässt. Für den runtergerockten Consultant Clay ist die Präsentation die letzte Chance, noch einmal beruflich Fuß zu fassen und seinen Schuldenberg abzutragen. Doch der König erscheint nicht: heute nicht und morgen auch nicht. Und Clay verbringt die Zeit mit sinnlosem Warten in einem Zelt. Zusammen mit seinem Team kämpft er gegen die mörderische Hitze und wackeliges WiFi und beobachtet die Arbeiter, die den Sand aus der Wüste fegen und denkt über sein Leben nach. Befremdlich, nachgerade surreal sind Clays Erfahrungen mit dem restriktiv-islamischen Land, in dem es zwar keine Demokratie und keine Rechte für Frauen gibt, das jedoch aussieht wie "Los Angeles mit Burkas". Eine zwischen Futurismus und Mittelalter oszillierenden Traumwelt. Ein Hologramm für den König ist tragikomisches Endspiel eines amerikanischen Aufsteigers. Darüber hinaus schräg-absurde Globalisierungsparabel.
Sprecher:Edgar Harter (Jarosch, Oberleutnant)
Martin Seifert (Major)
Jessy Rameik (Elli)
Hilmar Eichhorn (Brigadier)
Gerald Schaale (Arzt)
Georgia Kullmann (Tante Franzi)
Jochen Thomas (Bürgermeister)
Horst Lampe (Wirt)
Roland Knappe (Kalweit)
Daten zu Dave Eggers:geboren: 12.03.1970
Vita: Dave Eggers, apostrophiert als der neue Star der Hipsterliteratur, lebt in Nordkalifornien. Der Autor hat bislang sechs Bücher veröffentlicht, die zahlreiche literarische Auszeichnungen erhielten, zum Beispiel den American Book Award und den Albatros-Preis der Günter-Grass-Stiftung. Eggers ist Gründer von McSweeney's, einem unabhängigen Verlag. 2002 rief er ein gemeinnütziges Schreib- und Förderzentrum für Jugendliche ins Leben.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 22.06.2014
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 6 von insgesamt 19
Titel: Fünfkind
Autor: Marie T. Martin
produziert in: 2014
produziert von: HR
Laufzeit: 28 Minuten
Regie: Felicitas Ott
Dramaturgie: Ekkehard Skoruppa
Inhalt: Eine fünfköpfige Familie lebt in einem abgelegenen Dorf, jeder ist eine Welt für sich. Der Vater geht zwischen Zeitungsseiten spazieren, die Mutter wohnt im Kleiderschrank, Mira, die Jüngste, spricht mit Pflanzen und schreibt Briefe an ihr späteres Ich. Nacheinander verschwinden die Familienmitglieder, bis nur noch Mira und ihre Mutter übrig sind. Die Schwester ist untergetaucht, um eine berühmte Pianistin zu werden, der Bruder ist auf einem magischen Fahrrad davongefahren - und der Vater? Er bleibt mit seiner Krankheit und seinem Verschwinden das stille, geheimnisvolle Zentrum der Familie. Mira und ihre Mutter fangen in der Stadt ein neues Leben an - bis Mira ihre Geschwister eines Tages unverhofft wiedersieht.
Sprecher:Cilli Bauer
Magdalena Stahn-Rouvel
Otto Rouvel
Egon Zehlen
Herbert Ebelt
Hans Kautz
Karlchen Gernand
Daten zu Marie T. Martin:geboren: 1982
Vita: Marie T. Martin, geboren 1982 in Freiburg, studierte am Deutschen Literaturinstitut Leipzig, lebt als freie Lektorin und Autorin in Köln. 2007 erhielt sie den MDR-Förderpreis, 2008 das Rolf Dieter Brinkmann-Stipendium der Stadt Köln.
Erstsendung: 17.03.2013
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 7 von insgesamt 19
Vorige/nächste Ausstrahlung:21.01.2019 um 21:30 bei DKultur (Folge 3 von 4)
28.01.2019 um 21:30 bei DKultur (Folge 4 von 4)  Phonostart Radio Cloud*
Titel: Geronimo
Autor: Leon de Winter
produziert in: 2003
produziert von: WDR
Laufzeit: 43 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Christiane Ohaus
Bearbeitung: Christiane Ohaus
Komponist: Stefan Fricke
Dramaturgie: Susanne Hoffmann
Übersetzer: Hanni Ehlers
Inhalt: Ein vierteiliges Hörspiel.

Osama bin Laden: Seit den Anschlägen vom 11. September die meistgesuchte Zielperson des FBI. Fieberhaft wurde nach ihm gefahndet, jahrelang erfolglos. Dann endlich, in der Nacht zum 2. Mai 2011 der Durchbruch: US-Soldaten eines Kommandos erschossen den Al-Kaida-Führer bei der Erstürmung seines Anwesens in Pakistan. So zumindest die offizielle Verlautbarung. Aber ist es so auch gewesen? Leon de Winter erzählt eine atemberaubend andere Version der Geschichte.
MusikerAndreas Bick Paul Brody Markus Schlaffke Tilmann Dehnhard
Daten zu Leon de Winter:geboren: 26.02.1954
Vita: Leon de Winter, 1954 in 's-Hertogenbosch als Sohn niederländischer Juden geboren. Seit 1976 freier Schriftsteller und Filmemacher in Holland und den USA. Seine Romane waren überwältigende Erfolge; einige wurden für Kino und Fernsehen verfilmt.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 27.01.2018
Datenquelle(n): dra
dra
dra
dra
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)NDR
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 8 von insgesamt 19
Titel: Ich nannte ihn Krawatte
Autor: Milena Michiko Flasar
produziert in: 2011
produziert von: RBB
Laufzeit: 6 Minuten
Regie: Andrea Getto
Bearbeitung: Norbert Schaeffer
Inhalt: Eine Parkbank, irgendwo in einer japanischen Großstadt, wird zur Bühne für die Begegnung zweier Außenseiter. Da ist der 20-jährige Hiro, der sich endlich wieder hinaus wagt und seine Tage in einem Park verbringt, nachdem er sich zwei Jahre lang in seinem Zimmer im Elternhaus eingeschlossen und kein einziges Wort gesprochen hat. In Japan nennt man junge Menschen wie ihn "Hikikomori", In-sich-Zurück-gezogene. Und da ist der Ende 50-jährige Tetsu, in Anzug und gestreifter Krawatte, offenbar ein typischer japanischer Büroangestellter - nur dass er morgens auf immer derselben Parkbank gegenüber von Hiro Platz nimmt, sein Bento isst, die Zeitung liest und abends wieder nach Hause geht. Ganz behutsam lösen sich aus dem Schweigen die ersten Wörter und Sätze, und es entwickelt sich ein langes Gespräch, in dem sich beide aus ihrer Deckung wagen und endlich ohne Angst und Scham ihre Lebensgeschichten erzählen können.
Sprecher:Maximilian von Pufendorf
Klaus Manchen
Steffi Kühnert
Michael Evers
Horst Mendroch
MusikerSabine Worthmann (Zither) Sabine Vogel (Flöte) Antonis Anissegos (Klavier) Leonid Soybelmann (Gitarre)
Daten zu Milena Michiko Flasar:geboren: 1980
Vita: Milena Michiko Flasar, geboren 1980 in St. Pölten, ist die Tochter einer japanischen Mutter und eines österreichischen Vaters. Sie lebt seit ihrem Studium der Komparatistik, Germanistik und Romanistik als Schriftstellerin in Wien und erhielt in ihrem Land bereits diverse Auszeichnungen und Stipendien. Der im Januar 2012 im Verlag Klaus Wagenbach erschienene Roman "Ich nannte ihn Krawatte" ist nach "(Ich bin)" und "Okaasan - Meine unbekannte Mutter" ihre dritte Veröffentlichung und fand ein großes und positives Echo in der deutschen Presse. So wurde sie 2012 für den Deutschen Buchpreis nominiert und mit dem Alpha-Literaturpreis ausgezeichnet. "Ich nannte ihn Krawatte" kommt in einer Bühnenversion auch am Maxim Gorki Theater in Berlin zur Aufführung und wurde bei "Books at Berlinale" als möglicher Filmstoff vorgestellt.
Hompepage o.ä.: http://www.milenaflasar.com/

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 28.07.2013
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 9 von insgesamt 19
Titel: Leonora Rudolf und Robert Fique
Paartherapeut Klaus Kranitz - Bei Trennung Geld zurück (Folge 2)
Auszeichnungen (1):Hörspiel des Monats: 9.2018
Autor: Jan Georg Schütte
Wolfgang Seesko
produziert in: 1995
produziert von: WDR
Laufzeit: 57 Minuten
Genre: Gegenwartskritik
Regie: Jan Georg Schütte
Wolfgang Seesko
Inhalt: "Sie haben Probleme in ihrer Liebesbeziehung? Da sind sie einer von vielen! Sie wollen diesen Problemen ins Auge sehen? Dann sind sie einer von wenigen. Sie glauben an die Kraft der Wahrheit? Dann kommen Sie zu mir. Klaus Kranitz. Ihr härtester Freund. Schnell, effizient und erfolgreich! Bei Trennung Geld zurück!"
Mit diesem Versprechen lockt der Paartherapeut Klaus Kranitz (Jan Georg Schütte) in der neuen Staffel der erfolgreichen Hörspielserie erneut sehr unterschiedliche Paare in seine Praxis und die Klienten sind auch bereit, 500 Euro pro Sitzung zu zahlen. Drei Paare in neun Folgen garantieren Improvisationskunst und schräge Unterhaltung pur. Dabei verwandelt sich Bjarne Mädel vom Tatortreiniger zum Täter.

Folge 4 - 6: Leonora Rudolf und Robert Fique (Die drei Folgen wurden in einer Sendung ausgestrahlt)
Sprecher:Heinz Schimmelpfennig (Mann)
Anke Hartwig (Schwester)
Daten zu Jan Georg Schütte:geboren: 1962
Vita: Jan Georg Schütte, geboren 1962 in Oldenburg, Schauspieler, Theater- und Filmregisseur, hat sich einen Namen gemacht mit Kinofilmen, die er mit hochkarätigen Schauspielern in freier Improvisation entwickelte. Mit dem NDR Hörspiel produzierte Schütte 2010 "Seitenspringer"; für "Altersglühen oder Speed Dating für Senioren" erhielt er 2011 den Deutschen Hörspielpreis der ARD. Auch seine Hörspiele entstehen aus Improvisationen der Schauspieler. Wolfgang Seesko, geboren 1970 in Hamburg, studierte Musik- und Kunstwissenschaft in Oldenburg und beschäftigt sich seit 2001 mit dem Genre Hörspiel. Er arbeitet als freier Radiojournalist und -regisseur.
Daten zu Wolfgang Seesko:geboren: 1970
Vita: Wolfgang Seesko, geboren 1970 Hamburg. Nach seinem Studium der Musik- und Kunstwissenschaft arbeitet er bei Radio Bremen, seit 2006 ist er als freier Regisseur und Autor von Hörspiel- und Featureproduktionen für verschiedene Sender und Verlage tätig. Die erste Staffel „Der Paartherapeut“, die zusammen mit Jan Georg Schütte entstand, wurde von der ARD 2017 für den Prix Europa sowie den Prix Italia 2018 nominiert.
Erstsendung: 15.09.2019
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: caribou (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 10 von insgesamt 19
Titel: Manifest 49 - Draußen unter freiem Himmel
Autor: Michaela Falkner
produziert in: 1963
produziert von: BR
Laufzeit: 41 Minuten
Regie: Hannah Georgi
Komponist: Walter Popper
Dramaturgie: Isabel Platthaus
Inhalt: Die Welt gerät aus den Fugen, aber niemand will es wahrhaben. Ida und Ivan sind die einzigen, die verzweifelt versuchen, etwas zu retten - und sei es nur, die Erinnerung an das, was gewesen ist. Doch die Erinnerung, die Ida in sich trägt, ist selbst zerstörerisch.

Schwere Stürme ziehen über Nordeuropa, es ist unerträglich heiß. Menschen drängen ins Landesinnere. Bürgerkrieg droht. Ida will unbedingt nach draußen, aber Ivan lässt sie nicht hinaus. Denn noch gefährlicher als die Welt da draußen ist die Vergangenheit, die Ida buchstäblich verkörpert. Sie wurde gefoltert, seelisch und körperlich gebrochen. Jetzt sucht sie verzweifelt etwas da draußen - Reste der Welt, wie sie sie kannte. Aber die Welt da draußen ist vor allem mit einem beschäftigt: Mit der Auslöschung all dessen, was gewesen ist, einem absoluten, rücksichtslosen Vergessen. Und Ida, ihr Anblick, ihr Wissen, stören die Menschen bei diesem Vergessen.
Sprecher:Karl Schönböck
Georg Kostya
Klaus W. Krause
Erik Jelde
Eberhard W. Maas
Gerhart Lippert
Gustl Weishappel
Katrin Gutbord
Carl Erhardt-Hardt
Hans Eichleiter
MusikerMomo Djender Mitarbeiterchor des WDR Maximilian Stössel (Chorleiter)
Daten zu Michaela Falkner:geboren: 1970
Vita: FALKNER, geboren 1970 als Michaela Falkner in Österreich, lebt als Schriftstellerin, Dramatikerin und Hörspielregisseurin in Wien und Algier. 2015 wurde mit sie dem ORFHörspielpreis der Kritik ausgezeichnet.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 05.12.2015
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 11 von insgesamt 19
Titel: Nichts ist für immer
ARD Radiotatort (Folge 110)
Autor: Sabine Stein
produziert in: 1952
produziert von: NWDR
Laufzeit: 53 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Andrea Getto
Dramaturgie: Christiane Ohaus
Inhalt: Bettina Breuers neuer Kollege Justus Döring hat einen ziemlichen Bock geschossen. Durch seine übereifrigen Alleingänge hat er die Ermittlungen gefährdet und ist, um einen Haftbefehl für den Hauptverdächtigen zu erwirken, weit übers Ziel hinausgeschossen. Für seine Chefin eine heikle Angelegenheit, da sie bei den internen Ermittlungen als Zeugin befragt wird. Kann und will sie ihren Kollegen schützen? Auch wenn er eine Nervensäge ist, kann sie ihn verstehen. Breuer und Döring hatten alles gegeben, um das Leben einer Geisel zu retten, doch vergeblich. Als sie die Leiche der Frau fanden, begann Döring durchzudrehen. Denn für ihn steht fest, wer es war. Er kann es nur nicht beweisen.

Kommissar Döring hat sich, um das Leben einer Geisel zu retten, unkonventioneller Verhörmethoden bedient. Verständlich, aber nicht erlaubt. Kann und will Bettina Breuer den Kollegen schützen?
Dieser Fall wird in der Rückschau rekonstruiert, als Döring sich bei einer internen Befragung durch einen Vorgesetzten für sein Verhalten bei den Ermittlungen zu verantworten hat. Ein betuchter Hamburger Unternehmer hatte der Polizei erst nach der ersten missglückten Lösegeld-Übergabe die Entführung seiner Ehefrau gemeldet.
Die Kommissare Breuer und Döring ermittelten unter Hochdruck, um das Leben der Geisel zu retten. Döring hatte alsbald einen Verdächtigen im Visier. Er war sich völlig sicher, aber konnte kein Geständnis erwirken. In seiner Not und Wut schoss er über das Ziel hinaus.
Sprecher:Max Walter Sieg (Korff)
Inge Schmidt (Frau Korff)
Tonio von der Meden (Manfred)
Karin Lunau (Marlies)
Jochen Hatry (Rudi)
Erich Weiher (Schausteller)
Katharina Brauren (Frau Schmidt)
Andreas von der Meden (Erwin)
Adolf Lödel (Günther)
Joseph Offenbach (Beamter)
Joseph Dahmen (Mann)
Erna Nitter (Frau)
Reinhold Nietschmann (Lehrer)
Victoria Cossé (Lehrersfrau)
Marga Maasberg (Frau Nickel)
Franz Schafheitlin (Dr. Brand)
Emmy Percy-Wüstenhagen (Frau Brand)
Horst Breitenfeld (Kassierer)
Manfred Steffen (Elektriker)
Helmut Peine (Onkel)
Kurt Meister (Hauswirt)
Mirjam Ziegel-Horwitz (Fräulein Grete)
Rudolf Fenner (Wachtmeister)
Walter Klam (Richter)
Conrad Mayerhoff (Gerichtssekretär)
Carl Voscherau (Bürgermeister)
Kurt Klopsch (Abgeordneter)
Hermann Beyer (Abgeordneter)
Rolf Prasch (Polizist)
Max Zawislak (Polizist)
Heinz Roggenkamp (Polizist)
Hans-Axel ProftPaul TrautmannGerd SegatzMeinhard von GerkanRolf MaeroMichael MoordiekRolf NagelWalter PaetzoldHans-Sepp SchollerFranz NentwichIsa RolandLotte EbertIrene NordenGesa ClasenAndrea GrosskeLita GadowskiCarla-Maria HagenThea Hüttenmüller-SchubertSusanne LynkerRichard Falckenberg (Kinderstimme)
Gerd Flamme (Kinderstimme)
Reinhold Fischer (Kinderstimme)
Dietrich Peeck (Kinderstimme)
Rainer Röper (Kinderstimme)
Dieter Rudat (Kinderstimme)
Klaus Schattenberg (Kinderstimme)
Hans Weber (Kinderstimme)
Jürgen Wellmann (Kinderstimme)
Jan Wolbers (Kinderstimme)
Karl-Günther Meinecke (Kinderstimme)
Ingrid Gebert (Kinderstimme)
Ingrid Horn (Kinderstimme)
Karin Jud (Kinderstimme)
Renate Möring (Kinderstimme)
Bärbel Röbert (Kinderstimme)
Daten zu Sabine Stein:geboren: 1961
Vita: Sabine Stein, geboren 1961, studierte Germanistik und Philosophie, arbeitet als Hörspiel- und Drehbuchlektorin, Dozentin und Leiterin eines Schreib-Workshops für Hörspielautoren. Sie schrieb u.a. die Hörspiele: "Mutabor" (DLR Berlin 2003), "Ich bin Miriam" (RBB 2005), "Der König von Lankum" (2007).
Erstsendung: 22.04.2017
Datenquelle(n): dra
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)NDR
ARD Mediathek
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 12 von insgesamt 19
Titel: Nichts von mir soll drinnen bleiben
Autor: Lena Müller
produziert in: 1970
produziert von: SR
Regie: Iris Drögekamp
Inhalt: "Da sind die Stunden, Stunden und Stunden, die ich auf diesem Bett gelegen habe. Sie haben mir eine Uhr in den Kopf gesetzt. Minuten, Stunden, Tage, Wochen, Jahre. Aufstehen, Essen, Einschluss, Aufschluss, wieder Essen, Einschluss, Schlafen, Aufstehen, Essen. Eine Dauerschleife im Kopf. Die Frage ist doch: Werde ich das jemals wieder los? Ich stell mir vor, ich geh hier raus und bin wie ein unbeschriebenes Blatt. Ich nehme nichts mit und ich lasse nichts hier." Gitta ist Ende 40 und sitzt im Knast. Aber sie hat sich eines vorgenommen: Sie will heil wieder herauskommen, egal, was es kostet. Sie wird sich nicht aufgeben und sie wird nicht kämpfen. Sie wird es anders machen als Marte.
Sprecher:Werner Hanfgarn
Wolfgang Reinsch
Maja Scholz
Daten zu Lena Müller:geboren: 1982
Vita: Lena Müller, geboren 1982 in Berlin, arbeitete als Bäckerin in einer Kooperative auf dem Plateau Picard (Frankreich) und studierte anschließend Kulturwissenschaften und Literarisches Schreiben in Paris und Hildesheim. Heute lebt sie in Hannover und Berlin und arbeitet als freie Übersetzerin und Rundfunkautorin. 2013 erhielt sie das Arthur-Goldschmidt-Stipendium für junge Literaturübersetzer und das Arbeitsstipendium des Niedersächsischen Ministeriums für Wissenschaft und Kultur.
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 13 von insgesamt 19
Titel: Queenie
ARD Radiotatort (Folge 94)
Autor: Sabine Stein
produziert in: 1976
produziert von: ORF-V
Laufzeit: 48 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Andrea Getto
Inhalt: Eine entsetzte Mutter erstattet Anzeige, weil sie durch einen Privatdetektiv herausgefunden hat, dass ihre 16-jährige Tochter Zoe in einer Wohnung, die von einem Kleinkriminellen angemietet wurde, der Prostitution nachgeht. Hauptkommissarin Bettina Breuer vermutet, dass dieser nur ein kleiner Fisch ist; es gilt, die eigentlichen Drahtzieher zu erwischen. Jac Garthmann lässt sich zur Mithilfe breitschlagen und gibt im Internet den interessierten Freier ab. Garthmann und Breuer sind überzeugt: Dieses junge Mädchen ist in etwas hineingeraten, das ihm über den Kopf gewachsen ist. Der Fall scheint klar zu liegen. Doch bald werden alle ihre Annahmen gründlich durcheinander gewirbelt.
Sprecher:Gert Westphal
Bernd Rumpf
Kurt Sternik
Bruno Felix
Walter Grüntzig
Rosemarie Heisler
Daten zu Sabine Stein:geboren: 1961
Vita: Sabine Stein, geboren 1961, studierte Germanistik und Philosophie, arbeitet als Hörspiel- und Drehbuchlektorin, Dozentin und Leiterin eines Schreib-Workshops für Hörspielautoren. Sie schrieb u.a. die Hörspiele: "Mutabor" (DLR Berlin 2003), "Ich bin Miriam" (RBB 2005), "Der König von Lankum" (2007).
Erstsendung: 19.11.2015
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 14 von insgesamt 19
Vorige/nächste Ausstrahlung:03.02.2019 um 14:04 bei HR 2  Phonostart Radio Cloud*
Titel: Satin Island
Autor: Tom McCarthy
produziert in: 1973
produziert von: SRF
Laufzeit: 66 Minuten
Regie: Tilman Hecker
Übersetzer: Thomas Melle
Inhalt: »Gehen Sie einen beliebigen Straßenabschnitt entlang, und sie werden von drei Kameras gleichzeitig gefilmt – und selbst wenn nicht, lokalisiert Ihr Handy jederzeit Ihren genauen Standort. Jede Webseite, jedes Durchklicken, jeder Tastenanschlag wird archiviert: Selbst wenn Sie auf Löschen oder Deinstallieren drücken, wird es dennoch irgendwo in irgendeiner Daten-enklave hinterlegt. Nichts verschwindet, nie.«
Tom McCarthy zeigt uns in Satin Island – lange vor der Wahl Trumps, vor Cambridge Analytica und den diversen Social-Media-Skandalen – eine uns durch allgegenwärtige Algorithmen zusehends kontrollierende Welt des Digitalen.
U., der Protagonist der Geschichte, ist Anthropologe, er soll für seinen neuen Arbeitgeber ein universales ethnografisches Dokument, das unser gesamtes Zeitalter zusammenfasst, erstellen. Dieser Auftrag führt ihn vom Turiner Flughafen über die Firmenzentrale in London in ein obskures Museum in Frankfurt, eine geheimnisvolle Villa bei Genua und schließlich in einen Fährterminal an der Südspitze Manhattans.
Schnell fühlt sich U. überwältigt von der augenscheinlichen Unmöglichkeit, das Vorgefundene in eine irgendwie geartete, sinnstiftende Erzählung zu übersetzen.
Sprecher:Tentorf: Rainer Zur Linde
Vorsitzender: Gert Westphal
Staatsanwalt: Helmut Winkelmann
Verteidiger: Fred Kretzer
Candia: Torquato Treichler
Täcke: Wolfgang Rottsieper
Silex: Hans Heine
Lachmann: Klaus Degenhardt
Fendel: Ortwin Speer
Saager: Jutta Sich
Daten zu Tom McCarthy:geboren: 1969
Vita: Tom McCarthy, geboren 1969, britischer Schriftsteller, studierte Englische Literatur am New College, Oxford. Nachdem große britische Verlage den Roman zunächst abgelehnt hatten, landete McCarthy 2006 mit »Remainder (dt. 8 ½ Millionen)« den ersten literarischen Erfolg, 2015 wurde »Remainder« von Omer Fast verfilmt. Es folgten Erzählungen, Essays und Artikel über Literatur, Philosophie und Kunst sowie weitere Romane, 2015 »Satin Island«.
Erstsendung: 03.02.2019
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 15 von insgesamt 19
Titel: Schwarzlicht
Autor: Marie T. Martin
produziert in: 1947
produziert von: SRF
Laufzeit: 82 Minuten
Regie: Silke Hildebrandt
Dramaturgie: Ekkehard Skoruppa
Inhalt: Mia, Packman, Ulla und Jojo stehen kurz vor den letzten Schulprüfungen. Sie lauschen dem Beat des Universums und träumen von einer besseren Welt. In ihrem letzten gemeinsamen Sommer schwanken die vier zwischen Freiheitsdrang und Angst vor der Zukunft, zwischen Liebeskummer und dem Wunsch, die eigenen Träume verwirklichen zu können. Um sich lebendig zu fühlen, tanzen sie die Nächte durch und geben sich gegenseitig Halt – aber die Feier, die eigentlich einen neuen Lebensabschnitt eröffnen soll, endet tragisch.
Sprecher:Albert Bassermann (Karl Knie, Senior)
Margrit Winter (Katharina Knie, seine Tochter)
Berthold Büche (Fritz Knie)
Hans Hausmann (Lorenz Knie)
Karlrobert Schäfer (Ignaz Scheel)
Else Bassermann (Bobbi, genannt Bibbo)
Erwin Kohlund (Martin Rothacker)
Beatrix Schwabe (Rothackerin)
Fritz Ritter (Membel, Gerichtsvollzieher)
Erwin Roth (Dillinger, Polizeikommissär)
Daten zu Marie T. Martin:geboren: 1982
Vita: Marie T. Martin, geboren 1982 in Freiburg, studierte am Deutschen Literaturinstitut Leipzig, lebt als freie Lektorin und Autorin in Köln. 2007 erhielt sie den MDR-Förderpreis, 2008 das Rolf Dieter Brinkmann-Stipendium der Stadt Köln.
Erstsendung: 20.03.2016
Datenquelle(n): dra
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)SWR
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 16 von insgesamt 19
Titel: Sumatra
Autor: Sabine Stein
produziert in: 1991
produziert von: ORF-W
Laufzeit: 49 Minuten
Genre: Gegenwartskritik
Regie: Roman Neumann
Dramaturgie: Susanne Hoffmann
Inhalt: Sie sind allesamt Außenseiter auf der Suche nach einer Gegenwelt: Pico, das Mathe-Genie, das in der Schule immer gemobbt wurde, Jussi, der notorische Abbrecher, der ein Projekt nach dem anderen an die Wand fährt und Mascha, die Freiheitskämpferin, die alle Verbindungen zu ihrer Familie gekappt hat.

Mascha träumt davon, mit Pico und Jussi nach Sumatra zu fliegen und dort ein neues Leben zu beginnen. Doch dazu kommt es nicht. Es beginnt mit einem Unfall. Im Drogenrausch töten sie einen Autofahrer. Parallel zur Reue wächst in ihnen das Gefühl der Macht. Was, wenn sie der Welt ihre Träume einpflanzten? Sie ein bisschen mehr in Richtung Gerechtigkeit justierten? Im Netz jedenfalls haben sie eine wachsende Fangemeinde. Sie sind jetzt Stars, Helden. Doch einer von ihnen überschreitet die Grenzen. Eine psychologische Art Studie über die Macht. Und über eine Gemeinschaft, die zerbricht.
Sprecher:Klaus Höring (Sprecher), Mari Holzbauer (Tasten-Tante), Bibiana Zeller (Fee weltweiter Zusammenhang), Ulli Maier (Fee Amaryllis Sternwieser), Else Ludwig (Zuhörerin), Daniela Pollak (Nannerl/Midori - Kind), Thomas Kloiber (Wolfi/Ichiro - Kind)
Daten zu Sabine Stein:geboren: 1961
Vita: Sabine Stein, geboren 1961, studierte Germanistik und Philosophie, arbeitet als Hörspiel- und Drehbuchlektorin, Dozentin und Leiterin eines Schreib-Workshops für Hörspielautoren. Sie schrieb u.a. die Hörspiele: "Mutabor" (DLR Berlin 2003), "Ich bin Miriam" (RBB 2005), "Der König von Lankum" (2007).
Erstsendung: 22.04.2018
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 17 von insgesamt 19
Titel: Wasserspiele
Autor: John von Düffel
produziert in: 1976
produziert von: ORF-T
Laufzeit: 29 Minuten
Regie: Christiane Ohaus
Inhalt: Drei Geschichten: Der Kreuzfahrer / Die Vorschwimmerin / Die Fetzenfrau

Ein Kreuzfahrerschiff, ein Aquarium, ein Schwimmbad - die Geschichten spielen im, am oder auf dem Wasser. Ein Vater muss lernen, dass seine Tochter ihm entwächst, eine Mutter, dass ihr Kind niemals geboren wird, zwei junge Frauen dekorieren wie stumme Fische den Pool eines Stararchitekten. Die Geschichten handeln von Figuren, die am Ende nicht mehr die sind, die sie waren, sie geraten jeweils in eine Welt, in der vieles, was früher galt, fortgespült wurde. Die Personen verwandeln sich, ebenso die Atmosphären und die Stimmungen, und sie verlieren Realität. Der Deal mit dem bisherigen Leben, seinen abgestimmten Kompromissen, übersteigerten Sehnsüchten und illusionsverhangenen Hoffnungen löst sich auf, durch alle Poren kriecht und sickert in kleinen Strudeln und mit leichtem Wellenschlag Einsamkeit.
Sprecher:Gretl Fröhlich (Bosiljka)
Volker Krystoph (Zoran)
Urs Prugger (Grüntner)
Kurt Müller-Walden (Krischan)
Gerti Rathner (Lore)
Johannes Bahr (Liebherr)
Daten zu John von Düffel:geboren: 20.10.1966
Vita: John von Düffel, geboren 1966 in Göttingen wuchs u.a. in Londonderry, Irland, Vermillion South-Dakota (USA) und Oldenburg i. O./Niedersachsen auf. Er studierte Philosophie und Volkswirtschaft in Stirling/Schottland und Freiburg im Breisgau. 1989 promovierte er über Erkenntnistheorie. Seit 1991 ist Dramaturg an verschiedenen Theatern in Stendal, Oldenburg, Basel und Bonn. Zur Zeit ist er Schauspieldramaturg am Thalia Theater Hamburg. Er ist Autor zahlreicher Theaterstücke, Bearbeitungen, Prosa (zuletzt "Beste Jahre", 2007), Essays und Hörspiele, und hat mehrere Preise (u.a. Nicolas-Born-Preis 2006 für deutschsprachige Gegenwartsliteratur) gewonnen.
Hompepage o.ä.: http://johnvondueffel.de/John/Start.html
Erstsendung: 29.11.2015
Datenquelle(n): dra
dra
YaGru
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 18 von insgesamt 19
Titel: Who cares?!
Autor: Swoosh Lieu
Katharina Speckmann
produziert in: 2008
produziert von: SWR
Laufzeit: 53 Minuten
Genre: Gegenwartskritik
Regie: Swoosh Lieu
Inhalt: Eine vielstimmige Personalversammlung der Sorgetragenden.

Who Cares?! – die Altenpflegerin, die alleinerziehende Mutter, die Kindergärtnerin, die Krankenpflegerin – Frauen, die pflegen, erziehen, putzen, kochen und haushalten klingen unterschiedlich, ihre Stimmen sind besondere Stimmen. Die Materialität der Stimme und ihre Modulation ist vielfältig einsetzbar, sie unterliegt einer Funktion und markiert das Geschlecht. In bestimmten Situationen ist sie gar als Maske einsetzbar. Bewusst oder unbewusst spielen Tonfall, Höhe, Sprechtempo und Wortwahl stets eine Rolle. Das Hörspiel befragt den Einsatz der weiblichen Stimme in Care-Berufen. Wie setzen die Frauen bewusst ihre Stimmen ein? Nutzen sie eine bestimmte Stimme zur Adressierung? Anhand dieser O-Töne in Kombination mit berühmten und berüchtigten Frauenstimmen und der Auseinandersetzung mit theoretischen Texten, wird die Vielstimmigkeit der Sorgetragenden versammelt. Das Hörspiel widmet sich der Frage, wer eigentlich welche Stimme hat und welche Geschichte erzählt, untersucht Mechanismen der Reproduktion von weiblichen (Stimm-) Bildern und die Möglichkeiten ihrer Dekonstruktion. „Das akustische Bild unserer Stimme impliziert stets auch ein Bild von uns selbst.“ (Helga Finter)
Sprecher:Lara, gut situiert, verheiratet, 2 Kinder: Barbara Zechel
Lina, ihre 2 Jahre jüngere Schwester, allein stehend, berufstätig: Daniela Wöhler
Christine, ihre gemeinsame Freundin, lebt auf dem Land, 1 Kind: Ragna Guderian
Erstsendung: 07.03.2018
Datenquelle(n): dra
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)NDR
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 19 von insgesamt 19
Vorige/nächste Ausstrahlung:24.02.2019 um 14:04 bei HR 2  Phonostart Radio Cloud*
Titel: Wir kommen
Autor: Ronja von Rönne
produziert in: 1978
produziert von: RIAS
Genre: Gegenwartskritik
Regie: Elisabeth Weilenmann
Bearbeitung: Elisabeth Weilenmann
Inhalt: „Maja ist nicht tot. Wenn Maja gestorben wäre, hätte sie mir davor Bescheid gesagt. Solche Dinge haben wir immer abgesprochen.“ Maja war Noras beste Freundin, aber für eine Beerdigung oder quälende Abschiedszeremonien hätte sie ohnehin keine Zeit: Nachts wecken sie Panikattacken, sie muss sich um eine Schildkröte kümmern und ihre einst so progressive Beziehung zu viert mit Karl, Leonie und Jonas droht auseinanderzubrechen. Und dann fährt auch noch ihr Therapeut in Urlaub. Bis zu seiner Rückkehr soll Nora ihr Leben in einem Tagebuch dokumentieren. Also berichtet sie, wie sie sich mit ihrem amourösen Trio samt schweigendem Kind ans Meer flüchtet. Doch statt prickelnder Zukunft drängt sich immer mehr Noras Vergangenheit in den Vordergrund. Es muss doch etwas geben, denken die vier, das sie wieder zusammenzuschweißen vermag, ein großes Fest etwa. Oder ein Mord.
Erstsendung: 30.09.2018
Datenquelle(n): dra
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)NDR
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Abfragedauer: 0,7047 Microsekunden.
(*) Die angebotenen Links zu Audiopools und/oder Mediatheken erfolgen als Empfehlung. Wir haben die Links nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt und können nicht garantieren, dass die Links zum Zeitpunkt des Abrufes noch verfügbar sind. Auch können wir für die Inhalte der verlinkten Webseiten keine Haftung übernehmen.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (23.01.2019)  (24.01.2019)  (25.01.2019)  (26.01.2019)  (27.01.2019)  (28.01.2019)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1548177281
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.613.854
Top