• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 59.178 Einträge, sowie 1.665 Audiopool-Links und 411 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 159 (159/0)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Gehe zur Seite:             
Treffer 1 von insgesamt 184
Kriterien: Sprecher entspricht 'Berthold Toetzke' - Auswahl wurde auf maximal 20 Sätze/Seite begrenzt.- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel: ... Traumlebenstraum oder: Die zweite Wirklichkeit des Dr. Warstein
Autor: Hermann Ebeling
produziert in: 1951
produziert von: SWF
Laufzeit: 49 Minuten
Genre: Science Fiction
Regie: Andreas Weber-Schäfer
Bearbeitung: Andreas Weber-Schäfer
Komponist: Karl Sczuka
Inhalt: Längst ist ein großer Teil der Erde nur noch "Tote Zone". In den wenigen noch bewohnbaren Städten aber lebt eine Gesellschaft, der es nicht mehr genügt, sich durch Simulationen allen erdenklichen Genüssen hinzugeben. Wissenschaftler experimentieren an einem Projekt, das es den Menschen erlaubt, auf einer zweiten Bewußtseinsebene ein zusätzliches Leben als Wunschtraum zu erfahren. Was aber geschieht, wenn die Versuchsperson die zwei Lebensebenen nicht mehr trennen kann? Was ist Wirklichkeit und was Traum?
Sprecher:Paul Henckels (Eugen Imminghofen)
Thea Grodtczinsky (Klara Imminghofen)
Alois Garg (Leiter des Fußballtoto)
Hans Timerding (Teppichverkäufer)
Otto-Ernst Lundt (Inspektor vom Finanzamt)
Hanns Bernhardt (Senator f.d.Finanzwesen)
Günter Gube (Ministerialrat in Bonn)
Wolfgang Golisch (Ministerialdirektor)
Willy Reichert (Präisident)
Paul Dättel (Kriminalinspektor)
Arno Ebert (Universitätsprofessor)
Horst Beilke (Baumeister)
Ernst Sladeck (Postbote)
Hilde Engel
Margret Hoffmanns
Sonja Karzau
Kurt Ebbinghaus
Klaus Friedrich
Georg Michael
Albert Pasch
Wolfgang Regentrop
Benno Schurr
Joost Jürgen Siedhoff
Alexander Zawandski
u.a.
Daten zu Hermann Ebeling:geboren: 06.04.1928
gestorben: 05.03.2000
Vita: Hermann Ebeling (* 6. April 1928; † 5. März 2000) war ein deutscher Theaterschauspieler und Synchronsprecher. Seiner Feder entstammen Hörspiele, literarische Feuilletons, historisch-politische Features, Satiren und eine Reihe von Büchern: eine Drais-Biographie, Stadtporträts, Bildbände und ein Science-Fiction-Roman "Daisy Day über New York".

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 06.03.1989
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 2 von insgesamt 184
Titel: ... und plötzlich sind sie wieder wach!
Autor: Mohammed Hanif
produziert in: 1961
produziert von: SFB
Laufzeit: 26 Minuten
Regie: Heidrun Nass
Übersetzer: Hubert von Bechtolsheim
Inhalt: Pakistan. In der Hauptstadt Karatschi herrscht Ausnahmezustand. Der Geruch brennender Autoreifen verpestet die Luft. Dil Gir Khan, der für die Sicherheit zuständige General, erlässt eine nächtliche Ausgangssperre. Die aber droht plötzlich durch ungewöhnliche Ereignisse auf dem Friedhof der Fischer unterlaufen zu werden. Barkat, überbeschäftigter Berufsgenosse der Hamlet'schen Totengräber, kann 'seine' Toten kaum davon abhalten, ihr Grab zu verlassen. Zu verdenken ist es ihnen nicht. Ihr Leben wurde in einer makabren Mischung aus Armut, Militarismus und schwachbrüstiger Zivilpolitik allzu früh brutal ausgelöscht. Dil Gir Kahn wittert oppositionelle Kräfte aus dem Untergrund, die möglicherweise von Indien aus gesteuert werden und - fatalerweise - die Unterscheidung zwischen Toten und Lebenden unmöglich machen ...
Sprecher:Ilse Kiewiet
Herbert Wilk
Marion Martienzen
Daten zu Mohammed Hanif:Vita: Mohammed Hanif ist ein pakistanischer Journalist, der zur Zeit als Redakteur von BBC Urdu Online arbeitet. "What now, now that we are dead?" wurde in Karatschi als Bühnenstück uraufgeführt, später für die BBC als Hörspiel adaptiert. Sein Film "Night Swing" wurde 2001 als bester auf dem Kara Film Festival ausgezeichnet. In Vorbereitung ist: "By The Declining Day" (Roman).
Erstsendung: 01.09.2002
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 3 von insgesamt 184
Titel: "Rebellion in der Goldstadt" von Günter Eich: Zusammenfassung zum Stand der Debatte
Autor: Wolfram Wessels
produziert in: 1993
produziert von: SWF; Literaturhaus Berlin
Laufzeit: 16 Minuten
Regie: Wolfram Wessels
Komponist: Peter Zwetkoff
Inhalt: Die Entdeckung des ersten Tondokuments, eines der zahlreichen Original-Hörspiele Günter Eichs aus der NS-Zeit, hat in der Presse eine breite Debatte ausgelöst. "Rebellion in der Goldstadt", 1940 vom Deutschlandsender im Rahmen einer antibritischen Propaganda-Kampagne gesendet, ist im Manuskript nicht erhalten und war vor der Entdeckung in einem tschechischen Rundfunkarchiv nur aus Pressereaktionen bekannt. Erst die Sendung des erhaltenen Tondokuments aus dem Jahr 1940 hat im Herbst 1993 die ältere Diskussion der Fach-Philologen über Eichs Haltung in der NS-Zeit zu einer breitgefächerten öffentlichen Kontroverse werden lassen.
Sprecher:Rudolf Hindenburg
Daten zu Wolfram Wessels:Vita: Wolfram Wessels, geboren 1956 in Gießen, promovierte nach einem Studium in Gießen und Freiburg 1985 mit einer Dissertation über "Hörspiele im Dritten Reich". Lebt als Medienautor in Mannheim und war dort Lehrbeauftragter für Rundfunkgeschichte. 1988 Kurt-Magnus-Preis. Zahlreiche Funkbeiträge, Aufsätze und rundfunkgeschichtliche Sendungen.
Erstsendung: 19.11.1993
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 4 von insgesamt 184
Titel: 87. Polizeirevier 5: Dead Man's Song
Autor: Ed McBain
produziert in: 1999
produziert von: NDR; HR
Laufzeit: 73 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Ulrich Lampen
Bearbeitung: Gabriela Holzmann
Komponist: Arpad Bondy
Übersetzer: Uwe Anton
Inhalt: In einer kleinen schäbigen Wohnung wird ein alter Mann tot aufgefunden. Die Lage des Toten allerdings läßt die Polizisten bezweifeln, daß es sich um einen natürlichen Tod handelt. Das aber behauptet Cynthia Keating, die Tochter des Toten. Laut Autopsiebericht ist Andrew Hale erstickt; zugleich ergibt die toxikologische Analyse seiner Haare, daß er Rohypnol intus hatte. Als Detective Steve Carella den kleinen Ganoven Danny Gimb, der ihn als Polizeispitzel mit Informationen aus der Szene versorgt, in einer Pizzeria befragt, wer seine Opfer mit Rohypnol betäubt, wird dieser erschossen. Offenbar ist ein professioneller Killer auf Andrew Hale angesetzt worden, aber es gibt kein Motiv. Was kann dieser arme Alte besessen haben, daß es sich lohnte, ihn zu ermorden? Ein Radiointerview mit dem Produzenten eines Musicals bringt ihn auf die richtige Spur.
Sprecher:Max Volkert Martens
Werner Wölbern
Nina Hoger
Wolfgang Kaven
Angelika Wockert
Gerda Katharina Kramer
Monika Barth
Daten zu Ed McBain:vollständiger Name: Salvatore A. Lombino
geboren: 15.10.1926
gestorben: 06.07.2005
Vita: Als Salvatore A. Lombino wurde der Autor 1926 in New York City geboren; unter seinem Künstlernamen Evan Hunter veröffentlichte er ab 1952 erste Kurzgeschichten und Romane, bevor er unter dem Pseudonym Ed McBain 1956 mit "Cop Hater" ("Polizisten leben gefährlich") den ersten Band seiner Reihe von Kriminalromanen um das 87. Polizeirevier veröffentlichte, die ihn weltberühmt machte. Mit dieser Serie veränderte er die Kriminalliteratur maßgeblich. Er eliminierte den klassischen Helden zugunsten gleich eines ganzen Polizeireviers mit gut einem Dutzend Gesetzeshütern. Es sind ganz gewöhnliche Polizisten, mit sehr individuellen Zügen und zum Teil problematischen Privatleben, die in der fiktiven Metropole Isola ihren Dienst tun. Das Aufklären von Verbrechen wird geschildert als alltägliche Routinearbeit. Durch die Ermittlungen in Kombination mit den zur Verfügung stehenden wissenschaftlichen Hilfsmitteln wie Spurensicherung, Labor und Gerichtsmedizin werden die Täter in der Regel überführt. Der klassische "Police Procedural", der Polizeiroman, war geboren. Bis zu McBains Tod 2005 erschienen über fünfzig Bände des "87. Polizeireviers", insgesamt schrieb der Autor etwa 120 Romane (verkauft in mehr als 100 Millionen Exemplaren), hinzu kommen noch zahlreiche Drehbücher (u.a. verfasste er für Hitchcock das Drehbuch zu dem Filmklassiker "Die Vögel"), Theaterstücke und Kinderbücher.
Hompepage o.ä.: http://www.edmcbain.com/
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 5 von insgesamt 184
Titel: Absolut unnachgiebig
Autor: Robert Silverberg
produziert in: 2005
produziert von: MDR
Laufzeit: 59 Minuten
Genre: Science Fiction
Regie: Andreas Weber-Schäfer
Bearbeitung: Dieter Hasselblatt
Inhalt: Im Jahre 2776 werden alle "Schnüffler" abgefangen und isoliert.

Bis zum 23. Jahrhundert gibt es Geräte, die Zeitreisen in die Zukunft möglich machen. Auf der Erde gibt es im 28. Jahrhundert keine Krankheiten mehr und die Menschheit lebt in einer voll hygienischen Gesellschaft, in der alle "Zeitspringer" aus der Vergangenheit potenzielle Bazillenschleudern sind.

Alle "Zeitspringer" werden deshalb abgefangen und für den Rest ihres Lebens auf eine Isolierstation auf den Mond deportiert.

Aus dem 24. Jahrhundert taucht nun ein Zeitspringer mit einem Zwei-Richtungsgerät auf, das Zeitreisen in die Zukunft und auch die Vergangenheit ermöglicht, aber alle Zeitspringer werden von "Mahler" absolut unnachgiebig auf den Mond deportiert...
Sprecher:Hans Peter Korff (Professor)
Julia Maria Köhler (Susi)
Ingo Hülsmann (Schiller)
Jens Wawrczeck (Hölderlin)
Hans Piesbergen (Goethe)
Daten zu Robert Silverberg:geboren: 15.01.1935
Vita: Robert Silverberg (* 15. Januar 1935 in Brooklyn, New York) ist ein US-amerikanischer Autor, der vor allem für seine Science-Fiction-Werke bekannt ist und viermal mit dem Hugo-, fünfmal mit dem Nebula- und neunmal mit dem Locus Award ausgezeichnet wurde.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 27.12.1976
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 6 von insgesamt 184
Titel: Alles ist erleuchtet
Autor: Jonathan Safran Foer
produziert in: 1985
produziert von: WDR
Laufzeit: 38 Minuten
Regie: Leonhard Koppelmann
Bearbeitung: Leonhard Koppelmann
Komponist: Stan Regal
Übersetzer: Dirk van Gunsteren
Inhalt: Ein junger Amerikaner kommt in die Ukraine. Er heißt zufällig Jonathan Safran Foer, im Gepäck hat er das vergilbte Foto einer Frau namens Augustine. Sie soll gegen Ende des 2. Weltkrieges seinen Großvater vor den Nazis gerettet haben. Jonathan will Augustine finden und Trachimbrod, den Ort, aus dem seine Familie stammt. Sein Reiseführer ist ein alter Ukrainer mit einem klapprigen Auto, sein Dolmetscher dessen Enkel Alex, ein Großmaul und ein Genie im Verballhornen von Sprache. Die Reise führt durch eine verwüstete Gegend und in eine Zeit des Grauens. Alex berichtet von den irrsinnigen Missverständnissen während dieser Fahrt, Jonathan erzählt die phantastische Geschichte Trachimbrods, und der alte Ukrainer begegnet den Gespenstern seiner Vergangenheit.
Sprecher:Friedrich W. Bauschulte (Emilio)
Kim Hasper (Leonardo)
Harry Wüstenhagen (Stimme/verhüllter Mann)
Jürgen Thormann (Staatsanwalt)
Otto Sander (Verteidiger)
Heinz Rabe (Vorsitzender)
Klaus Nägelen (Beisitzer/2. Richter)
Ekkehard Belle (Genesio)
Michael Tanneberger (Generino)
Ingolf Gorges (Ze Pureza)
Gerd Duwner (Major)
Peter Schlesinger (1. Henker)
Rolf Schult (2. Henker)
Monica Bielenstein (1. Mädchen)
Uta Hallant (2. Mädchen)
Ulrich Hass (Jean Marc)
Rolf Becker (Tito)
Brigitte Grothum (Dodora)
Regina Lemnitz (Helena)
Christian Brückner (Mello/2. Stimme)
Ilse Pagé (Fatima)
Manfred Lehmann (Bruder Beto)
MusikerCollegium Musicum Baden-Baden
Daten zu Jonathan Safran Foer:geboren: 21.02.1977
Vita: Jonathan Safran Foer, geboren 1977, studierte in Princeton Philosophie und Literatur. "Alles ist erleuchtet" ist sein erster Roman. Foer lebt und schreibt in New York.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 11.04.2004
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 7 von insgesamt 184
Titel: Alles über Sally
Autor: Arno Geiger
produziert in: 2008
produziert von: WDR
Laufzeit: 156 Minuten
Regie: Leonhard Koppelmann
Bearbeitung: Leonhard Koppelmann
Komponist: Henrik Albrecht
Inhalt: Alfred und Sally sind schon reichlich lange verheiratet. Das Leben geht seinen Gang, allzu ruhig, wenn man Sally fragt. Als Einbrecher ihr Vorstadthaus in Wien heimsuchen, ist plötzlich nicht nur die häusliche Ordnung dahin: In einem Anfall von trotzigem Lebenshunger beginnt Sally ein Verhältnis mit Alfreds bestem Freund. Und Alfred stellt sich endlich die entscheidende Frage: Was weiß ich von dieser Frau, nach dreißig gemeinsamen Jahren?

Arno Geiger erzählt mit souveräner Realistik und komischer Härte vom Ehebruch im Zeitalter der sexuellen Freimaurerei. Es ist die Geschichte einer großen Liebe.
Sprecher:Lorenzo Liebetanz (Fabian)
Rosemarie Fendel (Oma Malette)
Matthias Haase (Stefan)
Annika Hassler (Tina)
Jochen Malmsheimer (Baldemar)
Michael Habeck (Dido)
Thomas Piper (Aginolf)
Wolfgang Hess (Tewinolf)
Jens Wawrczeck (Onno)
Ernst August Schepmann (Nathan)
Yorck Dippe (Trainer)
Steffen Laube (Connor)
Amanda Whitford-Laube (Katie)
Gabrielle Odinis (Calamira)
Caroline Schreiber (Runa / Herma / Meereselfe)
Götz Argus (Lenn)
Anja Stoehr (Felicitas / Jula / Meereselfe)
Katherina Wolter (Sitta / Frida / Meereselfe)
Reinhard Schulat (Kurt)
Nessi Tausendschön (Meereselfe)
Volker Lippmann (Old Boneless)
Gregor Höppner (Lenard)
Heinz Gröning (Ubbo)
Markus Klosters (Lillemor)
Katharina Palm (Plint)
Peter Nottmeier (Justus)
Gerlis Zillgens (Penelope)
Rich Schwab (Brandon)
Bernd Gieseking (Brian)
Norbert Alich (Colin / Bruno)
Daten zu Arno Geiger:geboren: 22.07.1968
Vita: Arno Geiger wurde 1968 in Bregenz geboren und studierte Deutsche Philologie, Alte Geschichte und Vergleichende Literaturwissenschaft in Innsbruck und Wien. Seit 1993 lebt er als Schriftsteller in Wolfurt/Vorarlberg und Wien. Seinen ersten Roman "Kleine Schule des Karussellfahresn" veröffentlichte er 1997. Er wurde unter anderem mit dem Friedrich-Hölderlin-Förderpreis (2005), dem Deutschen Buchpreis (2005), dem Johann-Peter-Hebel-Preis (2008) sowie 2011 mit dem Friedrich-Hölderlin-Hauptpreis und dem Johann-Beer-Preis ausgezeichnet. SWR2 produzierte schon 2011 das Hörspiel "Alles über Sally" nach seinem gleichnamigen Roman. "Mein Schreiben hat viel mit diesem Beobachten zu tun, mit einem fortgesetzen, nicht nachlassenden Staunen, wie merkwürdig unsere Existenz ist. Es hat auch damit zu tun, dass diese Merkwürdigkeit, wenn man sie in Sprache überführt, nichts von ihrer Merkwürdigkeit verliert, aber zusätzlich an Bedeutung gewinnt." (Arno Geiger)
Hompepage o.ä.: http://www.arno-geiger.de/
Erstsendung: 26.02.2012
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 8 von insgesamt 184
Titel: An Berger
Autor: Peter P. Schwaiger
produziert in: 1958
produziert von: Rundfunk der DDR
Regie: Ulrich Lampen
Inhalt: Ungeheuerliches ist geschehen: der Dorfpfarrer ist angezeigt worden wegen Unzucht mit Knaben. Der Sohn des Gastwirts verbreitet diese Nachricht in der Kneipe. Doch niemand will sie hören: die Eltern nicht, der Lehrer nicht, der Dorfpolizist nicht. Alle sind peinlich berührt. Jeder scheint an seine eigenen Missetaten zu denken. Die Furcht, der Schein der Wohlanständigkeit könnte zerstört werden, läßt sie zusammenrücken und sich auf alte "Werte" besinnen: Verschwiegenheit und Verschworenheit einer Dorfgemeinschaft. - Für den Wirtssohn aber wird dieses Geschehen zum Trauma. Darüber schreibend versucht er, sich davon zu lösen. Aber die Bilder lassen ihn nicht los.
Erstsendung: 27.06.1997
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 9 von insgesamt 184
Titel: Anamnese - Erinnerungen an eine Vorgeschichte
Autor: Friederike Mayröcker
produziert in: 1972
produziert von: RB
Laufzeit: 24 Minuten
Genre: Klangkunst
Regie: Heinz von Cramer
Inhalt: In diesem Spiel wird aus heterogenen sprachlichen Bereichen ein Collagetext aufgebaut. Begriffe der juristischen Sprache werden mit poetisch-metaphorischen Vokabeln und umgangssprachlichen Wendungen so verschnitten, daß ein irrealer Kontext entsteht, der sich keinem Bereich der außersprachlichen Wirklichkeit mehr zuordnen läßt und in seiner Bedeutung offen und ambivalent bleibt.
Sprecher:Brigitte Horney
Christian Rode
Herbert Leonhardt
Gerd M. Bode
Hans Kemmer
Stefan Matousch
Buddy Elias
Maria Gomnostay
Günter Nordmeyer
Heribert Langosz
Manfred Sorm
Hans Günter
Daten zu Friederike Mayröcker:geboren: 20.12.1924
Vita: Friederike Mayröcker (* 20. Dezember 1924 in Wien) ist eine österreichische Schriftstellerin.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 18.12.1970
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 10 von insgesamt 184
Titel: Ausgeträumt
Autor: Charles Bukowski
produziert in: 2014
produziert von: SWR; DLR
Laufzeit: 208 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Stefan Hilsbecher
Bearbeitung: Regine Ahrem
Übersetzer: Carl Weissner
Inhalt: Nick Belane ist Privatdetektiv in Los Angeles. Ein alternder Ich-Protz voller Selbstmitleid. Nach ziemlicher Flaute tauchen endlich wieder Klienten in seinem Büro auf. Für Lady Death, eine gefährliche Schönheit, die ihrem Namen alle Ehre macht, soll er einen gewissen Celine aufspüren, einen Franzosen, der immer wieder in einem Buchladen gesichtet wird. Einem Totengräber soll Belane eine umwerfend schöne Außerirdische vom Hals schaffen und ein Mann der sich gehörnt fühlt, will endlich Beweise für die Untreue seiner Ehefrau. Völlig verrückt aber scheint der Auftrag, den »Red Sparrow« zu suchen. Einen roten Spatz, was soll das? Als Belane erkennen muß, was sich hinter der Sache verbirgt, weiß er, daß es um nichts weniger als sein Leben geht.
Daten zu Charles Bukowski:geboren: 16.08.1920
gestorben: 09.03.1994
Vita: Henry Charles Bukowski, Jr. (* 16. August 1920 in Andernach als Heinrich Karl Bukowski; † 9. März 1994 in Los Angeles) war ein US-amerikanischer Dichter und Schriftsteller deutscher Abstammung. Er veröffentlichte von 1960 bis zu seinem Tod über vierzig Bücher mit Gedichten und Prosa.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 17.02.1997
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 11 von insgesamt 184
Titel: Außerhalb der Besuchszeiten
Autor: Astrid Göpfrich
produziert in: 1988
produziert von: DW
Laufzeit: 28 Minuten
Genre: alemannisches Mundarthörspiel
Regie: Maria Ohmer
Inhalt: Klara ist Nachtschwester auf der Krebsstation einer Universitätsklinik. Kein leichter Job: Permanente Überstunden und chronische Unterbesetzung zehren an der Substanz. Intensiv sind auch die Erlebnisse mit den Patienten im Grenzland zwischen Leben und Tod. Zuhause erwartet sie ihr Mann Hans, entlassener Schlussredakteur der regionalen Zeitung, der diese in stiller Rache täglich nach Stilblüten und Rechtschreibfehlern durchforstet.

Eines Nachts bemerkt Klara erstaunliche Veränderungen an ihren Patienten, kleine Wunder, die nach und nach die Stimmung auf der Station verbessern. Eine Patientin berichtet schließlich von der nächtlichen Erscheinung eines Engels. Das geht der Realistin Klara dann doch zu weit. Als aber kurz darauf eine Patientin tot im Krankenbett liegt, fragt sich Klara schockiert: Ist jetzt plötzlich ein Todesengel unterwegs auf der Station? Ist womöglich Hans der nächtliche Eindringling? Oder handelt es sich doch nur um das Hirngespinst einer armen Seele?
Sprecher:Manfred Heidmann (Mr. Redwood)
Walter Gontermann (Mr. Summerfield)
Jürgen Hilken (Inspektor)
Daten zu Astrid Göpfrich:geboren: 1968
Vita: Astrid Göpfrich, geboren 1968 in Waldshut/Baden, studierte Kunst- und Literaturwissenschaft und arbeitete zunächst für verschiedene Kultureinrichtungen. 2009 produzierte der SWR ihr Hörspiel "Außerhalb der Besuchszeiten".
Erstsendung: 11.04.2009
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 12 von insgesamt 184
Titel: Barcelona Connection
Autor: Andreu Martin
produziert in: 2006
produziert von: HR
Laufzeit: 58 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Eberhard Klasse
Bearbeitung: Eberhard Klasse
Komponist: Sabine Worthmann
Übersetzer: Elisabeth Müller
Inhalt: Die Polizei in Barcelona hat plötzlich viel zu tun. Ein Aktionsprogramm zur Sicherheit der Stadt bewirkt, daß eine Reihe von prominenten Gangstern verhaftet wird. Inspektor Huertas von der Mordkommission und sein Kollege Faura haben Thomas Montero festgenommen, den Eigentümer mehrerer zwielichtiger Unternehmen. Montero droht, einflußreiche Persönlichkeiten zu belasten, um seinen Prozeß zu kippen. Ein paar Tage später wird er am Fenster seiner Gefängniszelle erschossen. Für Huertas ist das die Tat eines professionellen Killers. Die Spur führt zu der geheimnisvollen Silvia, die wie eine Spinne die Fäden in Barcelonas Unterwelt zieht. Sie präsentiert der Polizei einen Täter und ein Motiv, aber Huertas ist überzeugt, daß mehr hinter dem Fall Montero steckt. Er stößt auf Korruption und Erpressung und eine neue Qualität von organisiertem Verbrechen.
Sprecher:Rudolf Kowalski (Detective Steve Carella)
Wotan Wilke Möhring (Bert Kling)
Edgar M. Böhlke (Lt. Pete Byrnes)
Rüdiger Vogler (Andy Parker)
Wolfgang Höper (Dave Murchison)
Steve Karier (Gerichtsmediziner Owenby)
Hartmut Volle (Captain Grossmann)
Ulrike Grote (Anne Newman)
Doris Schade (Susan Newman, ihre Schwiegermutter)
Oliver Kraushaar (Jonathan Newman)
Ellen Schulz (Jessica Herzog)
Abak Safaei-Rad (Augusta)
Matthias Lühn (Charles Weber)
Stéphane Bittoun (Mr. Douglas)
Uwe Koschel (Hotelportier)
Matthias Scheuring (Taxifahrer)
Gunnar Teuber (Ah Wong)
Daten zu Andreu Martin:geboren: 09.05.1949
Vita: Andreu Martín, geboren am 9. Mai 1949 in Barcelona, wo er heute lebt. Nach seinem Studium der Philosophie und Psychologie arbeitete er als Redakteur, später als Drehbuchautor und Regisseur für Film und Fernsehen. Daneben schreibt er seit vielen Jahren Kurzgeschichten, Rezensionen, Reportagen, Fotoromane, Theaterstücke und Comics. Bekannt geworden ist er vor allem als Autor von Kriminalromanen, für die er mehrfach ausgezeichnet wurde, unter anderem mit dem Dashiell Hammett-Preis und mit dem Europäischen sowie dem Internationalen Deutschen Krimipreis. Neben Manuel Vázquez Montalbán, Pedro Casals und Juan Madrid zählt er zu den wichtigsten Autoren des zeitgenössischen spanischen Kriminalromans. Neben Martín war auch Alicia Giménez-Bartlett mit Barcelona-Krimis international erfolgreich.
Erstsendung: 22.06.1992
Datenquelle(n): dra
dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 13 von insgesamt 184
Titel: Bartimäus - Das Amulett von Samarkand
Autor: Jonathan Stroud
produziert in: 1990
produziert von: Rundfunk der DDR
Laufzeit: 29 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Robert Schoen
Bearbeitung: Renate Greinacher
Dramaturgie: Uta-Maria Heim
Übersetzer: Katharina Orgaß
Inhalt: »Gestatten, mein Name ist Bartimäus. Dämonen sind überaus heimtückisch. Sie fallen dir in den Rücken, sobald sich ihnen auch nur die geringste Gelegenheit dazu bietet. Hast du verstanden?« Und ob der Zauberlehrling Nathanael verstanden hat. Er weiß genau, was es mit der Macht von Dämonen auf sich hat. Deshalb hat er sich ja für Bartimäus entschieden, einen 5000 Jahre alten Dschinn. Nathanael braucht einen mächtigen Mitspieler für seinen Plan: Er will sich rächen für eine Demütigung, die er als kleiner Junge erleiden musste. Der Auftrag an Bartimäus ist klar: Er soll das Amulett von Samarkand stehlen, das im Besitz des bösen Zauberers Simon Lovelace ist.
Sprecher:Franziska Troegner (Barbara)
Franziska Glöss (Katrin)
Bernd Storch (Roland)
Roland Knappe (Klaus)
Ernst Meincke (Oberleutnant Franke)
Gisela Morgen (Mutter)
Fabian Meinetsberger (Oliver)
Daten zu Jonathan Stroud:geboren: 27.10.1970
Vita: Jonathan Stroud (* 27. Oktober 1970 in Bedford, England) ist ein britischer Schriftsteller und Autor phantastischer Literatur. Er schreibt vornehmlich Kinder- und Jugendbücher.
Hompepage o.ä.: http://www.jonathanstroud.com/

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 24.12.2010
Datenquelle(n): dra
dra
dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 14 von insgesamt 184
Titel: Befangenheiten
Autor: Ekkes Frank
produziert in: 1958
produziert von: ORF-T
Laufzeit: 60 Minuten
Regie: Carola Preuß
Inhalt: Katja Rohmer behauptet, am hellichten Tag vergewaltigt worden zu sein. Sie kann der Polizei eine genaue Beschreibung des Täters liefern. Der Mann - ein Herr Dr. Kleinhuber - wird daraufhin auch gefunden. Kriminalkommissar Ox verhört ihn und kommt zu dem Schluß, eine Vergewaltigung der Frau hat nicht stattgefunden. Aussage steht gegen Aussage. Kriminalkommissarin Vera Felder ist mit diesem Ergebnis nicht einverstanden und wirft ihrem Kollegen Befangenheit in der Sache vor. Der gibt den Vorwurf zurück. Als eine zweite Vernehmung des Mannes durch Vera Felder kaum neue Fakten bringt, beschließt sie, ihre Freundin, die Privatdetektivin Phyllis Marlowa, in den Fall einzuschalten. Diese will als Lockvogel herhalten. Doch wie sich später herausstellt, war der Trick der beiden Frauen nicht ungefährlich. Denn Kommissar Ox fand auch etwas heraus: Dr. Kleinhuber hat nicht nur eine Vergewaltigung auf dem Gewissen, sondern auch einen Sexualmord.
Daten zu Ekkes Frank:vollständiger Name: Ekkehard-Frieder Frank
geboren: 24.07.1939
Vita: Ekkes Frank (eigentlich Ekkehard-Frieder Frank, * 24. Juli 1939 in Heidelberg) ist ein deutscher Liedermacher, Schriftsteller und Kabarettist.
Hompepage o.ä.: http://www.ekkes.de/
Erstsendung: 01.12.1990
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 15 von insgesamt 184
Titel: Bei Bildausfall Mord
Autor: Nikolai von Michalewsky
produziert in: 1991
produziert von: NDR
Laufzeit: 57 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Andreas Weber-Schäfer
Inhalt: Der morgendliche Brief, mit dem eine Terrorgruppe einer Zeitung für 18.15 Uhr eine gewaltsame Aktion ankündigt, ist, so entscheidet Kommissar Neuhaus, ernst zu nehmen, liefert aber keine Hinweise auf mögliche Täter. Zur selben Zeit erhält der Schauspieler Karloff, der gerade vor einem Videogerät den Hamletmonolog probt, einen Telefonanruf; eine Frau erkundigt sich, ob er den Sprengstoff besorgt habe. Karloff bestätigt dies, versucht aber, der Frau das geplante Attentat auszureden. Nach dem Telefonat stellt er fest, daß das Bild seines Videorecorders ausgefallen ist; er benachrichtigt den Kundendienst, doch der Monteur, der wenig später eintrifft, findet nur noch einen toten Kunden.
Sprecher:Gisela Trowe (Leonora)
Manfred Steffen (Leo)
Daten zu Nikolai von Michalewsky:geboren: 17.01.1931
gestorben: 27.12.2000
Vita: Nikolai von Michalewsky (* 17. Januar 1931 in Dahlewitz / Mark Brandenburg; † 27. Dezember 2000 in Grasberg), auch bekannt unter dem Pseudonym Mark Brandis, war ein deutscher Schriftsteller.
Hompepage o.ä.: http://www.vonmichalewsky.de/
Erstsendung: 08.06.1985
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 16 von insgesamt 184
Titel: Belleville - Barcelona
Autor: Patrick Pécherot
produziert in: 2011
produziert von: RBB
Laufzeit: 55 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Philippe Bruehl
Bearbeitung: Sabine Grimkowski
Komponist: Ronald Steckel
Übersetzer: Cornelia Wend
Inhalt: Der scheinbar leichte Auftrag, eine Fabrikantentochter, die mit einem Arbeiter durchgebrannt ist, wieder zur Familie zurückzuführen, erweist sich als Pulverfass. In Pécherots zweitem Band der Krimi-Trilogie aus dem Paris der Zwischenkriegszeit tritt wieder ein bemerkenswertes Personal auf: Neben Nestor sind das ein Zauberkünstler, im Zivilstand Bestatter, ein glatzköpfiger, Rinderblut trinkender Schmuggler, eine Leiche ohne Kopf, die sich als Trotzkis ehemaliger Sekretär entpuppt, und kein Geringrer als André Breton höchstpersönlich, der Waffen nach Spanien schmuggeln hilft. In Frankreich sind die Tage der Volksfront gezählt. Das Land wird erschüttert durch Attentate der rechtsextremen Cagoule, deren versuchter Staatsstreich nur wenige Monate zuvor vereitelt wurde. Die Lage in Europa wird immer angespannter.
Sprecher:Linda Olsansky (Ramana)
Naomi Krauss (Fragender 1)
Axel Wandtke (Fragender 2)
Tony de Maeyer (Fragender 3)
Martin Engler (Fragender 4)
Arne Fuhrmann (Fragender 5)
MusikerInes Füldner (Vokalist)
Daten zu Patrick Pécherot:geboren: 11.12.1953
Vita: Patrick Pécherot geboren 1953 in Courbevoie, arbeitet als Journalist. 2002 erhielt er den "Grand Prix de Littérature Policière" für "Nebel am Montmartre", den ersten Band einer Trilogie über das "populäre" Paris zwischen den Weltkriegen. Außer Krimis schreibt er Jugendbücher und Comics zusammen mit dem Co-Autor Jeff Pourquié.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 31.05.2013
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 17 von insgesamt 184
Titel: Billy-ze-Kick
Autor: Jean Vautrin
produziert in: 2004
produziert von: DKultur
Laufzeit: 42 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Eberhard Klasse
Bearbeitung: Uta-Maria Heim
Komponist: Lexa Thomas
Übersetzer: Christiane Kayser
Inhalt: Das Opfer: eine Braut. Der Tatort: eine Betonvorstadt von Paris. Der Täter: Billy-ze-Kick, der Held einer Gute-Nacht-Geschichte, die der kleine Bulle Chapeau, der gern Superbulle wäre, seiner befremdlich intelligenten, lispelnden siebenjährigen Tochter Julie-Berthe erzählt. Aber wie kann die Phantasiefigur plötzlich zu realem Leben erwachen? Hat sich aus Chapeaus Umkreis etwa jemand den Namen ausgeborgt? Der Bulle muß sich beeilen, den Mörder zu finden, denn der will weitermachen: Die nächste Tat ist schon geplant. Alle Fäden der verwickelten Geschichte laufen bei Julie-Berthe zusammen, die nichts lieber tut, als herumzuspionieren. Verdächtig sind ihre Freunde: der schizophrene Hippo, die neue Nachbarin Peggy Spring sowie der alte, krebskranke Alcide, der sich entscheidet, freiwillig aus dem Leben zu gehen. Aber vorher will er noch abrechnen.
Sprecher:Melissa Hardy (Anne)
Uriza Hardy (Philipp)
Tom Quaas (Max)
Claudia Mischke (Mutter)
Axel Wandtke (Vater)
Nana Spier (Frau Klapper)
Christian Gaul (Einbrecher)
Daten zu Jean Vautrin:vollständiger Name: Jean Herman
Vita: Jean Vautrin, Pseudonym des Lothringers Jean Herman, geboren 1933 in Pogny sur Moselle. Er arbeitete zunächst als Regisseur, schrieb dann literarische Krimis und Romane. "Billy-ze-Kick", bunt, schrill, erfinderisch in der Sprache und geschnitten wie ein Action-Film, wurde ein Kultbuch in Frankreich und brachte 1980 dem Autor den höchsten französischen Krimi-Preis, den "Prix Mystère de la critique", ein. 1989 erhielt Vautrin für sein literarisches Werk den "Prix Goncourt".
Erstsendung: 12.06.1995
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 18 von insgesamt 184
Titel: Blickwinkel
Autor: Ian Boersma
produziert in: 1985
produziert von: SFB; SDR
Laufzeit: 58 Minuten
Genre: Kurzhörspiel
Regie: Ulrich Lampen
Übersetzer: David Julian Chotjewitz
Inhalt: Nach dreijähriger Geiselhaft im Libanon kehrt ein britischer Geschäftsmann nach Hause zurück. Vermißt hat ihn dort eigentlich niemand. Erst während seiner Gefangenschaft war es seiner Frau und seinem Sohn möglich, den eigenen Vorstellungen entsprechend zu leben. Jetzt scheint es keine Basis mehr für eine Verständigung zwischen seiner Familie und ihm zu geben. Das Idyll der glücklichen wiedervereinten Familie, das in den Medien so gerne entworfen wird, hat mit der Wirklichkeit offensichtlich nichts zu tun.
Sprecher:Hans-Peter Hallwachs (Erzähler)
Manfred Rahn (Peter Martyr)
Wolfgang Schwalm (Chilam Balam)
Erich Schwarz (Capitulacion)
Peter Michel Ladiges (1. Stimme)
Lutz Riedel (2. Stimme)
Gerd Wameling (3. Stimme)
Matthias Ponnier (4. Stimme)
Michael Thomas (5. Stimme)
Charles Wirths (Diego de Landa)
Hermann Ebeling (Ferdinand)
Werner Rehm (Requerimiento)
Joachim Kirsten (Juan de Grijalva)
Erwin Schastok (Codex Flirentinus)
Friedrich W. Bauschulte (Las Casas)
Joachim Nottke (Frannsa de Montejo)
Udo Samel (Bibanco)
Uwe Müller (1. Brief)
Hermann Treusch (2. Brief)
Uwe Müller (Mann)
Erich Schwarz (Anderer Mann)
ergänzender Hinweis: h*rdat listet diesen Titel unter "Angles (Standpunkte)"
Erstsendung: 19.11.1993
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 19 von insgesamt 184
Titel: Blütenzauber
Autor: Alfred Probst
produziert in: 1976
produziert von: NDR
Laufzeit: 142 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Otto Düben
Komponist: Siegfried Franz
Inhalt: Das Schicksal meint es nicht gut mit George Feinstein, Polizeichef in Forest Hills, irgendwo im Südwesten der USA. Doch angefangen hat alles in Yucca, ein paar hundert Meilen nördlich. Nachdem ihn seine Freundin verlassen hat, versucht George seinen Kummer im Suff zu ertränken. An der Bar lernt er den Iren William Carroll kennen. Es entwickelt sich eine Freundschaft zwischen den beiden Männern. Doch bald darauf verschwindet auch William. Feinsteins nächster Fall wird ihm dann vollends zum Verhängnis. Mr. Eamon, der Tankstellenbesitzer, bekommt einen falschen Fünfzig-Dollar-Schein. Das ist jedoch erst der Anfang. Die Spur führt zur Southern Loan Bank. Dort findet man fein säuberlich gestapelt Falschgeld im Wert von drei Millionen Dollar. Wer steckt dahinter? Wo ist das richtige Geld? Und warum kann der Fall Feinsteins Kopf kosten - sogar noch über die Zeit in Yucca hinaus?
Sprecher:Paul Edwin Roth (Hubert)
Günter Heising (Surget)
Henning Schlüter (Morcol)
Peter Fricke (Ikarus)
Heinz Wendt-Wohlbrück (Kellner)
Willy Witte (1.Gast)
Siegfried Wald (2.Gast)
Karl Striebeck (3.Gast)
Gerhard Hartig (Wirt)
Christa Berndl (LN)
Albert Johannes (Bouquinist)
Gerhard Friedrich (Jacques)
Franz-Josef Steffens (Jean)
Heinz Fabian (Mandé)
Jochen Köppel (Hausmeister)
Edgar Hoppe (Portier)
Helmut Ahner (Oberkellner)
Axel Radler (Chamissac-Piéplu)
Daten zu Alfred Probst:geboren: 1939
Vita: Alfred Probst, 1939 in Mainz geboren, arbeitet seit vielen Jahren als freier Autor und Übersetzer. Schreibt Hörspiele in Hochdeutsch und hessischer Mundart.
Erstsendung: 22.08.1994
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 20 von insgesamt 184
Titel: Boulevard der Irren
Autor: Patrick Pécherot
produziert in: 2005
produziert von: Autorenproduktion
Laufzeit: 54 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Philippe Bruehl
Bearbeitung: Sabine Grimkowski
Übersetzer: Katja Meintel
Inhalt: Juni 1940 in Paris: Die Menschen flüchten vor der deutschen Besatzung, auch die Irrenhäuser werden evakuiert und ihre Insassen wandern im allgemeinen Exodus nach Süden, während Räuber, Nazis und Kollaborateure in Paris Einzug halten. Nestor hat den Auftrag, einen depressiven Psychiater vom Selbstmord abzuhalten. Besteht eine Verbindung zwischen ihm und einem psychisch Kranken, der Nestor um Hilfe bittet? Als der Psychiater stirbt, stößt der anarchistische Privatdetektiv Nestor (eine Hommage an Léo Malet), auf eines der größten Verbrechen der Menschheitsgeschichte.
Sprecher:Martin Serano: Werner Pöschko
Autor: Günter Schaaf
Pensionsbesitzer: Daniel Winkler
Lomobotschafter: Joachim Trapp
Hamburger Hafenmarketing: Doktor Jürgen Sorgenfrei
Matrosen: Antonio Delante
Matrosen: Chris Cortese
Kapitän: Sergej Katschnov
Steuermann: Alexander Stanov
Daten zu Patrick Pécherot:geboren: 11.12.1953
Vita: Patrick Pécherot geboren 1953 in Courbevoie, arbeitet als Journalist. 2002 erhielt er den "Grand Prix de Littérature Policière" für "Nebel am Montmartre", den ersten Band einer Trilogie über das "populäre" Paris zwischen den Weltkriegen. Außer Krimis schreibt er Jugendbücher und Comics zusammen mit dem Co-Autor Jeff Pourquié.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 28.06.2013
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Gehe zur Seite:     
Abfragedauer: 0,9354 Microsekunden.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (17.12.2018)  (18.12.2018)  (19.12.2018)  (20.12.2018)  (21.12.2018)  (22.12.2018)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1544938816
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.571.687
Top