• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 59.692 Einträge, sowie 1.745 Audiopool-Links und 500 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 808 (808/0)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Treffer 1 von insgesamt 12
Kriterien: Sprecher entspricht 'Bernd Michael Hanke'- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel: 33. IWT 1984 (Internationaler Wettbewerb der Tonbandamateure in Paris) - Bericht mit Beispielen - von Werner Klippert
Autor: Werner Klippert
produziert in: 1984
produziert von: SR
Laufzeit: 65 Minuten
Genre: Hörspieltheorie
Regie: Werner Klippert
Sprecher:Hans Müller
Bernd Michael Hanke
Maria Wullinger
Daten zu Werner Klippert:geboren: 22.04.1923
Vita: Werner Klippert (* 22. April 1923 in Offenbach am Main ) ist ein deutscher Autor und Dramaturg, der als Hörspielexperte bekannt geworden ist.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 25.11.1984
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 2 von insgesamt 12
Titel: 34. IWT 1985 - Internationaler Wettbewerb der Tonbandamateure in Bregenz
Autor: Werner Klippert
produziert in: 1985
produziert von: SR
Laufzeit: 53 Minuten
Genre: Hörspieltheorie
Regie: Werner Klippert
Inhalt: Bericht mit Beispielen von Werner Klippert
Sprecher:Gabi Fiedler (Übersetzung und Sprecherin)
Werner Klippert (Berichterstatter)
Bernd Michael Hanke (2. Sprecher)
Daten zu Werner Klippert:geboren: 22.04.1923
Vita: Werner Klippert (* 22. April 1923 in Offenbach am Main ) ist ein deutscher Autor und Dramaturg, der als Hörspielexperte bekannt geworden ist.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 01.12.1985
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 3 von insgesamt 12
Titel: Aladins Wunderlampe
ARD Radiotatort (Folge 105)
Autor: Madeleine Giese
produziert in: 2016
produziert von: SR
Laufzeit: 53 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Stefan Dutt
Komponist: Stefan Scheib
Inhalt: Einen Besuch im Bordell bekommt Lukas Busch von seinem Vater zum 18. Geburtstag geschenkt. Vater Busch ist Stammkunde im „Aladin“, dem neuen Saarbrücker Groß-Bordell, das auch viele Franzosen besuchen. Lukas reagiert angewidert auf das „Aladin“. Sein Vater ist darüber so enttäuscht, dass er sich noch am selben Abend mit dem Bordellbesitzer Foldur anlegt.

Wenige Tage später verbrennt der alte Busch in seiner Werkstatt und wird damit zum Fall für die Saarlouiser Kommissare Michel Paquet und Amelie Gentner. Den beiden erscheint nicht nur Foldur verdächtig, sondern auch Denaux, Anhänger einer französischen Anti-Prostitutionsbewegung. Denaux bringt insbesondere Kommissarin Gentner zum Nachdenken – über den Mordfall, natürlich, aber auch über ihre Haltung zur Prostitution.
Sprecher:André Jung (Hauptkommissar Michel Piquet)
Brigitte Urhausen (Kommissarin Amelie Gentner)
Jele Brückner (Sylvia Busch)
Julian Greis (Lucas Busch)
Nico Holonics (Alex Busch)
Thomas Höhne (Hannes Busch)
Constanze Weinig (Rita)
Wolfgang Michael (Mischa Foldur)
Georges Claisse (René Deaux)
Max Ruhbaum (DLRG-Hundeführer)
Szandra Deli (Maria)
Julius Groß (Mitschüler)
Bernd Michael Hanke (An- und Absage)
MusikerStefan Scheib (E-Bass) Endi Caspar (Gitarre) Hayrettin Ceylan (Saz)
Daten zu Madeleine Giese:geboren: 1961
Vita: Madeleine Giese, geboren 1961 in Lebach an der Saar, studierte an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt. Zwischen 1982 und 2001 hatte sie diverse Schauspiel-Engagements, seit 1987 veröffentlicht sie Textbeiträge für Kabarett, Rundfunk und Theater, vor allem aber Kriminalromane. 2008 erschien ihr vierter Roman »Der kleine Tod«. Madeleine Giese lebt in Kaiserslautern.
Erstsendung: 03.11.2016
Datenquelle(n): dra
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)ARD Mediathek
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 4 von insgesamt 12
Titel: Alles fließt
ARD Radiotatort (Folge 109)
Autor: Erhard Schmied
produziert in: 2017
produziert von: SR
Laufzeit: 52 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Stefan Dutt
Komponist: Stefan Scheib
Dramaturgie: Annette Kürmeier
Inhalt: Urlaub im Saarland? Vielleicht auf einem der gemütlichen Hausboote auf der Saar, die Klaus Becker neuerdings vermietet. Denn das Saarland will nicht mehr mit Stahl punkten, sondern mit Natur – Strukturwandel ist das Stichwort.

Doch bei einer Probefahrt für die Presse wird Beckers Boot aus dem Hinterhalt beschossen, ein Mann stirbt. Charlotte Paquet, die Tochter des Saarlouiser Hauptkommissars, hat das Attentat zufällig mitgeschnitten – sie macht gerade ein Praktikum beim Rundfunk..

Aber dass sich Charlotte als angehende Journalistin brennend für den Fall interessiert, erleichtert keineswegs die Ermittlungen von Paquet und seiner ungestümen Kollegin Amelie Gentner, zumal sich der Hauptkommissar gerade auch ganz persönlich in einem »Strukturwandel« befindet.

Da fallen weitere Schüsse – diesmal ist der frühere Besitzer der Bootswerft im Fadenkreuz…
Sprecher:André Jung (Hauptkommissar Michel Paquet)
Brigitte Urhausen (Kommissarin Amelie)
Marie Jung (Charlotte)
Rainer Furch (Klaus Becker)
Michael Heinsohn (Werner Fensko)
Susanne Schieffer (Melanie)
Matti Krause (Florian)
Siemen Rühaak (Franz Rabel)
Marietta Meguid (Wirtin)
Christian Higer (Friseur)
Gabriela Krestan (Frau)
Stefan Dutt (Charly)
Margit Groß-Schmidt (Stimme)
Bernd Michael Hanke (An- und Absage)
MusikerStefan Scheib (Kontrabass)
Daten zu Erhard Schmied:geboren: 1957
Vita: Erhard Schmied, geboren 1957, studierte Psychologie und lebt als freier Autor in Saarbrücken, schreibt Theaterstücke, Drehbücher und Hörspiele, unter anderem für die ARD-Fernseh- und Hörfunkreihe "Tatort". Er erhielt verschiedene Stipendien und Preise. Der WDR produzierte zuletzt von ihm "Gut und Böse" (2012).
Erstsendung: 15.03.2017
Datenquelle(n): dra
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)ARD Mediathek
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 5 von insgesamt 12
Titel: Besessen vom Wie
Autor: Dieter Hasselblatt
produziert in: 1984
produziert von: SR; RB
Laufzeit: 54 Minuten
Genre: Science Fiction
Regie: Bernd Lau
Inhalt: Anhand von Abruftonbändern und (der Stimme) eines Zentralverteilers recherchieren Dr. Riperts, zuständig für neuro-psychologische Reichweitenforschung, und seine Sekretärin, Fräulein Döttenbühl, einen vermeintlichen Kriminalfall. Aus der Summe dieser Aufzeichnungen geht die Absicht einer Gruppe hervor, mit einer akupunkturverwandten Methode die geistige Verschmelzung jeweils zweier Personen zu erreichen. Die Tatsache, daß zwei Gruppenmitglieder dieses Selbstexperiment nicht überlebten und später noch vier weitere bei diesem Versuch "personaler Interferenz" ihr Leben lassen, verliert schließlich gegenüber der dahinterstehenden Idee an Gewicht, die sich als überraschend ansteckend erweist.
Sprecher:Peter Dirschauer (Dr. Riperts)
Erika Skrotzki (Fräulein Döttenbühl)
Egon Reimers (Kieneck)
Klaus Herm (Plaicken)
Bernd Michael Hanke (Stimme des Zentralverteilers)
Ferdinand Grözinger (Günter Pörschling)
Ulrike Bliefert (Ilona Laber)
Erkki Karjalainen (Dr. Jyrki Ommolainen)
Regine Ernst (Brigitte Anderwand)
Victoria Trauttmansdorff (Barbara Notkar)
Bodo Primus (Walter Lichtenstätt)
Daten zu Dieter Hasselblatt:geboren: 08.01.1926
gestorben: 19.02.1997
Vita: Dieter Reinhold Hasselblatt (* 8. Januar 1926 in Reval; † 19. Februar 1997 in Neuwied) war ein deutscher Autor von Hörspielen, Romanen und Sachbüchern, Rundfunkredakteur und Hörspielregisseur. Er schrieb auch unter den Pseudonymen Peter Zweydorn, Karl-Herbert Henrici und Bertil E. Sahlstedt.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 16.09.1984
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 6 von insgesamt 12
Vorige/nächste Ausstrahlung:20.03.2019 um 20:05 bei NDR Kultur  Phonostart Radio Cloud*
Titel: Bout du monde
Auszeichnungen (2):Hörspiel des Monats: 6.2009
Hörspiel des Jahres: 2009
Autor: Liquid Penguin Ensemble
Katharina Bihler
Stefan Scheib
produziert in: 2009
produziert von: Eigenproduktion (i.A. SR)
Laufzeit: 77 Minuten
Genre: zweisprachiges Hörspiel deutsch/französisch
Regie: Liquid Penguin Ensemble
Komponist: Stefan Scheib
Inhalt: Wie gelangt man ans Ende der Welt und noch darüber hinaus? Wie erobert man den Horizont und wie greift man in den Raum, der dahinter liegt?

Louis-Antoine de Bougainville hat im 18. Jahrhundert als erster Franzose die Welt umsegelt, immer auf der Suche nach dem südlichen unbekannten Land, das es gar nicht gibt, wie der Engländer Cook zwei Jahre später beweisen sollte. "Mein Kartograph zeichnet die ganze Erde auf ein Stück Papier und so kann ich sie zusammengefaltet selbst in meiner Rocktasche bei mir tragen" schrieb Bougainville danach. "Doch es gibt keinen Ort mehr, den ich noch erreichen können wollte; es ist alles erreicht. Also suche ich nach Methoden, mir auf andere Weise das Vergnügen der Erkenntnisvermehrung zu verschaffen." An der Pointe de la Loge in der Normandie setzt er sich auf einen zierlichen Sessel mit goldenen Armlehnen und schaut durch das einzige Fenster seines winzigen Häuschens aufs Meer hinaus: "Ich betrachte die Welt in schmalen Ausschnitten und denke mir den Rest."

Bougainville konnte nicht ahnen, dass ihm heute Tausende nacheifern und an jedem 16. März eines Jahres ihre Sitzmöbel an die Pointe de la Loge bringen, um von dort aus zur Erhaltung der seelischen Gesundheit den Horizont zu betrachten.
Sprecher:Frédéric Simon (Kartograf im Französischen)
Bernd Kohlhepp (Kartograf im Deutschen)
Katharina Bihler (Sprecherin)
Gunter Cremer (Louis-Antoine de Bougainville)
Nicole Max (Museumsführerin Sylvie Mouette)
Gabriela Krestan (Jeanne Baret)
Julien Blondel (Musiker 1)
Stefan Scheib (Musiker 2)
Monika Bagdonaite (Musikerin)
Susanne Freyler (Anleitungen)
Philippe Fouché (Sitzgast)
Pierre Metzinger (Sitzgast)
Marietta Schröder (Sitzgast)
Katharina Bihler (Ansage)
Bernd Michael Hanke (Absage)
MusikerStefan Scheib (Kontrabass) Monika Bagdonaite (Viola) Julien Blondel (Violoncello)
Daten zu Liquid Penguin Ensemble:Vita: Liquid Penguin Ensemble, seit 1997 entwickeln Katharina Bihler (Performerin, Autorin und Regisseurin) u. Stefan Scheib (Komponist und Bassist) in Saarbrücken Projekte als Zusammenspiel aus Neuer Musik, Hörspiel, Theater und Neuen Medien. Für den SR produzierten sie u.a. „Gras wachsen hören“ (Hörspiel d. Monats 12/07, Deutscher Hörspielpreis der ARD 08 u. ARD Online Award 08), „Bout du Monde“ (Hörspiel des Jahres 2009), „Auris Interna“ (10) u. „Radio Élysée“ (Hörspiel d. Monats 12/12), alle liegen auch auf CD vor.
Hompepage o.ä.: http://www.liquidpenguin.de/
Daten zu Katharina Bihler:geboren: 1966
Vita: Katharina Bihler (* 1966 in Esslingen am Neckar) ist eine deutsche Hörspielsprecherin und Performance-Künstlerin.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 25.06.2009
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 7 von insgesamt 12
Titel: Das Versteck
Autor: Hans Kasper
produziert in: 1984
produziert von: SR
Regie: Werner Klippert
Komponist: Gottfried Stramm
Inhalt: Und ein alter Mann faßt in poetischen Bildern die Strömungen des Lebens und seinen Untergang darin, der sich in einer Millionenvilla ausdrückt, ins Wort.
Sprecher:Bernd Michael Hanke (Sprecher)
Brigitta Furgler (Reporterin)
Paul Hoffmann (Alter Mann)
Daten zu Hans Kasper:geboren: 24.05.1916
gestorben: 03.09.1990
Vita: Hans Kasper (* 24. Mai 1916 in Berlin; † 3. September 1990 in Frankfurt am Main; bürgerlicher Name Dietrich Huber) war ein deutscher Schriftsteller, der vor allem als Hörspielautor bekannt geworden ist. Hans Kasper war langjähriger Mitarbeiter der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, für die er Aphorismen und hintersinnige Verse schrieb. Für seine Anti-Kriegs-Komödie Geh David helfen (hr/BR 1962) wurde er mit dem renommierten Hörspielpreis der Kriegsblinden ausgezeichnet.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 06.09.1984
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 8 von insgesamt 12
Titel: Die Gesichter des Witkacy / Das Gesicht des Witkacy
Autor: Jerzy Tuszewski
produziert in: 1984
produziert von: SR
Laufzeit: 69 Minuten
Regie: Jerzy Tuszewski
Komponist: Eugeniusz Rudnik
Übersetzer: Peter Lachmann
Inhalt: Das Hörspiel "Die Gesichter des Witkacy" ist seiner Struktur nach ein Mischgebilde aus Feature, Hörbild und Hörspiel. Mit diesen Mitteln versucht der polnische Autor und Regisseur Tuszewski das Phänomen eines Mannes zu erfassen, der so vielgestaltig und zukunftsweisend ist, daß er von den jeweiligen Zeugen einer Zeit immer nur in den ihnen zugänglichen Kategorien faßbar geworden ist. Die philosophischen,ästhetischen und gestalterischen Erzeugnisse von Wikiewicz sind so virulent, daß auch heute noch nicht das Maß seiner Wirkung in der Welt abzuschätzen ist. Auf jeden Fall sind die Avantgardisten in aller Welt auf ihn aufmerksam geworden, und in seinem Heimatland Polen berufen sich viele auf ihn. Um von einem solchen Denker und Künstler ein akustisch einigermaßen relevantes Portrait zu zeichnen, sind natürlich alle möglichen Mittel, die ein Hörspielstudio zur Verfügung stellt, auszuschöpfen. Tuszewski hat Vieles versucht. Ob sein Witkiewicz-Portrait beim deutschen Zuhörer die Aufmerksamkeit erweckt, die einer Beschäftigung mit dieser epochalen Gestalt vorausgeht, wird sich zeigen. Der Saarländische Rundfunk, jedenfalls, hielt es für angemessen,einen polnischen Autor und Regisseur seinen Landsmann vorstellen zu lassen.
Sprecher:Jürgen Andreas (Jakob)
Jerzy Tuszewski (Sprecher d. Regieanw.)
Katharina Brauren (Frauenstimme)
Brigitte Dryander (Zeugin 1)
Ingrid Flemming (Zeugin 4)
Bernd Michael Hanke (Sprecher d. Zw.ansagen)
Hellmut Lange (Witkiewicz-Vater)
Peter Lieck (Witkacy, König)
Hedi Kriegeskotte (Zeugin 2)
Walter Andreas Schwarz (Erzähler)
Ria Wullinger (Zeugin 3)
Peter König (Peter)
Daten zu Jerzy Tuszewski:geboren: 12.03.1931
Vita: George Gregory Tuszewski (geboren am 12. März 1931 in Chelm) - Journalist, Rundfunk-und Theaterregisseur, Autor und Regisseur von Dokumentarfilmen. Im Jahr 1965 trat er in die Polnischen Rundfunks. Seit 1976 begann die Zusammenarbeit mit ausländischen Radiostationen. Die polnische Funkkanal 2 lief Studio von Dokumentarfilm.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 14.02.1985
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 9 von insgesamt 12
Vorige/nächste Ausstrahlung:03.03.2019 um 18:20 bei SWR 2  Phonostart Radio Cloud*
Titel: Ein Nachmittag im Museum der unvergessenen Geräusche
Autor: Christoph Buggert
produziert in: 2018
produziert von: SR
Laufzeit: 54 Minuten
Regie: Liquid Penguin Ensemble
Komponist: Stefan Scheib
Dramaturgie: Anette Kührmeyer
Inhalt: Da war dieses Geräusch. Es erinnert ihn – an die Front, die sich drohend weiter vorschob, seiner Heimatstadt entgegen, an die Flucht davor, noch als Kind. Hört er dieses Geräusch, auch noch Jahrzehnte später, sind der Krieg und das ihm eigene Grauen wieder da. Andere bedeutsame Geräusche gab und gibt es in seinem Leben, mit jedem ist ein Erlebnis verbunden, viele verweisen auf die Kriegszeit und die ersten Jahre danach. Nicht nur in Form der Geräusche lebt der Krieg in ihm weiter.
Sprecher:Wolf-Dietrich Sprenger (Ich)
Christiane Motter (Frau)
Oliver Urbanski (Mann)
Bernd Michael Hanke
MusikerDirk Rothbrust Liquid Penguin Ensemble
Daten zu Christoph Buggert:geboren: 17.06.1937
Vita: Christoph Buggert, geb. 1937 in Swinemünde, deutscher Schriftsteller, Hörspieldramaturg. Hörspiele u.a. "Weichgesichter" (BR 1971), "Bumerang" (HR 1973), "Vor dem Ersticken ein Schrei" (WDR 1977, Hörspielpreis der Kriegsblinden), "Nullmord" (WDR/BR/SWF 1987), "Blauer Adler, roter Hahn" (WDR/BR/SWF 1989), "Domino"(MDR/WDR 2012).

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 24.06.2018
Datenquelle(n): dra
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)Saarländischer Rundfunk
letzte Bearbeitung: caribou (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 10 von insgesamt 12
Titel: NWT / IWT der Tonbandamateure '87
Autor: Werner Klippert
produziert in: 1987
produziert von: SR
Laufzeit: 57 Minuten
Genre: Hörspieltheorie
Regie: Werner Klippert
Inhalt: Bericht mit Beispielen

- Bienenstock
- Berlin
- La Bise, Der Kuß
- Ich brauch kein Studio
- Konzert am offenen Herd
- Musikalisches Wasser
- Barockorgel
- Ziribiribin
- Mein Wald im Jahr 2000
- Neues aus Bagdad
Sprecher:Bernd Michael Hanke
Daten zu Werner Klippert:geboren: 22.04.1923
Vita: Werner Klippert (* 22. April 1923 in Offenbach am Main ) ist ein deutscher Autor und Dramaturg, der als Hörspielexperte bekannt geworden ist.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 24.01.1988
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 11 von insgesamt 12
Titel: NWT 1988 / IWT - 37. Nationaler + Internationaler Wettbewerb der Tonbandamateure 1988 - Bericht mit Beispielen von Werner Klippert
Autor: Werner Klippert
produziert in: 1989
produziert von: SR
Laufzeit: 63 Minuten
Genre: Hörspieltheorie
Regie: Werner Klippert
Inhalt: Der NWT fand 1988 in München statt; der IWT in Wien 1988.

- Fics-Rapp
- Rückkehr zum Kabarett
- Im Bauch gibt es Schläuche
- Zu spät erkannt
- Interview-Montage mit Mitgliedern der Arbeitsgemeinschaft Baunatal
- Tastend durch's Leben
- Ode auf den Außerirdischen
- Creation Sonore Musicale
- Dampflok-Fest im Eisenbahnmuseum Darmstadt-Kranichstein
- Wer ich war
- Die vergessene Sensation
Sprecher:Bernd Michael HankeIngrid Hessedenz (Sprecherin)
Daten zu Werner Klippert:geboren: 22.04.1923
Vita: Werner Klippert (* 22. April 1923 in Offenbach am Main ) ist ein deutscher Autor und Dramaturg, der als Hörspielexperte bekannt geworden ist.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 30.03.1989
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 12 von insgesamt 12
Titel: Sofortige Erleuchtung incl. Mwst.
Autor: Andrew Carr
produziert in: 1986
produziert von: SR
Laufzeit: 67 Minuten
Regie: Werner Klippert
Bearbeitung: Martin Neumann
Übersetzer: Burkhard Driest
Inhalt: "Sollten Sie am Freitag ein Problem haben und die ganze Verantwortung für dieses Problem auf sich nehmen, garantieren wir Ihnen, daß Sie das Problem am Sonntag nicht mehr haben werden." Das ist das Versprechen eines psychologischen Wochenendseminars, das das Leben für Teilnehmer grundlegend verändern soll: Positivität, Energie und Lebensfreude für DM 1.100.-- incl. MWST. Die Methoden sind allerdings mehr als fraglich: Täglich 15 Stunden Programm bei zugezogenen Vorhängen, merkwürdigen Verhaltensregeln und Beleidigungen seitens der Ausbilder. Sofortige Erleuchtung, Selbsterkenntnis? "Bevor es seine Verhaltens- und Denkmuster ändern kann... muß das Subjekt in Schrecken und Zorn versetzt, frustriert und auf diese oder jene Weise emotional aufgestört werden, weil alle seine Reaktionen dazu geeignet sind, Veränderungen der Gehirnfunktionen zu verursachen, die das Subjekt beeindruckbarer machen oder es seine normale Konditionierung unterlaufen lassen." (William Sargent: "Schlacht um den Geist")
Sprecher:Diether Krebs (Max)
Karin Schroeder (Viv)
Wolfgang Forester (Malcolm)
Beate Abraham (Kitty)
Brigitte Janner-Preen (Melanie)
Gustav Peter Wöhler (Don)
Karin Buchali (Di)
Bernd Michael Hanke (Sprecher)
Erstsendung: 07.08.1986
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Abfragedauer: 0,6943 Microsekunden.
(*) Die angebotenen Links zu Audiopools und/oder Mediatheken erfolgen als Empfehlung. Wir haben die Links nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt und können nicht garantieren, dass die Links zum Zeitpunkt des Abrufes noch verfügbar sind. Auch können wir für die Inhalte der verlinkten Webseiten keine Haftung übernehmen.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (23.02.2019)  (24.02.2019)  (25.02.2019)  (26.02.2019)  (27.02.2019)  (28.02.2019)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1550867811
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.644.055
Top