• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 60.028 Einträge, sowie 1.776 Audiopool-Links und 431 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 511 (511/0)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Gehe zur Seite:             
Treffer 1 von insgesamt 57
Kriterien: Sprecher entspricht 'Barbara Philipp' - Auswahl wurde auf maximal 20 Sätze/Seite begrenzt.- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel:

ARD Radiotatort (Folge 46)
Autor: Friedemann Schulz
produziert in: 1982
produziert von: SWF
Laufzeit: 58 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Harald Krewer
Dramaturgie: Peter Liermann
Inhalt: Nebe ist zwangsversetzt worden, von Mainhattan in die tiefste Provinz, Rotenburg an der Fulda. Man wirft ihm vor, einen Gangster gefoltert zu haben. Ein anderer Vorwurf, den er sich selbst macht, betrifft den Tod einer Frau, die er geliebt hat. So empfindet er Rotenburg zugleich als Ort der Verbannung und der Sühne. Die Kollegen, auf die er in dem kleinen Kommissariat trifft, empfindet er als Feinde, vor denen man sich in acht nehmen muß. Kaum ist Nebe in dem ansonsten beschaulichen Ort eingetroffen, stößt er auf einen grausigen Doppelmord, es scheint, als habe er das große Verbrechen nach Rotenburg an der Fulda mitgebracht. Ein Geschwisterpaar, das man im Ort als "Abschaum" bezeichnet und das offenbar in geschwisterlicher Liebe zwei Söhne miteinander hat, ist auf bestialische Weise erschlagen worden. Zwei Stuhlbeine als Mordwaffen und ein merkwürdiger Fund im Briefkasten - Nebe in seiner Isolation ist für solche Zeichen empfänglich, er nennt es den Klang der Worte.
Sprecher:Matthias Ponnier (Finnigan)
Charles Wirths (Goddard)
Regine Lamster (Florence)
Marianne Mosa (Edith)
Günter Strack (Kessmann)
Gert Keller (Portier)
Michael Griem (Wärter)
Regina Ernst (Mädchen)
Berth Wesselmann (Schläger)
Daten zu Friedemann Schulz:geboren: 1945
Vita: Friedemann Schulz, geb. 1945, freier Autor und Regisseur. Autor der ARD Radio Tatorte für den HR "Abschaum" (2011), "Vorahnung" (2012), "Das grüne Zimmer" (2013). Weitere Hörspiele u.a."Die Novizen" (HR 2005), "Das zwölfte Level" (WDR 2006), "Die Außerirdischen" (HR 2010), "Verschwinden" (HR 2011).

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 12.10.2011
Datenquelle(n): dra
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)ARD Mediathek
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 2 von insgesamt 57
Titel:
Autor: Uta-Maria Heim
produziert in: 1974
produziert von: SDR
Laufzeit: 69 Minuten
Genre: Komödie
Regie: Barbara Plensat
Inhalt: Hermine, verdeckte Ermittlerin beim "Sonderdezernat Organisiertes Verbrechen" in Berlin, wird auf 21 Kigalis angesetzt. Sie sind angeblich illegal in Deutschland und halten sich in einer Kleingartenanlage am Prenzlauer Berg versteckt. Gleichzeitig bekommt Chris, von Beruf Privatdetektivin, ungewollt im märkischen Neu-Kasienow einen Auftrag. Sie soll sieben exotische Tiere, die bei einer Demonstration gegen einen Privatzoo entlaufen sind, wieder einfangen. Dass diese doch so unterschiedlichen Aufgaben die beiden Ex-Geliebten zur Zusammenarbeit zwingen, hätten sie sich nicht träumen lassen. Dabei kommt einiges mit ins Spiel: alte Seilschaften im Osten, kriminelle Aktivitäten im Westen, eine Tante, der Hauptkommissar, der Zoobesitzer. Und nicht zuletzt ein Gorilla, der zur Waffe greift ... Die Kriminalsatire auf die deutsch-deutsche Zusammenarbeit nimmt nichts tierisch ernst, am wenigsten den Ernst der Lage.
Sprecher:Bernhard Minetti (Sokrates)
Horst Bollmann (Der Wächter)
Martin Benrath (Der Abgesandte)
Ernst Jacobi (Platon)
Max Grothusen (Kriton)
Berta Drews (Xanthippe)
Hugo Schrader (Der Leichenwärter)
Daten zu Uta-Maria Heim:geboren: 14.10.1963
Vita: Uta-Maria Heim, geboren 1963 in Schramberg/Schwarzwald, lebt als Hörspieldramaturgin und Autorin in Baden-Baden.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 07.06.1997
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 3 von insgesamt 57
Titel:
Autor: Guido Gin Koster
produziert in: 2001
produziert von: BR
Laufzeit: 61 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Klaus-Michael Klingsporn
Inhalt: Es ist Sommer, Onkel Theo und seine Nichte Amelie wollen in den Urlaub fahren. Onkel Theo liebt Italien und möchte dieses schöne Land seiner Nichte zeigen. Er schwärmt: Dort ist es warm, man kann den ganzen Tag baden und das schönste Eis essen. Gut gelaunt steigen beide aus dem Zug und suchen das Hotel "Zur letzten Pizza". Leider ohne Erfolg. Sie sind in den falschen Zug gestiegen. Sie sind in Öttepötten in Finnland gelandet. Und nun? Onkel Theo, seine Nichte Amelie und die vielen freundlichen Finnen tun einfach so, als wäre hier Italien.
Sprecher:Horst Sachtleben (Schumacher)
Christian Berkel (Steinmann)
Anne Weber (Johanna)
Julia Fischer (Sylvia)
Wolfgang Hinze (Kappler)
Toni Berger (Kaltenbrunner)
Gilbert von Sohlern (Polizist)
Helmut Krausser (Ralf Palm)
Daten zu Guido Gin Koster:geboren: 1962
Vita: Guido Gin Koster (* 1962 in Trier) ist ein deutscher Schriftsteller. Aufgewachsen in Luxemburg, Frankreich und Deutschland, studierte er Romanistik, Geschichte sowie Orgel und Komposition. Guido Gin Koster arbeitet als Regie- und Intendanzassistent an den Städtischen Bühnen Trier und am Württembergischen Staatstheater in Stuttgart. Seit 1988 schreibt er Theaterstücke, Hörspiele und Funkerzählungen. 1996 erhielt Guido Gin Koster den „Kleist Theaterpreis für Junge Dramatiker“. Im März 2005 wurde sein Stück Quel beau voyage oder Was für eine schöne Reise in der Inszenierung von Corinne Frottier (NDR) zum Hörspiel des Monats gewählt.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 01.07.2012
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 4 von insgesamt 57
Titel:
Autor: Håkan Nesser
produziert in: 1975
produziert von: SDR
Laufzeit: 34 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Irene Schuck
Bearbeitung: Irene Schuck
Komponist: Heinrich Huber
Inhalt: Wo ist Sarah? Seit 14 Monaten ist die vierjährige Tochter von Erik und Winnie Steinbeck verschwunden. Offensichtlich wurde sie entführt. Erik sah einen fremden Mann, der sie auf der Straße aufgriff und in einem dunklen Wagen verschleppte. Danach verliert sich die Spur: kein Erpresserbrief, kein Hinweis auf mögliche Täter. Um Abstand zu gewinnen, überredet Winnie Erik, nach New York zu ziehen. Doch das Paar lebt sich immer mehr auseinander. Erik entdeckt, dass Winnie sich aus dem Haus schleicht, wenn er fort ist und obskure Bekanntschaften pflegt, von denen er nichts wissen soll. Ihm wird klar, dass er die Frau an seiner Seite gar nicht kennt.
Sprecher:Blandine Ebinger (Tante Gerda)
Inge Langen (Camilla)
Edgar Wiesemann (Runar, ihr Gatte)
Bernd Herberger (Sven)
Eric Schumann (Eric)
Karin von Wangenheim (Serine Frau Anna)
Raolf Voss- Steffenhagen (Urban)
Daten zu Håkan Nesser:geboren: 21.02.1950
Vita: Håkan Nesser, geboren 1950, war zunächst Lehrer und lebt heute als freier Autor in Uppsala. Seine Van-Veeteren-Krimis sind vielfach preisgekrönt worden. DeutschlandRadio Berlin produzierte zuletzt "Das vierte Opfer" (2001) und "Die Frau mit dem Muttermal" (2002).
Hompepage o.ä.: http://www.nesser.se/
Erstsendung: 06.01.2014
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 5 von insgesamt 57
Titel:
Autor: Michael Nolden
produziert in: 2012
produziert von: DKultur
Laufzeit: 56 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Robert Schoen
Komponist: Martin Bezzola
Inhalt: Ein Amokläufer hat sich in einer Einkaufspassage verschanzt. Die Situation ist unübersichtlich. Draußen wartet das Einsatzkommando der Polizei. Doch für die Kunden und Verkäufer dehnen sich die Minuten, in denen sie in den Läden ausharren und versuchen, die Bewegungen des Amokläufers zu verfolgen.
Sprecher:Beobachter: Udo Schenk
Iris Neumann: Franziska Troegner
Walter Neumann: Thomas Neumann
Robin Neumann: Florian Lukas
Marianne Neumann: Britta Steffenhagen
Erich Neumann: Klaus Manchen
Nachbar Wiese: Christian Grashof
Ahmed / Luke Sykwalker: Karim Cherif
Moderator: Daniel Mangisch
Erstsendung: 13.09.2011
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 6 von insgesamt 57
Titel:
Autor: Thomas Melle
produziert in: 2004
produziert von: NDR; ORF
Laufzeit: 82 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Martin Zylka
Dramaturgie: Michael Becker
Inhalt: "Die wahre Sehnsucht kennt kein Ziel". Mit 16 ging Ännie zum Bahnhof und kehrte nicht zurück. Kein Hinweis, mit wem, wohin und warum sie gegangen sein könnte. Zwei Jahre später, Ännies 18. Geburtstag. Ein ehemaliger Polizist rollt den Fall wieder auf. Als hochbegabtes Kind eines intellektuellen Vaters, alleinerzogen von einer Mutter am unteren Rand der Gesellschaft, gehörte sie nirgends richtig dazu, war die unterschichtige Exotin für die Reichen, das unheimliche, unverstandene Talent für die Kleinstbürger. Eine Figur, wie geschaffen für Mutmaßungen und Verschwörungstheorien. Wurde sie Opfer eines Verbrechens oder mutierte sie zur Täterin?
Sprecher:Wolfgang Gasser (Herrenstein)
Irm Hermann (Fräulein Zallinger)
Peter Matic (Richard)
Peter Simonischek (Doktor Guggenheim)
Helmut Berger (Direktor Holzinger)
Bibiana Zeller (Gräfin Gudenus)
Josef Lorenz (Viktor)
Vera Borek (Die Dame mit dem roten Hut)
Monika Tajmar (Die eine Dame)
Hella Ferstl-Reichmann (Die andere Dame)
Michael König (Sprecher)
Daten zu Thomas Melle:geboren: 17.03.1975
Vita: Thomas Melle (* 17. März 1975 in Bonn) ist ein deutscher Schriftsteller und Übersetzer.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 05.08.2017
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 7 von insgesamt 57
Titel:
Autor: Thilo Reffert
produziert in: 2012
produziert von: Radio X, Basel
Laufzeit: 45 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Oliver Sturm
Dramaturgie: Christina Schumann
Inhalt: Ein Wombat reist nach Australien, um einen vermeintlich vom Ayers Rock stammenden Stein zurückzubringen, der ansonsten der Familie seines Herrchens Unglück bringen würde. Unterwegs trifft er viele interessante Zeitgenossen, die ihn zum Nachdenken bringen.
Sprecher:Rudolf von Ramstein: David Bröckelmann
dessen Tochter Margaretha: Salomé Jantz
deren Schwester Anna: Ilaria Grillo
Albi: Jascha Buff
Cueni: Andreas Bächli
Andreas Forcart
Florian Künzi
Guido Helmig
Lukas Kurmann
Martina Fiedler
Nathan Leuenberger
Nico Herzig
Pascal Güntensperger
Roy Fischer
Sabrina Tschachtli
Thomas Jenny
Toni Rey
Daten zu Thilo Reffert:geboren: 1970
Vita: Thilo Reffert, geboren 1970 in Magdeburg, arbeitete als Lehrer und an verschiedenen Theatern als Dramaturg und Theaterpädagoge, lebt heute als freischaffender Autor am Stadtrand von Berlin, schreibt Theaterstücke, Hörspiele und Prosa für Kinder und Erwachsene. Für "Leon und Leonie" wurde er mit einem der MDR-Kinderhörspielpreise 2014 ausgezeichnet.
Hompepage o.ä.: http://www.thilo-reffert.de/
Erstsendung: 05.04.2010
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 8 von insgesamt 57
Titel:
Autor: Jörg Albrecht
produziert in: 2012
produziert von: ORF
Laufzeit: 56 Minuten
Regie: Elisabeth Putz
Inhalt: Ein kleiner Crashkurs für Rekruten im 21. Jahrhundert: In der Coaching Zone macht eine ewig junge Frau sich und uns bereit für den urban edit war. Mit Jane Fonda auf in die Problemzonen! Ins Aerobic- Studio, in die dunkle Stadt Sogo, nach Vietnam, in den urbanen Einzelkampf. Unermüdlich im Einsatz für ein friedliches Universum und die Optimierung ihrer selbst trainiert sie Körper und Identitäten so lange, bis sie auch ungeschminkt ganz authentisch aussieht.
Sprecher:Valery Tscheplanowa (Mädchen)
Corinna Kirchhoff (Mutter)
Michael König (Vater)
Gertrud Roll (Großmutter)
Peter Miklusz (Rolf)
Lucas Gregorowicz (Albert)
Daniel Straeßer (Karl)
Sabine Haupt (Karls Mutter)
Peter Knaack (Arzt)
Markus Meyer (Psychiater)
Daten zu Jörg Albrecht:geboren: 1981
Vita: Jörg Albrecht, geboren 1981 in Bonn, lebt in Berlin. 2011 promovierte er über Abbrüche in Prosa und Hörstücken. Er veröffentlichte Prosa, Theatertexte, Hörspiele, Essays, Romane (zuletzt "Beim Anblick des Bildes vom Wolf", 2012) und Arbeit für intermediale Serien. Zusammen mit seinem Theaterkollektiv "copy & waste" erforscht er seit 2007 die Architektur von Städten und Fiktionen. Weitere BR-Hörspiele sind "Moon Tele Vision" (2008) und "Du kannst nicht immer schimmern, mein Spatz" (2009).
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 9 von insgesamt 57
Titel:

Wurfsendung (Folge 106)
Autor: Esther Dischereit
produziert in: 1990
produziert von: Rundfunk der DDR
Laufzeit: 26 Minuten
Regie: Robert Schoen
Inhalt: 01. Container-Klappe 1, Länge: 0`38"
02. Container-Klappe 2, Länge: 0`48"
03. Container-Klappe 3, Länge: 0`47"
04. Container-Klappe 4, Länge: 0`50"
05. Container-Klappe 5, Länge: 0`29"
06. Container-Klappe 6, Länge: 0`49"
07. Container-Klappe 7, Länge: 0`49"
08. Container-Klappe 8, Länge: 0`41"
09. Container-Klappe 9, Länge: 0`48"
10. Container-Klappe 10, Länge: 0`49"
11. Container-Klappe 11, Länge: 0`46"
Sprecher:Klaus Manchen (Kramer)
Joachim Kaps (Kreutzmann)
Kristof Mathias Lau (Arzt)
Roland Hemmo (Gregor)
Lothar Schellhorn (Richard)
Gerald Schaale (Paul)
Günter Sonnenberg (Direktor)
Johanna Schall (Wilma)
Ursula Staack (Thea)
Karin Gregorek (Doris)
Christel Peters-Bussmann (Frau Breit)
Daten zu Esther Dischereit:geboren: 23.04.1952
Vita: Esther Dischereit, geboren 1952 in Heppenheim, lebt in Berlin und Wien. Sie schreibt Lyrik, Prosa und Hörspiele, wurde 2009 mit dem Erich-Fried-Preis ausgezeichnet. Deutschlandradio produzierte: "Sommerwind und andere Kreise" (2002), "Nothing to know but coffee to go" (2007) sowie "Wurfsendungen" (2008 und 2012).

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 10 von insgesamt 57
Titel:

ARD Radiotatort (Folge 81)
Autor: Friedemann Schulz
produziert in: 2002
produziert von: ORF-T
Laufzeit: 55 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Thomas Wolfertz
Inhalt: Das grüne Zimmer hatte Nachwirkungen: Hauptkommissar Nebe ist wieder einmal umgezogen, diesmal in eine Siedlung am Waldrand. Das LKA, auf der Suche nach osteuropäische Banden, die mit Jeeps Juwelierläden entern und ausrauben, um sich anschließend im Wald zu verstecken, fordert Unterstützung von den Ermittlern in Rotenburg. Etwas unwillig begibt sich Nebe auf Spurensuche in den heimischen Forst. Die Spuren aber scheinen eher auf eine Art Einsiedler hinzuweisen: Es finden sich dort merkwürdige Kuhlen, in denen ein Mensch gehaust haben könnte. Auch hört Nebe nachts manchmal Musik, die von da zu kommen scheint und die ihm nicht aus dem Kopf geht. Bald darauf wird ein Mann mit zertrümmertem Schädel im Wald aufgefunden, wie sich herausstellt, der seit Jahren untergetauchte Dietmar König, einst Besitzer eines Juwelierladens in Rotenburg. Seine Nachforschungen führen Nebe auch zur "Dancing Queen", Königs Ex-Frau, die inzwischen mit einem Anwalt zusammenlebt und sich nebenbei auch um ein Heimkind kümmert. Intuitiv zieht Nebe seine Schlüsse und setzt alles auf eine Karte.
Sprecher:Johannes Nikolussi (Max Fibich, Verleger)
Dietmar Mössmer (Bruno Schmonz, sein Sekretär, Lagerleiter & Portier)
Walter Sachers (Franz Kerschbaumer, ein Buchhalter)
Eleonore Bürcher (Cäcilia Kerschbaumer, Franzens Mutter)
Brigitte Jaufenthaler (Tschaklin, eine Bardame)
Daten zu Friedemann Schulz:geboren: 1945
Vita: Friedemann Schulz, geb. 1945, freier Autor und Regisseur. Autor der ARD Radio Tatorte für den HR "Abschaum" (2011), "Vorahnung" (2012), "Das grüne Zimmer" (2013). Weitere Hörspiele u.a."Die Novizen" (HR 2005), "Das zwölfte Level" (WDR 2006), "Die Außerirdischen" (HR 2010), "Verschwinden" (HR 2011).

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 08.10.2014
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 11 von insgesamt 57
Titel:
Autor: Roberto Arlt
produziert in: 1996
produziert von: ORB
Laufzeit: 45 Minuten
Regie: Barbara Liebster
Bearbeitung: Barbara Liebster
Übersetzer: Elke Wehr
Inhalt: »Was wird aus mir?« Obwohl Silvio schon ein halber Erfinder ist, denn er hat eine Kanone und einen Sternschnuppenzähler gebastelt, öffnet sich für ihn kein Weg aus dem Armutsviertel von Buenos Aires. Die Lehre als Flugzeugmechaniker schien sicher. »Man hat mich einfach entlassen, begreifen Sie?Ich bin ein Junge. Ich bin 16 Jahre alt. Warum entlassen sie mich? Was wird Mama sagen? Mit dem, was ich verdient hätte, würden sie zu Hause ein besseres Essen haben. Und jetzt?« Um jede Chance immer wieder betrogen, treibt Silvio am Rande der Gesellschaft.
Sprecher:
offen
Dietrich Körner (Kommissar)
Jan Josef Liefers (Häftling)
Klaus Manchen (Holzer)
Daten zu Roberto Arlt:geboren: 02.04.1900
gestorben: 26.07.1942
Vita: Roberto Arlt (1900-1942) war argentinischer Schriftsteller, Essayist, Journalist und Dramatiker. "Das böse Spielzeug" (1926) war sein erster Roman. 1929 folgte der auch als Hörspiel adaptierte Roman "Die 7 Irren" (Norddeutscher Rundfunk 2008).

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 12 von insgesamt 57
Titel:
Autor: Johan Daisne
produziert in: 1981
produziert von: SFB
Laufzeit: 58 Minuten
Regie: Harald Krewer
Bearbeitung: Lou Brouwers
Komponist: Jürgen Knieper
Übersetzer: Lou Brouwers
Inhalt: Bei der Verleihung des Nobelpreises in Stockholm diskutiert der belgische Quantenphysiker Alain Deriddere, mit König Carl-Gustav von Schweden über das Gesetz der Trägheit. Wenn ein Zug anhält, so der König, kann man nicht beweisen, dass er tatsächlich still steht.

Nur einen Tag später erlebt Deriddere eine mysteriöse Zugfahrt, die ihn in eine Art Niemandsland zwischen Leben und Tod führt und ihn von der gerade erst gefundenen Liebe seines Lebens trennt.
Sprecher:Georg Corten (Vater)
Gretl Schörg (Mutter)
Sona MacDonald (Tochter)
Andreas Bißmeyer (Herr Peter)
Heribert Sasse (Herr Max)
MusikerHenning Stoll (Fagott) Hagen Kuhr (Violoncello)
Daten zu Johan Daisne:Vita: Johan Daisne, Pseudonym für Herman Thiery (1912-1978), flämischer Schriftsteller des Magischen Realismus, lebte als Stadtbibliothekar in Gent. Während des Zweiten Weltkrieges veröffentlichte er erste Werke. Er schrieb Romane und Erzählungen (u.a. "Die Treppe von Stein und Wolken", "Lago Maggiore", "Wie schön war meine Schule").
Erstsendung: 10.06.2007
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 13 von insgesamt 57
Titel:

ARD Radiotatort (Folge 69)
Autor: Friedemann Schulz
produziert in: 1992
produziert von: BR
Laufzeit: 22 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Thomas Wolfertz
Inhalt: Das gewohnte Bild: Nicht viel los in Rotenburg. Eine abgebrannte Scheune. Und Nebe ist umgezogen. Linda, die Postbotin, hat ihm ein neues Domizil verschafft. Statt des Appartments im zehnten Stock des Best Western Hotels haust er nun im dritten Stock einer Gründerzeitvilla. Und stößt auf einen Selbstmord aus dem Jahr 1963. Das Jahr, in dem Kennedy ermordet wurde und die Beatles "Please Please Me" veröffentlichten. Die lapidare Bemerkung eines Feuerwehrmannes, dass so ein Scheunenbrand nahezu jedes Jahr geschehe, lässt Hauptkommissar Schmoll aufhorchen und tief in die Akten steigen. Allerdings reichen die nur bis ins Jahr 1980 zurück, die davor sind zerschreddert. Zwischen den Vorfällen scheint es keinerlei Zusammenhänge zu geben. "Cold cases" eben.

Als Nebe aus dem Fenster seiner neuen Wohnung auf den Bahnhof schaut - dort hält gegen zehn der letzte Zug -, steigt eine Frau in einem Poncho und einem roten Hütchen aus. Bringt sie Bewegung in die "kalten Fälle"?
Sprecher:Shelley Hirsch
William Coleman
Thomas Schulz
Daten zu Friedemann Schulz:geboren: 1945
Vita: Friedemann Schulz, geb. 1945, freier Autor und Regisseur. Autor der ARD Radio Tatorte für den HR "Abschaum" (2011), "Vorahnung" (2012), "Das grüne Zimmer" (2013). Weitere Hörspiele u.a."Die Novizen" (HR 2005), "Das zwölfte Level" (WDR 2006), "Die Außerirdischen" (HR 2010), "Verschwinden" (HR 2011).

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 16.10.2013
Datenquelle(n): dra
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)ARD Mediathek
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 14 von insgesamt 57
Titel:
Autor: Albert Wendt
produziert in: 2015
produziert von: Lübbe Audio
Laufzeit: 79 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Wolfgang Rindfleisch
Dramaturgie: Christina Schumann
Inhalt: Im tanzenden Häuschen besteht das Mädchen Tine Pellerine schwierige Prüfungen.

Tine Pelerine ist ein zartes Mädchen. Aber zimperlich ist sie nicht. Ihre Mutter nennt sie „tapferzart". Nur die Mutter ist weit weg und kommt erst in drei Wochen wieder. Alleine steht Tine Pellerine auf dem Bahnhofsvorplatz, schaut sehnsüchtig auf die große Uhr und wünscht sich, dass die Zeiger sich schneller drehen als sonst. Dieser Wunsch kann sich erfüllen, wenn sie einige Tage im tanzenden Häuschen aushält, sagt der Regenkönig Tausendwasser zu ihr. Gut, sie wird es versuchen. Das tanzende Häuschen gehört einer prächtigen Kamelstute und heißt: "Hotel zum dicken Fell". Und ein dickes Fell braucht man dort auch. Wenn der Südexpress vorbeifährt, dann dröhnt und wackelt das ganze Haus und alles was darin ist mit. Tine Pellerine will es aushalten. Aber es ist schwer, denn da sind noch die anderen Hotelbewohner: der gemeine Mops Dreibein und die schlimme Hedwig, eine rosa gefärbte Pudeldame, die Partygänse und die Tanzmäuse, und sie alle wollen ein wildes Fest mit Tine Pellerine feiern.
Daten zu Albert Wendt:geboren: 27.02.1948
Vita: Albert Wendt, geboren am 27. Februar 1948 in Borsdorf, lebt in Kleinpösna bei Leipzig. Seit 1975 arbeitet er als freischaffender Autor. Er schreibt Aphorismen, Gedichte, Kindergeschichten, Theaterstücke und Hörspiele. Im Laufe der Jahre konnte er eine ganze Menge an Preisen gewinnen. Darunter war bereits 1980 der Autorenpreis der Hörspielkritiker für sein erstes Hörspiel "Der Fahrer und die Köchin". Außerdem folgten 1989 der Kinderhörspielpreis "Terre des hommes" für "Der Sauwetterwind", 1990 der "Kinderhörspielpreis Funkhaus Berlin" für "Adrian und Lavendel" und 2009 schließlich der Österreichischer Kinder- und Jugendbuchpreis für sein Kinderbuch "Betti Kettenhemd". Sein letztes Hörspiel (Der kleine Fallschirmspringer) produzierte der MDR im Jahre 2013.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 11.10.2015
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 15 von insgesamt 57
Titel:
Autor: Ferdinand von Schirach
produziert in: 2011
produziert von: HR; DLF; BHF-Bank-Stiftung
Laufzeit: 70 Minuten
Regie: Uwe Schareck
Bearbeitung: Uwe Schareck
Inhalt: 34 Jahre hat der Italiener Fabrizio Collini als unbescholtener Werkzeugmacher bei Mercedes gearbeitet. Und dann ermordet er in einem Berliner Luxushotel scheinbar grundlos einen alten Mann.

Dem jungen Anwalt Caspar Leinen wird die Pflichtverteidigung zugewiesen. Was zunächst wie eine vielversprechende Karrierechance aussieht, wird zum Albtraum, als er erfährt, wer das Mordopfer ist: Hans Meyer, ein angesehener deutscher Industrieller und Großvater seines besten Freundes. Collini gesteht zwar den Mord, schweigt aber hartnäckig zum Motiv. Doch schließlich stößt Leinen auf eine Spur, die ihn mitten hineinführt in ein erschreckendes Kapitel deutscher Justizgeschichte.
Sprecher:Gunter Schoß
Markus Mayer
Mira Partecke
Tina Engel
Wolfgang Michael
Daten zu Ferdinand von Schirach:vollständiger Name: Ferdinand von Schirach
Vita: Ferdinand von Schirach, geboren 1964, Strafverteidiger und Schriftsteller. 2009 veröffentlichte er sein erstes Buch 'Verbrechen', in dem er die hinter einem Strafprozess sich verbergenden Geschichten der Angeklagten erzählt. Seine Bücher sind inzwischen internationale Bestseller.
Hompepage o.ä.: http://www.schirach.de/
Erstsendung: 08.03.2014
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 16 von insgesamt 57
Titel:
Autor: Madeleine Giese
produziert in: 1995
produziert von: SWF
Laufzeit: 40 Minuten
Regie: Harald Krewer
Komponist: Frieder Butzmann
Inhalt: "Eine Kaiserin kann machen, was sie will. Niemand hat ihr etwas zu sagen. Und niemals macht sie sich ihr Haar selber. Sie hat auch 365 Friseure" schwärmt Ilse ihrer achtjährigen Tochter Katja vor. Ilse ist eine arbeitslose, allein erziehende Friseuse, die ein neues Auskommen in Kaiserslautern, "der Stadt der Kaiser" sucht.

Doch je mehr Katja von ihrer Mutter "ent-täuscht" wird, desto mehr entwickelt sich die phantastische Kaiserin und deren Palastgarten zum Gegenbild der Erwachsenenwelt, die Kaiserin steht für Unabhängigkeit, Wahrhaftigkeit und Macht - das schließt die Anwendung von Gewalt nicht aus.
Sprecher:Eberhard Busch
Ullo von Peinen
Jasmin Islam
Manfred Schradi
Ungefähr 25 Anwohner des 'Faust-Kellers' bei der Burg Staufen
Daten zu Madeleine Giese:geboren: 1961
Vita: Madeleine Giese, geboren 1961 in Lebach an der Saar, studierte an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt. Zwischen 1982 und 2001 hatte sie diverse Schauspiel-Engagements, seit 1987 veröffentlicht sie Textbeiträge für Kabarett, Rundfunk und Theater, vor allem aber Kriminalromane. 2008 erschien ihr vierter Roman »Der kleine Tod«. Madeleine Giese lebt in Kaiserslautern.
Erstsendung: 03.12.2009
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 17 von insgesamt 57
Titel:
Autor: Christoph Prochnow
produziert in: 2008
produziert von: WDR
Laufzeit: 51 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Wolfgang Rindfleisch
Inhalt: "Da all meine Ärzte mir ihre Hilfe verweigert haben, bin ich zu einer eigenen Lösung gezwungen", schreibt die Mutter an ihren Sohn. Doch der Selbstmordversuch misslingt. Der Sohn gerät in den Verdacht, an aktiver Sterbehilfe beteiligt gewesen zu sein.

Wie kam die kranke Mutter überhaupt an seine Dienstpistole? Warum hofft er, dass sie aus dem Koma nicht mehr erwacht? Der Sohn respektiert den Wunsch der Mutter, endlich sterben zu können. Er wendet sich an einen Arzt, der das Drama ihres Lebens verstehen müsste. Es ist sein Vater.
Sprecher:Fabian Gerhardt (Tom Felski)
Anika Mauer (Andrea)
Michael Brandner (Mito)
Cathlen Gawlich (Ella)
Henning Kober (Mark / Psychologe)
Peter Davor (Ernst)
Stefan Plepp (Norbert / Stimme)
Udo Knierim (Sprecher)
Christian Senger (Mann mit Walkie-Talkie)
Daten zu Christoph Prochnow:geboren: 1942
Vita: Christoph Prochnow, geboren 1942, studierte an der Filmhochschule Babelsberg, arbeitete im DEFA-Studio für Spielfilme und seit 1973 auch fürs Hörspiel, und lebt in Berlin. Für Deutschlandradio Kultur produzierte er "Mord im Kopf" und "Todesphantasie" (2008) sowie "Der Schatten des Meisters" (2009).
Erstsendung: 17.05.2010
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 18 von insgesamt 57
Titel:
Autor: Monty Arnold
produziert in: 1972
produziert von: ORF-S
Laufzeit: 60 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Annette Kurth
Komponist: 12.03.1972 (NP
ca. 60: min)
Dramaturgie: Ulla Illerhaus
Inhalt: Die Unordnung in Hectors Zimmer wird immer schlimmer. Irgendwann ist kein Durchkommen mehr in dem Chaos. Beim Versuch aufzuräumen, machen Hector und sein Freund Anatol eine sensationelle Entdeckung.

Als sein bester Freund Anatol zu Besuch ist, wird Hector von seiner Mutter wegen seines unaufgeräumten Zimmers fürchterlich ausgeschimpft. Das ist besonders peinlich, weil sie Recht hat. Die beiden Freunde beschließen, zusammen aufzuräumen - doch das ist leichter gesagt als getan.

Der Raum ist so vollständig zugemüllt, dass die Möbel kaum noch herausragen. Außerdem hat sich unter dem gewaltigen Haufen aus Klamotten, DVDs, Pizzakartons, Sportsachen und Spielzeug eine Art Tunnelsystem gebildet, in das beide schließlich hinabsteigen, um es zu erkunden.
ergänzender Hinweis: Die Namen der Sprecher wurde aus dem Abspann mitgeschrieben.
Erstsendung: 16.04.2016
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 19 von insgesamt 57
Titel:
Autor: Gilles Granouillet
produziert in: 1996
produziert von: WDR
Laufzeit: 52 Minuten
Regie: Harald Krewer
Übersetzer: Bettina Arlt
Inhalt: Marzeille und Perpignan - zwei Jungen, verwahrlost, traurig, wütend, sie leben an der Küste. Der Vater ist wer und wo auch immer, die Mutter driftet immer öfter in ihre alkoholgefärbte Welt ab: "Es gibt Tage, da kann sie nicht nach Hause kommen, meine Mutter. Sie hat Tage, die sind nicht wie die anderen. Weiße Tage, die sich entzünden wie ein Holzscheit." Aber an einem dieser "weißen Tage" begegnet den Jungen "Gott", allerdings jedem in verschiedener Gestalt, und erzählt ihnen von der jüngsten Eskapade ihrer Mutter: Nackt singt sie auf dem Leuchtturm, die Männer des Ortes hechelnd als Publikum. Marzeille entwickelt einen Rettungsplan...
Sprecher:Konstantin Graudus (Jean-Yves Grandvallet)
Almut Zilcher (Rose-Mammy)
Christin Marquitan (Victoire Grandvallet)
Thomas Anzenhofer (Inspektor Sam Schneider)
Jele Brückner (France Schneider)
Wolfgang Forester (Kommissar Bellanger)
Viktor Neumann (Maillard)
Alexander Grill (Caillevert)
Thomas Lang (Feldwebel Maxence Reig)
Frank Jordan (Vogel, Brigardier)
Josef Tratnik (Feuerwehrmann)
Gregor Höppner (Gendarm)
Daten zu Gilles Granouillet:geboren: 1963
Vita: Gilles Granouillet wurde 1963 in Saint-Etienne geboren. 1989 erfolgte die Gründung der Theatertruppe "Travelling théâtre" mit ihm als Regisseur. Sein erstes Stück "Les anges de Massilia" wurde 1995 uraufgeführt, seitdem hat er zehn weitere Theatertexte verfasst, zuletzt "Ma mère qui chantait sur un phare"/"Als meine Mutter auf dem Leuchtturm sang". Einige dieser Stücke sendete France Culture auch als Hörspiele. Als Stipendiat verbrachte er drei Monate in Istanbul, daraus entstand sein Stück "Die unglaubliche Reise" (2003).
Erstsendung: 31.05.2007
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 20 von insgesamt 57
Titel:
Autor: Anthony J. Ingrassia
produziert in: 1997
produziert von: NDR
Laufzeit: 110 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Corinne Frottier
Komponist: Gerd Anklam
Übersetzer: Georg Schmidt
Inhalt: Detective Crawford ist schwarz, selbstbewußt, schlagfertig in jeder Hinsicht - und eine Frau. Sie ist Detective bei der Mordkommission im Fünften Revier der New Yorker Polizei, also zuständig für die Bezirke Greenwich Village und Tribeca. Eine schwarze Frau in einer weißen Männerwelt. Bei einem ihrer Rundgänge durchs Village lernt sie eine junge Frau kennen, die ganz offensichtlich Angst vor irgendetwas hat. Wenige Tage später wird die junge Frau tot in ihrer Wohnung aufgefunden - ermordet. Trotz intensivster Nachforschungen durch die Polizei bleibt die Identität der Frau ein Rätsel. In ihrer Wohnung finden sich keinerlei Spuren oder Hinweise, "kein Paß, keine Versicherungskarte, nicht mal'n Brief oder 'ne Notiz ... von ihr ist nicht mehr bekannt, als daß sie Connie heißt und seit zwei Monaten in dem Appartement wohnt. Die Nachbarn beschreiben sie als sehr zurückhaltend, ja menschenscheu." Der Vermieter des Appartements scheint der einzige zu sein, der nähere Auskünfte über die Tote geben könnte, aber auch der ist verschwunden.
Sprecher:Burke: Christian Brückner
Flood: Katja Teichmann
Mama Wong: Susanne Dong
Michelle: Georgette Dee
Bernie: Dirk Ossig
Juan: Manolo Palma y Hohmann
Miguel: Christian Lehmann-Carassco
Leary: Ulli Lothmanns
Leary Sekretärin: Nicola Thomas
Toby: Werner Wölbern
Hausmeister: Gerd Samariter
James: Gerd Wameling
Gunther: Konstantin Graudus
Juanita: Isabel Navarro
Antonio: Oscar Ortega-Sanchez
Pablo: Derval de Faria
Golder: Holger Mahlich
Wilson: Rainer Schmitt
Daten zu Anthony J. Ingrassia:geboren: 1944
gestorben: 1995
Vita: Anthony J. Ingrassia, 1944 in New York geboren, studierte Schauspiel, war Drama-Therapeut und inszenierte neben Theaterstücken auch Rockshows mit Sängern wie Marianne Faithful, Patti Smith und David Bowie. Er starb im Dezember 1995 in New York. "Detective Andy und der Ostersonntagsmord" ist die letzte Hörspielarbeit des Autors.
Erstsendung: 03.08.1997
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Gehe zur Seite:     
Abfragedauer: 0,8041 Microsekunden.
(*) Die angebotenen Links zu Audiopools und/oder Mediatheken erfolgen als Empfehlung. Wir haben die Links nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt und können nicht garantieren, dass die Links zum Zeitpunkt des Abrufes noch verfügbar sind. Auch können wir für die Inhalte der verlinkten Webseiten keine Haftung übernehmen.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (20.03.2019)  (21.03.2019)  (22.03.2019)  (23.03.2019)  (24.03.2019)  (25.03.2019)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1553024026
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.673.035
Top