• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 60.057 Einträge, sowie 1.779 Audiopool-Links und 432 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 1.337 (1.298/39)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Treffer 1 von insgesamt 5
Kriterien: Sprecher entspricht 'August Diehl'- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel:
Autor: Daniel Kehlmann
produziert in: 1975
produziert von: ORF-B
Laufzeit: 29 Minuten
Regie: Alexander Schuhmacher
Bearbeitung: Alexander Schuhmacher
Dramaturgie: Peter Liermann
Inhalt: Eines Nachts macht der Physiker David Mahler im Traum eine merkwürdige Entdeckung. Viele Jahre lang hat er sich mit dem Problem der Zeit beschäftigt, mit der Frage, ob ihre Richtung wirklich ein unumstößliches Naturgesetz ist oder sich nicht doch etwas finden lässt, das ihren Lauf umkehrt. Nun hält er die Lösung in der Hand. Das älteste Gesetz der Natur ist in Frage gestellt, damit die Grundfesten der Welt. Wird endlich ein Menschheitstraum wahr? Mahler will seiner ungeheuren Entdeckung Gehör verschaffen, aber ohne Autorität im Wissenschaftsbetrieb gestaltet sich das ausgesprochen schwierig. Wie gehetzt sucht er den Beistand des Nobelpreisträgers Valentinov, doch seltsame Zufälle verhindern ein Zusammentreffen immer wieder. In suggestivem Ton macht Daniel Kehlmann die Zweifel und Ahnungen seines Helden nachvollziehbar; in Alexander Schuhmachers akustischem Albtraum wird der Hörer zum Zeugen eines Experiments: des Verschwimmens der Zeit. »Für einen Moment wußte er nicht, wo er sich befand. Etwas war geschehen. Vor ihm auf dem Tisch lag ein Stoß von dreißig beschriebenen Blättern, bekritzelt in einer großen, zittrigen Schrift: leicht schiefe Kolonnen von Zahlen, Skizzen, Kurven ... all das war, wenn man es begriff, von leuchtend perfekter Klarheit.«
Sprecher:Peter Gruber (Tilamno)
Michael Herbe (Panzini)
Herbert Kersten (Polizeikommissar Jaccot)
Maria Gran (Dorothee Ducamp)
Rolf Truxa (Tourmal)
Peter Frick (Zeitungsausrufer)
Daten zu Daniel Kehlmann:geboren: 13.01.1975
Vita: Daniel Kehlmann (* 13. Januar 1975 in München) ist ein österreichisch-deutscher Schriftsteller. Er lebt in Wien und Berlin.
Hompepage o.ä.: http://www.kehlmann.com/
Erstsendung: 07.06.2015
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 2 von insgesamt 5
Titel:
Autor: Michael Farin
zeitblom
produziert in: 2006
produziert von: DKultur
Laufzeit: 53 Minuten
Regie: Michael Farin
Komponist: zeitblom
Inhalt: Prophet und Scharlatan, Alchimist und Drogensüchtiger, Magier und Verführer - der selbsternannte Meister des Okkulten, Aleister Crowley (1875-1947), war ebenso verstörend wie faszinierend. Mit seinen düsteren Ritualen, seinem ausschweifenden Leben, seinen Drogenexperimenten und magischen Theorien avancierte Crowley zu einer der großen Ikonen der dunklen, abgründigen Seite der Popkultur. Iron Maiden, Cream oder David Bowie beriefen sich auf Crowley. Er hat die Stones zu "Sympathy for the Devil" inspiriert, und sogar auf dem Cover von "Sergeant Pepper" der Beatles taucht er auf. "Do what you like" war eine seiner heiligen Maximen, die viele Adepten fand. Nicht nur unter Popmusikern. Auch Demagogen des 20. Jahrhunderts wie Charles Manson oder der Scientology-Gründer Ron Hubbard griffen auf Crowleys Maxime und esoterischen Theoreme zurück. In 17 Songs spiegeln der Autor Michael Farin und der Musiker Zeitblom die zwielichtige Gestalt und Wirkung Aleister Crowleys.
Sprecher:
offen
Michael König (J. Francis Livingston)
Falk Rockstroh (Dr. Brand)
Hans Teuscher (Lord Hastings)
Joana Schümer (Lady Hastings)
Maxim Mehmet (ihr Boy)
Joachim Bliese (Gouverneur)
Hans Diehl (Amtsarzt)
Timur Isik (Offizier)
Joachim Schönfeld (Beamter)
Daten zu Michael Farin:geboren: 1953
Vita: Michael Farin (* 1953 in Rotenburg (Wümme)) ist ein deutscher Germanist, Verleger und Autor.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Daten zu Zeitblom:vollständiger Name: Georg Zeitblom
geboren: 07.05.1962
Vita: Georg Zeitblom ist Musiker, Komponist, Sounddesigner und Gründer der Band Sovetskoe Foto. 2002 erhielt er den intermedium-Preis für "91v.2.0 - a sophisticated soirée". Zu seinen Veröffentlichungen zählen "bioplex in delay - environments1" (2001) und Kompositionen für Hörspiele, u.a. "M - Eine Stadt sucht einen Mörder" (BR/Deutschlandfunk 2003, mit Kalle Laar).
Hompepage o.ä.: http://www.zeitblom.de/

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 13.02.2007
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 3 von insgesamt 5
Titel:
Autor: Adolf Schröder
produziert in: 2012
produziert von: HR
Laufzeit: 53 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Heinz von Cramer
Komponist: Roland Grosch
Inhalt: Der Historiker Oliver Schweiger ist verschwunden - und mit ihm sein letztes Manuskript, das er selbst vor seinem Assistenten geheimhielt. Bekannt ist lediglich, daß das "Dritte Reich" sein engagiertestes Forschungsgebiet war. Als sein besorgter Onkel die Polizei um Hilfe bittet, ahnen die beiden Kriminalbeamten Katharina Voß und Paul Bock nicht, auf welch rätselhaftes Puzzlespiel sie sich einlassen, das die jüngste deutsche Vergangenheit wieder auferstehen läßt. Wie in seiner Reihe "Berger und Levin", die der Autor in den 90er Jahren für den NDR verfaßte, umkreist er auch hier Fragen nach Schuld und Gerechtigkeit und setzt wiederum auf die junge Generation, die die Wahrheit wissen will.
Sprecher:Sebastian Blomberg (Nebe)
Martin Engler (Schmoll)
Hanno Koffler (Panzer)
Sandra Gerling (Cindy)
Barbara Philipp (Linda, Postbotin)
Sascha Nathan (Dr. Jäger, Rechtsmediziner)
Claudia Michelsen (Frau Hagen)
Thomas Sarbacher (Herr Hagen)
Effi Rabsilber (Frau Müller)
Anian Zollner (Herr Gräfe)
Om Johar (Verkäufer)
Wolfgang Michael (Herr Sieber)
Daten zu Adolf Schröder:geboren: 24.08.1938
gestorben: 08.05.2008
Vita: Adolf Schröder (1938-2008), lebte in Hamburg und schrieb zahlreiche Hörspiele. Sein letztes Hörspiel war: "Mutter Hamburg". Adolf Schröder starb am 8. Mai 2008.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 14.08.1999
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 4 von insgesamt 5
Titel:
Autor: Paolo Maurensig
produziert in: 1961
produziert von: Rundfunk der DDR
Laufzeit: 57 Minuten
Regie: Heinz von Cramer
Bearbeitung: Heinz von Cramer
Komponist: Rolf Zimmermann
Übersetzer: Irmela Arnsperger
Inhalt: In einem Londoner Auktionshaus ersteigert ein älterer Herr eine alte Geige von unschätzbarem Wert. Mit dem Erwerb dieses Instruments begibt er sich auf die Erkundung seiner früheren Besitzer und gerät in die so turbulente und verschlungene Geschichte des Geigers Jenö Varga, der in einem Heurigenlokal auf Zuruf die "Chaconne" von Bach zu spielen vermag, eines der schwierigsten Stücke eines jeden Violinisten. Ein Virtuose als Stehgeiger und Gasthausmusikant? Wer ist dieser Varga wirklich? Stück für Stück setzt sich eine mysteriöse Familiengeschichte zusammen, deren Ende wieder an den Anfang führt, zu dem älteren Herrn und seiner Geige; eine Geschichte, die an die Tradition der schwarzen Romantik anknüpft und in der so sensiblen wie rigorosen Dramatisierung Heinz von Cramers in formaler Hinsicht Umkehrung und Spiegelung forciert.
Sprecher:Gerd Ehlers (Fatt)
Helmut Müller-Lankow (Joe Mitchell)
Ursula Braun (Edna Mitchell)
Walter Lendrich (Miller)
Norbert Christian (Fayette)
Günther Haack (Sid)
Ruth Maria Kemper (Lorence)
Kurt Ulrich (Dr. Benjamin)
Willi Narloch (Agate Keller)
Otto Dierichs (Dr. Barnes)
Heinz Scholz (Clayton)
Heinz Voss (sein Bruder)
Daten zu Paolo Maurensig:Vita: Paolo Maurensig, geboren 1943 in Görz, lebt heute als freier Schriftsteller in Udine. Zuletzt erschien "Sommerspiel".

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 28.04.2002
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 5 von insgesamt 5
Titel:
Autor: Doris Gercke
produziert in: 1998
produziert von: NDR
Laufzeit: 95 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Alexander Schuhmacher
Komponist: Serge Weber
Inhalt: Er heißt Red Bull, obgleich er schwarz ist. Den Namen hat er von seinem Vater. Das einzige, was er von ihm hat. Er hat aber Mom, die immer von Starbucks quatscht, und Sam, den Großvater, der im Schaukelstuhl sitzt und davon redet, wie sie den schwarzen Bus-Boykott organisiert haben und zum Schluss alle Bus fahren durften. John, sein weißer Freund, hängt immer bei ihm zu Hause rum, was Mom nicht gerne sieht. Was soll sie noch den weißen Dreck durchfüttern. Aber John hat Kontakte und macht Botengänge. Ganz sauber ist die Sache nicht, trotzdem. John hat immer Hunger. Zu dumm, dass diesmal der Stoff nicht sauber war ...
Sprecher:Frances Heller
Paula Markert
Anne Moll
Lutz Herkenrath
Simone Ritscher
Beate Hasenau
Ulla Evrahr
Tim Knauer
Gerd Samariter
Robert Eder
Jasper Vogt
Marion Breckwoldt
Ulrich Pleßmann
Daten zu Doris Gercke:geboren: 07.02.1937
Vita: Doris Gercke, geboren 1937 in Greifswald, begann ihre literarische Karriere 1988. Ihre Romane um die Privatdetektivin Bella Block machten sie in kurzer Zeit zur bekanntesten deutschen Krimiautorin. Für den NDR schrieb sie verschiedene Hörspiele.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 06.05.2000
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Abfragedauer: 0,5683 Microsekunden.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (26.03.2019)  (27.03.2019)  (28.03.2019)  (29.03.2019)  (30.03.2019)  (31.03.2019)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1553522148
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.681.105
Top