• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 59.219 Einträge, sowie 1.677 Audiopool-Links und 469 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 944 (915/29)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Gehe zur Seite:             
Treffer 1 von insgesamt 22
Kriterien: Sprecher entspricht 'Arnulf Sprunck' - Auswahl wurde auf maximal 20 Sätze/Seite begrenzt.- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel: Alarm auf der Strecke
Autor: Philip Levene
produziert in: 1960
produziert von: SR
Genre: Krimi
Regie: Paul Güth
Sprecher:C. Berger
Hans Heinz Klüfer
M. Engel
Lothar Rollauer
Arnulf Sprunck
Daten zu Philip Levene:geboren: 1926
Vita: Philip Levene, geboren 1926 in London, ist ein britischer Autor und Schauspieler. Zahlreiche Kriminal-Hörspiele in den 60er und 70er Jahren. Film- und Fernseh-Drehbücher u.a. zur Serie 'Mit Schirm, Charme und Melone'. Hörspiele u.a. 'Der Augenzeuge' (hr 1961), 'Terra incognita' (BR 1962), 'Bei Bedarf Mord' (SR 1966), 'Brennende Fragen' (SR 1972).
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 2 von insgesamt 22
Titel: Arbeiterpriester
Autor: H. Schwarz
produziert in: 1959
produziert von: SR
Laufzeit: 73 Minuten
Regie: Ulrich Lauterbach
Bearbeitung: Ulrich Lauterbach
Sprecher:Ulrich Lauterbach (Päpstlicher Nuntius)
Harry Naumann (Pater Vincent)
Günther Kind (Pierre Romains)
Gerhard Jentsch (Giovanni Simone)
Ernst Kösling (Gaston)
Gerd Grellmann (Feroly)
Hans Heinz Klüfer (Lusac)
Friedrich Otto Scholz (Meyer)
Arnulf Sprunck (Boubou)
Kurt Ehrle (Mourat)
Hans Goguel (Polizeisergeant)
Nestor Xaidis (Polizeiarzt)
Gerd Berger (Polizist)
Annegreth Ronald (Lucy)
Hedi Heit (Dienstmädchen)
Erstsendung: 22.01.1959
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 3 von insgesamt 22
Titel: Bracke
Autor: Klabund
produziert in: 1967
produziert von: SR
Laufzeit: 78 Minuten
Regie: Wilm ten Haaf
Bearbeitung: Wilm ten Haaf
Komponist: Heinrich Josef Konietzny
Inhalt: Bracke ist ein Vagabund, ein Weiser von Kind an: ein Mann, der Menschlichkeit, Stärke und Schwäche nicht nach Rang und Namen beurteilt, "der stärker und mächtiger war als manche Herren und Fürsten der Welt, der mit einem Lächeln seiner Augen, einem schiefen Zucken seines Mundes einen Kurfürsten und Kaiser selbst zu Boden zwang". Sein Leben lang sucht er den "Menschen" und die Wahrheit, kämpft für Frieden, Gerechtigkeit, - und doch endet er als Verbrecher.
Sprecher:Armas Sten Fühler (Sprecher)
Ferdi Welter (Bürgermeister)
Hans Joachim Steindamm (Bartolomeo)
Eva Köhrer (Maria)
Andreas Tesche (Bracke als Kind)
Hubert Suschka (Bracke)
Johannes Hönig (Vater)
Ingo Eckert (Lehrer)
Erich Herr (Hauptmann)
Herbert A. E. Böhme (Kurfürst)
Arnulf Sprunck (Ritter)
Fritz Brünske (Henker)
Antje Roosch (Grieta)
Brigitte Dryander (Kurfürstin)
Friedrich Otto Scholz (Kaiser)
Günther Stutz (Weiser)
Lothar Rollauer (Kaufherr)
Willkit Greuèl (Mönch)
Volkmar Eckard (1. Landsknecht)
Günter Beyer (2. Landsknecht)
Heinz Pielbusch (Vogelscheuche)
Gertraud Heise (Magd)
Hans Saager (Einsiedler)
Daten zu Klabund:vollständiger Name: Alfred Henschke
geboren: 04.11.1890
gestorben: 14.08.1928
Vita: Klabund (* 4. November 1890 in Crossen an der Oder; † 14. August 1928 in Davos; eigentlich Alfred Henschke) war ein deutscher Schriftsteller.
Alfred Henschke wählte das Pseudonym Klabund − nach ersten Veröffentlichungen − im Jahr 1912. In Anlehnung an Peter Hille gab er vor, ein vagabundierender Poet zu sein. Der Name Klabund geht auf einen in Nord- und Nordostdeutschland geläufigen Familiennamen (Apothekersname) zurück und wird vom Autor unter anderem als eine Zusammensetzung aus den beiden Wörtern Klabautermann und Vagabund erklärt. Weitere Erklärungen sind:
1. Klabund als onomatopoetische Umsetzung eines Trompeten- und eines Posaunenstoßes. 2. Ab 1916 gab Klabund dem Pseudonym eine weitere Bedeutung: „Wandlung“. Dies geschah durch seinen Gesinnungswandel gegenüber der Kriegsbegeisterung durch seine damalige Lebensgefährtin Brunhilde Heberle.
Weitere Pseudonyme, die Henschke gebrauchte, sind: Jucundus Fröhlich in der Zeitschrift Jugend und Pol Patt für die erotischen Gedichte Carmencita, Marianka und Mady-Foxtrott.
Erstsendung: 01.10.1967
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 4 von insgesamt 22
Titel: Christinas Heimreise
Autor: Hugo von Hofmannsthal
produziert in: 1958
produziert von: SR
Laufzeit: 67 Minuten
Regie: Hans Krendlesberger
Bearbeitung: Heinz Hostnig
Sprecher:Margarete Spitz (Christina)
Susanne Heym (Pasca)
Ernst Kösling (Florindo)
Hans Heinz Klüfer (Kapitän)
Lothar Rollauer (Pedro)
Rudolf SchumannFriedrich Otto Scholz (Hausknecht)
Arnulf Sprunck (Emilio)
Werner Wiedemann (Barkenführer)
Carla Best (Agathe)
Gerd Berger (Romeo)
Hans Goguel (Bedienter)
Helga Godlowsky (Teresa)
Annegreth Ronald (Antonia)
Rudolf Schumann (Don Blasius)
Günther Diehl (Knecht)
Daten zu Hugo von Hofmannsthal:vollständiger Name: Hugo Laurenz August Hofmann, Edler von Hofmannsthal
geboren: 01.02.1874
gestorben: 15.07.1929
Vita: Hugo Laurenz August Hofmann, Edler von Hofmannsthal (genannt Hugo von Hofmannsthal; * 1. Februar 1874 in Wien; † 15. Juli 1929 in Rodaun bei Wien) war ein österreichischer Schriftsteller, Dramatiker, Lyriker, Librettist sowie Mitbegründer der Salzburger Festspiele. Er gilt als einer der wichtigsten Repräsentanten des deutschsprachigen Fin de siècle und der Wiener Moderne.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 08.01.1959
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 5 von insgesamt 22
Titel: Das Protokoll
Autor: Bernhard Trittelvitz
produziert in: 1958
produziert von: SR
Laufzeit: 45 Minuten
Regie: Viktor Lenz
Sprecher:Viktor Lenz (Aöbert Resch)
Maria Rumann (Barbara)
Rosemarie von Rüden (Betty)
Peter Lenz (Heini)
Gisela Kühn (Elsche)
Günther Diehl (Werner Fock)
Melitta Johänntgen (Edelgard)
Bernd Stenger (Helmut Fock)
Luitpold Ganther (Sievert)
Peter Schmidt (Wollscheid)
Ferdi Welter (Schulrat)
Arnulf Sprunck (Junglehrer Wilfried Pagel)
Erstsendung: 15.12.1958
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 6 von insgesamt 22
Titel: Der glaubwürdige Lügner
Autor: Josef Martin Bauer
produziert in: 1958
produziert von: SR
Laufzeit: 69 Minuten
Regie: Victor Lenz
Sprecher:Margot Schönberger (Frau Vilgertshof)
Alph Rainau (Andreas Forster)
Harry Naumann (Vilgertshof Eduard)
Luitpold Ganther (Herr Hammerschmidt)
Annegreth Ronald (Thilde Hammerschmidt)
Arnulf Sprunck (Norbert)
Gretel Palm (Frau Brendeisen)
Günter Stutz (ein Arzt)
MusikerRudi Braun (Klavier)
Daten zu Josef Martin Bauer:geboren: 11.03.1901
gestorben: 15.03.1970
Vita: Josef Martin Bauer (* 11. März 1901 in Taufkirchen (Vils); † 15. März 1970 in Dorfen) war ein deutscher Schriftsteller und Hörspielautor. Er war der Vater des deutschen Kunsthistorikers Hermann Bauer.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 26.01.1959
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 7 von insgesamt 22
Titel: Der Streit um den Sergeanten Grischa
Autor: Arnold Zweig
produziert in: 1960
produziert von: SR
Laufzeit: 65 Minuten
Regie: Wolfgang Schenck
Inhalt: Der Sergeant Grischa, der unscheinbare, gutmütige Russe mit der leidenschaftlichen Seele wird zum Anlass dafür, dass Disziplin und Menschlichkeit kollidieren. Im März 1917 war er aus einem Kriegsgefangenenlager in Litauen geflohen. Er wollte nach Hause, ostwärts, zu seinem Kind, das er noch nicht kennt. Als eine Streife ihn gefangen nimmt, folgt er dem Rat der Partisanin Babka. Ahnungslos gibt er sich als der verstorbene Überläufer Bjuschew aus. Er wird der Spionage verdächtigt und zum Tode verurteilt. Von nun an wird sein Schicksal zu einem juristischen Fall, zu einer Frage der Kompetenzen.
Sprecher:Heinz Pielbusch
Ernst Kösling
Lothar Rollauer
Sepp Wäsche
Hans Heinz Klüfer
Hans Goguel
Olaf Quaiser
Friedrich Otto Scholz
Ekkehard Sass
Rudolf Schumann
Gerd Grellmann
Walter Ueding
Günther Kind
Erich Herr
Heinrich Pinkatzky
Nestor Xaidis
Günter Stutz
Arnulf Sprunck
Gerd Berger
Fritz Weißenbach
Herbert Karsten
Peter Arden
Helmut Pönicke
Kurt Meyer
MusikerBernd Stenger (Mundharmonika)
Erstsendung: 08.03.1960
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 8 von insgesamt 22
Titel: Die Aussage
Autor: Wera von Stollberg
produziert in: 1959
produziert von: SR
Laufzeit: 50 Minuten
Regie: Peter Arthur Stiller
Sprecher:Arnulf Sprunck (Karl Hoffmann)
Susanne Heym (Anna Hoffmann)
Annegreth Ronald (Mizzi Maschek)
Ernst Kösling (Vukaresko)
Hans Heinz Klüfer (Wiesinger)
Max Lammer (Dr. Krüger)
Friedrich Otto Scholz (Inspektor Weiger)
Günther Kind (Vorsitzender)
Nestor Xaidis (Staatsanwalt)
Otto Karl Müller (Verteidiger)
Erstsendung: 02.04.1959
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 9 von insgesamt 22
Titel: Die Ballade von Borodin
Autor: Elfriede Kudereit
produziert in: 1959
produziert von: SR
Laufzeit: 65 Minuten
Regie: Peter Arthur Stiller
Bearbeitung: Peter Arthur Stiller
Sprecher:Walter Richter (Pfarer)
Nestor Xaidis (Swornik)
Ernst Kösling (Kucharek)
Friedrich Otto Scholz (Jelinek)
Günter Stutz (Gendarm)
Rudolf Schumann (Matjes Zelenka)
Annegreth Ronald (Janina)
Hans Heinz Klüfer (Jerabek)
Margot Schönberger (Witwe Slota)
Carla Best (Natuscha)
Heinz Stoewer (Andres Jameit)
Susanne Heym (Mutter Jameit)
Arnulf Sprunck (Piotr)
Harry Naumann (Arzt)
Grethe Volckmar (Bilica)
Erstsendung: 14.01.1960
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 10 von insgesamt 22
Titel: Die Mauer
Autor: Hellmut Kleffel
produziert in: 1958
produziert von: SR
Laufzeit: 45 Minuten
Regie: Peter Arthur Stiller
Inhalt: Einige junge Leute reißen eine Mauer ein. Diese Tat ist eine Demonstration des guten Willens, denn die Mauer trennte nicht nur die Gräber einiger deutscher Soldaten von den übrigen Gräbern des Friedhofs eines kleinen französischen Dorfes. Sie ging mitten durch die Gemeinde und die Familien. Auf der einen Seite stehen die Einsichtigen, die aus der Geschichte gelernt haben und die meinen, dass es an der Zeit sei, Schluss zu machen mit nationalistischen Empfindlichkeiten und Vorurteilen. Auf der anderen Seite äußern sich die Verhärteten, Verbitterten, für die diese Mauer unübersteigbar scheint und die aus ihr ein dunkles Symbol der Unversöhnlichkeit gemacht haben. Nach vielen Widerständen fällt die Mauer. Die jungen Leute des Dorfes geben damit der älteren Generation ein Beispiel.
Sprecher:Lothar Firmans (Maurice)
Susanne Heym (Jeanne)
Arnulf Sprunck (Guy)
Inge Schönberg (Colette)
Brigitte Dryander (Bernadette)
Karl-Heinz Heidecker (Henri)
Friedrich Otto Scholz (Philippe)
Erstsendung: 21.05.1958
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 11 von insgesamt 22
Titel: Die Spiele der Erwachsenen
Autor: Charlotte Christoff
produziert in: 1959
produziert von: SR
Laufzeit: 67 Minuten
Regie: Jörg Franz
Sprecher:Doris Maria Köllisch (Pelagia)
Brigitte Dryander (Euphemia)
Hanns Bernhardt (Olybrius)
Nestor Xaidis (Galerius)
Hans Goguel (Präses)
Friedrich Otto Scholz (Alter Soldat)
Arnulf Sprunck (Junger Soldat)
Sepp Wäsche (3. Soldat)
Günter Stutz (4. Soldat)
Ernst Kösling (1. Soldat des Caesar)
Helmut Peter (2. Soldat des Caesar)
Hans Heinz Klüfer (Bote)
Susanne Heym (Haushälterin)
Gerd Berger (Bürger)
Annegreth Ronald (Frau)
Erstsendung: 19.03.1959
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 12 von insgesamt 22
Titel: Flug in Gefahr
Autor: Arthur Hailey
produziert in: 1959
produziert von: SR
Laufzeit: 70 Minuten
Regie: Jörg Franz
Bearbeitung: Peter Hornung
Übersetzer: Irene Dodel
Horst von Diemen
Sprecher:Lothar Rollauer (Spencer)
Konrad Georg (Treleaven)
Rudolf Schumann (Dr. Bird)
Hans Goguel (Schalterbeamter)
Otto Karl Müller (Agent)
Günther Kind (Captain)
Christa Adomeit (Stewardess)
Sepp Wäsche (1. Offizier)
Susanne Heym (Mrs. Childer)
Eberhard Johow (Controller)
Arnulf Sprunck (Telefonist/Funker)
Ernst Kösling (Burdick)
Rudolf Gamringer (Polizeisergeant)
Helmut Peter (Fahrer)
Friedrich Otto Scholz (Friedrich Otto Scholz)
Günther Diehl (Radar)
Erstsendung: 26.11.1959
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 13 von insgesamt 22
Titel: Hotel Paradiso
Autor: Marie-Luise Kaschnitz
produziert in: 1958
produziert von: SR
Laufzeit: 51 Minuten
Regie: Peter Arthur Stiller
Inhalt: Ein kleines Fischerdorf am Golf von Salerno. Eingelassen in die Mauer einer Kapelle, eine Tafel mit den Namen von fünf Menschen. Ihr Geburtsdatum ist verschieden, doch der Todestag ist derselbe. Alle sind sie bei einem Autounfall tödlich verunglückt. Zufall? Schicksal? - Ein Erzählerpaar geht dem Geschick der verstorbenen Personen nach, entdeckt, daß jede von ihnen am Unfalltag ein entscheidendes Erlebnis hatte, ausgelöst durch einen der Dorfbewohner.
Sprecher:Olaf Quaiser (Sprecher)
Christa Adomeit (Sprecherin)
Arnulf Sprunck (Fernando)
Friedrich Otto Scholz (Gärtner)
Otto Karl Müller (Lautsprecherstimme)
Susanne Heym (Nelly Brown)
Hans Goguel (Pieter ten Hoch)
Annegreth Ronald (Mädchen)
Reinhard Wettig (Maxdonald)
Lothar Rollauer (Bootsmann)
Harry Naumann (Schiffrli)
Doris Edler (Frau Schifferli)
Ernst Kösling (Topfspucker)
Carla Best (Anneliese)
Hans Heinz Klüfer (Kutscher)
Erstsendung: 24.09.1958
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 14 von insgesamt 22
Titel: Kleinpaul entdeckt einen Tizian
Autor: Walther Franke-Ruta
produziert in: 1959
produziert von: SR
Laufzeit: 60 Minuten
Regie: Peter Arthur Stiller
Sprecher:Hans Elwenspoek (Kleinpaul)
Hilde Reber (Frau Kleinpaul)
Eileen Leibbrand (Nachbarin)
Alph Rainau (Kunsthändler Zimmet)
Günther Kind (Professor)
Arnulf Sprunck (Journalist)
Daten zu Walther Franke-Ruta:geboren: 1890
gestorben: 03.1914
Vita: Walther Franke-Ruta wurde 1890 in Leipzig geboren und starb im März 1914.
Hompepage o.ä.: http://wordswithoutborders.org/dispatches/article/Mistral-one-hundred-years-ago
Erstsendung: 18.06.1959
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 15 von insgesamt 22
Titel: Landhausnovelle
Autor: Wolfgang Altendorf
produziert in: 1963
produziert von: SR
Laufzeit: 45 Minuten
Regie: Ottokarl Müller
Inhalt: Dramatisierung der 1957 erschienenen "Landhausnovelle" von Wolfgang ALtendorf. Ein des allzu betriebsamen Stadtlebens müder Schriftsteller mietet sich ein Landhaus mit der Absicht, vorerst mit keinem Menschen in nähere Berührung zu kommen. Doch ganz simple alltägliche Notwendigkeiten vereiteln diese Vorsätze. So lernt er neue Menschen kennen, ihre Freuden und Sorgen und vor allem die Geschichte seines Landhauses.
Sprecher:Norbert Hansing (Erzähler)
Max Lammer (Bauer)
Irmengard Peller (Bäuerin)
Arnulf Sprunck (Karl)
Rüdiger Renn (Serrig)
Friedrich Otto Scholz (Kurt)
Edith Leyrer (Anna)
Heinz Hostnig (Schiedsmann)
Daten zu Wolfgang Altendorf:geboren: 23.03.1921
gestorben: 18.01.2007
Vita: Wolfgang Altendorf (23. März 1921 - 18. Januar 2007), wurde am 11. Mai 1945 als erster deutscher Soldat aus amerikanischer Kriegsgefangenschaft entlassen und war einer der Mitbegründer der Rheinischen Zeitung. Seit 1946 war er freiberuflicher Bühnen-, Hörspiel- und Buchautor. Er veröffentlichte zahlreiche Erzählungen, Romane, Hörspiele, Theaterstücke, journalistische Arbeiten und Lyrik. Als Maler, Grafiker und Illustrator im Stil eines "linear-dynamischen Realismus", hatte er eine eigene Galerie und veranstaltete bis Anfang der 1990er Jahre über zwanzig Ausstellungen.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 10.07.1963
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 16 von insgesamt 22
Titel: Leuchtkugeln
Autor: Hans Weller
Heinz Meising
produziert in: 1958
produziert von: SR
Regie: Franz Jörg
Sprecher:Gerhard Jentsch (Unteroffizier Andreas Gemp)
Hans Timerding (Schütze Jakoscheit)
Arnulf Sprunck (Sergeant Pierre Langlois)
Nestor Xaidis (Oberst)
Günther Kind (Hauptmann)
Otto Karl Müller (Leutnant Herne)
Ernst Kösling (Boll)
Friedrich Otto Scholz (Rau)
Günter Stutz (Stimme)
Hans Goguel (Stimme)
Erstsendung: 30.10.1958
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 17 von insgesamt 22
Titel: Mene-tekel-Upharsin
Autor: Joachim Jomeyer
produziert in: 1958
produziert von: SR
Laufzeit: 62 Minuten
Regie: Peter Arthur Stiller
Sprecher:Margot Schönberger (Rahel)
Heinrich Pinkatzky (Prof. Tellier)
Brigitte Dryander (Ella)
Inge Schönberg (Blanche)
Gerhard Jentsch (Edwin)
Ernst Kösling (John)
Otto Karl Müller (Bruce Hill)
Demetrius Galbierz (Colonel Hill)
Knut Roennecke (Bud McCrown)
Lothar Rollauer (Leutnant Lester Price)
Theo Schulte (Mr. Hugins)
Kurt Ehrle (Prof. Janson)
Rudolf Schumann (Pfarrer Morris)
Eva Schmidt (Maud)
Alexandra von der Ropp (Mary)
Carla Best (Hedy)
Karl-Heinz Heidecker (Barry)
Wolfgang Haas (Howard)
Arnulf Sprunck (Carol)
Erstsendung: 18.06.1958
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 18 von insgesamt 22
Titel: Ruf Inge an, wenn alles klappt
Autor: Alexander Calven
produziert in: 1959
produziert von: SR
Genre: Krimi
Regie: Wilm ten Haaf
Sprecher:Lothar Rollauer
Arnulf Sprunck
Annegreth Ronald
Bernd Stenger
Erich Herr
Helmut Pönicke
Gerd Berger
Eduard Wüstendörfer
Ekkehard Sass
Peter Lenz
Helmut Peter
Klaus Greinke
Klaus Möbius
Nestor Xaidis
Ingrid Schwarz
Rudolf Schumann
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 19 von insgesamt 22
Titel: Scherzo Diabolo
Autor: Joachim Jomeyer
produziert in: 1959
produziert von: SR
Laufzeit: 86 Minuten
Regie: Herbert Fleischmann
Sprecher:Günther Kind (Pilio)
Susanne Heym (Josefina)
Heinrich Pinkatzky (Botta)
Arnulf Sprunck (Ernesto)
Ernst Kösling (Morello)
Harry Naumann (Vampa)
Friedrich Otto Scholz (Morgione)
Otto Karl Müller (Captain)
Nestor Xaidis (Jacobo)
Hans Goguel (Deutscher Offizier)
Günter Stutz (Amerikanischer Offizier)
Werner Wiedemann (Amerikanischer Soldat)
Sepp Wäsche (Bürger, wie die folgenden)
Erstsendung: 10.10.1959
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 20 von insgesamt 22
Titel: Sie reisen nicht, Fräulein von Montijo
Autor: Alix du Frênes
produziert in: 1958
produziert von: SR
Laufzeit: 64 Minuten
Regie: Peter Arthur Stiller
Inhalt: Die alte Gräfin Montijo reist mit ihren beiden Töchtern um die halbe Welt, um eine standesgemäße Ehe für ihre Kinder zustandezubringen. Und sie hat viel vor: ihre Tochter Eugénie soll einen Kaiser heiraten, Napoleon III. Wenn der tüchtigen Mutter nicht der berühmte und erfahrene Dichter Prosper Merimée zur Seite stünde, hätte ihr ehrgeiziger Plan kaum Aussicht, realisiert zu werden. Denn die größte Schwierigkeit liegt bei Eugénie selbst, die sich in den ihr zugedachten Mann verliebt hat und darum all vernünftigen Überlegungen gefährdet. Aber - wie die Geschichte bestätigt - wurde Eugénie schließlich die Gattin des Kaisers.
Sprecher:Susanne Heym (Gräfin Montijo)
Annegreth Ronald (Eugénie)
Gerda Steffens (Pacca)
Otto Karl Müller (Napoleon Bonaparte)
Heinrich Pinkatzky (Prosper Mérimée)
Christa Adomeit (Herzogin Mathilde)
Arnulf Sprunck (Alvarez)
Eileen Leibbrand (Mme de Sarenne)
Carla Best (Lady Blessington)
Ernst Kösling (Lord Randolph)
Helmut Peter (Straßenhändler/Stimme)
Käthe Glaser (Ein alte Dame)
Julius Theurer (Ein Majordomus)
Karl-Heinz Heidecker (Ein Adjutant)
Gerd Berger (Ein Herr)
Olaf Quaiser (Sprecher)
Erstsendung: 23.04.1958
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Gehe zur Seite:     
Abfragedauer: 0,8430 Microsekunden.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (20.12.2018)  (21.12.2018)  (22.12.2018)  (23.12.2018)  (24.12.2018)  (25.12.2018)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1545174665
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.575.339
Top