• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 59.481 Einträge, sowie 1.722 Audiopool-Links und 495 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 466 (466/0)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Treffer 1 von insgesamt 20
Kriterien: Sprecher entspricht 'Antje Lewald'- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel: 3 Tage Nordstadt
Autor: Benjamin Quabeck
Philip Stegers
produziert in: 1982
produziert von: BR
Laufzeit: 13 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Benjamin Quabeck
Inhalt: Thorsten und Dennis sind älter geworden, ruhiger, reifer. Sie ziehen seltener als früher um die Häuser ihrer Gelsenkirchener Nachbarschaft und bauen weniger Scheiße. In drei Tagen wird Dennis volljährig und gilt als jugendlicher Intensivtäter. Es gibt also keinen Grund zu feiern, aber selbst wenn, ist da ohne Kohle nicht viel zu reißen. So bleibt ihnen nichts anderes übrig, als in die Dortmunder Nordstadt zu fahren und die Schulden einzutreiben. Doch ein alter Kollege aus dem Jugendarrest, die lokale Spielhallenszene, eine undurchschaubare türkische Schönheit und bulgarische Schattengestalten machen ihnen das Leben schwer. Die verbotene Stadt zeigt sich von ihrer rauen Seite und da fällt es gar nicht leicht, ständig cool zu bleiben. Eine Fortsetzung der Brüdergeschichte 12 Stunden Hassel (WDR 2009).
Sprecher:Bernd Herberger (Fremder)
Christiane Bachschmied (Mädchen)
Peer Martiny (1. Junge)
Jens Müller-Rastede (2. Junge)
Horst Kummeth (3. Junge)
MusikerPhilip Stegers
Daten zu Benjamin Quabeck:geboren: 14.05.1976
Vita: Benjamin Quabeck, geboren 1976 in Wuppertal, lebt in Berlin als Regisseur und Autor. Er drehte die Kinofilme "Nichts bereuen" und "Verschwende Deine Jugend", außerdem Kurzfilme und Musikvideos, u.a. für Virginia Jetzt! und Klee. Für den WDR schrieb und produzierte er gemeinsam mit Philip Stegers 2005 das Hörspiel "Grund GmbH".

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Daten zu Philip Stegers:geboren: 1973
Vita: Philip Stegers, geboren 1973, lebt in Köln und ist der musikalische Kopf von Lee Buddah. Er hat die Filmscores zu "Nichts bereuen", "Verschwende deine Jugend" und "Kammerflimmern" produziert und für den WDR bereits zwei Hörspiele geschrieben. "Voodoo Child" wurde gefördert durch ein Stipendium der Filmstiftung Nordrhein-Westfalen.
Erstsendung: 26.01.2012
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 2 von insgesamt 20
Titel: Angerichtet
Autor: Herman Koch
produziert in: 2001
produziert von: HR
Laufzeit: 53 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Angeli Backhausen
Bearbeitung: Angeli Backhausen
Komponist: Hermann Kretzschmar
Übersetzer: Heike Baryga
Inhalt: In einem Spitzenrestaurant treffen sich die ungleichen Brüder Paul und Serge mit ihren Frauen und vermeiden zunächst das eigentliche Thema: die Zukunft ihrer Söhne Michel und Rick. Die 16-Jährigen haben etwas getan, was ihr Leben für immer ruinieren kann.

Paul Lohman, Vater von Michel, will das Beste für seinen Sohn. Und ist bereit, dafür weit zu gehen, sehr weit. Auch die anderen am Tisch haben ihre eigene, geheime Agenda. Während des Essens brechen die Emotionen auf, schwelende Konflikte zwischen den Brüdern entladen sich, und auf einmal steht eine Entscheidung im Raum, die drei der vier mit aller Macht verhindern wollen. Eine Geschichte von bedingungsloser Liebe, Gewalt und Verrat.
Daten zu Herman Koch:geboren: 1953
Vita: Herman Koch, geboren 1953, ist Kolumnist, Komiker, Fernsehmacher und Romancier. Seit 1989 veröffentlichte er in den Niederlanden fünf hoch gelobte Romane. Für "Angerichtet" ist er bereits mit mehreren Preisen ausgezeichnet worden. Auch die Filmrechte sind verkauft.
Erstsendung: 18.10.2011
Datenquelle(n): dra
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)Westdeutscher Rundfunk, Köln
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 3 von insgesamt 20
Titel: Bel Ami
Autor: Guy de Maupassant
produziert in: 2011
produziert von: WDR
Laufzeit: 50 Minuten
Regie: Claudia Johanna Leist
Bearbeitung: Helmut Peschina
Übersetzer: Helmut Peschina
Inhalt: Mit der 1885 erschienenen Geschichte des Verführers, dessen Spitzname "Bel ami" sprichwörtlich geworden ist, hat Maupassant seinen literarischen Ruhm in der Welt begründet. Noch steht George Duroy auf der untersten Stufe seiner Laufbahn, als er mit Hilfe seines alten Freundes Forestier einen Journalistenposten bei einer Pariser Zeitung bekommt. Monsieur Walter, sein Chef, benutzt das Blatt zur Unterstützung seiner Börsenspekulationen und anderer Geschäfte, was George mit Interesse beobachtet. Bedenkenlos setzt er seinen ganzen Charme und Instinkt ein, um zu Erfolg, Macht und Geld zu gelangen. Er begreift rasch, wie stark er auf Frauen wirkt und läßt sich gern von ihnen den Weg ebnen. Clotilde, seine verheiratete Geliebte, deren kleiner Tochter er den Spitznamen "Bel ami" verdankt, ist immer für eine Information gut. Das journalistische Handwerk erlernt er von der klugen Madeleine Forestier, die wichtige politische Beziehungen hat. Als ihr Mann stirbt, arbeitet Bel ami hart daran, daß ihn die einflußreiche Witwe heiratet. Sein Verhältnis zu Clotilde geht allerdings weiter. Auch kann er es nicht lassen, die tugendhafte Madame Walter zu verführen. Als Bel ami entdeckt, daß Madeleine ihn mit einem Minister betrügt, ergreift er nach der Scheidung seine Chance: Er entführt die in ihn verliebte Tochter seines Chefs, erzwingt so die Heirat und sichert sich ein glänzendes Erbe. Madame Walter leidet furchtbar, während Monsieur Walter von seinem Schwiegersohn überzeugt ist: "Der Mann hat Zukunft. Er wird Abgeordneter und Minister werden.

Der Mann, den die Frauen zärtlich "Bel ami" nennen, ist also leider ein skrupelloser Parvenu, eitel, opportunistisch und berechnend. Und genau das ist die Basis seines beruflichen Erfolges. Denn nicht nur seine geschickten Liebesaffären und Heiraten haben ihn in wenigen Jahren zum Pressezaren gemacht.

Die Presse als Machtinstrument, das war und ist ein aktuelles Thema. Aber den Roman als generellen Angriff auf die Presse zu verstehen, wie es 1885 bei seinem Erscheinen geschah, ist genauso falsch, wie ihn nur als Sammlung einprägsamer Liebesabenteuer zu betrachten. Für Bel ami sind seine Amouren und die Zeitung gleichermaßen nur Mittel auf dem Weg zu Macht, Erfolg und Reichtum. Er ist der typische Vertreter einer korrupten Gesellschaft. Seine Karriere hätte sich in jenen stürmischen Entwicklungsjahren der Industrie auch in anderen Branchen ereignen können. Und sie kann sich bekanntlich immer wieder ereignen.

Maupassant hat mit seiner radikalen Kritik an der Verpflechtung der Presse mit dem korrupten Staatsapparat ein brisantes Bild von den politischen Zuständen gezeichnet, das keineswegs nur seine eigene Epoche betrifft. Er entlarvt den Patriotismus als scheinheilige Maske und zeigt, wie hohle Phrasen der Journalisten und Politiker zur furchtbaren Waffe im Kampf um die Macht werden.
Daten zu Guy de Maupassant:vollständiger Name: Henry René Albert Guy de Maupassant
geboren: 05.08.1850
gestorben: 06.07.1893
Vita: Henry René Albert Guy de Maupassant [gidəmopɑˈsã], (* 5. August 1850 in Tourville-sur-Arques auf Schloss Miromesnil (Normandie); † 6. Juli 1893 Passy, Paris) war ein französischer Schriftsteller und Journalist.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 24.07.2000
Datenquelle(n): dra
dra
dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 4 von insgesamt 20
Titel: Die Klangleiter
Prinz Mumpelfitz (Folge 4)
Autor: Angelika Bartram
produziert in: 1995
produziert von: BR
Laufzeit: 28 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Martin Daske
Inhalt: Von seinem Vater, dem Monsterkönig, soll Mumpelfitz lernen, anderen Angst und Schrecken einzujagen. Aber er hätte viel lieber einen Freund. In seiner Verzweiflung reißt er aus ins Menschenreich. Als Mumpelfitz dort auf den Menschenjungen Felix trifft, bekommt er schreckliche Angst vor diesem "unbekannten Wesen" und ergreift die Flucht. Zurück vor dem Tor der Monsterburg bemerkt er, daß er den magischen Monsterzahn verloren hat, den Schlüssel, um das Tor wieder zu öffnen. Mumpelfitz will seine Mutter, die Sonnenfee, um Hilfe bitten. Aber der Weg zu ihr führt durch das Reich der Gespenster. Und nur mit Hilfe von Felix und Kokolores Kichererbse, einem Neckgespenst, gelingt es Mumpelfitz, das goldene Sonnenfeenschloß zu erreichen.
Sprecher:Tobias Langhoff
Karl Lieffen
Walter von Hauff
Eva Berthold
Harry Taeschner
Jean-Philip Ponnelle
Elisabeth Woska
Hans-Georg Panczak
Jochen Striebeck
Franz A. Huber
Hubert Mulzer
Hanna Herfurtner
Daten zu Angelika Bartram:geboren: 1952
Vita: Angelika Bartram, 1952 in Hannover geboren, Mitbegründerin des Kindertheaters Ömmes & Oimel und des Privattheaters Comedia in Köln, inszenierte zahlreiche eigene Theaterstücke und entwickelte das "phantastische Erlebnistheater". Heute arbeitet sie als freie Autorin für Theater, Funk und Fernsehen. Für den WDR schrieb sie unter anderem die Hörspielserien "Prinz Mumpelfitz" und "Knut Seepferdchen".
Erstsendung: 28.05.1992
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 5 von insgesamt 20
Titel: Gut und Böse
Autor: Erhard Schmied
produziert in: 2006
produziert von: RBB
Laufzeit: 5 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Angeli Backhausen
Inhalt: Olaf Kuhn ist in seinem Laden erschossen worden. Die alteingesessene Bevölkerung des Viertels fühlt sich nicht mehr sicher und hat eigenhändig eine Bürgerwehr aufgestellt.

Die 35-jährige Polizistin, die früher in diesem Viertel Streife gelaufen ist und nahezu jeden in der Gegend kennt, unterstützt den ermittelnden Kommissar in seinen Ermittlungen. Schnell gerät ein türkischer Jugendlicher unter Verdacht, der schon mehrfach mit kleineren Straftaten auffällig geworden ist. Doch dann wird Arslan schwer verletzt aufgefunden und stirbt kurz darauf an seinen Verletzungen. Doch wer hat eigentlich die Bürgerwehr so professionell geschult? Nach und nach keimt im Kommissar ein fürchterlicher Verdacht auf.
Sprecher:Wolfgang Condrus (Kommissar Rothmann)
Angelika Waller (Seine Frau)
Daten zu Erhard Schmied:geboren: 1957
Vita: Erhard Schmied, geboren 1957, studierte Psychologie und lebt als freier Autor in Saarbrücken, schreibt Theaterstücke, Drehbücher und Hörspiele, unter anderem für die ARD-Fernseh- und Hörfunkreihe "Tatort". Er erhielt verschiedene Stipendien und Preise. Der WDR produzierte zuletzt von ihm "Gut und Böse" (2012).
Erstsendung: 26.05.2012
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 6 von insgesamt 20
Titel: Humba, humba, tätära
Prinz Mumpelfitz (Folge 8)
Autor: Angelika Bartram
produziert in: 1996
produziert von: SDR
Laufzeit: 55 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Martin Daske
Inhalt: "Prinz Mumpelfitz" ist die Geschichte des kleinen Monsters Muromil Mumpelfitz. Sooft er kann, trifft er sich mit Felix, seinem Freund aus dem Menschenreich. Mit ihm und den beiden Erdkobolden Killamur und Trillefit erlebt Mumpelfitz aufregende Abenteuer. Er kämpft gegen Rostritter, die aus den Röhren der Klangmauer Pfeifen machen, nach denen alle Klangmonster tanzen sollen. Er landet auf der Suche nach "Humba-humba-tätärä-Klängen" im Menschenreich auf einem Kostümfest im Kölner Karneval und bekommt dort wegen seiner "phantasievollen Bekleidung" den ersten Preis. Später hilft er dem Osterhasen Edmondo Lapinello aus einer schweren Identitätskrise. Und er schafft es sogar mit der Unterstützung von Kokolores Kichererbse, einem Neckgespenst, seinen Freund Felix auf Korsika zu besuchen. Hier gelingt es den Dreien, ganz spezielle Klänge einzufangen: das Grunzen einer korsischen Wildsau. Dagegen hört sich selbst das Horrorgeigenspiel von Monsterkönig Schreckwan an wie ein Wiegenlied.
Sprecher:Yvonne Devrient (Sigrid)
Barbara Stoll (Leila)
Hannelore Bähr (Steffi)
Gerhard Fehn (Peter)
Eva Zeidler (Peters Mutter)
Erik Rastetter (Peters Freund)
Hüseyin Cirpici (Peters Freund)
Daten zu Angelika Bartram:geboren: 1952
Vita: Angelika Bartram, 1952 in Hannover geboren, Mitbegründerin des Kindertheaters Ömmes & Oimel und des Privattheaters Comedia in Köln, inszenierte zahlreiche eigene Theaterstücke und entwickelte das "phantastische Erlebnistheater". Heute arbeitet sie als freie Autorin für Theater, Funk und Fernsehen. Für den WDR schrieb sie unter anderem die Hörspielserien "Prinz Mumpelfitz" und "Knut Seepferdchen".
Erstsendung: 11.02.1996
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 7 von insgesamt 20
Titel: Ich bin ja schon zu Hause
Autor: Gabriele Wohmann
produziert in: 2004
produziert von: SWR circa
Laufzeit: 22 Minuten
Regie: Angeli Backhausen
Komponist: Roman Bunka
Grace Yoon
Rupert Huber
Inhalt: Wie jedes Jahr stellt sich für Edi und Greta die Frage, wer "zwischen den Jahren" eingeladen werden soll. Nicht so einfach zu beantworten für die beiden Alten, einige der Weggefährten und Verwandten möchte man nicht mehr um sich haben. Aber die Rituale des Lebensrestes wollen durchgespielt sein, die jährlichen Feste ebenso wie die kleineren Gewohnheiten des Alltags. Alles liegt dicht beieinander: das nächste Abendessen und die Erinnerung an Reisen nach London oder Rom. Die bekannten Minenfelder, jene Themen und Bereiche, in die man besser nicht weiter eindringt, werden ebenso gemieden wie die Gedanken an das unausweichliche Ende. Über allem steht letztlich der Satz aus Anton Tschechows "Onkel Wanja", den die ehemalige Schauspielerin Greta zitiert: "Unser Leben wird still und zärtlich sein, wie eine sanfte Berührung."
Sprecher:
offen
Melanie Fouché
Sascha Icks

Musiker: Rupert Huber
Daten zu Gabriele Wohmann:geboren: 21.05.1932
gestorben: 22.06.2015
Vita: Gabriele Wohmann, geboren 1932 in Darmstadt, studierte in Frankfurt Germanistik, Romanistik, Musikwissenschaft und Philosophie. Ihrer ersten Erzählung, "Ein unwiderstehlicher Mann", folgte eine große Zahl von Romanen, Gedichtbänden, Fernseh- und Hörspielen, Tagebuchaufzeichnungen, Essays und Erzählungen. Ihr umfangreiches Werk machte sie zu einer der meistgelesenen deutschen Autorinnen und wurde mit zahlreichen Preisen und Ehrungen bedacht.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 8 von insgesamt 20
Titel: Iesblome
Autor: Jörg Klein
produziert in: 2002
produziert von: ORF
Laufzeit: 54 Minuten
Regie: Uwe Schareck
Inhalt: Sie haben ihn umgebracht, den siebenjährigen Sohn des letzten Bauern im Stadtgebiet. Nicole, Jennifer, Vanessa, Julia, Saskia und Michaela - sechs 16jährige am Fühlinger See. Ohne Grund - einfach nur so. Abgerissene Fragen der Polizisten, Protokollaussagen der Mädchen im Rohschnitt mit Rapstruktur. Da fangen Sätze an, werden abgebrochen oder hören anderswo auf, als sie begonnen haben: tarnende Worthülsen zur Notwehr, zur Panzerung schnell zuhandener Floskeln: die Sprache von Opfern, die Täter geworden sind - eiskalt.
Sprecher:Detlev Eckstein
Daten zu Jörg Klein:Vita: Jörg Klein, geboren 1943, lebt in Köln. Nach dem Studium der Kunst, Philosophie und Psychologie in Kiel und Köln, arbeitete er als Kunsttherapeut. Er schreibt Hörspiele, Features, Theaterstücke, Satiren und Essays.
Erstsendung: 12.07.1996
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 9 von insgesamt 20
Titel: Im Reich der Gespenster
Prinz Mumpelfitz (Folge 3)
Autor: Angelika Bartram
produziert in: 1992
produziert von: WDR
Laufzeit: 24 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Martin Daske
Komponist: Martin Daske
Inhalt: Von seinem Vater, dem Monsterkönig, soll Mumpelfitz lernen, anderen Angst und Schrecken einzujagen. Aber er hätte viel lieber einen Freund. In seiner Verzweiflung reißt er aus ins Menschenreich. Als Mumpelfitz dort auf den Menschenjungen Felix trifft, bekommt er schreckliche Angst vor diesem "unbekannten Wesen" und ergreift die Flucht. Zurück vor dem Tor der Monsterburg bemerkt er, daß er den magischen Monsterzahn verloren hat, den Schlüssel, um das Tor wieder zu öffnen. Mumpelfitz will seine Mutter, die Sonnenfee, um Hilfe bitten. Aber der Weg zu ihr führt durch das Reich der Gespenster. Und nur mit Hilfe von Felix und Kokolores Kichererbse, einem Neckgespenst, gelingt es Mumpelfitz, das goldene Sonnenfeenschloß zu erreichen.
Sprecher:Hanns Dieter Hüsch (Erzähler)
Dirk Bach (Prinz Mumpelfitz)
Werner Wölbern (Killamur, ein Erdkobold)
Grete Wurm (Trillefit, ein Erdkobold)
Jonas Kathage (Felix)
Isabel Trimborn (Felix' Mutter)
Esther Stenzel (Kokolores Kichererbse, ein Neckgespenst)
Thomas Hackenberg (Schrinckling)
Helmut Fülberth (Schrinckling)
Gerd Krebber (Gespenst)
Antje Lewald (Gespenst)
Daten zu Angelika Bartram:geboren: 1952
Vita: Angelika Bartram, 1952 in Hannover geboren, Mitbegründerin des Kindertheaters Ömmes & Oimel und des Privattheaters Comedia in Köln, inszenierte zahlreiche eigene Theaterstücke und entwickelte das "phantastische Erlebnistheater". Heute arbeitet sie als freie Autorin für Theater, Funk und Fernsehen. Für den WDR schrieb sie unter anderem die Hörspielserien "Prinz Mumpelfitz" und "Knut Seepferdchen".
Erstsendung: 24.05.1992
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 10 von insgesamt 20
Vorige/nächste Ausstrahlung:27.01.2019 um 07:05 bei WDR 5 (Folge 4 von 5)  Phonostart Radio Cloud*
03.02.2019 um 07:05 bei WDR 5 (Folge 5 von 5)  Phonostart Radio Cloud*
Titel: Jacky & Grimm
Autor: Patrick Lenz
Simon Santschi
produziert in: 2007
produziert von: WDR
Laufzeit: 51 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Christoph Pragua
Bearbeitung: Ulla Illerhaus
Inhalt: 1. Teil: Am Flughafen
2. Teil: Im Café
3. Teil: Im Aquarium
4. Teil: In den Bergen
5. Teil: Im Fußballstadion

Der Hund Jacky und der Dachs Grimm sind beste Freunde und sie machen gerne Ausflüge, die meistens ganz harmlos beginnen, im Verlauf jedoch im totalen Chaos enden: Auf dem Flughafen gerät plötzlich das gesamte Gepäck durcheinander, im Café bekommen die Gäste anstatt Erdbeertörtchen Tomaten mit Sahne und im Fußballstadion rennt Grimm einfach erbost aufs Spielfeld, um dem Schiedsrichter die rote Karte abzunehmen. Jacky ist es, der dann seinen Freund Grimm im größten Trubel an die Pfote nimmt, um sich mit ihm aus dem Staub zu machen.
Sprecher:Jülich: Siemen Rühaak
Herschel: Felix von Manteuffel
Walter: Martin Bross
Linda: Nadja Karasjew
Major: Wilfried Hochholdinger
Erstsendung: 09.04.2012
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 11 von insgesamt 20
Titel: Königsallee
Autor: Hans Pleschinski
produziert in: 1999
produziert von: ORF-OÖ
Laufzeit: 54 Minuten
Genre: Biografie
Regie: Uwe Schareck
Bearbeitung: Uwe Schareck
Komponist: Walter Fähndrich
Dramaturgie: Ursula Schregel
Inhalt: Sommer 1954: Literaturnobelpreisträger Thomas Mann reist mit seiner Frau Katia nach Düsseldorf, um aus "Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull" zu lesen. Er steigt im Breidenbacher Hof ab, indem auch seine große platonische Liebe Klaus Heuser logiert, auf Heimaturlaub aus Indonesien.

In der Figur des Joseph hat der Dichter den Maler-Sohn aus Düsseldorf in seinem Joseph-Zyklus unsterblich gemacht. Kennengelernt hatte Mann den damals 17-jährigen Heuser während eines Sylturlaubs. Jetzt sorgt ihre erneute mögliche Begegnung in Düsseldorf rund um für größte Unruhe, zusätzlich zu dem Aufruhr, den der Besuch des ins Exil gegangenen Schriftstellers im Nachkriegsdeutschland ohnehin auslöst. Auf der Folie realer Begebenheiten erzählt Autor Hans Pleschinski auf intelligent-unterhaltsame Art mit viel Lokalkolorit die Geschehnisse, die sich in Düsseldorf um den Breidenbacher Hof abspielen. Gleichzeitig entsteht ein treffendes Kaleidoskop der 1950er-Jahre im Nachkriegsdeutschland.
Sprecher:Robert Meyer (Erzähler)
Ursula Bolliger-Ruhs (Rundfunksprecherin)
Sven-Christian Habich (Rundfunksprecher)
Günter Rainer (Couturier)
Sabine Martin (Rheinländerin, Sekretärin des Bundeskanzlers)
Silke Buchholz (Berliner Studentin)
Hubert Steininger (Vorarlberger)
Katharina Bigus (Schweizerin)
Daniel Pascal (Rätoromane, Sprecher)
Bernadette Schmidbiel (Elsässerin)
Martin Müller-Reisinger (Nachrichtenredakteur)
Eva-Maria Aichner (Frau aus Bayern)
Jocelyne Koch (Französin)
Marian Wolters (Niederländer)
Rieko Sakamoto (Sängerin)
Katharina Rhus (Kind)
Katharina Bollinger, Hanno Dinger, Klaus Meininger
u.a.
Daten zu Hans Pleschinski:geboren: 23.05.1956
Vita: Hans Pleschinski, 1956 in Celle geboren, lebt in München. Veröffentlichte zahlreiche Romane, u.a. "Ostsucht" (1993) und "Leichtes Licht" (2005). 2008 erschien der Roman "Ludwigshöhe", für den er 2008 den Nicolas-Born-Preis des Landes Niedersachsen erhielt.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 06.06.2015
Datenquelle(n): dra
dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 12 von insgesamt 20
Titel: Leo Liebezeit jagt die verschwundene Stunde
Autor: Susanne Düllmann
Britta Weyers
produziert in: 1987
produziert von: WDR
Laufzeit: 110 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Klaus-Dieter Pittrich
Komponist: Bernd Alois Zimmermann
Inhalt: Merkwürdig: da verschwindet am hellichten Tag die Sechs vom Zifferblatt der Wohnzimmeruhr und Martina staunt. Und dann steht noch dieser kleine Herr Liebezeit vor der Tür und jammert er käme von der großen Uhr und die Stunde zwischen sechs und sieben Uhr abneds sei ihm weggelaufen. Was bleibt Martina anderes Übrig, als dem leicht verwirrten, aber im übrigen sehr freundlichen Herrn Liebezeit bei der Jagd nach der verschwundenen Stunde zu helfem. Die beiden treffen auf eine nervöse Zeitansage, eine schwerhörige Rathausuhr und einen aus den Fugen geratenen Uhrenladen. Wird es den beiden gelingen, dank des Hinweises der cleveren Armbanduhr die weggelaufene Stunde wieder einzufangen? Ein spannender und auch lustiger Wettlauf gegen die Zeit für Kinder und Erwachsene.
Sprecher:Christian Brückner
Michael Thomas
Hans Paetsch
Friedrich W. Bauschulte
Bernd Kuschmann
Josef Meinertzhagen
Irmgard Först
Peter Lieck
Andreas Witt
Eva Garg
Matthias Haase
Berthe Trüg
Alois Garg
Erstsendung: 08.05.1997
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 13 von insgesamt 20
Titel: LOOP
Autor: Almut Schnerring
Sascha Verlan
produziert in: 1974
produziert von: SWF
Laufzeit: 54 Minuten
Regie: Thomas Leutzbach
Inhalt: Tom befindet sich im Loop: In der Straßenbahn verpasst er seinen Ausstieg. Er beschließt, einfach weiter zu fahren, bis er wieder an der richtigen Haltestelle ist. Doch irgendwo zwischen Faszination und Teufelskreis erliegt er der Magie des Loops. Toms Gedanken kreisen und tragen ihn in surreale Szenen, in Erinnerungen und Träume. Tom erkennt, dass er den Kreisläufen nicht entrinnen kann: Schließlich ist das Leben selbst ein Kreislauf, der wiederum aus vielen kleineren Kreisläufen besteht. Jeder Neubeginn scheint nur ganz am Anfang eine Gerade zu sein. Offenbar geht es darum, gute von schlechten Kreisläufen zu unterscheiden, Loops von Teufelskreisen und Groove von Langeweile. "Gute Loops neigen dazu, dass man ständig wechselnde Schwerpunkte hört." (Hans Nieswandt)
Sprecher:
offen
Hans Caninenberg (William Deasy)
Carmen Renate Köper (Polly Deasy)
Balduin Baas (Stephen Moore)
Rosel Schäfer (Kate Ryder)
Tobias Lelle (Simon)
u.a.
Daten zu Almut Schnerring:Vita: Almut Schnerring arbeitet als Kommunikationstrainerin, Sprecherzieherin und Journalistin.
Daten zu Sascha Verlan:Vita: Sascha Verlan ist Hip-Hop-Experte und freier Journalist. Zusammen sind Schnerring und Verlan das Autorenteam "Wort und Klang Küche".
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 14 von insgesamt 20
Titel: Märchentherapie
Auszeichnungen (1):Deutscher Kinderhörspielpreis: 2013
Autor: Max Urlacher
produziert in: 2007
produziert von: HR
Laufzeit: 4 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Angeli Backhausen
Dramaturgie: Ulla Illerhaus
Inhalt: Böser Wolf (verzweifelt): "Nein, nein, nein! Ich will keinen Broccoli! Ich will eine Großmutter!"

Im Therapiezentrum für sozial unverträgliche Märchenfiguren werden Hexen, Kinderfresser und andere Übeltäter behandelt.
Bei Erfolg und guter Führung werden sie dann zur Bewährung in die Menschenwelt geschickt. Rumpelstilzchen, der böse Wolf und Schneewittchens Stiefmutter sind nun die letzten, die aus der Therapie entlassen werden. Durch einen geheimnisvollen Märchenbrunnen fallen sie auf die Erde, direkt vor ein Klohäuschen am Kölner Dom. Ein Taxifahrer hält die drei für Karnevalbesucher und da sie keine Unterkunft haben, bietet er sein Klappsofa an und nimmt sie mit. Seinen Sohn Linus freut dass sehr, er lernt bei Rumpelstilzchen tanzen und hat so eine Chance, endlich beim großen Karnevalsumzug auf einem Wagen dabei zu sein.

Der Deutsche Kinderhörspielpreis 2013 geht an "Die Märchentherapie"
Max Urlachers zweiteiliges Kinderhörspiel "Die Märchentherapie" überzeugt die Fachjury des Deutschen Kinderhörspielpreises. In seinem Stück müssen sozial unverträgliche Märchenfiguren in ein Therapiezentrum - mit fatalen Folgen.

Jurybegründung Deutsche Kinderhörspielpreis
"Der Bazillus der politischen Korrektheit hat zahlreiche Bereiche unseres Lebens erfasst, in Max Urlachers zweiteiligem Kinderhörspiel trifft er sogar Märchenfiguren. Diese müssen sich wegen schlechten Benehmens einer Therapie unterziehen, mitsamt Resozialisierung in der Menschenwelt. Das ist die satirische Ausgangsidee in Urlachers Stück, aus der der Autor eine ebenso turbulente wie stimmige Geschichte entspinnt. "Die Märchentherapie" versammelt altbekannte Figuren wie das Rumpelstilzchen und die böse Hexe, ist aber sehr aktuell dem Zeitgeist und einer Gesellschaft im Anpassungs- und Therapiewahn auf der Spur. Die Regisseurin Angli Backhaus gestaltet das Stück mit den Kompositionen von Rainer Quade zu einem opulenten Hörvergnügen, das Komik und Tempo des Textes einfallsreich ins akustische Medium überträgt."
Sprecher:Claudia Wipplinger
Hanns-Christian Müller
Philip Weinert
Susanne Müller
Daten zu Max Urlacher:geboren: 04.09.1971
Vita: Max Urlacher ist Schauspieler und gastierte unter anderem an den Schauspielhäusern in Zürich, Bochum und Düsseldorf. Zudem tritt er regelmäßig in Film- und Fernsehproduktionen auf. 2010 erschien sein erster Roman "Rückenwind - eine Liebesgeschichte". Im Herbst 2011 folgten "Die Putzi Diaries".
Hompepage o.ä.: http://maxurlacher.com/

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 01.02.2013
Datenquelle(n): dra
dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 15 von insgesamt 20
Titel: Meta und die Sturmflut
Autor: Sylvia Heinlein
produziert in: 1951
produziert von: NWDR
Laufzeit: 74 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Angeli Backhausen
Bearbeitung: Ulla Illerhaus
Inhalt: Als Meta am Mittag von ihrer Mutter geweckt wird, ist der Himmel stockfinster und das Meer tobt wütend um ihre kleine nordfriesische Insel. Eine Sturmflut braut sich zusammen. Meta, ihre Eltern und Tante Else retten Möbel und Hausrat auf den Speicher, dabei bekommen sie tatkräftige Hilfe von Claas, dem Krabbenfischer. Die Rettungsmannschaft ist bereits alarmiert. Um die Zeit bis zu ihrem Eintreffen zu verkürzen, erzählen Tante Else und Claas schaurig-schöne Geschichten vom Nebelmann und einer verruchten Piratin ...
Sprecher:Heinz Drache (Francis Macomber)
Edith Teichmann (seine Frau Margaret)
Max Eckard (Wilson)
Raoul Wolfgang Schnell (Erzähler)
Daten zu Sylvia Heinlein:geboren: 1962
Vita: Sylvia Heinlein, geboren 1962 in Hamburg, studierte Kunstgeschichte, Literatur und Politik und arbeitete anschließend in diversen Jobs. Nach ihrer Ausbildung zur Hörfunkjournalistin war sie mehrere Jahre fürs Radio tätig. Seit 2000 schreibt sie Kinder- und Sachbücher und arbeitet als freie Journalistin, u.a. für »Brigitte« und »Familie & Co.«. Sie lebt mit ihrem Sohn in Hamburg.
Erstsendung: 04.01.1998
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 16 von insgesamt 20
Titel: Pension Börning - Nicht ganz drei Tage
Autor: Fritz Eckenga
produziert in: 1966
produziert von: RB
Laufzeit: 44 Minuten
Genre: Groteske
Regie: Thomas Leutzbach
Dramaturgie: Georg Bühren
Inhalt: Eine vorweihnachtliche Schneekatastrophe im Münsterland führt vier Menschen in der Pension Börning zusammen. Sie sind gezwungen, die nächsten Tage dort miteinander auszukommen. Geführt wird die Pension von Gudrun (Guddi) Börning, die alle Mühe hat, die unterschiedlichen Temperamete ihrer Gäste auszugleichen. Langjährige Bekannte sind zwei Handelsvertreter: Bernd Strohmeyer, der Zäune, Absperrungen und die entsprechende Kontrolltechnik an den Mann zu bringen versucht. Dirk Hambacher vertreibt Fertiggerichte. Eigentlich sind die beiden befreundet, aber als sich – nur von der widrigen Witterung gezwungen - die Diplom-Fachwirtin für Ökonomie und Management, Dr. Julia Faßbender, zu ihnen gesellt, wird ihre Freundschaft auf eine harte Probe gestellt.
Sprecher:Haide Lorenz
Max du Mesnil
Manfred Steffen
Josef Dahmen
Herbert A. E. Böhme
Gustav Rothe
Trudik Daniel
ergänzender Hinweis: Die Namen der Sprecher wurden aus dem Abspann mitgeschrieben.
Daten zu Fritz Eckenga:geboren: 30.01.1955
Vita: Fritz Eckenga (* 30. Januar 1955 in Bochum) ist ein deutscher Kabarettist, freier Autor, Kolumnist in Radio und Presse sowie langjähriges Mitglied des Rocktheater-Ensembles N8chtschicht.
Hompepage o.ä.: https://www.eckenga.com/

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 17.12.2017
Datenquelle(n): dra
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)Westdeutscher Rundfunk, Köln
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 17 von insgesamt 20
Titel: Wedelfried will Wachhund werden
Autor: Georg K. Berres
produziert in: 1976
produziert von: Rundfunk der DDR
Laufzeit: 53 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Rolf Mayer
Komponist: Nico Pauls
Inhalt: Eine Handvoll Welpen wird aufs Berufsleben vorbereitet. Im Schnupperkurs von Dr. Dobermann lernen die kleinen Golden Retriever-Brüder Wedelfried, Zatopek und Flecki sowie das Labrador-Geschwisterpaar Schnüffeline und Benita verschiedene Hundeberufe kennen.

Mit dem Rottweiler Ajax bewachen sie eine ganze Nacht ein Lagerhaus und schnappen zwei Einbrecher. Für die Border-Collie-Hündin Linda suchen sie kilometerweit nach verirrten Schafen. Mit der Bernhardinerhündin Narna betreten sie zum ersten Mal im Leben einen Supermarkt und erfahren, wie Einkaufen funktioniert. Am Ende des Kurses hat jeder der Welpen seine liebste Beschäftigung gefunden.
Sprecher:Angelica Domröse
Walfriede Schmitt
Jürgen Holtz
Edwin Marian
Peter Dommisch
u.a.
Daten zu Georg K. Berres:geboren: 1951
Vita: Georg K. Berres, geboren 1951 in Köln, arbeitet als freier Autor. Zahlreiche Hörspiele, die er geschrieben hat, wurden in ARD-Programmen gesendet. Zusammen mit Uwe Spoerl erfand er Sketche für die "Unterhaltung am Wochenende" (WDR). In den letzten Jahren schreibt er vor allem Kinderstücke für den "Ohrenbär", zum Beispiel "Hamster kennen keine Furcht", sowie Drehbücher für "Die Sendung mit der Maus".
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 18 von insgesamt 20
Titel: Woman Chief - Szenen aus dem Leben eines Babysitters
Autor: Joachim Dany
produziert in: 1983
produziert von: SRF
Laufzeit: 58 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Angeli Backhausen
Inhalt: Bianca ist 15 und lebt mit ihren Eltern in einem sogenannten Wohnpark am Rande der Großstadt. Treffpunkte für Jugendliche: der karge Kinderspielplatz und der Kiosk an der Ecke. Bianca schlägt sich mit einigen Problemen herum, denn sie möchte dem Rollenverständnis von Männern und Frauen auf die Spur kommen. Sie grübelt darüber nach, warum so viele Männer Chauvis sind und die Frauen sich zu selten wehren. Sie selbst fühlt sich als miterziehende Tante und Dauerbabysitter für Jessika mißbraucht und ausgebeutet. Jessika ist das außereheliche Baby ihrer Schwester. Zur Leitfigur ihrer eigenen Emanzipation macht Bianca Woman Chief, die Frau, die im vorigen Jahrhundert Kriegshäuptling der Krähen­Indianer in den amerikanischen Prärien war und im Gegensatz zu den Helden der Jungen - wie Winnetou oder He-Man - wirklich gelebt hat.
Sprecher:Walter: Hannes Messemer
Willi: Ruedi Walter # hiv#
Erstsendung: 23.04.1991
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 19 von insgesamt 20
Titel: Zeitmaschine für Neanderthaler
Autor: Eugen Egner
produziert in: 1997
produziert von: RB; NDR
Laufzeit: 34 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Annette Kurth
Inhalt: Die reizvolle Thematik der Zeitreise wird hier bis zum Exzess durchgespielt, um auf komische Weise zu demonstrieren, daß nichts Gescheites dabei herauskommen kann, wenn Menschen aus egoistische Gründen blindwütig in hochkomplexe Zusammenhänge eingreifen, ohne diese eigentlich zu verstehen, geschweige denn die Konsequenzen absehen zu können. Dementsprechend entsteht durch das Herumpfuschen an der Zeit schließlich eine heillos konfuse Situation, aus der die Verursacher sich nicht mehr befreien können.
Sprecher:Meike Meiners (Insa Findewöör)
Birte Kretschmer (Gesa Griepenkerl)
Frank Grupe (Lars Eschhoff)
Bernd Poppe (Frank Kiekintbook)
Daten zu Eugen Egner:geboren: 10.10.1951
Vita: Eugen Egner, geboren 1951, lebt in Wuppertal, wo er abgründige Geschichten und Zeichnungen anfertigt. Er hat mehrere Bücher mit Kurzgeschichten sowie Romane veröffentlicht, schreibt und zeichnet regelmäßig für verschiedene Zeitungen und Zeitschriften. 2003 erhielt er den "Kasseler Literaturpreis für grotesken Humor".
Hompepage o.ä.: http://www.eugenegner.de/
Erstsendung: 29.05.1997
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 20 von insgesamt 20
Titel: Zofällig net schwatt em Jeseeht
Autor: Ludwig Soumagne
produziert in: 1964
produziert von: WDR; SFB
Laufzeit: 41 Minuten
Regie: Uwe Schareck
Komponist: Enno Dugend
Inhalt: Auf Anhieb funkt es bei einer Alkoholkontrolle zwischen dem jungen Polizisten und Amateurfußballer Thomas und der jungen, äußerst attraktiven Redakteurin des Stadtkuriers, Märy. Als Thomas sich kurz darauf beim Stadtkurier nach den Reaktionen auf eine Bekanntschaftsanzeige erkundigt, die seine Fußballfreunde für ihn aufgegeben haben, hat er zufällig Märy in der Leitung. Daß ausgerechnet sie, die seinen Vorstellungen von einer Traumfrau ziemlich nahe kommt, die Zuschriften auf seine Anzeige unterschlägt, übersieht er zunächst gerne und großzügig. Doch schon bald zeigen sich die ersten Schwierigkeiten in der Freundschaft des ungleichen Paares. Märy, "dat blonde Jeff", hat überall leichtes Spiel, ob bei der neuen Job- oder bei der Wohnungssuche, bei den Kollegen und im Tennisverein. Ein zu leichtes, wie Thomas meint. Mit seinem Mißtrauen und seiner Eifersucht bringt er die Beziehung zu Märy leichtfertig in Gefahr, noch ehe sie richtig begonnen hat.
Sprecher:Elisabeth Flickenschildt (Madame Sarment)
René Deltgen (Staatsanwalt)
Helmut Griem (Monsieur Bobignol)
Steffy Helmar (Juliette)
Wolfgang Wahl (Pierre)
Heinz Schimmelpfennig (Inspektor Herbert)
Wolfgang Forester (Monsieur Servais)
Heinz Schacht (Gerichtsdiener)
Wilhelm Pilgram (Richter)
P. Walter Jacob (Verteidiger)
Ilde Overhoff (Eine Concierge)
Harry Grüneke (Monsieur Varenne)
Siegfried Nürnberger (Ein alter Herr)
Karin Kaiser (Mademoiselle Gérard)
Daten zu Ludwig Soumagne:Vita: Ludwig Soumagne, geboren 1927, Bäckermeister in Norf, wurde vor allem mit seiner Mundartlyrik über die Grenzen der Bundesrepublik hinaus auch in Österreich und in der Schweiz bekannt. Für den WDR schrieb er die Hörspielfolge " De Angere" 1979. Er ist Träger des Rheinlandtalers. 1975 erhielt er den Förderpreis des Landes Nordrhein-Westfalen.
Erstsendung: 06.10.1995
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Abfragedauer: 0,8535 Microsekunden.
(*) Die angebotenen Links zu Audiopools und/oder Mediatheken erfolgen als Empfehlung. Wir haben die Links nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt und können nicht garantieren, dass die Links zum Zeitpunkt des Abrufes noch verfügbar sind. Auch können wir für die Inhalte der verlinkten Webseiten keine Haftung übernehmen.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (23.01.2019)  (24.01.2019)  (25.01.2019)  (26.01.2019)  (27.01.2019)  (28.01.2019)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1548175330
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.613.738
Top