• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 59.186 Einträge, sowie 1.677 Audiopool-Links und 437 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 424 (407/17)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Treffer 1 von insgesamt 15
Kriterien: Sprecher entspricht 'Annette Strasser'- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel: 40 Grad im Schatten (aber kein Schatten hier)
Autor: Sivan Ben Yishai
produziert in: 2018
produziert von: WDR
Laufzeit: 33 Minuten
Genre: Gegenwartskritik
Regie: Gerrit Booms
Dramaturgie: Jan Buck
Übersetzer: Maren Kames
Inhalt: Parabel auf eine israelische Gesellschaft

Israel, zu Jom Kippur: Wie jedes Jahr wird traditionell von Sonnenaufgang bis -untergang gefastet und Gott um die Vergebung der Sünden gebeten. Doch dieses Mal will die Sonne einfach nicht mehr untergehen. Jom Kippur ist das höchste Fest des Judentums. Einen Tag lang steht das gesamte Leben still. An diesem Tag wird kein Fahrzeug gestartet, kein Laden geöffnet. Alle ergehen sich in kollektiver Buße, Gebet und Fasten. Mit dem Untergang der Sonne ist klar: Gott hat den Gläubigen ihre Sünden vergeben, das Fasten endet und das Leben ersteht rein, unschuldig und neu, für ein weiteres Jahr. Doch was, wenn die Sonne nicht mehr untergeht? Die Gebete immer verzweifelter werden, schließlich immer fordernder? Wenn die Hitze einfach nicht zurückgeht? Nicht alle finden das so schlimm – es gibt Klimaanlagen, kalte Getränke, so lässt es sich schon aushalten.
Sprecher:Natalia Belitski (Dichterin)
Viola Sauer (Doku)
Ariella Hirshfeld (Gebete)
Annette Strasser (Gegenstimme)
Steffi Grube (Hashtags)
Erstsendung: 11.12.2018
Datenquelle(n): dra
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)Westdeutscher Rundfunk, Köln
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 2 von insgesamt 15
Titel: Das Dorf ist überall - ein Landtagebuch
Autor: Beate Becker
produziert in: 2016
produziert von: DKultur
Laufzeit: 57 Minuten
Regie: Beate Becker
Judith Lorentz
Komponist: Roland Vanecek
Inhalt: Sie lebt mit Mann und Kind in einem kleinen Dorf in der Pfalz und muss feststellen: Das Landleben ist schön, aber anders. Und es ist nichts für Anfänger, vor allem wenn man aus der Großstadt kommt. Hier ist jeder Tag ein Sonntag. Im Dorf gibt es kein Geschäft, kein Kino, kein Museum und der nächste Bioladen ist 27 km entfernt. Man lebt nicht im Altbau, sondern im Eigenheim und fährt ein neues Auto. Das Dorf singt zusammen im Chor, geht auf Beerdigungen, feiert und trinkt am Dorffest, der "Kerwe", dem Höhepunkt des Jahres.
Sprecher:Katja Sieder (Erzählerin / Ich)
Claudia Eisinger (Besucherin)
Wilfried Hochholdinger (Besucher)
Rainer Furch (Er)
Luis Simoes (Kind)
Hans-Michael Rehberg (Mann mit Rollator)
Theo Pfeiffer (Herr Adler)
Matthias Habich (Karl)
Michael Hanemann (Heinz)
Uwe Müller (Mann Schießstand/Zaun)
Regine Zimmermann (Sabine)
Annette Strasser (Kassiererin)
Rainer Reiners (Mann mit Hund)
Sebastian Becker (Harald)
Katharina Matz (Anni Lang)
Martin Eichberg
MusikerRoland Vanecek
Daten zu Beate Becker:geboren: 1967
Vita: Beate Becker, geboren 1967 in Nürnberg, arbeitet als Autorin und Regisseurin in Berlin und lebt in der Pfalz.
Erstsendung: 08.03.2017
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 3 von insgesamt 15
Titel: Der Karlssonsche Magnet
Autor: Lorenz Langenegger
Philipp Schaufelberger
produziert in: 2017
produziert von: SRF
Laufzeit: 60 Minuten
Regie: Susanne Janson
Komponist: Philipp Schaufelberger
Dramaturgie: Susanne Janson
Inhalt: Anton ist Physiker. Doch will er nicht mehr die Weltformel erforschen, sondern nur noch das zarte Gefühl, das er für seine Kollegin Lea empfindet. Sie aber will nichts anderes als sich mit ihrem Geliebten verbinden – was schwierig ist; handelt es sich dabei doch um einen stockwerkgrossen Magneten.

Schier unlösbare Probleme haben auch die restlichen Personen des Hörspiels: Wie Faust in seiner Studierstube hockt Herr Gogudz in seiner Wohnung und versucht, verklungene Töne aus dem 16. Jahrhundert wieder hörbar zu machen. Und Frau Mack wird in ihrer zwanzigjährigen Witwenruhe gestört, weil sie plötzlich hinter ihrer Kommode einen neuen Mitbewohner entdeckt: ein unanschaubares, allesfressendes Loch.

Und sowieso allen ist unklar, wie der Erfinder des besagten Magneten, Karlsson, vor einem Jahr unter mysteriösen Umständen spurlos aus dem Labor verschwinden konnte.

Der Autor Lorenz Langenegger und der Musiker Philipp Schaufelberger haben ein Hörspiel konzipiert, das Text und Musik zu gleichwertigen Erzählebenen macht. Es ist eine kauzige Glasperlenspielerei, eine Synthese aus verschiedenen Künsten und Wissenschaften. Und so wie sich auf formaler Ebene Sprache und Gesang, Worte und Noten abwechseln, ergänzen, anziehen und abstossen, so entsteht auch zwischen den vier Figuren ein Beziehungsgeflecht. Zwar ist jeder mit seinen eigenen Problemen beschäftigt, doch auf ihrer blinden Bahn stossen sie immer wieder zusammen und bringen so die Materie zum Klingen.
Sprecher:Brigitta Furgler (Frau Mack)
Peter Kner (Herr Gogudz)
Annette Strasser (Lea)
Michael Wächter (Anton)
MusikerPhilipp Schaufelberger
Daten zu Lorenz Langenegger:geboren: 1980
Vita: Lorenz Langenegger, geboren 1980, lebt in Zürich und Wien. Er schreibt Romane, Theaterstücke und Drehbücher (u.a. die SRF-Tatorte «Kleine Prinzen», «Kriegssplitter»). «Der Karlssonsche Magnet» ist sein erstes Original-Hörspiel.
Daten zu Philipp Schaufelberger:geboren: 1970
Vita: Philipp Schaufelberger, geboren 1970, ist ein Schweizer Jazzmusiker und Komponist, der schon zahlreiche Hörspielmusiken geschaffen hat (zuletzt für die SRF-Produktion «Bonnie und Clyde» 2017).
Erstsendung: 17.09.2017
Datenquelle(n): SRF-Archiv
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 4 von insgesamt 15
Titel: Ein Tannenbaum träumt
Autor: Mario Göpfert
Hans Christian Andersen
produziert in: 2015
produziert von: DKultur
Laufzeit: 54 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Klaus-Michael Klingsporn
Komponist: Wolfgang van Ackeren
Dramaturgie: Christina Schumann
Inhalt: Auf einem Dachboden treffen sich ein Tannenbaum, eine Hausmaus und ein verlorener Handschuh.

Eben hat der kleine Tannenbaum noch in der warmen Stube gestanden und geglitzert und gefunkelt. Jetzt sind die Festtage vorbei und er ist auf dem dunklen Dachboden gelandet. Wie wird es für ihn weitergehen? Kommt er zurück in den Wald? Wird er wieder geschmückt? Die Hausmaus hat es sich über die Weihnachtstage mit ihrer Cousine Feldmaus gutgehen lassen. Leider ist sie darüber zu dick geworden und passt nicht mehr durch ihr Mauseloch. Auf dem Dachboden versteckt sie sich vor dem Kater. Und noch einer ist auf dem Dachboden: der faule Fäustling - Bruder Linkshand, er ging verloren und liegt nun zufrieden in einer Ecke. Er hofft, dass alles so bleibt wie es ist. Soll sich sein Bruder Rechtshand allein abrackern. Hier auf dem Dachboden begegnen sie sich. Jeder hat seine Hoffnungen und Träume. Ob sie sich wohl am Ende erfüllen?
Sprecher:Markus Meyer (Tanne)
Annette Strasser (Hausmaus)
Lisa Hrdina (Feldmaus)
Roman Knizka (Linkshand)
Florian Lukas (Rechtshand)
Tonio Arango (Erzähler)
Daten zu Mario Göpfert:geboren: 05.04.1957
Vita: Mario Göpfert, geboren 1957, lebt als freier Autor in Dresden, schreibt Hörspieltexte und Erzählungen für Kinder.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Daten zu Hans Christian Andersen:geboren: 02.04.1805
gestorben: 04.08.1875
Vita: Hans Christian Andersen (* 2. April 1805 in Odense; † 4. August 1875 in Kopenhagen) ist der bekannteste Dichter und Schriftsteller Dänemarks. Berühmt wurde er durch seine zahlreichen Märchen.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 25.12.2015
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 5 von insgesamt 15
Titel: Hörbe mit dem großen Hut
Autor: Otfried Preußler
produziert in: 2016
produziert von: NDR
Laufzeit: 54 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Judith Lorentz
Bearbeitung: Judith Lorentz
Komponist: Lutz Glandien
Dramaturgie: Uta-Maria Heim
Inhalt: »Es war einmal ein Hutzelmann, der hieß Hörbe mit dem großen Hut. Sein Hutzelmannshaus stand weit draußen im Siebengiebelwald, am Rand einer kleinen Lichtung. Wie alle Hutzelmannshäuser war es aus Holz gebaut und über und über mit dürren Ästen und Zweigen zugedeckt. Wer da nun zufällig in die Nähe kam und nicht wusste, dass unter dem Reisighaufen am Rand der Lichtung ein Hutzelmannshaus versteckt war, der hätte das nie im Leben für möglich gehalten – wie sollte er auch?« Hörbe mit dem großen Hut zieht es in die Welt hinaus. Auf der Wanderschaft erlebt er viele aufregende Abenteuer und entgeht nur knapp dem bösen Plampatsch. Doch was macht das schon, wenn man am Ende der Reise einen neuen Freund gewonnen hat – Zwottel, der Zottelschrat aus den Worlitzer Wäldern. Denn zu zweit kann man auch die gefährlichsten Abenteuer bestehen … Und zu zweit macht einfach alles doppelt so viel Spaß, selbst Kaminkehren und Schneeschaufeln – und Marmelade kochen sowieso! Und als es dann am Ende der beiden Hutzelgeschichten auch noch Weihnachten wird, ist das Glück eigentlich perfekt. Jetzt muss Zwottel nur noch aus seinem Winterschlaf aufwachen, ehe die Bescherung vorbei ist ...
Sprecher:Brigitte Hobmeier (Erzählerin)
Nico Holonics (Hörbe)
Sandra Schwittau (Zwottel)
Jirka Zett (Nörgelseff)
Ernst Konarek (Wurzeldittrich)
Michael Tregor (Humpelkeil)
Marek Harloff (Leubner)
Annette Strasser (Sprechender Vogel/Chor der Ameisen)
Anne Leßmeister (Chor der Ameisen)
Hanna Plaß (Chor der Ameisen)
Sonja Röder (Ein Käfer)
Daten zu Otfried Preußler:geboren: 20.10.1923
gestorben: 18.02.2013
Vita: Otfried Preußler (1923-2013) stammte aus Reichenberg, dem heutigen Liberec, in Böhmen. Nach dem Krieg kam er nach Oberbayern. Sich selbst mit Vorliebe als Geschichtenerzähler bezeichnend, gilt er heute als einer der erfolgreichsten Autoren Deutschlands. Preußlers Kinder- und Jugendbücher haben inzwischen eine Gesamtauflage von über 40 Millionen Exemplaren erreicht und liegen in zahlreichen Übersetzungen vor.
Hompepage o.ä.: http://www.preussler.de/index1.htm
Erstsendung: 26.12.2016
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 6 von insgesamt 15
Titel: Magdeburg hieß früher Madagaskar
Auszeichnungen (1):Deutscher Kinderhörspielpreis: 2015
Autor: Zoran Drvenkar
produziert in: 2015
produziert von: DKultur
Laufzeit: 50 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Klaus-Michael Klingsporn
Komponist: Wolfgang van Ackeren
Dramaturgie: Christina Schumann
Inhalt: Frankie zieht zu seinem besten Freund Lars, bis es dem wieder gut geht.

Frankie und Lars gehen in die selbe Klasse und sind beste Freunde. Doch heute ist Lars nicht gekommen, sofort nach Schulschluss steht Frankie vor der Lars Haustür und klingelt. Lars Mutter öffnet, läßt ihn aber nicht rein und druckst herum: Lars sei krank und er schlafe und Frankie soll doch bitte wieder gehen. Frankie macht das argwöhnisch. Er klettert durchs Fenster in Lars Zimmer und sieht, dass sein Freund gar nicht schläft. Er hat ein blaues Auge und schämt sich dafür. Seiner Mutter ist die Hand ausgerutscht, sagt er und Frankie soll doch gehen. Aber Frankie geht nicht. Er zieht sogar ein bei ihm. Denn manchmal muss man seinem besten Freund einfach beistehen.
Sprecher:Leo Knizka (Frankie)
Vincent Kruschwitz (Lars)
Annette Strasser (Lars´ Mutter)
Fritz Hammer (Paketbote)
Adam Nümm (Punker)
Carl-Heinz Choynski (Alter Mann)
Gudrun Ritter (Alte Frau)
Janna Horstmann (Frau)
Udo Kroschwald (Polizist)
Christoph Gawenda (Lars´ Vater)
Eva Meckbach (Frankies Mutter)
Andreas Tobias (Frankies Vater)
Tonio Arango (Erzähler)
Daten zu Zoran Drvenkar:geboren: 19.07.1967
Vita: Zoran Drvenkar, geboren 1967 in Kroatien, zog als Dreijähriger mit seinen Eltern nach Berlin. Seit 1989 arbeitet er als freier Schriftsteller und schreibt vorwiegend Romane, Gedichte, Theaterstücke und Kurzgeschichten. Seit seinem Debütroman 1999 erhielt er über 20 Auszeichnungen für seine Werke.
Hompepage o.ä.: http://www.drvenkar.de/

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 20.09.2015
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 7 von insgesamt 15
Titel: Nächster Halt Mars
Autor: Thilo Reffert
produziert in: 2018
produziert von: DKultur
Laufzeit: 50 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Klaus-Michael Klingsporn
Dramaturgie: Christina Schumann
Inhalt: Goa und Eyk fliegen als erste Kinder zum Mars. Eine allwissende, aber nervige Intelligenzmaschine begleitet sie.

Der Weltraum, unentdeckte Weiten. Wir schreiben das Jahr 2070. Menschen leben auf dem Mars. Daran hat man sich gewöhnt, über 100 Jahre nach der ersten Mondlandung. Doch nun gehen zum ersten Mal Kinder auf die lange Reise zum Mars. Das Mädchen Goa und der Junge Eyk wurden ausgewählt, in einem speziell entwickelten Langstreckenmodul zum Roten Planeten zu fliegen. Begleitet werden sie von KIM, einer Künstlichen-Intelligenz-Maschine, die Lehrer und Trainer sein kann, aber auch Entertainer und Pilot. Begleitet werden Goa und Eyk auch von den Hoffnungen der Kinder auf der Erde, ihr Flug zum Mars möge gelingen.

Flugdirektor Narek und sein Team in Oberpfaffenhofen tun alles dafür.

Doch ein halbes Jahr ist auch 2070 eine lange Zeit und die beiden Kinder sind sehr, sehr weit weg unterwegs durch einen fremden Welt-Raum. Wie gut, dass auf dem Mars nicht nur eine sondern zwei Überraschungen warten, als sie von Flottenadmiral Anna Müller und den anderen 153 Mars-Menschen begrüßt werden.
Sprecher:Tilda Jenkins
Jeremias Matschke
Johann Schiller
Victor Neumann
Annette Strasser
Monika Oschek
Janna Horstmann
u.a.
Daten zu Thilo Reffert:geboren: 1970
Vita: Thilo Reffert, geboren 1970 in Magdeburg, arbeitete als Lehrer und an verschiedenen Theatern als Dramaturg und Theaterpädagoge, lebt heute als freischaffender Autor am Stadtrand von Berlin, schreibt Theaterstücke, Hörspiele und Prosa für Kinder und Erwachsene. Für "Leon und Leonie" wurde er mit einem der MDR-Kinderhörspielpreise 2014 ausgezeichnet.
Hompepage o.ä.: http://www.thilo-reffert.de/
Erstsendung: 04.11.2018
Datenquelle(n): YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 8 von insgesamt 15
Vorige/nächste Ausstrahlung:24.12.2018 um 14:04 bei RBB  Phonostart Radio Cloud*
Titel: Pizzicato Wundergeige
Autor: Rusalka Reh
produziert in: 2018
produziert von: RBB
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Robert Schoen
Inhalt: Als Heimkind Dariusch seine Projektwochen bei Geigenbaumeister Archinola verbringt, kommt ihm zugute, dass er langsamer als andere Kinder ist. Aber schon bald fragt er sich, was es mit der Geige in der Vitrine auf sich hat, die immer wieder blau schimmert, ohne dass es jemand zu bemerken scheint. Heimlich untersucht er das Instrument. Kann das sein? Verfügt die Geige über eine wundersame Kraft? Und was führen der seltsame Dr. Neidhardt und seine Mutter in ihrer Villa im Schilde? Die zwei Wochen werden die spannendsten, die Dariusch je erlebt hat – und bringen ihm Glück für sein ganzes Leben.
Sprecher:Jeremy Kindel
Tim Daxelhofer
Nora Treptow
Lou Tillmanns
Christian Grashof
Annette Strasser
Joachim Kaps
Eva-Maria Kurz
Andreas Fröhlich
Erstsendung: 24.12.2018
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 9 von insgesamt 15
Titel: Schröders Tod
Autor: Tom Peuckert
produziert in: 2015
produziert von: DKultur
Laufzeit: 45 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Cordula Dickmeiß
Inhalt: Wilhelm Tell open-air. Gaststar Schröder stirbt auf einem Felsen. Schauspieler Tomaschewsky liebt Brecht, die Beständigkeit und das Detektivspiel.

Bastian Schröder, prominenter Fernsehschauspieler, gastiert auf der Bergbühne eines Stadttheaters. Vor der abendlichen Vorstellung des Wilhelm Tell unternimmt er eine Klettertour, rutscht auf einem Felsen aus und verunglückt tödlich. Maxim Tomaschewsky, Ensemblemitglied des Stadttheaters, wartet in der ersten Szene der Open-Air-Inszenierung vergeblich auf den Auftritt seines Kollegen, der als Zuschauermagnet engagiert worden ist. Die Vorstellung muss abgebrochen werden.
Die Polizei sieht in Schröders Absturz einen tragischen Unfall. Tomaschewsky kann sich damit nicht abfinden. Er entdeckt sein Talent als Privatdetektiv und stößt auf Widersprüche, die Schröders Tod in neuem Licht erscheinen lassen.
Sprecher:Jörg Hartmann (Maxim Tomaschewksy)
Frauke Poolmann (Kommissarin Kleinschmidt)
Annette Strasser (Schröders Witwe)
Arnd Klawitter (Gregor Pauli)
Kai Martens (Rüdiger Neuhaus)
Bernd Stegemann (Bärli)
Michael Evers (Intendant)
Sebastian Schwarz (Luz)
Lisa Hrdina (Rüdigers Tochter)
Markus Hoffmann (Bastian Schröder)
Wilfried Hochholdinger (Felix Wonneberger)
Barbara Becker (Inspizientin)
Daten zu Tom Peuckert:geboren: 08.01.1962
Vita: Tom Peuckert, am 8. Januar 1962 in Leipzig geboren, studierte von 1984 bis 1988 Theaterwissenschaft in Berlin. 1988 gründete er das Off-Theater Bakt (Berliner Akademisches Künstlertheater), wo er einige Stücke auch selbst inszenierte. Seitdem arbeitet er als freier Autor für Zeitungen, Rundfunk und Fernsehen und schrieb zahlreiche Theaterstücke. Bekannt wurde er durch sein Stück "Artaud erinnert sich an Hitler und das Romanische Café" (UA Berliner Ensemble 2000), das zunächst als Hörspiel vom SFB (1997) produziert wurde.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 17.08.2015
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 10 von insgesamt 15
Titel: Schweine-Heinz
Autor: Hermann Bohlen
produziert in: 2017
produziert von: DKultur
Laufzeit: 51 Minuten
Regie: Hermann Bohlen
Judith Lorentz
Inhalt: Heinz sucht die Nähe von Wildschweinen. Er will ihre Sprache lernen und Chef der Rotte werden.
"Ich geh mal wieder", sagt Heinz zu seiner Frau und nimmt die Jacke vom Haken. Er geht durch die Waschküche in den Stall, wo schon längst keine Tiere mehr stehen und schippt drei Eimer voll Mais. Nachdem er sie in seinen roten Kombi geladen hat, fährt er in den Wald. Heinz hat's mit Schweinen, genauer: Mit Wildschweinen, sus scrofa. Vor drei Jahren ist er auf die Idee gekommen, ihre Sprache zu lernen, sich einer Rotte anzuschließen, mit ihr durch die Nacht zu ziehen. Er will Chef der Rotte werden, Führungsbache! Ist der Typ vollkommen verrückt?
Der eine stalkt Wildschweine und lernt ihre Sprache, der andere schwärmt vom Fortpflanzungsmodus der Erdkröte, der Dritte klagt über den fatalen Siegeszug der Medizin, durch den der Lebensraum für Tiere immer knapper wird.

Dass die Liebe des Menschen zum Tier wenig über das Tier aussagt, aber viel über den Menschen, zeigen die Hörspiele von Hermann Bohlen mit gruseligem Vergnügen.
«Ich geh mal wieder», sagt Heinz zu seiner Frau und nimmt die Jacke vom Haken. Er geht durch die Waschküche in den Stall, wo schon längst keine Tiere mehr stehen, und schaufelt drei Eimer voll mit Mais. Nachdem er sie in seinen roten Kombi geladen hat, fährt er in den Wald. Heinz hats mit Schweinen, genauer: Mit Wildschweinen, sus scrofa. Vor drei Jahren ist er auf die Idee gekommen, ihre Sprache zu lernen, sich einer Rotte anzuschliessen, mit ihr durch die Nacht zu ziehen. Er will Chef der Rotte werden, Führungsbache! Ist Schweine-Heinz vollkommen verrückt?
Und was geht eigentlich in Zoodirektor Grzimek und Gymnasiallehrer Behn vor, die mit ihren Originaltönen aus den 50er Jahren in einen sehr seltsamen Dialog über Onager, Kröten und fünf Milliarden Menschen treten?
Sprecher:Hermann Bohlen (Erzähler)
Heiko Pinkowski (Schweine-Heinz)
Steffi Kühnert (Uschi)
Brigitte Grothum (Leitbache)
Annette Strasser (dralles Schwein)
Anna Böttcher (Nörgelschwein)
Cathlen Gawlich (skeptisches Schwein)
Bettina Kurth (Frischling Ferkel A, Rita)
Mira Partecke (Frischling Ferkel B, Franzing)
Toni Lorentz (Frischling Ferkel C)
Rubi Lorentz (Frischling Ferkel D)
Daten zu Hermann Bohlen:geboren: 04.04.1963
Vita: Hermann Bohlen, geboren 1963 in Celle, studierte Sinologie und lebt als Autor und Hörspielmacher in Berlin. Publikumspreis "Lautsprecher" der Akademie der Künste Berlin für "Prozedur 7.7.0." (SFB 1996). Zuletzt Deutscher Hörspielpreis der ARD für "ALFRED C".‹ (DKultur/HR 2012).

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 06.12.2017
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 11 von insgesamt 15
Titel: Schwere See
Autor: Christoph Güsken
produziert in: 2017
produziert von: DKultur
Laufzeit: 59 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Klaus-Michael Klingsporn
Komponist: Frank Merfort
Inhalt: Vor Lampedusa wird die Luxusyacht "Ullysses" gekapert. Die Entführer fordern zehn Millionen Euro Lösegeld und eine Politikwende in der Flüchtlingsfrage.

"Lost on the sea" geht in die dritte Staffel. TV-Produzent Weißenburg hat sein Team auf die "Ulysses" eingeladen, die zu den Originalschauplätzen der Doku Soap unterwegs ist. Vor Lampedusa wird die Luxusyacht gekapert und mit Sprengsätzen versehen. Die Entführer fordern zehn Millionen Euro Lösegeld und ein Rettungspaket in Milliardenhöhe für eine Politikwende in der Flüchtlingsfrage. Sonderermittlerin Andrea Humbold und ihr junger Kollege Holger Fricke müssen nicht nur mit idealistischen Terroristen, sondern auch mit einem taktierenden EU-Vorgesetzten verhandeln.
Sprecher:Antje von der Ahe (Humboldt)
Bernardo Arias Porras (Fricke)
Richard Gonlag (Kunewald)
Jens Wawrczek (Weißenburg)
Maria Hartmann (Frauke Weißenburg)
Annette Strasser (Tanja)
Hansa Czypionka (Karlap)
Justine del Corte (June)
Herbert Sand (Pater Dellbrück)
Friedhelm Ptok (Karidnal Bultwein)
Michael Rotschopf (Prof. Schramm)
Cristin König (Dr. Welm)
Tahera Hashemi (Naila)
Wilfried Hochholdinger (Radiomoderator)
Viktor Neumann (Rust)
Daten zu Christoph Güsken:geboren: 1958
Vita: Christoph Güsken, geboren 1958 in Mönchengladbach, studierte Theologie, arbeitete als Museumswärter, "Aktenabhänger" und Buchhändler. Seit 1995 lebt er als freier Autor in Münster. Er veröffentlichte zahlreiche Kriminalromane und Hörspiele.
Hompepage o.ä.: http://www.emons-verlag.de/autoren/christoph-guesken
Erstsendung: 02.10.2017
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 12 von insgesamt 15
Titel: So bitterkalt
Autor: Johan Theorin
produziert in: 2017
produziert von: DKultur
Laufzeit: 60 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Judith Lorentz
Bearbeitung: Andrea Czesienski
Komponist: Lutz Glandien
Übersetzer: Susanne Dahmann
Inhalt: Jan will seine Jugendfreundin Rami befreien. Sie lebt in einer abgelegenen psychiatrischen Anstalt an der schwedischen Westküste. Auch Rössel, ein verurteilter Mörder, möchte raus.

Die Anstalt, "Sankt Psycho" genannt, liegt einsam an der schwedischen Westküste. Die Insassen haben furchtbare Gräueltaten begangen, nur ihre Kinder dürfen sie in dem streng bewachten Gebäude besuchen. Erzieher Jan Hauger bewirbt sich im Kinderhort "Lichtung", wo die Sprösslinge der psychisch kranken Eltern betreut werden. Jan hofft, in der Klinik seine Jugendfreundin Rami zu finden. Während er über alte Kellerräume einen Weg nach drinnen sucht, will ein anderer raus: der Mörder Ivan Rössel, der viel über Jan weiß.
Sprecher:Moritz Grove (Jan)
Hanna Plaß (Rami)
Juno Meinecke (Hanna)
Jörg Hartmann (Dr. Högsmed)
Bernhard Schütz (Ivan)
Hansa Czypionka (Lengers)
Thomas Fränzel (Torgny)
Imogen Kogge (Jans Mutter)
Benjamin Kramme (Carl)
Steffen Scheumann (Taxifahrer)
Annette Strasser (Lilian)
Daten zu Johan Theorin:geboren: 1963
Vita: Johan Theorin, geboren 1963 in Göteborg, verbringt seine Sommer auf der mythischen Insel Öland. Mit seinem Debütroman "Öland" (2007) hatte er sofort internationalen Erfolg. Deutschlandradio Kultur produzierte "Öland" als Hörspiel 2009. "Nebelsturm" ist der zweite Teil eines geplanten Quartetts.
Hompepage o.ä.: http://www.johantheorin.co.uk/
Erstsendung: 04.09.2017
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 13 von insgesamt 15
Titel: Stille Nacht
Autor: Ed McBain
produziert in: 2016
produziert von: SRF
Laufzeit: 25 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Mark Ginzler
Bearbeitung: Mark Ginzler
Übersetzer: Chris Findlay
Inhalt: Nach der Erzählung «And All Through The House» von Ed McBain

Heiligabend auf dem 87. Polizeirevier: Ein Schaf scheisst auf den Boden der Wachstube, Josef und Maria sind Illegale auf der Suche nach Arbeit, Drogendealer und Diebe spielen die Heiligen Drei Könige. Eine moderne hard boiled Christkindgeschichte.
Sprecher:Torben Kessler (Erzähler)
Thomas Douglas (Carella)
Holger Kunkel (Hawes)
Matti Krause (Carmody)
Thiemo Strutzenberger (Knowles)
Martin Umbach (Meyer)
Nikolai Ott (Junge)
Gottfried Breitfuss (Kling)
Arne Lenk (Parker)
Annette Strasser (Maria)
Elias Eilinghoff (José)
Mario Fuchs (Sanitäter)
Jörg Schröder (Schwarzer)
Daten zu Ed McBain:vollständiger Name: Salvatore A. Lombino
geboren: 15.10.1926
gestorben: 06.07.2005
Vita: Als Salvatore A. Lombino wurde der Autor 1926 in New York City geboren; unter seinem Künstlernamen Evan Hunter veröffentlichte er ab 1952 erste Kurzgeschichten und Romane, bevor er unter dem Pseudonym Ed McBain 1956 mit "Cop Hater" ("Polizisten leben gefährlich") den ersten Band seiner Reihe von Kriminalromanen um das 87. Polizeirevier veröffentlichte, die ihn weltberühmt machte. Mit dieser Serie veränderte er die Kriminalliteratur maßgeblich. Er eliminierte den klassischen Helden zugunsten gleich eines ganzen Polizeireviers mit gut einem Dutzend Gesetzeshütern. Es sind ganz gewöhnliche Polizisten, mit sehr individuellen Zügen und zum Teil problematischen Privatleben, die in der fiktiven Metropole Isola ihren Dienst tun. Das Aufklären von Verbrechen wird geschildert als alltägliche Routinearbeit. Durch die Ermittlungen in Kombination mit den zur Verfügung stehenden wissenschaftlichen Hilfsmitteln wie Spurensicherung, Labor und Gerichtsmedizin werden die Täter in der Regel überführt. Der klassische "Police Procedural", der Polizeiroman, war geboren. Bis zu McBains Tod 2005 erschienen über fünfzig Bände des "87. Polizeireviers", insgesamt schrieb der Autor etwa 120 Romane (verkauft in mehr als 100 Millionen Exemplaren), hinzu kommen noch zahlreiche Drehbücher (u.a. verfasste er für Hitchcock das Drehbuch zu dem Filmklassiker "Die Vögel"), Theaterstücke und Kinderbücher.
Hompepage o.ä.: http://www.edmcbain.com/
Erstsendung: 23.12.2016
Datenquelle(n): YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 14 von insgesamt 15
Titel: Verfluchte Hitze
Autor: Lukas Holliger
produziert in: 2018
produziert von: SRF
Laufzeit: 59 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Mark Ginzler
Bearbeitung: Mark Ginzler
Komponist: Andreas Bernhard
Dramaturgie: Mark Ginzler
Inhalt: Das Hitzejahr 1983 – mitten im Kalten Krieg. Heiner Glut beginnt als Kriminalkommissär bei der Basler Polizei. Es ist kein guter Start. Schon am ersten Tag entfacht er einen Waldbrand und den Zorn des übervorteilten Detektivwachtmeisters Tom Wüst.

Sommer 1983. Im Radio laufen in Dauerschlaufe Nenas «99 Luftballons», Europa streitet über den Nato-Doppelbeschluss und Pershing-II-Raketen. Heiner Glut und sein Kollege, der Kommunistenhasser Tom Wüst, untersuchen den Mord am Hellseher Danilo Gromow. Nach und nach wird klar: Der dubiose, russische Prophet schrieb nicht nur ein ominöses drittes Testament, unterstützte nicht nur die Berner Filiale der sowjetischen Nachrichtenagentur Nowosti, die angeblich die westliche Friedensbewegung instrumentalisiert, sondern dieser Gromow stand auch in engem Kontakt zu einer Basler Spionin im Apartheitsregime Südafrika. Bald ist sich Glut nicht mehr sicher, was ihn mehr ins Schwitzen bringt: die Schweizerische Kooperation mit dem südafrikanischen Geheimdienst, die sowjetische Einmischung in helvetische Politik, die explosive Nebenfährte zu Basler Fussball-Hooligans oder die schöne Kollegin Jasmina Matter, die ausgerechnet Heiner Gluts Chef heiratet. «Verfluchte Hitze» spielt sechs Jahre vor dem mit dem ARD Online Award 2017 ausgezeichneten Hörspielkrimi «Verfluchtes Licht» (Wiederholung am Samstag, 01.09., 20.00 Uhr, SRF 2 Kultur). Ein hitziger Ritt über den Höhepunkt des ersten Kalten Kriegs, gemixt aus historisch verbürgten Originalzutaten aus dem Jahr 1983.
Sprecher:Martin Engler (Heiner Glut)
Holger Kunkel (Albert Hess)
Tanja Schleiff (Jasmina Matter)
Thomas Sarbacher (Tom Wüst)
Robert Dölle (Urs Zeller)
Elias Eilinghoff (Simon Isler)
Isabelle Menke (Jana Grether)
Annette Strasser (Anele Webster)
Max Rothbart (Jörg Unternährer)
Michael Wächter (Barkeeper/Gromov)
Mario Fuchs (Detektivkorporal)
Anette Herbst (Demonstrantin/Nachrichtensprecherin)
Vincent Glander (Unteroffizier/Mann)
Nicola Mastroberardino (Sturmtrupp/Fahrgast)
Anne Müller (Maria)
Victoria Trauttmansdorff (Mutter)
Daten zu Lukas Holliger:geboren: 21.08.1971
Vita: Lukas Holliger (* 21. August 1971 in Basel) ist ein Schweizer Dramatiker, Dramaturg und Redakteur.
Hompepage o.ä.: http://lukasholliger.ch/wp/

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 26.08.2018
Datenquelle(n): SRF-Archiv
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 15 von insgesamt 15
Vorige/nächste Ausstrahlung:28.12.2018 um 22:04 bei RBB  Phonostart Radio Cloud*
Titel: Verfluchtes Licht
Auszeichnungen (1):ARD Online Award: 2017
Autor: Lukas Holliger
produziert in: 2017
produziert von: SRF
Laufzeit: 50 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Mark Ginzler
Bearbeitung: Mark Ginzler
Komponist: Andreas Bernhard
Inhalt: Ein akustischer Film noir im Basler Dreiländereck. Privatdetektiv Heiner Glut gerät im Herbst 1989 in eine düstere Mordgeschichte, die sich im Direktorentrakt des Pharmakonzerns Zondas AG abspielt. Der Fall verdunkelt sich immer mehr, bis im Osten der Eiserne Vorhang zerreisst.

Basel, 1989. Die letzten Wochen des Kalten Kriegs. Privatdetektiv Heiner Glut bewegt sich wegen einer Lichtallergie ausschliesslich nachts durch Basel. Um an Geld für Medikamente zu kommen, jagt er vermissten Katzen hinterher. Als er dabei zufällig seinen ehemaligen Polizeikollegen Urs Zeller trifft und erfährt, dass man im Mordfall Finzi im Dunkeln tappt, beschliesst Glut zu ermitteln.

Die Sekretärin Hanna Finzi wurde beim Aktenkopieren brutal erschlagen, im Untergeschoss des Direktionsgebäudes des Pharmariesen Zondas AG. Alles weist auf ein Liebesdrama hin. Bis Glut dem Bürotechniker und Ex-Lebensgefährten der Toten, Hans Wirz, begegnet und ein zerfleddertes Stück Papier zugespielt bekommt.

Ein Vertrag zwischen der Zondas AG und der DDR. Es geht darin, wie Glut erst allmählich begreift, um grossflächige – illegale – Medikamententests an DDR-Patienten. Aber längst mischen auch die Stasi, der CIA und Gluts alte Liebe Jasmina Hess mit. Sie alle haben die Rechnung ohne die Weltgeschichte gemacht.

«Verfluchtes Licht» ist von wahren Fakten inspiriert und zeigt ein düsteres Basel. Ein akustisches Film-noir-Setting mit historischen O-Tönen vom Vorabend des Mauerfalls.
Sprecher:Martin Engler (Glut)
Robert Dölle (Zeller)
Annette Strasser (Isabella)
Holger Kunkel (A. Hess)
Tanja Schleiff (J. Hess)
Elias Eilinghoff (Simon)
Dirk Glodde (Schubert)
Florian von Manteuffel (Jasper)
Max Rothbart (Wirz/Berliner Stimme)
Mario Fuchs (Dominik/Teenager)
Andrea Bettini (Mann/Gast/Securitas)
Jörg Schröder (Mangold)
Katja Reinke (Finzi)
Päivi Stalder (Apothekerin)
Daten zu Lukas Holliger:geboren: 21.08.1971
Vita: Lukas Holliger (* 21. August 1971 in Basel) ist ein Schweizer Dramatiker, Dramaturg und Redakteur.
Hompepage o.ä.: http://lukasholliger.ch/wp/

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 21.04.2017
Datenquelle(n): SRF-Archiv
SRF-Archiv
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)SRF
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Abfragedauer: 0,7867 Microsekunden.
(*) Die angebotenen Links zu Audiopools und/oder Mediatheken erfolgen als Empfehlung. Wir haben die Links nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt und können nicht garantieren, dass die Links zum Zeitpunkt des Abrufes noch verfügbar sind. Auch können wir für die Inhalte der verlinkten Webseiten keine Haftung übernehmen.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (19.12.2018)  (20.12.2018)  (21.12.2018)  (22.12.2018)  (23.12.2018)  (24.12.2018)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1545137878
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.574.651
Top