• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 59.398 Einträge, sowie 1.716 Audiopool-Links und 515 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 2.894 (2.894/0)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Gehe zur Seite:             
Treffer 1 von insgesamt 67
Kriterien: Sprecher entspricht 'Anna Magdalena Fitzi' - Auswahl wurde auf maximal 20 Sätze/Seite begrenzt.- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel: 5 - 10 - 100
Autor: Michael Esser
produziert in: 1980
produziert von: Rundfunk der DDR
Laufzeit: 38 Minuten
Kunstkopf:
Regie: Holger Rink
Komponist: Bernd Wefelmeyer
Inhalt: "5 - 10 - 100": Ein Stück über den Trainingsalltag jugendlicher Schwimmer. Im Mittelpunkt des Geschehens steht Steffen: 18 Jahre alt, ehrgeizig, leistungsorientiert, "brutal auf Kurs", wie sein Trainer über ihn sagt. Steffen bereitet sich auf ein "ganz normales" Rennen vor - seine Aufgabe: Mark an persönliche Bestzeit, an Kaderzeit heranzuführen. Das Rennen beginnt. Zug-, Herz- und Atemrhythmus formen Steffens inneren Monolog, mit dem er sich weiterhetzt, mit dem er sich klarmacht, daß er den anderen nicht gewinnen lassen kann. Selbstmotivation, renntaktische Kommandos, Haß auf sich selbst und den anderen, Mark, kochen abwechselnd in ihm hoch. Mit zunehmender Erschöpfung wird sein Selbstgespräch zu einem fragmentarischen Song aus Befehlen, Schreien, Zahlen und Verwünschungen. "5 - 10 - 100" - "Die Schwimmer sind außer Kontrolle und denken und reden vor sich hin in einer permanenten Ausnahmesituation. Der Verstand gehorcht, wenn der Instinkt befiehlt."
Daten zu Michael Esser:geboren: 1955
Vita: Michael Esser, geboren 1955, lebt in Hamburg. Er schreibt für "Die Zeit" und verschiedene Computer- und Internetmagazine, arbeitet außerdem für "Spiegel TV" und an Fernsehserien (MTV/Premiere). Hörspiele und Radiofeatures verfasst er seit 1988, für den WDR zuletzt "Electric Lady Land" und "Der Netzmann".
Erstsendung: 06.08.1989
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 2 von insgesamt 67
Titel: Auf den Abendengel warten
Autor: Robert Pinget
produziert in: 1982
produziert von: SDR
Laufzeit: 102 Minuten
Regie: Otto Düben
Bearbeitung: Friederike Roth
Komponist: George Ryga
Übersetzer: Gerda Scheffel
Inhalt: Monsieur Traum, diese heiter-besinnliche und gleichzeitig von zarter Wehmut erfüllte Gestalt, ist jedem Kenner und Verehrer der Werke Pingets so vertraut wie sein dunkel-düsteres Alter Ego, nämlich der rätselhafte Monsieur Mortin der früheren Werke des Autors. Robert Pinget ist noch vor der Veröffentlichung der somit wahrhaftig letzten Notizen seines Monsieur Traum gestorben. Verwehten Blättern ähnlich erreichen uns nun Gedanken und Sätze von gleichzeitig kraftvoller Schönheit und verwirrender Fragilität: Monsieur Mortin und Monsieur Traum scheinen sich nahe gekommen und schließlich identisch geworden zu sein - In einer Vorbemerkung beschreibt der Autor diesen "neuen" und gleichzeitig letzten Monsieur Traum: "Er zeigt sich ungeschützt, naiv, der schönen Formulierungen überdrüssig. Es kümmert ihn wenig, ob er sich wiederholt oder sich widerspricht. ... das Bedürfnis seine Unsicherheit mitzuteilen, war stärker. Möge man ihm eine letztes Mal verzeihen."
Sprecher:Angelika Bender (Janice)
Rolf Schult (Dr. Dolan, Zeitungsverleger)
Heinz Schimmelpfennig (Sid Kiosk, der neue Bürgermeister)
Verena Buss (Irma, seine Tochter)
Robert Rathke (Der Großvater)
Stefan Wigger (Tom Rossini, Stadtrat)
Wolfram Weniger (Jerry Goyda)
Walter Kreye (Der Sektenprophet)
Daten zu Robert Pinget:geboren: 19.07.1919
gestorben: 25.08.1997
Vita: Robert Pinget (* 19. Juli 1919 in Genf, Schweiz; † 25. August 1997 in Tours, Frankreich) war ein Schweizer Schriftsteller und radikaler Vertreter des Nouveau roman der französischen Literatur. Er war ein Freund und Übersetzer von Samuel Beckett.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 07.05.1998
Datenquelle(n): YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 3 von insgesamt 67
Titel: Auf einem Diwan oder Die Verwandlungen des Abu Seid von Serugh
Autor: Barbara Frischmuth
produziert in: 1988
produziert von: ORF; BR
Laufzeit: 58 Minuten
Regie: Michael Schlimgen
Komponist: Peter Zwetkoff
Inhalt: Der irakische Mediziner und Literat Hussein lebt als Emigrant in Wien. Er hat die Lektorin Fanny auf seinen "Diwan" eingeladen. Hussein ist gebeten worden, kurzfristig einen Abend für die arabische Literatur zu veranstalten. Statt eigene Werke zu präsentieren, überrascht er Fanny mit dem Vorschlag, die Makamen des Hariri vortragen zu lassen, ein 1000 Jahre altes Werk mit dem Titel Die "Verwandlungen des Abu Seid von Serugh", in dem Hariri die Abenteuer und Weisheiten des auch damals im Exil lebenden Abu Seid beschreibt. Er spielt Fanny peu à peu Tonbandaufnahmen vor, in denen ein Schauspieler Abu Seids Verse vorträgt. Während sich also Schritt für Schritt urarabisches Denken und Fühlen für Fanny offenbart, zaubert Hussein auch noch ein herrliches Diner für sie hinter seinem Vorhang herbei. Fanny wird immer entspannter und ermutigt Hussein ihrerseits mehr und mehr, alle Register seiner Verführungskunst zu ziehen ...
Sprecher:Therese Affolter (Annemarie)
Dietrich Hollinderbäumer (Wolfgang)
Silvia Fenz (Birgit)
Wilfried Basner (Klaus)
Günter Einbrodt (Arzt)
Rudolf Wessely
Grete Zimmer
Helmut Rühl
Olga Wukonnig
Thomas Enzinger
Gabi Hift
Patrick Wertheimer
Judith Weber
Daten zu Barbara Frischmuth:geboren: 05.07.1941
Vita: Barbara Frischmuth, geboren 1941 in Altaussee, wuchs in der Steiermark auf. Sie studierte in Graz Türkisch und Ungarisch, anschließend Orientalistik in der Türkei, in Ungarn und in Wien. Seit 1967 arbeitet sie als freie Schriftstellerin. Es entstanden zahlreiche Romane, Übersetzungen, Hörspielbearbeitungen und Hörspiele. 1998 veröffentlichte sie den Roman "Die Schrift des Freundes".
Hompepage o.ä.: http://barbarafrischmuth.at/
Erstsendung: 12.10.1997
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 4 von insgesamt 67
Titel: Auf freien Füßen
Autor: Ulrich Land
produziert in: 1971
produziert von: SWF
Laufzeit: 33 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Thomas Leutzbach
Inhalt: Charly steht auf Füße. Auf Frauenfüße. Schöne, schlanke, elegante; am besten aber gefallen ihm immer noch die seiner Ex-Frau Ella. Und ausgerechnet bei ihr auf dem kleinen, abgelegenen Anwesen im Niederbergischen wird bei einer Routinewartung der Sickergrube eine Frauenleiche entdeckt, die in der Quappe dümpelt. Kein schöner Anblick. Vom Mörder fehlt jede Spur - ebenso von den Füßen der Toten, die offensichtlich vor der Ermordung abgetrennt wurden. Der Weg des Kommissars zu Charly ist nicht weit. Und als der hinter schwedischen Gardinen sitzt, scheint alles klar. Nur die Füße bleiben verschwunden ...

Die so ratlosen wie rastlosen Ermittlungen und Verwicklungen wurden direkt am Tatort per Handmikrofon aufgenommen, die zerfahrenen Gespräche kommen ebenso improvisiert daher wie die Akkordeonmusik in Ellas guter Stube.
Sprecher:Heinz Meier (Eberhart)
Horst Beilke (Kaminski)
Dinah Hinz (Edith)
Gustl Halenke (Susanne)
Helmut Wöstmann (Älterer Kriminalbeamter)
Walter Adler (Jüngerer Kriminalbeamter)
Daten zu Ulrich Land:geboren: 13.03.1956
Vita: Ulrich Land, geboren 1956, studierte Germanistik, Geografie, Philosophie und schreibt Features, Prosa und Hörspiele. Deutschlandradio produzierte zuletzt "Ins Gras gebissen" (2006) und "Vernagelt" (2008).
Hompepage o.ä.: http://www.ulrichland.de/
Erstsendung: 03.09.2004
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 5 von insgesamt 67
Titel: Bitterer Ernst
Autor: Siggi Huch
produziert in: 1998
produziert von: WDR
Laufzeit: 51 Minuten
Genre: Komödie; Krimi
Regie: Burkhard Ax
Dramaturgie: Georg Bühren
Inhalt: Pudel will nicht mehr Pudel sein. Der Mann mit der Strickmütze heißt eigentlich Ingo Ernst, und so will er fortan auch genannt werden. Der einst gefeierte Comedy-Autor versucht ein Comeback, aber der Tankstellensketch, an dem er seit einem Jahr arbeitet, findet nicht das Interesse seines Produzenten Macki. Dabei gründet sich dessen Reichtum auf Pudels - nein, Ingos - erfolgreichen Sketchen, über die seinerzeit niemand in der Szene hinwegsehen konnte, an Pudel kam keiner vorbei. Zeit für eine kleine Lektion in Sachen Dankbarkeit und Respekt! Der lustige Pudel verwandelt sich in den verbitterten Ingo Ernst, und in Windeseile entwickelt sich der kleine Dämpfer, den er dem arroganten Macki verpassen will, zu einer absurden Entführungskomödie.
Sprecher:Margrit Carls (Vera)
Matthias Haase (Baby, Frank Lemmel)
Friedrich Karl Praetorius (Henry, Stuetzer)
Diether Krebs (Winkler)
Bernd Rehse (Funk-Bieber)
Olaf Reitz (Reporter)
Rolf Berg (Mark)
Silke Linderhaus (Moderatorin)
Axel Pleuser (Moderator)
Rolf Mayer (Funk-Jonas)
Daten zu Siggi Huch:geboren: 1955
Vita: Siggi Huch, geboren 1955 in Thüringen, arbeitete in verschiedenen Berufen, u. a. als Elektriker, Beleuchtungsmeister, Marionettenbauer oder als technischer Leiter am Theater. 2008 produzierte der WDR seine erste Hörspielkomödie "Der Gast".
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 6 von insgesamt 67
Titel: Boxy und Star
Autor: Daren King
produziert in: 1968
produziert von: BR; SWF
Laufzeit: 102 Minuten
Regie: Michael Schlimgen
Bearbeitung: Michael Schlimgen
Übersetzer: Thomas Mohr
Inhalt: Boxy und Star versorgen Bole mit dem, was er braucht: Liebe und Pillen. Denn Bole und seine Freundin Star wollen vor allem eins: Immer zusammen sein und das immer auf Droge. Deshalb geht auch nichts anderes mehr in ihren Kopf. Sie müssen sich Zettel schreiben, auf denen steht "MORGENS AUFSTEHEN. DREIMAL TÄGLICH ESSEN." Sie verbringen ihr Leben als einen einzigen Trip: Unter grellbunten Himmeln schwebend, träumen sie von Pillenbeuteln, so groß wie ein Federbett. Die Wirklichkeit sieht anders aus, auch wenn sie nur bruchstückhaft in ihr benebeltes Gehirn dringt. Stars Mutter nimmt selbst Drogen, will aber zusammen mit der Fürsorge verhindern, dass ihre 13-jährige Tochter weiter mit Bole abhängt. Und Boxy, der Dealer, nutzt die beiden "Siebköpfe" skrupellos für seine Geschäfte aus. Lallend und schwankend, zwischen kindischer "Happiness" und stumpfer Regression, erzählt Bole seine Geschichte: von Boxy und Star, von der grossen Liebe und dem großen Rausch, der auch den großen Absturz bedeutet.
Sprecher:Sprecher: Kurt Horwitz
Becher: Hans Korte
Eichmann: Kurt Sowinetz
von Klages: Jürgen Arndt
Joel Brand: Joachim Teege
Hansi Brand: Christine Ostermayer
Kastner: Paul Dahlke
Gisi Golesch: Christiane Bruhn
Schmidt: Eduard Loibner
Sedlaczek: Walter Sedlmayr
Grosz: Herbert Mensching
Puchinger: Hanns Ernst Jäger
Goldstein: Christian Wolff
Wolfried Lier
Leo Bardischewski
Bum Krüger
Gerd Baltus
Hans Caninenberg
Daten zu Daren King:geboren: 1972
Vita: Daren King, geboren 1972, gilt als Shooting Star der britischen Literaturszene. Für sein erstes Buch "Boxy and Star", das Kritiker als würdigen Nachfolger von Irvine Welshs' "Trainspotting" feiern, wurde er für den begehrten Booker-Preis nominiert. Neben dem Schreiben unterhält Daren King ein unabhängiges Techno und House Plattenlabel.
Hompepage o.ä.: http://www.darenking.com/
Erstsendung: 04.11.2003
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 7 von insgesamt 67
Titel: Burn your Phone
Autor: Andrew Wallace
produziert in: 1991
produziert von: SRF
Laufzeit: 66 Minuten
Regie: Petra Feldhoff
Inhalt: Angestellte einer Telefonzentrale sitzen mit Kopfhörern und integrierten Bügelmikrofonen vor Computerbildschirmen und reagieren im 20-Sekunden-Takt auf die Fragen und Wünsche der Anrufer. Andy ist neu in dem Job. Geduldig vermittelt er Gespräche, gibt Auskünfte, nimmt Reklamationen entgegen, hängt obszöne Anrufe ab und bringt Verständnis für einsame alte Damen auf. Plötzlich ist er mit einer Stimme konfrontiert, die ihm seinen baldigen qualvollen Tod ankündigt. Andy ringt mit der Fassung.

"Burn your phone" basiert auf persönlichen Erfahrungen des Autors als "operator".
Daten zu Andrew Wallace:Vita: Andrew Wallace, geboren 1969 in England, hat schon die verschiedensten Jobs angenommen, um hinterher über sie zu schreiben. Auch "Burn your phone" basiert auf seinen persönlichen Erfahrungen als "operator". Die BBC produzierte aus dem Stoff einen Fernsehkurzfilm.
Erstsendung: 16.09.1997
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 8 von insgesamt 67
Titel: Das Amulett
Autor: Anonym
produziert in: 1954
produziert von: ORF-T
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Uwe Schareck
Bearbeitung: Uwe Schareck
Inhalt: Die Geschichte des Abul Hassan

Harun al Raschid folgt eines Nachts dem Zauber einer singenden Stimme - und erfährt von einer Liebesgeschichte besonderer Art: Ein junger Kaufmann ließ sich von dieser Stimme einst so betören, dass er all sein Geld daran setzt, mit ihrer unvergleichlichen Besitzerin beisammen zu sein. Er zahlt ihrem Vater monatlich eine horrende Summe, und als all sein Geld verbraucht ist und die Trennung droht, hält seine Geliebte das Verhältnis aufrecht, indem sie dem Vater die erforderliche Summe Monat für Monat unterschlägt. Das hat bittere Folgen für den jungen Kaufmann, als der Vater den Betrug entdeckt. Doch Allah, der Allgewaltige ist gnädig und das Schicksal geht eigenartige Wege. Die Tochter erkrankt unheilbar, und nur durch ein Amulett kann sie geheilt werden - das freilich ist im Besitz jenes jungen Kaufmanns. Inch Allah - Allahs Wege sind undurchschaubar.
Erstsendung: 16.04.2005
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 9 von insgesamt 67
Titel: Das Echo
Autor: Minette Walters
produziert in: 2000
produziert von: DKultur
Laufzeit: 60 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Norbert Schaeffer
Bearbeitung: Norbert Schaeffer
Komponist: Hanna Hartman
Übersetzer: Mechthild Sandberg-Ciletti
Inhalt: Die erfolgreiche Architektin Amanda Powell findet eines Morgens die Leiche eines Landstreichers in ihrer Garage. Nichts scheint auf eine Gewalttat hinzudeuten - aber auch nichts auf einen natürlichen Tod. Billy Blake starb an Unterernährung, in einem der reichsten Viertel Londons und direkt neben einer gut sortierten Tiefkühltruhe. Amanda trägt mehr davon als einen kurzfristigen Schock. Ein halbes Jahr nach ihrer schrecklichen Entdeckung ist sie seltsam besessen von dem Wunsch, herauszufinden, wer der Tote war: als fände dieser einen unheimlichen Widerhall in Amandas Innerem, der sie nicht zur Ruhe kommen läßt. Auch der Journalist Michael Deacon nimmt sich der Sache an - er vermutet, daß Billy Blake nicht rein zufällig in der Garage der Architektin starb, deren Reichtum vor allem auf der Hinterlassenschaft ihres jüngst verstorbenen Mannes basiert. Aber Deacons Interesse an dem Fall ist nicht nur beruflicher Natur. Auch in ihm löst der mysteriöse Tod ein Echo aus...
Sprecher:Manfred Breitenstein (Bernd)
Eva Straka (Hanna)
Christoph Krix (Chris)
Astrid Meyerfeldt (Franca)
Ute Hannig (Anne)
Judica Albrecht (Frau Steinig)
Daten zu Minette Walters:geboren: 26.09.1949
Vita: Minette Walters (* 26. September 1949 in Bishop’s Stortford, Hertfordshire, als Minette Caroline Mary Jebb) ist eine englische Schriftstellerin.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 15.05.1999
Datenquelle(n): dra
dra
dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 10 von insgesamt 67
Titel: Das Märchen vom Zaren Saltan
Autor: Alexander Puschkin
produziert in: 1966
produziert von: WDR
Laufzeit: 26 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Uwe Schareck
Bearbeitung: Uwe Schareck
Komponist: Harald Banter
Inhalt: Märchen aus Russland

Der Zar heiratet eine junge Frau und verstößt sie nach einer Intrige. Sie flieht mit ihrem Söhnchen auf eine weit entlegene Insel. Nach vielen märchenhaften Umwegen findet die kaiserliche Kleinfamilie wieder zusammen.
Sprecher:Carmen Renate Köper
Friedel Schuster
Boy Gobert
Daten zu Alexander Puschkin:vollständiger Name: Alexander Sergejewitsch Puschkin
geboren: 06.06.1799
gestorben: 10.02.1837
Vita: Alexander Sergejewitsch Puschkin (russisch Александр Серге́евич Пу́шкин Aussprache?/i, wiss. Transliteration Aleksandr Sergeevič Puškin; * 26. Maijul./ 6. Juni 1799greg. in Moskau; † 29. Januarjul./ 10. Februar 1837greg., Sankt Petersburg) gilt als russischer Nationaldichter und Begründer der modernen russischen Literatur.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 01.01.2000
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 11 von insgesamt 67
Titel: Der enteignete Körper
Autor: Christian Heidsieck
produziert in: 2002
produziert von: WDR
Laufzeit: 53 Minuten
Regie: Dieter Carls
Komponist: Mike Härting
Übersetzer: Isabell Lorenz
Inhalt: Der 35jährige Angestellte Jean Ferrouet bekommt eines schönen Septembertages Besuch von einem Gerichtsvollzieher. "Die Regierung braucht ihren Körper", erklärt er ihm und übergibt ihn den Sanitätern. In der Klinik erfährt der aufgebrachte Jean, daß sein Körper für Forschungszwecke enteignet wird. Aus noch ungeklärter Ursache hat Jeans Organismus höchstschädliche Krankheitserreger besiegt, ein kostbares lebendes Patent für den karrierebesessenen Professor. Resigniert fügt sich Jean in die Versuche und die totale Isolation von der Außenwelt. Als er versucht, Kontakt zu einer Mitpatientin aufzunehmen, wird die Begegnung von der übereifrigen und eifersüchtigen Oberschwester unterbunden. Und bald weisen die Untersuchungsergebnisse wieder die Krankheit auf, von der er sich befreit zu haben schien.
Sprecher:Pierre Franckh (Johansen)
Christian Redl (Albanow)
Hermann Lause (Shackleton)
Saskia Fischer (Spielleiterin)
Peer Augustinski (Amundsen)
Matthias Haase (Scott)
Harald Maack (Nansen)
Bodo Primus (Ansager)
Josef Quadflieg (Kapitän)
Volker Lippmann (Hurley)
Felix von Manteuffel (Sig)
Klaus Wirbitzky (Blessing)
Volker Risch (Jerminia)
Daten zu Christian Heidsieck:Vita: Der aus Reims gebürtige französische Schriftsteller Christian Heidsieck publizierte die Romane "La ferme d'Ugo" (1982) und "Brume de Pierre" (1984). "Dunst der Steine", eine Bearbeitung dieses Romans ist die erste Rundfunkarbeit des Autors, der hauptberuflich in leitender Stellung bei der Europäischen Rundfunkunion (EBU) in Genf tätig ist.
Erstsendung: 25.08.1996
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 12 von insgesamt 67
Titel: Der Untergang der "Rainbow Warrior"
Autor: Amanda Steward
Colin Bright
produziert in: 1982
produziert von: BR
Laufzeit: 53 Minuten
Regie: Christoph Pragua
Komponist: Rolf Wilhelm
Übersetzer: Iris Krüger
Inhalt: 10. Juli 1985, Auckland, Neuseeland. Bei einem Bombenanschlag auf das Greenpeace-Schiff "Rainbow Warrior" wurde der Photograph Fernando Pereira getötet. Die Umweltschutzorganisation protestierte vor der Küste des neuseeländischen Mururoa-Atolls gegen eine Serie französischer Atomtests. Zunächst leugnete Frankreich, etwas mit der Versenkung des Schiffes zu tun zu haben, später wurde von offizieller Seite bestätigt, was die Greenpeace-Aktivisten bereits ahnten: Der französische Geheimdienst hatte das Schiff versenkt. Durch die Verwendung offizieller Verlautbarungen macht das Hörspiel den Widerspruch zu den tatsächlichen Ereignissen deutlich. Das Verschleiern der Gefahren der Atomtests und die Heuchelei der internationalen Politik werden in ihrer Dreistigkeit offensichtlich. "Der Untergang der Rainbow Warrior" weist somit über das konkrete Ereignis hinaus und hat nichts an Aktualität verloren.
Sprecher:Karl Obermayr (Benno Grandauer)
Ilse Neubauer (Traudl Soleder)
Gerd Anthoff (Adolf Grandauer)
Franziska Stömmer (Frau Soleder)
Elmar Wepper (Kurt Soleder)
Marianne Hoffmann (Sara Soleder)
Werner Stocker (Max Kreitmeier)
Mona Freiberg (Luise)
Gustl Bayrhammer (Kommissär Guggenbichler)
Felix von Manteuffel (Hampl)
Maria Stadler (Frau Gschmeißner)
Peter Pius Irl (Hauswart Uhl)
Norbert Gastell (Lehrer)
Karl Tischlinger (Hausdiener)
Rosemarie Seehofer (Frau Zaske)
Andy Voss (Rudi Grandauer)
Wasti Schulte (Maxi Grandauer)
Birgit von Porembski (Bub)
Christian Marschall (Stimme)
Willy Purucker (Chronist)
Erstsendung: 30.10.2002
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 13 von insgesamt 67
Titel: Die Bremer Stadtmusikanten
Autor: Jacob Grimm
Wilhelm Grimm
produziert in: 1957
produziert von: Rundfunk der DDR
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Uwe Schareck
Inhalt: Klangmärchen
Daten zu Jacob Grimm:vollständiger Name: Jacob Ludwig Karl Grimm
geboren: 04.01.1785
gestorben: 20.09.1863
Vita: Jacob Ludwig Karl Grimm (auch: Carl; * 4. Januar 1785 in Hanau; † 20. September 1863 in Berlin) war ein deutscher Sprach- und Literaturwissenschaftler sowie Jurist und gilt als Begründer der deutschen Philologie und Altertumswissenschaft. Sein Lebenslauf und Werk ist eng mit dem seines ein Jahr jüngeren Bruders Wilhelm verbunden, worauf die oft gebrauchte Bezeichnung Brüder Grimm hinweist.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Daten zu Wilhelm Grimm:vollständiger Name: Wilhelm Carl Grimm
geboren: 24.02.1786
gestorben: 16.12.1859
Vita: Wilhelm Carl Grimm (* 24. Februar 1786 in Hanau; † 16. Dezember 1859 in Berlin) war ein deutscher Sprach- und Literaturwissenschaftler sowie Märchen- und Sagensammler. Sein Lebenslauf und sein Werk ist eng mit dem seines ein Jahr älteren Bruders Jacob verbunden, worauf die oft gebrauchte Bezeichnung Brüder Grimm hinweist.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 01.01.1998
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 14 von insgesamt 67
Titel: Die Entbehrlichen
Autor: Ninni Holmqvist
produziert in: 1967
produziert von: SR
Laufzeit: 40 Minuten
Regie: Uwe Schareck
Bearbeitung: Cornelia Walter
Komponist: Helmut Fackler
Übersetzer: Angelika Gundlach
Inhalt: Dorrit Wegner gehört zu den "Entbehrlichen", weil sie keine Kinder hat. Und so wird sie an ihrem 50. Geburtstag in das Luxussanatorium "Einheit" eingewiesen. Dort müssen sich die Bewohner für psychologische Tests und Organentnahmen zur Verfügung stellen - bis hin zur so genannten "Endspende" für "Benötigte", die zum sicheren Tod des Spenders führt. Überraschend schnell gewöhnt sich die eigentlich freiheitsliebende Dorrit in die "Einheit" ein - bis sie in dem Mitbewohner Johannes die erste große Liebe ihres Lebens findet.
Sprecher:
offen
Gerd Baltus (Jo)
Heidi Treutler (Joe)
Brigitte Dryander (Ursel)
Daten zu Ninni Holmqvist:vollständiger Name: Inger Ninni Marianne Holmqvist
geboren: 24.06.1958
Vita: Inger Ninni Marianne Holmqvist (* 24. Juni 1958 in Lund) ist eine schwedische Schriftstellerin und Übersetzerin.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 18.08.2009
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 15 von insgesamt 67
Titel: Die Geschichte vom Mantel, der Vater eines Kindes war
Autor: Anonym
produziert in: 1953
produziert von: ORF-W
Laufzeit: 107 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Uwe Schareck
Komponist: Otto Walter
Inhalt: Große Verwirrung: ein junges Mädchen ist schwanger, doch schwört es dem aufgebrachten Vater, das Kind müsse vom Geruch eines Mantels entstanden sein; sie habe ansonsten keinerlei Kontakt gehabt. Also bringt der erzürnte Vater den Mantel vor den Kadi. Auch der Richter ist verwirrt. Da greift Harun-al-Raschid, der gerechte Kalif, in das Geschehen ein.
Sprecher:Raoul Aslan (Rudolf II., römischer Kaiser)
Fred Hennings (Erzherzog Matthias)
Hermann Thimig (Erzherzog Maximilian)
Leopold Rudolf (Erzherzog Ferdinand)
Fred Liewehr (Erzherzog Leopold)
Guido Wieland (Don Cäsar, des Kaisers natürlicher Sohn)
Otto Woegerer (Bischof Melchior Klehsl)
Heinz Woester (Herzog Julius von Braunschweig)
Hans Brand (Graf Mathes Thurn)
Tonio Riedl (Graf Schlick)
Otto Schmöle (Oberst Ramee)
Albin Skoda (Oberst Wallenstein)
Reinhold Siegert (Seyfried Breuner)
Ernst Pröckl (Wolf Rumpf, des Kaisers Kämmerer)
Walter Varndal (2. kaiserlicher Kämmerer)
Ernst Meister (3. kaiserlicher Kämmerer)
Willi Schumann (Ein Kämmerer des Erzherzogs Matthias)
Hans Raimund Richter (Prokop, ein Bürger aus Prag)
Eva Gold (Lucretia, seine Tochter)
In weiteren Rollen:
Alfred Czerny, Paul Gerhardt, Walter Regelsberger, Rudolf Oskar Wisth
Erstsendung: 17.08.2002
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 16 von insgesamt 67
Titel: Die kapieren nicht
Autor: Boris Vian
produziert in: 1981
produziert von: RIAS
Laufzeit: 33 Minuten
Genre: Komödie
Regie: Michael Schlimgen
Bearbeitung: Michael Schlimgen
Übersetzer: Hans Grössel
Inhalt: Francis hat mehr Geld, als man in seinem Alter verbrauchen kann. Er lungert auf bourgeoisen Partys rum und läuft Mädchen hinterher. Am liebsten Gaya, die er schon seit Kinderzeiten kennt. Aber wer ist der Lackel, den sie auf einmal heiraten will? Francis ist nicht so recht einverstanden, zumal der Typ seine Freundin mit Drogen vollpumpt. Wüste Schlägereien folgen, raffiniert eingefädelte Knock Outs, wilde Verfolgungsjagden - und schließlich stehen Francis und sein Bruder Ritchie der Drahtzieherin aller Deals gegenüber: Louise scheint den männlichen Reizen der beiden Jungs so gar nicht zu erliegen. Jetzt müssen sie umdenken und zwar schnell. Denn es ist ordentlich was los. Aber keiner kapiert was. Eine Satire auf Jet-Set-Chauvinismus und das rasende Leben.
Sprecher:Bernhard Minetti (Voltaire)
Erich Schellow (Friedrich, König von Preußen)
Lothar Blumenhagen (Jean Baptiste de Boyer)
Friedhelm Ptok (Johann Baron Chambrier)
Dieter Ranspach (Nicolas-Claude Thièriot)
Jürgen Thormann (George Keith)
Klaus Miedel (Anonym)
Jana Louka (Zwischentexte)
Daten zu Boris Vian:geboren: 10.03.1920
gestorben: 23.06.1959
Vita: Boris Vian wurde 1920 in Ville-dAvray geboren. In der Nachkriegszeit war er eine zentrale Figur im französischen Kulturleben: Als Verfasser von Romanen, Gedichten, Libretti und Liedern. Noch heute kennt man ihn für den Roman «Der Schaum der Tage» (1946) und seine Chansons, die von Juliette Gréco, Yves Montand und Nana Mouskouri gesungen wurden. Immer wieder sorgte Boris Vian für Skandale sei es mit deftigen Texten wie «Die kapieren nicht» oder pazifistischen Liedern («Le déserteur» 1954). Er starb 1959 im Kino es lief die Verfilmung seines Romans «Ich werde auf Eure Gräber spucken».
Erstsendung: 12.03.1998
Datenquelle(n): YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 17 von insgesamt 67
Titel: Die Prozedur
Autor: Harry Mulisch
produziert in: 1968
produziert von: SRF
Laufzeit: 48 Minuten
Regie: Uwe Schareck
Bearbeitung: Edwin Ortmann
Übersetzer: Gregor Seferens
Inhalt: Am Anfang war das Wort. Das Wort Gottes. Und allein dieses Wort hat die Kraft, toter Materie Leben einzuhauchen. So steht es geschrieben. Davon leben Glauben und Mythos. Das ist die Prozedur, mit der die Erschaffung der Welt und des Menschen begann. Inzwischen ist es jedoch dem Naturwissenschaftler Victor Werker gelungen, mit modernsten Mitteln einen primitiven Organismus aus anorganischer Materie herzustellen: den Eobionten. Damit ist er weltberühmt geworden. Aber er hat damit auch ein geheimes Gesetz verletzt, indem er bewiesen hat, dass Leben im Prinzip auch ohne Gott möglich ist. Harry Mulisch versteht es mit unnachahmlicher Logik und Präzision die Konsequenz dieses hybriden Forscherdrangs aufzuzählen. In der Hauptfigur seines neuesten Romans schafft er den Demiurgen unserer Tage. Er wird nicht ungestraft davonkommen, dieser Victor Werker. Denn nicht nur das göttliche Prinzip verfolgt ihn. Es sind ganz handfeste Interessen und die Interessenvertreter einer Mafia der besonderen Art, die Victor Werker auflauern.
Sprecher:Walter Morath (Karl Bär)
Trudi Roth (Lilly Bär)
Margrit Rainer (Frau Hermann, Haushalthilfe)
Marianne Hediger (Fräulein Fuss «Rugeli»)
Werner Bossert (Dr. Mörikofer «Samschtiger»)
Daten zu Harry Mulisch:geboren: 29.07.1927
gestorben: 30.10.2010
Vita: Harry Mulisch, geboren 1927, Doyen der niederländischen Gegenwartsliteratur, schuf mit dem 1959 erschienenen "Steinernen Brautbett", mit dem er auch in Deutschland bekannt wurde, einen der international bedeutendsten Romane über den Zweiten Weltkrieg. Weitere Bücher sind u.a. "Strafsache 40/61", "Das Attentat", "Höchste Zeit", "Die Prozedur", "Die Entdeckung des Himmels", "Siegfried. Eine schwarze Idylle".

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 14.06.2000
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 18 von insgesamt 67
Titel: Die Schöne und das Tier
Autor: Jeanne Marie Leprince de Beaumont
Jean Cocteau
produziert in: 2008
produziert von: WDR
Laufzeit: 55 Minuten
Genre: Fantasy
Regie: Uwe Schareck
Bearbeitung: Uwe Schareck
Inhalt: Es war einmal ein Kaufmann und der hatte sechs Kinder, die jüngste Tochter wurde nur das schöne Kind genannt. Um ihrem Vater das Leben zu retten, geht die Schöne aufs Schloss zu dem ungeheuerlichen Tier. Das begehrt sie zur Frau, doch sie sieht nur seine angsteinflößende Fratze. Allmählich erkennt sie seine Freundlichkeit, Güte und Klugheit - eine phantastische Geschichte, ein Märchen über die Liebe, die ins Herz schaut und nichts fürchtet.
Sprecher:Constanze Becker (Erika)
Sebastian Rudolph (Jacques)
Fabian Hinrichs (Monnier)
Jürg Löw (Alter Photograph)
Horst Mendroch (Professor Aldy / Arzt)
Walter Gontermann (Literaturprofessor / Apotheker)
Regina Bode (Frau (Hebamme) / Stimme)
Martin Zuhr (Pförtner / Diener / Kirmesausrufer)
Daten zu Jean Cocteau:geboren: 05.07.1889
gestorben: 11.10.1963
Vita: Jean Cocteau (* 5. Juli 1889 in Maisons-Laffitte bei Paris; † 11. Oktober 1963 in Milly-la-Forêt bei Paris) war ein französischer Schriftsteller, Regisseur und Maler.
Hompepage o.ä.: http://jeancocteau.net/
Erstsendung: 31.12.1994
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 19 von insgesamt 67
Titel: Die Schwanenkönigin
Autor: Wladimir Petrowitsch Begitschew
produziert in: 2000
produziert von: SFB; Eichborn-Verlag; ORB
Laufzeit: 36 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Uwe Schareck
Bearbeitung: Uwe Schareck
Übersetzer: N. N.
Inhalt: Musikmärchen aus Russland

An seinem 21. Geburtstag verliebt sich der Prinz in einen verzauberten Schwan.
Sprecher:Regina Lemnitz
Erstsendung: 02.01.2000
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 20 von insgesamt 67
Titel: Die Sterne selbst oder ihr Spiegelbild. Über südirische Lyrik (Erweiterte Neufassung)
Autor: Bernhard Robben
produziert in: 1996
produziert von: RB; Die Factory
Laufzeit: 34 Minuten
Regie: Hein Bruehl
Sprecher:Reinhard Schulat (Kneipenwirt Teddy)
NN (Schauspieler aus deutschen Fernsehserien)
Erstsendung: 03.10.1996
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Gehe zur Seite:     
Abfragedauer: 0,9067 Microsekunden.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (18.01.2019)  (19.01.2019)  (20.01.2019)  (21.01.2019)  (22.01.2019)  (23.01.2019)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1547756442
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.608.683
Top