• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 59.649 Einträge, sowie 1.746 Audiopool-Links und 477 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 285 (285/0)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Gehe zur Seite:             
Treffer 1 von insgesamt 193
Kriterien: Sprecher entspricht 'Andreas Szerda' - Auswahl wurde auf maximal 20 Sätze/Seite begrenzt.- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel: "Ein Ausschnitt nur. Momentaufnahme - Aber so ist das Leben, liebe Dame!" Friedrich Bischoffs Hörspielexperimente
Autor: Antje Vowinckel
produziert in: 1985
produziert von: Rundfunk der DDR
Laufzeit: 55 Minuten
Genre: Hörspieltheorie
Regie: Johannes Hertel
Inhalt: Als Friedrich Bischoff 1925 zum künstlerischen Leiter des Senders Breslau berufen wurde, steckte die Radiokunst noch in den Kinderschuhen. Man adaptierte vor allem Theaterklassiker und Werke berühmter deutscher Dichter für den Live-Vortrag am Mikrophon. Bischoff erwies sich als Visionär mit praktischem Zugriff und trieb die Entwicklung eigenständiger radiophoner Spielformen und geeigneter Aufzeichnungs-Verfahren voran, schrieb Radiostücke, setzte sich mit Technikern im Studio zusammen, wo er die Blende "erfand", und zeichnete erstmals Hörspiele auf Schallplatte und Tonfilm auf. Unermüdlich arbeitete er an einer Dramaturgie des Hörspiels, dessen Charakteristika er weniger aus der Literatur als aus Film und Musik ableitete.
Daten zu Antje Vowinckel:geboren: 1964
Vita: Antje Vowinckel, geboren 1964 in Hagen, studierte Germanistik, Musik und Soziologie in Bielefeld, promovierte 1994 über "Collagen im Hörspiel", arbeitete als Hörspielredakteurin beim SWF/SWR und lebt seit 2000 in Berlin als freie Autorin und als Funkregisseurin. Sie war Jurorin des Plopp-Wettbewerbs 2002.
Erstsendung: 25.01.1996
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 2 von insgesamt 193
Titel: 2pac 4ever. Viktor Berger und der Gangsta Rapper
Autor: Carla Spies
produziert in: 1994
produziert von: WDR
Laufzeit: 37 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Thomas Doktor
Inhalt: Als Popdetektiv Viktor Berger 1996 - nach einem erfolgreich abgeschlossenen Fall in New York - einen kleinen Abstecher ins Spielerparadies Las Vegas unternimmt, ahnt er noch nicht, dass auch hier wieder ein verdammt harter Brocken auf ihn wartet. Zufällig wird er Zeuge eines hinterhältigen Drive-By-Shootings, bei dem der berüchtigte Gangsta Rapper Tupac Shakur schwer verletzt wird. Wer steckt hinter dem kaltblütigen Anschlag?

Hängt die East-Coast-Szene mit drin? Popdetektiv Berger nimmt die Ermittlungen auf und kommt nach knochenharter Arbeit zu einer sehr überraschenden Erkenntnis.
Sprecher:Hilde Arensmeyer (Isa)
Marianne Rogée (Mia)
Ida Heithaus (Elisabeth)
Hannes Demming (Paul)
Eckhard Frehe (Jan)
Elisabeth Georges (Anni)
Werner Brüggemann (Tüskendriäger)
Ansgar Schäfer (Chinese)
Daten zu Carla Spies:geboren: 1969
Vita: Carla Spies, geboren 1969 in Gevelsberg, ist freie Hörspielautorin und Regisseurin für den Rundfunk. Gemeinsam haben die Autoren folgende Publikationen, Features und Hörspiele unter anderem vorgelegt: "Auto-aggressiv" (Deutschlandradio 2003) sowie die Pop-Dedektiv Viktor Berger-Krimis: "Der Bluter von Klagenfurt (Südwestrundfunk 2004) und "Dead Men don't pull triggers" (Südwestrundfunk 2006).
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 3 von insgesamt 193
Titel: Abschied von zu Hause
Autor: Oskar Maria Graf
produziert in: 1997
produziert von: NDR
Laufzeit: 53 Minuten
Genre: Biographie
Regie: Annette Jainski
Bearbeitung: Sebastian Goy
Inhalt: "Kindheit", ein Schlüssel für poetische Klischees von unbekümmerten Jahren des uneingeschränkten Glücks. Wir betrügen niemanden so gern wie uns selbst und haben uns dafür jenen schönen und wirksamen Trick ausgedacht, die Utopie in jenen Landschaften anzusiedeln, die garantiert unerreichbar sind. Die Kindheit ist eine dieser Landschaften, denn es gibt keinen Weg, in sie zurückzukehren. Die Kindheit ist also zugleich ein ideales Thema, zumal jeder Erwachsene ein Kind war und sich dafür interessiert, ob die anderen ihre frühen Jahre ähnlich wie er erlebt haben bzw. glauben, sie erlebt zu haben oder sich ganz anderer Erfahrungen erinnern. Die Neugier auf autobiographische Literatur mag eben darauf zurückzuführen sein, die eigene Kindheit mit einer anderen, literarisierten, zu vergleichen und auf die Lust von Autoren und Dichtern, autobiographische Schriften zu schreiben, um das eigene Leben zu einem fiktionalen Gegenstand werden zu lassen. Sebastian Goy hat aus den Autobiographien von vier Autoren jene Kapitel für seine Bearbeitungen ausgewählt, die, jenseits des Klischees von Glück und Geborgenheit, von Aufbrüchen und Trennungen erzählen oder von der Suche nach dem, was zentral für das spätere Leben sein wird.
Sprecher:Thomas Thieme (Harald)
Hille Darjes (Muttchen)
Friedhelm Ptok (Clemens)
Verena von Behr (Solveig)
Katharina Zapatka (Pamela)
Caroline Ebner (Edith)
Anne Moll (Frau am See)
Simone Ritscher (Frau am See)
Regine Lamster (Frau am See)
Sibylle Bertsch (Frau am See)
Karin Nennemann (Frau am See)
Daten zu Oskar Maria Graf:geboren: 22.07.1984
gestorben: 28.06.1967
Vita: Oskar Maria Graf (1894-1967) war zunächst Bäcker, dann Schriftsteller. 1911 flüchtete er nach München, wo er sich der Schwabinger Bohème und anarchistischen Kreisen anschloss. 1933 emigrierte er in die Sowjetunion und wanderte 1938 in die USA aus. Veröffentlichte Werke von ihm sind u.a.: "Wir sind Gefangene" (1928), "Bolwieser" (1931), "Das Leben meiner Mutter" (1946), "Unruhe um einen Friedfertigen" (1947).

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 04.05.1993
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 4 von insgesamt 193
Titel: After Dark, My Sweet
Autor: Jim Thompson
produziert in: 1982
produziert von: Rundfunk der DDR
Laufzeit: 54 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Norbert Schaeffer
Bearbeitung: Norbert Schaeffer
Übersetzer: Andre Simonoviescz
Inhalt: "Kid" Collins, ein Ex-Boxer, der einmal einen Gegner im Ring förmlich zu Tode geprügelt hat, trifft nach mehreren Aufenthalten in Heilanstalten die Witwe Fay Anderson, eine Alkoholikerin, und Onkel Bud, einen Ex-Polizisten. Zwischen Kid und Fay beginnt eine leidenschaftliche Liaison, obgleich Fay auch noch andere Beweggründe hat. Denn gemeinsam mit Bud soll Kid ihr bei einem spektakulären Kidnapping helfen. Und da sie Kid Collins schon zu sehr um den Finger gewickelt hat, kann er nicht mehr ablehnen.
Sprecher:Jutta Hoffmann
Daten zu Jim Thompson:geboren: 27.09.1906
gestorben: 07.04.1977
Vita: Jim Thompson (* 27. September 1906 in Anadarko, Oklahoma; † 7. April 1977 in Los Angeles; eigentlich James Myers Thompson) war ein US-amerikanischer Schriftsteller, der überwiegend Noir-Romane schrieb.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 23.04.1995
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 5 von insgesamt 193
Titel: Alias Trebitsch Lincoln
Autor: Corinne Frottier
produziert in: 1954
produziert von: ORF-V
Regie: Corinne Frottier
Inhalt: Trebitsch Lincoln, alias Ignaz Trautwein, alias Chao Kung - das sind nur einige der Namen jenes Mannes über den das Bundesarchiv in Koblenz, das India Office der British Library, das Österreichische Haus-, Hof- und Staatsarchiv sowie das FBI umfangreiche Akten anlegten. Die vielen Identitäten, die sich Trebitsch zulegte, hätten für mehrere Leben gereicht: 1879 in Ungarn als Sohn eines reichen jüdischen Kaufmanns geboren, wurde er später presbyterianischer Missionar, Abgeordneter im englischen Unterhaus, Mitglied der antikommunistischen "Weißen Internationalen" und in den letzten Jahren seines Lebens Abt eines buddhistischen Klosters in Shanghai. Als Abt "Chao Kung" schickte Trebitsch einen Brief an Hitler mit der Aufforderung, die Ermordung der Juden zu beenden, andernfalls werde er den Briten die Pläne deutscher Geheimwaffen übergeben. Das kostete ihn das Leben.
Daten zu Corinne Frottier:Vita: Corinne Frottier lebt seit 1983 in Hamburg als freie Autorin und Hörspielregisseurin. Sie hat Romane von Dorothy Sayers und Dashiell Hammett für den Funk bearbeitet und sie inszeniert sowie zahlreiche andere Hörspiele realisiert.
Hompepage o.ä.: http://www.corinnefrottier.de/
Erstsendung: 28.11.2005
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 6 von insgesamt 193
Titel: Aller Anfang ist schwer
Autor: Urs Widmer
produziert in: 1986
produziert von: SWF; HR
Laufzeit: 59 Minuten
Regie: Urs Widmer
Komponist: Peter Zwetkoff
Inhalt: Die deutsche Sprache ist reich an Sprichwörtern, die bis heute überliefert sind und angewendet werden. Das Sprichwort zielt nicht gerade auf den "gesunden Menschenverstand". Es dient der Beschwichtigung, auch der Einschüchterung, es erinnert an "gottgewollte" Hierarchien. Das Sprichwort hebt auch Tugenden hervor: Fleiß, Gehorsam, Armut. Das Sprichwort steht in aller Unschuld da. Alberto Sarrabandini sen., der Unvergleichliche, wird in seinem Programm "Sprichwörter live" nun beweisen: "die unumstößliche Richtigkeit der herrlichsten, der seltensten, der bekanntesten Sprichwörter".
Sprecher:Fritz Lichtenhahn (Mann)
Jutta Lampe (Frau)
Juliane Widmer (Kind)
Daten zu Urs Widmer:geboren: 21.05.1938
gestorben: 02.04.2014
Vita: Urs Widmer (* 21. Mai 1938 in Basel; † 2. April 2014 in Zürich) war ein Schweizer Schriftsteller und Übersetzer. Er lebte in Zürich, war mit einer Psychoanalytikerin verheiratet und war Vater einer Tochter.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 18.12.1991
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 7 von insgesamt 193
Titel: Alles über Sally
Autor: Arno Geiger
produziert in: 1990
produziert von: Autorenproduktion
Laufzeit: 76 Minuten
Regie: Leonhard Koppelmann
Bearbeitung: Leonhard Koppelmann
Inhalt: Alfred und Sally sind schon reichlich lange verheiratet. Das Leben geht seinen Gang, allzu ruhig, wenn man Sally fragt. Als Einbrecher ihr Vorstadthaus in Wien heimsuchen, ist plötzlich nicht nur die häusliche Ordnung dahin: In einem Anfall von trotzigem Lebenshunger beginnt Sally ein Verhältnis mit Alfreds bestem Freund. Und Alfred stellt sich endlich die entscheidende Frage: Was weiß ich von dieser Frau, nach dreißig gemeinsamen Jahren?

Arno Geiger erzählt mit souveräner Realistik und komischer Härte vom Ehebruch im Zeitalter der sexuellen Freimaurerei. Es ist die Geschichte einer großen Liebe.
Sprecher:Horst Giese (in 28 Rollen)
Originalstimmen bekannter Filmschauspieler
Daten zu Arno Geiger:geboren: 22.07.1968
Vita: Arno Geiger wurde 1968 in Bregenz geboren und studierte Deutsche Philologie, Alte Geschichte und Vergleichende Literaturwissenschaft in Innsbruck und Wien. Seit 1993 lebt er als Schriftsteller in Wolfurt/Vorarlberg und Wien. Seinen ersten Roman "Kleine Schule des Karussellfahresn" veröffentlichte er 1997. Er wurde unter anderem mit dem Friedrich-Hölderlin-Förderpreis (2005), dem Deutschen Buchpreis (2005), dem Johann-Peter-Hebel-Preis (2008) sowie 2011 mit dem Friedrich-Hölderlin-Hauptpreis und dem Johann-Beer-Preis ausgezeichnet. SWR2 produzierte schon 2011 das Hörspiel "Alles über Sally" nach seinem gleichnamigen Roman. "Mein Schreiben hat viel mit diesem Beobachten zu tun, mit einem fortgesetzen, nicht nachlassenden Staunen, wie merkwürdig unsere Existenz ist. Es hat auch damit zu tun, dass diese Merkwürdigkeit, wenn man sie in Sprache überführt, nichts von ihrer Merkwürdigkeit verliert, aber zusätzlich an Bedeutung gewinnt." (Arno Geiger)
Hompepage o.ä.: http://www.arno-geiger.de/
Erstsendung: 26.02.2012
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 8 von insgesamt 193
Titel: Anders altern
Autor: Daniela Böhle
produziert in: 1949
produziert von: RB
Laufzeit: 78 Minuten
Regie: Alexander Schuhmacher
Inhalt: Lebensgroße Puppen gegen das einsame Altern, Ehepartneraufbewahrungsanstalten für den reiselustigen Rentner, Adoptionsberatung für die, die mit ihrem Nachwuchs nicht zufrieden sind - immer mehr Senioren engagieren sich in einem durchaus lukrativen Marktsegment und helfen ihren Altersgenossen bei der Bewältigung des Lebens. Angesichts der wirtschaftlichen Findigkeit der Alten kommt nicht nur die »Generation Praktikum« ins Grübeln.
Sprecher:Hans-Joachim Kulenkampff
Gillis van Rappard
Ludwig Hayn
Traut Kutschka
Doris Hansen
Trudik Daniel
Walter Jokisch
Edith Wiese
Daten zu Daniela Böhle:Vita: Daniela Böhle, geboren 1970 in Köln, lebt in Berlin und arbeitet als Autorin und Lektorin für Verlage, Radio und Printmedien.
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 9 von insgesamt 193
Titel: Angst hat keine Augen
Autor: Roswitha Quadflieg
produziert in: 1976
produziert von: WDR
Laufzeit: 58 Minuten
Regie: Ulrich Lampen
Inhalt: Ein Fahrstuhl bleibt stecken. Fünf Menschen unterschiedlichster Herkunft sind in ihm gefangen - zwei Männer, zwei Frauen, ein Kind. Als die Befreiung der Eingesperrten auf sich warten lässt, sind sie gezwungen, sich miteinander zu arrangieren. Langsam beginnt die Patina der Höflichkeit zu bröckeln, bis sich die Ereignisse plötzlich überschlagen. Ein subtiler Albtraum setzt ein, in dem die wahre Hölle die anderen Menschen sind. Ein Jahr später treffen zwei der ehemaligen Fahrstuhlinsassen, der pedantische Philosophie-Professor Caspar und die tiefsinnig-derbe Dora, in einem Café wieder aufeinander. Professor Caspar ist immer noch verfolgt von den Geschehnissen und drängt auf ein Gespräch - doch der Albtraum ist noch nicht vorbei.
Sprecher:Ulf Jürgen Wanger (Seywald)
Mira Hinterkausen (Frau Kühl)
Heinz Schacht (Liebenhagen)
Peter Fricke (Piesartznik)
Melanie de Graaf (Mutter)
Herbert Steinmetz (Gonschorek)
Karl Walter Diess (Moderegger)
Margot Franken (Rita)
Eva Garg (Isi)
Daten zu Roswitha Quadflieg:geboren: 1949
Vita: Roswitha Quadflieg, geboren 1949 in Zürich, studierte Malerei, Graphik, Illustration und Typographie in Hamburg. Von 1973 bis 2003 arbeitete sie für die Raamin-Presse. Als letzter Band (28. Druck) erschien das bis dahin unveröffentlichte Hamburg-Kapitel aus Samuel Becketts „German Diaries“ 1936, „Alles kommt auf so viel an“. Ab 1985 und seit 2003 ausschließlich ist die Schriftstellerin. Sie verfasst Romane, Essays, Theaterstücke, Hörspiele und Drehbücher. Seit 2012 lebt sie in Berlin.
Erstsendung: 06.03.2009
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 10 von insgesamt 193
Titel: Anna Marx und der Kaviar
Anna Marx (Folge 3)
Autor: Christine Grän
produziert in: 2011
produziert von: SWR
Laufzeit: 55 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Ursula Langrock
Inhalt: Anna Marx, Klatschtante beim Bonner WOCHENMAGAZIN, groß und üppig, rothaarig und trinkfest, mit starken Neigungen zu detektivischen Nebenjobs, sitzt diesmal selbst in der Patsche. Sie soll geklaut haben! Und zwar Kaviar - zwei Dosen! Das behaupten die Hausdetektive eines Supermarktes: Braun und Lausitz. - Alle, denen Anna diese Begebenheit voller Zorn erzählt, schlagen schamhaft die Augen nieder, raten ihr, das Bußgeld zu bezahlen. Sogar ihr Rechtsanwalt meint das. Empörend ist für sie jedoch, daß Philipp Handke, jener verheiratete Biedermann, den Anna nun mal liebt, ihren Unschuldsbeteuerungen nicht zu glauben scheint. Die Angst vor Skandal in Bonn ist groß. Annas Mutter Caroline, gerade aus Hamburg zu Besuch, ist da anders gestrickt. Am Ende hält Anna Marx doch wieder die Fäden in der Hand, indem sie einen Skandal entlarvt, als dessen Opfer sie zunächst ausersehen war.
Daten zu Christine Grän:geboren: 18.04.1952
Vita: Christine Grän, geboren 1952 in Graz, hat - vergnüglich Gift versprühend - die Szene der Fake-Promis und Geldmänner aufs Korn genommen. Nach der Kriminalkommissarin Anna Marx ist ihr mit Felicitas Wondraschek eine weitere Frauenrolle geglückt, die gleichermaßen Spannung und Witz, Nachdenklichkeit und Schwung in die Handlung bringt. Christine Grän war nach ihrem Studium Redakteurin bei einer Bonner Tageszeitung. Sie schreibt Drehbücher und Hörspiele. Der WDR sendete zuletzt von ihr "Anna Marx und die Mörderin" (2000).

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 06.10.1991
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 11 von insgesamt 193
Titel: As time goes by - sagte Einstein zu Ingrid Bergmann und schickte den Pianisten fort.
Autor: Frank Werner
produziert in: 1991
produziert von: SRF
Laufzeit: 50 Minuten
Regie: Hans Gerd Krogmann
Inhalt: Wer sich gern in sentimentale Stimmungen versetzt, hat es leicht im Zeitalter der Musik-Konserve. Wenn die alte Platte einmal läuft, stellen sich die verflossenen Zeiten wie von selber ein: die Zeiten in der Pianobar des Hotels am Meer während der hellen Juni-Nächte von Leningrad. Ein ganzes Hotel voller Wiedergänger und schwärmerischer Zeitgenossen, die mit allen Tricks versuchen, ihr Gedächtnis wachzuhalten. Blinde Passagiere auf einer musikalischen Zeitmaschine. Einer Zeitmaschine, die auch die Verflossene von ihrem derzeitigen Liebsten zurückzuholen vermag. Daß die musikalischen Signale aus der Vergangenheit dabei durchaus westlicher Phantasie-Import sind, kann bei der Herkunft des Reisenden nicht verwundern.
Sprecher:Florian Jakob (Kind)
Ueli Jäggi (Postenchef)
Marcus Mislin (Polizist)
Noemi Steuer (Frau Doktor)
Buddy Elias (Mann)
Sibylle Courvoisier (Frau)
Daten zu Frank Werner:geboren: 1944
Vita: Frank Werner, geboren 1944, studierte Geschichte und Philosophie in Hamburg und Berlin. Er arbeitete als freier Mitarbeiter für verschiedene Zeitungen und Hörfunkanstalten, war von 1974-1984 Hörspieldramaturg in Berlin und lebt als freier Autor und Bearbeiter in Berlin und Schleswig-Holstein.
Erstsendung: 17.07.1991
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 12 von insgesamt 193
Titel: As time goes by: Nobodaddy's Reise nach Kimmeria
Autor: Frank Werner
produziert in: 1989
produziert von: SRF
Laufzeit: 96 Minuten
Regie: Hans Gerd Krogmann
Inhalt: Am Anfang bricht eine Supermacht zusammen, am Schluß die andere. Dazwischen tummeln sich die Stichwortgeber und Redner internationaler Kongresse und suchen die Zeichen der Zeit auf den bündigen Begriff zu bringen. Ein solcher Thesen-Ritter des Zeitgeistes ist Professor Montag, genannt Nobodaddy, um des eigenen Rufes willen stets bereit zu neuen Vorstößen ins Reich der (geistigen) Finsternis. Die Mama und sein akademisches Groupie im Gefolge, aber ohne das bestellte Eröffnungsreferat im Koffer, reist er zum Germanisten-Kongreß nach Kimmerien. Alles wie gehabt; wer hätte also ahnen können, daß die Katastrophe vor Ort gleich ein solch ozeanisches Ausmaß annehmen würde? - Ein ironischer Streifzug durch das Zeitgeist-Business.
Sprecher:Hanspeter Müller
René Scheibli
Irina Schönen
Christine Wipf
u.a.
Daten zu Frank Werner:geboren: 1944
Vita: Frank Werner, geboren 1944, studierte Geschichte und Philosophie in Hamburg und Berlin. Er arbeitete als freier Mitarbeiter für verschiedene Zeitungen und Hörfunkanstalten, war von 1974-1984 Hörspieldramaturg in Berlin und lebt als freier Autor und Bearbeiter in Berlin und Schleswig-Holstein.
Erstsendung: 22.04.1993
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 13 von insgesamt 193
Titel: AudioHyperspace: Hör-Spiele im Internet
Autor: Sabine Breitsameter
produziert in: 1982
produziert von: WDR
Laufzeit: 47 Minuten
Regie: Sabine Breitsameter
Inhalt: Mit dem Internet hat eine Entwicklung begonnen, die auf eine früher ungeahnte Konvergenz der Medien zuläuft. In nicht allzu ferner Zukunft vermag das Terminal im Wohnzimmer die Funktionen von Fernsehen, Video, Radio, Buch, Zeitung, Brief und Telefon in eins zu setzen. Die klassische Trennung zwischen Privatsphäre und Öffentlichkeit verliert ihren Orientierungswert, wenn die Grenzen von Individualkommunikation und Massenmedien ebenso zerfließen wie die Grenzen zwischen den Medien selbst. Die Reorganisation der Sinne, die hier buchstäblich ins Haus steht, braucht Übungsfelder, auf denen die Möglichkeiten des neuen Mediums auszuloten sind. Die Künste bekommen dabei eine integrale Bedeutung und verlieren zugleich ihren Werkcharakter, indem sie sich ins Kommunikations-Spiel des Internets einmischen, das längst kein stummes Medium mehr ist, sondern zum aufmerksamen Zuhören einlädt. - Eine Reise zu den internationalen Radio-Attraktionen und Hör-Spielen im Internet.
Sprecher:Werner Brüggemann (Erzähler)
Hannes Demming (Lehrer)
Bernhard Frehe (Pastor)
Bettina Demming (Mädchen)
Daten zu Sabine Breitsameter:geboren: 1960
Vita: Sabine Breitsameter, geboren 1960 in Freising, lebt als Radiomacherin, Publizistin, Festivalleiterin und Produzentin in Berlin. Sie ist Autorin zahlreicher Arbeiten zu Hörkultur, akustischer Medienkunst und zeitgenössischer Musik und ist Leiterin von internationalen Symposien, Professorin im Fachbereich "Media Arts & Science" an der Hochschule Darmstadt und Gastprofessorin für Experimentelle Klanggestaltung an der Universität der Künste Berlin.
Erstsendung: 10.12.1998
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 14 von insgesamt 193
Titel: Bambule am Boul' Mich'
Autor: Léo Malet
produziert in: 2011
produziert von: DKultur
Laufzeit: 90 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Hans Gerd Krogmann
Bearbeitung: Klaus Schmitz
Übersetzer: Hans Joachim Hartstein
Inhalt: Aus seinen Pariser Anfängen als Chansonnier war Leo Malet mit den Schattenseiten des Quartier Latin bestens vertraut, als er seinen Meisterdetektiv Nestor Burma in den fünfziger Jahren auf einen Streifzug ins Studentenviertel beim Boulevard Saint Michel schickte. Denn manche Fehltritte der Söhne und Töchter aus gutem Hause haben durchaus geschäftstüchtige Beobachter. Und wenn die bourgoisen Sprösslinge Ungereimtheiten im Leben und Sterben der Eltern entdecken, kann ihnen das zum Verhängnis werden. So für den Medizinstudenten Paul Leverrier, dessen Selbstmord Nestor Burma im Auftrag einer hübschen Klientin aufklären soll.

"Die sechste der Malet-Adaptionen bietet gewohnte Krimiunterhaltung mit einer etwas undurchsichtigen Story, in der eine Fülle von Personen auftritt, nur um alsbald wieder zu verschwinden. Aber das tut dem Spaß keinen Abbruch: Bei der Besetzung überzeugt neben Brückner als Burma vor allem Frauke Poolman als Jacqueline. Dazu gibt's die gewohnt nervös-jazzige Musik und als akustischen Höhepunkt eine beunruhigende Soundcollage als Illustration von Burmas Ohnmacht nach einem KO. Und natürlich können auch hier wieder alle Paris-Fans dank Malets präziser Ortsangaben Burmas Spuren auf dem Stadtplan folgen. Solider Krimispaß mit Tiefgang für kalte Winterabende." (Lutz Gräfe)
Sprecher:Uta Hallant
Wolfgang Condrus
Britta Steffenhagen
Thomas Fränzel
Ulrich Lipka
Im O-Ton: Friedrich Knilli
Im O-Ton: Werner Klippert
Im O-Ton: Walter Filz
Im O-Ton: Beate Andres
Daten zu Léo Malet:geboren: 07.03.1909
gestorben: 03.03.1996
Vita: Léo Malet (1909-1996), Anarchist, Surrealist, Chansonnier, schrieb etwa 50 Kriminalromane. Die "Schwarze Trilogie" schrieb er 1947/48; sie nimmt mit ihren surrealistischen Einflüssen eine Sonderstellung in der Krimi-Literatur ein.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 03.11.1996
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 15 von insgesamt 193
Titel: Bartimäus - Das Amulett von Samarkand
Autor: Jonathan Stroud
produziert in: 1983
produziert von: Rundfunk der DDR
Laufzeit: 29 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Robert Schoen
Bearbeitung: Renate Greinacher
Dramaturgie: Uta-Maria Heim
Übersetzer: Katharina Orgaß
Inhalt: »Gestatten, mein Name ist Bartimäus. Dämonen sind überaus heimtückisch. Sie fallen dir in den Rücken, sobald sich ihnen auch nur die geringste Gelegenheit dazu bietet. Hast du verstanden?« Und ob der Zauberlehrling Nathanael verstanden hat. Er weiß genau, was es mit der Macht von Dämonen auf sich hat. Deshalb hat er sich ja für Bartimäus entschieden, einen 5000 Jahre alten Dschinn. Nathanael braucht einen mächtigen Mitspieler für seinen Plan: Er will sich rächen für eine Demütigung, die er als kleiner Junge erleiden musste. Der Auftrag an Bartimäus ist klar: Er soll das Amulett von Samarkand stehlen, das im Besitz des bösen Zauberers Simon Lovelace ist.
Sprecher:Kommissar Schneider: Werner Senftleben
Kriminalanwärter Marzahn: Michael Narloch
Ursel Viebach: Angelika Waller
Axel Viebach: Hans-Edgar Stecher
Mäusel: Edgar Harter
Gnigack: Ruth Kommerell
Schmitt: Evamaria Bath
Daten zu Jonathan Stroud:geboren: 27.10.1970
Vita: Jonathan Stroud (* 27. Oktober 1970 in Bedford, England) ist ein britischer Schriftsteller und Autor phantastischer Literatur. Er schreibt vornehmlich Kinder- und Jugendbücher.
Hompepage o.ä.: http://www.jonathanstroud.com/

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 24.12.2010
Datenquelle(n): dra
dra
dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 16 von insgesamt 193
Titel: Blood Empire
Autor: A. L. Kennedy
produziert in: 2006
produziert von: NDR
Laufzeit: 53 Minuten
Genre: Horror
Regie: Beate Andres
Übersetzer: Ingo Herzke
Inhalt: Warna 1892. Die »Demeter« liegt im bulgarischen Schwarzmeerhafen, bereit für den langen Seeweg nach Großbritannien. Captain Billington wartet nur noch auf die Fracht, fünfzig Kisten mit Sand - zu wissenschaftlichen Zwecken, wie auf dem Lieferschein steht. Ein riesiger Mann, der plötzlich auftaucht und ebenso plötzlich verschwindet, übergibt die Ladung. Er spricht Billingtons Sprache und scheint es ebenso gewohnt zu sein zu befehlen, wie der Kapitän. Doch auf der »Demeter« regiert Captain Billington und er lässt keine Fremden an Deck. Als er wenig später den großen Mann bei seiner Crew aufspürt, allesamt vertieft in ein blutiges Segnungsritual, wirft er ihn von Bord.

Captain Billington hasst Aberglaube, er glaubt an die Wissenschaft und an seinen Verstand. Und er glaubt an das British Empire und die Werte und Methoden, die es groß gemacht haben. Seine bulgarisch-rumänische Crew wird er während der Reise zu Gentlemen erziehen, das ist sicher. Täglich wird er in das Tagebuch schreiben, das er seiner Frau versprochen hat. Genauso wie er Elisabeth versprochen hat, dies werde seine letzte Seereise sein, damit er sie in Zukunft nie mehr allein lassen müsse - so wie damals, als ihr gemeinsamer Sohn starb.

Doch als die Demeter ihre Fahrt aufnimmt und Billington seiner Heimat täglich näher kommt, beginnt eine Reise in die Verunsicherung. An Bord stimmt etwas nicht und auch in Billingtons Kopf macht sich etwas (oder jemand) breit, das (oder den) er nicht benennen kann - und dessen Einfluss wächst.
Sprecher:Herbert Fritsch (Meister Einsam/Der Offizier/ER/Der Unbekannte)
Marion Breckwoldt (Sie/Euphrosyne/Frau X)
Sarah Masuch (Das Mädchen/Mile Y/Frauenstimme)
Peter Striebeck (Der Bettler/Passanten)
Hartmut Schories (Der seinem Schicksal Überlassene/Passanten)
Hannes Hellmann (Der Fremde/Passanten)
Achim Buch (Der Photograph/Passanten)
Tino Mewes (Gotthard/Passanten)
Gerd Baltus (Der Japaner/Passanten)
Jens Wawrczeck (Ukko/Passanten)
Alexander Kapp (Das Kind)
Daten zu A. L. Kennedy:vollständiger Name: Alison Louise Kennedy
geboren: 22.10.1965
Vita: A. L. Kennedy, geboren 1965 in Dundee/Schottland, unterrichtet an verschiedenen Universitäten Creative Writing und lebt als Autorin, Filmemacherin und Stand-up-Comedian in Glasgow. Kennedy wurde u.a. mit dem Somerset Maugham Award ausgezeichnet, erhielt fünfmal den Scottish Arts Council Book Award und wurde vom Magazin "Granta" zweimal zu den "zwanzig besten jungen britischen Schriftstellern" gewählt. Für den SWR schrieb sie bisher die Originalhörspiele "Blood Empire" und "Love, Love, Love – wie die Beatles". "Born a Fox", ihr erstes Originalhörspiel, entstand ursprünglich für die BBC, ebenso wie "That I Should Rise - Und sollt' ich geh'n", das SWR2 2013 produzierte.
Hompepage o.ä.: http://www.a-l-kennedy.co.uk/
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 17 von insgesamt 193
Titel: Blue Mountains
Autor: Juli Zeh
produziert in: 1960
produziert von: RB
Regie: Alice Elstner
Inhalt: Rolf sitzt im Rollstuhl, seit er bei einem Autounfall beide Beine verloren hat. In seinem Job als Werbetexter hat er Erfolg, aber mit den Frauen klappt es nicht - Rolf hatte noch nie eine Freundin. Als sein vierzigster Geburtstag vor der Tür steht, überredet ihn seine Schwester Nora, eine Kontaktanzeige aufzugeben. Die ersten Versuche sind Fehlschläge. Rolf erhält keine einzige Zuschrift und ist sicher, dass der Grund dafür in seiner Behinderung liegt. Nora drängt ihn, nicht aufzugeben. Endlich meldet sich eine junge Frau namens Martha, der die Tatsache, dass Rolf im Rollstuhl sitzt, nichts auszumachen scheint. Zwischen Martha und Rolf entspinnt sich ein E-Mail-Wechsel. Schnell begreift Rolf, dass er die Frau seines Lebens gefunden hat. Mit Martha kann er über alles reden, lachen, streiten. Er verliebt sich rettungslos in sie - per E-Mail und SMS. Als Rolf um ein Treffen bittet, weigert sich Martha. Es stellt sich heraus, dass sie nicht einmal bereit ist, mit ihm zu telefonieren. Nora rät ihrem Bruder, den Kontakt zu Martha sofort abzubrechen. Aber er kann nicht. Was sich zwischen Martha und ihm entwickelt hat, ist kein Flirt, sondern Liebe. Rolf beginnt zu recherchieren, um hinter Marthas Gründe zu kommen.
Sprecher:Jürgen Thormann
Klaus Stieringer
Jürgen Scheller
Helga Keck
Kurt Strehlen
Albert Lippert
Hubert Kronlachner
Max du Mesnil
Ernst Rottluff
Fritz Schlegel
Daten zu Juli Zeh:geboren: 30.06.1974
Vita: Juli Zeh (* 30. Juni 1974 in Bonn) ist eine deutsche Juristin und Schriftstellerin, die mit zahlreichen Literaturpreisen ausgezeichnet wurde und durch ihr gesellschaftlich-politisches Engagement bekannt ist.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 18 von insgesamt 193
Titel: Blut auf dem Mond
Autor: James Ellroy
produziert in: 1986
produziert von: SR
Laufzeit: 34 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Norbert Schaeffer
Bearbeitung: Norbert Schaeffer
Dramaturgie: Klaus Schmitz
Übersetzer: Martin Dickmann
Inhalt: Ein zweiteiliges Hörspiel.

Teil 1:
1964, Marshall-College in Los Angeles: Larry und Whitey vergewaltigen brutal ihren Mitschüler Teddy Verplanck, den 'Dichter'. 19 Jahre später ist aus dem Dichter ein psychopathischer Serienkiller geworden, der seine Opfer, alles Frauen, schrecklich zurichtet und zugleich Hymnen auf sie verfasst. Als Detective Sergeant Lloyd Hopkins, der seinerseits von einem fürchterlichen Geschehnis in seiner Vergangenheit verfolgt wird, eine grausam verstümmelte Frauenleiche auffindet, schwört er sich, den perversen Mörder zur Strecke zu bringen. Sein Vorgesetzter jedoch will nicht wahrhaben, dass dieser Mord nur der letzte einer ganzen Serie von nicht aufgeklärten Fällen ist, und verweigert Lloyd die nötige Unterstützung. Doch dieser nimmt die Fährte zum Täter auf. Allein.

Teil 2:
Detective Sergeant Lloyd Hopkins hat bei seinen Nachforschungen im Fall des Serienkillers schon einiges in Erfahrung bringen können. Eine weitere Spur führt ihn zu einem feministischen Buchladen, den Kathy McCarthy, eine kluge und attraktive Frau, leitet. Schon bald stellt sich heraus, dass Lloyd und Kathy dasselbe College besucht haben, das Marshall-College, nur dass Kathy fünf Jahre später als Lloyd ihren Abschluss gemacht hat. Über diese und andere Gemeinsamkeiten kommen sich die beiden näher, doch allmählich muss Lloyd erkennen, dass es da auch direkte Verbindungen zwischen Kathy und dem verrückten Frauenmörder geben muss. Aber welche?
Sprecher:Peter Dirschauer (Martin)
Karin Anselm (Christina)
Jutta Graeb (Friederike)
Karl-Heinz Wagner (Walter)
Maria Gräfe (1. Prostituierte)
Beate Abraham (2. Prostituierte)
Fred Woywode (Portier)
Daten zu James Ellroy:geboren: 04.03.1948
Vita: James Ellroy (* 4. März 1948 als Lee Earle Ellroy in Los Angeles) ist ein US-amerikanischer Schriftsteller. Seine Kriminalromane sind Bestseller. Ellroy beschreibt mit Vorliebe die dunklen Seiten der amerikanischen Gesellschaft. Sein Werk zeichnet sich durch einen lakonischen Sprachgestus, eine dichte Handlung und eine pessimistische Weltsicht aus.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 10.09.2000
Datenquelle(n): dra
dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 19 von insgesamt 193
Titel: Boten der Finsternis
Autor: Alicia Giménez-Bartlett
produziert in: 2012
produziert von: WDR
Laufzeit: 54 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Leonhard Koppelmann
Bearbeitung: Leonhard Koppelmann
Übersetzer: Sybille Martin
Inhalt: Nach einem gelungenen Auftritt im Fernsehen bekommt Inspectora Petra Delicado eine Flut von Briefen. Es ist auch ein makabres Päckchen dabei: Ein abgetrennter Phallus wirft die drängende Frage nach dem Mann auf, zu dem er gehört. Ist er tot? Oder ist es ein Verrückter, der sich selbst verstümmelt hat? Der unbekannte Absender hält sich bedeckt. Als Petra Delicado noch mehr dieser äußerst verstörenden Zusendungen erhält, ist Fantasie gefragt. Doch die Ermittlungen der schönen Inspectora und ihres streitbaren Kollegen Fermín Garzón laufen ins Leere. Bei den Obduktionen stellt sich heraus, dass Profis am Werk waren. Die Spur führt zu einer obskuren Sekte. Und dann wird eine Leiche gefunden.

Inspectora Petra Delicado ist die erfolgreichste Polizistin Barcelonas. Das bringt einen unbekannten Irren auf eine äußerst makabre Idee: Er schickt ihr abgetrennte männliche Geschlechtsteile. Offenbar wurden die Opfer von einer brutalen Sekte verstümmelt und hingerichtet. Der Fall ist so bestürzend, dass Subinspector Fermín Garzón noch nerviger ist als gewöhnlich. Trotzdem bleibt Petra Delicado nichts anderes übrig, als mit ihrem Kollegen ins kalte Moskau zu fliegen. Dorthin führen die Ermittlungen, bis das Duo schließlich in die tiefsten menschlichen Abgründe blickt. Denn hinter den grauenhaften Zusendungen steckt kein krankes Hirn, sondern ein ganz kühler Kopf. Ans Tageslicht kommt ein sehr düsteres Motiv. "Auch wenn es unwahrscheinlich klingt: Alles in diesem Roman entstammt direkt der Realität", meint die Autorin, die bekennt: "Das Leben ist stärker als die Dichtung."
Sprecher:Tatja Seibt (Elena)
Victoria Trauttmansdorff (Isabel)
Bettina Hoppe (Rita)
Walter Renneisen (Inspektor Avellaneda)
Jochen Kolenda (Kommissar / Jemand)
Georg Marin (Pater Juan)
Matthias Haase (Roberto Almada)
Arved Birnbaum (Taxifahrer)
Claudia Mischke (Sachbearbeiterin Krankenkasse)
Hartmut Stanke (Doktor Benegas)
Caroline Schreiber (Mutter)
Roxana Samadi (Mädchen)
Doris Wolters (Erzählerin)
Daten zu Alicia Giménez-Bartlett:geboren: 10.06.1951
Vita: Alicia Giménez-Bartlett, geboren 1951 in Almansa, zählt zu den erfolgreichsten spanischen Autorinnen der Gegenwart. 1997 wurde sie mit dem "Premio Femenino Lumen" ausgezeichnet. Alicia Giménez-Bartlett lebt und arbeitet seit 1975 in Barcelona.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 21.06.2007
Datenquelle(n): dra
dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 20 von insgesamt 193
Titel: Bullivants Match oder Brachvogel im Herbst
Autor: Edward Boyd
produziert in: 1977
produziert von: Rundfunk der DDR
Laufzeit: 96 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Peter Michel Ladiges
Komponist: Hanns Eisler
Übersetzer: Hubert von Bechtolsheim
Inhalt: Die Spatzen pfeifen es von den Dächern der schottischen Kleinstadt: Für Peter Calmans Anwaltskanzlei sieht es düster aus. Keine Mandanten, kein Einkommen. Calman hat also Zeit, seiner Verflossenen, Jenny Oliver, bei der Suche nach Tim zu helfen. Der sonderliche Einsiedler ist aus seiner Höhle am Strand verschwunden und befindet sich jetzt anscheinend im luxuriösesten Privatkrankenhaus der Gegend. Wie ist er dort hingelangt? In der Klinik selbst bekommt Calman keine Auskunft, Schwester Nicholson dagegen bietet Peter ihre Hilfe an. Kurz vor dem verabredeten Treffen wird sie überfahren und tödlich verletzt. Unterdessen kommt auch beruflich wieder Bewegung in Peters Leben, Die Amerikanerin Magda von Schellenberg überweist eine Million Pfund auf sein Konto, wovon er das verwaiste Landgut "Knocktur Cottage" erwerben soll. Dort will sie zum Gedenken an zwei Kriegsteilnehmer einen "Tempel des Friedens" einrichten. Der Wagen, der die Krankenschwester Nicholson getötet hat, gehört dem Spencer-Watson Memorial-Hospital, in dem der Eremit Tim festgehalten wird. Peter Calman, sein Freund Sergeant Jesaja Dunsmore und der alte Schmuggler Sandy Brill unternehmen einen nächtlichen Ausflug, um Tims Strandhöhle zu inspizieren, die in der Nähe eines Atomkraftwerks liegt. Männer mit Geigerzählern versperren ihnen den Weg. Im Leiter der Werkschutztruppe erkennt Peter einen Gegner von einst, Bullivant, der ihn im als "Calmans Match" berühmt gewordenen Football-Spiel gefoult und so brutal zusammengetreten hatte, daß er zwei Jahre lang im Rollstuhl saß. Bullivant nutzt seine weitreichenden Kompetenzen, um die drei Eindringlinge des Gebiets zu verweisen und Jesaja zu suspendieren. Geht das Match ein für allemal an Bullivant?
Daten zu Edward Boyd:geboren: 11.05.1916
gestorben: 17.12.1989
Vita: Edward Boyd (* 11. Mai 1916 in Stevenston‚ Ayrshire; † 17. Dezember 1989 in Glasgow) war ein schottischer Krimiautor. Er schrieb viele Serien für die BBC in Schottland und Granada Television sowie zahlreiche Hörspiele für den Rundfunk. 1971 wurde Boyd mit dem Preis der "Writers' Guild" für die beste Radioserie ausgezeichnet.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 15.06.1986
Datenquelle(n): dra
dra
dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Gehe zur Seite:     
Abfragedauer: 0,8025 Microsekunden.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (18.02.2019)  (19.02.2019)  (20.02.2019)  (21.02.2019)  (22.02.2019)  (23.02.2019)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1550382835
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.637.663
Top