• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 59.649 Einträge, sowie 1.746 Audiopool-Links und 477 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 287 (287/0)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Gehe zur Seite:             
Treffer 1 von insgesamt 43
Kriterien: Sprecher entspricht 'Andreas Grötzinger' - Auswahl wurde auf maximal 20 Sätze/Seite begrenzt.- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel: Albanische Frauen
Autor: Jan Hartman
produziert in: 1993
produziert von: SRF
Laufzeit: 51 Minuten
Regie: Thomas Werner
Übersetzer: Sabine Hübner
Michael Walter
Inhalt: Wuchtige Stiefeltritte, und die Außentür splittert, bricht auf. Bewaffnete Männer dringen ein und verrichten ihr grausames Werk. Sie vernichten, vergewaltigen, vertreiben. Und vom Krieg kaputt gemachte Menschen: Sie bleiben tot zurück oder fliehen vor dem Grauen. Es ist der Kosovo-Krieg, und es sind albanische Frauen, es könnte auch ein anderer Krieg sein, bosnische Frauen, Hutus oder Tutsis, die flüchten. Eine junge Frau fragt ihre Mutter, was zu tun bleibt. "Zählen" antwortet die Großmutter. "Zähl immer wieder die Kinder und das Gepäck." Der Flüchtlingstreck erreicht ein verwundetes Paar, dessen Kind bei der Vertreibung aus den Häusern erschossen wurde. Ein Mann sitzt im Schnee, ein Lehrer, er erzählt von den Frauen und Kindern, die noch Kraft haben, Gräber für die toten Babys auszuschachten und die Bäume daneben zu markieren. "Damit Gott sie findet, wenn er jemals wieder hierher kommen sollte." Hinter den offiziellen Bildern eines Krieges staut sich erdrückendes Schweigen. Während die historischen Daten im Fluss der Geschichte als Erinnerungsbojen erhalten bleiben, geht das Schicksal der vielen einzelnen Menschen, deren Leben oder Lebenshaltung zerstört wurde, unter. Jan Hartman erzählt Geschichte von unten, aus der Binnenperspektive der Flüchtlinge, die mehr verloren haben als nur die Heimat und ihre entsetzlichen Erfahrungen nie mehr verlieren werden.
Sprecher:Inigo Gallo (Fritz Buchmann)
Ella Büchi (Anna Buchmann)
Elisabeth Schnell (Marta, Annas Freundin)
Alice Brüngger (Frau Winkler)
Alexandra Baur (Frau Huber)
Ulrich Studer (Herr Gasser)
Daten zu Jan Hartman:geboren: 1938
Vita: Der amerikanische Dramatiker Jan Hartman, geboren 1938, ist als Autor für Fernsehen und Rundfunk in England und den USA tätig. Internationales Ansehen fand er 1984 mit "Der nächste Krieg", einem vom WDR produzierten "dokumentarischen Science Fiction-Hörspiel" über die atomare Vernichtung. Das Elend des Krieges im ehemaligen Jugoslawien thematisierte er in dem 1996 vom WDR gesendeten Hörspiel "Stammbaum des Bösen".
Erstsendung: 24.05.2000
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 2 von insgesamt 43
Titel: Arrivederci Amore, Ciao
Autor: Massimo Carlotto
produziert in: 1993
produziert von: ORF-S
Laufzeit: 54 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Annette Berger
Bearbeitung: Margareth Obexer
Übersetzer: Hinrich Schmidt-Henkel
Inhalt: Am 18.10.1977 wurden Andreas Baader, Gudrun Ensslin und Jan-Carl Raspe im Hochsicherheitstrakt des Gefängnisses Stuttgart-Stammheim tot aufgefunden. Die Geschichte des RAF-Terrorismus" hatte damit ihren Höhepunkt erreicht. Doch auch Italien erlebte Ende der siebziger Jahre eine Welle linksextremistischer Gewalt - es kam zu einer Serie von Bombenanschlägen, Entführungen, Ermordungen.

Heute vor dreißig Jahren: Massimo Carlottos zwiespältiger Held Giorgio Pellegrini bewegt sich als Mitläufer im linksterroristischen Untergrund. Als ihm das Pflaster in Italien zu heiß wird, flüchtet er nach Mittelamerika zu einer revolutionären Befreiungsarmee. Doch bald hat er die Schnauze voll vom Guerillakampf und den linken Idealen. Er kehrt nach Italien zurück und stellt sich der Justiz - um gegen Vergünstigungen gezielt seine ehemaligen Genossen zu erpressen. Das erspart ihm die Verurteilung zu lebenslänglicher Haft. Nach ein paar Jahren Gefängnis hat er nur noch ein Ziel: Ein respektables Mitglied der Gesellschaft zu werden. Dass dazu die gleiche Skrupellosigkeit notwendig ist wie im Untergrund, hat er schnell gelernt. In der zynischen und korrupten Welt der neuen Bürgerlichkeit gibt es für Pellegrini nur ein Mittel, sich Respekt zu verschaffen: Mord.

Von den politischen Idealen seiner Jugend ist nur noch ein grausames Zerrbild übrig. Mit allen Mitteln möchte er in die normale Gesellschaft zurück, steigt deshalb tiefer ins kriminelle Milieu ein und kommt durch einen spektakulären Coup zu sehr viel Geld. Indem er eine ganze Reihe von Leuten aus terroristischen, kleinkriminellen, mafiösen sowie polizeilichen Kreisen zusammenbringt, strickt er an einem fatalen Netz: Im Augenblick der Geldübergabe treibt er seine Handlanger dazu, sich gegenseitig auszuschalten.

So kommt er dem Ziel näher, das Leben eines anständigen Mannes zu führen; ein letzter Mord, mit dem er seine Verlobte beseitigt, besiegelt den Prozess seiner Integration in die bürgerliche Welt. "Arrivederci amore, ciao" ist ein ungewöhnlich genauer Bericht über das Verbrechen, das mitten in der italienischen Gesellschaft verwurzelt ist. Ein genialer Abgesang auf Dolce Vita.
Sprecher:Gert Westphal (Erzähler)
Weishappel Gustl (Pater Brown)
Leo Braune (Fiennes)
Daten zu Massimo Carlotto:geboren: 22.07.1956
Vita: Massimo Carlotto, geboren 1956 in Padua, war Sympathisant der militanten linken Bewegung "Lotta Continua" und wurde in den 1970ern zu Unrecht wegen Mordes verurteilt. Nach Flucht und einer mehrjährigen Gefängnisstrafe wurde er 1993 begnadigt. Heute ist Carlotto einer der erfolgreichsten Schriftsteller Italiens.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 11.10.2007
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 3 von insgesamt 43
Titel: Bellende Hunde beißen
Autor: Maud Tabachnik
produziert in: 1954
produziert von: SDR
Laufzeit: 44 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Martin Zylka
Bearbeitung: Edwin Ortmann
Komponist: Wolfgang Geri
Dramaturgie: Angela di Ciriaco-Sussdorff
Übersetzer: Edwin Ortmann
Inhalt: Im Südwesten Frankreichs, dort, wo die Franzosen selbst von "la peste brune", der "braunen Pest" sprechen, wird der Dorfschullehrer Bernard Lenterne brutal ermordet. Er kam aus einer anderen Gegend, wählte "grün" und gehörte einem Anti-Jagd-Komitee an. Zuletzt war er als Schöffe zu einem Mordprozess gerufen worden: Ein Mitglied der "Unabhängigen Kaufleute von Frankreich" hatte einen jüdischen Finanzbeamten ermordet. Der Angeklagte wurde zu einer langjährigen Haftstrafe verurteilt. Ein Freund des Lehrers, ökologischer Ziegenbauer und junger Familienvater, steht ebenfalls in der Schusslinie der extrem rechten Einheimischen. Er ruft daher eine gemeinsame Studienfreundin, mittlerweile Journalistin einer großen Tageszeitung in Paris, zu Hilfe. Doch nun geht die Hetzjagd erst recht los. Nicht nur lassen die Leute ihre Hunde auf die unliebsamen Fremden los, eine Nachbarin des ermordeten Lehrers wird im Innenhof ihres Hauses erhängt aufgefunden.
Sprecher:Hans Mahnke (Liburger)
Karl Bockx (Kleinebeck)
Kurt Haars (Greck)
Wolfgang Wendt (Käppel)
Ingeborg Engelmann (Fräulein Elian)
Maria Wiecke (Fräulein Magdalena)
Walter Thurau (Der Immerglückliche)
Peter Höfer (Der Unzufriedene)
Alf Tamin (Herr Mittelbach)
Willi Reichmann (Herr Welters)
Joost-Jürgen Siedhoff (Pietro)
Lilo Barth (Sekretärin)
Daten zu Maud Tabachnik:geboren: 12.11.1938
Vita: Maud Tabachnik, Jahrgang 1938, ist Osteopathin und Physiotherapeutin. Seit 1990 veröffentlicht sie Krimis, meist mit politischem Hintergrund. Sie lebt in Paris.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 23.05.2003
Datenquelle(n): dra
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)Westdeutscher Rundfunk, Köln
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 4 von insgesamt 43
Titel: Blitzeis
Autor: Peter Stamm
produziert in: 1983
produziert von: WDR
Laufzeit: 49 Minuten
Regie: Martin Zylka
Dramaturgie: Angela di Ciriaco-Sussdorff
Inhalt: Eine anrührende Geschichte: Larissa hat sich in einer Klinik mit einer unheilbaren, multiresistenten Form der Tuberkulose angesteckt. Der Journalist Dieter und sein Fotograf Markus entschließen sich, eine Reportage über sie zu machen. Larissa ist einverstanden. Als die beiden in der Lungenklinik eintreffen, zieht Larissa ihr Einverständnis zurück. Doch Dieter und Markus warten, spazieren im Klinikpark umher, und hoffen, dass Larissa sie sieht. Drei Tage später lässt sie ausrichten, dass sie nun zu einem Treffen bereit sei. Larissa beginnt zu erzählen: von ihrer Heimat in Kasachstan, ihren Träumen, ihrer kleinen Tochter und dass sie mit einem deutschen Freund ihres Bruders verheiratet ist. Aber ihr Mann besucht sie nicht mehr, die Krankenschwestern dürfen sie nur mit Mundschutz und Gummihandschuhen anfassen und der Chefarzt sagt, dass die Pharmaindustrie für ein paar Hundert Patienten mit diesem Krankheitsbild kein neues Medikament entwickeln wird. Larissa ahnt, dass die Gespräche mit Dieter die letzte Möglichkeit sind, die Isolation in ihrem Leben für kurze Momente zu unterbrechen. Aber während dieses einwöchigen Aufenthalts kommt der Journalist Dieter nicht nur mit der Krankheit und ihrer Ausweglosigkeit in Berührung.
Sprecher:Thomas Holtzmann (Kumpel)
Martin Benrath (Er)
Hans Stadtmüller (Hausmeister)
Benno Sterzenbach (Major)
Alfred Cerny (Pfarrer)
Rolf Boysen (Direktor)
Franz Kutschera (Professor)
Karl Renar (Richter)
Ute Christensen (Mädchen)
Daten zu Peter Stamm:geboren: 18.01.1963
Vita: Peter Stamm, geboren 1963 in Weinfelden (Schweiz), studierte nach einer kaufmännischen Lehre einige Semester Anglistik, Psychologie, Wirtschaftsinformatik und Psychopathologie. Seit 1990 arbeitet er als freier Journalist und Schriftsteller. Sein Debütroman "Agnes" wurde u.a. mit dem Rauriser Literaturpreis ausgezeichnet und wird derzeit verfilmt. Der WDR sendete die Hörspielfassung im Januar 2000.
Erstsendung: 09.03.2001
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 5 von insgesamt 43
Titel: DAEMON
Autor: Daniel Suarez
produziert in: 1995
produziert von: WDR
Laufzeit: 56 Minuten
Genre: Dystopie
Regie: Petra Feldhoff
Bearbeitung: Andreas Westphalen
Inhalt: Ein DAEMON herrscht, ein DAEMON tötet. Und in einer Welt der totalen Vernetzung kann ihm keiner entkommen. Computergenie und Softwaremogul Matthew Sobol hinterlässt nach seinem plötzlichen Ableben ein tödliches Vermächtnis: Im Augenblick seines Todes infiziert der Computervirus DAEMON die Computernetzwerke weltweit. Es kommt zu Morden, ohne dass eine Menschenhand beteiligt ist. Die Macht des DAEMON wächst unaufhaltsam. Schritt für Schritt macht er die ganze Welt zu seiner Game- Map. Wer nicht mitspielen will, fliegt raus. Die Welt ist das Internet, das Internet ist die Welt.

DAEMON ist eine rasante und eindringliche Warnung vor der Monokultur des World Wide Web, die schon heute weiter fortgeschritten ist, als viele von uns wahr haben wollen.
Sprecher:Josefin Lössel (Carlotta)
Jörg Kernbach (Gasparo)
Jürg Löw (Lehrer/Carlottas Vater)
Ernst August Schepmann (Inspizient/Gasparos Vater/Epilog)
Wolfgang Rüter (Mann/Berto)
Petra Feldhoff (Garderobiere)
Anita Ferraris (Zofe)
Erstsendung: 18.04.2013
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 6 von insgesamt 43
Titel: Dafan
Autor: Frank Peter Hermsen
produziert in: 1961
produziert von: SFB; RB
Laufzeit: 54 Minuten
Genre: Science Fiction
Regie: Thomas Wolfertz
Inhalt: Mit Erstaunen erkennen die gut zehn Milliarden Menschen gegen Ende des 21. Jahrhunderts, dass alle Versprechen von der Bewältigung der Probleme der Erde nichts genutzt haben: Langsam, aber sicher taumelt der blaue Planet der eigenen Zerstörung entgegen. Ihre gesamte Hoffnung ruht nun auf den Hope-Kapseln, hunderte kleiner Raumtransporter, die je ein vorbildliches Exemplar humanoider Evolution im Kälteschlaf in die Weiten der Galaxie katapultieren, um Hilfe von fremden Kulturen zu erflehen.

George, ein absolut linientreuer und dementsprechend loyaler Pilot einer jener Kapseln, erlangt sein Bewusstsein 5000 Jahre später auf einem gigantischen Planetoid einer weit entfernten Galaxie wieder und muss schockiert feststellen, dass er um einiges länger unterwegs war als geplant. Doch damit nicht genug: Der künstliche Planetoid DAFAN, auf dem er gelandet ist, ist eigentlich ein aus kollidierten Raumschiffen zusammengeschweißter Schrotthaufen. Er beherbergt eine Ansammlung aus Außenseitern, Querdenkern und Kriminellen der seltsamsten Lebensformen aus dem ganzen Universum. Die Tatsache, dass zu einem nicht unerheblichen Anteil auch Menschen auf diesem Planeten wohnen, verwirrt George. Warum hat niemand in all den Jahren Kontakt zum Heimatplaneten aufgenommen? Wieso wird die Abgeschiedenheit der Station wie ein Heiligtum behandelt?
Sprecher:Paul Wagner (Josef Kilian)
Wolfgang Lukschy (Josef Kilian)
Ruth Hausmeister (Martha Kilian)
Tilly Lauenstein (Martha Kilian)
Renate Danz (Lisa)
Christa Oenicke (Lisa)
Wolfgang Condrus (Reinhard)
Konstantin Paloff (Reinhard)
Hermann Ebeling (Lehrer)
Helmut Ahner (Georg)
Reinhold Bernt (Leo Brock)
Edith Schollwer (Sophie Brock)
Richard Hey (Autor)
Daten zu Frank Peter Hermsen:geboren: 1966
Vita: Frank Peter Hermsen, geboren 1966 in Essen, ist Sänger und Frontman der Independent-Band "Another Tale" und betreibt ein eigenes Musiklabel. Nach mehreren hundert Songtexten, zahlreichen Kurzgeschichten und Bandtagebüchern schrieb der überzeugte Ruhrpottler die Science Fiction-Geschichte "Dafan".
Erstsendung: 23.08.2001
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 7 von insgesamt 43
Titel: Das Erdbeben in Chili
Autor: Heinrich von Kleist
produziert in: 2011
produziert von: Institut für Musik und Akustik am Zentrum für Kunst- und Medientechnologie Kar
Laufzeit: 50 Minuten
Genre: Historisch
Regie: Jörg Schlüter
Komponist: Kirsten Reese
Kontakt der Jünglinge
Inhalt: Eine Textmontage zu der Novelle von Heinrich von Kleist.

Jeronimo und Josephe lieben sich leidenschaftlich, aber diese Liebe verstößt gegen alle Konventionen und fordert am Ende sogar ihr Leben.
In der Novelle "Das Erdbeben in Chili", die Heinrich von Kleist 1807 schrieb, hallen die gesellschaftlichen Erschütterungen seiner Zeit wider. 1755 hatte das verheerende Erdbeben von Lissabon den Glauben der Zeitgenossen an eine vernünftige und gottgewollte Ordnung dieser Welt ins Wanken gebracht. 50 Jahre später und mit den Erfahrungen der französischen Revolution vor Augen reflektiert Kleists Erzählung den Schock eines solchen Ereignisses neu. Denn die Tragödie, in der "Das Erdbeben in Chili" mündet, ist nicht eine Folge der Naturkatastrophe, sondern das Ergebnis menschlichen Handelns und ideologischer Verblendung. In der Montage von Kleists Novelle mit zeitgenössischen Texten zeigt sich das 18. Jahrhundert als historischer Spiegel für aktuelle Fragestellungen. Kleists berühmte Erzählung zieht alle Register der Gefühle und ist in ihrer Widersprüchlichkeit unerhört modern.
Daten zu Heinrich von Kleist:vollständiger Name: Bernd Heinrich Wilhelm von Kleist
geboren: 18.10.1777
gestorben: 21.11.1811
Vita: Bernd Heinrich Wilhelm von Kleist (* 18. Oktober, nach Kleists eigenen Angaben 10. Oktober 1777 in Frankfurt (Oder); † 21. November 1811 am Stolper Loch, heute Kleiner Wannsee (Berlin)) war ein deutscher Dramatiker, Erzähler, Lyriker und Publizist. Kleist stand als „Außenseiter im literarischen Leben seiner Zeit […] jenseits der etablierten Lager“ und der Literaturepochen der Weimarer Klassik und der Romantik. Bekannt ist er vor allem für das „historische Ritterschauspiel“ Das Käthchen von Heilbronn, seine Lustspiele Der zerbrochne Krug und Amphitryon, das Trauerspiel Penthesilea sowie für seine Novellen Michael Kohlhaas und Die Marquise von O....
Erstsendung: 19.11.2011
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: caribou (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 8 von insgesamt 43
Titel: Der Kameramörder
Autor: Thomas Glavinic
produziert in: 1980
produziert von: BR
Laufzeit: 22 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Walter Adler
Bearbeitung: Walter Adler
Inhalt: "Ich wurde gebeten, alles aufzuschreiben." Der Berichterstatter schildert im Protokollton die Ereignisse eines Osterwochenendes. Mit seiner Lebensgefährtin ist er zu Freunden in die Weststeiermark gefahren. Ostertage in ländlicher Idylle. Minutiös wird protokolliert, womit die vier Personen sich die Zeit vertreiben, was sie essen, worüber sie sprechen. In den Nachrichten hören sie, dass ganz in der Nähe ein sadistischer Mord an zwei Kindern begangen worden ist. Der Täter habe die grausamen Handlungen an den Jungen und deren Reaktionen auch noch mit einer Kamera aufgenommen. Die beiden Paare spielen Karten und Federball, und zwischendurch verfolgen sie gespannt im Fernsehen den Fortlauf der Ermittlungen. Es sickert durch, dass eine Kopie der Aufnahme einem deutschen Privatsender zugespielt worden ist. Man beteiligt sich aufgeregt an den Spekulationen darüber, ob das Video der Gräueltat wohl ausgestrahlt werde. In der Zwischenzeit zieht die Polizei den Ring um den Mörder immer enger, der sich offenbar in unmittelbarer Nähe der Wochenendgesellschaft bewegt. Der Erzähler protokolliert weiter: Den Ekel und die Angst der Frauen, die Sensationslust des Gastgebers, die Reaktion der Medien - und die Fahndungserfolge der Polizei.
Sprecher:Ernst Jacobi (Der "Freie")
Manfred Seipold (Gefangener)
Lisa Kreuzer (Die "Freie")
Heini Göbel (Vollzugsbeamter)
Bruni Löbel (Mutter vom Gefangenen)
Maria Peschek (Frau vom Gefangenen)
Helmut Stange (Regierungspräsident)
Lambert Hamel (Freund vom Gefangenen)
Alexander Malachovsky (Anstaltsgeistlicher)
Peter Capell (Herr Staat)
Philipp Brammer (Kind Staat)
Claudia Bethge (Frau Volk)
Alice Eichleiter (Kind Volk)
Peter Herzog (Opfer)
Daten zu Thomas Glavinic:geboren: 1972
Vita: Thomas Glavinic wurde 1972 in Graz geboren. Er war als Werbetexter und Taxifahrer tätig und schreibt seit 1991 Romane, Essays, Erzählungen, Hörspiele und Reportagen. Er erhielt u.a. 2006 den Österreichischen Förderungspreis für Literatur. Sein Roman „Das bin doch ich“ gelangte 2007 auf die Shortlist des Deutschen Buchpreises. Zuletzt erschien sein Roman „Das größere Wunder“ (2013).
Erstsendung: 25.06.2003
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 9 von insgesamt 43
Titel: Der Orientzyklus
Autor: Karl May
produziert in: 1985
produziert von: RB
Laufzeit: 31 Minuten
Genre: Abenteuer
Regie: Walter Adler
Bearbeitung: Walter Adler
Inhalt: 9. Januar 1879. Wegen Amtsanmaßung wird der mehrfach vorbestrafte 37-jährige Schriftsteller Karl Friedrich May vom Königlichen Amtsgericht zu Stollberg in Sachsen zu drei Wochen Gefängnis verurteilt. Mitte August bittet May um Aufschub des Haftantritts, da er sich für literarische Arbeiten noch Bücher besorgen müsse. Am 1. September schließen sich hinter ihm die Tore des Arresthauses in Hohenstein. Die Haft endet am 22. September abends um 19 Uhr. Etwa ein Jahr später erscheint "Im Deutschen Hausschatz" in Regensburg unter dem Titel "Giölgeda padishanün" die erste Erzählung mit den beiden Protagonisten Kara Ben Nemsi und Hadschi Halef Omar. Die zerstückelten, in unregelmäßigen aber schnellen Abständen erscheinenden Zeitschriftenabdrucke fügt der Freiburger Verleger Fehsenfeld ab 1891 zur sechsbändigen Buchausgabe unter dem Titel "Der Orientzyklus" zusammen.

Die Erzählungen handeln von der Abenteuerreise des Christen Kara ben Nemsi (Sohn der Deutschen) und des gläubigen Moslems Hadschi Halef Omar, die sie von Algerien über Ägypten quer durch die Sahara ans Rote Meer und zu den Heiligen Stätten des Islam führt. Sie durchqueren die Arabische Halbinsel, reisen ins Zweistromland von Euphrat und Tigris und weiter nach Konstantinopel, dem heutigen Istanbul. Auf der Suche nach dem Schut, dem geheimnisvollen Anführer der Verbrecherbande, die den Balkan in Angst und Schrecken versetzt, kommen sie durch Bulgarien und Mazedonien, bis die Geschichte in Albanien durch ein so genanntes Gottesurteil ihr Ende findet.

Die beiden ersten Bände erzählen vom Weg durch die algerische Wüste, auf dem Kara ben Nemsi und Halef die Leiche eines Franzosen entdecken. Kurze Zeit später begegnen sie dem Armenier Hamd el Amasat, der offensichtlich der Mörder ist. Hamd el Amasat, auch Abu en Nassr (Vater des Sieges) genannt, kann ihnen jedoch entkommen, indem er ihren Führer Sadek auf dem berüchtigten Salzsee erschießt. Kara ben Nemsi und Halef ziehen weiter bis zum Nil, wo sie eine junge Frau aus einem Harem befreien. Sie geraten in Gefangenschaft des Piraten Abu Seïf (Vater des Säbels), können sich aber befreien und reisen in die Gegend von Mekka. Halef lernt Hanneh kennen und heiratet sie. Auf der nächsten Reiseetappe gesellt sich der Engländer Sir David Lindsay dazu, auf dessen Dampfboot die Fahrt nach Bagdad gelingt. Beim Stamm der Haddedihn wird Kara ben Nemsi mit einem besonderen Pferd geehrt: Rih. Kara ben Nemsi führt die Haddedihn in ihrem Krieg gegen feindliche Stämme zum Sieg.

Gemeinsam ziehen Kara ben Nemsi, Halef und Scheik Mohammed Emin nach Norden ins Land der Kurden, um Amad el Ghandur, den Sohn Mohammed Emins, aus der türkischen Festung Amadijah zu befreien. Die Kurden schenken Kara ben Nemsi den Hund Dojan, mit dessen Hilfe die Freunde ihre Abenteuer im Kurdenland bestehen. Sie begegnen der geheimnisvollen Marah Durimeh, dem "Geist der Höhle". Sie wird zusammen mit Kara ben Nemsi unter den verfeindeten Stämmen Frieden stiften.

Walter Adler bearbeitete den sechsbändigen Orientzyklus Karl Mays in enger Verschränkung mit dessen Biografie. Im Vordergrund dieser opulenten Inszenierung steht die Vielschichtigkeit der ethnischen, religiösen und moralischen Determinanten, um die herum Karl May seine Romane komponiert hat. Textgrundlage dieser Fassung ist die für die Karl May-Stiftung von Hans Wollschläger und Hermann Wiedenroth herausgegebene historisch-kritische Ausgabe. Die Folgen 5-12 umfassen die vier weiteren Bände des 6-teiligen Orientzyklus ("Von Bagdad nach Stambul", "In den Schluchten des Balkan", "Durch das Land der Skipetaren" und "Der Schut").
Sprecher:Wolfgang Schenck (Kapitän)
Hans Kemner (Kopilot)
Hille Darjes (Stewardess 1)
Simone Rethel (Stewardess 2)
Gert Haucke (Campe)
Peter Lieck (Imdorf)
Stefan Wigger (Wang)
Christian GüntherGottfried Kramer (Filmstimme)
Daten zu Karl May:geboren: 25.02.1842
gestorben: 30.03.1912
Vita: Karl Friedrich May (* 25. Februar 1842 in Ernstthal; † 30. März 1912 in Radebeul; eigentlich Carl Friedrich May)[1] war ein deutscher Schriftsteller. Karl May war einer der produktivsten Autoren von Abenteuerromanen. Er ist einer der meistgelesenen Schriftsteller deutscher Sprache und laut UNESCO einer der am häufigsten übersetzten deutschen Schriftsteller. Die weltweite Auflage seiner Werke wird auf 200 Millionen geschätzt, davon 100 Millionen in Deutschland. Bekannt wurde er vor allem durch seine sogenannten Reiseerzählungen, die vorwiegend im Orient, in den Vereinigten Staaten und im Mexiko des 19. Jahrhunderts angesiedelt sind. Besondere Berühmtheit erlangten die in drei Bänden zusammengefassten Geschichten um den Indianer Winnetou. Viele seiner Werke wurden verfilmt, für die Bühne adaptiert, zu Hörspielen verarbeitet oder als Comics umgesetzt.
Hompepage o.ä.: http://www.karl-may-gesellschaft.de/index.php
Erstsendung: 10.12.2006
Datenquelle(n): dra
dra
dra
dra
dra
dra
dra
dra
dra
dra
dra
dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 10 von insgesamt 43
Titel: Die blauen Schafe
Autor: Bodo Traber
produziert in: 2006
produziert von: Autorenproduktion
Genre: Krimi; Horror
Regie: Petra Feldhoff
Inhalt: Die volle Dröhnung Natur! Psychologie-Student Liam, seine Freundin Carla und ihre Kommilitonen Yin-Li und Aleph haben sich schon lange auf den Ausflug in die Berge gefreut. Drei Tage ohne Laptops und ohne Telefone! Vergessen sind die letzten Prüfungen und die Experimente am Institut. Aber während der Autofahrt in die Berge zeigt die vermeintlich idyllische Natur eigenartige Veränderungen - die Insekten wirken unnatürlich groß, auf den Feldern weiden blaue Schafe ohne Köpfe, und die Pflanzen scheinen miteinander zu kommunizieren. In der Berghütte leiden bald alle unter quälenden Albträumen. Sind sie in eine Zone veränderter Naturgesetze geraten? Gab es hier einen Chemieunfall? Oder ist dies alles nur eine Drogenfantasie? Dann kommt der erste von ihnen auf seltsame Weise ums Leben - ist die feindselige Natur oder einer von ihnen dafür verantwortlich?
Sprecher:Mirca Preißler
David Jeker
Rebekka Torp
Daten zu Bodo Traber:geboren: 1965
Vita: Bodo Traber, geboren 1965, arbeitet als Synchron- und Drehbuchautor und hat deutsche Dialoge für diverse Filme und TV-Serien geschrieben. Für Eins Live schrieb er das Science-Fiction-Hörspiel "Mühlheimers Experiment". Er ist außerdem freier Journalist und Kritiker, Dokumentarfilmer und Co-Herausgeber eines Lexikons zum Thema "Abenteuerfilm".
Erstsendung: 24.11.2011
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 11 von insgesamt 43
Vorige/nächste Ausstrahlung:07.03.2019 um 23:00 bei 1live  Phonostart Radio Cloud*
Titel: Die dunkle Unermesslichkeit des Todes
Autor: Massimo Carlotto
produziert in: 2005
produziert von: MDR; RBB; SWR
Laufzeit: 49 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Steffen Moratz
Bearbeitung: Steffen Moratz
Komponist: Stephan König
Übersetzer: Hinrich Schmidt-Henkel
Inhalt: Ein Banküberfall, der schief läuft. Ein kleiner Junge und seine Mutter, die als Geiseln genommen werden. Ein Gangster, der die Nerven verliert und beide erschießt.
Das alles ist vor 15 Jahren geschehen. Aber seitdem ist das Leben von Silvio Contin, dem Ehemann und Vater der Ermordeten, zerstört. Auch die Verhaftung und Verurteilung eines der beiden Geiselnehmer hat ihm keine Genugtuung gebracht. Bis er Jahre später einen Brief erhält. Darin bittet der inhaftierte Gangster, inzwischen todkrank, sein Gnadengesuch zu unterstützen. Der Brief erweckt Contin wieder zum Leben. Denn er eröffnet ihm die Möglichkeit, das einzige zu tun, was er wirklich will: Rache nehmen.
Sprecher:Jürgen Holtz (Erzähler)
Horst Bollmann (Pater Brown)
Herbert Fritsch (Flambeau)
Götz Schulte (Detektiv Craven)
Daten zu Massimo Carlotto:geboren: 22.07.1956
Vita: Massimo Carlotto, geboren 1956 in Padua, war Sympathisant der militanten linken Bewegung "Lotta Continua" und wurde in den 1970ern zu Unrecht wegen Mordes verurteilt. Nach Flucht und einer mehrjährigen Gefängnisstrafe wurde er 1993 begnadigt. Heute ist Carlotto einer der erfolgreichsten Schriftsteller Italiens.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 12.03.2009
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 12 von insgesamt 43
Titel: Die Nacht von Getsemani
Autor: Stephanie Menge
produziert in: 1975
produziert von: BR
Laufzeit: 65 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Christoph Pragua
Inhalt: Was wäre, wenn plötzlich alle gegen dich wären? Wenn alles auf dem Spiel stünde und du dich entscheiden müsstest zwischen dir selbst und der Wahrheit, die niemand hören will? Welchen Weg würdest du gehen?

Als Jesus nachts in einem Olivenhain auf seine Verhaftung wartet, weiß er es nicht. Zu groß ist seine Angst vor dem, was kommen wird, er fühlt sich allein gelassen und ist verzweifelt. Wie in einem Film laufen Szenen seines Lebens vor seinem inneren Auge ab. Gibt es noch einen Ausweg? Die jüdische Obrigkeit hat er sich zum Feind gemacht. Ebenso die römischen Machthaber. Und was ist mit seinen Anhängern? Die Leute sind wild auf seine Wundertaten, aber wer befolgt schon seine Worte? Wer hat seine Botschaft wirklich verstanden? Im Laufe der Nacht werden Dunkelheit und Stille zu seinen Freunden. Behutsam führen sie ihn zu einer Quelle vergessener Kraft. Es ist die Stimme seines Herzens.
Sprecher:Maxl Graf (Ertl, Bräumeister)
Karl Tischlinger (Eglseder, Biersieder)
Toni Berger (Kraus, Rentner)
Rosemarie Seehofer (Inge, seine Tochter)
Günther Maria Halmer (Künzl, Bräubursch)
Karl Obermayr (Karlmeier, Obermälzer)
Annemarie Kleinschmidt-Wendel (Wirtin)
Fritz Strassner (Riedmeier, Kriminaloberinspektor)
Willy Harlander (Kranzeder, Polizeimeister)
Ulrich Beiger (Arzt)
Hans Stetter (Gehrke, Brauereimaschinenvertreter)
Maria Stadler (Frau Huber, Putzfrau)
Vera Rheingold (Frau Künzl)
Daten zu Stephanie Menge:geboren: 1962
Vita: Stephanie Menge, geboren 1962 in Mülheim an der Ruhr, arbeitete nach ihrer Studienzeit in Münster und Cambridge (Massachusetts) zunächst als Lektorin eines Kinderbuchverlags. Heute lebt sie mit Ehemann, Kindern und Hund als freie Autorin und Übersetzerin in Berlin. Beim WDR erschien zuletzt ihr Feature "Sternsucher. Die geheimnisvollen Weisen aus dem Morgenland" (2008).
Erstsendung: 10.04.2009
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 13 von insgesamt 43
Titel: Die Tore der Welt
Autor: Ken Follett
produziert in: 1985
produziert von: SRF
Laufzeit: 59 Minuten
Genre: Historisch
Regie: Martin Zylka
Bearbeitung: Martin Zylka
Übersetzer: Rainer Schumacher
Inhalt: England im Jahre 1327: Kingsbridge ist im Laufe der letzten 200 Jahre, nach dem Bau der Kathedrale durch den legendären Tom Builder ("Die Säulen der Erde"), zu einem ansehnlichen Ort geworden. Vier Kinder, die Brüder Merthin und Ralph und die beiden Mädchen Caris und Gwenda, werden im Wald (wo sie eigentlich nicht sein dürfen) Zeugen einer tödlichen Auseinandersetzung. Es geht um ein Schriftstück, dessen Inhalt offenbar ein gefährliches Geheimnis birgt. Zehn Jahre später ist aus Merthin und Caris ein geworden. Merthin ist seinem großen Vorfahren Tom Builder als Handwerker und Architekten gefolgt. Er muss unter seinem Meister Elfric leiden, aber jeder in Kingsbridge weiß bald, dass Merthin eigentlich der bessere Baumeister ist. Dennoch bekommt Elfric die Aufträge des Priors, dessen Befugnisse in alle Bereiche des öffentlichen Lebens hineinreichen. Das wird deutlich, als die Holzbrücke von Kingsbridge erneuert werden muss, um die Bedeutung des Ortes als Marktzentrum zu erhalten. Alle versuchen, ihre Ideen und Ziele unter schwierigen Umständen durchzusetzen: Caris, die Tochter des Wollhändlers, will Ärztin werden, was nur Priestern gestattet ist. Sie liebt Merthin, will ihn aber nicht heiraten, weil sie die Ehe für eine Form der Sklaverei hält. Merthin hat sich das alte technische Wissen aus Büchern angeeignet und entwickelt revolutionäre Neuerungen. Sie könnten zum Wohle der Menschen in Kingsbridge eingesetzt werden, müsste er nicht gegen die Vorrechte seines Meisters Elfric und den Einfluss der Kirche kämpfen. Aber nicht nur Intrigen und Machtkämpfe bedrohen das Leben, man befürchtet, dass die in ganz Europa wütende Pest auch England nicht verschonen wird.
MusikerWDR-Rundfunkorchester Köln (Orchester) Thomas Kalb (Dirigent) WDR-Rundfunkchor Köln (Chor)
Daten zu Ken Follett:geboren: 05.06.1949
Vita: Ken Follett (* 5. Juni 1949 in Cardiff, Wales) ist ein britischer Schriftsteller. Seine Werke sind im Stil der klassischen Thriller-Dramaturgie verfasst und basieren oftmals auf Tatsachen (Tatsachen-Thriller). Ken Follett wurde durch den Thriller Die Nadel bekannt. Eine Übersetzung dieses Romans in 30 Sprachen brachte ihm den Welterfolg ein. Das Buch verkaufte sich rund zwölf Millionen Mal, wurde mit dem Edgar Award ausgezeichnet und mit Donald Sutherland verfilmt. Verheiratet ist er in zweiter Ehe mit Barbara Follett, einer ehemaligen Abgeordneten des britischen Unterhauses. Bis heute konnte er weltweit über 130 Millionen Bücher verkaufen.
Hompepage o.ä.: http://ken-follett.com/de/
Erstsendung: 10.04.2009
Datenquelle(n): dra
dra
dra
dra
dra
dra
dra
dra
dra
dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 14 von insgesamt 43
Titel: Dreckige Engel
Autor: Richard van Camp
produziert in: 1984
produziert von: Rundfunk der DDR
Laufzeit: 30 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Annette Berger
Bearbeitung: Annette Berger
Übersetzer: Ulrich Plenzdorf
Inhalt: Larry und Clarence, zwei junge Indianer, leben in einem Kaff im Norden Kanadas, wo die Temperatur regelmäßig unter minus 40 Grad fällt. Mit Musik, Drogen und Sex versuchen sie, gegen die Ödnis der Provinz anzukämpfen. Und mit ein paar krummen Touren, die ihnen das nötige Kleingeld verschaffen. Schließlich stoßen sie auf ein wirklich lukratives Geschäft: Mit manipulierten Spielautomaten werden sie bald reich. Als ihnen dann noch Larrys Großvater Snowbird, ein alter Medizinmann, einen Segen erteilt, fühlen sich beide unverwundbar. Bis sich die vietnamesische Mafia in ihr Revier einmischt. Mit dem Verteilungskampf wird auch die Rivalität unter den beiden Freunden härter. Zumal sich beide für das gleiche Mädchen zu interessieren scheinen. Aus Blutsbrüdern werden Feinde.
Daten zu Richard van Camp:geboren: 1971
Vita: Richard van Camp, geboren 1971, ist Angehöriger der Dogrib-Indianer, eines Stammes im Norden Kanadas. Er schreibt Songs, Erzählungen und Gedichte. Für sein 1996 erschienenes Debüt "Die ohne Segen sind" erhielt er den begehrten Preis des Verbandes kanadischer Autoren, in Deutschland wurde das Buch mit dem Jugendliteraturpreis 2001 ausgezeichnet.
Erstsendung: 21.02.2008
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 15 von insgesamt 43
Titel: Ein genialer Hund oder Der Sprechapparat
Autor: Ingomar von Kieseritzky
produziert in: 1990
produziert von: SRF
Laufzeit: 18 Minuten
Regie: Thomas Werner
Dramaturgie: Georg Bühren
Inhalt: Verrückte Menschen und philosophische Tiere

Löwis, Besitzer eines exklusiven Privatzoos, möchte ein friedliches Tierparadies etablieren, aber der zahnlose Löwe kann sich nicht an Gemüse gewöhnen und ein Affe verfügt nicht immer über den freien Willen, seine Aggressivität im Zaum zu halten. Nun will Löwis seinem Hund Alfred mittels einer neuen technischen Errungenschaft das Sprechen ermöglichen. Er ist sich sicher, dass Alfred philosophischen Gedanken nachgeht. Wenn Alfred zum Sprechen gebracht werden kann, muss der Mensch seine Position im Kosmos neu überdenken. Dazu wird es nicht kommen, aber die Gedanken dieses Hundes - eines inkontinenten, arthritischen Hypochonders, den nur sein Herr für genial hält - bilden die komische Kontrastebene zu den hochgeistigen Gesprächen jener seltsamen Gesellschaft, die der Tierliebhaber Löwis um sich versammelt hat.
Sprecher:Michael Schacht (Philip Maloney)
Jodoc Seidel (Polizist)
Monika Schärer (Rita Solaris)
Isabel Schaerer (Requisiteurin)
Daniel Boemle (Aufnahmeleiter)
Ueli Beck (Regisseur)
Hans Peters (Giovanni)
Peter Schneider (Erzähler)
Daten zu Ingomar von Kieseritzky:geboren: 21.02.1944
Vita: Ingomar von Kieseritzky, 1944 in Dresden geboren, lebt seit 1971 als freier Schriftsteller in Berlin. Verfasser von Romanen, Erzählungen und über 100, vielfach preisgekrönten Hörspielen, darunter "Compagnons und Concurrenten oder Die wahren Künste" ("Hörspielpreis der Kriegsblinden, 1996). Der NDR produzierten zuletzt: "Doyles Dilemma" (2003). Literarische Auszeichnungen u.a.: "Bremer Literaturpreis" (1989) und "Alfred-Döblin-Preis" (1997). Stadtschreiber von Bergen 2006/2007.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 24.01.2009
Datenquelle(n): dra
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)Westdeutscher Rundfunk, Köln
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 16 von insgesamt 43
Vorige/nächste Ausstrahlung:10.03.2019 um 21:05 bei NDR Info  Phonostart Radio Cloud*
Titel: Ein Hologramm für den König
Autor: Dave Eggers
produziert in: 1991
produziert von: BR
Laufzeit: 59 Minuten
Regie: Irene Schuck
Bearbeitung: Irene Schuck
Übersetzer: Ulrike Wasel
Klaus Timmermann
Inhalt: Alan Clay reist im Auftrag eines amerikanischen Telekommunikationsriesen nach mit einem Stab junger Mitarbeiter nach Saudi-Arabien, wo er König Abdullah ein IT-System verkaufen soll für eine Retortenstadt, die dieser am Roten Meer aus dem Boden stampfen lässt. Für den runtergerockten Consultant Clay ist die Präsentation die letzte Chance, noch einmal beruflich Fuß zu fassen und seinen Schuldenberg abzutragen. Doch der König erscheint nicht: heute nicht und morgen auch nicht. Und Clay verbringt die Zeit mit sinnlosem Warten in einem Zelt. Zusammen mit seinem Team kämpft er gegen die mörderische Hitze und wackeliges WiFi und beobachtet die Arbeiter, die den Sand aus der Wüste fegen und denkt über sein Leben nach. Befremdlich, nachgerade surreal sind Clays Erfahrungen mit dem restriktiv-islamischen Land, in dem es zwar keine Demokratie und keine Rechte für Frauen gibt, das jedoch aussieht wie "Los Angeles mit Burkas". Eine zwischen Futurismus und Mittelalter oszillierenden Traumwelt. Ein Hologramm für den König ist tragikomisches Endspiel eines amerikanischen Aufsteigers. Darüber hinaus schräg-absurde Globalisierungsparabel.
Sprecher:Martin Semmelrogge (Adam)
Ralf Richter (Busch)
Rufus Beck (Hank)
Walter Renneisen (Doc Dad)
Michael Habeck (Edgar)
Rudi Waibel (1 Signalhornbläser)
Daten zu Dave Eggers:geboren: 12.03.1970
Vita: Dave Eggers, apostrophiert als der neue Star der Hipsterliteratur, lebt in Nordkalifornien. Der Autor hat bislang sechs Bücher veröffentlicht, die zahlreiche literarische Auszeichnungen erhielten, zum Beispiel den American Book Award und den Albatros-Preis der Günter-Grass-Stiftung. Eggers ist Gründer von McSweeney's, einem unabhängigen Verlag. 2002 rief er ein gemeinnütziges Schreib- und Förderzentrum für Jugendliche ins Leben.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 22.06.2014
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 17 von insgesamt 43
Titel: Eine Art Engel
Autor: Laurence Demonio
produziert in: 1969
produziert von: WDR
Laufzeit: 42 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Norbert Schaeffer
Bearbeitung: Norbert Schaeffer
Übersetzer: Karin Ayche
Inhalt: An einem kalten Vorweihnachtsabend findet die Argentinierin Maria Concepcion auf einer Baustelle einen schwerverletzten und wunderschönen jungen Mann; sie nimmt ihn mit nach Hause und pflegt ihn gesund. Der Junge spricht kaum, Maria erzählt ihm ihr Leben. Dann, nach mehreren Wochen, ist der Junge verschwunden - viel später werden sich die beiden wiedersehen.

Der unbekannte Schöne ist Ange, "Lieblingssohn" und potentieller Erbe von Weiss, der sich als Drogenhändler und Zuhälter ein unterweltliches Imperium aufgebaut hat. Ange (d.h. "Engel") geriet mit sechzehn Jahren in die Fänge von Weiss. Nun ist Ange ausgebrochen - und will versuchen, seine Freundin Dara, genannt Soledad, ebenfalls zu befreien. Außerdem hat Ange vor, sich für einen fürchterlichen Verrat zu rächen, den Weiss an ihm und Soledad verübt hat. Doch Weiss ist seinem "Lieblingskind" auf den Spuren - und stellt ihn schließlich vor eine scheinbar unmögliche Wahl ...

Der Krimi "Eine Art Engel" glänzt durch seine Vielschichtigkeit: einerseits führt Laurence Demonio die Hörer in die abgebrühte, bedrückende Welt von Kinderprostitution und Drogenhandel, andererseits erzählt sie die märchenhafte Geschichte eines jungen Mannes, der seine Geliebte aus den Fängen des Bösen befreien will. Dazu präsentiert das Stück eine unkonventionelle Liebesgeschichte: Eine Art Engel nämlich liebt drei Frauen und wird von drei Frauen geliebt - so sehr, dass sie für ihn ihr Leben lassen würden.
Sprecher:
offen
Horst Bollmann (Petrovic)
Gerhard Becker (Ein Schaffner)
Alf Marholm (Erste Stimme im Zug)
Heinz Schacht (Zweite Stimme im Zug)
Lothar Ostermann (Ein Kellner)
Günther Sauer (Hoteldirektor)
Daten zu Laurence Demonio:Vita: Laurence Demonio, geboren 1960, ist Anwältin und lebt in Paris. Für "Eine Art Engel", ihren Debütroman, erhielt sie den Prix de Goya.
Erstsendung: 21.12.2001
Datenquelle(n): YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 18 von insgesamt 43
Titel: Flugrausch
Autor: Garry Disher
produziert in: 1983
produziert von: WDR
Laufzeit: 102 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Thomas Blockhaus
Bearbeitung: Thomas Blockhaus
Übersetzer: Peter Torberg
Inhalt: Waterloo, Süd-Australien. Inspector Hal Challis hat an diesen Ostertagen gleich zwei Fälle zu bearbeiten: den Verbleib eines verschwundenen, wahrscheinlich ermordeten Babys und die Herkunft einer aus dem Meer gefischten, unbekannten männlichen Leiche. Hinzu kommen die Anrufe seiner Frau, die sich das Leben nehmen will, und seine Gefühlsverwirrungen wegen einer attraktiven Pilotin und einer ebensolchen Journalistin. Und dann nerven ihn auch noch seine Kollegen mit privaten und dienstlichen Unzulänglichkeiten. Als Challis auf einer Luftbildaufnahme etwas entdeckt, das einige Bewohner des sonst so beschaulichen Waterloo in den Strudel von Drogen und Mord reißt, nehmen die Dinge ihren fatalen Lauf.
Sprecher:Karl-Heinz Bender (Sprecher)
Alois GargChristian KorpGerhard Becker (Studienrat, Redner, Untersuchungsrichter)
Josef Meinertzhagen (Handwerksmeister, Bauer, Gemeinderatsmitglied, Häftling I,II,III)
Christian Albus (Journalist, Zeitung, junger Häftling)
Curt Faber (Bürovorsteher, Richter II)
Frank Barufski (Richter I, Zeitgenosse, Beamter III, Gefängnisaufseher, Amtsrichter)
Lothar Ostermann (Nazi, Redner, Kommissar, Staatsanwalt, Kommandant im KZ, Verteidiger)
Michael Thomas (Hermes Häftling IV, Liedtext)
Ingrid Lammerding (Kellnerin)
Ingeborg Schlegel (Zigeunerin)
Günter Dybus (SA-Mann, Gestapo II, Vernehmungsbeamter, SS-Mann, Beamter IV)
Gerd Mayen (Gestapo I, SS-Hauptsturmführer, Vernehmungsbeamter)
Peter René Körner (Sekretär, Österreicher, Barackenältester, Beamter II)
Daten zu Garry Disher:geboren: 1949
Vita: Garry Disher, geboren 1949, wuchs im ländlichen Südaustralien auf und lebt heute in der Nähe von Melbourne. Er schreibt Romane, Kurzgeschichten, international gefeierte Kriminalromane und Kinderbücher. Sein Roman "The Sunken Road" (1996) wurde für den Booker-Prize vorgeschlagen, "Drachenmann" (1999) war auf der Auswahlliste für den wichtigsten australischen Krimipreis, den Ned Kelly Award. Disher gewann zweimal den Deutschen Krimi Preis. Nach "Flugrausch" (2006) ist "Schnappschuss" die zweite Hörspielbearbeitung des WDR um Garry Dishers Krimifigur Hal Challis.
Erstsendung: 06.10.2006
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 19 von insgesamt 43
Titel: Gasawat - Der Heilige Krieg oder Das kaukasische Syndrom 2
Autor: Wladimir Faradschew
produziert in: 1964
produziert von: Rundfunk der DDR
Regie: Hein Bruehl
Komponist: Siegfried Matthus
Übersetzer: Angela Plöger
Inhalt: Russland - der Tschetschenien-Krieg tobt. Der russische Journalist Rustam Ibragimov ist auf dem Weg zur nordkaukasischen Front, wo er sich vom wahren Zustand der "befreiten" Gebiete überzeugen will. Begleitet wird er von dem Dagestaner Said Pascha, der ihn mit seinem Auto zu einem Armeestützpunkt auf tschetschenischem Gebiet mitnimmt. Dort angekommen ist der Empfang frostig. Der russische Oberst unterstellt Ibragimov Spionage und lässt ihn inhaftieren. In seiner Zelle, durch ein Porträt des früheren islamistischen Rebellenführers Iman Schamil inspiriert, versetzt sich der Journalist in dessen Geschichte und somit in den ersten kaukasischen Krieg. Als der Stützpunkt von Rebellen angegriffen wird, kann Ibragimov mit Hilfe eines verwundeten Leutnants fliehen. Doch ihr Wagen wird (versehentlich?) von russischen Hubschraubern beschossen, Ibragimov stirbt im Kugelhagel. Das Hörspiel versucht, die Geschichte des Kaukasischen Krieges aus verschiedenen Blickwinkeln zu beleuchten, ohne richten zu wollen, fernab von russischer Propaganda und geschürter Entrüstung aus dem Westen.
Daten zu Wladimir Faradschew:Vita: Wladimir Faradschew, geboren 1936 in Dagestan, studierte Kinematographie in Moskau. 1991 wurde er im Rahmen eines Wettbewerbs der Deutschen Welle mit einem Literaturpreis ausgezeichnet. Zuletzt produzierte der WDR sein Hörspiel "Die Verlassenen" (1996).
Erstsendung: 16.02.2001
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 20 von insgesamt 43
Titel: Geschichten aus der großdeutschen Metropulle 3 - Einigkeit und Recht und Freiheit
Autor: Ingrid Marschang
produziert in: 1965
produziert von: RIAS
Laufzeit: 46 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Andrea Getto
Dramaturgie: Guido Lang
Inhalt: Notizen aus der Welt der Unterbezahlten, des menschlichen Sonder-Mülls. Im letzten Teil der Satire-Trilogie von Ingrid Marschang quält sich unser alkoholsüchtiger Taugenichts Johann Marland durch mehrere Niedrig-Lohn-Jobs. Er bewacht eine Mülltonne, schleppt bei der Post Pakete und wird als Privatdetektiv von einer Frau angeheuert, deren Sohn während seiner Arbeit bei der Post spurlos von der Bildfläche verschwand. Bei seinen weinseligen, und von heißem Bettgeflüster mit einer ungarischen Gräfin vielfach unterbrochenen Recherchen stößt Marland auf allerlei Skurrilitäten und Merkwürdigkeiten: Inkasso-Unternehmen, die auf Kaffeekränzchen ihrer hochbetagten Klientel schon mal das Gebiss pfänden. Banken, die mittelloser Kundschaft großzügige Darlehen bei Hinterlassung von Organen gewähren und hauseigene OPs dafür bereitstellen. Arbeitsämter und Jobcenter, die Buch führen über mathematisch errechnete "Haltbarkeit" ihrer Kunden im Produktionsprozess und diejenigen kurzerhand liquidieren, die für die Ökonomie untauglich geworden sind.
Sprecher:Günter Pfitzmann (Max)
Herbert Stass (Jan)
Fritz Tillmann (Der Chef)
Heinz Giese (Georg)
Otto Czarski (Polizist)
Joachim Röcker (Polizist)
Otto Reimer (Fahrer)
MusikerBART
Daten zu Ingrid Marschang:Vita: Ingrid Marschang volontierte nach dem Studium der Germanistik und Politikwissenschaft bei der Satirezeitschrift "Titanic", arbeitete als Cartoonistin und Autorin für Print, Funk und Fernsehen sowie als bildende Künstlerin.
Hompepage o.ä.: http://www.marschang.de/
Erstsendung: 22.02.2015
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: caribou (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Gehe zur Seite:     
Abfragedauer: 0,8681 Microsekunden.
(*) Die angebotenen Links zu Audiopools und/oder Mediatheken erfolgen als Empfehlung. Wir haben die Links nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt und können nicht garantieren, dass die Links zum Zeitpunkt des Abrufes noch verfügbar sind. Auch können wir für die Inhalte der verlinkten Webseiten keine Haftung übernehmen.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (18.02.2019)  (19.02.2019)  (20.02.2019)  (21.02.2019)  (22.02.2019)  (23.02.2019)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1550382868
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.637.665
Top