• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 60.029 Einträge, sowie 1.776 Audiopool-Links und 439 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 386 (386/0)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Gehe zur Seite:             
Treffer 1 von insgesamt 110
Kriterien: Sprecher entspricht 'Alfred Pongratz' - Auswahl wurde auf maximal 20 Sätze/Seite begrenzt.- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel:
Autor: Ludwig Thoma
produziert in: 1977
produziert von: BR
Laufzeit: 84 Minuten
Genre: Historisch; Komödie
Regie: Edmund Steinberger
Bearbeitung: Edmund Steinberger
Komponist: Walter Kabel
Inhalt: Ein rühriger Kaufmann will per Zeitungsannonce den stillen und verträumten Marktflecken Altaich zum Fremdenort machen. Und er hat Erfolg: Bald zieht es die ersten Touristen aus München, Berlin, Göttingen, Winterthur und Salzburg ins bayerische Alpenvorland, um sich dort behaglich an Kalbshaxen, Bier und den niedrigen Preisen zu erfreuen. Allerdings auf Kosten der Stille und Verträumtheit der altbayerischen Welt...

Thoma entwirft hier ein geradezu prophetisches Bild inzwischen sattsam bekannter Auswüchse des Fremdenverkehrs. Ebenso aktuell wie zeitlos an dieser Milieuschilderung einer ländlichen Kleinstadt sind die Charaktere und Stimmungen, die Thoma im Dialog entwickelt. Ob Eingeborene oder Fremde, mit sicherem Griff erfaßt der Autor in der jeweiligen Mundart das Besondere des Typs, zeichnet es liebevoll und ironisch zugleich bis in die letzten Feinheiten.
Sprecher:Max Grießer (Natterer, Gemischtwarenhändler)
Ralf Wolter (Schnaase, Rentier aus Berlin)
Ursula Noack (Karline, seine Gattin)
Rosemarie Fendel (Mizzi Spera, geb. Hallberger)
Peter Steiner (Blenninger, Gasthofbesitzer)
Erni Singerl (Wally Natterer)
Maria Stadler (Frau Hallberger)
Adolf Ziegler (Kanzleirat Schützinger)
Rosemarie Seehofer (Fanny, Zimmermädchen)
Hannelore Gray (Henny Schnaase)
Elisabeth Karg (Resi, Kellnerin)
Ruth Küllenberg (Stine, Zofe)
Oskar Eckmüller (Xaver, Schlossergeselle)
Alfred Pongratz (Dierl, Oberinspektor)
Karl Tischlinger (Hallberger, Schlossermeister)
Wolf Euba (Konrad, ein junger Maler)
Ulrich Beiger (v. Wlazek, k.k.Oberleutnant a.D.)
Karl Schaidler (Schwarzenbeck, Bürgermeister)
Daten zu Ludwig Thoma:geboren: 21.01.1867
gestorben: 26.08.1921
Vita: Ludwig Thoma (* 21. Januar 1867 in Oberammergau; † 26. August 1921 in Tegernsee) war ein bayerischer Schriftsteller, der durch seine ebenso realistischen wie satirischen Schilderungen des bayerischen Alltags und der politischen Geschehnisse seiner Zeit populär wurde.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 19.09.1977
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 2 von insgesamt 110
Titel:
Autor: Justin Schröder
produziert in: 1950
produziert von: BR
Laufzeit: 59 Minuten
Regie: Peter Glas
Bearbeitung: Peter Glas
Komponist: Rolf Alexander Wilhelm
Inhalt: Ein Hörbilderbogen um den Schaustellerkönig August Schichtl
Sprecher:Liane Kopf
Gertrud Spalke
Elfie Pertramer
Willy Rösner
Alfred Pongratz
Edmund Steinberger
Hans Hunkele
Wastl Witt
Paul Kürzinger
Rudolf Vogel
Sepp Nigg
August Riehl
Kurt Hinz
Daten zu Justin Schröder:Vita: Justin Schröder (1899- 1971), Autor, Regisseur und Sprecher. 1929-71 zahlreiche Sendungen für den Bayerischen Rundfunk u.a. Sendereihe "Wer zählt die Sender, nennt die Namen…" (Eine Geschichte der Hörfunkpausenzeichen).
Erstsendung: 17.09.1950
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 3 von insgesamt 110
Titel:
Autor: Ludwig Thoma
produziert in: 1952
produziert von: BR
Laufzeit: 97 Minuten
Regie: Kurt Wilhelm
Bearbeitung: Wilfried Feldhütter
Komponist: Rolf Wilhelm
Inhalt: Szenen nach einem Roman von Ludwig Thoma
Sprecher:August Riehl (1. Sprecher)
Hans Fitz (2. Sprecher)
Willy Rösner (Posthalter Bienninger)
Grete Schorn (Wally Natterer)
Konstantin Delcroix (Natterer)
Alfred Pongratz (Oberinspektor Dierl)
Maria Stadler (Köchin)
Irene Kohl (Kellnerin Resi)
Anton Reimer (Oberleutnant Wazek)
Albert Spenger (Kanzleirat Schützinger)
Bum Krüger (Rentier Schnase)
Toni Treutler (Karline Schnase)
Marianne Stopp (Henny)
Anneliese Fleyen-Schmidt (Stine Jeep)
Theodor Auzinger (Schaffner)
Franz Fröhlich (Stationsdiener)
Albert Wisheu-Martens (Bahnhofsvorstand)
Hans Reinhard Müller (Xaver)
Elfie Pertramer (Mizzi Spera)
Liesl Karlstadt (Hallbergerin, Mutter)
Alfred Rasser (Bünzli)
Michl Lang (Hansgirgl)
Wastl Witt (Martl)
Karl Burg (Hallberger)
Marianne Lankes (Fanny)
Daten zu Ludwig Thoma:geboren: 21.01.1867
gestorben: 26.08.1921
Vita: Ludwig Thoma (* 21. Januar 1867 in Oberammergau; † 26. August 1921 in Tegernsee) war ein bayerischer Schriftsteller, der durch seine ebenso realistischen wie satirischen Schilderungen des bayerischen Alltags und der politischen Geschehnisse seiner Zeit populär wurde.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 14.09.1952
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 4 von insgesamt 110
Titel:
Autor: Joseph Maria Lutz
produziert in: 1951
produziert von: BR
Laufzeit: 85 Minuten
Genre: Fantasy
Regie: Olf Fischer
Bearbeitung: Olf Fischer
Komponist: Kurt Brüggemann
Inhalt: Ein bayerisches Singspiel

Es ist die Geschichte vom Schmied in Aign, der als Junger nicht sterben wollte und als Alter nicht sterben konnte. Es ist die Geschichte vom Tod im Birnbaum und von den törichten Wünschen. Die naiv - barocke altbayerische Vorstellungswelt feiert in diesem Singspiel fröhliche Auferstehung.
Sprecher:Michl Lang
Paula Braend
Wastl Witt
Fritz Strassner
Willi Anders
Kurt Holm
Irene Kohl
Konstantin Delcroix
Viktor Afritsch
Alfred Pongratz
Heinz Kargus
Uli Steigberg
Rosl Mayr
Hanns Stein
Daten zu Joseph Maria Lutz:geboren: 05.05.1893
gestorben: 30.08.1972
Vita: Joseph Maria Lutz (* 5. Mai 1893 in Pfaffenhofen an der Ilm; † 30. August 1972 in München) war ein deutscher Schriftsteller.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 03.05.1951
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 5 von insgesamt 110
Titel:
Autor: Ludwig Thoma
produziert in: 1954
produziert von: BR
Laufzeit: 45 Minuten
Genre: bayeriches Mundarthörspiel
Regie: Willy Purucker
Bearbeitung: Oskar Weber
Inhalt: In einem kleinen bayerischen Städtchen bekommt der Rechtspraktikant Tresser vom Sohn des Brauereibesitzers Pfaffinger eine Ohrfeige, weil er ihn beschimpft hat. Die Wirtshausrunde meint, Tresser könne sich nur mit der Forderung zum Duell revanchieren, da beide satisfaktionsfähig seien. Aber Tresser ist nur so lange mutig, als er sicher zu sein glaubt, daß Pfaffinger die Forderung nicht annimmt ... (Pressetext zur HR-Fassung von 1953)
Sprecher:August Riehl (Sprecher)
Heinz Leo Fischer (Prof. Hecht)
Fritz Straßner (Ludwig Thoma)
Edmund Steinberger (Baron Tressner)
Fritz Horrmann (Leutnant Mühlritter)
Hans Stadtmüller (Anton Gumposch)
Willy Rösner (Trinkl)
Alfred Pongratz (Elfinger)
Franz Fröhlich (Schwarz)
Alfred Menhart (Reindl)
Elfie Pertramer (Fanny Trinkl)
Hans Baur (Schorsch Pfaffinger)
Thea Aichbichler (Witwe Holdenried)
Irene Kohl (Frau Widmann)
Erni Singerl (Kellnerin Zenzi)
Daten zu Ludwig Thoma:geboren: 21.01.1867
gestorben: 26.08.1921
Vita: Ludwig Thoma (* 21. Januar 1867 in Oberammergau; † 26. August 1921 in Tegernsee) war ein bayerischer Schriftsteller, der durch seine ebenso realistischen wie satirischen Schilderungen des bayerischen Alltags und der politischen Geschehnisse seiner Zeit populär wurde.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 27.05.1954
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 6 von insgesamt 110
Titel:

Meister Eder und sein Pumuckl (Folge 71)
Autor: Ellis Kaut
produziert in: 1972
produziert von: BR
Laufzeit: 30 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Jan Alverdes
Inhalt / Sprecher: Daten zum Inhalt des Hörspiels sowie die Sprecher(innen)liste finden sich auf Pumucklhomepage
Daten zu Ellis Kaut:geboren: 17.11.1920
gestorben: 24.09.2015
Vita: Elisabeth „Ellis“ Kaut (* 17. November 1920 in Stuttgart, gestorben am 24. September 2015) ist eine deutsche Kinderbuchautorin, die durch die Erfindung des Pumuckl international sehr erfolgreich wurde. Sie verfasste ferner Novellen für Erwachsene und einige Bildbände.
Hompepage o.ä.: http://www.ellis-kaut.de/

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 04.02.1973
Datenquelle(n): Pumuckl-Homepage
letzte Bearbeitung: YaGru (P)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 7 von insgesamt 110
Titel:
Autor: Fritz Müller-Partenkirchen
produziert in: 1969
produziert von: BR
Laufzeit: 77 Minuten
Regie: Edmund Steinberger
Bearbeitung: Edmund Steinberger
Sprecher:Maxl Graf (Sepp)
Christa Berndl (Maria)
Liane Kopf (Schneiderbas)
Ludwig Schmid-Wildy (Zaches)
Fritz Strassner (Pater Sebald)
Gustl Bayrhammer (Vogt)
Marianne Brandt (Mutter)
Oskar Eckmüller (Reiser und 7. Mann)
George Simon Schiller (Bürgermeister)
Maria Stadler (1. Frau)
Franziska Stömmer (2. Frau)
Marianne Lindner (3. Frau und Anna)
Ilse Neubauer (4. Frau und Mädchen)
Dora Altmann (Alte Frau)
Liane Rieger (Weberin und Kellnerin)
Ernst Barthels (Pfarrer)
Gerd Anthoff
Alfred Pongratz
Willy Schultes
Helmut Fischer
Max Grießer
Ernst Schönle
Ludwig Wühr
Karl Obermayr
Beppo Schwaiger
Ina Albrecht
Hellmuth Kirchammer (Erzähler)
Erstsendung: 15.12.1969
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 8 von insgesamt 110
Titel:

Meister Eder und sein Pumuckl (Folge 12)
Autor: Ellis Kaut
produziert in: 1966
produziert von: BR
Laufzeit: 30 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Jan Alverdes
Inhalt: Die alte Frau Reinicke hat ein Gartenhäuschen in einer Gartensiedlung, in dem sie sehr häufig übernachtet. Doch seit geraumer Zeit hört sie des Nachts merkwürdige Geräusche und fängt schon an, an Geister zu glauben.

Sie erzählt davon dem Spenglermeister Schmitt. Der findet auch nichts am Häuschen und bittet nun seinerseits den Meister Eder wegen seiner "Erfahrung" um Hilfe. Der ist davon gar nicht angetan, glaubt an einen Scherz seiner Freunde. Doch nach einem Besuch von Frau Reinicke und Pumuckls Übereifer lässt er sich doch dazu bewegen, am Wochenende im Haus zu übernachten.

In der Nacht hören der Meister und der Kobold tatsächlich etwas scheppern, können aber die Quelle nicht finden. Am nächsten Morgen suchen sie alles ab.

Erst der Pumuckl findet bei seinem Versuch, von außerhalb des Grundstückes über eine Eiche auf das Dach zu gelangen, den Lärmverursacher. An einem Ast ist eine Perlonschnur befestigt, die zur Regenrinne führt, in der sich eine Blechbüchse befindet, die scheppert, wenn man an dem Faden zieht. Alle sind sich darüber einig, daß da nur die zwei Lausbuben dahinter stecken können, über die sich Frau Reinicke schon einmal in der Schule beschwert hat.

Um die zwei überführen zu können, müssen sie sie auf frischer Tat ertappen. Während Frau Reinicke in der Siedlung rumläuft, um keinen Zweifel daran zu lassen, dass sie als Opfer da ist, verstecken sich der Schreiner und der Pumuckl in einem nahen Wald, wo sie Brombeerranken entdecken, die der Pumuckl auch sofort auf den Baum bringt. Außerdem bewaffnet er sich mit Stecknadeln.

Als die Buben dann endlich nach Einbruch der Dunkelheit kommen, erwischt sie Meister Eder und hält ihnen eine Standpauke sondersgleichen. Er droht sogar mit der Polizei. Die Buben werden recht kleinlaut und bieten an, für Frau Reinicke den Garten zu überholen. Davon lässt sich der Meister beeindrucken und verspricht dass er die Geschichte vergisst, wenn die Sachen ordentlich erledigt werden, was dann auch geschieht.
Sprecher:Hans Clarin (Pumuckl)
Alfred Pongratz (Meister Eder)
August Riehl (Erzähler)
Karl Obermayr
Willi Anders
Hans Winninger
Irene Kohl
Hans Stadtmüller
Luise Deschauer
Ado Riegler
Rudolf Baumeister
Peter Hohenemser
Maria Stadler
Alois Maria Giani
Ludwig Wühr
Inge Schulz
Rudolf Neumann
Walter Holten
Vera Rheingold
Franziska Liebig
Franz Loskarn
Traudel Schenk
Butzi Clarin
Daten zu Ellis Kaut:geboren: 17.11.1920
gestorben: 24.09.2015
Vita: Elisabeth „Ellis“ Kaut (* 17. November 1920 in Stuttgart, gestorben am 24. September 2015) ist eine deutsche Kinderbuchautorin, die durch die Erfindung des Pumuckl international sehr erfolgreich wurde. Sie verfasste ferner Novellen für Erwachsene und einige Bildbände.
Hompepage o.ä.: http://www.ellis-kaut.de/

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 02.10.1966
Datenquelle(n): Pumuckl-Homepage
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 9 von insgesamt 110
Titel:
Autor: Fritz Meingast
produziert in: 1958
produziert von: BR
Laufzeit: 87 Minuten
Regie: Walter Ohm
Komponist: Ferdinand Rexhäuser
Inhalt: Ein Bilderbogen aus der Geschichte Münchens, im dreissigjährigen Krieg. Die Treue der Münchner Bevölkerung zu ihrem Kurfürsten trotz Krieg und Hungersnot und Pest - an der Spitze der Goldschmied Ferdienand Schock, der durch seine selbstlose Hingabe viele vor der Pest rettet - wird von dem Fürsten am Ende der Kriegswirren durch die Aufstellung der Mariensäule auf dem Schrannenplatz geehrt.
Sprecher:Hellmuth Renar (Kurfürst Maximilian I.)
Walter Holten (Bürgermeister Friedrich Ligsalz)
Willy Rösner (Goldschmied Ferdinand Schock)
Fritz Straßner (Handelsmann Martin Valpichler)
Elfriede Kuzmany (Regina Schock)
Lisl Karlstadt (Störnäherin Theres)
Gabriele Reismüller (Adelheid)
Elfie Pertramer (Urschel)
Karl Hanft (Reiter)
Franz Fröhlich (1. Bürger)
Albert Wisheu (2. Bürger)
Robert Michal (Ratsbüttel)
Alfred Pongratz (1. Hartschier)
Maxl Graf (2. Hartschier)
Carl Wery (Vagant)
Ernst Barthels (Bauer Steffel)
René Deltgen (König Gustav Adolf)
Arno Schrade (1. Musketier)
Hans Clarin (2. Musketier)
Leo Bardischewski (Wachtmeister)
Walter Hilbring (Dragoner)
Peter Arens (Kornett)
Hanns Stein (Chronist)
Daten zu Fritz Meingast:geboren: 1904
gestorben: 1990
Vita: Fritz Meingast (1904-1990), langjähriger Mitarbeiter des Bayerischen Rundfunks, schrieb Belletristik, Schau- und Hörspiele mit historischem Hintergrund, zahlreiche Erzählungen.
Erstsendung: 15.07.1958
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 10 von insgesamt 110
Titel:
Autor: Carl Borro Schwerla
produziert in: 1961
produziert von: BR
Laufzeit: 31 Minuten
Regie: Walter Netzsch
Komponist: Fred Sporer
Inhalt: Ein heiteres Hörspiel
Sprecher:Karl Peukert (Benedikt Blasl)
Carla-Maria Heim (Resi, Diesntmädchen)
Rosl Günther (Bawett, seineSchwetser)
Franz Fröhlich (Lorenz Nussberger)
Adolf Ziegler (Meier, Polizeiinspektor)
Alfred Pongratz (Schorch)
Sid Sindelar-Brecht (Jonny, Barkeeper)
Ursula Kube (Werbesprecherin)
Norbert Gastell (Werbesprecher)
Elisabeth Linhardt (Teenager)
Inge Schulz (Ansagerin)
Ursula Kutzen (Frau Dr. Zizibusch)
Erstsendung: 17.09.1961
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 11 von insgesamt 110
Titel:

Brumml-G'schichten (Folge 2)
Autor: Hans Christian Andersen
produziert in: 1947
produziert von: BR
Laufzeit: 61 Minuten
Regie: Kurt Wilhelm
Bearbeitung: Michl Lang; Olf Fischer
Komponist: Werner Bochmann
Inhalt: Ein alter Märchenstoff wird als deftige Geschichte in die Gegenwart versetzt. Der Kommerzienrat beauftragt Xaver Brumml, um jeden Preis das Hemd eines wunschlos Glücklichen zu besorgen, um seinen schwermütigen Sohn zu heilen. Doch es ist nicht einfach, einen wunschlos glücklichen Menschen zu finden. Mit seiner Suche stößt er zunehmend auf Unverständnis und landet am Ende sogar im Irrenhaus...
Sprecher:Michl Lang
Maria Stadler
Herbert Kroll
Paul Spiess
Christa Caporicci
Arthur Schriefer
Thea Aichbichler
Alfred Menhart
Barbara Gallauner
Alfred Pongratz
Beppo Schwaiger
Albert Wisheu-Martens
Rudolf Vogel
Hans Pössenbacher
Daten zu Hans Christian Andersen:geboren: 02.04.1805
gestorben: 04.08.1875
Vita: Hans Christian Andersen (* 2. April 1805 in Odense; † 4. August 1875 in Kopenhagen) ist der bekannteste Dichter und Schriftsteller Dänemarks. Berühmt wurde er durch seine zahlreichen Märchen.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 26.07.1947
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 12 von insgesamt 110
Titel:

Meister Eder und sein Pumuckl (Folge 28)
Autor: Ellis Kaut
produziert in: 1968
produziert von: BR
Laufzeit: 29 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Jan Alverdes
Inhalt / Sprecher: Daten zum Inhalt des Hörspiels sowie die Sprecher(innen)liste finden sich auf Pumucklhomepage
Daten zu Ellis Kaut:geboren: 17.11.1920
gestorben: 24.09.2015
Vita: Elisabeth „Ellis“ Kaut (* 17. November 1920 in Stuttgart, gestorben am 24. September 2015) ist eine deutsche Kinderbuchautorin, die durch die Erfindung des Pumuckl international sehr erfolgreich wurde. Sie verfasste ferner Novellen für Erwachsene und einige Bildbände.
Hompepage o.ä.: http://www.ellis-kaut.de/

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 14.04.1968
Datenquelle(n): Pumuckl-Homepage
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (P)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 13 von insgesamt 110
Titel:

Meister Eder und sein Pumuckl (Folge 16)
Autor: Ellis Kaut
produziert in: 1967
produziert von: BR
Laufzeit: 30 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Jan Alverdes
Inhalt: Von Meister Eders Stammtisch aus wird ein Spanferkel-Essen im Wirtshaus organisiert. Nachdem der Pumuckl begriffen hat, um was es dabei geht, will er unbedingt mit. Doch Meister Eder hält ihn energisch davon ab.

Während also der Kobold traurig daheim bleibt, amüsiert sich im Wirtshaus der ganze Stammtisch. Pumuckl versucht sich hingegen mit dem Radio noch mehr selbst leid zu tun. Wie es der dumme Zufall will, wird Pumuckl in seinem Wehgeklage von der Hausmeisterin gehört, die das als Hilferuf eines Tieres interpretiert und mit Hilfe der Putzfrau dringt sie in die Wohnung des Schreiners ein.
Der Kobold seinerseits nutzt die Gelegenheit der offenen Tür, um einen Abstecher ins Wirtshaus zu machen und auch einen Knödel zu erhaschen. Dort angekommen fängt er auch gleich mit der "Arbeit" an, die nicht unbemerkt bleibt, denn schließlich fallen nicht auf einmal zufällig so viele Knödel, Biergläser und Schüsseln runter.

Das kommt auch dem Schreinermeister sehr verdächtig vor, also beschließt er, nach Hause zu gehen und sich zu vergewissern. Und tatsächlich, daheim ist kein Pumuckl mehr, obwohl die Tür abgeschlossen war. Die schnell herbeigeeilte Hausmeisterin erzählt ihr voriges Eindringen. Damit ist Meister Eder klar, daß der Pumuckl wirklich im Wirtshaus ist.

Also eilt er zurück und befiehlt vor den Augen seiner Freunde dem Kobold, nach Hause zu gehen. Schweren Herzens befolgt der diese Anordnung, denn Schubladen mag er absolut nicht. So wird es für alle doch noch ein recht schöner Abend, und der Schreinermeister erbarmt sich auch und bringt seinem Kobold etwas Spanferkel mit.
Sprecher:Hans Clarin (Pumuckl)
Alfred Pongratz (Meister Eder)
August Riehl (Erzähler)
Karl Obermayr
Willi Anders
Hans Winninger
Irene Kohl
Hans Stadtmüller
Luise Deschauer
Ado Riegler
Rudolf Baumeister
Peter Hohenemser
Maria Stadler
Alois Maria Giani
Ludwig Wühr
Inge Schulz
Rudolf Neumann
Walter Holten
Vera Rheingold
Franziska Liebig
Franz Loskarn
Traudel Schenk
Butzi Clarin
Daten zu Ellis Kaut:geboren: 17.11.1920
gestorben: 24.09.2015
Vita: Elisabeth „Ellis“ Kaut (* 17. November 1920 in Stuttgart, gestorben am 24. September 2015) ist eine deutsche Kinderbuchautorin, die durch die Erfindung des Pumuckl international sehr erfolgreich wurde. Sie verfasste ferner Novellen für Erwachsene und einige Bildbände.
Hompepage o.ä.: http://www.ellis-kaut.de/

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 05.02.1967
Datenquelle(n): Pumuckl-Homepage
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 14 von insgesamt 110
Titel:

Brumml-G'schichten (Folge 4)
Autor: Olf Fischer
Kurt Wilhelm
produziert in: 1947
produziert von: BR
Laufzeit: 60 Minuten
Genre: Unterhaltung
Regie: Kurt Wilhelm
Komponist: Werner Bochmann
Inhalt: Brummls Frau Resel ist aufs Land gefahren, um Lebensmittel zu besorgen. Doch kaum ist sie aus dem Haus, droht eine Kontrolle vom Wohnungsamt, da vor einigen Tagen ein Zimmer frei wurde. Es droht die Beschlagnahme und Zwangszuweisung, aber eigentlich ist das Zimmer für ihr Dienstmädchen Zenzi gedacht. Ihr Hausfreund Wurmdobler schlägt vor, das Zimmer unbewohnbar zu machen, was auch gründlich gelingt. Leider läuft die Kontrolle überhaupt nicht nach Wunsch ...

"Die Zeit vor der Währungsreform, das Frühjahr 1948, war die entbehrungsreichste der Nachkriegsjahre. Ohne Hamstern bei Bauern und Schwarzmarkt hast einfach hungern müssen und Wohnraum gab es immer weniger, weil immer mehr Leute in die Stadt zogen und dort regierte: das Wohnungsamt." (Kurt Wilhelm)
Sprecher:Michl Lang
Maria Stadler
Barbara Gallauner
Rudolf Vogel
Alois Sigg
Emil Knall
Bum Krüger
Heinrich Hauser
Alfred Pongratz
MusikerHerbert Beckh (Dirigent) Die Isarspatzen Münchner Rundfunkorchester
Erstsendung: 06.12.1947
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 15 von insgesamt 110
Titel:
Autor: Franz von Kobell
produziert in: 1954
produziert von: BR
Laufzeit: 81 Minuten
Regie: Alois Johannes Lippl
Bearbeitung: Joseph Maria Lutz
Komponist: Winfried Zillig
Inhalt: Tegernsee ist das allerschönste Fleckchen Erde auf der ganzen Welt, findet der Brandner Kaspar, und er denkt bei seiner Seligkeit nicht daran, Abschied zu nehmen, solange der Stutzen noch zielsicher im Arm liegt und der Kirschgeist noch schmeckt. Aber Petrus wartet auf ihn und schickt den Gevatter Hein aus. An seinem 80. Geburtstag empfängt Kaspar den Besuch des Boten, der sich gleich mit dem weniger ängstigenden Namen Beinlkramer vorstellt. Mit Bauernschläue übertölpelt der Brandner sein Gegenüber. Der Tod verliert das arrangierte Kartenspiel und muß dem Kaspar noch zehn Jahre drauf geben. Der schickt sich an, das Leben zu genießen und singt im Tal und auf der Alm sein Lied. Der Beinlkramer aber muß sich vom Petrus einen Verweis anhören, daß er so mit sich habe umspringen lassen. Kaspars Zeit ist abgelaufen. Da macht sich der Gevatter schlecht gelaunt auf den Weg und überlegt hin und her. Und auf einmal hat er die rettende Idee: er wird ihn einladen zu einem Besuch, zum Hineinsehen ins Paradies - umkehren könne er dann immer noch. So rauscht der Wagen mit den beiden durch die Sphären, höher und höher hinauf. Und der Brandner guckt und staunt, findet all seine Angehörigen und findet - die Landschaft der Heimat im Paradies vor, gerad so, wie er's immer geträumt. Da wartet der Beinlkramer vergebens vor dem Tor auf die Rückfahrt zur Erde. Wer einmal bloß ins Paradies reingeschaut hat - sagt Joseph Maria Lutz in seinem Spiel - der laßt's nimmer aus.
Sprecher:Wastl Witt (Brandner-Kaspar)
Elise Aulinger (Brandnerin)
Jakob Roider (Jager-Sepp)
Rudolf Vogel (Boandl-Kramer)
Adele Hoffmann (Sennerin von der Gindl-Alm)
Willy Rösner (Hl. Petrus)
Alfred Pongratz (Wirt)
Hans Stadtmüller (Bauer)
Marianne Brandt (Wirtin)
Heinrich Hauser (Kaspars Vater)
Josefa Samson (Kaspars Mutter)
Rolf Assell (Toni, Sohn)
Willi Anders (Girgl, Sohn)
Alfred Seulen (Kleiner Engel)
MusikerSinggemeinschaft Rudolf Lamy
Erstsendung: 06.01.1955
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 16 von insgesamt 110
Titel:
Autor: Ludwig Anzengruber
produziert in: 1959
produziert von: BR
Laufzeit: 79 Minuten
Regie: Edmund Steinberger
Bearbeitung: Oskar Weber
Komponist: Raimund Rosenberger
Inhalt: Eine Bauernposse mit Gesang
Sprecher:Fritz Strassner (Sentner, ein reicher Bauer)
Maxl Graf (Poldl, sein Sohn)
Konstantin Delcroix (Zangl, der Krämer)
Irene Kohl (Zanglin, sein Weib)
Walter Koch (Blasi, beider Sohn)
Ludwig Schmid-Wildy (Hauderer, ein armer Häusler)
Veronika Fitz (Agerl, seine Tochter)
Alfred Pongratz (Der Wirt "Zum blauen Bock")
Inge Wutz (Die Wirtin)
Franz Loskarn (Lehner)
Viktor Gehring (Der alte Bartl)
Karl Obermayr (Nazl)
Uli Steigberg (Sepp)
Wolfgang Johannes Bekh (Toni)
Christl Schmitt (Regerl)
Agnes Somya (Moni)
Hans Reinhard Müller (Moritatensänger)
Karin Rose (Moritatensängerin)
Daten zu Ludwig Anzengruber:geboren: 29.11.1839
gestorben: 10.12.1889
Vita: Ludwig Anzengruber (29. November 1839 - 10. Dezember 1889) war ein österreichischer Dramatiker, Autor und Dichter. Er lebte und starb in Wien.
Erstsendung: 05.07.1959
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 17 von insgesamt 110
Titel:
Autor: Oskar Maria Graf
produziert in: 1969
produziert von: BR
Laufzeit: 88 Minuten
Regie: Edmund Steinberger
Bearbeitung: Edmund Steinberger
Inhalt: Die Geschichte spielt 1930 in einer bayerischen Kleinstadt. Der Bahnhofsvorstand Xaver Bolwieser ist seit sechs Jahren mit Hanni, einer Brauereibesitzerstochter, verheiratet. Die Ehe ist kinderlos, aber das tut Bolwiesers Glück keinen Abbruch: Er betet seine schöne, tüchtige und temperamentvolle Frau an. Lieber als im Wirtshaus verbringt er, wenn er keinen Nachtdienst hat, den Abend daheim. Daß er Hanni so leidenschaftlich ergeben ist, hat ihm den Ruf eines Pantoffelhelden eingetragen. Das stört Bolwieser solange nicht, bis ihm zugetragen wird, daß seine Frau ein Verhältnis mit dem neuen Torbräuwirt, einem Freund Bolwiesers, hat. Im Prozeß gegen die Verleumder schwört der biedere Bahnhofsvorstand einen Meineid, um die Ehre seiner Frau zu retten. Als Hanni dann ihren alten Liebhaber gegen einen neuen austauscht, setzt nicht ihr Mann das Unheil in Gang, sondern der verschmähte Torbräuwirt.
Sprecher:Fritz Strassner (Xaver Bolwieser, Bahnhofsvorstand)
Elfie Pertramer (Hanni, seine Frau)
Karl Tischlinger (Neithart, Hannis Vater)
Max Grießer (Franz Merkl, Gastwirt und Metzger)
Edmund Steinberger (Amtsgerichtsrat)
Hellmuth Kirchammer (Rechtsanwalt, Finkelberg)
Hans Stadtmüller (Greinbräuwirt)
Gustl Weishappel (Schafftaler, Friseur)
Rolf Castell (Sekretär Mangst)
Michael Schanze (Aspirant Scherber)
Karl Obermayr (Oberförster Windegger)
Willy Harlander (Stempflinger)
Ludwig Schmid-Wildy (Der alte Fährmann)
Thomas Reinertshofer (Karli, 8-10 Jahre)
Klaus Griesser (Sepperl)
Ernst Bartels (Saxinger)
Alfred Pongratz (Wirt)
Daten zu Oskar Maria Graf:geboren: 22.07.1984
gestorben: 28.06.1967
Vita: Oskar Maria Graf (1894-1967) war zunächst Bäcker, dann Schriftsteller. 1911 flüchtete er nach München, wo er sich der Schwabinger Bohème und anarchistischen Kreisen anschloss. 1933 emigrierte er in die Sowjetunion und wanderte 1938 in die USA aus. Veröffentlichte Werke von ihm sind u.a.: "Wir sind Gefangene" (1928), "Bolwieser" (1931), "Das Leben meiner Mutter" (1946), "Unruhe um einen Friedfertigen" (1947).

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 26.01.1969
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 18 von insgesamt 110
Titel:
Autor: Walter Netzsch
produziert in: 1950
produziert von: BR
Laufzeit: 42 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Willem Holsboer
Inhalt: "Der Fall R. Kal" ist ein besonderer Fall in der Reihe der Kriminalhörspiele. Walter Netzsch, der bereits vor einiger Zeit mit seinem Kriminal-Lustspiel "30 Sekunden" einen schönen Erfolg ernten konnte, hat sich dieses Mal eine ungewöhnliche Pointe ausgedacht. Über ein Kriminalhörspiel darf man ja bekanntlich vorher nicht zu viel verraten und deshalb soll hier die Versicherung der Spannung und Überraschung genügen.
Sprecher:Rudolf Vogel
Ulrich Volkmar
Hans Löscher
Irene Kohl
Alfred Pongratz
Ludwig Baender
Ursula Traun
Otto Brüggemann
Thea Aichbichler
Eva Maria Duhan
Alfred Menhart
Karl Schaidler
Walter Koch
Edith von Waltershausen
Hans Pössenbacher
Karl Burg
Rolf Pinegger
Karl Schöpp
Käthe Merk
Helma Rückert
Ludwig Kerscher
Erstsendung: 12.03.1950
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 19 von insgesamt 110
Titel:

Meister Eder und sein Pumuckl (Folge 59)
Autor: Ellis Kaut
produziert in: 1971
produziert von: BR
Laufzeit: 26 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Jan Alverdes
Inhalt: Eines morgens ist der Schreinermeister extrem greizt und nervös, während der Kobold äußerst vergnügt und lustig ist. Das gibt schon beim Frühstück Probleme.

In der Werkstatt versucht der Pumuckl dann dem zerstreuten Meister Eder zu helfen, was letztlich dazu führt, daß der Schreiner noch konfuser wird und infolgedessen sogar einen guten Kunden vergrault. Ebenso kränkt er den Pumuckl, der daraufhin schmollt und ein Schweigegelübde ablegt.
Zurück von einem Beruhigungsschnaps in der Stammkneipe, sperrt sich Meister Eder in der Werkstatt ein, um nicht noch mehr Unheil anzurichten. Jedoch vermißt er nun seinen Geldbeutel und will zurück in die Wirtschaft, wo er ihn vermutet. Doch findet er auch seine Schlüssel nicht mehr und ist vollends gefangen.

Zu guter letzt kommt auch noch die Hausmeisterin mit einem Mann vom Gaswerk vorbei, der die Leitungen überprüfen soll. Als sie die mißliche Lage und den Nervenzustand des Schreiners erkennt, entschließt sie sich, später wiederzukommen. Kurz vor ihrem Gehen erwähnt sie allerdings noch den Föhn. Dabei geht dem Meister Eder ein Licht auf und er kann sich gebührend beim Pumuckl entschuldigen.

Der Kobold bricht sein Schweigen und hilft dem Schreiner beim Auffinden seiner Sachen. Anschließend wird die Werkstatt für den Tag endgültig zugesperrt und die beiden machen einen Spaziergang durch die Stadt.
Sprecher:Hans Clarin (Pumuckl)
Alfred Pongratz (Meister Eder)
August Riehl (Erzähler)
Karl Obermayr
Willi Anders
Hans Winninger
Irene Kohl
Hans Stadtmüller
Luise Deschauer
Ado Riegler
Rudolf Baumeister
Peter Hohenemser
Maria Stadler
Alois Maria Giani
Ludwig Wühr
Inge Schulz
Rudolf Neumann
Walter Holten
Vera Rheingold
Franziska Liebig
Franz Loskarn
Traudel Schenk
Butzi Clarin
Daten zu Ellis Kaut:geboren: 17.11.1920
gestorben: 24.09.2015
Vita: Elisabeth „Ellis“ Kaut (* 17. November 1920 in Stuttgart, gestorben am 24. September 2015) ist eine deutsche Kinderbuchautorin, die durch die Erfindung des Pumuckl international sehr erfolgreich wurde. Sie verfasste ferner Novellen für Erwachsene und einige Bildbände.
Hompepage o.ä.: http://www.ellis-kaut.de/

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 04.07.1971
Datenquelle(n): Pumuckl-Homepage
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 20 von insgesamt 110
Titel:
Autor: Alois Johannes Lippl
produziert in: 1955
produziert von: BR
Laufzeit: 77 Minuten
Genre: Historisch; Komödie
Regie: Alois Johannes Lippl
Komponist: Winfried Zillig
Inhalt: Zwischen den benachbarten Ortschaften Summering und Schellenberg in Niederbayern bricht der Glockenkrieg aus: Weil die Schellenberger größere Glocken haben, behaupten die Summeringer, daß sie durch ihr Läuten jedes Gewitter zu ihnen herübertreiben. Die Folgen für Summering - so behauptet der Gemeindevorstand - seien viel größere Hagelschäden wie in Schellenberg. Der Haß wird noch geschürt durch ein Urteil des Amtsgerichts: Nach jahrelangem Ringen hat Summering ein wichtiges Waldstück an die Gemeinde Schellenberg verloren. Der Streit kulminiert, als in Schellenberg die Glockenseile abgeschnitten werden, in Summering dagegen werden die kleinen Glocken durch Kuhglocken ausgetauscht. Die Querelen erreichen ihren Höhepunkt: Aus Rache verbietet der Summeringer Gemeinderat Heiraten zwischen den hübschen Summeringer Mädchen und den Schellenberger Männern. Erst als acht Jungfrauen in Summering als vermißt gemeldet werden und auch in Schellenberg acht junge Männer fehlen, geht den Gemeinderäten ein Licht auf: Nur die Liebe schafft es, jahrzehntelange Kämpfe endlich zu beenden ... (BR-Pressetext zur Fernsehfassung)
Sprecher:August Riehl
Horst Reichel
Alois Johannes Lippl
Ernst Barthels
Heinrich Hauser
Alfred Menhart
Hans Fitz
Wastl Witt
Thea Aichbichler
Konstantin Delcroix
Hans Hunkele
Franz Fröhlich
Ruth Drexel
Rolf Castell
Hans Reinhard Müller
Herta Konrad
Erni Singerl
Hans Baur
Justin Lauterbach
Adele Hoffmann
Willy Rösner
Karl Schaidler
Paul Kürzinger
Alfred Pongratz
Eduard Loibner
Robert Michal
Hans Stadtmüller
Daten zu Alois Johannes Lippl:geboren: 21.06.1903
gestorben: 08.10.1957
Vita: Alois Johannes Lippl (1903- 57), Schriftsteller, Drehbuchautor, Dramaturg, Regisseur. 1933- 35 Leiter der Hörspielabteilung des Bayerischen Rundfunks. 1948 Intendant des Bayerischen Staatsschauspiels. 1949- 50 erster Vorsitzender des Bayerischen Rundfunkrats. Theaterstücke, Fernsehfilme, BR-Hörspiele u.a. "Die Pfingstorgel" (1949),"Der Monopteros" (1956), "Der Holledauer Schimmel" (1957).
Hompepage o.ä.: http://www.erich-schaetzl.de/alois-johannes-lippl/
Erstsendung: 27.08.1955
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Gehe zur Seite:     
Abfragedauer: 0,8634 Microsekunden.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (21.03.2019)  (22.03.2019)  (23.03.2019)  (24.03.2019)  (25.03.2019)  (26.03.2019)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1553095474
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.673.622
Top