• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 60.280 Einträge, sowie 1.818 Audiopool-Links und 435 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 1.047 (1.047/0)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Gehe zur Seite:             
nächsterTreffer 1 von insgesamt 22
Kriterien: Sprecher entspricht 'Alexander Tschernek' - Auswahl wurde auf maximal 20 Sätze/Seite begrenzt.- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel:
Autor: Franz Kafka
produziert in: 1993
produziert von: SRF
Laufzeit: 46 Minuten
Regie: Christian Jauslin
Bearbeitung: Christian Jauslin
Komponist: Walter Fähndrich
Inhalt: Ein Mann geht abends spazieren und verliert plötzlich jegliches Gefühl von Zugehörigkeit; einem anderen gerät der Anblick schöner Kleider an schönen Frauen hinterrücks zum Memento mori; ein dritter schämt sich, dass er einem windigen Begleiter auf den Leim gekrochen ist und hat doch die grössten Skrupel, ihn abzuschütteln; ein vierter spricht auf der Strasse eine Frau an und provoziert eine Abfuhr, die ihm den Boden unter den Füssen wegzieht; ein fünfter kann sich nicht mit seinem Nachbarn verständigen; einem sechsten wird das Unglück des Junggesellenlebens zur selbsterfüllenden Prophezeiung...



Es sind Kürzestgeschichten auf Messers Schneide zwischen Wirklichkeit und Wahn, die Kafka auf Wunsch von Ernst Rowohlt 1912 in seinem ersten Buch versammelte. Die Komplexität der menschlichen Existenz ist in ihnen eingeschlossen wie das Insekt im Bernstein. Oder wie Kafka an seine spätere Verlobte Felice Bauer schrieb, die er just an dem Abend kennen lernte, als er mit Max Brod die Texte für "Betrachtung" zusammenstellte: "... es sind Lichtblicke in eine unendliche Verwirrung hinein und man muss schon sehr nahe herantreten, um etwas zu sehn." - Da die Hörspielfassung auch andere Texte aus Kafkas Werk berücksichtigt, trägt sie den Titel "Betrachtungen".



Die 22 Erzählungen im Einzelnen:



Gibs auf!

Entlarvung eines Bauernfängers

Entschlüsse

Das Unglück des Junggesellen

Der plötzliche Spaziergang

Der Ausflug ins Gebirge

Der Kaufmann

Zerstreutes Hinausschauen

Der Nachhauseweg

Die Vorüberlaufenden

Nachts

Der Geier

Der Fahrgast

Kleider

Die Abweisung

Der Aufbruch

Zum Nachdenken für Herrenreiter

Das nächste Dorf

Das Gassenfenster

Wunsch, Indianer zu werden

Die Bäume

Unglücklichsein
Sprecher:
offen
Ein Betrachtender: Michael Maassen
Schutzmann / Grossvater: Norbert Schwientek
Mann / Mieter: Gottfried Breitfuß
Der Herr / Diener: Alexander Tschernek
Mädchen / Kind: Inka Friedrich
Daten zu Franz Kafka:geboren: 03.07.1883
gestorben: 03.06.1924
Vita: Franz Kafka wurde am 3. Juli 1883 als Sohn jüdischer Eltern in Prag geboren, wo er fast sein ganzes Leben verbrachte. Nach dem Jurastudium, das er 1906 mit der Promotion abschloss, absolvierte er ein einjähriges Rechtspraktikum und arbeitete schließlich bis zu seiner frühzeitigen Pensionierung 1922 bei der Prager "Arbeiter-Unfall-Versicherungs-Anstalt". 1907 begann er mit dem Schreiben. Seine testamentarisch zur Verbrennung bestimmten Schriften blieben größtenteils erhalten. Neben den Romanen "Amerika" (1927), "Der Prozess" (1925) und "Das Schloss" (1926) sowie den Tagebüchern und Briefen sind es vor allem die Erzählungen, die Kafkas Ruhm begründet haben. Er starb am 3. Juni 1924 an einer Tuberkuloseerkrankung.
Hompepage o.ä.: http://www.franzkafka.de/franzkafka/home/
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 2 von insgesamt 22
Titel:
Autor: Daniel Keyes
produziert in: 1992
produziert von: SRF
Laufzeit: 84 Minuten
Genre: Science Fiction
Regie: Buschi Luginbühl
Bearbeitung: Bert Coules
Übersetzer: Hans Hausmann
Inhalt: "Algernon" ist eine "Maus", eingespannt in das "Charlie-Gordon-Experiment" von Dr. Nemur, einem führenden Psychologen und Experimentaltheoretiker, und seinem Partner Dr. Strauss, einem Neurochirurgen. Und da ist Charlie Gordon, ein geistig behinderter Mann mit einem IQ von 68, gutmütig, sanft und vertrauensselig und mit einer starken Motivation, sich weiterzubilden. Das ideale "Objekt" für die praktische Umsetzung der theoretischen Erkenntnis, dass mittels einem chirurgischen Eingriff die Basis-Intelligenz des Menschen verdreifacht werden kann. Das Experiment mit "Algernon" hat im Tierversuch den Beweis für die Richtigkeit dieser These gebracht. - Charlie Gordon ist bereit, sich mit allen Konsequenzen dieser Operation zu unterziehen.

Anlässlich der Erstausstrahlung schrieb ein Kritiker:

André Jung in der Rolle des Charlie Gordon gehört zu den intensivsten Hörspieleindrücken der letzten Jahre."
Sprecher:André Jung (Charlie)
Doris Wolters (Miss Kinnian)
Jürgen Cziesla (Dr. Nemur)
Dietmar Schönherr (Dr. Strauss)
Alexander Tschernek (Bert)
Urs Bihler (Frank)
Siggi Schwientek (Joe)
Barbara Lotzmann (Mrs. Flynn)
Inka Friedrich (Ellen)
Jürgen Rohe (Mr. Donnegan)
Josef Ostendorf (Sherringford)
Daniel Wahl (Boy)
Gottfried Breitfuß (Besitzer, Polizist)
Fritz Hammer (Gast, Mann)
Daten zu Daniel Keyes:geboren: 09.08.1927
gestorben: 15.06.2014
Vita: Daniel Keyes (* 9. August 1927 in Brooklyn, New York; † 15. Juni 2014 in Boca Raton, Florida) war ein amerikanischer Schriftsteller, der in erster Linie Science-Fiction schrieb.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 3 von insgesamt 22
Titel:
Autor: Fritz Sauter
produziert in: 2000
produziert von: SRF
Laufzeit: 44 Minuten
Genre: Komödie
Regie: Fritz Zaugg
Bearbeitung: Fritz Zaugg
Komponist: Dodo Luther
Inhalt: Er ist ein Humorist der besonderen Art - und ein echter Geheimtyp: Der Schaffhauser Autor Fritz Sauter. Seine Kurzstücke gehören zum Skurrilsten und Absonderlichsten, was der Autorenschaft zwischen Rhein, Rhone, Ticino und andern Gewässern so aus der Feder fliesst. Von Liebe, Luft und Tod handeln sie, die leicht hingeschriebenen Stücke und Geschichten. Von Figuren, die stolpern, scheitern, sich verrechnen und abstürzen, dass es eine wahre Freude ist. Von Träumen und Wünschen ist die Rede, die nie in Erfüllung gehen wollen. Zum Glück, denn schliesslich wollen wir uns freuen am Pech der andern, am Desaster, am Kippen des Hellen ins rabenschwarz Dunkle. Fritz Zaugg hat einige Texte von Fritz Sauter ausgewählt, bearbeitet und für Schweizer Radio DRS als Hörcollage arrangiert.
Sprecher:
offen
JULIA / 1. FRAU: Katharina Schmalenberg
ROMEO / ASSISTENT / MANN 1: Alexander Tschernek
SHAKESPEARE / MANN 2 / PROFESSOR HÄBERLI / ZÜSLI: Norbert Schwientek
FRAU 2 / RADIOMODERATORIN: Katharina von Bock
MANN 3 / SCHRÖDER / HUBER: Hanspeter Müller
Daten zu Fritz Sauter:geboren: 1952
Vita: Fritz Sauter (*1952) ist Autor und Gestalter und lebt in Schaffhausen. Ausstellungen u.a. in Deutschland, Irland, Tschechien, Österreich. Schrieb Szenen, Geschichten und Hörspiele für die ARD und SRF. Texte und Bilder in verschiedenen Anthologien.
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 4 von insgesamt 22
Titel:
Autor: Albert Camus
produziert in: 2012
produziert von: SRF
Laufzeit: 47 Minuten
Regie: Johannes Mayr
Bearbeitung: Johannes Mayr
Übersetzer: Hinrich Schmidt-Henkel
Inhalt: Nach zwanzig Jahren Abwesenheit kehrt Jan zu seiner Mutter und seiner Schwester zurück, die auf dem Land ein einsames Gasthaus bewirtschaften. Jan möchte erkannt werden, ohne seinen Namen zu nennen. Doch die beiden Frauen erkennen ihn nicht wieder und behandeln ihn wie einen gewöhnlichen Gast. In der Nacht kommt es infolge eines Missverständnisses zu einem Unglück ‒ denn auch Mutter und Schwester tragen ein Geheimnis mit sich.

«"Das Missverständnis" entstand 1941 im besetzten Frankreich. Ich lebte damals unter dem Zwang der Umstände in den Bergen Mittelfrankreichs. Schon allein diese historische geographische Lage genügte, um die Art Klaustrophobie zu erklären, an der ich damals litt und die sich in diesem Stück spiegelt.» (Albert Camus)
Sprecher:Katja Reinke (Martha)
Alexander Tschernek (Jan)
Monica Gubser (Mutter)
Rebecca Klingenberg (Maria)
Daten zu Albert Camus:geboren: 07.11.1913
gestorben: 04.01.1960
Vita: Albert Camus (* 7. November 1913 in Mondovi, Französisch-Nordafrika, heute Dréan, Algerien; † 4. Januar 1960 nahe Villeblevin, Frankreich) war ein französischer Schriftsteller und Philosoph. 1957 erhielt er für sein publizistisches Gesamtwerk den Nobelpreis für Literatur. Camus gilt als einer der bekanntesten und bedeutendsten französischen Autoren des 20. Jahrhunderts.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 5 von insgesamt 22
Titel:

Schreckmümpfeli
Autor: Emil Zopfi
produziert in: 1999
produziert von: SRF
Laufzeit: 11 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Fritz Zaugg
Bearbeitung: Fritz Zaugg
Inhalt: Jan und Bill überwachen die Steueranlage eines Atomkraftwerks. Es ist der 31.12.1999 23:50 Uhr. Jan hat Zweifel, dass die Computer das Millenium sicher überstehen. Die Angst steigt wegen eines möglichen Milleniumbugs. Aber der Fehler schlägt da zu wo man ihn nicht erwartet.
Sprecher:Rainer Zur Linde (Erzähler)
Stephan Benson (Jan)
Alexander Tschernek (Bill)
sowie Ludwig Boettger, Klaus Henner Russius
Daten zu Emil Zopfi:geboren: 04.01.1943
Vita: Emil Zopfi (* 4. Januar 1943 in Wald ZH) ist ein Schweizer Schriftsteller.
Hompepage o.ä.: http://www.zopfi.ch/

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 6 von insgesamt 22
Vorige/nächste Ausstrahlung:20.04.2019 um 19:04 bei WDR 3
21.04.2019 um 17:04 bei WDR 5  Phonostart Radio Cloud*
Titel:
Autor: Boris Vian
produziert in: 2002
produziert von: SRF; WDR
Laufzeit: 53 Minuten
Regie: Beate Andres
Bearbeitung: Beate Andres
Komponist: Underkarl
Übersetzer: Antje Pehnt
Inhalt: "Im Leben kommt es darauf an, über alles a priori Urteile zu fällen. Es hat tatsächlich den Anschein, dass die Massen im Unrecht sind und die Einzelnen immer recht haben. Man muss sich hüten, daraus Verhaltensregeln abzuleiten: Sie sollten nicht der Formulierung bedürfen, um befolgt zu werden. Es gibt nur zwei Dinge: die Liebe, in allen Spielarten, mit schönen Mädchen und die Musik von New Orleans oder von Duke Ellington. Alles übrige mag verschwinden, denn alles übrige ist hässlich."

In seinem Kultroman erzählt Boris Vian die Geschichte von Colin und Chloé, eine Liebesgeschichte. Sie beginnt unbeschwert und albern in einem vergoldeten Zeitalter. Aber unter der schillernd swingenden Oberfläche des Glücks wachsen schnell die faulen Zeiten heran. Eine Seerose breitet sich in Chloés Brust aus, nimmt ihr den Atem und verdunkelt Colins helle Tage. So sehr Colin auch kämpft, kann er nichts dagegen tun, dass alles Schöne verschwindet: Die Liebe in all ihren Spielarten und die Musik von New Orleans oder von Duke Ellington. Man muss sich hüten, daraus Verhaltensregeln abzuleiten.
Sprecher:Anja Klein (Chloé)
Desiree Meiser (Isis / Professor Frisstfrist / Buchhändler / Antiquar)
Katja Reinke (Alise)
Klaus Brömmelmeier (Colin / Apotheker / Seneschall / Jesus)
Vincent Leittersdorf (Nicolas)
Alexander Tschernek (Chick)
Vincent Leittersdorf (Nikola)
Daten zu Boris Vian:geboren: 10.03.1920
gestorben: 23.06.1959
Vita: Boris Vian wurde 1920 in Ville-dAvray geboren. In der Nachkriegszeit war er eine zentrale Figur im französischen Kulturleben: Als Verfasser von Romanen, Gedichten, Libretti und Liedern. Noch heute kennt man ihn für den Roman «Der Schaum der Tage» (1946) und seine Chansons, die von Juliette Gréco, Yves Montand und Nana Mouskouri gesungen wurden. Immer wieder sorgte Boris Vian für Skandale sei es mit deftigen Texten wie «Die kapieren nicht» oder pazifistischen Liedern («Le déserteur» 1954). Er starb 1959 im Kino es lief die Verfilmung seines Romans «Ich werde auf Eure Gräber spucken».
Erstsendung: 23.04.2002
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 7 von insgesamt 22
Titel:
Autor: Gerold Späth
produziert in: 1995
produziert von: SRF; ORF
Laufzeit: 57 Minuten
Regie: Mario Hindermann
Komponist: Bruno Spoerri
Inhalt: Ein junger Mann schaut sich um in der Welt. Dabei gelangt er auch nach San Matteo, der Hafenstadt an der Mündung des großen Stroms. Da er kein Geld hat, sucht er dringend Arbeit. Trotz der Warnung: "Geh nicht auf dieses Schiff!", heuert er auf der "White Queen" an. Warum nicht eine Zeitlang einen Job auf einem Flußdampfer annehmen? Bloß: Wie lange soll die Fahrt dauern? Und wo führt sie hin?
Langsam stampft das Schiff flußaufwärts. Tage vergehen, Wochen. Zeit spielt anscheinend keine Rolle, geht als Begriff bald verloren. So wie auch der Zweck der Reise, die Zahl der Besatzungsmitglieder und der Passagiere rätselhaft bleibt. Auf alle seine Fragen erhält der junge Mann meist nur ausweichend Auskunft. Oder aber er erfährt in Andeutungen von geheimnisvollen und schrecklichen Ereignissen, die sich an den gefährlichen Ufern (vielleicht einmal) zugetragen haben oder - sofern man anlegte - sich möglicherweise zutragen könnten.
Die Fahrt auf dem Strom wird zu einer Abenteuerreise durch Geschichten und Geschichte.
Sprecher:Alexander Tschernek (A, ein junger Mann)
Horst Warning (B, der Kapitän)
Norbert Schwientek (C, der Koch Tipu)
Susanne-Marie Wrage (D, eine junge Frau)
Daten zu Gerold Späth:geboren: 16.10.1939
Vita: Gerold Späth, 1939 in Rapperswil am Zürichsee geboren, dem Herkommen nach Orgelbauer, machte eine kaufmännische Ausbildung und arbeitet seit 1968 als freier Schriftsteller. Er lebt nach einiger Herumschweiferei seit 1970 wieder in Rapperswil. Er veröffentlichte Romane und Geschichten, darunter "Unschlecht" (1970), "Stimmgänge" (1972), "Zwölf Geschichten" (1973, "Die heile Hölle" (1974), "Balzapf oder Als ich auftauchte" (1977) sowie Hörspiele ("Heißer Sonntag", 1971; "Mein Oktober: Höllisch!", 1972; "Grund-Riß eines großen Hauses", 1974; "Schattentanz", 1976; "Morgenprozession", 1977 und "Heiße Sunntig", 1978).

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 21.02.1995
Datenquelle(n): ORF
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 8 von insgesamt 22
Titel:

Schreckmümpfeli
Autor: Beat Ramseyer
produziert in: 1999
produziert von: SRF
Laufzeit: 17 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Fritz Zaugg
Inhalt: Als Peter in der Net-Bank die Stelle neu antritt, lernt er seinen Arbeitskollegen Georg kennen. Georg und Peter sind in der Bank als Programmierer angestellt. Georg, unzufrieden mit der Anstellung, sinnt auf Rache. Er zieht den Neuankömmling Peter immer mehr in seine zweifelhaften Machenschaften. Georg hat einen Plan, wie er ans grosse Geld kommt. Georg ist sicher, dass die Bankcomputer fehlerfrei über das Millenium kommen, er muss es ja wissen, denn er hat die Computer programmiert. Der Plan ist es, in der Silvesternacht alle Bankomaten zu plündern. Peter und Georg plündern die Bankomaten, die Stunde Null ist vorüber, alle Computer funktionieren einwandfrei. Das Geld ist abkassiert und in der Tasche, der Coup scheint geglückt.
Sprecher:Klaus Henner Russius (Georg)
Alexander Tschernek (Peter)
sowie Katharina von Bock und Barbara Feller
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 9 von insgesamt 22
Titel:
Autor: Clemens Berger
produziert in: 2007
produziert von: ORF
Laufzeit: 35 Minuten
Regie: Harald Krewer
Inhalt: Ed Krachie und Takeru Kobayashi betreiben Essen als Wettkampf. Sie sind Wettesser, und sie sind Kontrahenten. Das Hörspiel führt ein in die Welt des Wettess-Sports, die im allgemeinen lediglich von den vereinzelten Rekordmitteilungen in der Boulevardpresse bekannt sein dürfte. Ein satirischer Wettlauf mit viel Musik und noch mehr Kalorien. - Takeru Kobayashi hielt tatsächlich für nahezu sechs Jahre den Weltrekord im Verzehr von Hot Dogs in einer gesetzten Zeit. Es waren fünfzig Stück in zwölf Minuten.

Der Esskampfsport kann auf eine beträchtliche Tradition zurückblicken. So findet etwa das Internationale Hot-Dog-Wettessen seit 1916 am amerikanischen Nationalfeiertag, dem 4. Juli, in Coney Island/New York statt. Organisator ist die International Federation of Competitive Eating (IOFCE). Dabei wird Sieger, wer innerhalb von zehn (einige Jahre lang zwölf) Minuten die meisten Hot Dogs essen kann. Der Wettbewerb geht angeblich auf vier Einwanderer zurück, die am 4.07.1916 bei einem Würstchenessen klären wollten, wer von ihnen der patriotischste sei. Sieger wurde damals mit dreizehn Würstchen Joe Alger; eine andere Quelle nennt James Mullen.
Sprecher:
offen
Ed Krachie: Daniel Drewes
Takeru Kobayashi: Raphael von Bargen
George Shea / Ansager: Daniel Jesch
Reporter: Max Hoffmann
Manager: Helmut Bohatsch
Arzt: Alexander Tschernek
Mary: Magdalena Kronschläger
Wissenschaftler: Katrin Stuflesser
Wissenschaftler: Katharina Straßer
Wissenschaftler: Simon Jaritz
Ansager japanisch: Gen Seto
Ansager englisch: Stuart Freeman
Rezeptionist: Harald Krewer
Erstsendung: 20.03.2007
Datenquelle(n): ORF
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 10 von insgesamt 22
Titel:

Schreckmümpfeli
Autor: Michael Alexander Praetorius
produziert in: 2003
produziert von: SRF
Laufzeit: 11 Minuten
Regie: Michela Gösgen
Inhalt: Wie sich ein gepeinigter Seitenspringer aus der Affäre zu stehlen versucht.
Sprecher:
offen
Erzähler: Hanspeter Müller-Drossaart
Kate: Desirée Meiser
Buck: Alexander Tschernek
Beverly: Barbara Magdalena Ahren
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 11 von insgesamt 22
Titel:
Autor: Russell Graves
produziert in: 2004
produziert von: WDR; ORF
Laufzeit: 48 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Harald Krewer
Bearbeitung: Konrad Zobel
Komponist: Peter Kaizar
Übersetzer: Konrad Zobel
Inhalt: Dan King, Privatdetektiv ohne besondere Kennzeichen und Illusionen, blickt sinnend aus dem Fenster seines Büros: Wird je was wirklich Aufregendes passieren? Da läutet das Telefon, und das unverhoffte Abenteuer beginnt. Schuld daran: ein Mann namens Karl Young, eine Frau, die Young als den schönsten Rotschopf der Welt bezeichnet und Anna Karenina nennt, und der mysteriöse Colonel, ein cooler Geschäftsmann aus Good Old Europe, wo Kriegsverbrecher wie Karadzic und Mladic noch immer frei herumlaufen. Sehr rasch wird King klar, dass er sich auf etwas eingelassen hat, das möglicherweise eine Nummer zu groß für ihn ist, erst recht als er auf den Boss eines unbekannten Geheimdienstes trifft und er immer weiter in die intriganten Machenschaften der verschiedenen Spionagebünde verwickelt wird.
Sprecher:Peter Kurth (Dan King)
Gerd Wameling (Karl Young)
Michou Friesz (Anna)
Thomas Thieme (Colonel)
Michael König (Chief)
Branko Samarovski (Rezeptionist)
Alexander Tschernek (Zwei Unbekannte)
Karsten Rühl (Zwei Unbekannte)
Uwe Achilles (Kellner)
Daten zu Russell Graves:geboren: 1922
Vita: Russell Graves wurde 1922 in Philadelphia geboren, begann als Funkregisseur in New York, entschied sich dann für eine theaterwissenschaftliche Laufbahn, wobei er immer auch als Schauspieler und Regisseur arbeitete (zuletzt an der University of North Carolina in Chapel Hill). Konrad Zobel hat folgende deutsche Hörspielfassungen seiner Werke hergestellt: ES WAR EINMAL EIN SPION (WDR/ORF 2004); SCHLUSSLICHTER. EIN WEIHNACHTSBLUES (ORF 1998); FRANKENSTEINS SENDUNG (ORF 1996); WER? WAS? - ETWAS KRIMINELLES (ORF 1994); HEIMELIG (ORF 1993); VARIABLE GESCHICHTE (ORF 1990); ZU TEE BEI HAMLET (ORF 1987); PROSPERO IM MORGENLICHT (ORF 1985); MR. HYDE TANZT (ORF 1983)
Erstsendung: 02.01.2004
Datenquelle(n): dra
ORF
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 12 von insgesamt 22
Titel:
Autor: Barbara Frischmuth
produziert in: 2001
produziert von: ORF; SWR
Laufzeit: 51 Minuten
Regie: Götz Fritsch
Inhalt: Ein Mann spaziert gedankenverloren durch den botanischen Garten. Es ist Muttertag, und er kommt sich fehl am Platz vor. Außer ihm ist niemand alleine hier. Paare streiten sich oder sind verliebt, der Opa erzählt dem Enkel von der Arbeitereinheitsfront, Kinder spielen miteinander oder ärgern sich gegenseitig. Selbst die Papageien finden ihresgleichen. Nur er ist allein. Sein Nachdenken wird zur Grübelei über grundlegende Fragen des Lebens. Um sich abzulenken versucht der Mann, am sonntäglichen Treiben teilzunehmen, aber die Plätze im Café sind alle schon besetzt. So kehrt er zurück zu den exotischen Blumen des Gartens und ihren Schildern mit lateinischen Namen. Resigniert bleibt er vor den Pflanzen stehen. Doch dort findet er eine ungewöhnliche Freundin.
Sprecher:Peter Simonischek (Er)
Julia Stemberger (Sie)
Hagnot Elischka (1. Papagei)
Peter Faerber (2. Papagei)
Thomas Stolzeti (Mann)
Gundula Rapsch (Frau)
Olivia Silhavy (Mutter)
Johanna Mertinz (1. Frau)
Helma Gautier (2. Frau)
Daniela Dadieu (Mutter)
Anna Mertin (Kellnerin)
Gunther Lämmert (Opa)
Hertha Block (Oma)
Jang Jiang (Studentin)
Alexander Tschernek (Student)
Harald Harth (Großvater)
Theresa Mühlegger (Schulmädchen)
Benjamin Dadieu (Enkel)
Florian Scholz (Enkel)
Felix Häusler (Junge)
Rebecca Horner (Junges Mädchen)
Agnes Schlager (Kind)
Mark Frankl (Emil/Robi)
Daten zu Barbara Frischmuth:geboren: 05.07.1941
Vita: Barbara Frischmuth, geboren 1941 in Altaussee, wuchs in der Steiermark auf. Sie studierte in Graz Türkisch und Ungarisch, anschließend Orientalistik in der Türkei, in Ungarn und in Wien. Seit 1967 arbeitet sie als freie Schriftstellerin. Es entstanden zahlreiche Romane, Übersetzungen, Hörspielbearbeitungen und Hörspiele. 1998 veröffentlichte sie den Roman "Die Schrift des Freundes".
Hompepage o.ä.: http://barbarafrischmuth.at/
Erstsendung: 12.05.2001
Datenquelle(n): dra
ORF
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 13 von insgesamt 22
Titel:
Autor: Sabine Schönfeldt
produziert in: 2013
produziert von: ORF
Laufzeit: 60 Minuten
Regie: Kerstin Schütze
Inhalt: Eine Frau spricht einen Mann auf der Straße an. "Ich brauche einen Mann", sagt sie. "Ich will mein Leben zerstören." Von ihm, dem Unbekannten, will sie nur eines: "Sex". Ohne Bedingungen, ohne Vorgeschichte, ohne Fragen, ohne Liebe. Die Frau nimmt den Mann mit auf ein Hotelzimmer. Sie will dass es wehtut. Sie will leiden, sie will sich spüren.

Die Berliner Autorin Sabine Schönfeldt etabliert in ihrem zweiten Hörspiel eine ebenso radikale wie verstörende Versuchsanordnung. Es gibt keine Psychologie, keine Erklärungen, keine Interpretationen. Sie lässt das Publikum allein - und macht es damit gleichzeitig zum Partner. Denn Sinn lässt sich keiner finden im grausamen Spiel. Projektionen jeder Art liegen ausschließlich in der Verantwortung der Betrachter.

Die Regisseurin Kerstin Schütze, die schon Sabine Schönfeldts erstes, preisgekröntes Hörspiel 'Die Restlichen' inszeniert hat, hat die Aufnahmen für dieses Stück vom Hörspielstudio des ORF-Funkhauses in ein Hotelzimmer verlegt. Andreas Patton und Petra Morzé, die beiden Hauptdarsteller, hatten vermutlich schon einfachere Aufgaben zu bewältigen. "Es ist ganz leicht", sagt sie gegen Ende des Stücks. "Machen Sie. Sie dürfen alles."
Sprecher:Petra Morzé
Andreas Patton
Michael Köppel
Simon Jaritz
Matthias Franz Stein
Dominik Raneburger
Dominic Oley
Alexander Tschernek
Horst Heiss
Daten zu Sabine Schönfeldt:geboren: 1963
Vita: Sabine Schönfeldt, geboren 1963 in Heidelberg. Nach dem Studium der Germanistik und der Romanistik in Hamburg erarbeitete sie Programme für das Musik- und Literaturensemble ensemble tityre. Seit 1997 arbeitet sie als Autorin und Gestalterin von experimentellen Literatursendungen, Features und Hörspielen.
Erstsendung: 08.10.2013
Datenquelle(n): ORF
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 14 von insgesamt 22
Titel:
Autor: Johannes Weinberger
produziert in: 2006
produziert von: ORF
Laufzeit: 18 Minuten
Regie: Harald Krewer
Inhalt: Ein radiophones Spiel auf mehreren Bewußtseinsebenen: Ein Mann reist in ein lateinamerikanisches Land, checkt in ein Hotel ein (eben das "Mariposa Azul") und durchlebt in einem Jetlag- oder psychisch bedingten Wachtraum seine eigenen kindlich-erotischen Zwänge, die in eine schwer zu definierende Teilhaberschaft an Krieg und Gewalt in eben diesem Land münden.
Sprecher:Markus Hering (Erzähler)
Paola Avilera (Maria)
Johannes Flaschberger (Rezeptionisten)
Eduard Wildner (Rezeptionisten)
Alexander Tschernek (Kontaktmann)
Ursula Schalke (Eine Stimme)
Erstsendung: 23.10.2006
Datenquelle(n): ORF
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 15 von insgesamt 22
Titel:

Schreckmümpfeli
Autor: Friedrich Bestenreiner
produziert in: 2001
produziert von: SRF
Laufzeit: 23 Minuten
Regie: Fritz Zaugg
Komponist: Christoph Stiefel
Inhalt: Wenn ein verheirateter Mann namens Otto eine heimliche Geliebte hat, ist das zwar schon fast eine Geschichte, gewiss aber keine aufregende oder besonders originelle. Wenn aber dieser Mann namens Otto sich plötzlich in der Lage sieht, mit Ehefrau und Geliebten gleichzeitig an verschiedenen Orten kommunizieren zu können, dann sprengt das den Rahmen des gewöhnlichen Ehebruchs und eröffnet Otto dem Fremdgänger äusserst angenehme Möglichkeiten. Wenn da nur dieser unglücklich verliebte Herr nicht wäre, der Otto einen äusserst delikaten Auftrag gibt.
Friedrich Bestenreiner hat mit "Otto geht fremd" ein kleines Bijou geschrieben, ein kurzes, witziges Stück, in welchem das Thema Seitensprung auf hintergründig-komische Weise behandelt wird.
Sprecher:
offen
Erzähler: Klaus Degenhardt
Otto: Alexander Tschernek
Emily: Desirée Meiser
Franziska: Barbara Falter
Ein Herr: Norbert Schwientek
Passantin 1: Margret Nonhoff
Passantin 2: Marlies Fischer
Passant: Siggi Schwientek
Polizist / Pfarrer: Franziskus Abgottspon
Beamter: Walter Hess
Daten zu Friedrich Bestenreiner:geboren: 20.10.1924
Vita: Friedrich Bestenreiner (*20.10.1924) ist ein österreichischer Physiker und Hörspielautor, der regelmässig Hörspiele für verschiedene Radiostationen, darunter SRF, ORF, WDR, HR, DLR verfasst.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 16 von insgesamt 22
Titel:
Autor: Jerzy Andrzejewski
produziert in: 1993
produziert von: SRF; DS Kultur
Laufzeit: 57 Minuten
Genre: Dokumentation
Regie: Claude Pierre Salmony
Bearbeitung: Winfried Roth
Übersetzer: Renate Lachmann
Inhalt: Die Grundsituation: der Aufstand im Warschauer Ghetto im Frühjahr 1943 - eine zwar militärisch aussichtslose Aktion, doch immerhin ein mutiger Widerstandsversuch der Juden gegen die Nazis. Vor diesem Hintergrund gewähren der polnische Architekt Jan Malecki und seine schwangere Frau Anna der Jüdin Irena, Jans früherer Freundin, zögernd schützendes Asyl. Jans Furcht vor einer Entdeckung und den Konsequenzen seiner Tat steigert sich von Tag zu Tag. In seiner Hörspieladaption des Romans "Die Karwoche" von Jerzy Andrzejewski sieht der Bearbeiter einen "Beitrag nicht nur zur Psychologie der versteckten 'subtilen' Formen des Antisemitismus, sondern ebenso auch zur Analyse des Opportunismus in Entscheidungssituationen."
Sprecher:Michaela Steiger (Irena Lilien)
Désirée Meiser (Anna Malecka)
Michael Wittenborn (Jan Malecki)
Jürgen Cziesla (Herr Zamojski)
Doris Wolters (Frau Karska)
Antonia Wolters (Tereska)
Ute Zehlen (Recha Meier)
Alexander Tschernek (Mann 1)
Josef Ostendorf (Mann 2)
Daten zu Jerzy Andrzejewski:geboren: 19.08.1909
gestorben: 19.04.1983
Vita: Jerzy Andrzejewski (* 19. August 1909 in Warschau; † 19. April 1983 ebenda) war ein polnischer Schriftsteller.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 22.04.1993
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 17 von insgesamt 22
Titel:
Autor: Patricia Highsmith
produziert in: 1989
produziert von: HR; SWF
Laufzeit: 118 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Götz Fritsch
Bearbeitung: Götz Fritsch
Komponist: Peter Zwetkoff
Übersetzer: Anne Uhde
Inhalt: Der talentierte Tom Ripley hat sich gemausert - zusammen mit seiner Frau Heloise und einer Haushälterin lebt er in einem prunkvollen Haus in der Nähe von Paris. Wie er seinen luxuriösen Lebensstil allerdings finanziert, bleibt ein wenig rätselhaft. Da gibt es beispielsweise "Derwatt Ltd.", eine Firma, die mit Malereibedarf handelt; Ripley bezieht daraus, wie er es nennt, ein kleines Einkommen. Weitaus lukrativer als der Handel mit Malerutensilien allerdings ist der mit gefälschten Bildern. Derwatt gehört inzwischen zu den höchstbezahlten lebenden Malern. Nur ist Derwatt schon seit geraumer Zeit tot, seine Leiche wurde aber nie gefunden. Nun droht die Sache aufzufliegen. Ein Amerikaner namens Murchison behauptet. Beweise zu haben, daß die jüngsten Derwatts gefälscht sind. Tom Ripley fliegt nach London und gibt sich dort als der verschollene Derwatt aus. Aber der Amerikaner ist nicht so leicht zu überzeugen. Da lädt Ripley (als Ripley) ihn zu sich nach Paris ein, um ihm seine beiden Derwatts zu zeigen. Er zeigt ihm nicht nur die Gemälde, sondern auch seinen Weinkeller, den Murchison nicht mehr lebend verläßt. Doch damit sind die Probleme nicht gelöst, denn nun schaltet sich die Polizei ein, und zu allem Überdruß meldet sich auch noch ein Ghris Greenleaf an...
Sprecher:Ernst Jacobi (Erzähler)
Moritz Stoepel (Tom Ripley)
Matthias Leja (Jeff Constant)
Matthias Haase (Bernard Tufts)
Jens Weisser (Ed Banbury)
Alexander Tschernek (Chris Greenleaf)
Corinna Schnabel (Heloise)
Daten zu Patricia Highsmith:vollständiger Name: Mary Patricia Plangman
geboren: 19.01.1921
gestorben: 04.02.1995
Vita: Patricia Highsmith (eigentlich Mary Patricia Plangman) (* 19. Januar 1921 in Fort Worth, Texas; † 4. Februar 1995 in Locarno, Schweiz) war eine US-amerikanische Schriftstellerin. Highsmith schrieb auch unter dem Pseudonym Claire Morgan.
Hompepage o.ä.: http://books.wwnorton.com/books/Author.aspx?ID=5548
Erstsendung: 05.02.1990
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 18 von insgesamt 22
Titel:

Schreckmümpfeli
Autor: Michael Alexander Praetorius
produziert in: 2002
produziert von: SRF
Laufzeit: 11 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Michela Gösken
Bearbeitung: Fritz Zaugg
Inhalt: Die Rache einer rabiaten jungen Dame, deren Verlobter auf dubiose Weise zu Tode kam.
Sprecher:Hanspeter Müller
Norbert Schwientek
Désirée Meiser
Alexander Tschernek
Albert Freuler
Siggi Schwientek
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 19 von insgesamt 22
Titel:
Autor: Mario Vargas Llosa
produziert in: 1997
produziert von: SRF
Laufzeit: 760 Minuten
Regie: Claude Pierre Salmony
Bearbeitung: Daniel Howald
Übersetzer: Heidrun Adler
Inhalt: Ein guter Roman hat eine Stimme. "Tante Julia und der Kunstschreiber", Llosas' Erfolgsroman aus dem Jahr 1977 hat zwei:

Mario erzählt über seine Jugend, die peruanische Gesellschaft und die Medien im Lima der fünfziger Jahre. Der Student der Jurisprudenz träumt vom Schriftstellerdasein und lümmelt sich im Radiomilieu herum. Aus Bolivien kommen gleich zwei Menschen an, die auf ihn nachhaltig wirken. Die frisch geschiedene Tante Julia ist sehr schön. Aber sie übersieht die Männlichkeit des Jungmachos, und spricht Mario als Kind an.

Pedro Camacho, Boliviens erfolgreichster Hörspielautor-, Regisseur und genialer Erzähler am Mikrophon wird von Radio Central nach Lima engagiert. Der Meister eröffnet seine erste Serie "Glück und Unglück des Don Alberto de Quinteros" mit der schicksalsschwangeren Folge "Die Heirat".



2: Mario jobbt als Nachrichtenredaktor bei Radio Panamericana und erhält Einblick in die Arbeitsweise des Hörspielmeisters Pedro Camacho, der bei Radio Central mit seinen in der breitesten Öffentlichkeit heiss diskutierten Radio-Novelas die Einschaltquoten in schwindelerregende Höhen treibt - zur Freude der Inhaber beider Radiostationen, Genaros sen. und Genaros jun. Besonders beliebt ist die Serie "Wachtmeister Lituma, der Schrecken der Unterwelt von Callao", die mit der Folge "Der Geheimnisvolle" ihren Auftakt nimmt. Und Tante Julia ist wirklich sehr schön in ihrem blauen Kleid. Bei Onkel Luchos Geburtstagsfeier im schicken "Grill Bolivar" erringt Mario den Sieg eines Kusses, gekrönt mit ernsthaften Gesprächen und der Verabredung zu gemeinsamen Kinobesuchen.



3: Der junge Peruaner Mario, Jurastudent in den frühen fünfziger Jahren und mittlerweile Nachrichtenchef bei Radio Panamericana, erhält von den Besitzern Genaro sen. und jun. eine Personalaufstockung: Da Pedro Camacho, der grosse Hörspielmacher bei Radio Central, das auch den Genaros gehört, mit dem Geräuschmacher Pablito unzufrieden ist, wird dieser in Marios Nachrichtenredaktion versetzt. Mit Pablito wird ein Analphabet Journalist. Dafür ist die argentinische Botschaft in Lima mit Camacho unzufrieden und beschwert sich über des Meisters beständige Angriffe auf ihr Land in den äusserst beliebten Radio-Novelas. Dabei sind doch diese nachgerade getränkt mit Redlichkeit und moralischem Engagement - etwa die Serie "In Salomos Fussstapfen", wie deren hoch dramatische Folge "Der sündige Penis" demonstriert. Auch Marios Privatleben nimmt eine möglicherweise dramatische Wendung: Seine skandalösen Treffen mit Tante Julia werden von Javier, seinem besten Freund, entdeckt.



4: Der bolivianische Hörspielstar von Radio Central, Pedro Camacho, weiht Mario und Tante Julia in die tieferen Geheimnisse seiner Arbeitsmethode ein. Mit seinen Hörspielserien erzielt er nie da gewesene Erfolge, um die er sich in seiner Arbeitswut ebenso wenig schert, wie um den Liebeskummer, den Mario ihm anvertraut. Ein Heiratskandidat Tante Julias entfacht im jungen Neffen Eifersucht. Der erste Krach zieht auf. Aber schön ist die erste Versöhnung. Marios bester Freund Javier drängt es, bei seiner Angebeteten Nancy - sie ist Marios Cousine - endlich zu landen. Mit einer spanischen Stierkämpfermantilla als Geschenk tritt er die Eroberung an. Weniger lieblich geht es in Camachos Serie "Federico Unzátegui, der Mann, der aus dem Urwald kam" zu. Die aktuelle Folge heisst "Die illustrierten Töchter" und zeigt das tragische Finale einer Familienplanung.



5: Pedro Camacho, der Hörspielmacher und Radiosprecher kann, wie die Besitzer der beiden Radiostationen Central und Panamericana befriedigt feststellen, auch die politische Spitze des Landes zu seinen Hörern zählen. Aber Mario, der junge Nachrichtenchef muss seine Tante Julia von einer gemeinsamen Zukunft trotz Altersunterschied überzeugen. Immerhin besteht er, wenn auch unverdientermassen, seine Zwischenexamina in Jurisprudenz. Mit Freund Javier und dessen Freundin Nancy (sie ist eine Cousine Marios) verbringen Tante und Neffe einen anregenden und ausgelassenen Abend und laufen Onkel Jorge über den Weg. Ob der das skandalöse Paar nicht bemerkt oder willentlich übersehen hat und die Familie informiert? - In Marios Vabanquespiel steigt der psychische Druck auf eine schwindelerregende Höhe. - Und rein zufällig eröffnet Camacho in dieser Woche seine neue Hörspielserie: "Auf Lucía Acémilas Couch", in der die Welt aus der Sicht der Psychotherapeutin gezeigt wird. Die erste Folge heisst: "DerKinderscheck."



6: Ob der Hörspielmacher von Radio Central, Pedro Camacho, seinen Zenit überschreitet? - Der arbeitswütige Hörspielstar, der gleich mehrere Hörfolgen täglich erarbeitet, beginnt, Serien und Figuren zu verwechseln. So auch in seinem neuen Werk "Aufstieg und Niedergang der Familie Bergua", die mit der Folge "Das Messer" anhebt. Camachos Hörspielensemble bittet den jungen Nachrichtenchef Mario um Vermittlung bei den Medieninhabern Genaro sen. und jun., kommt doch zu den Verwirrungen des Meisters ein neuer Hang zum Anschwellen seiner Erzählpassagen zu Ungunsten der Hörspielelemente und damit der Arbeit des Ensembles hinzu! Über dies führen die Tiraden, die er in seine Hörspielserien gegen Argentinien einbaut, zu Ausschreitungen gegen ihn auf offener Strasse. Auch Mario trifft das Schicksal hart: Die Familie hat Wind bekommen von seinem Verhältnis mit Tante Julia. Die Eltern im Ausland sind bereits verständigt worden. Ein Gewitter scheint aufzuziehen.



7: Der grosse Mann des Hörspiels im Peru der frühen fünfziger Jahre, Pedro Camacho, gesteht Mario, dem blutjungen Nachrichtenchef von Radio Panamericana, sein Problem mit dem Gedächtnis, das seine so beliebten Hörspielserien durcheinanderbringt. Auch die Serie "Pater Seferino, die Faust Gottes" ist betroffen. Man merkt das bereits in der ersten Folge "Die bewaffnete Predigt". In Marios Familie eskaliert der Skandal um das Liebesverhältnis mit Tante Julia. Die Eltern künden ihre Rückkehr aus dem Ausland an, und Julia ist drauf und dran, nach Bolivien zurückzukehren. Mario aber hält seine angebetete Tante zurück: Er macht ihr einen Heiratsantrag. Zusammen mit Cousine Nancy und Freund Javier wird ein Weg zur Heirat ohne Familie geplant. Und Marios Mitarbeiter Pascual weiss auch einen Bürgermeister, der die Trauung ohne korrekte Papiere vornehmen will. Die Jagd nach dem legalisierten Glück beginnt.



8: Mario, der junge Jurastudent und Nachrichtenchef bei Radio Panamericana in Lima, ist fest entschlossen, die skandalöse Beziehung zu seiner Tante Julia gegen den Widerstand seiner Familie zu legalisieren, obwohl er weder volljährig ist, noch eine elterliche Heiratserlaubnis hat. Er wird von seinem besten Freund Javier, dem Mitarbeiter Pascual und von seiner Cousine Nancy tatkräftig unterstützt. Aber in der Hauptstadt lässt sich unter den gegebenen Umständen in Sachen Heirat nichts ausrichten. Mario und Julia reisen in Begleitung der Freunde aufs Land, um der Ankunft der Eltern aus dem Ausland auszuweichen, und um Jagd zu machen nach einem Bürgermeister, der ein Auge zudrückt und sie vermählt. - Ergebnislos. Die Hochzeitsnacht in einem schäbigen Hotel findet so vor der Trauung statt, während Freund Javier in die Hauptstadt zurückfährt. Ob es ein Glück mit Happyend gibt oder nicht? - In Pedro Camachos neuer Hörspielserie "Joaquin Hinostroza Bellmont, Tänzer auf dem Fussballfeld" kann von glücklichem Ausgang nicht die Rede sein. Gleich in der ersten Folge "Die Gitter" gehen alle Figuren in den Untergang. - Etwas ungünstig für eine Serie!



9: Endlich klappt es: Mario und Tante Julia haben einen Bürgermeister gefunden, der sie traut. Der Clan, vor vollendete Tatsachen gestellt, steht Kopf; der Vater stösst sogar Morddrohungen aus, und die eheliche Tante muss für sechs Wochen ins Exil. Aber schliesslich glätten sich die Wellen. Dafür schnappt der grosse Hörspielmeister Pedro Camacho über und muss in eine psychiatrische Klinik eingewiesen werden. Seine letzte Hörspielserie "Crisanto Maravillas, der Barde von Lima" macht sein Hörspielensemble arbeitslos und scheitert - symptomatisch für des Meisters Zustand - gleich in der ersten Folge "Der Sturz ins Beinhaus".



10: Im Epilog zur Serie wird Bilanz gehalten: Mario bezeichnet die Ehe mit seiner Tante Julia im Rückblick als "richtigen Erfolg", der immerhin acht Jahre lang anhielt. Distanz zur Familie kann man ihm jedenfalls nicht vorwerfen: Nach der Scheidung von der Tante hat er eine Cousine geheiratet. Jahre später, er ist ein erfolgreicher Schriftsteller geworden und lebt in Europa, trifft er auf einem seiner Urlaube in der Heimat auf alte Freunde, und die halten eine Überraschung für ihn bereit: Die unerwartete Begegnung mit Pedro Camacho, der jetzt kein bewundertes Genie mehr ist, sondern ein subalterner Angestellter in der Redaktion eines Boulevardblattes.
Sprecher:
offen
Bürgermeister: Martin Bopp
Bürgermeister von Chincha: Norbert Schwientek
Bürgermeister von San Jan de Yanac: Rudolf Ruf
Carlos Lacrimoso: Reinhard Sannemann
Drogist: Martin Bopp
Fischer und Bürgermeister von Tambo de Mora: Thomas Hodina
Fischersfrau: Franziska von Arx
Französische Sängerin: Chantal Millès
Frau Riofrío: Angelika Schett
Genaro junior: Stefan Saborowski
Genaro senior: Jürgen Cziesla
Grossmutter: Helli Stehle
Herausgeber: Christian Heller
Javier: Andreas Sindermann
Josefina Sanchez: Renate Müller
Lucho Gatica: Peter Richner
Luciano Pando: Alfred Urankar
Mann: Bernard Senn
Mario: André Jung
Medium: Jürgen Rohe
Moderatorin von Radio Central: Katharina Kilchenmann
Mutter: Ingrid Domann
Nancy: Anja Klein
Nelly: Katharina Kilchenmann
Onkel Lucho: Thomas Kasten
Onkel Pancracio: Rudolf Ruf
Pablito: Michael Maassen
Pascual: Alexander Tschernek
Pedro Camacho: Christoph Bantzer
Pedro Camachos Hörspielensemble von Radio Central: Alfred Urankar
Pedro Camachos Hörspielensemble von Radio Central: Reinhard Sannemann
Pedro Camachos Hörspielensemble von Radio Central: Renate Müller
Sekretär: Peter Richner
Sekretärin: Katharina Kilchenmann
Tante Jesús: Rita Uecker
Tante Julia: Herlinde Latzko
Tante Olga: Doris Wolters
Taxifahrer: Jodoc Seidel
Taxifahrer: Jürgen Rohe
Vater: Siegfried Meisner
zwei Frauen: Franziska von Arb
zwei Frauen: Franziska von Arx
zwei argentinische Fleischer: Christian Heller
zwei argentinische Fleischer: Heinz Margot
Dinah Hinz
Heinz Margot
Rolf Beuckert
Johannes Peyer
Daten zu Mario Vargas Llosa:vollständiger Name: Jorge Mario Pedro Vargas Llosa
geboren: 28.04.1936
Vita: Jorge Mario Pedro Vargas Llosa (* 28. März 1936 in Arequipa, Peru; seit 2011 Marqués de Vargas Llosa) ist ein peruanischer Schriftsteller, Politiker und Journalist, der seit 1993 auch die spanische Staatsbürgerschaft besitzt. Er ist einer der führenden lateinamerikanischen Romanciers und Essayisten.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger Treffer 20 von insgesamt 22
Titel:
Autor: Marc Becker
produziert in: 2002
produziert von: SRF
Laufzeit: 54 Minuten
Regie: Charles Benoit
Bearbeitung: Charles Benoit
Inhalt: Er hiess Theodore Kaczynski und war ein hochbegabter Mathematiker. 1969 änderte er sein Leben und zog sich in eine einsame Blockhütte in den Bergen des US-Bundesstaates Montana zurück. Er verschickte Briefbomben an Angestellte von Universitäten und Fluggesellschaften. Drei Tote und 23 Verletzte gehen auf sein Schuldkonto. 18 Jahre lang gelang es dem sogenannten "Unabomber", das FBI an der Nase herum zu führen. Diese Lebensgeschichte bildet den Hintergrund von "U.S.AmoK", doch im Mittelpunkt stehen Betty, Eve, Dave und Jim, vier jüngere Leute auf Identitätssuche innerhalb einer Gesellschaft, die sie zwar nicht lieben, aber auch nicht lassen können.

"U.S.AmoK" ist ein komplexes Mosaik, zusammengesetzt aus Zeitgeistsplittern, ein Wortgewebe aus gestochen scharfen Wahrnehmungsmomenten. Es ist ein intelligentes Zeitstück, das sich poetisch und kritisch die faszinierende Frage nach der radikalen Utopie und der Legitimität von Gewalt stellt.
Sprecher:
offen
Der Chronist: Sebastian Rudolph
Betty: Barbara Falter
Eve: Doris Wolters
Jim: Malte Kühn
Dave: Alexander Tschernek
Frauenstimmen: Katharina von Bock
Frauenstimmen: Herlinde Latzko
Frauenstimmen: Herta Veuhoff
Männerstimmen: Klaus Brömmelmeier
Männerstimmen: Klaus Henninger
Männerstimmen: Vincent Leittersdorf
Daten zu Marc Becker:Vita: Marc Becker ist 1969 in Bremen geboren und bekennender Werder-Fan. Trotzdem hat es ihn zum Studieren der Theaterwissenschaften nach Erlangen verschlagen, wo er auch immer noch als Autor und Regisseur lebt. Seine Stücke sind an zahlreichen deutschen Bühnen und im Ausland zu sehen.
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Gehe zur Seite:     
Abfragedauer: 1,2801 Microsekunden.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (22.04.2019)  (23.04.2019)  (24.04.2019)  (25.04.2019)  (26.04.2019)  (27.04.2019)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1555799307
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.719.258
Top