• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 59.692 Einträge, sowie 1.745 Audiopool-Links und 500 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 937 (937/0)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Treffer 1 von insgesamt 10
Kriterien: Sprecher entspricht 'Adolf Gondrell'- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel: Das Dienstjubiläum
Autor: Paul Quensel
Justin Schröder
produziert in: 1951
produziert von: BR
Laufzeit: 96 Minuten
Regie: Olf Fischer
Bearbeitung: Hermann Pfeiffer
Komponist: Johannes Weissenbach
Inhalt: Der bis dato unbescholtene Forstgehilfe Haberstock, der am Vorabend seines vierzigsten Dienstjubiläums von seinem Schwiegersohn in spe beim Forellenstehlen erwischt wird und mit einer Schrotladung in der Kehrseite davonziehen muß, ist die Hauptperson der Handlung. Er wird von Wastl Witt dargestellt.
Sprecher:Walter Uttendörfer
Friedrich Domin
Anne Kersten
Fritz Benscher
Hans Riesenberger
Monika Faber
Wolfgang Büttner
Hans Cossy
Hans Herrmann-Schaufuß
Fritz Rasp
Ulrich Folkmar
Justin Lauterbach
Alois Maria Giani
Adolf Ziegler
Otto Arneth
Horst Raspe
Alexander Malachovsky
Hans Magel
Helmut Gauer
Horst-Werner Loos
Heinrich Hauser
Leonhard Ender
Leo Bardischewski
Fritz Strassner
Johannes Mühlstedt
Hans Joachim Quitschorra
MusikerMännergesangsverein Leverkusen 1888
Daten zu Justin Schröder:Vita: Justin Schröder (1899- 1971), Autor, Regisseur und Sprecher. 1929-71 zahlreiche Sendungen für den Bayerischen Rundfunk u.a. Sendereihe "Wer zählt die Sender, nennt die Namen…" (Eine Geschichte der Hörfunkpausenzeichen).
Erstsendung: 08.04.1951
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 2 von insgesamt 10
Titel: Die Dachserin
Autor: Ludwig Thoma
produziert in: 1980
produziert von: SFB
Laufzeit: 17 Minuten
Regie: Olf Fischer
Sprecher:Wolfgang Condrus (Mitch)
Harry Wüstenhagen (Burt)
Christiane Maibach (Marcia)
Horst Niendorf (Walt Rossiter)
Lothar Blumhagen (Ronald Phelbs)
Hans W. Hamacher (Tomothy Gisborne)
Daten zu Ludwig Thoma:geboren: 21.01.1867
gestorben: 26.08.1921
Vita: Ludwig Thoma (* 21. Januar 1867 in Oberammergau; † 26. August 1921 in Tegernsee) war ein bayerischer Schriftsteller, der durch seine ebenso realistischen wie satirischen Schilderungen des bayerischen Alltags und der politischen Geschehnisse seiner Zeit populär wurde.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 19.09.1953
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 3 von insgesamt 10
Titel: Die Medaille
Autor: Ludwig Thoma
produziert in: 1988
produziert von: SRF
Laufzeit: 13 Minuten
Regie: Albert Hörrmann
Bearbeitung: Helena von Fortenbach
Inhalt: "Spott untergräbt keine echte Autorität, weil er sie nicht treffen kann, aber dem auf Äußerlichkeiten ruhenden, konventionell festgehaltenen, dem übertriebenen und angemaßten Ansehen tut er Abbruch, und das ist nicht schädlich." (Ludwig Thoma) Weil der Bezirksamtsdiener Neusigl anläßlich seines Dienstjubiläums mit einer Medaille geehrt wird, laden ihn Bezirksamtmann Kranzeder und dessen Gattin zu einer "demokratischen" Feier im Kranzederschen Salon ein. Außer dem Jubilar und seiner Frau empfängt das Gastgeberpaar einen Landtagsabgeordneten, einen Lehrer und diverse Vertreter des Landrats und des Bezirksausschusses. Bei so einer Festlichkeit spricht man natürlich dem Alkohol kräftig zu. Und der bringt die wahre Gesinnung bald an den Tag: Standesdünkel und Gemütlichkeit vertragen sich schlecht, folglich wird zünftig gerauft. Ausgerechnet in dem Moment, als Regierungsdirektor Steinbeißel erscheint! Und der war doch nur eingeladen worden, um das leutselige und regierungstreue Wirken seines Bezirksamtmannes vorgeführt zu bekommen ...
Sprecher:André Jung
Siegfried Meisner
Bernadette Vonlanthen
Daten zu Ludwig Thoma:geboren: 21.01.1867
gestorben: 26.08.1921
Vita: Ludwig Thoma (* 21. Januar 1867 in Oberammergau; † 26. August 1921 in Tegernsee) war ein bayerischer Schriftsteller, der durch seine ebenso realistischen wie satirischen Schilderungen des bayerischen Alltags und der politischen Geschehnisse seiner Zeit populär wurde.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 09.07.1950
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 4 von insgesamt 10
Titel: Ein Inspektor kommt
Autor: John B. Priestley
produziert in: 1948
produziert von: RB
Laufzeit: 60 Minuten
Regie: Helmut Brennicke
Bearbeitung: Arnold Weiß-Rüthel
Inhalt: Ein Inspektor kommt, um bei einer ehrenwerten Familie Ermittlungen über einen Selbstmordfall anzustellen. Dabei zeigt es sich, daß offenbar jedes Mitglied dieser Familie zu dem Selbstmord mit beigetragen hat. Da der Polizist über alles informiert ist, gerät die Familie aus ihrer bürgerlichen Verfassung und gewinnt diese erst wieder zurück, nachdem sich herausstellt, daß es weder den Selbstmord noch den Polizisten gibt. In dem Moment schrillt das Telefon. Der echte Inspektor meldet sich und möchte in einer Selbstmordangelegenheit Ermittlungen anstellen (s. Kindlers Literaturlexikon).
Sprecher:Elisabeth Kuhlmann (Teutschland)
Hermann Menschel (Mars)
Gisela Matthew (Pest)
Marlene Schneider (Hunger)
Dora-Maria Herwelly (Friede)
Will Rollberg (Merkur)
Deli Maria Teichen (Gerechtigkeit)
Michel (Hoffnung)
Daten zu John B. Priestley:vollständiger Name: John Boynton Priestley
geboren: 13.09.1894
gestorben: 14.08.1984
Vita: John Boynton Priestley (* 13. September 1894 in Bradford; † 14. August 1984 in Stratford-upon-Avon) war ein englischer Schriftsteller, Journalist und Literaturkritiker.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 21.07.1948
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 5 von insgesamt 10
Titel: Menschen im Hotel
Autor: Vicky Baum
produziert in: 1949
produziert von: SWF
Laufzeit: 56 Minuten
Regie: Fritz Benscher
Komponist: Karl Sczuka
Inhalt: In der internationalen Atmosphäre eines Grandhotels lebt die russische Tänzerin Grusinskaja. Sie liebt Baron von Gaigern, auch ein Hotelgast, der hinter weltmännischem Auftreten eine dunkle Seite seiner Existenz verbirgt. Auch die Schickale des Generaldirektors und des Buchhalters verwickeln sich ineinander zu tragischen und komischen Ereignissen. (Pressetext)
Sprecher:Heinz Schimmelpfennig (Major)
Ernst Jäger (Aufseher)
Ernst Sladeck (Pawl, der Wächter)
Alois Garg (Fjodor)
Hannes Tannert (Ippolit)
Werner Rosemann (Alexej)
Wolfgang Golisch (Mischa)
Hanns Bernhardt (Nikolai)
Klaus Kaplusch (Musiker)
Daten zu Vicky Baum:geboren: 24.01.1888
gestorben: 29.08.1960
Vita: Vicki Baum, auch Vicky Baum, eigentlich Hedwig Baum (* 24. Januar 1888 in Wien; † 29. August 1960 in Hollywood) war eine österreichische Musikerin (Harfenistin) und eine der erfolgreichsten Schriftstellerinnen der Weimarer Republik.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 23.03.1949
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 6 von insgesamt 10
Titel: Nein, Herr Gimont
Autor: Erna Weissenborn
produziert in: 1951
produziert von: RSB
Laufzeit: 56 Minuten
Regie: Heinz Günther Stamm
Inhalt: Lucien ist der Held der Geschichte, die an der französisch-spanischen Grenze spielt. Henry Gimont, der Gastwirt, sieht mehr von ihm als sein alter Vater; das kleine Haus am Meer und die zwei Fischerboote stehen verwaist, weil es Lucien drunten in der Schenke, wo die Zigeuner aufspielen, besser gefällt als im Elternhaus oder bei der Arbeit. Auch die Liebe der schönen Madeleine vermag Lucien nur wenige Tage zur Besinnung zu rufen. Erst das gütige Herz des Vaters bringt es fertig, daß Lucien endlich jenes Wort findet, mit dem er sich von seinem alten Leben lossagt: "Nein, Herr Gimont!"
Erstsendung: 12.02.1951
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 7 von insgesamt 10
Titel: Nichts von Bedeutung
Autor: Dietmar Schönherr
produziert in: 1950
produziert von: BR
Laufzeit: 20 Minuten
Regie: Heinz Günther Stamm
Komponist: Rolf Alexander Wilhelm
Inhalt: Hörfilm

In einem Hotel wird von Revolutionären eine Höllenmaschine gelegt. Das Mikrofon geht durch die Zimmer und blendet die verschiedenen Personengruppen ein. Der Hörer weiß, wann die Explosion erfolgen soll. Mit der Uhr in der Hand kann er genau die Geschehnisse verfolgen. Wie benehmen sich die Menschen in ihren letzten Minuten? Da ist Borislav Konstantinoff. Jahrelang hat er um eine Melodie gerungen. Jetzt hat er sie gefunden und spielt sie Katja vor. Wird sie ihr, wird sie der Welt gefallen? General Perras gilt das Attentat. Ist er der Unterdrücker, für den ihn seine Feinde halten? Er weiß, daß seine Zeit vorbei ist, er wird abdanken. Wird er den Entschluß durchführen können? Das Liebespaar Jeanne und Antonio will sich nie verlassen. Werden sie aber auch fähig sein, in den letzten Minuten ihres Lebens jedes Opfer für einander zu bringen? Auch Francesco und Conchita lieben sich. Sie wissen, daß in wenigen Sekunden ihr Leben zu Ende sein wird. Die Fassade fällt in diesem Augenblick: wie zeigen sie sich? Martin Beckmann hatte früher einen anderen Namen, und die Leute zitterten, wenn sie ihn hörten. Kann er sich mit dem letzten Geld sein Leben erkaufen? Diese und andere Schicksale blendet der Hörfilm auf.
MusikerHeinz Brüning
Erstsendung: 25.09.1950
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 8 von insgesamt 10
Titel: Schiff ohne Hafen
Autor: Jan de Hartog
produziert in: 1977
produziert von: HR
Laufzeit: 14 Minuten
Regie: Fritz Benscher
Bearbeitung: Lutz Neuhaus; Walter Jensen
Übersetzer: Rolf Italiaander
Inhalt: Ein holländischer Kapitän hat es sich zur Aufgabe gemacht, einige hundert jüdische Flüchtlinge aus Deutschland auf seinem eigenen Schiff in Amerika an Land zu setzen, um ihnen so eine neue Existenz zu ermöglichen. Allen internationalen Abmachungen zum Trotz beruft er sich auf seine Pflicht als Mensch und Christ, den Verfolgten zu helfen, und seinem unbeugsamen Willen gelingt es, die diplomatischen Schranken zu durchbrechen und die gehetzten Menschen zu retten (s. Kindlers Literaturlexikon).
Sprecher:Heinz Kraehkamp (Gerhard)
Jutta Gräb (Eine Frau)
Daten zu Jan de Hartog:geboren: 22.04.1914
gestorben: 22.09.2002
Vita: Jan de Hartog (* 22. April 1914 in Haarlem, Nordholland; † 22. September 2002 in Houston, Texas) war ein niederländischer Autor.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 14.09.1949
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 9 von insgesamt 10
Titel: Sein vorletzter Wille
Autor: Franz Seitz
produziert in: 1952
produziert von: NWDR
Genre: bayeriches Mundarthörspiel
Regie: Olf Fischer
Inhalt: Ein ländliches Lustspiel

Wenn dem letzten Willen eines Verstorbenen noch ein vorletzter mit gefährlichen, undurchsichtigen Klauseln vorangeht, muß man annehmen, daß der Testament-Schreiber auf "Numero sicher" gehen wollte und zudem vielleicht ein Quentchen Humor besaß. In einem oberbayerischen Dorf trat dieser Fall ein, als der sehr geachtete Bürgermeister die Augen für immer schloß und einen großen Besitz nebst einigen Verwandten zurückließ. Seinen letzten Willen hatte er schwer versiegelt der Justizbehörde übergeben und ihn gewissermaßen so lange auf Eis legen lassen, bis sein vorletzter, ziemlich anspruchsvoller Wunsch restlos erfüllt worden sei. Da die Erben der schöne Besitz lockte, fanden sie sich schon nach kurzer Zeit in friedlichstem Einverständnis bereit, den Willen des Toten zu respektieren. Selbst der geizige Vetter, der mit dem Toten zuletzt verfeindet war, fügte sich den Anordnungen und pries im geheimen die Versöhnlichkeit und Großmut des Verstorbenen. Der tote Bürgermeister mochte aus dem Jenseits herübergeschmunzelt haben; denn zu seinen Lebzeiten hatte er schon seine Verwandten durchschaut und sah auch über den Tod hinaus in ihre Herzen: Es waren Güte, Weisheit und Schalk, die ihn seinen letzten und wirklich allerletzten Willen niederschreiben ließen.
Sprecher:Max Eckard (Mr. "X")
Gisela Hagenau (Marcella Layne)
Karl Maria Schley (Claremont)
Herbert Hennies (Stewart)
Kurt Faber (Beamter von Scotland Yard)
Erstsendung: 23.03.1952
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 10 von insgesamt 10
Titel: Sturm im Wasserglas
Autor: Bruno Frank
produziert in: 1983
produziert von: Rundfunk der DDR
Laufzeit: 16 Minuten
Genre: Komödie
Regie: Willy Purucker
Bearbeitung: Oskar Weber
Inhalt: In einer süddeutschen Großstadt soll ein neuer Bürgermeister gewählt werden. Als Kandidat für diesen Posten hat sich der Stadtrat Dr. Konrad Thoß aufstellen lassen. Die Chancen für ihn stehen nicht schlecht, und Konrad Thoß sieht sich bereits auf dem Amtssessel des Bürgermeisters, als er plötzlich sozusagen über einen kleinen Hund stolpert. Der Hund heißt Toni und gehört der Blumenfrau Kreszentia Vogl. Toni, der seinem Fraule weggenommen werden soll, weil die Steuern nicht mehr bezahlt werden können, ist der unschuldige Anlaß zu einem Aufruhr, der Magistrat und Öffentlichkeit gleichermaßen beschäftigt. Ehen werden geschieden und Freundschaften geschlossen, ein Journalist kommt vor Gericht, und ein ehrgeiziger Egoist zeigt sein wahres Gesicht - doch zum Schluß siegt, wie das zu einem echten Volksstück gehört, natürlich das Gute.
Erstsendung: 08.11.1953
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Abfragedauer: 0,6929 Microsekunden.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (23.02.2019)  (24.02.2019)  (25.02.2019)  (26.02.2019)  (27.02.2019)  (28.02.2019)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1550870186
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.644.192
Top