• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 59.398 Einträge, sowie 1.716 Audiopool-Links und 515 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 2.717 (2.717/0)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Treffer 1 von insgesamt 10
Kriterien: Sprecher entspricht 'Şiir Eloğlu'- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel: Anna Marx und der Staatssekretär
Anna Marx (Folge 4)
Autor: Christine Grän
produziert in: 2005
produziert von: SWR
Genre: Krimi
Regie: Walter Adler
Inhalt: Anna Marx, Klatschkolumnistin des "Wochenmagazins" in der Bundeshauptstadt Bonn, ist diesmal nicht auf einem Empfang bei Champus und Kanapees zu finden, sondern als Reporterin im Gerichtssaal. Der Sohn eines Staatssekretärs ist angeklagt. Zwei Polizisten behaupten, daß sie von dem jungen langhaarigen Mann, der verkehrswidrig eine Einbahnstraße befahren hat, angegriffen und durch Schläge verletzt worden seien, als sie ihn kontrollieren wollten. Der Staatssekretär hat einen Rechtsanwalt beauftragt, das Verfahren schnell durch ein Schuldeingeständnis zu beenden, damit sein Name aus den negativen Schlagzeilen kommt. Aber alles kommt anders. Anna Marx glaubt nicht den Aussagen der Polizisten. Bei ihren Recherchen tappt sie einmal mehr in den Bonner Sumpf von Intrigen, Skandalen und menschlichen Armseligkeiten der hohen Politik.
Daten zu Christine Grän:geboren: 18.04.1952
Vita: Christine Grän, geboren 1952 in Graz, hat - vergnüglich Gift versprühend - die Szene der Fake-Promis und Geldmänner aufs Korn genommen. Nach der Kriminalkommissarin Anna Marx ist ihr mit Felicitas Wondraschek eine weitere Frauenrolle geglückt, die gleichermaßen Spannung und Witz, Nachdenklichkeit und Schwung in die Handlung bringt. Christine Grän war nach ihrem Studium Redakteurin bei einer Bonner Tageszeitung. Sie schreibt Drehbücher und Hörspiele. Der WDR sendete zuletzt von ihr "Anna Marx und die Mörderin" (2000).

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 07.03.1993
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 2 von insgesamt 10
Titel: Boxy und Star
Autor: Daren King
produziert in: 1954
produziert von: HR
Laufzeit: 60 Minuten
Regie: Michael Schlimgen
Bearbeitung: Michael Schlimgen
Komponist: Winfried Zillig
Übersetzer: Thomas Mohr
Inhalt: Boxy und Star versorgen Bole mit dem, was er braucht: Liebe und Pillen. Denn Bole und seine Freundin Star wollen vor allem eins: Immer zusammen sein und das immer auf Droge. Deshalb geht auch nichts anderes mehr in ihren Kopf. Sie müssen sich Zettel schreiben, auf denen steht "MORGENS AUFSTEHEN. DREIMAL TÄGLICH ESSEN." Sie verbringen ihr Leben als einen einzigen Trip: Unter grellbunten Himmeln schwebend, träumen sie von Pillenbeuteln, so groß wie ein Federbett. Die Wirklichkeit sieht anders aus, auch wenn sie nur bruchstückhaft in ihr benebeltes Gehirn dringt. Stars Mutter nimmt selbst Drogen, will aber zusammen mit der Fürsorge verhindern, dass ihre 13-jährige Tochter weiter mit Bole abhängt. Und Boxy, der Dealer, nutzt die beiden "Siebköpfe" skrupellos für seine Geschäfte aus. Lallend und schwankend, zwischen kindischer "Happiness" und stumpfer Regression, erzählt Bole seine Geschichte: von Boxy und Star, von der grossen Liebe und dem großen Rausch, der auch den großen Absturz bedeutet.
Sprecher:Waltraud Salzmann (Josephe Asteron, Tochter des Grafen Asteron)
Jürgen Goslar (Jeronimo Rugera, Hauslehrer bein Grafen Asteron)
Lieselotte Köster (Elvira Ormes, Freundin Josephes)
Günter König (Graf Fernando Ormez, ihr Gatte)
Hannelore Hinkel (Konstanze, Kusine Elviras)
Trudik Daniel (Lulla, alte Dienerin Elviras)
Luise Glau (Äbtissin)
Maria Fauser (Schwester Ignatia)
Arthur Mentz (Pedrillo, ein Schuster)
Kurt Ebbinghaus (Greiser Mönch)
Friedrich Karl Hellwig (Ein Verschütteter)
Hans Otto Hilke (Ein Verbrecher)
Christian Schmieder (Ein Plünderer)
Robert Seibert (Junger Mönch)
Manfred Thiele (Soldat)
Walter Schwarz (Sprecher/Vorspruch)
Daten zu Daren King:geboren: 1972
Vita: Daren King, geboren 1972, gilt als Shooting Star der britischen Literaturszene. Für sein erstes Buch "Boxy and Star", das Kritiker als würdigen Nachfolger von Irvine Welshs' "Trainspotting" feiern, wurde er für den begehrten Booker-Preis nominiert. Neben dem Schreiben unterhält Daren King ein unabhängiges Techno und House Plattenlabel.
Hompepage o.ä.: http://www.darenking.com/
Erstsendung: 04.11.2003
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 3 von insgesamt 10
Titel: Das Kofferkind
Autor: Sevgi Demirkaya
Kenan Zöngör
produziert in: 1993
produziert von: WDR
Laufzeit: 54 Minuten
Regie: Uwe Schareck
Inhalt: Ein unbekannter Koffer vor der Wohnung von Georg und Stefanie sorgt für große Aufregung. Kaum geöffnet, entsteigt ihm ein kleines türkisches Mädchen: die sechsjährige Tansu. Als Georg versucht sie anzusprechen, läuft sie verängstigt weg. Kann der alte türkische Nachbar von nebenan helfen? Er scheint tatsächlich eine Tansu zu kennen. Aber diese Tansu ist eine 36-jährige Frau von heute. Mit märchenhafter Poesie gelingt es dem Autoren-Duo, die Kulturkonflikte türkischer Gastarbeiter der ersten Generation mit dem Lebensgefühl ihrer Nachkommen zu verbinden. Eine Zeitreise, die kulturelle Wurzeln bewusst macht und zugleich von einer Fixierung befreit.

"Das Kofferkind" erhielt den zweiten Preis im deutsch-türkischen Hörspielwettbewerb, den die Hörspielabteilung des wdr zusammen mit Funkhaus Europa 2008 veranstaltete.
Sprecher:
offen
Siemen Rühaak (Martin)
Christiane Bachschmidt (Martha)
Claudia Matschulla (Vera)
Walter Gontermann (Maybach)
Matthias Ponnier (Palazzini)
Sigo Lorfeo (Gondoliere)
Hans Gerd Kilbinger (Notar)
Thomas Lang (Pater)
Fabio Sarno (Beamter)
Daten zu Sevgi Demirkaya:Vita: Sevgi Demirkaya, in der Türkei geboren und im Bergischen aufgewachsen, studierte Grafikdesign und der gebürtige Westfale Kenan Zöngör Ökonomie. Die beiden Autoren, inzwischen Wahl-Kölner, beschäftigen sich seit 2003 intensiv mit Interkultur, Subkultur und kreativen Wegen aus der Ausländer-Sackgasse.
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 4 von insgesamt 10
Titel: Der Monat Januar
Autor: Karl-Heinz Bölling
produziert in: 2018
produziert von: Fotofluss; Musikschule Wolkersdorf; der sprechchor; ORF
Genre: Groteske; Gegenwartskritik
Regie: Heike Tauch
Inhalt: Kaufhaus, Bibliothek, Museum. Warme Orte in der kalten, trostlosen Zeit. Zwei Männer, eine Frau, ein Künstler, die überall aufeinandertreffen. Zufall?

„Der Monat Januar ist wie ein Schock für die Menschen. Sie gehen vollkommen verzweifelt in den Innenstädten herum und fragen sich: Das war alles? Man leidet. Ganz Deutschland leidet.“ Ein Mann, der sich Zeit lässt mit der Berufsergreifung, treibt sich an warmen Orten herum, ohne zu wissen was er da eigentlich will. Im Kaufhausrestaurant, in der Stadtbibliothek und im Museum muss er sich immer wieder mit fremden Menschen auseinandersetzen. Oder sind es immer dieselben? Für alle Fälle hat er ein kleines Messer dabei.
ergänzender Hinweis: Ton: Thomas Monnerjahn
Daten zu Karl-Heinz Bölling:geboren: 09.07.1947
Vita: Geboren am 9. Juli 1947 in Dortmund-Aplerbeck. Volksschule 8 Jahre. Lehre als Klempner und Installateur. Dann Klempner und danach Bundeswehrzeit in Lüneburg. In Dortmund Fabrikarbeiter. Dann Taxifahrer. Schreiber von Texten: Hörspielen, kleinen Geschichten usw. Verheiratet, 2 Kinder. Zum Schreiben gekommen durch Lesen von Stücken. Erst ein Mal im Theater gewesen. Hört manchmal Hörspiele. Glotzt aber öfter fern.
Erstsendung: 09.01.2019
Datenquelle(n): YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 5 von insgesamt 10
Titel: Fatima
Autor: Atiha Sen Gupta
produziert in: 2014
produziert von: Romantruhe
Laufzeit: 69 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Heike Tauch
Bearbeitung: Heike Tauch
Dramaturgie: Susanne Hoffmann
Übersetzer: Anne Rabe
Inhalt: Nach den Sommerferien erscheint Fatima, die noch nie eine Moschee von innen gesehen hat, gerne raucht, trinkt und flucht, mit Kopftuch in der Schule. Ihr langjähriger Freund George, der sich verraten und übergangen fühlt, will seine Freundin zurück und reißt ihr im Streit das Kopftuch herunter. Fatima meldet den Vorfall als rassistischen Übergriff der Schulleitung. Jeder spekuliert, warum Fatima "das tut", doch alle tappen im Dunkeln. Selbst ihre Mutter ist entsetzt - sie empfindet den Entschluss ihrer Tochter als Schlag gegen die Gleichberechtigung muslimischer Frauen, für die sie selbst immer gekämpft hat. Das Kopftuch wird in der Klasse heiß diskutiert, auch weil George wegen Fatimas Anzeige der Schulverweis droht. Trotzdem beschließen die Freunde, Fatimas 18. Geburtstag  mit einer  Kostümparty zu feiern. Dazu taucht auch George verkleidet auf - eingewickelt in eine Nationalflagge. "Die Kopfbedeckung wird aufgesetzt und die Samthandschuhe werden ausgezogen in diesem Hin und Her über Werte, Kultur, Religion und Respekt" (THE TIMES). Die junge Autorin Atitha Sen Gupta nähert sich ihrem Thema mit Radikalität, Frechheit und Humor. Sie lässt  Meinungen aufeinander prallen und verweigert einfache Antworten. Denn Fatima selbst betritt nie die Szene ... 
Sprecher:Christian Rode (Sherlock Holmes)
Peter Groeger (Dr. Watson)
MusikerIannam Wali (Gesang)
Daten zu Atiha Sen Gupta:geboren: 1988
Vita: Atiha Sen Gupta ist eine britische Theaterautorin. Sie wurde 1988 in London geboren.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 23.08.2015
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 6 von insgesamt 10
Titel: Fremde Heimat
Autor: Ismail Dogan
produziert in: 1985
produziert von: SRF
Laufzeit: 51 Minuten
Regie: Hein Bruehl
Inhalt: In "Fremde Heimat", dem Hörstück des dritten Preisträgers Ismail Dogan, ist es der durch ein Unglück herbeigeführte frühzeitige Tod des jungen Mustafa, der die traditionellen Sitten und Gebräuche der in Deutschland lebenden Familie auf den Prüfstand stellt. Mit der schließlich gegen den Widerstand des Vaters durchgesetzten Entscheidung der Familie, den Sohn - gegen die Tradition - in Deutschland zu bestatten, wird unübersehbar, daß der Traum von einer Rückkehr der Familie in die angestammte Heimat wohl eine Utopie bleiben wird. Mit den Gestorbenen bleiben auch die Lebenden für immer hier.
Sprecher:Mutter: Anne-Marie Blanc
Vater: Hans Helmut Dickow
Dr. Schirmboldt: Robert Tessen
Erstsendung: 15.10.1992
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 7 von insgesamt 10
Titel: Für alle Länder - For all countries - Pour tous pays
Autor: Alpin Türköz
produziert in: 2000
produziert von: SRF
Laufzeit: 11 Minuten
Regie: Hein Bruehl
Komponist: Ruedi Häusermann
Inhalt: "Für alle Länder...", so lautet der appellative Titel des Hörspiels, für das Alpin Türköz der 1. Preis im Wettbewerb "Heimat oder Fremde" zugesprochen wurde. Hintergründig und humorvoll schildert die türkische Pädagogikstudentin aus Köln darin einen Hindernislauf durch deutsche Behörden. Zugleich weitet sie den Blick über die Grenzen hinaus und wendet sich gegen jegliche nationale Engstirnigkeit, die den Blick auf den einzelnen Menschen verstellt. Der Wettbewerb "Heimat oder Fremde", veranstaltet vom Westdeutschen Rundfunk, den Industrie- und Handelskammern und Handwerkskammern Nordrhein-Westfalens, richtete sich an Jugendliche und junge Erwachsene ausländischer Herkunft mit Wohnsitz in NRW.
Sprecher:Maggie: Heidi Maria Glössner
Herbert: Jodoc Seidel
Nicole: Natalia Conde
Pedro: Dominik Leuenberger
Erstsendung: 25.06.1992
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 8 von insgesamt 10
Titel: Klara im Regenwald
Autor: Christoph Gahl
produziert in: 1978
produziert von: HR
Laufzeit: 12 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Hartmut Kirste
Bearbeitung: Reinhardt Jung
Inhalt: ein Hörspiel über die Zeit nach dem Paradies

Ein Hörspiel über die Zeit nach dem Paradies, nennt der Autor sein Stück. Die kleine Klara versinkt bei der Betrachtung eines Ameisenhaufens in einen sonderbaren Traum: Klara soll sich unter den Befehl der Ameisenkönigin stellen und als Feldherrin die Ameisen gegen den Menschen und seinen Raubbau anführen. Klaras Traum führt das Kind an die Grenzen seiner Möglichkeiten. Wie kann ein Kind den zerstörerischen Fortschritt aufhalten, der nicht nur den Regenwald und die Ameisen, sondern auch die Zukunft des Kindes selbst bedroht? Bibelzitat: 1. Mose, Kap. 1, Vers 28
Sprecher:Anfried Krämer (Vater)
Evy Gotthard-Steiner (Mutter)
Sibylle Nicolai (Brigitte)
Daten zu Christoph Gahl:geboren: 19.03.1947
Vita: Christoph Gahl, Jahrgang 1937, schrieb Hörspiele, Funk-Features, Spielfilme fürs Fernsehen. Sein Hörspiel "Intensivstation oder Das unverändert pflanzenhafte Dahinvegetieren" (HR/RIAS) wurde 1981 mit dem Prix Italia ausgezeichnet. 1989 Hörspielbearbeitung "Tallhover" nach dem gleichnamigen Roman von Hans Joachim Schädlich.
Erstsendung: 06.02.1993
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 9 von insgesamt 10
Titel: Niemandskind
Autor: Dirk Josczok
produziert in: 2013
produziert von: SWR
Laufzeit: 50 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Beatrix Ackers
Inhalt: Annegret Krauser - 35 Jahre, ledig, kinderlos, arbeitslos - wird tot in ihrer verwahrlosten Wohnung aufgefunden. Neben ihr liegt eine leere Schnapsflasche, vermutlich die Tatwaffe. Gefunden hatte die Tote ein Putzmann, da ihre Wohnungstür offen stand. Hauptkommissar Magnus und sein Team beginnen in dem trostlosen Hochhaus zu ermitteln. Lediglich Elmar Büssow, Mieter der Wohnung über der Krauser, hörte öfter mal Streit zwischen ihr und Thilo Griebke, einem polizeibekannten Schläger. Griebke ist nach Auswertung der ersten Spuren dringend der Tat verdächtig. Der vorbestrafte und arbeitslose KFZ-Schlosser jedoch beteuert seine Unschuld. Nach den pathologischen Befunden war Krauser schwanger gewesen und hat auch entbunden. Wo aber ist das Kind?
Sprecher:Monika Hirschle
Hubertus Gertzen
Irfan Kars
Elif Veyisoglu
Dilaver Gök
Philipp Heitmann
Marlene Hofmann
Imam Cagla
Varujan Hamamirian
Yafuz Köroglu
Boris Rosenberger
Folkert Dücker
Daten zu Dirk Josczok:geboren: 1968
Vita: Dirk Josczok, geboren 1968, lebt als Autor von Prosa, Theaterstücken, Hörspielen und Drehbüchern in Berlin. Er verfasste das Drehbuch für eine Episode der Pro7-Serie "Zielfahnder" (1999). Für SAT 1 schrieb er die erste Folge des dreiteiligen Krimis "Inspektor Rolle" (2002). Der WDR produzierte von ihm u.a. die Hörspiele "Mördergrube" (1998) und "Down Under" (2000) sowie "Handy" (2003) und "Show Down" (2005), die ersten beiden Stücke um die Hauptkommissarin Carola Nusser.
Hompepage o.ä.: http://www.dirkjosczok.de/
Erstsendung: 25.11.2013
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 10 von insgesamt 10
Titel: Recherchen
Autor: Ernst Gethmann
produziert in: 1970
produziert von: SDR
Laufzeit: 46 Minuten
Regie: Hartmut Kirste
Inhalt: Die Journalistin Karin läßt ihre begonnene Arbeit über Frauen in langjährigen Beziehungen liegen und reist Hals über Kopf nach "drüben", ins Dorf ihrer Kindheit, erstmals wieder nach vierundvierzig Jahren. Spurensuche. Zurück bleibt ihr Mann Klaus, der alsbald in Nöte gerät: Denn Karins Reise sowie die unerwartete, spektakuläre Öffnung der innerdeutschen Grenze irritieren, ja verunsichern ihn zunehmend. Zumal Karin nichts mehr von sich hören läßt und nun gemeinsam mit ihrer Schwester die Story von der unverhofften, späten Heimkehr recherchiert, während ihm, dem Autor, zu Hause der Stoff ausgeht. Was tun in einer solchen Lage? Not macht erfinderisch und so hat Klaus die Idee, die begonnene Arbeit seiner Frau zum Abschluß zu bringen. Er lädt Karins Interviewpartnerinnen ein und stellt ihnen die von seiner Frau ausgearbeiteten Fragen. Natürlich geht alles schief, zwar sind die Frauen bereit, ihre Geschichten zu erzählen, doch Klaus vermag mit dem, was er erfährt so gar nichts anzufangen. Wozu dann überhaupt die Interviews? Ein Rollentausch beginnt.
Sprecher:Ulli Philipp (Barbara)
Gisela Mattishent (Flaminia)
Ursula Langrock (Letizia)
Alexander Kerst (Cesare)
Eva Brumby (Tosca)
Daten zu Ernst Gethmann:geboren: 1937
Vita: Ernst Gethmann, geboren 1937, studierte Theaterwissenschaft und Germanistik, war 1968-77 Chefdramaturg beim SWF-Hörspiel und lebt heute als freier Autor in Sprockhövel/Westfalen.-Aufsätze und zahlreiche Hörspiele.
Erstsendung: 25.10.1992
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Abfragedauer: 0,5994 Microsekunden.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (18.01.2019)  (19.01.2019)  (20.01.2019)  (21.01.2019)  (22.01.2019)  (23.01.2019)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1547752537
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.608.500
Top