• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 59.159 Einträge, sowie 1.665 Audiopool-Links und 412 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 96 (96/0)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Treffer 1 von insgesamt 10
Kriterien: Titel entspricht 'Stille Nacht'- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel: Diskussion über das Hörspiel "Stille Nacht" von Ireneusz Iredynski
Autor: Rolf Schroers
produziert in: 1965
produziert von: WDR
Laufzeit: 61 Minuten
Inhalt: Diskussion über das Hörspiel "Stille Nacht" von Ireneusz Iredynski
Sprecher:Rolf Schroers (Diskussionsleiter)
Rolf Wiest (Sprecher)
Erstsendung: 22.04.1965
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 2 von insgesamt 10
Titel: Mit Zucker und Zimt (Folge: Radiokonfekt: "Stille Nacht")
Programmbaustein (Folge 116)
Autor: Inge Kurtz
produziert in: 2003
produziert von: text&ton
Laufzeit: 2 Minuten
Genre: Kurzhörspiel
Regie: Inge Kurtz
Inhalt: Das Weihnachtslied "Stille Nacht, heilige Nacht" ist ein Welthit. In vielen Sprachen und in vielfältiger Weise wird die liebliche Melodie ge- und misshandelt. Eine Musikcollage, die aus vielen Versionen eine einzige macht.
Daten zu Inge Kurtz:geboren: 1949
Vita: Inge Kurtz wurde 1949 in Grieskirchen, Österreich, geboren. Für die HR-Produktion "Das dankbare Angriffsobjekt" erhielt sie 1983 den Preis der Freien Wohlfahrtspflege und den Elisabeth-Selbert-Preis.
Erstsendung: 21.12.2003
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 3 von insgesamt 10
Titel: Stille Nacht
Autor: Ireneusz Iredynski
produziert in: 1964
produziert von: WDR
Laufzeit: 67 Minuten
Regie: Otto Düben
Übersetzer: Heinrich Kunstmann
Inhalt: Der Kindermord des Herodes und die Flucht der Heiligen Familie nach Ägypten werden - ein Krippenspiel verfremdend - als aktuelle Begebenheiten dargestellt. Autor ist der Lagerkommandant, Regie führt ein ehemaliger Kollege des Kommandanten, Gefangene spielen das Stück. Anspielungen auf nationalsozialistische Konzentrationslager sind überdeutlich. Sie werden zum Gleichnis für Ohnmacht, Unterdrückung von Gefolterten und die Willkür des Lagerkommandanten. Er zeigt sich als moderner Herodes, als Herr über Leben und Tod.
Sprecher:Eric Schildkraut (Wächter)
Louise Martini (Maria)
Norbert Kappen (Joseph)
Hans Müller-Westernhagen (Das Kind)
Horst Tappert (Regisseur)
Ludwig Thiesen (Johannes)
Hans Karl Friedrich (Michael)
Hanns Ernst Jäger (Heinrich)
Peter Mosbacher (Herodes)
Hans Caninenberg (Kommandant)
Daten zu Ireneusz Iredynski:geboren: 04.06.1939
gestorben: 09.12.1985
Vita: Ireneusz Iredynski, 1939 in Stanislawow (Ostgalizien) geboren, gehört zu den wichtigsten Autoren der jüngeren Generation in Polen. Literarische Sensationen waren seine Kurzromane "Tag des Betrügers" (1962) und "Versteckt in der Sonne" (1963). Es folgten Theaterstücke, Filmszenarien, Hör- und Fernsehspiele. Im Hörspielprogramm des SDR wurden "Terrarium" (1976), "Quadrophonie" (1978) und die beiden Kurzhörspiele "Der Redner" und "Vor dem Vortrag" (1981) erstmals in deutscher Sprache gesendet.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 25.11.1964
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 4 von insgesamt 10
Titel: Stille Nacht
Autor: Harald Mueller
produziert in: 1973
produziert von: WDR; BR
Laufzeit: 59 Minuten
Regie: Heinz Dieter Köhler
Inhalt: Wenige Tage vor dem Weihnachtsfest besucht Werner, der älteste Sohn und Erbe einer Fleisch- und Wurstkonservenfabrik, seine Mutter im Altenheim. Die 74jährige hat schon seit vierzehn Tagen den Koffer gepackt, nachdem ihr Sohn auf einer Karte sein Kommen angekündigt hat. Sie freut sich natürlich darauf, das Fest im Kreis der Familie zu verbringen, ihre beiden Enkel wiederzusehen und kann den Aufbruch kaum erwarten. Aber der Sohn macht keine Anstalten aufzubrechen. Während die Mutter zur Abfahrt drängt, redet er über seine geschäftlichen Erfolge und Schwierigkeiten, über die Kinder. Als ihr Wunsch zum Aufbruch schließlich unüberhörbar wird, beginnt er ein großes Paket auszupacken und stellt der Mutter einen - Fernseher auf den Tisch. Erst jetzt wird ihr klar, daß er nicht gekommen ist, um sie abzuholen.
Sprecher:Lina Carstens (Mutter)
Wolfgang Wahl (Sohn)
Daten zu Harald Mueller:geboren: 1934
Vita: Harald Müller wurde 1934 in Memel geboren und wuchs nach der Flucht in Lütjenburg/Ostholstein auf. Er war u. a. Bergmann, Hafenarbeiter, Hotelboy, Dolmetscher und Messevertreter. Mueller besuchte 1957/60 eine Münchener Schauspielschule und begann nach einem längeren Amerikaaufenthalt zu schreiben. Dramen: "Großer Wolf" (1968), "Halbdeutsch" (1969); Shaw-Übersetzungen: "Pygmalion", "Es hat nicht sollen sein", "Ländliche Werbung" (alle 1969). Harald Mueller ist Stipendiat des vom Suhrkamp Verlag vergebenen Förderstipendiums für junge Dramatiker. Seine beiden Dramen werden 1970 in den Münchener Kammerspielen uraufgeführt. Mueller lebt in Göppingen und München.
Erstsendung: 22.12.1973
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 5 von insgesamt 10
Titel: Stille Nacht
Autor: Harald Mueller
produziert in: 1974
produziert von: ORF-S
Laufzeit: 59 Minuten
Regie: Dietmar Schönherr
Inhalt: Werner, ein wohlhabender Fleisch- und Wurstfabrikant, kommt zu seiner Mutter ins Altersheim, um sie, wie sie glaubt, zum Weihnachtsfest zu seiner Familie zu holen. Da Werner aber Geschäftsbesuch aus dem Ausland erwartet, will er seine Mutter nicht mitnehmen, weil er befürchtet, daß ihre Anwesenheit geschäftsschädigend für ihn wäre.
Sprecher:Marion Richter (Mutter)
Karl Merkatz (Werner, ihr Sohn)
Daten zu Harald Mueller:geboren: 1934
Vita: Harald Müller wurde 1934 in Memel geboren und wuchs nach der Flucht in Lütjenburg/Ostholstein auf. Er war u. a. Bergmann, Hafenarbeiter, Hotelboy, Dolmetscher und Messevertreter. Mueller besuchte 1957/60 eine Münchener Schauspielschule und begann nach einem längeren Amerikaaufenthalt zu schreiben. Dramen: "Großer Wolf" (1968), "Halbdeutsch" (1969); Shaw-Übersetzungen: "Pygmalion", "Es hat nicht sollen sein", "Ländliche Werbung" (alle 1969). Harald Mueller ist Stipendiat des vom Suhrkamp Verlag vergebenen Förderstipendiums für junge Dramatiker. Seine beiden Dramen werden 1970 in den Münchener Kammerspielen uraufgeführt. Mueller lebt in Göppingen und München.
Erstsendung: 15.12.1974
Datenquelle(n): ORF
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 6 von insgesamt 10
Titel: Stille Nacht
Programmbaustein (Folge 198)
Autor: Jürgen Geers
produziert in: 2005
produziert von: HR
Laufzeit: 3 Minuten
Genre: Kurzhörspiel
Regie: Jürgen Geers
Komponist: Günther Lehr
Inhalt: Programmbaustein 198

Der X-Mas-Rap zum Weihnachtsmarkt. Weihnachtsstimmung instant. Von Glühwein über Nierenschaschlik  bis hin zur Hundescheiße sind in diesem Weihnachtslied der neueren Prägung alle Aromen inbegriffen, die eine Familie beim Gang über die Christmas-Shopping-Mall antreffen kann. Nur der Tod  kommt wie so häufig unerwartet. Plötzlich „Stille Nacht.“
Sprecher:Cornelia Niemann
Claudia Kraus
Charlotte Neumann
Günther Lehr
Daten zu Jürgen Geers:geboren: 1945
Vita: Jürgen Geers, geboren 1945 in München, studierte Theaterwissenschaft, Germanistik und Kunstgeschichte. Den Dramaturg beeinflussten die Experimente der freien und der Straßentheater der sechziger Jahre. 1971 kam er zum Bayerischen Rundfunk, 1978 wechselte er zum Hessischen Rundfunk, für den er heute noch tätig ist.
Erstsendung: 17.12.2005
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 7 von insgesamt 10
Titel: Stille Nacht
Autor: Ed McBain
produziert in: 2016
produziert von: SRF
Laufzeit: 25 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Mark Ginzler
Bearbeitung: Mark Ginzler
Übersetzer: Chris Findlay
Inhalt: Nach der Erzählung «And All Through The House» von Ed McBain

Heiligabend auf dem 87. Polizeirevier: Ein Schaf scheisst auf den Boden der Wachstube, Josef und Maria sind Illegale auf der Suche nach Arbeit, Drogendealer und Diebe spielen die Heiligen Drei Könige. Eine moderne hard boiled Christkindgeschichte.
Sprecher:Torben Kessler (Erzähler)
Thomas Douglas (Carella)
Holger Kunkel (Hawes)
Matti Krause (Carmody)
Thiemo Strutzenberger (Knowles)
Martin Umbach (Meyer)
Nikolai Ott (Junge)
Gottfried Breitfuss (Kling)
Arne Lenk (Parker)
Annette Strasser (Maria)
Elias Eilinghoff (José)
Mario Fuchs (Sanitäter)
Jörg Schröder (Schwarzer)
Daten zu Ed McBain:vollständiger Name: Salvatore A. Lombino
geboren: 15.10.1926
gestorben: 06.07.2005
Vita: Als Salvatore A. Lombino wurde der Autor 1926 in New York City geboren; unter seinem Künstlernamen Evan Hunter veröffentlichte er ab 1952 erste Kurzgeschichten und Romane, bevor er unter dem Pseudonym Ed McBain 1956 mit "Cop Hater" ("Polizisten leben gefährlich") den ersten Band seiner Reihe von Kriminalromanen um das 87. Polizeirevier veröffentlichte, die ihn weltberühmt machte. Mit dieser Serie veränderte er die Kriminalliteratur maßgeblich. Er eliminierte den klassischen Helden zugunsten gleich eines ganzen Polizeireviers mit gut einem Dutzend Gesetzeshütern. Es sind ganz gewöhnliche Polizisten, mit sehr individuellen Zügen und zum Teil problematischen Privatleben, die in der fiktiven Metropole Isola ihren Dienst tun. Das Aufklären von Verbrechen wird geschildert als alltägliche Routinearbeit. Durch die Ermittlungen in Kombination mit den zur Verfügung stehenden wissenschaftlichen Hilfsmitteln wie Spurensicherung, Labor und Gerichtsmedizin werden die Täter in der Regel überführt. Der klassische "Police Procedural", der Polizeiroman, war geboren. Bis zu McBains Tod 2005 erschienen über fünfzig Bände des "87. Polizeireviers", insgesamt schrieb der Autor etwa 120 Romane (verkauft in mehr als 100 Millionen Exemplaren), hinzu kommen noch zahlreiche Drehbücher (u.a. verfasste er für Hitchcock das Drehbuch zu dem Filmklassiker "Die Vögel"), Theaterstücke und Kinderbücher.
Hompepage o.ä.: http://www.edmcbain.com/
Erstsendung: 23.12.2016
Datenquelle(n): YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 8 von insgesamt 10
Titel: Stille Nacht - Heilige Nacht
Autor: Thomas Stiller
produziert in: 2005
produziert von: SWR
Laufzeit: 53 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Christoph Dietrich
Inhalt: Der Weihnachtsabend auf einer Skihütte wird zu einer unvergesslichen "Heiligen Nacht": Als Richard, Simone, Frank, Marianne und Joachim nach dem leckeren Festschmaus zur Bescherung übergehen wollen, bekommen sie unverhofft Besuch von drei Gangstern. Die hatten sich die Hütte als Plan B ausgesucht und bringen von ihrem missglückten Überfall auf ein Kaufhaus lediglich eine Schusswunde mit unter den Tannenbaum. Für Richard und seine Freunde bedeutet das eine weniger romantische Bescherung. Während sie den Gangstern als Geiseln dienen, zerrüttet der Kopf der Bande schamlos das nur oberflächlich harmonische Beziehungsgefüge der Weihnachtsgesellschaft.
Sprecher:Thomas Gimbel (Winter)
Konrad Bösherz (Frank)
Martin Engler (Günther)
Michael Wittenborn (Richard)
Irina Wanka (Marianne)
Christian Berkel (Joachim)
Beate Jensen (Simone)
Claude Oliver Rudolph (Kramer)
Heinrich Giskes (Verwalter)
Edgar Marius Marcus (Einsatzleiter)
Daten zu Thomas Stiller:geboren: 1961
Vita: Thomas Stiller, geboren 1961 in Wiesbaden, lebt als Schauspieler, Autor und Regisseur in Berlin. "Stille Nacht - Heilige Nacht" ist sein Debüt als Regisseur eines Films, mit dem er 2000 für den Grimme-Preis im Bereich Fiktion und Unterhaltung nominiert wurde.
Erstsendung: 24.12.2005
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 9 von insgesamt 10
Titel: Stille Nacht ...
Autor: Andreas Erdmann
Leonhard Koppelmann
produziert in: 1994
produziert von: WDR
Laufzeit: 50 Minuten
Regie: Annette Kurth
Komponist: Henrik Albrecht
Inhalt: Adrian will raus! Das Dorf, in dem er lebt, die Menschen, ihre spießige Moral: Alles engt ihn ein. Erst recht, seit seine Mutter tot ist, seit er bei der Großmutter und ihrem sonderbaren Sohn lebt. Aber einfach weglaufen geht auch nicht. Da ist noch seine Freundin, der er ewige Liebe geschworen hat. Als Adrian sich schließlich auf die Suche nach dem Vater macht, den er nie gesehen hat, stößt er auf eine Mauer des Schweigens. Eine Geschichte von einem Dorf im tiefen Wald, von unruhigen Träumen und vom bösen Erwachen.
Sprecher:Christoph Zapatka (Adrian)
Ernst August Schepmann (Pfarrer)
Eva Ingeborg Scholz (Großmutter)
Hermann Lause (Hans)
Abak Safaei-Rad (Agnes)
Pierre Kuhl (Heiner)
Christian Korp (Lutz Iffers)
Christiane Rücker (Adrians Mutter)
Daten zu Andreas Erdmann:Vita: Andreas Erdmann, 1971 in Porz am Rhein geboren, studierte Theaterregie an der Universität Hamburg. Zur Zeit Assistent am Schauspielhaus Zürich.
Daten zu Leonhard Koppelmann:geboren: 1970
Vita: Leonhard Koppelmann, geboren 1970, studierte Theaterregie und realisierte als Bearbeiter und Regisseur zahlreiche Hörspiele.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 12.11.1994
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 10 von insgesamt 10
Vorige/nächste Ausstrahlung:24.12.2018 um 19:04 bei WDR 3  Phonostart Radio Cloud*
Titel: STILLE NACHT (RUHE 3)
Auszeichnungen (1):Hörspiel des Monats: 12.2013
Autor: Paul Plamper
produziert in: 2013
produziert von: WDR
Laufzeit: 55 Minuten
Regie: Paul Plamper
Inhalt: Paul Plamper setzt seine Reihe über verschiedene Formen von Ruhe ('RUHE 1' und 'TACET (RUHE 2)') fort: STILLE NACHT erzählt ein Weihnachtsfest. Beim Auspacken der Geschenke erlebt man Momente gespannter Ruhe: Was ist es? Wie wird der Beschenkte reagieren? Die Ruhe ist hier Dreh- und Angelpunkt der Beziehungen, die beim Schenken kulminieren. Humorvoll durchleuchtet das Hörspiel einen familiären Kosmos und die Funktion von Geschenken darin als emotionale Währung und Kommunikationsmittel. Kein Weg scheint an den alljährlich wiederkehrenden Ritualen, den zwanghaften Mustern und Beziehungssackgassen vorbeizuführen. Doch dieses Fest soll ruhig und friedlich bleiben. Mit selbst verordneten Formen der Mäßigung wird gegengesteuert. Auf dem Weihnachtsbaum brennen Bienenwachskerzen. Daneben steht, wie immer, eine Gießkanne bereit - zum Löschen.
Sprecher:Margarita Broich (Iris)
Schorsch Kamerun (Stefan)
Caroline Peters (Amarillis)
Franz Broich-Wuttke (Arthur)
Thomas Blisniewski (Klaus
Daten zu Paul Plamper:geboren: 1972
Vita: Paul Plamper, geb. 1972, Autor, Hörspielmacher und Gründer der Internetplattform Hoerspielpark. Hörspiele u.a. "TOP HIT leicht gemacht" (WDR/NDR 2002, Prix Europa 2002), "Ruhe 1" (WDR/Museum Ludwig 2008, Hörspielpreis der Kriegsblinden 2009), "Tacet (Ruhe 2)" (WDR/DLF 2010, Prix Europa 2011), "Stille Nacht (Ruhe 3)" (WDR 2013).

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 21.12.2013
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Abfragedauer: 0,4411 Microsekunden.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (15.12.2018)  (16.12.2018)  (17.12.2018)  (18.12.2018)  (19.12.2018)  (20.12.2018)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1544756068
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.569.508
Top