• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 59.650 Einträge, sowie 1.748 Audiopool-Links und 460 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 428 (428/0)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Gehe zur Seite:             
Treffer 1 von insgesamt 77
Kriterien: Titel entspricht 'Gehen' - Auswahl wurde auf maximal 20 Sätze/Seite begrenzt.- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel: ... und wir gehen froh nach Haus?
Autor: Gerhard Bungert
Klaus-Michael Mallmann
produziert in: 1979
produziert von: SR
Laufzeit: 53 Minuten
Regie: Hans-Peter Klausenitzer
Inhalt: 1. Teil: Endlich große Ferien
2. Teil: Bloß ein Mädchen
3. Teil: Eintracht vor!
4. Teil: Weg vom Fenster
5. Teil: Krach im Hinterhof
Sprecher:Mathias MichaelySusanne Schmidt (Mary)
Markus Heitkamp (Teffi)
Christine Klippert (Steffi)
Cosima Wien (Christa)
Eva Naumann (Elisabeth)
Christa Dubbert (Mutter Schöndorf)
Lothar Rollauer (Vater Schöndorf)
Ilse Strambowski (Mutter Burkhardt)
Günter Stutz (Vater Burkhardt)
Christa Adomeit (Tante Hilde)
Gonthard Naundorf (Lehrer)
Gretel Palm (Bibliothekarin)
Hans Dieter Knöfler (Rundfunksprecher)
Peter Maronde (Ansage)
Erstsendung: 28.02.1979
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 2 von insgesamt 77
Titel: Alle Uhren gehen falsch
Autor: Gustav Albert Mulach
produziert in: 1955
produziert von: NWDR
Laufzeit: 50 Minuten
Regie: Ernst Drolinvaux
Inhalt: Eine Erzählung für den Funk
Sprecher:Walter Bäumer (Colin, Fabrikant)
Rolf Boysen (Sarrasin, Prokurist)
Hermann Stelter (Fontenelle, Werkmeister)
Gisela von Collande (Marthe Fontenelle)
Hermann Schomberg (Michaud, Fabrikwächter)
Alois Garg (Rossi, Bürgermeister)
Wolfgang Golisch (Lemonier, Gastwirt)
Erstsendung: 11.12.1955
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 3 von insgesamt 77
Titel: Alleingänge - Wer alt genug ist, allein aufs Klo zu gehen, kann auch allein ins Kino
Autor: Vivien Schütz
produziert in: 2016
produziert von: Autorenproduktion
Laufzeit: 17 Minuten
Genre: Kurzhörspiel
Regie: Vivien Schütz
Inhalt: Gedanken über einen Kinobesuch, alleine.
Sprecher:Vivien Schütz
ergänzender Hinweis: ausgestrahlt im Rahmen der Kurzstrecke 58
Daten zu Vivien Schütz:Vita: Von 2010 bis 2014 arbeitete Vivien Schütz an ihrem Bachelor für Journalistik an der TU Dortmund. In diesem Zeitraum absolvierte sie ein integriertes Radiovolontariat bei Radio Oberhausen/Mülheim. Seit 2014 verfolgt sie ihren Master für Medienkunst/Mediengestaltung an der Bauhaus-Universität Weimar. Ihr künstlerischer Fokus liegt bei Fotografie und experimentellen Radio.
Erstsendung: 30.01.2017
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 4 von insgesamt 77
Titel: An die Sonne gehen
Autor: Novica Savic
produziert in: 1972
produziert von: WDR
Laufzeit: 43 Minuten
Regie: Edward Rothe
Übersetzer: Peter Urban
Inhalt: In dem von der Außenwelt abgeschlossenen Büroraum haben ein Mann und eine Frau lediglich durch das Telefon Verbindung mit den nächsthöheren Instanzen, die Befehle erteilen und Verordnungen oder Rügen durchgeben. Der Mann entschließt sich zum verbalen Protest und versucht auszubrechen.
Sprecher:Heinrich Trimbur
Marthe Wallner
Guido Wieland
Erstsendung: 05.05.1973
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 5 von insgesamt 77
Titel: An die Sonne gehen
Autor: Novica Savic
produziert in: 1975
produziert von: ORF-T
Laufzeit: 46 Minuten
Regie: Kurt Müller-Walden
Inhalt: Zwei Angestellte - sie und er - sind seit Jahren in einem Büro eingeschlossen, ohne Verbindung zur Außenwelt. Der Mensch ist in diesem Träume einer totalen Arbeitswelt nur noch Objekt, beherrscht von der Arbeit und einer unsichtbaren Macht, die ihn umgibt oder, besser, aufgibt.
Sprecher:Karl-Heinz Köhn (Er)
Gerti Rathner (Sie)
Volker Krystoph (Der Dritte)
Erstsendung: 01.05.1975
Datenquelle(n): ORF
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 6 von insgesamt 77
Titel: Auf die Bäume ihr Affen oder Wie alles weitergehen soll
Papa, Charly hat gesagt
Autor: Hermann Naber
produziert in: 1979
produziert von: SWF; HR; NDR; RIAS; SR
Laufzeit: 5 Minuten
Genre: Gegenwartskritik
Regie: Arturo Möller
Inhalt: Die Kurzhörspiel-Serie "Papa, Charly hat gesagt ..." wurde 1972 vom Norddeutschen Rundfunk ins Leben gerufen und hat seitdem alle Rekorde in punkto Popularität gebrochen: 1973 wurde sie mit dem damals neu gegründeten "Goldenen Mikrophon" als interessanteste Hörfunk-Sendung ausgezeichnet, fast gleichzeitig erschien eine Buchausgabe im Fackelträger-Verlag, der zwei Taschenbuchausgaben im Rowohlt-Verlag mit Auflagen weit über 100 000 Stück folgten; der Schwedische Rundfunk hat inzwischen das Modell übernommen, die Stücke werden im In- und Ausland auf dem Theater gespielt. Seit Anfang 1978 setzt der Südwestfunk in Zusammenarbeit mit dem HR, RIAS Berlin, NDR und SR die erfolgreiche Serie fort. Ingrid Hessedenz, die Gründerin der Serie, beschrieb das Projekt in ihrer Konzeption: "'Papa, Charly hat gesagt ...' ist konzipiert als Serie, die immer mit diesem Kennsatz anfängt. Sie behandelt Gespräche zwischen einem Achtjährigen und seinem Vater, der Finanzbeamter ist. Anlaß zu diesen Gesprächen sind jeweils die Erfahrungen des Sohnes im Elternhaus seines Freundes Charly. Ohne daß dies jemals ausdrücklich erwähnt wird, kommt es in diesen Unterhaltungen häufig zu Berührungen von Problemen der Klassengesellschaft: Charlys Vater ist Arbeiter, Meister in einem Kfz-Betrieb. Die Serie will mit unterhaltsamen Mitteln zum Nachdenken anregen. Aufgeworfene Fragen werden nie akademisch gelöst, sondern bleiben, entsprechend der Hilflosigkeit des Vaters, der aller Liberalität zum Trotz, etwas 'Besseres' ist, immer in der Schwebe. Dabei wirkt das Insistieren des Kindes, seine Aufgeschlossenheit, sowie seine entwaffnende Logik häufig komisch - und zwar zu Ungunsten des Vaters." Autoren der Serie sind: Lothar Beckmann, Ilse Bock, Anne Dorn, Wolfgang Hahn, Ursula Haucke, Eugen Helmlé, Ingrid Hessedenz, Ingeburg Kanstein, Joachim Mock, Rudolf Schlabach, Elisabeth Wäger Häusle.
Sprecher:Gert Haucke (Vater)
Gerald Schuster (Sohn)
Daten zu Hermann Naber:geboren: 1933
Vita: Hermann Naber, geboren 1933 in Ochtrup/Westfalen, war langjähriger Leiter der Hörspielabteilung des SWF. Er arbeitet als Regisseur und Autor.
Erstsendung: 11.01.1979
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 7 von insgesamt 77
Vorige/nächste Ausstrahlung:24.02.2019 um 18:00 bei Bremen Zwei  Phonostart Radio Cloud*
Titel: Ausgehen
Autor: Barbi Markovic
produziert in: 2011
produziert von: RB
Laufzeit: 54 Minuten
Regie: Barbara Schäfer
Bearbeitung: Barbara Schäfer
Übersetzer: Mascha Dabic
Inhalt: Barbi Markovic kam als Au-Pair-Mädchen in Frankfurt am Main mit den Büchern von Thomas Bernhard in Berührung. "Zu schwer für Dich" beschied ihre Gastmutter - ohne Erfolg. Besonders angetan hatte es der 1980 in Belgrad geborenen Autorin Bernhards Erzählung "Gehen" aus dem Jahr 1971. Sie übersetzte den Text spaßeshalber während des Studiums und im Jahr 2006 veröffentlichte sie einen Remix von Bernhards Erzählung. 2009 erschien ihre Erzählung mit dem Titel "Ausgehen" auf deutsch. Markovic imitiert und transferiert den Text von den Bernhardschen Figuren Karrer und Oehler in Duktus, Länge, Handlungsbogen und bis in die Satzzeichen hinein. Markovic' Figuren gehen allerdings nicht in Wien spazieren sondern Clubben in Belgrad; bei ihr verzweifeln nicht Männer an der Unerträglichkeit des Lebens, bei ihr resignieren Frauen nach jahrelanger Coolnessübung politisch desinteressiert vor der Glotze in Belgrader Wohnzimmern. "Ausgehen" ist eine sprachliche Reflexion über Serbien nach den Kriegen, Belgrader Nächte und ihr Personal.
Sprecher:Katja Bürkle (Erzählerin)
Daten zu Barbi Markovic:Vita: Barbi Markovic, geboren 1980 in Belgrad, lebt in Wien und Belgrad, studiert und verfasst Texte.
Erstsendung: 08.04.2011
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 8 von insgesamt 77
Titel: Ausgehend von der bestehenden wirklichen Lage
Autor: Adrian Winkler
produziert in: 2002
produziert von: WDR
Laufzeit: 58 Minuten
Genre: Dokumentation
Regie: Hein Bruehl
Inhalt: Im Frühjahr 1970, nur wenige Wochen nach dem Wahlsieg der SPD, brach der neue Staatssekretär im Bundeskanzleramt, Egon Bahr, in geheimer Mission nach Moskau auf. Der Auftrag: in direkten Verhandlungen ein Abkommen vorzubereiten, das die starren Fronten des Kalten Krieges überwinden helfen und vor allem auf längere Sicht das Verhältnis zum zweiten Staat auf deutschem Boden entspannen sollte. Der Emissär verschwand länger als jeder westliche Diplomat vor ihm hinter dem Eisernen Vorhang, gelangte dichter als jedermann zuvor in die Nähe einer unbekannten Staatsapparatur - in den unübersichtlichen Verhältnissen der fremden Hauptstadt überwiegend auf sich allein gestellt. Im Rückgriff auf Dokumente und Memoiren der Beteiligten, die - z.T. erst in postsowjetischer Zeit veröffentlicht - erstaunliche Allianzen erkennen lassen, dokumentiert das Hörspiel in stilisierter Form eines der spannendsten Kapitel deutscher Außenpolitik, die in ihrem Wesen auch als Spracharbeit kenntlich wird. Das Moskauer Abkommen wurde als erster der so genannten "Ostverträge" unterzeichnet und am 17.05. 1972 nach erregter Debatte vom Bundestag ratifiziert. Mit ihm begann ein Prozess, an dessen Ende der Fall der Mauer, die deutsche Wiedervereinigung innerhalb eines in seinen Grundzügen veränderten Europas stand. Das Hörspiel wurde mit einem Stipendium der Filmstiftung NRW gefördert.
Sprecher:Gunter Schaß (Erzähler)
Christian Brückner (Staatssekretär)
Jürgen Jentsch (Minister)
Friedhelm Ptok (Mitarbeiter)
Ekkehard Schall (Botschafter)
Wolf-Dietrich Sprenger (Kontakt A)
Götz Schulte (Kontakt B)
Dieter Mann (Wochenschau-Sprecher/CIA-Mitarbeiter)
Michael Klobe (Bauarbeiter 1)
Robert Gallinowski (Bauarbeiter 2)
Klaus Mertens (Direktor)
Ulrike Lang (Telefonstimme)
Antonia Holfelder (Insert Sprecher)
Daten zu Adrian Winkler:Vita: Adrian Winkler, geboren 1966, Autor und Theaterproduzent, arbeitet als Redakteur im Rundfunk.
Erstsendung: 15.05.2002
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 9 von insgesamt 77
Titel: Besuche eines Gehenkten
Sherlock Holmes - die neuen Fälle (Folge 1)
Autor: Andreas Masuth
produziert in: 2014
produziert von: Romantruhe
Laufzeit: 92 Minuten
Genre: Krimi; Historisch
Inhalt: Alan Fenwick steht am Rande eines Nervenzusammenbruchs. Der ehrbare Buchdrucker sucht Holmes und Watson auf, weil er in der Nacht von Jack Skillington, einem ruchlosen Raubmörder heimgesucht wird. Das wäre eigentlich ein Fall für den Yard, wenn es da nicht ein makabres Detail gäbe – Jack Skillington wurde bereits hingerichtet und sucht dem armen Fenwick nun als Geist auf ...
Sprecher:Christian Rode (Sherlock Holmes)
Peter Groeger (Dr. Watson)
Erstsendung: 10.04.2014
Datenquelle(n):
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 10 von insgesamt 77
Titel: Codierungen oder die Unmöglichkeit, seiner Wege zu gehen
Autor: Peter Nausner
produziert in: 1983
produziert von: ORF-ST
Laufzeit: 59 Minuten
Regie: Peter Nausner
Inhalt: Eine imaginäre Reise durch die Zeichenwelt des Alltags, in dem es keine Hoffnung mehr gibt, wo nur noch produziert wird, um Zeichen zu hinterlassen und die Lebensrituale der eigentliche Terrorismus des Systems sind. Es geht dabei um Leben als fundamentale Repression, als permanente Beschäftigung an festgelegten Orten und zu festgelegten Zeiten, nach einem allgegenwärtigen Code.
Sprecher:Walter Juratsch (Nachrichtensprecher)
Peter Uray (1. Reporter)
Rolf Kanies (2. Reporter)
Ernst Prassel (Herschl, amer. Ethnologe)
Harald Perscha (Gustafson, schwed. Anthropologe)
Gerhard Balluch (Brian, franz. Soziologe)
Ulli Benko (Kornfeld, amerik. Psychoanalytikerin)
Christine Brunnsteiner (Clayton, brit. Reporterin)
Franz Friedrich (Meister, deutscher Arzt)
Walter Kohls (deutscher Direktor der Zuckerfabrik)
Alfred Machler (Salim, Regierungskommissär)
Kurt Hradek (Tejuda, Fischspeermeister)
Erstsendung: 29.07.1983
Datenquelle(n): ORF
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 11 von insgesamt 77
Titel: Da gehen wir nicht mehr hin
Autor: Ulrich Gerhardt
produziert in: 2017
produziert von: DKultur
Laufzeit: 55 Minuten
Genre: Dokumentation; Biografie
Regie: Ulrich Gerhardt
Inhalt: 2016 starb der Restaurantkritiker Wolfram Siebeck mit 86 Jahren. Ein Jahr zuvor übergab er Regisseur und Autor Ulrich Gerhardt 36 Audio-Kassetten aus den 1980er Jahren, die er als Protokollmedium bei seinen Restaurantbesuchen besprochen hatte. Siebecks Kritiken polarisierten: Die einen kochten fasziniert seine Rezepte. Die anderen fühlten sich durch seinen kritischen Absolutheitsanspruch angegriffen. Siebeck urteilt mit Furor und Humor, begeistert oder enttäuscht, leidenschaftlich und hochanspruchsvoll.
Sprecher:Raffael Jové
Stefanie Hoster (An- und Absage)
Wolfram Siebeck (O-Ton)
Daten zu Ulrich Gerhardt:geboren: 1934
Vita: Ulrich Gerhardt, geboren 1934 in Berlin, arbeitete nach Schauspiel- und Publizistikstudium ab 1960 als Regisseur, 1980-86 als SFB-Hörspielleiter und lebt heute als freier Regisseur in Berlin.
Erstsendung: 27.12.2017
Datenquelle(n): dra
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)Deutschlandfunk
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 12 von insgesamt 77
Titel: Das Gespräch der drei Gehenden
Autor: Peter Weiss
produziert in: 1963
produziert von: WDR
Laufzeit: 168 Minuten
Regie: Roland H. Wiegenstein
Bearbeitung: Peter Weiss
Inhalt: Abel, Babel und Cabel - drei bärtige Männer - treffen zufällig auf einer Brücke zusammen. Ihre Beobachtungen und Erinnerungen wirken absichtslos nebeneinandergestellt. Die Monologe ergeben kein ganzes Bild. Es bleibt unklar, wer von den drei Männern was sagt.
Daten zu Peter Weiss:geboren: 1916
gestorben: 10.05.1982
Vita: Peter Weiss, 1916 in Berlin geboren, am 10. Mai 1982 in Stockholm gestorben, war Schriftsteller, Maler und Filmemacher. 1934 musste er Deutschland verlassen und wurde 1945 schwedischer Staatsbürger. Vor allem seine großen politischen Dramen verschafften ihm weltweite Geltung und machten ihn zu einem der meistgespielten und meistgelesenen Nachkriegsautoren Deutschlands.
Erstsendung: 26.10.1963
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 13 von insgesamt 77
Titel: Das Problem des Glücks frontal angehen
Autor: Alfred Behrens
produziert in: 1975
produziert von: BR
Laufzeit: 42 Minuten
Regie: Alfred Behrens
Inhalt: Zwei Paare unterhalten sich über die 68er Jahre, über die Rolle, die man in dieser bewegten Zeit spielte, über die gescheiterten Versuche das eigene Leben zu verändern, und der Mut wächst es wieder zu versuchen, mit dem Glück.
Sprecher:Rita Russek (Anna)
Christoph Quest (Jan)
Gabriela Dossi (Kaja)
Matthias Ponnier (Rainer)
Daten zu Alfred Behrens:geboren: 30.06.1944
Vita: Alfred Behrens (* 30. Juni 1944 in Hamburg-Altona) ist ein deutscher Schriftsteller und Regisseur, Hörspiel- und Drehbuchautor.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 30.01.1976
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 14 von insgesamt 77
Titel: Das Theater muss durch Tränen gehen
Autor: Andrea Marggraf
Klaus Dermutz
produziert in: 2017
produziert von: DKultur
Laufzeit: 89 Minuten
Genre: Biografie
Regie: Andrea Marggraf
Klaus Dermutz
Komponist: Sebastian Vogel
Peter Pichler
Thomas Kürstner
Inhalt: Eine akustische Annäherung an die Arbeit des Regisseurs Klaus Michael Grüber.

"Landschaft mit Mensch": Die Innen- und Außenräume im Kosmos des Theaterregisseurs Klaus Michael Grüber.

Der Regisseur ist ein Mensch, der von der Schönheit erzählt, schreibt Klaus Michael Grüber (1941-2008) zu seiner Bérénice-Inszenierung 1984 in Paris. Legendär seine "Winterreise" 1977 im Berliner Olympiastadion oder Brentanos "Rudi" im alten Hotel Esplanade am Potsdamer Platz. Klaus Michael auf der Wanderschaft in einem chaotischen Kosmos. Zusammen mit Malern wie Eduardo Arroyo und Gilles Aillaud erfand er Bühnenlandschaften, die von einem Universum erzählen, in dem die Menschen nach einem Halt suchen.

Klaus Michael Grüber wählte gerne Spielorte außerhalb des Theaters. Er plädierte dafür, den eigenen Mitteln stets zu misstrauen, keine Lösungen anzustreben. Viel eher solle eine Ahnung für die Tragik der Entfernung zwischen Kunst und Wirklichkeit geschaffen werden. Das Hörspiel erkundet diese Ahnung auf den Spuren seiner Bühnenfiguren und in Gesprächen mit seinen Schauspielern. Eine klangvolle Reise ins Universum des Klaus Michael Grüber.
Sprecher:Angela Winkler
Katharina Matz
Paul Burian
Willem Menne
Gerd Wameling
Erstsendung: 03.09.2017
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 15 von insgesamt 77
Titel: Das Wirtshaus zur Hand des Gehenkten
Autor: Bernhard Kathan
produziert in: 2008
produziert von: ORF
Laufzeit: 52 Minuten
Regie: Martin Sailer
Komponist: Manuela Kerer
Inhalt: Drei Feldscherer sind im Besitz einer Salbe, die jede Wunde zu heilen vermag. Um den Wirt, bei dem sie übernachten, von der Wirkung der Salbe zu überzeugen, schneidet sich der erste eine Hand ab, reißt sich der zweite das Herz aus dem Leib, der dritte schließlich sticht sich die Augen aus. Eine Reihe von Zufällen will es, dass sich der erste die Hand eines Gehenkten, der zweite ein Schweineherz und der dritte die Augen einer Katze einheilt.

Die Salbe wirkt, doch die Feldscherer sind andere geworden. Ausgehend vom Grimm'schen Märchen "Die drei Feldscherer" beschäftigt sich das Hörspiel mit Fragen der Transplantationsmedizin. Es geht um das Eigene und das Fremde, um Einverleibung und Aneignung, um Ökonomie - sei es nun die des Geldes oder jene von Organen. Entsprechend den Vorgaben der Transplantationsmedizin wird Material der Literaturgeschichte zerlegt und zergliedert, um dann wieder neu zusammengenäht zu werden.

Seit Jahren beschäftigt sich der Innsbrucker Künstler und Sozialwissenschafter Bernhard Kathan interdisziplinär und genreübergreifend mit Themen der Medizin, der Ernährung und mit der Geschichte des menschlichen Körpers. Sein Hörspiel entstand in Kooperation mit Komponistin Manuela Kerer, die die Erzählung gleichsam musikalisch übersetzt und in ein formstrenges ästhetisches Konzept zwingt.
Sprecher:Sophie Wendt
Barbara Camenzind (Gesang)
Behruz Pietsch (Violine)
Claudia Nussbaumer (Harfe)
Herbert Pixner (Ziehharmonika, Klarinette, Tuba)
Michael Oberaigner (Perkussion)
Erstsendung: 16.06.2009
Datenquelle(n): ORF
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 16 von insgesamt 77
Titel: Der Gehenkte
Schreckmümpfeli
Autor: Stephan Pörtner
produziert in: 2016
produziert von: SRF
Laufzeit: 13 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Reto Ott
Inhalt: Das Geheimnis der Blutlinde
Sprecher:Kamil Krejci (Rolf Brunner)
Charlotte Müller (Karin Brunner)
Anja Schär (Frau Hofstrasser)
Urs Bihler (Alber Gruber Senior)
William Cohn (Mann bei der Blutlinde)
Fabian Müller (Polizist)
Daten zu Stephan Pörtner:geboren: 24.11.1965
Vita: Stephan Pörtner, geboren 1965, lebt als Schriftsteller und Übersetzer in Zürich, wo seine fünf Krimis mit Köbi Robert, dem Detektiv wider Willen, spielen. Für den letzten Band «Stirb, schöner Engel» erhielt er den Zürcher Krimipreis. Er schreibt auch Kurzgeschichten und Kolumnen und regelmässig für das SRFHörspiel. Mit Beat Schlatter zusammen hat er die Erfolgskomödie «Polizeiruf 117» verfasst.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 11.01.2016
Datenquelle(n): SRF-Archiv
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)SRF
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 17 von insgesamt 77
Titel: Der Gehenkte des Gouverneurs
Autor: Jacques Fayet
produziert in: 1965
produziert von: HR; Office de Radiodiffusion Télévision Française
Laufzeit: 59 Minuten
Regie: Mathias Neumann
Übersetzer: Maria Frey
Daten zu Jacques Fayet:geboren: 11.06.1931
gestorben: 13.02.2009
Vita: Jacques Fayet (geboren 1931) war zur Ausbildung bei Barrault/Renaud und spielte in diesem Ensemble sowie in Filmen von André Cayatte, Julien Duvivier, Max Ophüls und Henri Verneuil. Er wurde dann Darsteller und Produzent von Rundfunksendungen, schrieb zahlreiche Kriminalhörspiele.
Erstsendung: 06.12.1965
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 18 von insgesamt 77
Titel: Der Gehenkte von Dartmoor
Larry Brent (Folge 9)
Autor: Dan Shocker
produziert in: 2013
produziert von: R&B Company
Genre: Horror
Inhalt: Archie Svenson alias X-RAY-14 wird auf dem Teufelspick in Dartmoor erhängt aufgefunden. Die PSA schaltet sofort X-RAY-3 ein. Die Identität aller Agenten der PSA ist gefährdet und zusätzlich gilt es noch zu klären, warum X-RAY-14 erst betäubt, dann gehenkt und verstümmelt wurde. Welches Grauen geht in Dartmoor um?
Larry Brent und Chiefinspektor Edward Higgins beginnen mit den Ermittlungen und folgen einer mörderischen Spur, die sie direkt ins Verderben führt!
Sprecher:Jaron Löwenberg (Larry Brent)
Michael Harck (Chronist)
Jo Jung (David Gallun)
Reent Reins (Chief Edward Higgins)
Martin Sabel (Chiefinspektor Hollister)
Nils Weyland (Vikar Merten)
Johanna Hanke (Superintendentin Burns)
Udo Schenk (Küster Waters)
Wolfgang Strauss (Mr. Martin)
Wolfgang Rositzka (George Simpson)
Detlef Tams (Mr. Jonathan)
Susan Zeller (Schwester Angelique)
Michael von Rospatt (Sir Charles)
Kaspar Eichel (Professor Adam)
Helge Sidow (Sylvester Sarg)
Jo Jung (Erzähler)
Erstsendung: 31.05.2013
Datenquelle(n):
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 19 von insgesamt 77
Titel: Die beiden Gehenkten
Autor: Thomas Bernhard
produziert in: 1974
produziert von: ORF-B
Laufzeit: 15 Minuten
Regie: Hans Rochelt
Komponist: Irmfried Radauer
Inhalt: Zusammen mit Thomas Bernhards "Unter zwei Pflaumenbäumen" gesendet (Gesamtlänge 24'32)
Sprecher:Gunda König
Klaus Höring
Tom Krinzinger
Horst Eder
Heinz Grohmann
Rudolf Rösner
Daten zu Thomas Bernhard:geboren: 09.02.1931
gestorben: 12.02.1989
Vita: Thomas Bernhard (1931-1989), der "große Unbequeme der österreichischen Literatur", schrieb Lyrik, Prosa und Dramen. Deutschlandradio produzierte "Das Kalkwerk" (Deutschlandradio Kultur/Südwestrundfunk 2001), der Deutschlandfunk produzierte "Beton" (Deutschlandfunk/Österreichischer Rundfunk 2005).
Hompepage o.ä.: http://www.thomasbernhard.org/
Erstsendung: 04.06.1974
Datenquelle(n): ORF
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 20 von insgesamt 77
Titel: Die Heiligen gehen in die Hölle
Autor: Gilbert Cesbron
produziert in: 1955
produziert von: ORF-OÖ
Regie: Siegfried Dobretsberger
Erstsendung: 01.11.1955
Datenquelle(n): ORF
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Gehe zur Seite:     
Abfragedauer: 0,6820 Microsekunden.
(*) Die angebotenen Links zu Audiopools und/oder Mediatheken erfolgen als Empfehlung. Wir haben die Links nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt und können nicht garantieren, dass die Links zum Zeitpunkt des Abrufes noch verfügbar sind. Auch können wir für die Inhalte der verlinkten Webseiten keine Haftung übernehmen.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (20.02.2019)  (21.02.2019)  (22.02.2019)  (23.02.2019)  (24.02.2019)  (25.02.2019)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1550580620
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.640.321
Top