• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 59.183 Einträge, sowie 1.671 Audiopool-Links und 443 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 1.004 (1.004/0)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Treffer 1 von insgesamt 1
Kriterien: Titel entspricht 'Dieser bottich, ach, das Ich'- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel: Dieser bottich, ach, das Ich
Autor: Ulrike Draesner
produziert in: 1998
produziert von: BR
Laufzeit: 42 Minuten
Regie: Renate Pittroff
Komponist: Christoph Theiler
Inhalt: Identität. 89er Generation. Single-Gesellschaft. Geschlechterverhältnis. Bildersucht. Eine Reise ins Ich in 7 Hörschritten. "Sie sind weiblich und in einen Schädel geraten, den sie für ein Kino halten. Sie streiten um Popcorn, nennen sich Erleberin und Erklärerin und hören einer Kinderstimme zu. Die erzählt von den bunten 70er Jahre Stiften, Biologie- und Physikunterricht, Friseur besuchen, Wundertütenleerungen in den 60ern und dem Versuch, ein gelbes Schloß zu malen: so stellte sie sich die Zukunft vor. Natürlich kommen Prinzen nicht mehr vor, doch immerhin, sagen sich Erleberin und Erklärerin, lebt man in der nach-89er-Vereinigungszeit. Man kann also etwas erwarten von der Wirklichkeit." Körper als Manipulationsfeld. Transvestismus versus Eigenheit. "Schon erscheint der Eisverkäufer Parzival. Er und die Erleberin phantasieren Sex. Vereinigung und Vereinsamung als die zwei Seiten einer Couch gefallen allen und niemandem. Er kommt wahrscheinlich aus dem Osten, sie aus dem Westen." Körper versus Sprache. Einzelheit versus Kollektivität. "Während sie weiter auf den Film warten, reden sie über Trümmerzwang, Volkswagenrausch und Hundesex, über Zeit, Körper und Generation: 'ein ganz lächerliches Wort'. Der Versuch, die Bedeutung von rot anhand einer Spaghetti zu klären, scheitert kläglich. Der knallgelbe, vollelektronische history train fährt vor, gesteuert von Parzival. Begeistert steigen alle ein, diskutieren Zahnweh, fahren weiter im Schädel herum, trösten sich mit einem Mars. Alles beginnt von vorn" (Ulrike Draesner).
Sprecher:Grete Wurm (Erleberin, S1)
Tatja Seibt (Erklärerin, S2)
Adela Florow (Erleberin, jung)
Sissy Höfferer (Erklärerin, jung)
Marie Wegener (Mädchen, S3)
Rufus Beck (Mann, M1)
Daten zu Ulrike Draesner:geboren: 1962
Vita: Ulrike Draesner, 1962 geboren, lebt in Berlin als Schriftstellerin, Lyrikerin und Übersetzerin.
Erstsendung: 31.08.1998
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Abfragedauer: 0,2603 Microsekunden.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (17.12.2018)  (18.12.2018)  (19.12.2018)  (20.12.2018)  (21.12.2018)  (22.12.2018)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1544998322
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.572.775
Top