• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 60.280 Einträge, sowie 1.818 Audiopool-Links und 435 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 1.047 (1.047/0)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Gehe zur Seite:             
nächsterTreffer 1 von insgesamt 40
Kriterien: Übersetzer entspricht 'N. N' - Auswahl wurde auf maximal 20 Sätze/Seite begrenzt.- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel:
Autor: William Saroyan
produziert in: 1960
produziert von: RB
Laufzeit: 56 Minuten
Regie: Charlotte Niemann
Bearbeitung: Charlotte Niemann
Komponist: Charlotte Niemann
Übersetzer: N. N.
Sprecher:Hans Paetsch
Hans Günter von Klöden
Gudrun Daube
Thomas Bauer
Eva Henke
Daten zu William Saroyan:geboren: 31.08.1908
gestorben: 18.05.1981
Vita: William Saroyan (* 31. August 1908 in Fresno, Kalifornien; † 18. Mai 1981 ebenda) war ein US-amerikanischer Schriftsteller armenischer Herkunft.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 16.06.1960
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 2 von insgesamt 40
Titel:
Autor: Philippe Dumas
Boris Moissard
Jack Zipes
produziert in: 2001
produziert von: WDR
Laufzeit: 10 Minuten
Regie: Uwe Schareck
Übersetzer: N. N.
Inhalt: Blaukäppchen ist die Enkelin von Rotkäppchen und will auch berühmt werden. Als es von Mama den Auftrag erhält, der Großmutter Leckereien zu bringen, fasst es einen bösen Plan. Es lässt den gefangenen Wolf frei mit dem Auftrag, vorauszueilen und die Großmutter zu fressen. Doch der, der Tücke der Familie Rotkäppchen müde, macht sich auf und davon in seine Heimat Sibirien, wo er zu einem gefeierten Erzähler wird. Blaukäppchen aber hält die Großmutter für den verkleideten Wolf und schleppt "ihn" zur Gendarmerie. Statt Ruhm erntet es eine riesige Blamage.
Sprecher:Helmut Stange
Irina Wanka
Peter Rühring
Joachim Nimtz
Erstsendung: 03.11.2001
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 3 von insgesamt 40
Titel:
Autor: Harry Mulisch
produziert in: 1988
produziert von: SFB; HR
Laufzeit: 83 Minuten
Regie: Hans Gerd Krogmann
Bearbeitung: Irena Meyer-Wehlack; Benno Meyer-Wehlack
Komponist: Robert Schumann
Übersetzer: N. N.
Inhalt: An einem Januarabend des Jahres 1945, wenige Monate vor Kriegsende, wird vor einer Häuserzeile im holländischen Saalem ein Mann erschossen: Es ist der Polizeioberinspektor Fake Ploeg, ein gefürchteter Nazi-Kollaborateur. Zwei Leute laufen aus dem Haus, Herr Korteweg und seine Tochter Karin, und schleppen den Leichnam vor das Nachbarhaus, in dem die Familie Steenwijk lebt. Minuten später sind die Deutschen da. Die Eltern Steenwijks werden erschossen, das Haus wird mit einer Handgranate in Brand gesteckt. Der älteste Sohn Peter hatte versucht, die Leiche noch einmal von Haus "Freiruh" wegzuzerren - er kommt nicht weit, die Deutschen sind schnell und gnadenlos. Der 12jährige Anton Steenwijk wird in dieser Nacht ins Gefängnis gebracht, wo er auf eine blutende Frau trifft, die an dem Attentat auf seiten des holländischen Widerstands beteiligt war. Doch das erfährt Anton erst 30 Jahre später. - Anton begleiten die Ereignisse jener Nacht durch die nächsten 40 Jahre seines Lebens. Er sucht nicht nach Spuren der Vergangenheit. Er hat sich angewöhnt, nicht nach Erklärungen zu fragen. Doch immer wieder begegnen ihm Beteiligte von damals. Baustein für Baustein setzt sich das Bild zusammen, wird der unbegreifliche Ablauf jener Nacht in seiner grauenhaften Logik sichtbar.
Sprecher:Peter FitzJoachim Kirsten (Wachtmeister)
Benjamin TholenJan Momber (Peter, Antons Sohn)
Friedrich W. Bauschulte (Cor Takes)
Manfred Rahn (Mann in Zivil)
Katja Teichmann (Truus Coster)
Christian Rode (Gerrit van Lennep)
Edith Robbers (Frau Beumer)
Dennis Schnidt-Foss (Peter, der Bruder)
Christian Berkel (Fake Ploeg)
Georg Schuchter (Vater)
Ursula Dirichs (Karin Korteweg)
Brita Sommer (Mutter)
Inken Sommer (Liesbeth, Antons Frau)
Daten zu Harry Mulisch:geboren: 29.07.1927
gestorben: 30.10.2010
Vita: Harry Mulisch, geboren 1927, Doyen der niederländischen Gegenwartsliteratur, schuf mit dem 1959 erschienenen "Steinernen Brautbett", mit dem er auch in Deutschland bekannt wurde, einen der international bedeutendsten Romane über den Zweiten Weltkrieg. Weitere Bücher sind u.a. "Strafsache 40/61", "Das Attentat", "Höchste Zeit", "Die Prozedur", "Die Entdeckung des Himmels", "Siegfried. Eine schwarze Idylle".

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 28.06.1988
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 4 von insgesamt 40
Vorige/nächste Ausstrahlung:21.04.2019 um 14:04 bei RBB (Folge 1 von 2)  Phonostart Radio Cloud*
22.04.2019 um 14:04 bei RBB (Folge 2 von 2)  Phonostart Radio Cloud*
Titel:
Autor: Gaston Leroux
produziert in: 2019
produziert von: RBB
Laufzeit: 110 Minuten
Kunstkopf:
Regie: Regine Ahrem
Komponist: Michael Rodacht
Übersetzer: N. N.
Inhalt: Tief unten in den Katakomben der Pariser Oper lebt das „Phantom der Oper“, eine düstere Gestalt mit entstelltem Antlitz und scheinbar übersinnlichen Kräften. Niemand hat es je zu Gesicht bekommen, und dennoch dirigiert es auf geheimnisvolle Weise das Bühnengeschehen. Ein Kronleuchter fällt ins Parkett, die Wände in der Loge Nr.5 beginnen zu sprechen und die Primadonna Carlotta verwandelt sich auf offener Bühne in eine Kröte. Vor allem aber gerät die junge Sängerin Christine Daaé immer mehr unter den Einfluss des sagenumwobenen Wesens. Als Christine mit ihrem Geliebten zu fliehen versucht, beginnen sich die Ereignisse zu überschlagen. Die Hörspielfassung basiert auf dem berühmten Schauerroman von Gaston Leroux, der mit „Das Phantom der Oper“ einen Klassiker seines Genres geschaffen hat.
„Das Phantom der Oper“ ist die fünfte Kunstkopfproduktion, die das Kulturradio seit 2013 produziert hat. Tatsächlich scheint sich in diesem Fall die Kunstkopfstereofonie auf besondere Weise für den magischen Realismus der Stoffvorlage zu eignen. Eine engelsgleiche Stimme, die aus den Wänden kommt oder eine Folterkammer der akustischen Illusionen – das sind nur zwei der vielen Her-ausforderungen, die das Stück stellt und die mit herkömmlicher Sterefonie nicht annähernd gelöst hätten werden können. So aber wird ein extrem immersives Hörerlebnis ermöglicht. Einzige Voraussetzung: Um in den vollen Genuss dieses gewissermaßen 3-D-Erlebnisses zu kommen, muss man das Hörspiel mit Kopfhörern hören.
Sprecher:Matthias Habich
Mirko Kreibich
Fabian Hinrichs
Marina Frenk
Ursina Lardi
Gerd Wameling
Regina Lemnitz
Martin Seifert
Carl Heinz Choynski
Udo Schenk
Martina Hesse
Max von Pufendorf
u.a.
Erstsendung: 21.04.2019
Datenquelle(n): dra
dra
letzte Bearbeitung: caribou (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 5 von insgesamt 40
Titel:
Autor: Anonym
produziert in: 2000
produziert von: WDR
Laufzeit: 10 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Uwe Schareck
Bearbeitung: Uwe Schareck
Übersetzer: N. N.
Inhalt: Szenisches Märchen aus England

Dem faulen Heinz will nichts gelingen. Er ist einfach zu träge. Aber er ist der Einzige im Königreich, der die Prinzessin von ihrem Trübsinn befreien und zum Lachen bringen kann. Die Belohnung ist klar: die Hand der Prinzessin und das halbe Königreich.
Sprecher:Wolfgang Völz (Ausrufer)
Monika Hansen (Mutter)
Andreas Mannkopff (Heinz)
Wolfgang Gruner (Bauer/Käser/Bäcker/etc.)
Astrid Meyerfeldt (Erzählerin)
Erstsendung: 01.05.2000
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 6 von insgesamt 40
Titel:
Autor: Robert Penn Warren
produziert in: 1959
produziert von: SDR
Laufzeit: 102 Minuten
Regie: Karl Ebert
Bearbeitung: Erwin Piscator; Stefan Barcava
Komponist: Rolf Unkel
Übersetzer: N. N.
Inhalt: Ein Collegium politicum

Soziale Unterentwicklung kann Arbeiter gleichgültig machen gegenüber dem herrschenden Regierungssystem. Hinter der Hauptfigur verbirgt sich erkennbar Gouverneur Huey P. Long, der in den dreißiger Jahren Louisiana regierte. Unter den Formen der Demokratie errichtete er eine Willkürherrschaft. Er besetzte öffentliche Ämter mit eigenen Anhängern, griff in schwebende Gerichtsverfahren ein und ging korrupt gegen die ihm widerstrebende Verwaltung vor. Er führte Louisiana an den Rand des Faschismus und beschäftigte noch lange die öffentliche Meinung in den USA.
Sprecher:Kurt Haars (Professor)
Herbert Fleischmann (Jack Burden)
Hermann Schomberg (Gouverneur)
Charles Wirths (Doktor Adam Stanton)
Lieselotte Rau (Anne Stanton, seine Schwester)
Herbert Steinmetz (Duffy)
Ortrud Bechler (Sadie Burke)
Edith Heerdegen (Lucy Stark)
Paul Verhoeven (Richter Irwin)
Wolfgang Schirlitz (Sugar Boy)
Gerhard Just (Frey)
Uta Rücker (Jack Burdens Mutter)
Erstsendung: 20.01.1960
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 7 von insgesamt 40
Titel:
Autor: Anonym
produziert in: 2010
produziert von: WDR
Laufzeit: 11 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: N. N.
Bearbeitung: N. N.
Übersetzer: N. N.
Inhalt: Märchen aus Italien


Ein König hatte vier Kinder, drei Mädchen und einen Knaben, der sollte später einmal den Trhon erben. Die Mädchen aber waren immer noch unverheiratet. Daher beschloss der König, sie mit den Erstbesten zu verheiraten, die am Palast vorübergingen. Da kam zuerst ein Schweinehirt, dann ein Jäger und zum Schluss ein Totengräber vorüber. Und also wurde geheiratet. Allein der Prinz wollte an der Hochzeit nicht teilnehmen und ging in den Garten hinunter. Während der Zeremonie im Schloss erblühten auf einmal die schönsten Blumen im Garten, und aus einer weißen Wolke ertönte eine Stimme, der der Prinz nunmehr folgt wie im Traum: so zieht er in die Welt über die Länder und Meere, über Berg und Tal, ohne je einem Menschen zu begegnen, der ihm Nachricht von der schönen Rosenblüte zu geben vermöchte. Bis er seinen Schwestern wiederbegegnet.

Sprecher:Dieter Schiffer
Rena Pieper
Matthias Ponnier
Philipp Schepmann
Edda Fischer
Katja Ruppenthal
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 8 von insgesamt 40
Titel:
Autor: Raymond Federman
Ari Gosch
produziert in: 2002
produziert von: Ari Gosch
Laufzeit: 56 Minuten
Regie: Ari Gosch
Bearbeitung: Ari Gosch
Übersetzer: N. N.
Inhalt: Das Hörspiel "Der Pelz meiner Tante Rachel" ist der Lebensbericht des französisch-amerikanischen Autors Raymond Federman, der unverkennbar autobiografische Züge trägt. Stationen sind das Überleben der Familie im Holocaust, seine diversen Liebesabenteuer, der geplante "Nudel"-Roman und schließlich die Wiederbegegnung mit der längst verschollen geglaubten Tante Rachel. "Realität? Wen interessiert heute noch die Realität? Hauptsache ist doch, daß die Geschichte irgendwie weitergeht", heißt es an einer Stelle im Text. Und entsprechend raffiniert oszelliert das Geschehen zwischen Dichtung und Wahrheit. Ari Gosch hat den Text in seiner One-man-performance sehr locker und eigenwillig interpretiert und mit dekonstruierter Doors-Musik untermischt.
Sprecher:Ari Gosch
Daten zu Raymond Federman:geboren: 15.05.1928
gestorben: 06.09.2009
Vita: Raymond Federman (* 15. Mai 1928 in Montrouge, Frankreich; † 6. Oktober 2009 in San Diego, Kalifornien) war ein französisch-amerikanischer Schriftsteller und Gelehrter.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Daten zu Ari Gosch:Vita: Ari Gosch, geboren 1965, entschied sich nach erfolgreich abgeschlossenem Musikstudium gegen eine Lehrerlaufbahn, um ein Taxikollektiv mit aufzubauen. Dort entwickelte er die "Dreibein-Theorie" (1 Standbein, 2 Spielbeine): Vom Hobbymusiker auf die großen Popmusikbühnen von Gorleben bis Metropol, vom Laiendarsteller zu Hauptrollen wie Dr. Stockmann und Debuisson/Mann im Fahrstuhl, vom ehemals schlechtesten Vorleser seiner Schulklasse zum Sprecher, Autor und Rundfunkredakteur.
Erstsendung: 22.03.2002
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 9 von insgesamt 40
Titel:
Autor: Armin Diedrichsen
Felix Timmermans
Jochem Wolff
produziert in: 2001
produziert von: NDR
Laufzeit: 88 Minuten
Regie: Armin Diedrichsen
Jochem Wolff
Bearbeitung: Armin Diedrichsen; Jochem Wolff
Übersetzer: N. N.
Inhalt: Nach Motiven von Felix Timmermanns

Die Heilige und manchmal gar nicht so stille Nacht ist mal wieder vorüber, der Weihnachtsmann und seine Gehilfen haben ihr ebenso unbegreifliches wie erfreuliches Geschäft zur Zufriedenheit aller beendet. Fast wäre jedoch erstmals in der langen Geschichte der Geschenkzustellung ein Unglück passiert: die kleine Cäcilie in einem niederländischen Küstenstädtchen hätte um ein Haar das so sehnlich gewünschte Schokoladenschiff nicht bekommen, weil man ... sie fast vergessen hätte. Wie es dem Weihnachtsmann gelingt, ohne Geld und ohne Menschen zu wecken (denn das ist ihm verboten), Cäcilie zu beglücken und damit seinen Ruf zu retten, erzählt das Hörspiel nach Motiven von Felix Timmermans. Musik wird in der Geschichte zur klingenden Münze und so ist dafür gesorgt, dass auch sie nicht zu kurz kommt. Am Ende geschieht eines der vielen kleinen Weihnachtswunder: die Schönheit siegt über das Geld.
Sprecher:Herma Koehn
Nina Schmidt-Carstens
Klaus Dittmann
Armin Diedrichsen
Peter Kaempfe
Uli Pleßmann
Erstsendung: 25.12.2001
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 10 von insgesamt 40
Titel:
Autor: Nikolaj Gogol
produziert in: 1973
produziert von: HR
Laufzeit: 41 Minuten
Regie: Karlheinz Schilling
Bearbeitung: Peter Schünemann
Komponist: Peter Zwetkoff
Übersetzer: N. N.
Inhalt: Dinge gibt es auf der Welt, die gibt es gar nicht, und doch hat Choma Brutus, Seminarist im alten Kiew, sie selber erlebt. Wenn ihm einer einen Schnaps spendiert, dann packt er aus. Für gewisse Klugschwätzer ist der Wij natürlich nur ein Hirngespinst, von abergläubischen alten Weibern erfunden. Choma aber hat ihn leibhaftig gesehen, den fürchterlichen Herrn der Erddämonen mit seinem Gesicht aus Eisen und den langen Wimpern, die bis zum Boden hinabreichen. Das geschah damals, als er drei Nächte lang die Totengebete für die Tochter des Kosakenhauptmanns sprechen mußte. Niemand wußte, warum sie auf dem Sterbebett gerade nach Choma verlangte, nur er selber, aber er hütete sich, es zu verraten. Schön wie die Morgenröte war dieses tote Mädchen - und doch eine Hexe zu Lebzeiten. Und ihretwegen geschah es, daß der arme Seminarist aus Kiew dem furchtbaren Wij begegnen mußte.
Sprecher:Peter Striebeck (Choma)
Christian Redl (Chaljawa)
Jens Weisser (Gorobjetz)
Christine Born (Die Alte)
N. N. (weitere Mitwirkende)
Erstsendung: 24.02.1974
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 11 von insgesamt 40
Titel:
Autor: Dorothy Leigh Sayers
produziert in: 2002
produziert von: MDR; SFB; SWR; ORB
Laufzeit: 53 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Klaus Zippel
Bearbeitung: Ulrich Griebel
Komponist: Michael Hinze
Übersetzer: N. N.
Inhalt: In dem abgelegenen Dorf Little Doddering ist einem Mann die legendäre Todeskutsche begegnet - zur Mitternacht raste sie geräuschlos vorbei, gespenstisch weiß leuchtend, Kutscher und Pferde ohne Köpfe. Aberglaube, Halluzinationen eines Angetrunkenen, entscheidet Lord Peter Wimsey, der sich besuchsweise im Ort aufhält. Da hat er in der folgenden Nacht an derselben Stelle dieselbe Erscheinung, und aus der Kirche ist die Leiche des reichen Gutsbesitzers Burdock verschwunden. Nun ist es Wimsey zu viel mit dem Spuk - Aufklärung ist nötig. Sie gelingt ihm in gewohnt spannender und überzeugender Weise.
Sprecher:Dagmar von Thomas (Erzählerin)
Peter Fricke (Lord Peter Wimsey)
Horst Hiemer (Mr. Frobisher-Pym)
Marie-Anne Fliegel (Mrs. Frobisher-Pym)
Carl Heinz Choynski (Mr. Plunkett)
Rolf Becker (Mr. Lumsden)
Günter Schoßböck (Polizist)
Peter Groeger (Hancock, Priester)
Wolfgang Winkler (Hubbart, Gastwirt)
Martin Olbertz (Haviland Burdock)
Ellen Hellwig (Mrs Winnie Burdock)
Klaus Manchen (Mr. Mortimer)
Horst Lebinsky (Martin Burdock)
Daniela Voß (Diana Burdock)
Patrick Imhof (Stallbursche)
Daten zu Dorothy Leigh Sayers:geboren: 13.06.1893
gestorben: 17.12.1957
Vita: Dorothy Leigh Sayers (1893-1957), geboren als Tochter eines Pfarrers und Schuldirektors aus altem englischen Landadel, war eine der ersten Frauen, die an der Universität ihres Geburtsorts Oxford Examen machte. Sie wurde Lehrerin in Hull, wechselte dann aber für zehn Jahre zu einer Werbeagentur. 1926 heiratete sie den Hauptmann Oswald Atherton Fleming. Als Schriftstellerin begann sie mit religiösen Gedichten und Geschichten. Ihre über zwanzig Detektivromane, die sich durch psychologische Grundierungen, eine Fülle bestechender Charakterstudien und eine ethische Haltung auszeichnen, sind inzwischen in die Literaturgeschichte eingegangen. Dorothy L. Sayers gehört mit Agatha Christie und P. D. James zur Trias der großen englischen Kriminalautorinnen. 1950 erhielt sie in Anerkennung ihrer literarischen Verdienste um den Kriminalroman den Ehrendoktortitel der Universität Durham. Dorothy L. Sayers starb in Witham/Essex.
Erstsendung: 14.07.2002
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 12 von insgesamt 40
Titel:
Autor: Jeremi Przybora
produziert in: 1972
produziert von: HR
Laufzeit: 33 Minuten
Genre: Komödie
Regie: Otto Düben
Übersetzer: N. N.
Inhalt: Dypniewicz, ein kleiner Angestellter, hat seine Träume wie zahllose schlechtbezahlte Leidensgenossen. Und wie diese bezieht er seine Illusion über Leben und Liebe aus der Traumfabrik Kino. Doch ausge rechnet der schönste Traum bringt ein böses Erwachen. Dypniewicz hat sein Herz an eine Leinwandschöne verloren. Was er zunächst nur auf Zelluloid sah, möchte er auch in Wirklichkeit besitzen. Er knüpft die Bekanntschaft mit der Angebeteten und muß entdecken, daß diese ein recht synthetisches Wesen ist. Eine andere Schauspielerin lieh ihr die (Synchron-) Stimme, wieder eine andere (als Double) den Körper. Zunächst versucht der Enttäuschte, seine Vorstellung von der idealen Geliebten zu retten. Er verabredet sich nacheinander mit den Teilausgaben. Die Ernüchterung folgt sofort. Die Strapazen sind zu groß. Resigniert gibt Dypniewicz auf. Was ihm bleibt: die wenig tröstliche Entdeckung, daß es die ideale Geliebte nicht gibt, und daß das Kino ein rechter Schwindel ist.
Sprecher:Heinz Bennent (Dypniewicz)
Elisabeth Wiedemann (Viviana Bryk)
Ilona Wiedem (Fräulein Cmielowna)
Hertha Barian (Fräulein Katz-Szczypulska)
Erstsendung: 13.03.1972
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 13 von insgesamt 40
Titel:
Autor: Ilja Warschawskij
produziert in: 1976
produziert von: SDR
Laufzeit: 56 Minuten
Genre: Science Fiction
Regie: Andreas Weber-Schäfer
Bearbeitung: Michail Krausnick
Übersetzer: N. N.
Inhalt: Ein Historiker möchte eine Reise in die Vergangenheit machen, um die Ursprünge des Christentums zu ergründen. Im Institut für Chronometrie beantragt Genosse Kurotschkin einen Aufenthalt in der Zeit des Frühchristentums, um seine These zu untermauern, daß es den historischen Jesus Christus nie gegeben hat. Vor der Chronoportation ermahnt man ihn eindringlich, alles zu unterlassen, was den Ablauf der geschichtlichen Ereignisse stören könnte, damit das Ausmaß der Veränderungen klein und im Rahmen der Hysteresis-Schleife bleibt, die die mögliche Abweichung vom linearen Zeitverlauf beschreibt. Mit historischer Kleidung und modernen Gerätschaften ausgestattet, findet sich Kurotschkin im Jahr 30 christlicher Zeitrechnung am See Genezareth wieder, wo sich ihm drei Fischer als Jacobus, Johannes und Zebedäus vorstellen. Von einem Prediger Jesus Christus haben sie noch nichts gehört, aber um so interessierter zeigen sie sich an dem Fremden selbst und seinen merkwürdigen Besitztümern, die ihnen wie schiere Wunder erscheinen. Als er mit einem Antibiotikum ein Mädchen vor dem sicheren Tod rettet, verbreitet sich die Kunde vom wundertätigen Erlöser wie ein Lauffeuer im ganzen Land, und so trifft er bei seiner Ankunft in Jerusalem auf eine unzählbare Menschenmenge, die auf den Messias wartet, der da kommen soll. So weit ist seine Verehrung schon fortgeschritten, daß man den Esel, auf dem er geritten ist, für 30 Silberlinge verkauft. Von da an bis zu seiner Verhaftung als Aufwiegler und Rebell gegen Rom ist es kein weiter Weg, und dem Tod am Kreuz entgeht er nur dadurch, daß er jäh in seine Gegenwart zurückgerissen wird. Aber nicht geringer ist die Überraschung, die ihn hier erwartet. Um zu vermeiden, daß Hitzköpfe mit unbedachten Handlungen riskanteste Zeitfrakturen auslösen, hat man am Institut für Chronometrie einen für jeden Bewerber obligatorischen Test im Traumsimulator eingeführt. Genosse Kurotschkin hat den Test nicht bestanden. Man bescheinigt ihm ungezügelte Emotionen und fehlende wissenschaftliche Reife. Welches Unheil hätte ein Zeitreisender mit seinem Temperament anrichten können!
Sprecher:Joachim Ansorge (Kurotschkin)
Gottfried John (Judas)
Matthias Ponnier (Jacobus)
Bodo Primus (Johannes)
Peter Rühring (Simon)
Walter Prüssing (Jairus)
Brigitte Böttrich (Maria)
Gert Tellkampf (Schriftgelehrter)
Berthold Toetzke (Thomas)
Aart Veder (Jeremias)
Erstsendung: 04.10.1976
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 14 von insgesamt 40
Titel:
Autor: Janwillem van de Wetering
produziert in: 2002
produziert von: SFB; SOLO Verlag ; ORB
Laufzeit: 53 Minuten
Regie: Josephine Schröder-Zebralla
Übersetzer: N. N.
Inhalt: Ein Schuss in der Nacht. Die Amsterdamer Kommissare de Gier und Grijpstra werden aus ihrer Schwärmerei für die hübsche Kollegin Sjaan gerissen und an den Tatort gerufen. Die Tote ist ein bildschönes Malermodell. Sie war die Geliebte eines Spielhöllenbesitzers, der behauptet, seine Freundin habe Selbstmord begangen. Auf der Jagd nach dem Mörder wird de Giers Katze mit dem Tode bedroht. Der versteht nun keinen Spaß mehr und um den Mörder zu überführen, organisiert er einen Bluff, bei dem die hübsche Sjaan eine tragende Rolle spielt.
Sprecher:Dietmar Mues
Daten zu Janwillem van de Wetering:vollständiger Name: Janwillem Lincoln van de Wetering
geboren: 12.02.1931
gestorben: 04.07.2008
Vita: Janwillem Lincoln van de Wetering (* 12. Februar 1931 in Rotterdam; † 4. Juli 2008 in Blue Hill, Maine, Vereinigte Staaten[1]) war ein niederländischer Schriftsteller, der insbesondere durch seine Kriminalromane bekannt wurde. Nach Schule und kaufmännischer Ausbildung ging van de Wetering auf Vermittlung seines Vaters nach Kapstadt in Südafrika. Sechs wechselvolle Jahre folgten: Er verkehrte in Künstlerkreisen, führte eine kurze Ehe, hatte Kontakt mit Alkohol und Drogen, verlor seinen Arbeitsplatz, sein Vater starb, er hatte Gelegenheitsjobs sowie psychische Probleme. Schließlich entfloh er den Turbulenzen nach London, wo er am University College London ein Philosophiestudium begann, bevor er sich 1958 für 18 Monate in das Zen-Kloster Daitoku-ji im japanischen Kioto zurückzog. Seine Suche nach der Erleuchtung im Buddhismus beschrieb er später in mehreren Büchern.
Er arbeitete danach in Kolumbien und Peru, wo er die 17-jährige Juanita heiratete, und in Brisbane in Australien, bevor er in seiner Heimat die Textilfabrik des Onkels seiner Frau in Amsterdam übernahm. Da er sich aber bislang seiner Wehrpflicht entzogen hatte, wurde ihm gewährt, nebenher als Streifenpolizist seinen Dienst abzuleisten. Er blieb neun Jahre dabei und stieg bis zum Inspektor auf.
Janwillem van de Wetering lebte seit 1975 in Surry im Hancock County (Maine) in den USA, deren Staatsbürgerschaft er neben der niederländischen besaß. Neben seiner Tätigkeit als Schriftsteller wurde van de Wetering auch als bildender Künstler, insbesondere als Bildhauer bekannt.
Van de Wetering starb im Juli 2008 an Krebs; er hinterließ seine Frau und eine Tochter.
Quelle: wikipedia (de)

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 20.01.2002
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 15 von insgesamt 40
Titel:
Autor: Wladimir Petrowitsch Begitschew
produziert in: 1999
produziert von: WDR
Laufzeit: 10 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Uwe Schareck
Bearbeitung: Uwe Schareck
Übersetzer: N. N.
Inhalt: Musikmärchen aus Russland

An seinem 21. Geburtstag verliebt sich der Prinz in einen verzauberten Schwan.
Sprecher:Thomas Lang (Prinz)
Rena Pieper (Königin)
Anna Magdalena Fitzi (Odette/Odile)
Andreas Ramstein (Ausrufer/Zauberer)
Günter Lamprecht (Erzähler)
Erstsendung: 02.01.2000
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 16 von insgesamt 40
Titel:
Autor: John O'Hara
produziert in: 1992
produziert von: HR; SWF; NDR
Laufzeit: 59 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Alfred Behrens
Bearbeitung: Alfred Behrens
Komponist: Arpad Bondy
Übersetzer: N. N.
Inhalt: Gibbsville, eine Kleinstadt in Pennsylvania, Weihnachten 1930: Julian English begeht einen verhängnisvollen Fehler. Im Lantenengo Country-Club schüttet er, schon nicht mehr ganz nüchtern, Harry Reilley einen Whisky ins Gesicht. Reilly, der nette Ire, der sich immer ganz natürlich gibt, hat es als Emporkömmling hübsch weit gebracht in der Gibbsviller Gesellschaft; er ist Mitglied der Bürgerschaft und das Geld, das er besitzt, weiß er geschickt einzusetzen. So hat auch Julian, der die örtliche Cadillac-Vertretung im zweiten Jahr der Weltwirtschaftskrise in die roten Zahlen gewirtschaftet hat, Schulden bei Harry Reilly. Julians Versuch, sich bei ihm zu entschuldigen, schlägt fehl. Er beginnt zu trinken und das Weihnachtsfest mit Caroline, seiner Frau, wird zur Katastrophe. Vor ihren Augen bändelt er mit Helene Holman an, der Freundin von Ed Charney, einem Gangster, der mit der Gibbsviller Gesellschaft seine Geschäfte als Alkoholschmuggler macht. Julians Abstieg ist unvermeidlich. Nachdem er sich in einer Blumenvase den größten Highball der Welt gemixt hat, hört er sich seine Lieblingsplatten an, geht dann in die Garage, setzt sich in seinen Cadillac und läßt den Motor an.
Sprecher:Hans-Peter Hallwachs (Harry Reilly)
Christian Brückner (Julian McHenry English)
Verena von Behr (Caroline W. English)
Werner Rehm (William D. English)
Tina Engel (Mrs. William D. English)
Gerd Wameling (Luther Fliegler)
Maren Kroymann (Helene Holman)
Daten zu John O'Hara:vollständiger Name: John Henry O’Hara
geboren: 31.01.1905
gestorben: 11.04.1970
Vita: John Henry O’Hara (* 31. Januar 1905 in Pottsville, Pennsylvania; † 11. April 1970 in Princeton, New Jersey) war ein amerikanischer Schriftsteller.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 07.12.1992
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 17 von insgesamt 40
Titel:
Autor: Knut Hamsun
produziert in: 1973
produziert von: HR; SFB
Laufzeit: 168 Minuten
Regie: Horst H. Vollmer
Bearbeitung: Palma
Übersetzer: N. N.
Inhalt: Im "Gedämpften Saitenspiel" (1909) steht das Altwerden im Mittelpunkt. Die Geschichte von dem heimatlosen Wanderer, der, sein Gefühl bekämpfend und verurteilend, die Liebeshändel auf Övrebö beschreibt und sich um der verhaltenen Neigung zur Gutsherrin willen gegen die Verwahrlosung des Hofes zur Wehr setzt, gehört in der behutsamen, indirekten Vortragsart, die alle Werke Hamsuns auszeichnet, zu den Meisterwerken der erzählenden Literatur. Das persönliche Engagement des Helden gibt der Tragödie, deren Zeuge er wird, ihre eigentliche Tiefendimension. "Verlangen" und "Versagen" könnte man die beiden Folgen des Hörspiels überschreiben, die den zwei Teilen des Romans entsprechen.
Sprecher:Axel Bauer (Ein Bauer)
Marlen Diekhoff (Frau Falkenberg)
Theo Ennisch (Kaufmann)
Ulrich Faulhaber (Lars, Hilfsarbeiter)
Karl Friedrich (Der Herr Bruder)
Marianne Mosa (Ragnhild, Zofe)
Joachim Nottke (Erzähler)
Peter Roggisch (Hauptmann Falkenberg)
Jodoc Seidel (Ingenieur Lassen)
Heinz Stoewer (Nils, Knecht)
Elisabeth Trissenaar (Elisabeth vom Pfarrhof)
Daten zu Knut Hamsun:geboren: 1859
gestorben: 1952
Vita: Knut Hamsun, (1859–1952), eigentlich Knud Pedersen, erhielt 1920 den Literaturnobelpreis. Sein Roman »Mysterien« erschien 1892. Der Norweger Hamsun zählt zu den wenigen bedeutenden Schriftstellern der klassischen Moderne, die später mit der Ideologie des Nationalsozialismus sympathisierten.
Erstsendung: 04.03.1974
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 18 von insgesamt 40
Titel:
Autor: Jean Anouilh
produziert in: 1960
produziert von: SFB; RB
Laufzeit: 97 Minuten
Regie: Rudolf Steinboeck
Bearbeitung: Richard Hey
Übersetzer: N. N.
Inhalt: Tragikomödie eines vorzeitig verabschiedeten Generals, der davon träumt, seinem Land die verlorene Größe wiederzugeben. Dieser General ist ein zweiter Don Quichotte. Er lebt seine Illusionen, er ist ein Idealist, ein Reaktionär gegen alles und gegen alle, ein Mensch, der sich nicht mehr ändern kann und will. Seine junge Frau, die, obwohl sie ihn liebt, nicht glücklich ist neben ihm, wirft ihm seine Haltung vor. Doch der General steht zu seinen Prinzipien. Der Jugend, die sich mit jedem Fiasko "rein sportlich" auseinandersetzt und deren Motto "Entspannen und locker sein" ist, steht er völlig fassungslos gegenüber. Der junge Mendigales, ein Freund seiner Tochter, der eine Ohrfeige von ihm bekommt, boxt ihn ganz einfach nieder. Seine Kerntruppe, mit der er das Schicksal seines Landes neu gestalten wollte, verlässt ihn aus egoistischen Gründen. Die Verschwörung verläuft kläglich im Sande. Der General bleibt allein zurück. Doch er versucht, sich abzufinden.
Sprecher:Martin Held (General)
Gisela Uhlen (Aglaé, seine Frau)
Lore Hartling (Sophie, eine uneheliche Tochter des Generals)
Otto Graf (Baron Bélazor)
Susi Borkowski (Marie-Christine, Tochter des Generals)
Eduard Wandrey (Doktor)
Ernst Sattler (Pfarrer)
Reinhold Bernt (Ledadu, Eisenwarenhändler)
Jörg Cossardt (David Edward Mendigalès)
Hans Schwarz (Der Milchmann)
H. J. Perschke (Sohn des Milchmanns)
Daten zu Jean Anouilh:vollständiger Name: Jean Marie Lucien Pierre Anouilh
geboren: 23.06.1910
gestorben: 03.10.1987
Vita: Jean Marie Lucien Pierre Anouilh (* 23. Juni 1910 in Bordeaux; † 3. Oktober 1987 in Lausanne) war ein französischer Autor, der zwischen 1932 und ca. 1970 vor allem als Dramatiker erfolgreich war und dessen Stücke in den 1960er und 1970er Jahren auch in Deutschland häufig aufgeführt wurden.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 05.04.1960
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 19 von insgesamt 40
Titel:
Autor: Meenakshi Puri
produziert in: 1999
produziert von: WDR
Laufzeit: 10 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Uwe Schareck
Bearbeitung: Ingeborg Tröndle
Übersetzer: N. N.
Inhalt: Märchen aus Indien

Ramakrishna, der Gaukler aus dem alten Indien, erhält von einer Göttin das Lachen zum Geschenk. Mit dieser Gabe gelingt es ihm, alle für sich einzunehmen, auf höchst unterhaltsame Weise Gefahren und Abenteuer zu bestehen und alle seine Widersacher zu blamieren.
Sprecher:Tatjana Clasing (Erzählerin)
Rena Pieper (Göttin)
Philipp Schepmann (Ramakrishna)
Christiane von Poelnitz (Frau des Ramakrishna)
Johanna Bergmann (Ramakrishna als Kind/Kind des Ramakrishna)
Erstsendung: 01.01.2000
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger Treffer 20 von insgesamt 40
Titel:
Autor: Meenakshi Puri
produziert in: 1999
produziert von: WDR
Laufzeit: 13 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Uwe Schareck
Bearbeitung: Ingeborg Tröndle
Übersetzer: N. N.
Inhalt: Märchen aus Indien

Ramakrishna, der Gaukler aus dem alten Indien, erhält von einer Göttin das Lachen zum Geschenk. Mit dieser Gabe gelingt es ihm, alle für sich einzunehmen, auf höchst unterhaltsame Weise Gefahren und Abenteuer zu bestehen und alle seine Widersacher zu blamieren.
Sprecher:Tatjana Clasing (Erzählerin)
Karlheinz Tafel (Hofmeister)
Philipp Schepmann (Ramakrishna)
Johanna Bergmann (Kind des Ramakrishna)
Matthias Ponnier (Ausrufer)
Willi Hagemeier (König)
Erstsendung: 02.01.2000
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Gehe zur Seite:     
Abfragedauer: 1,2913 Microsekunden.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (22.04.2019)  (23.04.2019)  (24.04.2019)  (25.04.2019)  (26.04.2019)  (27.04.2019)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1555799171
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.719.244
Top