• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 59.398 Einträge, sowie 1.716 Audiopool-Links und 515 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 2.684 (2.684/0)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Gehe zur Seite:             
Treffer 1 von insgesamt 22
Kriterien: Übersetzer entspricht '' - Auswahl wurde auf maximal 20 Sätze/Seite begrenzt.- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel: Allens Gode
Autor: Fitzgerald Kusz
produziert in: 1995
produziert von: RB; NDR
Laufzeit: 30 Minuten
Genre: niederdeutsches Mundarthörspiel
Regie: Ursula Hinrichs
Übersetzer: Jochen Schütt
Inhalt: Der klassische Mythos von Philemon und Baucis begegnet uns hier in einer zeitgenössischen Variante, die wenig Raum läßt für jene poetische Überhöhung, die in der Literaturgeschichte so häufig zu finden ist. Ein alter Mann und eine alte Frau sitzen im Wohnzimmer vor einem defekten Fernsehgerät. In scheinbar uneigennütziger Fürsorge haben sie sich fast ihr ganzes Leben lang um die inzwischen längst erwachsene Tochter gekümmert und nie gelernt, die je eigenen Bedürfnisse und Empfindungen überhaupt wahrzunehmen. Auf die Zweisamkeit zurückgeworfen, suchen sie nach einem Weg, in Würde alt zu werden.
Sprecher:Karl Ulrich Meves (Albert)
Ruth Bunkenburg (Hanna)
Daten zu Fitzgerald Kusz:geboren: 17.11.1944
Vita: Fitzgerald Kusz, geb. 1944 in Nürnberg als Rüdiger Kusz, Schriftsteller. Fränkische Dialekt-Stücke u.a. "Derhamm is derhamm" (1982), "Der fränkische Jedermann" (2001). Auszeichnungen u.a. August-Graf-von-Platen-Literaturpreis Ansbach 2011. Weitere BR-Hörspieladaptionen u.a. "Schweig, Bub!" (1977), "Fensterplatz" (1993), "Der Alleinunterhalter" (1996), "Letzter Wille" (1997), "Mama" (1998), "Bohnerkaffee. Witwendramen"(2003).
Hompepage o.ä.: http://www.kusz.de/home.php
Erstsendung: 06.03.1995
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 2 von insgesamt 22
Titel: Biller von Tohus / Biller von tohuus
Autor: Jochen Schimmang
produziert in: 2004
produziert von: RB; NDR
Laufzeit: 49 Minuten
Genre: niederdeutsches Mundarthörspiel
Regie: Hans Helge Ott
Bearbeitung: Jochen Schütt
Komponist: Björn Alfers
Übersetzer: Jochen Schütt
Inhalt: Niederdeutsches Hörspiel

Gerrit Kramer ist Fotograf. Früh hatte er seine Heimat Leer verlassen, war viel in der Welt unterwegs und lebt jetzt in Köln. Ein Foto-Auftrag holt ihn nach Jahren zurück nach Leer, und er versucht vergeblich, die neuen Bilder, die seine Geburtsstadt ihm jetzt bietet, mit den Bildern in Verbindung zu bringen, die er im Kopf hat.
Sprecher:Siemen Rühaak (Gerrit Kramer, Fotograf)
Harald Maack (Freese, Hotelier)
Meike Harten (Sonja, Kramers Frau)
Rolf Nagel (de Wall, Fotohändler)
Jasper Vogt (Gärtner)
Nils Ove Krack (Junger Mann am Imbiss)
Peter Kaempfe (Imbissverkäufer)
Rolf Petersen (Anhalter, Gerrit)
Robert Eder (Barmann im Hotel)
Lutz Herkenrath (Professor Polke)
Till Huster (Freekers, alter Schulfreund)
Birte Kretschmer (Saskia, Steuergehilfin)
Joachim Bliese (Christoph, Dichter)
Meike Meiners (Anke, Dichterin)
Uta Stammer (Gerrits Mutter)
Frank Grupe (Pastor)
Ernst A. Frantz (Polizeibeamter)
Philipp Baltus (1. Skinhead)
Benjamin Utzerath (2. Skinhead)
MusikerBjörn Alfers
Daten zu Jochen Schimmang:geboren: 1948
Vita: Jochen Schimmang, geboren 1948, studierte Politologie, lehrte an verschiedenen Orten Deutsch als Fremdsprache und arbeitet seit 1993 als freier Schriftsteller. Schimmang erhielt 1982 einen Literatur-Förderpreis des Landes Nordrhein-Westfalen, 1996 den Rheinischen Literaturpreis Siegburg. Er war "Poet in Residence" an der Universität Duisburg-Essen und Gastprofessor am Deutschen Literaturinstitut in Leipzig. Jochen Schimmang lebte längere Zeit in Köln, dann in Paris und in seiner Heimatstadt Leer, inzwischen in Oldenburg. Der WDR produzierte seine Hörspiele "Untiefen" (1994) und "Die Stimmen von Nienbeck" (1999).
Erstsendung: 13.11.2004
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 3 von insgesamt 22
Titel: Dat Eiland
Autor: Bodo Schirmer
produziert in: 1996
produziert von: RB; NDR
Laufzeit: 44 Minuten
Genre: niederdeutsches Mundarthörspiel
Regie: Wolfgang Schenck
Übersetzer: Jochen Schütt
Inhalt: In seinem Erstlingswerk führt uns der Autor zurück in die Zeit der Kontinentalsperre zu Beginn des 19. Jahrhunderts. Auf einer Nordseeinsel sind die Lebensmittel knapp und unbezahlbar geworden. Auch die damals üblichen Schmuggelfahrten bringen keine dauerhafte Erleichterung. Das Leben auf der Insel ist geprägt durch ein starkes Zusammengehörigkeitsgefühl, dessen negative Seiten allerdings nicht zu übersehen sind: in den meisten Köpfen herrschen Fremdenfeindlichkeit und Engstirnigkeit. Als ein französisches Schiff im Unwetter vor der Insel zu kentern droht, verbinden sich Ressentiment und Not zu erschreckender Brutalität.
Sprecher:Meike Meiners (Antje)
Gernot Kleinekemper (Tamme)
Jasper Vogt (Pastor)
Jochen Schenck (Vogt)
Uta Stammer (Amke)
Wilfried Dziallas (Okko)
Peter-Heinrich Brix (Ludger)
Oskar Ketelhut (Olfert)
Daten zu Bodo Schirmer:geboren: 1955
Vita: Bodo Schirmer wurde 1955 in Bremen geboren und ist bis heute dort geblieben. Er ist in der Erwachsenenbildung tätig und arbeitet als Autor für Theater und Rundfunk.
Erstsendung: 13.01.1996
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 4 von insgesamt 22
Titel: Dat Sprüttenhuus
Autor: Harald-Gerd Brandt
produziert in: 1981
produziert von: RB
Laufzeit: 47 Minuten
Regie: Ursula Hinrichs
Übersetzer: Jochen Schütt
Inhalt: Der Autor beschreibt nicht nur die Bedingungen, unter denen Interessenkonflikte zu einer Hausbesetzung führen, sondern er stellt auch den gesellschaftlichen familiären Hintergrund der beteiligten Menschen ausführlich dar (Pressetext).
Sprecher:Claus Boysen (Bürgermeister)
Rolf Becker (Dr. Krämer)
Heinrich Kunst (Harm Harms)
Almut Sandstede (Mine, seine Frau)
Sylvia Wempner (Marianne, sein Nichte)
Ruth Bunkenburg (Martha, ihre Mutter)
Klaus Nowicki (ihr Vater)
Heinz Poppe (Ellmers)
Frank Grupe (Tim)
Alexander Helms (Uwe)
Erstsendung: 04.01.1982
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 5 von insgesamt 22
Vorige/nächste Ausstrahlung:16.01.2019 um 21:05 bei NDR 90,3
20.01.2019 um 18:00 bei Bremen Zwei  Phonostart Radio Cloud*
Titel: De Fru in'n Daak
Autor: Jochen Schimmang
produziert in: 2010
produziert von: RB; NDR
Laufzeit: 46 Minuten
Genre: niederdeutsches Mundarthörspiel
Regie: Hans Helge Ott
Bearbeitung: Jochen Schütt
Komponist: Bernd Keul
Übersetzer: Jochen Schütt
Inhalt: Hauptkommissar Lammers ist seit kurzem im Ruhestand und reist jetzt viel. Aber so richtig abschalten kann er noch nicht: Einmal Spürhund - immer Spürhund! Eben kommt er von einem Madeira-Urlaub zurück und glaubt, endlich den Schlüssel zu einem seit Jahren ungelösten Kriminalfall gefunden zu haben: dem Fall "Verena"!
Sprecher:Wilfried Dziallas (Hauptkommissar Lammers)
Erkki Hopf (Peter Groth)
Edgar Bessen (Nöthke)
Anne Moll (Verena)
Peter Kaempfe (Herr Timm)
Tanja Rübcke (Angestellte)
Sonja Stein (Marlene Dettmers)
Ulla Hinrichs (Frau Kriesch)
Hugo Dias (Portugiese)
Daten zu Jochen Schimmang:geboren: 1948
Vita: Jochen Schimmang, geboren 1948, studierte Politologie, lehrte an verschiedenen Orten Deutsch als Fremdsprache und arbeitet seit 1993 als freier Schriftsteller. Schimmang erhielt 1982 einen Literatur-Förderpreis des Landes Nordrhein-Westfalen, 1996 den Rheinischen Literaturpreis Siegburg. Er war "Poet in Residence" an der Universität Duisburg-Essen und Gastprofessor am Deutschen Literaturinstitut in Leipzig. Jochen Schimmang lebte längere Zeit in Köln, dann in Paris und in seiner Heimatstadt Leer, inzwischen in Oldenburg. Der WDR produzierte seine Hörspiele "Untiefen" (1994) und "Die Stimmen von Nienbeck" (1999).
Erstsendung: 18.12.2010
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: caribou (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 6 von insgesamt 22
Titel: De Füerpüster
Autor: Jochen Schimmang
produziert in: 2009
produziert von: RB; NDR
Laufzeit: 40 Minuten
Genre: niederdeutsches Mundarthörspiel
Regie: Hans Helge Ott
Komponist: Serge Weber
Übersetzer: Jochen Schütt
Inhalt: Hörspiel für 12 Stimmen und eine Hündin

Gert Onken war Finanzbeamter in einer Kleinstadt, blieb Single und lebte lange bei seiner Mutter. Gert Onken ist ein Einzelgänger, der gelegentlich spurlos verschwindet und niemals darüber spricht. Gert Onken wird nach wie vor von allen als freundlich, kompetent und zuverlässig geschätzt. Gert Onken hat keinen Ehrgeiz. Gert Onken kann Ungerechtigkeit nicht ertragen. Was Gert Onken will, das schafft er auch. Gert Onken hat das Finanzamt angezündet. - Wer ist Gert Onken wirklich?
Sprecher:Ursula Hinrichs (Mutter)
Uta Stammer (Frau Strunde)
Wilfried Dziallas (Herr Strunde)
Axel Stosberg (Paulsen)
Horst Arenthold (Tinker)
Heino Stichweh (Seiler)
Till Huster (Benno)
Erkki Hopf (Ole)
Gerlind Rosenbusch (Wilma)
Sandra Keck (Lisa Braake)
Konstantin Graudus (Ermittler)
Holger Postler (Nachrichtensprecher)
Heidi Jürgens (Nachrichtensprecherin)
MusikerSerge Weber (Keyboard) Hans Christian Klüver (Gitarre) Uli Bösking (Violine)
Daten zu Jochen Schimmang:geboren: 1948
Vita: Jochen Schimmang, geboren 1948, studierte Politologie, lehrte an verschiedenen Orten Deutsch als Fremdsprache und arbeitet seit 1993 als freier Schriftsteller. Schimmang erhielt 1982 einen Literatur-Förderpreis des Landes Nordrhein-Westfalen, 1996 den Rheinischen Literaturpreis Siegburg. Er war "Poet in Residence" an der Universität Duisburg-Essen und Gastprofessor am Deutschen Literaturinstitut in Leipzig. Jochen Schimmang lebte längere Zeit in Köln, dann in Paris und in seiner Heimatstadt Leer, inzwischen in Oldenburg. Der WDR produzierte seine Hörspiele "Untiefen" (1994) und "Die Stimmen von Nienbeck" (1999).
Erstsendung: 31.01.2009
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 7 von insgesamt 22
Titel: De Huusmeister
Autor: Jochen Schimmang
produziert in: 2007
produziert von: RB; NDR
Laufzeit: 53 Minuten
Genre: Mundarthörspiel (niederdeutsch)
Regie: Hans Helge Ott
Komponist: Jan Christoph
Übersetzer: Jochen Schütt
Inhalt: Der Professor muss feststellen: Ole ist ganz klar im Kopf. Er macht den Garten für die wohlhabende Familie, er kümmert sich um das kostbare Auto des Hausherrn, er ist ein zuverlässiger Ansprechpartner für den halbwüchsigen Sohn. Sogar die pubertierende Tochter scheint seine Gegenwart zu schätzen - Ole macht alles und kann alles. Nur jetzt, in seiner Zelle, da ist er manchmal unsicher: Was ist aus "seiner" Familie geworden?
Sprecher:Frank Jordan (Ole)
Siemen Rühaak (Börnsen)
Tarek Youzbachi (Harms)
Daten zu Jochen Schimmang:geboren: 1948
Vita: Jochen Schimmang, geboren 1948, studierte Politologie, lehrte an verschiedenen Orten Deutsch als Fremdsprache und arbeitet seit 1993 als freier Schriftsteller. Schimmang erhielt 1982 einen Literatur-Förderpreis des Landes Nordrhein-Westfalen, 1996 den Rheinischen Literaturpreis Siegburg. Er war "Poet in Residence" an der Universität Duisburg-Essen und Gastprofessor am Deutschen Literaturinstitut in Leipzig. Jochen Schimmang lebte längere Zeit in Köln, dann in Paris und in seiner Heimatstadt Leer, inzwischen in Oldenburg. Der WDR produzierte seine Hörspiele "Untiefen" (1994) und "Die Stimmen von Nienbeck" (1999).
Erstsendung: 10.11.2007
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 8 von insgesamt 22
Titel: De Staat is lecker
Autor: Dietrich Kayser
produziert in: 1982
produziert von: RB; NDR
Laufzeit: 48 Minuten
Genre: Komödie; plattdeutsche Mundarthörspiel
Regie: Jochen Schütt
Übersetzer: Jochen Schütt
Inhalt: Dieses Hörspiel aus dem Jahr 1982 erzählt eine Zukunftsgeschichte, denn sie spielt erst sechs Jahre später, 1988. Sie handelt von einem Kernkraftwerk, in dem es brennt, von einer Familie, die genau weiß, dass Kernkraftwerke sicher sind, aber trotzdem einen Schutzkeller angelegt hat, und von einem kleinen Häuflein aufrechter Terroristen, die ohne Rücksicht auf die eigene Person die Tradition ihres Handwerks hochhalten. Das Ganze ist sowohl im Text als auch in der Inszenierung so ironisch, dass es auch heute noch ein ganz besonderes Hörvergnügen bietet!
Sprecher:Walter Arthur Kreye (Erzähler)
Hans-Jürgen Ott (Hans Ehret)
Elsbeth Kwintmeyer (Gertrud)
Holger Kuhlmann (Der kleine Karl)
Almut Sandstede (Mutter)
Diethard Wittholz (Christian)
Sylvia Wempner (Carola)
Rolf Petersen (Kurt)
Gerlind Rosenbusch (Ulrike)
Hubert Mittendorf (Kleiber)
Thomas Schiestl (Klaus Ballauf)
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 9 von insgesamt 22
Titel: Dood in't Watt
Autor: Jochen Schimmang
produziert in: 2006
produziert von: RB; NDR
Laufzeit: 47 Minuten
Genre: niederdeutsches Mundarthörspiel
Regie: Jochen Schütt
Komponist: Serge Weber
Übersetzer: Jochen Schütt
Inhalt: Martin Landau ist nicht einfach als Feriengast an den Nordseedeich gekommen. Er sucht etwas, nur weiß er nicht genau, was es ist. Er weiß nur, dass sein Vater hier vor einem halben Jahrhundert plötzlich verschwand. Der alte Rentner Telkamp aber, der erinnert sich plötzlich recht genau, und es zeigt sich, dass das dunkelste Kapitel der deutschen Geschichte Fortsetzungen hatte.
Sprecher:
offen
Personen 1954/56:
Telkamp, jung: Nils Owe Krack
Andreas Landau: Erik Rastetter
Diekmann, Kaufmann: Heino Stichweh
Arnold Prahm, Fleischermeister: Claus Boysen
Kurt Lammers, Wirt: Frank Grupe
Helga, seine Tochter: Birte Kretschmer
Ihno Ihns, Gelegenheitsarbeiter: Peter Kaempfe
Fritz Ingwersen, Gelegenheitsarbeiter: Thomas Schiestl
Hausfrau: Ingrid Waldau
Junge Frau: Caroline Leisau
Polizist: Rolf B. Wessels
Bürger des Ortes
Personen 2006:
Telkamp, alt: Rolf Nagel
Martin Landau: Siemen Rühaak
Rolf Gätke, Wirt: Klaus Nowicki
Lina, Serviererin: Caroline Leisau
Daten zu Jochen Schimmang:geboren: 1948
Vita: Jochen Schimmang, geboren 1948, studierte Politologie, lehrte an verschiedenen Orten Deutsch als Fremdsprache und arbeitet seit 1993 als freier Schriftsteller. Schimmang erhielt 1982 einen Literatur-Förderpreis des Landes Nordrhein-Westfalen, 1996 den Rheinischen Literaturpreis Siegburg. Er war "Poet in Residence" an der Universität Duisburg-Essen und Gastprofessor am Deutschen Literaturinstitut in Leipzig. Jochen Schimmang lebte längere Zeit in Köln, dann in Paris und in seiner Heimatstadt Leer, inzwischen in Oldenburg. Der WDR produzierte seine Hörspiele "Untiefen" (1994) und "Die Stimmen von Nienbeck" (1999).
Erstsendung: 31.03.2007
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 10 von insgesamt 22
Titel: Dwarstörn
Autor: Bodo Schirmer
produziert in: 1998
produziert von: RB; NDR
Laufzeit: 50 Minuten
Genre: niederdeutsches Mundarthörspiel
Regie: Frank Grupe
Bearbeitung: Jochen Schütt
Übersetzer: Jochen Schütt
Inhalt: Eine kleine Weserfähre für Fußgänger und Radfahrer mitten im Herzen Bremens. Hin und her geht die Fahrt, mehr als hundertmal am Tag: immer dieselbe Strecke, immer dieselben Handgriffe, immer dieselben Sprüche über das Wetter und die Jahreszeit. Aber der Mann am Ruder liebt sein Schiff, er nimmt die Verantwortung für die ihm anvertrauten Fahrgäste ernst, und er weiß, daß in Wahrheit doch jede Überfahrt anders ist als die vorige. Das sagt er jedenfalls.
Sprecher:Edgar Bessen (Rudi Bockelmann)
Daten zu Bodo Schirmer:geboren: 1955
Vita: Bodo Schirmer wurde 1955 in Bremen geboren und ist bis heute dort geblieben. Er ist in der Erwachsenenbildung tätig und arbeitet als Autor für Theater und Rundfunk.
Erstsendung: 08.08.1998
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 11 von insgesamt 22
Titel: Een Maler kummt na Huus
Autor: Jochen Schimmang
produziert in: 2005
produziert von: RB; NDR
Laufzeit: 42 Minuten
Genre: niederdeutsches Mundarthörspiel
Regie: Hans Helge Ott
Komponist: Rudolf Schmücker
Übersetzer: Jochen Schütt
Inhalt: Niederdeutsches Hörspiel

In einem kleinen Ort im Nordwesten taucht plötzlich ein Fremder auf. Er kann nicht sagen, wie er heißt und woher er kommt, und er scheint nicht gesund zu sein. Der pensionierte Dorfschullehrer nimmt sich seiner an, zieht den ortsansässigen Arzt zu Rate, und gemeinsam machen sie sich an eine sensible Recherche.
Sprecher:Joachim Bliese (Sievers)
Till Huster (van Lengen)
Wilfried Dziallas (Hans Harms, der "Fremde")
Uta Stammer (Martha Buss)
Benjamin Best (1. Junge)
Jan Frederik Seeler (2. Junge)
MusikerRudolf Schmücker (Alle Instrumente)
Daten zu Jochen Schimmang:geboren: 1948
Vita: Jochen Schimmang, geboren 1948, studierte Politologie, lehrte an verschiedenen Orten Deutsch als Fremdsprache und arbeitet seit 1993 als freier Schriftsteller. Schimmang erhielt 1982 einen Literatur-Förderpreis des Landes Nordrhein-Westfalen, 1996 den Rheinischen Literaturpreis Siegburg. Er war "Poet in Residence" an der Universität Duisburg-Essen und Gastprofessor am Deutschen Literaturinstitut in Leipzig. Jochen Schimmang lebte längere Zeit in Köln, dann in Paris und in seiner Heimatstadt Leer, inzwischen in Oldenburg. Der WDR produzierte seine Hörspiele "Untiefen" (1994) und "Die Stimmen von Nienbeck" (1999).
Erstsendung: 12.11.2005
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 12 von insgesamt 22
Titel: Freekort
Autor: Georg Holzwarth
produziert in: 1994
produziert von: RB; NDR
Laufzeit: 37 Minuten
Genre: Mundarthörspiel (niederdeutsch)
Regie: Edgar Bessen
Übersetzer: Jochen Schütt
Inhalt: Niederdeutsches Hörspiel

Wenn ein Mann und eine Frau schon in fortgeschrittenem Alter sind und einander vorsichtig näherkommen, dann spielt sich das ganz anders ab als bei jungen Leuten. Die jeweils eigene Lebensgeschichte mit ihren positiven Erfahrungen und auch ihren Wunden ist immer präsent. Und da kann es schon mal vorkommen, daß erlebte und erzählte Lebensgeschichte wenig miteinander gemein haben.
Sprecher:Günter Lüdke (Werner)
Gisela Wessels (Else)
MusikerHedwig Florey (Klavier)
Daten zu Georg Holzwarth:geboren: 1943
Vita: Georg Holzwarth, geboren 1943 in Schwäbisch Gmünd, studierte Geschichte, Germanistik und Philosophie. Heute lebt er als Hörfunkautor und freier Schriftsteller in Tübingen. Er schreibt Gedichte, Erzählungen und Romane. 1978 erhielt er den Schubart-Literaturpreis, 1984 den Landespreis für Volkstheaterstücke.
Erstsendung: 09.01.1995
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 13 von insgesamt 22
Titel: Gollen Hochtied
Autor: Jökull Jacobsson
produziert in: 1975
produziert von: RB; NDR
Laufzeit: 44 Minuten
Genre: Mundarthörspiel (niederdeutsch)
Regie: Hans Helge Ott
Übersetzer: Jochen Schütt
Inhalt: Niederdeutsches Hörspiel

Äußerlich geschieht nicht viel in diesem isländischen Stück: Ein Mann und eine Frau, seit einem halben Jahrhundert miteinander verheiratet, gehen einander auf die Nerven. Auf den ersten Blick scheint ihre Ehe 'kaputt'. Aber hinter banalen Beschimpfungen und boshaften Seitenhieben blitzt ein wehmütiger, ironischer Humor auf, werden zärtliche Zwischentöne hörbar, die mehr bedeuten, als das tägliche Einerlei belangloser Auseinandersetzungen.
Sprecher:Marga Maasberg (Charlotte)
Heinrich Kunst (Ananias)
Frank Grupe (Olaf)
Renate Huckstedt (Helga)
Daten zu Jökull Jacobsson:geboren: 14.09.1933
gestorben: 25.04.1978
Vita: Jökull Jacobbson (1933-1978) schrieb ab 1963 für die von Sveinn Einarsson geleitete "Reykjavik Theatre Company" und gilt in Island als einer der wichtigsten zeitgenössischen Dramatiker.
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 14 von insgesamt 22
Titel: Hamlet in Lammerbeck
Autor: Heinrich Kraus
produziert in: 1990
produziert von: NDR; RB
Laufzeit: 54 Minuten
Genre: niederdeutsches Mundarthörspiel
Regie: Jochen Schütt
Übersetzer: Jochen Schütt
Inhalt: Die Bewohner des idyllischen Ortes Lammerbeck an der Lammer sind stolz auf ihre plattdeutsche Speeldeel und auf ihren Heimatdichter Friedolin Markwort, der das alljährlich aufzuführende Drama verfasst / Aber dieses Jahr kommt Unruhe in den schönen Brauch: Der Ortsvorsteher erhebt Einspruch, das Markwortsche Drama des Jahres wird abgesagt und stattdessen muss nun Shakespeare daran glauben / Die begabten Bauern kehren ihr sensibles Inneres nach außen und stürzen sich mit Feuereifer auf die Rollen - das übliche Gemisch von Narrenkram, Geplänkel und Intrigenspiel nimmt seinen Lauf.
Sprecher:Klaus Nowicki (Friedolin)
Gisela Johannson (Hanna)
Heino Stichweh (Hermann)
Klaus-Dieter Stenzel (Gustav)
Ingrid Waldau (Aurelia)
Rolf B. Wessels (Egon)
Ingeborg Heydorn (Luise)
Walter Arthur Kreye (Otto)
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 15 von insgesamt 22
Titel: Herrenpartie
Autor: Bodo Schirmer
produziert in: 1997
produziert von: RB; NDR
Laufzeit: 53 Minuten
Genre: niederdeutsches Mundarthörspiel
Regie: Frank Grupe
Übersetzer: Jochen Schütt
Inhalt: Drei junge Männer sitzen im Zug nach Hamburg und freuen sich auf einen ereignisreichen Bummel über die Reeperbahn. Endlich mal raus aus der heilen und harmonischen, aber eben auch langweiligen Welt ihres Heimatdorfes! Der Ausflug nimmt indessen nicht den geplanten Verlauf. Eher aus Versehen als mit Absicht landen die drei in der Kanalisation und finden nicht wieder heraus. Ihre Gespräche dort unten in der absoluten Dunkelheit bringen mehr ans Licht als alles, was sie in den vergangenen Jahren miteinander besprochen haben.
Sprecher:Bernd Poppe (Bernd)
Rolf Petersen (Udo)
Jasper Vogt (Frank)
Daten zu Bodo Schirmer:geboren: 1955
Vita: Bodo Schirmer wurde 1955 in Bremen geboren und ist bis heute dort geblieben. Er ist in der Erwachsenenbildung tätig und arbeitet als Autor für Theater und Rundfunk.
Erstsendung: 12.07.1997
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 16 von insgesamt 22
Titel: Kipper
Autor: Jochen Schimmang
produziert in: 2012
produziert von: RB; NDR
Laufzeit: 44 Minuten
Genre: niederdeutsches Mundarthörspiel
Regie: Hans Helge Ott
Komponist: Marco Nola
Übersetzer: Jochen Schütt
Inhalt: Therapeut Gerd Schrader hat einen neuen Klienten bekommen: Frank Gerdes wird seit vielen Jahren von wechselnden Psychologen betreut und nun hat er gerade wieder einmal eine schlechte Phase. Es gibt nur ein Thema, bei dem Frank Begeisterung zeigt und so fahren Schrader und Gerdes dorthin, wo man Kipper beim Kiesabladen beobachten kann.

Auf diesen Autofahrten stellt sich heraus, dass auch Therapeut Schrader psychologische Hilfe benötigt. Und so profitieren schließlich beide von dieser - zuweilen umgedrehten - Beziehung.
Sprecher:Siemen Rühaak (Gerd Schrader)
Rolf Petersen (Frank Gerdes)
Mathias Max Herrmann (Hanke)
Peter Kaempfe (Harders)
Jasper Vogt (Hüsing)
Jakob Baenkhofer (Markus)
Johanna Bantzer (Lina)
Daten zu Jochen Schimmang:geboren: 1948
Vita: Jochen Schimmang, geboren 1948, studierte Politologie, lehrte an verschiedenen Orten Deutsch als Fremdsprache und arbeitet seit 1993 als freier Schriftsteller. Schimmang erhielt 1982 einen Literatur-Förderpreis des Landes Nordrhein-Westfalen, 1996 den Rheinischen Literaturpreis Siegburg. Er war "Poet in Residence" an der Universität Duisburg-Essen und Gastprofessor am Deutschen Literaturinstitut in Leipzig. Jochen Schimmang lebte längere Zeit in Köln, dann in Paris und in seiner Heimatstadt Leer, inzwischen in Oldenburg. Der WDR produzierte seine Hörspiele "Untiefen" (1994) und "Die Stimmen von Nienbeck" (1999).
Erstsendung: 07.12.2012
Datenquelle(n): dra
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)NDR
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 17 von insgesamt 22
Titel: Leev - oder woans dat heet
Autor: Wolfram Rosemann
produziert in: 1994
produziert von: RB; NDR
Laufzeit: 45 Minuten
Genre: Mundarthörspiel (niederdeutsch)
Regie: Ursula Hinrichs
Bearbeitung: Jochen Schütt
Übersetzer: Jochen Schütt
Inhalt: Der Titel des neuen Hörspiels von Wolfram Rosemann schlägt ein Thema an, wie es umfassender kaum sein könnte. In neun kurzen Szenen spannt er den Bogen vom Hohelied Salomonis über Philemon und Baucis und König Lear bis zur zeitgenössischen Pornographie. Im poetischen Spiel mit alten literarischen Motiven zeigt sich unversehens, daß auch im Plattdeutschen alle Aspekte dieses verwirrenden Themas glaubwürdig zum Ausdruck kommen können.
Sprecher:Robert Eder (He)
Meike Meiners (Se)
Rolf Nagel (Phil)
Ruth Bunkenburg (Bauke)
Jürgen Pooch (Günter)
Marion Breckwoldt (Bruni)
Jasper Vogt (Onno und Gitarre)
Jens Werner Fritsch (Pitt)
Wilfried Dziallas (Paul)
Wolf Rahtjen (Lühr)
Uta Stammer (Dele)
Ursula Hinrichs (Krankenschwester)
Daten zu Wolfram Rosemann:Vita: Wolfram Rosemann (geb. 1925) schrieb plattdeutsche Gedichte und Hörspiele (WDR und Radio Bremen/NDR). Seine Bemühungen um die Erhaltung und Verbreitung der plattdeutschen Sprache wurden 1988 mit dem renommierten Rottendorf-Preis ausgezeichnet.
Erstsendung: 02.05.1994
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 18 von insgesamt 22
Titel: Nevel in'n Kopp
Autor: Dieter Fraeulin
produziert in: 1994
produziert von: RB; NDR
Laufzeit: 47 Minuten
Genre: Monolog
Regie: Edgar Bessen
Bearbeitung: Jochen Schütt
Übersetzer: Jochen Schütt
Inhalt: Nur langsam lichtet sich der Nebel im Kopf des Mannes in der Gefängniszelle. Auf dem Arbeitsamt war er, um wieder einmal zu erfahren, daß es nichts für ihn gibt, in der Kneipe hat er den Frust hinuntergespült, und dann ist er zu Frau und Tochter nach Hause gegangen. Danach muß irgendetwas geschehen sein, an das er sich verzweifelt zu erinnern versucht.
Sprecher:Harald Maack (Kuddel)
Günter Müller (Willi)
Herma Koehn (Rosi)
Horst Naase (Vermittler)
Heidi Koehn (Frau)
Winfried Steinhoff (Wärter)
Ursula Hinrichs (1. Nachbarin)
Meike Meiners (2. Nachbarin)
Michael Griem (Chef)
Klaus Nowicki (Berater)
Ruth Bunkenburg (Mudder)
Hans Irle (Wirt)
Daten zu Dieter Fraeulin:Vita: Dieter Fraeulin, geb. 1951 in Bad Godesberg, studierte in Bonn Germanistik und Kunstgeschichte. Der WDR sendete bisher zwei seiner Hörspiele, die im Milieu von Friesdorf, in der Nähe von Bad Godesberg spielen, wo Fraeulin aufwuchs.
Erstsendung: 03.10.1994
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 19 von insgesamt 22
Titel: Schandal op'n Gänsemarkt
Autor: Michael Leinert
produziert in: 1985
produziert von: NDR; RB
Genre: Biographie
Regie: Michael Leinert
Übersetzer: Jochen Schütt
Inhalt: Georg Friedrich Händel, der in Halle geboren wurde und sein Leben überwiegend in England verbrachte, war in seiner Jugend auch mal eine zeitlang in Hamburg, und zwar als Geiger / Michael Leinert hat aus historisch verbürgten Episoden dieser Zeit ein sehr fröhliches, musikalisches und formal ungewöhnliches Hörspiel komponiert / Die Erstsendung fand anlässlich des Händel-Jahres 1985 statt / ---
Sprecher:Michael Derda (Georg Friedrich Händel)
Jasper Vogt (Johann Mattheson)
Jochen Schenck (Jan Greven)
Christa Wehling (Anna und Witwe)
Meike Meiners (Meike)
Walter Arthur Kreye (Konsul Wilkens)
Hans Paetsch (Richter)
Ursula Hinrichs (Maria M. Buxtehude)
Erstsendung: 22.07.1985
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 20 von insgesamt 22
Titel: Segg doch wat
Autor: Fitzgerald Kusz
produziert in: 1993
produziert von: RB; NDR
Laufzeit: 45 Minuten
Genre: Mundarthörspiel (niederdeutsch)
Regie: Edgar Bessen
Übersetzer: Jochen Schütt
Inhalt: In sechs Szenen aus dem bürgerlichen Leben variiert der Autor sein Thema. Sprachlosigkeit wird hier als eine Art Ritual vorgeführt, das nicht etwa anderen gegenüber etwas verbergen soll, sondern das sich in den Personen selbst abspielt: es gelingt ihnen nicht einmal, gleichsam mit sich selbst ins Gespräch zu kommen.
Sprecher:Uwe FriedrichsenHerma KoehnGünter LüdkeUlla MahrtKarl-Ullrich MevesRolf NagelJürgen PoochWolfgang SchenckAntje SchröderJasper VogtHedwig Florey (Akkordeon)
Dörte Walberg (Geige)
Daten zu Fitzgerald Kusz:geboren: 17.11.1944
Vita: Fitzgerald Kusz, geb. 1944 in Nürnberg als Rüdiger Kusz, Schriftsteller. Fränkische Dialekt-Stücke u.a. "Derhamm is derhamm" (1982), "Der fränkische Jedermann" (2001). Auszeichnungen u.a. August-Graf-von-Platen-Literaturpreis Ansbach 2011. Weitere BR-Hörspieladaptionen u.a. "Schweig, Bub!" (1977), "Fensterplatz" (1993), "Der Alleinunterhalter" (1996), "Letzter Wille" (1997), "Mama" (1998), "Bohnerkaffee. Witwendramen"(2003).
Hompepage o.ä.: http://www.kusz.de/home.php
Erstsendung: 22.03.1993
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Gehe zur Seite:     
Abfragedauer: 0,4239 Microsekunden.
(*) Die angebotenen Links zu Audiopools und/oder Mediatheken erfolgen als Empfehlung. Wir haben die Links nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt und können nicht garantieren, dass die Links zum Zeitpunkt des Abrufes noch verfügbar sind. Auch können wir für die Inhalte der verlinkten Webseiten keine Haftung übernehmen.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (18.01.2019)  (19.01.2019)  (20.01.2019)  (21.01.2019)  (22.01.2019)  (23.01.2019)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1547752311
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.608.467
Top