• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 59.175 Einträge, sowie 1.665 Audiopool-Links und 421 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 782 (782/0)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Gehe zur Seite:             
Treffer 1 von insgesamt 204
Kriterien: Übersetzer entspricht '' - Auswahl wurde auf maximal 20 Sätze/Seite begrenzt.- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel: ... und plötzlich sind sie wieder wach!
Autor: Mohammed Hanif
produziert in: 2002
produziert von: SR
Laufzeit: 60 Minuten
Regie: Heidrun Nass
Übersetzer: Hubert von Bechtolsheim
Inhalt: Pakistan. In der Hauptstadt Karatschi herrscht Ausnahmezustand. Der Geruch brennender Autoreifen verpestet die Luft. Dil Gir Khan, der für die Sicherheit zuständige General, erlässt eine nächtliche Ausgangssperre. Die aber droht plötzlich durch ungewöhnliche Ereignisse auf dem Friedhof der Fischer unterlaufen zu werden. Barkat, überbeschäftigter Berufsgenosse der Hamlet'schen Totengräber, kann 'seine' Toten kaum davon abhalten, ihr Grab zu verlassen. Zu verdenken ist es ihnen nicht. Ihr Leben wurde in einer makabren Mischung aus Armut, Militarismus und schwachbrüstiger Zivilpolitik allzu früh brutal ausgelöscht. Dil Gir Kahn wittert oppositionelle Kräfte aus dem Untergrund, die möglicherweise von Indien aus gesteuert werden und - fatalerweise - die Unterscheidung zwischen Toten und Lebenden unmöglich machen ...
Sprecher:Heinrich Giskes (Barkat Ali)
Barbara Troschka (Zarina)
Michael Wenninger (Khurram)
Klaus Müller-Beck (Tappa)
Thomas Lang (Bud)
Matthias Girbig (Stimme 1/Spitzel)
Martin Leutgeb (Stimme 2)
Axel Wandtke (Captain)
Berthold Toetzke (Dil Gir Khan)
Klaus Herm (Champion)
Daten zu Mohammed Hanif:Vita: Mohammed Hanif ist ein pakistanischer Journalist, der zur Zeit als Redakteur von BBC Urdu Online arbeitet. "What now, now that we are dead?" wurde in Karatschi als Bühnenstück uraufgeführt, später für die BBC als Hörspiel adaptiert. Sein Film "Night Swing" wurde 2001 als bester auf dem Kara Film Festival ausgezeichnet. In Vorbereitung ist: "By The Declining Day" (Roman).
Erstsendung: 01.09.2002
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 2 von insgesamt 204
Titel: "MWRNCKX" - Aus dem Tagebuch eines Aidsvirus
Autor: Benjamin Kuras
produziert in: 1989
produziert von: SR
Laufzeit: 59 Minuten
Genre: Komödie
Regie: Stefan Dutt
Übersetzer: Hubert von Bechtolsheim
Inhalt: Eine satirische Utopie

Satirische Utopie. Daß die Menschheit sehenden Auges in offene Aufzugsschächte spaziert, hat MWRNCKX, seines Zeichens Aids-Virus, in langen Unterredungen mit seinem Guru begriffen; aber auch, daß den Viren, der höchstentwickelten Gattung im All, die Nahrungsgrundlage entzogen wird, wenn der Unsinn - einschließlich die eigenen Freßorgien - nicht umgehend aufhört. Und so geht er mit Didier, einem Ballett-Choreographen, und dessen erster weiblichen Geliebten eine Liason ein, die - neben der Liebe und dem natürlichen Egoismus - nicht weniger zum Ziel hat als die Rettung der Menschheit.
Sprecher:Hermann Lause (Mwrnckx)
Alois Garg (Professor Zblbl)
Rainer Hunold (Didier)
Angelika Bender (Véronique)
Gerlach Fiedler (Guru Grndlmhl)
Brigitte Dryander (Professor Prdl)
Gunter Cremer (Professor Krkl)
Manfred Georg Herrmann (Interviewer)
Hans Müller (Portier)
Jürgen Thormann (Generalsekretär)
Arnold Marguis (Präsident)
Daten zu Benjamin Kuras:geboren: 04.04.1944
Vita: Benjamin Kuras, geb. 1944 in der CSSR, Autor. Zunächst schriftstellerische und journalistische Tätigkeit in Prag. 1968 Emigration nach England und Arbeit als Nachrichtenredakteur bei der BBC, Autor und Theatermanager. Weitere Hörspiele u.a. "Anton und Franz wohlauf" (SR 1980), "Freitags Mord" (SR 1982), "Russischer Salat" (SR 1986), "Goldberg in New York" (SR 1990), "Goldberg und das wunderbar wahnsinnige Weltbad" (SWR 2010).

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 05.03.1989
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 3 von insgesamt 204
Titel: An einem Donnerstagabend
Autor: Don Haworth
produziert in: 1980
produziert von: WDR
Laufzeit: 61 Minuten
Regie: Heinz Wilhelm Schwarz
Übersetzer: Hubert von Bechtolsheim
Marianne de Barde
Inhalt: Jerry und Tom betreiben ein Kino. Es geht schlecht. Sie möchten es verkaufen. Da bekommen sie einen Anruf, im Kino sei eine Bombe, die während einer Vorstellung in die Luft gehen würde. In einer benachbarten Bar sprechen sie darüber, was zu tun sei. Ist es eine Drohung oder nur ein übler Trick eines Käufers, der den Preis drücken will? Jerry und Tom entscheiden sich nur ungern.
Sprecher:Horst Michael Neutze (Jerry)
Hans Helmut Dickow (Tom)
Tana Schanzara (Rose)
Walter Jokisch (Proctor)
Daten zu Don Haworth:geboren: 18.01.1924
gestorben: 17.01.2007
Vita: Don Haworth gehört zu den bekanntesten Hörspielautoren Englands. Fürs Fernsehen drehte er auch Filme und Dokumentationen. 1973 gab die BBC sechs Hörspiele von ihm in Buchform heraus. Für das Hörspiel "Episode on a Thursday Evening" (An einem Donnerstagabend) wurde er mit dem Giles Cooper Award ausgezeichnet. Weitere Hörspiele, die auch im deutschen Sprachraum sehr erfolgreich waren, sind: "Die abenteuerlichen Tode des Mr. Fruin", "An einem Tag im Sommer in einem Garten", "Die Aufklärung des Erdbeergärtners", "Die letzten Abenteuer von Walter Enderby, Autonarr und Frauenheld", "Mehr und mehr und noch mehr Simcocks", "Die Reklamation", "Salamander Hotel", "Vor allem Queenie, aber auch Sam, Fred Bates und andere" .

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 07.05.1980
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 4 von insgesamt 204
Titel: An einem Tag im Sommer in einem Garten
Autor: Don Haworth
produziert in: 1977
produziert von: SR
Laufzeit: 42 Minuten
Regie: Hans Rosenhauer
Übersetzer: Marianne de Barde
Hubert von Bechtolsheim
Inhalt: Das Tragische lebt vom Einmaligen, vom Exemplarischen: die Menschen der Tragödien sind immer solche von Rang. Diese Regel stellt der Autor Don Haworth - und hierin besteht der besondere Reiz des Hörspiels - genau auf den Kopf: Das Tragische vollzieht sich dort, wo es am wenigsten vermutet würde.

Die Agierenden, vom Schicksal Betroffenen, sind drei Generationen von Ampfern, die, von Staub bedeckt, ihr Dasein an der Mauer eines Gartens fristen und um ihre Existenz als Unkraut bangen müssen. Ein Gärtner schickt sich an, mittels Pflanzenvernichtungsmittel Unkraut auszurotten. Für die Ampfer ist ihre Vernichtung nur noch eine Frage der Zeit. Gewissermaßen durch das Pflanzliche verfremdet, wirken die Ängste, die Verzweiflung, die Tröstungsversuche, der starke familiäre Zusammenhalt und letztendlich der Mut der Ampfer, nicht von vornherein zu resignieren, um so menschlicher und rührender im Sinne von berührend.

Der Kunsteinfall des Autors, einen Garten zum Sinnbild der realen Welt zu machen und in dem Verhalten der Pflanzen zueinander eine Analogie zur menschlichen Existenzform zu suchen, verleiht diesem Spiel seinen besonderen Reiz. Die poetische Verkleidung verdeutlicht die Absicht Haworth, am Beispiel seiner Symbolfiguren Schwächen und Nöte der Kleinen in einer Weit - seiner Welt - darzustellen, in der Existenzangst herrscht und deren Bedrohung nur mit Witz und Klugheit, Mut und gegenseitiger Solidarität überwunden werden können.
Sprecher:Herbert Bötticher
Alexander Welbat
Ernst-Günter Rotter
Peter Uwe Arndt (Stimme eines Mannes)
Hannelore Arndt (Stimme einer Frau)
Daten zu Don Haworth:geboren: 18.01.1924
gestorben: 17.01.2007
Vita: Don Haworth gehört zu den bekanntesten Hörspielautoren Englands. Fürs Fernsehen drehte er auch Filme und Dokumentationen. 1973 gab die BBC sechs Hörspiele von ihm in Buchform heraus. Für das Hörspiel "Episode on a Thursday Evening" (An einem Donnerstagabend) wurde er mit dem Giles Cooper Award ausgezeichnet. Weitere Hörspiele, die auch im deutschen Sprachraum sehr erfolgreich waren, sind: "Die abenteuerlichen Tode des Mr. Fruin", "An einem Tag im Sommer in einem Garten", "Die Aufklärung des Erdbeergärtners", "Die letzten Abenteuer von Walter Enderby, Autonarr und Frauenheld", "Mehr und mehr und noch mehr Simcocks", "Die Reklamation", "Salamander Hotel", "Vor allem Queenie, aber auch Sam, Fred Bates und andere" .

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 13.11.1977
Datenquelle(n): YaGru
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 5 von insgesamt 204
Titel: An einem Tag im Sommer in einem Garten
Autor: Don Haworth
produziert in: 1979
produziert von: ORF-K
Laufzeit: 45 Minuten
Regie: Tamas Ferkai
Übersetzer: Marianne de Barde
Hubert von Bechtolsheim
Inhalt: Ein Spiel vom Leben und vom Überleben und vom Nebeneinanderleben. Weniger ein Experiment, denn ein Märchen für Erwachsene. Drei Pflanzen sprechen über ihr Pflanzenleben. Über ihr Überleben, Jahr für Jahr. Was sie fürchten müssen, ist die Spritze gegen Unkraut. Sie kommt auch. Sie erleiden Schmerzen, der Regen erst erlöst sie. Die Menschen spielen nur als ferne Geräuschkulisse mit. Aber man lernt ihre Welt kennen durch das Gespräch der Pflanzen. Der Mann, der spritzt, stirbt an Herzversagen. Man erfährt, daß die Pflanzen auch einmal schon ins Haus vorgedrungen waren; von einer Art Krieg zwischen den Menschen und Pflanzen ist die Rede, und der Frage, warum eigentlich dieser Krieg.
Sprecher:Peter Ertelt (Onkel Jim)
Eric Vaessen (Großvater Dick)
Elfriede Schüsseleder (Jack, Enkel von Dick)
Peter Settgast (ein Mann)
Gudrun Velisek (eine Frau)
Daten zu Don Haworth:geboren: 18.01.1924
gestorben: 17.01.2007
Vita: Don Haworth gehört zu den bekanntesten Hörspielautoren Englands. Fürs Fernsehen drehte er auch Filme und Dokumentationen. 1973 gab die BBC sechs Hörspiele von ihm in Buchform heraus. Für das Hörspiel "Episode on a Thursday Evening" (An einem Donnerstagabend) wurde er mit dem Giles Cooper Award ausgezeichnet. Weitere Hörspiele, die auch im deutschen Sprachraum sehr erfolgreich waren, sind: "Die abenteuerlichen Tode des Mr. Fruin", "An einem Tag im Sommer in einem Garten", "Die Aufklärung des Erdbeergärtners", "Die letzten Abenteuer von Walter Enderby, Autonarr und Frauenheld", "Mehr und mehr und noch mehr Simcocks", "Die Reklamation", "Salamander Hotel", "Vor allem Queenie, aber auch Sam, Fred Bates und andere" .

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 08.05.1979
Datenquelle(n): ORF
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 6 von insgesamt 204
Titel: An einem Tag im Sommer in einem Garten
Autor: Don Haworth
produziert in: 1981
produziert von: Rundfunk der DDR
Laufzeit: 52 Minuten
Kunstkopf:
Regie: Albrecht Surkau
Dramaturgie: Dietrich Grollmitz
Übersetzer: Marianne de Barde
Hubert von Bechtolsheim
Inhalt: Drei Generationen von Ampfern fristen von Staub bedeckt und um ihre Existenz als Unkraut bangend, ihr Dasein an der Mauer eines Gartens: Dick, der Großvater, hat die schon etwas stumpfe Zuversichtlichkeit eines immer wieder Überlebenden. Jim, der Onkel, ist ein ängstlicher, rasch zur Resignation neigenden Typ. Jack schließlich, der Enkel, steht der Welt scheu und wißbegierig und einer rührenden Einfalt gegenüber. Außerdem hat er die unersättliche Fragelust aller Heranwachsenden. Die Idylle wird bedroht: Der Gärtner naht mit einem Sprühkübel voller Unkrautvertilgungsmitel. Onkel Jim fällt der Attacke zum Opfer. Der Junge und sein Großvater erholen sich dank eines Regengusses. Der wiederum kann dem Gärtner auch nicht mehr helfen.

Der Kunsteinfall des Autors, einen Garten zum Sinnbild der realen Welt zu machen und in dem Verhalten der Pflanzen zueinander eine Analogie zur menschlichen Existenzform zu suchen, verleiht diesem Spiel seinen besonderen Reiz. Die poetische Verkleidung verdeutlicht die Absicht Harworth', am Beispiel seiner Symbolfiguren Schwächen und Nöte der 'Kleinen' in einer Welt - seiner Welt - dazustellen, in der Existenzangst herrscht und deren Bedrohung nur mit Witz und Klugheit, Mut und gegenseitiger Solidarität überwunden werden können.
Sprecher:Kurt Böwe (Großvater Dick)
Wolfgang Brunecker (Onkel Jim)
Renate Pick (Enkel Jack)
Daten zu Don Haworth:geboren: 18.01.1924
gestorben: 17.01.2007
Vita: Don Haworth gehört zu den bekanntesten Hörspielautoren Englands. Fürs Fernsehen drehte er auch Filme und Dokumentationen. 1973 gab die BBC sechs Hörspiele von ihm in Buchform heraus. Für das Hörspiel "Episode on a Thursday Evening" (An einem Donnerstagabend) wurde er mit dem Giles Cooper Award ausgezeichnet. Weitere Hörspiele, die auch im deutschen Sprachraum sehr erfolgreich waren, sind: "Die abenteuerlichen Tode des Mr. Fruin", "An einem Tag im Sommer in einem Garten", "Die Aufklärung des Erdbeergärtners", "Die letzten Abenteuer von Walter Enderby, Autonarr und Frauenheld", "Mehr und mehr und noch mehr Simcocks", "Die Reklamation", "Salamander Hotel", "Vor allem Queenie, aber auch Sam, Fred Bates und andere" .

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 10.02.1982
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 7 von insgesamt 204
Titel: Arsen und Spitzenhöschen
Autor: Tim Heald
produziert in: 1993
produziert von: SDR
Genre: Krimi
Regie: Klaus Mehrländer
Bearbeitung: Penny Leicester
Übersetzer: Hubert von Bechtolsheim
Inhalt: Herring St. George ist das typische englische Dorf des typischen englischen Kriminalromans. Zollinspektor Simon Bognor und seine Frau Monica sind auf der Spur des Versandhändlers Peregrine Contractor und zur Zeit dessen Gäste in Herring St. George. Da wird, bei einem folkloristisch-mittelalterlichen Dorffest, der Buchprüfer Mr. Wilmslow gefunden: an einen Baum gelehnt und wie der heilige Sebastian mit Pfeilen gespickt. Zusammen mit Polizeiinspektor Guy Wapping machen sich die Bognors auf die Suche nach dem Mörder. Und bald schon ist das ganze Dorf verdächtig: Sir Nimrod Herring, der letzte der Herrings, und seine Tochter Naomi, das schwule Paar Norman und Felix, die einen Nouvelle-Cuisine-Tempel führen, die Psychotherapeutin Emerald Carlsbad, die nicht nur wissenschaftliche Abhandlungen schreibt, und der Multimillionär Swami, der einen gutgehenden Ashram betreibt. Die Fassade dörflicher Wohlanständigkeit beginnt abzubröckeln und zutage kommen ganz ungeheure Geschichten.
Sprecher:Hans-Georg Panczak (Simon Bognor)
Beate Krößner (Monica, seine Frau)
Peter Fricke (Guy Wapping)
Paul Bürks (Sir Nimrod Herring)
Anke Hartwig (Naomi, seine Tochter)
Jochen Busse (Felix Entwhistle)
Peter Rühring (Norman Bone)
Hans-Günther Martens (Parkinson)
Hans Treichler (Reverend Larch)
Angelika Bartsch (Samantha Contractor)
Alexander Osteroth (Peregrine Contractor)
Chajim Koenigshofen (Damin MacPherson)
Karlheinz Gabor (Plumpton, BBC)
Horst Sachtleben (Dr. MacPherson)
Karin Schröder (Emerald Karlsbad)
Daten zu Tim Heald:geboren: 28.01.1944
Vita: Tim Heald (geboren am 28. Januar 1944) ist ein britischer Author, Biograph, Journalist und Redner.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 10.05.1993
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 8 von insgesamt 204
Titel: Attard im Ruhestand
Autor: John Peacock
produziert in: 1981
produziert von: SWF
Laufzeit: 60 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Harald Koerner
Übersetzer: Marianne de Barde
Hubert von Bechtolsheim
Inhalt: Walter Attard und Arthur Crawfield sind alte Freunde. Vierzig Jahre lang hat Attard, seines Zeichens Wirtschaftsprüfer, die Bücher von Crawfields kleiner Baufirma in der Claystreet geführt. Crawfield selbst hat er allerdings schon seit vielen Jahren nicht mehr gesehen. Auch in diesem Jahr schickt die Crawfield Ltd. Attard wie gewöhnlich die Buchungsunterlagen zu. Aber Attard hat beschlossen, sich zur Ruhe zu setzen. Um der alten Zeiten willen beschließt er, seinem Freund die Geschäftsbücher persönlich zurück zu bringen. Als er in die Claystreet kommt, erlebt er jedoch eine Überraschung. Anstelle der kleinen Baufirma steht dort das riesige Verwaltungsgebäude der Crawfield International Corporated. Aber man kennt dort keinen Arthur Crawfield! Attard beginnt Fragen zu stellen, ohne zu ahnen, daß er von Leuten, denen solche Fragen unangenehm sind, beschattet wird. Die Spur führt in eine Bombennacht des Jahres 1944. Die Überraschungen häufen sich, und Walter Attard erlebt zu guter letzt noch das Abenteuer seines Lebens.
Sprecher:Hans Paetsch (Walter Attard)
Ursula von Reibnitz (Hilda Stewart)
Tana Schanzara (Alice Chapman)
Lilo Barth van Buren (Wyn Fletcher)
Dieter Borsche (Arthur Crawfield)
Walter Laugwitz (Oliver Hanwell)
Wolfgang Reinsch (Eric Maylbury)
Jürgen Andreas (Ian Stewart)
Helmut Ehnig (Terry)
Gert Keller (Bankangestellter)
Christel Koerner (Angestellte)
Margarete Salbach (Miss Kirk)
Bantz (Kioskbesitzer)
ergänzender Hinweis: dra nennt Hubert von Bechtolsheim als Übersetzer
Erstsendung: 17.11.1981
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 9 von insgesamt 204
Titel: Auch der Tod hat seine Zeit
Autor: Ivor Wilson
produziert in: 2000
produziert von: WDR
Laufzeit: 52 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Frank E. Hübner
Komponist: Stan Regal
Übersetzer: Hubert von Bechtolsheim
Inhalt: Eigentlich haben Chefinspector James Johnson und sein junger Kollege Sergeant Collins genug zu tun mit dem Fall der zwei kleinen Mädchen, die seit sechsunddreißig Stunden als vermisst gelten. Doch als die erfolgreiche Fernsehmoderatorin Alison Adams sich an die Polizei wendet, weil die Alarmanlage ihres Hauses von einem Unbekannten lahm gelegt worden ist und sie sich bedroht fühlt, fahren sie doch persönlich zum Haus des TV-Stars, um sich die Sache einmal näher anzusehen. Tatsächlich zeigt sich bald, dass Alisons Furcht keineswegs das Ergebnis ausschweifender Fantasie, sondern durchaus berechtigt ist. Die selbstbewusste und patente Frau erhält schon seit längerem Drohanrufe, hinter denen offenbar eine große kriminelle Energie steckt. Bei Nachforschungen bestätigt sich der Verdacht, dass es sich bei den Anrufen um zwei verschiedene Personen handeln muss. Eine von ihnen ist ein gefährlicher Psychopath, der Alison, ihre Assistentin Josie und die beiden Polizisten in einen mysteriösen Fall hineinzieht, der sich unaufhaltsam einem tempo- und actionreichen Finale nähert.
Sprecher:Jenny Gröllmann (Alison)
Rolf Becker (Vic)
Nina Weniger (Joesie)
Ulrich von Bock (Johnson)
Benjamin Utzerath (Collins)
Christoph Bantzer (Anderson)
Irene Kleinschmidt (Cross)
Andreas Grothgar (Alex)
Kurt Glockzin (Charlton)
Nicholas Bordeaux (Polizeizentrale)
Hans-Werner Leupelt (Jack)
Ulla Sachse (Mutter)
Gottfried Mehlhorn (Constable)
Daten zu Ivor Wilson:Vita: Ivor Wilson, der als Marineflieger im Zweiten Weltkrieg schwere Verbrennungen erlitt, war bis zu seiner Pensionierung 1984 als Lehrer und Dozent für Kunst, Politik und Ökonomie tätig. Wilson hat sich seit 1962 als Verfasser von Kriminalromanen, Kurzgeschichten und zahlreichen Hörspielen, die im In- und Ausland gesendet wurden, einen Namen gemacht. Auch in den Hörspielprogrammen der ARD ist Wilson regelmäßig vertreten.
Erstsendung: 06.05.2000
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 10 von insgesamt 204
Titel: Auf ein Neues!
Autor: David Pownall
produziert in: 1990
produziert von: WDR
Laufzeit: 51 Minuten
Genre: Unterhaltung
Regie: Klaus Wirbitzky
Übersetzer: Hubert von Bechtolsheim
Inhalt: Eddy, der Leiter des Altenheimes, verbietet die Silvesterfeier mit Alkoholgenuß. Major Upton aber wußte clever ein paar Flaschen Sherry zu organisieren, und die Fete beginnt. Unbeabsichtigt verrät die Freundin des Assistenten Tom das Fest der alten Leute. Eddy, ganz Boss und Herr der Situation, läßt sich den Alkohol aushändigen und kehrt zurück zu seiner Privatfeier. Aber da hat er die Rechnung ohne die lebenslustigen "grauen Panther" und den Major gemacht, den nicht nur das Tanzbein juckt, sondern auch Freiersfüße beflügeln. Dies Neue Jahr beginnt offenbar nach Art der Alten ... David Pownall wurde 1938 in Liverpool geboren; er lebt in Lancaster. Neben Hörspielen schrieb er Romane, Kurzgeschichten und Bühnenstücke. Der WDR stellte bereits 1980 in einer Co-Produktion mit dem SR Pownalls Hörspiel "Motocar" vor.
Sprecher:Otto Bolesch (Major Upton)
Klaus Herm (Eddy)
Katinka Hoffmann (Marion)
Thomas Wenske (Tom)
Ilona Wiedem (Marjorie)
Lilly Towska (Mrs. Cookson)
Lothar Ostermann (Mrs. Swinside)
Doris Plenert (Lucy)
René Heinersdorff (Justin)
Wilhelm Künsting (Klavierspieler)
Erstsendung: 30.12.1990
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 11 von insgesamt 204
Titel: Aufstieg und Fall des Sammy Posnett
Autor: Gerard Mc Larnon
produziert in: 1969
produziert von: RB
Laufzeit: 72 Minuten
Regie: Otto Kurth
Übersetzer: Marianne de Barde
Hubert von Bechtolsheim
Inhalt: Nach dem Burenkrieg stellt die Elgin-Kommission fest: Nur eine Verknüpfung von außergewöhnlichen Umständen rettete das Britische Empire während der frühen Tage des Jahres 1900. Der Autor nimmt dies zum Anlaß für seine skurrile Geschichte von Sammy Posnett, der maßgeblich an besagter Rettung beteiligt war. Posnett stammt aus proletarischem Milieu. Seine Familie setzt sich aus Cockney-Typen zusammen, unter denen Tante Mu einen besonderen Platz einnimmt. Sie verfügt über seherische Gaben und versucht mittels einer Séance, die Ereignisse von 1900 zu rekonstruieren. Hierbei bedient sie sich des inzwschen im Jenseits befindlichen Sammy als eines spiritistischen Mediums. Mit Hilfe traumhafter Rückblenden, Visionen von Tante Mu und den historischen Korrekturen der Geisterstimme des verstorbenen Sam hat der Autor ein reines "Hör"-Spiel gedichtet.
Sprecher:Erika von Thellmann (Tante Mu Dickie)
Edwin Noel (Sam)
Lilli Schoenborn (Maud)
Bruno Vahl-Berg (Bobs)
Astrid Kollex (Vi)
Deli Maria Teichen (Silvia)
Kurt Lieck (Sir Nilus)
Hanne Wieder (Grace)
Thea Staats (Kilitträger)
Trudik Daniel (Victoria)
Friedrich Schütter (Kitchener)
Herbert A. E. Böhme (Roberts)
Erstsendung: 21.11.1969
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 12 von insgesamt 204
Titel: Bei uns im Westen
Autor: Laverne Kehr
produziert in: 1973
produziert von: WDR
Laufzeit: 35 Minuten
Regie: Wolfram Rosemann
Übersetzer: Hubert von Bechtolsheim
Marianne de Barde
Inhalt: Das erste Hörspiel der Autorin ist eine Studie über Fremdenfeindlichkeit in einer Kleinstadt des amerikanischen Mittelwestens.
Sprecher:Walter Blum (Ali)
Erstsendung: 28.08.1973
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 13 von insgesamt 204
Titel: Betrug
Autor: Caroline Gawn
produziert in: 2005
produziert von: WDR
Laufzeit: 53 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Angeli Backhausen
Übersetzer: Hubert von Bechtolsheim
Inhalt: Jean Mallory hat viele Namen und die unnachahmliche Fähigkeit, internationale Investoren für vollkommen erfundene Großprojekte zu begeistern. Von London aus betreibt sie mit einer einzigen Sekretärin mehrere Scheinfirmen und bewegt große Summen - vor allem auf ihr eigenes Konto. Paul Faulkes, Leiter des Betrugsdezernats von New Scotland Yard, weiß das seit langer Zeit, aber die aalglatte Mallory ist bisher jeder Festnahme entkommen. Nun soll es endlich gelingen: Der Amerikaner John Cooper ist der attraktiven Betrügerin ins Netz gegangen und hat dabei mehrere Millionen Euro verloren. Der völlig ruinierte Geschäftsmann hofft, wenigstens einen Teil seines Vermögens retten zu können und stellt sich als Lockvogel zur Verfügung, um Jean Mallory endgültig zur Strecke zu bringen.
Sprecher:Sissy Höfferer (Jean Mallory)
Viktor Neumann (Faulkes)
Dorothea Gädeke (Jennifer Stephens)
Dietmar Mues (Cooper)
Philipp Schepmann (Williams)
Isis Krüger (Pugh)
Katharina Palm (Dianne)
Renier Baaken (Chef)
Rolf Berg (Manager)
Steffen Laube (Polizist)
Juan Carlos Lopez (Rodriguez)
Andreas Ramstein (Schweizer)
Ernst August Schepmann (Ken Restall)
Florian Seigerschmidt (Anrufer)
Daten zu Caroline Gawn:Vita: Caroline Gawn hat mehrere Hörspiele für die BBC geschrieben und arbeitet außerdem für das Theater und die Oper. In den beiden letzteren Sparten hat sie auch Regie geführt, u. a. für Opera North, English Touring Theatre und das Almeida Theatre in London.d
Erstsendung: 04.03.2005
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 14 von insgesamt 204
Titel: Bezaubernder Landsitz mit Panoramablick
Autor: Andrew Wilkinson
produziert in: 1971
produziert von: NDR
Regie: Hans Rosenhauer
Übersetzer: Hubert von Bechtolsheim
Marianne de Barde
Sprecher:Karin Buchali (Sarah)
Gerd Baltus (Michael)
Gerda Schöneich (Mrs. Baker)
Günter König (1. Immobilienhändler)
Horst Michael Neutze (2. Immobilienhändler)
Fritz Lichtenhahn (3. Immobilienhändler)
Joachim Wolff (Auktionator)
Ursela Monn (Flüsterstimme)
Ursula Vogel (Flüsterstimme)
Gert Haucke (Flüsterstimme)
Peter Kirchberger (Flüsterstimme)
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 15 von insgesamt 204
Titel: Biergespräch
Autor: Rhys Adrian
produziert in: 1973
produziert von: WDR
Laufzeit: 29 Minuten
Regie: Heinz Dieter Köhler
Komponist: Kurt Herrlinger
Übersetzer: Hubert von Bechtolsheim
Inhalt: Die zufällige Begegnung zweier gescheiterter Männer ist der Anlaß, die verborgenen Schäden aufzudecken, die das bürgerliche Leben hinterläßt. Ronald hat nicht mehr die Kraft, die Maske der Selbstsicherheit zu wahren. Arthur sagt ihm auf den Kopf zu, daß er Schwierigkeiten habe und sich aussprechen wolle. Ronald kann es nicht leugnen.
Sprecher:Herbert Fleischmann (Arthur)
Heinz Schacht (Ronald)
Heinz Schimmelpfennig (Frank)
Gert Becker (Wirt)
Daten zu Rhys Adrian:geboren: 28.02.1928
gestorben: 08.02.1990
Vita: Rhys Adrian (Geburtsname: Rhys Adrian Griffiths; * 28. Februar 1928 in London; † 8. Februar 1990) war ein britischer Schriftsteller, der vor allem durch seine für das Radio- und Fernsehprogramm der British Broadcasting Corporation (BBC) und Independent Television (ITV) verfassten Hörspiele bekannt wurde und dessen Werke auch für deutsche Fernsehfilme verfilmt wurden.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 19.06.1973
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 16 von insgesamt 204
Titel: Bless my Soul
Autor: Lee Hall
produziert in: 1998
produziert von: HR
Laufzeit: 60 Minuten
Regie: Ulrike Brinkmann
Übersetzer: Hubert von Bechtolsheim
Inhalt: Vom Plattenspieler schluchzt Elvis' schmalzige Stimme. In Jills Schrank hängen Kostüme für Elvis perfekten Auftritt, allerdings seit langem nicht mehr getragen. Zuletzt an Dads Geburtstag, aber da war alles schon ein bißchen eng. Doch jeder in der Familie hält an der Erinnerung an Dads früheres Leben fest, als er noch ein gefragter Elvis-Imitator war. Da ist erst einmal Tochter Jill, eine vierzehnjährige, mehr als pummelige und ausgesprochen ängstliche Fanatikerin. Dann seine Frau, inzwischen vierzig, fragil und frustiert. Und Dads Mutter, eine pedantische Spießerin. Allerdings bietet die Erinnerung an bessere Zeiten immer weniger Halt. Jill reagiert mit Freßsucht und bekocht die Familie bis zum Überdruß. Mam wird im Gegenzug magersüchtig, trinkt zuviel und sucht sich immer jüngere Freunde, um sich ihre Weiblichkeit zu beweisen und dem häuslichen Desaster zu entkommen. Grandma bastelt Plüschfiguren und achtet auf die guten Sitten ihrer Lieben. Währenddessen sitzt Dad in einem eigens angebauten Zimmer und bekommt von all dem nichts mehr mit. Seit einem Autounfall ist er schwer behindert. Auftritt Billy, ein jugendlicher Versager und Mams neuester Freund. Er bringt das prekäre familiäre Gleichgewicht ins Schwanken und schließlich zum Einsturz.
Sprecher:Jennipher Antoni (Jill)
Miriam Goldschmidt (Mam)
Roland Bayer (Billy)
Ellinore Zetzsche (Grandma)
Ingo Hansen (Dad)
Daten zu Lee Hall:geboren: 1966
Vita: Lee Hall, geboren 1966 in Newcastle upon Tyne, hatte bereits als 20jähriger Erfolg beim Theater-Festival in Avignon. Nach seinem Studium in Cambridge sammelte er praktische Erfahrungen an englischen Bühnen, was zu mehreren Aufträgen führte. 1996 wurde er beim Prix Futura Berlin mit dem Richard Imison Newcomer Award ausgezeichnet.
Erstsendung: 30.03.1998
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 17 von insgesamt 204
Titel: Bordprogramm
Autor: John C. Wilsher
produziert in: 1991
produziert von: WDR
Laufzeit: 47 Minuten
Kunstkopf:
Regie: Dieter Carls
Übersetzer: Hubert von Bechtolsheim
Inhalt: Ob es für Paul ein Glück ist, ausgerechnet neben Harry im Flugzeug zu sitzen, muß man bezweifeln. Zunächst scheint es so, denn Paul stirbt fast vor Angst und Harrys überlegene Sicherheit strahlt Ruhe aus. Harry rät Paul zur Ablenkung - Unterhaltungsprogramme oder Film oder Getränke - aber Harry hat gut reden, er ist Flugzeugingenieur und kennt die Qualitäten der Maschine. Doch als Flammen aus dem Triebwerk schlagen, wird es Harry mehr als mulmig.
Sprecher:Gerd Baltus (Paul)
Uwe Friedrichsen (Harry)
Matthias Ponnier (Remington)
Ernst August Schepmann (Symes)
Matthias Leja (Wally)
Friederike Tiefenbacher (Dolly)
Angelika Bartsch (Chantelle)
Dieter Bach (Tony)
Bernd Kuschmann (Captain)
Katharina Palm (Stewardess)
Daten zu John C. Wilsher:Vita: J. C. Wilsher, 1947 in London geboren, wurde 1977, nachdem er als Forschungsbeauftragter an einer Universität gearbeitet hat, freischaffender Schriftsteller. Er schrieb Stücke für Fernsehen und Rundfunk. Die bekannte britische Fernseh-Serie "The Bill", die im Polizeimilieu spielt, stammt aus seiner Feder.
Erstsendung: 14.11.1991
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 18 von insgesamt 204
Titel: Brüder
Autor: Gabriel Josipovici
produziert in: 1989
produziert von: BR
Laufzeit: 19 Minuten
Regie: Jürgen Dluzniewski
Übersetzer: Hubert von Bechtolsheim
Inhalt: Ein Mann wirft eines Tages alles hin, läßt Beruf, Familie und Großstadt hinter sich. Nun sitzt er in einem einsamen Haus auf dem Land, starrt vor sich hin, folgt dem unwillkürlichen Fluß seiner Gedanken. Der plötzliche, aber längst erwartete, ja, sogar dialoggenau vorgestellte Besuch seines Bruders scheint ihn nicht zu irritieren: Er hat gelernt, allein zu sein und nicht mehr zu fragen, ob da eine Stimme von außen oder von innen zu ihm spricht. Er hat gelernt zu leben, glaubt er. Aber lebt er wirklich? Und spricht er wirklich mit seinem Bruder oder nur mit sich selbst?
Sprecher:Daniel Kasztura (Person A)
Günter Mack (Person B)
Daten zu Gabriel Josipovici:geboren: 08.10.1940
Vita: Gabriel Josipovici, 1940 in Nizza geboren, entstammt einer kosmopolitischen jüdischen Familie. Er lehrt als Professor für Literatur an der Universität Sussex, veröffentlichte Kurzgeschichten, Theaterstücke, Romane und Hörspiele.
Hompepage o.ä.: http://www.gabrieljosipovici.org/
Erstsendung: 29.11.1989
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 19 von insgesamt 204
Titel: Bullivants Match oder Brachvogel im Herbst
Autor: Edward Boyd
produziert in: 1986
produziert von: SWF
Laufzeit: 142 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Peter Michel Ladiges
Übersetzer: Hubert von Bechtolsheim
Inhalt: Die Spatzen pfeifen es von den Dächern der schottischen Kleinstadt: Für Peter Calmans Anwaltskanzlei sieht es düster aus. Keine Mandanten, kein Einkommen. Calman hat also Zeit, seiner Verflossenen, Jenny Oliver, bei der Suche nach Tim zu helfen. Der sonderliche Einsiedler ist aus seiner Höhle am Strand verschwunden und befindet sich jetzt anscheinend im luxuriösesten Privatkrankenhaus der Gegend. Wie ist er dort hingelangt? In der Klinik selbst bekommt Calman keine Auskunft, Schwester Nicholson dagegen bietet Peter ihre Hilfe an. Kurz vor dem verabredeten Treffen wird sie überfahren und tödlich verletzt. Unterdessen kommt auch beruflich wieder Bewegung in Peters Leben, Die Amerikanerin Magda von Schellenberg überweist eine Million Pfund auf sein Konto, wovon er das verwaiste Landgut "Knocktur Cottage" erwerben soll. Dort will sie zum Gedenken an zwei Kriegsteilnehmer einen "Tempel des Friedens" einrichten. Der Wagen, der die Krankenschwester Nicholson getötet hat, gehört dem Spencer-Watson Memorial-Hospital, in dem der Eremit Tim festgehalten wird. Peter Calman, sein Freund Sergeant Jesaja Dunsmore und der alte Schmuggler Sandy Brill unternehmen einen nächtlichen Ausflug, um Tims Strandhöhle zu inspizieren, die in der Nähe eines Atomkraftwerks liegt. Männer mit Geigerzählern versperren ihnen den Weg. Im Leiter der Werkschutztruppe erkennt Peter einen Gegner von einst, Bullivant, der ihn im als "Calmans Match" berühmt gewordenen Football-Spiel gefoult und so brutal zusammengetreten hatte, daß er zwei Jahre lang im Rollstuhl saß. Bullivant nutzt seine weitreichenden Kompetenzen, um die drei Eindringlinge des Gebiets zu verweisen und Jesaja zu suspendieren. Geht das Match ein für allemal an Bullivant?
Sprecher:Matthias Ponnier (Peter Calman)
Marianne Mosa (Magda von Schellenberg)
Wolfgang Preiss (Der alte Hansford)
Nina Danzeisen (Jenny Oliver)
Christian Brückner (Jesaja Dunsmore)
Gerd Andresen (Bullivant)
Alois Garg (Der alte Scholl)
Hans Wyprächtiger (Sandy Brill)
Bodo Primus (Dr. Webber)
Michael Thomas (Walter Hansford)
Charles Wirths (Chief Constable)
Robert Rathke (Tim Leyton)
Andreas Szerda (2 Wachleute)
Berth Wesselmann (2 Wachleute)
Monika Hessenberg
Horst Hildebrand
Rainer Laupichler
Alfred Querbach
Christine Schulz
Klaus Spürkel
Hans-Edgar Stecher
Iris Eick
Willi Schneider
Daten zu Edward Boyd:geboren: 11.05.1916
gestorben: 17.12.1989
Vita: Edward Boyd (* 11. Mai 1916 in Stevenston‚ Ayrshire; † 17. Dezember 1989 in Glasgow) war ein schottischer Krimiautor. Er schrieb viele Serien für die BBC in Schottland und Granada Television sowie zahlreiche Hörspiele für den Rundfunk. 1971 wurde Boyd mit dem Preis der "Writers' Guild" für die beste Radioserie ausgezeichnet.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 15.06.1986
Datenquelle(n): dra
dra
dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 20 von insgesamt 204
Titel: Cafeteria
Autor: Isaac Bashevis Singer
produziert in: 1975
produziert von: SWF
Laufzeit: 61 Minuten
Regie: Hermann Naber
Bearbeitung: Rhys Adrian
Komponist: Peter Zwetkoff
Übersetzer: Hubert von Bechtolsheim
Marianne de Barde
Inhalt: In einer Cafeteria in New York, Treffpunkt jüdischer Intellektueller, wird dem Schriftsteller Aaron Anfang der 50er Jahre eine junge Frau vorgestellt, die sich als Leserin und Kennerin seiner Bücher erweist. Aaron erfährt, daß die junge Frau Esther heißt, in einem Gefangenenlager in Rußland gewesen ist und nach dem Krieg noch einige Zeit in Flüchtlingslagern in Deutschland verbracht hat. Die beiden treffen sich - fast immer zufällig - in unregelmäßigen Abständen wieder. Eines Abends ruft Esther Aaron in seiner Wohnung an und bittet ihn um eine Unterredung. Als sie kommt, ist sie ziemlich aufgeregt und sieht elend aus. Sie berichtet, wie sie nachts über den Broadway geirrt und an der Cafeteria vorbeigekommen ist. Als sie hineinging, sah sie Männer in langen weißen Kitteln wie Sanitäter und Ärzte und alle mit Hakenkreuzarmbinden um einen großen Tisch sitzen, am Kopfende saß Hitler. - Das Hörspiel beschreibt als Spätfolge von Haft und Lagerstrapazen den plötzlichen Beginn einer Psychose. Es zeigt den Moment, in dem der Druck einer vergangenen, aber auch gegenwärtigen Realität für ein labiles Bewußtsein zu stark geworden ist, so daß es in eine "Vision", in Wahn ausschert.
Sprecher:Dieter Borsche (Aaron)
Marianne Lochert (Esther)
René Deltgen (David)
Fritz Rasp (Vater)
Robert Rathke (Avrom)
Heinz Meier (Rabbi)
Daten zu Isaac Bashevis Singer:geboren: 21.11.1902
gestorben: 24.07.1991
Vita: Isaac Bashevis Singer (auch: Isaak Baschewis Singer; jiddisch יצחק באַשעוויס זינגער; Pseudonyme, die er – neben Bashevis – zeitweilig verwendete, waren Varshavsky oder D. Segal; * 21. November 1902 in Leoncin, heute im Powiat Nowodworski (Masowien), Polen; † 24. Juli 1991 in Surfside, Miami-Dade County, Florida) war ein polnisch-US-amerikanischer jiddischer Schriftsteller. Als erster und bislang einziger jiddischer Schriftsteller erhielt er im Jahr 1978 den Nobelpreis für Literatur.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 12.02.1976
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Gehe zur Seite:     
Abfragedauer: 0,6107 Microsekunden.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (15.12.2018)  (16.12.2018)  (17.12.2018)  (18.12.2018)  (19.12.2018)  (20.12.2018)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1544824087
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.570.436
Top