• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 59.481 Einträge, sowie 1.722 Audiopool-Links und 495 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 538 (538/0)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Treffer 1 von insgesamt 5
Kriterien: Übersetzer entspricht ''- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor
Autor: Joke van Leeuwen
produziert in: 2014
produziert von: WDR; Michael Farin; Zeitblom
Laufzeit: 53 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Iris Drögekamp
Komponist: Zeitblom
Übersetzer: Hanni Ehlers
Inhalt: Bevor Todas Vater ein Busch wurde, war er Feinbäcker. Jeden Tag buk er 20 Sorten Kuchen und drei Sorten Torte. Aber dann begannen die einen, gegen die anderen zu kämpfen, und Todas Vater musste weg, um die einen gegen die anderen zu verteidigen. Zum Glück hat er ein Buch, in dem erklärt wird, wie man sich tarnen kann, z. B. als Busch. Toda bleibt bei ihrer Oma, bis der Krieg auch zu ihnen kommt und es zu gefährlich für ein Kind wird. Toda soll über die Grenze gehen, nach woanders, wo ihre Mutter wohnt. Der Weg nach woanders ist weit und steckt voller Gefahren und Abenteuer. Doch Toda gibt nicht auf!
Sprecher:Alice Dwyer
Marc Hosemann
Anne Ratte-Polle
Genesis Breyer-Orrige
Joachim Witt
Daten zu Joke van Leeuwen:geboren: 24.09.1952
Vita: Joke van Leeuwen, geboren 1952 in Den Haag, studierte Illustration und Geschichte in Antwerpen und Brüssel. Seit Ende der siebziger Jahre schreibt sie für Kinder, seit den Neunzigern auch für Erwachsene. Ihre Bücher wurden vielfach ausgezeichnet, u. a. mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis. Auch »Als mein Vater ein Busch wurde …« war für diesen Preis nominiert. Außerdem wurde Joke van Leeuwen für ihr Gesamtwerk als erste Autorin mit dem James Krüss Preis für Kinder- und Jugendliteratur geehrt.
Hompepage o.ä.: http://www.jokevanleeuwen.com/Joke_van_Leeuwen/Home.html

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 29.05.2014
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 2 von insgesamt 5
Titel: Der Himmel von Hollywood
Autor: Leon de Winter
produziert in: 1996
produziert von: ORB
Laufzeit: 44 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Christoph Dietrich
Bearbeitung: Christoph Dietrich
Komponist: Manfred Effinger
Dramaturgie: Johann M. Kamps
Übersetzer: Hanni Ehlers
Inhalt: Der Himmel über Hollywood hängt für den Schauspieler Tom Green schon lange nicht mehr voller Geigen. Er ist gerade aus dem Gefängnis freigekommen und steht jetzt mit 200 Dollar auf der Straße. Als er nach der Beerdigung eines Literaturagenten und einer anschließenden Sauftour gemeinsam mit zwei ehemaligen Kollegen, dem Alkoholiker Jimmy Kage und dem krebskranken Floyd Benson, an den großen Lettern über der Filmstadt eine Leiche findet, scheint dies für die abgehalfterten Mimen die letzte Chance. Sie haben Hinweise darauf, dass der Tote in ein lukratives Verbrechen verwickelt gewesen sein könnte und deshalb sterben musste. Falls es ihnen gelingt, die Rolle ihres Lebens zu spielen, könnten sie an das Geld herankommen. Doch diesmal wird es keinen Regisseur und keine Proben geben. Leon de Winter stellt in seinem doppelbödigen Thriller die Frage nach Wirklichkeit und Illusion und gewährt zugleich einen kenntnisreichen Einblick hinter die Kulissen einer Traumfabrik.
Sprecher:Horst Kotterba (Jo)
Klaus Herm (Erich)
Wolfgang Winkler (Gerhard)
Nadja Maria Schulz (Rosa)
Sabine Svoboda (Redakteurin)
Joachim Kaps (Chefredakteur)
Ilka Teichmüller (Evelin)
Solveig Müller (Moderatorin)
Daten zu Leon de Winter:geboren: 26.02.1954
Vita: Leon de Winter, 1954 in 's-Hertogenbosch als Sohn niederländischer Juden geboren. Seit 1976 freier Schriftsteller und Filmemacher in Holland und den USA. Seine Romane waren überwältigende Erfolge; einige wurden für Kino und Fernsehen verfilmt.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 08.01.2000
Datenquelle(n): dra
dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 3 von insgesamt 5
Vorige/nächste Ausstrahlung:21.01.2019 um 21:30 bei DKultur (Folge 3 von 4)
28.01.2019 um 21:30 bei DKultur (Folge 4 von 4)  Phonostart Radio Cloud*
Titel: Geronimo
Autor: Leon de Winter
produziert in: 2004
produziert von: WDR
Laufzeit: 53 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Christiane Ohaus
Bearbeitung: Christiane Ohaus
Dramaturgie: Susanne Hoffmann
Übersetzer: Hanni Ehlers
Inhalt: Ein vierteiliges Hörspiel.

Osama bin Laden: Seit den Anschlägen vom 11. September die meistgesuchte Zielperson des FBI. Fieberhaft wurde nach ihm gefahndet, jahrelang erfolglos. Dann endlich, in der Nacht zum 2. Mai 2011 der Durchbruch: US-Soldaten eines Kommandos erschossen den Al-Kaida-Führer bei der Erstürmung seines Anwesens in Pakistan. So zumindest die offizielle Verlautbarung. Aber ist es so auch gewesen? Leon de Winter erzählt eine atemberaubend andere Version der Geschichte.
Sprecher:Roland Jankowsky (Zitate Joseph Beuys)
Hüseyin Michael Cirpici (Zitate Wolf Vostell)
Caroline Schreiber (Partituren)
MusikerAndreas Bick Paul Brody Markus Schlaffke Tilmann Dehnhard
Daten zu Leon de Winter:geboren: 26.02.1954
Vita: Leon de Winter, 1954 in 's-Hertogenbosch als Sohn niederländischer Juden geboren. Seit 1976 freier Schriftsteller und Filmemacher in Holland und den USA. Seine Romane waren überwältigende Erfolge; einige wurden für Kino und Fernsehen verfilmt.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 27.01.2018
Datenquelle(n): dra
dra
dra
dra
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)NDR
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 4 von insgesamt 5
Vorige/nächste Ausstrahlung:25.02.2019 um 19:04 bei WDR 3 (Folge 1 von 4)  Phonostart Radio Cloud*
26.02.2019 um 19:04 bei WDR 3 (Folge 2 von 4)  Phonostart Radio Cloud*
27.02.2019 um 19:04 bei WDR 3 (Folge 3 von 4)  Phonostart Radio Cloud*
28.02.2019 um 19:04 bei WDR 3 (Folge 4 von 4)  Phonostart Radio Cloud*
Titel: Malibu
Autor: Leon de Winter
produziert in: 1999
produziert von: SFB; ORB
Laufzeit: 48 Minuten
Regie: Norbert Schaeffer
Bearbeitung: Norbert Schaeffer
Übersetzer: Hanni Ehlers
Inhalt: An ihrem 17. Geburtstag stirbt Mirjam durch einen Motorradunfall. Für ihren Vater Joop bricht eine Welt zusammen. Doch zur Trauer hat er keine Zeit. Sein ehemaliger Studienfreund Philip versucht, ihn als Agent für den israelischen Geheimdienst Mossad zu gewinnen. Als dann noch nach 30 Jahren seine Exfreundin Linda mit einem tibetischen Mönch auftaucht, der behauptet, eine Reinkarnation seines im KZ umgekommenen Großvaters zu sein, gerät Joop vollends in einen Strudel aus metaphysischer Spekulation, Politspionage und menschlicher Tragödie.
Sprecher:Maren Kroymann (Franziska Gräfin zu Reventlow)
Ole Brandmeyer (Bubi)
Gudrun Ritter (Mutter)
Carmen-Maja Antoni (Pröpstin)
Axel Wandtke (Ludwig Klages)
Gerd Preusche (Karl Wolfskehl)
Wolfgang Michael (Stefan George)
Hans Diehl (Erich Mühsam)
Thilo Werner (Monsieur Friess)
Sergej Gladkich (Baron Rechenberg)
Bernhard Schütz (Such)
Kai Schumann (Franz Hessel/Bedienung)
ergänzender Hinweis: Technische Realisierung: Rudolf Stückrath; Werner Jäger
Regieassistenz: Claudia Kattanek
Daten zu Leon de Winter:geboren: 26.02.1954
Vita: Leon de Winter, 1954 in 's-Hertogenbosch als Sohn niederländischer Juden geboren. Seit 1976 freier Schriftsteller und Filmemacher in Holland und den USA. Seine Romane waren überwältigende Erfolge; einige wurden für Kino und Fernsehen verfilmt.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 23.06.2004
Datenquelle(n): dra
dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 5 von insgesamt 5
Titel: Weißnich
Autor: Joke van Leeuwen
produziert in: 1996
produziert von: SR
Laufzeit: 89 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Iris Drögekamp
Übersetzer: Hanni Ehlers
Inhalt: Es ist Abend und die Mutter wird zum Telefon gerufen - da bleibt die Gute-Nacht-Geschichte unvollendet. Aber das Mädchen kommt gar nicht dazu, sich darüber zu ärgern, denn Weißnich fällt auf ihr Bett - der ist aus seiner eigenen Geschichte rausgeplumpst, als sie gerade erst begonnen hatte. Die beiden machen sich mit Hilfe der Zauberformel "es war einmal" auf die Suche, geraten in sonderbare, lustige, eigenartige, erschreckende, leise und laute Geschichten ... und finden endlich, endlich auch die Geschichte von Weißnich.
Sprecher:Otto Sander (Frank)
Monika Hansen (Grace)
Gerd Wameling (Teddy)
Daten zu Joke van Leeuwen:geboren: 24.09.1952
Vita: Joke van Leeuwen, geboren 1952 in Den Haag, studierte Illustration und Geschichte in Antwerpen und Brüssel. Seit Ende der siebziger Jahre schreibt sie für Kinder, seit den Neunzigern auch für Erwachsene. Ihre Bücher wurden vielfach ausgezeichnet, u. a. mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis. Auch »Als mein Vater ein Busch wurde …« war für diesen Preis nominiert. Außerdem wurde Joke van Leeuwen für ihr Gesamtwerk als erste Autorin mit dem James Krüss Preis für Kinder- und Jugendliteratur geehrt.
Hompepage o.ä.: http://www.jokevanleeuwen.com/Joke_van_Leeuwen/Home.html

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 09.12.2006
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Abfragedauer: 0,2441 Microsekunden.
(*) Die angebotenen Links zu Audiopools und/oder Mediatheken erfolgen als Empfehlung. Wir haben die Links nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt und können nicht garantieren, dass die Links zum Zeitpunkt des Abrufes noch verfügbar sind. Auch können wir für die Inhalte der verlinkten Webseiten keine Haftung übernehmen.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (23.01.2019)  (24.01.2019)  (25.01.2019)  (26.01.2019)  (27.01.2019)  (28.01.2019)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1548176381
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.613.813
Top