• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 59.178 Einträge, sowie 1.665 Audiopool-Links und 412 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 260 (260/0)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Treffer 1 von insgesamt 2
Kriterien: Komponist entspricht ''- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel: Das Theater muss durch Tränen gehen
Autor: Andrea Marggraf
Klaus Dermutz
produziert in: 1984
produziert von: HR
Laufzeit: 54 Minuten
Genre: Biografie
Regie: Andrea Marggraf
Klaus Dermutz
Inhalt: Eine akustische Annäherung an die Arbeit des Regisseurs Klaus Michael Grüber.

"Landschaft mit Mensch": Die Innen- und Außenräume im Kosmos des Theaterregisseurs Klaus Michael Grüber.

Der Regisseur ist ein Mensch, der von der Schönheit erzählt, schreibt Klaus Michael Grüber (1941-2008) zu seiner Bérénice-Inszenierung 1984 in Paris. Legendär seine "Winterreise" 1977 im Berliner Olympiastadion oder Brentanos "Rudi" im alten Hotel Esplanade am Potsdamer Platz. Klaus Michael auf der Wanderschaft in einem chaotischen Kosmos. Zusammen mit Malern wie Eduardo Arroyo und Gilles Aillaud erfand er Bühnenlandschaften, die von einem Universum erzählen, in dem die Menschen nach einem Halt suchen.

Klaus Michael Grüber wählte gerne Spielorte außerhalb des Theaters. Er plädierte dafür, den eigenen Mitteln stets zu misstrauen, keine Lösungen anzustreben. Viel eher solle eine Ahnung für die Tragik der Entfernung zwischen Kunst und Wirklichkeit geschaffen werden. Das Hörspiel erkundet diese Ahnung auf den Spuren seiner Bühnenfiguren und in Gesprächen mit seinen Schauspielern. Eine klangvolle Reise ins Universum des Klaus Michael Grüber.
Sprecher:Joost-Jürgen Siedhoff (Stimme)
Erstsendung: 03.09.2017
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 2 von insgesamt 2
Titel: Vorher/Nachher
Autor: Roland Schimmelpfennig
produziert in: 2004
produziert von: RBB
Laufzeit: 51 Minuten
Regie: Roland Schimmelpfennig
Manfred Hess
Christoph Müller
Komponist: Wolfgang Florey
Inhalt: Mitschnitt der Live-Übertragung der szenischen Erstlesung aus dem TAT im Bockenheimer Depot Frankfurt/M. vom 3.10.2001

Auf Initiative der BHF-Bank-Stiftung fand vom 30. September bis 7. Oktober 2001 das interdisziplinäre Kulturprojekt "Frankfurter Positionen 2001" statt: Bildenden Künstlern, Theaterautoren sowie Komponisten bot sich hier ein Forum, neue Werke und Formen der Zusammenarbeit zu entwickeln. Unterstützt wurde dieses Projekt von drei Frankfurter Theaterverlagen, dem Verlag der Autoren, dem S. Fischer Verlag und dem Suhrkamp Verlag. Die Koproduktionspartner sind die Städelschule/Portikus, das Schauspiel Frankfurt, das TAT im Bockenheimer Depot und nicht zuletzt die Kulturwelle hr2. So vernetzen die "Frankfurter Positionen 2001" nicht nur die Künste miteinander, sondern auch private wie öffentliche Kulturträger und -institutionen. Das hr2-Hörspiel hat drei Autoren/Projekte ausgewählt, um das Radio live mit dem Theater und der Musikperfomance zu verknüpfen. Zugleich aber soll - durch die Initiative der "Frankfurter Positionen 2001" ermöglicht - programmatisch das Risiko eingegangen werden, die strukturelle Langsamkeit in einer Redaktion von Textannahme und wesentlich späterer Studioproduktion zu unterlaufen. D as Ziel: Eine Zeitnähe zum Autor, die auch das möglicherweise noch nicht ganz Vollendete miteinbezieht. Die Texte wurden in der Regel erst kurz zuvor abgeschlossen. - Der Versuch eines anderen Stückemarktes im Radio, in dem die technische Studio-Perfektion nicht dominiert. - Der Versuch, eine Möglichkeit des Radios wiederzugewinnen: in der Kunstproduktion wieder "aktuell" zu sein.
Sprecher:Gerd Wameling (Simon)
Markus Meyer (Milarepa)
Branko Samarovski (Marpa)
Linda Olsansky (Frau)
Friedhelm Ptok (Freund)
Daten zu Roland Schimmelpfennig:geboren: 19.09.1967
Vita: Roland Schimmelpfennig geboren 1967 in Göttingen, lebt in Berlin. Er studierte Regie an der Otto-Falkenberg-Schule in München. Nach einer Zeit als Dramaturg an der Berliner Schaubühne bis 2001 wandte sich Schimmelpfennig ganz dem Schreiben und Inszenieren der eigenen Stücke zu. Er gilt, auch international, als derzeit führender deutschsprachiger Dramatiker. »Der goldene Drache« wurde 2010 mit dem Mülheimer Dramatikerpreis ausgezeichnet sowie zum besten Stück des Jahres bei der Kritikerumfrage des Jahrbuchs von »Theater heute« gewählt. Neben seinen Bühnenwerken schreibt Schimmelpfennig auch Originalhörspiele, z.B. »Krieg der Wellen – Club Night Special live mit Wigald Boning« (2000).

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 03.10.2001
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Abfragedauer: 0,2268 Microsekunden.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (17.12.2018)  (18.12.2018)  (19.12.2018)  (20.12.2018)  (21.12.2018)  (22.12.2018)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1544943113
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.571.793
Top