• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 60.029 Einträge, sowie 1.776 Audiopool-Links und 439 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 505 (505/0)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Gehe zur Seite:             
Treffer 1 von insgesamt 129
Kriterien: Komponist entspricht '' - Auswahl wurde auf maximal 20 Sätze/Seite begrenzt.- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel:
Autor: Andries Poppe
produziert in: 1976
produziert von: Rundfunk der DDR
Laufzeit: 31 Minuten
Regie: Klaus Mehrländer
Übersetzer: Hugo Zulauf
Inhalt: Es ist Nacht. Es regnet und stürmt. Der Hotelgast, der gerade abfahren will, bemerkt zu seinem Schrecken, daß man den Tank seines Wagens geleert hat. Er eilt zur Bushaltestelle und wird dort offensichtlich schon erwartet ...
Sprecher:Gunter Schoß (Achim)
Schulze Bertold (Kaderleiter)
Ruth Kommerell (Achims Mutter)
Helga Raumer (Oma Müller)
Sonja Stokowy (Studentin)
Ingeborg Krabbe (Frau Baluschek)
Ingeborg Medschinski (Fräulein Marquardt)
Lothar Dimke (Bernd)
Otto-Erich Edenharter (Wirt)
Hans Knötzsch (Dr. Klingbeil)
Werner Lierck (ein Bahnhofsvorsteher)
Monika Bienert (eine Frau)
Thomas Bensch (Ingo)
Daten zu Andries Poppe:geboren: 1921
Vita: Andries Poppe wurde 1921 in Wenduine an der belgischen Küste geboren. Er ist Hörspielleiter beim Belgischen Rundfunk. Neben Gedichten und Theaterstücken zählen Hörspiele zu seinen wichtigsten literarischen Arbeiten, zum Beispiel "Die Treppe", "Kopfspiel" und "Kreuzweg".
Erstsendung: 18.08.1984
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 2 von insgesamt 129
Titel:
Autor: Jürgen Lodemann
produziert in: 1998
produziert von: SWF
Laufzeit: 16 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Klaus Mehrländer
Bearbeitung: Karl Unger
Inhalt: Ein Ruhrpottage-Krimi

1970. Essen. 3.00 Uhr morgens. Kriminalkommissar Rudolf Langensiepen bekommt einen Anruf. Ein Toter im Bidet. Im Bad der Lebedame Anita Drögemöller. Ahornweg 6. Im Süden der Stadt. Die Frau am Telefon hatte eine für diese Gegend unpassend lässige Aussprache hören lassen. Eigentlich unmöglich, daß diese Frau im Ahornweg wohnte, kaum einen Kilometer entfernt von Alfreds Villa auf dem Hügel. Da stimmte gleich wieder was nicht. Dann sieht er die Lebedame und es verschlägt ihm den Atem: eine Monroe von der Ruhr empfängt ihn. "Huch' dat ging aba flott." Richtig auf Touren kommt Langensiepen aber erst nach einem Anruf aus Düsseldorf. "Die Sache, in der Sie ermitteln, ist eine Geheimsache im Interesse unserer staatlichen Sicherheit." Langensiepen wird im Ahornweg 6 als Überwachungsperson postiert. Er soll den Mord klären und gleichzeitig für die Sicherheit der im Ahornweg auftauchenden "very important persons" sorgen. "Ruhe an der Ruhr" ist wieder mal angesagt. Langensiepen beginnt mit dem Verhör. Aber je länger er Anita in die Wörtermangel nimmt, desto mehr "mangeln ihm die Wörter". Das Leben der Anita Drögemöller entpuppt sich als ein Schauerdrama zwischen Ruhr und Emscher, das auch nicht ohne Folgen für das Leben des Rudolf Langensiepen bleibt.
Sprecher:Barbara Nüsse (Marilyn Monroe)
Leslie Malton (Christa Maerker)
Erstsendung: 28.12.1987
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 3 von insgesamt 129
Titel:
Autor: Ivor Wilson
produziert in: 1992
produziert von: WDR
Laufzeit: 49 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Frank E. Hübner
Übersetzer: Hubert von Bechtolsheim
Inhalt: Eigentlich haben Chefinspector James Johnson und sein junger Kollege Sergeant Collins genug zu tun mit dem Fall der zwei kleinen Mädchen, die seit sechsunddreißig Stunden als vermisst gelten. Doch als die erfolgreiche Fernsehmoderatorin Alison Adams sich an die Polizei wendet, weil die Alarmanlage ihres Hauses von einem Unbekannten lahm gelegt worden ist und sie sich bedroht fühlt, fahren sie doch persönlich zum Haus des TV-Stars, um sich die Sache einmal näher anzusehen. Tatsächlich zeigt sich bald, dass Alisons Furcht keineswegs das Ergebnis ausschweifender Fantasie, sondern durchaus berechtigt ist. Die selbstbewusste und patente Frau erhält schon seit längerem Drohanrufe, hinter denen offenbar eine große kriminelle Energie steckt. Bei Nachforschungen bestätigt sich der Verdacht, dass es sich bei den Anrufen um zwei verschiedene Personen handeln muss. Eine von ihnen ist ein gefährlicher Psychopath, der Alison, ihre Assistentin Josie und die beiden Polizisten in einen mysteriösen Fall hineinzieht, der sich unaufhaltsam einem tempo- und actionreichen Finale nähert.
Sprecher:Friedhelm Ptok (Mike Bradley)
Cathrin Vaessen (Pearl Barnett)
Uta Hallant (Caroline Peters)
Brigitte Bruun (Julie Irwani)
Michael Christian (Mann)
Joachim D. Schulz (Kellner)
Peter Matic (Angus McKay)
Klaus Herm (Charles Walton)
Deborah Weigert (Susie)
Evelyn Gressmann (Sylvie Savanna)
Ulrich Hass (Ben Bradley)
Daten zu Ivor Wilson:Vita: Ivor Wilson, der als Marineflieger im Zweiten Weltkrieg schwere Verbrennungen erlitt, war bis zu seiner Pensionierung 1984 als Lehrer und Dozent für Kunst, Politik und Ökonomie tätig. Wilson hat sich seit 1962 als Verfasser von Kriminalromanen, Kurzgeschichten und zahlreichen Hörspielen, die im In- und Ausland gesendet wurden, einen Namen gemacht. Auch in den Hörspielprogrammen der ARD ist Wilson regelmäßig vertreten.
Erstsendung: 06.05.2000
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 4 von insgesamt 129
Titel:

Die Marx Brothers Radioshow (WDR) (Folge 18)
Autor: Chico Marx
Groucho Marx
Harpo Marx
produziert in: 1977
produziert von: RIAS
Laufzeit: 76 Minuten
Genre: Komödie
Regie: Klaus Wirbitzky
Übersetzer: Sven Böttcher
Inhalt: Auf Coney Island ist was los! Zoff im Vergnügungspark! Ärger zwischen Schaustellern und Schießbudenbesitzern. Groucho und Chico greifen rettend ein, ersetzen in kollegialem Eifer die davongelaufenen Artisten. Chicos erfolgreichste Nummer: der einzige Mann der Welt, der am ganzen Körper tätowiert ist - mit unsichtbarer Tinte. Das Publikum reagiert darauf nicht ganz so dankbar, wie die beiden Helden hätten erwarten dürfen ...
Sprecher:Joachim Nottke
Hans-Peter Hallwachs
Daten zu Chico Marx:vollständiger Name: Leonard Marx
geboren: 22.03.1887
gestorben: 11.10.1961
Vita: Leonard Marx (* 22. März 1887 in New York; † 11. Oktober 1961), bekannt geworden als Chico Marx, war ein US-amerikanischer Komiker und (Familien-)Mitglied der Marx Brothers.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Daten zu Groucho Marx:vollständiger Name: Julius Henry Marx
geboren: 02.10.1890
gestorben: 19.08.1977
Vita: Groucho Marx (* 2. Oktober 1890 in New York City als Julius Henry Marx; † 19. August 1977 in Los Angeles), war ein US-amerikanischer Schauspieler und Entertainer, der als einer der Marx Brothers zu den erfolgreichsten Komikern der englischsprachigen Welt gehörte.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 26.05.1990
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 5 von insgesamt 129
Titel:

Die Marx Brothers Radioshow (WDR) (Folge 13)
Autor: Chico Marx
Groucho Marx
Harpo Marx
produziert in: 1985
produziert von: SWF
Laufzeit: 25 Minuten
Genre: Komödie
Regie: Klaus Wirbitzky
Übersetzer: Sven Böttcher
Inhalt: Erben tut gut. Doch bevor Onkel Abner seinem Neffen Groucho die Farm vermacht, möchte er sich von dessen agrarischen Talenten überzeugen. Groucho läßt sich gut an, ist er doch sogleich mit dem Vorschlag bei der Hand, die Kuh und das mit derselben verbundene, umständliche Melken durch den so viel praktischeren Milchmann zu ersetzen ...
Sprecher:Brigitte Mira
Peter Schiff
Daten zu Chico Marx:vollständiger Name: Leonard Marx
geboren: 22.03.1887
gestorben: 11.10.1961
Vita: Leonard Marx (* 22. März 1887 in New York; † 11. Oktober 1961), bekannt geworden als Chico Marx, war ein US-amerikanischer Komiker und (Familien-)Mitglied der Marx Brothers.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Daten zu Groucho Marx:vollständiger Name: Julius Henry Marx
geboren: 02.10.1890
gestorben: 19.08.1977
Vita: Groucho Marx (* 2. Oktober 1890 in New York City als Julius Henry Marx; † 19. August 1977 in Los Angeles), war ein US-amerikanischer Schauspieler und Entertainer, der als einer der Marx Brothers zu den erfolgreichsten Komikern der englischsprachigen Welt gehörte.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 17.03.1990
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 6 von insgesamt 129
Titel:
Autor: Andrascz Jaromir Weigoni
produziert in: 1961
produziert von: SDR
Laufzeit: 87 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Joachim Sonderhoff
Inhalt: Auf der linken Überholspur dieses "popmodernen" Kriminalhörspiels rasen die Protagonisten einer schillernden Kunst- und Kneipenszene durch einen cliphaften Plot. Geht es um brisanten Computer-Datenklau in Verbindung mit illegalen Waffenexporten oder nur um einen klaren Fall von Artnapping? Welche Rolle spielt die Malerin Vera Strange, die offenbar mehr als nur ein Geheimnis zu verbergen hat? An welchen Fäden zieht der kunstliebende Landtagsabgeordnete Dr. Wolf, der jede Silbe zwischen den Zähnen zermahlt? Backdoorman Schneider und Szeneguru Zonker verfangen sich immer wieder in ausgelegten Fallstricken. Auch Kommissar Stahl, der es nun plötzlich mit einem Mordfall zu tun hat, verliert den Überblick. Am Ende gibt es einen überraschenden und kunstsinnigen Showdown im Zeichen der Aufklärung.


"Auf der Suche nach MacGuffin" ist eine Kriminalkomödie. Der historische Hintergrund der Figuren, bis auf Dr. Wolf) ist der Rock 'n Roll. So denken und handeln sie auch: schnell, hart und laut.
Die Figuren verfangen sich in den ausgelegten Fallstricken. Schneider und Zonker sind Figuren in einem Spiel von Dr. Wolf. Wolf ist Repräsentant eines Systems, an das er nur glaubt, weil es Profit bringt. Dazwischen steht die Galeristin Franziska Bach. Sie hat ideelle Vorstellungen, die sie materiell umsetzt.
Ein klarer Fall von Artnapping?
Was hat die Malerin Vera Strange mit Datenschmuggel zu tun?
Der Backdoorman Schneider und Szenenguru Zonker liefern sich einen Showdown im Zeichen der Aufklärung.
"Auf der Suche nach MacGuffin" ist ein Hörspiel, das mit höchstem Tempo auf der Überholspur inszeniert werden sollte, damit das Cliphafte der Plotte nicht an Tempo verliert.
Sprecher:Heinz Schacht (William Richmond)
Wolfgang Kieling (Rechtsanwalt Andrew Brent)
Karin Schlemmer (Sally, seine Frau)
Ernst Fritz Fürbringer (Richter Hubert Short)
Thessy Kuhls (Vivienne, seine Frau)
Edith Heerdegen (Miss Clinch)
Heinz Baumann (Mr. Waite)
Kurt Haars (Rechtsanwalt Tewkesbury)
Hans Caninenberg (Rechtsanwalt Stanmore)
Hans Mahnke (Richter Soames)
Günther Lüders (Zeuge Brown)
Klaus Höhne (Einbrecher)
Gerhard Just (Einbrecher)
Daten zu Andrascz Jaromir Weigoni:geboren: 18.01.1958
Vita: Andrascz Jaromir Weigoni (* 18. Januar 1958 in Budapest in Ungarn) ist ein ungarischer und deutschsprachiger Schriftsteller.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 14.05.1992
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 7 von insgesamt 129
Titel:

Die Marx Brothers Radioshow (WDR) (Folge 2)
Autor: Chico Marx
Groucho Marx
Harpo Marx
produziert in: 1973
produziert von: BR
Laufzeit: 86 Minuten
Genre: Komödie
Regie: Klaus Wirbitzky
Übersetzer: Sven Böttcher
Inhalt: Groucho gelingt es, seinen aufdringlichen Vermieter, der überfällige Schulden eintreiben will, in heftige Verwirrung zu stürzen, während Chico hinter Krankenwagen herrennen soll, um bei Unfällen möglicherweise an neue Klienten heranzukommen.
Sprecher:Maxim de Winter: Peter Pasetti
Mrs. de Winter: Cordula Trantow
Mrs. Danvers (Haushälterin): Eva Vaitl
Frank Crawley: Harald Leipnitz
Beatrice Lacy: Vera Frydtberg
Giles Lacy: Herbert Mensching
Jack Favell: Klaus Löwitsch
Oberst Julien: Paul Verhoeven
William Tapp: Kurt Jaggberg
Frith: Joachim Wichmann
Robert: Alexander Malachovsky
Daten zu Chico Marx:vollständiger Name: Leonard Marx
geboren: 22.03.1887
gestorben: 11.10.1961
Vita: Leonard Marx (* 22. März 1887 in New York; † 11. Oktober 1961), bekannt geworden als Chico Marx, war ein US-amerikanischer Komiker und (Familien-)Mitglied der Marx Brothers.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Daten zu Groucho Marx:vollständiger Name: Julius Henry Marx
geboren: 02.10.1890
gestorben: 19.08.1977
Vita: Groucho Marx (* 2. Oktober 1890 in New York City als Julius Henry Marx; † 19. August 1977 in Los Angeles), war ein US-amerikanischer Schauspieler und Entertainer, der als einer der Marx Brothers zu den erfolgreichsten Komikern der englischsprachigen Welt gehörte.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 14.10.1989
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 8 von insgesamt 129
Titel:
Autor: Maria Helena Kühner
produziert in: 2004
produziert von: SWR
Laufzeit: 49 Minuten
Regie: Klaus Mehrländer
Übersetzer: Berthold Zilly
Inhalt: Das Hörspiel erzählt eine Geschichte aus Brasilien: Ein reicher Gutsherr duldet nur noch drei Wesen um sich: seinen Sohn, sein Rennpferd und einen schwarzen Sklaven, der sich um das Pferd zu kümmern hat. Dieser junge Sklave jedoch zieht trotz seiner Unschuld immer wieder den Unmut seines Besitzers auf sich; die Strafen, die er erhält, werden von Mal zu Mal drakonischer, selbst seinen Tod nimmt der ungerechte Gutsherr in Kauf. Doch das Volk, der eigentliche Erzähler dieser Geschichte, wie ein Bänkelsänger zu berichten weiß, will es bei diesem Ende nicht belassen: Gegen das wirkliche Geschehen setzt es das erdachte Schicksal, wie es sich in der Phantasie der mitleidenden Menschen entwickelt. Geschichte und Legende verschmelzen zu einer Einheit.
Sprecher:Horst Hildebrand
Marina Tamassy
Martina Eckrich
Nathalia Conde
Joachim Jung
Zvonimir Ankovic
Klaus Spürkel
MusikerHans-Dieter Lorenz (Bass) Bernd Machus (Bandoneon)
Erstsendung: 11.12.1986
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 9 von insgesamt 129
Titel:

Lea ist los! (Folge 13)
Autor: Edgar Lück
produziert in: 1995
produziert von: WDR
Laufzeit: 6 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Klaus Wirbitzky
Komponist: Matthias Thurow
Inhalt: Zuletzt ("Hörspiele in der ARD 1994") sind wir Lea begegnet, als sie sich mit Puffer, Schwapp und Ärgermann herumschlug. Aber Lea gibt nicht auf, sie findet das Leben gut, wenn es so richtig turbulent, phantasievoll und verrückt zugeht. Mit der knuffigen Knulpe dichtet sie sogar Reime auf die Abenteuer der Springkartoffel. Statt Klabautermänner taucht ein Klabauter bei ihr auf, und das ist immer noch besser als die Begegnung mit einem Zauberer, der sich andauernd "verzaubert". Selbst die Tatsache, daß sich Benedicta die Bratwurst auf der Flucht bei Lea im Hosenbein versteckt, findet Lea nicht ungewöhnlich - nur manchmal meint sie ganz versonnen: "Komisch, was es alles so gibt ...".
Sprecher:Gereon Nußbaum (Frank)
Katrin Gessler (Anja)
Nils Dreiser (Fredo)
NN (Puppe)
Daten zu Edgar Lück:geboren: 1954
Vita: Edgar Lück, geb. 1954, studierte Germanistik und Journalistik. Er arbeitet als Rundfunk- und Fernsehautor und lebt als Maler in Köln.
Erstsendung: 20.03.1995
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 10 von insgesamt 129
Titel:
Autor: Jimi Patt Roberts
produziert in: 1962
produziert von: Rundfunk der DDR
Laufzeit: 42 Minuten
Regie: Frank Hübner
Komponist: Wolfram Heicking
Übersetzer: Ingo Golembiewski
Inhalt: In einem afrikanischen Staat. Zeit: Gegenwart. Thema: Aids. Sucker, ein Mann, der in Indien studiert hat und jetzt in seiner Heimat Ökonom in Staatsdiensten ist, hat eine eilige Botschaft erhalten, er soll schnellstens zur Bushaltestelle gegenüber dem "Star" kommen, unterzeichnet mit "M". Als Sucker am angegebenen Ort eintrifft, kommt "M" = Mob auf ihn zu, sein früherer College-Kamerad reicher Abstammung, mit gewichtigen politischen Verbindungen. Morgen wird Mob nach Paris fliegen, um dort im diplomatischen Dienst zu arbeiten. In der Bar beklagt Mob den politischen Wechsel im Lande, der ihn benachteiligt, Sucker erzählt von seinen Liebesproblemen. Sie trinken viel Bier, die Zungen lockern sich, Mob ist auffallend aggressiv. Schließlich gibt er sein Geheimnis preis: Er hat Aids - er wird vielleicht bald sterben. Mit Jimi Patt Roberts, 1957 in Nairobi geboren, äußert sich erstmals im Hörspiel eine afrikanische Stimme zum Thema dieser weltweiten Bedrohung. Mit seinem Hörspiel "Warum im Namen Gottes?" gewann Roberts einen Preis, der vom Kenyanischen Radio in Zusammenarbeit mit dem WDR und dem Goethe­Institut vergeben wurde. "Der verrückte Bettlerkönig vom Busdepot" wurde 1987 vom WDR ausgestrahlt. "Bier" ist das dritte Hörspiel des Autors, der derzeit als Dozent für Entomologie an der Universität von Auckland (Neuseeland) lehrt.
Sprecher:Martin Flörchinger (Pjotr)
Ruth Kommerell (Anastassja)
Ezard Haußmann (Pawel)
Roman Silberstein (Alexej)
Ingrid Rentsch (Galina)
Peter Bosse (Wadim)
Erstsendung: 21.08.1988
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 11 von insgesamt 129
Titel:
Autor: Hans Magnus Enzensberger
produziert in: 1988
produziert von: SDR
Laufzeit: 70 Minuten
Genre: Science Fiction
Regie: Klaus Mehrländer
Inhalt: Eine satirische Vision Enzensbergerscher Phantasie. Das Stück stellt sich als die Simulation einer originalen Radiosendung aus dem Jahr 2006 dar. In einer Mischung von Moderation, Reportage, Nachrichten und Werbespots entwirft Enzensberger ein Zukunftsbild Europas nach Science-Fiction-Muster. Timothy Tayler, ein amerikanischer Rundfunk-Korrespondent des einzigen noch verbliebenen Wort-Senders der USA (alle anderen bringen nur noch Musik-Konserven), reist durch das Europa des beginnenden 21. Jahrhunderts. "Die Kleinstaaterei ist die wahre Heimat aller Deutschen. Übrigens gilt das nicht nur für Deutschland. Im Grunde handelt es sich um ein europäisches Phänomen." Die sentimental-satirische Reise führt den amerikanischen Reporter nach Ramstein/Pfalz, ehemals der größte militärische Stützpunkt der USA auf dem Kontinent. Im September 2006, bietet die Stadt den Anblick einer Geisterlandschaft. Und sie führt nach Bonn, wo der amerikanische Botschafter sich über die freundschaftlichen Beziehungen zwischen den USA und Europa ausläßt. Und sie führt nach Den Haag, wo auf einer kuriosen Auktion zu unvorstellbaren Preisen die letzten Bordeaux-Weine der Menschheitsgeschichte versteigert werden - im Jahre 1996 hatte der Giganto-Reaktor die Gegend verseucht und unbewohnbar gemacht. Weiter nach Berlin, wo Ost und West in umweltschützerischen Belangen friedlich zusammenarbeiten, wo jedoch gerade ein heftiger Streit ausgebrochen ist quer durch die alten politischen Formationen zwischen Umwelt- und Museumsschützern: soll man die Mauer als Kulturdenkmal konservieren oder sie lieber abräumen, um der lokalen Fauna ihr einmalig unberührtes Biotop vom modernen Museumstrubel freizuhalten. Weitere Stationen sind Finnland, Bukarest und Prag. Dort gibt es die sogenannten Schwärmer, die weiße Kittel tragen und summend durch die Straßen ziehen. Nach einer Taxifahrt durch Prag, in dem der Chauffeur Timothy Taylor ein Gedicht von Ingeborg Bachmann mitgibt, "Böhmen am Meer", macht sich der amerikanische Reporter, froh dieses Europa endlich wieder verlassen zu können, auf den Weg nach New York ins Studio von WNCQ, um dort seinen Bericht abzuschließen.
Daten zu Hans Magnus Enzensberger:geboren: 11.11.1929
Vita: Hans Magnus Enzensberger, geboren 1929 in Kaufbeuren, lebt in München und ist einer der wichtigsten deutschen Dichter und Schriftsteller. Er studierte Literaturwissenschaft und Philosophie in Erlangen, Freiburg im Breisgau, Hamburg und an der Sorbonne in Paris, war Redakteur beim Süddeutschen Rundfunk und lange Jahre Herausgeber der Zeitschrift "Kursbuch" und der Buchreihe "Die andere Bibliothek". Er veröffentlichte zahlreiche Essays, Aufsätze, Gedichte, Erzählungen, Romane, Hörspiele sowie Theaterstücke und erhielt viele Preise und Auszeichnungen, u.a. den Georg-Büchner-Preis (1963), den Heinrich-Böll-Preis (1985), den Heinrich-Heine-Preis (1998), den Medienpreis 2006 von der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 02.06.1988
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 12 von insgesamt 129
Titel:
Autor: David Chotjewitz
produziert in: 1969
produziert von: SWF
Genre: Komödie
Regie: Klaus Mehrländer
Inhalt: Hinter den Kulissen eines Verlages versteckt sich so allerhand: Lektoren, die lieber schlafen, statt lesen, Sortimenter als Spesenritter und Schürzenjäger, bienenfleißige Sekretärinnen, verzweifelte und hoffnungsvolle Autoren und dann und wann zwar nicht der liebe Gott, aber fast so etwas: der Konzernchef, ein Bücherfreund ... Diese und andere irdischen Vorgehensweisen im Umgang mit dem "Heiligtum Buch" zeigt David Chotjewitz in seinem ersten Hörspiel mit schnoddrigem Witz und macht so erst recht Lust auf Lesen ... David Chotjewitz, 1964 in Berlin geboren, bringt in seinem ersten Hörspiel reichlich kuriose Erfahrungen aus dem Verlagsgewerbe mit ein, die Leute, die gerne lesen, zwar amüsieren, aber erst recht neugierig machen werden.
Sprecher:Hans Timerding
Grete Schaun
Ferdi Welte
Peter Schmitz
Daten zu David Chotjewitz:geboren: 14.05.1964
Vita: David Chotjewitz wurde 1964 in Berlin geboren und veröffentlichte sein erstes Buch 1984. Seitdem hat er zahlreiche Erzählungen, Theaterstücke und Hörspiele geschrieben sowie als Schauspieler und Übersetzer gearbeitet. David Chotjewitz lebt in Hamburg.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 17.11.1988
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 13 von insgesamt 129
Titel:

Die Marx Brothers Radioshow (WDR) (Folge 23)
Autor: Chico Marx
Groucho Marx
Harpo Marx
produziert in: 1978
produziert von: BR
Laufzeit: 75 Minuten
Genre: Komödie
Regie: Klaus Wirbitzky
Komponist: Frank Duval
Übersetzer: Sven Böttcher
Inhalt: Was für ein Tag. Die Vögel singen, der Frühling kommt ... die Blumen, die Bäume. Chico ist ganz hin und begeistert. Weniger begeistert ist Groucho, weil ein Klient ihm die 300 Dollar Schulden nicht bezahlen kann, die er so dringend brauchen könnte. Begeistert aber sind beide dann wieder, als ihnen der Schuldner einen Stadtrundfahrtbus als Pfand daläßt. Denn jetzt können sie bei dem schönen Wetter einen Busausflug machen. Sie können das Ding zwar nicht fahren, doch hindern wird sie keiner.
Sprecher:Margot Leonhard (Constanze)
Horst Tappert (John Middleton)
Christian Wolff (Bernard Kersal)
Alice Treff (Mrs. Culver)
Claudia Wedekind (Martha)
Emily Reuer (Marie-Louise)
Erik Schumann (Mortimer Durham)
Birgit Koch (Ein Hausmädchen)
Daten zu Chico Marx:vollständiger Name: Leonard Marx
geboren: 22.03.1887
gestorben: 11.10.1961
Vita: Leonard Marx (* 22. März 1887 in New York; † 11. Oktober 1961), bekannt geworden als Chico Marx, war ein US-amerikanischer Komiker und (Familien-)Mitglied der Marx Brothers.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Daten zu Groucho Marx:vollständiger Name: Julius Henry Marx
geboren: 02.10.1890
gestorben: 19.08.1977
Vita: Groucho Marx (* 2. Oktober 1890 in New York City als Julius Henry Marx; † 19. August 1977 in Los Angeles), war ein US-amerikanischer Schauspieler und Entertainer, der als einer der Marx Brothers zu den erfolgreichsten Komikern der englischsprachigen Welt gehörte.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 04.08.1990
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 14 von insgesamt 129
Titel:
Autor: Friedrich Karl Waechter
produziert in: 1993
produziert von: SWF
Laufzeit: 30 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Frank-Erich Hübner
Bearbeitung: Maria Fremmer
Inhalt: Drei kleine Katzenkinder werden ins Meer geworfen, eins überlebt und besiegt sogar den gefährlichen Hai. Am Ende kommt das Kleine dort an, wo jemand auf ihn wartet, dort, wo es genügt, einfach nur noch zu sagen: Da bin ich!
Sprecher:Peter Danzeisen (Nobodaddy)
Tilly Lauenstein (Mutter)
Katja Riemann (Laura)
Klaus Barner (Dr. Sonntag)
Aart Veder (Männerstimme)
Patrick Blank (1. Stimme)
Hans Gerd Krogmann (2. Stimme)
Andreas Szerda (Ober)
Daten zu Friedrich Karl Waechter:geboren: 03.11.1937
gestorben: 16.09.2005
Vita: Friedrich Karl Waechter, geboren 1937 in Danzig, arbeitete zunächst als Grafiker, gehörte u. a. zur Gründungsredaktion der literarisch-satirischen Zeitschrift Pardon und war Mitbegründer des Satiremagazins Titanic. 1966 publizierte er sein erstes eigenes Bändchen mit Zeichnungen und Cartoons. 1970 schaffte er den Durchbruch mit seinem berühmten "Anti-Struwwelpeter". 1999 erhielt er den Deutschen Jugendliteraturpreis für "Der rote Wolf". F.K. Waechter starb 2005 in Frankfurt am Main.
Erstsendung: 01.06.2009
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 15 von insgesamt 129
Titel:

Lea ist los! (Folge 21)
Autor: Edgar Lück
produziert in: 1997
produziert von: RB; NDR
Laufzeit: 34 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Klaus Wirbitzky
Inhalt: Ist schon mal jemandem der Ball beim Spielen in ein Maulwurfsloch gefallen, nur weil der Maulwurf schon wieder seine Brille vergessen hatte? Oder hat schon mal jemand einen Zwerg mit Spitzbart gesehen, der auf einem klitschnassen Flußpferd reitet? Nein?! Lea passieren ständig solche Sachen. Ihr begegnen Seehunde in der Straßenbahn, sie trifft am hellichten Tag Erbsenbären und Linsenhühner, sie kämpft mit Käsemäusen gegen Zaubersaurier. Für Lea ist das alles ganz normal, aber für alle anderen gilt: Achtung, Lea ist los!
Sprecher:Meike Meiners (Insa Findewöör)
Birte Kretschmer (Gesa Griepenkerl)
Frank Grupe (Lars Eschhoff)
Bernd Poppe (Frank Kiekintbook)
Daten zu Edgar Lück:geboren: 1954
Vita: Edgar Lück, geb. 1954, studierte Germanistik und Journalistik. Er arbeitet als Rundfunk- und Fernsehautor und lebt als Maler in Köln.
Erstsendung: 25.05.1997
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 16 von insgesamt 129
Titel:

Lea ist los! (Folge 14)
Autor: Edgar Lück
produziert in: 1997
produziert von: RB; NDR
Laufzeit: 34 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Klaus Wirbitzky
Inhalt: Ist schon mal jemandem der Ball beim Spielen in ein Maulwurfsloch gefallen, nur weil der Maulwurf schon wieder seine Brille vergessen hatte? Oder hat schon mal jemand einen Zwerg mit Spitzbart gesehen, der auf einem klitschnassen Flußpferd reitet? Nein?! Lea passieren ständig solche Sachen. Ihr begegnen Seehunde in der Straßenbahn, sie trifft am hellichten Tag Erbsenbären und Linsenhühner, sie kämpft mit Käsemäusen gegen Zaubersaurier. Für Lea ist das alles ganz normal, aber für alle anderen gilt: Achtung, Lea ist los!
Sprecher:Meike Meiners (Insa Findewöör)
Birte Kretschmer (Gesa Griepenkerl)
Frank Grupe (Lars Eschhoff)
Bernd Poppe (Frank Kiekintbook)
Daten zu Edgar Lück:geboren: 1954
Vita: Edgar Lück, geb. 1954, studierte Germanistik und Journalistik. Er arbeitet als Rundfunk- und Fernsehautor und lebt als Maler in Köln.
Erstsendung: 06.04.1997
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 17 von insgesamt 129
Titel:
Autor: Stephanie Menge
produziert in: 1977
produziert von: WDR
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Klaus Wirbitzky
Inhalt: Astrid Lindgren zum 90. Geburtstag
Daten zu Stephanie Menge:geboren: 1962
Vita: Stephanie Menge, geboren 1962 in Mülheim an der Ruhr, arbeitete nach ihrer Studienzeit in Münster und Cambridge (Massachusetts) zunächst als Lektorin eines Kinderbuchverlags. Heute lebt sie mit Ehemann, Kindern und Hund als freie Autorin und Übersetzerin in Berlin. Beim WDR erschien zuletzt ihr Feature "Sternsucher. Die geheimnisvollen Weisen aus dem Morgenland" (2008).
Erstsendung: 16.11.1997
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 18 von insgesamt 129
Titel:
Autor: Marcy Kahan
produziert in: 2005
produziert von: Autorenproduktion
Laufzeit: 6 Minuten
Regie: Klaus Wirbitzky
Komponist: Jana Zscheischler
Übersetzer: Mariana Leky
Inhalt: Eine Komödie für das neue Jahrtausend

New York im Jahre 2099. Das gesellschaftliche und soziale Leben in hundert Jahren weist einen entscheidenden Unterschied zum heutigen auf: Die Menschen kennen aufgrund der vorangeschrittenen Gentechnik ihr Sterbedatum, was u.a. zur Folge hat, dass sich die gesellschaftliche Aufteilung nicht mehr länger an materiellen Statussymbolen orientiert, sondern an den Lebenslängen. Die neuen Klassen bestehen aus short-Lifer, mid-Lifer und long-Lifer, und entsprechend zur gesellschaftlichen Zugehörigkeit ist auch das Ansehen, das beispielsweise der short-Lifer zur Gänze vermisst, da er wegen seiner kurzen Lebenszeit weder die Zeit zur gediegenen Bildung noch zur tiefergehenden Erfahrung hat, kein Gedächtnis besitzt und letztlich von der Kürze zu sehr überwältigt ist, um irgendetwas in Angriff zu nehmen. Ein Zwischenfall sorgt für eine Begegnung zwischen Nikki, Chloe, Frederik und Adam. Mit einem Schlag ist es mit der existentiellen Verlässlichkeit zu Ende, die das Sterbedatum gab.
Sprecher:Alexander Eitner
Andreas Kannengießer
Martin Spange
Yvonne Panten
Daten zu Marcy Kahan:Vita: Marcy Kahan, in Montreal, Kanada, geboren, lehrt an der Universität von Oxford englische Literatur. Als Schriftstellerin arbeitet sie für Rundfunk, Theater, Film und Fernsehen und wurde bereits mehrfach mit Preisen ausgezeichnet. Der WDR produzierte zuletzt ihr Hörspiel "20 Zigaretten" (2007).

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 20.08.2000
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 19 von insgesamt 129
Titel:
Autor: Luiz Carlos Saroldi
produziert in: 2004
produziert von: SRF
Laufzeit: 13 Minuten
Regie: Klaus Mehrländer
Übersetzer: Maralde Meyer-Minnemann
Inhalt: Thema des Hörspiels ist der steile Aufstieg und der langsame Niedergang eines Fußballspielers, frei nach einer tatsächlichen Begebenheit, dem Schicksal des brasilianischen Stan Garrincha. Als er mit einem Tor in der letzten Minute die Weltmeisterschaft entscheidet, wird Mané Sardinha zum Volksheld. Seine Spielkünste erscheinen als Wunder, denn seine kurzen Beine sind so krumm, daß sie zu allem tauglich erscheinen, nur nicht zum Fußballspielen. Doch der Niedergang beginnt bald nach diesem Karrierehöhepunkt.
Sprecher:Peter Kner (Erzähler)
Jan Zierold (Berger)
Michael Schacht (Minder)
Daten zu Luiz Carlos Saroldi:geboren: 1931
Vita: Luiz Carlos Saroldi, geboren 1931 in Rio de Janeiro, arbeitet als Schauspieler, Regisseur, Theater- und Hörspielautor. Der WDR produzierte zuletzt von ihm "Genilson de Jesus, 15 Jahre", das 1984 im Brasilianischen Hörspielwettbewerb mit dem 1. Preis ausgezeichnet wurde.
Erstsendung: 12.05.1983
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 20 von insgesamt 129
Titel:

Lea ist los! (Folge 17)
Autor: Edgar Lück
produziert in: 1997
produziert von: SDR
Laufzeit: 52 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Klaus Wirbitzky
Inhalt: Ist schon mal jemandem der Ball beim Spielen in ein Maulwurfsloch gefallen, nur weil der Maulwurf schon wieder seine Brille vergessen hatte? Oder hat schon mal jemand einen Zwerg mit Spitzbart gesehen, der auf einem klitschnassen Flußpferd reitet? Nein?! Lea passieren ständig solche Sachen. Ihr begegnen Seehunde in der Straßenbahn, sie trifft am hellichten Tag Erbsenbären und Linsenhühner, sie kämpft mit Käsemäusen gegen Zaubersaurier. Für Lea ist das alles ganz normal, aber für alle anderen gilt: Achtung, Lea ist los!
Sprecher:Günther Vetter (Der alte Herr Kahlbach)
Gerhard Fehn (Helmut, sein Sohn)
Josefine Lössl (Chefsekretärin)
Carmen Härdle (Carole)
Reinhold Weiser (Charlie)
Heidi Vogel-Reinsch (Herta Schaber)
Wolf Dieter Tropf (Albert Gössel, Lagerarbeiter)
Daten zu Edgar Lück:geboren: 1954
Vita: Edgar Lück, geb. 1954, studierte Germanistik und Journalistik. Er arbeitet als Rundfunk- und Fernsehautor und lebt als Maler in Köln.
Erstsendung: 27.04.1997
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Gehe zur Seite:     
Abfragedauer: 0,6676 Microsekunden.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (21.03.2019)  (22.03.2019)  (23.03.2019)  (24.03.2019)  (25.03.2019)  (26.03.2019)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1553097917
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.673.749
Top