• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 59.692 Einträge, sowie 1.745 Audiopool-Links und 500 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 828 (828/0)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Gehe zur Seite:             
Treffer 1 von insgesamt 143
Kriterien: Komponist entspricht '' - Auswahl wurde auf maximal 20 Sätze/Seite begrenzt.- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel: 24 Schwarzdrosseln
Autor: Agatha Christie
produziert in: 2006
produziert von: SWR; MDR
Laufzeit: 41 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Stefan Hilsbecher
Bearbeitung: Alexander Schnitzler
Komponist: Henrik Albrecht
Dramaturgie: Klaus Schmitz
Übersetzer: Ingrid Jacob
Inhalt: Niemand kennt den bärtigen Alten, der jeden Dienstag und Donnerstag den gleichen Platz im Restaurant "Galant Endeavour" einnimmt und stets dasselbe bestellt. Als er plötzlich an einem Montag auftaucht und eine ungewöhnliche Bestellung aufgibt, ist die Kellnerin Molly verunsichert und Poirots Interesse geweckt. Er macht sich auf die Suche nach dem Alten, kann sich jedoch nur noch von dessen Arzt über die Todesursache informieren lassen: Henry Gascoigne ist die Treppe heruntergestürzt, ein Unfall. Doch daran glaubt Poirot nicht. Das Puzzle passt nicht zusammen. Oder erscheint es Poirot zu Unrecht verdächtig, wenn einer plötzlich Nierenpastete bestellt, obwohl er doch gar keine mag?
Sprecher:Felix von Manteuffel (Hercule Poirot)
Friedhelm Ptok (Erzähler)
Jürgen Holtz (Doktor Burton)
Hubertus Gertzen (Henry Bonington)
Susanne Heydenreich (Molly)
Peter Fricke (Dr. Mac Andrews)
Martin Umbach (George Lorrimer)
Ana Kerezovic (Kellnerin)
Johanna Hanke (Mrs. Amelia)
Klaus Barner (Richter)
Daten zu Agatha Christie:vollständiger Name: Agatha Mary Clarissa Christie, Lady Mallowan
geboren: 15.09.1890
gestorben: 12.01.1976
Vita: Dame Agatha Mary Clarissa Christie, Lady Mallowan, DBE [ˈæɡəθə ˈkɹɪsti] (* 15. September 1890 in Torquay, Grafschaft Devon; † 12. Januar 1976 in Wallingford, gebürtig Agatha Mary Clarissa Miller) war eine britische Schriftstellerin. Laut einigen Quellen verkauften sich ihre Werke bis heute rund vier Milliarden Mal, womit sie zu den erfolgreichsten Autorinnen der Literaturgeschichte zählt.
Hompepage o.ä.: http://www.agathachristie.com/
Erstsendung: 09.07.2006
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 2 von insgesamt 143
Titel: 600.000 Sekunden
Autor: Sebastian Goy
produziert in: 2001
produziert von: WDR
Laufzeit: 40 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Claudia Johanna Leist
Komponist: Henrik Albrecht
Inhalt: "Bleibst du dieses Mal wirklich ganz lang bei mir?" fragt Julia ihren Vater, als er wieder einmal überraschend auftaucht. "600.000 Sekunden", antwortet er lachend. "Das sind nur sieben Tage!" Julia ist enttäuscht. Wieder lacht er und meint: "Irgendwo zwischen 600.000 Sekunden und 8.000 Stunden wird sich mein Aufenthalt bei dir einpendeln." Julia lässt sich viel einfallen, um ihren Papa möglichst lange dazubehalten. Immer muss sie Angst haben, dass er bald wieder verschwindet. Sie weiß, dass er gerne mit ihr zusammen ist, weiß aber auch, dass es ihn wieder fortziehen wird. Darüber kann er sie auch nicht mit Beschwichtigungen und mit seiner angestrengt lustigen Art hinwegtäuschen.
Sprecher:Johanna Bergmann (Julia)
Michael Tregor (Papa)
Hermann Lause (Großpapa)
Patricia Harrison (Mama)
Daten zu Sebastian Goy:geboren: 1943
Vita: Sebastian Goy hat bereits über 100 Hörspiele geschrieben. 1999 erhielt er für "Frau Holle auf Reisen" den Deutschen Kinderhörspielpreis und den Preis der Deutschen Schallplattenkritik. 2008 wurde das Theaterstück "Schon schön - oder: Die ungewöhnliche Geschichte vom Ö" von Tilla Lingenberg in der Bearbeitung vo n Sebastian Goy mit der HR-Bigband aufgeführt und live als Koproduktion von HR/BR/DKultur/NDR/SWR/WDR gesendet.
Hompepage o.ä.: http://www.sebastian-goy.de/
Erstsendung: 25.03.2001
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 3 von insgesamt 143
Titel: Abbey Grange
Autor: Arthur Conan Doyle
produziert in: 2004
produziert von: SWR; MDR; RBB
Laufzeit: 55 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Stefan Hilsbecher
Bearbeitung: Alexander Schnitzler
Komponist: Henrik Albrecht
Übersetzer: Alice & Karl Heinz Berger
Inhalt: Sir Eustache Brackenstall wurde mit dem Schürhaken auf seinem Wohnsitz Abbey Grange erschlagen. Die Aufklärung des Mordes scheint ein leichtes Spiel zu sein. Zeugen, Spuren und Verdächtige sind vorhanden. Sherlock Holmes fängt an, sein Interesse an diesem Fall zu verlieren, doch bald darauf führen ihn kleine Ungereimtheiten auf eine neue Fährte. Mit viel Feingefühl und messerscharfer Logik nimmt er die Witterung auf und bestätigt ein weiteres Mal seinen Ruf als genialer Ermittler und Gentleman alter Schule.
Sprecher:Walter Renneisen (Sherlock Holmes)
Peter Fitz (Dr. Watson)
Philipp Otto (Inspektor Hopkins)
Irina Wanka (Lady Brackenstall)
Hedi Kriegeskotte (Zofe)
Michael Holz (Captain Croker)
Daten zu Arthur Conan Doyle:geboren: 22.05.1859
gestorben: 07.07.1930
Vita: Sir Arthur Ignatius Conan Doyle M.D. (* 22. Mai 1859 in Edinburgh; † 7. Juli 1930 in Crowborough, Sussex) war britischer Arzt und Schriftsteller. Er veröffentlichte die Abenteuer von Sherlock Holmes und dessen Freund Dr. Watson. Bekannt ist auch die Figur Professor Challenger aus seinem Roman Die vergessene Welt, die als Vorlage für zahlreiche Filme und eine mehrteilige Fernsehserie diente.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 07.08.2004
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 4 von insgesamt 143
Titel: Adam Haberberg
Autor: Yasmina Reza
produziert in: 2004
produziert von: WDR
Laufzeit: 60 Minuten
Regie: Angeli Backhausen
Bearbeitung: Ursula Schregel
Komponist: Henrik Albrecht
Übersetzer: Hinrich Schmidt-Henkel
Inhalt: Haberberg ist eine verkrachte Existenz. Der Traum vom großen Schriftsteller ist geplatzt. Unter Pseudonym schreibt er Groschenromane, die in Bahnhofsbuchhandlungen verkauft werden. Das macht zwar Kasse, aber kratzt an seinem Selbstverständnis. Seine Frau Irène, erfolgreiche Ingenieurin, nimmt ihn längst nicht mehr für voll. Auch seine Freundschaften bleiben an der Oberfläche. Die Diagnose seines Augenarztes katapultiert Haberberg endgültig in eine tiefe Midlife-Crisis. Als manischer Hypochonder malt er sich das diagnostizierte Netzhautödem in den schlimmsten Farben aus. Auf einer Bank im Jardin des Plantes stößt er per Zufall auf die ehemalige Mitschülerin Marie-Thérèse - oder besser: sie auf ihn. Sie vertreibt Merchandising-Produkte in Museumsshops. Marie-Thérèse vereinnahmt ihn völlig und lockt ihn in ihre kleine, abgezirkelte Welt in der Pariser Banlieue. Mit Ironie und Komik prallen zwei Lebensläufe aufeinander, wie sie unterschiedlicher nicht sein können.
Sprecher:Ulrich Matthes (Adam Haberberg)
Nina Danzeisen (Marie Thérèse Lyoc)
Wolfgang Rüter (Albert)
Anja Niederfahrenhorst (Irène)
Matthias Ponnier (Arzt)
Hermann Lause (Onfray)
Siemen Rühaak (Professor Guen)
Christian Redl (Goncharki)
Mara Bergmann (Maria)
Nele Hippe-Davies (Alice Canella)
MusikerFlorian Weber (Klavier) Christian Winninghoff (Trompete) Rupert Stamm (Vibraphon) Christoph Hillmann (Schlagzeug) Daniel Speer (Kontrabass)
Daten zu Yasmina Reza:geboren: 01.05.1959
Vita: Yasmina Reza, 1959 in Paris als Tochter eines iranischen Ingenieurs und einer ungarischen Geigerin geboren, studierte Soziologie und Theaterwissenschaft. 1994 hatte sie mit ihrem Stück "Kunst" einen Welterfolg, und inzwischen ist sie die meistgespielte Theaterautorin der Gegenwart. "Der Gott des Gemetzels" kam in Zürich noch vor der französischen Erstaufführung in deutscher Sprache zur Uraufführung.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 06.06.2004
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 5 von insgesamt 143
Titel: Aida
Autor: Marinella Fiume
produziert in: 2004
produziert von: WDR
Laufzeit: 64 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Leonhard Koppelmann
Bearbeitung: Margareth Obexer
Komponist: Henrik Albrecht
Übersetzer: Margareth Obexer
Inhalt: Sizilien im Jahr 1933: Drohende Armut und die faschistische Ideologie Mussolinis prägen das Leben auf der italienischen Insel. In der Kleinstadt Fiumefreddo wächst das Mädchen Aida ohne seinen Vater auf, der in Amerika den Lebensunterhalt der Familie sichert. Giovannino, der Ehemann von Aidas älterer Schwester, lebt bei der Familie und ist für das Mädchen Vaterersatz. Doch Aida wird unfreiwillig Zeugin des wiederholten Ehebruches, den ihre Mutter und Giovannino begehen. Ihr Wissen ist eine schwere Last. Selbst ihre Großmutter glaubt ihr nicht und bezichtigt sie der Lüge. Denn in einer Zeit, in der Ehebruch ein schwerwiegendes Verbrechen ist und mit dem Tod bestraft werden kann, ist Aidas Wissen eine große Gefahr für die gesamte Familie - und schließlich für das kleine Mädchen selbst.
Sprecher:Andreas Pietschmann (Giovannino)
Krista Posch (Giuseppina)
Carolina Kertz (Iduzza)
Christine Ostermayer (Großmutter)
Hannelore Albus (Donna Razzia)
Rainer Homann (Carabiniere)
Thessy Kuhls (Nachbarin)
Vittorio Alfieri (Posestà)
Christa Strobel (Donna Rosina)
Horst Mendroch (Maresciallo)
Josef Tratnik (1. Verteidiger)
Matthias Haase (2. Verteidiger)
Victor Weiss (Richter)
Peter Harting (Barbier)
Matthias Ponnier (Erzähler)
Eva Garg (Erzählerin)
Victor Weiss (Don Vito)
Hannelore Albus (Concettina)
Thessy Kuhls (Sarina)
Daten zu Marinella Fiume:Vita: Marinella Fiume wurde in Noto, im Süden Siziliens (Provinz Catania) geboren und studierte Latein und Griechisch in Catania. Nach Promotion und Habilitation lehrte sie Alt-Philologie und hat zahlreiche kulturwissenschaftliche Publikationen mit Schwerpunkt Sizilien veröffentlicht. Sie betätigte sich nach der Ermordung der Richter Falcone und Borselino durch die Mafia intensiv politisch. Von 1993 bis 2002 war sie Bürgermeisterin von Fiumefreddo, wo sie mit ihrer Familie lebt.
Erstsendung: 26.05.2004
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 6 von insgesamt 143
Titel: Aladin und der Zwetschgengeist
Autor: Andreas Erdmann
Leonhard Koppelmann
produziert in: 1994
produziert von: WDR
Laufzeit: 46 Minuten
Regie: Annette Kurth
Komponist: Henrik Albrecht
Inhalt: Nur etwas Mut wollte Aladin sich antrinken, bevor er die Frau seiner Träume anspricht. Doch der Schnapsflasche entsteigt ein durchgeknallter Geist, der ihn nicht in den Supertypen, sondern in eine ziemlich schmächtige Elvis-Kopie verwandelt. Von nun an tritt das Gespann von einem Fettnäpfchen ins andere. Schließlich will der Sultan Aladin den heiligen Krokodilen zum Fraß vorwerfen. Ein Hörstück über den Abgrund zwischen Kindheit und Erwachsensein, Märchen und Realität.
Sprecher:Daniel Bruchl (Aladin)
Nina Danzeisen (Mutter)
Matthias Ponnier (Günter)
Ludger Burmann (Schiesseisen/Gorilla)
Volker Niederfahrenhorst (Der Geist)
Rolf Schult (Holzauge)
Ernst H. Hilbich (Direktor)
Tom Zahner (Taktstock)
Renate Krößner (Hetha)
Christa Strobel (Dame)
Katharina Palm (Prinzessin)
Tom Zahner (Busfahrer)
Daten zu Andreas Erdmann:Vita: Andreas Erdmann, 1971 in Porz am Rhein geboren, studierte Theaterregie an der Universität Hamburg. Zur Zeit Assistent am Schauspielhaus Zürich.
Daten zu Leonhard Koppelmann:geboren: 1970
Vita: Leonhard Koppelmann, geboren 1970, studierte Theaterregie und realisierte als Bearbeiter und Regisseur zahlreiche Hörspiele.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 26.02.1994
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 7 von insgesamt 143
Titel: Alice im Wunderland
Autor: Lewis Carroll
produziert in: 2010
produziert von: NDR
Laufzeit: 54 Minuten
Genre: Musical
Regie: Henrik Albrecht
Komponist: Henrik Albrecht
Inhalt: Die kleine Alice stürzt in ein Kaninchenloch und gerät dadurch in ein Wunderland. Geräuschvoll präsentiert sich ein bunter Reigen fantastischer Gestalten: das weiße Kaninchen, der Märzhase, die Schlafmaus, der Hutmacher und natürlich die Raupe mit der Wasserpfeife. Es wird gegurrt, geknurrt, gegrunzt und gesungen. Man spielt Krocket mit Flamingoschlägern und tanzt die Hummerquadrille ohne Hummer. "Wir sind hier alle verrückt", sagt die Grinsekatze und löst sich mal wieder in Luft auf. "Kopf ab!", fordert die böse Herzkönigin bei jeder sich bietenden Gelegneheit. Und am Ende ist alles nur ... ein Traum!
Sprecher:Laura Maire (Alice)
Stefan Kaminski (Kaninchen, Raupe, Grinsekatze, Märzhase, Hutmacher, Gärtner, Hofstaat, Königin, Herold)
Ulrich Noethen (Erzähler)
MusikerNDR Radiophilharmonie Hannover Andreas Hempel
Daten zu Lewis Carroll:geboren: 27.01.1832
gestorben: 14.01.1898
Vita: Lewis Carroll (* 27. Januar 1832 in Daresbury im County Cheshire; † 14. Januar 1898 in Guildford im County Surrey; eigentlich Charles Lutwidge Dodgson) war ein britischer Schriftsteller des viktorianischen Zeitalters, Fotograf, Mathematiker und Diakon. Er ist der Autor der berühmten Kinderbücher Alice im Wunderland, Alice hinter den Spiegeln (oder Alice im Spiegelland) und The Hunting of the Snark. Mit seiner Befähigung für Wortspiel, Logik und Fantasie schaffte er es, weite Leserkreise zu fesseln. Seine Werke, als sogenannte Nonsense-Literatur bezeichnet, sind bis heute populär geblieben und haben nicht nur die Kinderliteratur, sondern ebenso Schriftsteller wie James Joyce, die Surrealisten wie André Breton und den Maler und Bildhauer Max Ernst oder den Kognitionswissenschaftler Douglas R. Hofstadter beeinflusst. Bekannt wurde Carroll auch als Fotograf: Wie Julia Margaret Cameron und Oscar Gustave Rejlander betrieb er bereits ab der Mitte des 19. Jahrhunderts Fotografie als Kunst.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 12.12.2010
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 8 von insgesamt 143
Titel: Alice im Wunderland
Autor: Lewis Carroll
produziert in: 2011
produziert von: NDR; BR; HR; DLR; SWR; WDR
Laufzeit: 55 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Henrik Albrecht
Bearbeitung: Henrik Albrecht
Komponist: Henrik Albrecht
Inhalt: Die neunjährige Alice liebt es, sich Geschichten erzählen zu lassen - und wird eines Tages selbst in eine hineingewirbelt. Mit kraftvollem Klang übernimmt das Orchester die Reiseleitung. Mal untermalt es die Ereignisse friedlich, mal überrollt es sie geradezu mit gewaltigem Getöse. Auf ihrer atemberaubenden Reise begegnet die staunende Alice fantastischen und irrwitzigen Gestalten wie dem weißen Kaninchen, dem Märzhasen und dem Hutmacher. Weniger freundlich tritt die Königin auf. Sie fordert beständig »Kopf ab!« und als Alice merkt, dass auch ihr Kopf damit gemeint ist, wird ihr doch ein bisschen mulmig zumute.
Sprecher:Laura Maire (Alice)
Stefan Kaminski (Wunderland)
Ulrich Noethen (Erzähler)
MusikerJunge Süddeutsche Philharmonie Esslingen Andreas Kraft
Daten zu Lewis Carroll:geboren: 27.01.1832
gestorben: 14.01.1898
Vita: Lewis Carroll (* 27. Januar 1832 in Daresbury im County Cheshire; † 14. Januar 1898 in Guildford im County Surrey; eigentlich Charles Lutwidge Dodgson) war ein britischer Schriftsteller des viktorianischen Zeitalters, Fotograf, Mathematiker und Diakon. Er ist der Autor der berühmten Kinderbücher Alice im Wunderland, Alice hinter den Spiegeln (oder Alice im Spiegelland) und The Hunting of the Snark. Mit seiner Befähigung für Wortspiel, Logik und Fantasie schaffte er es, weite Leserkreise zu fesseln. Seine Werke, als sogenannte Nonsense-Literatur bezeichnet, sind bis heute populär geblieben und haben nicht nur die Kinderliteratur, sondern ebenso Schriftsteller wie James Joyce, die Surrealisten wie André Breton und den Maler und Bildhauer Max Ernst oder den Kognitionswissenschaftler Douglas R. Hofstadter beeinflusst. Bekannt wurde Carroll auch als Fotograf: Wie Julia Margaret Cameron und Oscar Gustave Rejlander betrieb er bereits ab der Mitte des 19. Jahrhunderts Fotografie als Kunst.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 13.11.2011
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 9 von insgesamt 143
Titel: Alles ist erleuchtet
Autor: Jonathan Safran Foer
produziert in: 2004
produziert von: SWR
Laufzeit: 174 Minuten
Regie: Leonhard Koppelmann
Bearbeitung: Leonhard Koppelmann
Komponist: Henrik Albrecht
Übersetzer: Dirk van Gunsteren
Inhalt: Ein junger Amerikaner kommt in die Ukraine. Er heißt zufällig Jonathan Safran Foer, im Gepäck hat er das vergilbte Foto einer Frau namens Augustine. Sie soll gegen Ende des 2. Weltkrieges seinen Großvater vor den Nazis gerettet haben. Jonathan will Augustine finden und Trachimbrod, den Ort, aus dem seine Familie stammt. Sein Reiseführer ist ein alter Ukrainer mit einem klapprigen Auto, sein Dolmetscher dessen Enkel Alex, ein Großmaul und ein Genie im Verballhornen von Sprache. Die Reise führt durch eine verwüstete Gegend und in eine Zeit des Grauens. Alex berichtet von den irrsinnigen Missverständnissen während dieser Fahrt, Jonathan erzählt die phantastische Geschichte Trachimbrods, und der alte Ukrainer begegnet den Gespenstern seiner Vergangenheit.
Sprecher:Wanja Mues (Jonathan)
Samuel Weiss (Alex)
Matthias Habich (Großvater)
Rosemarie Fendel (Lista)
Gunda Aurich (Brod)
Ernst August Schepmann (Jankel)
Friedrich von Bülow (Isaak/Alter Mann 2)
Achim Buch (Schloim/Schalom)
Hubertus Gertzen (Mann 1)
Matthias Haase (Safran)
Gertraud Heise (Frau)
Horst Hildebrand (Menasche/Tankwart/Simon)
Walter Laugwitz (Bitzl Bitzl/Alter Mann 3)
Heinz Meier (Rabbi)
Kirstin Petri (Chana)
Antje Roth (Mädchen)
Heinz Schimmelpfennig (Sofiowka)
Willi Schneider (Anrufer/Alter Mann)
Rebecca Szerda (Hannah)
Berthold Toetzke (Vater)
MusikerCollegium Musicum Baden-Baden
Daten zu Jonathan Safran Foer:geboren: 21.02.1977
Vita: Jonathan Safran Foer, geboren 1977, studierte in Princeton Philosophie und Literatur. "Alles ist erleuchtet" ist sein erster Roman. Foer lebt und schreibt in New York.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 11.04.2004
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 10 von insgesamt 143
Titel: Alptraum mit Signora
Autor: Nino Filastò
produziert in: 2004
produziert von: WDR
Laufzeit: 96 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Felix Partenzi
Bearbeitung: Felix Partenzi
Komponist: Henrik Albrecht
Übersetzer: Bianca Röhle
Inhalt: In der Anwaltskanzlei von Corrado Scalzi in der Altstadt von Florenz laufen die Fäden einer düsteren Geschichte zusammen. Der Untersuchungsrichter Fileno Lembi hat den blutigen Mord an einem Transvestiten aufzuklären. Sein einfallsloser Kontrahent, Staatsanwalt Orlandi, hat bereits einen Schuldigen zur Hand und will den Fall so schnell wie möglich ad acta legen. Jedoch gibt Lembi sich mit schnellen Lösungen nicht zufrieden. Als der Kunstliebhaber ein Foto von dem Ermordeten sieht, entdeckt er die verblüffende Ähnlichkeit mit einem Renaissance-Gemälde. Aber mit dem Meisterwerk stimmt etwas nicht. Und als wenig später auch noch der bekannte Florentiner Kunsthändler Giovanni Cottafavi umgebracht wird, ahnt Lembi, dass er einem genialen Fälscher auf der Spur ist. Aber wer ist dieser Fälscher? Hat er tatsächlich etwas mit den Morden zu tun? Welche Rolle spielt Angelica degli Alberetti, die Erbin einer berühmten Kunstsammlerin, die Cottafavi kurz vor seinem Tod einen Besuch abstattete? Die Polizei tappt noch im Dunkeln, da verschwindet Angelica spurlos.
Sprecher:Lena Stolze (Angelica)
Samuel Weiss (Guido)
Daniel Berger (Giovancarlo)
Christian Regl (Scalzi)
Siemen Rühaak (Lembi)
Manfred Zapatka (Orlandi)
Rudolf Kowalski (Tartaro)
Helmut Krauss (Matteucci)
Horst Mendroch (Cottafavi)
Klaus Herm (Mario)
Hans-Michael Rehberg (Narcisse)
Mechthild Großmann (Paola)
Sascha Icks (Evelina)
Volker Lippmann (Scintilla)
Gina Schmitz (Kleine Angelica)
Christa Strobel-Mertins (Maestra)
Daten zu Nino Filastò:geboren: 1938
Vita: Nino Filastò wurde 1938 geboren. Er lebt in Florenz und ist ein intimer Kenner der Florentiner Kunstszene. Der Rechtsanwalt, Journalist und Theaterregisseur schreibt Geschichten um die Figur des Anwalts Corrado Scalzi in der literarischen Tradition von Leonardo Sciascia. Seine kriminalistischen Fabeln spiegeln ironisch und kritisch die italienische Gesellschaft. Für seine Kriminal- und Science-Fiction-Romane erhielt der Autor 1986 den Tedeschi-Preis für Kriminalliteratur.
Erstsendung: 11.02.2005
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 11 von insgesamt 143
Titel: Amor kam mit Leinenschuhen
Autor: Doris Meißner-Johannknecht
produziert in: 1996
produziert von: WDR
Laufzeit: 53 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Annette Kurth
Bearbeitung: Hannelore Hippe
Komponist: Henrik Albrecht
Inhalt: Johanna, genannt Jojo, zieht mit ihren Eltern aus der Kleinstadt in die Metropole Berlin. Alles ist neu, unvertraut; manches macht Angst. Und dann verliebt sich Jojo auch noch. Die ungewöhnliche Liebe zu Franziska beginnt mit einer zaghaften Freundschaft und der Suche nach einem wirklichen Zuhause. Irgendwann begreift sie: Das wirkliche Zuhause muß sie in sich selbst finden. "Wenn ich vor dem Spiegel in der Marmorhalle stehe, die Hände in den Taschen meiner Latzhose vergraben, breitbeinig, grinsend, dann sehe ich, fühle ich: Das bin ich! Endlich! Johanna Kornthaler, 16 Jahre alt, blond, schlank, blauäugig, 53 Kilo! Auf dem Weg! Auf dem nie enden wollenden Weg zu sich selbst!"
Sprecher:Ranja Helmi (Jojo)
Kerstin Faude (Franziska)
Markus Lehmann (Moritz)
Erstsendung: 01.05.1996
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 12 von insgesamt 143
Titel: Artemis Fowl
Autor: Eoin Colfer
produziert in: 2004
produziert von: SWR; NDR
Laufzeit: 91 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Leonhard Koppelmann
Bearbeitung: Andrea Otte
Komponist: Henrik Albrecht
Übersetzer: Claudia Feldmann
Inhalt: Ein genialer Meisterdieb, eine kampfbereite Fee und das geheime Buch der Elfen: Artemis Fowl ist gerade mal zwölf Jahre alt, hat aber den Verstand eines Erwachsenen. Der durchtrainierte Computerfreak trägt stets Anzug und Krawatte, darunter hat er jedoch das Herz eines Meisterdiebs - und im Kopf einen unglaublichen Plan: Er will das Vermögen seiner kriminell veranlagten Familie aufbessern. Doch statt wie jeder andere eine Bank zu überfallen, bringt er das Buch der Elfen in seinen Besitz und beschließt, mit einem Haufen Feengold Stammsitz und Ehre der Fowls zu retten. Und so entdeckt er ein Geheimnis. Tief unter der Erde leben sie, die Unterirdischen, die Elfen und Trolle, Gnome und Zwerge, Feen und Kobolde aus den Märchen. Als es ihm gelingt, Holly Short vom Polizeikorps der Unterirdischen gefangen zu nehmen, wird allen bewusst, dass sie es zu tun haben mit Artemis Fowl, dem Meisterdieb.
Sprecher:Hermann Lause (Erzähler)
Jens Harzer (Artemis Fowl)
Laura Maire (Holly Short)
Helmut Krauss (Butler)
Hans-Peter Hallwachs (Comander Root)
Ilja Richter (Foaly)
Hedi Kriegeskotte (Angeline Fowl)
Nicole Boguth (Ticker-Sprecherin)
Gottfried Breitfuß (Corporal Help)
Nikolaj Alexander Brucker (2. Officer)
Achim Buch (Nguyen Xuan)
Christine Davis (Fee)
Peter Eisinger (Ein italienisches Kind)
Nadine Geyersbach (Juliet)
Horst Hildebrand (1. Offizier)
Berth Wesselmann (3. Offizier)
Daten zu Eoin Colfer:geboren: 14.05.1965
Vita: Eoin Colfer wurde 1965 in Wexford, Irland, geboren, wo er auch heute noch mit seiner Familie lebt. Er ist Lehrer und hat mehrere Jahre in Saudi-Arabien, Tunesien und Italien unterrichtet. Mit seinem ersten Roman "Artemis Fowl" gelang ihm der große internationale Durchbruch.
Hompepage o.ä.: http://www.eoincolfer.com/
Erstsendung: 22.05.2004
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 13 von insgesamt 143
Titel: Bakschisch
Autor: Esmahan Aykol
produziert in: 2007
produziert von: SWR
Laufzeit: 56 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Judith Lorentz
Bearbeitung: Judith Lorentz
Komponist: Henrik Albrecht
Übersetzer: Antje Bauer
Inhalt: Eine Wohnung mit Blick auf den Bosporus: Die deutsche Krimibuchhändlerin Kati Hirschel lässt sich den Traum was kosten. Ein bisschen Bestechung ist schließlich noch lange kein Verbrechen. Nicht in Istanbul! Aber als dann eine männliche Leiche aus dem Haus getragen wird, weiß Kati, dass sie wieder mal zu weit gegangen ist. Es war Mord, und sie hatte ein Motiv. Zum Glück kann Kati mit türkischen Polizisten umgehen. Und so nimmt sie ihr Schicksal selbst in die Hand und klärt in der chaotischen Millionenstadt einen höchst mysteriösen Fall auf. Der Kampf zwischen islamischer Tradition und moderner Frauenemanzipation an der Schwelle von Europa - dieses brisante Thema bildet den Hintergrund einer vergnüglichen Krimikomödie!
Sprecher:Catrin Striebeck (Kati Hirschel)
Bianca Nele Rosetz (Habibe Büyüktuna)
Timur Isik (Osman Karakas)
Oliver Kraushaar (Batuhan Erzipan)
Yüksel Öztorum
Klaus Herm
Janina Sachau
Hanns Jörg Krumpholz
Joachim Kaps
Martin Engler
Gertraud Heise
Kirstin Petri
Kaya Enpek
Daten zu Esmahan Aykol:geboren: 1970
Vita: Esmahan Aykol wurde 1970 in Edirne, Türkei, geboren. Sie studierte in ihrer Heimat Jura und arbeitete daneben als Journalistin für Presse und Hörfunk. Ihr Erstlingsroman "Hotel Bosporus" (2001) um die deutschstämmige Istanbuler Krimibuchhändlerin Kati Hirschel, die zur Detektivin wird, war in der Türkei ein Bestseller und wurde 2006 vom SWR als Hörspiel produziert. Esmahan Aykol lebt in Berlin und Istanbul.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 08.03.2007
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 14 von insgesamt 143
Titel: Bash - Latterday Plays - Stücke der letzten Tage
Autor: Neil LaBute
produziert in: 2002
produziert von: HR; WDR
Laufzeit: 117 Minuten
Regie: Leonhard Koppelmann
Komponist: Henrik Albrecht
Übersetzer: Frank Heibert
Inhalt: In "Medea redux" erinnert sich eine junge Frau, wie sie mit 14 von ihrem Lehrer verführt, geschwängert und verlassen wurde und an ein letztes Wiedersehen Jahre später, gemeinsam mit ihrem Kind. In "Iphigenie in orem" beichtet ein Geschäftsmann Probleme im Beruf und den plötzlichen Kindstod seiner neugeborenen Tochter. Und in "A Gaggle of the Saints" erzählt ein College-Paar von einer glamourösen Ballnacht, an deren Rande der Mord an einem Homosexuellen steht. Drei Taten geschehen ohne Grund in einem jungen, glänzenden, düsteren Amerika dieser Zeit. Drei Mörder bekennen, was für sie gar kein Bekenntnis ist, sondern nur die nüchterne Feststellung eines Faktums. Der Tod von anderen als Nebenbeiprodukt eines eigenen tödlich normalen Lebens. Neil LaBute wurde für sein Stück "BASH" bei einer Kritikerumfrage der Zeitschrift "Theater heute" zum "besten ausländischen Autor der Spielzeit 2000/ 2001" gewählt. "Bash" hingegen ist ein Stück, das, wie ein Hörspiel geschrieben, seine Radioumsetzung geradezu formal einfordert und über die Intimität der Stimme erst seine ganze Wirkung erzielt. Der englische Untertitel "Latterday plays - Stücke der letzten Tage" - spielt auf die Mormonen und ihre Kirche Jesu Christi der Heiligen der letzten Tage an, auf die Latterday-Saints.
Sprecher:Ulrich Matthes (Mann)
Bettina Engelhardt (Sue)
Jens Harzer (John)
Imogen Kogge (Frau)
Daten zu Neil LaBute:Vita: Neil LaBute, geboren 1963, lebt als Dramatiker und Drehbuchautor in Fort Wayne/Indiana, USA. Bekannt wurde er mit seinen Filmen "In the Company of Men" (1997) und "Nurse Betty" (2000).
Erstsendung: 27.02.2002
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 15 von insgesamt 143
Titel: Baudolino
Autor: Umberto Eco
produziert in: 2002
produziert von: SWR; NDR; HörVerlag
Laufzeit: 361 Minuten
Regie: Leonhard Koppelmann
Bearbeitung: Leonhard Koppelmann
Komponist: Henrik Albrecht
Übersetzer: Burkhart Kroeber
Inhalt: Schelmenroman und historischer Roman, phantastische Chronik und Geschichte eines unmöglichen Verbrechens - Umberto Eco vereinigt all dies zu einem großen Epos über die Mythen und Utopien der abendländischen Kultur. Und wie immer wirft Umberto Eco dabei auch einen zugleich ironischen und kritischen Blick auf unsere eigene Gegenwart.

Baudolino führt uns mit dem großen Kreuzzug ins Heilige Land bis zum fernsten Orient, immer auf der Suche nach dem mythischen Reich des Priesterkönigs Johannes. Wesentliches Mittel seines Aufstiegs ist Baudolinos perfekt entwickelte Fabulierlust. Sein Lehrmeister ist allerdings auch kein geringerer als Bischof Otto von Freising, der bedeutendeste Geschichtsschreiber des deutschen Hochmittelalters. Und entsprechend bewegt sich Baudolino in dieser figurenreichen Geschichte ständig zwischen Fabel und Historie und wird zum fiktiven Helden einer großen Epoche.



1: Der vierte Kreuzzug führt im Jahre 1204 eine plündernde und mordende Meute nach Konstantinopel. Einer, dem das Herz vom rechten Fleck noch nicht gewichen ist, rettet in der Hagia Sophia dem Geschichtsschreiber Niketas Choniates das Leben, bringt ihn in Sicherheit und beginnt zu erzählen. Es ist der 60-jährige Baudolino aus dem piemontesischen Alexandria, der - am Ende einer abenteuerlichen Lebensreise - als einzigen Identitätsnachweis ein Palimpsest bei sich trägt, eine frühe Schreibübung, die nichts anderes belegt, als dass ein genialer Lügner die Szene betreten hat, einer, der sich in die Schnittstelle aller Achsen des Hohen Mittelalters zu setzen wusste: Er hatte sich zum Adoptivsohn Barbarossas hochgeschwindelt, war Schüler des grossen Barbarossa-Biografen Otto von Freising geworden, durfte in Paris ein Vagantenleben führen und die höfische Liebe zur fernen Kaiserin Beatrix auskosten. Ein Wirklichkeiten-Erfinder und Wahr- Lügner, dessen Lebensutopie sich bildet, indem er einem der heimlichsten Impulse des Mittelalters verfällt, der Idee vom Reich des Priesterkönigs Johannes, einem paradiesischen Irgendwo zwischen Nil, Tigris und Ganges.



2: Baudolino mischt die Szene auf: Er findet während der Plünderung Mailands im Reliquiengerümpel einer Kirche die Könige aus dem Morgenland und verhilft Köln zu einem unsterblichen Schatz. Er betreibt die Heiligsprechung Karls des Grossen und verschafft Barbarossa grössere Legitimation. Er wird der Held seiner piemontesischen Heimat, der Frascheta, indem er geschickt im Konflikt zwischen den lombardischen Städtebünden und Barbarossa laviert und mit Hilfe der Kuh seines Vaters die Heimatstadt Alexandria vor der Zerstörung bewahrt. Die Idee vom Reich des Priesterkönigs Johannes hat - unterstützt vom Genuss viel grünen Honigs - Gestalt gewonnen: Eine jüdische Traditionslinie liess sich mühelos damit verknüpfen, warum nicht auch der Mythos vom Gral, der kostbarsten Reliquie der Christenheit. Der Gradal (Gral) im Besitz des Priesterkönigs Johannes, der ihn Barbarossa schenken will? Baudolino schreibt einen Brief, der alle weiteren Schritte bestimmen wird. Und lädt sich eine lästige Konkurrenz auf den Hals.



3: Baudolino erfährt ein kurzes, tragisch endendes Eheglück, das ihn vom Traumziel seines Lebens, dem Reich des Priesterkönigs Johannes nicht abhält. Er findet den Konkurrenten in Konstantinopel, einen windigen Mönch, der mit viel Hokuspokus auf die byzantinischen Machtkämpfe Einfluss nimmt, von Baudolino aber gestellt und als Geisel mitgeschleppt wird: Er soll - wenn schon nicht die genaue Landkarte besitzen - so doch wenigstens den Weg zum Reich des Priesterkönigs im Kopf haben. Zwischendurch in der Heimat, muss Baudolino in der umbenannten Stadt Cäsarea seinem Vater beim Sterben beistehen und dabei erkennen, dass der Gral nichts anderes sein kann, als die hölzerne Trinkschale, aus der der Sterbende seinen letzten Schluck Rotwein nahm. Davon kann er auch Barbarossa überzeugen, der es seiner kaiserlichen Würde für angemessen hält, den Gral nicht zu holen, sondern ihn als einst geraubten dem Priesterkönig zurückzugeben. Auf dem dritten Kreuzzug kommt der kaiserliche Tross 1190 auf eine geheimnisvolle Burg, die in ihren Mauern ein Kabinett naturwissenschaftlicher Kuriositäten beherbergt. Es sollte Barbarossas letzte Nacht werden. Gral und Geisel sind verschwunden.



4: Die Reise führt von Kleinasien in einen phantastischen Orient mit wilden Tieren, immerdunklen Wäldern, unsichtbaren Begleitern, schwarzen Flüssen und liebenswerten Monstern zur Stadt Pndapetzim, wo Baudolino und seine Gefährten dem von einer Eunuchenkaste umgebenen Diakon Johannes begegnen, einem Adoptivsohn und möglichen Nachfolger des legendären Priesters. Die Wende kündet sich an: Die Utopie vom Reich des Priesterkönigs verwandelt sich in die Liebe zur klugen, vom Bauch an abwärts ziegengestaltigen Hypatia, mit der Baudolino ein Kind zeugt. Katastrophen folgen: Der lepröse Diakon stirbt; dem Ansturm der weissen Hunnen können die Gefährten noch entkommen. Flucht, qualvolle Gefangenschaft bei den Hundsköpfigen und ein abenteuerlicher Flug mit Riesenvögeln führen die Gefährten in das Konstantinopel der Rahmenerzählung zurück. Ein grotesk-virtuoses "Whodunit" klärt den Tod Barbarossas und die Geschichte vom verlorenen Gral auf. Baudolino verabschiedet sich von seinem Zuhörer Niketas: "Ich muss ins Reich des Priesters Johannes gelangen. Sonst hätte ich mein Leben umsonst gelebt". "Aber ihr habt doch mit Händen gegriffen, dass es nicht existiert." "Wir aus der Frascheta sind berühmt für unseren Dickkopf."
Sprecher:Jens Wawrczeck (Baudolino)
Peter Fricke (Niketas)
Michael Mendl (Barbarossa)
Ernst August Schepmann (Bischof Otto)
Irina Wanka (Beatrix)
Sebastian Blomberg (Poet)
Andreas Pietschmann (Abdul)
Ingo Hülsmann (Boron)
Hans Diehl (Gagliaudo)
Hans-Josef Eich (Umberto Eco)
MusikerCollegium musicum Baden-Baden SWR-Rundfunkorchester Kaiserslautern
Daten zu Umberto Eco:geboren: 25.01.1932
gestorben: 19.02.2016
Vita: Umberto Eco (* 5. Januar 1932 in Alessandria, Piemont, + 19. Februar 2016) ist ein italienischer Schriftsteller, Kolumnist, Philosoph, Medienwissenschaftler und wohl der bekannteste zeitgenössische Semiotiker. Durch seine Romane, allen voran Der Name der Rose, wurde er weltberühmt.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 25.12.2002
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 16 von insgesamt 143
Titel: Bel Ami
Autor: Guy de Maupassant
produziert in: 2000
produziert von: WDR; BR
Laufzeit: 165 Minuten
Regie: Claudia Johanna Leist
Bearbeitung: Helmut Peschina
Komponist: Henrik Albrecht
Übersetzer: Helmut Peschina
Inhalt: Mit der 1885 erschienenen Geschichte des Verführers, dessen Spitzname "Bel ami" sprichwörtlich geworden ist, hat Maupassant seinen literarischen Ruhm in der Welt begründet. Noch steht George Duroy auf der untersten Stufe seiner Laufbahn, als er mit Hilfe seines alten Freundes Forestier einen Journalistenposten bei einer Pariser Zeitung bekommt. Monsieur Walter, sein Chef, benutzt das Blatt zur Unterstützung seiner Börsenspekulationen und anderer Geschäfte, was George mit Interesse beobachtet. Bedenkenlos setzt er seinen ganzen Charme und Instinkt ein, um zu Erfolg, Macht und Geld zu gelangen. Er begreift rasch, wie stark er auf Frauen wirkt und läßt sich gern von ihnen den Weg ebnen. Clotilde, seine verheiratete Geliebte, deren kleiner Tochter er den Spitznamen "Bel ami" verdankt, ist immer für eine Information gut. Das journalistische Handwerk erlernt er von der klugen Madeleine Forestier, die wichtige politische Beziehungen hat. Als ihr Mann stirbt, arbeitet Bel ami hart daran, daß ihn die einflußreiche Witwe heiratet. Sein Verhältnis zu Clotilde geht allerdings weiter. Auch kann er es nicht lassen, die tugendhafte Madame Walter zu verführen. Als Bel ami entdeckt, daß Madeleine ihn mit einem Minister betrügt, ergreift er nach der Scheidung seine Chance: Er entführt die in ihn verliebte Tochter seines Chefs, erzwingt so die Heirat und sichert sich ein glänzendes Erbe. Madame Walter leidet furchtbar, während Monsieur Walter von seinem Schwiegersohn überzeugt ist: "Der Mann hat Zukunft. Er wird Abgeordneter und Minister werden.

Der Mann, den die Frauen zärtlich "Bel ami" nennen, ist also leider ein skrupelloser Parvenu, eitel, opportunistisch und berechnend. Und genau das ist die Basis seines beruflichen Erfolges. Denn nicht nur seine geschickten Liebesaffären und Heiraten haben ihn in wenigen Jahren zum Pressezaren gemacht.

Die Presse als Machtinstrument, das war und ist ein aktuelles Thema. Aber den Roman als generellen Angriff auf die Presse zu verstehen, wie es 1885 bei seinem Erscheinen geschah, ist genauso falsch, wie ihn nur als Sammlung einprägsamer Liebesabenteuer zu betrachten. Für Bel ami sind seine Amouren und die Zeitung gleichermaßen nur Mittel auf dem Weg zu Macht, Erfolg und Reichtum. Er ist der typische Vertreter einer korrupten Gesellschaft. Seine Karriere hätte sich in jenen stürmischen Entwicklungsjahren der Industrie auch in anderen Branchen ereignen können. Und sie kann sich bekanntlich immer wieder ereignen.

Maupassant hat mit seiner radikalen Kritik an der Verpflechtung der Presse mit dem korrupten Staatsapparat ein brisantes Bild von den politischen Zuständen gezeichnet, das keineswegs nur seine eigene Epoche betrifft. Er entlarvt den Patriotismus als scheinheilige Maske und zeigt, wie hohle Phrasen der Journalisten und Politiker zur furchtbaren Waffe im Kampf um die Macht werden.
Sprecher:Christian Brückner (Erzähler)
Werner Wölbern (Georges Duroy)
Felix von Manteuffel (Monsieur Forestier)
Patricia Harrison (Madeleine Forestier)
Kornelia Boje (Madame Walter)
Hermann Lause (Monsieur Walter)
Anna Thalbach (Suzanne Walter)
Walter Renneisen (Jacques Rival)
Angelika Bartsch (Clotilde de Marelle)
Ernst August Schepmann (Monsieur de Marelle)
Heinz Walter (Graf Vaudrec)
Walter Gontermann (De Varenne)
René Heinersdorff (Saint-Potin)
Lisa Adler (Rahel)
Götz Argus (Chef der Bahn)
Paula Balzer (Laurine)
Charles Wirths (Notar)
Leopold von Verschuer (Polizeikommissar)
Walter Spiske (Portier Bahn)
Matthias Ponnier (Laroche-Mathieu)
Antje Lewald (Frauenstimme)
Markus Vick (Stimme)
Daten zu Guy de Maupassant:vollständiger Name: Henry René Albert Guy de Maupassant
geboren: 05.08.1850
gestorben: 06.07.1893
Vita: Henry René Albert Guy de Maupassant [gidəmopɑˈsã], (* 5. August 1850 in Tourville-sur-Arques auf Schloss Miromesnil (Normandie); † 6. Juli 1893 Passy, Paris) war ein französischer Schriftsteller und Journalist.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 24.07.2000
Datenquelle(n): dra
dra
dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 17 von insgesamt 143
Titel: Big Jump oder Charlotte träumt
Autor: Wolfgang Zander
produziert in: 2007
produziert von: DKultur
Laufzeit: 51 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Beatrix Ackers
Komponist: Henrik Albrecht
Inhalt: Charlotte ist elf Jahre alt und trifft seit einigen Wochen regelmäßig auf zwei außergewöhnliche Gestalten, es sind Clox und Clix, sie kommen vom Planeten Sukawala und finden nicht den Weg zurück.

Charlotte soll ihnen helfen, aber sie weiß nicht wie und immer, wenn sie gerade den beiden sagt, sie möchten sie in Ruhe lassen, dann wacht sie auf und immer ist es drei Uhr und dreiundreißg Minuten. Die beiden Jungen vom anderen Planeten gehen Charlotte nicht aus dem Kopf. Und plötzlich stehen sie wirklich vor ihr, in einem magischen Theater. Der Theaterbesitzer eröffnet gerade ein Reisebüro mit dem Titel "Big Jump", dort kann man mit der Geschwindigkeit von Gedanken verreisen, und nicht nur auf der Erde, die Reiseverbindungen reichen ins gesamte Universum.
Sprecher:Hanna Matejka (Charlotte)
David Reibel (Felix)
Stefan Kaminski (Clix)
Nico Holonics (Clox)
Jürgen Holtz (Prof. Siebenfels)
Bettina Kurth (Mutter)
Boris Aljinovic (Vater)
Axel Prahl (Zugbegleiter)
Udo Schenk (Dr. Dreiberg)
Nana Spier (Verkäuferin)
Axel Wandtke (Polizist)
Nadja Schulz-Berlinghoff (Stimme 1)
Tonio Arango (Stimme 2)
Joachim Schönfeld (Stimme 3)
Daten zu Wolfgang Zander:geboren: 1956
Vita: Wolfgang Zander, geboren 1956, studierte Philosophie, Literatur und Theaterwissenschaft. Er war in verschiedenen Berufen tätig und lebt seit 1992 als freier Autor in Potsdam. Er schreibt Hörspiele, Theaterstücke, Drehbücher und Lyrik.
Erstsendung: 23.09.2007
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 18 von insgesamt 143
Titel: Blätter im Wind
Autor: Gerold Ducke
produziert in: 2017
produziert von: SR; DLF
Laufzeit: 64 Minuten
Regie: Beatrix Ackers
Komponist: Henrik Albrecht
Inhalt: „Die Kolbannette ist der Name einer Edelziege von vornehmen Pedigree. Ihr Fell ist seidig und hat einen Schimmer ins Romantisch-Blaue. Ihre vier graziösen Beine tragen sie leicht, aber nicht immer sicher überall dorthin, wohin sie, mit einer Leidenschaft zu hohen Bergen, gern möchte. So muss sie bisweilen, wenn sie sich wieder irgendwo verstiegen hat, heruntergetragen werden.“ So liebevoll-ironisch beschrieb Franz Blei die deutsch-französische Schriftstellerin Annette Kolb. 1961 recherchiert eine andere Annette für eine Radiosendung über die aus dem Exil nach Deutschland zurückgekehrte Kolb. Aber sie ist nicht so leicht fassbar, weder als Autorin, noch als Mensch, muss Annette feststellen.
Sprecher:Barbara Nüsse (Annette Kolb)
Janina Sachau (Annette Heindl)
Walter Gontermann (Gärtner)
Yohanna Schwertfeger (Kellnerin)
Katharina Matz
Felix von Manteuffel
Michael Hanemann
Matthias Matschke
Daten zu Gerold Ducke:geboren: 1948
Vita: Gerold Ducke, Jahrgang 1948, Studium der Pädagogik, Germanistik und Philosophie. Dozent in der Erwachsenenbildung. Lebt in Berlin. Veröffentlichungen über Brecht, Ernst Lubitsch und den Charakterkomiker Curt Bois („Der Humor kommt aus der Trauer“, 2001). Lesungen zu verschiedenen literarischen Themen (Wilhelm Raabe, Georg Hermann, Lyrik des Exils, Annette Kolb u.a.) „Weiße Hirsche“ ist sein Hörspiel-Debüt.
Erstsendung: 03.12.2017
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 19 von insgesamt 143
Titel: Blut am Schuh
Autor: Ralf Günther
Leonhard Koppelmann
produziert in: 1996
produziert von: WDR
Laufzeit: 110 Minuten
Regie: Leonhard Koppelmann
Komponist: Henrik Albrecht
Inhalt: Der Kölner Schuhfabrikant Banz steht kurz vor der Pleite. Mit Hilfe des ehrgeizigen Sportredakteurs Lieblich, seinem Schwiegersohn in spe, und Mister Marketing, einem Genie der Werbebranche, erhofft sich Banz den entscheidenden Durchbruch. Um seine marode Firma zu sanieren, steigt er ins Fußballgeschäft ein und wird Präsident des Zweitligaklubs 'Kölner Eintracht'. Mit einem aus dem Senegal eingekauften 'Wunderstürmer'startet er den Siegeszug der 'Eintracht'und des 'Wunderschuhs'Marke Banz. Doch damit nicht genug. Lieblich schwebt für Banz die große Politkarriere vor. Mit rechten Parolen, unterstützt von den mitgliederstarken Fanclubs, bewirbt sich Banz um das Bürgermeisteramt. Doch er hat die Rechnung ohne den linken Sensationsreporter Rothermund gemacht. Er weist Banz nach, daß er bei der 'Eintracht'kräftig in die eigene Tasche gewirtschaftet hat. Seine politische Karriere scheint zu Ende, noch ehe sie begonnen hat. Doch da wird Banz durch ein Attentat schwer verletzt und zum nationalen Märtyrer hochstilisiert. Banz steht besser da denn je, doch ein Foul, mit dem er nie gerechnet hat, wartet noch auf ihn.
Sprecher:Reinhard Schulat (Banz)
Christian Korp (Lieblich)
Diether Krebs (Mr. Marketing)
Thomas Lang (Rothermund)
Nina Hoger (Sylvia)
Paul Mahwera (N'Buru N'Gami)
Walter Gontermann (Blei)
Karlheinz Tafel (Merzing)
Werner Hans (Sportreporter)
Ernst August Schepmann (Chefredakteur)
Herbert Feuerstein (Talkmaster)
Wolfgang Forester (Bürgermeister)
Marianne Rogee (Frau Bürgermeister)
Sabine Trooger (Kollegin)
Helga Bellinghaus (Fräulein Rus/Sprachlehrerin/Lautsprecherdurchsage)
Neven Nöthig (Prinzler)
Volker Niederfahrenhorst (Buchhalter/Chirurg)
Hans-Peter Schupp (Schauspiellehrer/Presse)
Rolf Berg (Stadionsprecher/Sekretär/Presse)
Hans-Peter Deppe (Kommissar/Französischer Kommentator/Pressesprecher)
Gereon Nußbaum (Moderator/Agent/Arzt/1. Kollege)
Iris Minich (Ann-Janine)
Peter Jordan (Referent/2. Kollege)
Josef Tratnik (Werbesprecher)
Daten zu Ralf Günther:Vita: Ralf Günther, geboren 1967 in Köln, arbeitet als freier Autor und lebt seit 1994 in Dresden.
Daten zu Leonhard Koppelmann:geboren: 1970
Vita: Leonhard Koppelmann, geboren 1970, studierte Theaterregie und realisierte als Bearbeiter und Regisseur zahlreiche Hörspiele.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 10.04.1996
Datenquelle(n): dra
dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 20 von insgesamt 143
Titel: Boten der Finsternis
Autor: Alicia Giménez-Bartlett
produziert in: 2007
produziert von: SWR
Laufzeit: 112 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Leonhard Koppelmann
Bearbeitung: Leonhard Koppelmann
Komponist: Henrik Albrecht
Übersetzer: Sybille Martin
Inhalt: Nach einem gelungenen Auftritt im Fernsehen bekommt Inspectora Petra Delicado eine Flut von Briefen. Es ist auch ein makabres Päckchen dabei: Ein abgetrennter Phallus wirft die drängende Frage nach dem Mann auf, zu dem er gehört. Ist er tot? Oder ist es ein Verrückter, der sich selbst verstümmelt hat? Der unbekannte Absender hält sich bedeckt. Als Petra Delicado noch mehr dieser äußerst verstörenden Zusendungen erhält, ist Fantasie gefragt. Doch die Ermittlungen der schönen Inspectora und ihres streitbaren Kollegen Fermín Garzón laufen ins Leere. Bei den Obduktionen stellt sich heraus, dass Profis am Werk waren. Die Spur führt zu einer obskuren Sekte. Und dann wird eine Leiche gefunden.

Inspectora Petra Delicado ist die erfolgreichste Polizistin Barcelonas. Das bringt einen unbekannten Irren auf eine äußerst makabre Idee: Er schickt ihr abgetrennte männliche Geschlechtsteile. Offenbar wurden die Opfer von einer brutalen Sekte verstümmelt und hingerichtet. Der Fall ist so bestürzend, dass Subinspector Fermín Garzón noch nerviger ist als gewöhnlich. Trotzdem bleibt Petra Delicado nichts anderes übrig, als mit ihrem Kollegen ins kalte Moskau zu fliegen. Dorthin führen die Ermittlungen, bis das Duo schließlich in die tiefsten menschlichen Abgründe blickt. Denn hinter den grauenhaften Zusendungen steckt kein krankes Hirn, sondern ein ganz kühler Kopf. Ans Tageslicht kommt ein sehr düsteres Motiv. "Auch wenn es unwahrscheinlich klingt: Alles in diesem Roman entstammt direkt der Realität", meint die Autorin, die bekennt: "Das Leben ist stärker als die Dichtung."
Sprecher:Lena Stolze (Petra Delicado / Erzählerin)
Michael Mendl (Subinspector Garzón)
Bodo Primus (Comisario)
Martin Engler (Montalbán)
Mark Zak (Iwanow)
Johanna Bantzer (Julieta)
Nikolaos Eleftheriadis (Palafolls)
Florian von Manteuffel (Marques)
Hubertus Gertzen (Villalba)
Berth Wesselmann (Richter)
Christine Davis (Verkäuferin)
Martin Ruthenberg (Vater)
Andreas Szerda (Pope / Polizist 1)
Christoph Gawenda (Ramón / Polizist 2)
Horst Hildebrand (Mann)
Gertraud Heise (Frau 1)
Doris Wolters (Lehrerin / Frau 2)
Pjotr Olev (Rekow)
Norbert Beilharz (Mann)
Matthias Brüggemann (Rodriguez)
Daten zu Alicia Giménez-Bartlett:geboren: 10.06.1951
Vita: Alicia Giménez-Bartlett, geboren 1951 in Almansa, zählt zu den erfolgreichsten spanischen Autorinnen der Gegenwart. 1997 wurde sie mit dem "Premio Femenino Lumen" ausgezeichnet. Alicia Giménez-Bartlett lebt und arbeitet seit 1975 in Barcelona.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 21.06.2007
Datenquelle(n): dra
dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Gehe zur Seite:     
Abfragedauer: 0,6390 Microsekunden.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (23.02.2019)  (24.02.2019)  (25.02.2019)  (26.02.2019)  (27.02.2019)  (28.02.2019)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1550867958
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.644.075
Top