• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 59.175 Einträge, sowie 1.665 Audiopool-Links und 421 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 796 (796/0)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Treffer 1 von insgesamt 15
Kriterien: Komponist entspricht ''- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel: Altes Land
Autor: Dörte Hansen
produziert in: 2016
produziert von: RB; NDR
Laufzeit: 54 Minuten
Genre: niederdeutsches Mundarthörspiel
Regie: Wolfgang Seesko
Bearbeitung: Wolfgang Seesko
Komponist: Hans Schüttler
Inhalt: Das Alte Land ist ein Obstbauerngebiet an der Elbe, nahe bei Hamburg. Seit alter Zeit war das riesige Bauernhaus dort der Sitz der Familie Eckhoff. Als der Sohn aber zerstört aus dem Krieg kam und bald ostpreußische Flüchtlinge einquartiert wurden, änderte sich das. In der nächsten Generation gehörte das Haus schon Vera, die bei der Flucht noch ein Kind war. Jetzt ist Vera alt, das Haus gehört ihr noch immer, aber eine Heimat ist es ihr nie geworden. Bis plötzlich Anne, ihre Nichte, mit ihrem kleinen Sohn aus dem hippen Hamburger Stadtteil Ottensen flieht und wieder einmal im Alten Land – eine neue Heimat sucht.
Sprecher:Uta Stammer (Ida)
Maike Harten (Hildegard)
Birgit Bockmann (Vera)
Birte Kretschmer (Anne)
Peter Kempfe (Heinrich)
Jan Schütte (Bernd)
Anna Hatzios-Saramona (die junge Vera)
Franz-Ferdinand Möller-Titel (Leon)
Sandra Borkmann
Julia Holmes
Erkki Hopf
Walter Kreye (Erzähler)
Cornelia Schramm
u.a.
MusikerReinhard Lippert (Akkordeon, Bratsche, Klavier) Edgar Herzog (Querflöte) Sven-Arne Schönemann (Gitarre)
ergänzender Hinweis: Die Sprecher wurden zum Teil aus dem Abspann mitgeschrieben.
Erstsendung: 25.04.2016
Datenquelle(n): dra
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)NDR
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 2 von insgesamt 15
Titel: Die blaue Jacht
ARD Radiotatort (Folge 51)
Autor: Matthias Wittekindt
produziert in: 2012
produziert von: NDR
Laufzeit: 47 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Sven Stricker
Komponist: Hans Schüttler
Inhalt: Ein 12 Millionen teurer Neubau der Hamburger Pamur-Werft, die blaue Jacht, ist kurz vor ihrer Jungfernfahrt spurlos verschwunden. Sie wurde trotz polizeilicher Recherchen noch nicht gefunden. Das Schiff war angeblich mit neuester Elektronik ausgerüstet. Kriminalkommissarin Bettina Breuer ermittelt wegen Industriespionage. Eine Spur führt in Gudruns Landhaus, eine Art Golfclub, wo sich Werft-Besitzer Reiner Pamur häufig aufhält. V-Mann Jac Garthmann recherchiert und taucht in die Welt einst erfolgreicher Unternehmer ein. Dann aber wird Reiner Pamur tot im Trockendock seiner Werft aufgefunden.
Sprecher:Sandra Borgmann (Kriminalhauptkommissarin Bettina Breuer)
Martin Reinke (Jac Garthmann)
Anne Moll (Gudrun)
Ulrich Pleitgen (Pamur)
Cornelia Schirmer (Katharina)
Hedi Kriegeskotte (Ruth)
Frank Jordan (Stefan)
Ulrike C. Tscharre (Silvia)
Jürgen Uter (Michel)
Stephan Schwartz (Ruse)
Christian Onciu (Mann)
Stefan Haschke (Frank)
Daten zu Matthias Wittekindt:geboren: 28.05.1958
Vita: Matthias Wittekindt, 1958 in Bonn geboren, lebt in Berlin. Er studierte Architektur und schreibt Theaterstücke, Drehbücher sowie Hörspiele und ARD Radio Tatorte für den Norddeutschen Rundfunk. (Die gelben Laster, 2009; Totalverlust, 2011). Die Produktion von "Das Lewskow-Manuscript" (Norddeutscher Rundfunk 2005) wurde mit dem Kurd-Laßwitz-Preis ausgezeichnet. 2011 erschien sein erster Kriminalroman "Schneeschwestern".
Hompepage o.ä.: http://www.matthias-wittekindt.de/
Erstsendung: 16.04.2012
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 3 von insgesamt 15
Titel: Die gelben Laster
ARD Radiotatort (Folge 19)
Autor: Matthias Wittekindt
produziert in: 2009
produziert von: NDR
Laufzeit: 55 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Norbert Schaeffer
Komponist: Hans Schüttler
Inhalt: Die Hamburger Kommissarin Bettina Breuer hat ihren V-Mann, den Musiker Jac Garthmann, auf Gut Nepern in der Nähe von Schwerin eingeschleust. Dort trifft sich seit einigen Jahren eine illustre Gesellschaft von Autobahnbauern und Investoren. Nach Aussage eines Informanten läuft bei der Lückenschließung der A 14 "eine riesen Schweinerei, die Menschenleben gefährdet". Zunächst bestätigt sich der Verdacht nicht. Doch als Garthmann einige der Damen und Herren auf Wildschweinjagd begleitet, wird Frau Schmude, eine passionierte Jägerin und Inhaberin einer örtlichen Altlastenentsorgungfirma, von einer Kugel tödlich getroffen. Kein Zufall, sondern Mord, wie ein Schweriner Ermittler und die angereiste Bettina Breuer bald eindeutig wissen. Als Täter kommen zunächst drei Jäger und der inzwischen spurlos verschwundene Informant in Frage. Oder ist etwa Madeleine, die auf den zweiten Blick höchst attrtraktive Küchenchefin, in den Fall verwickelt? Und worum geht es eigentlich? Um Preisabsprachen beim Autobahnbau? Um illegale Entsorgung verseuchten Bodens? Um Spekulationen mit Grund und Boden? Die Honoratioren der Stadt haben viel zu feiern: Die Autobahn bringt Aufschwung nach Bad Schwarzberg. Die Investoren für eine Kurklinik erster Kategorie sind gefunden.
Sprecher:Martin Reinke (V-Mann Jac Garthmann)
Sandra Borgmann (Kriminalhauptkommissarin Bettina Breuer)
Samuel Weiss (Zielke)
Horst Kotterba (Bunge)
Susanne Wolff (Frau Leitner)
Christian Redl (Grossmann)
Kathrin Angerer (Madeleine)
Jean Maesér (Bürgermeister)
Anne Moll (Schmude)
Sebastian Wirnitzer (Herbert)
Jona Mues (Polizist)
Carolin Spieß (Kassiererin)
Theresa Rose (Bedienung)
Daten zu Matthias Wittekindt:geboren: 28.05.1958
Vita: Matthias Wittekindt, 1958 in Bonn geboren, lebt in Berlin. Er studierte Architektur und schreibt Theaterstücke, Drehbücher sowie Hörspiele und ARD Radio Tatorte für den Norddeutschen Rundfunk. (Die gelben Laster, 2009; Totalverlust, 2011). Die Produktion von "Das Lewskow-Manuscript" (Norddeutscher Rundfunk 2005) wurde mit dem Kurd-Laßwitz-Preis ausgezeichnet. 2011 erschien sein erster Kriminalroman "Schneeschwestern".
Hompepage o.ä.: http://www.matthias-wittekindt.de/
Erstsendung: 15.07.2009
Datenquelle(n): dra
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)ARD Mediathek
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 4 von insgesamt 15
Titel: Die Störenfriede
Auszeichnungen (1):Hörspiel des Monats: 11.2008
Autor: Marion Aubert
produziert in: 2008
produziert von: SR; DLR
Laufzeit: 56 Minuten
Genre: Groteske
Regie: Ulrike Brinkmann
Komponist: Hans Schüttler
Übersetzer: Bettina Arlt
Inhalt: Die schlaffe Königin lässt die Staatsgeschäfte schleifen, drangsaliert ihre Kammerzofe Jacqueline und bestellt Schmeichler, die ihre miese Laune verbessern sollen. Jeanne d'Arc höchstselbst kommt angeritten, um das Königreich zu retten, denn unter der schlaffen Königin wird schlecht geliebt und viel gestorben. Marion Auberts Groteske kommt als burleskes, blutrünstiges, tragikomisches Märchen daher, dessen schlecht erzogenes Personal ständig über die Stränge schlägt, die Grundregeln der Wahrscheinlichkeit in Frage stellt und unseren inneren Frieden stört. Es darf gelacht werden!

Marion Aubert bekam 2005 den Auftrag, etwas über "Begierde, Unordnung, Ungehorsam" zu schreiben, entstanden sind "Die Störenfriede".

"Diese Skizze erzählt das traurige Leben von Kleingeistern, verloren und mickrig. Die Geschichte derer, die beinah gestorben wären, weil sie sich zu wenig geliebt haben." (Marion Aubert)
Sprecher:Almut Zilcher (Die schlaffe Königin)
Kirsten Hartung (Jacqueline, ihre Kammerzofe)
Effi Rabsilber (Johanna von Orleans, genannt Hanni)
Leopold von Verschuer (Der Nützliche)
Traugott Buhre (Der schlaffe König)
Falk Rockstroh (Der Schmeichler)
Lars Rudolph (Barde)
Christian Gaul
Michael Hanemann
Beate Ziegs
Daten zu Marion Aubert:geboren: 1977
Vita: Marion Aubert, Jahrgang 1977, absolvierte eine Schauspielausbildung in Montpellier, wo sie auch lebt. Mit 20 Jahren gründete sie ihre Compagnie "Tire pas la nappe", mit der sie selbst auf der Bühne steht, aber sie spielt auch für andere Regisseure. Ein Dutzend Theaterstücke hat sie geschrieben, alle wurden in Frankreich aufgeführt, "Les aventures de Nathalie Nicole Nicole" auch beim Festival PRIMEURS 2007 in Saarbrücken. "Die Störenfriede" ist bisher das einzige ihrer Stücke, das auf Deutsch vorliegt, es wurde im Auftrag des SR übersetzt.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 27.11.2008
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 5 von insgesamt 15
Titel: Kein Tag für Helden
Autor: Christoph Ernst
produziert in: 2010
produziert von: NDR
Laufzeit: 109 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Ulrich Lampen
Bearbeitung: Susanne Hoffmann
Komponist: Hans Schüttler
Dramaturgie: Hilke Veth
Inhalt: Der renommierte Autor Walther Weiden wird erpresst. Ausgerechnet im Vorfeld zu seinem 80sten Geburtstag, zu dem der Hamburger Dörling Verlag ihn mit einer Gesamtausgabe würdigen will, erreicht ihn ein anonymer Brief, in dem er beschuldigt wird, seinen größten Erfolg einem Plagiat zu verdanken. Der Roman, der einst seinen Ruhm begründete, entstamme in Wirklichkeit der Feder eines jüdischen Exil-Autors, der 1943 nach Auschwitz deportiert wurde. Weiden schaltet einen Privatdetektiv ein, Jacob Fabian, von Haus aus Historiker und zudem profunder Kenner der Literaturszene. Er folgt einer Spur, die über die Provence nach Marseille führt. Zurück in Hamburg stößt er auf möderische Verstrickungen, die bis in die Nachkriegszeit reichen. Und auf einmal schwebt er selbst und seine Familie in Lebensgefahr.
Sprecher:Christian Redl (Erzähler)
Hans-Werner Meyer (Fabian)
Anne Moll (Chantal/Frau)
Ulrike Grote (Valerie)
Uwe Friedrichsen (Walther)
Peter Striebeck (Meinhard)
Felix Kramer (Markus)
Marina Galic (Dorothee)
Samuel Weiss (Jan Peter)
Katja Danowski (Conny)
Astrid Meyerfeldt (Hannah)
Gisela Trowe (Celeste)
Katharina Matz (Clouche)
Uwe Rohde (Reinhard)
Stephan Schad (Axel)
Edgar Bessen (Katzenstein)
Ben Hecker (Carlo)
Stefan Haschke (Maik)
Tobias Persiel (Absage)
Daten zu Christoph Ernst:geboren: 1958
Vita: Christoph Ernst, geboren 1958 in Hamburg, studierte Geschichte in Hamburg und New York und lebt in Groß Zecher. Er schreibt, malt und unterrichtet fiktionale Erzähltechniken. Ernst arbeitete unter anderem als Barmann, Sprachlehrer, Journalist und Kulturmanager. Neben Sachbüchern erschienen bisher Kriminalromane, zuletzt der Roman "Dunkle Schatten" (2012).
Erstsendung: 20.03.2010
Datenquelle(n): dra
dra
YaGru
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 6 von insgesamt 15
Titel: Leben und Schicksal
Auszeichnungen (1):Hörspiel des Monats: 9.2009
Autor: Wassili Semionowitsch Grossman
produziert in: 2009
produziert von: NDR
Laufzeit: 225 Minuten
Regie: Norbert Schaeffer
Bearbeitung: Helmut Peschina
Komponist: Hans Schüttler
Übersetzer: Madeleine von Ballestrem
Arkadi Dorfmann
Elisabeth Markstein
Annelore Nitschke
Inhalt: Als im Februar 1943 die 6. deutsche Armee in Stalingrad kapituliert, bedeutet dies nicht nur die Wende im Zweiten Weltkrieg. Für die Sowjets ist Stalingrad auch ein Wendepunkt in ihrem Verhältnis zu Diktatur und Terror. Mit großer Anteilnahme beschwört Wassili Grossman aus russischer Perspektive den Kampf an der Wolga, erzählt vom Häftlingsleben und -sterben in deutschen Gefangenenlagern und in den sowjetischen Gulags. Dabei wird die frappierende Verwandtschaft von Nationalsozialismus und Sowjetregime offengelegt. Der jüdische Kernphysiker Strum und die weit verzweigte Stalingrader Familie Schapownikow, in die er eingeheiratet hat, der in einem deutschen Lager inhaftierte Michail Mostowskoi, die deutschen und sowjetischen Militärs, Wissenschaftler, Soldaten und einfache Zivilisten - Wassili Grossman hat unzählige Einzelschicksale zu einem groß angelegten Erzählkosmos verwoben. Sein 1000-seitiges Epos über die Schlacht um Stalingrad, an dem er von 1943 bis 1960 arbeitete, wird mit Tolstois "Krieg und Frieden" und dem Werk Solschenyzins verglichen. Es wird heute als Meisterwerk der Literatur des 20. Jahrhunderts angesehen.
Sprecher:Jürgen Hentsch (Erzähler)
Andreas Grothgar (Strum)
Jona Mues (Andrea)
Jona Mues (Trjufelew)
Anne Weber (Ljudmilla)
Effi Rabsilber (Nadja)
Gustav Peter Wöhler (Sokolow)
Ulrike Grote (Jewgenia)
Wolf-Dietrich Sprenger (Krymow)
Werner Wölbern (Getmanow)
Hans Peter Korff (Sagaidak)
Michael Evers (Abartschuk)
Peter Striebeck (Mostowskoi)
Friedhelm Ptok (Ikonnokow)
Friedhelm Ptok (Magar)
Alexander Geringas (Wawilow)
Oliver Wnuk (Berjoskin)
Andreas Petri (Podtschufarow)
Stephan Schad (Soschkin)
Fjodor Olev (Grischin)
Pjotr Olev (Jeremenkow)
Margarita Lounis (Anna)
Rüdiger Hauffe (Gehilfe des Lokführers)
Rüdiger Hauffe (Gluschkow)
Katharina Matz (Wladimirowna)
Uli Pleßmann (Jerschow)
Douglas Welbat (Tschuikow)
Udo Jolly (Krylow)
Jean Maesér (Gurow)
Birger Frehse (Rotarmist)
Christoph Zapatka (Regimentskommissar)
Sebastian Wirnitzer (Leutnant)
Barbara Auer (Galina)
Christoph Tomanek (Maschtschuk)
Michael von Bennigsen (Terentje)
Ole Schloßhauer (Mitbewohner)
Andrea Jolly (Mitbewohnerin)
Andrea Jolly (2. Frau)
Achim Buch (Risin)
Robert Lenkey (Limonow)
Andreas Bichler (Schreiber)
Andreas Bichler (Mischanin)
Klaus Dittmann (Neumolimow)
Ben Hecker (Barchatow)
Ulrich Faulhaber (Monidse)
Peter Kirchberger (Rubin)
Brita Subklew (Ossipowna)
Gerhart Hinze (Mann)
Gerhart Hinze (Lokführer)
Kerstin Hilbig (1. Frau)
Jens Wawrczeck (Rosenberg)
Stefan Haschke (Scharführer)
Peter Jordan (Abteilungsleiter)
Bennet Zippel (David, 6 Jahre)
MusikerHans Schüttler (Theremin; Klavier) Reinhard Lippert (Viola; Akkordeon) Scardanelli Quartett)
Daten zu Wassili Semionowitsch Grossman:Vita: Wassili Semionowitsch Grossman, (1905-1964), ist als Sohn einer jüdischen Familie in Berditschew (Ukraine) geboren. Von Beruf Chemiker, wird er ab 1930 Schriftsteller. Seine Erfahrungen während des Krieges, die Katastrophe der europäischen Juden, die auch ihn persönlich traf - seine Mutter wurde nach dem deutschen Überfall auf die Sowjetunion 1941 mit mehr als 20.000 bis 30.000 Juden in der Ukraine ermordet, bestimmen sein späteres schriftstellerisches Werk. Grossman nimmt als Kriegsreporter für die Armeezeitung "Roter Stern" an der Schlacht um Moskau und Stalingrad, der Rückeroberung Weissrusslands und der Schlacht um Berlin teil. Er wird Zeuge der Befreiung der KZ Majdanek und Treblinka. Sein Artikel "Die Hölle von Treblinka "(1944) wird während der Nürnberger Prozesse als Dokument der Anklage verwendet. Zu Lebzeiten Grossmans werden nur wenige seiner Nachkriegswerke veröffentlicht.
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 7 von insgesamt 15
Titel: Richards Füße
Autor: Ben Paradise
produziert in: 2001
produziert von: DKultur
Laufzeit: 218 Minuten
Regie: Norbert Schaeffer
Komponist: Hans Schüttler
Übersetzer: Gaby Hartel
Inhalt: Ein Mann verbrennt bei einem Autounfall in Spanien. Zur Identifizierung können nur noch seine Füße herangezogen werden: "Richard's feet".

Richards Sohn Jack, der damals drei Jahre alt war, sucht die Geschichte des verlorenen Vaters zu verstehen. Dieser übernimmt die Rolle des Erzählers und beantwortet im fiktiven Dialog die Fragen des Sohnes. Richards Odyssee reicht weit zurück in die 30er Jahre: Als Jurastudent in London verliebte er sich in Maggie, die dann einen Deutschenheiratete...
Sprecher:
offen
Richard Thurgo: Otto Sander
Jack: Markus Meyer
Maggie Trimble: Effi Rabsilber
Alec Thurgo: Mathias Lange
Peter Graf Lützow: Ulrich Matthes
Alec Thurgo: Friedhelm Ptok
Lisa Adler
Hans Werner Bussinger
Christian Gaul
Herbert A. Gornik
Fred Grätz
Klaus Herm
Beatriz Hernandez
Bernd Hoernle
Claudia Hübbecker
Shelly Kupferberg
Ulrich Lipka
Giuseppe Maio
Florian Martens
Ingeborg Medschinski
Astrid Meyerfeldt
Lieselotte Rau
Nadja Martina Schulz
Tatja Seibt
Mark Philipp Waschke
Gerd Wameling
Karl Edward Johnson
Falk Rockstroh
Gregor Schmidt-Branden
Paul Schmidt-Branden
Michael Trainor
Erstsendung: 23.12.2001
Datenquelle(n): YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 8 von insgesamt 15
Titel: Schlick
ARD Radiotatort (Folge 36)
Autor: Elisabeth Herrmann
produziert in: 2010
produziert von: NDR
Laufzeit: 55 Minuten
Regie: Sven Stricker
Komponist: Hans Schüttler
Inhalt: Betrauert, ersehnt, angekündigt, verschoben, erwartet ... Als das Kreuzfahrtschiff "Shangri-La" nach zweijähriger Bauzeit die Papenburger Werft verlässt, ist dieser Abschied ein Fest für Hunderttausende. Doch unter den jubelnden Anwesenden sind auch einige, die gar nicht glücklich sind. Der Erste Offizier des Schiffes verschwindet spurlos. Kriminalhauptkommissarin Bettina Breuer, die - von einer Freundin eingeladen - die Jungfernfahrt mitmachen wollte, lässt sich in den Fall verwickeln und ermittelt gegen die Zeit. Auch Jac Garthmann, ihr verdeckter Ermittler, wird mit seinem Trio an Bord tätig. Denn so mancher Abschied hat Spuren hinterlassen, die so schnell verschwinden wie Steine in Schlick ...
Sprecher:Sandra Borgmann (Hauptkommissarin Bettina Breuer)
Martin Reinke (Jac Garthmann)
Lena Dörrie (Stefanie Wallmann)
Daniel Montoya (Torsten Meyer)
Céline Fontanges (Sandra Meyer)
Bennet Zippel (Lukas Meyer (Kind))
Alexander Geringas (Lionel Charleston)
Nadja Kruse (Viktoria Hastings)
Douglas Welbat (Kapitän)
Bjarne Mädel (Bernd Unger)
Katharina Naumow (Ivanka Zoltan)
Vladimir Pavic (Branislaw Zoltan)
Nicole Heesters (Beate Zumbügel)
Axel Olsson (Franjo Kolm)
Daten zu Elisabeth Herrmann:geboren: 1959
Vita: Elisabeth Herrmann, geboren 1959 in Marburg an der Lahn, Fernsehjournalistin und Krimiautorin, lebt in Berlin. Deutschlandradio produzierte 2007 "Das Kindermädchen" nach ihrem gleichnamigen Roman, der 2005 als bester deutschsprachiger Krimi ausgezeichnet und vom ZDF auch verfilmt wurde.
Erstsendung: 15.12.2010
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 9 von insgesamt 15
Titel: Schmutzige Wäsche
ARD Radiotatort (Folge 4)
Autor: Frank Göhre
produziert in: 2008
produziert von: NDR
Laufzeit: 46 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Norbert Schaeffer
Komponist: Hans Schüttler
Inhalt: In Norddeutschland ist gefälschte Sportbekleidung aufgetaucht und als reduzierte, aber gewinnbringende Ware verkauft worden. Die Hamburger Kriminalhauptkommissarin Bettina Breuer und ihr Team im Dezernat Organisierte Kriminalität setzen alles in Bewegung, um die Flut der "schmutzigen Wäsche" zu stoppen, den Verteilerring zu zerschlagen und die Hintermänner dingfest zu machen. Auch der V-Mann Jac Garthmann, hauptberuflich Musiker, wird aktiviert. Während eines Auftritts bei einer Sportclubfeier in Lüneburg wird er auf den 1. Vorsitzenden Horst Ehlers aufmerksam. Obgleich dessen Sportartikelgeschäft kaum mehr frequentiert wird, der Umsatz gleich null ist und Konkurs droht, ist Ehlers guter Dinge. Kurze Zeit später wird er tot aus dem Hamburger Hafenbecken geborgen. Die Polizei registriert seinen Tod als Unglücksfall. Jac Garthmann mag an diese Version nicht glauben. Er hat Hinweise, dass Ehlers Kontakte zu Lieferanten der gefälschten Ware hatte. Eine seiner Spuren führt zu einem "Asia-Food"-Großhandel in Hamburg.
Sprecher:Sandra Borgmann (Kriminalhauptkommissarin Bettina Breuer)
Martin Reinke (Jac Garthmann)
Alexander Geringas
Barbara Zapatka
Gerhard Garbers
Victoria von Trauttmansdorff
Edgar Bessen
Ole Schloßhauer
Daniel Hoevels
Nils Owe Krack
Benjamin Utzerath
Okan Sen
Ercan Altun
Carolin Spieß
Kerstin Hilbig
Daten zu Frank Göhre:geboren: 1943
Vita: Frank Göhre, geboren 1943 in Tetschen-Bodenbach, ist Buchhändler, war zwischenzeitlich Leiter eines Grafik-Kabinetts, lebt in Bochum/ Ruhrpott. Er veröffentlichte Lyrik/Texte/Essays im Funk und in verschiedenen Zeitschriften und Anthologien. 1970 Galerie für Druckgrafik. "Anstoß zu dem Hörspiel 'Berufsbild' gaben die Lehrlingsprozesse um den Religionslehrer Rolf Freitag/Essen. 'Unsere Chancen sind gut.' (Rolf Freitag, UZ-Interview vom 05.03.1970).
Erstsendung: 16.04.2008
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 10 von insgesamt 15
Titel: Störtebekers Rache
ARD Radiotatort (Folge 25)
Autor: Matthias Wittekindt
produziert in: 2010
produziert von: NDR
Laufzeit: 52 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Norbert Schaeffer
Komponist: Hans Schüttler
Inhalt: Der V-Mann der Hamburger Kripo, Jac Garthmann, hat's schwer: Seine Band macht Schlagzeilen in der örtlichen Zeitung, seit die 19jährige Madeleine »Störtebeker«-Songs gegen die geplante Elbvertiefung rappt. Aber was haben diese Songs mit Jacs künstlerischem Anspruch zu tun, eigentlich ein Konzertpianist sein zu wollen? Dann werden in Störtebekers Bucht, dem nahe gelegenen Naturschutzgebiet im Hamburger Stadtteil Rissen, nachts zwei Mädchen überfallen, angeblich von einem SEK der Polizei. Schließlich demonstrieren Bürgerinitiativen gegen die Elbvertiefung, die Polizei schützt die holländischen Schiffe, die in der Elbe baggern - und Garthmann soll deren Crew observieren, die den Aushub angeblich falsch verklappt. Als Hauptkommissarin Bettina Breuer den Fall um die angeblichen SEK-Leute nicht aufklären kann, plötzlich Brandsätze gegen die Elbvertiefung während eines Konzertes von Jacs Band gezündet werden, eskaliert die Situation. Der V-Mann Garthmann muss Stellung beziehen.
Sprecher:Martin Reinke (V-Mann Jac Garthmann)
Sandra Borgmann (Kriminalhauptkommissarin Bettina Breuer)
Friedhelm Ptok (Jos Noske)
Julia Nachtmann (Reinhild)
Ulrich Faulhaber (Rolf Münster)
Kathrin Angerer (Madeleine)
Oliver Wnuk (Torsten Brenner)
Mathias Lange (Dr. Göhlert)
Kristin Müller-Doll (Jasmin)
Amelie Schmidgall (Ina)
Kerstin Hilbig (Frau Subinek)
Casper de Vries (Rud Ewald)
Johanna Werner (Nina (Kind))
Peter Kirchberger (Taden)
Gerhart Hinze (Rösling)
Ralf Novak (Polizist 1 / Feuerwehr / Musiker)
Mike Olsowski (Polizist 2 / Feuerwehr / Chor)
Ole Schloßhauer (Erster Mann / Chor)
Benjamin Utzerath (Zweiter Mann / Chor)
Brigitte Buhre (Erste Frau / Chor)
Andrea Jolly (Zweit Frau / Chor)
Oskar Ketelhut (Ansage (Hamburger Original))
Daten zu Matthias Wittekindt:geboren: 28.05.1958
Vita: Matthias Wittekindt, 1958 in Bonn geboren, lebt in Berlin. Er studierte Architektur und schreibt Theaterstücke, Drehbücher sowie Hörspiele und ARD Radio Tatorte für den Norddeutschen Rundfunk. (Die gelben Laster, 2009; Totalverlust, 2011). Die Produktion von "Das Lewskow-Manuscript" (Norddeutscher Rundfunk 2005) wurde mit dem Kurd-Laßwitz-Preis ausgezeichnet. 2011 erschien sein erster Kriminalroman "Schneeschwestern".
Hompepage o.ä.: http://www.matthias-wittekindt.de/
Erstsendung: 13.01.2010
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 11 von insgesamt 15
Titel: Tod eines Tauchers
ARD Radiotatort (Folge 12)
Autor: Matthias Wittekindt
produziert in: 2008
produziert von: NDR
Laufzeit: 54 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Norbert Schaeffer
Komponist: Hans Schüttler
Inhalt: Jac Garthmann, Musiker und V-Mann, spielt auf der Totenfeier für einen gewissen Jan Faller. Merkwürdig nur, dass es keinen Sarg gibt und die Trauergäste verärgert sind. Im Gespräch mit Fallers Chef erfährt Garthmann, dass Faller für die "REGENA" in der Nähe von Büsum an einem Offshore-Projekt für Windkraftanlagen arbeitete. Faller war Taucher und ist verschwunden. Als Garthmann Kriminalhauptkommissarin Bettina Breuer von dem toten Taucher der "REGENA" erzählt, stutzt sie. Erst vor einer Woche wurde der Chefbuchhalter der "REGENA" tot in seiner Wohnung in Hamburg aufgefunden. Da Garthmann miterleben musste, wie die Witwe des toten Tauchers zusammenbrach und er nichts für sie tun kann, fühlt er sich tiefer in die Sache hineingezogen, als er will. Und so fährt er in die Nähe von Büsum, um in der dortigen Dorfkneipe drei Konzerte zu geben. Nach dem ersten Konzert kommt es zu einer Rangelei. Offenbar haben einige Einheimische etwas gegen die "Fremden" von der "REGENA". Dann wird Jan Fallers Leiche an der Küste angeschwemmt. Mit der Lunge des Toten stimmt etwas nicht, und Bettina Breuer glaubt Garthmann in Gefahr.
Sprecher:Sandra Borgmann (Kriminalhauptkommissarin Bettina Breuer)
Martin Reinke (Jac Garthmann)
Oliver Wnuk (Thorsten Brenner)
Svenja Pages (Inge Steinig / Christine Eisler)
Wilfried Dziallas (Euler)
Peter Kaempfe (Horst Petzer)
Barbara Zapatka (Silke Faller)
Gustav Peter Wöhler (Karsten Eisler)
Ulrich Faulhaber (Ludger Bräunlich)
Daten zu Matthias Wittekindt:geboren: 28.05.1958
Vita: Matthias Wittekindt, 1958 in Bonn geboren, lebt in Berlin. Er studierte Architektur und schreibt Theaterstücke, Drehbücher sowie Hörspiele und ARD Radio Tatorte für den Norddeutschen Rundfunk. (Die gelben Laster, 2009; Totalverlust, 2011). Die Produktion von "Das Lewskow-Manuscript" (Norddeutscher Rundfunk 2005) wurde mit dem Kurd-Laßwitz-Preis ausgezeichnet. 2011 erschien sein erster Kriminalroman "Schneeschwestern".
Hompepage o.ä.: http://www.matthias-wittekindt.de/
Erstsendung: 17.12.2008
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 12 von insgesamt 15
Titel: Totalverlust
ARD Radiotatort (Folge 40)
Autor: Matthias Wittekindt
produziert in: 2011
produziert von: NDR
Laufzeit: 54 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Sven Stricker
Komponist: Hans Schüttler
Inhalt: Bei ARTRANS, einer wahrscheinlich kriminellen Kapitalanlagefirma in Lübeck, wurde ein Drogensüchtiger mit Herzdurchschuss gefunden. Er trug einen Anzug für 1500 Euro und war - so vermuten die Hamburger Kriminalhauptkommissarin Bettina Breuer und ihre Lübecker Kollegin Ingrid Keller - ein Strohmann. Sie gehen von Verbindungen der ARTRANS nach Osteuropa aus, die Waffe stammt aus dem zweiten Weltkrieg, aus Russland. Dann aber findet die Spurensicherung in den Räumen der Firma eine wertvolle Zeichnung einer Künstlerin, die von einer Lübecker Galerie vertreten wird und von einem Russen verkauft wurde. Dieser verdient sein Geld als Musikimpressario und Entdecker von Talenten für die Musikbranche. Bei einer seiner Talentshows soll V-Mann Jac Garthmann Kontakt aufnehmen ...
Sprecher:Sandra Borgmann (Bettina Breuer)
Martin Reinke (Jac Garthmann)
Christiane Paul (Ingrid)
Konstantin Graudus (Gerichtsmediziner)
Mathias Lange (Dr. Göhlert)
Kai Maertens (Herbert)
Hannes Hellmann (H. Bosse)
Gerhart Hinze (Presser)
Oleg Kovtun (Juri)
Achim Buch (Rotzer)
Stephan Schad (Seidel)
Leslie Malton (Resa)
Jean Maeser (Mann aus Einsatztruppe)
Björn Lücker (Björn)
Andre Schulz (Andre)
Sven Stricker (Kellner/Taxifahrer)
Anna-Maria Kuricova (Bedienung)
Katerina Poladjan (Rosa)
Alisa Levshin (Masha, Popsängerin)
Gerd Baltus (Solberg)
Erik Schäffler (Heller)
Katja Brügger (Dr. Rabe)
Tobias Persiel (Absage)
Daten zu Matthias Wittekindt:geboren: 28.05.1958
Vita: Matthias Wittekindt, 1958 in Bonn geboren, lebt in Berlin. Er studierte Architektur und schreibt Theaterstücke, Drehbücher sowie Hörspiele und ARD Radio Tatorte für den Norddeutschen Rundfunk. (Die gelben Laster, 2009; Totalverlust, 2011). Die Produktion von "Das Lewskow-Manuscript" (Norddeutscher Rundfunk 2005) wurde mit dem Kurd-Laßwitz-Preis ausgezeichnet. 2011 erschien sein erster Kriminalroman "Schneeschwestern".
Hompepage o.ä.: http://www.matthias-wittekindt.de/
Erstsendung: 14.04.2011
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 13 von insgesamt 15
Titel: Träume (Neuinszenierung)
Auszeichnungen (1):Hörspiel des Monats: 1.2007
Autor: Günter Eich
produziert in: 2007
produziert von: NDR
Laufzeit: 82 Minuten
Regie: Norbert Schaeffer
Alexander Schuhmacher
Simona Ryser
Beate Andres
Sven Stricker
Bernadette Sonnenbichler
Komponist: Jo Ambros
Philipp Schaufelberger
Thomas Leboeg
Martina Eisenreich
Hans Schüttler
Inhalt: Als das berühmteste und spektakulärste Hörspiel von Günter Eich, dem bedeutendsten Rundfunk- und Hörspielautor der Nachkriegszeit, gilt bis heute sein Funkstück "Träume". Es markiert unbestritten den Neubeginn des künstlerischen Nachkriegshörspiels; produziert beim damaligen NWDR in Hamburg. Es wurde am 19.4.1951 zum erstenmal ausgestrahlt. Das Hörspiel besteht aus fünf Szenen, die - realistisch und rätselhaft verschlüsselt zugleich - beunruhigende Alpträume, Szenarien fundamentaler Ängste, darunter die Furcht vor Deportation, Ausgrenzung, innerer Leere, atomarer Bedrohung und anderes wiedergeben; deutbar auch als bedrohliche Visionen von der Zukunft des Menschen. Und so wurden sie verstanden und missverstanden.



Das Hörspiel löste bereits während der Sendung einen beispiellosen Proteststurm von Hörern aus, der in den an die Programmverantwortlichen gestellten Forderungen gipfelte, "den Mann doch einzusperren" oder wenigstens "unter polizeiliche Aufsicht" zu stellen. Fünf jüngere Regisseurinnen und Regisseure stellen sich der Herausforderung, Günter Eichs Hörspielklassiker "Träume", neu zu interpretieren. Den Epilog zu dieser aufwendigen Neuproduktion des NDR bildet eine Klangkomposition von Hans Schüttler, die auf den bei der Erstendung 1951 aufgezeichneten Höreranrufen basiert.



1. Traum: (1. - 2.8.1948, Schlossermeister Wilhelm Schulz, Rügenwalde, Hinterpommern) Eine Familie aus Uralten, Alten und Kindern fährt, offenbar schon seit Jahrzehnten, im dunklen Güterwagen durch eine Welt, 'die es nicht gibt', da sie der Erinnerung der Eingeschlossenen längst entschwunden ist.



2. Traum: (5.11.1949, Tochter des Reishändlers Li-Ven-Tshu in Tianzien) In China verkaufen arme Eltern ihr sechsjähriges Söhnchen an einen reichen Greis, dem das Blut des Kindes sein Leben verlängern soll.



3. Traum: (27.4.1950, Automechaniker Lewis Stone, Freetown, Queensland, Australien) In einer australischen Siedlung erwarten die Einwohner in Todesangst 'den Feind'. Das Haus, in das er einzieht, wird von ihm mit allem Inhalt in Besitz genommen.



4. Traum: (29.12.1947, Kartenzeichner Iwan Iwanowitsch Borislawski, Moskau) Zwei Forscher im afrikanischen Busch verlieren nach einem köstlichen Essen Gedächtnis und Sprache.



5. Traum: (31.8.1950, Lucy Harrison, New York) Termiten benagen in unersättlicher Freßgier alles, höhlen jedes Ding und jeden Körper unbemerkt von innen her aus. Das geschieht drei Menschen in ihrer Wolkenkratzerwohnung in New York.
Sprecher:Lukas Ammann (Traum 1: Uralter)
Christine Oesterlein (Traum 1: Uralte)
Jens Wawrczeck (Traum 1: Enkel)
Barbara Auer (Traum 1: Frau)
Franziska Treede (Traum 1: Kind)
Céline Fontanges (Traum 2: Frau)
Oliver Mallison (Traum 2: Mann)
Lukas Adelmann (Traum 2: Kind)
Leslie Malton (Traum 2: Dame)
Felix von Manteuffel (Traum 2: Herr)
Bernhard Schütz (Traum 3: Vater)
Astrid Meyerfeldt (Traum 3: Mutter)
Susanne Lothar (Traum 3: Nachbarin)
Douglas Welbat (Traum 3: Bürgermeister)
Birger Frehse (Traum 3: Bob)
Isabell Giebeler (Traum 3: Elsie)
Gabriel Rodriguez-Silvero (Traum 3: Bill)
Theresa Rose (Traum 3: Cathy)
Jakob Leo Stark (Traum 3: Fred)
Sebastian Moske (Traum 3: Stimme)
Udo Wachtveitl (Traum 4: Peter)
Andreas Fröhlich (Traum 4: Michael)
Oumar Koita (Traum 4: Afrikaner)
Olajide Akinyosoye (Traum 4: Afrikaner)
Tina Engel (Traum 5: Mutter)
Anna Kubin (Traum 5: Tochter)
Hans Löw (Traum 5: Bill)
Klaus Dittmann (Traum 5: Professor)
Uli Pleßmann (Traum 5: Ansager)
Anne Weber (Einleitungs- und Zwischentexte)
Jürgen Hentsch (Einleitungs- und Zwischentexte)
MusikerJo Ambros (Gitarre) Marcio Doctor (Percussion)
Daten zu Günter Eich:geboren: 01.02.1907
gestorben: 20.12.1972
Vita: Günter Eich (* 1. Februar 1907 in Lebus; † 20. Dezember 1972 in Salzburg) war ein deutscher Hörspielautor und Lyriker. Zu seinen bekanntesten Werken gehören die Nachkriegsgedichte Inventur und Latrine, das Hörspiel Träume sowie die Prosasammlung Maulwürfe.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 31.01.2007
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 14 von insgesamt 15
Titel: Versunkene Gräber
ARD Radiotatort (Folge 47)
Autor: Elisabeth Herrmann
produziert in: 2011
produziert von: NDR
Laufzeit: 52 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Sven Stricker
Komponist: Hans Schüttler
Inhalt: Der Hamburger Kurierunternehmer Sigmar Schwerdtfeger wird tot an der Steilküste von Ückeritz/Usedom entdeckt. Alles weist auf Raubmord hin, denn Schwerdtfeger hatte viel Geld bei sich. Zu simpel, denkt Bettina Breuer vom LKA Hamburg. Sie hatte den Mann schon länger im Visier. Das Geld war schwarz, eingenommen durch Kurierfahrten für die Zigarettenmafia. Sie ahnt, dass noch mehr im Spiel sein muss als Geldwäsche, junge polnische Frauen und Immobilienspekulationen. Die Spur führt über die Grenze nach Polen. Dorthin, wo sich die Schicksale von Täter und Opfer gekreuzt haben müssen. Und tief hinein in die Geschichte von Flucht, Umsiedlung und Neuanfang.
Sprecher:Sandra Borgmann (Bettina Breuer)
Martin Reinke (Jac Garthmann)
Christian Kerepeszki (Jens Optenthien)
Gerhard Olschewski (POM Berthold Kaminski)
Elisabeth Müller (Goschka)
Ryszard Wojtyllo (Janusz Zielinski)
Jürgen Uter (Gotthold Karger)
Rafael Stachowiak (Jazek)
Isabella Grothe (Irma Witthohn)
Stefan Haschke (Uffz)
Andrzej Berner (Händler, Marek)
Monika Barth (Lina)
Ingeborg Kallweit (Archivarin)
Daten zu Elisabeth Herrmann:geboren: 1959
Vita: Elisabeth Herrmann, geboren 1959 in Marburg an der Lahn, Fernsehjournalistin und Krimiautorin, lebt in Berlin. Deutschlandradio produzierte 2007 "Das Kindermädchen" nach ihrem gleichnamigen Roman, der 2005 als bester deutschsprachiger Krimi ausgezeichnet und vom ZDF auch verfilmt wurde.
Erstsendung: 16.11.2011
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 15 von insgesamt 15
Titel: Warum du mich verlassen hast
Autor: Paul Ingendaay
produziert in: 2007
produziert von: NDR
Laufzeit: 162 Minuten
Regie: Norbert Schaeffer
Bearbeitung: Norbert Schaeffer
Komponist: Hans Schüttler
Inhalt: Seit 5 Jahren wohnt Marko Theunissen im Collegium Aureum, einem katholischen Jungeninternat an der deutsch-holländischen Grenze. Vorschriften regeln jede Minute seines Tagesablaufs, auch seine knappe Freizeit wird scharf überwacht. Beichte und peinigende Gewissenserforschung durch seine Erzieher, die "Schwatten", und Ordensschwestern prägen sich tief in sein Inneres, vor allem Schwester Gemeinnutz verfolgt Marko bis in seine Träume. Halt findet er nur bei seinen Freunden Motte, Tilo und Onni, bei der Lektüre von "Robinson Crusoe", der, wie er, jahrelang auf einer "Insel der Verzweiflung" ausharren musste, und im "Nihilismus", den der 15 - Jährige zu seiner Weltanschauung erhebt. Als er erfährt, dass seine Eltern sich scheiden lassen, bricht für Marko eine Welt zusammen. Er fühlt sich verlassen - von den Eltern, die ihm seit Jahren eine heile Familien-Welt vorgegaukelt haben, und den "Schwatten", deren Lügengebäude er längst durchschaut hat.
Sprecher:
offen
Marko Theunissen: Tobias Schenke
Erzähler: Andreas Grothgar
Rudolf: Horst Mendroch
Motte: Jona Mues
Tilo: Daniel Hoevels
Onni: Patrick Güldenberg
Irene: Anne Weber
Bruder Gregor: Michael Evers
Kathrin Angerer
Mounir Bahla
Gerd Baltus
Edgar Bessen
Sonja Beißwenger
Christiane Boehlke
Vincent Franke
Sebastian Husak
Leve Kühl
Matthias Lange
Alisa Levin
Katharina Matz
Peter Maertens
Fjodor Olev
Uli Pleßmann
Witta Pohl
Friedhelm Ptok
Oscar Ortega Sanchez
Samuel Weiss
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Abfragedauer: 0,6729 Microsekunden.
(*) Die angebotenen Links zu Audiopools und/oder Mediatheken erfolgen als Empfehlung. Wir haben die Links nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt und können nicht garantieren, dass die Links zum Zeitpunkt des Abrufes noch verfügbar sind. Auch können wir für die Inhalte der verlinkten Webseiten keine Haftung übernehmen.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (15.12.2018)  (16.12.2018)  (17.12.2018)  (18.12.2018)  (19.12.2018)  (20.12.2018)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1544824855
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.570.453
Top