• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 59.649 Einträge, sowie 1.746 Audiopool-Links und 477 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 346 (346/0)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Treffer 1 von insgesamt 10
Kriterien: Komponist entspricht ''- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel: Abenteuer Schwingung
Autor: She She Pop
Felix Kubin
produziert in: 2002
produziert von: DKultur
Laufzeit: 52 Minuten
Genre: Pophörspiel
Regie: She She Pop
Felix Kubin
Komponist: Rike Wiebelitz
Inhalt: Abenteuer Schwingung ist eine Informations- und Bildungssendung zu Themen von Metaphysik bis Parapsychologie. Da das Medium Radio selbst durch Schwingungen in die Haushalte kommt, ist es prädestiniert, sich mit Phänomenen wie Hypnose, Hervorbringungen des Unbewussten und anderen feinstofflichen Energien zu befassen. Durch die Sendung führt eine Moderatorin, die mit Expertinnen aus Biochemie, Ingenieurwesen, Populärwissenschaft, Psychologie und abstruser Strahlenforschung diskutiert und waghalsige Experimente durchführt. Sie alle machen erstaunliche Erfahrungen.
Sprecher:Udo Schenk (Monx)
Patricia Harrison (Werst)
Christian Tasche (Lister)
Axel Gottschick (Lehmann)
Justus Fritzsche (Walter)
Frauke Pohlmann (Redakteurin)
Walter Gontermann (Winterhofer)
Angelika Bartsch (Lore Hubers)
Ulrich Land (Wächter)
Daten zu She She Pop:Vita: She She Pop sind ein Berliner Performance-Kollektiv, das 1998 von Absolventinnen des Gießener Instituts für Angewandte Theaterwissenschaft gegründet wurde. Ständige Mitglieder sind: Johanna Freiburg, Fanni Halmburger, Lisa Lucassen, Mieke Matzke, Ilia Papatheodorou, Berit Stumpf und Sebastian Bark. Zuletzt für DKultur (2011): "Testament", ausgezeichnet mit dem Hörspielpreis der Kriegsblinden 2012.
Daten zu Felix Kubin:vollständiger Name: Felix Knoth
Vita: Felix Kubin, geb. 1969 in Hamburg, Musiker, Komponist, Autor. 1998 Gründung des Plattenlabels "Gagarin Records". Zahlreiche Kompositionen für Film- und Theatermusik. Hörspiele u.a. "Syndikat für Gegenlärm" (DLR 2001), "Nachtspeicher" (mit Boris D. Hegenbart, WDR 2003), "Territerrortorium" (mit Wojtek Kucharczyk, ORF/DLR 2004), "Paralektronoia" (WDR 2004)," Wiederhole 1-8"(WDR 2008).
Hompepage o.ä.: https://myspace.com/fkubin
Erstsendung: 09.10.2000
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 2 von insgesamt 10
Titel: Art's Birthday 2011 (testest)
Autor: Felix Kubin
Veronika Zott
produziert in: 1967
produziert von: ORF-OÖ
Laufzeit: 59 Minuten
Inhalt: Testsignale sind im Volk nicht gerade beliebt. Bis heute werden sie mit Sendepausen am Mittag und mit unbeweglichen Farbbalken in Verbindung gebracht. Ihre Klangcharakteristika reichen von statischen Messtönen über Gleitfrequenzen, Rauschen, Zischen und Pausenzeichen bis hin zu Stimmlauten und klassischen Soundcheck-Signalen. Fast immer werden sie als unangenehm und irritierend empfunden. Sie verweilen in einem ewigen Zustand des "Davor", ihr Schicksal ist die Warteschleife der Optimierung. Pünktlich zum Art's Birthday befreien der Hamburger Soundfuturist Felix Kubin und die Wiener Tanzperformerin Veronika Zott die Testsignale aus dem Gefängnis ihrer Funktionalität und verdichten sie zu einer Komposition aus Pausenzeichen, Extremfrequenzen, Voicing-Methoden und Klangkleidbewegungen. Felix Kubin, geboren 1969, ist Spezialist für elektro-akustische Experimente, futuristische Popmusik und Performances. Er hat ein eigenes Label namens "Gagarin Records" und realisiert Hörspiele, Kurzfilme und Theaterstücke. Veronika Zott studierte an der London Contemporary Dance School (1996-99) und hat bisher verschiedne Tanztheater-Arbeiten mit Milli Bitterli, Christine Gaigg, Felix Kubin, tomate undInge van Bruystegem realisiert. Sie ist Mitglied von "O is not a Company" Linz.

Sprecher:Greta Putz
Friedl Larsen
Karl Heinz König
Hans Putz
Kunibert Gensichen
Daten zu Felix Kubin:vollständiger Name: Felix Knoth
Vita: Felix Kubin, geb. 1969 in Hamburg, Musiker, Komponist, Autor. 1998 Gründung des Plattenlabels "Gagarin Records". Zahlreiche Kompositionen für Film- und Theatermusik. Hörspiele u.a. "Syndikat für Gegenlärm" (DLR 2001), "Nachtspeicher" (mit Boris D. Hegenbart, WDR 2003), "Territerrortorium" (mit Wojtek Kucharczyk, ORF/DLR 2004), "Paralektronoia" (WDR 2004)," Wiederhole 1-8"(WDR 2008).
Hompepage o.ä.: https://myspace.com/fkubin
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 3 von insgesamt 10
Vorige/nächste Ausstrahlung:15.03.2019 um 21:05 bei BR 2  Phonostart Radio Cloud*
05.05.2019 um 17:04 bei SR 2  Phonostart Radio Cloud*
Titel: Die Maschine steht still
Auszeichnungen (1):ARD Online Award: 2018
Autor: Edward Morgan Forster
produziert in: 1974
produziert von: SFB; BR; HR
Laufzeit: 299 Minuten
Genre: Science Fiction; Dystopie
Regie: Felix Kubin
Bearbeitung: Felix Kubin
Übersetzer: Gregor Runge
Inhalt: In E. M. Forsters Dystopie leben die Menschen in einer unterirdischen, abgekapselten Welt mit allem Komfort: Das ganze Leben ist durch die Dienstleistungen der „Maschine“ perfekt geregelt. Die Menschen haben kein Bedürfnis mehr nach persönlichen Begegnungen, man kommuniziert nur über die Maschine, die über allem wacht. Ihr Handbuch ist zu einer Art Bibel geworden, die Menschen sind gefangen in ihrer absoluten Abhängigkeit von der Technik, die sie nicht mehr kontrollieren können. Doch nach und nach geht das Wissen, das hinter der Maschine steckt, verloren und das System wird anfällig für Pannen ... E. M. Forsters visionäres Werk aus dem Jahr 1909 wirft Fragen auf, die von großer Aktualität sind: Wie kann der Mensch seine Selbstbestimmung wahren gegenüber Maschinen, die immer stärker unser Leben bestimmen?
Sprecher:Cordula Trantow (Effi Briest)
Martin Held (Vater Briest)
Gefion Helmke (Mutter Briest)
Friedrich Siemers (Innstetten)
Günther Lüders (Gieshüber)
Anneliese Römer (Tripelli)
Evelyn Meyka (Johanna)
Elsa Wagner (Alte Dame)
Arthur Schröder (Alter Herr)
Lilli Schoenborn (Frau Pastor Niemeyer)
Micaela Pfeiffer (Hulda)
Brigitte Bergen (Hertha)
Susanne Tremper (Bertha)
Ralph Schaefer (Vetter Briest)
Otto Czarski (Kruse)
Richard Handwerk (Friedrich)
Theodor Rocholl (Güldenklee)
Albert Venohr (Wilke)
Harald Leipnitz (Crampas)
Henning Schlüter (Pastor Lindequist)
Willi Rose (Dr. Hannemann)
Knut Hartwig (von Borcke)
Hans Mahnke (Geheimrat Rummschüttel)
Claudia Kullick (Anni)
Wilhelm Borchert (Wüllersdorf)
Hans Albert Martens (Minister)
Ruth Hausmeister (Frau Minister)
Max Grothusen (Pastor Niemeyer)
Hans Mahlau (Kantor Jahnke)
Eduard Wandrey (Dr. Wieseke)
Heinz Rabe (Wirt)
Paul Edwin Roth (Der Sprecher)
MusikerSteve Heather (Percussion) Chor
Daten zu Edward Morgan Forster:geboren: 01.01.1879
gestorben: 07.06.1970
Vita: Edward Morgan Forster OM, CH (* 1. Januar 1879 in Marylebone, London; † 7. Juni 1970 in Coventry) war ein englischer Erzähler und zeitweise Mitglied der Bloomsbury Group.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 23.05.2018
Datenquelle(n): dra
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)NDR
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 4 von insgesamt 10
Titel: Hanns Eisler 1898-1962 - Hollywood Elegien
Autor: Schorsch Kamerun
produziert in: 2002
produziert von: SWR
Laufzeit: 32 Minuten
Regie: Schorsch Kamerun
Inhalt: Los Angeles, 1942: Der Komponist Hanns Eisler, seit neun Jahren auf der Flucht vor den Nazis, sitzt mit seiner Frau Lou in einem schäbigen Hotel und komponiert Lieder nach Gedichten über das Exil von Bertolt Brecht. "Man ist nicht ungestraft in Hollywood. Man muss das einfach mit beschreiben. Und Brecht (...) brachte mir dann - ich glaube - acht Hollywood-Elegien". Entstanden sind schroffe Lied-Miniaturen, die sich energisch in Inhalt und Form den Vorgaben der Traumfabrik widersetzen. Schorsch Kamerun hat um die Elegien herum eine Revue konzipiert, die sich in kraftvollen Bildern mit den Erniedrigungen des Exils und der Korruption der kalifornischen Traum-Welt-Herstellung auseinandersetzt. "Wir wollen die damalige Situation der (Künstler-) Emigranten rund um die McCarthy-Ära anhand der Stimmung und der Texte aus dem 'Hollywooder Liederbuch' in einen für uns heute begehbaren USA-Abdruck übertragen, um so die ganze Old McDonalds Neo-Farm mit ihren aufgefüllten Zellstoffkörperschachteln, Legehähnchen und Busenhennen, mit somit völlig neu gemischten Gefühlen zum Klingen und Tanzen zu bringen. Ganz so, als würden wir irgendetwas von diesen Versprechungen beherrschen." (der Autor)
Sprecher:Udo Zepezauer (John Kabys)
Ida Ott (Lisel)
Marie Hermanns (Mädle)
Tobias Ignee (Herr)
Thomas Scholz (Briefträger)
Hubertus Gertzen (Litumlei)
Esther Daniel (Frau Litumlei)
MusikerUlrike Mayer (Mezzosopran) Nora Krahl (Violoncello) Harald Hufnagel (Viola) Susanne Roggendorf (Fagott) Isabel Taurel (Flöte)
Daten zu Schorsch Kamerun:vollständiger Name: Thomas Sehl
geboren: 1963
Vita: Schorsch Kamerun (* 1963 in Timmendorfer Strand; eigentlich Thomas Sehl) ist ein deutscher Sänger, Autor, Theaterregisseur und Clubbetreiber.
Hompepage o.ä.: http://www.schorschkamerun.de/

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 17.09.2003
Datenquelle(n): YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 5 von insgesamt 10
Titel: Nachtspeicher
Autor: Felix Kubin
Boris Hegenbarth
produziert in: 1993
produziert von: RIAS
Laufzeit: 38 Minuten
Genre: Klangkunst
Regie: Felix Kubin
Inhalt: Felix Kubin und Boris D. Hegenbart haben sich durch das Nachtleben von Hamburg und Berlin treiben lassen. Entstanden ist eine Komposition gespeicherter Eindrücke: Geräusche und Wortfetzen der Vorbeieilenden in Parks, auf der Straße, in Clubs, Bars und Nachtbussen. Lauschend wurde die Nacht ertastet, um ihren Rhythmus und ihre Atmosphäre fühlbar zu machen. Die Zeit zwischen der abendlichen Flut Erlebnis-Hungriger und der morgendlichen Ebbe übermüdeter Frühschichtarbeiter. Dazwischen: das Atmen leergefegter Plätze und raschelnder Hinterhöfe. Verlorene Geräusche, die nicht lokalisierbar sind. In der Nacht projiziert das Gehirn eigene Phantasien ins Dunkel. Die Hektik und Geschäftigkeit des Tages verklingt. Zurück bleibt ein Nachhall, ein erschöpftes Gewirr alltäglicher Zielrichtungen im flirrenden Kunstlicht der Schaufenster, Straßenlaternen und U-Bahnschächte. Halluzinationen begleiten das Verschwinden der Umrisse in der Dunkelheit. Nachtspeicher ist eine Hommage an Nachtmenschen.
Sprecher:Christian Brückner (Heinz Siebler, Reporter)
Werner Rehm (Arthur Messmann, Chefredakteur)
Hermann Lause (Bernhard Oldrich, Mutter)
Johanna Elbauer (Gertrud Oldrich, Mutter)
Dörte Lyssewski (Rosy, ein Mädchen)
Ingrid Kaehler (Fräulein Brömmer, Zeitungsredaktion)
Brigitte Röttgers (Schwester, Diakonissenheim)
Daten zu Felix Kubin:vollständiger Name: Felix Knoth
Vita: Felix Kubin, geb. 1969 in Hamburg, Musiker, Komponist, Autor. 1998 Gründung des Plattenlabels "Gagarin Records". Zahlreiche Kompositionen für Film- und Theatermusik. Hörspiele u.a. "Syndikat für Gegenlärm" (DLR 2001), "Nachtspeicher" (mit Boris D. Hegenbart, WDR 2003), "Territerrortorium" (mit Wojtek Kucharczyk, ORF/DLR 2004), "Paralektronoia" (WDR 2004)," Wiederhole 1-8"(WDR 2008).
Hompepage o.ä.: https://myspace.com/fkubin
Daten zu Boris Hegenbarth:Vita: Boris Hegenbart, geboren 1969 in Berlin, macht seltsame Klänge mit analogen und digitalen Instrumenten. 1996 gründete er das [+/Tau]-Projekt für Prozesse an der Schnittstelle zwischen menschlicher Poesie und maschineneller Musik. Er veröffentlichte die CDs "Hikuito" (1998) und "Eis 9" (2001, zusammen mit Werner Dafeldecker).
Erstsendung: 27.12.2003
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 6 von insgesamt 10
Titel: Orphée Mécanique
Auszeichnungen (2):Hörspiel des Monats: 3.2012
Hörspiel des Jahres: 2012
Autor: Felix Kubin
produziert in: 2008
produziert von: WDR
Laufzeit: 54 Minuten
Genre: Hörspiel
Regie: Felix Kubin
Inhalt: Orpheus, Sohn eines Erfinders und einer Sängerin, wird von der versprengten Jugend für seine exzentrischen Konzerte gefeiert. Sein Instrument, das Psykotron, kann Gedankenströme unmittelbar in elektronische Signale aus Musik, Geräuschen und Sprache verwandeln. Zusammen mit seiner großen Liebe Eura führt Orpheus ein unbekümmertes Dandy-Dasein, bis eines Tages die Stadt von einer unheimlichen Krankheit heimgesucht wird, der auch Eura zum Opfer fällt. Betäubt vom Schmerz beschließt Orpheus, sie aus der Welt der Toten zurückzuholen.

Felix Kubin entwickelte 2006 seine Neufassung des antiken Orpheus-Mythos' in Anlehnung an Dino Buzzatis ungewöhnlichen Pop-Art-Comic Orphi und Eura, mit dem der italienische Autor und Zeichner 1968 kurz vor seinem Tod ein überraschend modernes Spätwerk geschaffen hatte. Orpheus' Lieder wurden in diesem akustischen Comic zu hörbar gemachten Erinnerungen, die den Begriff des Songs über seine traditionellen Grenzen hinaus ins Experimentelle und Fragmentarische erweitern. 2012 hat Kubin sich noch einmal mit der Formfrage auseinandergesetzt und aus dem handlungsorientierten Comic einen assoziativen akustischen Film gemacht.

"Ich nenne es meine Godard-Version. Mal sehen. Man hat das Buch sozusagen vor Augen, man blättert darin, hin und her, aber man ist nicht mehr IN der Geschichte. Die Form ist flüchtiger, lyrischer. Ich würde das abgegriffene Wort Remix gerne vermeiden, es ist eher ein Schleudersitz, der den Hörer aus der Linearität der Geschichte wirft, die Durchtrennung des roten Fadens, der roten Nabelschnur, so etwas wie ein Metahörspiel, eine Parabel, eine poetische Auflösung, die Motive der ursprünglichen Geschichte verwendet, aber offener, experimenteller. Ein Traum, eine poetische Collage vielleicht. Es ist Orpheus' musique mechanique."(Felix Kubin)
Sprecher:Maximilian Hilbrand (Tom Dollinger)
Eva Spott (Barbara Mahnemann)
Anja Niederfahrenhorst (Angelika Wernigge)
Andreas Grothgar (Bruno Röhrich)
Susanne Flury (Nachbarin)
Luca Krämer (Tom)
Björn Luithardt (Norbert)
Maja Schöne (Dollingers Mutter)
Hanns Jörg Krumpholz (Dollingers Vater)
Ulrich Land (Bademeister)
MusikerYvon Jansen (Chor) Leéna Fahje (Chor) Nikola Duric (Chor) Ensemble Intégrales (Orchester)
Daten zu Felix Kubin:vollständiger Name: Felix Knoth
Vita: Felix Kubin, geb. 1969 in Hamburg, Musiker, Komponist, Autor. 1998 Gründung des Plattenlabels "Gagarin Records". Zahlreiche Kompositionen für Film- und Theatermusik. Hörspiele u.a. "Syndikat für Gegenlärm" (DLR 2001), "Nachtspeicher" (mit Boris D. Hegenbart, WDR 2003), "Territerrortorium" (mit Wojtek Kucharczyk, ORF/DLR 2004), "Paralektronoia" (WDR 2004)," Wiederhole 1-8"(WDR 2008).
Hompepage o.ä.: https://myspace.com/fkubin
Erstsendung: 30.03.2012
Datenquelle(n): dra
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)Bayerischer Rundfunk, München
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 7 von insgesamt 10
Titel: Orpheus' Psykotron
Autor: Dino Buzzati
Felix Kubin
produziert in: 2004
produziert von: WDR
Laufzeit: 56 Minuten
Genre: Pophörspiel
Regie: Felix Kubin
Inhalt: Orpheus, Sohn eines Erfinders und einer Sängerin, wird von der versprengten Jugend für seine exzentrischen Konzerte gefeiert. Sein Instrument, das Psykotron, kann Gedankenströme unmittelbar in elektronische Signale aus Musik, Geräuschen und Sprache verwandeln. Zusammen mit seiner großen Liebe Eura führt Orpheus ein unbekümmertes Dandy-Dasein, bis eines Tages die Stadt von einer unheimlichen Krankheit heimgesucht wird, der auch Eura zum Opfer fällt. Betäubt vom Schmerz beschließt Orpheus, sie aus der Welt der Toten zurückzuholen. Dank seiner Musik und psykotronischen Fähigkeiten schafft er es, die magnetische Schleuse des 'Schwarzen Stroms' zum Jenseits zu passieren. In der Unterwelt begegnet Orpheus einem korrupten Verwaltungsstaat, den die Konstante der Ewigkeit zu trister Stagnation, Gefühlsarmut und Langeweile verdammt hat. Er lernt den Wächter der Hölle kennen, ein leeres Jackett, das ihn bittet, trotz des strengen Verbotes für die Bewohner der Unterwelt seine elektronischen Lieder vorzutragen. Gerührt von Orpheus' Geschichten und Klängen aus der Welt der Lebenden, gewährt ihm der Höllenwächter 24 Stunden, um Eura wieder zu finden. Doch die Begegnung zwischen den beiden Liebenden verläuft anders als geplant.

Felix Kubin entwickelte seine Neufassung des antiken Orpheus-Mythos' in Anlehnung an Dino Buzzatis ungewöhnlichen Pop-Art-Comic Orphi und Eura, mit dem der italienische Autor und Zeichner 1968 kurz vor seinem Tod ein überraschend modernes Spätwerk geschaffen hatte. Die in das elektronische Informationszeitalter verlagerte Handlung dreht sich bei Kubin vor allem um die Schnittstellen zwischen Realität und Traum, Ober- und Unterwelt, Aufzeichnung und Wiedergabe. Auf der musikalischen Ebene treffen elektrofuturistische Popsongs auf abstrakte Klangschichtungen, die Felix Kubin zusammen mit dem zeitgenössischen Kammerorchester 'ensemble Intégrales' entwickelt hat. Orpheus' Lieder werden zu hörbar gemachten Erinnerungen, die den Begriff des Songs über seine traditionellen Grenzen hinaus ins Experimentelle und Fragmentarische erweitern.
Sprecher:Alvin Lucier
Asmus Tietchens
Traugott Buhre
Daten zu Dino Buzzati:geboren: 16.10.1906
gestorben: 28.01.1972
Vita: Dino Buzzati (* 16. Oktober 1906 in San Pellegrino bei Belluno; † 28. Januar 1972 in Mailand) war ein italienischer Schriftsteller und Journalist.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Daten zu Felix Kubin:vollständiger Name: Felix Knoth
Vita: Felix Kubin, geb. 1969 in Hamburg, Musiker, Komponist, Autor. 1998 Gründung des Plattenlabels "Gagarin Records". Zahlreiche Kompositionen für Film- und Theatermusik. Hörspiele u.a. "Syndikat für Gegenlärm" (DLR 2001), "Nachtspeicher" (mit Boris D. Hegenbart, WDR 2003), "Territerrortorium" (mit Wojtek Kucharczyk, ORF/DLR 2004), "Paralektronoia" (WDR 2004)," Wiederhole 1-8"(WDR 2008).
Hompepage o.ä.: https://myspace.com/fkubin
Erstsendung: 08.12.2006
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 8 von insgesamt 10
Titel: Säugling, Duschkopf, Damenschritte - Eine polymorphe Klangbibliothek
Autor: Felix Kubin
produziert in: 1976
produziert von: Rundfunk der DDR
Laufzeit: 59 Minuten
Genre: Klangkunst
Regie: Felix Kubin
Komponist: Reiner Bredemeyer
Inhalt: Ende der 60er-Jahre tauchten zum ersten Mal Schallplatten mit Geräuschen für den Heimgebrauch auf. Sie hießen "Die Kulisse", "Musik zum Unterlegen" oder "Geräusche in Stereo mit Kennrille und Ansage" und richteten sich vor allem an "den Schmalfilmer, Tonband- und Diafreund".

Ausgehend von diesem Format konstruiert Felix Kubin eine polymorphe Klangbibliothek, deren Ziel es ist, die Geräusche vom Katalog zu befreien. In einem Verwirrspiel mit echten und falschen Bezeichnungen werden angelernte Hörmuster durcheinander gebracht. Kennrillen beginnen zu flimmern. Ein Tonprotokoll löst sich in seine Bestandteile auf. Am Ende bleibt die Frage: Was hörst Du wirklich?
Sprecher:Horst Schönemann (Erzähler)
Jürgen Hentsch (Grollhammer)
Inge Keller (Marie)
Karin Gregorek (Ulrike)
Kurt Böwe (Hitzig)
Dieter Mann (Vogel)
Dieter Wien (Fouqué)
Jürgen Holtz (Peguilhen)
Ernst Kahler (Hardenberg)
Dietrich Körner (Gruner)
Alexander Lang (Kleist)
Jutta Hoffmann (Henriette)
Jürgen Kluckert (Stimming)
Carola Braunbock (Frau Riebisch)
Achim Petry (Riebisch)
Daten zu Felix Kubin:vollständiger Name: Felix Knoth
Vita: Felix Kubin, geb. 1969 in Hamburg, Musiker, Komponist, Autor. 1998 Gründung des Plattenlabels "Gagarin Records". Zahlreiche Kompositionen für Film- und Theatermusik. Hörspiele u.a. "Syndikat für Gegenlärm" (DLR 2001), "Nachtspeicher" (mit Boris D. Hegenbart, WDR 2003), "Territerrortorium" (mit Wojtek Kucharczyk, ORF/DLR 2004), "Paralektronoia" (WDR 2004)," Wiederhole 1-8"(WDR 2008).
Hompepage o.ä.: https://myspace.com/fkubin
Erstsendung: 26.02.2010
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 9 von insgesamt 10
Vorige/nächste Ausstrahlung:16.02.2019 um 19:04 bei WDR 3
17.02.2019 um 17:05 bei WDR 5  Phonostart Radio Cloud*
Titel: Tempo
Autor: Beate Andres
produziert in: 2011
produziert von: WDR
Laufzeit: 49 Minuten
Regie: Beate Andres
Komponist: Ekkehard Ehlers
Inhalt: Was treibt einen Menschen dazu, sich in einen Rennwagen zu setzen und sein Leben zu riskieren, um als Erster über eine Ziellinie zu rasen? Wie erlebt ein Rennfahrer Zeit auf der Piste, wie erfährt er Geschwindigkeit? Angelehnt an die Biografie des Rennfahrers Rudolph Caracciola, einem der großen Piloten des 20. Jahrhunderts, entwirft das Stück "Tempo" ein akustisches Bild von Beschleunigung und Stillstand, von der Jagd nach der Ausdehnung des Jetzt im Sound der Motoren und von der Flucht vor dem Augenblick der historischen Realität.
Sprecher:Lavinia Wilson (Lucinda Duval)
Matthias Matschke (Syntacticus)
Maren Kroymann (Conny Ziegler)
Daniel Wiemer (Max)
Detlev Blanke (Vorsitzender der Gesellschaft für Interlinguistik) (im Originalton)
Sigrid Burkholder
Katja Liebing
Susanne Reuter
Daten zu Beate Andres:geboren: 1965
Vita: Beate Andres, geboren 1965, Studium der Sinologie und Theaterregie, seit 1998 freie Hörspielregisseurin und -autorin. 2005 wurde sie mit dem Prix Marulic ausgezeichnet. Für den WDR produzierte sie zuletzt "Tempo" (2008).
Erstsendung: 20.02.2008
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 10 von insgesamt 10
Titel: Territerrortorium
Autor: Felix Kubin
Wojtek Kucharczyk
produziert in: 1994
produziert von: WDR; NDR; SFB
Laufzeit: 59 Minuten
Genre: Klangkunst
Regie: Wojtek Kucharczyk
Inhalt: Der deutsche Soundkünstler Felix Kubin und sein polnischer Kollege Wojtek Kucharczyk liefern sich eine Klangschlacht im Niemandsland. Dafür plünderten sie den akustischen Kulturmüll ihres Landes und schickten ihn in MP3-Files gegen die andere Seite - deutscher Lärm und polnischer Gegenlärm: eine singende Ampelanlage gegen slawisches Hundegebell gegen die Nationalhymne ohne Tretlager ... "Erst schreien, dann nichts bereuen" - unter der Prämisse entstand ein Stück, das sämtliche deutsch-polnischen Vorurteile im Lärm untergehen lässt und den Ohren dabei trotzdem nicht wehtut.
Sprecher:Peter Lieck
Marianne Lochert
Lothar Ostermann
Katharina Palm
Werner Wölbern
Ulrich Land
Daten zu Felix Kubin:vollständiger Name: Felix Knoth
Vita: Felix Kubin, geb. 1969 in Hamburg, Musiker, Komponist, Autor. 1998 Gründung des Plattenlabels "Gagarin Records". Zahlreiche Kompositionen für Film- und Theatermusik. Hörspiele u.a. "Syndikat für Gegenlärm" (DLR 2001), "Nachtspeicher" (mit Boris D. Hegenbart, WDR 2003), "Territerrortorium" (mit Wojtek Kucharczyk, ORF/DLR 2004), "Paralektronoia" (WDR 2004)," Wiederhole 1-8"(WDR 2008).
Hompepage o.ä.: https://myspace.com/fkubin
Daten zu Wojtek Kucharczyk:Vita: Wojtek Kucharczyk, 1969 in Polen geboren, ist Allround-Künstler und steht mit seinem Plattenlabel "mik.musik" an der Spitze des polnischen Electronic Pop.
Erstsendung: 04.06.2004
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Abfragedauer: 0,4083 Microsekunden.
(*) Die angebotenen Links zu Audiopools und/oder Mediatheken erfolgen als Empfehlung. Wir haben die Links nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt und können nicht garantieren, dass die Links zum Zeitpunkt des Abrufes noch verfügbar sind. Auch können wir für die Inhalte der verlinkten Webseiten keine Haftung übernehmen.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (18.02.2019)  (19.02.2019)  (20.02.2019)  (21.02.2019)  (22.02.2019)  (23.02.2019)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1550384787
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.637.724
Top