• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 59.398 Einträge, sowie 1.716 Audiopool-Links und 515 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 2.744 (2.744/0)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Gehe zur Seite:             
Treffer 1 von insgesamt 23
Kriterien: Regisseur entspricht 'zeitblom' - Auswahl wurde auf maximal 20 Sätze/Seite begrenzt.- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Vorige/nächste Ausstrahlung:05.06.2019 um 20:05 bei NDR Kultur  Phonostart Radio Cloud*
Titel: @WONDERWORLD - The Story of Alice and Bob
Autor: Christian Wittmann
zeitblom
produziert in: 1965
produziert von: SDR
Laufzeit: 148 Minuten
Regie: Christian Wittmann
zeitblom
Inhalt: Fake-Tweets. Demokratie-Drift. Plastic Planet. Kapitalozän. Humanoide als Leiharbeiter. Self Care und Terrorattacken. Künstliche Intelligenz und Klima-Desaster. Die Zukunft ist schon da. Sie ist bloß noch nicht gleichmäßig verteilt.

Auf einer Tour de Force durch WONDERWORLD, unser Zeitalter zwischen analoger und digitaler Wirklichkeit, spannen wittmann/zeitblom einen Bogen von den Minima Moralia zur radikal geistesgegenwärtigen Maschinenphilosophie Martin Burckhardts, von Marinettis Dynamismus zum Echtzeitdasein digitaler Nomaden, von Richard Sennetts Handwerk zum Phänomen der Co-Working-Community, von poetischer Introspektion zu Kenneth Goldsmiths Sprachmanagement im digitalen Zeitalter, von Gemma Rays elegischem Pop Noir zum metastatischen Wuchern elekronischer Soundblocks

Die Geräuschkulisse dieser disparaten Welt bildet die Basis für @WONDERWORLD.
Sprecher:Hans Caninenberg (Alfons II., Herzog von Ferrara)
Gertrud Kückelmann (Leonore von Este, Schwester des Herzogs)
Lola Müthel (Leonore Sanvitale, Gräfin von Scandiano)
Thomas Holtzmann (Torquato Tasso)
Mathias Wieman (Antonio Montecatino, Staatssekretär)
Ernst August Schepmann (Sprecher)
MusikerGemma Ray (Gesang) Musik: Achim Farber zeitblom
Daten zu Christian Wittmann:geboren: 1967
Vita: Christian Wittmann, geboren 1967, lebt als Schauspieler und Regisseur in Berlin.
Daten zu Zeitblom:vollständiger Name: Georg Zeitblom
geboren: 07.05.1962
Vita: Georg Zeitblom ist Musiker, Komponist, Sounddesigner und Gründer der Band Sovetskoe Foto. 2002 erhielt er den intermedium-Preis für "91v.2.0 - a sophisticated soirée". Zu seinen Veröffentlichungen zählen "bioplex in delay - environments1" (2001) und Kompositionen für Hörspiele, u.a. "M - Eine Stadt sucht einen Mörder" (BR/Deutschlandfunk 2003, mit Kalle Laar).
Hompepage o.ä.: http://www.zeitblom.de/

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 03.03.2018
Datenquelle(n): dra
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)SWR
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 2 von insgesamt 23
Titel: @wonderworld – The Story of Alice and Bob
Autor: Christian Wittmann
Georg Zeitblom
produziert in: 1983
produziert von: Rundfunk der DDR
Laufzeit: 93 Minuten
Regie: Christian Wittmann
Georg Zeitblom
Komponist: Ralf Hoyer
Inhalt: Live vom Kölner Kongress 2018

Fake-Tweets. Demokratie-Drift. Plastic Planet. Kapitalozän. Humanoide als Leiharbeiter. 
Self Care und Terrorattacken. Künstliche Intelligenz und Klima-Desaster. Die Zukunft ist schon da. Sie ist bloß noch nicht gleichmäßig verteilt. 
Sprecher:Bankier Borkmann: Kurt Böwe
Frau Borkmann: Brigitte Lindenberg
Erhart: Thomas Rühmann
Ella: Ruth Glöß
Frau Wilton: Ruth Reinecke
Foldal: Kurt Radeke
Frida: Kerstin Satke
Stubenmädchen: Margit Straßburger
MusikerAchim Färber zeitblom
Daten zu Christian Wittmann:geboren: 1967
Vita: Christian Wittmann, geboren 1967, lebt als Schauspieler und Regisseur in Berlin.
Erstsendung: 21.04.2018
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 3 von insgesamt 23
Titel: 365 Zeitwörter
Autor: Heide Paris
produziert in: 2007
produziert von: SWR
Laufzeit: 108 Minuten
Regie: zeitblom
Inhalt: 365 Zeitwörter, gesprochen, als Wortkollage. Komposition: zeitblom
Sprecher:Janka Eisinger (Megalilli)
Kerstin Fischer (Mamu)
Jascha Stiller (Piso)
Ernst Konarek (Possitsch)
Bernd Gnann (Papu)
Christine Davis (Schuschimamu)
Eva Schilling (Colette)
Ole Meyer (Stephen)
Valerie Frick (Polly)
Anja Brünglinghaus (Mutter)
Frank Stöckle (Vater)
Claudia Mischke (Magrolonische Erzählung)
Bijan Zamani (Minipopp-Erzähler)
Daten zu Heide Paris:Hompepage o.ä.: http://www.heidi-paris.de/home/
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 4 von insgesamt 23
Vorige/nächste Ausstrahlung:16.01.2019 um 20:05 bei NDR Kultur
24.01.2019 um 22:03 bei SWR 2  Phonostart Radio Cloud*
Titel: AUDIO.SPACE.MACHINE
Autor: wittmann
zeitblom
produziert in: 2004
produziert von: Uni Halle
Laufzeit: 8 Minuten
Genre: Klangkunst
Regie: wittmann
zeitblom
Dramaturgie: Sabine Küchler
Inhalt: Ein Bauhaus-Konzeptalbum

100 Jahre Bauhaus. Der ehemaliger Direktor Walter Gropius braucht eine Festrede. Er trifft Moholy-Nagy, Mies van der Rohe und andere Weimarer Kollegen auf der Suche nach Inspiration. Doch die Realisierung der Moderne hat nicht nur die Bauhaus-Ideen verändert. Selbst seine Künstlerfreunde scheinen nicht mehr aus Fleisch und Blut, sondern in der Maschinerie aufgegangen zu sein. In 18 Tracks beleuchten die Autoren 100 Jahre Maschine-Mensch-Beziehung, das idealistisch-utopische Denken der Bewegung, ihre Mythen und Manien. Dafür schaffen sie ein mechanistisch-digitales Klanguniversum, assoziative Soundlabore und kombinieren Texte von Oskar Schlemmer, Wassily Kandinsky und weiteren Bauhaus-Künstlern der 1920er-Jahre mit Zitaten u.a. von John Cage, Bazon Brock und dem KI-Experten Martin Rees.
MusikerMaria Goja (Gesang) Gemma Ray (Gesang) Christian Wittmann (Gesang) Achim Färber (Schlagzeug) Falk Breitkreuz (Bassklarinette) zeitblom (Keybord)
Daten zu Zeitblom:vollständiger Name: Georg Zeitblom
geboren: 07.05.1962
Vita: Georg Zeitblom ist Musiker, Komponist, Sounddesigner und Gründer der Band Sovetskoe Foto. 2002 erhielt er den intermedium-Preis für "91v.2.0 - a sophisticated soirée". Zu seinen Veröffentlichungen zählen "bioplex in delay - environments1" (2001) und Kompositionen für Hörspiele, u.a. "M - Eine Stadt sucht einen Mörder" (BR/Deutschlandfunk 2003, mit Kalle Laar).
Hompepage o.ä.: http://www.zeitblom.de/

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 12.01.2019
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 5 von insgesamt 23
Titel: BeatTheater 2011
Autor: Christian Wittmann
zeitblom
produziert in: 1994
produziert von: BR; NDR; WDR; SFB
Laufzeit: 87 Minuten
Regie: zeitblom
Inhalt: »Die Sprache unserer Zeit ist die Summe aller von den gegenwärtigen Informationsträgern übermittelten Zeichen.« (Ferdinand Kriwet). Analog zu Kriwets Vorlage kennzeichnet jeder Formteil eine Station, Situation, oder ein Stadium der Entwicklung des Menschen von seiner Geburt bis zum Eintritt in die Erwachsenenwelt. Beeinflusst von den Fragestellungen der 60er-Jahre macht sich "BeatTheater 2011" auf die Suche nach aktuellen Leitbildern, nach Rebellion, Utopie und den Zeichen der Zeit von heute. Gibt es ein Beat-Gefühl des 21. Jahrhunderts oder bleibt uns nur das Reenactment?
Sprecher:Claudia Wolff (Sprecherin)
Gustl Halenke (Gertrude)
Wolfgang Hinze (Sylvester)
Karl-Heinz Vietsch (Theistiner)
Johanna Gastdorf (Eustache)
Hans-Peter Hallwachs (Rupert)
Horst Raspe (Santing)
Anne Marie Bubke (Agnes)
Guntram Brattia (Ottokar)
Rufus Beck (Jeronimus)
Leo Bardischewski (Silvius)
Rudolf Wessel (Kirchenvogt)
Helmut Pick (Aldöbern)
Andreas Wimberger (Johann)
Käte Jaenicke (Ursula)
Jutta Schmuttermaier (Barnabe)
Ulrich Gerhardt (Sprecher der Zwischentexte)
Daten zu Christian Wittmann:geboren: 1967
Vita: Christian Wittmann, geboren 1967, lebt als Schauspieler und Regisseur in Berlin.
Daten zu Zeitblom:vollständiger Name: Georg Zeitblom
geboren: 07.05.1962
Vita: Georg Zeitblom ist Musiker, Komponist, Sounddesigner und Gründer der Band Sovetskoe Foto. 2002 erhielt er den intermedium-Preis für "91v.2.0 - a sophisticated soirée". Zu seinen Veröffentlichungen zählen "bioplex in delay - environments1" (2001) und Kompositionen für Hörspiele, u.a. "M - Eine Stadt sucht einen Mörder" (BR/Deutschlandfunk 2003, mit Kalle Laar).
Hompepage o.ä.: http://www.zeitblom.de/

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 20.03.2011
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 6 von insgesamt 23
Titel: Die Braut von ihren Junggesellen nackt entblößt, sogar
Autor: Marcel Duchamp
produziert in: 1967
produziert von: SDR
Laufzeit: 65 Minuten
Regie: zeitblom
Komponist: Wolfgang Dauner
Übersetzer: Serge Stauffer
Inhalt: Das unvollendete Werk "Die Braut von ihren Junggesellen nackt entblößt, sogar (oder: Großes Glas)" entstand zwischen 1915 und 1923, ausgestellt erstmals 1926/27 im Brooklyn Museum New York. Es besteht aus einer zweiteiligen, senkrecht stehenden, bemalten Glasplatte und zeigt die Braut im oberen Teil als eine Art rätselhafte Maschine, die sich dem Verlangen der Junggesellen entzieht.

Die Texte Duchamps sind der "Grünen Schachtel" entnommen, einer Art Handbuch zum "Großen Glas".
Sprecher:
offen
Kurt Lieck (Prof. Wilding)
Günther Sauer (Inspektor Marlowe)
Armas Sten Fühler (Bischof von Westchester)
Heiner Schmidt (Sir Elton Vaudrey)
Jörg Cossardt (Clark Manners)
Wolfgang Reinsch (John Everead)
Heinz Stöver (Albert Prent)
Daten zu Marcel Duchamp:Vita: Marcel Duchamp (1887-1968), französischer Maler und Objektkünstler, war Mitbegründer der Konzeptkunst.
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 7 von insgesamt 23
Titel: Die letzten Worte von Dutch Schultz
Autor: William Seward Burroughs
produziert in: 1994
produziert von: WDR
Laufzeit: 42 Minuten
Regie: zeitblom
Bearbeitung: zeitblom
Komponist: Henning Schmitz
Inhalt: New York, 1935: Gangsterkönig Dutch Schultz liegt von Kugeln durchsiebt im Sterben. Ein Polizei-Stenograph notiert seine letzten Worte, 1200 Wörter. William S. Burroughs macht 1970 aus diesem Dokument ein Drehbuch. Er zerschneidet es, klebt es wieder zusammen. Am Ende wird aus der Beschreibung der letzten 20 Stunden vor dem Tod ein nie realisierter Film über den Aufstieg und Fall des Königs der Bronx. 2013 wird aus dem Drehbuch ein Hörspiel: Der Text über das Leben des "Dutchman" ist ein Prototyp weltweiter Verbrecher-Biografien. Doch im Gegensatz zu den heutigen Oligarchen und "Konzernchefs" kannte Dutch Schultz noch keine globalisierte Welt, keine Netzwerke. Für ihn war New York City das Zentrum der Macht, an dem er um jeden Preis festhielt. Einer der Gründe für seinen Untergang.
Sprecher:Marion Mainka (Erzählerin)
Joachim Król (Luntenmann)
Thomas Balou Martin (Eddy)
Daten zu William Seward Burroughs:geboren: 05.02.1914
gestorben: 02.08.1997
Vita: William Seward Burroughs (* 5. Februar 1914 in St. Louis, Missouri; † 2. August 1997 in Lawrence, Kansas) war ein amerikanischer Schriftsteller, der der Beat Generation zugerechnet wird.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 01.07.2013
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 8 von insgesamt 23
Titel: field dressing
Autor: zeitblom
produziert in: 1960
produziert von: RB
Genre: Klangkunst
Regie: zeitblom
Inhalt: Innerhalb seines im Rahmen des Festivals on/off Limburg aufgezeichneten Soundstücks nutzt er die O-Töne seiner zahlreichen Reisen für eine Überschreibungsarbeit mittels elektronischer Modulatoren, die dem Originalklang der Dinge jedoch ihr »Wiedererkennungs«- Recht belässt.
Sprecher:Jürgen Thormann
Klaus Stieringer
Jürgen Scheller
Helga Keck
Walter Jokisch
Max du Mesnil
Eberhard von Gagern
Daten zu Zeitblom:vollständiger Name: Georg Zeitblom
geboren: 07.05.1962
Vita: Georg Zeitblom ist Musiker, Komponist, Sounddesigner und Gründer der Band Sovetskoe Foto. 2002 erhielt er den intermedium-Preis für "91v.2.0 - a sophisticated soirée". Zu seinen Veröffentlichungen zählen "bioplex in delay - environments1" (2001) und Kompositionen für Hörspiele, u.a. "M - Eine Stadt sucht einen Mörder" (BR/Deutschlandfunk 2003, mit Kalle Laar).
Hompepage o.ä.: http://www.zeitblom.de/

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 22.11.2008
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 9 von insgesamt 23
Titel: Heldentaten und Lehren des Dr. Faustroll
Autor: Alfred Jarry
produziert in: 2014
produziert von: SRF
Laufzeit: 10 Minuten
Regie: zeitblom
Bearbeitung: zeitblom
Übersetzer: Irmgard Hartwig
Klaus Völker
Inhalt: Der Roman Die Heldentaten und Lehren des Dr. Faustroll (Pataphysiker) des französischen Schriftstellers und Bohèmien Alfred Jarry ist Parodie einer Heldenreise, Ansammlung wissenschaftlich-mathematischer Traktate, neowissenschaftlicher Roman und vor allem Gründungsdokument der ‚Pataphysik‘, der „Wissenschaft von den imaginären Lösungen“, mit der Jarry zahlreiche Künstler und Theoretiker des 20. Jahrhunderts beeinflusste. Zwischen 1898 und 1903 in diversen Zeitschriften fragmentarisch erschienen, wurde die erste Gesamtausgabe von Die Heldentaten und Lehren des Dr. Faustroll erst 1911 postum veröffentlicht. Die im Deutschen vorliegende Fassung erschien 1968 und wurde aus verschiedenen handschriftlichen Quellen erstellt. Narrativer Kern des von Paradoxie und Irrwitz geprägten Textes ist die Reise des Pataphysikers Dr. Faustroll in seinem Boot As „Zu Wasser von Paris nach Paris“, also eine Schiffsreise auf festem Land. In Begleitung des Gerichtsvollziehers und Erzählers Panmuffel sowie des Pavians Backenbuckel vollzieht Dr. Faustroll eine Irrfahrt durch surreale Kopf- und Traumwelten. Daneben setzt sich der Roman aus Abhandlungen, Briefen und mathematischen Formeln zusammen, allesamt Bestandteile der Lehren des Pataphysikers Dr. Faustroll. Geprägt von Intertextualität, lustvollem Sprachspiel und Bezügen auf diverse theoretische Diskurse ist Die Heldentaten und Lehren des Dr. Faustroll nicht nur ein Text über die Pataphysik, sondern zugleich deren Vollzug. Im Gedankenkosmos Jarrys und Faustrolls ist die Pataphysik die Wissenschaft von der Vorstellungskraft, ihr liegt alles zugrunde. In dieser Wissenschaft jenseits von Physik und Metaphysik sind die Ausnahmen die Regel und alle Dinge vom Zufall bestimmt.


Sprecher:Davide Gagliardi (Mitrailleur Ciocco)
Joel Basman (Mitrailleur Fux)
Nils Althaus (Leutnant)
Hanspeter Müller-Drossaart (Hauptmann)
Daten zu Alfred Jarry:geboren: 08.09.1873
gestorben: 01.11.1907
Vita: Alfred Jarry, (1873–1907), franz. Autor und Vorläufer des Surrealismus, Dadaismus und des Absurden Theaters. 1896 Uraufführung seines König Ubu am Theater de L'OEuvre, die einen Skandal auslöste und wegen Tumulten abgebrochen wurde. Abgesehen von diesem theaterhistorischen Skandal keine breite Anerkennung seiner Werke und finanziellen Erfolge. Leben am Rande des Existenzminimums. 1907 Tod in Paris. Erst ca. 50 Jahre nach seinem Tod Wiederentdeckung und Anerkennung u.a. durch die Gründung des Collége de ‘Pataphysique 1948, das bis heute besteht. Werke u.a. König Ubu (1896), Ubu Hahnrei (1898), Ubu in Ketten (1899), Messalina (1900), Der Supermann (1902).

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 24.08.2014
Datenquelle(n): dra
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)Bayerischer Rundfunk, München
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 10 von insgesamt 23
Titel: Hundert nackte Kängurus
Autor: Michael Farin
Hans Schmid
zeitblom
produziert in: 1960
produziert von: RB
Laufzeit: 31 Minuten
Genre: Dokumentation
Regie: Michael Farin
Georg Zeitblom
Inhalt: FREE YOUR MIND, Bewusstseinserweiterung, und MIND CONTROL, Bewusstseinskontrolle, sind nicht selten zwei Seiten einer Medaille. Die Geschichte der Droge LSD zeigt das überdeutlich. Bis heute gilt sie als einer der bedeutendsten Katalysatoren der traumatischen Umwälzungen der 1960er-Jahre. Das aber hat sie nicht allein ihrem Erfinder, dem Schweizer Albert Hofmann, und ihrem Chef-Propagandisten Timothy Leary zu verdanken, sondern auch der CIA. Auf der Suche nach neuen Formen der Kontrolle unterstützte der amerikanische Geheimdienst die umherschweifenden Geister und Drogen-Experimente der subversiven "Counterculture". Mit weitreichenden Folgen für beide Seiten.
Sprecher:Jürgen Scheller (Dickie Dick Dickens)
Gefion Helmke (Maggi Poltingbrook)
Albert Lippert (Kommissar Hillbilly)
Walter Jokisch (Sergeant Martin)
Gudrun Daube (Mrs. Shrewshobber)
Fritz Schlegel (Josua Benedikt Streubenguß)
MusikerAli N. Askin Steve Heather Stefan Weyerer Zeitblom
Daten zu Michael Farin:geboren: 1953
Vita: Michael Farin (* 1953 in Rotenburg (Wümme)) ist ein deutscher Germanist, Verleger und Autor.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Daten zu Hans Schmid:Vita: Hans Schmid schrieb für den BR zusammen mit Michael Farin die Einführung zu den 'Harry Lime'-Hörspielen von Orson Welles und das Porträt 'Orson Welles - Der Koloß'.
Erstsendung: 05.01.2010
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 11 von insgesamt 23
Vorige/nächste Ausstrahlung:11.05.2019 um 20:05 bei DLF  Phonostart Radio Cloud*
Titel: John Giorno - Soundpoems
Autor: John Giorno
produziert in: 2012
produziert von: BR
Laufzeit: 53 Minuten
Regie: Gaby Hartel
zeitblom
Komponist: Felix Kubin
Übersetzer: Gaby Hartel
Inhalt: Wer sagt, dass eine sich selbst feiernde Pop-Dichtung unpolitisch ist? Lebender Gegenbeweis ist John Giorno (geb. 1936), Poet, New Yorker Undergroundlegende und Miterfinder der Performance Poetry. Als Verstärker seines poetischen Eingriffs in die Gesellschaft nutzte er die jeweils aktuellen Massenmedien und Formen der Entertainmentindustrie: Happening, Schallplatte, Telefon, Ausstellung. Vor einigen Jahren entdeckte Giorno seine "Soundpoems" wieder: technisch forcierte Stimmexperimente, entstanden zwischen 1960 und 1983 im Studio und im Stadtraum New Yorks. Sie sind gleichzeitig Ausdruck des Lebensgefühls einer Szene, Zeitkritik und Zeitgeschichte. Unter Verwendung der Originaltapes übersetzten Gaby Hartel und zeitblom eine Auswahl der Stücke auf Deutsch in die Atmosphäre unserer Zeit.
Sprecher:Lars Rudolph
Gerhard Garbers
Yvon Jansen
Charlotte Crome
Traugott Buhre
Marlen Diekhoff
Erstsendung: 11.05.2019
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 12 von insgesamt 23
Titel: KLAUS KINSKI Um mich herum ist es dunkel - und in mir wächst das Licht
Autor: Klaus Kinski
produziert in: 2008
produziert von: WDR
Laufzeit: 48 Minuten
Genre: Biografie
Regie: zeitblom
Bearbeitung: Michael Farin
Inhalt: Klaus Kinski hat sein Leben lang Mythen verkörpert, u.a. Marquis de Sade, Edgar Allan Poe, Jack the Ripper, Nosferatu, Woyzeck oder Aguirre, den "Zorn Gottes". Doch als er vor nunmehr 20 Jahren starb, am 23. November 1991, war er längst selbst zum Mythos geworden. Ein Weltstar. »Er hat die Mähne eines Löwen, den Blick eines Adlers, das Lächeln des Wolfes, die raue Schönheit des tobenden Meeres und die wilde Hässlichkeit der schmelzenden Lava, blutrot, wie ein blutendes Herz, am Abhang des düsteren Vulkans«, schrieb man damals über ihn. Kurz zuvor hatte er noch seinen Lebenstraum verwirklicht: mit sich in der Hauptrolle drehte er einen Film über Niccolò Paganini.
Sprecher:
offen
Laura Maire (Penelope)
Barnaby Metschurat (Mao)
Mark Oliver Bögel (Prof. Freund)
Christa Strobel-Mertins (Thalidomidverkäuferin)
Rolf Schult (Martin)
Volker Lippmann (Edgar)
Tanja Schleiff (Reporterin)
Mechthild Großmann (Donna)
Frank Watzke (Pfleger)
Sigrid Burkholder (Dr. Flucht/Stimme)
Xiaoyin Zhang (Zwangjang)
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 13 von insgesamt 23
Titel: Körperfresser
Autor: Jack Finney
produziert in: 2003
produziert von: SWR
Laufzeit: 44 Minuten
Genre: Horror
Regie: Christian Wittmann
Georg Zeitblom
Bearbeitung: Christian Wittmann; Georg Zeitblom
Dramaturgie: Natalie Szallies
Übersetzer: Toni Westermayr
Inhalt: Daniel ist Wissenschaftler am Institut für Infektionsbiologie. Eines Tages erzählt ihm seine Kollegin Hannah, dass ihr Ehemann nicht mehr er selbst sei. Er sehe zwar noch aus wie "ihr" Franco, sei aber definitiv eine andere Person. Daniel besucht Hannah und Franco, um sich selbst ein Bild vom vermeintlich "ausgetauschten" Franco zu machen. Doch er findet Franco eigentlich ganz normal. Vielleicht sieht Hannah Gespenster? Aber in den nächsten Tagen häufen sich Berichte über ähnliche "Entfremdungserscheinungen". Als dann auch noch Daniels Freund Keiji eine halbfertige Kopie seines eigenen Körpers in seinem Atelier findet, beginnt für alle Beteiligten ein paranoider Horrortrip. Passiert das alles wirklich, oder ist das Ganze eine Massenpsychose?
Sprecher:Wolfgang Leppert
Ronald Spiess
Eva Kaufmann
Tanja Bertsch
Peter Ritter
Martin Schurr
Luise Besserer
Birgit Koch
Lisbeth Felder
MusikerVokalist: Yuko Matsuyama, Christian Wittmann Musiker: Achim Färber, Stefan Weyerer, Georg Falk-Huber
ergänzender Hinweis: Technische Realisierung: Boris Wilsdorf
Regieassistenz: Elke Ranzinger
Daten zu Jack Finney:vollständiger Name: Walter Braden Finney
geboren: 02.10.1911
gestorben: 14.11.1995
Vita: Jack Finney; eigentlich Walter Braden Finney (* 2. Oktober 1911 in Milwaukee, Wisconsin; † 16. November 1995 in Greenbrae, Kalifornien) war ein US-amerikanischer Schriftsteller. Er schrieb erfolgreiche Thriller, Kriminalromane und Komödien, die in den 1950er- und 1960er-Jahren in Hollywood verfilmt wurden, aber auch Science-Fiction-Romane.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 16.03.2017
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 14 von insgesamt 23
Titel: Letzte Lockerung
Autor: Walter Serner
produziert in: 1996
produziert von: SDR
Laufzeit: 46 Minuten
Regie: zeitblom
Inhalt: Letzte Lockerung. Ein Handbrevier für Hochstapler und solche, die es werden wollen, diese "glänzende Analyse des Zeitalters des vollendeten Nihilismus (Jörg Drews) schrieb Walter Serner 1918. 1920 veröffentlichte er den ersten Teil als dadaistisches Manifest. Erst 1927 kam ein weiterer Teil dazu und das Werk erhielt seinen Untertitel. Die Letzte Lockerung bietet Hinweise zu allem, worüber Kosmopoliten informiert sein sollten, darunter Menschenkenntnis, Reisen und Hotels, Männer, Frauen, Kleidung und Manieren, Elementares und Sonderlich Wichtiges. Serner wirft mit diesem Ratgeber für Dandytum und anarchischem Hedonismus Schlaglichter auf eine moralisch verkommene Gesellschaft und feiert die Individualität. Neben unausführbaren Handlungsanweisungen (womit er den Situationisten einige Jahrzehnte vorgegriffen hat) stehen scharfsinnige Analysen politischer Zustände und lakonisch formulierte Welterkenntnisse. Sieben Motti stellt er Teil 1, acht Motti Teil 2 voran. Dazwischen eingestreute Lieder zu völlig anderem. Den roten Faden bildet die Zerstreuung, das Enzyklopädische.

"Walter Serners Lektüre als letzte Lockerung vor der Auflösung der Strukturen. Dirk von Lowtzows Stimme als Bindeglied zwischen Serners geistreich und kühl aggressiver Hochstapler Lyrik und einer minimalistischen Elektrosymphonie. Lieder als bis ins Detail fragmentierte Tracks, werden zerhackt, aufgeladen mit Disharmonien, abgebrochene Rhythmen, melancholische Melodielinien, verfilterte Soundschleifen, eingestreute Störsignale und Rauschen. Ein A-Capella Stil - erst einstimmig, dann zweistimmig, um in einem mehrstimmigen Chor zu münden, unterlegt von sich endlos wiederholenden Sounds in variierenden Schattierungen. ,Der zerebrale Rausch, in dem diese Lektüre geschieht, kann nicht groß genug sein, schrieb Walter Serner, der zerebrale Rausch, der beim Hören entsteht, sollte es ebenso sein. (zeitblom)
Sprecher:Peter Bongartz (John Shaw)
Diana Körner (Anna Jordon)
Hans-Peter Hallwachs (Brook)
Christin Marquitan (Francine)
Daten zu Walter Serner:geboren: 15.01.1889
gestorben: 23.08.1942
Vita: Walter Serner (1889-1942) wurde in Karlsbad als Walter Seligman geboren und im Vernichtungslager Maly Trostinez bei Minsk ermordet. 1909 konvertierte er vom Judentum zum Katholizismus und nahm den Nachnamen "Serner" an. Seine ersten Werke zu Theater und Bildender Kunst veröffentlichte er in der väterlichen "Karlsbader Zeitung". 1912 siedelte er nach Berlin über und studierte dort Jura. Es folgten weitere Veröffentlichungen in der Zeitschrift "Die Aktion". 1914 siedelte er in die Schweiz über. Er arbeitete für die Zeitschrift "Der Mistral" und reiste zwischen Italien, Paris, Genf und Zürich. In Zürich hatte er Kontakt zu den dortigen Dadaisten. Serners Manifest gilt als Vorlage für Tristan Tzaras in französischer Sprache verfasstes "Manifest Dada 1918". Nach seiner Abkehr von den Dadaisten veröffentlichte er zahlreiche Werke zum Teil in Privatdruck, u.a. "Die Tigerin" (Roman), "Der Pfiff um die Ecke" (Erzählsammlung), "Die tückische Straße; Posada oder der große Coup im Hotel Ritz". Nach den ersten antisemitische Attacken 1925 zog er sich 1927 ins Privatleben zurück. 1938 heiratete er Dorothea Herz. Ab 1939 unternahm er mehrere Versuche, nach Shanghai auszuwandern. Während seiner Arbeit als Sprachenlehrer im Prager Ghetto kam es am 10. August 1942 zur Deportation nach Theresienstadt, wenige Tage später nach Minsk.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 02.11.2012
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 15 von insgesamt 23
Titel: Mit heiler Haut
Autor: Céline Minard
produziert in: 2014
produziert von: WDR
Laufzeit: 54 Minuten
Regie: wittmann
zeitblom
Dramaturgie: Natalie Szallies
Inhalt: Der Wilde Westen. Menschen auf der Reise durch die Great Plains, auf der Suche nach Heimat, nach einem neuen Leben. Ohne voneinander zu wissen, steuern sie alle auf einen Punkt zu, auf die noch namenlose Stadt, die gerade erst entsteht.

Es ist ein Ringen um Zivilisation inmitten einer bedrohlichen Naturlandschaft,
an der Nahtstelle zweier Epochen. Natur, Schamanismus und gesetzlose Gewalt stehen dem Anfang der Moderne mit Unternehmertum, Gewaltenteilung und Industrialisierung gegenüber. Ein Kampf zwischen Freiheit und Anpassung, zwischen Individualismus und Gemeinschaft. Der Urkonflikt des modernen Menschen. Ein musikalisches, radiofones und humorvolles Western-Gemälde, das den heldenhaften Nihilismus des New-Hollywood-Cinemas und die ironische Brechung des Spaghettiwesterns zitiert. Mit Helden und Schurken und Showdown und allem, was ein richtiger Western so braucht.
Sprecher:Michael Mendl (Ambrose Bierce)
Walter Gontermann (Freund)
Ulrich Land (Reporter)
Oliver Krietsch-Matzura (Offizier)
Carlos Lobo (Pancho Villa)
Peter Harting (Penner)
Ulrich Haß (Bettler)
Eva Spott (Interviewerin)
Edda Fischer (Weib)
Claudia Mischke (Weib 2)
Dante Selke (Zeitungsjunge)
Udo Schenk (Tonio)
Jean Faure (Mystiker)
Volker Risch (Senor)
Tanja Schleiff (Dame)
Martin Bross (Killer)
Matthias Kiel (Soldat 1)
Andreas Laurenz Maier (Soldat 2)
Vittorio Alfieri (Soldat 3)
Caroline Schreiber (Helen Bierce)
MusikerJochen Arbeit (Stringmachine; Gitarre; Balo) Achim Färber (Balo; drums)
Daten zu Céline Minard:geboren: 1969
Vita: Céline Minard wurde 1969 in der Nähe von Rouen geboren und ist eine franzlsische Schriftstellerin.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 24.10.2015
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 16 von insgesamt 23
Titel: Ono Opera
Autor: Zeitblom
produziert in: 1955
produziert von: SRF; ORF; BR; RB
Laufzeit: 84 Minuten
Genre: Klangkunst
Regie: zeitblom
Inhalt: Ein Telefon klingelt: "Hello, this is Yoko." Die japanische Künstlerin Yoko Ono wurde im Manhattan der 60er Jahre zu einer Ikone der Avantgarde- und Aktionskunst. Performances, Kompositionen, Filme und Installationen entstanden im Umfeld der Fluxus-Bewegung. "Ono Opera" ist eine monographische Montage, eine Mini-Oper aus ihren akustischen Werken. "Meine erste Wahrnehmung von Yoko Ono war, dass sie nach dem Split der Beatles als die meistgehasste Frau der Welt bezeichnet wurde. Ein paar Jahre später fielen mir ihre ersten Aufnahmen mit der Plastic Ono Band in die Hände, und ab diesem Moment war ich begeisterter Ono-Anhänger. Ihre Tape-Loop-Soundcollagen mit John Lennon, ihre Vokal-Improvisationen, die auf traditionellem japanischem Gesang basieren, solo, im Umfeld von Jazz mit dem Ornette Coleman Ensemble oder Rock mit der Plastic Ono Band, ihre Fluxus-Konzeptarbeiten und auch die Politisierung ihrer Kunst bilden eine wichtige Inspirationsquelle. Alban Bergs Oper 'Lulu' hatte großen Einfluss auf Yoko Ono, auf ihre sehr körperliche Art, zu singen. Sie dient für die 'Ono Opera' als Bezugs- und Organisationspunkt."
Sprecher:Kristof Wolters: Rolf Henniger
Buschmann: Wolfgang Golisch
Hjördis Lundborg: Dagmar Altrichter
Sir Elwin Ketterick: Peter Esser
Angus Fillebrown: Oswald Döpke
Nikolas Löwenschild: Erich Ponto
Dorthy Fitch: Edith Heerdegen
Roy, ein Testpilot: Walter Starz
Thomas Northon: Leonhard Steckel
1. Vorübergehender: Hanns Bernhardt
2. Vorübergehender: Erich Buschardt
Radioansager: Günther Schmitz
Daten zu Zeitblom:vollständiger Name: Georg Zeitblom
geboren: 07.05.1962
Vita: Georg Zeitblom ist Musiker, Komponist, Sounddesigner und Gründer der Band Sovetskoe Foto. 2002 erhielt er den intermedium-Preis für "91v.2.0 - a sophisticated soirée". Zu seinen Veröffentlichungen zählen "bioplex in delay - environments1" (2001) und Kompositionen für Hörspiele, u.a. "M - Eine Stadt sucht einen Mörder" (BR/Deutschlandfunk 2003, mit Kalle Laar).
Hompepage o.ä.: http://www.zeitblom.de/

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 30.01.2004
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 17 von insgesamt 23
Titel: Perpetuum Mobile
Autor: Wittmann
zeitblom
produziert in: 1986
produziert von: SWF; BR; WDR
Laufzeit: 24 Minuten
Regie: Wittmann
zeitblom
Komponist: Vridolin Enxing
Inhalt: „Eine ewig bewegliche Maschine? – Gibt‘s nicht! Die physikalischen Hauptsätze sprechen dagegen!“ Das ist die gängige Antwort auf die Frage nach dem Perpetuum mobile. – Und doch beschäftigt das Phänomen Wissenschaftler, Tüftler, Erfinder und Poeten. Die Idee dieser hypothetischen Maschine, die einmal angestoßen immer weiterläuft und womöglich dabei sogar Arbeit verrichtet, ist noch immer nicht tot. Kein Wunder. Was könnte man nicht alles mit einer Maschine machen, die – wie der Wasserkreislauf, die Schwerkraft und die Anziehung der Planeten – nahezu unendlich wirken könnte? Paul Scheerbart hat nach eigenen Angaben das Problem der perpetuierlichen mechanischen Bewegung bereits am 12. Juli des Jahres 1910 gelöst und ein Buch darüber geschrieben. Wittmann / zeitblom stellen in ihrem Hörspiel elementare Fragen zum Phänomen des Perpetuum mobile und den damit verbundenen humanen Existenzbedingungen in den Mittelpunkt. Originaltext, aktuelle Beiträge und eine Komposition aus sich ständig transformierenden, elektronisch- akustischen Mustern erzeugen eine sinnlich-diskursive soundscape. Utopistische Visionen des frühen 20. Jahrhunderts verbinden sich mit aktuellen Überlegungen zu künstlicher Intelligenz, dummen und klugen Technologien sowie Gedanken zur Weltwahrnehmung. Dabei wird der überbordende gedankliche Entwurf, das Fantastische über das Diktum der Vernunft gestellt. Ob die Maschine funktioniert oder nicht, spielt hier keine Rolle: Das Perpetuum mobile wird zu gebautem Denken, das das Denken selbst wiederum provoziert.
Sprecher:Kurt Raab (Seeammer)
Michael Habeck (Thaininger)
Gerd Anthoff (Aurieder)
Enzi Fuchs (Frau Korn)
Daten zu Zeitblom:vollständiger Name: Georg Zeitblom
geboren: 07.05.1962
Vita: Georg Zeitblom ist Musiker, Komponist, Sounddesigner und Gründer der Band Sovetskoe Foto. 2002 erhielt er den intermedium-Preis für "91v.2.0 - a sophisticated soirée". Zu seinen Veröffentlichungen zählen "bioplex in delay - environments1" (2001) und Kompositionen für Hörspiele, u.a. "M - Eine Stadt sucht einen Mörder" (BR/Deutschlandfunk 2003, mit Kalle Laar).
Hompepage o.ä.: http://www.zeitblom.de/

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 18.05.2018
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 18 von insgesamt 23
Titel: Polka Hurricane
Autor: Michael Farin
Zeitblom
produziert in: 2014
produziert von: SWR
Laufzeit: 54 Minuten
Regie: Zeitblom
Michael Farin
Komponist: Malte Preuß
Inhalt: Im Norden Mexikos tobt ein Krieg, der nichts anderes als Geschäft ist, dessen Brutalität aber seinesgleichen sucht: der Krieg um Drogen. Er beherrscht die ganze Gesellschaft. Und er zerstört sie. Die Verherrlichung der Gewalt treibt obszöne Blüten in der Musik der Narcocorridos oder der zynischen Zurschaustellung der Mordopfer. "Polka Hurricane" ider der düstere, beklemmende Soundtrack der Drogenkriege: Elf Songs, die von der Perversion und Selbstzerstörung erzählen - nicht nur der mexikanischen Drogenwelt, sondern einer ganzen Gesellschaft. Der Exzess - ob Rausch, Konsum oder Gewalt - ist zum Geschäftsmodell geworden.
Sprecher:Fabian Busch (Erzähler)
Elisabeth Juhnke (Ida)
Luca Baron (Paul)
Ilja Richter (Hassan)
Maja Schäfermeyer (Zappel)
Kirstin Petri (Idas Mutter)
Sebastian Mirow (Idas Vater)
Doris Wolters (Blümchentante)
Johanna Hanke (Fatima)
Birgit Bücker (Frau / Köchin)
Dimitri Lorenz (Dembo)
Julius Schwarz (Lars)
Marlene Hurrle (Emma)
Camille Schäfermeyer (kleines Kind)
MusikerBela Braumann (Schlagzeug) Achim Färber (Schlagzeug) Jochen Arbeit (Gitarre)
Daten zu Michael Farin:geboren: 1953
Vita: Michael Farin (* 1953 in Rotenburg (Wümme)) ist ein deutscher Germanist, Verleger und Autor.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Daten zu Zeitblom:vollständiger Name: Georg Zeitblom
geboren: 07.05.1962
Vita: Georg Zeitblom ist Musiker, Komponist, Sounddesigner und Gründer der Band Sovetskoe Foto. 2002 erhielt er den intermedium-Preis für "91v.2.0 - a sophisticated soirée". Zu seinen Veröffentlichungen zählen "bioplex in delay - environments1" (2001) und Kompositionen für Hörspiele, u.a. "M - Eine Stadt sucht einen Mörder" (BR/Deutschlandfunk 2003, mit Kalle Laar).
Hompepage o.ä.: http://www.zeitblom.de/

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 12.05.2014
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 19 von insgesamt 23
Titel: Running Wild
Autor: James Graham Ballard
produziert in: 2013
produziert von: SWR
Laufzeit: 57 Minuten
Genre: Krimi
Regie: zeitblom
Bearbeitung: Christian Wittmann
Übersetzer: Joachim Körber
Inhalt: Pangbourne Village ist eine von hohen Zäunen und Wachdiensten beschützte Siedlung des gehobenen Mittelstands westlich von London. Wer hier wohnt, hat es geschafft, ist reich und angesehen. Auch die Kinder leben im Luxus, werden zudem wohl behütet durch die zahlreichen Kameras und das Wachpersonal.

Dennoch geschieht eines Tages das Unfassbare: Alle 32 Erwachsenen der für so sicher gehaltenen Siedlung werden ermordet aufgefunden: erschossen, erstochen, erdrosselt, erstickt oder mit dem Auto am Garagentor zerquetscht.

Von den Kindern fehlt jede Spur. Die Polizei ist ratlos. Terroristen? Psychopathen? Erst als das jüngste der verschwundenen Kinder, die achtjährige Marion Miller, traumatisiert aufgefunden wird, ahnt Psychiater Dr. Greville, was passiert sein könnte. Sein Verdacht ist so ungeheuerlich wie naheliegend.
Sprecher:Hedi Kriegeskotte (Die Frau mit den disziplinierten Ellenbogen)
Hille Darjes (Die Frau mi den entblößten Zahnhälsen)
Christoph Bantzer (Der Mann mit den nervösen Fingern)
Hans Diehl (Der hehre Lehrer)
Daten zu James Graham Ballard:geboren: 15.11.1930
gestorben: 19.04.2009
Vita: James Graham Ballard (* 15. November 1930 in Shanghai; † 19. April 2009 in Shepperton) war ein britischer Schriftsteller. Sein Werk zeichnet sich durch eine bemerkenswerte Bandbreite in der Auswahl der Genres (Science-Fiction, zeitgenössischer Roman, experimentelle Literatur) aus.
Erstsendung: 06.10.2011
Datenquelle(n): dra
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)Westdeutscher Rundfunk, Köln
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 20 von insgesamt 23
Titel: Stück für Stück / Theatertext als Hörspiel 0: Der Geist aus Hamiltons Fach
Autor: Moritz Rinke
produziert in: 1989
produziert von: BR
Laufzeit: 69 Minuten
Regie: zeitblom
Inhalt: "Der Geist aus Hamiltons Fach": Moritz Rinke hat sich von einer Reihe kleiner Schließfächer anregen lassen, wo Piloten und Flugbegleiterinnen ihre persönlichen Gegenstände einschließen konnten. Die Schlüssel sind heute fast alle verloren. Spielerisch greift Rinke die morbidluxuriöse Atmosphäre der Pan Am Lounge der 1960er Jahre auf  und verknüpft sie mit der Gegenwart. Ein hier eingesperrter Geist holt einen Piloten, dessen Geliebte und sogar Theodor Fontane in die Lounge, ohne dabei in Nostalgie zu versinken. Unterschiedliche Stimmen berichten von den "guten alten Zeiten" und werfen gleichzeitig einen konzisen Blick auf Tagesaktuelles. Eine komische Sprachperformance, die zahlreiche Stimmen über Jahrzehnte hinweg in einem Dialog vereint.

Das Hörspiel war als akustische Installation während des Stückemarkts in die Schließfächer eingebaut.
Sprecher:Peter Fricke
Detlef Kügow
Daten zu Moritz Rinke:geboren: 16.08.1967
Vita: Moritz Rinke, 1967 in Worpswede geboren, war Schiffsjunge, bevor er "Drama, Theater, Medien" in Gießen studierte. Er schreibt Essays, Kritiken, Glossen für verschiedene Tageszeitungen. 1995 erhielt er den Axel-Springer-Preis für die Reportage "Ein Tag mit Marlene". Er ist erfolgreicher Theaterautor und gewann mit seinem Theaterstück "Der Mann, der noch keiner Frau Blöße entdeckte" 1997 den Literaturpreis des PEN-Clubs. 2001 wurde er zum Dramatiker des Jahres gewählt.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Gehe zur Seite:     
Abfragedauer: 0,5205 Microsekunden.
(*) Die angebotenen Links zu Audiopools und/oder Mediatheken erfolgen als Empfehlung. Wir haben die Links nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt und können nicht garantieren, dass die Links zum Zeitpunkt des Abrufes noch verfügbar sind. Auch können wir für die Inhalte der verlinkten Webseiten keine Haftung übernehmen.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (18.01.2019)  (19.01.2019)  (20.01.2019)  (21.01.2019)  (22.01.2019)  (23.01.2019)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1547752887
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.608.528
Top