• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 58.997 Einträge, sowie 1.594 Audiopool-Links und 502 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 351 (351/0)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Gehe zur Seite:             
Treffer 1 von insgesamt 276
Kriterien: Regisseur entspricht 'Walter Adler' - Auswahl wurde auf maximal 20 Sätze/Seite begrenzt.- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel: 18 - 20 - tot
Autor: Raoul Anderland
produziert in: 1970
produziert von: SWF
Laufzeit: 26 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Hans Gerd Krogmann
Walter Adler
Inhalt: Drei Männer treffen sich an jedem Freitagabend zum Skat. Für einen wird der letzte Abend zum Verhängnis; nach dem Skatspiel wird er in seiner Wohnung ermordet. Der Verdacht richtet sich gleich auf die beiden anderen Skatbrüder, aber der eine hat ein einwandfreies Alibi, und der andere versucht, sein Alibi zu beweisen. Nur findet man in seiner Jacke die gestohlenen sechs Hunderter, und an seiner Jacke fehlt der Knopf, den der Ermordete in der Hand hielt.
Sprecher:Bodo Primus (Liesmann)
Ludwig Thiesen (Rebel)
Ulrich Matschoss (Schiefer)
Isolde Bräuner (Frau Schiefer)
Hanns Bernhardt (Lenz)
Axel Radler (Tilsmann)
Horst-Werner Loos (Gefängnisbeamter)
Manfred Georg Herrmann (Staatsanwalt)
Wilhelm Kürten (Richter)
Lieselotte Prinz (Frauenstimme)
Erstsendung: 11.05.1970
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 2 von insgesamt 276
Titel: 20.000 Meilen unter den Meeren
Autor: Jules Verne
produziert in: 2003
produziert von: MDR; RB
Laufzeit: 140 Minuten
Genre: Fantasy
Regie: Walter Adler
Bearbeitung: Helmut Peschina
Komponist: Pierre Oser
Übersetzer: Helmut Peschina
Inhalt: Im Jahr 1866 beunruhigt eine sonderbare Naturerscheinung die Gemüter nicht nur der Seeleute, bei der es sich allem Anschein nach um einen Wal - oder eine Art See-Einhorn - von bis dahin unbekannter Größe und Kraft handeln muss. So sticht im Herbst 1867 von New York aus die bestens ausgerüstete Fregatte "Abraham Lincoln" in See, um das gefährliche Riesentier unschädlich zu machen. Mit an Bord sind der französische Professor Aronnax, der soeben ein zweibändiges Kompendium "Geheimnisse der Meerestiefen" veröffentlich hat, und sein Diener Conseil, außerdem der Kanadier Ned-Land, ein erfahrener Walfänger. Am 5. November und zweihundert Meilen vor der japanischen Küste bekommen sie das seltsame Wesen zum ersten Mal zu Gesicht - und kurze Zeit später treibt die "Abraham Lincoln" manövrierunfähig im Stillen Ozean; Aronnax, Conseil und Ned-Land aber hat es von Bord geschleudert... Ausgerechnet das Untier wird ihre Rettung, denn es erweist sich als ein Unterseeboot, wie es kein zweites auf der Welt gibt, in seiner an ein Wunder grenzenden Technik seiner Zeit um mindestens hundert Jahre voraus.

An Bord dieser "Nautilus" nun, mit deren Hilfe der rätselhafte Kapitän Nemo und seine Getreuen der verabscheuten Zivilisation entsagt und sich in ihr eigenes Unterwasser-Reich zurückgezogen haben, erleben die drei unfreiwilligen Expeditionsteilnehmer die unbekannten Abenteuer und Gefahren der Tiefsee, in die noch nie ein Mensch eingedrungen zu sein schien, tauchen sie unter der Meerenge von Suez hindurch (während oben am Kanal gebaut wird) und unterqueren sie den Südpol, immer hin und her gerissen zwischen ihrer Neugier und der Sorge, als Eingeweihte in die Geheimnisse der "Nautilus" nie mehr auf die Erde "da oben" zurückzugelangen. Könnte ihnen eines Tages, unter glücklichen Umständen, die Flucht gelingen? Oder ist es vielleicht doch möglich, in Kapitän Nemos gepanzertes Herz einzudringen und ihn für die Rückkehr zur menschlichen Gesellschaft zu gewinnen, deren Entwicklung er mit einem Schlage in nie gekanntem Maße voranbringen würde?

"Die Produktion von Jules Vernes "20.000 Meilen unter den Meeren" ist das erste Hörspiel in 5.1-Dolby-Digital Technik, das in Deutschland über eine Hörbuch - DVD einem breiten Publikum zugänglich sein wird. Der Mitteldeutsche Rundfunk hat [...] medientechnisches Neuland betreten und eine hochrangig besetzte Hörspiel-Inszenierung im Surround-Ton-Verfahren mit einem ganzen Paket von akustischen und visuellen Zugaben auf den Markt gebracht.

Neue akustische Möglichkeiten also, die eine Kunst wie das Hörspiel natürlich außerordentlich reizen müssen, auch wenn das Radio - auch in der "Lesezeit" auf MDR Kultur übrigens - sich noch auf absehbare Zeit mit Stereo-Austrahlungen begnügen muss." (mdr-Pressemitteilung)
Sprecher:Gottfried John (Aronnax)
Ernst Jacobi (Nemo)
Hermann Lause (Conseil)
Peter Gavajda (Ned-Land)
Hans-Jürgen Hürrig (Farragut)
Götz Schulte (Offizier)
Peter W. Bachmann (J.B. Hobson)
Steffen Schult (Ausrufer)
Lars Jung (Deutsche Stimme)
Marcello Blasco (Stimme 1)
Christopher Lohsfeld (Stimme 2)
Rachel Hardison (Stimme 3)
Jorge Diaz (Stimme 4)
Daten zu Jules Verne:vollständiger Name: Jules-Gabriel Verne
geboren: 08.02.1828
gestorben: 24.03.1905
Vita: Jules-Gabriel Verne (* 8. Februar 1828 in Nantes; † 24. März 1905 in Amiens) war ein französischer Schriftsteller. Bekannt wurde er vor allem durch seine Romane Die Reise zum Mittelpunkt der Erde (1864), 20.000 Meilen unter dem Meer (1869–1870) sowie Reise um die Erde in 80 Tagen (1873). Neben Hugo Gernsback, Kurd Laßwitz und H. G. Wells gilt Jules Verne als einer der Begründer der Science-Fiction-Literatur.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 10.11.2003
Datenquelle(n): dra
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)MDR
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 3 von insgesamt 276
Titel: All die schönen Pferde
Autor: Cormac McCarthy
produziert in: 1997
produziert von: WDR
Laufzeit: 159 Minuten
Regie: Walter Adler
Bearbeitung: Walter Adler
Übersetzer: Hans Wolf
Inhalt: Texas, Ende der vierziger Jahre. John Grady Cole, Farmerssohn aus zerrütteten Verhältnissen, ist gerade mal sechzehn Jahre alt, als er von zu Hause abhaut. Zusammen mit seinem Freund Lacey Rawlings, auch nicht älter als siebzehn, will er über den Rio Grande nach Mexiko. Unterwegs stößt noch der verrückte Blevins zu ihnen, ein vierzehnjähriger Tölpel, dem das Pech an den Fersen klebt. Nach einer Springflut in der Wüste verlieren sie zunächst Blevins aus den Augen und verdingen sich als Vaqueros auf der Hacienda eines reichen mexikanischen Pferdezüchters. John Grady unternimmt heimliche Ausritte mit dessen Tochter Alejandra - und ihre Großtante wartet vergeblich, daß unerfüllbare Träume in diesem Land mit Blut zu bezahlen sind ... Cormac McCarthys literarischer Western beschreibt bedrohliche Natur, feindliche Fremde, unüberwindliche Klassenschranken und jugendliche Helden, die sich auf eine Reise begeben, an deren Ende sie ihre Unschuld, nicht aber Ihre Würde verloren haben werden, eine mystische Reise an die Quellen und in die Abgründe menschlicher Existenz.
Sprecher:Marc Hosemann (John Crady Cole)
Heiko Senst (Lacey Rawlins)
Gerrit Schmidt-Foss (Jimmy Blevins)
Hermann Lause (Vater)
Susanne Seidler (Mutter)
Monika Rogge (Mädchen)
Daten zu Cormac McCarthy:geboren: 20.07.1933
Vita: Cormac McCarthy, geboren 1933 in Rhode Island, wuchs auf in Knoxville, Tennessee. Heute lebt er zurückgezogen in El Paso, Texas. Er wurde mit den höchsten amerikanischen Literaturpreisen ausgezeichnet und von der Kritik als legitimer Nachfolger Faulkners gewürdigt. Sein Roman "Outer Dark" erschien bereits 1968.
Hompepage o.ä.: http://www.cormacmccarthy.com/
Erstsendung: 22.10.1997
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 4 von insgesamt 276
Titel: American Films
Autor: Edgar Lipki
produziert in: 1993
produziert von: SDR
Laufzeit: 51 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Walter Adler
Inhalt: Filme. Amerikanische Filme. Ein Mann kommt langsam zu sich unter den Fragen eines gereizten Polizisten. Die Nacht zuvor war offenbar lang und heftig. Denn jetzt ist sie weg - klassischer Filmriß. Und auch die Freundin des Mannes ist weg. Die allerdings ist tot. Ausgerechnet im Kofferraum des Wagens, den er ihr in der Garage abgestellt hatte. Sagt jedenfalls der Polizist. Der Mann ist also unter Druck. Er fängt an zu suchen, in der Erinnerung und bei Zeugen. Er sollte eigentlich auf eine Lösung kommen, denn er ist selber Detektiv. Aber dann merkt er, daß alles anders ist als im Kino. Der eigene Film, in dem er steckt, kann ihn Kopf und Kragen kosten. Und es sieht nicht so aus, als sei Damski, unser Mann, ein strahlender Held. Im Gegenteil.
Sprecher:Dietmar Mues (Damski/Erzähler)
Jürgen Holtz (Bulle)
Herbert Dardel (Taxifahrer)
Volkert Kraeft (Mack)
Yvonne Devrient (Rose)
Johanna Liebeneiner (Die Mutter)
Ernst Konarek (Die Laus)
Martin Semmelrogge (Typ)
Tatjana Clasing (Bess)
Alexander Osteroth (Mühl)
Barbara Stoll (Frau)
Charles Wirths (Karl)
Jutta Villinger (Partygast)
Eva Derleder (Sekretärin)
Ernst Jacobi (Hutziger)
Anke Hartwig (Barfrau)
Barbara Zechel (Mädchen)
Daten zu Edgar Lipki:geboren: 1957
Vita: Edgar Lipki, geboren 1957, ist Autor und Produzent von Theaterstücken, Performances und Hörspielarbeiten. Zuletzt produzierte er für den WDR das Hörstück "Corpus Stereo" (2009) und verfasste Texte und Dramaturgie zum Tanztheaterprojekt REVOLVER (Februar 2010 in Bern).
Erstsendung: 15.03.1993
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 5 von insgesamt 276
Titel: Anatomie des Todes
ARD Radiotatort (Folge 71)
Autor: Fred Breinersdorfer
Katja Röder
produziert in: 2013
produziert von: SWR
Laufzeit: 47 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Walter Adler
Inhalt: Aus dem Bodensee wird eine völlig entstellte Leiche gefischt. Die Struktur des Schädels und die Genanalyse deuten auf einen Mann asiatischer Herkunft hin, aber der Polizei liegt keine entsprechende Vermisstenmeldung vor. Hielt der Tote sich illegal in Deutschland auf? Der einzige Hinweis sind Reste eines Operationsfadens, den die Gerichtsmedizin im Oberkörper des Leichnams entdeckt. Das Phantombild ähnelt auf erschreckende Weise einem Insassen eines chinesischen Strafgefangenenlagers, für dessen Freilassung sich eine Menschenrechtsorganisation vehement eingesetzt hatte. Aber wie sollte ein zum Tode verurteilter chinesischer Häftling unbemerkt in Deutschland einreisen? In Nina Brändle und Xaver Finkbeiner wächst ein Verdacht: Wurde der Mann einer Operation unterzogen - um ihm seine Organe zu entnehmen?
Sprecher:Ueli Jäggi (Xaver Finkbeiner)
Karoline Eichhorn (Nina Brändle)
Thomas Huber (Dr. Käuberle)
Wolfgang Rüter (Kriminaloberkommisar Gaul)
Leslie Malton (Siglinde Wagner)
Wang Xueding (Zeng Huang)
Robert Besta (Berger)
Yu Xia (Lee Chan)
Peter Jordan (Nilich)
Samuel Weiss (Dr. Lutter)
Volker Kraeft (Friedrich (Klinikleitung))
Andreas Grothgar (Klaussen (Bestatter))
Nadja Stübiger (Ermittlungsrichterin)
Susanne Weckerle (Ehefrau Dück)
Elif Veyisoglu (Krankenschwester)
Frauke Vetter (Isolde)
Daten zu Fred Breinersdorfer:geboren: 06.12.1946
Vita: Fred Breinersdorfer, promovierter Jurist, Jahrgang 1946, lebt als freier Anwalt in Stuttgart. Er wurde vor allem durch seine Krimis bekannt, aber auch als Autor von Fernsehfilmen.
Hompepage o.ä.: http://www.breinersdorfer.com/
Daten zu Katja Röder:geboren: 1975
Vita: Katja Röder, geboren 1975. Auf Philosophie- und Jurastudium folgten eine Schauspielausbildung und Theater- und Filmengagements. 2006 übernahm sie die Leitung des Theaters und Musiktheaters des Münchner Kulturzentrums Pasinger Fabrik. Seit 2009 Zusammenarbeit mit Fred Breinersdorfer an Film- und Theaterprojekten. 2010 Förderpreis für das Filmprojekt »Masernparty«. Gemeinsam mit Fred Breinersdorfer schrieb sie die ARD Radio Tatorte „Tödliche Kunst“, „Der Schläfer“ und „Anatomie des Todes“.
Erstsendung: 13.12.2013
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 6 von insgesamt 276
Titel: Angst
Autor: Dirk Kurbjuweit
produziert in: 2013
produziert von: WDR
Laufzeit: 55 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Walter Adler
Bearbeitung: Walter Adler
Inhalt: Randolph Tiefenthaler ist erfolgreicher Architekt mit einer klugen, schönen Frau und zwei wohlgeratenen Kindern. Doch die gutbürgerliche Idylle bekommt gefährliche Risse, als die Familie nähere Bekanntschaft mit dem Nachbarn aus dem Souterrain macht. Herr Tiberius macht Randolphs Frau Avancen, schreibt erst verliebte, dann verleumderische Briefe und erstattet sogar Anzeige wegen Kindesmissbrauchs. Vergeblich versucht Randolph Tiefenthaler dem Stalker mit den Mitteln des Rechtsstaats beizukommen. Bald ist sein Glaube an diesen ebenso erschüttert wie seine Ehe und sein Selbstvertrauen. Denn der alltägliche Psychoterror ruft in ihm ein Gefühl wach, das er nur zu gut aus seiner Kindheit unter einem unberechenbaren Vater kennt: Angst.
Sprecher:Sylvester Groth (Randolph T)
Dörte Lyssewski (Rebecca T)
Mark Oliver Bögel (Stefan)
Bettina Engelhardt (Anwältin)
Susanne Barth (Familienanwältin)
Jannis Wagner (Paul)
Marina Wagner (Fee)
Hüseyin Michael Cirpici (Staatsanwalt)
Peter Harting (Verteidiger)
Tatjana Clasing (Richterin)
Rainer Homann (Sachverständiger)
Volkert Kraeft (Psychologe II)
Jens Wawrczeck (Tiberius/Gedicht)
Andreas Grothgar (Bruno T)
Jörg Kernbach (Barkeeper)
Heinrich Giskes (Mickel)
Caroline Schreiber (Kröger)
Josef Tratnik (Leiter Jugendamt)
Nedjo Osman (Mircea)
Wolf Aniol (Walter)
Florian Lukas (Leidinger)
Stefan Krause (Kottke)
Therese Dürrenberger (Elisabeth T)
Volker Lippmann (Grenzer)
Ernst August Schepmann (Hermann T)
Yannik Reinhard (Randolph (8-10))
Emma Sawadsky (Cornelia (9))
Niklas Wagner (Bruno T (als Kind))
Daten zu Dirk Kurbjuweit:geboren: 1962
Vita: Dirk Kurbjuweit, geboren 1962, war Redakteur der „Zeit“ und arbeitet seit 1999 für den „Spiegel“. Mehrere seiner hochgelobten Romane wurden fürs Kino verfilmt, so auch im nächsten Jahr „Angst“. Für seine Reportagen erhielt Dirk Kurbjuweit zweimal den Egon-Erwin-Kisch-Preis und zahlreiche weitere Auszeichnungen.
Erstsendung: 28.12.2013
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 7 von insgesamt 276
Titel: Anna Marx und das Berliner Kartell
Anna Marx (Folge 6)
Autor: Christine Grän
produziert in: 1997
produziert von: SWF
Laufzeit: 54 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Walter Adler
Inhalt: Anna Marx, vom Leben, den Männern und ihrem Job mittelmäßig begeisterte Klatschkolumnistin beim "Wochenmagazin", laviert wieder im Bonner Polit-Strudel zwischen Champagner und Korruption. Diesmal haben es ihr die dubiosen Machenschaften des aalglatten Dr. Waldemar Krenz, Ex-MdB und Anwalt in eigener Sache, angetan. Ein Mann, der sich allzusehr für den Bonn-Berlin Umzug stark macht und dessen dunkle Verbindungen in die allerhöchsten Kreise das Blut sind, von dem die vife Journalistin gierig leckt. Doch Krenz ist kein Anfänger. Da läuft Anna im richtigen Augenblick der Typ mit dem gewissen Nichts über den Weg: Oberamtsrat Kimmel. Klein, geil und mit dem Schlüssel zur entscheidenden Schublade in der Tasche. Der Rest reine Formsache? Nicht bei Anna Marx!
Sprecher:Christiane Leuchtmann (Anna Marx)
Matthias Fuchs (Dr. Philipp Handke)
Gerd Wameling (Max Lenau)
Ellen Schulz (Nina Lenau)
Hans-Peter Hallwachs (Dr. Waldemar Krenz)
Hermann Lause (Ernst Kimmel)
Yvonne Devrient (Susanne)
Wolfgang Rüter (Kollberg)
Hermann Beyer (Udo Plaschke)
Klaus Barner (Ministerialrat Wolters)
Michael Habeck (Der Wirt im Village)
Charles Wirths (Pressesprecher Lippert)
Heinz Meier (Herr Pocholka)
Walter Laugwitz (1. Stimme)
Friedrich von Bülow (2. Stimme)
Wolfgang Höper (ein Stadtrat)
Gerd Andresen (ein Abgeordneter)
Eva Derleder (Sekretärin)
Daten zu Christine Grän:geboren: 18.04.1952
Vita: Christine Grän, geboren 1952 in Graz, hat - vergnüglich Gift versprühend - die Szene der Fake-Promis und Geldmänner aufs Korn genommen. Nach der Kriminalkommissarin Anna Marx ist ihr mit Felicitas Wondraschek eine weitere Frauenrolle geglückt, die gleichermaßen Spannung und Witz, Nachdenklichkeit und Schwung in die Handlung bringt. Christine Grän war nach ihrem Studium Redakteurin bei einer Bonner Tageszeitung. Sie schreibt Drehbücher und Hörspiele. Der WDR sendete zuletzt von ihr "Anna Marx und die Mörderin" (2000).

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 21.09.1997
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 8 von insgesamt 276
Titel: Anna Marx und der Staatssekretär
Anna Marx (Folge 4)
Autor: Christine Grän
produziert in: 1993
produziert von: SWF; WDR
Laufzeit: 33 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Walter Adler
Inhalt: Anna Marx, Klatschkolumnistin des "Wochenmagazins" in der Bundeshauptstadt Bonn, ist diesmal nicht auf einem Empfang bei Champus und Kanapees zu finden, sondern als Reporterin im Gerichtssaal. Der Sohn eines Staatssekretärs ist angeklagt. Zwei Polizisten behaupten, daß sie von dem jungen langhaarigen Mann, der verkehrswidrig eine Einbahnstraße befahren hat, angegriffen und durch Schläge verletzt worden seien, als sie ihn kontrollieren wollten. Der Staatssekretär hat einen Rechtsanwalt beauftragt, das Verfahren schnell durch ein Schuldeingeständnis zu beenden, damit sein Name aus den negativen Schlagzeilen kommt. Aber alles kommt anders. Anna Marx glaubt nicht den Aussagen der Polizisten. Bei ihren Recherchen tappt sie einmal mehr in den Bonner Sumpf von Intrigen, Skandalen und menschlichen Armseligkeiten der hohen Politik.
Sprecher:Barbara Freier (Anna Marx)
Dietmar Mues (Anton Groß)
Christoph Zapatka (Max Gellhaus)
Matthias Fuchs (Dr. Dieter Gellhaus)
Marianne Mosa (Monika Gellhaus)
Klaus Barner (Dr. Hero Steiner)
Charles Wirths (Richter Maltus)
Christian Redl (Adolf Krupp)
Siir Eloglu (Renan Uluntchock)
Stefan Reck (Bernd von Mohlen)
Daten zu Christine Grän:geboren: 18.04.1952
Vita: Christine Grän, geboren 1952 in Graz, hat - vergnüglich Gift versprühend - die Szene der Fake-Promis und Geldmänner aufs Korn genommen. Nach der Kriminalkommissarin Anna Marx ist ihr mit Felicitas Wondraschek eine weitere Frauenrolle geglückt, die gleichermaßen Spannung und Witz, Nachdenklichkeit und Schwung in die Handlung bringt. Christine Grän war nach ihrem Studium Redakteurin bei einer Bonner Tageszeitung. Sie schreibt Drehbücher und Hörspiele. Der WDR sendete zuletzt von ihr "Anna Marx und die Mörderin" (2000).

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 07.03.1993
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 9 von insgesamt 276
Titel: Anna Marx und der Zweifel
Anna Marx (Folge 5)
Autor: Christine Grän
produziert in: 1995
produziert von: SWF
Laufzeit: 46 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Walter Adler
Inhalt: Politik und Sex in der Bundeshauptstadt Bonn: darüber lag schon immer die gnädige Wolke des Schweigens. An dieses Libido-Tabu kann auch die rothaarige, lebenslustige Bonner Klatschkolumnistin Anna Marx nicht rühren. Aber plötzlich steht sie mittendrin in einer Affäre, in die ihr Lover Philipp Handke verstrickt zu sein scheint. Der hat eine Anzeige wegen »Exhibitionismus« am Hals. Und aus lauter Angst um seine Karriere - seine Ernennung zum Staatssekretär steht kurz bevor - erwägt er, dem Vorschlag seines Anwalts zu folgen, ein »schlankes Geständnis« abzulegen und damit eine »Einstellung des Verfahrens gegen Geldauflage« zu erwirken. Natürlich ruft das Anna auf den Plan, die nicht klein beigibt und zu recherchieren beginnt. An ihrem - auch im Bett schlappen Philipp hat sie dabei keine große Hilfe, und in ihr regt sich ein leiser Zweifel.
Sprecher:Barbara Freier (Anna Marx)
Jürg Löw (Philipp Handke)
Christin Marquitan (Beate Ahler)
Angelika Bartsch (Gerda Ahlers)
Matthias Haase (Sebastian Ahlers)
Dietmar Mues (Jörg Wertheim)
Sabine Postel (Susanne Weyer)
Volker Niederfahrenhorst (Kolli Kollberg)
Horst Mendroch (Chefredakteur Gruber)
Rainer Goernemann (Anwalt)
Josef Quadflieg (Schaffner 1 und 2)
Walter Adler (Bahnpolizist)
Brigitte Thevissen (Philipps Sekretärin)
Hans-Peter Deppe (Zugreisender)
Otto Beatus (Pianist)
Daten zu Christine Grän:geboren: 18.04.1952
Vita: Christine Grän, geboren 1952 in Graz, hat - vergnüglich Gift versprühend - die Szene der Fake-Promis und Geldmänner aufs Korn genommen. Nach der Kriminalkommissarin Anna Marx ist ihr mit Felicitas Wondraschek eine weitere Frauenrolle geglückt, die gleichermaßen Spannung und Witz, Nachdenklichkeit und Schwung in die Handlung bringt. Christine Grän war nach ihrem Studium Redakteurin bei einer Bonner Tageszeitung. Sie schreibt Drehbücher und Hörspiele. Der WDR sendete zuletzt von ihr "Anna Marx und die Mörderin" (2000).

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 05.02.1995
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 10 von insgesamt 276
Titel: Anna Marx und die Mörderin
Anna Marx (Folge 7)
Autor: Christine Grän
produziert in: 1999
produziert von: SWR
Laufzeit: 55 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Walter Adler
Inhalt: Ein Ex-Minister ist ermordet worden. Seine Frau hat ein Geständnis abgelegt, sitzt in U-Haft und - schweigt. Die mollige und rothaarige Anna Marx, die als Klatschkolumnistin in Bonn wegen des anstehenden Umzugs der Regierung um ihre Existenz bangen muß, ist auf die Geschichte angesetzt und fördert bald einige Merkwürdigkeiten zutage, gegen den Willen von Hauptkommissar Hermes. Im Gegensatz zu ihm glaubt Anna nicht, daß Sophie Witten ihren Mann umgebracht hat, denn peu à peu stellt sich heraus, welch ein Despot Herbert Witten war und wie er seine ganze Familie tyrannisiert hat. Die bürgerliche Fassade bröckelt, und nach und nach zählen für Anna immer mehr Personen zum Kreis der Verdächtigen, denn sie alle hätten handfeste Motive gehabt, den Ex-Minister umzubringen.
Sprecher:Hansi Jochmann (Anna Marx)
Hermann Lause (Gottlieb Hermes)
Hüseyin Cirpici (Max Sommer)
Margit Carstensen (Sophie Witten)
Susana Fernandes-Genebra (Charlotte Witten)
Samuel Weiss (Justus Witten)
Daniel Berger (Joel Malraux)
Rosemarie Gerstenberg (Herta Köfler)
Leslie Malton (Gabriele Wenzel)
Heinrich Giskes (Gruber)
Joachim Jung (Kollberg)
Klaus Weiss (Polizist)
Daten zu Christine Grän:geboren: 18.04.1952
Vita: Christine Grän, geboren 1952 in Graz, hat - vergnüglich Gift versprühend - die Szene der Fake-Promis und Geldmänner aufs Korn genommen. Nach der Kriminalkommissarin Anna Marx ist ihr mit Felicitas Wondraschek eine weitere Frauenrolle geglückt, die gleichermaßen Spannung und Witz, Nachdenklichkeit und Schwung in die Handlung bringt. Christine Grän war nach ihrem Studium Redakteurin bei einer Bonner Tageszeitung. Sie schreibt Drehbücher und Hörspiele. Der WDR sendete zuletzt von ihr "Anna Marx und die Mörderin" (2000).

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 04.04.1999
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 11 von insgesamt 276
Titel: Apeiron
Autor: Michael Esser
produziert in: 2003
produziert von: NDR; WDR
Laufzeit: 83 Minuten
Regie: Walter Adler
Komponist: Pierre Oser
Dramaturgie: Susanne Hoffmann
Inhalt: Es war der entfesselte Wahnsinn. Wer jung und dynamisch war, gründete seine eigene Firma. Unzählige Internet-Klitschen wurden binnen Monaten aus dem Boden gestampft. Banken saßen dem Wahn auf, jeden an die Börse zu bringen, der jünger war als 35 und "Visionen" hatte. Anleger trieben in Zockerlaune die Kurse in schwindelnde Höhen. Dann der Knall. September 2002 schloss die Deutsche Börse den Neuen Markt. Da hatten die Kurse gegenüber ihrem Rekordhoch schon mehr als 95 Prozent ihres Wertes eingebüßt. Michael Esser erzählt die Geschichte der New Economy. In atemloser Hast, getrieben von Gier und Größenwahn, geblendet von Hybris, verwickelt in Machtkämpfe und Intrigen lässt er seine Protagonisten über die elektronischen Highways jagen. Für mehr als eine Stunde lang glauben sie noch mal an den Traum, der Wirklichkeit wird. Am Ende war die Wirklichkeit nur ein Traum.
Sprecher:Leslie Malton (Kaysa Ledig)
Andreas Pietschmann (Bob Robert)
Fritzi Haberlandt (Christine Schön)
Andreas Fröhlich (Martin Grünwald)
Samuel Weiss (Paul Schöpfer)
Hermann Lause (Chef-Programmierer)
Marc Hosemann (Don's Bundini)
Lennart Krüger (Flugkapitän)
Michael Gerlinger (1. Mann)
Guido Lambrecht (2. Mann)
Benjamin Utzerath (3. Mann)
Peter Jordan (4. Mann)
Károly Kerényi (5. Mann)
Anne Weber (1. Frau)
Wiebke Mauss (2. Frau)
Maria Scholz (3. Frau)
Maja Schöne (4. Frau)
Claudia Renner (5. Frau)
Margit Kreß (NewsMail)
Uta Delbridge (NewsMail)
Thor W. Müller (NewsMail)
Joosten Mindrup (NewsMail)
Peter Bieringer (DonMail)
Daten zu Michael Esser:geboren: 1955
Vita: Michael Esser, geboren 1955, lebt in Hamburg. Er schreibt für "Die Zeit" und verschiedene Computer- und Internetmagazine, arbeitet außerdem für "Spiegel TV" und an Fernsehserien (MTV/Premiere). Hörspiele und Radiofeatures verfasst er seit 1988, für den WDR zuletzt "Electric Lady Land" und "Der Netzmann".
Erstsendung: 14.09.2003
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 12 von insgesamt 276
Titel: Auch Mäuse haben Parasiten oder Ein Haus wird besetzt
Autor: Ingomar von Kieseritzky
produziert in: 1995
produziert von: SDR
Laufzeit: 61 Minuten
Regie: Walter Adler
Inhalt: Die 'deformation professionelle' leicht vertrottelter Akademiker, die sich bei dem Berliner Zoologen Apprent einfinden, erblüht geradezu unter der gegebenen Problemstellung: nämlich der Mäuseplage im Hause Herr zu werden. Kollege Elster aus Wien ist Wirt eines Bandwurms 'Hannibal' und hat Mühe, einen Anti-Mäuse-Gedanken zu fassen. Frowein, einst eine Koryphäe an der Schädlingsfront, denkt seit seinem O'nyong-nyong-Fieber nur noch mit dem Herzen. Kollege Binzer, ein pedantischer Rechner, schlägt - wie originell - eine Gegenpopulation von Katzen vor. Doch die Gäste von Prof. Apprent sind letztlich allen Heftigkeiten abhold, obwohl die Fortpflanzungsorgien nicht mehr beherrschbar sind, die Mäuse Platz und Nahrung (ausgenommen Likör und alte Kekse) längst okkupiert haben und der Gestank unerträglich wird. Hilfe kommt aus Zürich: Der Entomologe Prof. Nötiger hat sich über das Modell der ultimativen Humanfalle kundig gemacht. Sein Vorschlag übertrifft dann aber alle Vernichtungsmodelle. Wieder einmal hat der Autor die 'condition humaine' in ein tierisches Gewand verpackt.
Sprecher:Peter Fitz (Apprent)
Traugott Buhre (Elster)
Matthias Habich (Frowein)
Hermann Lause (Binzer)
Bruno Ganz (Nötiger)
Gundula Köster (Raguse)
Daten zu Ingomar von Kieseritzky:geboren: 21.02.1944
Vita: Ingomar von Kieseritzky, 1944 in Dresden geboren, lebt seit 1971 als freier Schriftsteller in Berlin. Verfasser von Romanen, Erzählungen und über 100, vielfach preisgekrönten Hörspielen, darunter "Compagnons und Concurrenten oder Die wahren Künste" ("Hörspielpreis der Kriegsblinden, 1996). Der NDR produzierten zuletzt: "Doyles Dilemma" (2003). Literarische Auszeichnungen u.a.: "Bremer Literaturpreis" (1989) und "Alfred-Döblin-Preis" (1997). Stadtschreiber von Bergen 2006/2007.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 20.07.1995
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 13 von insgesamt 276
Titel: Auf Brooklyns Dächern
Autor: Bob Leuci
produziert in: 1996
produziert von: WDR
Laufzeit: 50 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Walter Adler
Bearbeitung: Walter Adler
Inhalt: Phil Musca, Chef der italienischen Drogenmafia, ist ein hartgesottener Gangster. Nur für die 17jährige Puertoricanerin Maria hat er eine ausgesprochene Schwäche. Marias drogenabhängiger Cousin Chino verdient sich das Geld fürs Heroin als Informant der Polizei. Aber dieses Mal kann er den Detektiven Dan Russo und Kurt Müller die gewünschten Beweise nicht liefern. Also täuschen Russo und Müller einen Einbruch in Phils Büro vor. Aber sie finden nicht, was sie suchen. Dafür muß Chino bluten. Er wird von Phils Leuten umgebracht. Ralph, Marias jüngerer Bruder, weiß ganz offensichtlich mehr als Chino und verrät den Polizisten das Drogenversteck. Als Preis verlangt er einen Teil der Drogen- und Geldbeute und Schutz für sich und Maria. Dan und Kurt nehmen das Angebot an, obwohl sie zu genau wissen, daß sie Ralph Unmögliches versprechen.
Sprecher:Christian Berkel (Detective Kurt Müller)
Markus Boysen (Detective Dan Russo)
Susanne Seidler (Maryann (Dans Frau))
Andreas Grothgar (Chino)
Sascha Icks (Maria Sanchez)
Sebastian Rudolph (Sanchez)
Sylvester Groth (Phillip Musca)
Rufus Beck (Franco Musca (Phillips Onkel))
Heinrich Giskes (James Lino)
Christoph Eichhorn (T-Bird)
Lisa Adler (Cherry (seine Freundin))
Marcus Kiepe (Fred Stone (Rechtsanwalt))
Philipp Schepmann (Pflichtverteidiger)
Ernst August Schepmann (Richter Jefferson)
Dimitri Tellis (Adam / Cop1)
Bernhard Bötel (Charles / Cop2)
Michael Witte (David / Polizist)
Sascha Icks
Andreas Grothgar
Ernst Alisch
Daten zu Bob Leuci:geboren: 28.02.1940
Vita: Bob Leuci, geboren 1940, war Polizist in New York City und der echte "Prince Of The City", also der Auslöser des großen Polizeiskandals, nach dem Sidney Lumet den gleichnamigen Film drehte. Auch die TV-Serie "Serpico" ist nach der Person Leuci entworfen. Als Romancier debütierte Leuci 1984 mit "Doyles Disciples" (dt: "Doyles Jünger").

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 07.11.1996
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 14 von insgesamt 276
Titel: Autokardiogramm oder Letzter Apell ans Röschen
Autor: Ernst S. Steffen
produziert in: 1970
produziert von: SWF
Laufzeit: 30 Minuten
Regie: Walter Adler
Sprecher:Robert Rathke (Alter Gefangener)
Manfred Repp (Erster Gefangener)
Gerhard Remus (Zweiter Gefangener)
Matthias Ponnier (Ali)
Verena Buss (Mädchen)
Heiner Schmidt (Ein Polizist)
Günter Bein (Radiosprecher)
Lothar Schock (Ein Kripo)
Erstsendung: 22.12.1970
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 15 von insgesamt 276
Titel: Ayahuasca - Ein Gespräch zwischen Menschen, Tieren und Pflanzen im amazonischen Urwald
Autor: Gabriele Beck
produziert in: 1986
produziert von: HR; SRG SSR idée suisse; SFB
Laufzeit: 99 Minuten
Regie: Walter Adler
Inhalt: "Ayahuasca - Wein des Todes - nennen die Indianer in den Urwäldern Amazoniens eine Pflanze, die seit vielen Jahrhunderten in schamanistischen Heilritualen verwendet wird. Als magischer Trank, der nach einem streng gehüteten Geheimnis zubereitet und vom Schamanen und seinen 'Patienten' eingenommen wird, beginnt sie zu sprechen', wie die Indianer sagen, 'sie zeigt dir die Wahrheit hinter den Dingen, wenn der Tag und das Licht sich von ihnen gelöst haben und die falsche Wahrheit, die durch deine Sinne strömt.' Zu den falschen Wahrheiten' gehört in diesem Fall auch die Sprache. Sie wird abgelegt. Der Schamane und sein 'Patient' verständigen sich miteinander, aber sie sprechen nicht: sie hören sich ohne Wörter. Ein stummer und unsichtbarer Dialog, in dem zunehmend die Stimmen der Natur den führenden Part übernehmen: Sie 'sprechen', und wer ihnen zuhört, versteht sie." (Gabriele Beck) Die Autorin hat viele Funkdokumentationen zum Thema Südamerika geschrieben und in diesem Zusammenhang mehrfach verschiedene Länder des Kontinents besucht. Ihr Hörspiel führt ein beeindruckendes Beispiel schamanistischer 'Psychoanalyse' vor: Eine in die peruanischen Anden aufgebrochene Frau erlebt auf der Geräuschbühne des Urwalds und unter Mitwirkung aller seiner Bewohner - ihre Kindheit in Sachsen.
Sprecher:Rolando Salas (Cirilio, der alte Schamane)
Carlos Palacios (Salvador, sein Sohn)
Hermann Treusch (Emilio, ein Indianerforscher)
Barbara Nüsse (Die Frau 1/Die Frau 2)
Karoline Naab (Die Frau als Kind)
Wolf-Dietrich Sprenger (Der Vater)
Jutta Graeb (Die Mutter)
Simone Becker (Die Schwester)
Erstsendung: 19.06.1986
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 16 von insgesamt 276
Titel: Basic Beliefs
Autor: Michael Esser
produziert in: 2007
produziert von: WDR
Laufzeit: 53 Minuten
Regie: Walter Adler
Komponist: Pierre Oser
Inhalt: Jung, hochbegabt, summa cum laude in Wirtschaft. Sein Credo: E größer A - Ertrag größer Aufwand. Alles, was getan wird, muss nach diesem Prinzip funktionieren. So tickt die Wirtschaft. So ticken die Finanzsysteme der Welt. Und so tickt der Tycoon, auf dessen riesiger Segelyacht Johannes Ritter sich befindet, um zu erklären, weshalb die Banker die Zahlen nicht erreicht haben. Doch das interessiert den Finanzmagnaten nicht. Er ist besorgt über den Zustand der Wirtschaftssysteme. Es gibt mehr Geld als Verstand. Also will er sein Vermögen in Sicherheit bringen - jenseits des Geldes. Wie aber speichert man Milliarden Dollar, wenn nicht in Geld, Aktien, Beteiligungen, Anteilen, Dividenden? Der Tycoon kennt die Antwort. Als er sie Ritter verrät, stirbt er, und es sieht so aus, als hätten die Götter dabei ihre Finger im Spiel.

Jung, begabt, summa cum laude in Wirtschaft, lenkt jetzt Ritter die gewaltigen Geldströme des toten Tycoons. Doch er ist nicht allein. Die Banker, die ihre Zahlen nicht erreicht haben, wollen Zugriff auf den unermesslichen Schatz, und sie werden sehr sauer, als sie begreifen, was in seinen Händen damit geschieht.
Sprecher:Andreas Fröhlich (Ritter)
Sylvester Groth (König)
Wolfram Koch (Sascha)
Wolfgang Condrus (Krieger)
Winfried Glatzeder (Schütz)
Jutta Hoffmann (Mutter)
Meret Becker (Wölfin)
Dörte Lyssewski (Die Maus)
Ulrich Matthes (Erzähler)
Daten zu Michael Esser:geboren: 1955
Vita: Michael Esser, geboren 1955, lebt in Hamburg. Er schreibt für "Die Zeit" und verschiedene Computer- und Internetmagazine, arbeitet außerdem für "Spiegel TV" und an Fernsehserien (MTV/Premiere). Hörspiele und Radiofeatures verfasst er seit 1988, für den WDR zuletzt "Electric Lady Land" und "Der Netzmann".
Erstsendung: 16.10.2007
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 17 von insgesamt 276
Titel: Begräbnis erster Klasse
Autor: Werner Kließ
produziert in: 1973
produziert von: SWF
Laufzeit: 31 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Walter Adler
Sprecher:Horst Michael Neutze Dingo
Eduard Wandrey Pete
Ralf Misske Tom
Karin Eickelbaum (Rose)
Heinz Schimmelpfennig (Alan Toomey)
Clara Walbröhl (Frau Hopkins)
Elmar Schulte (Farmer Dewey)
Gerd Frickhöffer
Horst Beilke
Heimo Scheurer
Margarete Salbach
Anna Henrix
Helene Elcka
Daten zu Werner Kließ:geboren: 24.12.1939
Vita: Biographie: 24.12.1939 in Stosnau/Ostpreussen Werner Kliess studierte Medizin, Psychologie, Phonetik und Literatur ohne Abschluß. Er war zunächst als Filmkritiker für die Zeitschrift "film" tätig, anschließend war er von 1969 bis 1980 Dramaturg und Produzent für die Bavaria in München und schließlich Redaktionsleiter beim ZDF, wo er für die Serien DERRICK, DER ALTE, EIN FALL FÜR ZWEI und KOTTAN ERMITTELT zuständig war.
Hompepage o.ä.: http://www.kliess.de/
Erstsendung: 05.03.1974
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 18 von insgesamt 276
Titel: Begräbnis erster Klasse
Autor: Nelson Rodrigues
produziert in: 1989
produziert von: SFB; NDR
Laufzeit: 46 Minuten
Regie: Walter Adler
Bearbeitung: Walter Adler
Komponist: Luis Neto
Übersetzer: Henry Thorau
Marina Spinu
Inhalt: Eine Geschichte zwischen Elendskomödie und -tragödie. Nelson Rodrigues lädt sein Alltagsdrama aus der untersten sozialen Schicht Rio de Janeiros mit den größten Leidenschaften auf. Zulmira, die verrückt tragische Hauptfigur dieses Stücks, wird von einer Wahrsagerin vor einer blonden Frau gewarnt. Die Blonde, so ahnt sie, ist ihre Cousine Glorinha, bekannt wegen ihrer religiös motivierten Prüderie, die möglicherweise nur vorgeschoben ist, um eine Krebserkrankung zu verbergen. Um ihre eigene Angst zu bekämpfen und zugleich aus Rache bestellt Zulmira schon im voraus für ihre Cousine das teuerste Begräbnis, das ganz Rio zu bieten hat. Mit leidenschaftlicher Perfidie wehrt sie sich gegen die Erbärmlichkeit ihres eigenen Schicksals. Doch nicht Glorinha, sondern sie stirbt. Nelson Rodrigues zeichnet in grellen Farben das Aufeinanderprallen der sozialen Gegensätze in Rio de Janeiro. Sein Anliegen war es "skrupulöse Stücke" für ein "widerliches Theater" zu schreiben. "Ich will, daß die Leute im Parkett an Typhus und Malaria erkranken."
Sprecher:Heinz Heribert Czerniak (Bruder)
Patricia Litten (Zulmira)
Peter Simonischek (Tuninho)
Heinz Werner Kraehkamp (Timbira)
Gerd Wameling (Angestellter im Beerdigungsinstitut)
Christine Oesterlein (Madame Crisalida)
Hans-Peter Hallwachs (Joàno Guimaràes Pimentel)
Werner Rehm (Doktor Borborema)
Thomas Hodina (Oromar)
Rainer Philippi (Taxifahrer)
Vera Kluth (Mutter)
Heinz Rabe (Vater)
Daten zu Nelson Rodrigues:vollständiger Name: Nelson Falcão Rodrigues
geboren: 23.08.1912
gestorben: 21.12.1980
Vita: Nelson Falcão Rodrigues (geboren am 23. August 1912 - gestorben am 21. Dezember 1980) war ein brasilianischer Drehbuchautor, Journalist und Romanautor.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 05.11.1989
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 19 von insgesamt 276
Titel: Bei Nacht sind alle Katzen grau
Autor: Rainer Puchert
produziert in: 1970
produziert von: SWF
Laufzeit: 36 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Walter Adler
Ilse Mengel
Inhalt: Ollie Tenbrink beobachtet in einer Scheidungssache einen Ehemann. Doch bevor er noch Entscheidendes herausgebracht hat, stirbt seine Auftraggeberin  - Mord. Die Polizei verfolgt zwei Theorien. Der einen zufolge könnte der Ehemann den Mord begangen haben, um die Scheidung zu verhindern, denn die hätte ihn mittellos gemacht. Die andere geht davon aus, daß es sich um einen Raubmord handelt, da wertvolle Juwelen gestohlen wurden. Ollie schaltet sich in die Ermittlungen anfangs als passiver Zeuge ein, um den Ehemann zu entlasten. Er wird aber sehr viel aktiver, als er hört, dieser habe eine Belohnung von 5000 DM ausgesetzt. 
Sprecher:Heinz Bennent (Ollie Tenbrink)
Ludwig Thiesen (Inspektor Dellert)
Wolfgang Wahl (Kommissar Wolf)
Alexander Hegarth (Oertler)
Robert Rathke (Erms)
Sigi Harreis (Lautsprecherstimme)
Daten zu Rainer Puchert:geboren: 05.09.1934
Vita: Rainer Puchert (* 5. September 1934 in Werdau) ist ein deutscher Hörspielautor. Puchert siedelte 1948 nach Bayern über. Nach dem Abitur in Regensburg studierte er ab 1955 Malerei an der Kunstakademie in München. Seit 1957 ist er freier Schriftsteller und arbeitet hauptsächlich für den Hörfunk. Rainer Puchert hat über 100 Hörspiele geschrieben. Sein Stück Tacheles mit Dr. Klaun (Regie: Albrecht Surkau) wurde zum Hörspiel des Monats Juli 1997 gewählt.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 31.08.1976
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 20 von insgesamt 276
Titel: Beruf Mutter
Autor: Detlev Wolters
produziert in: 1978
produziert von: HR
Laufzeit: 12 Minuten
Regie: Walter Adler
Inhalt: Immer mehr junge Menschen lehnen die privaten und gesetzlichen Formen der traditionellen Ehe ab, sei es auf Wunsch nach Unabhängigkeit, sei es aus Mißtrauen gegenüber staatlicher Bevormundung. Das gemeinsame Kind aber wird nach wie vor zum sozialen und gesetzlichen Problem Das "uneheliche" Kind ist ein "Kegel". - "Steuerlich gesehen" sind Matthias (30), Elvira (26) und Markus (1) keine Familie. Das wird deutlich, als Elvira wieder arbeiten will.
Sprecher:Eva Garg (Elvira)
Walter Renneisen (Matthias)
Peter Bertram (Gerhard)
Robert Seibert (Steuerinspektor)
Erstsendung: 25.01.1979
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Gehe zur Seite:     
Abfragedauer: 0,6819 Microsekunden.
(*) Die angebotenen Links zu Audiopools und/oder Mediatheken erfolgen als Empfehlung. Wir haben die Links nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt und können nicht garantieren, dass die Links zum Zeitpunkt des Abrufes noch verfügbar sind. Auch können wir für die Inhalte der verlinkten Webseiten keine Haftung übernehmen.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (19.10.2018)  (20.10.2018)  (21.10.2018)  (22.10.2018)  (23.10.2018)  (24.10.2018)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1539855958
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.508.228
Top