• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 59.175 Einträge, sowie 1.665 Audiopool-Links und 421 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 754 (754/0)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Gehe zur Seite:             
Treffer 1 von insgesamt 65
Kriterien: Regisseur entspricht 'Till Bergen' - Auswahl wurde auf maximal 20 Sätze/Seite begrenzt.- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel: Abendprogramm
Autor: Hans-Werner Wienand
produziert in: 1988
produziert von: RB
Laufzeit: 7 Minuten
Regie: Till Bergen
Inhalt: Das Abendprogramm im Ehealltag ist oft nur eine Paraphrase zum Fernsehprogramm.
Sprecher:Sabine Postel
Volker Brandt
Erstsendung: 30.03.1988
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 2 von insgesamt 65
Titel: Ächtung des Kriegers
Autor: Georg Kaiser
produziert in: 1985
produziert von: RB
Laufzeit: 9 Minuten
Regie: Till Bergen
Inhalt: Georg Kaiser hat 1929 ein politisches Dramolett geschrieben, in welchem er den Sokrates in einem platonischen Gespräch die These vertreten lässt, es genügt nicht, den Krieg zu verdammen, es muß auch der Krieger geächtet werden. Die Brisanz des Textes veranlaßte noch 1938 die Gestapo zu einer Durchsuchung von Kaisers Berliner Wohnung. Vom zuständigen "Landjäger" vorgewarnt, fuhr Kaiser in letzter Minute nach Amsterdam, der ersten Station seines Exils, das 1945 durch Kaisers Tod in der Schweiz beendet wurde.
Sprecher:Paul Edwin Roth (Kephalos)
Siemen Rühaak (Polemarchos)
Hans Helmut Dickow (Sokrates)
Ferdinand Dux (Kellogos)
Daten zu Georg Kaiser:vollständiger Name: Friedrich Carl Georg Kaiser
geboren: 25.11.1878
gestorben: 04.06.1945
Vita: Friedrich Carl Georg Kaiser (* 25. November 1878 in Magdeburg; † 4. Juni 1945 in Ascona) war ein deutscher Schriftsteller. Georg Kaiser war der erfolgreichste Dramatiker der expressionistischen Generation. Aus seinem Wirken als Autor gingen 60 Dramen hervor, von denen aber viele in Vergessenheit geraten sind.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 08.05.1985
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 3 von insgesamt 65
Titel: Akademiker unter sich
Autor: Hans-Martin Sänger
produziert in: 1990
produziert von: RB
Laufzeit: 13 Minuten
Regie: Till Bergen
Inhalt: Ein Herr Professor und seine MitarbeiterInnen mühen sich redlich, der Dialektik von Anspruch und Wirklichkeit verschiedengeschlechtlichfreizügiger Umgangsformen der Spezies homo sapiens die Ludensvariante abzugewinnen. Wie das wohl geht.
Sprecher:Charles Brauer
Beate Lenders
Fritz Lichtenhahn
Michaela Mazac
Erstsendung: 21.07.1991
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 4 von insgesamt 65
Titel: Angeltouren
Autor: Nikolai von Michalewsky
produziert in: 1993
produziert von: RB
Laufzeit: 52 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Till Bergen
Inhalt: "Merk Dir die Sonne, merk Dir den Wind" - das ist eine von den Lebenserfahrungen des Industriellen Alexander Teck, nach der er seinen Tagesablauf auf seiner Motoryacht THALASSA einrichtet. Weil Teck durch einen Unfall erblindete, muß er sein Industrie-Imperium abgeben und hat sich danach trotz seiner körperlichen Behinderung zu einem der erfolgreichsten Hochseeangler in dem Gebiet zwischen Sardinien, Sizilien und der französischen Küste entwickelt. Lediglich sein Bootsmann Tom steht ihm bei der Bewältigung der anfallenden Aufgaben an Bord zur Seite. Dies ändert sich, als plötzlich eine Jugendliebe von Teck auftaucht und zu einer Angeltour eingeladen wird. Die Interessen der Personen um den Industriellen kippen jählings; ein Verwirrspiel beginnt, und als die Polizei eines Tages einen Toten in der Nähe der THALASSA findet, muß sie Antwort finden auf die Frage: "Mord oder Unfall?"
Sprecher:Angelika Thomas (Ruth)
Uwe Friedrichsen (Alexander Teck)
Werner Eichhorn (Tom)
Volker Lechtenbrink (Harry)
Horst Mehring (Prof. Fabienne)
Joachim Nottke (Kommissar Bellini)
Klaus-Jürgen SchatzUlrich von Bock (Gardi)
Till Bergen (Arzt)
Daten zu Nikolai von Michalewsky:geboren: 17.01.1931
gestorben: 27.12.2000
Vita: Nikolai von Michalewsky (* 17. Januar 1931 in Dahlewitz / Mark Brandenburg; † 27. Dezember 2000 in Grasberg), auch bekannt unter dem Pseudonym Mark Brandis, war ein deutscher Schriftsteller.
Hompepage o.ä.: http://www.vonmichalewsky.de/
Erstsendung: 06.12.1993
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 5 von insgesamt 65
Titel: Blizzard
Autor: Nikolai von Michalewsky
produziert in: 1980
produziert von: RB
Laufzeit: 48 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Till Bergen
Inhalt: Nach einem mißglückten Raubüberfall auf eine Bank hält Bill Newman eine Frau als Geisel fest. Im Telefongespräch mit Lieutnant O'Brian und Sergeant Tomaso vom Polizeikommissariat verlangt Newman einen vollgetankten Wagen und eine Stunde Vorsprung, doch der zunehmend heftiger werdende Schneesturm läßt ihm keine Fluchtchancen mehr. Newman ist zum Aufgeben bereit, unter der Bedingung, daß sich Anwältin Jennifer Halliday, die ihn vor einigen Jahren erfolgreich verteidigt hat, in der Bank einfindet. Der Polizei bleiben knapp zwei Stunden Zeit, um die Anwältin zur Stelle zu schaffen, sonst wird Newman seine Geisel und sich selbst erschießen. Der Kampf gegen die Uhr und gegen den Schneesturm beginnt.
Sprecher:Dagmar Berghoff
Gerd Baltus
Herbert Stass
Joachim Richert
Barbara Petritsch
Susanne Beck
Kurt Ackermann
Erwin Odermatt
Daten zu Nikolai von Michalewsky:geboren: 17.01.1931
gestorben: 27.12.2000
Vita: Nikolai von Michalewsky (* 17. Januar 1931 in Dahlewitz / Mark Brandenburg; † 27. Dezember 2000 in Grasberg), auch bekannt unter dem Pseudonym Mark Brandis, war ein deutscher Schriftsteller.
Hompepage o.ä.: http://www.vonmichalewsky.de/
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 6 von insgesamt 65
Titel: Breakfast
Autor: Wolfgang Altendorf
produziert in: 1986
produziert von: RB
Laufzeit: 28 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Till Bergen
Inhalt: Inspektor Stone ist verblüfft, dass Mrs. White ihm bestätigt, dass sie zwei jungen Menschen in ihrem Hause Tee gereicht habe, der mit Zyankali vermischt war. Andererseits bestreitet die alte Dame energisch die Unterstellung der Polizei, sie habe mit Absicht einen Mord begangen, und alles sei nur ein schrecklicher Irrtum gewesen. Inspektor Stone ist geneigt, Mrs. White zu glauben, da sie im Dorf von allen hochgeschätzt und verehrt wird und niemand wahrhaben will, dass sie eine solche Tat vorbereiten und durchführen könnte. - Aber wer sollte sonst das Gift in den Tee gemischt haben? Wolfgang Altendorf schildert in seinem Kriminalstück "BREAKFAST" das mit Samthandschuhen ausgetragene Duell zwischen einem Inspektor und einer des Doppelmordes verdächtigen englischen Lady, die zwar Zyankali dem Tee ihrer Gäste beimischte, dieses aber nur als Unglücksfall gewertet haben will.
Sprecher:Elisabeth Wiedemann (Mrs. White)
Karl Michael Vogler (Inspektor Stone)
Daten zu Wolfgang Altendorf:geboren: 23.03.1921
gestorben: 18.01.2007
Vita: Wolfgang Altendorf (23. März 1921 - 18. Januar 2007), wurde am 11. Mai 1945 als erster deutscher Soldat aus amerikanischer Kriegsgefangenschaft entlassen und war einer der Mitbegründer der Rheinischen Zeitung. Seit 1946 war er freiberuflicher Bühnen-, Hörspiel- und Buchautor. Er veröffentlichte zahlreiche Erzählungen, Romane, Hörspiele, Theaterstücke, journalistische Arbeiten und Lyrik. Als Maler, Grafiker und Illustrator im Stil eines "linear-dynamischen Realismus", hatte er eine eigene Galerie und veranstaltete bis Anfang der 1990er Jahre über zwanzig Ausstellungen.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 03.04.1986
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 7 von insgesamt 65
Titel: Britta und Lasse oder Meine Sonntage - Deine Sonntage
Autor: Bernt Rosengren
produziert in: 1978
produziert von: RB
Laufzeit: 64 Minuten
Regie: Till Bergen
Übersetzer: Marianne Weno
Inhalt: Der Autor macht mit zwei jungen Menschen bekannt, deren Hochzeitsreise in einem Wohnwagen so ganz anders verläuft, als man es bei Angehörigen dieser Generation erwartet hatte. Mit der Technik einer Stereoanlage, eines Motorrads oder eines Autos kommt man klar, das alles ist im Grunde einfache Mit einem anderen Menschen umzugehen, ihn verstehen und ihm vertrauen, das ist eine andere Sache und verdammt kompliziert "Der große Horror ist ein hartnäckiger Bursche, aber man kriegt ihn schon klein", sagt Britta am Ende dieser unsentimentalen, zarten und wahrscheinlich alltäglichen Liebesgeschichte.
Sprecher:Susanne Schaefer (Britta)
Ulrich Faulhaber (Lasse)
Erstsendung: 12.01.1979
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 8 von insgesamt 65
Titel: Das Ferienhaus
Autor: Rainer Lewandowski
produziert in: 1985
produziert von: RB
Laufzeit: 48 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Till Bergen
Bearbeitung: Hilde Wallis
Inhalt: Die Eheleute Irene und Wolfgang Bielmann haben Schulden, weil sie sich beim Hausbau verkalkuliert haben. Es gibt ständig Streitereien und beide überlegen, ob eine Lösung des Problems darin liegen könnte, die abgeschlossene Lebensversicherung durch Tod des Ehepartners in Anspruch zu nehmen. Sie beschließen, einen gemeinsamen Urlaub in einem einsamen Ferienhaus zu machen, und jeder plant dabei, seine kriminellen Absichten so ausführen zu können, dass niemand einen Versicherungsbetrug für möglich halten würde. Rainer Lewandowski schildert in seinem Kriminalstück "DAS FERIENHAUS", wie zwei Menschen versuchen, ihre Ehe- und Finanzprobleme dadurch zu beseitigen, indem jeder für den anderen einen "tödlichen Unfall" arrangiert.
Sprecher:Volker Brandt (Wolfgang Bielmann)
Renate Schröter (Irene Bielmann)
Christian Wolff (Ewald)
Daten zu Rainer Lewandowski:geboren: 1950
Vita: Rainer Lewandowski studierte Literatur-wissenschaft, Sprachwissenschaft und Politik, Philosophie, Pädagogik, Psychologie und Soziologie. Seit 1975 ist er als Autor für Hörfunk, Fernsehen, Theater und Verlage tätig. Seit 1979 war er am Staatstheater Hannover als Regieassistent, Dramaturg, Autor und Regisseur tätig. Seit 1989 Intendant des ETA HOFFMANN THEATERs Bamberg.
Hompepage o.ä.: http://www.rainerlewandowski.de/
Erstsendung: 13.11.1986
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 9 von insgesamt 65
Titel: Das Heruin
Autor: Franziska Kusch
produziert in: 1991
produziert von: RB
Laufzeit: 12 Minuten
Regie: Till Bergen
Inhalt: Ein Dorf. Bevor das Haus abbrannte, hatte Anni den Dichter gefragt: "Warum lebst Du ohne Draußen?".
Sprecher:Traute Hoess
Erstsendung: 17.04.1992
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 10 von insgesamt 65
Titel: Das Weihnachtskind
Autor: Herbert Friedmann
produziert in: 1993
produziert von: RB
Laufzeit: 14 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Till Bergen
Sprecher:Minna Wündrich (Pauline)
Ulrich von Bock (Alfons, ihr Vater)
Gerlach Fiedler (Herr Weihnachtsmann)
Hille Darjes (Frau Weihnachtsmann-Ruprecht)
Thomas Sarbacher (Taxifahrer)
Erwin Odermatt (Nachrichtensprecher)
Daten zu Herbert Friedmann:Vita: Herbert Friedmann, geboren 1951, lebt in Berlin und ist Vater einer Tochter. Er ist seit 1977 freiberuflicher Autor. Er verzeichnet über 70 Buchveröffentlichungen, überwiegend für Kinder und Jugendliche. Herbert Friedmann veröffentlichte zahlreiche Beiträge in Zeitungen, Anthologien und für den Funk.
Erstsendung: 19.12.1993
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 11 von insgesamt 65
Titel: Der Ausgang
Autor: Jost Nickel
produziert in: 1986
produziert von: RB
Laufzeit: 14 Minuten
Regie: Till Bergen
Inhalt: Behördengänge verlaufen für den Besucher selten ohne Risiko. Wer sich in das bürokratische Labyrinth erst einmal hineingewagt hat, der findet nicht so leicht einen sicheren Ausgang.
Sprecher:Kurt Zips
Christian Wolff
Susanne Bultmann
Daten zu Jost Nickel:geboren: 11.03.1954
Vita: Jost Nickel, 1954 in Triest geboren, lebt seit 1978 als freier Autor in Hamburg. Veröffentlichungen: etwa zwanzig Hörspiele in deutschsprachigen Sendern. Kurzdrama "Dosen" (Uraufführung am Deutschen Theater Göttingen). Fernsehspiele "Eisenbahngeschichten" (WDR) und "Tante Lilly" (NDR). Prosa in Anthologien, Literaturzeitschriften und Zeitungen. 1983 erhielt Jost Nickel den "Hamburger Literaturpreis für Kurzprosa", 1987 den "Förderpreis des Hamburger Senats".
Laut diesem Artikel: Dietmar Bittrich ist Jost Nickel ein Pseudonym.
Erstsendung: 09.07.1986
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 12 von insgesamt 65
Titel: Der Elektriker aus Moskau
Autor: Wolfgang Linder
produziert in: 1994
produziert von: RB
Laufzeit: 38 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Till Bergen
Inhalt: Eine Serie von Autounfällen, eine entlegene Tankstelle, eine eigensinnige Kaffemaschine, eine neu zu installierende Festplatte für den kaputten PC und drei merkwürdige Figuren männlichen Geschlechts begegnen sich an einem stillen Nachmittag und verwickeln sich zu einem höchst ungewöhnlichen Kriminalfall.
Sprecher:Stefan Wigger (der Chef)
Matthias Ponnier (der Elektriker)
Heinz Schubert (der Tankwart)
Daten zu Wolfgang Linder:geboren: 07.08.1961
Vita: Wolfgang Linder: geb. 7.8.1961 in Lustenau/Vbg. Lebt in Hohenems/Vbg. Er schreibt Prosa und Kabarett-Texte. Hörspiele: "Bäbylon" (ORF 1982); "Eins punkt sieben vier" (ORF 1988), "der trainer, der beobachter, das mädchen, der erzähler und der sänger" (ORF 1992); "Drehen Sie das Radio ab" (ORF 1993); "Der Elektriker aus Moskau" (RB 1995)
Erstsendung: 02.01.1995
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 13 von insgesamt 65
Titel: Der Fall
Autor: Nikolai von Michalewsky
produziert in: 1975
produziert von: RB
Laufzeit: 43 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Till Bergen
Inhalt: Gesucht wird der Mörder vom Moorloch. Karasek, ein Wermutbruder, ist in Verdacht geraten. Vergebens beteuert er seine Unschuld; Kriminalmeister Krieger ist seiner Sache ganz sicher, und auch das Gericht entscheidet nicht anders. Lebenslänglich für Karasek. Da geschieht im Moorloch ein neuer Mord, und Krieger muß feststellen, daß dieses Mal die eigene Tochter das Opfer ist.
Sprecher:Hans Helmut Dickow
Sabine Postel
Sieghold Schröder
Jürgen Brock
Michael Derda
Ernst-Erich Buder
Daten zu Nikolai von Michalewsky:geboren: 17.01.1931
gestorben: 27.12.2000
Vita: Nikolai von Michalewsky (* 17. Januar 1931 in Dahlewitz / Mark Brandenburg; † 27. Dezember 2000 in Grasberg), auch bekannt unter dem Pseudonym Mark Brandis, war ein deutscher Schriftsteller.
Hompepage o.ä.: http://www.vonmichalewsky.de/
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 14 von insgesamt 65
Titel: Der Mann mit dem Amseltick
Autor: Rainer Puchert
produziert in: 1993
produziert von: RB
Laufzeit: 56 Minuten
Regie: Till Bergen
Inhalt: "Die Dialekte von Amseln wollte er erforschen - ist doch hirnrissig, oder?" So beschreibt Verena ihren Freund, Gerd Sylvester, der bei einer Pirsch mit Tonband und Richtmikrophon von Unbekannten angeschossen wurde. Kommissar Wirth, der diesen Fall bearbeiten muß, bekommt kurz darauf die Aufgabe, parallel auch den Tod des Fabrikanten Oswald Jockel zu klären. Während der Ermittlungen in beiden Fällen kommt der Polizei bald der Verdacht, daß es sich hierbei um eine Tätergruppe handeln könnte. Bleibt die Frage: Wer hat Interesse am Tod eines Hobby-Ornithologen, und wer ermordete den greisen Oswald Jockel, um aus dessen Villa nur wertlose Kunstgegenstände zu stehlen?
Sprecher:Steffen Krause (Haller)
Alf Marholm (Wirth)
Friedrike Brüheim (Frau Wurzer)
Sabine Postel (Verena Henkels)
Heta Mantscheff (Schwester Gertraut)
Klaus Dittmann (Dr. Housak)
Evy Gotthard-Steiner (Frau Zeiser)
Dieter Hufschmidt (Dr. Dorn)
Thomas Klenk (Dr. Alt)
Fried Gärtner (Dr. Koch)
Otto Sander (Theo Sand)
Siemen Rühaak (Gerd Sylvester)
Franz-Josef Steffens (Wallus)
Stephan Schwarz (Siggi Jockel)
Cornelia Kempers (Ulrike Sand)
Heiner Hegeler (Betrunkener)
Kurt Ackermann (Betrunkener)
Stefan Lüers (1. Polizist)
Dirk Plönissen (2. Polizist)
Ernst-Erich Buder (Taxifahrer)
Karin Krankenberg (Taxizentrale)
Daten zu Rainer Puchert:geboren: 05.09.1934
Vita: Rainer Puchert (* 5. September 1934 in Werdau) ist ein deutscher Hörspielautor. Puchert siedelte 1948 nach Bayern über. Nach dem Abitur in Regensburg studierte er ab 1955 Malerei an der Kunstakademie in München. Seit 1957 ist er freier Schriftsteller und arbeitet hauptsächlich für den Hörfunk. Rainer Puchert hat über 100 Hörspiele geschrieben. Sein Stück Tacheles mit Dr. Klaun (Regie: Albrecht Surkau) wurde zum Hörspiel des Monats Juli 1997 gewählt.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 18.07.1994
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 15 von insgesamt 65
Titel: Die Adresse
Autor: Hermann Moers
produziert in: 1971
produziert von: RB
Laufzeit: 35 Minuten
Regie: Till Bergen
Hermann Moers
Inhalt: Edgar, einer unter Millionen von Männern ohne besondere Kennzeichen, macht sich auf die Suche nach einer Adresse. Irgend jemand gab ihm den Tip, man brauche sich nur an die rechte Stelle zu wenden, um dort zu erfahren, warum alles im Leben so ist, und wie man es ändern kann. Auf seinem langen Marsch gerät Edgar immer wieder an die falsche Adresse. Schließlich muß er sich sogar die Frage gefallen lassen, ob er "nicht bloß mit der Adresse herumfuchtelt, um sein Gewissen zu beruhigen".
Sprecher:Wolfram Weniger (Edgar)
Daten zu Hermann Moers:geboren: 31.01.1930
Vita: Hermann Moers (* 31. Januar 1930 in Köln) ist ein deutscher Schriftsteller.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 15.10.1971
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 16 von insgesamt 65
Titel: Die Entführung
Autor: Jiri Polak
produziert in: 1980
produziert von: RB
Laufzeit: 37 Minuten
Genre: Komödie
Regie: Till Bergen
Inhalt: Die Polizei will zwar stets Freund und Helfer der Bürger sein, doch wenn immer wieder jemand mit List und Tücke versucht, sie zu allen hilfreichen Freundschaftsdiensten zu bewegen, dann kann auch der erfahrenste Polizist einmal menschlich reagieren (und aus der Haut fahren). Emma Schneider (68) jedenfalls weiß, dass die Beamten jedem helfen müssen. auch einer alten Oma. Fünfmal hat sie bei ihrem zuständigen Polizeirevier angerufen und einen Spezialisten für Entführungen verlangt. Ihr alter Hund Bonifatius, behauptet sie, sei entführt worden. Denn entlaufen kann er nicht sein, dazu war er schlon zu schlecht auf den Beinen. Das Gespräch mit der alten Dame fordert von Inspektor Bruch (35), der nach anstrengendem Dienst völlig übermüdet bei ihr klingelt, eine Engelsgeduld, aber dann nimmt es plötzlich eine ganz unerwartete Wendung ... (Pressetext vom MDR 2003)
Sprecher:Edith Heerdegen (Emma Schneider)
Gerd Baltus (Polizeiinspektor Bruch)
Daten zu Jiri Polak:vollständiger Name: Jiri Sik-Polak
geboren: 1948
gestorben: 2014
Vita: Jiri Polak, geboren 1948 in Prag, besuchte die Film- und Fernsehakademie und arbeitet seit 1972 als Hörfunk- und Fernsehautor. Sein Widerstand gegen das politische System führte zu Verfolgung und Berufsverbot, 1980 wurde er ausgebürgert. Er lebte in Berlin.
Hompepage o.ä.: http://www.jiripolak.de
Erstsendung: 10.07.1980
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 17 von insgesamt 65
Titel: Die Expedition
Autor: Per Olof Sundman
Reinhard Hummel
produziert in: 1989
produziert von: RB
Laufzeit: 53 Minuten
Regie: Till Bergen
Bearbeitung: Reinhard Hummel
Übersetzer: Mignon Furreg
Erich Furreg
Inhalt: Der in Berlin lebende Hörspielautor Reinhard Hummel hält sich bei diesem Stück genau an die Romanvorlage des Per Olof Sundman, eines bekannten, 1922 in Stockholm geborenen schwedischen Autors. Sundman hatte nicht bloß eine spannende Geschichte erzählen, sondern eine Interpretation wahrer Ereignisse geben wollen. Damit entstand eine ungewöhnliche Form: die einer dokumentarischen Fiktion. Das eigentliche Augenmerk Sundmans und Hummels richtet sich bei diesem erfundenen, aber der Realität exakt nachempfundenen Bericht über eine Expedition in den innerafrikanischen Urwald auf das Verhalten der westlichen Kolonialisten. Es wird Kritik vorgetragen an der Überheblichkeit des "weißen Mannes", der sich ohne Skrupel berechtigt glaubte, sich die Welt der sog. "unterentwickelten" Völker untertan zu machen - durch den rücksichtslosen Gebrauch seiner überlegenen Waffen.
Sprecher:Matthias Ponnier (Leutnant Laronne)
Uwe Müller (Jaffar Topan)
Hans Schulze (Sir John)
Dietmar Mues (Leutnant Hansen)
Volkert Kraeft (Leutnant Smitt)
Dietrich Mattausch (Dr. Stre)
Ulrich Faulhaber (Kingiri)
Harald Halgardt (Ein holländischer Kaufmann)
Knut Hinz (Kitete)
Jens Scholkmann (Halmadi)
Matthias Brandt (Uli)
Erstsendung: 10.10.1989
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 18 von insgesamt 65
Titel: Die Fähre
Autor: Michael Kittermaster
produziert in: 1972
produziert von: RB
Laufzeit: 52 Minuten
Regie: Till Bergen
Komponist: Karl-Heinz Becker
Übersetzer: Marianne de Barde
Hubert von Bechtolsheim
Inhalt: Bei der Bewältigung der zahlreichen Probleme fehlt den jungen afrikanischen Staaten oft noch jene Souveränität, die ihr neuer völkerrechtlicher Status ihnen ausdrücklich zubilligt. Die Fähre von Luba nach Nyango symbolisiert gewissermaßen solche Schwierigkeiten "Das Anlegen fordert viel Geschick, weil von den Molen nur noch wenig übrig ist - bis auf ein oder zwei Planken haben sie längst Verwendung als Feuerholz gefunden. Manchmal ist auch das Seil entzwei - entweder mutwillig durchschnitten, oder weil irgend jemand ein Stück Draht benötigte. In solchen Fällen kommt jegliche Verbindung zum Stillstand. Äußere Formen der früheren Kolonialverwaltung müssen notgedrungen übernommen werden und münden manchmal in bürokratischen Formalismus von grotesken Ausmaßen.
Sprecher:Günter Jerschke (Erzähler)
Volker Brandt (Quinn)
Angelika Thomas (Aminu)
Günter Strack (Blake)
Gert Haucke (Jones)
Hans-Helmut Dickow (Ojo)
Rolf Boysen (Atu)
Horst Michael Neutze (Sergeant)
Klaus Dittmann (Captain Nyango)
Horst Mehring (Colonel Tembo)
Harald Pages (Major Mutale)
Dieter Ohlendiek (Korporal)
Erstsendung: 07.07.1972
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 19 von insgesamt 65
Titel: Die Jugendstilsammler
Autor: Michael Weisser
produziert in: 1980
produziert von: RB
Laufzeit: 58 Minuten
Regie: Till Bergen
Sprecher:Ameli Veil
Ernst Erich Buder
Harald Pages
Ulrich von Bock
Horst Mehring
Rainer Diekmann
Rudolf Kowalski
Karl-Heinz Tauss
Vilém Fuchs
Peter Hufschmidt
Erstsendung: 03.09.1980
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 20 von insgesamt 65
Titel: Die Küchenpost
Autor: Hermann Moers
produziert in: 1991
produziert von: RB
Laufzeit: 8 Minuten
Regie: Till Bergen
Inhalt: Stellen Sie sich vor, Sie hätten plötzlich die Freiheit nicht mehr, Ihre geheimsten Gedanken unausgesprochen zu lassen; alles, was Ihren Kopf durchfliegt, entfleuchte haltlos Ihrem Mund. Nehmen wir ein ganz und gar harmloses Verkaufsgespräch über "Die Küchenpost"...
Sprecher:Matthias Brandt
Marlies Engel
Daten zu Hermann Moers:geboren: 31.01.1930
Vita: Hermann Moers (* 31. Januar 1930 in Köln) ist ein deutscher Schriftsteller.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 23.08.1991
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Gehe zur Seite:     
Abfragedauer: 0,6294 Microsekunden.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (15.12.2018)  (16.12.2018)  (17.12.2018)  (18.12.2018)  (19.12.2018)  (20.12.2018)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1544822934
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.570.404
Top