• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 60.057 Einträge, sowie 1.779 Audiopool-Links und 432 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 1.366 (1.327/39)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Gehe zur Seite:             
Treffer 1 von insgesamt 146
Kriterien: Regisseur entspricht 'Thomas Werner' - Auswahl wurde auf maximal 20 Sätze/Seite begrenzt.- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel:
Autor: Marcy Kahan
produziert in: 2003
produziert von: SWR
Laufzeit: 60 Minuten
Regie: Thomas Werner
Übersetzer: Mariana Leky
Inhalt: Oscar raucht - viel und gerne und mit Stil. Eigentlich ist Rauchen das Einzige, was der britische Gentleman und Lebenskünstler wirklich gut kann. Doch davon gilt es sich nun zu verabschieden: Seine große Liebe Suki will ihn nur heiraten, wenn er dem Rauchen abschwört. Widerwillig begibt er sich also in eine Privatklinik, um sich der sogenannten "20-Zigaretten-Methode" zu unterziehen: Anhand der 20 wichtigsten Zigaretten im Leben des Patienten wird dessen Biografie aufgerollt. Für Oscar beginnt eine Reise durch die Vergangenheit. Frauen und Jobs kamen und gingen - aber warum war sein Freund Milo ihm immer eine Zigarettenlänge voraus? 20 Zigaretten später lichtet sich der Rauch, und Oscar sieht klarer.
ergänzender Hinweis: Technische Realisierung: Benedikt Bitzenhofer; Anne Effertz
Regieassistenz: Katarina Schnell
Daten zu Marcy Kahan:Vita: Marcy Kahan, in Montreal, Kanada, geboren, lehrt an der Universität von Oxford englische Literatur. Als Schriftstellerin arbeitet sie für Rundfunk, Theater, Film und Fernsehen und wurde bereits mehrfach mit Preisen ausgezeichnet. Der WDR produzierte zuletzt ihr Hörspiel "20 Zigaretten" (2007).

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 04.09.2007
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 2 von insgesamt 146
Titel:
Autor: Jan Hartman
produziert in: 2001
produziert von: Bauhaus-Universität Weimar
Laufzeit: 6 Minuten
Regie: Thomas Werner
Übersetzer: Sabine Hübner
Michael Walter
Inhalt: Wuchtige Stiefeltritte, und die Außentür splittert, bricht auf. Bewaffnete Männer dringen ein und verrichten ihr grausames Werk. Sie vernichten, vergewaltigen, vertreiben. Und vom Krieg kaputt gemachte Menschen: Sie bleiben tot zurück oder fliehen vor dem Grauen. Es ist der Kosovo-Krieg, und es sind albanische Frauen, es könnte auch ein anderer Krieg sein, bosnische Frauen, Hutus oder Tutsis, die flüchten. Eine junge Frau fragt ihre Mutter, was zu tun bleibt. "Zählen" antwortet die Großmutter. "Zähl immer wieder die Kinder und das Gepäck." Der Flüchtlingstreck erreicht ein verwundetes Paar, dessen Kind bei der Vertreibung aus den Häusern erschossen wurde. Ein Mann sitzt im Schnee, ein Lehrer, er erzählt von den Frauen und Kindern, die noch Kraft haben, Gräber für die toten Babys auszuschachten und die Bäume daneben zu markieren. "Damit Gott sie findet, wenn er jemals wieder hierher kommen sollte." Hinter den offiziellen Bildern eines Krieges staut sich erdrückendes Schweigen. Während die historischen Daten im Fluss der Geschichte als Erinnerungsbojen erhalten bleiben, geht das Schicksal der vielen einzelnen Menschen, deren Leben oder Lebenshaltung zerstört wurde, unter. Jan Hartman erzählt Geschichte von unten, aus der Binnenperspektive der Flüchtlinge, die mehr verloren haben als nur die Heimat und ihre entsetzlichen Erfahrungen nie mehr verlieren werden.
Sprecher:Heiko Bartels
Jan Brüggemeier
Sonja Hartmann
u.a.
Daten zu Jan Hartman:geboren: 1938
Vita: Der amerikanische Dramatiker Jan Hartman, geboren 1938, ist als Autor für Fernsehen und Rundfunk in England und den USA tätig. Internationales Ansehen fand er 1984 mit "Der nächste Krieg", einem vom WDR produzierten "dokumentarischen Science Fiction-Hörspiel" über die atomare Vernichtung. Das Elend des Krieges im ehemaligen Jugoslawien thematisierte er in dem 1996 vom WDR gesendeten Hörspiel "Stammbaum des Bösen".
Erstsendung: 24.05.2000
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 3 von insgesamt 146
Titel:

Jezz abba feste (Folge 2)
Autor: Bernd Behrendt
produziert in: 1989
produziert von: WDR
Laufzeit: 60 Minuten
Regie: Thomas Werner
Inhalt: Episoden aus dem Leben einer Familie im Ruhrgebiet

Charlotte wird von der Vergangenheit eingeholt. Ein Urlaub am Schwarzen Meer, es ist zehn Jahre her. Der Mann, den sie dort kennen und lieben gelernt hatte und der damals Leiter der Umweltbrigade "Schöne Oder" war, taucht nun in ihrer Kneipe als Umschüler auf. Klaus Dieter Pracht knüpft erste Kontakte zur "Sonnenschein GmbH". Es geht um Entsorgung im großen Stil. Als man sich zu einer Feier auf einer Vernissage von Tochter Nora trifft, wird auch Georg Placzek deutlicher, was es mit dem Brief und der Problematik um die Halde auf sich hat. Alles hängt mit allem zusammen.
Sprecher:Wolfgang Forester (Erzähler, Faustus)
Regine Vergeen (Barbara)
Ludger Burmann (Taxifahrer Heinrich)
Michael Thomas (Kurt)
Reinhart Firchow (Hans)
Curt Bock (Patient Neumann)
Wichart von Roell (Professor)
Ulrich von Bock (Manager)
Volker Lippmann (Blackbox-Wirt)
Bruno Scheffler (Steuerprüfer)
Barbara Blümel
Cornelia Eichholz
Eva Garg
Claudia Zahn
Judith Clausnitzer
Peter Weis
Udo Griffel
Daten zu Bernd Behrendt:Vita: Bernd Behrendt, geb. 1952 in Bielefeld, ist als freier Mitarbeiter für Funk, Zeitungen und Zeitschriften tätig. Der WDR produzierte 1982 sein Hörspiel "Schicht".
Erstsendung: 27.10.1995
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 4 von insgesamt 146
Titel:
Autor: Gunter Preuß
produziert in: 1978
produziert von: Rundfunk der DDR
Laufzeit: 30 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Thomas Werner
Inhalt: Das Gespenstermädchen Mimi und der Gespensterjunge Rudolfo sind glücklich verliebt und haben sich im Dachgebälk des berühmten schiefen Turmes von Pisa ein gemütliches Zuhause eingerichtet. Statt zu spuken lassen sie über den Gästen ihres Lieblingscafés Blauer Engel rote Rosen regnen. Und eigentlich wäre alles paletti, wenn nicht immer wieder heftiger Streit zwischen den beiden Verliebten ausbrechen würde. Mimi passt dies und Rudolfo passt das nicht. Keiner kann es dem andern mehr recht machen. Und dann taucht auch noch der Roboter Tokio Perfekt in der Stadt auf, der das Gespensterleben völlig durcheinander bringt.
Daten zu Gunter Preuß:geboren: 15.09.1940
Vita: Gunter Preuß wurde 1940 in Leipzig geboren. Er studierte an der Fachhochschule für Artistik in Ost-Berlin und am Literaturinstitut J.R. Becher, wo er zwei Jahre lang als Assistent arbeitete. Heute lebt er als freischaffender Schriftsteller in Leipzig und schreibt Prosa und Hörspiele für Kinder und Erwachsene. Für sein literarisches Schaffen wurde er mehrfach ausgezeichnet. Der WDR produzierte seine Jugendhörspiele "Spiegelscherben" und "Geisterstunde" für die Sendereihe "Ohrclip"
Erstsendung: 30.11.2008
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 5 von insgesamt 146
Titel:
Autor: Friedemann Schulz
produziert in: 2013
produziert von: RBB
Genre: Krimi
Regie: Thomas Werner
Inhalt: Das schraubt sich hoch, von Anfang an, das nimmt kein Ende, da kommst du nicht wieder raus - schon als sie Gregor aus seiner verbeulten Corvette ziehen nach dem Wettrennen gegen Tolle in seinem geklauten Turbo-Porsche: Tolle völlig panisch, und Gregor fast am Abnippeln, aber völlig cool. Regelt die Sache so, dass die Bullen ihm die Nummer mit der Schlägerei abkaufen. Schon da ist klar, dass es auf einen Kampf zwischen Tolle und Gregor rausläuft. Gregors Alter hat mächtig Kohle, und eine junge Freundin namens Gisa. Die liegen eines Sonntags am Pool, Gisa in ihrem glitzernden Badeanzug, Gregor gelangweilt am Rand, als Tolle und seine Jungs auftauchen, Überraschungsbesuch. Der Alte erzählt was von einem Haufen Dreck, den er da großgezogen hat und will die Polizei holen, doch er kommt nicht dazu. So'n Golfschläger ist hart, und wenn er dir nicht gleich das Hirn zermalmt, landest du auf jeden Fall im Koma. Da liegt der Alte in seinem Blut und sein Sohn, also Gregor, zeigt nur auf Gisa und sagt ganz cool: "Sie hat alles gesehen, sie muss mit." Also alle Mann ab Richtung Tieflandbucht, mit Gisa als Geisel. Schlimm genug, aber ihm fällt noch die Sache mit dem Lösegeld ein, sieben Millionen, eine für jeden. Er muss halt immer eins draufsetzen, und wenn am Ende ein Sonderkommando mit Flammenwerfern und Maschinengewehren auf dich wartet - es ist o.k. Aber es kommt ganz anders.
Sprecher:Martin Engler
Anne Weber
Annedore Kleist
Brigitte Böttrich
Christian Grashof
Felicitas Madl
Jörg Gudzuhn
Pheline Roggan
Stefanie Höner
Jan Georg Schütte
Ilja Pletner
Oliver Sauer
Stephan Schad
Hannes Hellmann
Stephan Szasz
Daten zu Friedemann Schulz:geboren: 1945
Vita: Friedemann Schulz, geb. 1945, freier Autor und Regisseur. Autor der ARD Radio Tatorte für den HR "Abschaum" (2011), "Vorahnung" (2012), "Das grüne Zimmer" (2013). Weitere Hörspiele u.a."Die Novizen" (HR 2005), "Das zwölfte Level" (WDR 2006), "Die Außerirdischen" (HR 2010), "Verschwinden" (HR 2011).

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 15.05.2001
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 6 von insgesamt 146
Titel:
Autor: Tom Peuckert
produziert in: 2002
produziert von: WDR
Laufzeit: 54 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Thomas Werner
Inhalt: An einem Aschermittwoch ist Jonas Ziegler verschwunden. Privatdetektiv Castor Troya soll den IT-Unternehmer finden. Aber im Büro seiner Firma nimmt man sein Verschwinden nicht sonderlich ernst. Es hat den Anschein, Zieglers Unternehmen "PC Express" sei nicht mehr als eine Briefkastenfirma und der Grund für sein Verschwinden ein amouröses Abenteuer. Der gut aussehende Ziegler verdient sein Geld offenbar nicht mit Computer-Fachkenntnissen. Unter einem Decknamen bietet er über eine Agentur Liebesdienste an. Zur Kundschaft zählen auch prominente Politiker.
Sprecher:Andreas Pietschmann (Castor Troya)
Gisela Zülch (Therese von Berg)
Traugott Buhre (Otho Waldstein)
Regine Vergeen (Helena Waldstein)
Alexander Wipprecht (Marquardt Waldstein)
Rudolf Kowalski (Friedrich Bach)
David Schroeder (Ansgar Braun)
Christa Strobel (Frau von Saulus)
Holger Noltze (Radiomoderator)
Daten zu Tom Peuckert:geboren: 08.01.1962
Vita: Tom Peuckert, am 8. Januar 1962 in Leipzig geboren, studierte von 1984 bis 1988 Theaterwissenschaft in Berlin. 1988 gründete er das Off-Theater Bakt (Berliner Akademisches Künstlertheater), wo er einige Stücke auch selbst inszenierte. Seitdem arbeitet er als freier Autor für Zeitungen, Rundfunk und Fernsehen und schrieb zahlreiche Theaterstücke. Bekannt wurde er durch sein Stück "Artaud erinnert sich an Hitler und das Romanische Café" (UA Berliner Ensemble 2000), das zunächst als Hörspiel vom SFB (1997) produziert wurde.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 24.09.2011
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 7 von insgesamt 146
Titel:

Jezz abba feste (Folge 9)
Autor: Hanns Peter Karr
Walter Wehner
produziert in: 1992
produziert von: SRF
Laufzeit: 48 Minuten
Regie: Thomas Werner
Inhalt: Episoden aus dem Leben einer Familie im Ruhrgebiet

Feste muß man feiern, wie sie fallen. Zu Georgs fünfzigstem ist fast ganz Berge-Häflinghausen auf Placzeks Schrottplatz eingeladen. Das Bierzelt steht, die Einmann-Disco sorgt für die richtige Hintergrundmusik, und ein Videokameramann filmt und interviewt die Gäste für's elektronische Familienalbum. Aber so leicht ist das Kramen in den Erinnerungen nicht, und je mehr Fragen gestellt werden, desto kunterbunter werden die Antworten um die Biographien des Placzek-Clans. Sicher ist im Moment nur, daß Georg nicht mehr um seinen Schrottplatz fürchten muß und Charlotte ihr Alkoholproblem gerade wieder mal in den Griff bekommen hat. Sie muß sich mit Schwägerin Millie auseinandersetzen, die weiter die Umwandlung des "Krummen Treppchens" in eine exclusive "Maritim Bar" betreibt, währen Georg geburtstagsselig mit seinen alten Box-Kumpels feiert und am Ende noch einmal die Handschuhe vom Haken nimmt, um seinem Rivalen Gerd Scheffler zu zeigen, wie man eine Sache unter Männern löst.
Daten zu Hanns Peter Karr:vollständiger Name: Reinhard Jahn
geboren: 19.10.1955
Vita: Reinhard Jahn (* 19. Oktober 1955 in Saalfeld, DDR) ist ein deutscher Publizist und Kriminalromanautor. Als Autor schreibt er unter den Pseudonymen „H. P. Karr“ und „John Miller“.
Hompepage o.ä.: http://www.hpkarr.de/
Erstsendung: 29.03.1996
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 8 von insgesamt 146
Titel:
Autor: Witold Malesa
produziert in: 2008
produziert von: WDR
Laufzeit: 41 Minuten
Regie: Thomas Werner
Komponist: Hartmut El Kurdi
Übersetzer: Klaus Staemmler
Inhalt: Die Stadt, das Land ist nur eine Zwischenstation für den Mann, der in der Nacht den letzten Autobus verfehlt. Für den nächsten Morgen hat er einen Flug über den Atlantik gebucht. Vor dem Regen flüchtet er in die überdachte Haltestelle und rezitiert seine Gedichte vor sich hin. Plötzlich spricht ihn aus dem Dunkel eine Frau an. Mit großem Freimut erzählt sie dem Fremden von ihren Reisen, ihrem Leben als Schauspielerin, ihren Männerbekanntschaften und entwickelt andererseits ein Gespür für das lyrische Lebensgefühl ihres Gegenübers. Für eine Nacht begegnen sich zwei Menschen in ihrer Einsamkeit, und leise nähern sie sich einander an.
Sprecher:Anna Schmidt (Die Sonne)
Bastian Thurner (Blaues Monster)
Roman Konieczny (Rotes Monster)
Daten zu Witold Malesa:Vita: Witold Malesa, geboren 1946 in Warschau, arbeitete nach dem Studium der Slawistik, Germanistik und Romanistik als Dramaturg an der Warschauer Staatsoper und anschließend als Journalist beim Polnischen Rundfunk. Er schrieb Lyrik, Hörspiele und war als Übersetzer tätig. Zur Zeit ist er Doktorand an der Johann-Wolfgang-Goethe-Universität in Frankfurt/Main.
Erstsendung: 27.09.1992
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 9 von insgesamt 146
Titel:
Autor: Heinz G. Schmidt
produziert in: 1950
produziert von: RWR-S
Regie: Thomas Werner
Inhalt: Bei den Recherchen über Straßenkinder in Brasilen lernt der Reporter die 15jährige Simone kennen, Anführerin einer Kinderbande aus Belém, dem Bethlehem Brasiliens am Amazonas. Simone ist schwanger: vergewaltigt von Polizisten. Uniformierte vor Gericht bringen? Noch nie wurde einem Straßenkind geglaubt. Keine Chance. Der Reporter hat seine eigenen Zweifel, verstrickt sich aber immer mehr in die Geschichte. Ein Hörstück aus Spiel und dramatischer Wirklichkeit: Die Story ist wahr.
Daten zu Heinz G. Schmidt:geboren: 1945
Vita: Heinz G. Schmidt, geboren 1945, war fast 40 Jahre als Reporter hauptsächlich in Krisenregionen unterwegs, schreibt Hörspiele, Filme und Bücher. Im Auftrag von Europäischer Kommission und Weltbank berät er Regierungen und Institutionen in Mittel- und Osteuropa zu Fragen von Medienarbeit und Kommunikation.
Erstsendung: 17.09.1994
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 10 von insgesamt 146
Titel:
Autor: Roderick Wilkinson
produziert in: 1986
produziert von: WDR
Laufzeit: 20 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Thomas Werner
Übersetzer: Thomas Mohr
Inhalt: In der nationalen Kunstgalerie hat sich ein merkwürdiger Vorgang ereignet. In dem berühmten Dorrich-Gemälde "Gefängnis-Galgen", einer düsteren Moorlandschaft aus dem Jahre 1807, hängt plötzlich an einem Galgen eine Figur, die eindeutig moderne Kleidung trägt. Nur Mister Gordon, der über das seltsame Ereignis in der Zeitung liest, weiß eine Erklärung. Er hat kürzlich im Museum vor Dorrichs Bild gestanden und kam dort mit einem anderen Besucher ins Gespräch, der offensichtlich viel von Kunst zu verstehen schien. Dieser Mister Blake macht Gordon plötzlich das Angebot, ihn auf einen Ausflug in das Bild mitzunehmen.
Sprecher:Manuel Schulz (Norbert)
Krista Posch (Heidelinde)
Lilo Maass (Garderobenfrau)
Martin Marion Vogel (Polizist)
Gottfried MehlhornSergio Zucconi (Ober)
Erstsendung: 18.11.1993
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 11 von insgesamt 146
Titel:
Autor: Werner Stiefele
produziert in: 1980
produziert von: SDR
Laufzeit: 57 Minuten
Genre: Biographie
Regie: Thomas Werner
Inhalt: Stationen aus der Biographie des Jazz-Saxophonisten Charlie Parker (1920-1955) bieten den äußeren Rahmen für ein dichtes Geflecht aus Musik und Text. Werner Stiefele skizzierte während der Arbeit am Text Klänge. Sie dienen nicht zur Untermalung, sondern tragen eigenständige Bedeutung. Michael Riessler komponierte diese "sprechende Musik" für ein halb klassisch, halb jazzig besetztes Ensemble in seiner eigenen Tonsprache. Der Text allein wäre ohne Musik so unvollständig wie die Musik ohne Worte. Die Hörspielproduktion entstand in Zusammenarbeit der Jazzredaktion und der Hörspielabteilung des WDR.
Sprecher:Peter Lieck (Danny Rong)
Hans Caninenberg (Latiani)
Kornelia Boje (Nadia Trokker)
Günther Amberger (Toni Lorgo)
Günther Epperlein (Professor Dorik)
Jürgen Hoppe
Heiner Kollhoff
Jochen Nix
Toni Slama
Till Sterzenbach
Berthold Toetzke
Daten zu Werner Stiefele:Vita: Werner Stiefele, geboren 1953, arbeitet als Jazzpublizist und Kritiker und unterrichtet an der Musikhochschule Mannheim/Heidelberg Jazzgeschichte. 1983 schrieb er für das Staatstheater Stuttgart die szenische Dokumentation "Reichskristallnacht" und 1993 für das Stuttgarter "Theater der Altstadt" das Stück "Wenn's ernst wird". Michael Riessler wurde 1957 geboren. Als Auftragsarbeit der Donaueschinger Musiktage entstanden die Stücke "Héloise" (1992) und "Momentum Mobile" (1993). Er schrieb bereits mehrere Hörspiele.
Erstsendung: 11.12.1996
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 12 von insgesamt 146
Titel:
Autor: Ingomar von Kieseritzky
produziert in: 1990
produziert von: SRF
Laufzeit: 19 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Thomas Werner
Inhalt: "Im Abgang Leberwurst und wilde Hindin und eine Hansaplast-Nuance. Starker Körper...", sagt Ottow, Liebhaber, Sammler und Händler edler Weine. Die blumige Sprache wird bald entlarvt, denn der alte asthmatische Weinsammler Fischer hat Ottow mit einem billigen Amselfelder getäuscht. Am Abend lädt Fischer zur Blindprobe, bei der die Etiketten verdeckt sind. Anwesend sind der Engländer Wilson und der Franzose Belfort, die leider zu gegenseitigen Beleidigungen neigen, außerdem Fischers Frau Virna, Ottow, der Wiener Psychiater Ferenc (Verfasser der Studie "Psychopathologie des Geschmacks") und dessen Patient Prus, ein Genie des Geschmacks, das angeblich Unterschiede im Pikogramm-Bereich herauszuschmecken versteht. Am Ende ist Fischer tot und die Ermittlungen werden vom Geist des Weines nicht gerade befördert.
Sprecher:Philip Maloney: Michael Schacht
Polizist: Jodoc Seidel
Claude Wagner: Daniel Boemle
Mann am Telefon: Hans Peters
Frau in einer Bar: Monika Schärer
Frau Beyeler: Isabel Schaerer
Frau Wettstein: Alice Brüngger
Herr Wettstein: Ueli Beck
Erzähler: Peter Schneider
Daten zu Ingomar von Kieseritzky:geboren: 21.02.1944
Vita: Ingomar von Kieseritzky, 1944 in Dresden geboren, lebt seit 1971 als freier Schriftsteller in Berlin. Verfasser von Romanen, Erzählungen und über 100, vielfach preisgekrönten Hörspielen, darunter "Compagnons und Concurrenten oder Die wahren Künste" ("Hörspielpreis der Kriegsblinden, 1996). Der NDR produzierten zuletzt: "Doyles Dilemma" (2003). Literarische Auszeichnungen u.a.: "Bremer Literaturpreis" (1989) und "Alfred-Döblin-Preis" (1997). Stadtschreiber von Bergen 2006/2007.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 07.08.2010
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 13 von insgesamt 146
Titel:
Autor: Erhard Schmied
produziert in: 2012
produziert von: RBB
Laufzeit: 5 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Thomas Werner
Inhalt: Live aus Köln vom Kinderhörspieltag

Laura und Dennis gehen in die vierte Klasse und haben die Hausaufgabe, für den nächsten Tag gemeinsam eine spannende Geschichte zu schreiben. Während Dennis unbedingt den gar nicht so freundlichen aber smarten Helden eines Computerspiels einbauen will, favorisiert Laura für die Geschichte eine poppig gestylte Sängerin. Beide haben ziemlich genaue Vorstellungen von ihren Hauptpersonen. Aber als plötzlich ein Mann und eine Frau auftauchen, die den Phantasiegestalten verblüffend ähneln, kommen die beiden Kinder ganz schön ins Schwitzen.
Sprecher:Wolfgang Condrus
Angelika Waller
Daten zu Erhard Schmied:geboren: 1957
Vita: Erhard Schmied, geboren 1957, studierte Psychologie und lebt als freier Autor in Saarbrücken, schreibt Theaterstücke, Drehbücher und Hörspiele, unter anderem für die ARD-Fernseh- und Hörfunkreihe "Tatort". Er erhielt verschiedene Stipendien und Preise. Der WDR produzierte zuletzt von ihm "Gut und Böse" (2012).
Erstsendung: 20.11.2005
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 14 von insgesamt 146
Titel:
Autor: Morton Rhue
produziert in: 2005
produziert von: DKultur
Laufzeit: 50 Minuten
Regie: Thomas Werner
Bearbeitung: Ulrich Land
Komponist: Lutz Glandien
Übersetzer: Werner Schmitz
Inhalt: Mitten in der Nacht wird Connor verschleppt. Im Auftrag seiner Eltern, wie er bald herausfindet. Quer durch die USA geht die Reise zum Camp "Lake Harmony". Netter Name für ein Boot Camp, in dem "missratene" Minderjährige gefügig gemacht werden sollen - und zwar mit Schlafentzug, Demütigung und Prügelstrafe. Für dieses "Training" bezahlen Connors Eltern monatlich viertausend Dollar. Connors Verbrechen: Ein Verhältnis mit einer zehn Jahre älteren Lehrerin. Jetzt soll er sich die Frau aus dem Kopf schlagen. Im wahrsten Sinne des Wortes. Das Einzige, was Connor in "Lake Harmony" am Leben erhält, ist die Wut. Mit aller Kraft wehrt er sich gegen die sadistischen Aufseher und ihre Lakaien, die ihn "knacken", seinen Willen brechen wollen. Endlich trifft er zwei Mitgefangene, denen er vertrauen kann. Und sie kapieren, dass sie nur zu dritt eine Chance haben, aus der Hölle zu entkommen ...
Sprecher:Joshua Thiemann (Nickel)
Götz Schubert (Papa)
Lili Zahavi (Miriam)
Odi Zahavi (Tim)
Stefan Kaminski (Cortez)
Daten zu Morton Rhue:geboren: 1950
Vita: Morton Rhue, geboren 1950 in New York, studierte Literatur, arbeitete u.a. als Straßenmusiker, Werbetexter, Journalist. Inzwischen ist er ein mehrfach preisgekrönter Autor (u.a. "Die Welle").
Erstsendung: 21.08.2008
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 15 von insgesamt 146
Titel:
Autor: Sandra Wolters
Jörg Stank
Christoph Tewes
Stefan Laik
Gabriele Kraiczek
produziert in: 1967
produziert von: WDR
Laufzeit: 160 Minuten
Regie: Thomas Werner
Inhalt: Ein Hörspiel über den wahren Grund, warum Bottrop so einmalig ist

Bottrop ist eine kleine Großstadt am Rande des Ruhrgebiets zwischen Oberhausen-Osterfeld und Essen-Altenessen. Seine braven Bürgerinnen und Bürger leben in beschaulicher Umgebung zwischen Kaufhaus, Kirchen und diversen Mehrzweckhallen. Die Zeit der üblichen Klassenkämpfe ist vorbei, und ein Gefühl kollektiver Unzufriedenheit eint Arbeiterschaft, Bürgertum und die paar wirklich Reichen: Sie alle sind sturzbetroffen vom schlechten Image ihrer Stadt. Bis zu dem Tag, an dem Bottrop - für alle unerwartet - auf dem Monitor eines interstellaren Raumkreuzers (400 x 200 x 50 'iM' = "intergalaktische Meter") erscheint. Die Autoren und Autorinnen sind Mitglieder des Kulturrat Bottrop e.V.
Sprecher:Hansjörg Felmy (Steve Gardiner)
Horst Michael Neutze (Jimmy Morton)
Hans Caninenberg (Wilfred Morton)
Werner Rundshagen (Inspektor Gordon)
Ursula von Reibnitz (Mrs. McGirn)
Marianne Rogée (Mädchen)
Matthias Ponnier (Junge)
Maria Krasna (Miss Whylie)
Jochen Schmidt (Wachtmeister McKenzie)
Lothar Ostermann (Sergeant)
Nicole Heesters (Delia Dewar)
Josef Meinertzhagen (Mann)
Eric Schildkraut (Stimme)
Erstsendung: 10.12.1994
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 16 von insgesamt 146
Titel:
Autor: Georg Klein
produziert in: 2002
produziert von: SWR
Laufzeit: 30 Minuten
Genre: Science Fiction; Krimi
Regie: Thomas Werner
Inhalt: Cerospasma ist ein verschreibungspflichtiges Medikament, das akut die Krampfanfälle einer tückischen Malaria-Spielart lindert, inklusive Nebenwirkung. Wer Cerospasma mehrmals täglich mit einem halben Liter Bier einnimmt, den kann nicht mehr viel umhauen. So wundert sich der Sicherheits- und Deeskalations-Experte Ka Punkt Esch nicht besonders, als er - nach 15 Jahren zurück aus dem überwiegend arabischen Ausland - vom Berliner Unternehmer Ha Jot Schmiele angeheuert wird, um sich in eine sinistre Sektenmafia einzuschleichen. Auch die gewalttätigen Auftritte seiner neuen "Freunde" hinterfragt Esch nicht weiter. Job ist Job. Nachhaltig wundern kann er sich nur über die Geräusche, die entstehen, wenn seine hochverehrte Tante Martha, 60, mit ihrem Anwalt und Gespielen Schmieles hinter blickdichten Rollos zusammentrifft.

Georg Klein versammelt in seinem ersten Originalhörspiel ein klassisches Figurentableau, wie man es im Detektiv-Genre erwarten könnte. Es wird intrigiert, geschossen und betrogen, dass es eine Lust ist. Dass die Krimi-Erwartung am Ende nicht eingelöst wird, alles so unklar bleibt wie zu Beginn und die Welt nicht besser, sondern nur um Cerospasma reicher ist, erhöht den Genuss einer rasanten Story, die nur während der Krampfanfälle ihres Helden Gnade zeigt.
Sprecher:Birgit Koch
Annette Röser
Petra Gack
Franziska Natterer
Paul Heid
Luise Besserer
Wolfgang Hepp
Martin Schley
Peter Krieg
Hubertus Gertzen
Daten zu Georg Klein:geboren: 1953
Vita: Georg Klein, geboren 1953 in Augsburg, lebt mit seiner Familie in Berlin und Ostfriesland. Sein Roman "Libidissi" wurde als eine der wichtigsten Neuerscheinungen des Jahres 1998 gefeiert und in mehrere Sprachen übersetzt. Im Jahr 2000 erhielt Klein für einen Ausschnitt aus "Barbar Rosa" den Ingeborg Bachmann-Preis. Der Detektiv-Roman "Barbar Rosa" erschien im März 2001 und machte sofort Furore.
Erstsendung: 03.04.2002
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 17 von insgesamt 146
Titel:
Autor: Yves Nilly
produziert in: 2005
produziert von: WDR
Laufzeit: 42 Minuten
Regie: Thomas Werner
Komponist: Ralf Haarmann
Übersetzer: Heribert Becker
Inhalt: Ein Filmemacher sitzt im New Yorker Chelsea Hotel in der 23. Straße und spürt dem Mythos dieser Künstlerherberge nach, zu dem Autoren wie Thomas Wolfe, Arthur Miller, Eugene O'Neill, Tennessee Williams, Allen Ginsberg oder Dylan Thomas beitrugen. Im Zimmer Nr. 422, wo Jack Kerouac seinen Kultroman "On the Road" schrieb, trägt der Filmemacher Material für ein Drehbuch zusammen. Aber als er in der Bar auf Lou stößt, verliert das eigene Projekt zunehmend an Kontur. Lou ist ein gut verdienender Spezialist in einem unangenehmen Job: Er hat eine Lizenz als "Crime Scene Cleaner", was nichts anderes bedeutet, als dass er nach Selbstmorden oder Gewaltverbrechen die Tatorte zu reinigen hat. Lou trennt die Legenden des Chelsea Hotels von den Tatsachen. Er erzählt, wie es im Zimmer Nr. 100 wirklich aussah, nachdem Nancy dem Messer von Sid Vicious (von den Sex Pistols) zum Opfer fiel und zieht den Filmemacher immer stärker in seinen Bann.
Sprecher:Irm Hermann (Frau)
Rainer Homann (Kellner)
Daten zu Yves Nilly:Vita: Yves Nilly, geboren 1958 in Marokko, ist Theater-, Fernseh- und Radioautor. Er übersetzte und adaptierte Werke von Schnitzler, Bronnen und Kleist. 2002 erschien sein erster Roman "Journal du froid". Yves Nilly lebt in Fontenay-sous-Bois bei Paris.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 21.04.2004
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 18 von insgesamt 146
Titel:

Phil Perfect erzählt: Legenden des Rock'n' Roll (Folge 3)
Auszeichnungen (1):Hörspiel des Monats: 4.1994
Autor: Serge Clerc
François Gorin
produziert in: 2005
produziert von: NDR
Laufzeit: 55 Minuten
Regie: Thomas Werner
Bearbeitung: Barbara Schäfer
Komponist: Philipp Schmid
Übersetzer: Harald Sachse
Inhalt: Phil Perfect ist Reporter aus der Welt der heißen Klänge. Mit seinem Kompagnon Sam Bronx ist er auf den Spuren der Legenden des Rock 'n' Roll, immer bemüht, Sensationelles aus dem Leben der Stars und über ihre Musik zu erfahren.
Sprecher:Nora Tschirner
Kostja Ullmann
Parbet Chugh
Andreas Tobies
Henrike Jörissen
Laura Lo Zito
Daten zu Serge Clerc:geboren: 12.10.1957
Vita: Serge Clerc (geboren am 12. Oktober 1957 in Roanne, Loire) ist ein französischer Comic-Autor und Zeichner.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 07.04.1994
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 19 von insgesamt 146
Titel:
Autor: Heinz G. Schmidt
produziert in: 1991
produziert von: BR
Laufzeit: 21 Minuten
Genre: Biografie
Regie: Thomas Werner
Inhalt: Mit Originaltönen, eigenen Aufzeichnungen und Musik aus dem Umfeld der berühmten Reinhardt-Dynastie versucht der Autor, vier Generationen Kölner Sinti zu beschreiben. Im Zentrum stehen die Erinnerungen an Deportationen in der NS-Zeit, die darüber hinaus detaillierte Einsichten in die sozialen Zusammenhänge der Sinti ermöglichen. Ein Versuch, die Sprachlosigkeit zu überwinden, denn mit dem Tod endet traditionellerweise auch die Erinnerung an einen Sinto, es wird nicht mehr über ihn gesprochen.
ergänzender Hinweis: Redaktion: Georg Bühren
Technische Realisierung: Ilse Sieweke; Jeanette Wirtz-Fabian
Regieassistenz: Luise Weigert
Daten zu Heinz G. Schmidt:geboren: 1945
Vita: Heinz G. Schmidt, geboren 1945, war fast 40 Jahre als Reporter hauptsächlich in Krisenregionen unterwegs, schreibt Hörspiele, Filme und Bücher. Im Auftrag von Europäischer Kommission und Weltbank berät er Regierungen und Institutionen in Mittel- und Osteuropa zu Fragen von Medienarbeit und Kommunikation.
Erstsendung: 25.09.2012
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 20 von insgesamt 146
Titel:
Autor: Petr Chudozilov
produziert in: 1978
produziert von: SRF
Laufzeit: 58 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Thomas Werner
Inhalt: Es klingt ein bißchen wie das Quietschen eines alten Stuhls, doch in Wirklichkeit brüllen irgendwo die Bären! Aber der Autor mit seinem charmanten ausländischen Akzent, der den Erzählerpart übernimmt, meint: "Ruhig bleiben! Es ist überhaupt nicht nötig, gleich nervös zu werden! Hört zu, wem sollte noch so etwas einfallen, daß in sein Leben die Bären eindringen?" Aber es könnte hier passiert sein, weil eines Tages der Vater der kleinen Familie aufhört, zusammen mit seiner Frau und seinem Kind beim Spaziergang der silbernen Mondharfe zu lauschen. Und dann werden die Spaziergänge am Flußufer entlang ganz eingestellt. Der Vater verschwindet hinter seiner aufgeschlagenen Zeitung. Da können nur noch Bären helfen! Sie halten den eigenen Pelz hin, werfen ihn über die Frau, die einst mit Mann und Kindern der Mondharfe lauschte...
Erstsendung: 27.06.1993
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Gehe zur Seite:     
Abfragedauer: 0,7875 Microsekunden.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (26.03.2019)  (27.03.2019)  (28.03.2019)  (29.03.2019)  (30.03.2019)  (31.03.2019)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1553522332
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.681.134
Top