• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 59.692 Einträge, sowie 1.745 Audiopool-Links und 500 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 958 (958/0)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Gehe zur Seite:             
Treffer 1 von insgesamt 59
Kriterien: Regisseur entspricht 'Stefan Hilsbecher' - Auswahl wurde auf maximal 20 Sätze/Seite begrenzt.- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel: 24 Schwarzdrosseln
Autor: Agatha Christie
produziert in: 2005
produziert von: Autorenproduktion
Laufzeit: 36 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Stefan Hilsbecher
Bearbeitung: Alexander Schnitzler
Dramaturgie: Klaus Schmitz
Übersetzer: Ingrid Jacob
Inhalt: Niemand kennt den bärtigen Alten, der jeden Dienstag und Donnerstag den gleichen Platz im Restaurant "Galant Endeavour" einnimmt und stets dasselbe bestellt. Als er plötzlich an einem Montag auftaucht und eine ungewöhnliche Bestellung aufgibt, ist die Kellnerin Molly verunsichert und Poirots Interesse geweckt. Er macht sich auf die Suche nach dem Alten, kann sich jedoch nur noch von dessen Arzt über die Todesursache informieren lassen: Henry Gascoigne ist die Treppe heruntergestürzt, ein Unfall. Doch daran glaubt Poirot nicht. Das Puzzle passt nicht zusammen. Oder erscheint es Poirot zu Unrecht verdächtig, wenn einer plötzlich Nierenpastete bestellt, obwohl er doch gar keine mag?
Sprecher:Kloetzel: Christian Holm
Koeppen: Andreas Dobberkau
Lene: Eva-Maria Blumentrath
Felge: Jan Bernhardt
Intendant Voss: Rainer Harder
Martha Dittrich
Gabriele M. Püttner
Hans-Jörg Fichtner
Lutz Jesse
Jörg F. Krüger
Jürgen Meier
Markus Voigt
Daten zu Agatha Christie:vollständiger Name: Agatha Mary Clarissa Christie, Lady Mallowan
geboren: 15.09.1890
gestorben: 12.01.1976
Vita: Dame Agatha Mary Clarissa Christie, Lady Mallowan, DBE [ˈæɡəθə ˈkɹɪsti] (* 15. September 1890 in Torquay, Grafschaft Devon; † 12. Januar 1976 in Wallingford, gebürtig Agatha Mary Clarissa Miller) war eine britische Schriftstellerin. Laut einigen Quellen verkauften sich ihre Werke bis heute rund vier Milliarden Mal, womit sie zu den erfolgreichsten Autorinnen der Literaturgeschichte zählt.
Hompepage o.ä.: http://www.agathachristie.com/
Erstsendung: 09.07.2006
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 2 von insgesamt 59
Titel: Abbey Grange
Autor: Arthur Conan Doyle
produziert in: 1990
produziert von: SRF
Laufzeit: 75 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Stefan Hilsbecher
Bearbeitung: Alexander Schnitzler
Übersetzer: Alice & Karl Heinz Berger
Inhalt: Sir Eustache Brackenstall wurde mit dem Schürhaken auf seinem Wohnsitz Abbey Grange erschlagen. Die Aufklärung des Mordes scheint ein leichtes Spiel zu sein. Zeugen, Spuren und Verdächtige sind vorhanden. Sherlock Holmes fängt an, sein Interesse an diesem Fall zu verlieren, doch bald darauf führen ihn kleine Ungereimtheiten auf eine neue Fährte. Mit viel Feingefühl und messerscharfer Logik nimmt er die Witterung auf und bestätigt ein weiteres Mal seinen Ruf als genialer Ermittler und Gentleman alter Schule.
Daten zu Arthur Conan Doyle:geboren: 22.05.1859
gestorben: 07.07.1930
Vita: Sir Arthur Ignatius Conan Doyle M.D. (* 22. Mai 1859 in Edinburgh; † 7. Juli 1930 in Crowborough, Sussex) war britischer Arzt und Schriftsteller. Er veröffentlichte die Abenteuer von Sherlock Holmes und dessen Freund Dr. Watson. Bekannt ist auch die Figur Professor Challenger aus seinem Roman Die vergessene Welt, die als Vorlage für zahlreiche Filme und eine mehrteilige Fernsehserie diente.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 07.08.2004
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 3 von insgesamt 59
Titel: Ach, wenn's mir doch gruselte
Autor: Hans-Peter Breuer
produziert in: 2004
produziert von: SWR; MDR; RBB
Laufzeit: 55 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Stefan Hilsbecher
Komponist: Henrik Albrecht
Inhalt: Die Märchen der Gebrüder Grimm geraten aus den Fugen. Sie laufen überkreuz, wechseln Vorder- und Hinterseite, vertauschen Anfang und Ende, kehren das Unterste zuoberst. Und mit den Personen ist es ähnlich: Könige und Königinnen, Gänsehirten und Müllersburschen, Hexen und böse Stiefmütter, dumme Hänse und dünne Schneider - sie sind zwar leidlich wiederzuerkennen, doch alle nicht an ihrem Platz. Da aber, wo sie sich herumtreiben und nicht das mindeste verloren haben, stiften sie Verwirrung, wirken sie oft grauenvoll befremdlich. Am Ende geht es ihnen wie der Klugen Else: Die nämlich "konnte nirgends mehr unterkommen, da lief sie fort, und keiner hat sie mehr gesehen".
Sprecher:Walter Renneisen (Sherlock Holmes)
Peter Fitz (Dr. Watson)
Klaus Barner (Lord Bellinger)
Walter Sittler (Staatssekretär Hope)
Christiane Leuchtmann (Lady Hope)
Gerd Andresen (Lestrade)
Sebastian Kowski (Konstabler McPherson)
Klaus Hemmerle (Butler)
Daten zu Hans-Peter Breuer:geboren: 1939
Vita: Hans-Peter Breuer, geb. 1939 in Olpe, Dramaturg seit 1966 ("dienstältester Dramaturg der ARD"), schrieb Prosa und Hörspiele, darunter: "Flußabwärts" (1965), "Über das Eisenbahnverkehrswesen" (1975), "Beim Niedlich" (1985). Gewinner der "Ernst-Hutzenlaub-Medaille" in Silber.
Erstsendung: 03.07.1999
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 4 von insgesamt 59
Titel: Alte Liebe rostet nicht
Autor: Ronnie Smith
produziert in: 1991
produziert von: RB
Laufzeit: 17 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Stefan Hilsbecher
Komponist: Serge Weber
Übersetzer: Norbert Hummelt
Inhalt: Übersetzt aus dem Englischen

Der Ami Doug Hendrix hat die Jahre im Knast genutzt, um sich das Trinken abzugewöhnen, nicht aber sein Faible für Antiquitäten und einträgliche Geschäfte. Der New Yorker Financier Hal Weissen weiß dies und schickt Hendrix ins englische Dorset, um eine wertvolle Sammlung sicherzustellen, die der Gangster Ronnie Banks und sein Handlanger Jacko aus einem Landhaus gestohlen haben. Der Hausbesitzer, ein Lord, dürfte kaum die Polizei verständigen, denn er hat die Kostbarkeiten acht Jahre zuvor von Jacko erworben, wohl wissend, daß es sich um Hehlerware handelte. In England trifft Hendrix eine alte Liebe wieder: die schöne Yvonne. Sie hat Banks geheiratet, als Hendrix im Bau war. Nun aber werden alte Bande wieder geknüpft, und Yvonne wird zum Motor einer Story, die an ein paar Leichen nicht vorbeikommt.
Sprecher:Stephan Schwartz (Er)
Donata Höffer (Sie)
Daten zu Ronnie Smith:Vita: Ronnie Smith, geboren 1939 in London, war Seemann, Soldat, Markthändler, Barmann und Fernfahrer. Als Autor hat er rund 50 Stücke für Hörfunk und Fernsehen geschrieben sowie mehrere Dutzend Short Stories. Der SDR produzierte 1994 sein Hörspiel "Alte Liebe rostet nicht".
Erstsendung: 12.12.1994
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 5 von insgesamt 59
Titel: Arsène Lupin gegen Herlock Sholmès - Das Duell der Meister
Autor: Maurice Leblanc
produziert in: 1989
produziert von: SRF
Laufzeit: 83 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Stefan Hilsbecher
Bearbeitung: Sabine Grimkowski
Dramaturgie: Uta-Maria Heim
Übersetzer: Sabine Grimkowski
Inhalt: Inspektor Ganimard, Chef der Pariser Sicherheitspolizei, ist machtlos. Ein Millionengewinn wird gestohlen, ein Baron ermordet, ein echter Diamant wird gegen einen falschen getauscht. Und hinter allem steckt Lupin, der sich in Luft auflöst. Ganimard wendet sich an den berühmten englischen Detektiv Herlock Sholmès. Der nimmt die Herausforderung an, überquert mit seinem Assistenten Wilson den Ärmelkanal und folgt der Fährte seines Widersachers. Mit englischer Gelassenheit setzt er seinen Spürsinn und seine Kombinationsgabe ein, aber auch er ist Lupin nicht gewachsen.
Sprecher:Ignace-Joseph Guillotin: Hans-Dieter Zeidler
Tobias Schmidt, Klavierbauer: Till Kretzschmar
Charles-Henri Sanson, Henker: Ingold Wildenauer
Marie Sanson, seine Frau: Roswitha Dost
Henri, Sanson,sein Sohn: Katja Amberger
Antoine-Laurent Lavoisier, Chemiker: Bernd Rumpf
Benjamin Franklin,Politiker: Robert Tessen
Ludwig XVI., König von Frankreich: Norbert Schwientek
De Martin, königl.Sekretär: Horst Warning
Roederer, Generalprokurator: René Scheibli
Verkäufer: Thomas Stuckenschmidt
Hebamme: Susanne Werth
Daten zu Maurice Leblanc:geboren: 11.11.1864
gestorben: 06.11.1941
Vita: Maurice Leblanc (1864-1941) wurde in Rouen geboren. Leblanc schrieb Kriminal- und Abenteuerromane, Theaterstücke und Kurzgeschichten. Seine bekannteste Figur ist der Meisterdieb Arsène Lupin, der zum ersten Mal im Juli 1905 in einer Literaturzeitschrift auftauchte. Die Krimiserie wurde in rund 25 Sprachen übersetzt. Maurice Leblanc erhielt den Orden der Legion d'honneur für seine Verdienste um die französische Literatur. Nachdem er mit seiner Familie vor den deutschen Besatzern aus der geliebten Normandie geflüchtet war, starb er in Perpignan. Nach »Die Gräfin Cagliostro oder Die Jugend des Arsène Lupin«, »Die hohle Nadel oder Der Schatz der Könige Frankreichs«, »Arsène Lupin und die Frau mit den jadegrünen Augen« und »Arsène Lupin und die Insel der 30 Särge« ist dies der fünfte Fall mit dem berühmten Meisterdieb in SWR2 Krimi.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 29.06.2012
Datenquelle(n): dra
dra
YaGru
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 6 von insgesamt 59
Titel: Arsène Lupin und die Frau mit den jadegrünen Augen
Autor: Maurice Leblanc
produziert in: 1980
produziert von: SRF
Laufzeit: 39 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Stefan Hilsbecher
Bearbeitung: Sabine Grimkowski
Übersetzer: Sabine Grimkowski
Inhalt: Frühling in Paris in den Zwanziger Jahren. Von ihren Wintermänteln befreit, flanieren die Menschen auf den großen Boulevards. Auch Arsène Lupin, mittlerweile 34 Jahre alt und ein eleganter Lebemann, genießt die laue Luft. Eine schöne Dame mit schweren blonden Haaren und blauen Augen gerät in sein Blickfeld - sie wird von einem Herrn verfolgt. Lupin folgt dem Verfolger bis in ein Café am Boulevard Haussmann. Dort sitzt an einem Tisch eine andere, auch sehr schöne Frau, jünger als die Blauäugige, mit jadegrünen Augen. Die Grünäugige verlässt das Café, Lupin geht ihr nach und wird Zeuge einer Szene: Der Verfolger der Blauäugigen und der herbeigeeilte Vater der Grünäugigen streiten sich schreiend um die grünäugige Frau. Der aufgebrachte Vater fährt schließlich mit ihr davon. Die Blauäugige nimmt einen Wagen zum Gare de Lyon und besteigt einen Zug nach Monte Carlo. Lupin folgt ihr bis ins Abteil und erfährt ihren Namen: Miss Bakefield, eine Engländerin. Dann überstürzen sich die Ereignisse. Lupin wird niedergeschlagen, drei Reisende werden ermordet, und drei Maskierte jagen auf der Flucht an Lupin vorbei. Er blickt kurz in jadegrüne Augen, dann steht er dem Verfolger von Miss Bakefield gegenüber: Es ist Kommissar Marescal.

Im Mittelpunkt des Abenteuers steht die Frau mit den jadegrünen Augen, Aurélie d'Asteux, die immer wieder auftaucht und verschwindet. Lupin muss seinen einmaligen Charme einsetzen, um ihr Herz zu gewinnen - denn erst so kann er zum Grund der hochpolitischen Verwicklungen vordringen: Auf dem Boden eines Stausees liegt angeblich ein Schatz. Ist es gar die Quelle ewiger Jugend?
Daten zu Maurice Leblanc:geboren: 11.11.1864
gestorben: 06.11.1941
Vita: Maurice Leblanc (1864-1941) wurde in Rouen geboren. Leblanc schrieb Kriminal- und Abenteuerromane, Theaterstücke und Kurzgeschichten. Seine bekannteste Figur ist der Meisterdieb Arsène Lupin, der zum ersten Mal im Juli 1905 in einer Literaturzeitschrift auftauchte. Die Krimiserie wurde in rund 25 Sprachen übersetzt. Maurice Leblanc erhielt den Orden der Legion d'honneur für seine Verdienste um die französische Literatur. Nachdem er mit seiner Familie vor den deutschen Besatzern aus der geliebten Normandie geflüchtet war, starb er in Perpignan. Nach »Die Gräfin Cagliostro oder Die Jugend des Arsène Lupin«, »Die hohle Nadel oder Der Schatz der Könige Frankreichs«, »Arsène Lupin und die Frau mit den jadegrünen Augen« und »Arsène Lupin und die Insel der 30 Särge« ist dies der fünfte Fall mit dem berühmten Meisterdieb in SWR2 Krimi.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 26.07.2009
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 7 von insgesamt 59
Titel: Arsène Lupin und die Insel der 30 Särge
Autor: Maurice Leblanc
produziert in: 1988
produziert von: SRF
Laufzeit: 87 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Stefan Hilsbecher
Bearbeitung: Sabine Grimkowski
Dramaturgie: Uta-Maria Heim
Übersetzer: Sabine Grimkowski
Inhalt: In eine schaurige Geschichte ist Arsène Lupin da hineingeraten. Sie führt ihn auf die bretonische Insel Sarek und stellt seine Verwandlungsfähigkeit auf eine harte Probe. Mit Charme und Esprit kommt er in diesem Fall nicht weiter, denn sein Gegner ist der grausame, gnadenlose Graf Vorski. Auf der Insel liegt ein Fluch: eine Prophezeiung besagt, dass im Jahr 1917 die dreißig Klippen, die man auch »dreißig Särge« nennt, ihre Opfer fordern. Dreißig Menschen sollen eines gewaltsamen Todes sterben, darunter vier Frauen am Kreuz. Genau im Jahr 1917 erhält eine junge Frau, Véronique d'Hergemont, eine merkwürdige Nachricht, die sie zu der bretonischen Insel aufbrechen lässt. Sie ahnt, dass diese Reise mit ihrer Vergangenheit zusammenhängt, mit den Ereignissen, die sich vor vierzehn Jahren abgespielt haben, als ihr Vater, Antoine d'Hergemont, ihr Sohn Francois und ihr Ehemann, Graf Alexis Vorski, durch eine Verkettung unglücklicher Umstände, an denen sie eine Mitschuld trägt, umkamen. Véronique ahnt nicht, dass alle drei am Leben sind. Arsène Lupin hört von einem seiner Freunde, dass Antoine d'Hergemont, ein bekannter Forscher der megalithischen Denkmäler der Bretagne, einem geheimnisvollen Stein auf der Spur ist, dem sogenannten »Gottesstein«, der Leben oder Tod bringen kann. Da Lupin eine Schwäche für Steine besitzt, besonders für wertvolle, und kein Abenteuer scheut, fährt er mit seinem Unterseeboot zu der Insel Sarek: Antoine d'Hergemont scheint in Gefahr zu sein. Arséne Lupin kommt zu spät. Véronique muss mit eigenen Augen ansehen, wie ihr Sohn Francois ihren Vater mit einem Revolver erschießt und unter höllischem Gelächter verschwindet. Was dann folgt, ist ein furchtbarer Alptraum. Véronique wird Zeugin weiterer Morde, glaubt sich von Dämonen und Geistern umgeben und befürchtet, dem Wahnsinn zu verfallen. Bis ein kleiner Hund namens Okay erscheint und sie zur Lösung der rätselhaften Vorgänge und zu ihrem gefangen gehaltenen Sohn führt. Das Grauen ist aber noch nicht vorbei. Véronique trifft auf ihren totgeglaubten Ehemann und entgeht nur knapp einem Mordanschlag. Da nimmt sich Arsène Lupin, in Gestalt eines greisen Druiden, der Sache an.
Daten zu Maurice Leblanc:geboren: 11.11.1864
gestorben: 06.11.1941
Vita: Maurice Leblanc (1864-1941) wurde in Rouen geboren. Leblanc schrieb Kriminal- und Abenteuerromane, Theaterstücke und Kurzgeschichten. Seine bekannteste Figur ist der Meisterdieb Arsène Lupin, der zum ersten Mal im Juli 1905 in einer Literaturzeitschrift auftauchte. Die Krimiserie wurde in rund 25 Sprachen übersetzt. Maurice Leblanc erhielt den Orden der Legion d'honneur für seine Verdienste um die französische Literatur. Nachdem er mit seiner Familie vor den deutschen Besatzern aus der geliebten Normandie geflüchtet war, starb er in Perpignan. Nach »Die Gräfin Cagliostro oder Die Jugend des Arsène Lupin«, »Die hohle Nadel oder Der Schatz der Könige Frankreichs«, »Arsène Lupin und die Frau mit den jadegrünen Augen« und »Arsène Lupin und die Insel der 30 Särge« ist dies der fünfte Fall mit dem berühmten Meisterdieb in SWR2 Krimi.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 30.06.2011
Datenquelle(n): dra
dra
YaGru
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 8 von insgesamt 59
Titel: Ausgeträumt
Autor: Charles Bukowski
produziert in: 2011
produziert von: WDR
Laufzeit: 54 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Stefan Hilsbecher
Bearbeitung: Regine Ahrem
Übersetzer: Carl Weissner
Inhalt: Nick Belane ist Privatdetektiv in Los Angeles. Ein alternder Ich-Protz voller Selbstmitleid. Nach ziemlicher Flaute tauchen endlich wieder Klienten in seinem Büro auf. Für Lady Death, eine gefährliche Schönheit, die ihrem Namen alle Ehre macht, soll er einen gewissen Celine aufspüren, einen Franzosen, der immer wieder in einem Buchladen gesichtet wird. Einem Totengräber soll Belane eine umwerfend schöne Außerirdische vom Hals schaffen und ein Mann der sich gehörnt fühlt, will endlich Beweise für die Untreue seiner Ehefrau. Völlig verrückt aber scheint der Auftrag, den »Red Sparrow« zu suchen. Einen roten Spatz, was soll das? Als Belane erkennen muß, was sich hinter der Sache verbirgt, weiß er, daß es um nichts weniger als sein Leben geht.
Sprecher:Angelika Fornell (Simone)
Omar El-Saeidi (Christoph/Flüsterer)
Volker Risch (Günter)
Jonas Baeck (Robert)
Andreas Bichler (David)
Johanna Bergmann (Insa)
Gregor Höppner (Polizist 1)
Axel Häfner (Passagier 1)
Dimitri Tellis (Passagier 2)
Laura Maire (Kati)
Daniel Drewes (Holger)
Silke Linderhaus (Telefonstimme)
Bruno Tendera (Direktor)
Karlheinz Tafel (Taube)
Katja Liebing (Meyer)
Hans Gerd Kilbinger (Holthusen)
Andreas Durban (Polizist 2)
Volker Niederfahrenhorst (Feuerwehr)
Thomas Piper (Kleen)
Daten zu Charles Bukowski:geboren: 16.08.1920
gestorben: 09.03.1994
Vita: Henry Charles Bukowski, Jr. (* 16. August 1920 in Andernach als Heinrich Karl Bukowski; † 9. März 1994 in Los Angeles) war ein US-amerikanischer Dichter und Schriftsteller deutscher Abstammung. Er veröffentlichte von 1960 bis zu seinem Tod über vierzig Bücher mit Gedichten und Prosa.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 17.02.1997
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 9 von insgesamt 59
Titel: Bei vollem Bewußtsein
Autor: Jeremiah F. Healy
produziert in: 1978
produziert von: SRF
Laufzeit: 77 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Stefan Hilsbecher
Übersetzer: Norbert Hummelt
Inhalt: Bob Potter erwacht in einem Krankenhausbett und weiß nicht, was los ist. Zuerst weiß er nicht mal, daß er Bob Potter ist, doch dann merkt er schnell, daß man ihm den Schädel rasiert hat - und wo kommen bloß die Verbrennungen her? Doctor Dell erklärt ihm, das gehöre alles zum "Revival-Prozeß", was passiert sei, werde ihm mit der Zeit schon wieder einfallen. Zwei Schwestern - die kratzige Brenda und die liebliche Ann - sollen dem Patienten auf die Sprünge helfen. Oder ist er am Ende gar kein Patient? Jeremiah F. Healys spannendes Hörstück spielt in einem fiktiven Amerika im Jahr 2000 - in einem Staat, der unversehens totalitäre Züge angenommen hat. Manches hat sich verschärft, seit Bob Potter zuletzt "bei vollem Bewußtsein" war, vor allem aber das Strafrecht: Das Erinnern macht ihm bald keinen Spaß mehr.
Erstsendung: 25.01.1993
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 10 von insgesamt 59
Titel: Besuch in der Nacht
Autor: Kjell Lindblad
produziert in: 2004
produziert von: SWR
Laufzeit: 36 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Stefan Hilsbecher
Übersetzer: Monica Sonck
Nicholas Mayow
Dagmar Schnürer
Inhalt: Ein synchronistischer Thriller - nach einer Produktion des schwedischen Radios in Finnland

Die sinnlose Brutalität des Verbrechens setzte ganz Finnland unter Schock. Am 5. Juni 1960 wurden drei Jugendliche, die am Bodomsee, nicht weit von Helsinki, zelteten, im Schlaf erstochen. Ein vierter überlebte schwer verletzt. Der dreifache Mord blieb unaufgeklärt und mit den Jahren rankten sich zahlreiche Mythen um das Verbrechen. Kjell Lindblad knüpft an die mythische Ebene an: Vier Jugendliche machen sich Jahrzehnte später auf zum Ort des Verbrechens. Bevor sie am See ihr Zelt aufschlagen, stoppen sie an dem Laden, dessen Besitzerin sich an die damaligen Opfer erinnert. Im Zimmer über dem Laden liegt der blinde Vater der Verkäuferin, der seine Version von den Morden erzählt, während im Radio ein Hörspiel läuft: "Besuch in der Nacht". Der Fall wurde 2004 wieder aufgerollt. Neueste Untersuchungstechniken legen nahe, dass der Überlebende des Mordanschlags, mittlerweile über 60, der Mörder ist.
Sprecher:Kathrin Hildebrand (Fanny)
Hubertus Gertzen (Rainer)
Udo Zepezauer (Odysseus)
Marius Marx (Erzähler)
Niko Eleftheriadis (Griechischer Teppichhändler)
Erstsendung: 04.06.2005
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 11 von insgesamt 59
Titel: Bozzy's Johnson
Autor: Christine Wunnicke
produziert in: 1963
produziert von: NDR
Laufzeit: 52 Minuten
Genre: Biographie
Regie: Stefan Hilsbecher
Inhalt: London 1784. Dr. Samuel Johnson auf dem Sterbebett. Beistand und letzte Gesellschaft leistet ihm James Boswell, sein Kammerdiener und Biograph. Seit dem Augenblick ihrer ersten Begegnung vor zwanzig Jahren hat Boswell den berühmten Dichter als Meister und Vorbild verehrt, sich ihm angeschlossen und an die Fersen geheftet, ihn mit dem Notizbuch begleitet, sich seiner schreibend bedient. Boswell hat geschrieben, was Johnson lebte. - Nun ist das letzte Kapitel so gut wie abgeschlossen, das Pensum biographisch absolviert, die Gruft von Westminster schon geöffnet. Paradoxie und Wiederspruch von wirklichem und von verfaßtem Leben: "Bin ich Dr. Johnson?", fragt der Sterbende zuletzt. "Der sind ja doch eher Sie, Boswell, in dieser Geschichte..."
Sprecher:Klausjürgen Wussow (Nikola)
Margarete Carl (Branka)
Regine Lamster (Radmila)
Ida Ehre (Mutter)
Horst Michael Neutze (Stevo)
Daten zu Christine Wunnicke:geboren: 1966
Vita: Christine Wunnicke, 1966 geboren, lebt als freie Autorin in München. Sie hat zahlreiche Musikfeatures und Hörspiele geschrieben, davon viele für Radio Bremen, zuletzt "We are a happy family" (2001), "Start me up" (2002) und "Brabant" (2005). Sie veröffentlichte bisher die Romane "Fortescues Fabrik", "Jetlag", "Die Nachtigall des Zaren", "Die Kunst der Bestimmung" und "Serenity" (2008) und hat Gedichte von John Wilmot, Earl of Rochester, übersetzt und herausgegeben ("Der kleine Wüstling").
Hompepage o.ä.: http://www.christine-wunnicke.com/
Erstsendung: 12.05.1994
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 12 von insgesamt 59
Titel: Das ist keine Mystifikation - Interview mit Diderot
Autor: Hans Magnus Enzensberger
produziert in: 2003
produziert von: RBB
Laufzeit: 50 Minuten
Genre: Biographie
Regie: Stefan Hilsbecher
Inhalt: Man schickt ihm die unglaublichsten Leute ins Haus, man verwickelt ihn in alle möglichen Intrigen, man hält ihn zum Narren, sein Zimmer ist der reinste Taubenschlag: Schauspieler, denen man eine Rolle verweigert hat; Drucker, die sich in politische Händel verwickelt haben; Schriftsteller, die sich von ihm ihre Manuskripte verbessern lassen wollen. Der berühmte Diderot ist nicht in der Lage, alle diese lästigen Besucher abzuwimmeln.

In "Das ist keine Mystifikation - Interview mit Diderot" betritt ein Journalist des 20. Jahrhunderts, mit Mikrofon und Tonband bewaffnet, Diderots Zimmer. Während Diderot noch über die Parasiten schimpft, die seine Zeit in Anspruch nehmen, ihn reden lassen und seine Gedanken verkaufen, liefert er seinem Besucher den Text: eine misanthropische Rede, voller Anspielungen auf unser Jahrhundert, eine Philosophie über die Künste, die Wissenschaft, Schmarotzertum und Politik.
Sprecher:Hannes Hellmann
Daten zu Hans Magnus Enzensberger:geboren: 11.11.1929
Vita: Hans Magnus Enzensberger, geboren 1929 in Kaufbeuren, lebt in München und ist einer der wichtigsten deutschen Dichter und Schriftsteller. Er studierte Literaturwissenschaft und Philosophie in Erlangen, Freiburg im Breisgau, Hamburg und an der Sorbonne in Paris, war Redakteur beim Süddeutschen Rundfunk und lange Jahre Herausgeber der Zeitschrift "Kursbuch" und der Buchreihe "Die andere Bibliothek". Er veröffentlichte zahlreiche Essays, Aufsätze, Gedichte, Erzählungen, Romane, Hörspiele sowie Theaterstücke und erhielt viele Preise und Auszeichnungen, u.a. den Georg-Büchner-Preis (1963), den Heinrich-Böll-Preis (1985), den Heinrich-Heine-Preis (1998), den Medienpreis 2006 von der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 13 von insgesamt 59
Titel: Das letzte Diktat
Autor: John Owen
James Parkinson
produziert in: 2007
produziert von: SWR
Laufzeit: 34 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Stefan Hilsbecher
Übersetzer: Marianne de Barde
Christa Häber
Inhalt: Für Krimi-Freunde ist der findige Inspektor Saxelby kein Unbekannter. Seine ungewöhnliche literarische Bildung macht ihn zum Spezialisten für Mordfälle in kulturellem Ambiente; diesmal muß er den Mord an dem wohlhabenden Schriftsteller Ralph Roman aufklären. An Tatverdächtigen und Motiven herrscht kein Mangel - mit seinem leichtlebigen Bruder Trevor war Raman zerstritten, auch hatte er ein Verhältnis mit der Frau seines Freundes Brian Ansell, der sich durch sein schwaches Alibi in Schwierigkeiten bringt. Doch auch Ryns Sekretärin ist nicht ganz unverdächtig, und Saxelby braucht schon seinen ganzen Scharfsinn, um die Wahrheit ans Licht zu bringen. Auf die Sprünge hilft ihm ein Tonband, das Ryman mit der neuesten Passage aus seinem in Arbeit befindlichen Roman besprach.
Sprecher:Hubertus Gertzen (Schlosser)
Jörg Adae (Hermann)
Peter Jochen Kemmer (Ludwig)
Berthold Biesinger (Konrad)
Bernd Gnann (Ebinger)
Udo Rau (Libuda)
Udo Zepezauer (Matthias)
Pia Fruth (Anne)
Erstsendung: 30.09.1991
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 14 von insgesamt 59
Titel: Der adlige Junggeselle
Autor: Arthur Conan Doyle
produziert in: 1999
produziert von: SWR
Laufzeit: 43 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Stefan Hilsbecher
Bearbeitung: Alexander Schnitzler
Komponist: Peter Zwetkoff
Übersetzer: Alice Berger
Karl Heinz Berger
Inhalt: An einem rauen Herbsttag erreicht Sherlock Holmes die Nachricht einer folgenschweren Hochzeit: Miss Hatty Doran, frischgebackene Ehefrau des bekannten Lord Richard St. Simon, verschwand wenige Stunden nach der Trauung. Welche Rollen spielen die beträchtliche Mitgift der Braut und die eifersüchtige Ex-Freundin des Bräutigams? Während sich die Polizei bei ihren Ermittlungen ein ums andere Mal mit beamtischer Eifrigkeit in unwichtigen Details verliert, setzt Holmes mit traumwandlerischer Sicherheit das Puzzle zusammen.
Sprecher:Moritz Riewoldt (Paris, Kind 1)
Konstantin Rall (Paris, Kind 2)
Samuel Weiss (Paris, als Erwachsener)
Wolfgang Höper (Priamos)
Elke Petri (Hekabe)
Cornelius Obonya (Aisakos)
Andreas Szerda (Hektor)
Hans-Peter Hallwachs (Agelaos)
Christine Davis (Die Bärin)
Anna Magdalena Fitzi (Oinone)
Helmut Wöstmann (Erzähler)
Daten zu Arthur Conan Doyle:geboren: 22.05.1859
gestorben: 07.07.1930
Vita: Sir Arthur Ignatius Conan Doyle M.D. (* 22. Mai 1859 in Edinburgh; † 7. Juli 1930 in Crowborough, Sussex) war britischer Arzt und Schriftsteller. Er veröffentlichte die Abenteuer von Sherlock Holmes und dessen Freund Dr. Watson. Bekannt ist auch die Figur Professor Challenger aus seinem Roman Die vergessene Welt, die als Vorlage für zahlreiche Filme und eine mehrteilige Fernsehserie diente.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 04.07.2004
Datenquelle(n): dra
Webfund
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 15 von insgesamt 59
Titel: Der Gefangene
Autor: Friedrich Ani
produziert in: 1994
produziert von: SDR
Laufzeit: 50 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Stefan Hilsbecher
Dramaturgie: Uta-Maria Heim
Inhalt: Am 17. März 1988 überfiel ein maskierter Mann bei Offenburg eine Sparkassenfiliale. Als Waffe diente ihm ein alter Vorderlader. Jakob Esterland wollte niemanden erschießen, nur seiner Forderung Nachdruck verleihen. Er dachte an seine Schulden, an die Vorwürfe seiner Frau und seines Schwiegervaters, an das Essen und die Kleidung für seine dreijährige Tochter. Als der Kassierer den Beutel mit dem Geld - knapp 12.000 Mark - über die Theke reichte, knallte ein Schuss. Jakob Esterland sah, wie die einzige Kundin zu Boden geschleudert wurde und reglos liegen blieb. Wer hatte geschossen? Ich?, dachte Esterland. Ich doch nicht!

Aber niemand außer Jakob Esterland hat eine Waffe in der Hand. Er flieht. Er versteckt den Vorderlader im Geräteschuppen und das Geld im Keller. In der Zeitung steht, dass ein brutaler Bankräuber eine junge Mutter erschossen habe.

Esterland geht in den Supermarkt, wo er als Filialleiter arbeitet, er verbringt die Sonntage mit seiner Frau und seiner Tochter. Die Zeit vergeht, niemand schöpft Verdacht. Als Monate später ein Tatverdächtiger festgenommen wird, schreibt Esterland einen anonymen Brief an die Polizei und bekennt sich schuldig. Die Fahndung nach ihm läuft weiter - erfolglos. Sieben Jahre nach dem Überfall wird sein Sohn geboren.

Jakob Esterland ringt mit sich, Jahr für Jahr, er will sich stellen, er ist schuld am Tod einer Frau; wobei er sich nicht erklären kann, wie die Kugel in den Vorderlader kam. Doch auch nach mehreren Selbstmordversuchen bringt er nicht den Mut auf zu gestehen. Erst als sein inzwischen 15-jähriger, unter Depressionen leidender Sohn stirbt, offenbart Jakob Esterland sich einem Priester. Ihm erzählt er sein Leben, Stück für Stück, ohne Lücken, ohne Lügen, endlich, mit letzter Kraft angesichts seiner Krankheit, die ihm keine Zeit mehr lässt.

Das Hörspiel basiert auf einer wahren Geschichte aus Baden-Württemberg.
Sprecher:Friedrich Karl Praetorius (Sisyphos, König von Korinth)
Katja Teichmann (Merope, seine Frau)
Karl Michael Vogler (Zeus, zeitweise auch Ixus)
Karin Schroeder (Hera)
Michael Holz (Protestos, Bauer aus Korinth)
Gottfried Breitfuß (Postus, Palastwache)
Heinrich Giskes (Hades, Fürst der Unterwelt)
Klaus Weiss (Thanatos, der Tod)
Frank Stöckle (Sprecher)
ergänzender Hinweis: Technische Realisierung: Karlheinz Runde; Birgit Schilling
Daten zu Friedrich Ani:geboren: 07.01.1959
Vita: Friedrich Ani (* 7. Januar 1959 in Kochel am See) ist ein deutscher Schriftsteller, der vor allem durch seine Kriminalromane um Kommissar Tabor Süden bekannt wurde.
Hompepage o.ä.: http://www.friedrich-ani.de/
Erstsendung: 04.03.2010
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 16 von insgesamt 59
Titel: Der kleine Jehova - Ein Gnostical
Autor: Pierre Gripari
produziert in: 1987
produziert von: WDR; ORF; SRG
Laufzeit: 88 Minuten
Genre: Komödie
Regie: Stefan Hilsbecher
Übersetzer: Renate Hörisch-Helligrat
Inhalt: Nichts Geringeres als die Schöpfung und ihr etwas unvollkommener Zustand stehen zur Debatte. Madame Gott, Witwe, sorgt sich um ihren kleinen Jehova, der mit seinem Kosmos nicht mehr spielen will, und konsultiert Doktor Geist, der eine Neurose diagnostiziert incl. affektiver Frustration samt Schuldgefühlen. Satan nämlich, der die Menschen immer wieder von der Liebe zu ihm abhält, sei nichts anderes als das Unbewußte des kleinen Jehova, der sich selbst bestrafen wolle, weil er sich der Liebe seiner Mutter verweigerte. Doktor Geist verspricht zu therapieren: im Zeitraffer wird das Leben und Sterben eines in die Welt versetzten Jehovasohns erklärt als im Auftrag einer höheren Rache stehend. Die Therapie war anstrengend, der kleine Jehova wird schläfrig. Aber die Welt? Doktor Geist: "Zu nichts mehr nutze. Sie können sie in die Schottarktis werfen." - Weil es sich um ein Stück aus der vierten Dimension handelt, tauchen in diesem Gnostical viele Neologismen auf.
Sprecher:Maria Becker
Brigitte Grothum
Jürgen Thormann
Marion Kracht
Regine Lamster
Beate Tober
Klaus Nägelen
Friedrich Siemers
Peter Kuiper
Inge Wolffberg
Michael Rasche
Wolfgang Condrus
Peter Matic
Ulrich Kinalzik
Joachim Pukaß
Helmut Wildt
Rolf Henniger
Horst Bollmann
Gisela Claudius
Rudolf Jürgen Bartsch
Charly Wagner
Daten zu Pierre Gripari:geboren: 07.01.1925
gestorben: 23.12.1990
Vita: Pierre Gripari (* 7. Januar 1925 in Paris; † 23. Dezember 1990 ebenda) war ein französischer Schriftsteller, Poet und Erzähler griechischer Abstammung. Er schrieb auch unter dem Pseudonym Rose Londres.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 10.01.1993
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 17 von insgesamt 59
Titel: Der Schwarze Peter
Autor: Arthur Conan Doyle
produziert in: 2011
produziert von: SWR
Laufzeit: 32 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Stefan Hilsbecher
Bearbeitung: Alexander Schnitzler
Übersetzer: Karl Heinz Berger
Alice Berger
Inhalt: Eine Kriminalgeschichte

Als Sherlock Holmes im Juli 1895 eines Morgens mit einem riesigen Speer unterm Arm ins Zimmer tritt und erzählt, dass er soeben aus dem Schlachthaus komme und vergebens versucht habe, ein totes Schwein zu durchbohren, ist Dr. Watsons Verwunderung groß. Kurz darauf erscheint der junge Polizeiinspektor Stanley Hopkins und hofft auf Holmes Hilfe. Peter Carey, ein äußerst gefürchteter ehemaliger Seemann, wurde von einer stählernen Harpune ermordet in seiner "Kajüte" gefunden. Hauptverdächtiger ist John Hopley Nelligan, der Sohn eines einst großen, verschwundenen Bankiers. Sherlock Holmes ist von Hopkins Methoden keineswegs überzeugt. Als Capitän Basil verschafft sich Sherlock Holmes aus Seemannskreisen seine Informationen, die ihn auf die richtige Spur führen.
Sprecher:Reinhold Ohngemach (Ludwig)
Udo Zepezauer (Konrad)
Daten zu Arthur Conan Doyle:geboren: 22.05.1859
gestorben: 07.07.1930
Vita: Sir Arthur Ignatius Conan Doyle M.D. (* 22. Mai 1859 in Edinburgh; † 7. Juli 1930 in Crowborough, Sussex) war britischer Arzt und Schriftsteller. Er veröffentlichte die Abenteuer von Sherlock Holmes und dessen Freund Dr. Watson. Bekannt ist auch die Figur Professor Challenger aus seinem Roman Die vergessene Welt, die als Vorlage für zahlreiche Filme und eine mehrteilige Fernsehserie diente.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 25.07.2004
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 18 von insgesamt 59
Titel: Der stumme Handlungsreisende
Autor: Michael Z. Lewin
produziert in: 1990
produziert von: SRF
Laufzeit: 75 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Stefan Hilsbecher
Übersetzer: Christa Häber
Inhalt: Es ist Hochsommer - schlechte Zeiten für Albert Samson, den billigsten aller billigen Detektive von Indianapolis. Als ihn eine verzweifelte Frau bittet, für sie herauszufinden, warum man sie seit Monaten nicht ans Krankenbett ihres Bruders läßt, ist er schnell bereit, sein Bestes zu geben - auch wenn dies anfangs nicht gerade sein Traum von einem Fall ist. Doch sein Ehrgeiz wird immer mächtiger angestachelt, und zwar in dem Maße, in dem man ihm alle Auskünfte über den Schwerkranken verweigert. Warum schottet die Privatklinik eines Pharmakonzerns das angebliche Opfer eines Unfalls derart ab? Samsom stößt auf ein geheimes Forschungslabor, auf radioaktive Stoffe, Heroin und auf eine Hintergrundgeschichte, in die offenbar FBI und Polizei verwickelt sind.
Daten zu Michael Z. Lewin:geboren: 21.07.1942
Vita: Michael Zinn Lewin (* 21. Juli 1942 in Springfield, Massachusetts) ist ein US-amerikanischer Schriftsteller von Romanen und Kurzgeschichten. Er ist vor allem bekannt für seine in Indianapolis spielenden Kriminalromane.
Hompepage o.ä.: http://www.michaelzlewin.com/
Erstsendung: 20.07.1998
Datenquelle(n): dra
dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 19 von insgesamt 59
Titel: Der Teufelsfuß
Autor: Arthur Conan Doyle
produziert in: 1981
produziert von: SRF
Laufzeit: 30 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Stefan Hilsbecher
Bearbeitung: Alexander Schnitzler
Übersetzer: Karl Heinz Berger
Alice Berger
Inhalt: Eine Kriminalgeschichte

Körperlich schwer angeschlagen, nimmt sich Sherlock Holmes auf Cornwall eine Auszeit von seinem anstrengenden Detektivalltag. Natürlich begleitet ihn Dr. Watson bei dieser Sommerfrische. Doch die Ruhe währt nicht lange: Im Nachbardorf kommt eine Frau unter mysteriösen Umständen ums Leben, ihre zwei Brüder verfallen zum selben Zeitpunkt dem Wahnsinn. Mr. Roundhay, ein befreundeter Vikar, bittet Holmes um die Aufklärung der Tat. Dieser wittert einen interessanten Fall und stürzt sich in die Ermittlungen. Ein schweigsamer Bruder, ein cholerischer Löwenfänger und ein weiterer Todesfall machen alle physischen Leiden des Detektivs vergessen.
Daten zu Arthur Conan Doyle:geboren: 22.05.1859
gestorben: 07.07.1930
Vita: Sir Arthur Ignatius Conan Doyle M.D. (* 22. Mai 1859 in Edinburgh; † 7. Juli 1930 in Crowborough, Sussex) war britischer Arzt und Schriftsteller. Er veröffentlichte die Abenteuer von Sherlock Holmes und dessen Freund Dr. Watson. Bekannt ist auch die Figur Professor Challenger aus seinem Roman Die vergessene Welt, die als Vorlage für zahlreiche Filme und eine mehrteilige Fernsehserie diente.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 18.09.2004
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 20 von insgesamt 59
Titel: Der Traum
Autor: Agatha Christie
produziert in: 1995
produziert von: SRF
Laufzeit: 15 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Stefan Hilsbecher
Bearbeitung: Alexander Schnitzler
Übersetzer: Maria Meinert
Inhalt: In einem alten Haus, das sich gegen das moderne London erfolgreich zur Wehr setzt, lebt der kapriziöse Millionär Benedict Farley, berühmt und berüchtigt für seine exzentrischen Eigenheiten. Wie auch sein Haus, ist er ein Relikt einer früheren Zeit, die längst vergangen, aber irgendwie immer noch am Leben ist. Jede Nacht hat er einen Traum von solcher Intensität und Klarheit, dass er sich genötigt fühlt, Hercule Poirot zu konsultieren. Denn es ist kein harmloses Traumgespinst, das am nächsten Morgen einfach fortgewischt werden könnte, sondern die beunruhigende Ankündigung eines Verbrechens. Doch Poirot ist kein Traumdeuter, und so bleibt ihm nichts weiter übrig, als unverrichteter Dinge wieder abzuziehen. Dennoch stimmte in diesem Haus etwas nicht, dessen ist sich Poirot gewiss.
Sprecher:Isabelle Menke
Daten zu Agatha Christie:vollständiger Name: Agatha Mary Clarissa Christie, Lady Mallowan
geboren: 15.09.1890
gestorben: 12.01.1976
Vita: Dame Agatha Mary Clarissa Christie, Lady Mallowan, DBE [ˈæɡəθə ˈkɹɪsti] (* 15. September 1890 in Torquay, Grafschaft Devon; † 12. Januar 1976 in Wallingford, gebürtig Agatha Mary Clarissa Miller) war eine britische Schriftstellerin. Laut einigen Quellen verkauften sich ihre Werke bis heute rund vier Milliarden Mal, womit sie zu den erfolgreichsten Autorinnen der Literaturgeschichte zählt.
Hompepage o.ä.: http://www.agathachristie.com/
Erstsendung: 16.07.2006
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Gehe zur Seite:     
Abfragedauer: 0,5232 Microsekunden.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (23.02.2019)  (24.02.2019)  (25.02.2019)  (26.02.2019)  (27.02.2019)  (28.02.2019)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1550871188
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.644.213
Top