• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 60.282 Einträge, sowie 1.820 Audiopool-Links und 390 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 223 (223/0)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
nächsterTreffer 1 von insgesamt 11
Kriterien: Regisseur entspricht 'Silke Hildebrandt'- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel:
Autor: Castle Freeman
produziert in: 1995
produziert von: EIG; SFB
Laufzeit: 13 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Silke Hildebrandt
Bearbeitung: Silke Hildebrandt
Dramaturgie: Uta-Maria Heim
Übersetzer: Dirk van Gunsteren
Inhalt: »Deputy?
Sheriff?
Ich höre Sie gut, Deputy.
Können Sie mal raufkommen?
Was ist denn los?
Einbruch. Das sollten Sie sich ansehen.
Wozu?
Können Sie kommen?
Warum?
Ihr Junge war mal wieder tätig.
Mein Junge?
Ich zeig’s Ihnen. Mal sehen, was Sie davon halten.«

Nach »Männer mit Erfahrung« ist dies die zweite Vermont-Geschichte von Castle Freeman: Aus einer abgelegenen Villa wird ein Safe gestohlen, der dummerweise der Russenmafia gehört. Sheriff Wing will das Verbrechen aufklären, bevor die Russen den Dieb selbst stellen und zur Strecke bringen. Das bedeutet Tempo, und damit bricht er seine oberste Regel: Im Wettlauf mit der Zeit ist die wichtigste Fähigkeit Geduld. Deputy Keen, der an Wings Stelle Sheriff werden will, sieht das völlig anders und verspricht, hart durchzugreifen.

Erneut zeigt sich Castle Freeman als Meister des Dialogs. Mit strohtrockenem Humor inszeniert er die Machenschaften knorriger Provinzcharaktere. Dass das am Ende nicht gutgehen kann, ist nicht nur dem Schauplatz Vermont geschuldet.
Aus einer abgelegenen Villa wird ein Safe gestohlen, der dummerweise der Russenmafia gehört. Sheriff Wing will das Verbrechen aufklären, bevor die Russen den Dieb selbst stellen und töten. Das tut Wings allerdings auf seine Art: Im Wettlauf mit der Zeit gewinnt die Geduld. Deputy Keen, der an Wings Stelle Sheriff werden will, sieht das völlig anders und verspricht, hart durchzugreifen. Nach "Männer mit Erfahrung" ist dies die zweite Vermont- Geschichte von Castle Freeman. Mit strohtrockenem Humor inszeniert er die Machenschaften knorriger Provinzcharaktere.
Schauplatz: Vermont, USA. Aus einer abgelegenen Villa wird ein Safe gestohlen, der dummerweise der Russenmafia gehört. Sheriff Wing will das Verbrechen aufklären, bevor die Russen mit ihren brutalen Methoden den Dieb erwischen.

Allerdings bedeutet dies Tempo, und damit bricht Wing seine oberste Regel: Im Wettlauf gegen die Zeit ist die wichtigste Fähigkeit Geduld. Deputy Keen, der an Wings Stelle Sheriff werden will, sieht das völlig anders und verspricht, hart durchzugreifen.

Nach «Männer mit Erfahrung» ist «Auf die sanfte Tour» die zweite Vermont-Geschichte von Castle Freeman. Er zeigt sich erneut als Meister des Dialogs. Mit strohtrockenem Humor inszeniert er die Machenschaften knorriger Provinzcharaktere und verbindet Spannung mit Menschenkenntnis und überzeugender Lebensklugheit.
Daten zu Castle Freeman:geboren: 1944
Vita: Castle Freeman, geboren 1944 in San Antonio/Texas. In Chicago aufgewachsen, studierte er an der Columbia University. Heute lebt er in Vermont und arbeitet als Korrektor, Redakteur, Lektor und Autor für eine Vielzahl von Zeitschriften. Sein Roman »Männer mit Erfahrung« (im Original »Go with me«) wurde 2015 mit Anthony Hopkins, Julia Stiles und Ray Liotta verfilmt.
Erstsendung: 25.05.2018
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 2 von insgesamt 11
Titel:
Autor: Bettina Erasmy
produziert in: 2014
produziert von: SRF
Laufzeit: 11 Minuten
Regie: Silke Hildebrandt
Komponist: Malte Preuss
Inhalt: Maja streunt herum und lebt auf der Straße, lebt von den Dingen, die sie findet und die ihr die Menschen geben, die Verkäuferin aus dem Supermarkt oder die Männer, die Maja mitnehmen und mit ihr schlafen.

So sehr sie auch um sich selbst zu kreisen scheint, so messerscharf nimmt sie die Dinge um sich herum wahr. Ihr Lieblingsplatz: ein Sofa zwischen zwei Altpapiertonnen; dort liest sie alte Tageszeitungen und schaut manchmal auf, wenn jemand mit ihr spricht. Da verrutscht schon mal die Perspektive – so wie die Kapitel ihres Lebens. "Manchmal verbringe ich die Nächte in Tiefgaragen und Parkhäusern. Ich suche nach den Abdrücken von Leben, die die Menschen auf den Autositzen hinterlassen, irgendeinen Hinweis, ohne eigentlich zu wissen, was ich damit anfangen soll. Ein Kuscheltier auf der Rückbank, ein Aktenordner auf dem Beifahrersitz, Flecken, Flaschen, Plastik, Blumen, was steckt dahinter? Was geschieht, wenn die Dinge in die Abwesenheit der Menschen hineinzusprechen beginnen, wenn sie immer neue Gedanken haben?"
Sprecher:Raphael Clamer (Läubli)
Peter Hottinger (Hauptmann)
Peter Kner (Vater)
Inga Eickemeier (Lisbeth)
Anette Herbst
Päivi Stalder
Christian Heller
Kamil Krejci
Fabian Müller (Chor)
Daten zu Bettina Erasmy:Vita: Bettina Erasmy wurde in Köln geboren und lebt heute in Berlin. Sie schreibt Prosa, Lyrik und Dramatik. Nach dem Studium der Germanistik, Philosophie und Anglistik in Köln und Vancouver/Kanada war sie als Dramatikerin und Regisseurin an verschiedenen Theatern tätig. Ihre Stücke wurden u.a. am Landestheater Tübingen, an der Berliner Volksbühne, an der Berliner Schaubühne, am Schauspielhaus Bochum, am Theater Basel oder den Ruhrfestspielen Recklinghausen aufgeführt. Zuletzt kam Dass wir Geister sind (2012) am Staatstheater Darmstadt zur Uraufführung. 2013 wird ihr Libretto der Oper Lola rennt an der Oper Regensburg uraufgeführt.
Erstsendung: 16.07.2014
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 3 von insgesamt 11
Titel:
Autor: Dominik Busch
produziert in: 1990
produziert von: Rundfunk der DDR
Laufzeit: 30 Minuten
Regie: Silke Hildebrandt
Dramaturgie: Peter Liermann
Inhalt: Tim, ein junger Arzt, sitzt in einem Flugzeug, das abstürzt. Auf dem Rückflug von einer afrikanischen Megacity zurück ins mitteleuropäisch stabilisierte Leben zu Hause. Im Moment der Panik legt er ein Gelübde ab: Wenn er den Absturz überleben sollte, geht er zurück in die afrikanische Krankenstation, in der er gerade fünf Monate gearbeitet hat. Und zwar für den Rest seines Lebens.
Mit diesem im Stillen getroffenen, unerhörten Gelübde im Gepäck, trifft er auf die Menschen, die ihm nahestehen, auf Mutter und Vater, auf den engsten Freund, die beste Freundin und auf seine Lebensgefährtin Sara, die das erste gemeinsame Kind erwartet. Seine Beziehung zu diesem Gelübde bringt alle aus der Fassung: Warum gibt er alles auf, um dorthin zurück zu kehren? Es geht in keinen Kopf hinein, auch nicht in seinen eigenen, obwohl es aus ihm entsprungen ist. Tim scheint sich durch das existenzielle Gelübde in einen anderen verwandelt zu haben, in eine andere Möglichkeit seiner selbst.
Ein Flugzeug gerät in Turbulenzen, trudelt und: stürzt ab. Tim, ein junger Arzt, legt in dem Augenblick des Gewahrwerdens der Katastrophe, ein Moment, in dem alles stillzustehen scheint, ein Gelübde ab: Sollte er das Unglück überleben, wird er in die afrikanische Krankenstation zurückkehren, in der er gerade einige Monate gearbeitet hat. Für den Rest seines Lebens.
Das Unerwartete tritt ein, er überlebt. Und er bleibt seinem im Innern getroffenen Gelübde treu. Nun trifft er in der Heimat auf die Menschen, die ihm nahestehen, auf Mutter und Vater, auf den engsten Freund, die beste Freundin und auf seine Lebensgefährtin, die das erste gemeinsame Kind erwartet. Sie scheinen alle großes Verständnis für seine getroffene Entscheidung zu zeigen, allerdings folgt ihrer Rationalität immer ein ganz großes ABER... – es war doch keine freie, sondern eine in einer extremen Notsituation getroffene Entscheidung, und so fort. Die alltäglichen Ausflüchte des Lebens bilden die conditio sine qua non, mit der sich trefflich (weiter)leben lässt...
Tims Beharrlichkeit bringt sie aus der Fassung: Warum gibt er alles auf, um dorthin zurückzukehren? Tim scheint sich durch sein existentiales Versprechen in einen anderen verwandelt zu haben, in eine andere Möglichkeit seiner selbst. Ist es denn so unmöglich, an etwas zu glauben, das größer ist als man selbst? Dies ist kein Stück über Religion, wohl aber ein tief religiöses.
Sprecher:Regina Beyer (Frau)
Ulrich Müller (Mann)
Ulf Holzbauer (Kind)
Gabriele Zion (Tina)
Roland Hemmo (Klempner)
MusikerSascha Nathan und Stefanie Kirsten (Chor)
Daten zu Dominik Busch:geboren: 1979
Vita: Dominik Busch, 1979 in Sarnen/Schweiz geboren, studierte Germanistik und Philosophie in Zürich und Berlin sowie Schlagzeug, Perkussion und Kontrabass an der Jazz-Schule Luzern. Seit 2002 schreibt er eigene Texte. 2014 war er Stipendiat beim Forum junger Autoren bei der Biennale Wiesbaden. In der Spielzeit 2015/16 war er Hausautor am Luzerner Theater. Sein Stück "Das Gelübde" wurde von der Jury für die Autorentheatertage 2016 am Deutschen Theater Berlin ausgewählt. In der Spielzeit 2016/17 ist Dominik Busch Hausautor am Theater Basel.
Erstsendung: 05.11.2017
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 4 von insgesamt 11
Titel:
Autor: Markus Orths
produziert in: 2004
produziert von: DLR; ORF
Laufzeit: 195 Minuten
Regie: Silke Hildebrandt
Komponist: Christian Zanési
Dramaturgie: Mark Ginzler
Inhalt: Nina Krohn wird sterben. Ihre Neurochirurgin Anne Buber gibt ihr ein halbes Jahr. Ein eigentlich inoperabler Tumor. Es sei denn, man würde Ninas Amygdala gleich mit entfernen, jener Ort im Kopf, in dem nicht nur die Angst entsteht. Ohne Amygdala aber würde Nina ein gefühlstotes, betäubtes Leben führen. Ninas Angst droht sie zu ersticken. Sie weiß nicht, wie sie es ihrem Mann sagen soll: Paul Bernstein, einem eigenbrötlerischen Philosophen. Sie schafft es nicht allein und bittet ihre Ärztin Anne, sie bei diesem Gang zu begleiten. Die Situation spitzt sich zu, als die Neurochirurgin in Ninas Mann jenen Philosophen erkennt, mit dem sie nach einem Symposium eine wilde Nacht verbracht hat. Und dann sind da noch der Sargverkäufer Gernot, in dessen „Kiste“ Nina steigt, weil sie alles über den Tod herausfinden will; Ninas Mutter Ilse, die pausenlos spricht, ohne dass man sie gefragt hätte; sowie das Smartphone Galaxy mit Sprechfunktion, ein sehr moderner Gott der Technik, der fast nie um eine Antwort verlegen ist. In seiner „komischen Tragödie“ nähert sich Markus Orths dem Phänomen des Todes aus fünferlei Perspektive: als existenzielles Drama, als burleske Farce über das Geschäft mit dem Sterben, als Boulevardkomödie der Verdrängung, sowie im wissenschaftlichen und philosophischen Diskurs. Dieser Genre-Mix seziert die Vielzahl der Möglichkeiten, mit denen wir dem eigenen Ende ins Gesicht schauen – oder eben nicht. Eine Achterbahnfahrt, in der die verschiedenen Sichtweisen für ein Wechselbad der Gefühle und des Denkens sorgen.
Sprecher:Markus Meyer (Julien)
Linda Olsansky (Erzähler)
Matthias Walter (Erzähler)
Detlev Eckstein (Marquis)
Chris Pichler (Frau renal)
Jaschka Lämmert (Mathilde)
Michael König (Herr Renal)
Joseph Lorenz (Frilair)
Mathias Kahler (Norbert)
Markus Hering (Akademiker)
Meriam Abbas (Derville)
Corinna Kirchhoff (Marquise)
Christian Gaul (Bustos)
Michael Rotschopf (Korasoff)
Tonio Arango (Altamira)
Gerti Drassl (Elisa)
Frank Hoffmann (Bernard)
Paul Wolff-Plottegg (Herzog)
Franziska Werner (Junge Frau)
Thomas Bauer (Wärter)
Horst Sachtleben (Bischof, 80)
Helmut Pick (Abbe Chelan)
Philipp Hauß (Fouque)
Cornelius Obonya (Valenod)
Wolfgang Pampel (Pirard, 60)
Daten zu Markus Orths:geboren: 1969
Vita: Markus Orths, 1969 in Viersen geboren, studierte Philosophie, Romanistik und Anglistik. Seine Erzählungen und Romane wurden vielfach ausgezeichnet. Neben zahlreichen Stipendien erhielt er u. a. den Telekom Austria Preis (Klagenfurt 2008) und den Förderpreis des Landes NRW. Er lebt als Autor in Karlsruhe.
Erstsendung: 13.04.2014
Datenquelle(n): dra
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)NDR
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 5 von insgesamt 11
Titel:
Auszeichnungen (1):Hörspiel des Monats: 7.2013
Autor: Angela Steidele
produziert in: 2014
produziert von: Autorenproduktion
Laufzeit: 50 Minuten
Genre: Biografie
Regie: Silke Hildebrandt
Dramaturgie: Peter Liermann
Inhalt: Adele Schopenhauer (1797-1849), Schriftstellerin, Künstlerin, die Schwester des Philosophen Arthur Schopenhauer, und die »Rheingräfin« Sibylle Mertens-Schaaffhausen (1797-1857) verband eine leidenschaftliche Liebesbeziehung mit den dazugehörigen Höhen und Tiefen. Seit 1828 waren sie ein Paar. Sibylle Mertens war eine der gebildetsten Frauen ihrer Zeit, Musikerin, Komponistin, Archäologin, Antikensammlerin und Mäzenin. Ihre Salons in Bonn und Rom waren berühmt. Vom Vater an einen ungeliebten Mann verheiratet, pflegte sie zeit ihres Lebens intensive Beziehungen zu Frauen. Adeles Leben mit Sibylle Mertens wurde so nicht nur von deren Ehemann und ihren sechs Kindern beeinträchtigt. Auch Sibylles Hang zu neuen Eroberungen ebenso wie ihre enge Freundschaft zu Annette von Droste-Hülshoff lasteten schwer auf Adele. Aber selbst nach einer mehrjährigen Trennung fanden sie wieder zusammen.

Angela Steidele erzählt die Geschichte zweier ungewöhnlicher Frauen: Pionierinnen, die in Wissenschaft und Kultur, Wirtschaft, Politik und nicht zuletzt in ihrem Privatleben Grenzen einrissen - zu einer Zeit, als es Liebe zwischen Frauen offiziell gar nicht geben durfte.

Der eigentliche Dialog dieser Geschichte - die Briefe, die sich Sibylle Mertens und Adele Schopenhauer schrieben - ist größtenteils verschollen. Sehr wahrscheinlich vernichtete Sibylle Mertens diese Dokumente einer Liebe, die ihre Kinder für »Unrecht, Wahnwitz, Tollheit« hielten. Da Sibylle und Adele jedoch ihrer gemeinsamen Freundin Ottilie von Goethe über Jahrzehnte Rechenschaft über ihre Gefühle ablegten, erzählt sich ihre Geschichte auch aus dem Briefwechsel dieser drei Frauen.
Sprecher:Ronald Steckel
Max Hopp
MusikerThomas Palm (Klavier) Irmelin Sloman (Gesang)
Daten zu Angela Steidele:geboren: 1968
Vita: Angela Steidele, geboren 1968 in Bruchsal, studierte unter anderem Literaturwissenschaft und promovierte über »Liebe und Begehren zwischen Frauen in der deutschsprachigen Literatur«. Sie lebt in Köln.
Erstsendung: 14.07.2013
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: caribou (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 6 von insgesamt 11
Titel:
Autor: Jean-Pierre Bastid
Jean-Patrick Manchette
produziert in: 1975
produziert von: SRF
Laufzeit: 48 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Silke Hildebrandt
Bearbeitung: Silke Hildebrandt
Übersetzer: Katharina Grän
Inhalt: Luce, exzentrische Malerin und Anarchistin, hat in einem halbverfallenen Weiler in Südfrankreich einen Kreis aus Künstlern und Bohemiens um sich versammelt. Darunter auch drei Gangster, die in der Nähe einen gepanzerten Geldtransporter überfallen haben. Der abgeschiedene Ort und die antibürgerliche Kommune erscheinen ihnen als ideales Versteck für sich und ihre Beute. Als zwei Polizisten auf dem Hof auftauchen, beginnt ein blutiger Showdown.
Sprecher:Lorenz Mettler, Gerichtsberichterstatter: Jodoc Seidel
seine Mutter: Hanna Burgwitz
Dr. Hungentobler: Wolfgang Warncke
Valerie: Marlis Gerwig
Irene: Dinah Hinz
Sprecher: Diethelm Stix
Daten zu Jean-Pierre Bastid:Vita: Jean-Pierre Bastid wurde 1937 in Montreuil geboren. Er ist Film- und Fernsehregisseur und Schriftsteller. Neben zahlreichen Romanen und Filmen hat er auch Theaterstücke veröffentlicht.
Daten zu Jean-Patrick Manchette:geboren: 19.12.1942
gestorben: 03.06.1995
Vita: Jean-Patrick Manchette, geboren 1942 in Marseille, arbeitete auch als Übersetzer, Journalist und Drehbuchautor. Viele seiner Bücher wurden verfilmt. Manchette starb 1995 in Paris.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 18.09.2008
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 7 von insgesamt 11
Titel:
Autor: Karl-Heinz Bölling
produziert in: 1976
produziert von: ORF-NÖ
Laufzeit: 59 Minuten
Regie: Silke Hildebrandt
Dramaturgie: Peter Liermann
Inhalt: Eine Komödie ist nicht gleich eine Komödie. So wie tot sein auch nicht gleich für immer ist – zumindest nicht bei Karl-Heinz Bölling, dessen neuestes Stück sich zu seinem bisherigen Werk verhält wie die Marx Brothers zur Comedy: Die Subversion ist total und unterminiert schlichtweg alles. Ein kleiner Stich in den Finger, und plötzlich ist die „Große Welt“ in Gestalt von Gustav Mahler zu Gast bei Hans und seiner Frau. Doch unerschütterlich hält die Kleine Welt stand, schließlich sind Gänsefedern aus Bald Wildungen Gänsefedern aus Bad Wildungen. Wenn nun auch noch Michael Nyman die Szene betritt, aus Hans‘ Frau Alma wird, dann ist die Frage »Wissen Sie, wer ich bin?« keineswegs mehr leicht zu beantworten, und wer lebt und wer nicht, schon gar nicht.
Sprecher:Luis Ries (X)
Brigitte Neumeister (Y)
Ernst Meister (Z)
Anton Duschek (Diener Tom)
Daten zu Karl-Heinz Bölling:geboren: 09.07.1947
Vita: Geboren am 9. Juli 1947 in Dortmund-Aplerbeck. Volksschule 8 Jahre. Lehre als Klempner und Installateur. Dann Klempner und danach Bundeswehrzeit in Lüneburg. In Dortmund Fabrikarbeiter. Dann Taxifahrer. Schreiber von Texten: Hörspielen, kleinen Geschichten usw. Verheiratet, 2 Kinder. Zum Schreiben gekommen durch Lesen von Stücken. Erst ein Mal im Theater gewesen. Hört manchmal Hörspiele. Glotzt aber öfter fern.
Erstsendung: 12.07.2015
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 8 von insgesamt 11
Vorige/nächste Ausstrahlung:22.04.2019 um 14:04 bei HR 2 (Folge 2 von 2)
Titel:
Autor: Jane Austen
produziert in: 2009
produziert von: HR
Genre: Historisch
Regie: Silke Hildebrandt
Bearbeitung: Silke Hildebrandt
Übersetzer: Andrea Ott
Inhalt: Die siebzehnjährige Catherine Morland ist als Kind ihrer Zeit eine begeisterte Leserin von Schauerromanen, insbesondere schwärmt sie für „Udolphos Geheimnisse“ von Anne Radcliffe.

Als Catherine von Freunden der Familie eingeladen wird, mit in den mondänen Kurort Bath zu reisen, verlässt sie das beschauliche Landleben ihrer großen Familie und taucht ein in die Vergnügungen des gesellschaftlichen Hotspots Bath. Dort freundet sie sich mit der von allen Männern begehrten Isabella Thorpe an und verliebt sich in den jungen Geistlichen Henry Tilney.

Auf Einladung von Henrys Vater reist Catherine mit Familie Tilney auf deren Anwesen Northanger Abbey. Sie ist hocherfreut über diese Gelegenheit und hofft ihre Bekanntschaft mit Henry vertiefen zu können. Außerdem verspricht sie sich einen überaus aufregenden Aufenthalt in dem alten Klostergemäuer – ein Ort, wie aus einem ihrer geliebten Schauerromane, der ihre Phantasie bedenklich anregt. Schon bald glaubt sie tatsächlich, einem dunklen Familiengeheimnis der Tilneys auf der Spur zu sein, wodurch ihr Wunsch Henry näherzukommen plötzlich in Gefahr gerät.
Daten zu Jane Austen:geboren: 16.12.1775
gestorben: 18.07.1817
Vita: Jane Austen (* 16. Dezember 1775 in Steventon, Basingstoke and Deane; † 18. Juli 1817 in Winchester) war eine britische Schriftstellerin aus der Zeit des Regency, deren Hauptwerke wie Stolz und Vorurteil und Emma zu den Klassikern der englischen Literatur gehören.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 21.04.2019
Datenquelle(n): dra
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)NDR
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 9 von insgesamt 11
Titel:
Autor: Sebastian Lehmann
produziert in: 1987
produziert von: SWF
Laufzeit: 10 Minuten
Regie: Silke Hildebrandt
Inhalt: Paul Ferber lebt mit seiner Freundin Johanna und ihrem Kind in Berlin, gibt langweilige Seminare an der Universität und sollte eigentlich seine Doktorarbeit über Liebe in der Literatur zu Ende schreiben. Aber er hat genug vom Unibetrieb und seiner Dissertation, und wäre er nicht so furchtbar träge, hätte er diesen Zustand längst geändert. Einzig die Nachmittage im Büro seines legendären Professors Emrald, an denen sie bei viel Rum und Kaffee über das Leben und die Literatur streiten, scheinen ihn noch zu begeistern. Als er auf einem Kongress Lea begegnet, beginnt eine Dreiecks-Geschichte, von der Paul denkt, dass sie parallel lebbar ist und er sich wieder mal nicht entscheiden muss. Getreu seinem Motto: Entscheidungen trifft man nicht, sie widerfahren einem. Aber der schöne Schein trügt. Die Linien seines Lebens laufen nicht parallel, sie laufen unweigerlich aufeinander zu.
Sprecher:Michael Thomas (Sprecher)
Michael Uhde (Pianist)
Daten zu Sebastian Lehmann:Vita: Der Autor Sebastian Lehmann ist gebürtiger Freiburger und lebt in Berlin. Seine literarischen Anfänge liegen im Poetry Slam, einem Format, dem er bis heute treu geblieben ist, auf verschiedenen Bühnen in ganz Deutschland praktiziert und auch aufs Radio ausgedehnt hat: Jede Woche kann man ihn zum Beispiel im rbb mit seinen »Elterntelefonaten« hören.
Erstsendung: 31.03.2019
Datenquelle(n): dra
dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 10 von insgesamt 11
Vorige/nächste Ausstrahlung:10.05.2019 um 20:03 bei SRF 1  Phonostart Radio Cloud*
Titel:
Autor: Marie T. Martin
produziert in: 1991
produziert von: Funkhaus Berlin
Regie: Silke Hildebrandt
Dramaturgie: Ekkehard Skoruppa
Inhalt: Mia, Packman, Ulla und Jojo stehen kurz vor den letzten Schulprüfungen. Sie lauschen dem Beat des Universums und träumen von einer besseren Welt. In ihrem letzten gemeinsamen Sommer schwanken die vier zwischen Freiheitsdrang und Angst vor der Zukunft, zwischen Liebeskummer und dem Wunsch, die eigenen Träume verwirklichen zu können. Um sich lebendig zu fühlen, tanzen sie die Nächte durch und geben sich gegenseitig Halt – aber die Feier, die eigentlich einen neuen Lebensabschnitt eröffnen soll, endet tragisch.
Daten zu Marie T. Martin:geboren: 1982
Vita: Marie T. Martin, geboren 1982 in Freiburg, studierte am Deutschen Literaturinstitut Leipzig, lebt als freie Lektorin und Autorin in Köln. 2007 erhielt sie den MDR-Förderpreis, 2008 das Rolf Dieter Brinkmann-Stipendium der Stadt Köln.
Erstsendung: 20.03.2016
Datenquelle(n): dra
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)SWR
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger Treffer 11 von insgesamt 11
Titel:
Autor: Henry James
produziert in: 1999
produziert von: HR
Laufzeit: 36 Minuten
Genre: Historie
Regie: Silke Hildebrandt
Komponist: Christoph Martin
Rabih Abou-Khalil
Nabil Khaiat
Walter Quintus
Inhalt: Dr. Sloper, ein angesehener New Yorker Arzt, hat nie viel von seiner Tochter gehalten. Außer dem Namen Catherine scheint sie nichts von ihrer im Kindbett verstorbenen Mutter geerbt zu haben, weder deren Schönheit, noch deren Verstand. Dass Männer sie anziehend finden könnten, hält er für ausgeschlossen.

Bald jedoch umwirbt der charmante wie mittellose Morris Townsend die "arme Catherine". Der hartnäckige Verehrer wird schon bald ihr Verlobter. Dr. Sloper jedoch sieht in ihm nur den Mitgiftjäger und untersagt die Verbindung.

Doch Catherine gibt ihre Hochzeitspläne nicht auf. Schließlich verfügt Dr. Sloper ihre Enterbung, falls sie Morris gegen seinen Willen heiraten sollte. Zugleich nimmt er sie auf eine ausgedehnte Europareise mit. Als sie zurückkehren, ist Catherine entschlossener denn je, Morris zuliebe auf das väterliche Vermögen zu verzichten. Aber um diesen Preis will Morris die Ehe nicht. Tief verletzt, bleibt Catherine fortan allein in dem großen Haus am Washington Square, ein Leben lang.


Henry James, geboren 1843 in New York City, wurde 1915 britischer Staatsbürger. Schon als 20-Jähriger begann er, Kurzgeschichten und Beiträge für amerikanische Zeitschriften zu schreiben. Mit zwanzig Romanen und vielen Novellen wurde er einer der großen Erzähler der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts.

"Washington Square", 1881 veröffentlicht, zählt zu seinen berühmtesten Romanen - neben "Daisy Miller", "Bildnis einer Dame" oder "die Flügel der Taube". Der Stilist war ein Meister der feinfühligen Charakterzeichnung, die detaillierten Beschreibungen des Innenlebens seiner Figuren machen ihn zu einem modernen Schriftsteller.

Henry James starb 1916 in seinem Landhaus in Chelsey (Großbritannien).
Sprecher:Angela Winkler
Daten zu Henry James:geboren: 1843
gestorben: 1916
Vita: Henry James, geboren 1843 in New York City, wurde 1915 britischer Staatsbürger. Schon als 20-Jähriger begann er, Kurzgeschichten und Beiträge für amerikanische Zeitschriften zu schreiben. Mit zwanzig Romanen und vielen Novellen wurde er einer der großen Erzähler der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts. "Washington Square", 1881 veröffentlicht, zählt zu seinen berühmtesten Romanen - neben "Daisy Miller", "Bildnis einer Dame" oder "die Flügel der Taube". Der Stilist war ein Meister der feinfühligen Charakterzeichnung, die detaillierten Beschreibungen des Innenlebens seiner Figuren machen ihn zu einem modernen Schriftsteller. Henry James starb 1916 in seinem Landhaus in Chelsey (Großbritannien).
Erstsendung: 26.05.2014
Datenquelle(n): YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Abfragedauer: 1,2630 Microsekunden.
(*) Die angebotenen Links zu Audiopools und/oder Mediatheken erfolgen als Empfehlung. Wir haben die Links nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt und können nicht garantieren, dass die Links zum Zeitpunkt des Abrufes noch verfügbar sind. Auch können wir für die Inhalte der verlinkten Webseiten keine Haftung übernehmen.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (24.04.2019)  (25.04.2019)  (26.04.2019)  (27.04.2019)  (28.04.2019)  (29.04.2019)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1555979960
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.722.327
Top