• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 59.072 Einträge, sowie 1.612 Audiopool-Links und 430 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 646 (646/0)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Gehe zur Seite:             
Treffer 1 von insgesamt 311
Kriterien: Regisseur entspricht 'Paul Land' - Auswahl wurde auf maximal 20 Sätze/Seite begrenzt.- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel: 'Schnurrdiburr' - oder - 'Die Bienen'
Autor: Wilhelm Busch
produziert in: 1956
produziert von: BR
Laufzeit: 56 Minuten
Regie: Paul Land
Komponist: Kurt Brüggemann
Inhalt: Musikalisches Hörspiel in acht Kapiteln

Schnurrdiburr oder Die Bienen ist eine 1872 erschienene Bildergeschichte des humoristischen Dichters und Zeichners Wilhelm Busch. Sie ist eine der wenigen Bildergeschichten im Werk Buschs, bei der Prügelstrafen oder andere Grausamkeiten weitgehend ausbleiben. Sie ist überwiegend gutartig, auch wenn Hans Dralles Schwein so von den Bienen gestochen wird, dass es anschwillt; der Knabe Eugen ebenfalls gestochen wird, das Blumen-Liebespaar Krokus und Aurikel in einem Buch von Heine gepresst wird. Ansonsten weist die Geschichte ein für Wilhelm Busch ungewohntes Happy-End auf. Die Bienen sind in dieser Bildergeschichte vermenschlicht. Wilhelm Busch, der einen Teil seiner Kindheit bei seinem Onkel, dem Pfarrer Georg Kleine verbracht hat, der auch ein erfahrener Imker war, hat in dieser Bildergeschichte zahlreiche zutreffende naturkundliche Sachverhalte einfließen lassen. Treffend ist die Arbeitsteilung im Bienenstock, die Aufzucht und Fütterung der Brut, das Schwärmen der Bienen und der Kampf gegen Feinde des Bienenstocks gezeigt. (Quelle: Wikipedia)
Sprecher:Franz Fröhlich (Praxenthaler, Metzgermeister)
Adele Hofmann (Sophie, seine Tochter)
Fritz Straßner (Bügermeister von Kirchenzell)
Ernst Bartels (Haber, Dorfbader)
Hans Fitz (Pfarrer)
Irene Kohl (Tante)
Hans Hunkele (Isidor, Bauer)
Karl Burg (Der Ochsenwirt)
Paul Kürzinger (Xaver, Bauer)
MusikerKammerorchester Chorleitung: Gerhard Wilhelm Chor: Stuttgarter Hymnuschorknaben Edgar Trauer Chor: Stuttgarter Hymnuschorknaben
Daten zu Wilhelm Busch:vollständiger Name: Heinrich Christian Wilhelm Busch
geboren: 15.04.1832
gestorben: 09.01.1908
Vita: Heinrich Christian Wilhelm Busch (* 15. April 1832 in Wiedensahl; † 9. Januar 1908 in Mechtshausen) war einer der einflussreichsten humoristischen Dichter und Zeichner Deutschlands. Seine erste Bildergeschichte erschien 1859. Schon in den 1870er Jahren zählte er zu den bekannten Persönlichkeiten Deutschlands. Zu seinem Todeszeitpunkt galt er als ein „Klassiker des deutschen Humors“, der mit seinen satirischen Bildergeschichten eine große Volkstümlichkeit erreichte. Er gilt heute als einer der Pioniere des Comics. Zu seinen bekanntesten Werken zählen die Bildergeschichten Max und Moritz, Die fromme Helene, Plisch und Plum, Hans Huckebein, der Unglücksrabe und die Knopp-Trilogie. Viele seiner Zweizeiler wie „Vater werden ist nicht schwer, Vater sein dagegen sehr“ oder „Dieses war der erste Streich, doch der zweite folgt sogleich“ sind zu festen Redewendungen geworden. Seine Satiren verspotten häufig Eigenschaften einzelner Typen oder Gesellschaftsgruppen. So greift er in seinen Bildergeschichten die Selbstzufriedenheit und zweifelhafte Moralauffassung des Spießbürgers und die Frömmelei bürgerlicher und geistlicher Personen an.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 21.05.1956
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 2 von insgesamt 311
Titel: Achtung Kurve!
Autor: Carl Borro Schwerla
produziert in: 1951
produziert von: NWDR
Regie: Paul Land
Inhalt: "Achtung Kurve - mit Vollgas durch die westdeutsche Autoindustrie", ist der Titel des Hörspiels. Der Wirtschaftsfunk begleitet ein junges Paar durch die größten westdeutschen Automobilfabriken. Die beiden wollen einen Wagen kaufen und können sich über Fabrikat und Modell nicht einig werden. Da taucht als rettender Engel ein Herr auf, der anscheinend über Autos recht gut Bescheid weiß. Er macht mit Unschlüssigen einen Streifzug von Werk zu Werk. Die Stationen: Mercedes, Gutbrod, Porsche, Opel, Ford, DKW, Borgward und das Volkswagenwerk. Dort unterhalten sich leitende Herren - bei Gutbrod und Borgward sind es die Gründer selbst - mit einem Reporter über die Besonderheiten des eigenen Werks und über die Automobilproduktion im allgemeinen. Das junge Paar kann sich nun eine Bild machen und das Auto kaufen, das seinen Wünschen in allen Punkten am nächsten kommt.
Sprecher:
offen
Kurt Großkurth (Hannes)
Maria Alex (Seine Frau)
Franz Schneider (Ein Bauer)
Frank Barufski (Der Wirt)
Anneliese Schulte (Die Wirtin)
Dieter Esser (Das Söhnchen der Wirtsleute)
Fritz Peter Vary (Ein Handwerksbursche)
Wilhelm Wahl (Ein Sänger)
Erstsendung: 24.06.1951
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 3 von insgesamt 311
Titel: Achtung, Selbstschuß!
Autor: Lutz Neuhaus
produziert in: 1952
produziert von: RSB
Regie: Paul Land
Inhalt: Das Leben hat die besten Einfälle. Das heitere Hörspiel "Achtung, Selbstschuß!" geht nämlich auf eine wahre Begebenheit zurück, die sich unlängst in Kopenhagen zugetragen hat, und die sich durch ihre originelle Besonderheit auszeichnet: Ein junger Mann glaubt sich in seiner Liebe betrogen und beschließt, aus dem Leben zu scheiden. Da er dies wegen der Lebensversicherung nicht selbst tun kann, dingt er sich aus der Unterwelt der Stadt einen versierten Ganoven, der sich gegen ein respektables Honorar vertraglich verpflichtet, den Lebensmüden innerhalb von zwei Tagen umzubringen. Da stellt sich heraus, daß die Sache mit der betrogenen Liebe auf einem Irrtum beruhte. Jetzt will der junge Mann plötzlich wieder leben. Aber wie soll er dem anderen zuvorkommen, der ja jeden Augenblick seinen Vertrag einlösen kann? So beginnt eine Hetzjagd nach seinem gedingten [sic!] Mörder, seinem "Kontrahenten", den er zwar findet, der aber inzwischen seine Verpflichtung an einen "Kollegen" weiter veräußert hat.
Erstsendung: 03.08.1952
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 4 von insgesamt 311
Titel: Alle Menschen leben in Kirchborn
Autor: Werner-Jörg Lüddecke
produziert in: 1952
produziert von: HR
Laufzeit: 58 Minuten
Regie: Paul Land
Inhalt: siehe NWDR-Fassung
Sprecher:Otto Stern (1. Sprecher)
Willi Umminger (Professor Oertel)
Lothar Ostermann (Richard Thiessen)
Lotte Kleinschmidt (Frau Thiessen)
Erich Goetze (Anwalt Dr. Möller)
Carl-Johannes Eberhardt (Rehbein, Buchhalter)
Friedel Weih (Fräulein Puder)
Helmi Schneider (Fräulein Mücke)
Günter Cordes (Thomas Fischer)
Erstsendung: 10.08.1952
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 5 von insgesamt 311
Titel: Als Denksport - Mord
Autor: Cyril Campion
produziert in: 1958
produziert von: NDR
Laufzeit: 35 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Paul Land
Sprecher:Willy Hochapfel (Staatsanwalt)
Reinhold Nietschmann (Kriminalkommissar)
Lore Johannsen (Maria, Hausangestellte)
Gudrun Thielemann (Frau Rocci)
Rudolf Fenner (Herr Rocci)
Benno Gellenbeck (Scampano)
Peter Lembrock (Luigi Ferro)
Manfred Steffen (Campanelli)
Max Zawislak (Gefängniswärter)
Bruno Klockmann (Portier)
Helmut Peine (Petro Arletti)
Gerd Segatz (David)
Herbert Asmis (Polizeibeamter)
Heinz Dunkhase (Polizeibeamter)
Inge Fabricius (Sekretärin)
Erna Nitter (Frau Capella)
Erstsendung: 04.12.1958
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 6 von insgesamt 311
Titel: Analyse eines Mordes
Autor: Jon Manchip White
produziert in: 1962
produziert von: NDR
Laufzeit: 35 Minuten
Regie: Paul Land
Übersetzer: Marianne de Barde
Sprecher:Ursula Liederwald (Margaret Stone, junges Mädchen)
Gerd Martienzen (Jimmy Walker, ihr Verlobter)
Horst Richter (Dr. Howard, Arzt)
Herbert A.E. Böhme (Kommissar Evans)
Hans Irle (Kriminal-Assistent Warner)
Hela Groel (Mrs. Clifton, Besitzerin eines Milchgeschäftes)
Georg Braun (Fremder)
Rudolf Fenner (Miller)
Eric Schildkraut (David)
Willy Witte (erster Polizist)
Bernt Werner (zweiter Polizist)
Robert Meyn (Kriminalkommissar Westley)
Otto Thiermann (Schalterbeamter)
Peter Wienecke (Fahrer Bob)
Daten zu Jon Manchip White:geboren: 23.06.1924
gestorben: 31.07.2013
Vita: Jon Manchip White, (1924–2013) geboren in Cardiff, lebte in Tennessee/USA. Er hat über 30 Bücher geschrieben, außerdem zahlreiche Theaterstücke, Drehbücher und Hörspiele. Er starb in Knoxville, Tennessee

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 17.07.1962
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 7 von insgesamt 311
Titel: Anfänge des Hörspiels
Autor: Eugen Kurt Fischer
produziert in: 1963
produziert von: SR
Laufzeit: 66 Minuten
Regie: Paul Land
Inhalt: Eine Dokumentation

Die Sendung enthält Ausschnitte aus Hörspielen der Weimarer Republik, aus  "Der Narr mit der Hacke" von Eduard Reinacher (1930), "Malmgreen" von Walter Erich Schäfer (1925), "Das Hörspiel vom Hörspiel" von Friedrich Bischoff (1931), "Brigadevermittlung" von Ernst Johannsen (1929), "Prozeß Sokrates" von Hans Kyser (1930), "Berlin Alexanderplatz" von Alfred Döblin (1930), "Straßenmann" von Hermann Kesser (1930) und "Stimmen im Kampf" ("Ballwechsel") von Hermann Kasack (1930).
Sprecher:Rüdiger Renn (Leutnant Delange)
Ernst- August Scheumann (Kurt)
Hans Stetter (Ed)
Udo Richter (Fabo)
Erla Prollius (Oliva)
Gertrud Roll (Ria)
Hans Goguel (Gerichtspräsident)
Annegreth Ronald (Sekretärin)
Peter Artur Stiege (Taxifahrer)
Hans Heinz Klüfer (Gerichtsdiener)
Erstsendung: 02.11.1963
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 8 von insgesamt 311
Titel: Angst
Autor: John Maclaren-Ross
produziert in: 1962
produziert von: RB
Regie: Paul Land
Übersetzer: Hilde Maria Kraus
Inhalt: Das Tagebuch der jungen Anne, das sie seit Beginn ihrer Ehe führt, ist angefüllt mit angstvollen Vermutungen darüber, dass ihr Mann ihrer überdrüssig sei. Anne hat Angst, Paul könne sich ihrer entledigen; unter diesem Gesichtspunkt erscheinen plötzlich die guten Taten der letzten Wochen in einem ganz anderen Licht. Paul verhinderte, dass sie durch Gas vergiftet wurde, als plötzlich der Gasofen ausging, während sie schlief. Paul fing sie auf, als sie sich auf der Treppe des englischen Landhauses im Läufer verfing und herunterfiel. Ihre Freundin Marylin deutete das so: "Es gibt Situationen im Leben, wo ein Dritter nur stört".
Sprecher:Erika Rumsfeld (Mudder Schütt)
Hans Jürgen Ott (Jan Schütt)
Hartwig Sievers (Doktor)
Hans Robert Helms (Ostwind)
Karl-Heinz Kreienbaum (Südwind)
Bernd Wiegmann (Stadtholler)
Gesa Clasen (Angela)
Hans Rolf Radula (De Dood)
Erstsendung: 03.07.1962
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 9 von insgesamt 311
Titel: Apoll an der Seine
Autor: Gisela Prugel
produziert in: 1953
produziert von: SDR
Laufzeit: 35 Minuten
Regie: Paul Land
Komponist: Otto Gross
Inhalt: Funkkomödie

Er heißt Maurice Vannier, ist 29 Jahre alt und Verkäufer in einer Buchhandlung an der Place St. Sulpice in Paris. In seiner Wohnung hat er einen Untermieter, einen Herrn Raymond Bastide, einen rechten Sonderling. Als dieser Untermieter eines Tages stirbt, entdeckt Maurice in dessen Nachlaß das Manuskript eines Romans. Da hat er eine Idee: Wenn er dieses Manuskript unter seinem eigenen Namen einem Verleger anbieten würde? Hélène, seine Frau, redet so lange auf ihn ein, bis er den Plan in die Tat umsetzt. Das Buch erscheint und Maurice Vannier wird mit dem Goncourt-Preis ausgezeichnet. Doch dann kommt alles anders.
Sprecher:Fritz Rémond (Erzähler)
Heinz Hermann Skrey (Ansager in dem Stück)
Tim Elstner (Stinky)
Tilman Evers (Dick)
Ursula Volkmar (Sekretärin)
Werner Korn (Walt Disney)
Karl Bockx (Lepidopterologe)
Hans Simshäuser (Lepidopterologe)
Karl Marx (Lepidopterologe)
Claire Hahn (Eleanor Roosevelt)
Charles Waldemar (Briefmarkensammler)
Otto Preuss (Musikwissenschaftler)
Erstsendung: 26.07.1953
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 10 von insgesamt 311
Titel: Arzt wider das Gesetz
Autor: Wolfgang Lohmeyer
produziert in: 1950
produziert von: NWDR
Laufzeit: 80 Minuten
Regie: Paul Land
Inhalt: Wolfgang Lohmeyer geht es bei seinem Spiel um die juristische Klärung einer sittlichen Frage: Hochstapler oder "Arzt aus Leidenschaft". Der Hörer wird unschwer in der Thematik des Stoffes die Parallele zu einem authentischen Fall der jüngsten Vergangenheit aufspüren können. Die Deutung, die der Autor gibt, geht über die bloßen realen Vorgänge hinaus. Die Freiheit in der Behandlung des heiklen Problems empfängt ihre Legitimation aus der dichterischen Schau.
Sprecher:Gerd Martienzen (Bob Darcourt)
Alice Treff (Susanne, seine Mutter)
Wilhelm Pilgram (Onkel Viktor)
Hans Cossy (Maurice Fleurville)
Günther Heising (René Chanry)
Ingeborg Schlegel (Louise, Hausmädchen)
Frank Barufski (Firmin, Diener bei Fleurville)
Erstsendung: 30.08.1950
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 11 von insgesamt 311
Titel: Aus der Traum
Autor: Jürgen Eckardt
produziert in: 1950
produziert von: RB
Laufzeit: 86 Minuten
Regie: Paul Land
Komponist: Anton Schaefers
Inhalt: Ein junger Mann, im Begriffe, dem Junggesellendasein Valet zu sagen, um endlich sein Herz in dem gepriesenen Hafen der Ehe vor Anker gehen zu lassen, träumt in der Nacht, die der Prozedur des Standesamtes vorangeht, seine amoureuse Vergangenheit noch einmal durch, Stück für Stück. Die Namen seiner "Verflossenen" nehmen noch einmal Gestalt an und bereiten dem männlichen Herzen eine entzückende nächtliche Heimsuchung.
Sprecher:Wolfgang Engels (Hauptmann Ronaldson)
Kurt Strehlen (Leutnant Leyton)
Friedrich W. Bauschulte (Sergeant Holborn)
Oswald Döpke (Sergeant Dodwell)
Erstsendung: 03.05.1950
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 12 von insgesamt 311
Titel: Bäuerliche Legende
Autor: Josef Martin Bauer
produziert in: 1951
produziert von: RB
Laufzeit: 50 Minuten
Regie: Paul Land
Inhalt: An einem einfachen Bauern vollzieht sich das ewige Mysterium der Weihnacht in einem Augenblick, als er, enttäuscht von der Ungerechtigkeit und Sinnlosigkeit der Welt, den Tod sucht. Das allegorische Geschehen dieser Legende spielt sich in einer bäuerlichen Welt der Armut ab. Der Bauer geht in die Nacht, mit der festen Absicht, nicht mehr zurückzukehren. Unterwegs aber begegnet ihm die hilfe- und herbergesuchende Maria. Sie wird zum eigentlichen Inhalt der Weihnacht, in ihr symbolisiert sich die Liebe und die Not.
Sprecher:Carl Hinrichs (Bauer Olben)
Ruth Westerholt (Seine Tochter Meta)
Hella Schöttler (Kathrin)
Rolf Güth (Hein)
Emil Riemer (Jührn Steffens)
Hans Rastede (Der Aukschonator)
Georg Gläseker (Musiker Harm)
Fritz Binder (Musiker Peter)
Fritz Hüer (Musiker Jan)
Daten zu Josef Martin Bauer:geboren: 11.03.1901
gestorben: 15.03.1970
Vita: Josef Martin Bauer (* 11. März 1901 in Taufkirchen (Vils); † 15. März 1970 in Dorfen) war ein deutscher Schriftsteller und Hörspielautor. Er war der Vater des deutschen Kunsthistorikers Hermann Bauer.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 17.12.1950
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 13 von insgesamt 311
Titel: Bei den Geishas
Häberle und Pfleiderer auf Weltreise (Folge 6)
Autor: Werner Illing
produziert in: 1957
produziert von: SDR
Laufzeit: 24 Minuten
Regie: Paul Land
Inhalt: 1. Szene: Häberle und Pfleiderer werden in Japan am Hafen von Peggy Niedermayer, der Redakteurin von "Comical World Press", abgeholt. 2. Szene: "In Tokio" erzählen Häberle und Pfleiderer von ihren Erlebnissen. Sie sahen japanisches Theater im Park des Tenno. Der Großstadttrubel ist ihnen zu viel, sie wollen lieber aufs Land. 3. Szene: Häberle und Pfleiderer wohnen in Kioto, im Haus des Professors Nogi-san - typisch japanisch, mit Papierwänden und ohne Möbel. Häberle und Pfleiderer bekommen Unterricht in japanischer Kultur. Ihr japanischer Lehrer ermahnt sie zu mehr Höflichkeit und Respekt. 4. Szene: Häberle und Pfleiderer philosophieren auf dem Fudschijama, im Anblick der Naturschönheit, über den Sinn des Lebens. 5. Szene: Häberle und Pfleiderer fühlen sich in "Shimbashi", dem Tokioter Vergnügungsviertel nicht wohl. In "Yoshiwara" finden sie anstelle echter Geishas nur amerikanische Touristen. 6. Szene: "Abschied im Hafen".
Sprecher:Anne Andresen
Edith Heerdegen
Alice Petzina
Kurt Haars
Peter Höfer
Alf Tamin
Erstsendung: 04.01.1958
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 14 von insgesamt 311
Titel: Bekenntnisse einer bösen Seele
Autor: Michael Dines
produziert in: 1965
produziert von: WDR
Laufzeit: 36 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Paul Land
Christl Horacek
Übersetzer: Walter Andreas Schwarz
Inhalt: Eine pechschwarze Kriminalgroteske

Wie schwer es ist, eine Leiche spurlos verschwinden zu lassen, davon weiß der ehrenwerte Mr. Lawrence, ein vielgelesener Autor und viel gelesener Experte in der hohen Kunst des Mordens, ein Lied zu singen.
Sprecher:Ludwig Thiesen (Holger)
Edgar Hoppe (Walter)
Margit Spielmeyer (Marga)
Karl Brückel (Holgers Vater)
Ruth Pera (Holgers Mutter)
Elisabeth Ulrich (Elsa)
Erstsendung: 02.03.1965
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 15 von insgesamt 311
Titel: Beschlossen im Familienrat
Autor: Joachim Friedrich Meyer
produziert in: 1957
produziert von: SWF
Laufzeit: 74 Minuten
Regie: Paul Land
Bearbeitung: Kurt Schneider
Komponist: Oskar Sala
Sprecher:Hans Helmut Dickow (Alfred Herbst)
Lieselotte Rau (Lucie)
Gisela Zoch (Gerda)
Walter Thurau (Friedrich Regal)
Hannes Tannert (Professor Hobel)
Wolfgang Golisch (Anton Kulitzke)
Max Mairich (Wirt)
Erstsendung: 23.12.1956
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 16 von insgesamt 311
Titel: Besuch aus der Unterwelt
Autor: Andrew Garve
Eileen Cullen
produziert in: 1963
produziert von: WDR
Laufzeit: 29 Minuten
Regie: Paul Land
Übersetzer: Hans B. Wagenseil
Inhalt: Eine Gaunerkomödie.
Sprecher:Peer Schmidt (Christian)
Günter Neutze (Christians Stimme)
Ingeborg Christiansen (Anni, seine Frau)
Hansjörg Felmy (Andreas)
Ursula Langrock (Doris, seine Freundin)
Kaspar Brüninghaus (Betrunkener)
Annelie Jansen (Frau Runge)
Manfred Hilbig (Lukas)
Bernd Hummel (Ein Angestellter)
Manfred Idem (Taxichaffeur)
Erstsendung: 06.08.1963
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 17 von insgesamt 311
Titel: Bisamrücken nach Büroschluß
Autor: Hans Rothe
produziert in: 1953
produziert von: NWDR
Regie: Paul Land
Inhalt: Lustspiel für den Rundfunk

Man sagt, es sei eine Domäne der Franzosen, erotische Dinge mit ebensoviel Diskretion wie Offenheit zu behandeln. Daß dem nicht unbedingt so sein muß, zeigt dieses Hörspiel von Hans Rothe, denn es steht an Raffinement und Esprit wohl kaum hinter einer der Pariser Boulevard-Komödien zurück. Der Autor, vor allem als Shakespeare-Übersetzer bekannt, führt uns in diesem Stück nach Madrid, wo - wenn man der Fabel glauben darf - die "Bißchen-was-dazu-Verdienerinnen", wie der Autor einen gewissen Typus Damen nennt, nach Dienstschluß mit der 5-Uhr-Straßenbahn zu gewissen wohlhabenden Herren in die Büros fahren, um sich, wie gesagt, ein bißchen was dazuzuverdienen, beispielsweise einen Pelzmantel. So u.a. Blanquita, die reizende Gattin des liebenswürdigen Don Ramon. Auch sie wünscht sich sehnlich einen Pelzmantel, und da Don Ramon, sparsamer Hausvater, der er ist, ihr keinen schenkt, sieht sie sich genötigt, abends mit der berüchtigten 5-Uhr-Straßenbahn ... Doch das Weitere sei hier diskret verschwiegen. Daß am Schluß noch alles gut ausgeht, dürfte für alle Beteiligten gleichermaßen erfreulich sein.
Sprecher:Josef Pelz von Felinau (Inspektor Jones)
Jörn Anderson (Doktor Strips)
Elfriede Huster (Mrs. Gray)
Marilene von Bethmann (Jane Gray)
Benno Sterzenbach (Ernest Hogart)
Evy Gotthardt (Betty Milburne)
Helmut Wildt (Nic Milburne)
Heinz Ulrich (Sergeant Brown)
Eleonore Degelmann (Kate)
Erstsendung: 26.08.1953
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 18 von insgesamt 311
Titel: Bist du's oder bist du's nicht?
Autor: Harvey Unna
produziert in: 1955
produziert von: NWDR
Laufzeit: 60 Minuten
Regie: Paul Land
Inhalt: Mr. Creek ist sehr erregt. Vor ein paar Stunden hat Mr. Creek einen Sohn bekommen und nun macht er sich die schwärzesten Gedanken. Könnte nicht zum Beispiel - wie seine Nachbarin Frau Millmann andeutet - sein Kind mit einem anderen vertauscht worden sein? In großen Kliniken, überlegt er, könnte derlei vorkommen. Erst seine resoluten Nachforschungen verschaffen ihm die beruhigende Gewißheit, daß sein Sohn - wirklich sein Sohn ist. Was seine Familie angeht, glaubt er nun vor Überraschungen sicher zu sein, bis er - zu seinem Schrecken - durch eine erstaunliche Mitteilung Frau Millmans eines Besseren belehrt wird.
Erstsendung: 24.07.1955
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 19 von insgesamt 311
Titel: Blaubart
Autor: Wolfgang Nied
produziert in: 1957
produziert von: SDR
Laufzeit: 42 Minuten
Regie: Paul Land
Bearbeitung: Kurt Schneider
Inhalt: Ein klassischer Mordbube war der Ritter Blaubart. Sechs Ehefrauen hatte er schon auf unerlaubte Weise beiseite geschafft, als ihm die Brüder der siebenten ins blutige Handwerk pfuschten. Eine moderne Spielart dieses mordlustigen Ehemanns ist der Titelheld der Burleske. Allerdings sind die Ehegefährtinnen des literarischen Blaubarts nicht nur neugierig: Jede verkörpert ein anderes typisch weibliches Laster. Mit beachtlicher Sorgfalt macht sich Ritter Blaubart daran, die Charakterfehler zu vertilgen. Was seine Hinrichtung ein Justizirrtum?
Sprecher:Ludwig Anschütz (Stefan Quindt)
Uta Rücker (Christine)
Klaus Ponto (Arnold Quindt, beider Sohn)
Sabine Hahn (Irina Löv)
Marianne Simon (Senta, Hausdame)
Kurt Haars (Kommissar Sten)
Curt Condé (Gillen)
Walter Clemens (Vollertsen)
Alf Tamin (Wendt)
Sigurd Fitzek (Wessel)
Walter ThurauErnst Ronnecker (Fritz Wilhelm)
Kurt Norgall (Doktor Ahlborn, Polizeiarzt)
Fred Metzler (Rundfunk-Ansager)
Erstsendung: 12.08.1957
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 20 von insgesamt 311
Titel: Böse Gäste
Autor: John Dickson Carr
produziert in: 1955
produziert von: SDR
Laufzeit: 59 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Paul Land
Bearbeitung: Wolfgang Nied
Komponist: Rolf Unkel
Übersetzer: Wolfgang Nied
Inhalt: Der reiche Bankier Marcus Hunt ist erstochen worden, als er versuchte, sein eigenes Haus, das zwei berühmte Bilder erhält, zu berauben!" Diesen Tatbestand hat Sergeant Cutler festgestellt. Weshalb sollte Marcus Hunt sich selber bestehlen? Die wertvollen Bilder waren nicht einmal versichert, einen Versicherungsschwindel kann er also nicht geplant haben. Weshalb hat der Bankier einige Tage vor dem Mord alle Alarmanlagen entfernen lassen?
Sprecher:Siegfried Wischnewski (Martin Hajek)
Elisabeth Höbarth (Lisa, seine Frau)
Hans Mahnke (Josef)
Wolfgang Wahl (Frantisek)
Kurt Haars (Karel)
Daten zu John Dickson Carr:geboren: 30.11.1906
gestorben: 27.02.1977
Vita: John Dickson Carr (* 30. November 1906 in Uniontown, Pennsylvania; † 27. Februar 1977 in Greenville, South Carolina) war ein amerikanischer Autor von Kriminalromanen. Er schrieb auch unter den Pseudonymen Carter Dickson, Carr Dickson und Roger Fairbairn.
Er wird mit seinen komplexen, handlungsreichen Geschichten, in denen das Rätsel im Vordergrund steht, allgemein als einer der besten Schriftsteller des klassischen Kriminalromans angesehen. Die meisten seiner vielen Romane und Kurzgeschichten haben die Aufklärung von offensichtlich unmöglichen und scheinbar übernatürlichen Verbrechen durch einen exzentrischen Detektiv zum Thema. Er ist durch die Werke von Gaston Leroux und die Pater Brown Geschichten von G. K. Chesterton beeinflusst worden. Carr gestaltete seinen wichtigsten Detektiv, den beleibten und genialen Lexikograf Dr. Gideon Fell nach Chesterton.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 04.08.1964
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Gehe zur Seite:     
Abfragedauer: 0,6146 Microsekunden.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (15.11.2018)  (16.11.2018)  (17.11.2018)  (18.11.2018)  (19.11.2018)  (20.11.2018)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1542203745
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.537.360
Top