• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 59.649 Einträge, sowie 1.746 Audiopool-Links und 477 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 207 (207/0)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Treffer 1 von insgesamt 9
Kriterien: Regisseur entspricht 'Martin Bopp'- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel: Das letzte Tor - Spiel für eine Frau und 3 marokkanische Musiker
Autor: Tahar Ben Jelloun
produziert in: 1995
produziert von: SRF
Laufzeit: 79 Minuten
Genre: Monolog
Regie: Martin Bopp
Bearbeitung: Nikola Weisse; Eva Moldenhauer
Übersetzer: Eva Moldenhauer
Inhalt: Verzweifelt darüber, nur Töchter gezeugt zu haben, erklärt ein marokkanischer Vater sein achtes weibliches Kind zum Sohn. Eine geheimnisvolle Geschichtenerzählerin behauptet von sich, dieser Sohn zu sein, 'von dem der Vater träumte'. In diesem Hörspiel nach dem Roman 'Die Nacht der Unschuld'von Tahar Ben Jelloun wird die Spur dieses Mann-Frau-Geschöpfes namens Ahmed aufgenommen, den verschiedenen Wahrheiten seines Lebens nachgegangen. Die Erforschung des verborgenen weiblichen Geschlechts, die Entdeckung der Lust, ihre Gefährdung, ihre Zerstörung. Eine magische Geschichte aus Nordafrika.
Sprecher:Nikola Weisse
Daten zu Tahar Ben Jelloun:Vita: Tahar Ben Jelloun wurde 1944 in Fés, Marokko, geboren und lebt als Schriftsteller in Paris. Er gilt als bedeutendster Vertreter der französischsprachigen Literatur des Maghreb - das sind Tunesien, Marokko und Algerien. Für seine Romane und sein Buch "Papa, was ist ein Fremder?" (1999) wurde er mit vielen internationalen Preisen ausgezeichnet.
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 2 von insgesamt 9
Titel: Der Chinese
Autor: Friedrich Glauser
produziert in: 1989
produziert von: SWF; SRF
Laufzeit: 64 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Martin Bopp
Bearbeitung: Markus Michel
Inhalt: Wachtmeister Studer wird diesmal in den kleinen Ort Pfründisberg gerufen. Hier hat man James Jakob Farny - auf dem noch frischen Grab seiner Nichte - erschossen aufgefunden. Studer hatte Farny selbst vor Monaten kennengelernt und ihn insgeheim wegen seiner geschlitzten Augen den "Chinesen" genannt. Farny war gerade - nach langen Wanderjahren - in die Schweiz zurückgekehrt, um an seinen Memoiren zu schreiben. Schon damals fühlte er sich bedroht und bat Studer, im Falle seines plötzlichen Ablebens die Suche nach dem Mörder zu übernehmen...

Die Figur des Wachtmeisters Jakob Studer ist in der Schweiz beinahe so berühmt wie sein englischer Kollege Sherlock Holmes oder Georges Simenons Kommissar Maigret.

Er ist ein eigensinniger Kriminalpolizist, dieser Brissago rauchende Wachtmeister Studer, einer, der sich der Wahrheit verpflichtet fühlt und einer, der ungewöhnlich viel Verständnis für gestrauchelte Existenzen hat. Nach 'Wachtmeister Studer' (1936) und 'Die Fieberkurve' (1938) löst Studer in 'Der Chinese' (1939) seinen dritten Fall, den Fall «der drei Atmosphären»...

Glausers Romanen merkt man an, dass der Autor weiss, wovon er spricht, dass er immer wieder eigene Erlebnisse verarbeitet. Und er schlägt einen mit eindringlichen Milieustudien und packenden Schilderungen der sozialpolitischen Situation in seinen Bann.
Sprecher:Peter Brogle (Erzähler)
Heinz Bühlmann (Studer)
Willy Buser (Dr. Buff)
Walter Hess (Statthalter Ochsenbein)
Denise Schütz (Huldi)
Erwin Kohlund (Brönnimann)
Dominique Rust (Ludwig)
René Besson (Wärter)
Walo Lüönd (Hungerlott)
Peter Freiburghaus (Münch)
Markus Michel (Ernst Aebi)
Paul Felix Binz (Sack-Amherd)
Margrit Winter (Trili Müetti)
Daniel Kasztura (Wottli)
Ueli Eichenberger (Aebi)
Renate Steiger (Frau Aebi)
Walter Morath (Grossrat)
Rudolf Ruf (Fürsorgebeamter)
Noemi Steuer (Dienstmädchen)
Daten zu Friedrich Glauser:vollständiger Name: Friedrich Charles Glauser
geboren: 04.02.1896
gestorben: 08.12.1938
Vita: Friedrich Charles Glauser (* 4. Februar 1896 in Wien; † 8. Dezember 1938 in Nervi bei Genua) war ein Schweizer Schriftsteller. Er gilt als einer der ersten deutschsprachigen Krimiautoren.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 04.02.1990
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 3 von insgesamt 9
Vorige/nächste Ausstrahlung:28.04.2019 um 17:04 bei SR 2  Phonostart Radio Cloud*
Titel: Die eingebildet Gesunden oder Vor den Wäldern sterben die Menschen
Autor: Dieter Forte
produziert in: 1985
produziert von: SRF; WDR
Laufzeit: 75 Minuten
Regie: Martin Bopp
Inhalt: Ein Top-Verkäufer, der beste von allen, wird entlassen, weil er häufiger krank war in der letzten Zeit und keine Umsatzsteigerungen mehr garantiert.

Das Hörspiel kombiniert einen Memento-mori-Text mit differenzierter Gesellschaftskritik und fragt nach der Dialektik von Krankheit und Gesundheit in unserem Leben.

Er, in den 50ern, weist die besten Verkaufszahlen im ganzen Bereich auf – trotzdem erhält er die Kündigung, weil er häufiger krank war und das nichts Gutes für die Zukunft verspräche, so der Chef. Der hört zwar Geräusche der Klimaanlage, die diese gar nicht produziert, ist aber nie krank. Der Ex-Verkäufer fährt daraufhin ins Blaue und kommt am Flughafen ins Gespräch mit einem Journalisten, der mit seinem zukünftigen Korrespondenten-Posten hadert und mit einer Frau, deren Mann vor 14 Tagen gestorben ist. Menschen am Scheideweg zeigt Dieter Fortes Hörspiel vordergründig, hintergründig stellt er unsere gängige Auffassung von Krankheit und Gesundheit in Frage, unseren Selbstoptimierungswahn, der den Körper wie eine Maschine behandelt. Erschütternd hellsichtig, hat dieses Hörspiel nach rund 30 Jahren mehr Gültigkeit denn je.
Daten zu Dieter Forte:geboren: 1935
Vita: Dieter Forte wurde 1935 in Düsseldorf geboren; er lebt in Basel. Hörspiele und vor allem Theaterstücke wie "Martin Luther & Thomas Münzer oder Die Einführung der Buchhaltung" und "Im Labyrinth der Träume" machten ihn weit über die Grenzen des deutschsprachigen Raumes hinaus bekannt.
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 4 von insgesamt 9
Vorige/nächste Ausstrahlung:16.02.2019 um 20:05 bei SRF 2 (Folge 2 von 2)
Titel: Die Fieberkurve
Autor: Friedrich Glauser
produziert in: 1990
produziert von: SRF; SWF
Laufzeit: 113 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Martin Bopp
Bearbeitung: Markus Michel
Inhalt: Das Stück spielt im Dezember/Januar 1932/33.

Von einer weihnächtlichen Reise nach Paris zurückgekehrt, - dort erfährt er, dass er Grossvater geworden ist - steht der Berner Fahnder Wachmeister Studer, der wegen einer unliebsamen Aufdeckung in einer Bankaffäre degradiert wurde, plötzlich vor seiner Bewährungsprobe.

Zwei Schwestern, die eine geschieden, die andere verwitwet - sind durch eine Gasvergiftung gestorben. Pater Matthias, "ein weisser Bruder", Schwager einer der Frauen, hat Studer in Paris eine seltsame Geschichte erzählt: Die Spuren weisen zurück auf den seit dreissig Jahren unaufgeklärten Gifttod einer jungen Frau. Das Schicksal der drei Frauen ist mit demselben Mann verkettet, der vor Jahren in Marokko, im Spital von Fez an einem heimtückischen Sumpffieber gestorben ist, und der (wie sich nun herausstellt) seinem Heimatkanton Bern die Hälfte seiner Ölfelder hinterlassen hat.

Studer reist, mit Hilfe seiner französischen Kollegen, unter falschen Namen nach Marokko und kann dort den Fall zu einem verblüffenden Ende bringen.
Sprecher:Peter Brogle (Erzähler)
Heinz Bühlmann (Wachmeister Studer)
Charles Brauer (Madelin, Kommissar (Pariser Sûreté))
Jupp Saile (Godofrey, Laborant (Pariser Sûreté))
Buddy Elias (Pater Matthias)
Noemi Steuer (Marie Cleman)
Peter Siegenthaler (Murmann, Korporal (Berner KaPo))
Judith Melles (Frau Tschumi, Tanzlehrerin)
Ingold Wildenauer (Rosenzweig, ein Mann der Fingerabdrücke sammelt)
Trudi Roth (Frau Studer)
Albert Freuler (Kommissar Gisler (Berner StaPo))
Willy Buser (Münch, Notar und Studers Freund)
René Besson (Schlotterbeck, kleiner Berner Gauner)
Nicolas Rosat (Balser, kleiner Berner Gauner)
Daten zu Friedrich Glauser:vollständiger Name: Friedrich Charles Glauser
geboren: 04.02.1896
gestorben: 08.12.1938
Vita: Friedrich Charles Glauser (* 4. Februar 1896 in Wien; † 8. Dezember 1938 in Nervi bei Genua) war ein Schweizer Schriftsteller. Er gilt als einer der ersten deutschsprachigen Krimiautoren.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 23.12.1990
Datenquelle(n): dra
dra
SRF-Archiv
SRF-Archiv
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 5 von insgesamt 9
Titel: Die Strategie der Schmetterlinge
Autor: Esther Vilar
produziert in: 1984
produziert von: SRF
Laufzeit: 66 Minuten
Regie: Martin Bopp
Inhalt: In einem Bootshaus am Tigre Delta, der vor Buenos Aires liegenden Mündung des Flusses Paranà, treffen sich zwei Frauen. Die eine Gepflegt, kühl, aus bester Gesellschaft, die andere arm, jung, schön und leidenschaftlich: sie sind Ehefrau und Geliebte desselben Mannes, der auf mysteriöse Weise kürzlich ums Leben gekommen ist.
Sprecher:Katharina Thalbach (Adriana)
Marlene Riphahn (Eve)
Daten zu Esther Vilar:vollständiger Name: Esther Margareta Katzen
geboren: 16.09.1935
Vita: Esther Vilar (eigentlich: Esther Margareta Katzen; * 16. September 1935 in Buenos Aires) ist eine argentinisch-deutsche Schriftstellerin.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 6 von insgesamt 9
Titel: Die Überraschungssymphonie
Autor: Guy Meredith
produziert in: 1993
produziert von: SRF
Laufzeit: 73 Minuten
Genre: Komödie
Regie: Martin Bopp
Übersetzer: Hans Hausmann
Inhalt: Eine schwarze Komödie, bestehend aus den Erzählungen zweier Musiker, Mitglieder eines ziemlich mittelmäßigen Orchesters, das sich auf einer ziemlich zweifelhaften Europa-Tournee befindet. George ist ein meist betrunkener Klarinettist, dessen Hauptanliegen darin besteht, das Konzert so rasch wie möglich hinter sich zu bringen, um zu seinem Drink zu kommen. Lydia steht am Anfang ihrer Karriere als Violinistin und möchte so rasch wie möglich vom Orchestermitglied zur Orchesterleiterin aufsteigen. Sie hat außerdem ein Faible für den Hausdirigenten des Orchesters, Alexis, der - ohne dass sie es weiß - die meiste Zeit so vollgestopft ist mit Drogen, dass er sie nicht einmal sehen kann.

Am Anfang der Tournee wird einer der Musiker tot aufgefunden. Beunruhigenderweise bleibt das kein Einzelfall; und so werden die Solisten einer nach dem andern herausgepickt und umgebracht. George und Lydia verbringen einen Gutteil ihrer Zeit damit, Mutmaßungen darüber anzustellen, wer die Morde begangen haben könnte und warum. In dem Moment, da sie zu einem Klarinetten- und Violin-Duo zusammengeschmolzen sind, kann es sich nur um eine/n von ihnen handeln. Oder...?
Sprecher:Norbert Schwientek (George)
Inka Friedrich (Lydia)
Ueli Jäggi (Alexis, Captain, Car-Chauffeur, Priester)
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 7 von insgesamt 9
Titel: Ehe, wem Ehe gebührt
Autor: Richard Everett
produziert in: 1994
produziert von: SRF
Laufzeit: 47 Minuten
Regie: Martin Bopp
Übersetzer: Hans Hausmann
Inhalt: Nicht jedes Geschöpf Gottes ist der Kirche gleich willkommen. Der britische Schauspieler und Dramatiker Richard Everett schildert einen Fall aus dem anglikanischen Raum.

Liz ist 18 und erwartet ein Kind. Ihrer Mutter Frances ist schockiert, als sie es erfährt. Aber noch schockierter ist der Vater in spe, Robert. Der Seminarist sieht seine Karriere als anglikanischer Priester in Gefahr. Soll Liz abtreiben oder soll das Kind zur Adoption freigegeben werden? Grossmutter Grace ist die einzige, die sich von der Situation nicht überfordert zeigt. Sie hat in jungen Jahren ihre Erfahrungen mit der Kirche gemacht. Deshalb kämpft sie jetzt mit List für eine liberale Haltung.
Sprecher:Ann Höling (Grace, Grossmutter)
Nikola Weisse (Frances, Mutter)
Katharina Zapatka (Liz, Tochter)
Uwe Rathsam (Robert)
Horst Warning (Donald McLaren)
Markus Gertken (Brautführer)
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 8 von insgesamt 9
Titel: Matto regiert
Autor: Friedrich Glauser
produziert in: 1988
produziert von: SWF; SRF
Laufzeit: 60 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Martin Bopp
Bearbeitung: Markus Michel
Inhalt: "Matto regiert" (1935), gehört in die Reihe der Romane um den Berner Fahnderwachtmeister Studer von Friedrich Glauser. Er hat darin einen Kriminalfall in eine Irrenanstalt verlegt, ein Milieu, das er selber kannte.

Erstaunlich ist nicht nur, wie er die Atmosphäre zu fassen vermag. Erstaunlicher ist, wie genau er Kenntnis hat von den Krankheiten und dem Verhalten der Patienten. Mit einem analytisch zu nennenden Bewußtsein hat Glauser in diesem Roman die Personen gezeichnet und dabei ein Wissen über psychische Vorgänge eingesetzt, das nicht in Aussagen, sondern im Handeln der Figuren deutlich wird. So gewinnt der Roman die Spannung aus dem Verhalten der Personen, der Atmosphäre und nicht allein aus dem vertrackten Kriminalfall um den toten Anstaltsdirektor und seinen zwielichtigen Stellvertreter.

Krankheit, Flucht, Beziehungen: das sind nur wenige, angedeutete Begriffe, die man mit diesem Roman verbinden mag und die ihn deutlich einer existentiellen Auseinandersetzung des Autors zuweisen.
Sprecher:
offen
Erzähler: Peter Ehrlich
Studer: Heinz Bühlmann
Dr. Laduner: Michael Maassen
Frau Laduner: Agnes Dünneisen
Herbert Caplaun: Matthias Schuppli
Dreyer: Luzius Versell
Dr. Blumenstein: Buddy Elias
Jutzeler: Daniel Kasztura
Gilgen: Paul Felix Binz
Schül: Yves Raeber
Irma Wasem: Marianne Weber
Bohnenblust: Willy Buser
Oberst Caplaun: Guido Bachmann
Knuchel: Georg Holzner
Pieterlen: Michael Gempart
Daten zu Friedrich Glauser:vollständiger Name: Friedrich Charles Glauser
geboren: 04.02.1896
gestorben: 08.12.1938
Vita: Friedrich Charles Glauser (* 4. Februar 1896 in Wien; † 8. Dezember 1938 in Nervi bei Genua) war ein Schweizer Schriftsteller. Er gilt als einer der ersten deutschsprachigen Krimiautoren.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 29.01.1989
Datenquelle(n): YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 9 von insgesamt 9
Titel: Wachtmeister Studer
Autor: Friedrich Glauser
produziert in: 1988
produziert von: SWF
Laufzeit: 57 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Martin Bopp
Bearbeitung: Markus Michel
Inhalt: Der "schweizerische Simenon" Friedrich Glauser war wegen Morphiumsucht in der psychiatrischen Anstalt Waldau interniert, als er 1934/35 eine legendär gewordene Figur der Kriminalliteratur schuf: Der behäbige Berner Detektivwachtmeister Studer, strafversetzt und bei seinen Vorgesetzten in dauernder Ungnade, sieht in den Delinquenten eher Verführte als Verbrecher. Er ist kein Indizienjäger, sondern ein psychologisch vorgehender Spurensucher vom Typus des Kommissar Maigret, aber einer mit deutlicherer Sympathie für die Entrechteten und vom Schicksal Gestoßenen. Glausers erster Studerroman führt in ein schweizer Dorf in den ersten Jahren nach der Weltwirtschaftskrise. Hinter den geputzten Fassaden schlummern das Elend, die Gier und die Einsamkeit. Da gibt es auf der einen Seite die Dorfgewaltigen und ihre zahlreiche Verwandtschaft und auf der anderen Seite eine seltsame Baumschule, in der entlassene Sträflinge beschäftigt werden. Als der alteingesessene Händler Witschi tot im Wald mit einer Kugel im Kopf gefunden wird, ist für den Gemeindepräsidenten klar, in welchem Kreis der Schuldige zu suchen ist. Studer aber sieht die Fährten in anderer Richtung. Und er glaubt nicht an Mord.
Sprecher:Heinz Bühlmann (Wachtmeister Studer)
Peter Arens
Martin Bopp
Willy Buser
Sibylle Courvoisier
Buddy Elias
Albert Freuler
Peter Holliger
Daniel Kasztura
Dorothee Reize
Lea Schmocker
Matthias Schuppli
Peter Siegenthaler
Hans Rudolf Spühler
Renate Steiger
Birgit Steinegger
Susanne Thommen
Hans Rudolf Twerenbold
Urs Weber
Iris Werlin
Margit Winter
Daten zu Friedrich Glauser:vollständiger Name: Friedrich Charles Glauser
geboren: 04.02.1896
gestorben: 08.12.1938
Vita: Friedrich Charles Glauser (* 4. Februar 1896 in Wien; † 8. Dezember 1938 in Nervi bei Genua) war ein Schweizer Schriftsteller. Er gilt als einer der ersten deutschsprachigen Krimiautoren.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 03.07.1988
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Abfragedauer: 0,2192 Microsekunden.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (18.02.2019)  (19.02.2019)  (20.02.2019)  (21.02.2019)  (22.02.2019)  (23.02.2019)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1550382189
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.637.584
Top