• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 60.057 Einträge, sowie 1.779 Audiopool-Links und 432 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 1.403 (1.364/39)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Gehe zur Seite:             
Treffer 1 von insgesamt 67
Kriterien: Regisseur entspricht 'Klaus-Michael Klingsporn' - Auswahl wurde auf maximal 20 Sätze/Seite begrenzt.- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel:
Autor: Guido Gin Koster
produziert in: 2012
produziert von: NDR
Laufzeit: 55 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Klaus-Michael Klingsporn
Inhalt: Es ist Sommer, Onkel Theo und seine Nichte Amelie wollen in den Urlaub fahren. Onkel Theo liebt Italien und möchte dieses schöne Land seiner Nichte zeigen. Er schwärmt: Dort ist es warm, man kann den ganzen Tag baden und das schönste Eis essen. Gut gelaunt steigen beide aus dem Zug und suchen das Hotel "Zur letzten Pizza". Leider ohne Erfolg. Sie sind in den falschen Zug gestiegen. Sie sind in Öttepötten in Finnland gelandet. Und nun? Onkel Theo, seine Nichte Amelie und die vielen freundlichen Finnen tun einfach so, als wäre hier Italien.
Sprecher:Vater: Wolf-Dietrich Sprenger
David: Sebastian Rudolph
Anna-Maria Kuricova
Guilhem Nolla
Camel Bonura
Daten zu Guido Gin Koster:geboren: 1962
Vita: Guido Gin Koster (* 1962 in Trier) ist ein deutscher Schriftsteller. Aufgewachsen in Luxemburg, Frankreich und Deutschland, studierte er Romanistik, Geschichte sowie Orgel und Komposition. Guido Gin Koster arbeitet als Regie- und Intendanzassistent an den Städtischen Bühnen Trier und am Württembergischen Staatstheater in Stuttgart. Seit 1988 schreibt er Theaterstücke, Hörspiele und Funkerzählungen. 1996 erhielt Guido Gin Koster den „Kleist Theaterpreis für Junge Dramatiker“. Im März 2005 wurde sein Stück Quel beau voyage oder Was für eine schöne Reise in der Inszenierung von Corinne Frottier (NDR) zum Hörspiel des Monats gewählt.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 01.07.2012
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 2 von insgesamt 67
Titel:
Autor: Gabriele Herzog
produziert in: 1965
produziert von: WDR; HR
Laufzeit: 55 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Klaus-Michael Klingsporn
Inhalt: Andi ist elf Jahre alt und lebt allein mit seiner Mutter. Seine Lieblingsbeschäftigung ist das Geigenspiel. Jede Woche geht er zweimal zum Geigenunterricht. Er möchte einmal ein berühmter Musiker werden. Eines Tages steht Rocky, ein Junge aus der 8. Klasse, vor ihm, greift nach seiner Geige und sagt: "Kleiner! Entweder du gibst mir jeden Tag fünf Mark oder du siehst deine Geige nicht wieder." Anfangs plündert Andi sein Sparschwein, dann kann er einiges beim Trödler verkaufen. Später spielt er Geige am Bahnhof und verdient sich so das Geld. Als ihn dort die Polizei aufgreift und nach Hause bringt, kommt endlich alles ans Licht.
Sprecher:Bodo Primus (Oberleutnant Droste)
Alf Marholm (Leutnamt Lenning)
Kaspar Brüninghaus (Major)
Franz-Josef Steffens (Feldwebel)
Annemarie Schradiek (Frau Haller)
Kurt Ehrhardt (Hans Weseloh)
Grete Wurm (Frau Weseloh)
Klaus-Dieter Fröhlich (Frieder Weseloh)
Alwin Joachim Meyer (Kreisleiter)
Heinz Schimmelpfennig (Commander)
Daten zu Gabriele Herzog:geboren: 18.03.1948
Vita: Gabriele Herzog studierte Theaterwissenschaften in Leipzig, lebt als freie Autorin in Berlin, schreibt Prosa, Texte für Film, Fernsehen und Hörfunk.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 01.12.1996
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 3 von insgesamt 67
Titel:
Auszeichnungen (1):Deutscher Kinderhörspielpreis: 2002
Autor: Hartmut El Kurdi
produziert in: 1953
produziert von: ORF-W
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Klaus-Michael Klingsporn
Inhalt: Es ist aufregend, eine Nacht alleine zu sein. Jennifer tut sofort, was sie nicht darf - mit Schuhen aufs Bett, heimlich Pizza bestellen, alle Fernsehprogramme durchzappen und dann kommt doch die Angst. Jennifer bewaffnet sich, sieht überall nach und da! Im Schrank sitzt schon einer - Angstmän, ein zerknautschter Superheld. Der größte Schisshase des Universums. Hat sich verflogen auf der Flucht vor Pöbelmän, dem gemeinsten Superheldenschwein aller Galaxien. Und das Unheil naht mit Selbstverständlichkeit.
ergänzender Hinweis: Das Hörspiel wurde am 15.01.2003 von Schwanni (Patmos Verlag) auf CD veröffentlicht.
Daten zu Hartmut El Kurdi:geboren: 1964
Vita: Hartmut El Kurdi wurde 1964 in Jordanien geboren, ist in London und Kassel aufgewachsen, hat in Hildesheim Literatur, Theater, Medien und Musik studiert, er lebt mit seiner Familie in Hannover, schreibt Theaterstücke, Kolumnen für verschiedene Tageszeitungen, Hörspiele für Kinder und Erwachsene, u. a. "Angstman", er ist Musiker und arbeitet als Regisseur und Schauspieler für verschiedene Theater.
Hompepage o.ä.: http://www.hartmutelkurdi.de/El_Kurdis_Homepage/Startseite.html
Erstsendung: 21.01.2001
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 4 von insgesamt 67
Titel:
Autor: Hans Zimmer
produziert in: 1966
produziert von: BR; ORF
Laufzeit: 177 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Klaus-Michael Klingsporn
Inhalt: Blini ist 10 Jahre alt und lebt allein mit ihrer Mutter. Die Eltern sind geschieden. Jedes zweite Wochenende holt ihr Vater sie ab. In der Woche hat Blini dann wieder die Mutter für sich allein. So lebt Blini ganz zufrieden. Bis sich die Mutter eines Tages neu verliebt. Plötzlich will sie am Abend ausgehen und am Wochenende wegfahren. Warum ist sie nicht mehr froh mit mir? Wozu braucht sie einen neuen Mann? Warum haben sich die Eltern eigentlich getrennt? Viele Fragen jagen durch Blinis Kopf. Im Schrank wohnen zwei, die ihr viel von Mutter und Vater erzählen können. Ein Kleid und ein Anzug. Längst sind sie vergessen, aber sie waren dabei, als die Eltern sich kennenlernten, als sie sich auf ihr Baby freuten und ihm einen Namen gaben. Sie erzählen von einer großen Liebe. Blini hört gerne zu.
Sprecher:Richard Münch (Der Erzähler)
Paul Dahlke (Horace Austin Warner Tabor)
Heidemarie Hatheyer (Augusta Tabor, seine Frau)
Karin Hübner (Elisabeth Bonduel Baby Doll)
Joachim Teege (Father Alvuin Dyer)
Hannes Messemer (William Brown, Minenspekulant)
Gerd Baltus (Freddy Brown)
Horst Sachtleben (Simon Guggenheim, Kaufmann)
Alfred Schieske (Mike Mooney, Vorarbeiter)
Günther Ungeheuer (Winfield Scott Stratton)
Herbert Mensching (Gustav Ritsche, Schuhmacher, später Tabors Partner)
Norbert Kappen (Harvey Doe)
Peter Arens (Mister Oscar Wilde aus London)
Daten zu Hans Zimmer:geboren: 1946
Vita: Hans Zimmer, geboren 1946 in Hessen, ist Theaterpädagoge, schreibt Texte für Kabarett, Theater und Rundfunk.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 13.09.1998
Datenquelle(n): YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 5 von insgesamt 67
Titel:
Autor: Jiri Polak
produziert in: 1995
produziert von: DKultur
Laufzeit: 54 Minuten
Regie: Klaus-Michael Klingsporn
Inhalt: Brosius, vor langer Zeit DDR-Bürger, dann mit 18 Jahren über Prag und Budapest getürmt - ein "Wanderer zwischen den Welten" -, sitzt wieder im "Café Lustgarten" in der Mitte Berlins, als "Lustberater", wie er es nennt. Er versucht sich als Heimkehrer und Vermittler zugleich. Indem er anderen durch Gespräche das Leben in diesen neuen deutschen Zeiten erleichtern will, hofft er, seine ins Schwanken geratene Identität wiederzufinden. Doch die alten Rituale erweisen sich als hartnäckig, und Brosius' Mission versinkt im Sumpf der lustlosen Wirklichkeit. Dennoch: Besser eine Illusion schenken, als gar nichts zu machen!
Sprecher:Adriana Altaras
Thomas Vogt
Werner Kuske
Helmut Krauss
Frank Arnold
Daten zu Jiri Polak:vollständiger Name: Jiri Sik-Polak
geboren: 1948
gestorben: 2014
Vita: Jiri Polak, geboren 1948 in Prag, besuchte die Film- und Fernsehakademie und arbeitet seit 1972 als Hörfunk- und Fernsehautor. Sein Widerstand gegen das politische System führte zu Verfolgung und Berufsverbot, 1980 wurde er ausgebürgert. Er lebte in Berlin.
Hompepage o.ä.: http://www.jiripolak.de
Erstsendung: 05.02.1995
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 6 von insgesamt 67
Titel:

Carlotta (Folge 2)
Autor: Linda Barnes
produziert in: 1981
produziert von: SR
Laufzeit: 53 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Klaus-Michael Klingsporn
Bearbeitung: Joy Markert
Übersetzer: Jürgen Bürger
Inhalt: Carlotta schlägt sich in Boston als Privatdetektivin und Taxifahrerin durch. Früher war sie mal Polizistin. Der vom Dienst suspendierte Leutnant Monney sucht sie auf, weil er dringend eine Zeugin braucht. Wenig später wird die Detektivin mit einem zweiten Fall konfrontiert: Ein 16jähriger Junge aus reichem Hause beauftragt sie, seine 14jährige Freundin zu suchen, die drogenabhängig ist.
Daten zu Linda Barnes:geboren: 06.06.1949
Vita: Linda Barnes, geboren 1949, war Lehrerin für dramatische Künste. 1985 erfand sie die Detektivin Carlotta Carlyle. Deutschlandradio Berlin produzierte auch ›Carlotta fängt Schlangen‹ (1998), ›Carlotta spielt den Blues‹ (1999), ›Carlotta jagt den Coyoten‹ (2000) und ›Carlotta steigt ein‹ (2001).
Quelle: Deutschlandradio Kultur
Erstsendung: 24.08.1998
Datenquelle(n): YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 7 von insgesamt 67
Titel:

Carlotta (Folge 3)
Autor: Linda Barnes
produziert in: 1967
produziert von: Rundfunk der DDR
Genre: Krimi
Regie: Klaus-Michael Klingsporn
Bearbeitung: Joy Markert
Inhalt: Privatdetektivin Carlotta Carlyle kommt gerade vom Volleyball-Training zurück, als sie von einer verängstigten, spanisch sprechenden Frau aufgesucht wird, die sich mit dem Namen Manuela Estefan vorstellt. Ihr sei die Aufenthaltsgenehmigung, die Green Card, gestohlen worden, erklärt sie. Hat man nicht vor drei Wochen in einem Park eine weibliche Leiche gefunden und identifiziert? Manuela Estefan ist laut Polizeibericht der Name des Opfers.
Daten zu Linda Barnes:geboren: 06.06.1949
Vita: Linda Barnes, geboren 1949, war Lehrerin für dramatische Künste. 1985 erfand sie die Detektivin Carlotta Carlyle. Deutschlandradio Berlin produzierte auch ›Carlotta fängt Schlangen‹ (1998), ›Carlotta spielt den Blues‹ (1999), ›Carlotta jagt den Coyoten‹ (2000) und ›Carlotta steigt ein‹ (2001).
Quelle: Deutschlandradio Kultur
Erstsendung: 04.12.2000
Datenquelle(n): YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 8 von insgesamt 67
Titel:

Carlotta (Folge 4)
Autor: Linda Barnes
produziert in: 1983
produziert von: SR
Laufzeit: 59 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Klaus-Michael Klingsporn
Bearbeitung: Joy Markert
Übersetzer: Erika Ifan
Inhalt: Carlotta schlägt sich in Boston als Privatdetektivin und Taxifahrerin durch. Vor ihrer abgebrochenen Polizeikarriere war sie sogar mal Rhythmusgitarristin in einer Band. Die Sängerin und Frontfrau dieser Rockgruppe, Dee Willis, ist noch immer erfolgreich im Geschäft. Seit kurzem wird sie jedoch erpresst, vermutlich von einem ehemaligen Bandmitglied. Carlotta Übernimmt den Fall, der nach dem Mord an. Dees Kollegin immer brisanter wird. Die Spuren weisen in die unrühmliche Vergangenheit der Band ...
Daten zu Linda Barnes:geboren: 06.06.1949
Vita: Linda Barnes, geboren 1949, war Lehrerin für dramatische Künste. 1985 erfand sie die Detektivin Carlotta Carlyle. Deutschlandradio Berlin produzierte auch ›Carlotta fängt Schlangen‹ (1998), ›Carlotta spielt den Blues‹ (1999), ›Carlotta jagt den Coyoten‹ (2000) und ›Carlotta steigt ein‹ (2001).
Quelle: Deutschlandradio Kultur
Erstsendung: 13.03.2000
Datenquelle(n): YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 9 von insgesamt 67
Titel:

Carlotta (Folge 1)
Autor: Linda Barnes
produziert in: 1994
produziert von: NDR
Laufzeit: 30 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Klaus-Michael Klingsporn
Bearbeitung: Joy Markert
Komponist: Tockey Adeyéfa
Übersetzer: Erika Ifang
Inhalt: Privatdetektivin Carlotta Carlyle erhält von der liebenswürdigen Miss Margaret Devens den Auftrag, ihren Bruder Dave zu suchen, der seit zehn Tagen verschwunden ist. Er ist Taxifahrer bei dem Unternehmen "Green & White", für das die Expolizistin Carlyle auch schon gearbeitet hat. Als Carlotta selbst in ein Taxi steigt, um vor Ort zu recherchieren, ahnt sie noch nicht, mit was für einer Bande unverbesserlicher Patrioten sie es zu tun bekommt.
Sprecher:
offen
Mandisa Kahahu (Frau Liebe)
Donata Höffer (Frau Aventüre)
Monica Bleibtreu (Frau Vernunft)
Dorothèe Reinoss (Reception Lady)
Alex Orode (1. Händler)
Tockey Adeyéfa (2. Händler)
Reinhard von Hacht (3. Händler)
Christian Kaiser (Narcisse)
Andreas Leutze (Der Manteldieb)
David Kyungu (Der Botschafter)
Daten zu Linda Barnes:geboren: 06.06.1949
Vita: Linda Barnes, geboren 1949, war Lehrerin für dramatische Künste. 1985 erfand sie die Detektivin Carlotta Carlyle. Deutschlandradio Berlin produzierte auch ›Carlotta fängt Schlangen‹ (1998), ›Carlotta spielt den Blues‹ (1999), ›Carlotta jagt den Coyoten‹ (2000) und ›Carlotta steigt ein‹ (2001).
Quelle: Deutschlandradio Kultur
Erstsendung: 31.12.2001
Datenquelle(n): YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 10 von insgesamt 67
Titel:
Autor: Jiri Polak
produziert in: 1964
produziert von: WDR
Laufzeit: 54 Minuten
Regie: Klaus-Michael Klingsporn
Komponist: Enno Dugend
Inhalt: In diesem ungewöhnlichen Monolog lernt der Hörer einen Kaufhausdetektiv kennen, der sich voll und ganz mit "seinem" Kaufhaus identifiziert. Pflichtbewußt vertritt er die Interessen seiner Firma, und das besonders im Winterschlußverkauf, wo überall ungeniert geklaut wird. Allmählich wird er zum Besessenen. Das Objekt seines Verfolgerwahns ist eine Frau, die ein Parfümfläschchen für DM 11.99 gestohlen hat.
Sprecher:Martin Berliner (Mendel, Schneider)
Annemarie Rocke-Marks (Süssel, Mendels Weib)
Otto Rouvel (Rabbi)
Detlof Krüger (Rav Buxbaum)
Kurt Lieck (Rav Finkler)
Wilhelm Grimm (Rav Zimmermann)
Heinz von Cleve (Rav Choen)
Alois Garg (Rav Glaser)
Karl-Maria Schley (Rav Liebstock)
Kaspar Brüninghaus (Reicher Naftali)
Daten zu Jiri Polak:vollständiger Name: Jiri Sik-Polak
geboren: 1948
gestorben: 2014
Vita: Jiri Polak, geboren 1948 in Prag, besuchte die Film- und Fernsehakademie und arbeitet seit 1972 als Hörfunk- und Fernsehautor. Sein Widerstand gegen das politische System führte zu Verfolgung und Berufsverbot, 1980 wurde er ausgebürgert. Er lebte in Berlin.
Hompepage o.ä.: http://www.jiripolak.de
Erstsendung: 05.12.1990
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 11 von insgesamt 67
Titel:
Autor: Anna Böhm
produziert in: 2001
produziert von: BR
Laufzeit: 54 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Klaus-Michael Klingsporn
Komponist: Thomas Bogenberger
Dramaturgie: Christina Schumann
Inhalt: Chrissi hat fast die Schule angezündet. Aber nur aus Versehen! Trotzdem darf er nicht mit zur großen Schulfahrt und muss mit zwei anderen Kindern, die auch was ausgefressen haben, in der Schule bleiben. Und mit der strengen Direktorin, die ihnen Strafarbeiten aufbrummt. Nö! Chrissi nimmt sich fest vor, die ganze Woche über wütend in der Ecke zu sitzen. Doch dann liegt ein halber Döner in der Schulküche und das ist nur der Anfang der Spukerei. Chrissi überredet die beiden anderen Kinder, dem Phantom auf die Spur zu kommen. Dafür brauchen sie einen Plan und gute Nerven. Am Ende sind sich alle einig: Dieses Grusel­abenteuer in der leeren Schule erweist sich als tausendmal aufregender als die verpasste Reise!
Sprecher:Martin Umbach (Ragle Gumm)
Michael Tregor (Victor Nielsen)
Christiane Roßbach (Margo Nielsen)
Dominik Liesegang (Sammy Nielsen)
Tanja Schleiff (Junie Black)
Thomas Meinhardt (Bill Black)
Elisabeth Endriss (Kay Kesselman)
Burchard Dabinnus
Hans-Jürgen Stockerl
Nikolaus Benda
Gunnar-Sebastian Blume
Markus Fennert
Inga Grüttner
Daniel Montoya
Rike Schinzler
Daten zu Anna Böhm:geboren: 1975
Vita: Anna Böhm, geboren 1975 in Berlin, studierte Drehbuch in Ludwigsburg, lebt als freie Autorin in Berlin, schreibt Prosa und Hörspiele für Kinder und Erwachsene.
Erstsendung: 06.11.2016
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 12 von insgesamt 67
Titel:
Autor: Joke van Leeuwen
Mario Göpfert
produziert in: 1984
produziert von: SR
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Klaus-Michael Klingsporn
Bearbeitung: Mario Göpfert
Komponist: Gottfried Stramm
Inhalt: Deesje soll in den Ferien alleine zur Tante fahren. Am Bahnhof will die Tante im schwarzweiß gestreiften Mantel auf sie warten. Aber Deesje sieht die Tante nicht und hat außerdem im Zug ihr Portemonnaie mit der Adresse der Tante verloren. Nun steht sie ganz ratlos auf dem großen Bahnhof. Eine aufgeregte Frau kommt auf sie zu, zieht sie am Arm zu einem Bus mit vielen Kindern, die zu einem Gedichtwettbewerb fahren. Die Frau hat Deesje verwechselt. Damit wird das Durcheinander noch größer. Deesje erlebt noch viele Überraschungen, bis sie endlich vor der Tante steht.
Sprecher:Renate Schroeter (Nonne)
Alexander May (Komponist)
Daten zu Joke van Leeuwen:geboren: 24.09.1952
Vita: Joke van Leeuwen, geboren 1952 in Den Haag, studierte Illustration und Geschichte in Antwerpen und Brüssel. Seit Ende der siebziger Jahre schreibt sie für Kinder, seit den Neunzigern auch für Erwachsene. Ihre Bücher wurden vielfach ausgezeichnet, u. a. mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis. Auch »Als mein Vater ein Busch wurde …« war für diesen Preis nominiert. Außerdem wurde Joke van Leeuwen für ihr Gesamtwerk als erste Autorin mit dem James Krüss Preis für Kinder- und Jugendliteratur geehrt.
Hompepage o.ä.: http://www.jokevanleeuwen.com/Joke_van_Leeuwen/Home.html

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Daten zu Mario Göpfert:geboren: 05.04.1957
Vita: Mario Göpfert, geboren 1957, lebt als freier Autor in Dresden, schreibt Hörspieltexte und Erzählungen für Kinder.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 01.01.2004
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 13 von insgesamt 67
Titel:
Autor: Thilo Reffert
produziert in: 1991
produziert von: WDR
Laufzeit: 204 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Klaus-Michael Klingsporn
Dramaturgie: Christina Schumann
Inhalt: Mikio begegnet einem Daruma, einem echten Glücksbringer, als er sich auf dem Schulweg verläuft.

Mikio ist ein japanischer Junge wie alle japanischen Jungen. Sie lieben Baseball, sie lieben Reiskuchen und sie lieben die Schule, wenn sie vorbei ist. Aber eine Besonderheit hat Mikio. Er kann nichts. Nicht gut rechnen, nicht gut schreiben und nachmittags beim Baseball darf er den anderen die Bälle holen. Doch eines Tages begegnet Mikio dem Daruma. Daruma-Figuren werden überall in Japan als Glücksbringer verkauft. Doch Mikio trifft den echten. Und dieser Daruma erfüllt Mikios Wünsche. Einfach so, ohne Bedingungen darf Mikio sich wünschen, was er können möchte. So gewinnt Mikio nicht nur den nächsten Budo-Wettkampf, sondern auch die Aufmerksamkeit der anderen Jungen. Mit Hilfe des Daruma wird Mikio zum Mathe- und zum Baseball-Champion. Doch im höchsten Triumph muss Mikio feststellen, dass seine wichtigsten Wünsche niemand anderer erfüllen kann als - er selbst.
Sprecher:Matthias Haase (Bernhard Schapitz)
Ulrich Noethen (Brecht)
Steffen Gräbner (Weill)
Volker Roos (Koch)
Lola Müthel (Mattilde Reich)
Karoline Eichhorn (Mattilde Reich, jung)
Chantal Wood (Sandra Gould)
Katharina Linder (Irina Gromoff)
Christian Brückner (Merten Eicher)
Andrea Matzker (Erika Gerhardt)
Michael Mendl (Heiner Pachulke)
Angela Schmidt (Frau Röhne-Buchwald)
Bernd Stegemann (Dr. Klitschke)
Christian Korp (KG Schmidt)
Hartmut Stanke (Dr. Robert)
Erwin Brunn (Pfarrer Hepp)
Bernd Stief (Dr. Hüttner)
Claus Dieter Clausnitzer (Redner)
Oliver Nägele (Schulze Dornburg)
Brigitte Wanninger (Frau Ritschel)
Walter Gontermann (Herr Nordländer)
Daten zu Thilo Reffert:geboren: 1970
Vita: Thilo Reffert, geboren 1970 in Magdeburg, arbeitete als Lehrer und an verschiedenen Theatern als Dramaturg und Theaterpädagoge, lebt heute als freischaffender Autor am Stadtrand von Berlin, schreibt Theaterstücke, Hörspiele und Prosa für Kinder und Erwachsene. Für "Leon und Leonie" wurde er mit einem der MDR-Kinderhörspielpreise 2014 ausgezeichnet.
Hompepage o.ä.: http://www.thilo-reffert.de/
Erstsendung: 03.09.2017
Datenquelle(n): dra
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)Deutschlandfunk
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 14 von insgesamt 67
Titel:
Autor: Beate Dölling
produziert in: 1979
produziert von: Rundfunk der DDR
Laufzeit: 30 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Klaus-Michael Klingsporn
Dramaturgie: Christina Schumann
Inhalt: Fritzi, Hinterhofhund und pummelige Promenadenmischung, hat es nicht leicht. Zu oft ist er allein zu Hause und leider auf die Informationen von Silberpudel Amadeus angewiesen. Amadeus darf viermal am Tag Gassi gehen, und da lernt er jede Menge Hundefreundinnen im Kiez kennen. Eine Freundin würde Fritzi schon reichen, aber dafür müsste er öfter auf die Straße. Sehnsüchtig wartet er hinter der Wohnungstür. Wenn Amadeus nach Hause kommt, kann er für ein paar Minuten durch den Zeitungsschlitz mit ihm plaudern. Danach ist er wieder allein. Ausgerechnet Melinda, die gerissene Hauskatze, weiß Rat. Aber kann man Katzen wirklich trauen?
Sprecher:Angelica Domröse
Hans Teuscher
Horst Weinheimer
Michael Narloch
Helmut Hellstorff
Reinhard Michalke
Joachim Siebenschuh
Wolfram Handel
Lothar Förster
Daten zu Beate Dölling:geboren: 1961
Vita: Beate Dölling, geboren 1961 in Osnabrück, lebt als freie Autorin in Berlin, schreibt erfolgreich Prosa für Kinder und Jugendliche.
Erstsendung: 26.12.2010
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 15 von insgesamt 67
Titel:
Autor: Edith Nesbit
produziert in: 1964
produziert von: Rundfunk der DDR
Laufzeit: 65 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Klaus-Michael Klingsporn
Bearbeitung: Mario Göpfert
Komponist: Rolf Zimmermann
Dramaturgie: Christina Schumann
Inhalt: Ein seltsames Wesen entdecken Anthea, Robert und Cyrill beim Spielen in der Sandgrube. Es hat ein Fell, Fledermausohren, Stielaugen und es kann sprechen. Es sei ein Sandelf und könne Wünsche erfüllen, behauptet es. Wünsche erfüllt bekommen! Wer hat davon nicht schon geträumt? Aber was soll man sich wünschen, wenn es plötzlich möglich ist? Anthea, Robert und Cyrill müssen bald erkennen, dass ihre Wünsche zwar in Erfüllung gehen, doch auf ganz andere Weise als gedacht und meist mit fatalen Folgen. Das Wünschen scheint eine hohe Kunst zu sein, die kaum jemand beherrscht. Am Ende jedenfalls bringen die drei Kinder ihren kleinen Freund so in Bedrängnis, dass sie ihm selbst einen Wunsch erfüllen müssen.
Sprecher:Herwart Grosse (Stimme des toten Frederic)
Klaus Piontek (Frederic Stone)
Ellinor Vogel (Virginia Stone, seine Mutter)
Kurt Steingraf (Uniformhändler John O'Connel)
Antje Ruge (Daisy O'Connel, seine Frau)
Doris Abesser (Mabel O'Connel, ihre Tochter)
Lotte Loebinger (Patricia, ihre Beschließerin)
Wolf Kaiser (der Gigant)
Heinz-Werner Pätzold (Hauptmann Powel)
Hans Hardt-Hardtloff (Ayachiv Atlan, ein Armenier)
Daten zu Edith Nesbit:geboren: 15.08.1858
gestorben: 04.05.1924
Vita: Edith Nesbit (* 15. August 1858 in Kennington; † 4. Mai 1924 in New Romney, Kent) war eine englische Autorin, deren Werke für Kinder im englischen Original unter dem „geschlechtslosen“ Namen E. Nesbit veröffentlicht wurden. Sie verfasste über 40 Kinderbücher. Einige davon wurden später verfilmt.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 26.12.2009
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 16 von insgesamt 67
Titel:
Autor: Hera Lind
produziert in: 2009
produziert von: DKultur
Laufzeit: 53 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Klaus-Michael Klingsporn
Bearbeitung: Christian Hussel
Komponist: Jakob Diehl
Inhalt: Fridolin ist acht Jahre alt und hat am Morgen keine Lust, zur Schule zu gehen. Da schlägt der Vater vor: "Wir können gerne tauschen". Am nächsten Tag tauschen die beiden. Fridolin fährt mit dem Auto ins Büro, langweilt sich dort, bis die Sekretärin endlich "Schiffe versenken" mit ihm spielt.

Er kauft für 50 Euro Süßigkeiten ein, und sein Geschäftspartner muss erst mit auf die Rutsche und dann Pommes aus der Juniortüte mit ihm essen. Der Vater hält den Krach in der Schule nicht aus, flüchtet in ein Café, doch ihm fehlt das Geld zum Bezahlen. In der Kaufhalle darf er nicht in den Zeitungen blättern und am Nachmittag muss er Flöte üben.
Sprecher:Boris Aljinovic (Sandelf)
Anna Huthmann (Anthea)
Wyn Laurids Engeholm (Cyril)
Anton Kurth (Robert)
Janush Kotzei (Bäckerjunge)
Reiner Schöne (Mister Peasemarsh)
Conny Wolter (Mutter)
Axel Wandtke (Polizist)
Daten zu Hera Lind:geboren: 1957
Vita: Hera Lind, geboren 1957 in Bielefeld, ist erfolgreiche Romanautorin und Mutter von vier Kindern.
Erstsendung: 02.04.2006
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 17 von insgesamt 67
Titel:
Autor: Peter Jacobi
produziert in: 2011
produziert von: DLF; HR
Laufzeit: 47 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Klaus-Michael Klingsporn
Komponist: Gerd Bessler
Dramaturgie: Christina Schumann
Inhalt: Leo ist neun Jahre alt, spielt gern Fußball und ist neidisch auf seine beiden Schulfreunde Alf und Ulf. Sie haben einen Papa, und er lebt alleine mit seiner Mutter. Leo wünscht sich so sehr einen Papa, dass eines Tages ein Wunder geschieht. Leo greift in seine Tasche, und da steckt ein kleines Männchen, ein Taschenpapa. Eigentlich ist er ganz praktisch, man kann ihn immer mitnehmen. Aber Leo hätte viel lieber einen echten Papa. Der Taschenpapa bringt alles durcheinander. Er sagt die Matheaufgaben falsch vor, er ärgert Leos Mutter und vor den Schulfreunden macht er Leo lächerlich. Aber man wird einen Taschenpapa nur los, wenn ein echter Papa auftaucht. Da macht sich Leo auf die Suche.
Sprecher:Susanne Reuter
Lu Janssen
Otto Sander

Originalton
Thomas Kling
Norbert Wehr (Rechercheur)
Karl-Heinz Frommolt und Uwe Westphal (Ornithologen)
Ute Langanky (Malerin, Witwe)
Alena Scharfschwert (Archivarin)
Erk Grimm und Peer Trilcke (Philologen)
Norbert Hummelt, Marcel Beyer (Dichter)
Daten zu Peter Jacobi:geboren: 1951
Vita: Peter Jacobi, geboren 1951 in Thüringen, Schriftsteller, Buchhändler und Rockmusiker. Peter Jacobi begann mit einer Lehre zum Buchhändler in Regensburg, danach Studium der Philosophie und Anglistik. 1974 gründete er die Rockgruppe »blues & ballads«, die später unter Namen »Zyankali« auf Tour ging. Er veröffentlichte Theaterstücke, Hörspiele und Romane. Jacobi lebt seit 1981 als freier Autor in München.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 02.02.2003
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 18 von insgesamt 67
Titel:
Autor: Christa Kozik
produziert in: 1963
produziert von: Rundfunk der DDR
Laufzeit: 64 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Klaus-Michael Klingsporn
Inhalt: Die Schule ist aus. Christoph liegt auf dem Sofa und liest ein spannendes Buch. Da klappt die Wohnungstür, Christoph versteckt sich, er will Mama erschrecken. Er springt hinter dem Schrank hervor, doch es ist nicht Mama, es ist ein Einbrecher. Der sucht das Haushaltsgeld. "In der grünen Tasse, im Küchenschrank, sind noch 17 Mark 50, aber sonst ist hier nichts zu holen, wir haben nicht mal einen Fernseher", erklärt Christoph und versucht, den Einbrecher in ein Gespräch zu verwickeln - vielleicht kann man ihn ja ablenken. Ein Profi kann das nicht sein, denn er droht mit einer Wasserpistole. Durch eine Geheimtür kann Christoph schließlich fliehen. Er holt seine Mutter, die bewaffnet sich mit einem großen Stockschirm, rast in die Wohnung und steht plötzlich vor einem Einbrecher, der auf dem Sofa liegt und liest.
Sprecher:Walter Lendrich (Paul Grille)
Eberhard Esche (Bellmann)
Horst Torka (Knirschek)
Günther Haack (Fleißkorn)
Herwart Grosse (Prof. Knöchel)
Hans-Joachim Hanisch (Timm)
Herbert Köfer (Kollege Meier)
Gerd E. Schäfer (Objektleiter)
Gerd Ehlers (Feinkost-Krause)
Trude Bechmann (Frau Questenberg)
Joachim Tomaschewsky (Herr Fitzley)
Daten zu Christa Kozik:geboren: 01.01.1941
Vita: Christa Kozik, geboren 1941 in Liegnitz, lebt in Potsdam-Babelsberg. Sie schreibt Kinderbücher, Spielfilme, Gedichte und Geschichten.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 04.01.1998
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 19 von insgesamt 67
Titel:
Autor: Heinz-Dieter Herbig
produziert in: 1985
produziert von: SR
Laufzeit: 53 Minuten
Regie: Klaus-Michael Klingsporn
Inhalt: In "Diebereien", einer Komödie von Heinz-Dieter Herbig, geht es von Anfang an nicht mit rechten Dingen zu. Alles beginnt mit einem Taschendiebstahl des charmanten Meisters dieser Kunst, Balsamo. Ausgespähtes Opfer ist Stella, die Frau des Oberstaatsanwalts, der Balsamo vor mehreren Jahren zu einer Gefängnisstrafe verknackte. Balsamo läßt sich absichtlich von Stella erwischen, bezaubert und verführt sie - zu einem Taschendiebstahl. Vergnügt registriert er, daß ein ausgeklügelter Plan Konturen annimmt. Stellas frühere Langeweile ist wie weggeblasen. Und so ist ihr ziemlich egal, daß ihr Mann, inzwischen Politiker, den Leuten ebenfalls Geld aus der Tasche zieht - mit ähnlichem Geschick wie Balsamo. "Diebereien", amüsantes Hörspiel von Heinz-Dieter Herbig, in dem die Unberechenbarkeit menschlicher Gefühle eine ebenso große Rolle spielt wie Geld in fremden Taschen.
Sprecher:Gabi Fiedler (Übersetzung und Sprecherin)
Werner Klippert (Berichterstatter)
Bernd Michael Hanke (2. Sprecher)
Daten zu Heinz-Dieter Herbig:geboren: 1951
Vita: Der Autor, geboren 1951 in Fleckeby/Schleswig-Holstein, arbeitete zunächst als Werbetexter. Anschließend studierte er Germanistik und Philosophie in Köln. Er schreibt Essays, Romane, Drehbücher und Hörspiele.
Erstsendung: 04.04.1990
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 20 von insgesamt 67
Titel:
Autor: Guus Kuijer
produziert in: 2013
produziert von: DKultur
Laufzeit: 53 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Klaus-Michael Klingsporn
Bearbeitung: Gabriele Bigott
Komponist: Wolfgang van Ackeren
Inhalt: Eines Tages fliegt ein Spatz auf Florians Kopf und bleibt in seinen roten Haaren sitzen. Da passieren ungewöhnliche Dinge. Jeden Tag geht er mit Katja zur Schule, doch als der Vogel auf seinem Kopf sitzt, da gibt sie ihm einen Kuss. Katja ist ein Jahr älter, Florian erst zehn und nun völlig durcheinander. Gemeinsam lernen sie die alte Frau Raaphort kennen, die etwas verwirrt vor ihrer Tür steht und den Schlüssel nicht mehr findet. Der Spatz fliegt zu ihr auf den Kopf, sie hat schon auf ihn gewartet. Die beiden Kinder helfen der alten Frau und kommen jeden Tag wieder. Sie kümmern sich um sie, wenn der Sohn keine Zeit hat. Aber sie schaffen das kaum, sie müssen ja auch zur Schule gehen.
Sprecher:
offen
Tonio Arango (Erzähler)
Helene Huthmann (Nele)
Andreas Schmidt (Ratte)
Antonia Brunner (Anna)
Linda Olsansky (Feli)
Peter Kurth (Jagdhund)
Michael Hanemann (Opa Richard)
Stefan Gossler (Herr Schlierenbichler)
Victor Rühl (Sascha)
Astrid Meyerfeldt (Tossa)
Marie Gruber (Hündin)
Roman Knizka (Nelson)
Daten zu Guus Kuijer:geboren: 1942
Vita: Guus Kuijer, geboren 1942 in Amsterdam, ist seit 1973 freischaffender Schriftsteller. Für seine Kinder- und Jugendbücher wurde er vielfach international ausgezeichnet.
Erstsendung: 23.03.2008
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Gehe zur Seite:     
Abfragedauer: 0,5921 Microsekunden.
(*) Die angebotenen Links zu Audiopools und/oder Mediatheken erfolgen als Empfehlung. Wir haben die Links nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt und können nicht garantieren, dass die Links zum Zeitpunkt des Abrufes noch verfügbar sind. Auch können wir für die Inhalte der verlinkten Webseiten keine Haftung übernehmen.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (26.03.2019)  (27.03.2019)  (28.03.2019)  (29.03.2019)  (30.03.2019)  (31.03.2019)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1553522670
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.681.172
Top